25. Jun.

Ausgabe vom 06.11.1971

Seite 1
  • Der Rote Oktober prägt unsere Zeit Begeisternde Festveranstaltung zum. 54. Jahrestag der Oktoberrevolution in Berlin / Manifestation der brüderlichen Verbundenheit zwischen dem Land Lenins und unserer Republik / Ansprache des Genossen Werner Lamberz / Da

    Berlin (ND). Dem 54. Jahrestag der Großen Sozialistischen: Oktoberrevolution war die begeisternde Festveranstaltung gewidmet, zu der das Zentralkomitee der SED, der Staatsrat der DDR, der Ministerrat der DDR, der Nationalrat der Nationalen Front und der Zentralvorstand der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft am Freitagabend in die Staatsoper Unter den Linden eingeladen hatten ...

  • Ansprache des Genossen Michail Jefremow

    Außerordentlicher und Bevollmächtigter Botschafter der UdSSR

    Teurer Genosse Erich Honecker! Teurer Genosse Willi Stoph! Teure Genossen Mitglieder und Kandidaten des Politbüros des ZK der SED, Mitglieder des Staatsrates, des Präsidiums der Volkskammer und der Regierung der DDR! Teurer Genosse Erich Correns! Teure deutsche Genossen und Freunde! Verehrte Kollegen des Diplomatischen Korps! Teure sowjetische Freunde und Genossen! Vor 54 Jahren wurde unter Führung der vom großen Lenin geschaffenen Partei der Bolschewik! in Rußland die Revolution durchgeführt ...

  • Ansprache des Genossen Erich Honecker

    Erster Sekretär des Zentralkomitees der SED

    Lieber Genosse Michail Timofejewitsch Jefremow! Liebe Genossen und Freunde! Gestatten Sie mir, Ihnen, liebe sowjetische Freunde, zum 54. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution die herzlichsten Glückwünsche des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, des Staatsrates und des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, des Nationalrates der Nationalen Front, der Arbeiter-' klasse und aller Werktätigen unserer Republik zu übermitteln ...

  • Über den Besuch Leonid Breshnews in Frankreich

    Offiziell« Mitteilung des Politbüros des ZK der KPdSU, des Präsidiums des Obersten Sowjets und des Ministerrates der UdSSR Das Politbüro des ZK der KPdSU, das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR und der Ministerrat der UdSSR haben die Ergebnisse des Besuchs erörtert, den Leonid Breshnew, Generalsekretär des ZK der KPdSU und Mitglied des Präsidiums ...

  • In unserer heutigen Ausgabe:

    Seite 2: Wichtige Beschlüsse unserer Regierung -.-■ , Vor unseren Volkswahlen: Ideen aller Werktätigen für die Planerfüllung Seite 4: Tage des sowjetischen , Films in unserer Republik , eröffnet Kulturbrief aus Moskau Seite 5: Häuser am laufenden Band • Im Lichte der Scheinwerfer des Komsomol ■ , Seite 6: Der Rote Platz und die ...

  • Festlicher Empfang in der sowjetischen Botschaft

    Berlin (NE>). Zu Ehren des 54. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution fand in der sowjetischen Botschaft Unter den Linden ein festlicher Empfang statt, über den wir auf Seite 2 berichten. Im Verlaufe des Abends, der in einer überaus herzlichen, von der Gemeinsamkeit der Interessen und Ziele bestimmten Atmosphäre verlief, tauschten Botschafter Michail Timofejewitsch Jefremow und der Erste Sekretär des Zentralkomitees der SED, Erich Honecker, Ansprachen aus ...

Seite 2
  • Ansprache des Genossen Erich Honecker

    (Fortsetzung von Seite 1)

    der Kommunistischen Partei der SOjwjetunion beschlossene Programm de"s weiteren Vormarsches zum Kommunismus in die Tat umsetzt, gibt sie allen revolutionären Kämpfern, allen, die für den Frieden eintreten, die Gewißheit des Sieges. Und wir wissen: Das brüderliche Bündnis mit der Kommunistischen Par- ...

  • Ansprache des Genossen M. Jefremow

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Die außenpolitische Linie unserer Partei und Regierung ist klar und konsequent. Sie ist ständig auf die Stärkung der Geschlossenheit der sozialistischen Länder, auf die Festigung des Friedens und der internationalen Sicherheit, auf den entschlossenen Kampf gegen die imperialistische Politik der Aggression und der Unterdrükkung gerichtet ...

  • Vor den Volkswahlen am 14. November Ideen aller Werktätigen für die Planerfüllung nutzen Spitzenkandidaten stellten sich vor: Werner Krolikowski in Dresden und Margarete Müller in Wredenhagen. Kreis Röbel

    Berlin (ND). Arbeitern, Genossenschaftsbauern, Angehörigen der Intelligenz, Schülern und Studenten stellten sich am Freitag Kandidaten für die Volkskammer und die Bezirkstage vor. So sprach in Dresden das Mitglied des Politbüros des ZK der SED und 1. Sekretär der Bezirksleitung Dresden, Werner Krolikowski, mit Jugendlichen über die Initiativen der FDJ zur Erfüllung des Volkswirtschaftsplanes 1971 ...

  • Empfang in der UdSSR-Botschaft

    Herzliche Atmosphäre der Gemeinsamkeit

    Von unserem Berichterstatter Berlin. Das Gebäude der sowjetischen . Botschaft Unter den Linden erstrahlte am Freitagabend im Lichterglanz: Der Außerordentliche und. Bevollmächtigte Botschafter der UdSSR in der DDR, Michail Timofejewitsch Jefremow hatte anläßlich des 54. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution zu einem festlichen Empfang geladen ...

  • Gedanken zur Wahl

    Mit dem 14. November 1971 übernehmen Hunderte — Männer, Frauen und Jugendliche — eine besondere Verantwortung in unserer Gesellschaft. Gefragt nach diesem Ereignis, möchte ich dazu drei Dinge aussprechen: ,, 1. Ich wünsche allen - Christen und Nicht- Christen, Marxisten und den Bürgern anderer Anschauungen ...

  • Leonid Breshnews

    in Frankreich (Fortsetzuna von Seite 1)

    Die weitgehende Übereinstimmung der Positionen der UdSSR und Frankreichs hinsichtlich der Situation auf dem europäischen Kontinent, die im Zuge der Verhandlungen bestätigt und entwickelt wurde, hat besondere Bedeutung. Auf dem Weg zur Einberufung einer gesamteuropäischen Konferenz zu Fragen der Sicherheit und Zusammenarbeit noch im Jahre 1972 wurde ein wichtiger Schritt getan ...

  • # Zur Zahlung von Jahresendprämien

    a) Grundlage für die Zahlung der Jahresendprämie in Betrieben der WB und Kombinate, ist, entsprechend den Festlegungen für die Bildung und Verwendung des Prämienfonds, die Planerfüllung des jeweiligen Betriebes. Es ist nicht gestattet, durch die WB und Kombinate Kürzungen von der Höhe der auszuzahlenden Jahresendprämie Vorzunehmen: Das gilt im vollen Umfange dann, wenn z ...

  • # Zur Bildung und Verwendung des Prämienfonds 1971

    a) Innerhalb der WB und Kombinate sind für die Bildung des Prämienfonds die Leistungen jedes einzelnen Betriebes gesondert zu behandeln. Wenn ein Betrieb seine Planaufgaben erfüllt hat, erhält er die entsprechenden Zuführungen zum Betriebsprämienfonds. Es ist nicht gestattet, durch WB, und Kombinate Eingriffe in die Bildung des Betriebsprämienfonds vorzunehmen, auch dann nicht, wenn die Planaufgaben des Bereiches insgesamt nicht erfüllt worden sind ...

  • # Zur Arbeitszeitregelung am 24. und 31. Dezember 1971

    In Übereinstimmung mit dem Bundesvorstand des FDGB wird am 24. und 31. Dezember 1971 nur an den Vormittagen gearbeitet. Die dadurch ausfallende Arbeitszeit wird am 27. November 1971 zusammenhängend vorgear-" beitet. Die Arbeitszeitregelungen in Betrieben mit durchgängigem Schichtbetrieb und in Betrieben zur Versorgung der Bevölkerung werden davon nicht- berührt ...

  • Wichtige Beschlüsse unserer Regierung

    Präsidium des Ministerrates behandelte Bildung und Verwendung des Prämienfonds 1971, Zahlung von Jahresendprämien und Arbeitszeitregelung am Jahresende :

    Berlin (ADN). Das Presseamt beim Vorsitzenden des Ministerrates teilt mit: Das Präsidium des Ministerrates der DDR beschäftigte sich am 3. November 1971 mit — der Regelung zur Bildung und Verwendung des Prämienfonds — der Zahlung von Jahresendprämien und — der Arbeitszeitregelung am 24. und 31. Dezember 1971 ...

Seite 3
  • Friedensprogramm der KPdSU der heutige Oktoberruf an alle Ausder Rede des Genossen Werner La mberz, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK, auf dem Festakt zum 54. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution in Berlin

    Genosse Erster Sekretär des Zentralkomitees! - Liebe Genossen und Freunde! Das Gleichmaß der Tage im Rhythmus der Zelt unterbricht alljährlich ein. Datum, dem keines gleicht. Es bezeichnet den Wendepunkt in der Geschichte der Menschheit. Mit ihm, mit dem 7. November 1917, beginnt die sozialistische Ära des Menschengeschlechts ...

  • Wertvolle Schritte für die Sicherheit in Europa

    Dabei haben wir gar keine Illusionen. Auch die Versuche des Imperialismus zur Anpassung an die reale Situation bewirken keine Änderung seines grundsätzlich aggressiven Charakters. Dennoch zögern wir nicht, im Vertrauen auf die Kraft des Sozialismus und die Gesetzmäßigkeiten ^unserer Epoche, die Situation maximal für die Sicherung des Friedens zu nutzen ...

  • Der XXIV. Parteitag der KPdSU und die neue Phase der Entwicklung des Weltsozialismus

    Unsere Partei hat in ihren Dokumenten und Beschlüssen mit Nachdruck hervorgehoben, daß dieser Parteitag in theoretischer und in praktisch-politischer Hinsicht von außerordentlicher Bedeutung ist. Der XXIV. Parteitag der KPdSU gab gültige Antworten auf die Fragen, die uns alle zutiefst bewegen: " —die weitere Hebung des materiellen und kulturellen Lebensniveaus des Volkes, wie sie in der Hauptaufgabe des 9 ...

  • Gewaltiger Zuwachs an Kraft durch engste Zusammenarbeit

    Betrugen die gegenseitigen Warenlieferungen im Jahre 1950 noch 1,5 Milliarden Mark, so schlössen wir für den Zeitraum des Fünfjahrplanes bis 1975 ein Abkommen, das Lieferungen in dem gewaltigen Umfang von 100 Milliarden Mark vorsieht. Das ist der größte Warenaustausch, der je zwischen zwei Ländern vereinbart wurde ...

  • Posilionen der DDR sind fest und unerschütterlich

    In seiner jüngsten Rede in Berlin hat Genosse Breshnew mit Nachdruck unterstrichen: „Ein stabiles Klima der friedlichen Koexistenz in Europa ist ohne die Achtung der legitimen Interessen der DDR als unabhängiger, souveräner Staat mit allen sich hieraus ergebenden Konsequenzen unmöglich. Das ist das Gebot der Zeit ...

  • lernen

    Unser Kampfbündnis mit der Sowjetunion war und wird niemals von zeitweiligen, vorübergehenden Überlegungen und Faktoren bestimmt. Aber es muß jeden Tag und zu jeder Stunde im praktischen Handeln bestätigt und gefestigt werden. Sorgen wir dafür, daß heute und in aller Zukunft der alte und bewährte Leitsatz ...

  • Freundschaf t und Zusammenarbeit mit der Sowjetunion, das ist das Unterpfand für Stabilität und Fortschritt der DDR

    Der Erste Sekretär des ZK der SED, Genosse Erich Honecker, erklärte auf dem VIII. Parteitag: „Entscheidend für die gesamte Entwicklung der Deutschen Demokratischen Republik ist das ständig enger werdende Bündnis mit der Sowjetunion". Auf dem gleichen Parteitag sagte Leonid Iljitsch Breshnew: „Freundschaft ist die Seele unseres Bündnisses, das im Kampf für den Triumph des Friedens und des Sozialismus zustande gekommen ist ...

  • Ein neues Menschenrecht hat auf dieser Erde Fuß gefaßt

    Genossinnen und Genossen! Wenn wir heute die Reihe der Jahre seit dem Oktober 1917 überblicken, tritt deutlich zutage, daß der erste Sieg des Proletariats den lang ersehnten Menschenrechten reale Gestalt und reale Macht gab, sie bereicherte und erweiterte. Mit dem Oktober hat ein neues Menschenrecht Fuß gefaßt auf dieser Erde ...

  • Das Friedensprogramm des XXIV. Parteitages und die politische Offensive des Sozialismus

    Genossinnen und Genossen! und Frieden zu schließen, einen Fne- Das erste Wort, mit dem die Sowjet- den ohne Annexionen und Kontributiounion die Tribüne der Weltgeschichte nen. , betrat, galt dem Frieden. Ihr Ruf rieh- Bie siegreiche Arbeiterklasse kann tete sich an alle, den bis dahin.mör- nur sozialistisches Eigentum hervorderischsten aller Kriege zu beenden bringen ...

Seite 4
  • Wir sind nicht zu trennen

    Leben stehen, Verbindungen zu Brigaden haben oder zu anderen Kollektiven, zu Einzelpersönlichkeiten. Er hat Freunde, Genossen, ist „arganisiert". Er fährt monatlich ein paar hundert Kilometer zu Lesungen, spricht in Versammlungen. Sein Wort wird auch in der Öffentlichkeit gebraucht, in der täglichen politischen Kleinarbeit ...

  • Geboren im Feuer des Klassenkampfes

    „Tage des sowjetischen Films in der DDR" mit „Der Röte Platz" eröffnet

    Sie sind schon ein schöner Brauch, diese Tage des sowjetischen Films in der DDR. Neue Werke aus den Studios kommen in unsere Kinos, werden ergänzt durch Filme, die schon einmal im Spielplan standen. Wir können Filmschaffende aus der Sowjetunion begrüßen, Gespräche unter Freunden werden geführt, Probleme der Filmproduktion in beiden Ländern diskutiert ...

  • „Russische Saison' im Ausland

    a Die Moskauer, und seit langem schon die ausländischen Gäste der ■Hauptstadt, wissen sehr wohl, daß der Lohn zum Beispiel in Gestalt einer Aufführung im Wachtangow-Theater oder eines Opernerlebnisses im Bolschoi einiger Mühen wert ist. Davon konnten sich in den vergangenen Wochen Zehntausende von Zuschauern ...

  • Den Kandidaten des Volkes Stimme und Vertrauen

    Willenserklärung des Vorstandes des /-Verbandes der Film- und Fernsehschaffenden der DDE

    Nur noch wenige Tage trennen uns von den Wahlen am 14. November. Dieser Höhepunkt im politischen Leben unserer Republik ist uns ein Anlaß, allen Abgeordneten Dank zu sagen für ihre in den letzten Jahren geleistete Arbeit, mit der sie auch die Interessen der Film- und Fernsehschaffenden wahrgenommen haben ...

  • 78 Neuinszenierungen in dieser Spielzeit

    Das Wachtangow-Theater, auch bei uns bekannt, bemüht sich mit Erfolg um eine sinnvolle Synthese klassischer Stücke und Gegenwartsdramatik auf dem Spielplan. Innerhalb von sechs Wochen wartete die Bühne mit zwei vielbeachteten Premieren auf: „Antonius und Cleopatra" VönJ Shake'-" speare und „Die Prüfung", das neueste WerKia<ies Dramatikers Arbusow ...

  • Beirat für geistigkulturelles Leben1 gebildet

    Berlin (ND). Ein Beirat für; Grundprozesse des geistigikulturellen Lebens in den Städten und Gemeinden konstituierte sich gestern beim Ministerium für Kultur. Zu seinen Aufgaben gehört es, Leitungsentscheidungen des Ministers auf diesem Gebiet zu beraten, das Zusammenwirken aller gesellschaftlichen Kräfte bei der Entwicklung eines kulturvollen Lebens zu analysieren und zu unterstützen, Erfahrungen der Besten zu verallgemeinern ...

  • Sämtliche Vorstellungen seit Tagen ausverkauft

    Moskau lebt in feiertäglicher Erwartung. In den Kaufhäusern und Geschäften suchen Ehemänner sorgfältig kleine Geschenke zum 7. November aus: ein gutes Parfüm, eine Handtasche, einen modischen Schal. Wer jedoch etwas besonders Wertvolles verehren will, scheut weder Zeit noch kalte Füße, um für eines der rund 30 Theater der Hauptstadt Karten zu erstehen ...

  • Zu Gast"bei Kiewer Musikhochschülern

    Leipzig (ADN). Den 94. Jahrestag der Oktoberrevolution feiern Studenten der Musikhochschule Leipzig gemeinsam mit ihren so7 w jetischen t Kommilitonen am Kiewer Konservatorium. Während ihres dreiwöchigen Aufenthalts tauschen die Mitglieder der Leipziger Delegation mit ihren Gastgebern Anbeitserfahrungen aus und treten in öffentlichen Konzerten auf ...

  • Fernsehrajldezvous mit Jungwählern

    Dresden (ADN). Begeistert erlebten mehrere hundert Erstund Jungwähler desf^Jezlrkes Dresden am Mittwochabend im Kulturpalast der Elbestadt das Estradenprogramm „Im Rhythmus der Freundschaft". Viel Beifall zollten sie den Interpreten der heiteren Muse aus der Sowjetunion und der DDR, in erster Linie dem - Tanzensemble der Bergarbeiter, aus der Georgischen SSR ...

  • Letzte Teile von „Befreiung" uraufgeführt

    Moskau (ADN-Korr.). Größtes kulturelles Ereignis zum 54. Jahrestag der Oktoberrevolution ist in der Sowjetunion die Premiere der beiden letzten Teile „Die Schlacht um Berlin" und „Der letzte Sturm" des Filmepos „Befreiung". Dieses umfangreiche Filmwerk über den zweiten Weltkrieg und den Befreiungskampf der europäischen Völker vom Faschismus setzt dem Heldentum von Millionen Menschen ein würdiges Denkmal ...

  • Radio-DDH-Musik-Klub diskutiert weiter

    Berlin (ND). Einen Treffpunkt für Freunde der Musik bildet am heutigen Sonnabend, 19.30 Uhr, der Radio-DDR-Musik-Klub (Radio DDR JI), eine Sendung von Otto Zengel, in der Musik von Beethoven, Schostakowitsch und Dieter Nowka erklingt. Das daran anknüpfende Gespräch^ nimmt auch auf die im ND geführte Musikdiskussion Bezug ...

Seite 5
  • Einzigartiger Bauplatz

    Die Kopoljew-Brigade hat keine „einmalige Leistung" vollbracht, sondern zusammen mit einem Kollektiv von Ingenieuren, Arbeitsorganisatoren und Transportfachleuten die Voraussetzungen-geschaffen, daß Tuschinos 9-Etagen- Häuser künftig alle in 18 bis .20 Tagen aus dem Boden wachsen können?'Bis zur Stunde hat diese Brigade schon weitere neun Hochhäuser montiert ...

  • 54. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution

    Die Hauptaufgabe des Fünfjahrplanes besteht darin, einen bedeutenden Aufschwung des materiellen und kulturellen Lebensniveaus des Volkes . . . zu sichern . . .Die Kraft unserer Pläne, das Unterpfand ihrer Realität bestehen darin, daß sie die Erhöhung des Lebensniveaus untrennbar mit dem Aufschwung der gesellschaftlichen Produktion und der Steigerung der Arbeitsproduktivität verbinden ...

  • Polikliniken, Sanatorien und Spezialkrankenhäuser

    Eine Reihe solcher Komplexe ist bereits gebaut worden. Sie vereinigen Spezialkrankenhäuser für bestimmte Erkrankungsgruppen sowie zentralisierte Dienste (z. B. für die Sterilisation von Instrumenten, für Bluttransfusion), eine für alle Abteilungen gemeinsame Einheit von Laboratorien, eine Poliklinik und schließlich eine Schule für Krankenschwestern ...

  • Im Lichte der Scheinwerfer des Komsomol

    bildlich zu arbeiten und zu studieren, sondern zugleich mit hellem Scheinwerferlicht auf Reserven in allen Bereichen von Industrie, Landwirtschaft und Wissenschaft aufmerksam zu machen. Wo sie Verbesserungswürdiges feststellen - das gehört sozusagen zu ihrem Statut - bleiben sie so lange am Ball, bis er im Tor ist ...

  • ND/6. 11.1971 /Seite5

    Abgeguckt haben wir auch, wie man öffentlich vorbildlich arbeitende Bauern ehrt. Wir begegneten in Podolsk auf Schritt und Tritt Tafeln mit Porträts der Besten. Niemand konnte übersehen, welche Anerkennung und Achtung die besten Kolchosbäuerinnen und -bauern genießen. Diese Erfahrungen und die Beschlüsse des VIII ...

  • Reichtum des Alltags

    Eine Montagebrigade des Wohnungsbaus, die ihre Rekordleistung ziuKi Gemeingut aller Baukollektive gernacht hat; Kolchosbauern, die in Fei?- und Viehwirtschaft ebenso wie auf kulturellem Gebiet vorbildliche Ergebnisse erzielen; Wissenschaftler, die zumv Wohle des Menschen kühn neue Wege beschreiten, Jugend, die das Neuland erobert - Spiegel des Altfags von 244 Millionen Sowjetbürgern ...

  • Qualität und Schönheit

    „Die sowjetischen Bauschaffenden ste7 Ren vor ihrer größten Prüfung, stärker als je zuvor konzentriert sich die Arbeit nicht schlechthin auf die zahlenund mengenmä'ßige Erfüllung der vorgegebenen Ziele: Qualität der Ausführung und Schönheit der Architektur sind zwei Parameter, die deckungsgleich zur Anwendung kommen müssen ...

  • Zentrum für Experimente der Schwerindustrie

    Swerdlowsk. Zum größten wissenschaftlich-technischen Zentrum der Sowjetunion hat sich das Werk „UralmascJtj" in Swerdlowsk entwickelt. Hier entsend eine experimentelle Basis, die in de^ Praxis Probleme und Vorschläge des Maschinenbaus, Hüttenwesens, Bergbaus und der Erdölindustrie bearbeitet. Im wissenschaftlichen Forschungsinstitut des Werkes arbeiten, etwa 5000 Spezialisten ...

  • 10000 Völker in der „Bienensfadf"

    Lipezk. Ein Komplex zur industriemäßigen Honigproduktion entstand in der Kolchose Tschastaja Dubrawa unweit der sowjetischen Hauptstadt. 10 000 Bienenvölker produzieren spezielle Honigsorten wie Apfelblüten-, Nadelbaum-, Möhrenblüten- und Rosenhonig. Aus den Bienenprodukten werden auch wertvolle Medikamente wie Weiselmilch und Bienengift erzeugt ...

  • Hauser am laufenden Band für 11 Millionen Wohnungen

    Wladimir Kopoljew, Brigadier Im Moskauer Häuserbaukombinat Nr. 1, genießt bei seinen Kollegen im ganzen Land einen guten Ruf: 18 Tage vor dem XXIV. Parteitag der KPdSU begann er mit seiner Brigade im Neubaubezirk Tuschino die Montage eines neun Stockwerke hohen Hauses. Als der Parteitag begann, konnte der Delegierte Kopoljew ruhig seinen Platz im Kremlpalast einnehmen ...

Seite 6
  • Der Rote Platz und die Ströme unserer Zeit

    , « _______________. ._______;_________________,__________________________________________. _____.

    Weltweite Zustimmung zum Friedensprogramm des XXIV. Parteitages der KPdSU Von «unserem Moskauer Korrespondenten Gerd Prokot Drei große Ströme treiben heute das Rad der Geschichte, bewegen es vorwärts, verändern die Welt. Der XXIV. Parteitag der KPdSU hat den Lauf dieser Ströme, ihre Kraft, ihr Zusammenwirken genau formuliert ...

  • Freundeshilfe für Kuba in allen Bereichen bewährt

    Sozialistischer Internationalismus als Grundlage der Beziehungen

    Korrespondenz aus Havanna „Es lebe die Freundschaft zwischen der Sowjetunion und Kuba!", Hochrufe auf Lenin und die KPdSU, „Es lebe die Große Soziallstische Oktoberrevolution!" — vieltausendstimmig war der Begeisterungssturm, der den sowjetischen Ministerpräsidenten Alexej Kossygin in der vergangenen Woche auf seiner Reise durch Kuba begleitete ...

  • Sowjetische Ausrüstungen auf Iraks eigenem ölfeld

    Unterstützung beim Aufbau der nationalen Wirtschaft

    Korrespondenz aus Bagdad Irakische und sowjetische Fachleute arbeiten in Nord-Rumeila mit Hochdruck. Anfang kommenden Jahres soll das erste Erdöl in die Pipelines fließen. Zwar wird in Irak schon lange öl gefördert, doch hier, im Süden des Landes, auf einem ehemaligen Konzessionsgebiet der einst allmächtigen imperialistischen „Iraq Petroleum Company", wird erstmals in nationaler Regie produziert, und zwar von der jungen Irakischen Nationalen Erdölgesellschaft (INOC) ...

  • Frankreichs Volk begrüOt Kooperation mit UdSSR

    Neue Dimensionen vielseitiger Zusammenarbeit erreicht

    Korrespondenz aus Paris Wer die einzelnen Stationen der Frankreichreise des Genossen Leonid Breshnew miterlebt hat, der konnte auch eine deutliche Steigerung der Zustimmung des Volkes für eine wesentliche Verstärkung der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit der UdSSR erkennen. Viele großbürgerliche Zeitungen ...

  • Reiseprogramm des Friedens

    Die zielstrebige Arbeit der KPdSU und der Sowjetregierung zur Realisierung des auf dem XXIV. Parteitag der KPdSU verkündeten Friedensprogramms kommt in den jüngsten und bevorstehenden Auslandsbesuchen der führenden Persönlichkeiten der UdSSR sichtbar zum Ausdruck: Der Generalsekretär des ZK der KPdSU, ...

Seite 7
  • Treue zum Bündnis mit dem Lande Lenins

    Kundgebungen und Feierstunden in den sozialistischen Staaten

    POLEN. Die Bevölkerung Volkspolens gedenkt auf Festveranstaltungen der Tatsache, daß die Oktoberrevolution den Weg zur staatlichen Wiedergeburt Polens im Jahre 1918 freimachte, vor allem aber, daß es die Sowjetarmee war, die 1945 den entscheidenden Beitrag zur Befreiung des Landes vom Faschismus leistete ...

  • Grüße an alle Kampfer für Fortschritt und Demokratie Leitartikel in der „Prawda"

    Moskau (ADNND). Die „Prawda" schreibt am Freitag in ihrem Leitartikel: „Getreu den Leninschen Prinzipien des Internationalismus senden die Werktätigen des Sowjetlandes am Vorabend des großen Feiertages den kommunistischen und Arbeiterparteien, dert Völkern der sozialistischen Staatengemeinschaft, der Arbeiterklasse der kapitalistischen Länder, allen Kämpfern gegen Imperialismus, für Freiheit und Unabhängigkeit, für Demokratie und Fortschritt herzliche Kämpfesgrüße ...

  • Stellungnahme von Gerhard Danelius

    Der Vorsitzende der SEW zu Äußerungen von Schütz

    Westberlin (ADN). Der Vorsitzende der Sozialistischen Einheitspartei Westberlins, Gerhard Danelius, hat zu Äußerungen des Regierenden Bürgermeisters Klaus Schütz anläßlich der Eröffnung der Industrie-Ausstellung am 5. November 1971 folgende Stellungnahme abgegeben: Bekanntlich wurden in den Verhandlungen zwischen DDR-Staatssekretär Dr ...

  • Präsident Allende: Die Einheit der Linkskräfte ist unbesiegbar

    Ganz Chile feierte den ersten Jahrestag der UP-Regierung

    Santiago (ADN-Korr.). Die Bevölkerung Santiagos hat am Donnerstagabend ein machtvolles Bekenntnis zur Volkseinheit, zur Regierung der Unidad Populär und zu ihrer antiimperialistischen Politik abgelegt. Am ersten Jahrestag der erfolgreichen Tätigkeit der Regierung demonstrierte sie durch die Straßen der Stadt ...

  • Die „kleinen Leute" und große Politik

    Rom (ADN-Korr.). Die italienische Zeitung „Paese Sera" veröffentlicht am Freitag ein Interview mit dem Mitglied des Politbüros des- ZK der SED Friedrich Ebert, Vorsitzender der Wahlkommission der DDR. Friedrich Ebert erläutert den .demokratischen Charakter der Wahlen in der DDR und weist darauf hin, daß das Ziel aller Parteien und Massenorganisationen in der DDR, die die gemeinsame Kandidatenliste beschließen, der Aufbau einer entwickelten sozialistischen Gesellschaft ist ...

  • Syrien weist israelische Verleumdungen zurück

    Berlin (ADN). Wie ADN von der Botschaft der SAR in der DDR erfährt, sind die von israelischen Kreisen in letzter Zeit verbreiteten Behauptungen, 12 syrische Bürger jüdischen Glaubens seien in der letzten Zeit in Syrien verhaftet und weiteren Repressalien ausgesetzt worden, frei erfunden. Der Vertreter ...

  • Flügelmänner geben Schritt an Werktätige erfüllten vorfristig Verpflichtungen zum Feiertag

    Über den rund 50 000 Werken, Fabriken und Schächten des Sowjetlandes wehen die röten Banner der Arbeiterklasse. Getreu der Tradition, diesen Tag mit besonders hohen Leistungen in der Produktion zu begehen, können die Kollektive im ganzen Land hervorragende Ergebnisse im sozialistischen Wettbewerb melden ...

  • Protestwelle flutet zum Weißen Haus

    Internationale Forderung an Nixon: Amchitka-Test absetzen

    Washington (ADN/ND). Die internationale Protestwelle gegen den bisher größten unterirdischen Kernwaffentest der USA auf Amchitka wächst von Stunde zu Stunde. Amerikanische Gegner des für heute angesetzten Atomversuchs haben beim Obersten Gericht der. USA gegen das Urteil der Vorinstanz, die ihre Verbotsklage abgewiesen hatte, Berufung eingelegt ...

  • Einer, auf den Israel bauen kann

    Hamburg (ADN/ND). Das rückhaltlose Bekenntnis des Bonner SPD- Politikers Möller zur Okkupationspolitik Tel Avivs ist am Freitag von Springers „Welt" herausgestellt worden. An der Spitze eines Korrespondentenberichtes heißt es: „Der frühere Bundesfinanzminister Alex Möller ist nach Herbert Wehner der zweite prominente SPD-Politiker, der in diesem Jahr Israel besucht hat ...

  • BRD setzt weiter auf Krisendollar

    Frankfurt (Main) (ADN/ND). Widersprüchlichkeit kennzeichnete BRD-Zeitungsberichten vom Freitag zufolge die Konferenz der Wirtschafts- und Finanzminister der EWG, die sich am Vortag in Versailles mit Problemen der kapitalistischen Währungskrise beschäftigt hatte. Dabei trat die Vertretung der BRD erneut als Anwalt der Interessen der Nixon-Regierung auf und lehnte — entgegen der Mehrheit der Konferenzteilnehmer — eine Abwertung des kriegskranken Dollars ab ...

  • Todor Shiwkow verlangt Universalität der UNESCO

    Sofia (ADN-Korr./ND). Alle Staaten, die an der Mitarbeit in der UNESCO interessiert, aber noch Inttner ausgeschlossen sind, sollten endlich in diese UNO- Spezialorganisation aufgenommen werden. Diese Forderung stellte der Vorsitzende des Staatsrates der VR Bulgarien, Todor Shiwkow, in einer am Freitag veröffentlichten Botschaft an den Generaldirektor der UNESCO anläßlich ihres 25 ...

  • Neues Giftstoffverbrechen

    Hanoi (ADN-Kori;,). Ein neues Giftstoffverbrechen der USA-Marionetten in Südvietnam haben das FNL-Komitee und das Revolutionäre Volkskomitee der Küstenprovinz Phu Yen enthüllt. Sie teilen mit, daß kürzlich über zahlreichen Orten der Provinz von Flugzeugen aus in großen Mengen Gift versprüht worden ist ...

  • BRD vor UNO angeprangert

    New York (ADN-Korr.). Die BRD ist neben den USA und Großbritannien einer „jener Staaten, die das Regime in Pretoria als eine Hauptbasis für ihre Politik des Krieges aufbauen". Das erklärte der Generalsekretär des Weltfriedensrates, Romesh Chandra, in einer Rede vor dem politischen Sonderausschuß der UNO, der gegenwärtig die verbrecherische Apartheidpolitik In Südafrika behandelt ...

  • Kongreß der Gesellschaft Italien-UdSSR

    Rom (ADN). Der 6. Kongreß der Gesellschaft Italien-UdSSR findet zur Zeit in Perugia statt. An ihm nehmen 120 Delegierte aus 37 Städten des Landes teil. Sie vertreten mehr als 60 000 Mitglieder der Gesellschaft. Dem Kongreß sind Grußadressen des Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, Nikolai Podgorny, und des italienischen Präsidenten, Giuseppe Saragat, zugegangen ...

  • Die FAZ will noch mehr Ami-Truppen sehen

    Frankfurt (Main) (ADN).. Die großbürgerliche „Frankfurter Allgemeine Zeitung" diffamiert am Freitag die in das Stadium konkreter Vorbereitung getretene europäische Sicherheitskonferenz als ein „Phantom". Das Blatt tritt für die Verstärkung der USA-Besatzungstruppen in der BRD ein und verlangt: „Das Gros der amerikanischen Streitkräfte gehörte jetzt nach Europa ...

  • „Parleiwidrig" verhalfen

    Bonn (ADN/ND). Bin zweijähriges Funktionsverbot hat die Bundesschiedskommission der SPD über sechs Hamburger Jungsozialisten verhängt. Weil sie .gSich. zusammen mit Kommunisten low-Aktionen gegen Fahrpreiserhöhungen für die Interessen der Werktätigen einsetzten, haben sie sich — nach dem Urteil der Schiedskommission — „parteiwidrig" verhalten ...

  • Perus Präsident würdigt Zusammenarbeit mit UdSSR

    Lima (ADN). Die wirtschaftliche Zusammenarbeit seines Landes mit der Sowjetunion entwickle sich und sei von großer Bedeutung, »teilte der peruanische Präsident Juan Velasco Alvarado auf einer Pressekonferenz fest. Durch den Ausbau des Hafens Palta mit sowjetischer Hilfe könne" Peru die Produktion von Fischmehl und Nahrungsmitteln erhöhen ...

  • Ärzte warnen: Angela kann im Gefängnis erblinden

    Moskau/Washington (ADN). Angela Davis verliert weiter an Sehvermögen, berichtet am Freitag die „Prawda". Wie der Washingtoner Korrespondent der Zeitung schreibt, warnen die Arzte, daß Angela Davis im Gefängnis erblinden könne, wenn nicht rechtzeitig entsprechende Maßnahmen getroffen würden. , ■

  • Sadat übernahm Oberbefehl

    Kairo (ADN). Staatspräsident Anwar el Sadat hat den Oberbefehl über die Streitkräfte der Arabischen Republik 'Ägypten übernommen. Wie aus einer Erklärung hervorgeht, erfolgte dieser Schritt „angesichts der Bedeutung der politischen und militärischen Situation, in der sich das Land befindet".

  • Land für 15 600 Familien

    Santiago (ADN-Korr.). 15 600 Familien hat die Volkseinheitsregierung in Chile im ersten Jahr .ihrer Amtszeit Land gegeben. Seit November 1970 wurden 1327 Großgrundbesitzungen mit einer Gesamtfläche von 2,3 Millionen Hektar enteignet.

Seite 8
  • Die Erfahrungen vergangener Spartakiaden überall nutzen

    Am Freitag konstituierte sich in Berlin das Spartakiadekomitee der DDR zur Vorbereitung der IV. Kinder- und Jugendspartakiade in den Winter- und Sommersportarten. DTSB-Präsident Manfred Ewald, der als Vorsitzender des Gremiums bestätigt wurde, erläuterte an Hand der Erfahrungen der- vergangenen Spartakiaden die Ziele, die bei der „IV ...

  • Grundaufgabe: Sozialistisches Waffenbündnis weiter festigen

    Kommandeure der NVA berieten aktuelle militärpolitische Fragen

    Berlin (ADN). Unter Leitung des Ministers für Nationale Verteidigung, Armeegeneral Heinz Hoffmann, fand am Freitag eine bedeutsame Kommandeurstagung der NVA statt. In ihrem Mittelpunkt standen aktuelle militärpolitische Fragen sowie die Aufgaben der Gefechtsbereitschaft und Gefechtsausbildung für das neue Ausbildungsjahr ...

  • In Jena Spitzenreiter gegen Titelverteidiger

    Fußball-Oberliga: Aufsteiger brennen auf ersten Sieg Von unserem Mitarbeiter Max Schlosser Im Mittelpunkt des siebenten Spieltages der DDR-Fußballoberliga steht am heutigen Sonnabend die Begegnung zwischen dem Tabellenführer FC Carl Zeiss Jena (10 :2 Punkte) und dem Titelverteidiger Dynamo Dresden (7 :5) ...

  • UEFA-Cup-Auslosung Jena-Wolverhamplon

    Im Achtelfinale des Fußballwettbewerbs um den UEFA-Cup trifft der DDR-Vizemeister FC Carl Zeiss Jena auf Wolverhampton Wanderers. Das ergab die Auslosung, die am Freitag in Zürich vorgenommen wurde. Die Jenaer tragen die erste Begegnung auf eigenem Platz aus. Die Spiele finden am 24. November und am 8 ...

  • Irrungen und Winungen

    Irren ist menschlich, sagt man und meint, es kann schon mal passieren. Nur einem nicht: dem Fußball- Schiedsrichter. Dq reagiert man allergisch. Wie Mittwoch im Falle des Niederländers van Ravens, der im Europapokal der Pokalsieger das Spiel Sporting Lissabon gegen Glasgow Rongers leitete. 3:2 hatte Glasgow zu Hausa gewonnen, und 3:2 für Lissabon hieß es nach der r3gulären Spielzait im Rückspiel ...

  • GST-Klub für Sportschießen in Suhl

    Ein GST-Klub für Sportschießen wurde am Freitagnachmittag in Suhl gegründet. Der Klub, neben dem in Leipzig der zweite dieser Art in der DDR, hat sein Domizil auf den Friedberg-Schießanlagen, wo im August die Europameisterschaften stattfanden. Der Vorsitzende der GST, Generalmajor Günter Teller, überreichte ...

  • Bezirkswahlkommission der Hauptstadt tagte

    Berlin (ADN). Zu ihrer 3. Tagung trat am Freitag die Bezirkswahlkommission der Hauptstadt im Berliner Rathaus zusammen. Sie nahm eine. Information des Sekretärs der Kommission, Edith Baumann, über den Stand der Wahlvorbereitung in der Hauptstadt entgegen und bestätigte die vom Wahlbüro Berlin eingeleiteten Maßnahmen zur wahlrechtlichen Erfüllung der Aufgaben am 14 ...

  • Wieder Sportlerumfrage der „Jungen Welt"

    Zum 19. Male ruft die Tageszeitung „Junge Welt" ihre Leser und alle sportinteressierten Bürger der Republik zur Umfrage nach den DDR-Sportlern des Jahres-auf. Seit 1953 wird diese Umfrage alljährlich durchgeführt. Mit 1 201 591 Stimmen stammt der Beteiligungsrekord an dieser Umfrage aus dem Jahre. 1969 ...

  • Gründung einer Sektion Innere Militärmedizin

    Berlin (ADN). In Anwesenheit des Präsidenten der Gesellschaft für Militärmedizin der DDR, Generalmajor OMR Prof. Dr. med. habil. Gestewitz, wurde am Freitag in Berlin die Sektion Innere Militärmedizin gegründet. An der Gründungsveranstaltung beteiligten sich Ärzte aus allen Bereichen des Gesundheitswesens ...

  • VOLLEYBALL

    Internationaler Frauenverjleich: Stadtauswahl Krakow—SC Traktor Schwerin 3:2. In Nordirland wird fast täglich geschossen, geschossen auf Menschen. Der Kolonialterror britischer Soldaten forderte viele unschuldige Opfer, im KZ Long Kesh in der Nähe von Lisburn sind Hunderte von Gegnern der britischen Gewaltherrschaft zusammengepfercht ...

  • Neue Jugendschanze

    In Geising im Osterzgebirge wurde eine neue Skisprungschanze für die Kinder- und Jugendklassen Übergeben. Ein großer Betrieb stellte nicht mehr benötigte Gittermasten zur Verfügung, auf denen das Anlaufgerüst montiert wurde. Die Einwohner der Stadt Geising erfüllten mit dem Bau der Sprunganlage, deren Wert etwa 80 000 Mark beträgt, ...

  • Glückwünsche an die Regierung Österreichs

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, beglückwünschte den Bundeskanzler der Republik Österreich, Dr. Bruno Kreisky, telegrafisch zu dessen Wiederberufung in dieses Amt. Aus gleichem Anlaß übermittelte der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Otto Winzer, Glückwünsche an den Bundesminister für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Österreich, Dr ...

  • Tore • Punkte • Meter • Sekunden

    BOXEN

    Landerkampf: Polen-BRD 14:6. Ergebnisse vom Fliegengewicht aufwärts: Skrzypczak (Polen) gegen Stephanie RSC 2. Rd. (Verletzung). Witek (Pol)-Schäfer n. P„ Gotfryd (Pol)—Prause n. P., Szepanski (Pol) gegen Henatsch n. P., Madarasz (BRD/WB)-Osztab n. P., Münchow (BRD/WB)-Osiak n. P., Rudkowski (Pol)-Kottysch n ...

  • M. T. Jefremow zum Antrittsbesuch im MIAA

    Berlin (ADN). Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Otto Winzer, empfing am Freitag den neuen Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der UdSSR in der DDR, M. T. Jefremow, zum Antrittsbesuch. An dem Gespräch, das in einer herzlichen Atmosphäre verlief, nahmen der stellvertretende Außenminister Oskar Fischer und der Leiter der Abteilung Sowjetunion, Arno Goede, teil ...

  • Begegnungen mit dem neuen cSSR-Bofschafter

    Berlin (ADN). Der Präsident der Volkskammer der DDR, Gerald Götting, und der Präsident des Nationalrates der Nationalen Front des demokratischen Deutschland, Prof. Dr. Dr. Erich Correns, empfingen den Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der CSSR in der DDR, Richard Dvorak, zu Antrittsbesuchen ...

  • Heute im II. Programm: „Optimistische Tragödie"

    Berlin (ND). Heute abend, 20 Uhr, strahl); das II. Programm des Fernsehfunks der DDR den Fernsehfilm „Optimistische Tragödie" von Manfred Wekwerth aus. Nach seiner Sendung im I. Programm- Anfang Juni ist das nach dem Schauspiel von Wsewolod Wischnewski gedrehte Werk nun in Farbe zu sehen.

  • Aus der DRY zurück

    Berlin (ADN). Die von Dr. Heinrich Toeplitz, Präsident der Vereinigung der Juristen und des Obersten Gerichts, geleitete DDR-Juristendelegation ist nach einem Solidaritäts- und Freundschaftsbesuch in der DRV wieder in Berlin eingetroffen.

  • Weitere Veranstaltungen

    Schwimmen: Länderkampf Schweden-DDR (Jahrgang 1957 und jünger) in Kramfors (Sonnabend/Sonntag). Handball: Punktspiele der Männer-Oberliga (Sonnabend/Sonntag). Fußball: Punktspiele der DDR- Liga (Sonntag, Spielbeginn 14 Uhr).

  • GEWICHTHEBEN

    Weltrekord erzielte Alexander Kolodkow bei den UdSSR-Meisterschaften im Drücken des Mittelgewichtes mit 165,5 kg (sein alter Rekord: 163,5). Dreikampfleistung: 477.5 kg.

  • FUSSBALL

    UEFA-Cup: Vitoria Setubal gegen Spartak Moskau 4:0, 1. Spiel 0:0. Mitropa-Fokal: AC Florenz gegen Partizan Belgrad 3:0.

Seite 9
  • MIR-heißt Frieden und heißt Welt

    auf diese Kraft, in Kenntnis der Fähigkeiten von Arbeitern und Bauern, schrieb Lenin 1901 in dem oben angeführten Artikel:.«... die unmittelbare Aufgabe unserer Partei... muß vielmehr bestehen in der Aufforderung, eine revolutionäre Organisation zu schaffen, die fähig wäre, alle Kräfte zu vereinigen und die Bewegung nicht nur dem Namen nach, sondern tatsächlich zu leiten ...

  • Das hundertjährige Zeugnis

    Liebes ND! Kürzlich fiel mir unter alten Fa« miliendokumenten wieder das Schulabschlußzeugnis meines Großvaters in die Hände. Es ist ein etwa DIN A 4 großes querformatiges Papier — vergilbt und brüchig in den Faltlinien. Obendrüber steht in verschnörkelter Schrift „Schul-Entlaß-Schein". Folgende Fächer ...

  • Das Vermächtnis der Roten Matrosen

    Der Alltag der Revolution: Wenige nur haben ihn zu schildern vermocht wie Wsewolod Wischnewski, einst Roter Matrose der Baltischen Flotte und Soldat der Revolution auch mit der Feder. In seinem bekannten Stück mit dem programmatischen Titel .Optimistische Tragödie" - unser Foto zeigt eine Szene aus Manfred ...

  • Sie war die gewaltigste

    Vor dreiunddreißig Jahren zerbrach das russische Volk die düsteren Kerkermauern des Zarismus, hinter denen es Jahrhunderte schmachtete, zersprengte die rostigen Ketten und riß die finsteren Eisengitter nieder. Das war die Geburt des neuen Rußland. Von den großen revolutionären Umwälzungen der letzten Jahrhunderte war die Russische Oktoberrevolution die gewaltigste ...

  • MEINUNGEN UND ZITATE |

    Eine neue Ära begann

    Der 7. November leitete eine neu« Ära in der Geschichte der Menschheit ein, mit ihm begann eine neue, die sozialistische Zeitrechnung. An diesem Tage wurde der Grundstein der neuen, sozialistischen Gesellschaft gelegt... Es gab in der Geschichte der Menschheit viele Revolutionen, die für die Geschicke der Völker, für die gesellschaftliche Entwicklung eine große Rolle spielten ...

  • Zukunft

    und Wissenschaften

    ...

Seite 10
  • 1700 sowjetische Zeitungen in der DDR gelesen

    Ein Band zur befreundeten Sowjetunion sind für vielo Bürger der DDR die sowjetischen Zeitungen und Zeitschriften. Über Käuferinteressen auf diesem Gebiet und ihre Befriedigung sprach ND mii Oberrat Erich G r o h und Amtmann Ingrid Müller vom Postzeitungsvertrieb. ND:,Sowjetische Zeitungen und Zeitschriften spielen seit vielen Jahren im geistigen Leben der DDR eine beachtliche Rolle ...

  • Geschichtsstunde in der Leipziger „Russenstraße"

    Nahezu eine halbe Million Besucher aus vielen Ländern, Jugendliche und Veteranen, Arbeiter und Wissensdiaftler, haben in den vergangenen 15 Jahren in dem bescheidenen Häuschen Russenstraße 48 in Leipzig-Probstheida eine Geschichtsstunde besonderer Art erlebt: Vor gut 70 Jahren, im Dezember 1900, wurde ...

  • Meine ersten Universitäten

    Ehrenbürger Boris Smoljar

    Im Sommer 1945 war ich 20 Jähre alt, davon zwei Jahre an der Front, dem Beruf nach — Militärdolmetscher. Im August 1950 kehrte ich aus der DDR nach Hause zurück. In welchem Maße aber- meine Weltanschauung"tiefer» und "reichhaltiger wurde, wie "3ich:r mein Klassenbewußtsein, meine.-:<yc>js|el$-un1;j gen von dem proletarischen Internationalismus in lebendiger Praxis weiterentwickelten und heranreiften, ist schwer, ja unmöglich in wenigen Zeilen zu beschreiben ...

  • Die Saat ging auf

    Kürzlich war der Züchter des ^Belta"-Roggens, Professor N. D. Mudün vom Institut für Ackerbau der Belorussischen SSR In Zodino bei Minsk, wieder einmal bei uns. Nachdem wir ihn als guten „alten" Bekannten herzlich begrüßt hatten, sagte er: „Wenn ich zu Ihnen komme, dann scheint es mir schon so, als ob ich ins eigene Institut reise ...

  • Hochbegehrte Studienplätze

    Vor 20 Jahren begannen erstmals Bürger unserer Republik ein Direktstudium in der Sowjetunion. Vor 10 Jahren wurden die ersten DDR-Studenten im westukrainischen Wissenschaftszentrum Lwow immatrikuliert. Heute zählt die Delegation in1 Lwow 166 Studenten und Aspiranten. Sie studieren am Medizinischen Institut Humanmedizin, am Polytechnischen Institut in den Fachrichtungen Automation und Telemechanik, Halbleitertecfanik sowie Konstruktion und Bau von Radioapparaten und elektronischen Rechengeräten ...

  • i

    Arbeitersolidarität

    1927 gehörte ich zusammen mit meinem unvergessenen Ereund Werner Seelenbinder gider ersten deutschen Arbeiterringermannschaft an, die an AllunipnswfijtMnjpfen in Moskau teilnahm. Als offizieller Auftakt der Allunionskämpfe fand ein internationaler Sportlerumzug statt, an dem etwa 1200 Aktive teilnahmen ...

  • Brot und Salz

    Im Jahre 1988 waren wir für einige Zeit im Donezkgebiet. Eine Episode ist mir in Erinnerung geblieben, die auf mich einen besonderen Eindruck gemacht hat. An der Dorfgrenze des Kolchos „Ernst Thälmann" wurden wir von einer großen Menschenmenge gestoppt. Sie 'hatte sich auf der Straße zum Kolchos versammelt ...

  • Goethe im Originaltext

    Im Jahre 1967 besuchte Ich unter anderem die Moskauer Otto-Grotewohl-Schule, die einen erweiterten Deutschunterricht hat. Ich spürte die Bildungslücke, meine fehlenden Russischkenntnisse, well sich die Gastgeber in fließendem Deutsch mit mir unterhielten. Auch den Schülern war es selbstverständlich, deutsch mit mir zu sprechen ...

  • Reiseland Sowjetunion

    ren gegenseitigen Besuchen in Zodino und Gülzow aus. Dabei ging es oft zwar sehr kritisch, doch stets kameradschaftlich und zuvorkommend zu, bei gleichzeitiger gegenseitiger Anerkennung. Wir sind froh und glücklich, daß wir mit solchen sowjetischen Wissenschaftlern, wie es Professor Muchin und seine Zo- ...

  • Unsere Dolmetscherin Nasira

    In diesen Tagen geht der zweite Brief unseres Zirkels für Malerei und Grafik des Wohnungsbaukombinates Neubrandenburg an Nasira.. Diesmal mit einem Buch über die DDR als Geschenk. Wer ist Nasira? — Ende September 1970. Flughafen Urgensch, Usbekistan: eine Station unserer Usbekistan-Studienreise. An der Gangway ein Mädchen, sonnengebräunt ...

Seite 11
  • Originelle Anfrage

    Die Abgeordnete hörte lange nichts von ihrem Vorschlag. Zu lange. Eines Abends räumte sie • gemeinsam mit. ihrem Brigadier Paul Höppner den Schaukasten aus, in dem sonst Sporttrophäen ' standen und dekorierte um. Auch einen Zettel schrieb sie: „Wo bleibt die Antwort der Werkleitung ?" Am Morgen sammelten sich die Frauen vor dem Kasten, der jetzt Elisabeth Orlobs Strumpfsortiment zeigte ...

  • Kolja stellt sich auf die Hinterbeine

    Wenn sich der Schleifer heute in seiner Werkhalle umsieht. schaut er vor allem in junge Gesichter. Haben sie alle einen so guten Lehrer, wie er ihn hatte? Nein, so viele Ältere gibt es gar nicht. Sind alle Jungen so gut ausgebildet, daß sie sich schnell in die Arbeit hineinfinden? Leider noch nicht. ...

  • Ein Zauberkünstler und der moralische Anreiz

    Wenn Jewgeni Iwanowitsch über eine Sache spricht, die ihm besonders am Herzen liegt, da redet alles mit: die Augen und die Falten darunter, die Brauen, die Hände... So Ist es auch mit der moralischen Anerkennung von Arbeitsleistungen. Also, seht mal Genossen, erzählt er, da habe ich im Zirkus einen berühmten Zauberkünstler gesehen ...

  • Unter den Fittichen der Bewährten

    bar Tausende klassenbewußte Arbeiter, der Revolution mit allen Fasern ihrer Herzen ergeben. Gut erinnert sich Jewgeni an die Fotografien von den ersten Traktoren, die Ende der 20er Jahre zur Demonstration am 1. Mai das Werk verließen. In diesem ruhmreichen Betrieb wollte der Junge nun arbeiten, und da beschlich ihn auch etwas Angst ...

  • Mucksmäuschenstill ist's im weiten Halbrund

    Vor uns das riesige Präsidium. Wer dort vorn ist wohl unser Mann? Aber da ist nicht viel Raum für lange Überlegungen. Donnernder Beifall, die allen hellige Traditionsfahne der AURORA zieht ein. Und schon wird der erste Redner angekündigt: Genosse Lebedew, Schleifer, im Kirow-Werk."Der da mit schnellen Schritten zum Pult eilt, hat nicht die äußeren Attribute eines Bilderbuchhelden ...

  • Der Meister „sagte: Erlausche die Herztöne

    Aber Pawel Titowitsch meinte damals auch: Gut ist's, Junge, wenn du die Herztöne der Maschine hören, besser aber, wenn du auch die Herztöne der Menschen erlauschen kannst. Das hat er natürlich nie so deutlich gesagt. Das hat er vorgelebt: Gerechtigkeitssinn, Disziplin, Kameradschaft, Klassenstolz. Der junge Arbeiter hat sich da vieles abgeschaut, angenommen ...

  • Keine Kirchturmpolitik

    Elisabeth Orlob hat im Laufe von zwei Wahlperioden, bei Untersuchungen im Bezirk Erfurt erfahren, daß es meist nicht in erster Linie an Investitionen liegt, wenn ein Betrieb seiner Pflicht gegenüber den Bürgern nicht nachkommt An eme Untersuchung in Heiligenstadt erinnert sie sich dabei besonders. Den Heiligenstädtern war ihre große Wäscherei heilig ...

  • 54. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution

    ■ •

    Ein halbes Jahr nach jenen denkwürdigen Apriltagen ist er in seiner Heimatstadt so populär wie nie zuvor. Vielgefragt, vielbe^ schäftigt Wir erfahren: Morgen wird er vor jungen Arbeitern sprechen. Langsam füllt sich das lichtdurchflutete Foyer der modernen. Leningrader Konzerthalle. Die Mädchen und Jungen sind festlich gekleidet ...

  • ND 7 6.11.1971/ Seite 11

    neideten Lebedew den persönlichen Gütestempel. "Aber bei der Sache mit dem Stempel gelang ihm der Durchbruch. „Machen wir's so", sagte er, „wer ein Jahr ohne größeren Ausschuß arbeitet, bekommt ihn auch." Er war sich der Wirkung seinei Vorschlages ziemlich sicher, denn von sich selbst weiß er: „Jedesmal, wenn ich den Stempel auf ein Werkstück drücke, freue ich mich sehr und bin, offen gesagt, auf mein Können stolz ...

  • Elisabeth Orlob und ihre Nähmaschine

    eigene Maschine und, ritschratsch, schnitt sie schadhafte Oberteile ab, nähte zwei Säume: Kniestrümpfe lagen vor ihr. Weiße, grüne, rote. Ihr Nähwerk legte sie dann Werkdirektor Herbert Aust auf den Tisch — mit einer Bemerkung: „Wir sind auch gemeint, wenn die Partei mehr Konsumgüter fordert." Herbert ...

  • Am meisten verehrt er die Mutter

    Tauchen da nicht die Züge seines ersten Meisters vor ihm auf? Mehr als / dreißig Jahre ist das schon her.* Der junge Jewgeni Lebedew steht, schmal wie ein Handtuch, zum erstenmal vorm Tor des Kirow-Werkes. Da ist so etwas wie Bewunderung und Ehrfurcht ' in ihm. Denn dieser Betrieb, vormals Putilow-Werke, ...

Seite 12
  • Schwere Geschosse lassen neue Atomkerne entstehen

    Die dynamische Entwicklung der Kernphysik, die schon oft Anlaß zu Schlagzeilen gegeben hat, hält unvermindert an. An rund 1500 verschiedenen Atomkernen, stabilen und künstlichen Isotopen, konnten bereits zahlreiche Erkenntnisse über die Gesetze des Atomaufbaus % gewonnen werden. Protonen und'Neutronen, die Kernbausteine, stehen z ...

  • Spaltung bewirkt Synthese

    Die bisher beschleunigten leichteren Ionen gestatteten jedoch nur die Synthese in folgender Weise: Die Ionen werden auf einen möglichst schweren Kern, z. B. Uran geschossen. Dabei entsteht ein Zwischenkern, der bereits zum gewünschten Element gehört. Die dabei freiwerdende Energie gibt er durch die Emission einer bestimmten Zahl von Neutronen ab ...

  • Zwei Beschleuniger gekoppelt

    Bereits früher konnten mit dem Dubnaer 3-Meter-Zyklotron Xenonionen beschleunigt werden, jedoch nur bis zu einer Energie von 140 MeV. Das reichte für den gewünschten Zweck nicht .-aus. Daher wurde in Dubna in der erstaunlich kurzen Zeit von nur einem halben Jahr folgende kühne Idee verwirklicht: Das große Zyklotron wurde durch eine Ionenleitung (ein etwa 50 m langes Vakuumrohr mit magnetischen Linsen und Ablenkmagneten) mit dem 2-Meter-Zyklotron verbunden ...

  • Ionen „bombardieren" Kerne

    Die genannten Probleme auf die pigesoidnung der kernphysikälischen Forschung zu setzen, hat natürlich nur Sirin, wenn der Wissenschaftler. Mittel in der Hand hat, diese neuen Isotope zu Atome mit sogenannten „magischen Kernen" sind besonders stabil. Je mehr sich Isotope von der .stabilen Straße" entfernen, d ...

  • Suche nach Stabilitätsinseln

    Die Elektronenschalen charakterisieren bekanntlich die Struktur der aus Elektronen bestehenden Atomhülle. Aus dieser Struktur ergibt sich der Platz des Atoms im periodischen System der Elemente. Die Atomkerne besitzen, ähnlich wie die Elektronen der Atomhülle, eine Schalenstruktur. Neutronen und Protonen besetzen dabei jeweils bestimmte Schalenplätze ...

  • Erdwärme hilft Kosten einsparen

    Ceothermisches Kraftwerk auf Kamtschatka soll Leistung erhöhen

    Die Leistung des ersten sowjetischen geothermischen Elektrizitätswerks, das im Süden der Halbinsel Kamtschatka im Tal der Paushetka arbeitet, soll in den nächsten Jahren verfünffacht werden. Die Pläne dazu projektieren gegenwärtig Ingenieure in Moskau. Die notwendige Wärme für dieses Werk kommt-aus einer Tiefe von 200 bis 450 Metern ...

  • Mikrosonde ortet kranke Hirnzellen

    Die elektrischen Impulse von Neuronen, den Nervenzellen des Menschen, sind von sowjetischen Physiologen im Verlauf einer Hirnoperation aufgezeichnet worden. Die Hirnströme ließen sich mit Hilfe außerordentlich feiner Wolframsonden, registrieren. Solche Sonden besitzen einen Durchmesser von nur einem Mikrometer ...

  • Laser identifiziert Fingerabdrücke

    In kurzer Zeit und. mit hundertprozentiger Sicherheit identifiziert eine in der UdSSR entwickelte Anlage Fingerabdrücke. Es handelt sich hier, nach einem Beitrag in Heft 2 der „Zentralen Information Lesematerial", um eine vielseitige Vorrichtung für holographische Untersuchungen. Sie ermöglicht es, auf elektronischem Weg Bilder zu erkennen ...

  • Landkarten

    Erdsatelliten ' bieten vorzügliche Möglichkeiten, unseren Planeten mit großer Genauigkeit, Vollständigkeit, Homogenität und Kontinuität in kurzer Zeit zu erkunden, heißt es in einem Beitrag der Zeitschrift „Spektrum" (9/1971). Für 65 Prozent des Festlandes der Erde gibt es z. B. heute noch keine Karten im Maßstab 1 :250 000, für 80 Prozent keine im Maßstab 1 :100 000 ...

  • Strom für den Fernen Osten

    100 Meter hoch wird der Betondamm des neuen Wasserkraftwerkes am Seja, einem Nebenfluß des Amur. Erstmals in der Praxis des Kraftwerkbaus errichten die sowjetischen Fachleute einen Hochdamm im Gebiet stark wechselnder klimatischer Verhältnisse. Schroffe Temperaturschwankungen von 38 Grad Hitze bis 53 Grad Kälte sind hier keine Seltenheit ...

  • Atomstrom für Kursk

    Eines der größten Kernkraftwerke Europas entsteht gegenwärtig in der Nähe von KurskXDie Steuerung des Druckkessels erf<Ögt vollautomatisch durch eine EDWAnlage. Das Kraftwerk wird für einen großen neuen Industriekomplex Strom liefern, der die reichen Eisenerzvorkommen der Kursker Magnetanomalie ausnutzen soll ...

Seite 13
  • Mit der Stoppuhr auf der Lauer

    Tag und Nacht wird am Erprobungsund Abnahmeprogramm gearbeitet. Da werden die Rettungsboote zu Wasser gelassen, ein Feueralarm geübt. Spezialisten korrigieren den Kreiselkompaß, Elektrotechniker überprüfen die Anlagen. Ich folge einer Gruppe, die mit Stoppuhren im Maschinenraum verschwindet, dorthin, wo sich die „Seele" des Ruders befindet ...

  • Alles entspricht dem Projekt

    So vergehen die Stunden und Tage. In solche Einzelprogramme wird eine achtzehnstündige Regimefahrt eingebaut. Alle sechs Stunden wechselt das Personal, aber die Motoren laufen auf vollen Touren. Alle Aggregate werden achtzehn Stunden im Dauertest erprobt In diesen Stunden besuche ich den Schiffsarzt ...

  • Maßstäbe der UdSSR heute und morgen

    meter Erdgas. Neue Lagerstätten harren der Erschließung. Von 1187 Tonnen Kohle, die 1970 in einer Minute abgebaut wurden, wird die Fördermenge auf 1313 Tonnen in der gleichen Zeiteinheit im Jahre 1975 ansteigen. Das heißt, jede Minute werden 126 Tonnen Kohle mehr gewonnen. 42 Meter Straßen je Minute werden im neunten Planjahrfünft in den Weiten des Sowjetlandes gebaut, täglich über 60 Kilometer ...

  • Als Journalist an Bord

    des Trawlers «Uvöjihiiiict» Von der Probe- und Abnahmefahrt eines „Atlantik" berichtet unser Mitarbeiter Hans Kämmerer

    für das Programm vor. „Er entspricht unseren Vorstellungen", stimmt der Leiter der sowjetischen Abnahmeinspektion, Genosse Beresin, zu. Der sowjetische Chefmechaniker unterbreitet einen Rationalisierungsvorschlag: „Von allen Pumpen, die wir doppelt an Bord haben, brauchten wir nur jeweils eine laufen zu lassen ...

  • Dialog beim Bauleiter

    Bauleiter Ernst Liesieckie hat am Abend zu einer Beratung in die Offiziersmesse eingeladen. Auf dem Tisch liegt das Ablaufprogramm für die Probefahrt. Alle, die hier in der Runde sitzen, haben es vorher genau studiert: die sowjetische Abnahmeinspektion — Spezialisten des Schiffbaus, der Elektrotechnik, ...

  • Sechzig Sekunden des Planjahrfünfts

    1,4 Millionen Kilowattstunden in 60 Sekunden erzeugten die sowjetischen Kraftwerke im Jahre 1970. Im neunten Planjahrfünft werden je Minute 2 Millionen kWh zur Verfügung stehen. Mit dieser Menge kann ein großer Maschinenbaubetrieb einen Monat oder eine Großstadt wie Nowosibirsk 15 Stunden lang versorgt werden ...

  • Eisenbahnschienen mit höherer Festigkeit

    Mit Hochfrequenzströmen wärmebehandelte Schienen haben auf dem Versüchsring des Ministeriums für Verkehrswesen eine ungewöhnliche Verschleißfestigkeit bewiesen. Seit dem Zeitpunkt ihres Verlegens wurden auf ihnen nahezu 1 Milliarde Tonnen Güter befordert. Die üblichen Schienen müssen in der Regel ausgewechselt ...

  • Fließverfahren für Außenwandplatten

    Auf einer Taktstraße im Wohnungsbaukombinat 2 in Leningrad werden Außenwandplatten aus Keramsitbeton, die mit Keramikplatten .verkleidet sind, in einem Zweistufenprozeß hergestellt. Die Taktstraße besteht aus je einer Fließstrecke für das Formen und den Ausbau. Beide werden durch ein zentrales Pult und durdr lokale Pulte gesteuert ...

  • Wässerstand wird ferngesteuert

    Eine femgesteuerte automatische Anlage zur Regulierung von Kanälen und Schleusen haben Taschkenter Spezialisten entwickelt. Sie wird u. a. bei dem großen Kanal eingesetzt, der die Wasser vom Amu-Darja in die Wüste Kysylkum leitet. Hier werden Zehntausende Hektar Neuland kultiviert. Wasserstand und Verbrauch kontrolliert und reguliert diese Anlage an 48 Schleusen und anderen hydrotechnischen Stationen ...

  • Werkzeugmaschinen mit Laserstrahl

    Der sowjetische Maschinenbau produziert gegenwärtig rund 900 Modelle von automatischen und^ halbautomatischen Werkzeugmaschinen. Darunter befinden sich Aggregate, die mit Ultraschall sowie mit Mitteln der Elektrochemie und Elektroerosion arbeiten. Mit diesen Maschinen können Erzeugnisse aus hitzefesten Stählen und Legierungen, Halbleiterstoffe und Glas bearbeitet werden ...

Seite 14
  • Konstantin Simonow Be nuns hinter der Front

    Der fünfte Roman von Konstan' tin Simonow über den Großen Vaterländischen Krieg erscheint unter dem Titel „Der letzte Sommer" im nächsten Jahr im Verlag Volk und Welt Berlin. Simonoiß schildert die Vorbereitung und den Beginn der Sommeroffensive der Roten Armee am 22. Juni 1944. Der Roman endet mit det Einnahme von Minsk im Juli 1944 ...

Seite 15
  • Treffen im „Meisterhaus" -

    Daraufhin versagte die Mehrheit der Versammlungsteilnehmer den SPD- Führern die Gefolgschaft. Im Anschluß an diese Versammlung fanden sich die Spartakusanhänger Degenhardt, Freitag, Grabner, Hößler und andere mit Heckert im „Meisterhaus" zusammen. Sie faßten den Beschluß, sofort mit dem Aufbau einer offiziellen Organisation der linken Kräfte der Arbeiterbewegung in Hohenstein- Ernstthal zu beginnen ...

  • Spartakus setzte sich durch

    Doch dem Chemnitzer rechten SPD- Führer und Reichstagsabgeordneten Gustav Noske ließ die Nachricht von der siegreichen Oktoberrevolution den Schrecken in alle Glieder fahren. Er verhehlte seinen Gesinnungsfreunden gegenüber nuch nicht, was er von ihr hielt. Daß die kaiserliche Heeresleitung im Frühjahr 1917 Lenin und die Bolschewik! aus der Schweizer Emigration im plombierten Wagen nach Rußland hatte zurückreisen lassen, die dann die Macht „an sich rissen", bezeichnete Noske als „Katzenjammer" ...

  • Gruß aus ganzem Herzen

    Fritz Heckert und leine engsten Mitkämpfer im damaligen Chemnitz, zu denen die russischen Revolutionäre Borowski und Plavnik zählten (vgl. dazu: „Eine schönere Welt ist im Werden!" ND v. 19. 12. 1970), lenkten ■chon im Oktober 1917 die Aufmerksamkeit auf die revolutionäre Bewegung in Rußland, die sie als „ein Stück sehr lehrreiche Weltgeschichte" bezeichneten ...

  • Jugend beim Aufbau

    „Neues Deutschland" vom 6. November 194*: Vor einiger Zeit berichteten wir von einein,. Befehl des sowjatl* sehen ^Stadtkommandanten, GenerdiXotikow, der den Zweck» hatte, Lehr- und Arbeitsplätze für die Berliner Jugend zu schaffen. Schon heute läßt sich sagen, daß damit ein großer Erfolg bei der Behebung der Not der Jugend erreicht wurde ...

  • Noske fuhr der Schreck in alle Glieder

    Wie Chemnitzer Arbeiter das Beispiel des Roten Oktober verstanden

    diese welthistorische Tat der russischen Klassenbrüder in obengenanntem Blatt vom 17. November 1917 als „das größte bisherige lebendige Beispiel eines Kampfes des Proletariats um die Eroberung der politischen Macht". Mit diesen Stellungnahmen gehörten die Chemnitzer zu den ersten unter den deutschen ...

  • Brief nach Petersburg An

    Nikolai Franzewitsch, Danielson London, 9. Nov. 71 Werter Freund, beiliegend wenige Änderungen, z. T. nur Druckfehler. Von einiger Wichtigkeit die Änderungen ad p. 192, p. 201, p. 288, Note 205 a und p. 376, well es sich hier zum Teil um den Inhalt handelt. (Di« Seitenangaben beziehen sich auf die russische Obersetzung des 1 ...

  • Lehrreiche Erinnerungen

    W.I.Lenin: Rede zum vierten Jahrestag der Oktoberrevolution auf einer Festversammlung von Arbeitern, Rotarmisten und Jugendlichen des Moskauer Stadtbezirks Chamowniki, 7. November 1921: Genossen! Ich kann Ihnen von keinem Erlebnis berichten, das für Sie ebenso lehrreich und interessant wäre wie die Erinnerungen der Genossen, die in Moskau an der Revolution teilgenommen und persönlich diesen oder jenen Kampf bestanden haben ...

  • 3000jährige Siedlung in Kasachstan

    Aiüm-Am (ADN). Eine von kasachischen Archäologen am Fluß Nura-Taldy Im kasachischen Neuland ausgegrabene prähistorische Siedlung beweist, daß es dort bereits Vor rund 3000 Jahren neben Tierzucht auch Ackerbau gab. Davon zeugen u. a. Überreste einer Kornmühle — der älteste derartige Fund in der Kasachischen SSR - sowie Arbeltsgeräte aus Bronze und Eisen ...

Seite
Der Rote Oktober prägt unsere Zeit Begeisternde Festveranstaltung zum. 54. Jahrestag der Oktoberrevolution in Berlin / Manifestation der brüderlichen Verbundenheit zwischen dem Land Lenins und unserer Republik / Ansprache des Genossen Werner Lamberz / Da Ansprache des Genossen Michail Jefremow Ansprache des Genossen Erich Honecker Über den Besuch Leonid Breshnews in Frankreich In unserer heutigen Ausgabe: Festlicher Empfang in der sowjetischen Botschaft
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen