22. Apr.

Ausgabe vom 18.08.1971

Seite 1
  • Nixons Eingriffe rufen t^SS^™ Welt I Bestürzung und Unsicherheit hervor ^„Notbremse einer handlungsunfähigen US-Regierung'* ,

    New York/Berlin (ADN/ND). Der von USA-Präsident Nixon am Montag verkündete Dollar-Notstand hat das imperialistische Währungssystem zutiefst erschüttert. Hatte bereits der rapide Verfall des Dollar-Kurses — statt 35 Dollar wurden zuletzt bereits 48 für eine Unze Feingold geboten — in den letzten Taten ...

  • 12 000. Weitstreckenpersonenwagen für UdSSR

    Durch die langfristigen Abkommen mit der UdSSR können die Waggonbaubetriebe der DDR in großen Serien, d. h. rationell bei gesichertem Absatz produzieren. Der Waggonbau Ammendorf liefert z. B. in diesem Jahr den 12 000. Weitstreckenpersonenwagen an die sowjetische Staatsbahn. Aus der UdSSR erhält der Industriezweig neben dem größten Teil des zu verarbeitenden Stahls für den Bau von Kühl- und Reisezugwagen auch Radscheiben, Wälzlager für Radsätze sowie komplette Bremsausrüstungen ...

  • EmstThälmanntreu und kühn

    Thälmann ist niemals gefallen", dieses Lied von Kuba wird heute oft in den Ferienlagern unserer Republik erklingen, wenn die Jungen Pioniere Ernst Thälmanns gedenken, der am 18. August 1944 feige von den Faschisten ermordet wurde. Für Ernst Thälmann waren Gedenktage „nicht leere Jubiläen, sondern Richtlinien für den Klassenkampf, Leitfäden für die Aktion"* Sein Vermächtnis ist heute lebendiger denn je ...

  • Waggonbauer machen mit plangetreuem Export große Politik Nutzbringende Arbeitsteilung unserer Bruderländer im Schienenfahrzeugbau / DDR liefert Waggons, die UdSSR schwere Dieselloks

    Von unserem Mitarbeiter Gino Heinz* Berlin. Bis Ende Juli hatte der volkseigen* Schienenfahrzeugbau seinen anteiligen Exportplan mit 101,8 Prozent erfüllt. In dieser Zahl spiegelt sich das angestrengte Ringen um punktliche und qualitätsgerechte Belieferung der Exportpartner, vor allem in den sozialistischen Bruderländern, durch die Betriebe dieses Industriezweiges wider ...

  • Mehr ab 10000 Menschen streiken in Londonderry

    Belfast/London (ND). Der Aufruf zum gewaltlosen Widerstand, der am Montag von .nordirischen Oppositionspolitikern an die Angehörigen der unterdrückten Minderheit gerichtet worden war, ist mit großer Geschlossenheit befolgt worden. In Londonderry erklärten Führer der Bürgerrechtsbewegung, daß sich mehr als 10 000 Menschen an Streikaktionen beteiligen ...

  • Bruderzeitungen fordern: KPD-Verbot aufheben

    Moskau (ADN-Korr./ND). Der Forderung der internationalen Öffentlichkeit nach Aufhebung des rechtswidrigen KPD-Verbots geben am Dienstag zahlreiche Presseorgane des Auslands Ausdruck. Millionen Werktätige der ganzen Welt „sind der Ansicht, daß in der heutigen Welt längst kein Platz mehr sein darf für antikommunistische Verbote", schreibt die „Prawda" ...

  • Konvenfionsentwurf über B-Waffen-Verbot erläutert

    Genf (ADN-Korr.). Die Delegationsleiter der CSSR und Bulgariens haben in der Konferenz des Abrüstungsausschusses in Genf am Dienstag den Konventionsentwurf der sozialistischen Staaten zum Verbot der bakteriologischen Waffen weiter erläutert. Der Botschafter der CSSR, Milos Vejvoda, erklärte, der revidierte Konventionsentwurf vom 5 ...

  • Ruderweltmeisterschaften auch für Frauen

    Kopenhagen (ADN/ND). Der Internationale Rudersportverband entschied auf seinem Kongreß am Dienstag in Kopenhagen, ab 1974 auch Weltmeisterschaften für Frauen auszutragen. Die Premiere findet zusammen mit den Welttitelkämpfen der Männer auf dem Rotsee in Luzern statt. Die Europameisterschaften • 1973 für Mähner und Frauen wurden an die UdSSR vergeben und werden in Moskau ausgerichtet ...

  • Bonn zeigt „Verständnis"

    Die Folgen werden wachsende Existenzangst, Sorge um den Arbeitsplatz und allgemeine Unsicherheit sein. Das gilt besonders für Japan, die BRD, Großbritannien und Frankreich, deren Ausfuhren in die USA zum großen Teil rigoros ein Riegel vorgeschoben wird. Infolgedessen sind vor allem die Arbeitsplätze ...

  • In den bisherigen Aussprachen wurde unterstrichen:

    • Die DKP läßt sich nicht nur von ihren eigenen, sondern auch von den Kampferfahrungen der internationalen kommunistischen Bewegung leiten. • Die wachsende Stärke der sozialistischen Staatengemeinschaft schafft günstige Bedingungen für den Kampf der fortschrittlichen Kräfte der BRD # Der Kampf um eine Volksbewegung in der BRD zur Ratifizierung und Verwirklichung der Verträge mit der UdSSR und der VR Polen ist eine zentrale Aufgabe ...

  • Arbeiter beraten über DKP-Thesen

    Erste Aussprachen in vielen Städten und Konzernbetrieben der BRD Bonn (ND-Korr.). Mit Arbeiterforen, Gewerkschafts-, Schüler- und Studentenversammlungen hat in Großstädten und Konzernbetrieben der BRD die Aussprache über den Entwurf der Thesen des Düsseldorfer Parteitages der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) begonnen ...

  • Dollarkrise löst Schockwelle und Existenzangst aus

    # Panik und Hektik in Regierungs- und Finanzkreisen der kapitalistischen Staaten; Sonderberatungen der Kabinette und Monopolorgane jagen sich # Erste Auswirkungen von Nixons Notstandsprogramm: In den USA drohen Massenentlassungen; Lohnverhandlungen wurden sofort cjestoppt # Wachsende Sorge um den Arbeitsplatz, ...

  • (Siehe Seite 4)

    Unsere Leichtathleten, die die DDR bei den X. Europameister- Nordwig mit Sohn — eine begeisternde Begrüßung zuteil. Gratuschaften in Helsinki so vorbildlich repräsentierten, trafen am Diens- lationen und Blumen für die erfolgreichen Athleten bestimmten tagvormittag wieder in der Heimat ein. Nachdem die Interflug- das Bild ...

  • Berliner Festtage: Karten sehr gefragt

    Berlin (ND). Zu den XV. Berliner Festtagen, die vom 1. bis 17. Oktober veranstaltet werden, liegen be- !~~ reits mehr als 60 000 Kartenbestellungen aus Betrieben vor. Die Zahl ist um 10 000 höher als die des Vorjahres. Dr. Horst Oswald, Stadtrat für Kultur, wertete die steigende Nachfrage auf einer Pressekonferenz am Dienstag als Zeichen für die wachsende Anziehungskraft dieser alljährlichen Leistungsschau des sozialistischen Nationaltheaters ...

  • Brüderliche Hilfe

    Hanoi (ADN-Korr.). Das Mitglied des Politbüros des ZK der Partei der Werktätigen Vietnams und Vorsitzender des Ständigen Komitees der Nationalversammlung, Truong Chinh, hat in einer Rede vor Offiziersschülern der vietnamesischen Volksarmee die brüderliche Hilfe und Solidarität der sozialistischen Länder und aller friedliebenden Kräfte der ganzen Welt gewürdigt ...

Seite 2
  • Kommentare und Meinungen

    Dolmetscher der Freundschaft

    In wenigen Tagen werden zum 21. Male DDR-Studenten zu einem mehrjährigen Auslandsstudium in die Sowjetunion verabschiedet. Obgleich die alljährliche feierliche Zeremonie auf dem Berliner Ostbahnhof schon fast zu einer Tradition geworden ist, gebührt der diesjährigen Studentendelegation besondere Aufmerksamkeit ...

  • Maxhüttenkumpel: Hinweg mit dem KPD-Verbot!

    Unterwellenborn (ND): Am Dienstagnachmittag forderten Werktätige des VEB Qualitäts- und Edelstahlwerk Maxhütte Unterwellenborn während einer Kundgebung die Aufhebung des widerrechtlichen KPD-Verbots in der BRD. In einer von ihnen einmütig angenommenen Protestresolution heißt es: „Das Verbot der KPD muß fallen, weil es ein Hindernis für Entspannung und europäische Sicherheit ist, da fortgesetzter Antikommunismus und Entspannung einander ausschließen ...

  • Musische Bildung

    Dieser Tage trafen sich einige Schüler und Lehrer der Berliner EOS .Heinrich Schliemann" mit Vertretern des Deutschen Theaters zu einer ausgedehnten Diskussionsrunde. Dabei kam unter anderem zur Sprache, daß fast neunzig Prozent der Schüler aus den 9. bis 12. Klassen ein Theateranrecht besitzen. Diese erfreulich hohe Zahl stellt kein Einzelbeispiel dar ...

  • Zwei Drittel des restlichen Roggens in Nordbezirken

    Vorrangig im Erntewettbewerb: Aussaat von Futterfrüchten

    Berlin (ND). Am Dienstag konnten die Genossenschaftsbauern und Landarbeiter bei der Mahd des Getreides einen Tageszugang von 3,2 Prozent erreichen! Damit ist das Korn von 82,9 Prozent der Anbaufläche geborgen. Der Roggen, wichtigste Brotgetreideart in unserer Republik, muß noch von 69 400 Hektar eingebracht werden ...

  • Gratulationscour zum 80. Geburtstag von D. Dr. Mitzenheim

    Eiaenacta (ADN). Zum 80. Geburtstag des emeritierten Landesbischofs der Evangelisch-lutherischen Kirche in Thüringen, D. Dr. Moritz Mitzeriheim, überbrachten Persönlichkeiten der DDR dem Jubilar herzliche Glückwünsche. Die offizielle Gratulationscour im Sitz des Landeskirchenrates eröffnete der Leiter der Abteilung Kirchenfragen beim ZK der SED, Willi Barth, mit dem vom Ersten Sekretärs des ZK, Erich Honecker, unterzeichneten Glückwunschschreiben des Zentralkomitees ...

  • Stärkerer Verkehr - mehr Umsicht

    Pressekonferenz zu aktuellen Fragen

    der Verkehrssicherheit Berlin (ND). In den letzten Jahren habe in der DDR bei etwa gleichbleibender Anzahl der Verkehrsunfälle die Schwere der Unfälle stark zugenommen. Diese Einschätzung traf der Minister des Innern, Generaloberst Friedrich Dickel, während der gestrigen Fernsehpressekonferenz. 1970 hatten wir bei Verkehrsunfällen 2139 Todesopfer zu beklagen, und es wurden 46 237 Bürger verletzt ...

  • Dreischichtig gegen den großen Durst

    von unserem Bezirkskorrespondenten Karl-Heinz K ö r n • r Halle. Leider allzuoft traf man während der heißen Tage dieses Sommers auf das* Schild: Getränke ausverkauft! Manch ungerechte Bemerkung fällt da gegenüber den Brauereien. Denn Großes leisten die Werktätigen der Getränkeindustrie gegenwärtig. So arbeiten die über 3000 Beschäftigten der sieben Betriebe des VEB Getränkekombinat Dessau, das für den gesamten Bezirk Halle verantwortlich ist, durchgehend in zwei bzw ...

  • Präsident der YAR dankt für Glückwünsche

    Berlin (ND). Der Präsident der Vereinigten Arabischen Republik und Vorsitzender der Arabischen Sozialistischen Union, Anwar el Sadat, hat dem Ersten Sekretär des ZK der SED, Erich Honecker, und dem Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, für die Glückwünsche anläßlich des Jahrestages der Julirevolution gedankt ...

  • Fischereiexperten tauschen Erfahrungen aus

    Rostock (ADN). Den Beitrag der Fischereiwirtschaft zum RGW-Komplexprogramm erörterten in Rostock Fischereiexperten auf der 3. Sitzung des Organisationskomitees zur Vorbereitung der IV. Wissenschaftlich-technischen Konferenz für die Entwicklung der Fischereiflotten und des industriellen Fischfangs. Wie von der WB Hochseefischerei mitgeteilt wurde, ist die Konferenz, die im nächsten Jahr in Leningrad stattfinden soll, ein Beitrag zur Verwirklichung des RGW-Komplexprogramms ...

  • Freundschaftsvertrag mit polnischer Papierfabrik

    Schwedt (ADN). Ein Freundschaftsvertrag wurde am Wochenbeginn zwischen dem VEB Vereinigte Papier- und Zellstoffwerke Schwedt und der polnischen Papierfabrik Kostrzyn in der Wojewodschaft Zielona Gota abgeschlossen. Die Kontakte zwischen den Betrieben, die beiderseits der Oder-Neiße- Friedensgrenze liegen, bahnten sich bereits 1968 an ...

  • Größere Fläche für finnische Aussteller in Leipzig

    Helsinki (ADN/ND). Eine größere Ausstellungsfläche als im Vorjahr werden finnische Firmen auf der am 5. September beginnenden Leipziger Herbstmesse belegen. Das wurde am Dienstag in Helsinki auf einer "Pressekonferenz mitgeteilt, auf der der amtierende Leiter der Handelspolitischen Abteilung der DDR-Handelsvertretung in Finnland, Ehrhard Schmeling, über die internationale Beteiligung an der Messe informierte ...

  • Okfoberklub

    beendete Kuba-Gastspiel

    Havanna (ADN-Korr.). Nach einem einmonatigen Aufenthalt in Kuba hat eine Gruppe des Berliner Oktoberklubs die Heimreise angetreten. Neben zahlreichen Auftritten, darunter im kubanischen Fernsehen, bot das Gastspiel den Mitgliedern des Klubs auch Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit Vertretern des Kommunistischen Jugendverbandes Kubas (UJC) über Fragen der Jugendbewegung in beiden Ländern und mit Repräsentanten des politischen Liedes in Kuba ...

  • ama fördert gesunde Ernährung

    Berlin (ADN). Die neue hochwertige Margarinesorte „Cama" wird seit einigen Tagen in Kaufhallen der DDR- Hauptstadt zum Verkauf angeboten. In den nächsten Wochen sollen auch Lebensmittelverkaufsstellen mit leistungsfähigen Kühleinrichtungen in allen anderen Bezirken der Republik mit „Cama" beliefert werden ...

  • 700000 Werktätige auf Zusatzrente versichert

    Berlin (ND). Auf einer Beratung der gemeinsamen Kommission des Ministerrates, des ZK der SED und des Bundesvorstandes des FDGB zu den Ergebnissen beim Abschluß der freiwilligen Zusatzrentenversicherung teilte Dr. Fritz Rösel, Mitglied des Präsidiums des FDGB-Bundesvorstandes, mit, daß bisher 700 000 Werktätige der freiwilligen Zusatzrentenversicherung beigetreten sind ...

  • Neue Züchtungen auf der iga 71

    Erfurt (ADN). Zur iga 71 haben sich bisher etwa 300 Reisegruppen mit über 13 000 Personen aus dem Ausland angemeldet. Die am 21. August beginnende Internationale Gartenbauausstellung und Messe erwartet im zehnten Jahr ihres Bestehens den 15millionsten Besucher. Für den erwarteten Touristenstrom wurden in der Blumenstadt umfangreiche Parkmöglichkeiten geschaffen ...

  • CSSR mit 20 Außenhandelsunternehmen

    Prag (ADN-Korr.). Der stellvertretende CSSR-Außenhandjelsminister Ing. Alois Hloch sowie zahlreiche weitere Persönlichkeiten des < tschechoslowakischen Wirtschaftslebens zählten am Dienstag zu den Gästen eines Cocktails, den der Handelsrat der Botschaft der DDR in der CSSR, Friedrich Leucht, anläßlich der bevorstehenden Leipziger Herbstmesse gab ...

  • Gäste aus der SAR ehrten Opfer des Faschismus

    Berlin (ADN). Eine Delegation der Vereinigung ehemaliger Kämpfer und Kriegsopfer aus der Syrischen Arabischen Republik, die auf Einladung des Komitees der Antifaschistischen Widerstandskämpfer gegenwärtig in der DDR weilt, besuchte am Dienstagvormittag in Berlin die Staatsgrenze am Brandenburger Tor und legte anschließend am Mahnmal für die Opfer des Faschismus und Militarismus Unter den Linden einen Kranz nieder ...

  • Botschafterverhandlungen in Westberlin

    Westberlin (ADN). Die Botschafter der vier Mächte haben am Dienstag im Gebäude des ehemaligen Kontrollrates ihre Verhandlungen fortgesetzt. An der Sitzung, die von 10.30 bis 16.45 Uhr dauerte, nahmen teil der Botschafter der UdSSR; P1. A." Abrassimow, der Botschafter deFUSAyK. Rush, der Botschafter Frankreichs, J ...

  • Außenhandelsbetriebe der DDR auf der Algier-Messe

    Berlin (ADN). Die DDR nimmt auch in diesem Jahr an der Internationalen Algier-Messe mit einer Kollektivausstellung teil. Im Pavillon der DDR und auf dem Freigelände erwartet die Besucher aus der Demokratischen Volksrepublik Algerien und ihren Nachbarstaaten wiederum ein repräsentativer Querschnitt aus dem Exportprogramm bedeutender Industriezweige der Republik ...

  • Heuer Oberbürgermeister in Sfralsund

    Stralsund (ADN). Als neuer Oberbürgermeister von Stralsund ist der 42jährige Diplomgesellschaftswissenschaftler Horst Lehmann in sein Amt eingeführt worden. Horst Lehmann, dem die Stadtverordneten der zweitgrößten Stadt des Bezirkes Rostock bereits im April das Vertrauen ausgesprochen hatten, war vor seinem mehrjährigen Studium an der Parteihochschule „Karl Marx" Vorsitzender des Rates des Kreises Grimmen ...

  • Telegramm aus Burma

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Zentralkomitees der Burmesischen Sozialistischen Programm-Partei (BSPP), Ne Win, sandte ein Telegramm an den Ersten Sekretär des ZK der SED, Erich Honecker. Darin bekundete er seinen aufrichtigen Dank für die ihm übermittelte Botschaft anläßlich seiner Wahl zum Vorsitzenden des ZK der BSPP ...

  • 5000 Rückensprühgeräte für die Bauern Vietnams

    Berlin (ADN). Im Rahmen der Solidaritätsaktion „Wir Bauern der DDR helfen den Bauern Vietnams" wird die DDR in diesem Jahr den vietnamesischen Bauern 5000 Rückensprüh- und Stäubegeräte mit Zubehör und Ersatzteilen im Werte von insgesamt sieben Millionen Mark liefern. Dafür spendeten die Genossenschaftsbauern ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Joachim Herrmann, Chefredakteur; Dr. Hajo Herbell, Harri Czepudc, Dr. Sander Drobela, Dr. Günter Kertzscher, Herbert Naumann, Günter Sdiabowski, stellvertretende Chefredakteure; Horst BitschkoWski, Klaus Höpcke, Alfred Kobs, Katja Slern, Klaus Ullrich, Dr. Harald Wessel, Dr. Jochen Zimmermann

Seite 3
  • Lehren aus einer bösen Überraschung

    Korrespondenz von Christa P e h I i v a n i a n

    gedacht? So kann man doch keine Politik in unserem Sinne machen." Diese Zahlen (zum Betriebsergebnis), so wurde geantwortet, seien in ihrem ganzen Ausmaß erst seit wenigen Wochen bekannt, und Hauptursache für den Mindergewinn seien durch Planänderungen enstandene Überplanbestände an Material. Nun ist beides zwar nicht falsch ...

  • Nicht Angelegenheit von Spezialisten allein

    Im Karl-Marx-Werk Babelsberg mußten Genossen bestätigen, daß die Rationalisierungskonzeption nicht in Zusammenarbeit mit allen Brigaden und Kollektiven entstanden war und beraten wurde. Ähnliche Erscheinungen gab es in mehreren Betrieben. Der Grundsatz sozialistischer Demokratie, die Werktätigen immer stärker an der Gestaltung gesellschaftlicher Prozesse zu beteiligen, war jedem Genossen geläufig, mit dem Mitglieder und Mitarbeiter der Kreisleitung debattierten ...

  • Der „Eilbote" informiert

    Neubrandenburf." Auf Vorschlag und mit Unterstützung der zeitweiligen Parteigruppe des Erntekomplexes der Kooperation Alt Temmen, Kreis Templin, erscheint regelmäßig ein Ernteflugblatt, der „Eilbote". Diese Information geht auf aktuelle politische Themen ein, vermittelt einen gründlichen Überblick über den Stand im sozialistischen Wettbewerb und gibt Ratschläge, wie /das Erntetempo beschleunigt werden (kann ...

  • Den Montag bereiten alle gründlich vor

    Nächste Woche Montag ist Mitgliederversammlung im Betrieb Stahlfensterbau Frankfurt (Oder) des Metalleichtbaulcombinats. Wichtigster Tagesordnungspunkt: die Erfüllung des Planes und die politische Führung des sozialistischen Wettbewerbs. Alle Genossen bereiten sich vor — gründlich und auf vielfältige Weise: Die Parteileitung ...

  • Wie sag ich's meinem Kinde!

    Im allgemeinen verstehen wir es recht gut, eine Anerkennung würdig zu gestalten. Allerdings sollten gute Leistungen sofort mit einem Lob bedacht werden. Freut sich nicht jeder darüber, wenn ihm sein Leiter vor dem ganzen Kollektiv bestätigt, daß eine Aufgabe vorbildlich erfüllt wurde? Ist das nich't zugleich Ansporn, neue Aufgaben mit ebensolchem Elan in Angriff zu nehmen? Dieses Lob hat vielfach eine größere Wirkung als eine Geldprämie ...

  • Jede, auch die kleinste Anregung aufgreifen

    Im Carl-von-Ossietzky-Werk Teltow stellten Genossen aus Arbeitsgruppen der Kreisleitung fest, daß Neuerervorschläge abgelehnt wurden, weil sie mit den „größeren" Vorhaben des Betriebes nichts zu tun hatten. Und im VEB Teltomat wurden Ideen der Werktätigen nicht verwirklicht, weil sie „nur" die Verwaltungsarbeit im Werk betrafen ...

  • ...und andere Fragen

    Das Studium des ND-Leitartikels Ist für mich seit Jahren eine Selbstverständlichkeit. Ich bin bemüht, die dort geäußerten Überlegungen in der täglichen Überzeugungs- und Erziehungsarbeit anzuwenden und durchzusetzen. Es gilt, wie im Leitartikel „Der Hauptinhalt der Parteiarbeit" (ND vom 10. Juli 1971) ...

  • Erntezeit ist kein Zuckerlecken

    Die Erntezeit ist kein Zuckerlecken, besonders nicht in diesem Jahr, wo alles Getreide mit einemmal reif ist und so schnell wie nur möglich in die Mähdrescherbunker muß. Doch gerade in solchen schwierigen Situationen erwarten die Kollegen von uns Genossen, daß wir nicht nur gut agitieren können. Ich ...

  • Ein Prüfstein unseres Handelns

    Die so gesammelten Erfahrungen wurden in Parteiversammlungen anderer Grundorganisationen ausgewertet. Mit diesen Themen beschäftigen sich auch Erfahrungsaustausche von Parteisekretären und Problemdiskussionen. Alles dient dem Ziel, die Grundorganisationen zu befähigen, den Werktätigen den Standpunkt des Parteitages zur Rationalisierung überzeugend zu erläutern und neue Initiativen auszulösen ...

  • Wer vieles bringt...

    „Wer vieles bringt, wird manchem etwat bringen, und jeder geht zufrieden aus dem Haus", läßt Goethe im „Faust" den Theaterdirektor sagen. Wollte vielleicht die Parteileitung des Konsum-Handelsbetriebes Obst und Gemüse Berlin-Weißensee/ Lichtenberg diesem gutgemeinten Rat in der Juli-Mitgliederversammlung entsprechen? Das Problem-Sortiment im Referat war fast lückenlos ...

  • Von den Besten lernen

    Karl-Marx-SUdt Die Kreisleitung Karl-Marx-Stadt/Land widmet dem Erfahrungsaustausch über die politische Führung des sozialistischen Wettbewerbs und der Rationalisierung besondere Aufmerksamkeit. Erst kürzlich haben Genossen des VEB Trikotex, des VEB Feinwäsche „Bruno Freitag" und des VEB „Clara Zetkin" ...

  • da ist die Parteiauftrag1, sowjetische Neuerungen studieren

    Riesa. Genosse Peter Sauer, Schmelzer im Martinwerk 1 des Riesaer Rohrkombinates, erhielt von seiner Abteilungsparteiorganisation den Auftrag, sowjetische Erfahrungen zur weiteren Verbesserung des Schmelzprozesses zu studieren und in seinem Arbeitsbereich anzuwenden. 'Die..Parteigruppe unterstützt Genossen Sauer und sorgt zusammen mit der Leitung der Abteilungsparteiorganisation für die Verallgemeinerung der gewonnenen Erkenntnisse ...

  • Unseren Einfluß verstärken

    Eine wesentliche Ursache für die guten Produktionsleistungen, die wir im Kombinat aufweisen können, sehe ich darin, daß die Losung „Wo ein Genosse ist, da ist die Partei" mit Leben erfüllt wird. Aber diese Losung könnte man auch umkehren — wo kein Genosse ist, wirkt die Partei nicht. Mir ist klar, ganz so absolut stimmt das natürlich nicht ...

  • Aufschwung im Wettbewerb

    Wittenberge. In der Lackierabteilung des Nähmaschinenwerkes Wittenberge wurde auf Vorschlag der Genossen eine sozialistische Arbeitsgemeinschaft gegründet, die noch in diesem Jahr eine neue Technologie für eine bessere Ober-r flächenlackierung ausarbeiten wird. Auch die Zielstellung im Wettbewerb, den Export in die Sowjetunion vorfristig zu erfüllen, geht auf Anregungen der über 600 Genossen der Grundorganisation zurück ...

  • Programm für Lektoratsarbeil

    Dobeln. Ein detailliertes Programm der Lektoratsarbeit für das zweite Halbjahr 1971 haben die Genossen des Döbelner Kombinats Schlösser und Beschläge erarbeitet. Darin sind eine Reihe Lektionen zur Auswertung des VIII. Parteitages vorgesehen. Sie behandeln u. a. Themen wie „Die Notwendigkeit der Intensivierung der Produktion" und „Die Bedeutung der komplexen Grundfondswirtschaft für die Erreichung einer höheren Effektivität der Produktion" ...

  • Wer jeden einbezieht, kommt sicherer voran

    Wie wir ideologische Probleme herausarbeiten, die mit der sozialistischen Rationalisierung

    verbunden sind Von Albert P r z • d t i k, Sekretär der Kreisleitung Potsdam

Seite 4
  • Wolf gang Hellmund, 58 Gotha, Mozartstraße 24

    (Landestheater Halle, Regie: Christoph Schroth) kam's wohl am wirkungsvollsten zur Geltung. Stolpers plastisch gezeichnete Figuren, Schroths sorgliche Regie wie die wunderbare Arbeit der Darsteller — Kurt Böwe will ich nur nennen und Ursula Werner, Gerd Graste und Peter Schroth -: Sie brachten einen Theaterabend zustande, der über starke emotionale Teilnahme Gedanken in Bewegung setzte ...

  • Unverwechselbare Figuren

    In Paul Gratziks Schauspiel um junge Menschen und deren Erzieher („Umwege", Staatstheater Dresden, Regie: Jens-Peter Dierichs) gab es recht unverwechselbare Figuren, gab es Szenen, die von der Lebenskenntnis wie vom poetischen Abstraktionsvermögen Gratziks etwas erzählten, gab es — vor allem „stille" — Momente, wie das Theater sie braucht, wo die Szene „erfüllt" war auch nur mit zwei Darstellern auf der Bühne ...

  • Bekenntnisse übers Romanschreiben

    Wenn der Romanschriftsteller auf Inspiration warten wollte, würde er nie ein Werk vollenden können. Inspiration ereignet sich selten und nie ohne Zutun des Autors, sie ereignet sich während der Arbeit durch Arbeit. Wenn sie sich ereignet, 'wenn auf diese anstrengende Weise etwas „einfällt", muß die Goldader ...

  • Theater und unsere Zeit

    (n) Zur Schauspieltheater-Saison 1970/71 Von Rainer K e r n d 1

    terspielens werden mitunter bei aller Wortgewalt blasse Theorien über Menschendarstellung, die, wo man sie praktiziert, in die Nähe ästhetisierender Selbstbefriedigung geraten. Aus Furcht vor Schematismus wird da leicht eine neue Art von Schema: Der Sinn hat sich auf möglichst umständlich-umwegige Weise zu äußern ...

  • 250jährige Fontänen von Petrodworez

    Leningrad (ADN). Mit einer Reihe von kulturellen Veranstal? tungen ,begehea ,dig Leningrader sowie ihre in- und ausländischen Gäste das 250jährige Jubiläum der berühmten Fontänen-von Petrodworez. Der Leningrader Vorort mit seinen vielen Wasserspielen und Fontänen, Skulpturen und Schlössern sowie ausgedehnten Parkanlagen am Südufer des Finnischen Meerbusens ist das beliebteste" Ausflugsziel der Einwohner der Newa-Stadt ...

  • ...weilMitbestimmungfür uns selbstverständlich ist

    Weitere Vorschläge unserer Leser zur Gestaltung des Fernsehprogramms Heiter, doch nicht lächerlich

    Gerhard Schubert hat im ND vom 28. Juli das ausgesprochen, was schon oft bei uns im Betrieb bei Diskussionen ■ zum Ausdruck kam.. Sein Vorschlag ans Fernsehen ist aber noch mehr. Darin kommt zum Ausdruck, daß unsere Werktätigen recht kritisch zur Programmgestaltung Stellung nehmen, weil Mitbestimmung der arbeitenden Menschen auf allen Gebieten des Lebens für uns selbstverständlich ist ...

  • Die Aussprache geht weiter

    Die ND-Aussprache über Inhalt und Aufbau des Fernsehprogramms geht weiter. Wir bitten unsere Leser um ihre Meinung zu folgenden Fragen: # Wann und in welcher Form sollte die Aktuelle Kamera gesendet werden? Früher als 19.30, in der bisherigen Länge oder kürzer? # Wann und mit welchen Beiträgen sollte ...

  • Lanze für den Völkssport

    Ich bin der Meinung vieler Leser, daß es nicht nur Fußball gibt, wenn das vielleicht auch die populärste Sportart ist. Selbst bei internationalen Spielen ist es nicht notwendig, die ganze Spielzeit zu übertragen, weil solche Spiele sehr oft streckenweise langweilig sind. Wenngleich auch die Sportsendungen unseres Fernsehfunks den meisten Anklang finden, sollte doch wesentlich mehr auf die Volkssportarten eingegangen ^werden und ihre Technik und Anwendung breiteren Raum finden ...

  • Meist sind die Nachrichten schon vorbei

    Die meisten werktätigen Hausfrauen sind kaum früher als 20 Uhr mit Haushalt und Kindern fertig. Ich selbst bin berufstätig und Mutter zweier Kleinkinder und schaffe meist gerade den Beginn des Hauptprogramms, evtl. noch das Ende der Aktuellen Kamera. Jedesmal ärgere ich mich, weil die Nachrichten, die in der ersten Hälfte der Aktuellen Kamera gebracht werden, schon vorbei sind ...

  • Scheu vor dem großen Ausdruck?

    Zum anderen ist bei jungen und jüngeren Darstellern häufig die Beobachtung zu machen, daß eine ausgeprägte Scheu sie hindert, dem Theater zu geben, was des Theaters ist: den großen Ausdruck, die starke individuelle Äußerung. Hier wird ein unbestreitbarer Vorzug — daß nämlich künstlerisches Vermögen sich bei unseren Schauspielern vereinigt mit wissenschaftlicher Weltanschauung, mit dem Streben nach Lebenswahrhaftigkeit — zuweilen ins negative Extrem geführt ...

  • Gesprächsrunde der Künstlerverbände

    Suhl (ADN). Die Künstlerverbände des Bezirkes Suhl haben in diesen Tagen eine Auswertung ihrer Gesprächsrunde „Kunstwerk im Examen" vorgenommen, die. Ende des vergangenen Jahres begonnen wurde. Bisher fanden sechs solcher Veranstaltungen statt. So führten sie u. a. Gespräche im Atelier des Schmalkaldener Kunstmalers Franz Reiß über sein Triptychon „Vietnam 70", zu Problemen der Architektur und der baugebundenen Kunst sowie zu Fragen des lyrischen Schaffens ...

  • Interesse am Dokumentarfilm

    Leipzig (ND). Tage des Dokumentär- und Kurzfilms führen alle Lichtspielhäuser des Bezirkes Leipzig von Anfang Oktober bis zum Beginn der Internationalen Leipziger Dokumentarund Kurzfilmwoche (20. bis 27. November 1971) durch. In dieser Zeit sollen dem progressiven Dokumentarfilm durch verstärkten Einsatz solcher Streifen — auch bei gesonderten Matinee- Veranstaltungen — in möglichst allen Filmtheatern neue Freunde gewonnen werden ...

  • Abendbrot mit Hindernissen

    Um mir nicht den Zorn Tausender Männer aufs Haupt zu,laden, wage, ich, nicht zu fordern .\ entweder sonnabends Sport .jundj sonntags etwas anderes oder umgekehrt. Aber, liebe Fernsehleute, gönnt uns endlich einmal ein ruhiges Wochenendabendessen und bringt nicht auch noch zwischen 19 und 19.30 Uhr Sport ...

  • Das Bild des Menschen in neuen Stücken

    Der Reichtum menschlicher Möglichkeiten und individuellen Verhaltens im Brennspiegel einer theatergerecht konzentrierten Geschichte und aufgedeckt und geprägt vom ethischen Anspruch sozialistischen Lebensgefühls — in Armin Slolpers Schauspiel „Himmelfahrt zur Erde" nach der Erzählung „Der zerrissene ...

  • Fotos: Büro Berliner Festtace

    der ein gemütliches Miteinander in der Familie geben. (Außerdem soll es Menschen geben, die auf diese Art dann von 17 bis 23 Uhr ununterbrochen am Bildschirm sitzen, was ihrer sportlichen Entwicklung sicher nicht sehr zuträglich ist!) Elisabeth. J a s t r o w, 27 Schwerin, Hugo-Wenzel-Straße 1/1007

Seite 5
  • Funk Und Fernsehen Heute

    Seite 5 18. August 1971 / ND Am Montag berichtete die amerikanische Agentur UPI aus Beirut, die USA hätten in diesen Tagen 65 Jagdbomber F 104 und Radarausrüstungen an Jordanien geliefert. Dieser schwerwiegende Tatbestand wird zu einem brisanten Zeitpunkt bekannt: Rücksichtslos sind die Truppen des Königreiches ...

  • DDR unterstützt Rechte des zyprischen Volkes

    Erklärung des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten, Otto Winzer, zur Zypernfrag/e überreicht

    Der Leiter der Handelsmission der DDR in der Republik Zypern, Legationsrat Dr. Kurt Merkel, übergab dem Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Zypern, Spyros Kyprianou, eine Erklärung des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der DDR zur Zypernfrage. Die Erklärung hat folgenden Wortlaut: „Der Minister für Auswärtige An- ...

  • Antikommunismus - Waffe der Reaktion

    „Einen nicht wiedergutzumachenden Fehler begehen diejenigen .Politiker in den Ländern, die sich vom Kolonialismus befreit haben, die nicht einsehen wollen, daß ein unbestreitbarer Widerspruch zwischen -den Repressalien gegen die Kommunisten und einem effektiven, konkreten Kampf gegen den Imperialismus besteht ...

  • Beim Geld hört die Gemütlichkeit auf

    In der BHD erklärte das Industrleinsütut in Köln, es handele sich offenkundig um die „schwerste Krise der Nachkriegszeit" für das westliche Währungssystem. Jeder versteht, daß natürlich besonders die arbeitenden Menschen der imperialistischen Länder, nicht zuletzt in der BRD, von Unruhe und Sorge erfaßt sind ...

  • Vietnamkrieg hat ' Inflation angeheizt

    Im Zusammenhang mit diesen vielfältigen krisenhaften Prozessen hat der USA-Dollar ständig an Wert verloren, wobei sich dieser Aufweichungsprozeß der amerikanischen Währung in den vergangenen 6 bis 7 fahren schneller vollzog als der Inflationsprozeß in anderen kapitalistischen Ländern. Zudem kann von einer gesicherten Golddeckung des USA-Dollars seit langem nicht mehr die Rede sein ...

  • Drei Schlußfolgerungen lassen sich ableiten:

    (7) Die Verschärfung der imperialistischen Währungskrise macht ein weiteres Mal für die Bürger unserer Republik deutlich, wie gut es ist, im Sozialismus zu leben, denn nur der Sozialismus bietet Sicherheit. Q Die Völker Westeuropas werden durch die Ereignisse erneut daran erinnert, wie sehr es ihren Interessen widerspricht, wenn die Staaten, in denen sie leben, der USA-Globalstrategie verbunden sind ...

  • Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit drohen

    Man muß kein Prophet sein, um voraussagen zu können, daß die so entstandene Situation für die Monopolunternehmen vor allem Anlaß sein wird, die Verschärfung des Kampfes um die Absatzmärkte durch einen noch stärkeren Druck auf die Löhne, gegen die Forderungen der Gewerkschaften — also durch die verschärfte Ausbeutung der Arbeiter und Angestellten der BRD zu beantworten ...

  • BRD-Regierung hat als einzige „Verständnis"

    Nach einer Meldung der westdeutschen Nachrichtenagentur DPA hat der offizielle Sprecher der Regierung der BRD, Ahleis, namens der Bundesregierung Verständnis für die amerikanischen Bemühungen geäußert. Eine Presseübersicht läßt erkennen, daß dies die erste und bislang auch die einzige Reaktion dieser Art einer westeuropäischen' Regierung ist ...

  • USA-Globalstrategie übersteigt Potenzen

    Seit Mitte der 60er Jahre wurde.diese Regelung mehr und mehr ausgehöhlt. Es ist die krisenhafte Entwicklung der USA-Wirtschaft und ganz besonders die Globalstrategie des USA-Imperialismus, die seine gewiß nicht unbeträchtlichen materiellen Potenzen weit übersteigt Selbst Zeitungen des Springer-Konzerns ...

  • Nixon entschloß sich zur Flucht nach vorn

    In dieser Situation sah sich der USA- Präsident Nixon gezwungen — nachdem seine Regierung -über lange Zeit hinweg die für andere kapitalistische Länder negativen Folgen der USA-Währungspolitik ignoriert hatte — durch ein Programm währungspolitischer Maßnahmen die Flucht nach vorn anzutreten. Nixon traf die Entscheidung, daß künftig USA-Dollars nicht mehr gegen Gold eintauschbar sind, was nichts anderes bedeutet als die Abdankung des Dollars als Leitwährung der kapitalistischen Welt ...

  • Di« Volk«r sollen di« Z«ch« b«xahl«n

    USAi Drastische Kürzungen der Sozlaläusgaben verschlimmern das Elend der amerikanischen Städte. - Die New-Yorker Mott Strett ist nur eine von Hunderten Straßen in den Ghettos der Armen. FRANKREICH: Druck auf die Löhne soll bei steigenden Preisen den Profit der Monopole sichern. Die französischen Eisenbahner bekräftigten mit machtvollen Streiks ihre Kampfentschlossenheit ...

  • Was steckt hinter der Dollarkrise?

    Verwirrung und gesteigerte Unsicherheit bestimmen in diesen Tagen das Bild der Länder des Kapitalismus. Die Krise des kapitalistischen Weltwährungssystems hat eine dramatische Zuspitzung erfahren. Nixon, der Präsiden► der USA, sah sich am Montag zur Verkündung von finamz- und wirtschaftspolitischen Maßnahmen gezwungen, die in den Hauptstädten der anderen kapitalistischen Länder wie' eine Bombe einschlugen ...

  • Wer soll die Zeche bezahlen? Weshalb verlor der Dollar an Wert? die USA die Warum betrieb Nixon Falschmünzerei? Warum verweigern Abwertung? Welche Folgen hat die Währungskrise für die Völker?

    tiert als exportiert. Falls sich diese Entwicklung des ersten Halbjahres 1971 bis Jahresende fortsetzt, werden die USA erstmals seit 1893 wieder ein Handelsbilanzdefizit aufzuweisen haben.

Seite 6
  • Kurz berichtet

    Sowjetischer Flottenbesuch Moskau. Mit Kurs auf Kopenhagen ist eine Einheit der Baltischen Rotbanner-Flotte ausgelaufen. Die Flotteneinheit, der der Kreuzer „Oktoberrevolution" und der U-Boot- Jäger „Ruhm" angehören, wird Dänemark einen offiziellen Besuch abstatten. Sie erwidert damit einen dänischen Flottenbesuch in Leningrad ...

  • Arbeitslosigkeit droht...

    ...aber Bonn hat „volles Verständnis" für Nixon

    Korrespondenz aus der BRD Bonn hat „volles Verständnis" für Nixons Maßnahmen und wird sie „in atlantischer Solidarität" unterstützen. Die drastischen Auswirkungen für die Werktätigen werden sein: Lohndruck, drohende Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit, weiter steigende Preise. In diesen zwei Sätzen ließe sich zusammenfassen, was hier in der Bundesrepublik in den letzten zwei Tagen regierungsoffiziell, von Unternehmerverbänden oder in Monopolblättern zu den USA-Währungsmaßnahmen geäußert wurde ...

  • Gaza: Bulldozer reißen Häuser arabischer Familien nieder

    Tag für Tag werden Hunderte Einwohner von Jabaliya und anderen Orten im Gazastreifen aus ihren, Wohnungen getrieben. Bulldozer reißen ihre Häuser nieder, um Platz für „strategische Straßen" zu schaffen, die mitten durch die palästinensischen Siedlungen 'verlaufen. Schlag- und schießwütige israelische Söldner kontrollieren den Abtransport der Ausgewiesenen in Richtung Nordsinai ...

  • „Aeroflot" baut ihre Spitzenstellung aus

    Tag der Luftfahrt der UdSSR

    Die sowjetische Zivilluftfahrt baut ihre Spitzenstellung in der Welt in den nächsten Jahren bedeutend aus. Dabei konzentriert sich die größte Luftfahrtgesellschaft der Welt, „Aeroflot", in besonderem Maße auf die Einführung der jüngsten wissenschaftlich-technischen Errungenschaften, erklärte Luftfahrtminister Boris Bugajew aus Anlaß des heutigen „Tages der Luftfahrt der UdSSR" in der „Prawda" ...

  • Widerstand in Londonderry

    Korrespondenz aus Nordirland

    In Londonderry, der zweitgrößten Stadt Nordirlands, kam am Dienstag praktisch das gesamte öffentliche Leben zum Erliegen. Einen Tag, nachdem die im Belfaster Parlament vertretenen Oppositionsparteien (Sozialdemokratische- und Labourpartei und Nationalistenpartei) zu einer Kampagne des gewaltlosen Widerstandes aufgerufen hatten, standen in der Stadt die meisten Fabriken still ...

  • Diplomatische Beziehungen VR China-Iran

    New York (ADN). Die städtischen Angestellten New Yorks haben als erste die Auswirkungen der von Präsident Nixon gefaßten Beschlüsse zur Rettung des Dollars zu spüren bekommen. Noch am Montag wurden die seit einiger Zeit geführten Lohnverhandlungen zwischen den Gewerkschaften der städtischen Arbeiter und Angestellten und der Stadtverwaltung sofort unterbrochen ...

  • Ein Programm des Schöpfertums

    Ulan-Bator (ADN). Die einstimmige Annahme des Komplexprogramms aui der XXV. Tagung des RGW hat Demtschiglin Molomshamz, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der Mongolischen Revolutionären Volkspartei (MRVP), als ein Ereignis von großer Bedeutung bezeichnet. Vor dem MRVP- Aktiv in Ulan-Bator betonte ...

  • USA-Knegsfransporter in die Luff gesprengt

    Saigon (ADN). Südvietnamesische Befreiungskämpfer haben am Dienstag ein Transportschiff mit Kriegsmaterial für die USA-Aggressoren versenkt. Wie AP berichtet, hatten Taucher im Hafen Qui Nhon,. 440 Kilometer nördlich von Saigon, den 11000-Tonner „Green Bay" mit einer Sprengladung zur Explosion gebracht ...

  • NATO vergiftet politische Atmosphäre Zyperns

    Moskau (ADN/ND). Die NATO verstärkt ihre Umtriebe gegen die Unabhängigkeit Zyperns und sabotiert damit die Verhandlungen über die Regelung der Streitfragen zwischen dem griechischen und dem türkischen Bevölkerungsteill der Insel. Das stellt die „Sowjetskaja Rossija" fest. Unter dem Diktat der Pentagonj-Generaiej so ^schreibt das Blatt, führen auf der Insel "die* von der CIA gegründeten Spionageorganisationen zahlreiche Terrorakte gegen die Bevölkerung aus ...

  • „Einheit von SP und KP Chiles ist unzerstörbar"

    Santiago (ND). Präsident Allende, Minister, Kongreßmitglieder sowie eine Delegation der KP Chiles nahmen an einem Plenum des ZK der Sozialistischen Partei Chiles teil, das in der Stadt Algarrobo stattfand. Das Plenum erörterte den Bericht des General Sekretärs des ZK, Carlos Altamirano, über die politische und ökonomische Lage im Lande sowie die Stellung der Partei zu den wichtigsten innen- und außenpolitischen Fragen ...

  • Stockholm: Ratlosigkeit

    Stockholm (ND-<Korr.). „Handelskrieg möglich", „Nixons desperate Rettungsaktion", „Vietnamkrieg hinter der Dollarkrise V und, „Verwirrung in der schwedischen Expörtindustrie" — das sind nur einige der Schlagzeilen der schwedischen Presse. Banken, Wirtschaftskreise und die Regierung sind nervös, und man fürchtet ernste Auswirkungen auf den Welthandel ...

  • Algerischer Außenminister beendete KVDR-Besuch

    Algier (ADN-Korr.). „Die internationale Situation entwickelt sich weiterhin zugunsten der für nationale Befreiung und Sozialismus kampfenden Völker und zuungunsten der Kräfte des Imperialismus und der Reaktion." Das wird in einem Kommunique unterstrichen, das am Dienstag zum Abschluß eines offiziellen Besuches des algerischen Außenministers Abelaziz Bouteflika in der Koreanischen Volksdemokratischen Republik veröffentlicht wurde ...

  • Hohes Defizit in SFRJ-Außenhandelsbilanz

    Belgrad (ADN). Jugoslawien hat nach den ersten sieben Monaten dieses Jahres ein Außenhandelsdefizit von nahezu einer Milliarde Dollar. Das geht aus offiziellen statistischen Angaben hervor, die in Belgrad veröffentlicht wurden. Im ganzen vergangenen Jahr hatte sich das Defizit auf 1,2 Milliarden Dollar belaufen ...

  • Was sonst noch passierte

    Um die Zuständigkeit für die durch Alexandre Dumas' weltbekannt gewordene Felseninsel Montecristo liefern sich gegenwärtig Anwälte Roms und der Region "Toscana Gerichtsduelle. Den Plan, das Stückchen Felsen zur selbständigen Republik zu machen — mit eigener Währung, benannt nach dem Grafen von Montecristo, Faria -, ließ man fallen ...

  • „Handelsblatt", BRD

    „Die kurzen oder längeren Erholungspausen zwischen den einzelnen Fieberanfällen mögen die amerikanischen Regierungen zu dem Aberglauben verführt haben, .daß das System im Kern gesund und nur an der Peripherie anfällig sei. Aber jetzt ist auch der Kern angefressen ... Niemand weiß, wie es weitergehen soll ...

  • t DIE #WELT fcMassiverSchoclW]fipä1 leblicher Kurssturz an der Tokioter Börse schockiert wie 1931

    London (ND): Die Situation an der Londoner Börse erinnerte an die Krise von 1931. Das berichtet der Korrespondent der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung" aus der britischen Hauptstadt. Damals hatte Großbritannien den Goldstandard des englischen Pfundes abschaffen müssen. „Die Verwirrung und der Schock", heißt es in, dem Bericht, „sind kaum geringer als damals ...

  • Paris: In den Hotels sind Dollars nicht gefragt

    Paris (ND). In Hotels und Geschäften von Paris weigerten sich die Angestellten, auch nur einen einzigen Dollar anzunehmen. USA-Touristen, die sich gegenwärtig in der französischen Hauptstadt aufhalten, stürmten geradezu die wenigen am Montag geöffneten Banken, um sich von ihren Dollars zu befreien und sie in Francs umzutauschen ...

  • „El Moudjahid", Algerien

    „Der Krieg in Vietnam, die Stationie-. rung von USA-Streitkräften in Europa und Asien, die nahezu völlige Finanzierung des Krieges Israels, die subversive Intervention in die Angelegenheiten vieler Staaten, vor allem Lateinamerikas, haben den USA- Tresor stark erschüttert und ihn schließlich geschwächt ...

  • Die Krise des Dollars

    „Prawda", Sowjetunion

    Unter der Überschrift „Ausnahmezustand in den Vereinigten Staaten* stellt die Zeitung fest, daß USA-Präsident Nixon .die geheime Abwertung des Dollars faktisch bekanntgegeben und seinen Verbündeten, insbesondere Japan und der BRD, den .Handelskrieg' erklärt" hat.

  • „AI Ahram", VAR

    „Es gibt keinen Zweifel daran; daß die hohen militärischen Ausgaben der USA in Vietnam und Kambodscha, die Hilfe, die sie Israel gewähren, und die Unterhaltung der Truppen in Europa ganz beträchtlich zu einem Defizit in der Zahlungsbilanz beigetragen haben."

  • „Morning Star", Großbritannien

    „Er (Nixon - d. R.) versucht Amerikas Probleme auf Kosten der anderen kapitalistischen Länder zu lösen, und er hat daher eine finanzielle und wirtschaftliche Schockwelle gestartet, die rund um die Welt geht, ausgenommen die sozialistischen Länder."

  • „Berlingske Tidende", Dänemark

    „Dieser zusätzliche Zoll von 10 Prozent bedeutet Stagnation und Rückgang für den dänischen Export." Die einseitig westlich orientierte Handelspolitik schlage nun wie ein Bumerang zurück.

  • „Paris Jour", Frankreich

    „Das finanzielle Prestige der Vereinigten- Staaten ist angekratzt Der Mythos des Dollars bricht zusammen und mit ihm das gesamte monetäre und finanzielle Gebäude der'westlichen Welt."

  • „l'Humanite", Frankreich

    „Nixon will die Arbeitslosigkeit der Vereinigten Staaten auf Europa abwälzen." Nixons Maßnahmen seien unter pnderem eine „Kriegserklärung an die Werktätigen".

  • US-Touristen ii der Klemme

    „Kansan Uutiset", Finnland

    .Hier geht es... um eine Angelegenheit, die auf das Wirtschaftsleben in allen westlichen Ländern - und auch bei uns in Finnland - einwirkt."

Seite 7
  • 6. CDU/CSU-Hauptpartei des Monopolkapitals

    Die Hauptpartei des Monopolkapitals in der Bundesrepublik ist die CDU/CSU, auch wenn sie nicht die Regierungsgeschäfte führt. Sie ist weder eine „Partei der Mitte" noch eine „Volkspartei"; sie wird unmittelbar von den reaktionärsten großkapitalistischen Interessengruppen beherrscht. Die CDU/CSU-Führung ist besonders eng verbunden mit den Rüstungskonzernen, mit Flick, Bölkow-Messerschmitt und anderen Rüstungsgewinnlern ...

  • I. Die Arbeiterklasse und das staatsmonopolistische Herrschaftssystem der Bundesrepublik

    1. Die Widerspräche verschärfen sich

    In allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens der Bundesrepublik verschärfen sich die Auseinandersetzungen. Die Interessen der Arbeiterklasse geraten immer mehr in Konflikt mit dem Prpfitsystem des Großkapitals. Die Arbeit von Millionen Arbeitern und Angestellten hat die Bundesrepublik zu einem leistungskräftigen Industrieland gemacht ...

  • 5. Reformversprechungen des Großkapitals

    Im System imperialistischer Machtausübung ist in der Bundesrepublik gegenwärtig das Bemühen in den Vordergrund getreten, die Arbeiterklasse durch Reformversprechungen und durch eine angebliche „Sozialpartnerschaft" an das staatsmonopolistische System zu binden. Genau das verbirgt sich hinter dem Gerede von „mehr Demokratie" und von einer „sozialen Steuerreform", hinter den Vorschlägen zur Novellierung des BVG und hinter der Demagogie von der „Vermögensbildung" in Arbeiterhand ...

  • 2. Beschleunigte Konzentration des Kapitals - DKP kontra Großkapital

    Die wirtschaftliche Entwicklung der Bundesrepublik ist durch eine beispiellose Konzentration des Kapitals und der Produktion gekennzeichnet. Der Zusammenschluß zu Riesenkonzernen, wie der von BASF und Wintershall; die Bildung gemeinsamer Gesellschaften wie Thyssen und Mannesmann; die Schaffung von Rüstungskonzernen wie Bölkow-Messerschmitt-Blohm; die Bildung von vier „Ratipnalisierungsgruppen" der Stahlindustrie markieren eine neue Stufe großkapitalistischer Machtzusammenballung ...

  • 7. Die Politik der SPD/FDP- Regierung

    Viele Arbeiter und Angestellte erwarteten, daß mit der Bildung einer von der SPD geführten Regierung eine Politik eingeleitet würde, die den Interessen der Arbeitenden entspricht. Jetzt haben größere Teile der arbeitenden Bevölkerung ihre eigenen Erfahrungen mit einer von der SPD geführten Bundesregierung machen können ...

  • 9. Die Notwendigkeit des Sozialismus

    Die Notwendigkeit des Sozialismus für die Bundesrepublik ergibt sich nicht aus Wunschvorstellungen der Kommunisten. Es sind die grundlegenden gesellschaftlichen Erfordernisse Unserer Zeit, die zu einer neuen Gesellschaftsordnung, zum Sozialismus drängen. Der Sozialismus ist notwendig, weil das kapitalistische Eigentum an den Produktionsmitteln das Haupthindernis des gesellschaftlichen Fortschritts ist ...

  • 3. Das staatsmonopolistische Herrschaftssystem überwinden

    In der Bundesrepublik hat sich der Übergang zum staatsmonopolistischen Kapitalismus vollzogen. Dieses System stellt die Vereinigung der Macht der großen Industrie- und' Bankkonzerne mit der Macht des Staates dar. Das gesamte gesellschaftliche Loben wird den Profit- und Machtinteressen des Monopolkapitals untergeordnet ...

  • ENTWURF DKP kontra Großkapital Für Frieden! demokratischen Fortschritt und Sozialismus Thesen des Düsseldorfer Parteitags der Deutschen Kommunistischen Partei

    ken immer mehr auf die Bundesrepublik. Sie fördern die Kampfpositionen der demokratischen, friedliebenden und realistisch denkenden Kräfte in der Auseinandersetzung mit den Kräften der Aggression und der Reaktion. Von besonderer Bedeutung ist dabei das vom XXIV. Parteitag der KPdSU beschlossene Friedensprogramm ...

  • 4. Abbau demokratischer Rechte und Freiheiten

    Die neue Stufe der Konzentration ökonomischer Macht in den Händen des Großkapitals drängt zur politischen Reaktion, zum Abbau demokratischer Rechte, zu autoritären und diktatorischen Herrschaftsformen. Die kleine Minderheit von Bank- und Industrieherren übt ihre Herrschaft über die große Mehrheit des Volkes, die Arbeiter und Angestellten, alle vom Monopolkapital Ausgebeuteten und Abhängigen aus ...

  • II. Die Arbeiterklasse und die Zukunft der Bundesrepublik

    8. Perspektivlosigkeit des Imperialismus

    Das in der Bundesrepublik herrschende System bietet den Arbeitenden keine Perspektive. Der Imperialismus kann weder die Grundprobleme der Gegenwart noch die Zukunftsaufgaben lösen. In unserem Land beginnen sich Unzufriedenheit und auch schon Widerstand gegen die schlimmsten Auswüchse dieses Systems zu regen ...

  • 10. Antimonopolistische Demokratie

    In der Bundesrepublik sind die materiellen Voraussetzungen für den Sozialismus mit dem hohen Entwicklungsstand der Produktivkräfte und dem (Fortsetzung auf Seite 8)

Seite 8
  • III. Die Arbeiterklasse der BRD und ihre internationalen Kampfbedingungen

    17. Sozialistische Staatengemeinschaft - wichtigster Faktor des historischen Fortschritts

    Die DKP ist Teil der Arbeiterklasse der Bundesrepublik, sie wirkt für die sozialen und demokratischen Interessen der arbeitenden Bevölkerung unseres Landes. Sie ist zugleich ein Teil der einflußreichsten und stärksten politischen Kraft unserer Zeit, der kommunistischen Weltbewegung. Die sozialistische ...

  • (Fortsetzung von Seite 71

    Grad der Vergesellschaftung der Produktion längst herangereift. Die Entwicklung zum Sozialismus vollzieht sich jedoch nicht automatisch. Er kann weder importiert werden, noch kommt er durch einen Putsch oder eine Verschwörung zustande. Der Sozialismus kann nur das Ergebnis des Kampfes der Arbeiterklasse und der Volksmassen selbst sein ...

  • 16. Konsequente Friedensund Entspannungspolitik

    Die Interessen der Arbeiterklasse und des ganzen Volkes verlangen eine konsequente Friedens- und Entspannungspolitik. Die Monopolherren und Militaristen haben unser Volk in zwei verheerende Weltkriege gestürzt und beispielloses Leid über die europäischen Völker gebracht. Um das ein für allemal unmöglich zu machen, muß der Einfluß dieser reaktionären Kräfte Schritt für Schritt zurückgedrängt und überwunden werden ...

  • 12. Mitbestimmung und demokratische Kontrolle

    Für den gemeinsamen Kampf 'aller demokratischen Kräfte hat die DKP mit ihrer Grundsatzerklärung, mit ihrem Jugend-, Bildungs-, Hochschul- und Bauernprogramm, mit ihren Vorschlägen zum Kampf für die Gleichberechtigung der Frau, für ein demokratisches Miet- und Bodenrecht und ihren Aussagen zur Kommunal- und Steuerpolitik, zur Kulturpolitik, zum Verkehrswesen und Umweltschutz ein konkretes und realisierbares Alternativprogramm entwickelt ...

  • 18. Das Beispiel der DDR für den Kampf gegen das Großkapital nutzen

    Für die Lage und die Kampfbedingungen;' der Arbeiterklasse in der Bundesrepublik ist die Existenz und die erfolgreiche Entwicklung der sozialistischen Deutschen Demokratischen Republik von wachsender Bedeutung. In der DDR haben die Arbeiter, unsere Klassengenossen, die Macht. Ihre Einigung und die Führung durch ihre marxistisch - leninistische Partei, die SED, haben die Arbeiterklasse befähigt, zur leitenden Kraft der Gesellschaft zu werden ...

  • 11. Aniimonopolisfische Reformen

    Für die Verbesserung der Lage des arbeitenden Volkes und die Zurückdrängung der Macht des Großkapitals hat der Kampf um antimonopolistische Reformen eine große Bedeutung. Unter den Bedingungen des Kapitalismus haben Reformen einen doppelten Charakter. Sie können die Lage und die Kampfbedingungen der Arbeiterklasse verbessern ...

  • 13. Wirtschaftspolitik im Interesse der arbeitenden Menschen

    Die DKP kämpft für eine Wirtschaftspolitik, die nicht am Profit des Großkapitals, sondern ausschließlich an den Interessen der arbeitenden Menschen orientiert ist. Stabile Preise, ein höherer Anteil der arbeitenden Menschen an den von ihnen geschaffenen Werten, Sicherheit der Arbeitsplätze, kontinuierliches Wirtschaftswachstum — all das erfordert, daß die wirtschaftliche Macht des Konzernkapitals eingeschränkt und schließlich überwunden wird ...

  • 15. Bildung und Kultur

    Von der Qualität .der Bildung und Ausbildung, von den Möglichkeiten der Weiterbildung hängt in hohem Maße die soziale Lage der arbeitenden Menschen und ihre Fähigkeit ab, sich den ständig verändernden -Anforderungen des Berufslebens anzupassen. Der Arbeiter braucht Bildung, Weiterbildung und wissenschaftliche Kenntnisse, um seine Klassenlage zu erkennen und erfolgreich für seine Interessen zu kämpfen ...

  • 19. Der Kampf der Arbeiterklasse in den kapitalistischen Staaten wächst

    Die Veränderung des Kräfteverhältnisses in der Welt hat eine wesentliche Ursache a,uch im Kampf der Arbeiterbewegung in den kapitalistischen Ländern. Zahl, Organisiertheit und Klassenbewußtsein der Arbeiterklasse sind gestiegen. Allein 1970, dem größten Streikjahr in der bisherigen Geschichte, erhöhte sich die Zahl der Streikenden in den kapitalistischen Ländern auf über 64 Millionen ...

  • 20. Weiterer Aufschwung der nationalen Befreiungsbewegung

    Vom Standpunkt der Arbeiterklasse hat der antiimperialistische Kampf der jungen Nationalstaaten und der Befreiungsbewegung in Asien, Lateinamerika und Afrika eine große Bedeutung. Er richtet sich gegen denselben Feind, gegen den die Arbeiterklasse auch in unserem Land kämpft, gegen den Imperialismus ...

  • reldien.

    Die DKP hat bereits in ihrer Grundsatzerklärung unterstrichen: Mitbestimmung darf kein Mittel illusionärer Sozialpartnerschaft oder „Klassenharmonie" sein. Sie muß vielmehr zur Sicherung der Arbeitsplätze und zur Verbesserung der Lebensbedingungen, als Waffe zur Einschränkung der Macht des Großkapitals benutzt werden ...

  • durch Einsicht in die gesellschaftlichen Entwicklungsgesetze ihr Leben bewußt zu gestalten vermögen.

    Die DKP kämpft für eine wirksame Mitbestimmung im Bildungswesen, für Senkung der Rüstungsausgaben und stärkere Besteuerung der Profite des Großkapitals zugunsten des Bildungswesens. Der imperialistischen. Kultur in Schule, Hochschule, Fernsehen, Rundfunk, Presse und künstlerischem Schaffen muß die Arbeiterklasse ihre demokratische und sozialistische Kulturpolitik entgegensetzen ...

Seite 9
  • 25. Neue Möglichkeiten für Frieden und Entspannung

    Das veränderte internationale Kräfteverhältnis findet auch seinen Ausdruck in der Unterzeichnung der Verträge von Moskau und Warschau. Diese Verträge stellen durch die Anerkennung der bestehenden europäischen Grenzen und den Verzicht auf Gewaltanwendung und Gewaltdrohung einen wichtigen Schritt zur Normalisierung des politischen Klimas in Europa dar ...

  • 26. Für ein Europa des Friedens, der Demokratie und des Sozialismus

    In der Strategie des Imperialismus nimmt Europa einen besonderen Platz ein. Dieser Kontinent ist nach wie vor ein Brennpunkt der internationalen Klassenauseinandersetzung, des Kampfes um Frieden oder Krieg, um sozialen Fortschritt oder Reaktion. Wie an keiner anderen Stelle der Welt stehen hier dem Imperialismus die geballte ökonomische und militärische Macht des sozialistischen Weltsystems gegenüber ...

  • 29. Für Aktionseinheit - das gemeinsame Handeln als Klasse

    Eine wesentliche Bedingung für die Entfaltung der Kraft der Arbeiterklasse ist ihr gemeinsames Handeln als Klasse. Das erfordert die Herstellung der Aktionseinheit der Arbeiterklasse, das gemeinsame Handeln von Sozialdemokraten, Kommunisten, christlichen und parteilosen Arbeitern. Der Kampf um die Herstellung der Aktionseinheit ist eine Kernfrage kommunistischer Politik ...

  • 21. Kampf um die Durchsetzung einer Politik der friedlichen Koexistenz

    Eine Politik des Friedens und der Abrüstung entspricht den elementarsten Interessen der Arbeiterklasse, aller Werktätigen. Wo die Arbeiterklasse an der Macht ist, ist ihre Regierungspolitik zugleich auch Friedenspolitik. Der Sozialismus braucht Frieden, der Sozialismus schafft Frieden, denn sein oberstes Ziel ist nicht der Profit, sondern ein menschenwürdiges Leben ohne Ausbeutung und Unterdrückung ...

  • V. Die Arbeiterklasse - Hauptkraft im Kampf um gesellschaftlichen Fortschritt

    27. Die Arbeiterklasse als entscheidende gesellschaftsverändernde Kraft

    Die Interessen der arbeitenden Bevölkerung erfordern, einen Aufschwung der Arbeiterbewegung in der Bundesrepublik, den aktiven Kampf der Arbeiterklasse für Frieden, demokratischen Fortschritt und Sozialismus. Die Arbeiterklasse ist auf Grund Ihrer Klassenlage auch in der Bundesrepublik die entscheidende Kraft im Kampf um den gesellschaftlichen Fortschritt ...

  • 24. Die Komplicenschaff zwischen dem US-Imperialismus und dem Imperialismus der Bundesrepublik

    Die DKP tritt dafür ein, daß die BRD eine wirkliche Politik des Friedens, der Entspannung und der Abrüstung betreibt, daß sie aufhört, Brückenkopf des US-Imperialismus in Europa zu sein. Das entspricht den nationalen Interessen unserer Bevölkerung und trägt dazu bei, daß unser Land einen geachteten Platz in der Welt einnehmen kann ...

  • 28. Veränderungen in der Struktur der Arbeiferklasse

    Die wissenschaftlich-technische Revolution führt zu bedeutenden Veränderungen in der Struktur der Arbeiterklasse und wirft unter den Bedingungen des Kapitalismus für Hunderttausende Arbeiter und Angestellte tiefgreifende soziale Probleme auf. An die Stelle der herkömmlichen Gliederung der Arbeiterschaft in Facharbeiter, angelernte und ungelernte Arbeiter tritt heute eine neue differenziertere ...

  • 23. Anpassung des Imperialismus an das veränderte internationale Kräfteverhältnis

    Der Imperialismus hat seine gefährlichen Ziele nicht aufgegeben. Er hat seine Globalstrategie ausgebaut. Das ist: Die Verbindung friedlicher und nichtfriedlicher, materieller und ideologischer Mittel, die den Sozialismus zurückdrängen, die nationale, antiimperialistische Befreiungsbewegung bändigen und die Arbeiter- und demokratische Bewegung in den kapitalistischen Ländern niederhalten soll ...

  • IV. Die Arbeiterklasse und die Strategie des Imperialismus

    22. Labilität des Imperialismus nimmt zu

    Der erfolgreichen Entwicklung des sozialistischen Weltsystems, des Kamp^ fes der Arbeiterklasse in den kapitalistischen Staaten und der nationalen Befreiungsbewegung steht eine zunehmende Labilität des imperialistischen Systems gegenüber. Im führenden kapitalistischen Land, den USA, ist die Arbeitslosigkeit von Millionen zu einer Dauererscheinung geworden ...

  • (Fortsetzung von Seite 8)

    Die DKP wendet sich mit aller Entschiedenheit gegen die Unterstützung der kolonialistischen und rassistischen Regime, gegen die direkte, und indirekte Hilfe für den US-Imperialismus in dessen barbarischen Krieg gegen die Völker Indochinas. Sie kämpft gegen den offenen und getarnten Neokolonialismus, gegen die Ausplünderung der Entwicklungsländer durch die westdeutschen Monopole und die offizielle Bonner Politik ...

  • 30. Die Gewerkschaften als Klassenorganisationen der Arbeiterklasse stärken

    Die Kommunisten sehen in den Gewerkschaften die breiteste und umfassendste Klassenorganisation der Arbeiter und Angestellten. Starke Gewerkschaften sind notwendig für die erfolgreiche Vertretung der sozialen, demokratischen und friedlichen Forderungen der arbeitenden Menschen. Entschlossen (Fortsetzung ...

Seite 10
  • 31. DKP an der Seite der arbeitenden und studierenden Jugend

    Kein Problem ist heute zu lösen ohne die aktive Mitwirkung der Jugend. Die arbeitende Jugend nimmt in größerem Umfang teil an den sozialen und politischen Kämpfen. Diese Feststellung der Internationalen Beratung der kommunistischen und Arbeiterparteien von 1969 wird auch durch die Entwicklung in der Bundesrepublik bestätigt ...

  • (Fortsetzung von Seite 9)

    handelnde und an den Interessen der Arbeiterklasse orientierte Gewerkschatten sind ein Kraftzentrum für die sozialen und demokratischen Bewegungen. Jeder Kommunist hat die Pflicht, ein aktiver Gewerkschafter zu sein und seine Arbeitskollegen für die Gewerkschaften zu gewinnen. Die kommunistischen Arbeiter und Angestellten sind Teil der Gewerkschaften ...

  • 40. Die Ideologie der rechten SPD-Fuhrer

    Im Ideologischen Kampf des Großkapitals gegen die Arbeiterklasse nimmt heute die Ideologie und Praxis der rechten SPD-Führer einen besonderen Platz ein. Ihr Wesen besteht in der Feindschaft zum Sozialismus, in ihrer Einordnung in das imperialistische System, in ihrem Bekenntnis zum monopolkapitalistischen Staat und in ihrer uneingeschränkten Verteidigung des kapitalistischen Eigentums an den Produktionsmitteln ...

  • 39. Dem Nationalismus entschieden entgegentreten

    Zur Verwirklichung ihrer expansiven Ziele, zur Bindung der Arbeiterklasse an das kapitalistische System benutzen die herrschenden Kreise eine Kombination von altem und neuem Nationalismus. Der Nationalismus dient dazu, die aggressiven imperialistischen Ziele als nationale Interessen, und die Interessen des herrschenden Großkapitals als gesamtnationale, dem ganzen Volk dienende Interessen auszugeben ...

  • 38. Antikommunismus - konzentrierter Ausdruck imperialistischer Ideologie

    Konzentrierter Ausdruck imperialistischer Ideologie und Politik ist der Antikommunismus vor allem in Gestalt des Antisowjetismus. Er zeugt von der Furcht des Imperialismus vor dem wachsenden Einfluß des Weltsozialismus. Der Antikommunismus ist die ideologische Hauptwaffe des Imperialismus im Kampf gegen das sozialistische Weltsystem, gegen alle revolutionären Kräfte und den gesellschaftlichen Fortschritt überhaupt ...

  • VI. Die Arbeiterklasse und das Bündnis der Volkskräfte

    35. Für das demokratische Bündnis aller anfimonopolisfischen Kräfte

    Unter den Bedingungen des staatsmonopolistischen Kapitalismus spaltet sich die Gesellschaft immer sichtbarer in zwei objektiv feindliche Lager: die mächtige, aber zahlenmäßig kleine Spitzengruppe der Herrscher von Industrie, Banken und Staat auf der einen und der Mehrheit des Volkes auf der anderen Seite ...

  • VII. Die Arbeiterklasse und die Verschärfung des ideologischen Klassenkampfes

    37. Der wissenschaftliche Sozialismus - die Ideologie der Arbeiferklasse

    Um erfolgreich zu kämpfen, braucht die Arbeiterklasse eine eigene Ideologie. Diese Ideologie ist der wissenschaftliche Sozialismus, die geistige Hauptkraft unserer Zeit. Alle geschichtlichen Erfahrungen des revolutionären Kampfes — auch der Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung — besagen, daß die ...

  • 36. Die Entfaltung des antimonopolistischen Kampfes

    Die demokratische Bewegung in unserem Lande hat in den vergangenen Jahren bemerkenswerte Erfolge erzielt. Sie förderte das antifaschistische Denken, verhinderte den Einzug der NPD in den Bundestag, trug dazu Bei, die 20jährige CDU/CSU-Regierungsgewalt abzulösen. Die demokratischen Kräfte der Bundesrepublik ...

  • 32. Der Kampf um die Gleichberechtigung der Frau

    In .der Bundesrepublik hat sich die Auseinandersetzung um die gesellschaftliche Stellung der Frau verstärkt. Im Mittelpunkt stehen dabei die Forderungen der berufstätigen Frauen. Mehr als 36 Prozent aller Arbeitenden in unserem Lande sind Frauen. Diskriminierung in der Entlohnung, bei den Bildungs- und Berufschancen und im gesamten gesellschaftlichen Leben kennzeichnen ihre Situation in diesem Gesellschaftssystem ...

  • 33. Solidarität mit den ausländischen Arbeitern

    Die mehr als zwei Millionen ausländischen Arbeiter in der Bundesrepublik sind ein wichtiger Teil der Arbeiterklasse in unserem Land. An sozialen und politischen Kampfaktionen der Arbeiterklasse und anderer demokratischer Kräfte nehmen sie vielfach aktiv teil. Ihre Lage ist dadurch noch schwerer, daß ...

  • 34. Die Stärkung der DKP - Schlüssel zur Veränderung des Kräfteverhältnisses zugunsten der Arbeiterklasse

    Damit die Arbeiterklasse ihre Lage erkennen, sich ihrer Kraft und revolutionären Rolle bewußt werden kann, damit sie ihre gesellschaftlichen Interessen durchsetzen, das kapitalistische System überwinden und zum Schöpfer

Seite 11
  • Was Sonst Noch Passierte

    Seite 11 18. August 1971 /ND Vlli. Die Stärkung der DKP- eine vordringliche Aufgabe (Fortsetzung von Seite 10) 42. Massenarbeit der Partei verstärken Die allseitige Stärkung der DKP ist jetzt der entscheidende Beitrag zur Veränderung des politischen Kräfteverhältnisses in der Bundesrepublik zugunsten ...

  • Herzlicher Dank für vorbildliche Leistungen

    Hunderte Berliner bereiteten am Dienstagvormittag auf dem Zentralflughafen Schönefeld der Leichtathletikmannschaft der DDR, die mit einer Sondermaschine der INTERFLUG von der Teilnahme an den X. Europameisterschaften in Helsinki in die Heimat zurückkehrte, einen begeisterten Empfang. Besonderer Beifall galt den beiden Kapitänen Karin Balzer und Wolfgang Nordwig, die als erste die Gangway betraten ...

  • Stärkste Konkurrenz schon in den Vorläufen

    Am heutigen Mittwoch beginnen die Rudereuropameisterschaften der Männer

    Einen Tag vor Beginn der Rudereuropameisterschaften der Männer auf dem Bagsvaerdsee bei Kopenhagen herrschte bereits reger Betrieb auf der Regattastrecke. Fast alle der 120 Boote aus 27 Ländern, gingen noch einmal auf „Trainingsfahrt", überprüften zum letzten Male die Kräfte, bevor am Mittwochvormittag in allen Klassen das Startzeichen zu den Vorläufen ertönt ...

  • „Ergebnis breiter Sportarbeit44

    Zu den bei den Leichtathletikeuropameisterschaften In Helsinki von der DDR-Mannschaft erreichten Erfolgen schreibt die finnische Zeitung „Päivän Sanomat" am Dienstag: „Die Erfolge der DDR sind ein deutlicher Beweis für die auf breiter Basis geleistete Sportarbeit, wie sie in den sozialistischen Ländern üblich Ist" Die Zeitung betont, daß mit dieser Methode auch internationale Spitzenkräfte entwickelt werden können ...

  • 44. Die Organisafion als Waffe im Klassenkampf

    Eine Partei wie die DKP ist vor allem auch deshalb notwendig, weil sie wie keine andere Partei einheitlich und geschlossen für die Interessen der Arbeiterklasse und der anderen Werktätigen kämpft. Die DKP ist der freiwillige Zusammenschluß von Gleichgesinnten. Die Geschlossenheit und Einheit der DKP ist begründet in ihrer wissenschaftlichen Theorie, in ihrer Programmatik und ihren Organisationsprinzipien ...

  • 43. Ohne revolutionäre Theorie keine revolutionäre Praxis

    Ohne revolutionäre Theorie gibt es keine revolutionäre Praxis. Deshalb ist die Verbreitung der Theorie und der Alternativen der Partei ein« ständige Notwendigkeit. Der Kampf stellt an alle Kommunisten höhere theoretische und politische Anforderungen. Die offensive Auseinandersetzung mit Antikommunlsmus und Nationalismus, mit den Theorien von der „Sozialpartnerschaft" und „Leistungsgemeinschaft" muß verstärkt werden ...

  • Vlli. Die Stärkung der DKP- eine vordringliche Aufgabe

    (Fortsetzung von Seite 10) 42. Massenarbeit der Partei verstärken

    Die allseitige Stärkung der DKP ist jetzt der entscheidende Beitrag zur Veränderung des politischen Kräfteverhältnisses in der Bundesrepublik zugunsten der Arbeiterklasse, zur Entwicklung der demokratischen Kampfaktionen, zur Wahrnehmung der Chancen, die sich aus der internationalen und inneren Entwicklung für eine friedliche und demokratische Zukunft der Bundesrepublik ergeben ...

  • Heute erster Gong

    14 Länder beim II. Boxturnier um den Chemiepokal Mit Teilnehmern au» der UdSSR, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, der CSSR, Finnland, Tansania, . Algerlen, Nigeria, Syrien, Libyen, Irak, Tunesien und der DDR beginnt am heutigen Mittwoch in der hallischen Eissporthalle das zweite internationale Boxturnier um den Chemiepokal ...

  • FUSSBALL

    Internationale Freundschaftsvergleiche: Dynamo Dresden—Juniorenauswahl Kuba 6 :0, Vorworts Löbau—Armeeauswahl der KVDR 1 :4. RINGEN ' Junlorentumier der sozialistischen Länder (Freier Stil) in Havanna: Im Ringen, das noch in Winnipeg ausschließliche USA-Domäne war, gingen diesmal vier Goldund sechs Silbermedaillen an Kuba, das auch im Boxen vier Titel errang und u ...

  • „In Cali ein mal drei" für Kubas »Sportler

    Kubas Sportler, die am Wochenende von den VI. Panamerikanischen Spdelen in Cali (Kolumbien) heimkehrten und in ihrer Heimat begeistert gefeiert wurden, haben ihre Losung „In Cali ein mal drei" "wahrgemacht. Diese auf den ersten Blick mysteriös anmutende Losung hatte zum Ziel, einschließlich der Mannschaftssportarten in Cali soviel Medaillen zu erringen wie bei den drei vorangegangenen Spielen — seit dem Sieg der kubanischen Revolution — zusammen ...

  • DDR-Sieg über Mexiko

    Die Fußballnationalmannschaft der DDR kam am späten Montagabend vor 30 000 Zuschauern in Guadalajara gegen Mexiko zu einem 1:0 (0 :0)-Erfolg. Das Tor erzielte Jürgen Sparwasser (77.) nach Vorarbeit von Helmut Stein. Von Sparwasser ging im Angriff erneut die größte Gefahr aus. Die Abwehr löste ihre Aufgabe gegen die ehrgeizigen Mexikaner überzeugend und gewinnt immer mehr an Stabilität ...

  • Wolfen zurückgestuft

    Das Büro dei Deutschen Fußball-Verbandes der DDR hat beschlossen, die BSG Chemie Wolfen, bisher in der DDR-Liga spielend, in die Bezirksliga zurückzustufen. In einer Mitteilung, die das Organ des DFV „Die neue Fußball-Woche" veröffentlichte, heißt es u. a.: Die Sektion Fußball der BSG Chemie Wolfen hat unter Leitung ihres Sektionsleiters „in erheblichem Umfang gegen das Statut des DTSB sowie gegen Beschlüsse des DFV der DDR verstoßen" ...

  • Tore • Punkte • Meter • Sekunden

    KANU

    Internationaler Slalom auf der Bode, Sieger: Männer, K I: Hörn, 3 X K I: DDR I (Bremer/Dörinf/ Hörn), C I: Köhler, C II: Kretschmer/Trummer, 3 X C I: DDR I (Förster/Köhler/Eiben), 3 X C II: DDR I (Kretschmer-Trummer/Hoffmann-Amend/Opelt-Franz). Frauen: K I: Bahmann (alle DDR), 3 X KI: DDR II (Bödecker/Taudte/Köhler) ...

  • WASSERBALL .

    Turnier in Budapest: 1. Ungarn (im letzten Spiel 8 :1 gegen BRD), 2. Rumänien und Niederlande je 6 :4 Punkte. In Hamm: Rote Erde Hamm (BRD-Meister)—Dynamo Moskau 3:8. RADSPORT — Endstand der internationalen Slowakei-Rundfahrt: 1. Hava, 2. A. Holik (beide CSSR), aktivster Fahrer Gawliczek (Polen).

Seite 12
  • Antwort auf Leserkritik Wie teuer ist ein Eisbecher!

    Beim Einkauf mußten wir1 feststellen, daß Speiseeis um 50 Pfennig teurer geworden ist. Für einen Eisbecher, der bisher 70 Pfennig kostete, mußten wir jetzt 1,20 Mark bezahlen. Wie kommt es zu dieser Preisdifferenz? ^ H. Lange. 1055 Berlin Mit dieser und ähnlichen Leserfraf en wandten wir uns an den VEB ...

  • Streitgespräche, die die Jugend bewegen

    Täglich passieren in den Elektro-Apparate-Werken Treptow rund 800 junge Arbeiter die Tore. Zwei von ihnen sind die Kandidatinnen unserer Partei Astrid Zwantusch und Marlies Gottwill. Astrid sprach unlängst vor den Mitgliedern der FDJ-Bezirksleitung über ihre Ideen, wie sie und ihre Freundin Marlies die ...

  • Gedenktafeln, die revolutionäre Traditionen fördern Von Ludwig E i n i c k e, Mitglied des Präsidiums des Komitees der Antifaschistischen Widerstandskämpfer in der DDR

    Im „Neuen Deutschland" vom 4. August wird eine Antwort des Diplomingenieurs Rothstein von der Abteilung Kultur, Bildende Kunst und Denkmalspflege beim Magistrat abgedruckt, die bei allen Widerstandskämpfern Unverständnis auslösen muß. Es fördert nicht das Ansehen der Hauptstadt, wenn auf den Einspruch von Bürgern, die sich gegen die Entfernung der Gedenktafeln zur Erinnerung an ermordete Antifaschisten wenden, eine solche Antwort gegeben wird1 ...

  • DIE KURZE NACHRICHT

    VOLKSSPORT. Täglich treffen sich zahlreiche Einwohner vom Leninplatz zum Lauf durch den Volkspark Friedrichshain. Einige Hausgemeinschaften haben mit der BSG „Empor Brandenburger Tor" vereinbart, daß sich die Volkssportler künftig an Trainingsabenden beteiligen können. ALTSTOFFE. Einen Erlös von 1,1 Millionen Mark erzielten die Einwohner von Prenzlauer Berg im ersten Halbjahr durch das Erfassen von Altstoffen ...

  • Unsere Wälder

    Die rund 7800 Hektar Berliner Wälder und die zahlreichen Seen sind ein Naherholungsgebiet von unschätzbarem Wert. Förster und Mitarbeiter des Forstwirtschaftsbetriebes Berlin mühen sich das ganze Jahr, um die Reviere in Schuß zu halten. Planmäßig forsten sie das Waldgebiet auf, legen sie neue Wanderwege an und stellen Schutzhütten auf ...

  • Funk und Fernsehen heute

    Radio DDR 1: 9.00 Unterhaltung; 12.15 Blasmusik; : 15.05 Musik für junge Leute; 17.00 Nachmittagsmagazin; 20.05 Ein Held unserer Zelt, Hörspiel; 21.05 Aus der Welt der Oper. Radio DDR II: 13.10 Kammerorchesterkonzert; 15.00 Opernkonzert; 16.30 Die Jenaer Philharmonie; 19.00 Studio 70; 20.00 Aus dem Orchesterwerk von Johannas Brahms; 20 ...

  • Bewährungsfeld für junge Genossen in den EAW Treptow Von Eckhard G a 11 • y

    schlüsse mit allen Jugendlichen zu debattieren. Bei uns sagten Jungen und Mädchen, wir wären ein reiner Arbeitsladen. Über solche Meinungen muß man schon nachdenken, sie nicht einfach in den Wind schlagen. Ich meine, wir sollten dem geistig-kulturellen Leben mehr Aufmerksamkeit schenken. Die Brigade ...

  • 94,5 Prozent geerntet

    Die Berliner Genossenschaftsbauern und Landarbeiter haben 94,5 Prozent des Getreides geborgen, erfuhren wir Dienstag abend vom Vorsitzenden des RLN Berlin, Kurt Fritz. Für die Zeit vom 10. bis 16. August wurden im sozialistischen Wettbewerb die besten ' Mähdrescherkomplexe mit der Wanderfahne des RLN Berlin ausgezeichnet ...

  • Woche sozialistischer Landeskultur

    Möglichst viele Bürger für die Lösung von Aufgaben des Umweltschutzes zu gewinnen, bezeichnete am Dienstag der Stellvertreter des Oberbürgermeisters, Stadtrat Fritz Wollt, als das Hauptziel der Woche der sozialistischen Landeskultur in der Hauptstadt vom 29. August bis 4. September. Am Mittwoch kommender Woche wird sich eine ständige Arbeitsgruppe „Sozialistische Landeskultur" in der Hauptstadt konstituieren, die u ...

  • Prof. Dr. Frigyes Pogäny

    Vizepräsident des Ungarischen Architektenverbandes, Budapest Ein Architekt geht immer besonders aufmerksam durch eine fremde Stadt, vor allem, wenn er weiß, wie schwer verwundet sie durch die Folgen des Krieges war. Die Straße Unter den Linden ist ein Musterbeispiel dafür, wie man eine alte, weltberühmte Straße neu gestalten kann ...

  • Wie wird das Wetter!

    Weiterentwicklung: Im Bereich eines Hochdrudegebietes, das sich über Mitteleuropa langsam ostwärts verlagert, gestaltet sich das Wetter allgemein sonnig und trokken. Von Süden und Südwesten verstärkt sich der Zustrom von Warmluft, in der die Tagestemperaturen auf Werte zwischen 22 Grad im Norden und 28 Grad im Süden ansteigen ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion 108 Berlin, Mauerstraße 39/40. Tel. 22 03 41 —Verlag: 1054 Berlin, Schönhauser Allee 176. Tel. 42 05 41 — Abonnementspreis monatlich 3,50 Mark __ Bankkonto: Berliner Stadtkontor. 1058 Berlin. Schönhauser Allee 144. Konto-Nr. 6691-14-18. Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr. 555 0» — Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, 102 Berlin ...

  • Jugendklub im TRO

    Am vergangenen Wochenende wurde der neue Jugendklub des Transformatorenwerkes „Karl Liebknecht" in der Edisonstraße in Oberschöneweide eingeweiht. Das Klubprogramm umfaßt Rezitationsabende, Treffen mit dem Oktoberklub, Literaturstunden, in denen Uwe Kant zu Wort kommen soll, und Folkloreabende mit sowjetischen Freunden ...

  • Vietnamausgabe 71

    Zur Unterstützung des gerechten Kampfes des vietnamesischen Volkes gibt das Ministerium für Post- und Fernmeldewesen ein weiteres mehrfarbiges Sonderpostwertzeichen zu 10 plus 5 Pfennig heraus. Der als Zuschlag eingenommene Betrag wird dem Vietnamausschuß des Afro-Asiatischen Solidaritätskomitees überwiesen ...

  • Blick auf den Spielplan

    Metropol - Theater (Kassenruf 20 23 98), 19-21.15 Uhr: „Die Csardasfürstin"**») ; Deutsches Theater (42 81 34), 19.30-21.30 Uhr: „Ein Loibaß"*"); Kammerspiele (42 85 50), keine Vorstellung; Kleine Komödie (42 85 50), 20 Uhr: .Begeistert von Berlin"*) Alle nicht genannten Theater haben zur Zeit noch Ferien ...

Seite
Nixons Eingriffe rufen t^SS^™ Welt I Bestürzung und Unsicherheit hervor ^„Notbremse einer handlungsunfähigen US-Regierung'* , 12 000. Weitstreckenpersonenwagen für UdSSR EmstThälmanntreu und kühn Waggonbauer machen mit plangetreuem Export große Politik Nutzbringende Arbeitsteilung unserer Bruderländer im Schienenfahrzeugbau / DDR liefert Waggons, die UdSSR schwere Dieselloks Mehr ab 10000 Menschen streiken in Londonderry Bruderzeitungen fordern: KPD-Verbot aufheben Konvenfionsentwurf über B-Waffen-Verbot erläutert Ruderweltmeisterschaften auch für Frauen Bonn zeigt „Verständnis" In den bisherigen Aussprachen wurde unterstrichen: Arbeiter beraten über DKP-Thesen Dollarkrise löst Schockwelle und Existenzangst aus (Siehe Seite 4) Berliner Festtage: Karten sehr gefragt Brüderliche Hilfe
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen