13. Apr.

Ausgabe vom 07.10.1972

Seite 1
  • Die fleißige Arbeit unseres Volkes tragt reiche Fruchte Festveranstaltung zum 23. Jahrestag der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik Ansprache des Genossen Willi Stoph / Namhafte Künstler boten mitreißendes Kulturprogramm

    Berlin (ND). Freitag abend in der Staatsoper Unter den Linden: Die traditionelle Festveranstaltung des Zentralkomitees unserer Partei, des Staatsrates, des Ministerrates und des Nationalrates der Nationalen Front vereint am Vorabend des 23. Jahrestages unserer Republik Repräsentanten der Partei- und Staatsführung und verdiente Werktätige aus ...

  • Glückwünsche der Sowjetunion

    Ersten Sekretär des Zentralkomitees der Soziafistischen Einheitspartei Deutschlands Genossen Erich Honecker Vorsitzenden des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik Genossen Walter Ulbricht Vorsitzenden des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik Genossen Willi Stoph Berlin Teure Genossen! Aus Anlaß des Nationalfeiertages, des 23 ...

  • Bedeutende Leistungen für unsere Republik gewürdigt

    Friedrich Ebert überreichte hohe staatliche Auszeichnungen

    Berlin (ND). Am Vorabend des 23. Jahrestages der Gründung der DDR wurden hervorragende Arbeiter, Genossenschaftsbauern, Wissenschaftler, Techniker, Kunstschaffende und andere Werktätige unserer Republik mit hohen staatlichen Auszeichnungen geehrt. Auf Vorschlag des Politbüros des ZK der SED und des Präsidiums ...

  • Kommunique

    der 3. Sitzung des Staatsrates

    Der Staatsrat der DDR führte am 6. Oktober 1972 seine 3. Sitzung durch. Auf Vorschlag des Zentralkomitees der SED und des Ministerrates der DDR faßte der Staatsrat den Beschluß über eine Amnestie aus Anlaß des 23. Jahrestages der Gründung der DDR. In Punkt 2 der Tagesordnung befaßte sich der Staatsrat mit der Vorbereitung der 6 ...

  • Swaran Singh über Beziehungen zur DDR

    New York (ADN-Korr.). Der indische Außenminister Swaran Singh hat am Donnerstag im New-Yorker UNO- Hauptquartier die baldige Aufnahme diplomatischer Beziehungen zur Deutschen Demokratischen Republik angekündigt. Auf einem Essen, das die Vereinigung der UNO-Korrespondenten für ihn gab, erklärte Swaran ...

Seite 2
  • Beschluß

    über eine Amnestie aus Anlaß des 23; Jahrestages der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik

    Bei der Gestaltung der entwickelten sozialistischen Gesellschaft wurden bedeutende Fortschritte erzielt. Die Arbeiterklasse und alle Werktätigen der Deutschen Demokratischen Republik Vollbringen hohe Leistungen, um die Sache des Sozialismus und des Friedens zu stärken und das Leben des Volkes ständig zu verbessern ...

  • SR Rumänien

    Genossen Erich Honecker Erster Sekretär des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands Genossen Walter Ulbricht Vorsitzender des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik Genossen Willi Stoph Vorsitzender des Ministerrates der Deutschen Demokratischen ' Republik Liebe Genossen! ...

  • Teure Genossen!

    Aus Anlaß des Nationalfeiertages, des 23. Jahrestages der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik, übermitteln wir im Namen des Zentralkomitees der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei,, des Staatsrates und der Regierung der Volksrepublik Polen sowie des polnischen Volkes und in unserem eigenen ...

  • iilllllllllllllllllllllllllllllllllllll

    Kampf für Frieden und Sozialismus und ihren Errungenschaften und Leistungen auf allen Gebieten des Aufbaus einer neuen Gesellschaft leistet die Deutsche Demokratische Republik einen wertvollen Beitrag zur weiteren Stärkung der sozialistischen Weltgemeinschaft, zur Festigung der europäischen und internationalen Sicherheit und zur Normalisierung der Situation auf dem europäischen Kontinent ...

  • Ungarische VR

    Genossen Erich Honecker Erster Sekretär des ZK der SED Genossen Walter Ulbricht Vorsitzender des Staatsrates der DDR Genossen Willi Stoph Vorsitzender des Ministerrates der DDR Werte Genossen! Zum Anlaß des 23. Jahrestages der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik sendeft wir Ihnen und dem Volk ...

  • Eigenartige Dinge von Herrn Scheel

    Der Außenminister der BRD und Vorsitzende der FDP, Herr Scheel, geht derzeit im New-Yorker UNO-Polast mit recht konfusen Argumenten hausieren. So erklärte er am vergangenen Mittwoch, ein Beitritt der DDR und der BRD zur Organisation der Vereinten Nationen sei erst möglich, nachdem ein Vertrag über die Grundlagen der Beziehungen zwischen der DDR und der BRD abgeschlossen sei ...

  • SFR Jugoslawien

    Genossen Erich Honecker Erster Sekretär des Zentralkomitees der Soziallstischen Einheitspartei Deutschlands Genossen Walter Ulbricht Vorsitzender des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik Anläßlich des Nationalfeiertages der freundschaftlich verbundenen Deutschen Demokratischen,,, Republik, übermittle ich; demu¥olk)der ...

  • Große Leistungen gewürdigt

    (Fortsetzung von Seite 1)

    sehen Fortschritts und des Wachstums der Arbeitsproduktivität geführt. Friedrich Ebert erklärte weiter: „Hunderttausende Werktätige, sozialistische Arbeitskollektive in den Betrieben, Genossenschaften, wissenschaftlichen Einrichtungen übernahmen zusätzliche Verpflichtungen, um durch höhere Leistungen die geplanten Ziele schneller zu erreichen und zu überbieten ...

  • Gruppe der sowjetischen Streitkräfte

    Der Oberkommandierende der Gruppe der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland, Generaloberst J. Iwanowski, und das Mitglied des Militärrates, Chef der Politischen Verwaltung der Gruppe der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland, Generalleutnant I. Mednikow, sandten an den Ersten Sekretär des ZK der SED, Erich Honecker, an den Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, und an den Vorsitzenden des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, eine Glückwunschadresse ...

  • Tagesbefehle zum Jahrestag

    Berlin (ND). Die hervorragenden Leistungen der Armeeangehörigen werden im Tagesbefehl des., Ministers % für ,Na-f tionale Verteidigung,'»<«ArTneegerrerwr' Heinz Hoffmann, zum 23. Jahrestag der DDR gewürdigt. „Sie haben den .Kampfauftrag 72' ehrenvoll erfüllt", heißt es. „Sie haben bewiesen, zuletzt bei ...

  • Schade um die Mark

    „Mir ist für meine Wette gar nicht bange", läßt Goethe Mephistopheles im „Faust" sagen. Von dem Initiator einer kürzlich abgeschlossenen Wette jedoch, aber die die Kairoer „AI Ahram" berichtete, dürfte ein solches Wort schwerlich zu erwarten sein. Hot doch Herr Brandt laut BRD- und Westberliner Presse gegenüber Herrn Heikai von der Kairoer ...

  • Deutschlands

    Genossen Walter Ulbricht Vorsitzender des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik Genossen Willi Stoph Vorsitzender des Ministerrates 3er Deutschen Demokratischen Republik Im Namen des Zentralkomitees der Mongolischen Revolutionären Volkspartei, des Präsidiums des Großen Volkshurals und des ...

  • Abschiedsbesuch des kubanischen Botschafters

    Berlin (ND). Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR Friedrich Ebert, Mitglied des Politbüros des ZK der SED, empfing am Freitag den Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Republik Kuba in der DDR, Hector Rodriguez Llompart, zum Abschiedsbesuch. Friedrich Ebert dankte ...

  • Ehrenname „Erich Weinert"

    Rostock (ADN/ND). Der ehrende Name des deutschen Kommunisten und Arbeiterdichters Erich Weinert wurde am Vorabend des 23. Jahrestages der DDR auf Befehl des Ministers für Nationale Verteidigung einem Verband der NVA-Luftstreitkräfte im Bezirk Rostock verliehen. Bei dem militärischen Zeremoniell würdigte ...

  • von Kim Ir Sen zum Gespräch empfangen

    Phoenrjanj (ADN). Der Generalsekretär des ZK der Partei der Arbeit Koreas und Vorsitzende des Ministerkabinetts der, iKyDR, „Kirn,;,IjrKSen„„empfihg den Außerordentlichen und Beyollmächtig- ,t,en,Botschafter,der.ppR,,in,der KVDR, Franz,, Everhartz,,, zum,V Antrittsbesuch. Im Verlauf des Gespräches, das in einer herzlichen und freundschaftlichen Atmosphäre verlief, wurden Fragen von beiderseitigem Interesse behandelt ...

  • Glückwünsche zum 23. Jahrestag der DDR

    IHM VR Polen

    chungen über die Entwicklung unserer Zusammenarbeit als ein 'bedeutendes und fruchtbares Ereignis unserer vielseitigen Beziehungen. Am Nationalfeiertag der Deutschen Demokratischen Republik wünschen wir Ihnen, den Werktätigen der Deutschen Demokratischen Republik, weitere, große Erfolge in Ihrer Tätigkeit für das Blühen Ihrer sozialistischen HeiJ mat ...

  • Meinungsaustausch mit marokkanischem Gast

    Berlin (ND). Erich Mückenberger, Mitglied des Politbüros des ZK der SED und Vorsitzender der Zentralen ParteiJ kontrollkommission, empfing am Frei-, tag das Mitglied des Nationalen Büros der Partei der Befreiung und des Sozialismus (Marokko), Abdeslam Bourkla, zu einem freundschaftlichen Gespräch im Hause des Zentralkomitees ...

  • Glückwünsche an dänischen Ministerpräsidenten

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Ministerrates der DDK, Willi Stoph, übersandte dem Ministerpräsidenten dos Königreiches Dänemark. Anker Henrik Jörßensen, zu dessen Berufung eki Glückwunschtelegramm. Darin wird die Überzeugung ausgedrückt, daß die Entwicklung gutnachbarlicher Beziehungen zwischen der DDR und Dänemark der Gewährleistung von Frieden und Sicherheit in Europa und dem Wohle beider Völker dienen wird ...

  • Leiter der schweizerischen Handelsmission ernannt

    Berlin (ADN). Das Schweizer Eidgenössische Politische Departement hat Botschaftsrat Hansjakob Kaufmann zum ersten Leiter der schweizerischen Handelsmission in der DDR ernannt. Botschaftsrat Kaufmann war bisher in verschiedenen diplomatischen Funktionen tätig, zuletzt als Rat in der Schweizer Botschaft in Buenos Aires ...

  • natirmMen Autntntat der DDR.

    Edward Gierek Erster Sekretär des Zentralkomitees der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei Henryk Jablonski Vorsitzender des Staatsrates der Volksrepublik Polen Piotr Jaroszewicz Vorsitzender des Ministerrates Volksrepublik Polen der

Seite 3
  • Wir schufen eine gute Basis für ein größeres Schrittmaß

    Die in diesem Jahr vollbrachten Leistungen bilden eine gute Basis, um mit dem Übergang zum Jahr 1973 das Wirtschaftswachstum zu beschleunigen und damit das Schrittmaß der Direktive des VIII. Parteitages für den Fünfjahrplan 1971—1975 zu erreichen. Unsere Anstrengungen sind auf die weitere planmäßig proportionale Entwicklung der Volkswirtschaft gerichtet ...

  • Die Sowjetunion öffnete das Tor in das neue Leben

    Der heutige Tag ist Anlaß, daran zu erinnern, daß in unserer Republik all das zur Wirklichkeit geworden ist, wofür die Arbeiterklasse und die fortschrittlichen Kräfte vergangener Generationen unermüdlich kämpften und ihr Leben einsetzten. Tausendfach hat sich erwiesen, wie notwendig und richtig es im Interesse unseres Volkes und aller europäischen Völker war, den sozialistischen Weg zu beschreiten ...

  • In neun Monaten soviel erzeugt wie im Jahre 1968

    Von unseren wirtschaftlichen Erfolgen zeugt die Tatsache, daß die industrielle Warenproduktion bis Ende September einen Umfang von 142 Milliarden Mark errreichte. Das ist eine Steigerung auf 106 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. In diesem Jahr haben die Werktätigen der Industrie bis zum 23 ...

  • Mit guter Bilanz voran auf dem klaren Kurs des VIII. Parteitages

    Rede des Mitglieds des Politbüros des ZK der SED und Vorsitzenden des Ministerrates der DDR, Genossen Willi Stoph, auf der Festveranstaltung in der Staatsoper Unter den Linden

    Werter Genosse Erster Sekretär des ZK der SED! Liebe Freunde und Genossen! Verehrte Gäste! Wieder ist ein ereignisreiches Jahr vergangen. Wir haben guten Grund, den 23. Jahrestag unserer Deutschen Demokratischen Republik freudig und mit Zuversicht zu feiern. Mit festem Schritt geht unser Volk auf dem vom VIII ...

  • Sozialismus - Grundlage fester Völkergemeinschaft

    Das Krimtreffen führender Persönlichkeiten der kommunistischen und Arbeiterparteien sozialistischer Länder im Sommer dieses Jahres war ein neuer Meilenstein auf dem Weg der ständigen Festigung der Einheit der sozialistischen Bruderstaaten. Für uns ist das unerschütterliche Bündnis mit der Sowjetunion, die unlösbare Verankerung der DDR in der sozialistischen Staatengemeinschaft das Unterpfand für die weitere erfolgreiche Gestaltung der entwickelten sozialistischen Gesellschaft in unserer Republik ...

  • Bessere Wohnverhaltnisse für 330 000 Bürger

    Dem Leitgedanken des VIII. Parteitages, alles zu tun für das Wohl der Menschen, für das Glück des Volkes, für die Interessen der Arbeiterklasse■ und aller Werktätigen entspricht auch, daß wir seit dem letzten Jahrestag'der* Republik durch den Net^;' Um'j ■ unä"'Äusbau und die Modernisierung von Wohnungen für 330 000 Bürger die Wohnverhältnisse verbessert haben ...

  • Solidarität mit den Kämpfern gegen den Imperialismus

    Mit Besorgnis müssen wir feststellen, daß der USA-Imperialismus seine Aggression in Vietnam unvermindert fortsetzt, die den Weltfrieden bedroht. Trotz zahlreicher Beteuerungen und Versprechen der USA-Regierung, den Krieg zu beenden und aus Vietnam abzuziehen, werden die Bombardierungen in noch nie dagewesenem Maße erweitert ...

  • Werktätige antworten mit neuen Initiativen

    Wer sich im Leben umsieht, wird feststellen: Die Vorzüge der sozialistischen Gesellschaftsordnung nehmen immer deutlicher Gestalt an. Dabei vergessen wir niemals, daß noch viel mehr getan werden muß, um all das zu verwirklichen, was der VIII. Parteitag der SED beschlossen hat. Den Weg dazu zeigen die neuen Initiativen der Werktätigen ...

  • Produktionstaten machten Sozialmaßnahmen möglich

    Durch unsere wirtschaftlichen Erfolge wurden gute Bedingungen fürf die imme.r bessere Befriedigung der wachsenden materiellen und kulturellen /Bedürfnisse des werktätigen Volkes geschaffen. Sichtbarer Ausdruck dafür ist der gemeinsame Beschluß des Zentralkomitees der SED, des Bundesvorstandes des FDGB und des Ministerrates über die sozialpolitischen Maßnahmen, durch die die Lebensbedingungen für große Teile unserer Bevölkerung weiter verbessert werden konnten ...

  • Das Bündnis mit der UdSSR - Unterpfand weiterer Erfolge

    Unter den vielfältigen Beziehungen der Freundschaft nimmt unsere Zusammenarbeit mit der Sowjetunion den erstrangigen Platz ein. Wir beherzigen damit die von der Geschichte bestätigte Erkenntnis, daß der feste Zusammenschluß um die ruhmreiche Partei Lenins und das Land des siegreichen Roten Oktober die sicherste Garantie für ein erfolgreiches Vorwärtsschreiten ist ...

  • Weitere Erhöhung des Lebensniveaus des Volkes

    Im Ergebnis all dieser unserer gemeinsamen. Anstrengungen konnten der Bevölkerung bis .Ende September für drei Milliarden Mark mehr Waren und Leistungen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres zur Verfügung gestellt werden. Der Einzelhandelsumsatz von Industriewaren stieg bei stabilen Preisen in diesen drei Quartalen um 9,3 Prozent, das sind 1,9 Milliarden Mark ...

  • Ergebnisse unserer Arbeit erfüllen alle mit Freude

    Liebe Genossen und Freunde! Anläßlich des 23. Jahrestages der Gründung der DDR können wir auf allen Gebieten unseres gesellschaftlichen Lebens eine positive Bilanz ziehen. Davon kann sich jeder Bürger unserer Republik in den Städten und Dörfern, in Betrieben, Institutionen und Wohngebieten überzeugen ...

  • Die Zeit ist reif für die Aufnahme der DDR in die UNO

    Liebe Freunde und Genossen.' Das Bemühen um die Sicherung des Friedens auf dem europäischen Kontinent, um eine gutnachbarliche Zusammenarbeit -zwischen den Staaten mit (Forttetzuna auf Seite 4)

Seite 4
  • Gescheiterte Politik der Nichtanerkennung

    Die DDR bekräftigt ihre Bereitschaft, als gleichberechtigtes Mitglied in der UNO und ihren Spezial- und Sonderorganisationen • aktiv an der Verwirklichung der großen humanistischen Ziele der Weltorganisation teilzunehmen. Die Zeit ist reif, unserer unbestrittenen Forderung auf Aufnahme als Mitglied der UNO nachzukommen ...

  • Lew Kerbel: Gruß der DDR, Gruß allen Freunden

    Aus einem Brief, den der Schöpfer des Karl-Marx-Monuments an das „Neue Deutschland" richtete

    Da ich außerstande bin, persönlich die vielzähligen Glückwünsche aus Betrieben, Institutionen und von einzelnen Personen aus der DDR zu beantworten, die mir anläßlich meiner Auszeichnung mit dem Karl-Marx-Orden gratulierten, gestatten Sie mir über Ihre Zeitung meinen herzlichen Dank an alle, vor allem aber der Regierung der DDR, für die hohe Bewertung meiner Arbeit an dem Karl-Marx^Monument in Karl-Marx* Stadt zum Ausdruck zu ...

  • Schritte zu einem System der europäischen Sicherheit

    Während des diesjährigen Krimtreffens führender Persönlichkeiten der kommunistischen und Arbeiterparteien sozialistischer Länder und bei vielen anderen Gelegenheiten wurde zum Ausdruck gebracht, daß die Bedingungen für das Zustandekommen einer gesamteuropäischen Konferenz zu Fragen der Sicherheit und Zusammenarbeit herangereift sind ...

  • Jl

    Wir berichten von den r yinr i BIN XVI. Berliner Festtagen Balladen vom Leiden i und Aufbegehren Zum Gastspiel des Kroatischen Nationaltheaters Zagreb

    x In den „Balladen des Petrica Kerempuch" schrieb der kroatische Dichter Miroslav Krleia ein Epos auf die Leiden und das Aulbegehren seines Volkes in dessen langer Geschichte: die immer auch eine Geschichte von sozialer und nationaler Unterdrückung und Aufständen gegen diese Unterdrückung war. Mit der ...

  • Mit guter Bilanz voran auf dem klaren Kurs des VIII. Parteitages

    (Fortsetzung von Seite 3) unterschiedlicher Gesellschaftsordnung entsprechend den Prinzipien der friedlichen Koexistenz ist seit jeher ein Wesenszug der Politik der DDR. Diesem Ziel dient die koordinierte Außenpolitik der Staaten der sozialistischen Gemeinschaft. Voraussetzung dafür ist die uneingeschränkte ...

  • Voll Optimismus blicken wir in die Zukunft

    Liebe Genossen und Freunde! Das 23. Jahr in der Geschichte unserer Republik ist vollendet. Es war ein gutes und erfolgreiches Jahr; denn wir haben das erreicht, was wir uns für diesen Zeitraum vorgenommen haben. Gewiß, die Arbeit war nicht immer leicht, und viele Hindernisse mußten aus dem Weg" geräumt werden ...

  • Im Dienste des Kunden

    Lehrschau für Rationalisierung des Binnenhandels beendet

    Von, unserem Bezirkskorrespondenten Heinz Bock Leipzig. Nach vierwöchiger Dauer schloß am gestrigen Freitag die 3. Lehrschau für Rationalisierung des Binnenhandels der DDR In Leipzig-Markkleeberg ihre Pforten. Rund 150 000 Besucher, das sind 50 000 mehr als zur RATIO '69, studierten die rationellsten und zweckmäßigsten Methoden der Handelspraxis, tauschten Erfahrungen aus und führten einen fruchtbaren Meinungsaustausch zur weiteren Verbesserung der Handelstätigkeit im Interesse des Kunden ...

  • Das Buchland Sowjetunion stellt 4000 Titel vor

    Jubiläumsausstellung am Berliner Fernsehturm eröffnet

    Berlin (ND). Eine der bisher grüßten sowjetischen Buchausstellungen außerhalb der UdSSR wurde am Freitag in Berlin eröffnet. Rund 4000 Schriften in allen Sprachen der Sowjetvölker und einige polygraphische Neuheiten veran5- schaulichen die Erfolge einer SOjöhi-igcn Entwicklung in Wissenschaft und Technik, Landwirtschaft und Industrie und auf geistig-kulturellem Gebiet, < An der feierlichen^ Eröffnung dieser bedeutenden Ausstellung zu Ehren des 50 ...

  • Verdiente Erfinder ausgezeichnet

    Berlin (ADN). Für ihre schöpferische Aktivität bei der Durchsetzung des wissenschaftlich-technischen Fortschritts sind am Vorabend des 23. Jahrestages der DDR 53 Neuerer, Wissenschaftler, Techniker und Ingenieure im Auftrage des Ministerrates der DDR mit dem Ehrentitel „Verdienter Erfinder" ausgezeichnet worden ...

  • Ehrung mit der Heckert-Medaille

    Berlin (ADN). Anläßlich des 23. Jahrestages der Gründung der DDR überreichte Wolfgang Beyreuther, Stellvertreter des Vorsitzenden des Bundesvorstandes des FDGB, 131 verdienten Gewerkschaftsfunktionären auf einer Festveranstaltung am Freitag in Berlin; die Fritz-Heckert-Medaille in Silber. Die" Glückwünsche und den Dank des Präsidiums und des Vorsitzenden des Bundesvorstandes des FDGB', Herbert Warnke, überbrachte Horst Heintze, Mitglied des Präsidiums und Sekretär des Bundesvorstandes des FDGB ...

  • Woran arbeiten Sie?

    Nachdem ich die Abschlußkorrekturen zu dem Sibirien-Buch „Sehnsucht nach Sonne", das im Herbst dieses Jahres im Hinstorf f Verlag Rostock als ein bescheidener Beitrag zum fünfzigsten Geburtstag der UdSSR erscheinen wird, endlich beendet habe, kann ich mich erneut anderen' Vorhaben1: zuwenden. ;Dabei handelt ...

  • Egon Richter

    Ich Tioffe, daß ich diesen Roman im nächsten Jahr abschließen kann und dann Zeit habe, eine größere Erzählung über ein kompliziertes Familienproblem zu schreiben, in deren Mittelpunkt ein Kind steht und der ich den vorläufigen Arbeitstitel „Der Lügner und die Bombe" gegeben habe. Außerdem möchte ich, ausgehend von der Bedeutung der Erdölleitung „Freundschaft", im Laufe der nächsten Zeit noch ein Kinderbuch über Erdöl- und Erdgasfelder in Westsibirien schreiben ...

Seite 5
  • II. Klasse für Wissenschaft und Technik

    Für seinen Anteil an der Entwicklung eines neuartigen Bauelementes zur Darstellung von Ziffern und Zeichen durch Ausnutzung der elektro-optisdien Eigenschaften von Flüssigkristallen an das Kollektiv „Flüssigkristalle" Diplomphysiker Manfred B i e r m a n n, Abteilungsleiter im VEB Werk für Fernsehelektronik Berlin; Diplomphysiker Bernd Brauer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter -im VEB Werk für Fernsehelektronik Berlin; • Dr ...

  • Nationalpreis der DDR

    I. Klasse für Wissenschaft und Technik

    Für seinen Anteil bei der Bekämpfung akuten und chronischen Nierenversagens in der DDR an das Entw.lcklungskollektiv „Niereninsuffizienz'" Prof. Dr. se. med. Harald D u t z, Ordentlicher Professor für innere Medizin und Direktor der II. Medizinischen Klinik des Bereiches Medizin (Chart«) der Humboldt-Universität zu Berlin; Dr ...

  • Ehrenspange i um Vaterländischen Verdienstorden In Gold

    In Würdigung Überragender Verdienst* beim Aufbau und bei der Entwicklung der sozialistischen Gesellschaftsordnung in der Deutschen Demokratischen Republik und der Festigung der Freundschaft zwischen den Völkern Generalmajor a. D. Rudolf Döring, Arbeiterveteran, Berlin Fritz Otto, Mitglied des Präsidiums und des Sekretariats des Nationalrates der Nationalen Front der DDR Günter Kroll, Montagebrigadier im VEB Wohnungsbaukombinat, Betriebsteil I Halle-Neustadt; Udo Lange, 1 ...

  • Ehrentitel „Held der Arbeit"

    In Anerkennung bahnbrechender Leistungen beim Aufbau des Sozialismus und bei der Festigung und Stärkung der Deutschen Demokratischen Republik Gudrun Adam, Maschineneinsteller im VEB Vereinigte Zigarettenfabriken Dresden — Werk I; Prof. Dr. Oskar Baumgarten, Direktor der Landwirtschaftsausstellung der ...

  • I. Klasse für Kunst und Literatur

    Für die Gestaltung des Fernsehfilms „Die Verschworenen", der in überzeugender Weise die Kraft der von der marxistischleninistischen Partei geführten Arbeiterklasse sichtbar macht an das Gestalterkollektiv des Fernsehfilms „Die Verschworenen" Martin Eckermann, Regisseur; Hans-Jürgen Heimlich, Chef kameramann, ...

  • II. Klasse für Kunst und Literatur

    Für die beispielhafte Darstellung bedeutender Fachpartien großer Operninszenierungen der Deutschen Staatsoper Berlin Kammersängerin Ludmila Dvofäkovä, Opernsängerin an der Deutschen Staatsoper Berlin; Für seine bedeutenden schauspielerischen Leistungen im Berliner Ensemble, im Film und im Fernsehen Martin- ...

  • Hohe staatliche Auszeichnungen verliehen Karl-Marx-Orden

    In Anerkennung überragender Verdienste in der Arbeiterbewegung, bei der schöpferischen Anwendung des Marxismus-Leninismus im Kampf für Frieden und Völkerfreundschaft Max Spangenberg,, Johannes V og • I s a ng , Wissenschaftlicher Mit- Arbeiterveteran, Leipzig arbeiter am Institut für Marxismus-Leninismus ...

  • Orden „Stern der Völkerfreundschaft'1

    ...

  • BHHa _ ■J B m B tnrennie „Hervorragender Wissenschaftler des Volkes

    Prof. Dr. phil. Dr. rer. oec. h. c. Jürgen Kuczynski, Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften der DDR und Direktor im Ruhestand des Instituts für Wirtschaftsgeschichte der Akademie der Wissenschaften der DDR

Seite 6
  • Hohe staatliche Auszeichnungen verliehen

    (Fortsetzung von Seite 5)

    Witali Iwanowitsch Beresowski (Bürger der UdSSR), stellvertretender Leiter der Verwaltung für Zusammenstellung und Bearbeitung von Informationen im Ministerium für Industriebauten der UdSSR, Moskau; Diplomökonom Herbert G e i d e 1, Werkdirektor des VEB Zernag Zeitz; Dipl.-Ing. Hans-Jochen G ü 11 n e r, Werkdirektor des VEB Förderanlagenund Kranbau Köthen, Günter Kutzschbauch, Erprobungsmonteur im VEB Zernag Zeitz; Dipl ...

  • USA-Imperialismus stößt mit seiner Politik auf Granit

    Albert Norden betonte: „Eine Ihrer gegenwärtigen Hauptaufgaben sehen deshalb die Völker darin, den USA- Imperialismus zu zwingen, sich weder mit Gewalt noch mit anderen Mitteln in den Prozeß der antiimperialistischdemokratischen Umgestaltungen in Chile und anderen Ländern einzumischen. Die Völker haben die Kraft, das zu verhindern, und alle geschichtlichen Erfahrungen unserer Zeit bestätigen sie in einer solchen Politik, der auch unsere Bewegung sich ganz und gar verschrieben hat ...

  • Europas Sicherheit für alle Völker lebenswichtig

    Romesh Chandra zum Aktionsprogramm des Weltfriedensrates

    In der Donnerstagsitzung des Präsidiums des Weltfriedensrates in Santiago erklärte Generalsekretär Romesh Chandra, die Weltfriedensbewegung stehe in dieser Stunde vor der Aufgabe, die Fortschritte auf dem Weg zur Entspannung überall für die Verstärkung des Kampfes für Frieden, nationale Unabhängigkeit, Gerechtigkeit und Sicherheit zu nutzen ...

  • Imperialismus kann nicht mehr schalten wie er will

    Aus der Ansprache Prof. Albert Nordens in Chiles Hauptstadt

    Prof. Albert Norden erläuterte in der Aussprache des Präsidiums des Weltfriedensrates am Donnerstag in Santiago ausführlich den Standpunkt der DDR zur Solidarität mit dem Kampf der Volker Lateinamerikas. „Die Entwicklung der*jüngsten Zeit hat gezeigt, daß der Imperialismus nicht mehr schalten und walten kann wie er will", erklärte er ...

  • Widerstand gegen, jeglichen Export der Konterrevolution

    Prof. Albert Norden sagte weiter- „Der Gang der letzten fünfzehn Jahre zeigt, daß zu den wichtigsten Aufgaben der Friedensbewegung der Widerstand gegen jede Form des Exports der Konterrevolution und der damit verbundenen ökonomischen Versklavung durch die imperialistischen Mächte, besonders die USA, geworden ist ...

  • Millionen Gewerkschafter der DDR an Vietnams Seite

    FDGB-Bundesvorstand verurteilt Verbrechen der USA-Aggressoren

    Der Bundesvorstand des FDGB unterstützt im Namen der 7,3 Millionen Gewerkschaftsmitglieder der DDR die jüngsten Erklärungen der RSV und der DRV zur Beendigung des amerikanischen Aggressionskrieges und zur Wiederherstellung des Friedens in Vietnam. In einer entsprechenden Erklärung heißt es u. a.: ;,Voller ...

  • Flammender Protest des DFD-Bundesvorstandes

    Im Namen von Millionen Frauen und Müttern der Deutschen Demokratischen Republik erhebt der DFD-Bundesvorstand in einer Erklärung flammenden Protest gegen die ungeheuerlichen Verbrechen der USA-Aggressoren gegen das Volk der DRV und die befreiten Gebiete der RSV. In denv Schreiben heißt es u. a.: „Voller ...

  • Prof. Norden von Präsident Dr. Allende empfangen

    Der Präsident der Republik Chile, Dr. Salvador Allende, empfing am Donnerstagabend das Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der SED Prof. Albert Norden zu einer herzlichen Unterredung. Präsident Allende dankte bei dieser Gelegenheit für die aktive und umfangreiche Solidarität durch die Regierung und das Volk der DDR, die für den Kampf des chilenischen Volkes und den Ausbau seiner Errungenschaften eine große Hilfe darstelle ...

  • Ifl. Klasse für Wissenschaff und Technik

    an das Kollektiv „Konzipierung, Entwicklung und Überleitung der elektronischen Rechentechnik zur automatisierten Produktionssteuerung" des VEB Kombinat Robotron Dipl.-Ing! Peter Burkhardt, Hauptabteilungsleiter; Dipl.-Ing. Horst Giebler, Fachbereichsleiter; Dipl.-Ing. Siegfried Junge, Abteilungsleiter; Herbert Kühne, Meister; Dipl ...

Seite 7
  • II.

    1. Sie stellen fest, daß die wirtschaftliche Zusammenarbeit für die Festigung der freundschaftlichen Beziehungen zwischen 'beiden Staaten, die sich auf den am 5. Oktober 1972 unterzeichneten Vertrag über die Entwicklung der wirtschaftlichen, industriellen, wissenschaftlichen und technischen Zusammenarbeit stützt, grundlegende Bedeutung besitzt ...

  • Moskau: Festlicher Empfang zum Jahrestag der DDR

    Moskau (ADN-Korr.).. Einen festlichen Empfang aus Anlaß des 23. Jahrestages der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik gab der Botschafter der DDR in der UdSSR, Horst Bittner, in Moskau. Seiner Einladung in den Festsaal des Restaurants „Sowjetskij" waren gefolgt: das Mitglied des Politbüros des ZK der KPdSU und Erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates, K ...

  • Das Ziel: Festigung des Friedens Sn Europa

    Edward Gierek beendete seinen Frankreichbesuch / Bedeutsame Deklaration über Freundschaft und Zusammenarbeit unterzeichnet

    Paris Warschau (ADN ND). Der Erste Sekretär des ZK der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei, Edward Gierek, hat am Freitag seinen fünftägigen Frankreichbesuch beendet und ist nach Warschau zurückgekehrt. Im Elysee-Palast hatten Edward Cierek und der französische Staatspräsident Georges Pompidou zuvor zum Abschluß des Besuchs eine »Deklaration über Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen der Volksrepublik Polen und der Französischen Republik" unterzeichnet ...

  • SAP-Parteitag sprach sich für Anerkennung der DDR aus

    von unserem Korrespondenten

    Stockholm. Der Parteitag der schwedischen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SAP) hat sich am Freitagnachmittag einmütig für die Anerkennung der DDR durch Schweden ausgesprochen. In dem Prinzipbeschluß wird die Forderung erhoben, daß dieser Schritt „in nächster Zukunft" erfolgt. Außenminister Krister ...

  • Botschafter Dr. Jarring von New York wieder nach Moskau

    New York (ADN-Korr.). Der UNO- Sonderbeauftragte für den Nahen Osten, Dr. Gunnar Jarring, reiste am Freitag aus New York ab, um seine Tätigkeit als Botschafter Schwedens in Moskau wieder aufzunehmen. Das teilte der UNO- Pressesprecher mit. Dr. Jarring habe die Absicht, zum Beginn der Nahostdebatte im Plenum der UNO-Vollversammlung Mitte November erneut nach New York zurückzukehren ...

  • Aden: Vermittlermission der Arabischen Liga eingetroffen

    Aden (ADN). Eine Vermittlermission der Arabischen Liga zur Regelung des Grenzkonfllkts zwischen der Jemenitischen AR und der VDR Jemen ist in Aden eingetroffen. Der Mission gehören Vertreter Ägyptens, Syriens, Algeriens, Libyens und Kuweits an. Während eines Treffens mit ihnen unterstrich der Ministerpräsident ...

  • FKP ruft zur Unterstützung für Solidaritätsaktion

    Paris (ADN-Korr.). Das Politbüro der FKP hat zur vollen Unterstützung der großen am 13. und 14. Oktober in Paris stattfindenden Solidaritätsaktion der europäischen Jugend für Vietnam aufgerufen. Diese Demonstration, die durch das Vorbereitungskomitee für die Weltfestspiele und mehrere Jugendorganisationen angeregt worden war, solle zu einer machtvollen Manifestation für die Beendigung des USA-Krieges in Indochina werden ...

  • „Prawda : Beziehungen zu Frankreich auf guter Basis

    Moskau (ADN). Die Beziehungen zwischen dbr Sowjetunion und Frankreich basieren auf einer festen Grundlage und sind auf eine langfristige Perspektive ausgerichtet. Das betont die „Prawda" am Freitag anläßlich des Jahrestages des Frankreich-Besuchs des Generalsekretärs des ZK der KPdSU, Leonid Breshnew ...

  • Lfl

    1. Sie stellen mit Befriedigung fest, daß die Realisierung der Festlegungen der polnisch-französischen Deklaration, die am 12. September 1967 zum Abschluß des Besuches von General de Gaulle in Polen veröffentlicht wurde, wie auch der Deklaration über Freundschaft und polnisch-französische Zusammenarbeit, die am 27 ...

  • Jagd auf Araber geht weiter BRD-Behörden halten Hunderte in „Abschiebehaft"

    Bonn (ND). Die „Hetzjagd und Verfolgungswelle", wie der Dachverband der BRD-Studentenorganisationen VDS die großangelegte, überfallartige Polizeiaktion gegen Araber in Dutzenden Städten der BRD bezeichnete, geht weiter. Obwohl genaue Zahlen nicht vorliegen (DPA: Behörden „nur zögernd oder gar nicht" zu Auskünften bereit), sollen bisher rund 100 Araber verhaftet und „abgeschoben" worden sein ...

  • Dr. Kekkonen über Dokumente der Ostseewoche informiert

    Helsinki (ADN-Korr.). Über die Dokumente des diesjährigen Parlamentariertreffens während der Ostseewoche in der DDR informierten am Freitag finnische Reichstagsabgeordnete bei einem Empfang durch Staatspräsident Dr. Urho Kekkonen. Die Gruppe stand unter der Leitung des Abgeordneten Veikko Saarto, Vorsitzender des Initiativausschusses des finnischen Reichstages für das Treffen der Parlamentarier und anderer Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ...

  • Engere Zusammenarbeit im Rechtswesen beraten

    Budapest (ADN-Korr.). Fragen einer engeren Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Rechtswesens haben die Justizminister aus acht sozialistischen Ländern auf einer Konsultativberatung in Budapest diskutiert. Vertreten waren Bulgarien, die DDR, Kuba, Polen, Rumänien, die Sowjetunion, die, CSSR und Ungarn. In einer herzlichen und freundschaftlichen Atmosphäre führten die Teilnehmer einen nützlichen Erfahrungs-, Informations- und Meinungsaustausch ...

  • Norwegens Regierung kündigt offiziell ihren Rücktritt an

    Qilo (ADN/ND). Der norwegische Ministerpräsident Trygve Bratelll hat am Freitag das Parlament offiziell davon unterrichtet, daß seine Regierung am heutigen Sonnabend zurücktreten wird. Wie westliche Nachrichtenagenturen unter Berufung auf unterrichtete Kreise in Brüssel melden, folgt Bratellis Schritt auf die Ablehnung des von selneF Regierung angestrebten EWG-Anschlusses durch die Norweger bei dem Referendum ...

  • Anschlag auf das Landesbüro Schleswig-Holstein der DKP

    Kiel (ADN). Bisher unbekannte Täter haben auf das DKP-Landesbüro Schleswig-Holstein in Kiel einen Anschlag verübt. Sie brachen in der Nacht zum Freitag in das Büro ein, durchwühlten die Räumlichkelten und stahlen 250 Wahlplakate der DKP. Bereits am vergangenen Wochenende war ein ähnlicher Anschlag auf das Kreisbüro der DKP in Bremerhaven verübt worden ...

  • Was sonst noch passierte

    Seinen weiten Flug über 5000 Kilometer von der Ostseeküste der DDR bis nach Sudan hat ein Storch gut überstanden. Als Oberwinterungsort wählte er die Stadt Geneina in der westsudanesischen Provinz Darfur. Frisch und munter stolziert Adebar nun mit seinem Erkennungsring „285 Vogelwarte. Hlddensee" In der Nähe der Stadt herum ...

  • Egon Bahr reist nach Moskau

    Moskau (ADN). Der Staatssekretär im Bundeskanzleramt der BRD Egon Bahr trifft am Sonntag in Moskau ein, meldet TASS. Entsprechend der zwischen der UdSSR und der BRD bestehenden Praxis der Konsultationen über beide Seiten interessierende Fragen wird er im Außenministerium der UdSSR Gespräche führen.

  • Bundesrat der BRD billigte Verkehrsvertrag mit der DDR

    Bonn (ADN-Korr.). Der Bundesrat der BRD hat in seiner Sitzung am FreitaR den „Vertrag zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland über Fragen des Verkehrs" vom 26. Mai 1972 einstimmig gebilligt.

Seite 8
  • Erinnerungen auf Ozean-Sandbank

    uns beide als Rezitatoren ausgewählt. Zwei Stühle standen unweit des Rednerpodiums, die Mannschaft versammelte sich im großen Saal des feudalen „Camcno Real", und je mehr sich der Saal füllte, desto nervöser wurden wir. Nun, im Atlantischen Ozean auf einer Sandbank hockend, mußten wir herzlich lachen ...

  • Von Siegfried Otto

    Seit Freitag vormittag, 10 Uhr, ist der neue Fußgängertunnel am Bahnhof Schöneweide passierbar. 70 Meter lang und 5,5 Meter breit, unterquert er die Grünauer Straße. Fußgänger gelangen jetzt sicher, ohne mit den Fahrzeugströmen der Südostradiale in Berührung zu kommen, vom S-Bahnhof Schöneweide zur Schneller- und Brückenstraße bzw ...

  • Filmabende am Fernsehturm

    Dokumentarfilmkino mit 110 Plätzen hatte Premiere

    Am Donnerstagabend wurde in den Räumen der „Berlin-Information" am Fuße des Fernsehturms ein Dokumentarfilmkino eröffnet. Zwei neue Streifen hatten an diesem ersten Abend Premiere: der DEFA-Trickfilm „Es ist doch unsere Welt" (Regie: Katja Georgi) und der DEFA-Kurzfilm „Heuwetter" (Regie: Gitta Nickel) ...

  • Finnen optimistisch

    Die seit Donnerstagabend in Dresden weilende finnische Fußballnationalmannschaft gab sich auch am Freitag nach dem Abschlußtraining für das heutige Weltmeisterschafts-Qualifikationsspiel recht optimistisch. Der 13fache A-Nationalspieler Niikka Toivola erklärte: „Wenn das Spiel so gut wird, wie uns die Stadt gefällt, dann wird es ein echtes Weltmeisterschaftsmatch ...

  • Aus dem Sportprogramm

    12. «Für DichMurnier Zwei interessante Partner hat sich der TSC Berlin für sein 12. internationales Frauen-Handballturnier um den Pokal der Zeitschrift „Für Dich" in die Berliner Dynamo-Halle eingeladen: Rumäniens mehrfachen Landesmeister Universitatea Timisoara und den sowjetischen Oberligisten Spartak Baku ...

  • Leute vom Fach im großen Finale

    Die beliebte Sendung des Berliner Rundfunks für Frühaufsteher „7 bis 10: Sonntag morgen in Spree-Athen" am Sonntag in der Kongreßhalle verspricht ein Höhepunkt besonderer Art zu werden. Seit Anfang dieses Jahres halten sich Facharbeiter acht verschiedener Berufe aus Betrieben unserer Hauptstadt in der Reihe „Leute vom Fach" im fairen Wissensstreit gegenübergestanden und um Punkte, Sieg und Plätze gekämpft ...

  • Dank für die hohe Einsatzbereitschaft

    Am Freitagmittag tagte der Einsatzstab unter Vorsitz von Stadtrat Dr. Gerhard" Jung, 1. Stellvertreter des Oberbürgermeisters, um die bisherigen Maßnahmen zur Bekämpfung des Brandes am U-Bahnhof Alexanderplatz und die Beseitigung seiner Folgen einzuschätzen. Der Einsatzstab beendete seine Tätigkeit und legte die Arbeit in den Verantwortungsbereich der zuständigen staatlichen Organe, Betriebe und Einrichtungen ...

  • Großer Zapfenstreich in der Hauptstadt

    Tausende Berliner wohnten Freitag abend vor dem Filmtheater „Kosmos" dem traditionellen großen Zapfenstreich bei. Im Scheine lodernder Fackeln waren ein Ehrenbataillon und das Stabsmusikkorps der Stadtkommandantur durch die fahnengeschmückte Karl-Marx-Allee zur Tribüne marschiert, auf der neben Generalleutnant Arthur Kunath, Stadtkommandant von Berlin, Oberbürgermeister Herbert Fechner, Helmut Müller, 2 ...

  • Die Gastgeber verteidigten die Spitze

    In der neunten Finalrunde der XX. Schacholympiade in Skopje gelang der DDR-Mannschaft ein eindeutiger Sieg. Beim 3:0 (1 H) gegen Schweden zeigte sich Großmeister Wolfgang Uhlmann dem jungen schwedischen Großmeister Andersson erneut überlegen. Heinz Liebert und Lothar Vogt gewannen ihre Partien gegen Olsson und Uddenfeldt sicher ...

  • Zur festlichen Stunde

    Dann kamen wir auf den Kalender zu sprechen, den wir völlig vergessen hatten. Nur weil in der Nacht zuvor die Uhren eine Stunde zurückgestellt worden waren — Kuba begann die „Winterzeit" — war uns aufgefallen, daß ein neuer Monat begonnen haben mußte. Oktober also, und das wiederum rief eine andere Erinnerung wach, die festliche Stunde, da in Mexiko-Stadt 1968 der Jahrestag der DDR gefeiert worden war ...

  • RADSPORT

    III. Junioren-Sternfahrt: 2,8-km- Bergzeitfahren von Walddorf nach Cottmar (zwei Durchgänge): I. Sykora (CSSR) 13 :21 min, 2. Spindler (Österreich) 13 : 31, 3. Bürger (Ungarn) 13 :39, 4. Hartnick (SC Cottbus) 13 :51.

  • Tore • Punkte • Meter • Sekunden

    SC Dynamo Berlin—Polen 19 (10 :9), Ungarn—Bulgarien 16 Rumänien-CSSR 18 (10 :8), (13 :5).

Seite 9
  • Das Leben des Sibiriers

    Juri Sewenard nennt Namen, von denen einige für uns noch lebendige Gestalt annehmen werden, den Haupttechnologen der Mechanik Muchamadijew, einen Usbeken, Garideli, einen Spezialisten für Eisenbetonteile, Georgier; Elmanow, den Moskauer, der bisher nur am Schreibtisch eines Konstruktionsbüros wirkte; ...

  • Die Bezwinger des wilden Pferdes

    Wirklichkeit schauen" — gibt uns der Alte mit auf den Weg. Auf zum „Tal des Höllenfeuers", dies bedeute Nurek auf Tadshikisch, sagen die einen. Andere behaupten, auf dem Berg habe eine Hütte gestanden. Der schwache Schein ihres Lichts sei den Hirten Wegweiser gewesen. Daher wurde das Tal „Norak"- — „Lichtlein" genannt ...

  • Nureker Rechnung

    „Es wird"2700 Megawatt Strom geben und Wasser für mehrere Großbetriebe", konnten wir sagen. „Elektroenergie, immer nur die Energie, darüber schreiben die Zeitungen. Natürlich ist sie wichtig, natürlich ist es eine hohe Leistung, aber nur eine Seite von Lenins Programm", sagt er fast energisch. „Aber für uns ist das wichtigste, was schon in den tadshikischen Märchen steht ...

  • Der Moskauer im Berg

    Im Berg ist gegenwärtig der Hauptkampfplatz der Talsperre. In der Höhle wird ein Verschluß montiert, ein Ungetüm vom 120 Tonnen hochwertigem Stahl, der den Fluß abriegeln und den Zufluß zu den Turbinen wie ein ..Wasserhahn" regeln soll. Ein schmächtiger Mann mit einer schwarzen Hornbrille führt das Kommando ...

  • Die Zukunft der Tadshiken

    Über dem Tal geht die Sonne wie ein Feuerball nieder. Der Übergang vom Tag zur Nacht geschieht fast plötzlich. Dutzende Scheinwerfer verlängern den Tag. Auf der untersten Etage cUAs riesigen Betonkastens des künftigen Kraftwerkes ist Schichtwechsel. Die Männer sind damit beschäftigt, die Fugen zwischen den Betonfertigteilen zu schließen ...

  • Vater, Söhne und Enkel

    Es sei ein junger Mann aus Moskau gekommen. Es muß um 1930 gewesen sein, aus Moskau von der Hochschule. Er sei in die Bergdörfer hinaufgestiegen und habe Arbeiter für den Bau von Kraftwerk und Kanal geworben. Die Leute hätten ihn belächelt. Ein Kraftwerk? „Ich bin dennoch gegangen. Wißt ihr warum? Er versprach Naturalien, das war besser als Rubelchen ...

  • Günther Brock, Hans Uslar (Text) und Bernhard Eckstein (Bild) besuchten in Nurek

    Der heiße grüne Tee erfrischt. In der Kühle des Hauses verfliegt die Schläfrigkeit. Der steile Anstieg zum Kischlak Pursowot war in der Mittagsglut anstrengend gewesen. Wir haben die Schuhe ausgezogen und die Beine untergeschlagen, wie es tadshikische Sitte ist. Auf Teppichen und weichen Kissen ist nun gut ruhen ...

  • N D-Reporter unterwegs im Lande Lenins

    Im 50. Jahr der Sowjetunion reisen Reporter des- .Neuen Deutschland" durch unser großes Bruderfand. In Wort und Bild wollen sie wiedergeben, wie die brüderliche Gemeinschaft vieler Nationalitäten im Lande Lenins den Weg des kommunistischen Aufbaus beschreitet, den der XXIV. Parteitag der KPdSU vorgezeichnet hat ...

Seite 10
  • Gleitender Übergang der Verantwortung erforderlich

    Die zu lösenden Überführungsaufgaben müssen in den Plänen der einzelnen Betriebe oder Institute konkret festgelegt sein. Das bedeutet aber nicht, daß man eine strikte Trennung der Verantwortung im Forschungs-Produktlonszyklus vornehmen darf, etwa in der Form: Die Akademie ist beispielsweise verantwortlich bis zum Bau eines Labormustez-s; die weiteren Arbeiten übernimmt der Produktionsbetrieb ...

  • Störende Faktoren werden mehr und mehr abgebaut

    Die positiven Erfahrungen, die wir bei der Einführung des Parex-Verfahrens gewonnen haben, lassen sich auch in anderen Ergebnissen der Grundlagenforschung nachweisen; ich denke hier bespndersliaaiidäJJ.ÄÜJÖpmfreie Dyr namoband2 und die weichmagnetischen Femgüßlegierüngen*'uäiie'i ebenfalls bereits in der Praxis genutzt werden ...

  • Über die Grenzen des eigenen Institutes hinausdenken

    Die Überleitung von Ergebnissen der Grundlagenforschung verlangt neue Organisationsformen. Sie müssen den gesamten Uberleitungszyklus erfassen, also über den Rahmen einzelner Einrichtungen hinausgehen. Das beginnt bei der richtigen Planung einer wissenschaftlichen Aufgabe, geht über die Schaffung "'der 'ifiateriell-techriischen Voraussetzungen" ;1fiir den Forschungsüh'd Produktionsprozeß und endet bei der Nutzung des Ergebnisses ...

  • Ohne mathematische Methoden geht es nicht

    Positiv auf den Verlauf der Überführung wirkte sich auch das überbetriebliche Kollektiv aus, dem Vertreter vier verschiedener Industriebetriebe und mehrerer Akademieinstitute angehörten. Sie haben 'bewiesen, daß es auch dann möglich ist, die Umsetzung eines wissenschaftlichen Ergebnisses in die Produktion sinnvoll zu organisieren, wenn das Überführungskollektiv relativ groß ist ...

  • Ein ganz besonderer Dankesbrief kam aus Schwedt

    Bei der Einführung der Paraffin- Extraktion herrschte eine gute sozialistische Gemeinschaftsarbeit zwischen den Wissenschaftlern der Akademie und den Kollektiven in der Industrie. Das hat sich sehr positiv auf den ,Forschungs- und Überführungsprozeß ausgewirkt. Die Wissenschaftler und Ingenieure der Leuna-We^ke leisteten eine zielstrebige und ideenreiche Vorarbeit ...

  • 4^MF^ HIMI lÖ%5 III wirksam? Erfahrungen bei der Überleitung von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die Praxis Von Prof. Dr. Hermann Klare, Präsident der Akademie der Wissenschaften der DDR

    Gute Ergebnisse der Forschungsarbeitsind für sich genommen ein begehrenswerter Erfolg. Aber jedes Ergebnis muß sich bewähren, indem es schnell in die gesellschaftliche und volkswirtschaftliche Praxis umgesetzt wird. Seit den Wissenschaftlern der DDR die konkrete Aufgabe gestellt wurde, Forschungsarbeit ...

Seite 11
  • was des Aufschreibens und Merkens wert ist

    Gedanken eines Chronisten / Von Adolf Sturzbecher

    Hermann Karbe hat in diesen Tagen Nachtschicht. Der Gärtner in der Genossenschaft von Altlüdersdorf, Kreis Gransee, hilft bei der Kartoffelernte, So ist er vormittags zu Haus, und es bleibt ihm mitunter ein Weilchen, in dem er in Ruhe seinen Gedanken nachhängen kann. Vor sich auf dem Tisch hat er Bilder ausgebreitet ...

  • Die Geschichte vom alten Sanitätsauto

    900 Meter unter Tage notiert von Christa L i e r

    Subbotniks. Es ist die Geschichte eines alten Sanitätsautos, das den Freunden in Gera gehört und das eigentlich verschrottet werden sollte. Dazu aber konnten sich die sowjetischen Freunde nur schwer entschließen. Denn dieses Auto hatte; sie während der ganzen schweren Kämpfe von Stalingrad bis Berlin begleitet ...

  • Ilsenburger Arbeiter stehen zu ihrem Wort

    Drei von 25 frischgebackenen Aktivisten des Walzwerkes im Harz besuchte unsere Korrespondentin Käthe A e b i

    Ohne ihrer Hände und Köpfe Arbeit gäbe es manches nicht. Da fehlten in Schwedter Anlagen wuchtige Tanks, könnten Chemieanlagenbauer in Karl-Marx-Stadt und Magdeburg Anlagen für den Export nicht komplettieren. Selbst Brücken, die sich über unsere Flüsse spannen, wären ohne die starken Ilsenburger Bleche unvollständige Bauwerke ...

  • Bildnachrichten vom Vorabend des 23. Geburtstages unserer Republik

    Bauleute, Stukkateure, Fliesenleger, Elektriker, Maler, Zimmerleute hielten ihr Wort im Wettbewerb: Zwei Monate vorfristig, am Vorabend des 23. Republikgeburtstages, übergaben sie die blitzsaubere Küche, die Sozialräume und den hellen, freundlichen Speisesaal mit 800 Plätzen an die Bau- und Montagearbeiter der Großbaustelle Investkomplex Bohlen ...

Seite 12
  • Herbstlicher Sternschnuppenregen

    den. Durchkreuzt die Erde die Bahn eines solchen Stroms von Kleinkörpern, so rufen sie, wenn sie in die Atmosphäre eindringen, die bekannten Erscheinungen der Sternschnuppen hervor. Die Hypothese von der Auflösung des Kometen Biela wurde eindrucksvoll bestätigt, als mit den Erwartungen der Astronomen übereinstimmend tatsächlich am 28 ...

  • Die „Wunderpflanze" der Wüste Namib

    21 Quadratmeter Blattfläche - für eine Wüsten pflanze unvorstellbar

    Die Namibwüste an der Südwestküste Afrikas ist der einzige Standort einer der ungewöhnlichsten Pflanzen der Erde — der Welwitschia. Aus einem kurzen Stamm entspringen am oberen Ende aus einer trichterförmigen Vertiefung die zwei riemenartigen Blätter mit gewaltigen Ausmaßen. Es konnten Blätter mit einer Länge von 6,2 m und einer Breite von 1,8 m gefunden werden ...

  • Nicht immer typische Anzeichen

    Kinder, die ah Mumps erkranken, klagen über eine: geschwollene Wange, als deren Folge die Ohrläppchen abstehen. Diesem Erscheinungsbild liegt auch die englische Bezeichnung Mumps zugrunde, nämlich to mump, was soviel wie Fratzenschneiden heißt. Ansonsten klagen die Patienten — auch Erwachsene können noch von Mumps befallen werden, wenn sie im Kindesalter davon verschont blieben — über recht untypische Symptome, die verschiedensten anderen Krankheiten zugeordnet werden können ...

  • Atomreaktor aus der Urzeit?

    Aufsehenerregende Entdeckung französischer Wissenschaftler

    Einen wahrscheinlich Jahrmillionen alten natürlichen Atomreaktor haben französische Wissenschaftler in einer Uranerzgrube im afrikanischen Staat Gabun entdeckt. Das teilte der ehemalige französische Hochkommissar für Atomenergie, Francois Perrin, am 25. September vor der französischen Akademie der Wissenschaften mit ...

  • Hochspannung dient als Katalysator

    Starke elektrisch» Felder führen zu neuartigen Reaktionen

    Unter dem Einfluß sehr hoher elektrischer Felder treten neuartige chemische Reaktionen auf, die zu bislang nicht bekannten Verbindungen führen. In Analogie zu den chemischen Reaktionen, die bei hohen Drücken ablaufen, sprechen die Wissenschaftler hier von dem neuen Zweig der „Hochfeld - chemle". Allerdings können vorerst Hochfeldreaktionen nur in Forschungslaboratorien studiert werden ...

  • Kurz berichtet

    Zellen ohne Zellwand. Auch Zellen ohne Zellwand, sogenannte Protoplasten, sind lebensfähig. So gelingt es mit Hilfe geeigneter Maßnahmen, aus einer einzigen Planzenzelle ohne Wand Zellwucherungen von einigen hundert Zellen zu erhalten. Während bisher derartige Versuche mit Tabak erfolgreich verliefen, konnten neuerdings auch Petunien-Protoplasten bei 25 Grad Celsius und einer Lichtstärke von 1000 Lux zur Teilung gebracht werden ...

  • Schmerz und Sorgen erspart

    Als die Impflinge nach ■ 28tägiger strenger stationärer Beobachtung entlassen werden konnten, ohne daß sich auch nur die geringste negative Folge gezeigt hatte, begann im Frühjahr 1971 die zweite Etappe der Überprüfung. Jetzt wurden 58 Kinder aus Kinderkrippen geimpft. Auch hier waren für die Kinder die besten Sicherheitsvorkehrungen gegeben ...

  • Produktion ohne Überraschungen

    Ehe jedoch der Impfstoff zum-erstenmal am Menschen in der DDR angewandt werden konnte, vergingen rund zwei Jahre angestrengter Forschungsarbeit unter Laborbedingungen. Und noch ehe die ersten Impfungen vorgenommen wurden, war noch etwas sehr Wesentliches geschehen: Man hatte am Institut für Immunbiologie überlegt, wie das Ergebnis der Arbeit schnell in die Produktion übergeführt werden kann ...

  • Forscher mit Erfahrungen

    Erfahrungen auf diesem Gebiet gab es in der DDR aus der Zeit, da man einen Impfstoff gegen die Masern schuf. Die damals gewonnenen Erkenntnisse bei der Impfstoffentwicklung, seiner späteren Produktion und bei den umfassenden Impfaktionen bildeten den Ausgangspunkt der Arbeit. Analog dem Verfahren bei der Masernimpfstoffproduktion wurden als Virusvermehrungssubstrat Hundenierenzellkulturen verwendet, präpariert von den Nieren krankheitsfreier, neugeborener Welpen ...

  • Roboter sortiert und verpackt unterschiedliche Gegenstände

    Dieser sogenannt« „intelligente" Roboter ist von japanischen Wissenschaftlern entwickelt worden. Er kann die Form verschiedener Objekte erfühlen, Ihre genaue Lage feststellen und sie In Behälter einsortieren. Der Roboter, so berichtet die „Umschau in Wissenschaft und Technik" (14/72), besteht aus einem Arm und einer Hand sowie der dazugehörigen Steuerelektronik, Seine »Finger11 besitzen vierzehn Tastfühler ...

  • Auf der Suche nach einem Serum

    Mumps, auch Ziegenpeter genannt, gilt nach weitestgehender Überwindung der Masern als häufigste Infektionskrankheit im Kindesalter.'Im ^ahre 1970 wurden in der DDR 57125 Erkrankungsfälle registriert Das waren über 28 Prozent mehr als im Jahre' zuvor. Auf Grund der guten Erfahrungen bei der Bekämpfung der Masern mit einem eigenen, neuentwickelten Impfstoff begann deshalb 1970 ein Forschung;- und Entwicklungskollektiv unter Leitung von Prof ...

Seite 13
  • Kolos übertrumpfte alle

    Das Trumpf-As unter den Erntemaschinen für Getreide war zweifellos die sowjetische Kombine des Typs Kolos. Kolos kann auch für die Ernte von Reis eingesetzt werden. Seine hervorstechendsten Merkmale: hochleistungsfähig, formschön und einfach in der Bedienung. Wie die „Prawda" berichtete, wurde Kolos auf Versuchsfeldern des Kuban zusammen mit besten ausländischen Modellen getestet ...

  • Winterpause oder Kälteexpedition - Zweiradfahrer müssen vorbereitet sein

    selbst in den meisten festen Garagen leiden stillgelegte Motorräder, well sie nicht darauf vorbereitet wurden, beträchtlichen -winterlichen Temperaturschwankungen und hoher Luftfeuchtigkeit ausgesetzt zu sein. Was muß man unternehmen, wenn eine längere winterliche Fahrpause in Aussicht ist? Nach gründlichem ...

  • Der gute alte Fordson und moderne

    „Selchostechnica '72" in Moskau zeigte Neuheiten und Entwicklungstendenzen der Landtechnik

    Von Horst Bitschkowski Teil der Ausstellung. Die Sowjetunion zeigte Traktoren aller Leistungsklassen, von den leichten für die Pflege über die schweren für das Pflügen bis zu den Meliorationskolbssen, die in einem Arbeitsgang Gräben bis zu drei Metern tief und tois zu 2,5 Metern breit ziehen. Kennzeichnend für alle Leistungsklassen ist das Streben, höhere Geschwindigkeiten, größere Breiten und Tiefen zu erreichen und die Arbeitsproduktivität der Feldwirtschaft bedeutend zu steigern ...

  • Damit der Zündfunke nicht auf Abwege gerät

    Glücklicher sind jene Zweiradbesitzer, denen wetterfeste Motorradbekleidung eine beinahe ganzjährige Fahrsaison erlaubt. Wer nicht pausiert, muß auch nicht neu beginnen. Denn monatelange Winterpausen bauen die fahrerische Routine ab, und es sind selten Winterfahrer, mit denen im Frühjahr das Temperament durchgeht ...

  • Was Rang und Namen hat

    Alles, was in der kapitalistischen Welt unter den Landmaschinenproduzehten Rang und Namen 'hat, stellte auf der „Selchostechnica 72" aus. Das ist verständlich, denn in den meisten kapitalistischen Staaten begrenzt die noch kleinbäuerliche Struktur die Einsatzmöglichkeiten für produktive Maschinen. In der sozialistischen Landwirtschaft hingegen steigt der Bedarf an moderner Technik ...

  • Frucht der Gemeinsamkeit

    Im Jahre 1923, ein Jahr nach der Gründung der UdSSR, kündete der Fordson auf der ersten Unionsausstellung für Industrie und Gewerbe von der Geburt des sowjetischen Landmaschinenbaus. In fünf Jahrzehnten wurde aus dem Neugeborenen ein ausgewachsener Riese. Heute ist die Sowjetunion der größte Landmaschjnenproduzent der Welt ...

  • Schwererer Bruder des K 700

    Als Neuheit präsentierten die sowjetischen Landmaschinenbauer den MTS 82' mit 80 PS. Er ist entwickelt worden auf der Basis des MTS 50, der auch auf den Feldern der DDR schon zum gewohnten Bild gehört. Genossenschaftsbauern und Landarbeiter schätzen diese zuverlässige und leistungsstarke Maschine. In den MTS 82 wurden alle Vorzüge des MTS 50 eingebaut ...

  • Schneller, breiter, tiefer

    Die „Selchostechnica" widerspiegelte das Streben der sozialistischen Staaten, gemeinschaftlich Maschinensysteme zu entwickeln, die von der ersten Stufe der Produktion bis zur Verarbeitung aufeinander abgestimmt sind und eine hdhe Effektivität garantieren. Die Maschinensysteme entsprechen den Erfordernissen der sozialistischen Großproduktion in der Landwirtschaft, die in immer stärkerem Maße, eine Variante der Industrieproduktion wird ...

  • Eine Abschiedsrunde tut Vergaser und Bremsen gut

    Nun ist ein Motorrad aber kein Klappfahrrad, das in Irgendeiner Bodenkammerecke Winterquartier beziehen könnte. So manche Maschine steht nur unter einer FaltgaraRo Im Freien, und

Seite 14
  • Von den Anden zum Südharz

    Sechs Wochen können in den Beziehungen zwischen zwei Völkern eine lange Zeit sein, aber auch eine kurze. Diese Wochen von Anfang August bis Ende September, von denen hier die Rede sein soll, sind ein Spiegelbild der sich immer mehr vertiefenden Freundschaft zwischen den Völkern der DDR und der Republik Chile ...

  • Du begegnest ihr auf Schritt und Tritt

    Eine anschauliche Geschichte über die Freundschaft zwischen unseren Völkern? Das dürfte so schwer nicht sein. Du denkst an die brüderlichen Beziehungen unserer Parteien, die diese Freundschaft säten und zu voller Blüte brachten. Du erinnerst dich der großen Hilfe des Sowjetlandes, ohne die es deine Republik nicht gäbe, die jetzt ihren 23 ...

  • Verstärkter Besucherstrom in der $wietokriyska

    Das DDR-Kultur- und Informationszentrum in der Warschauer Ulica Swie.tokrzy.ska suchen täglich Tausende Freunde unserer Republik auf. Rund 200 besichtigen Ausstellungen oder nehmen an Veranstaltungen des Hauses teil. Etwa 500 erstehen Bücher. Ebenso viele kaufen Schallplatten, Ledertaschen, Reiseplaids oder Erzeugnisse der Volkskunst ...

  • Weichen sind schon lange auf Freundschaft gestellt

    ,Durchs, malerische Elbtal rollen Züge in dichter Folge. Sie bringen Tausende Menschen über die Grenze in Freundesland, Güter nach Süden — oder umgekehrt nach Norden, zum Meer. Hunderte Eisenbahner auf beiden Grenzseiten sorgen dafür, daß die Züge uhrwerkspräzise Bad Schandau und Deöin passieren. Denn dieser Abschnitt zwischen den Felsen des Elbsandsteingebirges ist das Nadelöhr der bedeutenden Transitstrecke ...

  • Respekt aus vollem Herzen

    Das ist die Geschichte von „Fortschritt Singh", einem Sikh aus Punjab, vollbärtig und steis mit einem Turban auf dem Haupt und einem Stahlring am linken Handgelenk — wie es seine Religion vorschreibt. Wenn er mit seinem neuen Vornamen angesprochen wird, freut er sich. Und seine Freunde tun ihm diesen Gefallen gern ...

  • Sie haben viele Gründe

    Kürzlich war ich in der kleinen nordfranzösischen Stadt Bruay sur 1' Escault. Bewegt erzählte mir der Bürgermeister, daß die DDR- Partnerstadt Waltershausen einen Gedenkstein für jene Bürger von Bruay errichtet hat, die im zweiten Weltkrieg Opfer des deutschen Imperialismus geworden waren. Für den Maire und die Mehrzahl seiner Bürger ist das der wichtigste Grund, Freund der DDR zu sein ...

  • Freunde in aller Welt

    Nicht nur zwischen den grünen Hängen des Thüringer Waldes und den Gestaden von Kap Arkona wird dieser 23. Republikgeburtstag gefeiert, sondern auf allen Kontinenten — überall dort, wo sich die DDR Freunde eryvorben hat. Ihre Zahl wächst mit unseren Geburtstagen wie die Vielfalt der Beziehungen. Aus gutem Grund ...

  • Im Buibui zum Doktor

    Sie kommen im schwarzen Buibui, dem traditionellen Umhang islamischer Frauen, aber sie kommen — um Rat und Hilfe für sich und ihre Kinder beim Doktor aus der DDR und seinen "afrikanischen Mitarbeitern zu holen. Die Patienten der beiden Gewerkschaftspolikliniken von Ilala und Kinondoni, zwei Arbeitervierteln von Daressalam, wissen, daß alles nur Mögliche zum Schutz ihrer Gesundheit getan wird ...

  • Haiphong und „Viet Duc"

    Auf den ersten Blick scheinen Haiphong und „Viet Duc" kaum Gemeinsames zu haben, doch spiegeln beide Begriffe wider, was in der DRV als Realität in Herzen und Hirne eingegangen ist. die nimmermüde DDR-Solidarität mit Vietnam. Seeleute und Handwerker aus unserer Republik sorgten dafür, daß beide Namen zu einer Einheit geworden sind ...

Seite 15
  • Neues Verhältnis zur Arbeit

    Die noch einflußreichen reaktionären Elemente waren schon deshalb gegen den Befehl Nr. 234, weil er das ökonomische Gewicht des volkseigenen Sektors stärkte und die Rolle der Arbeiterklasse erhöhte. Aber auch unter den Werktätigen gab es ablehnende Stimmen, die vom noch vorhandenen Unverständnis für die strikte Anwendung des Leistungsprinzips zeugten ...

  • Großzügiges Sozialprogramm

    Im einzelnen legte der Befehl vor allem folgende Maßnahmen fest: Alle Länderregierungen,' Verwaltungsorgane und Betriebsleitungen wurden verpflichtet, Maßnahmen zur Steigerung der Arbeitsproduktivität, zum Kampf gegen das Bummelantentum und zur Verbesserung der Lebenslage der Arbeiter und Angestellten zu ergreifen ...

  • Ansporn für Masseninitiative

    ..Als „»Neues .Deutschland?»-ein nach Erlaß des „Aufbauplans 234" Bilanz'* zog, konnte-«s"feststellen; \.V ." der Be-** fehl ist verwirklicht! Eine erhebliche Steigerung der Arbeitsproduktivität ist eingetreten und die Zahl derer, die ein zusätzliches markenfreies Mittagessen erhalten, konnte von 500 000 auf 1,5 Millionen" erhöht > werden ...

  • Aus der Bilanz unserer Erfolge

    Das gesellschaftliche Gesamtprodukt stieg in den Jahren 1949 bis 1971 auf rund das Sechsfache. Waren es im Gründungsjahr der Republik 51 530 Millionen Mark und I960 bereits 159 834 Millionen Mark, so konnten 1971 insgesamt 289 652 Millionen Mark erarbeitet werden. Die Arbeitsproduktivität in der sozialistischen Industrie erhöhte sich im genannten Zeitraum auf das Vierfache ...

  • Partei Lenins war das Vorbild .

    Wie war das vor 25 Jahren, als wir begannen, konsequent und in breitem Maße dieses ökonomische Erfordernis durchzusetzen? Ende September 1947 hatte in Berlin der II. Parteitag der SED die Forderung erhoben, die antifaschistisch-demokratische Ordnung in der sowjetischen Besatzungszone zu festigen und zu stärken, die Attacken der imperialistischen Reaktion in den Westzonen mit dem Aufstieg aus eigener Kraft zu beantworten ...

  • Ein Teufelskreis wurde durchbrochen

    Als die Werktätigen den „Aufbauplan 234" mit Leben erfüllten

    Von Prof. Dr. Günter B e n s e r, Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK teiführung der SED, dem Bundesvorstand des FDGB und Vertretern der Betriebe wurde ein Befehl vorbereitet, der Maßnahmen zur Steigerung der Arbeitsproduktivität vorsah und diese unmittelbar mit der Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der Werktätigen verband ...

  • Zweijahreslehrgang

    „Neues Deutschland" vom 10. Oktober 1947: Mit der Eröffnung des Zweijahres- , lehrgangs ist die Parteihochschule „Karl Marx" in Liebenwalde - die bisher in Halbjahreslehrgängen und Sonderkursen Hunderten von Funktionären das Rüstzeug für den politischen Kampf gab - in ein neues Stadium ihrer Entwicklung getreten ...

  • über Maßnahmen zur Steigerung der Arbeilsprodukliviläl und zur weiteren Verbesserang der materiellen Lage der Arbeiter und Angestellten in der Industrie und im Verkehrswesen

    Wir schrieben den 9. Oktober 1947. Da erschien in den Zeitungen, ein Dokument, das die nüchtern-sachliche Bezeichnung trug: „Befehl des Obersten Chefs der Sowjetischen Militärverwaltung — Oberkommandierender der sowjetischen Besatzungstruppen in Deutschland Nr. 234 — über Maßnahmen zur Steigerung der Arbeitsproduktivität und zur weiteren Verbesserung der materiellen Lage der Arbeiter und Angestellten in der Industrie und im Verkehrswesen" ...

  • Nordlandfahrer legten gute Fundamente

    FDJler aus dem Süden der DDR halfen 1964/65 den Genossenschaften in den Nordbezirken

    „Nordlandfahrer" — das klingt nach See, nach Abenteuer, nach Romantik. Vor acht Jahren war dieser Begriff mit einer Aktion der Freien Deutschen Jugend verbunden, die sehr sachlichen Charakter trug. Es ging darum, landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften in den Nordbezirken der DDR ökonomisch und politisch zu stärken ...

  • Vor 100-50-25 Jahren

    Sie beugen sich nicht

    »Der Volksstaat", Organ der sozialdemokratischen Arbeiterpartei und der Internationalen Gewerkschaftsgenossenschaften, vom 2. Oktober 1872: Sämtliche Redaktionen unserer in- und ausländischen Parteiblätter werden gebeten, je ein Exemplar derselben an unsere Hubertusburger Gefangenen (August Bebel und Wilhelm Liebknecht - ND) per Kreuzband oder durch Einzahlung der Postprovisionen zu senden ...

  • Arbeitersport erstarkt

    „Die Rote Fahnt" vom 2. Oktober 1922: Das 3. Gau-Saalsportfest des Arbeiter-Radfahrer-Bundes „Solidarität" fand am 30. September in allen Sälen der „Neuen Welt" in der Berliner Hasenheide unter großer Beteiligung statt. Es wurden viele Farben- und Kunstreigen sowie Wertungsfahrten der besten Mannschaften der Provinz Brandenburg, der von Luckenwalde und Berlin, ausgeführt ...

  • Befehl eines Vertreters des Ersten siegreichen Arbeiter- und Bauernstaates I Deutschte Arbeitet. Arbeiterinnen und Angestellte tc»t »utmerKwm den Befehl Nr. 23«!

    Der Defetal Nr. 33« tat von ftroOer prinzipieller Wl<*itläKeit. da er die Bolle und Bedeutung der ArbelterKlasae in der sosBjelMdien Besatzundszone als f ührendeKraf t de« rortiMSirtti» und der Demokratie zu der äebülirenden Höhe bebt- VerwlrUHtSit restlos seine einzelnen PunKte. bexw. acSitet darauf, daß sie irernrlrKlt<3i£ werden, denn dieser Befehl ebnet Euch den Weit zu einem besseren Lebe» ...

  • BEFEHL

    4t» Skf rt I» CkelUrr S*»|«llt*ei MlllllntrvallaM - ObrrkeaMUdlrrrritf ra <«r »•»!* HsAe» BtattMt»lnwK* U lnMlui

    Nr. 234

Seite 16
  • er unseres Lebens

    Zehn Fotos - zehn Sekunden aus unserem Leben. Berufsfotografen, Amateure und Bildjournalisten haben sie eingefangen. Augenblicke des Glücks, des Erfolgs, der außergewöhnlichen Leistung unseres pulsierenden Lebens. Wie viele solcher Augenblicke mag es im 23. Jahr der Deutschen Demokratischen Republik gegeben haben? Nehmen wir uns an diesem Geburtstag eine Minute der Besinnung, schauen wir den Men- ...

Seite
Die fleißige Arbeit unseres Volkes tragt reiche Fruchte Festveranstaltung zum 23. Jahrestag der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik Ansprache des Genossen Willi Stoph / Namhafte Künstler boten mitreißendes Kulturprogramm Glückwünsche der Sowjetunion Bedeutende Leistungen für unsere Republik gewürdigt Kommunique Swaran Singh über Beziehungen zur DDR
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen