20. Jun.

Ausgabe vom 27.03.1971

Seite 1
  • Der große Schritt in die Zukunft

    Wohin geht die Menschheit, was bringt die Zukunft? Die Frage bewegt mehr denn je. In unserer Epoche des Übergangs vom Kapitalismus zum Sozialismus, der verschärften Klassenauseinandersetzung und der wissenschaftlich-technischen Revolution sucht ein Großteil der Menschheit darauf Antwort. Sie wird von denen erteilt, die den Weg kennen, von den marxistisch-leninistischen Parteien ...

  • 72 Stund«» vor dbm XXIV. Parteitag d«r KPdSU Aus allen Richtungen der Windrose nach Moskau Eine verschönte Hauptstadt empfängt die Delegierten Weitere Abordnungen von Bruderparteien eingetroffen

    Von unserem Korrespondenten Diäter Wolf Moskau. Auf Flugplktzen und Bahnhöfen der Hauptstadt treffen jetzt stündlich die Delegierten und Gaste zum XXIV. Parteitag der KPdSU, aus allen Richtungen der Windrose kommend, ein. Bereits am Freitagmorgen öffneten sich die Flügeltüren des Georg-Saales im Großen Kremlpalast für die ersten Delegierten, die sich registrieren ließen ...

  • Freundschaftliches Gespräch mit dem Sekretär des RGW

    N. W. Faddejew bei Willi Stoph und Günter Mittag Weitere Festigung unserer Staatengemeinschaft erörtert

    Berlin (ADN). Das Mitglied des Politbüros des ZK der SED und Vorsitzender des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, das Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK Günter Mittag und der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Dr. Gerhard Weiss hatten am Freitag ein freundschaftliches Gespräch mit dem gegenwärtig in der DDR weilenden Sekretär des RGW, N ...

  • Unser Blick ist auf die neuen Aufgaben gerichtet

    Theoretische Konferenz zum 25. Jahrestag der Partei beendet

    Berlin (ND). Nach einer interessanten und lebhaften Diskussion wurde am Freitagnachmittag die zweitägige theoretische Konferenz beendet, die anläßlich des 25. Jahrestages der SED in Berlin im Kongreßsaal der Parteihochschule stattgefunden hatte. In den vielfältigen Beiträgen der 24 Diskussionsredner kam zum Ausdruck, daß eine marxistisch-leninistische Partei Jubiläen weniger mit dem Blick auf das bereits Erreichte als auf die noch zu lösenden Aufgaben begeht ...

  • 6. Kongreß der Architekten und Städtebauer beendet

    Prof. Collein als Präsident des BDA wiedergewählt

    Berlin (ND). Mit der Wahl des neuen Bundesvorstandes wurde am Freitag der 6. Kongreß des sozialistischen Fachverbandes der Städtebauer und Architekten in Berlin beendet. Prof. Dipl.-Arch. Edmund Collein wurde als Präsident wiedergewählt. Einmütig billigten die Delegierten einen. Beschlußentwurf, ihren Verband in „Bund der Architekten der DDR" umzubenennen ...

  • Vernichtende Niederlage der USA in Laos

    TASS zum volligen Scheitern dar Invasion , Moskau/Berlin (ADN/ND). Die sowjetische Nachrichtenagentur TASS betont am Freitag in einem Kommentar, obwohl die USA bei der Laos-Invasion starke Unterstützung durch Luftwaffe und Fernartillerie gewährten, „haben die amerikanisch-Saigoner Interventen eine vernichtende Niederlage erlitten ...

  • 266 Latifundien in Chile enteignet

    UP-Regierung verwirklicht Volkseinheit-Programm Santiago (ADN-Korr.). Die demokratische und ' antiimperialistische Mehrparteienvolksregierung Chiles unter Präsident Dr. Salvador Allende verwirklicht das Programm der Unidad Populär. Am Freitag wurden weitere 54 Güter enteignet, die zusammen 45 097 Hektar umfassen ...

  • Delegation der DDR bei Botschafter Rostschin

    Genf (ADN-Korr.). Die unter Leitung des Stellvertreters des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten Ewald Moldt in Genf weilende Regierungsdelegation der DDR stattete am Freitag dem Leiter der sowjetischen Delegation und Kopräsidenten des Abrüstungsausschusses, Botschafter A. Rostschin, einen Besuch ab ...

  • Angelas Sache ist unsere Sache

    .Prag (ADN/ND). „Das Bedeutendste am ganzen Fall Angela Davis ist, daß ihre Sache wirklich Angelegenheit der breiten Öffentlichkeit wurde." Das erklärte der gegenwärtig in der CSSR weilende Generalsekretär des ZK der KP der USA, Gus Hall, in einem am Freitag von „Rüde Prävo" veröffentlichten Interview ...

  • PAP prangert militaristischen Geist an

    Warschau (ADN). In einem Korrespondentenbericht über die im ehemaligen Reichstagsgebäude in Westberlin eröffnete Ausstellung „100 Jahre deutsches Reich" prangerte die polnische Nachrichtenagentur PAP den militaristischen Geist der Feierlichkeiten zur „Reichsgründung" an. Der Korrespondent schreibt u ...

  • ZK-Delegation besuchte San Giovanni

    Rom (ADN). Die Delegation des ZK der SED unter Leitung des Kandidaten des Politbüros Günther Kleiber, die am III. Parteitag der PSIUP teilgenommen hatte, besuchte die Gemeinde San Giovanni in der Provinz Bologna. Nach einer freundschaftlichen Aussprache mit dem Bürgermeister und Mitgliedern der Stadtverwaltung, die sich aus Vertretern der IKP, der PSIUP und der SPI zusammensetzt, sprach Günther Kleiber in einem Meeting vor Bürgern der 22 000 Einwohner zählenden italienischen Gemeinde ...

  • Begegnung mit VAR-Politiker

    Kairo (ADN/ND). Unmittelbar nach ihrer Ankunft in Kairo hatte die von Werner Lamberz, Kandidat des Politbüros und Sekretär des ZK, geleitete Delegation des ZK der SED eine freundschaftliche Begegnung mit dem Sekretär der ASU Shaarawi Gomaa, stellvertretender Ministerpräsident und Innenminister der VAR ...

  • Neuer sowjetischer Kernforschungserfolg

    Moskau (ADN). Die umfassende Erprobung einer Kernenergieanlage, die auf der Basis der Elektronenabgabe, durch glühende Materialien Atomenergie direkt in elektrische Energie umwandelt (thermionischer Konverter), ist jetzt in der Sowjetunion abgeschlossen worden. Die Anlage hat laut TASS die, projektierten Versuchsleistungen voll erreicht ...

  • Jungkommunisten überfallen

    Mit Handfeuerwaffen und Schlagstöcken hat eine 30köpflge Schlägerbande der reaktionären Nationalpartei in Santiago eine Gruppe von Jungkommunisten überfallen. Der 23jährige Jungkommunist Miguel Gomez Ardiles mußte mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Seite 2
  • Kommentare und Meinungen

    Nach dem Sieg der Völker in Laos

    Als vor wenigen Wochen USA-Truppen und Ihre Saigoner Söldner mit Panzern, schwerer Artillerie, Bombenflugzeugen und Hubschraubern in Laos einfielen, wandten sich mehrere Leser besorgt und empört an dasND mit der Frage: Können die Aggressoren in Südostasien nach so vielen Niederlagen denn immer noch tun, was sie wollen? Erneut ist darauf die Antwort gegeben worden, diesmal durch die ...

  • Die führende Rolle der SED und unsere Mitverantwortung

    Die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands geht ihrem VIII. Parteitag entgegen. Die gesamte demokratische Öffentlichkeit ist aufgerufen, an den Vorarbeiten teilzunehmen. Wir christlichen Demokraten wirken innerhalb der Nationalen Front aktiv an der Volksaussprache zur Vorbereitung des Parteitages mit ...

  • Hauptaufgaben der Außenpolitik beraten

    VolkskammerausschuB für Auswärtige Angelegenheiten tagte

    Berlin (ADN). Am 26. März erörterte der Ausschuß für Auswärtige Angelegenheiten der Volkskammer die Hauptaufgaben der Außenpolitik der DDR im Jahre 1971. Der Ausschuß nahm dazu einen Bericht des Staatssekretärs im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten, Peter Florin, entgegen. Im Jahre 1971 setzt ...

  • Weltweite Wirkung des Erbes Heinrich Manns

    Internationale Konferenz in Berlin beendet

    Berlin (ADN). Die Aktualität und weltweite Wirkung des geistigen Erbes Heinrich Manns widerspiegelte eindrucksvoll die internationale Heinrich- Mann-Konferenz in der Deutschen Akademie der Künste zu Berlin,: die am ! Freitag nach zweitägiger Dauer- zu , Ende ging. Auf ihr kartierr—»neben Wissenschaftlern aus der \DDR am zweiten Beratungstag viele ausländische Germanisten zu Wort, unter ihnen Prof ...

  • Kostspielige Großzügigkeit

    Als eine Ursache für solch kostspielige Großzügigkeit zeigt sich gewöhnlich: Bisher wurde versäumt, wissenschaftlich begründete Unterlagen für eine exakte Bedarfsermittlung zu schaffen; darum wird „sicherheitshalber" reichlicher Material bestellt. Der Hang, aus dem vollen wirtschaften zu wollen, um (auf Kosten anderer) mit dem eigenen Produktionsplan „sicherer" zu fahren, hat mit den Prinzipien sozialistischen Wirtschaftet» ganz und gar nichts zu tun ...

  • Grußadresse zur Wiederwahl

    Der Präsident der Volkskammer der DDR, Gerald Götting, übermittelte dem Sprecher des -indischen Unterhauses, G. S. Dhillon, anläßlich seiner Wiederwahl ein In herzlichen Worten geholte- ^nes-iajfGlücIcwunschtelegram'm.^jjjjDcirin Bringt er seine Hoffnung zum Ausdruck, daß sich die bereits besteh^dea freundschaftlichen Beziehungen" zwischen der Volkskammer und dem indischen Parlament weiter vertiefen mögen ...

  • Über die Hälfte des Sommergetreides gedrillt

    Im Bezirk Halle begann Ayssaat der Zuckerrüben

    Berlin (ND). Bis Freitagabend war in der Republik auf 55,3 Prozent der vorgesehenen Anbaufläche, das sind 392 695 Hektar, das Sommergetreide im Boden. In den Gegenden mit schwerem Acker konnte, nachdem die Niederschläge in den vergangenen Tagen die Frühjahrsarbeiten erheblich behinderten und teilweise sogar unterbrochen hatten, die Bestellung am Freitag wieder fortgesetzt werden ...

  • 2,2 Millionen lernen am Arbeitsplatz

    Zentraler Erfahrungsaustausch des FDGB über Weiterbildung

    Halle (ND). Fast 2,2 Millionen Werktätige in unserer Republik wetteifern in über 120 000 Kollektiven um höheres Wissen und Können. Jeder vierte Werktätige qualifiziert sich gegenwärtig. Das teilte Bodo Weidemann, Staatssekretär für Berufsbildung, auf einem zweitägigen Erfahrungsaustausch des Bundesvorstandes des FDGB über aktuelle Probleme der Aus- und Weiterbildung mit, der gestern im halleschen Klubhaus der Gewerkschaften zu Ende ging ...

  • Vereinbarung mit UdSSR-Ausstellungsleifung

    Berlin (ADN). Eine freundschaftliche Vereinbarung über engere Zusammenanbeit unterschrieben am Freitag in Berlin der Generalsekretär der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft, Kurt Thieme, und der Direktor der Ständigen Exportmusterschau der UdSSR in der Berliner Friedrichstraße, Dipl.-Ing ...

  • 7000 t zuviel verlangt

    Nach kräftigem Anstoß von der ABI hat die Leitung des Armaturenkombinates „Karl Marx" Magdeburg ihren für 1971 angemeldeten Bedarf an Gußerzeugnissen überprüft. Dabei stellte sich heraus, daß für die planmäßige Produktion 1971 erheblich weniger Guß benötigt wird als ursprünglich angefordert. Der Armaturenbetrieb Prenzlau hatte 7000 t Grauguß zuviel verlangt ...

  • Achtung vor der Arbeit anderer

    Zwangsläufig ergibt lieh: Wer sorglos großzügig seinen Materialverbrauch kalkuliert, stört die proportionale Entwicklung der Volkswirtschaft. Jedermann, der Material disponiert, Verbrauchsquoten errechnet, Forderungen an Bilanzorgane unterschreibt, trSgt größte Verantwortung gegenüber der Volkswirtschaft ...

  • ZK gratuliert

    Genossen Prof. Dr. Leo Stern Die herzlichsten Glückwünsche übermittelt das ZK Genossen Prof. Dr. Leo Stern, Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, zum heutigen 70. Geburtstag. In der Grußadresse würdigt das ZK den Funktionär, Wissenschaftler und Hochschullehrer, der sich stets bewährte ...

  • Unser Blick ist auf die neuen Aufgaben gerichtet

    (Fortsetzung von Seite 1)

    allen Fragen der Theorie und Praxis des Aufbaus des Sozialismus und Kommunismus sowie der Entwicklung der internationalen kommunistischen und Arbeiterbewegung" beruht. Ohne den erforderlichen Bildungsvorlauf, führte Prof. Dr. Günter Wilms, Vizepräsident der Akademie der Pädagogischen Wissenschaften, aus, könne die Arbeiterklasse ihre historische Mission nicht erfüllen ...

  • Sowjetwissenschaft im neuen Jahrfünft

    Moskau (ADN). In dar Sowjetunion geht der Bau des weltgrößten sechs Meter langen optischen Teleskops und eines 600 Meter breiten Radioteleskops seiner Vollendung entgegen, schreibt Michail Millionstschikow, Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, in der „Iswestija" in einem Beitrag über die Aufgaben der Wissenschaft im neuen Fünfjahrplan ...

  • in Westberlin

    Westberlin (ADN). Die Botschafter der vier Mächte setzten am Freitag ihre Verhandlungen im Gebäude des ehemaligen Kontrollrates fort. An der Sitzung, die von 10.00 bis 12.45 Uhr dauerte, nahmen teil der Botschafter Frankreichs, J. Sauvagnargues, der Botschafter Großbritanniens, R. Jackling, der Botschafter der UdSSR, P ...

  • Aus allen Richtungen der Windrose nach Moskau

    (Fortsetzung von Seite 1)

    ßen Leistungen des Sowjetvolkes im 8. Fünfjahrplan verkörpern. Im Manegesaal am Kreml haben die Künstler der RSFSR einen plastischen Rechenschaftsbericht gestaltet, und in der Akademie der Künste eröffnete Präsident Nikolai Tomski eine Ausstellung der besten Werke von Mitgliedern der Akademie. Die Hauptstadt wird würdige Gastgeberin des Parteitages sein ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Rudi Singer, Chefredakteur; Dr. Hajo Herbell, Harri Czepuck, Dr. Sander Drobela, Dr. Günter Kertzscher, Herbert Naumann, Günter Schabowski, stellv. Chefredakteure; Horst Bitschkowski, Klaus Höpcke, Alfred Kobs, Katja Stern, Klaus Ullrich, Dr. Harald Wessel, Dr. Jochen Zimmermann

Seite 3
  • Aufgaben der Architekten in den 70er Jahren Aus dem Referat von Prof. Edmund Collein, Präsident des BDA

    Angesichts der gesellschaftlichen Rolle des Bauwesens, insbesondere aber des von der 14. und 15. Tagung des ZK der SED gesetzten strengen Maßstabes höchster Effektivität für die gesamte Bauund Investitionstätigkeit, sehen, wir die Hauptaufgabe unseres Kongresses darin, uns mit der Verantwortung des Architekten in der sozialistischen Gesellschaft auseinanderzusetzen ...

  • Bauherr unserer Städte und Dörfer ist das Volk

    langt die stadttechnische Erschließung neuer Bebauungsgebiete für den komplexen Wohnungsbau. Uns geht es darum, die besten Städtebauer und Architekten dafür zu gewirfnen, sich dieser großen Aufgaben zu widmen. Ich möchte nachdrücklich unterstreichen, daß der Rationalisierung bestehender Typen im Wohnungs- ...

  • Praxisverbundene Forschung

    Wir sind bemüht, auf der Grundlage der Beschlüsse unserer Partei auf neue Fragen, die unsere sozialistische Entwicklung ständig aufwirft, wissenschaftliche Antwort zu geben. Das hilft nicht nur der Praxis, sondern bringt auch die Wissenschaft selbst voran. Schwerpunkt der Forschung und damit zugleich ...

  • Mosaik guter Arbeit

    # Seit dem 5. BDA-Kongreß im Jahre 1966 wurden in der DDR 80 Städtebau- und Architekturwettbewerbe ausgeschrieben. Ausstellungen Ober Städtebau und bildende Kunst fanden in allen Bezirken mit mehr als 500 000 Besuchern statt. 0 Zu den bedeutendsten Werken der Städtebauer, die in Vorbereitung des 20. Jahrestages der DDR entstanden sind, gehören u ...

  • Konstruktive Verbandsarbeit

    Unsere Bezirksgruppe hat sich von einer Interessenvertretung der Architekten vornehmlich mit reiner Veranstaltungstätigkeit zu einer aktiven politischen, gesellschaftlichen, fachlichen und ökonomischen Kraft bei der Förderung der vielschichtigen Prozesse auf dem Gebiet des Bauwesens entwickelt. Wir führen ...

  • Gut und ökonomisch bauen

    Gute Architektur und gute Ökonomie stehen durchaus in keinem Widerspruch, als Architekt möchte ich das hier ausdrücklich betonen. Eine gute gestalterische Lösung sollte immer auch mit'einer wirtschaftlichen Lösung, identisch sein. Schließlich können wir uns nur das vornehmen, wofür wir auch die realen materiellen Möglichkeiten geschaffen haben ...

  • bundeskongress

    Die Tätigkeit der Architekten in der Industrieprojektierung wird sich also stärker auf die Phase der Vorbereitung von Grundsatzentscheidungen verlagern müssen, weil schon hier die'entsdiei- * aetiaefi Weichen für die küriftige Effek- l tiVität gestellt werden. Städtebauer und S Architekten werden dabei ...

Seite 4
  • Musikfest an der Oder

    Vielseitiges Programm bei den 6. Frankfurter Musiktagen

    Charakteristisch für die gegenwärtige Etappe in der Entwicklung unserer sozialistischen Musikkultur ist die Tatsache, daß Werktätige in zunehmendem Maße — hörend wie musizierend — am Musikleben in allen seinen Formen teilnehmen und es auf solche Weise mitgestalten. Die jährlichen Festtage der Musik in Frankfurt (Oder) bieten dafür ein überzeugendes Beispiel ...

  • Aufgaben der Partei

    Zur Führung des Kulturlebens in den Betrieben Von Dr. Eberhard Röhner, Parteihochschule „Karl Marx"

    Untersuchungen, die wir in Betrieben des Bezirkes Dresden zur Leitung des geistig-kulturellen Lebens durch die Parteiorganisationen durchgeführt haben, haben ein eindrucksvolles Bild vom Wachstum der Arbeiterklasse, von der Entwicklung ihrer Schöpferkraft ergeben. Die besten Kollektive der Betriebe, ...

  • Meister der Kultur

    Erfahrungen aus der Neptunwerft Rostode Von Prof. Dr. Fred Staufenbiel, Institut für Gesellschaftswissenschaften beim ZK

    Die Darlegungen der Genossen Prof. Dr. Fred Staufenbiel und Dr. Eberhard Röhner sind Ausschnitte aus ihren Beiträgen zur Diskussion auf der wissenschaftlichen Konferenz, die kürzlich das Institut für Gesellschaftswissenschaften beim ZK zum Thema „Vber das Kulturschöpfertum bei der Entwicklung der sozialistischen Nationalkultur?' veranstaltet hat ...

  • Leipziger Künstler zum Welttheatertag

    Berlin (ND). Anläßlich des Welttheatertages richteten namhafte Künstler der Städtischen Theater Leipzig einen Brief an die Parteigruppe Mobildrehkran- Endmontage/Fertigungsbereich 5, im VEB Kirow-Werk Leipzig. Darin schreiben sie u. a.: „Euer offener Brief, Eure guten, streitbaren Fragen boten uns zu gleicher Zeit Forderung und Förderung ...

  • Aus dem Kulturleben

    ZU GAST BEI DER NVA. Unter dem. Motto „Künstler und Soldaten zum 25. Jahrestag der SED und zum 15. Geburtstag der NVA" präsentieren seit Donnerstag namhafte DDR-Künstler in einer Ausstellung im Haus der Nationalen Volksarmee in Torgelow-Drögenheide rund 140 Werke der Malerei, Grafik und Plastik. Damit setzen Künstler wie Prof ...

  • Ein Zeugnis großer Menschlichkeit Zur Premiere des DEFA-Films „KLK an PTX - Die Rote Kapelle"

    hatten, wurden des „Landesverrats" bezichtigt. Sie seien „schuld" daran, daß faschistische Generale Schiächten verloren hätten. Die Wortführer des Imperialismus, ob in den USA oder in der BRD, hassen jedes Eintreten für eine breite antiimperialistische Volksbewegung und jede Volksfrontaktion wie die Pest ...

Seite 5
  • Historien

    27. Märe 1971 / ND Seite 5 Regelmäßige politische Gespräche Eine Analyse zum Umtausch der Parteidokumente ergab, daß noch nicht in allen Kollektiven jene aktuellen Fragen beantwortet sind, die das Leben bei der Verwirklichung des Programms des Sozialismus stellt. Deshalb sollen in der Volksaussprache zum VIII ...

  • Wie heiß brennen unsere Herzen?

    In der Diskussion um diese Probleme der 14. und 15. Tagung des ZK vertieften wir das Verständnis dafür, wie sehr die enge Verbindung zwischen der DDR und der Sowjetunion das Unterpfand für ein schöneres, sozialistisches Leben der Werktätigen unserer beiden Staaten ist. Haben wir es denn tatsächlich nur ...

  • Lehren für die Gegenwart

    Als sich Kommunisten und Sozialdemokraten 1946 vereinigten, war Bernd Hähnel, der nun als zweiter auf der Mitgliederversammlung das Wort ergreift, noch nicht geboren. Doch heute, mit 23 Jahren, ist er bereits ein standhafter und erprobter Mitstreiter unserer Partei, erzogen von solchen bewährten revolutionären Kämpfern wie Hugo Franke ...

  • Schwer war der Anfang

    Ein älterer Genosse tritt ans Rednerpult. Bereits vor Beginn der Versammlung hatten viele dem Veteranen freudig überrascht die Hand geschüttelt. Es ist der 68jährige Hugo Franke — ein Genosse, dessen Leben seit 1928 mit dem Kampf der Arbeiterklasse in der Maxhütte Unterwellenborn eng verbunden ist. Er spricht darüber, wie Genossen der KPD und SPD vor 25 Jahren an der Spitze standen, um das schwere Erbe der Flick und Konsorten zu überwinden ...

  • Konkrete Ökonomie ist auch konkrete Politik

    Die Genossen haben diese Initiative mit der Feststellung der 15. Tagung des ZK verbunden, daß die weitere und allseitige Stärkung unserer sozialistischan Deutschen Demokratischen Republik nur durch die feste Integration in die sozialistische Staatengemeinschaft möglich ist. Wir haben die Volksaussprache zur Vorbereitung unseres VIII ...

  • v Täglich eine Million

    An jedem Arbeitstag versenden die Werktätigen des Bezirkes Suhl in diesem Jahr Exportwaren im Wert von einer Million Mark in die Sowjetunion. Besonders hoch ist dabei der Anteil von Konsumgütern. Und täglich beziehen wir auch Erzeugnisse und Materialien aus der Sowjetunion, ohne die bedeutende Industriezweige unseres Bezirkes kaum produzieren könnten ...

  • Erfahrene Kämpfer und neue Mitstreiter

    Besonders aufmerksam verfolgen alle Genossen den- Diskussionsbeitrag von Eberhard Freitag aus der BMSR-Abteilung, als er schildert, wie sich seine Parteigruppe um die persönlichen Anliegen, auch um Sorgen und Schwierigkeiten der Mitarbeiter der Abteilung kümmert. Die Genossen helfen; wo sie können. Und gerade weil sie die „kleinen Dinge" des Alltags nicht vergessen, ist ihre Autorität gewachsen ...

  • Wie wir vorangekommen sind Wachsender Wissensdurst Eine Bilanz zwischen dem VII. und VIII. Parteitag Teilnehmer am FDJStudienjihr

    Die aus der Statistik ersichtliche Verdoppelung der Teilnehmerzahl am Studienjahr der FDJ zur Aneignung marxistisch-leninistischen Wissens in vier Jahren - dabei wurde die größte Zunahme im letzten Jahr erreicht - ist Ergebnis ständig wirksamerer politischideologischer Arbeit der FDJ-Grundorganisationen und zielstrebigen Bemühens besonders der jungen Genossen in den FDJ-Kollektiven ...

  • Regelmäßige politische Gespräche

    Eine Analyse zum Umtausch der Parteidokumente ergab, daß noch nicht in allen Kollektiven jene aktuellen Fragen beantwortet sind, die das Leben bei der Verwirklichung des Programms des Sozialismus stellt. Deshalb sollen in der Volksaussprache zum VIII. Parteitag die Beschlüsse der 14. und 15. Tagung des ZK allen Werktätigen so erläutert werden, daß sie als überzeugte Menschen handeln ...

  • Dem VIII. Parteitag entgegen Internationalismus prägt unsere Klassenposition Von Hans AI b r e c h t, Mitglied des ZK und 1. Sekretär der Bezirksleitung Suhl

    Wenige Tage vor Beginn des XXIV. Parteitages der KPdSU erreichen die Werktätigen des Bezirkes Suhl Wettbewerbsergebnisse, die von bewußtem Handeln für die Stärkung des Sozialismus zeugen und unsere tiefe und untrennbare Verbundenheit zu den Völkern der Sowjetunion bekunden. Im bisherigen Verlauf der Parteiwahlen haben sich viele Genossinnen und Genossen und auch parteilose Kollegen zu Wort gemeldet ...

  • Aus weiteren Zuschriften unserer Leser • Aus weiteren Zuschriften unserer Leser • Aus weiteren

    Mit dem DFD begann es

    Was zählt als Parteiarbeit? - Ich glaube, diese Frage (ND vom 17. März 1971) ist am besten zu beantworten, wenn man nach dem Prinzip handelt: Wo ein Genosse ist — da ist die Partei. Welch großes, interessantes Betätigungsfeld tut sich da auf — nicht nur im Arbeitskollektiv, sondern auch in der eigenen Familie, 'bei der Erziehung der Kinder zu jungen Sozialisten, in der Hausgemeinschaft und im Wohngebiet ...

  • Neuererideen fördern

    Wir Ferligungstechnologen, das sagte uns die 14. und 15. Tagung des ZK sehr deutlich, haben einen großen Einfluß auf die Durchsetzung der sozialistischen Rationalisierung, auf höhere Rentabilität und niedrigere Kosten. Deshalb sieht unsere Parteigruppe ihre ideologische Aufgabe vor allem darin, jedem Angehörigen unseres Kollektivs diese Verantwortung bewußt zu machen ...

  • Öffentliche Diskussion

    Potsdam. Der Entschließungsentwurf für die Delegiertenkonferenz des Brandenburger Betriebes des Kombinats für Qualitäts- und Edelstahle ist in der Betriebszeitung „Roter Stahl" veröffentlicht worden. Damit begann die Aussprache darüber in der ganzen Belegschaft. Die Delegierten wurden in einer Schulung mit dem Inhalt des Entwurfs intensiv vertraut gemacht und erhielten den Auftrag, wichtige Probleme mit ihren Arbeitskollektiven zu beraten ...

  • Konkrete Parleiaufiräge

    Dresden. Die 1100 Genossen der Parteiorganisation des Dresdner Sachsenwerkes, Stammbetrieb des VEB Kombinat Elektromaschinenbau, haben ihre Delegiertenkonferenz gründlich vorbereitet. Dazu gehörte, daß jeder der 365 Delegierten einen konkreten Partedauftrag erhalten hat. Sie konzentrieren sich auf die parteimäßige Kontrolle wichtiger Planvorhaben und Wettbewerbsziele und schließen die Mitarbeit ■der parteilosen Kollegen ein ...

  • Zusammen mit den Pionieren

    Ein Hinweis für junge Genossen, die gern konkrete Anregungen für ihre Parteiarbeit haben möchten: Schon seit 1949 leite ich als Lehrer eine Arbeitsgemeinschaft der Pionierorganisation an meiner Schule in Leipzig-West. Mir war die Freizeit nie zu schade, um sie im Atelier der „jungen Plakatmaler" zu verbringen, wo inzwischen Hunderte Wandzeitungen für Schule und Wohngebiet und viele Transparente für unsere Demonstrationen entstanden ...

  • ND stellt zur Diskussion:

    — Woran mißt ein Parteikollektiv dm Erfolg seiner Arbeit? — Was gilt der Genosse bei seinen Kollegen? — Stets He« und Verstand der Mensehen zu erreichen - ist das jedem gegeben? . ' -Wie die „große" Politik mit den tausend .kleinen" Fragen des Alltags verbinden — und was heiSt dabei Klassenposition beziehen? — Was macht die Parteiwahlen auch für Parteilose interessant? Wir bitten um Wortmeldungen Unsere Anschrift: ...

  • Das Wort Genosse, welch ein stolzes Wort!

    Eine Mitgliederversammlung der Maxhüttenkumpel zum 25i*Jahrestag der Gründung der.SED / Von .Heinz Singer

    Lieder und Rezitationen des Betriebsensembles im festlich geschmückten kleinen Saal des Kulturhauses, dann Mädchen und Jungen in blauen Blusen, die FDJ-Singegruppe der Maxhütte — ein würdiger Auftakt für die Mitgliederversammlung der Abteilungsparteiorganisation Hauptenergetik, die dem 25. Jahrestag der Gründung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands gewidmet ist ...

Seite 6
  • Sie holten sich „ihre Leute"

    rückhalten. Das bringt Gewinn für beide Seiten. Von dieser Demonstration seitens wissenschaftlicher Mitarbeiter der Zeitschrift waren die Diskussionen wochenlang erfüllt. Unterstufenlehrer äußerten sogar die Bereitschaft, selbst einmal vor anderen Kollegen zu unterrichten. Das ist schon deshalb bemerkenswert, weil wir aus Erfahrung wissen, daß die Neigung, vor anderen Kollegen eine Unterrichtsstunde zu zeigen, nicht allzu groß ist ...

  • Eigene Entscheidungen zählen

    Die Schulzeit ist bereits Zeit der Teilnahme am Klassenkampf. Dafür rüsten wir unsere Schüler mit Wissen, Können und marxistisch-leninistischen Erkenntnissen. Nun ist aber die alte Gewohnheit, sich nur Buchstabenwissen anzueignen, auswendig zu lernen, ohne in das Wesen der Dinge und Erscheinungen einzudringen, be^9(m%9n@gh[ nicht ausgestorben ...

  • Dem anderen viel zutrauen

    Unsere Schulparteiorganisation erhebt nicht nur die Forderung nach mehr Selbsttätigkeit und Mitverantwortung, sondern lenkt und organisiert diesen Prozeß auch — über die gewählten Leitungen. Die Jugendorganisation ist seit zehn Jahren mitverantwortlich, daß ihre Mitglieder fleißig und ehrlich lernen, Ordnung und Disziplin halten und für Sauberkeit im Schulbereich sorgen ...

  • Nehmt der Jugend nicht ab, was sie selbst tun kann Von Martin W e r I i c h , Parteisekretär der Erweiterten Goethe-Oberschule Reichenbach

    Vor acht Jahren war ich als junger Lehrer noch FDJ-Sekretär an unserer Schule, in diesen Tagen wählten mich die Genossen zum Sekretär der Schulparteiorganisation. Das mag ein Grund dafür sein, weshalb ich von den vielen Problemen, die auf unserer Wahlversammlung lebhaft diskutiert wurden, jenes aufgreife, das unsere Verantwortung als Genossen für die Entwicklung der FDJ berührt ...

  • Ferienvorhaben

    Erfurt. Im Sommer begehen die zentralen Pionierlager „Thomas Müntzer" in Rathsfeld, „Maxim Gorki" in Wilhelmthal und „Gheorghiu-Dej" in Straußberg den 20. Jahrestag ihres Bestehens. Kinder aus allen Teilen unserer Republik, die im Juli oder August ihre Ferien dort erleben, werden sich beim Vorhaben „Rote Fahne" vor allem mit der Geschichte ihrer Pionierlager beschäftigen und mit Hilfe von ehemaligen Lagerteilnehmern Chroniken zusammenstellen ...

  • Pioniere besuchen Parteiveteranen

    Erfurt (ADN). In vielen Städten und Dörfern Thüringens erforschen Pioniergruppen die Geschichte der Vereinigung der .beiden Arbeiterparteien. Sie besuchen die Gedenkstätten der Arbeiterbewegung in Eisenach, Gotha und Erfurt und lassen sich von kampferprobten Mitgliedern der Partei der Arbeiterklasse erzählen, was im ersten Nachkriessiahr in ihrer Heimat geschah ...

  • vietnamtombola der Nieskyer Schulen

    Niesky (ND). Alle Schulen des ostsächsischen Kreises Nieskv veranstalten seit 1968 in jedem Jahr Vietnamtombolas, die von den Schülern und Lehrern gemeinsam vorbereitet werden. Bisher wurden auf diese Weise über 13 000 Mark auf das Solidaritätskonto überwiesen. Bis zum 25. Jahrestag der SED soll sich die Vietnam-Spendensumme , der Nieskyer Schulen auf 20 000 Mark' erhöhen ...

  • FDJ-Studententage in Potsdam

    Potsdam. Als Beitrag zum 25. Jahrestag der Gründung der SED und zur Vorbereitung des VIII. Parteitages fanden an der Pädagogischen Hochschule Potsdam vom 22. bis 25. März 1971 erstmalig FDJ-Studententage statt, an denen Studenten aller Hoch- und Fachschulen des Bezirkes teilnahmen. An der Pädagogischen Hochschule Potsdam wurden die Studententage der Freien Deutschen Jugend gründlich vorbereitet, organisatorisch und inhaltlich geplant, um einen vollen Erfolg zu garantieren ...

  • Schulnotizen Geschenkmappe

    Berlin (ND). Als Geschenk der Pio- •niere an Genossen zum 25. Jahrestag der Partei ist die Mappe gedt^f,, d£e$ dem Märzheft des Pioniermagazlns „Frösi" beigelegt ist. Sie enthält eine Miniaturausgabe des Kommunistischen Manifestes mit einer persönlichen Widmung des Genossen Walter Ulbricht. Die Kinder sind aufgefordert, Berichte über Lernerfolge und andere vorbildliche Leistungen hinzuzufügen, Episoden aus dem Pionierleben aufzuschreiben oder Zeichnungen anzufertigen ...

  • Wie wir gut vorangekommen sind Zehnklassenschule für alle Kinder unseres Volkes Eine Bilanz zwischen dem VII. und VIII. Parteitag

    Der VII. Parteitag hatte die Aufgabe gestellt, die Entwicklung der zehnklassigen Oberschule zur Schule für alle Kinder des Volkes kontinuierlich fortzusetzen. Walter Ulbricht charakterisierte damals in seinem Referat die Verwirklichung der Oberschulbildung für alle jungen Burger unserer Republik als „eine bedeutende geschichtliche und schulpolitische Aufgabe" ...

  • Aus der Schule geplaudert

    Stilblüten und Rechtschreibfehler, gesammelt von den-jungen Redakteuren der Schulzeitung .Sputnik11 der Leipziger Nikolai-Oberschule: Der Dieb wurde im Gebirge gejagt. Plötzlich gähnte vor ihm ein Abgrund und hinter ihm der Verfolger. Wenn der Luftdruck singt, ist ein Tief im Anzug. Mit kosmetischen Raketen geht es zum Mond, sogar hintenherum ...

  • Vor den Arbeitern wird Rechenschaft abgelegt

    Großes Fest der Cottbuser Ernst-Thälmann-Oberschule gemeinsam mit Betrieb und Wohnbezirk vor dem VIII. Parteitag von unserem Wolfgang H •

Seite 7
  • Gerhard Danelius: SEW-Forderungen bleiben auf der Tagesordnung

    Funktionärskonferenz der Partei in Westberlin

    Westberlin (ADN). „Der.,Kampf„.für,* die-politdschen, sozialen, wirtschaftlichen^ und kulturellen Interessen der Arbeiter^ und Angestellten, der lernenden und arbeitenden Jugend geht weiter." Das erklärte der Parteivorsitzende der SEW, Gerhard Danelius, am Freitag auf der Funktionärskonferenz der SEW im Westberliner Bezirk Charlottenburg ...

  • Entschiedener Kampf gegen ideologische Diversion

    Prag (ADN-Korr.). Über den Aufenthalt einer von Generalsekretär Gus Hall geleiteten Delegation der KP der USA in der CSSR sowie die Verhandlungen mit einer KPTsch-Delegation unter Leitung des Ersten Sekretärs des ZK, Dr. Gustav Husäk, wurde am Freitag in Prag ein gemeinsames Kommunique veröffentlicht ...

  • CSSR-Dokumentation über imperialistische Wühlarbeit

    Praj (ADN-Korr.). In einer Dokumentation machte am Freitagabend das tschechoslowakische Fernsehen die Öffentlichkeit mit neuem Beweismaterial über die Rolle der imperialistischen Geheimdienste, speziell der USA, bei den konterrevolutionären Ereignissen Inder CSSR während des Jahres 1968 bekannt. Im Mittelpunkt ...

  • DiplomatischeVAR-Offensive

    Erneute Anstrengungen um eine politische Nahostlösung

    Kairo (ADN-Korr./ND). Die VAR hat eine neue diplomatische Offensive für eine politische Nahostlösung eingeleitet. So fliegt Präsident Anwar el Sadat am heutigen Sonnabend yPfch- Khartum, um mit dem VefcifciläfiMFSin sudanesischen Revolutionsrates, General Gaafar Nimeri, die jüngste Entwicklung zu beraten ...

  • Schmidt: Verstärkter NATO-Beitrag

    Bonn. Eine wesentliche Erhöhung des militärischen Beitrages der BRD im NATO-Bündnis hat am' Freitag der Bonner Bundeswehrminister Schmidt (SPD) vor dem Bundestag angekündigt. In einer als Regierungserklärung bezeichneten Rede vertrat Schmidt den .Standpunkt, daß die von der BRD-Regierung betriebene Außenpolitik keinerlei Anlaß für „euphorische Stimmung" biete, sondern im Gegenteil die' Verstärkung des militärischen Potentials bedinge ...

  • Finnlands Kapital mußte nachgeben

    70 000 Metaller beendeten Streik

    Helsinki (ADN-Korr.). Nach siebenwöchigem Streik, durch den dem Großkapital bessere Tarifverträge abgerungen wurden, kehrten die 70 000 finnischen Metallarbeiter am Freitag wieder an ihre Arbeitsplätze zurück. Dieser Ausstand, der größte seit dem Generalstreik von 1956, wird in vieler Hinsicht als bedeutend in die Geschichte der Gewerkschaftsbewegung des Landes eingehen ...

  • Annäherung der Linksparteien

    Paris (ND). Nach dem Sieg der Listen der demokratischen Union bei den Kommunalwahlen ziehen gegenwärtig mehrere Linksparteien dn Frankreich Lehren aus diesen Erfahrungen und legen ihre Politik*-für^ die Parlamentswahlen 1972 fest, berichtet AFP in einer Korrespondenz. „In Anbetracht der Erfolge der Linken, der Kommunisten und der Sozialisten glaubt die Radikalsozialistische Partei nunmehr, daß ihre Zukunft eher in einer Annäherung mit der im Aufbau befindlichen ...

  • Republik Bengalen ausgerufen

    Yahya Khan verbot Awami-Liga

    Dacca/Rawalplndi (ADN). Der Führer der ostpakistanischen Awami-Liga, Scheich Mujibur Rahman, hat am Freitagabend Ostpakistan zur „unabhängigen souveränen Volksrepublik von Bangladesh" (Bengalen) ausgerufen, melden westliche Nachrichtenagenturen. Der pakistanische. Präsident Yahya Khan hatte zuvor die Awami- Liga verboten ...

  • YRB erhält neue Verfassung

    ZK-Plenum der BKP erörterte Entwurf / X. Parteitag am 20. April

    Sofia (ADN-Korr./ND). Das Zentralkomitee der Bulgarischen Kommunistischen Partei hat am Freitag auf einer Plenartagung die Grundsätze einer neuen Verfassung der Volksrepublik Bulgarien erörtert. Der Entwurf der neuen Verfassung wurde von einer von der Volksversammlung gewählten Kommission unter dem Vorsitz von Todor Shiwkow, Erster Sekretär des ZK der BKjP und Ministerpräsident, erarbeitet ...

  • Invasoren in eigener Falle gefangen

    «International Herold Tribüne", USA: Das USA-Oberkommando hat wieder einmal den altbekannten Fehler begangen, daß es die Stärke des Gegners völlig unterschätzte. Nixon hat sich in seiner «ige* nen Falle gefangen. „Aftonbladet", Schweden: Nixon hat alle militärischen Methoden versucht, und sie sind alle mißglückt ...

  • Karjalainen bildete Kabinett um

    Helsinki (ADN-Korr.). Die finnische Regierungskrise ist am Freitag mit einer Umbildung des Kabinetts beendet worden. Ministerpräsident Dr. Ahti Karjalainen stellte am Abend Staatspräsident Dr. Urho Kekkonen drei neue Minister vor, die alle der sozialdemokratischen Partei angehören. Die Koalitionsregierung wird jetzt von der Zentrumspartei, der Liberalen Volkspartei, der Schwedischen Volkspartei und der Sozialdemokratischen Partei gebildet ...

  • PSIUP-Parteitag beendet

    Rom (ADN). Der Parteitag der Italienischen Sozialistischen Partei der Proletarischen Einheit (PSIUP) ist am Donnerstag in Bologna beendet worden. Er nahm ein Dokument an, in dem der Kurs auf die Einheit der Arbeiter- und antifaschistischen Bewegung dargelegt wird. Die 422 Delegierten wählten das rteue Zentralkomitee ...

  • „Neue Zeit" fordert Strafe für Weils Hintermänner

    Moskau (ADN-Korr./ND). Die außenpolitische Zeitschrift „Neue Zeit", Moskau, hat die Bestrafung der Verantwortlichen für die politische Provokation am 7. November vergangenen Jahres gefordert, bei- der der Sowjetsoldat Iwan Stscherbak schwer verwundet worden war. In einem Bericht zum Abschluß des Prozesses gegen den Terroristen Weil unterstreicht die Zeitschrift: „Der Prozeß ist beendet, einer der Verbrecher, hat die verdiente Strafe erhalten ...

  • Dr. Jarring nach Moskau

    New York (ADN/ND). Der Nahostsonderbeauftragte des UNO-Generalsekretärs, Dr. Jarring, wird für kurze Zeit von New York nach Moskau reisen, um dort seine Amtsgeschäfte als Botschafter Schwedens in der UdSSR auszuüben. Wie vom UNO-Hauptquartier verlautet, kehrt er in der zweiten Aprilhälfte — oder sobald Tel Aviv eine positive Antwort gegeben hat — wieder nach New York zurück ...

  • Beharren auf „Präsenz"

    Bonn (ADN). Führende Politiker der SPD und der CDU haben erneut widerrechtlichen Anspruch Bonns auf die selbständige politische Einheit Westberlin erhoben. So hat, wie DPA berichtet, Kanzleramtsminister Ehmke (SPD) am Donnerstag in der Fragestunde des Bonner Bundestages, erklärt: „Die Bundesregierung wünscht keineswegs einen Abbau der ...

  • Frenle Amplio nominierte Präsidentschaftskandidaten

    Montevideo (ADN). Die Frente Am? plio, die antiimperialistische Volksbewegung Uruguays, hat General a. D. Liber Serreni als ihren Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen im November nominiert. Serreni hatte während seiner aktiven Zeit wichtige Posten in der Armee bekleidet. Er hat sich wiederholt gegen die Politik der imperialistischen Staaten und für den Schutz der nationalen Souveränität ausgesprochen ...

  • Kafowice: Rettungsaktionen werden fortgesetzt

    Warschau (ADN-Korr.). Die Rettungsaktion auf der Grube „Rokitnica", in der am Dienstagnachmittag insgesamt 19 Kumpel eingeschlossen worden waren, wird energisch fortgesetzt, meldet PAP. Acht von ihnen waren noch am Dienstag gerettet worden. Am Donnerstagnachmittag gelang es den Rettungsmannschaften,) zu einem der Eingeschlossenen vorzudringen ...

  • Energische Proteste gegen Heinemann in Kolumbien

    Bofola (ADN). Der sozialdemokratische Präsident ' der BRD,. Heinemann, sah sich bei seiner Ankunft in Kolumbien mit energischen Protesten gegen die revanchistische Politik der Bundesrepublik konfrontiert. Werktätige und Studenten, darunter die Kommunistische Partei, haben sich entschieden gegen das Auftreten Heinemanns in Kolumbien ausgesprochen ...

  • Kabinett Faulkner extrem reaktionär

    London (ADN). Der neue nordirische Premierminister Faulkner 'hat in der Nacht zum Freitag in Belfast sein Kabinett vorgestellt. Mit der Übernahme äer Rechtsextremisten West als Landnrirtschaftsminister und' Taylor als Staatsminister in die Regierung machte er eindeutige Konzessionen an die äußerste Reaktion in der Unionistenpartei ...

Seite 8
  • Rückrunde der Berliner Derbys

    Der 16. Fußballoberliga-Spieltag eröffnet die Rückrunde der Berliner Derbys, sieht den Spitzenreiter Dynamo Dresden zu Hause gegen den zuletzt recht erfolglosen 1. FC Magdeburg als Favoriten, wird Riesa, das Jena empfängt, sicher ein volles Stadion bescheren und hat überhaupt recht interessante Vergleiche auf dem Programm ...

  • ... und am Sonntag

    Radio DDR I: 9.15 Musik, Musik und danke schön; 13.10 Von Melodie zu Melodie; 14.20 Fürs Kofferradio; 17.05 Sportgeschehen und Musik; 19.30 Zauber der Musik; 21,05 Kleines Konzertpodium. Radio DDR II: 10.00 Lebendige Geschichte; 12.15 Musik an alle - für alle; 14.00 Stunde der Weltliteratur; 16.30 Ist denn das die Möglichkeit?; 19 ...

  • Funk und Fernsehen heute

    Radio DDR I: 9.10 Musikalische Wünsche; 11.00 Pädagogische Sprechstunde; 13.10 Operettenmelodien; 14.05 Auf alle Fälle: Unterhaltungswelle; 17.05 Treffpunkt Plattenstudio; 20.00 Neumann - 2X klingeln; 20.30 Tanz bis Mitternacht. Radio DDR II: 11.35 Grundfragen des Marxismus-Leninismus;' 12.40 Tanzmusik; 15 ...

  • Blick auf den Spielplan

    Deutsche Staattoper (Kassenruf 20 04 91), 20 Uhr: Opernball 1971»); Komische Oper (222555), 19.30 bis 22.15 Uhr: Ballett „Undine" ••); Metropol-Theater (20 23 98), 19-21.45 Uhr: „Der Vogelhandler" •); Deutsches Theater (42 8134), 19.30-22 Uhr: „Warten auf Godeau"**); Kammerspiele (42 85 50), 15.30-17 ...

  • „Ernst-Zinna-Preis" verliehen

    Im wappensaal des Berliner Rathauses zeichnete am Freitag Oberbürgermeister Herbert Fechner vier Kollektive junger Rationalisatoren, Erfinder und Neuerer • mit dem „Ernst-Zinna-Preis der Hauptstadt" aus. Diese hohe Auszeichnung wurde zum 15. Male an verdiente Jugendkollektive verliehen. Das Studentenkollektiv ...

  • Wieder zwei polnische Fahrer vorn

    Für einen weiteren polnischen Etappensieg bei der Algerienrundfahrt sorgte am Donnerstag Zenon Czechowski, der den über 117 km von Batna nach Constantine führenden neunten Tagesabschnitt nach 2:56:42 h itn Spurt vor seinem Landsmann Ryszard Szurkowski und dem Algerier Hamza gewann. Die beiden Polen hatten sich auf den letzten Kilometern gelöst und lagen im Ziel acht Sekunden vor dem Hauptfeld, in dem sich auch Bernd Knispel (8 ...

  • Um Schwimmtitel in der Neplun-Halle

    Nach einigem Wintersaison- Vorgeplänkel (Mannschaftsmeisterschaften, DFF-Pokal) ermitteln am Wochenende die Schwimmer ihre Hallenmeister. Allerdings geht es auf der 25-m-Bahn der Rostocker Neptun-Halle nicht um Rekorde, sie werden nur auf 50-m-Bahnen registriert. Dennoch sind die Kurzbahnwettbewerbe ein Gradmesser für das gegenwärtige Leistungsvermögen, weil sie Aufschluß geben über die Grundschnelligkeit, auch über die Wendetechnik, der hier natürlich erhöhte Bedeutung zukommt ...

  • Informationen über den XXIV. Parteitag der KPdSU

    Wissenschaftler beantworten Fragen im Zentralen Haus der DSF

    Mit Beginn des XXIV. Parteitages der KPdSU am 30. März eröffnen der Bezirksvorstand und das Zentrale Haus der Deutsch- Sowjetischen Freundschaft Unter den Linden eine Informationsstelle. Hier haben die Bürger der Hauptstadt Gelegenheit, sich mit Wissenschaftlern und Fachleuten über interessierende Fragen dieses bedeutsamen Parteitages zu unterhalten oder über die Nummer 20 01 21 telefonische Anfragen an sie zu richten ...

  • Wie wird das Wetter!

    Weiterentwicklung Über Mitteleuropa herrschen nur geringe Luftdruckgegensätze. In der zur Ruhe gekommenen Kaltluft ist es teils heiter, teils wolkig bei nur geringer Niederschlagsneigung. Die Tageshöchsttemperaturen werden zwischen 7 uni 11 Grad liegen. In den Kammlagen der Mittelgebirge kaum über 0 Grad ...

  • Zweiter Erfolg für Weißwasser

    Nach seinem 8 :6-Erfolg vom Mittwoch gelang dem DDR-Eishockeymeister Dynamo Weißwasser am Freitagvormittag auf heimischem Eis im zweiten Spiel um den Fair-Play-Cup gegen den SC Dynamo Berlin erst durch einen in letzter Sekunde von Karger erzielten Treffer ein knapper 3 :2 (0:2, 1 :0, 2 :0)-Erfolg. Die Berliner hatten bis zur 28 ...

  • VI. Der Brief an Odd

    Von Klaus Ullrich Vorhang' fahren wollte. Ich sollte es lieber lassen, riet mir der Onkel. Ich wollte noch immer. Do sprach mich eines Tages einer mitten während der Fahrt an, stand hinter mir und wurde recht unverschämt. Da war die Angst stärker, und ich blieb zu Hause." Im nächsten Jahr kam er trotz allem,'und fuhr dann noch zweimal die Friedensfahrt ...

  • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT

    Der Norweger Odd Berg, oben aus Drontheim, gemütlich, aber hart wie der Norden, hatte schon auf der Startliste der VI. Friedensfahrt gestanden. In letzter Minute war eine Absage gekommen. Den Grund erfuhr ich ein Jahr später: .Ich bin Straßenbahnfahrer, fahre die Linie 2. Eines Morgens lag ein anonymer Brief in meinem Briefkasten ...

  • Verkaufsausstellung

    Slowakische Bücher, Schallplatten und Volkskunsterzeugnisse zeigt eine Verkaufsausstellung des Außenhandelsunternehmens „Slovart" im Internationalen Aus- ' Stellungszentrum am Bahnhof Friedrichstraße, die bis zum 8. April geöffnet ist. „Slovart" stellt den Berlinern Fach- und Kinderbücher, Romane slowakischer Schriftsteller, Bildbände und Broschüren über diesen schönen Teil der OSSR vor ...

  • I Yolksumversifäfen für Körperkultur der UdSSR

    Etwa einhundert Volksuniversitäten für Körperkultur und Sport wurden dn der UdSSR in den letzten Jahren an den pädagogischen Hochschulen, den Instituten "für Körperkultur und in großen Sporteinrichtungen geschaffen. Sie sind zu einem wichtigen Mittel der Verbreitung sportwissenschaftlicher Erkenntnisse und praktischer Erfahrungen unter den Sporttreibenden geworden ...

  • Magdeburger Bildhauer gestaltet Sportmotive

    Mit der Bronzeplastik „Mädchen mit Reifen" beteiligt sich der Magdeburger Bildhauer Dieter Borchardt am Wettbewerb um den Kunstpreis des Deutschen Turn- und Sportbundes. Sportmotive gestaltete der zehn Jahre in Magdeburg wirkende Künstler bereits für mehrere Schulen des Schwermaschinenbaubezirkes. Seine neueste Arbeit „Mädchen mit Reifen" ist für einen Schulneubau in Wemlgerode bestimmt ...

  • Wintersportwetterbericht

    Oberhalb 900 m sind im Thüringer Wald und im Erzgebirge noch Sportmöglichkeiten gegeben, die sich über Wochenwechsel weiter verschlechtern. Die Schneeverhältnisse sind im Gebiet Auersberg und Fichtelberg noch am günstigsten. Inselsberg 39 cm, vereist, Ski möglich, Auersberg 80 cm, körnig, Ski gut, Pichtelber« 120 cm, Wechselschnee, Ski gut, Oberwiesenthal 50 cm, körnig, Ski gut, Zinnwald 58 cm, körnig, Ski gut ...

  • Beetzsee-Programm

    14 Wettkämpfe der Kanuten, Ruderer und Motorwassersportler stehen auf dem diesjährigen Programm des Brandenburger Beetzsees. Die meisten Regatten hat der Deutsche Kanusportverband der DDR vorgesehen. Mit einer DDR-offenen Regatta für Jugend, Junioren und Erwachsene gibt er am 15. und 16. Mai den Auftakt ...

  • Nach Redaktionsschluß:

    Im Spiel zwischen den beiden bislang noch ungeschlagenen Mannschaften behielt der Titelverteidiger UdSSR am Freitagabend gegen Schweden eindeutig mit 8:0 (4:0, 1:0, 3:0) die Oberhand und sicherte sich die alleinige Tabellenführung. Tabelle (Stand vom Freitag, 23 Uhr) UdSSR 5 40:8 9:1 Schweden 5 18:1l ...

  • S-Bahn-Verkehr

    Die in unserer Freitafausgabe angekündigten Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr auf dem Streckenabschnitt Ostkreuz—Schönweide gelten, wie nachträglich von der Reichsbahndirektion mitgeteilt würde, am Sonnabend und Sonntag ganztägig und in den folgenden Nächten vom 29. März bis 1. April jeweils von 22 bis 3,30 Uhr ...

  • Überraschender Sieg des Tabellenletzten

    Im einzigen Spiel des Donnerstags bei der Eishockeyweltmeisterschaft in Bern gelang der bisher sieglosen BRD-Mannschaft ein mit 7:2 (2:0, 3:1, 2 :1) überraschend hoher Erfolg gegen die USA. Am späten Freitagnachmittag gewann die CSSR gegen Finnland mit 5:0 (0:0, 3:0, 2:0) und sicherte sich damit, den dritten Tabellenrang ...

Seite 9
  • Weg und Ziel

    Betrachtungen zum XXIV. Parteitag der KPdSU Von Harri C z e p u c k

    oder Nichtgelingen eines solchen Planes für die künftige Entwicklung der ganzen Menschheit bedeutet. Die damals zweifelten und hofften, gehörten freilich zu einer Generation, die rund zehn Jahre zuvor den grandiosen wenn auch schweren Anfang, die ersten Siege und Rückschläge der jungen Sowjetmacht erlebt hatten ...

  • Besuch auf der „Aurora"

    Liebes. ND! i .I <aw.waA) ._ » , Wer zu uns nach Leningrad kommt, laßt sich kaum die Gelegenheit entgehen, unseren Panzerkreuzer „Aurora" zu besuchen. Kürzlich erreichte den Diensthabenden ein Telefonanruf aus einer Leningrader Schule. Dort gehen Kinder von DDR-Bürgern zur Schule, die in unserem Lande leben und arbeiten ...

  • MEINUNGEN UND ZITATE : ' \

    Der menschliche Staat Es ist zu unterscheiden zwischen Staaten, die ihre Ziele noch dem Menschen bestimmen, und Staaten, die den Menschen ihren Zielen unterordnen. Die einen führen Kriege ohne jede Notwendigkeit für die größte Zahl ihrer Angehörigen. Die anderen wollen den Frieden, denn über jeden Vorteil, ...

Seite 10
  • Prinzip der Arbeit und Prinzip des Friedens

    vorzügen der neuen Gesellschaftsordnung, die ihre Überlegenheit über die alte vom ersten Tage ihres Bestehens an ausmachen. Die Wurzel dafür, daß der Sozialismus dem Imperialismus einen anderen Stil der Politik, einen anderen Stil des ganzen gesellschaftlichen Lebens entgegenzusetzen vermag, liegt darin, ...

  • Wissen macht souverän

    Ist die PS-Zahl des eigenen Autos der Maßstab für gesellschaftliches Ansehen? Wenn dem so wäre, könnte sozusagen jeder Dummkopf Ansehen erringen. Die Menschen würden bei einer solchen Betrachtungsweise nur darauf bedacht sein, möglichst schnell das Geld für den begehrten Gegenstand zusammenzuschaben und sich für nichts weiter zu interessieren ...

  • Vom Reichtum menschlicher Beziehungen

    In der Diskussion über die sozialistische Lebensweise ist wiederholt hervorgehoben worden, daß es bei dem. Verhältnis von ideellen und materiellen Stimuli nicht schlechthin um ein „entweder — oder", sondern um die richtige Verbindung geht. Mit diesem praktisch zu lösenden Problem ist aber zugleich eine ideologische Frage verbunden, geht es doch auch um ein richtiges Bewußtsein dieses dialektischen Zusammenhangs ...

  • Die Gecken lacherlich machen

    Ich halte es nicht für glücklich zu schreiben, daß allein das Bestreben „viel Geld zu verdienen" schon Ausdruck einer bürgerlichen Auffassung sein muß (ND vom 20. März 1971). Ich glaube, daß sich dahinter durchaus der Gedanke verbergen kann, mit materiellem Wohlstand eine Voraussetzung für die allseitige Entwicklung der eigenen sozialistischen Persönlichkeit zu schaffen ...

  • Das Buch geleitet mich durchs Leben

    Alles Gute in mir verdanke ich den Büchern. Bereits in meiner Jugend hatte ich begriffen, daß die Kunst hochherziger ist als der Mensch. Ich liebe Bücher — jedes einzelne erscheint mir wie ein Wunder und der Schriftsteller wie ein Magier. Ich kann über Bücher nur mit tiefster Erregung und freudiget Begeisterung sprechen ...

  • Meinungen über Mietschuldner

    Die von Frau lascherbaufgeworfene Frage ist brennend aktuell! Gerade in den letzten Monaten hört und liest man sehr häufig etwas über Mietschulden. Wie bürden denn diese Zeitgenossen reagieren, wenn der Betrieb versehentlich vergessen würde, ihnen einmal Lohn zu zahlen? Wo gibt es konkrete Auseinandersetzungen ...

  • Was macht den Menschen reich?

    ND-Leseraussprache über sozialistische Moral und Lebensweise

    Am vergangenen Sonnabend polemisierten Siegfried Saldier und Werner Sonntag gegen die Ansicht einiger ihrer Mitbürger, das Glück vor allem im Streben nach materiellem Besitz zu suchen. Das veranftiBte mehrere Leser, einmal über das Verhältnis von materiellem und geistigem Reichtum in der sozialistischen Gesellschaft nachzudenken ...

  • Wurzeln unserer Überlegenheit

    Die Aggression des Imperialismus scheitert nicht nur an der militärischen Stärke des Sozialismus. Diese Stärke selbst ist abgeleitet aus Grund-

Seite 11
  • Der Lost-City-Meteorit als» Zeuge

    ° Dieser'Ansicht sowjetischer Gelehrter gibt die Analyse eines am 3. Januar 1970 nahe dem amerikanischen Ort Lost City niedergegangenen Meteoriten recht. Bahn und Herkunft dieses Meteoriten konnten genau ermittelt werden, weil die Bahn dieses Himmelskörpers, als er in die Erdatmosphäre eintrat, von mehreren Kameras an verschiedenen Orten neun Sekunden lang verfolgt worden war ...

  • Kurz berichtet • Kurz berichtet • Kurz berichtet

    MODELLIERTER HURRIKAN. Stärke und Verlauf tropischer Wirbelstürme lassen sich mit einem mathematischen Modell vorausberechnen. Das Modell schuf das sowjetische Akademiemitglied Professor A. A. Schuleikein, ein namhafter Spezialist auf dem Gebiet der Meeresphysik, auf Grund von gemessenen Windgeschwindigkeiten und Meerestemperaturen in Wirbelsturmgebieten ...

  • Herzmotor mit atomarem Antrieb Verschiedene Varianten eines kürist- für den Minireaktor dient Plutm

    verschiedene Varianten eines künstlichen Herzens haben sowjetische Chirurgen und Techniker angefertigt und an Tieren erprobt. Die Forschungsarbeiten am Moskauer Institut für klinische und experimentelle Chirurgie stehen unter der Leitung des international bekannten Wissenschaftlers Professor W. Schumakow ...

  • Meteoritenimitation

    Die erste Frage halfen Kernphysiker sowie Metorltenfachleute zu beantworten. Dafür stellten Kernchemiker eine sogenannte Trefferplatte (Target) her. Diese Platte enthielt die gleichen chemischen Elemente, aus denen auch die Meteoriten bestanden, die bis zur Erde gelangten und chemisch analysiert worden waren ...

  • Warum schwankt die Intensität im erdnahen Raum?

    Man fand bald heraus, daß die Intensitätsschwankungen der galaktischen kosmischen Strahlung mit der Sonnenaktivität zusammenhängen. Die Sonne stößt ununterbrochen ein Gas, einen Plasmastrom geladener Teilchen aus. Dieser Teilchenstrom, der sogenannte Sonnehwind, trägt turbulente Magnetfelder mit sich und bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 300 bis 400 km/s durch den Raum ...

  • Wände im Kosmos

    Bei erhöhter Sonnenaktivität erzeugen die Gasausbrüche (Eruptionen) auf der Sonne, eine Stoßwelle im Sonnenwind. Diese Stoßwelle drückt das Plasma des Sonnenwindes zusammen und verstärkt in diesem Abschnitt des Sonnenwinds das Magnetfeld. Der Stoßwelle folgt in einiger Entfernung ein verstärkter Plasmastrom, der ebenfalls ein Magnetfeld mit sich führt ...

  • An der Grenze des Sonnenwindes

    Auf diese Weise ließ sich auch - wie Professor Augusta Lawruchina mitteilte — mit großer Genauigkeit der Bereich feststellen, in dem die Sonnenaktivität keinen Einfluß mehr auf die Isotopenaktivität in den Meteoriten ausübt. Die Analyse der Angaben über den Isotopengehalt in zehn verschiedenen Steinmeteoriten, ...

  • Meteorite als Strahlungsforscher

    Zwei Fragen beschäftigen die Astrophysiker u. a. seit geraumer Zeit: Ist die in unser Planetensystem, insbesondere in die Umgebung der Erde eindringende galaktische kosmische Strahlung von gleichbleibender Intensität oder nimmt sie mit der Entfernung von der Sonne zu oder ab? Und zweitens: Bis zu welcher Entfernung tritt der Sonnenwind mit der galaktischen kosmischen Strahlung in Wechselwirkung? Unter galaktischer kosmischer Strahlung versteht man eine Teilchenstrahlung mit sehr hohen Energien ...

  • Kosmische Prozesse

    Die Darstellung gibt einen Oberblick über einige Vorgänge, wie sie sich nach neuesten Vorstellungen im Raum zwischen Sonne und Erde bis hin zum Planetoidengürtel abspielen können. Vor allem sind die Wechselwirkungen zwischen solarer kosmischer und galaktischer kosmischer Strahlung sowie dem Erdmagnetfeld wiedergegeben ...

  • Eleuterokok-Strauch mit Heilwirkung

    Die Wurzeln des im sowjetischen Fernen Osten verbreiteten, stachligen Eleuterokok-Strauches weisen wesentlich mehr therapeutische Eigenschaften auf, als bisher bekannt war. /Bisher schrieb man den Blättern des Strauches, ebenso wie den seltenen Ginseng-Wurzeln, nur eine blutdrucksteigemde Wirkung zu ...

  • Heilelektronik

    Für die Behandlung erkrankter Gewebe des menschlichen Organismus schufen Mitarbeiter des Forschungsinstituts für medizinischen Gerätebau Moskau einen Galvanisierungsapparat. Ober die Entwicklung ähnlicher Geräte berichtete Professor A. A. Wischnewski in der Zeitung „Sozialistitscheskaja industrija" (13 ...

  • Hafenmodell

    Alle in einem Hafen ablaufenden Schiffsbewegungen können an einem elektronisch gesteuerten Modell im Leningrader Institut für Wassertransport nachgebildet werden. Das Modell ist für den Unterricht von Studenten bestimmt, die Ingenieure des Wassertransports werden wollen. Zu den modellierbaren Arbeiten ...

Seite 12
  • ND

    Ökonomisches Loxikon Die Jahresplanung in der LPG Die erste Phase der Jahresplanung

    ' Den Ausgangspunkt für die Jahresplanung in den LPG bilden Orientierungskennziffern, die vom Vorstand auf der Grundlage der staatlichen Planaufgaben und der abgestimmten perspektivischen Vorstellungen der LPG ausgearbeitet und an die Brigaden vorgegeben werden. Die Orientierungsziffern legen fest, welchen Anteil die einzelnen Kollektive mindestens bringen müssen, damit die LPG insgesamt ihren gesellschaftlichen Aufgaben nachkommen kann ...

  • Es geht um Kratzerund andere Ketten

    Den Beitrag im ND vom 6. März „Muß es ein neuer Stall sein?", der in der Diskussion „Stimmt's in der LPG, wenn das Geld stimmt?" zur Rationalisierung von Stallbauten Stellung nahm, halte ich für sehr interessant. Unser Betrieb ist für die Mechanisierung in der Vieh- und Vorratswirtschaft verantwortlich ...

  • Mitplanen - Ausdruck der Demokratie

    Im Fünfjahrplan legen die Genossenschaftsbäuerinnen und -bauern gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern fest, welche Hauptproduktionsrichtung sie schrittweise einschlagen. Außerdem beschließen sie die wichtigsten Maßnahmen zur Intensivierung in der Pflanzen- und in der Tierproduktion, für die Rationalisierung und den Einsatz der Investitionen und über die Ausund Weiterbildung der Mitglieder ...

  • Neue Prinziplösungen

    Gemeinsam mit der Ungarischen Volksrepublik wurde ein Gerätesystem für den Pflanzenschutz entwickelt, dessen 60 Grundtypen 1500 Variationen zulassen. All diese Resultate beweisen, daß mit dem Übergang zu neuen Prinziplösungen, die für die weitere sozialistische Intensivierung und die industriemäßige Produktion notwendig sind, hohe Zuwachsraten in der Produktion und Arbeitsproduktivität erreicht werden können ...

  • Industriemäßige Tierproduktion

    Auch in der industriemäßigen Tierproduktion verfügt die Sowjetunion über große Erfahrungen, wie das beispielsweise die Entwicklung der Geflügelwirtschaft bestätigt. Im Jahre 1964 wurde beim Ministerium für Landwirtschaft der UdSSR eine spezialisierte Verwaltung für die Leitung der Geflügelwirtschaft gebildet ...

  • Wertvolle Erfahrungen

    Bei der weiteren sozialistischen Intensivierung der Landwirtschaft in der DDR stützen wir uns auf Erfahrungen der Sowjetunion. Eine besondere Bedeutung hat dabei die Vereinbarung zwischen der DDR und der UdSSR vom 3. Juli 1968 über die Vertiefung der wissenschaftlich-technischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit bei der Mechanisierung und Chemisierung der Landwirtschaft und Nahrungsgüterwirtschaft ...

  • Selbstfahrende Rübenkombine

    Die objektive Notwendigkeit der Zusammenarbeit und ihre neue Qualität ergibt sich aber vor allem daraus, daß für die industriemäßige Produktion aufeinander abgestimmte Maschinensysteme mit wissenschaftlich-technischem Höchststand und moderne Verfahren sowie komplette Anlagen notwendig sind, die die DDR für sich allein nicht alle selbst entwickeln und mit niedrigen Kosten produzieren kann ...

  • Fast das gleiche Geld, aber...

    Ob eine LPG zu den ökonomisch starken oder zu den ökonomisch schwachen Betrieben zu zählen ist, kann nicht aus dem Einkommen der Genossenschaftsbauern abgelesen werden. Entscheidend dafür sind die gegebenen Produktionsbedingungan und in welchem Maße sie von der der LPG zum Wohle der Gesellschaft und der Genossenschaftsbauern genutzt werden ...

  • Die sozialistische Integration nutzt der Landwirtschaft der DDR

    Die objektive Notwendigkeit einer immer engeren Zusammenarbeit mit der UdSSR und den anderen sozialistischen Staaten

    Von Dr. Wilhelm Cesarx Die Aufgabe der Landwirtschaft der DDR ist es auch künftig, die Bevölkerung immer besser mit Nahrungsmitteln und die Industrie mit Rohstoffen aus dem eigenen Aufkommen zu versorgen. . Unter den Bedingungen unseres Landes werden wir weiterhin den bewährten Weg der sozialistischen Intensivierung beschreiten ...

  • DAG-Milglieder leiten Seminare

    Magdeburg. Für über 3200 Hoch- und Fachschulkader und ^bewährte Praktiker aus der Land- und Forstwirtschaft des Bezirkes Magdeburg ist die Deutsche Agrarwissenschaftliche Gesellschaft (DAG) ein Zentrum der Weiterbildung. In vier verschiedenen Veranstaltungszyklen werden die Mitglieder mit den neuesten Erkenntnissen der Wissenschaft und mit den besten Methoden der sozialistischen Intensivierung vertraut gemacht ...

  • E R A T A Die nächsten Themen und Termine

    Berlin. Im Bildungsprogramm der1 Kopperationsakademie der Landwirtschaft und Nahrungsgüterwirtschaft zum Thema „Sozialistische Betriebswirtschaft" Sind für die nächsten beiden Sendungen des Fernsehfunks der DDR folgende Themen und Termine vorgesehen: 10. April: Die Planung der LPG und ihrer kooperativen Beziehungen 8 ...

Seite 13
  • „wir verwirklichen den Traum Lenins"

    Die Sowjetunion setzt Maßstäbe beim Bau von Wasserkraftwerken

    Korrespondent Hans K ä m m e r e r ungefähr die Hälfte der in der DDR insgesamt vorhandenen Kraftwerkskapazität. Wie werden diese gewaltigen Energieressourcen genutzt? D. M. Jurinow: Dieses Wasserkraftwerk wird, zur Energiebasis für den gewaltigsten Aluminiumkomplex der Welt, zu dem unter anderem ein ...

  • Der Marsch nach Norden

    ND: Auch für die Zukunft hat Ihr Institut noch gewaltige Aufgaben zu lösen. Das ergibt sich allein schon aus der Statistik. Sie weist aus, daß erst fünf Prozent der technisch nutzbaren hydroenergetischen Ressourcen des ausgedehnten Sowjetlandes erschlossen sind. Können Sie uns bitte zum Abschluß unseres Gespräches einen kleinen Ausblick auf zukünftige Projekte geben? '■ L ...

  • Es geht nicht nur um Energie

    ND: Damit ist Krosnojarsk ein weiterer Beweis dafür, daß die Sowjetunion in der Welt die Maßstäbe beim Bau von Wasserkraftwerken setzt. Ihr Institut, Genosse Jurinow, beschäftigt sich doch wohl nicht allein mit der Projektierung solcher Energielieferanten. Was zählt noch zu ihren Aufgaben? D. M. Jurinow: Am hohen Fels über dem Jenissej haben die Kraftwerkserbauer die weithin sichtbare Inschrift angebracht: „Wir verwirklichen den Traum Lenins ...

  • Wenn Riesen reisen

    L. B. Scheinmann: Im Maschinenraum des Wasserkraftwerkes sind die größten Hydroaggregate der Welt mit je 508 Megawatt installiert. Vielledcht können folgende Zahlen eine gewisse Vorstellung von ihrer Größe geben: Der äußere Durchmesser des Generators beträgt 23 Meter, die Höhe des Stators mehr als 5 Meter, der Durchmesser des Laufrades der Turbine mißt 7,5 Meter Die gesamte Turbine, wiegt 1200 Tonnen ...

  • In drei Jahren amortisiert

    ■w\ü Krasnojarsk ist der frättwa ceirier, Kastacje am Jenissei. Bereits 350 Kilometer, flußabwärts entsteht bei Sajan-Schu-J schenskoje ein noch größeres Wasserkraftwerk, das mit 650-Megawatt-Hydroturbinen ausgerüstet wird. Riesige Investitionen werden aufgewendet, damit solche in der Welt' einmaligen Energieerzeugungsanlagen entstehen ...

  • 13

    Blick auf den riesigen Staudamm am Jenissej. Hier wird zum XXIV. Parteitag der KPdSU nach erfolgreicher allseitiger technischer Erprobung das derzeit größte Wasserkraftwerk der Erde offiziell in Betrieb gehen Fotos: APN, Zeichnung: Wege-

Seite 14
  • Heinrich Mann und die UdSSR

    „Bei aller ihrer Realität kommt die UdSSR dem Ausländer manchmal wie ein Märchen vor", schrieb Heinrich Mann zum 20. Jahrestag der Oktoberrevolution. Wir wissen, wie schwierig es für viele Angehörige der Intelligenz der westlichen Länder war, trotz vieler Vorurteile, Gewohnheiten und Traditionen diese Realität zu begreifen ...

  • „Im Weiterschreiten find er Qual und Glück"

    direkt auf unsere Zeit und hebt die Distanz auf. Die geschichtliche Perspektive, die Goethe in Fausts letztem Monolog gibt, ist keine unvermittelte Vision. Sie ist Ergebnis der Auffassung vom Menschen und von der Geschichte, wie das Werk sie formte. Sie folgt aus dem Bilde vom Menschen, der um die Be- ...

  • An erster Stelle Stücke über Zeitgenossen

    Die neue Spielzeit führt uns zum bevorstehenden XXIV. Parteitag der KPdSU. Eben unter diesem Aspekt entwirft das Kollektiv unseres Theaters seine Arbeitspläne und stellt das Repertoire für die nächsten Jahre zusammen. Ihnen liegen die Leninschen Prinzipien der Parteilichkeit und Volksverbundenheit der Kunst zugrunde ...

  • Schriftstellernachwuchs aus den Betrieben

    Die Schriftsteller Moskaus bereiten den bevorstehenden Parteitag mit dem Gefühl einer hohen Verantwortlichkeit als Staatsbürger vor. Die Künstlerverbände haben ein umfangreiches Programm zur Vorbereitung des Parteitages erarbeitet und sind dabei, es zu verwirklichen. Die Schriftsteller der Hauptstadt diskutieren u ...

Seite 15
  • Wo Alexander von Blomberg fiel

    unä so sollten sie doch zumindest über die militärische Lage im Ungewissen, bleiben. All dieser Vorsorge zum Trotz aber sorgten mündliche Nachrichten und Flugblätter für die Unterrichtung der Berliner. Einzelne Patrioten schlugen sich bis zu den russischen Vorhuten durch und beschworen deren Anführer, einen Handstreich auf Berlin zu wagen ...

  • Einheit der Partei Unterpfand des Sieges

    daß die einzig mögliche Lösung der Übergang vom „Kriegskommunismus" zur Neuen ökonomischen Politik war, der Übergang von der Ablieferungspflicht zur Naturalsteuer. Das bedeutete, im Interesse beider Hauptklassen des Sowjetlandes, dem Bündnis der Arbeiterklasse und der Bauernschaft eine neue ökonomische Basis zu geben und damit die Diktatur des Proletariats zu festigen ...

  • Vor 100-50-25 Jahren

    Alle Welt schaut

    nach Paris Karl Marx an Wilhelm Liebknecht in Leipzig: London, 6. April 1871 Lieber Liebknecht. die Nachricht von Deiner und Bebeis Freilassung wie von der der Braunschweiger wurde hier im Zentralrat (der I. Internationale - ND) mit großem Jubel aufgenommen (August Bebel, y/ilhelm Liebknecht und die ...

  • HISTORIEN

    teska schleppte ihn ins Gefängnis nach Naumburg. Nachdem er wieder in Roßleben arbeitete, organisierten Provokateure eine Sprengung der Eisenbahnschier nen, die Max Lademann zur Last gelegt wurde und ihm sieben Monate Gefängnis einbrachte, obwohl Betriebsrat und Kumpels nachwiesen, daß er während des Attentats unter Tage gearbeitet hatte ...

  • Revolutionär und Organisator

    Weit im damaligen Bezirk Merseburg, in Leuna, Bitterfeld und Wittenberg bei den Chemiearbeitern, bei den Schuhmachern in Weißenfels, bei den Kumpels der Mansfelder Kreise und im Unstruttal, den Metallarbeitern In Halle und Sangerhausen und den Landarbeitern war er bekannt und beliebt, der Org.- Leiter der Bezirksleitung Halle der KPD, Max Lademann ...

Seite 16
  • Der Aufstieg vom Schlosser zum Schlosser

    danken verwirklichen. Selbstverr ständlich, daß auf diesen Platz, in diese kleine Ecke, in der der technische Fortschritt mitbestimmt wird, ein Mann mit Sinn für das Neue gehört, ein Knobler aus Leidenschaft: eben Alexej Wassiljewitsch. Er hat junge Leute um sich, lein Stellvertreter zählt 33 Lenze, die anderen sind um die 20 ...

  • Ideen, in Stahl gefräst

    Warum eigentlich ist er denn nun nicht Meister oder Ingenieur geworden, der Alexej Wassiljewitsch? „Mein Beruf ist es, mit den Händen zu arbeiten", antwortete er, den Kopf geflissentlich übersehend. Aber wir verstehen ihn nun schon besser. Was schert ihn Rang und Ansehen! Er könnte es einfach nicht aushalten im Meisterbüro oder am Schreibtisch ...

  • IIHiHIHIBiliiH

    In Moskau sind wir einem Manne begegnet, der ist Schlosser. Der war immer Schlosser und will Schlosser bleiben. Wie liest sich das heutzutage, in einer Zeit, da man so oft von Arbeitern hört, die einen zweiten Beruf erlernen, die sich qualifizieren: zum Meister, zum Ingenieur, zum Werkleiter gar? Alexej Wassiljewitsch Wiktorow würde ihnen die Anerkennung nicht versagen, dann aber hintergründig hinzufügen: Und ich bin Schlosser ...

Seite
Der große Schritt in die Zukunft 72 Stund«» vor dbm XXIV. Parteitag d«r KPdSU Aus allen Richtungen der Windrose nach Moskau Eine verschönte Hauptstadt empfängt die Delegierten Weitere Abordnungen von Bruderparteien eingetroffen Freundschaftliches Gespräch mit dem Sekretär des RGW Unser Blick ist auf die neuen Aufgaben gerichtet 6. Kongreß der Architekten und Städtebauer beendet Vernichtende Niederlage der USA in Laos 266 Latifundien in Chile enteignet Delegation der DDR bei Botschafter Rostschin Angelas Sache ist unsere Sache PAP prangert militaristischen Geist an ZK-Delegation besuchte San Giovanni Begegnung mit VAR-Politiker Neuer sowjetischer Kernforschungserfolg Jungkommunisten überfallen
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen