25. Okt.

Ausgabe vom 17.10.1970

Seite 1
  • Weiträumige Gefechtshandlungen im Mittelabschnitt

    Aus dem Manöveriaum. Mit dynamischen und weiträumigen Gefechtshandlungen, bei denen die Verbände der Bruderarmeen außergewöhnlich harten Belastungen unterworfen waren, wurde am Freitag das Manöver „Waffenbrüderschaft" fortgesetzt. Nach reger Tätigkeit der Aufklärer setzten die Truppen in den Morgenstunden ihre zielstrebigen Operationen im mittleren Abschnitt des ausgedehnten Manöverraumes fort ...

  • Anwar el Sadat neuer VAR-Staatspräsident

    Kairo (ADN). Interimspräsident Anwar el Sadat ist am Donnerstag von der ägyptischen Bevölkerung mit der überwältigenden Mehrheit von 90,4 Prozent der abgegebenen Stimmen- zum neuen Staatspräsidenten der Vereinigten Arabischen Republik gewählt worden, meldet die Nachrichtenagentur MENA. Das Ergebnis des Referendums wurde am Freitag in Kairo bekanntgegeben ...

  • Ideen, die die Welt verändern

    Nach den Eröffnungsveranstaltungen des Parteilehrjahres 1970/71 in den Bezirken und Kreisen nehmen in diesen Tagen über 1,6 Millionen Mitglieder und Kandidaten unserer Partei sowie Zehntausende parteilose Werktätige- in rund 78 000 Zirkeln bzw. Seminaren erneut das Studium der marxistisch-leninistischen Wissenschaft auf ...

  • Finnische Reichstagsdelegation im Staatsrat empfangen

    Berlin (NO ADN). Der Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik. Walter Ulbricht, empfing am Freitag die zur Zeit in der DDR weilende Delegation des finnischen Reichstages unter Leitung des Präsidenten des Reichstages, Rafael Paasio. In einem Gespräch, das in freimütiger und freundschaftlicher ...

  • CGT-Abordnung in der DDR eingetroffen

    Berlin (ND). Eine Delegation des französischen Gewerkschaftsbundes CGT ist am Freitag unter der Leitung seines Präsidenten, Benoit Frachon, in der Hauptstadt der DDR. Berlin, eingetroffen. Die Delegation, des- Georges Seguy, Generalsekretär der CGT und weitere Sekretäre angehören, wurde von Prof. Dr ...

  • SED-Delegation von Beratungen zurück

    Berlin (ADN). Eine Delegation des ZK der SED, die auf Einladung des ZK der KPdSU zu einem Meinungsaustausch über ideologisch-theoretische Fragen in Moskau weilte, ist am Freitagabend wieder in Berlin eingetroffen. Der Delegation unter Leitung von Kurt Hager, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK, gehörten die Mitglieder des ZK Hannes Hörnig und Kurt Tiedke sowie der Direktor des Instituts für Gesellschaftswissenschaften beim ZK ...

  • „Le Monde": Ein neuer Schritt

    Paris/Berlin (ADN ND). Die Reise Staatspräsident Pompidous in die UdSSR beherrscht nach wie vor die französische Presse. Der großbürgerliche ..Figaro" brachte in einer Schlagzeile zum Ausdruck, daß das Protokoll „die Intensivierung der politischen Beziehungen zwischen Frankreich und der UdSSR erlaubt" Die großbürgerliche Pariser Zeitung ...

  • Präsidiumstagung des Weltfriedensrates

    Neu-Delhi (ADN-Korr. NO). Eine Präsidiumistiagung des Weltfriedensrates ist am Freitag in Neu-Delhi eröffnet worden. Zu den Teilnehmern aus über 50 Ländern gehört auch das Mitglied des Präsidiums des Weltfriedensrates Prof. Albert Norden. Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK. Der Generalsekretär des Weltfriedensrates ...

  • Begegnungen in Berlin

    Am gleichen Tage hatte die von Präsident Rafael Paasio, Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Finnlands, geleitete Reichstagsdelegation eine informative Aussprache mit dem Generalsekretär der Akademie der Pädagogischen Wissenschaften der DDR, Prof. Dr. Hans-Georg Hofmann. Außerdem besuchten die Gäste den VEB Werk für Fernsehelektronik in Berlin-Oberschöneweide ...

  • Anerkennung der Fidschi-Inseln

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, hat in einem Telegramm an Ratu Sir Kamisese Mara, Ministerpräsident von Fidschi, die Anerkennung der Fidschi-Inseln als unabhängiger und souveräner Staat mitgeteilt. Er wünschte dem Ministerpräsidenten und dem Volk von Fidschi Erfolge beim weiteren Aufbau des Landes ...

  • Unterredung mit Knud Jespersen

    Berlin (ND). Der Vorsitzende der KP Dänemarks, Knud Jespersen, weilte vom 16. bis 17. Oktober in der DDR. Während seines Aufenthaltes wurde Knud Jespersen von Hermann Axen, Kandidat des Politbüros und Sekretär des ZK, zu einer freundschaftlichen Unterredung empfangen.

  • Auf Seite 3

    veröffentlichen wir heute ein Interview mit dem Leitenden des Manövers „Waffenbrüder schoft", Armeegeneral Heinz Hoffmann, zu den bisherigen Ergebnissen der Übung

Seite 2
  • 25 Jahre weitsichtige und zielklare Hochschulpolitik

    Festveranstaltung der Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Von unseren Berichterstattern Heinz Singer und Volkmor Stanke Jena. Mit einer Festveranstaltung begingen Hochschullehrer und Studenten der FriedriCh-Schiller-Universität Jena am Freitag den 25. Jahrestag der Neueröftnung ihrer traditionsreichen Lehrund Forschungsstätte. Rektor Prof. .Dr. Franz Bolck erinnerte in seinen Begrüßungsworten an die historische Beratung vom 5 ...

  • Bewegende Filmkunst

    „So muß ein Film sein, das ist Filmkunst als Waffe im Klassenkampf, dos kommt an", schreibt unser Leser Helmut Wagner aus Wismar 'in einem Brief. Er meint damit den sowjetischen Film „Befreiung", der in diesen Tagen nach seiner Vorführung in den 70-mrn-Kinos in allen Teilen unserer Republik zu sehen sein wird ...

  • Kommentare und Meinungen

    Im Herbst, da fallen die Blätter

    Krautfeuer und tanzendes Laub. Die Herbstspitze ouf Schienen, Schiffen und Pneus ist da! Brennstoffe, Feldfrüchte, Schrott, Dunges, Baumaterial - jede Stunde des Altweibersommers zählt doppelt, und transportiert wird rund um die Uhr! Die Eisenbahner und Kraftfahrer wissen das. Was Weht es dich und mich ...

  • Kooperation bewährt sich auch bei Rübenernte

    In der DDR 24,1 Prozent der Zuckerrüben gerodet

    Berlin (ND). In diesen Herbsttagen drängen sieh für Bauern und Landarbeiter viele Arbeiten zusammen. Während noch von 41000 Hektar (6,6 Prozent der Anbaufläche) die Kartoffeln zu roden sind, ist in vielen LPG und VEG die Zuckerrübenernte in vollem Gange. Diese Hackfrucht war bis Freitag abend von 46 400 Hektar gerodet, das sind 24,1 Prozent der Anbaufläche ...

  • Junge Generation an Kampfaufgaben schulen

    Konferenz des Präsidiums des FDGB-Bundesvorstandes zur klassenmäßigen Erziehung der Arbeiterjugend

    Wildau (ADN). Über die Verantwortung und Aufgaben der Gewerkschaften bei der klassenmäßigen Erziehung der Arbeiterjugend und der allseitigen Förderung ihrer Initiative im sozialistischen Wettbewerb berieten 400 Gewerkschafter aus allen Bezirken am Freitag im Kulturhaus des VEB Schwermaschinenbau ..Heinrich Rau" in Wildau ...

  • und Wohngebieten

    Halle (ND-Korr.). Vielseitig, konstruktiv und bezirksbezogen erörterte am Freitag eine Tagung des Bezirksausschusses Halle der Nationalen Front im Hallenser Klubhaus der Gewerkschaften die weitere Gestaltung des geistig-kulturellen Lebens in den Wohngebieten. An der Beratung nahmen Werner Kirchhoff. Kandidat des ZK und Vizepräsident des Nationalrates, und Dr ...

  • Volkskammerausschuß beriet über kommunalpolitische Aufgaben

    Frankfurt (Oder) (ND). Der Ausschuß für Haushalt und Finanzen der Volkskammer tagte am Mittwoch unter Leitung seines Vorsitzenden. Wqlfgang Rösser, in Frankfurt (Oder). Auf der Tagesordnung stand die Kontrolle darüber, wie Im bisherigen Verlaut des Planjahres 1970 die Grundsätze des Staatsratsbeschlusses vom 16 ...

  • Anwar el Sadaf neuer VAR-Präsideni

    (Fortsetzung von Seile l)

    die Feinde der fortschrittlichen, antiimperialistischen Entwicklung der Vereinigten Arabischen Republik. Ich gebe meiner Überzeugung Ausdruck, daß die Vereinigte Arabische Republik unter Ihrer Führung den Weg des gesellschaftlicheh uftö sösöalerr 'Fortschritts gegen aifeu Artgriffe ; :äer>1Reä!ci tion konsequent ...

  • Historiker der UdSSR und der DDR tagten in Moskau

    Moskau (ADN-Korr.). Die Bedeutung des Lebenswerkes von Friedrich Engels würdigten führende Historiker der UdSSR und der DDR auf einer dreitägigen Konferenz in Moskau, die am Freitag zu Ende ging. Sie hat zur weiteren Erschließung des Werks von Friedrich Engels für die Anwendung unter den heutigen Bedingungen beigetragen ...

  • Für Aufnahme der DDR in die UNO

    Bagdad (ADN-Korr.). Das Organ der Irakischen Baath-Partei „AI Thaura" hat sich erneut für die Aufnahme der Deutschen Demokratischen Republik in die Organisation der Vereinten Nationen ausgesprochen. Das Blatt veröffentlicht Auszüge' aus der jüngsten Botschaft des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, an den Präsidenten der 25 ...

  • Glückwünsche für Genossen Prof. Dr. Klaus Wittkugel

    Herzliche Grüße und Glückwünsche übermittelt das ZK Genossen Prof. Dr. Klaus Wittkugel, Gebrauchsgrafiker und Hochschullehrer, amtierender Präsident der Akademie der Künste, zum heutigen 60. Geburtstag. „Du gehörst zu den bedeutendsten Ptekatgestaltern und Gebrauchsgrafikern unserer Republik. Deine hervorragenden Leistungen sind weit Ober die Grenzen unseres Staates, bekannt ...

  • Zentralrat der FDJ zeichnete Freundschaftsbrigaden aus

    Berlin (ADN). Mitglieder der Brigaden der Freundschaft trafen sich am Freitag im Hause des Zentralrates der FDJ in Berlin. Sie sind im August dieses Jahres aus Algerien, Guinea, Sansibar und Mali in die Heimat zurückgekehrt. Frank Bochow, Sekretär des Zentralrates der FDJ, würdigte in seiner Ansprache die Leistungen der FDJler beim Aufbau einer vom kapitalistischen System unabhängigen ökonomischen Basis in diesen Ländern ...

  • Symposium der Ingenieurorganisationen

    Berlin (ADN). Die Kammer der Technik der DDR und die Wissenschaftlich- Techmische Gesellschaft der GSSR (CSVTS) bereiten gegenwärtig mit den Ingenieurverbänden anderer sozialistischer Staaten zu Ehren Lenins ein wissenschaftliches Symposium vor. Im Mittelpunkt d&s im November in Prag stattfindenden ...

  • Finnische Zeitungen berichten über DDR-Besuch des Reichstagspräsidenten

    Helsinki (ADN-Korr.). Das große Echo, das der Aufenthalt der finnischen Reichstagsdelegation in Presse, Rundfunk und Fernsehen »der DDR gefunden hat, wür<ügt „Päivän Sanomat" am Freitag in einein Beitrag ihres Korrespondenten aus Berlin, Der Präsident der Volkskammer der DDR, Gerald Götting, habe bei der Begrüßung die Überzeugung ausgesprochen, daß sich die Beziehungen beider Länder weiter festigen werden ...

  • Gerhard Schürer und Dr. Herbert Weil in Moskau

    Die Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR Gerhard Schürer und Dr. Herbert Weij sind am Freitag in Moskau eingetroffen. Gerhard Schürer, Vorsitzender des DDR- Teils der Paritätischen Regierurtgskommission für ökonomische und wissenschaftlich-techirasche Zusammenarbeit zwischen der DDR und der UdSSR, hatte eine Unterredung mit dem stellvertretenden Vorsitzenden d«s sowjetischen Ministerrates und Vorsitzenden des sowjetischen Teils ...

  • Erfahrungsaustausch mit polnischen Juristen

    Die unter Leitung des Justizmmisters der Volksrepublik Polen, Prof. Dr. Stanislaw Walczak. in der DDR weilende Juristendelegation besuchte am Freitag da« Stadtgericht der Hauptstadt. Die Gäste Informierten sich in einem Erfahrungsaustausch mit dem Direktor des Gerichts, Dr. Heinz Hugot, über Probleme der wissenschaftlichen Leitungstätigkeit und Methoden der rationellen Arbeitsorganisation ...

  • SED-Delegation von Beratungen zurück

    (Fortsetzung von Seite U

    KPdSU, des Instituts für Weltwirtschaft und internationale Beziehungen und des Forschungsinstituts für wissenschaftlich-technische Information vertraut und besuchte das Hauptrechenzentrum des Staatlichen Plänikomitees der UdSSR. Auf dem Flughafen in Moskau war die Delegation vom Kandidaten des Politbüros und Sekretär des ZK der KPdSU Pjotr Demitschew verabschiedet worden ...

  • Arbeitsplan beschlossen

    Einen Arbeitsplan für die Jahre 1971 und 1972 mit Maßnahmen zur Festigung und Vertiefung der gegenseitigen Freundschaft beschlossen in Berlin die Liga für Völkerfreundschaft der DDR und die Organisation für Frieden und Freundschaft der Mongolischen Volksrepublik. Das Dokument unterzeichneten der Präsident der Liga für Völkerfreundschaft der DDR, Df ...

  • Zusammenarbeit beraten

    Der Botschafter der VR Südjemen in der DDR, Ali Abdulrazag Badib stattete am Freitag dem Präsidenten der Deutsch-Arabischen Gesellschaft in dei DDR, Paul Scholz, einen Besuch ab. In dem freundschaftlichen Gespräch worden Fragen der Zusammenarbeit zwischen der Deutsch-Arabischen Gesellschaft und der kürzlich gegründeten Freundschaftsgesellschaft Südjemen- DDR behandelt ...

  • Indische Parlamentarier empfangen

    Der Vorsitzende der Interparlamentarischen Gruppe der DDR, Prof. Dr. Rudolf Sieber, empfing am Freitag die in der DDR weilende Delegation indischer Parlamentarier. Es wurde über die Vertiefung der freundschaftlichen Beziehungen beraten und ein Meinungsaustausch über Probleme der interparlamentarischen Arbeit geführt ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Rudi Singer, Chefredakteur; Dr. Hajo Herbell. Harri Czepuck, Dr. Sander Drobela, Dr. Günter Kertzscher, Herbert Naumann. Günter Schabowski, stellv. Chefredakteure; Horst Bitschkowski, Klaus Höpcke, Alfred Kobs, Katja Stern, Klaus Ullrich, Dr. Harald Wessel, Dr. Jochen Zimmermann

Seite 3
  • Oberleutnant Läszlö Horväth

    (Ungarische Volksarmee)

    Der 27jährige Oberleutnant ist Sekretär des Jugendverbandes KISZ in einem Mot.-Schützen-Truppenteil. Nach dem Besuch der Grundschule und des Gymnasiums trat Läszlö Horväth 1961 in die Streitkräfte seines Landes ein. Er absolvierte die ungarische Militärhochschule mit „ausgezeichnet" und erhielt das „Rote Diplom", eine Auszeichnung für besonders erfolgreiche Absolventen ...

  • Sicherer Schutz des Sozialismus

    Antwort: Sie greifen mit dieser Frage ein wichtiges Problem auf. Tatsächlich stellt das Manöver „Waffenbrüderschaft" hohe politische und militärische Anforderungen an die handelnden Stäbe und Truppenteile. Man kann seine ganze Bedeutung nur dann richig erfassen, wenn man es im Zusammenhang mit der Gesamtpolitik der sozialistischen Staatengemeinschaft betrachtet, also als einen untrennbaren Bestandteil der einheitlichen sozialistischen Außen-, Sicherheits, und Militärpolitik ...

  • Waffenbrüderschaft im Spiegel der Presse

    Große Aufmerksamkeit zollt die sowjetische Presse dem Verlauf des Manövers ..Waffenbrüderschaft" Die „Prawda" vermerkt am Freitag in einem Manöverbericht ihres Sonderkorrespondenten „Die Soldaten der Bruderarmeen demonstrieren ihr gewachsenes Können und die gefestigte Kampfgemeinschaft." In Wort und ...

  • Soldaten des Volkes

    Frage: Genosse Minister, gestatten Sie eine letzte Frage. Die Angehörigen der verbündeten Armeen hatten schon viele Gelegenheiten, mit Bürgern der DDR zusammenzutreffen. Welchen Eindruck haben Sie von diesen Begegnungen? Antwort: Ich habe solche Treffen erlebt und kenne zahlreiche Informationen und Berichte ...

  • Internationale Pflicht

    Im Manövergebiet konnte ich dann beobachten, mit welchem Elan bulgarische und tschechoslowakische Mot.- Schützen einen Angriff vortrugen und ihnen sowjetische Pioniere in kürzester Frist eine Brücke schlugen. Ich war Augenzeuge, wie ungarische Artilleristen in kaum denkbarer Zeit eine Feuerstellung aushoben, während rumänische Nachrichtensoldaten die nötwendigen Verbindungen herstellten ...

  • Perfekte Vorbereitung

    Frage: Genosse Minister, am Manöver „Waffenbrüderschaft" sind doch erstmalig alle sieben sozialistischen Bruderarmeen beteiligt. Wie würden Sie das Zusammenwirken dieser Verbände und Truppenteile auf dem Gefechtsfeld einschätzen? Antwort: Zweifellos ist diese Frage von großem Interesse, zumal eine imperialistische Aggression in Europa mit der geballten militärischen Macht der Vereinten Streitkräfte des Warschauer Vertrages beantwortet werden würde ...

  • Wahrend des Manövers in die KPTsch aufgenommen

    Beste Soldaten stärken die Reihen der Partei

    Fahnen, bunte Wimpel und schnurgerade ausgerichtete Mannschaftszelte — das ist der erste Eindruck, den der Besucher im Zeltlager der tschechoslowakischen Panzersoldaten erhält. Das Terrain neben den Unterkünften, von den Soldaten liebevoll gepflegt, gleicht einem Schmuckstück. Vor jedem Zelt steht eine Schautafel mit vielen Fotos; sie gibt Auskunft über die Geschichte der CSSR-Volksarmee, über die Gefechtsausbildung der Einheiten und über wichtige politische Fragen ...

  • Unmittelbares Anliegen der Werktätigen

    In .die Vorbereitung des Manövers sowie in seine Durchführung fließt die fleißige Arbeit von Tausenden Bürgern ein, die bescheiden wesentlich dazu beitrugen, daß die Armeen des Warschauer Vertrages hier ihre militärischen Aufgaben mit hoher Effektivität erfüllen können. Ich betone das vor allem aus dem einen Grund Ich möchte sichtbar machen; daß in der DDR die Verbundenheit des Volkes mit seiner Armee wie mit allen verbündeten Armeen zu einer Herzenssache geworden ist ...

  • Härteste Prüfungen

    Sehr hoch sind auch die physischen Belastungen, denen die Armeeangehörigen ausgesetzt sind. Ich kann es daher jedem jungen Bürger nur empfehlen, sich körperlich zu stählen. Wir müssen im Gefecht allseitig auffthÄ-teste^ Prüfungen vorbereitet sein. Ich müßte also, wenn ich Ihre Frage ausführlich beantworten wollte, die Ausbildungsziele und Programme der Teilstreitkräfte, der Waffengattungen usiw erläutern ...

  • Manövergeschichten

    Dolmetscher

    Feier zum 26. Jahrestag der Tschechoslowakischen Volksarmee in einem Hotel in Kamenz: Soldaten, Unteroffiziere und Offiziere aus der Sowjetunion, Polen, der CSSR, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und der DDR sitzen an großen Tafeln. Trinksprüche werden ausgetauscht. Ein ungarischer Offizier hält eine kleine Festrede ...

  • Beispielhafte leistungen aus sozialistischem Bewußtsein Armeegeneral Heinz Hoffmann, Leitender des Manövers „Waffenbrüderschaft", zu den bisherigen Ergebnissen der Übung

    Der Leitende des Manövers „Waffenbrüderschaft", Armeegeneral Heinz Hoffmann, gab ADN folgendes Interview zu diesem großen, Examen der Armeen des Warschauer Vertrages. Frage: Genosse Minister, Sie sind Leitender des Manövers „Waffenbrüderschaft", an dem bekanntlich Stäbe und Truppen aller im Warschauer Vertrag vereinten Armeen teilnehmen ...

  • „Futter?"

    Polnische Panzersoldaten trainieren in der Nähe eines kleinen Dorfes das Forcieren eines Flusses. Eine ältere Bäuerin fragt einen der Soldaten. „Na, Junge, was gibt es denn heute bei euch zu essen?" und macht eine entsprechende Gebärde. Panzersoldat Stefan Krawzyk überlegt angestrengt. Endlich hellt sich seine Miene auf- ...

Seite 4
  • Wie lange bleibt der Schulbau Stiefkind?

    ABC-Kommentare gelten auch für den Oderbezirk

    Von unserem Frankfurter Korrespondenten Horst Thomas Auf der 17 Bezirkstagstagung in Frankfurt (Oder) gab es eine kritische fc»batte um die Weiterentwicklung des sozialistischen Bildungssystems. Ausgangspunkt war die Forderung des VII. Pädagogischen Kongresses, die sozialistische Schule politisch, ideologisch und matem^-technisch zu jjitferstützen ...

  • Notwendig und möglich

    Jeder junge Mensch muß z. B. begreifen, daß die Qualität der Arbeil von morgen durch die, Qualität .$£?■'Lernens von figyte tjesiimmt wird. So tagtäglich zu handeln ..ist,, scljon ., bedeutend schwieriger Wir als Vertreter der Arbeiterklasse müssen" aktiv mitwirken, in allen Pionier- und FDJ-Gruppen diese Atmosphäre au schaffen ...

  • Alis unserer Leserbrief map pe Wer hat Vorfahrt: Kinder oder Autos!

    Die Atmosphäre jdes offenen, kritischen Gedankenaustausches im Rahme» der ND-Diskussion sollte für die Eltern beiratswahlen weitmöglichst genutzt werden, damit wir die Erziehungsprobleme gemeinsam anpacken und lösen können. Aus meiner neunjährigen Praxis im Elternaktiv weiß ich. daß gerade die Arbeit in einer Elternvertretung viel Zeit erfordert ...

  • Leitungsschäden

    Unsere Schule hat nicht die besten Unterrichtsvoraussetzungen. Zur Zeit wird gebaut, und es gibt viele Gründe, dem Baubeauftragten. Genossen Rakoezky für seine zupackende Art bei der Lösung der Probleme zu danken. Die Bauarbeiter tun ihr Bestes, um den Termin für die Übergabe der sieben neuen Unterrichtsräume einzuhalten ...

  • Halbzeit in der Wahl der Elternvertretungen

    In den schulen unserer Kepublix wurden die Wahlen der Elternaktivs beendet. Wir sind in der Halbzeit und zugleich am Ausgangspunkt für die Elternbeiratswahlen, die bis Mitte Dezember stattfinden sollen. Hier einige Halbzeitresultate Karl-Marx-Stadt. Im Bezirk Karl- Marx-Stadt wurde dieser Tage die zweite Wahletappe, in der an 800 Schuten des sächsischen Industriebezirkes die Elternbeiräte gewählt werden, eingeleitet ...

  • Was kinderreichen Familien wirklich nützt!

    Der Artikel ..Dürfen Eltern nur an eigenes Studium denken?" verdient eine Antwort. Ich bin Vater von sechs Kindern und als Lehrer in der Erwachsenenqualifiizierung tätig. Schon die Überschrift reizt zu schreiben. Offensichtlich ist man sich über Probleme kinderreicher Familien nicht im klaren. Von der Lehrerin Frau U Burmeister (NO vom 14 ...

  • Mit unseren Pädagogen eine gemeinsameSprache

    Es kann nicht nur um das eigene Kind gehen. Ichbezogenes Denken steht im krassen Widerspruch zur gesamtgesellschaftlichen Verantwortung für die Erziehung der jungen Generation. Diese Erkenntnis gilt insbesondere auch für die Leitung und das Kollektiv unseres Betriebes bei der Einflußnahme auf die klassenmäßige Erziehung der 800 Schüler an der Oberschule Britz ...

Seite 5
  • Mit leistungsfähigem Potential verbunden

    Eine Delegation des Präsidiums der Akademie der Wissenschaften zu Berlin weilte zu einem zehntägigen Studienbesuch in der UdSSR. Vor dem Rückflug in die DDR gab der Leiter der Delegation, der amtierende Präsident der Akademie Prof. Dr. Ernst- August Lauter, in einem Gespräch mit unserem Moskauer Korrespondenten Gerd Prokot einige Informationen über Inhalt und Ziel des Besuches ...

  • Panzerfahrer

    Schneidereit

    Stachelsystem den Vorhaltewinkel aus. „Half" Jens brachte den Panzer zum Stehen. Stein richtete schnell nach, bis der Zielstaehei genau mit der Attrappe -übereinstimmte. Das war Feinarbeit, sie dauerte nicht eine Sekunde. „Feuer!" Der Panzer zuckte. Die Granate fauchte über den Platz. „Weiterfahren", befahl Jasper ...

  • DDR gehört in die UNESCO

    Paris (ADN). Der Generalsekretär des Kolloquiums europäischer Bürgermeister und Kommunalpolitiker, Albert Landrie (Frankreich), übergab in Paris dem Generalsekretär der UNESCO.' Rene Maheu, die von 195 europäischen Kommunalpolitikern gebilligte Abschlußerklärung des S. Kolloquiums europäischer Bürgermeister und Kommunalpolitiker das im September in Dresden stattfand ...

  • Neuer Wettersatellit in der Sowjetunion gestartet

    Moskau (ADN). In der Sowjetunion ist am Donnerstag ein Wettersatellit vom Typ „Meteor* gestartet worden. Seine Hauptaufgabe ist es, Informationen für den operativen Wetterdienst zu speichern und zu übermitteln. Der Satellit hat folgende Umlaufbahn: maximale Entfernung von der Erdoberfläche 674 km, minimale Entfernung 633 km ...

  • „Goldener Lorbeer" für S. Mikulski

    Berlin (ADN). Dem polnischen Schauspieler Stanislaw Mikulski wurde vom Vorsitzenden des Staatlichen Komitees für Fernsehen beim Ministerrat der DDR. Heinz Adameck, der „Goldene Lorbeer" des Deutschen Fernsehfunks überreicht. Wie schon gemeldet, war der Darsteller des „Hauptmann Kloss'" aus der Serie „Sekunden entscheiden" gemeinsam mit den beiden Regisseuren Janusz Morgenstern und Andrzej Konic, die mit dem ...

  • Olga Lepeschinskaja an der Komischen Oper

    Berlin (ADN). Olga Lepeschin skaja, die als Solistin des Moskauer Bolschoi-Theater Balletts weltberühmt gewordene sowjetische Künstlerin, beginnt in diesen Tagen an der Komischen Oper Berlin eine dreimonatige Tätigkeit als Ballettmeister. Die Künstlerin hat das Ballettensemble der Komischen Oper von seiner Gründung an zwei Jahre lang pädagogisch betreut und ist seitdem mit seiner Arbeit eng verbunden ...

  • Empfang für Berliner Ensemble

    Berlin (ND). Die Botschaft der Volksrepublik Polen in der DDR gab am Freitag für die Künstler und Mitarbeiter des Berliner Ensembles aus Anlaß der bevorstehenden Gastspielreise der Bühne in die polnische Häuptstadt einen Cocktail. Das Berliner Ensemble wird am 21., 22. und 24. Oktober im Nationaltheater Warschau seine Einstudierung von Bertolt Brechts „Coriolan" zeigen ...

Seite 6
  • Ein durchsichtiges Manöver Washingtons

    „Prawda" zum „neuen Indochinaplan" der USA

    Die „Prawda" vom Freitag bezeichnet den jüngsten Indochinaplan der USA als einen Versuch, den zumindest momentanen Eindruck zu erwecken, daß Washington den Frieden erstrebe. Mit diesem Propagandarummel wolle Washington an der Indochinafront eine Wende herbeiführen und den abhangigen und Marionettenregimes den Rükken steifen ...

  • Mende — ein schmieriger Karrierist

    Seit einer Woche ist die westdeutsche CDU'CSU um eine schmierige Figur reicher: Erich Mende. Er hat der FDP den Rücken gekehrt und „seine politische Leiche von der CDU aufkaufen" lassen, kommentiert die „Frankfurter Rundschau" Das kam weder zufällig, noch überraschend. Mende ist der Prototyp eines politischen Karrieristen ...

  • Die Monopole schrieben das Programm

    Zur Jahreskonferenz der Tory-Partei Großbritanniens

    Von Martin Kauders Als einzige große britische Tageszeitung hat die bürgerliche „Sun" _ es kürzlich gewagt, den auf der jüngsten Jahreskonferenz der regierenden Konservativen Partei verkündeten Generalangriff auf die Lebenslage der Werktätigen des Landes zu kritisieren. Das war an dem Abend, an dem Einzelheiten über die Pläne der extremen Rechten der Tories in Blackpool bekanntgegeben worden waren, die vor allem auf die Knebelung der Gewerkschaften zielen ...

  • KP Indiens: Dem Beispiel von Kerala folgen

    Kampf um Einheit der demokratischen Kräfte des Landes

    von Dr. Andreas Kabus. Neu-Delhi Der Nationalrat der KP Indiens hat auf seiner jüngsten Tagung in Neu- Delhi die Taktik der Partei bei den Wahlen in Kerala bestätigt und dazu aufgerufen, dem Beispiel folgend, überall im Lande für eänen Zusammenschluß der linken und demokratischen Kräfte zu kämpfen. Keralas neues Kabinett unter dem kommunistischen Chef minister Achutha Menon ist seit dem 4 ...

  • Neue Impulse für Polens Ökonomie

    Das PVAP-Komitee der Wojewodschaft Katowice, mit 300 000 Mitgliedern eine der stärksten Organisationen der polnischen Bruderpartei, hat ein im ganzen Lande beachtetes Plenum abgehalten. Nach monätelanger gründlicher Vorbereitung in allen Grundeinheiten trat es zusammen, um über die „Vervollkommnung des Stils und der Methoden der Leitung durch die Partei" zu beraten ...

  • Abstimmung für das Vaterland

    Dos nationale Referendum in der Vereinigten Arabischen Republik am Donnerstag wurde zu einem überwältigenden Bekenntnis für die Fortsetzung und Weiterführung des Erbes Gamal Abdel Nassers. Bekanntlich hatte unmittelbar nach dem plötzlichen Ableben des großen arabischen Staatsmannes Vizepräsident Anwar El Sadat in ernster Stunde provisorisch die Amtsgeschäfte übernommen ...

  • Für friedliche Koexistenz

    Das französische bürgerliche Blatt schreibt zu der Notwendigkeit einer europäischen Sicherheitskonferenz. „Es geht wohl in erster Linie darum, in allgemeinen Worten eine Art Charta der friedlichen Koexistenz in Europa zu formulieren Feierlicher Verzicht auf Gewalt oder Drohung mit Gewalt, um Streitigkeiten ...

  • Zum 50. Jahrestag der KPTsch

    Da der 50. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei bevorsteht — er wird im Mai des kommenden Jahres begangen —, unterrichteten wir uns über die Initiativen, die die Werktätigen in der Landwirtschaft bei der Vorbereitung dieses großen politischen Ereignisses beweisen. Genosse Cerny antwortet ...

  • Hoffnungsvolle Beziehungen

    „Die Beziehungen zwischen der DDR und der CSSR auf dem Gebiete der Landwirtschaft sind wirklich sehr gut,, sie sind sehr hoffnungsvoll" lautet die Auskunft. „Es besteht ein Austausch fachlicher Erfahrungen auf dem Felde der politischen Ökonomie in der Landwirtschaft, der modernen Technologie in der pflanzlichen und tierischen Produktion, der Leitung und Organisation der Produktion ...

  • Befriedigende Ernteergebnisse

    Nach der diesjährigen Ernte befragt, schätzte Minister Cerny ein. daß die Ernte- bei den wichtigsten Früchten in diesem Jahr nicht schlecht gewesen sei. Wörtlich sagte er- „Die Hektarerträge bei der Mehrheit der Früchte bewegt sieh etwas über dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre. Sie erreichert jedoch nicht das Niveau der vergangenen zwei Jahre ...

  • Bauern der CSSR mit Fleiß und Elan

    ND-Gespräch mit Vaclav Cerny, Minister für Landwirtschaft und Aufkauf

    Von unserem Korrespondenten Klaus Haupt, Prag

Seite 7
  • Grußbotschaft an el Sadat

    Repräsentanten der UdSSR bekräftigen Solidarität mit der VAR

    Moskau (ADN). Leonid Breshnew, Nikolai Podgorny und Alexej Kossygin haben am Freitag Anwar el Sadat zu seiner Wahl zum Präsidenten der VAR beglückwünscht. „War nehmen diese Gelegenheit wahr, um ein übriges Mal die Überzeugung zum Ausdruck zu bringen, daß Sie gemeinsam mit den anderen treuen Kampfgefährten ...

  • UNO: Riad klagt USA an

    Polens Außenminister befürwortet Sicherheitskonferenz

    New York {ADN-Korr.). Für die Durchführung einer europäischen Sicherheitskonferenz hat sich der polnische Außenminister Dr. Stefan JedrychowsM am Freitag auf der Jubiläumstagung der Vereinten Nationen erneut eingesetzt. Er wies darauf hin, daß die sozialistischen Staaten ein realistisches Programm für diese Konferenz unterbreitet haben ...

  • Insassen der entführten AN 24 zurückgekehrt

    Moskau (ADN). Besatzung und Passagiere der am Donnerstag in die Türkei entführten sowjetischen AN 24 sind in die Sowjetunion zurückgekehrt, berichtet TASS. Der schwerverletzte Navigationsoffizier mußte operiert werden und 'blieb in dem türkischen Ort Trabzon zurück. Die beiden Verbrecher, die die FlugzeugSbesatzung ...

  • „Tagesspiegel zu Barzels Ambitionen

    Westberlin (AD,M);ö4Vti.t der H<| der CDU CSU gegenüber der Regierung Brandt Scheel beschäftigt sich am Freitag der Westberliner „Tagesspiegel". Die Zeitung berichtet über — von anderen Führern der Partei bekämpfte — persönliche Ambitionen des CDU'■CSU- Fraktionsvorsitzenden Barzel, recht schnell Bundeskanzler zu werden, und schreibt dazu ...

  • ZK der FKP beendete Tagung Georges Marchais: Frankreich muß die DDR anerkennen

    Paris (ADN/ND). Das ZK der Französischen KP hat seine Plenartagung in Vitry bei Paris beendet. Wrte die „Humanite" am Freitag berichtet, billigte das ZK den Bericht des Stellvertreters des Generalsekretärs Georges Marchais „über die politische Lage und die Aufgaben der Partei" sowie den Bericht von Madeleine Vincent über die Frauenarbeit der FKP ...

  • OAU-Delegation stellt in Bonn peinliche Fragen Protest gegen westdeutschen Neokolonialismus

    Bonn (AON). Die ökonomische und .militärische Unterstützung weißer Mindenheitsreigiimes im Süden Afrikas und der Kolonialmacht Portugal durch Westdeutschland hat der I^eiter einer Delegation der Organisation der Afrikanischen Einheit (OAiU), der sambische Präsident Kenneth Kaunda, am Freitag vor der Presse in Bonn verurteilt ...

  • CSU-Strauß hofiert Rechtsextremisten

    München. Der CSU - Vorsitzende Strauß hat am Freitag auf einer Pressekonferenz in München aus Anlaß des CSU-Parteitages die CDU/CSU als politische Heimat „sowohl für alle nationalen als auch für alle liberalen Kräfte" in Westdeutschland angeboten. Damit erneuerte er seine Aufforderung speziell an die Rechtsextremisten, die bisher nicht in der CDU'CSU organisiert sind, sich seiner Partei — die eine Sammlungsbewegung sein soll — anzu schließen ...

  • Front der Metaller festigt sich

    Stuttgart Dusseldorf (ADN ND). Zehntausende westdeutsche Metallarbeiter bekundeten am Freitag mit Warnstreiks und Resolutionen ihre Bereit schaft, die Unternehmer im entschlossenen Kampf zur Erfüllung der gewerkschaftlichen Tarifforderungen zu zwingen. Die Streiks von über 2000 Metallarbeitern im Tarifbezirk Mordwürttemberg-Nordbaden richteten sich insbfsöndere gegen die ablehnende Haltung der Unternehmer zu einem Schiedsspruch der Sehlichtimgskomrnission ...

  • Linke Stadtverwaltung

    Rom. Eine linke Stadtverwaltung ist in Parma gebildet worden. Ihr gehören Vertreter der IKP, der Sozialistischen Partei und der Sozialistischen Partei der Proletarischen Einheit an. Vorsitzender wurde ein Kommunist. 10 000 Kumpel im Ausstand Paris. 10000 Bergarbeiter im Lothringischen Kohlenbecken hoben am Freitag einen umfassenden Streik begonnen, um eine Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen durchzusetzen ...

  • Erneut Aufnahme gefordert

    Dr. Trhlik: DDR für UNESCO-Mitgliedschaft voll qualifiziert

    Paris (ADN-Korr.). In der 16. Generaikonferenz der- UNESCO wurde am Freitag erneut bedauert, daß die DDR noch nicht Mitglied dieser Organisation ist. Der stellvertretende Außenminister der CSSR, Dr. Zdenefe Trhlik, erklärte im Plenum, europäische Sicherheit und Zusammenarbeit seien ohne die Beteiligung der DDR undenkbar ...

  • Mittel und Methoden:

    % Gefordert werden eigene Atomwaf fen für die Bundeswehr. »Erst unter einem eigenen nuklearen Abschreckungsschild ist eine erfolgversprechende Ostpolitik möglich." # 14-18jährige DJO-MitgHeder, in Jungenschaften organisiert, die sich als „Äuslesegemeinschaft" verstehen, werden in manöverartigen Kriegsspielen für künftige Einsätze gedrillt ...

  • Konstruktiver Plan für NahostlÖsuna

    UdSSR-Friedensvorschläge international stark beachtet

    Berlin (ND ADN). Der von der „Prawda" publizierte neue sowjetische Friedensplan für Nahost ist in der internationalen Öffentlichkeit mit großem Interesse jind Zustimmung aufgenommen worden. Alle Kairoer Zeitungen bringen am Freitag die UdSSR-Vorschläge an hervorragender Stelle. Die „AI Ahram" gibt den „Prawda"-Artikel in langen Passagen wieder ...

  • Revanchisten-Nachwuchs erhalt die meisten Staatsgelder

    Die Deutsche Jugend des Ostens (DJO) ist der von schlimmsten Revanchisten beherrschte und gedrillte Jugendverband des sogenannten Bundes der Vertriebenen in Westdeutschland. Nach eigenen Angaben hat der Verband 150 000 Mitglieder. Ober diese Organisation berichtet die „Frankfurter Rundschau" am 16. Oktober, daß annähernd 40 Prozent der Mitglieder weder selbst jemals in den von ihnen geforderten Gebieten geleibt haben, noch stammen sie von Eltern oder Großeltern, die je dort lebten ...

  • WGB hat Einfluß und Kraft gewonnen

    Moskau (ADN-Korr.). Eine Festveranstaltung zum 25jährigen Jubiläum des Weltgewerkschaftsbundes bildete am Freitag den Abschluß der 20. Tagung des WGB-Generälrates in Moskau. Im Säulensaal des Gewerkschaftshauses vereinte sie Gewerkschaftsführer aus über 50 Ländern mit Werktätigen der sowjetischen Hauptstadt ...

  • Brandt empfing Revanchislenführer

    Bonn (ADN). Bundeskanzer Brandt hat am Freitagnachmittag im Kanzleramt führende Vertreter der revanchistischen „Sudetendeutschen Landsmannschaft" und des „Sudetendeutschen Rates" zu einem Gespräch empfangen. Im Mittelpunkt der Aussprache, die nach der Mitteilung eines Regierungssprechers in „sachlicher Atmosphäre" verlief, standen „Fragen der aktuellen Ostpolitik", berichtet AP ...

  • „Iswesfija" verurteilt Provokation in Westberlin

    Moskau (ADN-Korr.). Die „Iswestga" hat am Freitag in einem Bericht aus Westberlin die dort zur Zelt stattfindenden Sitzungen von drei Ausschüssen des Bonner .Bundestages,, scharf verurr teilt. „Öie ' Ausschußmitglieder'' haben ihre AfbfUsr&utn^,in:.ftonn .vgrlassen und sich - zur Erledigung ihrer 'dienstlichen Angelegenheiten in eine Stadt begeben, die 'nicht zur Bundesrepublik gehört", schreibt die Zeitung ...

  • Kurz berichtet

    Leningrad. Erstmalig ist dieser Tage zu Versuchszwecken ein EKG durch Bildfunk aus der Antanktis nach Moskau übertragen worden. Die Übertragung des Elektrokardiogramms vom Herzen eines sowjetischen Wissenschaftlers erfolgte aus dem antarktischen Observatorium „Mirny" über 12 000 Kilometer direkt in die sowjetische Hauptstadt ...

  • Kriegsrecht in Kanada

    Ottawa (ADN). Die kanadische Regierung hat am Freitag über das ganze Land das Kriegsrecht verhängt. Wie westliche Nachrichtenagenturen berichten, steht diese Maßnahme im Zusammenhang mit den Entführungen des Arbeitsmiriisters von Quebec. Pierre Laporte, und des britischen Handeisatta' ches, James Cross, durch Angehörige der frankokanadischen Separatistenbewegung (FLQ) ...

  • Aggressionshelfer USA

    Berlin (ND). Israel wird in Kürze einen USA-Kredit in Höhe von 450 Millionen Dollar erhalten. Wie das Düsseldorfer „Handelsblatt" andeutet, soll die neue „Wirtschaftshilfe" vor allem in die Rüstung kanalisiert werden. Erst dieser Tage wurden auch westdeutsch israelische Verhandlungen über eine weitere finanzielle Unterstützung geführt ...

  • SPD-Abgeordnete: Unwürdige Haltung der Bundesregierung

    Frankfurt (Main) (AON). Eine 'unglaubwürdige Haltung wirft die SPD- Bumtdestagsabgeordnete ,*?on Bothjmer,, der Bonner Regierung im Züsam>menhaH&i^/rpt] de? Unteratoiftzung- des/'-Gabpra'-Bassa-tProjekts vor. Einerseits strapaziere sie das sogenannte Selbstbestiimimungsrecbt zur Durchsetzung ihrer Politik, andererseits aber Verweigere sie afrikanischen Völkern das Recht auf Selbstbestimmung ...

  • Grundungskonferenz des CSR-Jugendverbandes

    Praf (ADN-Korr.). Unter der Losung „In der Einheit, in der Treue zum Marxismus-Leninismus liegt unsere Kraft" begann am Freitag in Prag die Gründungskonferenz des Sozialistischen Jugendverbandes der CKR. Über 400 Delegierte, Jungen und Mädchen aus allen Teilen des Landes, begrüßten mit stürmischem Beifall eine Delegation des Büros des ZK der KPTsch unter Leitung von Josef Kempny, Mitglied des Präsidiums des ZK ...

  • Für FDP-Austritt 250000 DM angeboten

    Wiesbaden (ADN). Der Bundesgeschäftsführer der rechtsgerichteten „Nationalliberalen Aktion" (NLA), Kurt Meyer, hat einem prominenten Mitglied der FDP in Schleswig-Holstein einen Scheck von 250 000 DM „als erste Rate" angeboten, falls dieses bereit sei, zur NLA überzuwechseln. Dies teilte der FDP-Fraktionsvorsitzende in der Bremer Bürgerschaft, John, am Freitag auf einer Pressekonferenz in Wiesbaden mit ...

  • Guter Gesundheitszustand Ion Gheorghe Maurers

    Bukarest (ADN-Korr./iND). Der Gesundheitszustand des rumänischen Ministerpräsidenten Ion Gheorghe Maurer ist gegenwärtig gut, schreiben die rumänischen Zeitungen am Freitag auf Grund einer Information des Gesundheitsministeriums. Die Untersuchungen bestätigen die günstige Entwicklung des Allgemeinzustandes von Ministerpräsident Maurer, der vor einiger Zeit einen Autounfall erlitten hatte ...

  • Was sonst noch passierte

    Die Firma Sippo macht in New York mit einer abgegriffenen Brieftasche Reklame, die einem Sergeanten Andrew Martinez gehören soll. Er behauptet, sie lasse keine Kugel durch und habe ihm in Vietnam das Leben gerettet. Der Werbeslogan der Firma: „Mütter, Frauen, rettet eure Männer! Schickt ihnen Sippo-Brieftaschen ...

Seite 8
  • Frischer, schmutziger Lorbeer

    Ein Mann feiert Geburtstag, noch dazu seinen 65.! Man gratuliert ihm. Auch mit dem „Großen Verdienstkreuz des Verdienstordens der Burtdesrepubli'k". Der Mann heißt Max Schmeling. Seine Verdienste? Genaugenammen. Am 12; luni 1930 war er im Boxring des New-Yorker-Yonkee-Stodions vor 80 000 Zuschauern, von einem wuchtigen Schlag seines Gegners Jack Sharkey getroffen, zu Boden gesunken ...

  • Für den Winter gewappnet sein

    Morgen beginnt die ..Woche der Winterbereitschaft und des Brandschutzes". Vom 18. bis 24. Oktober wollen die Berliner Bauschaffenden besondere Anstrengungen unternehmen, die von den Kombinaten und Betrieben des Bauwesens dazu ausgearbeiteten Maßnahmepläne, Direktiven und Technologien durchzusetzen. In dieser Woche sollen alle notwendigen Wimtervorbereltungen getroffen werden, wobei die Erfahrungen des letzten Winters zu berücksichtigen sind ...

  • sfeKissfliaasB.sjs SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • Schwere Pokalhürden für Zwickau und Aue Zweite Hauptrunde im FDGB-Pokal mit Oberligisten

    In der Fußball-Oberliga und den beiden Staffeln der Liga wird am Wochenende keine Punkterunde durchgeführt. Am Sonnabend um 14 Uhr stehen diesmal 16 Begegnungen in der zweiten Hauptrunde des FDGB- Pokalwettbewerbs auf dem Programm, wobei erstmals alle 14 Mannschaften der Oberliga (sämtlich auswärts) in das Geschehen eingreifen ...

  • Kräfte nicht verzetteln

    Die Abgeordneten der Stadtbezirksversammlung Lichtenberg berieten am Donnerstag über die bisherige Erfüllung des Volkswirtschaftsplanes. Sie kritisierten die erheblichen Rückstände in der Wohnrauminstandsetzung. Am 30. September waren erst 69,2 Prozent der Planvorgabe erreicht. Darüber hatte es bereits in Vorbereitung dieser Tagung auf den „Treffpunkten Volksvertreter" von hunderten Lichtenbergern zahlreiche kritische Hinweise gegeben ...

  • Funk und Fernsehen heute

    Radio DDR I: 9.00 Musikalische Wünsche; 11-00 Pädagogische Sprechstunde; 13.10 Aus Operetten. 14.05 Auf alle Fälle. Unterhaltungswelle; 20.00 Neumann - 2 X klingeln; 20.30 Tanz bis Mitternacht. Radio DDR II; 14.10 Georg Büchner; 15.00 Dein Recht; 15.10 Run' um den Dresdner Zwinger; 19.00 Nicht nur eine Akte; 19 ...

  • Kampf erfülltes Leben geehrt

    Genosse Reinhold Dame,wurde an seinem 100, Geburtstag mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Gold ausgezeichnet

    ZK und 2. Sekretär der Bezirksleitung. Eine goldene Taschenuhr überreicht er dem betagten Genossen, über die er sich genauso freut wie über den bequemen Lehnstuhl, den der Parteiveteran von Oberbürgermeister Herbert Fechner erhält. In der Schar der Gratulanten auch Gerhard Kowalschek, 1. Sekretär der Kreisleitung Friedrichshain, und Bezirksbürgermeister Hans Höding sowie viele, viele Genossen und Freunde ...

  • ...und am Sonntag

    Radio DDR I: 9.15 Konzert; 13.10 Von Melodie zu Melodie; 14.00 Fürs Kofferradio; 17.00 Sportgeschehen und Musik, 19.30 Irene und die Kapitäne, Musical; 21.05 Kleines Konzertpodium. Radio DDR II: 10.00 Lebendige Geschichte; 12.15 Musik an alle — für alle; 14.00 Stunde der Weltliteratur; 16.00 Unsere Auslandskorrespondenten berichten; 19 ...

  • Ehre ihrem Andenken!

    Noch längerer schwerer Krankheit verschied am 13. Ok tober unsere Genossin Hedwig Holz, Trägerin der „Verdienstmedaille der DDR", im Alter von 63 Jahren. Sie war 15 Jahre Mitarbeiterin der ZRK. Wir verlieren in ihr eine stets pflichtbewußte und zuverlässige Mitarbeiterin. Trauerfeier- Mittwoch, den 21 ...

  • Sofias Oberbürgermeister besuchte Einrichtungen des Handels

    Georgi Stoilow, der Oberbürgermeister von Sofia,' besichtigte am Freitag Einrichtungen des Handels unserer Hauptstadt. Er ätißerte in der modernen Ackerhalle seine Anerkennung über die sozialistische Rekonstruktion dieser traditionellen Einkauf «stelle in einem typischen Altbaugebiet. Anschließend besuchte Geörgi Stoilow, der vom Stadtrat für Handel und Versorgung, Günter Herbert, begleitet wurde, das neuentstehende Centrurff-Warenhaus am Älexanderplatz ...

  • Erste Siege für Moskau und Tampere

    Mit Siegen der ausländischen Gäste begann in Weißwasser und Berlin der traditionelle Eishockeywettbewerb um den Glasmacherpokal. In der Hauptstadt verlor der^SC Dynamo Berlin gegen Pokal Verteidiger Dynamo Moskau 1 6 (0 :1, 0 ■ 2, 1 3) eindeutig; Zwar konnten die Berliner über weite Strecken des Spiels recht beachtlich mithalten, vermochten jedoch durchaus vorhandene Einschußmöglichkeiten nicht zu nutzen ...

  • Wie wird das Wetter!

    Wetterentwicklune-: In den nächsten Tagen ist mit einer langsamen Umstellung der Wetterlage zu rechnen. Es wird in verstärktem Maße Meeresluft herangeführt, in die ab Wochenanfang Störungen eingelagert sein werden. Das Wochenende bleibt zunächst meist niederschlagsfrei, jedoch nimmt danach die Niederschlagstätigkeit allmählich zu ...

  • FUSSBALL

    Europäiseher Nachwuchswettbewerb: Portugal-Dänemark 1:1 (0:1). Ungarische Meisterschaft: Es führt Titelverteidiger Dozsa Ujpest mit 22 Punkten vor Vasas (20), MTK (18) und Honved (17). Schlagerspiel der 9. Runde. Dozsa Ujpest gegen Vasas 3:1. UdSSR-Meisterschaft: Spartak Moskau—Sar ja Woroschilowgrad 2:1 ...

  • Schwere Unfälle

    Weil er die Vorfahrt nicht beachtete, stieß am Donnerstag gegen 17 Uhr ein PKW-Fahrer an der Straße Alt-Biesdorf, Ecke Oberfeldstraße mit einem Motorroller zusammen. Dabei wurden der Fahrer und die auf dem Sozius mitfahrende Frau schwer verletzt. Am gleichen Tage beachtete der lSjähriige Detlev K. aus Blankenfelde gegen 20 Uhr an der Pasewalker Ecke Eweststraße in Buchholz mit seinem Moped nicht, die Vorfahrt einer Straßenbahn und stieß mit ihr zusammen ...

  • Mitteilung der Partei

    Zyklus VI. Die Militärpolitik der SED in der Klassenauseinandersetzung zwischen. Sozialismus und Imperialismus. Die feste Waffenbrüderschaft mit der Sowjetunion Und den anderen Armeen des Warschauer Vertrages. Die nächste Veranstaltung (Vortrag) findet nicht wie vorgesehen am Montag, dem 19. Oktober, sondern am Donnerstar, dem 29 ...

Seite 9
  • Auf dem Marsch

    In den letzten Wochen hat der USA- Imperialismus einige Niederlagen einstecken müssen, die er vor nicht allzu langer Zeit noch mit seiner klassischen Karionenbootstrategie, mit der Landung von Marineinfänteristen „geregelt" hätte. Während der bewaffneten Auseinandersetzungen in Jordanien;, zwischen „Streite ...

  • Entscheidung für die Zukunft

    Liebes NEH Zu meinem Erstaunen erhielt ich vor wenigen Tagen einen Brief aus Westberlin. Er kam von meiner Nichte, von der ich seit mindestens zehn Jahren nichts mehr gehört hatte. Es war ein dicker Brief, und ach war neugierig, was sie wohl plötzlich veranlaßt haben mochte, so ausführlich an mäch zu schreiben ...

  • Warum und wie sie sich „anpassen"

    Hauptländern habe sich im Zuge der technischen Revolution „grundlegend gewandelt" Das sind Verzerrungen der Wahrheit, die einer Gegenüberstellung mit derRea«- lität überhaupt nicht standhalten. Wieso ist eigentlich der USA-Imperialismus „vernünftiger" oder „einsichtiger" geworden? In Südvietnam, in Laos ...

  • Anachronismus

    Typisch für die neuen Methoden des Imperialismus ist die psychologische Kampfführung, der Versuch, mit Hilfe der Konvergenztheorie die Bastionen der Arbeiterklasse und des Sozialismus aufzubrechen und das sozialistische Bewußtsein ju zersetzen. Demagogisch stellen die Imperialisten die wissenschaftlich-technische ...

  • , "k C* &i&** V-W/^t^MNÄ^^ i;;"-'"■■■ -•!'.:--i-# * .^jä^^Äwt'ÄSÄ

    Wachsende Widersprüche

    Je weiter der Imperialismus mit seinen Versuchen geht, sich der Lage anzupassen, desto tiefer werden seine inneren sozialökonomischen Antagonismen. Die Entwicklung der kapitalistischen Wirtschaft ist durch periodisch wiederkehrende Rückschläge gekennzeichnet. Die Ungleichmäßigkeit und Einseitigkeit der Entwicklung einzelner Länder nimmt zu ...

  • Friedliche Koexistenz

    Die Widersprüche vertiefen sich auch innerhalb der herrschenden Kreise der imperialistischen Länder, zwischen den militantesten Gruppierungen, die auf die Anwendung äußerster Maßnahmen, auf den Krieg, setzen, und den Gruppierungen, die dem neuen Klassenkräfteverhältnis in der Welt, der wachsenden Macht ...

Seite 10
  • Frauen sind bewegungsfreudiger

    Im Herbst 1969 bildeten wir in dem kleinen Landstädtchen Magdala im Landkreis Weimar eine Arbeitsgruppe für gesunde Lebensführung und Gesundheitserziehung auf dem Lande, Der Name dieser Arbeitsgruppe entstand nicht zufällig. Besonders auf dem Lande gibt es althergebrachte Gewohnheiten, die einer gesunden Lebensweise widersprechen ...

  • Bäume und Sträucher statt Rasen

    ND-Gespräch mit Helmut R o t h e , Gartenbauarchitekt beim Rat der Stadt Karl- Marx-Stadt ND: Unsere Karl-Marx-Städter Leserin Frau Margarete Reuter schlug in einem Brief zur ND-Dlskussion „Leben Sie, eigentlich gesund?" vor, statt kostspieliger pflegeaufwendiger Rasenflächen lieber Bäume und Sträucher anzusiedeln, da sie besser gegen Lärm und Staub schützen ...

  • Depressionen im Warteiimmer

    Die marxistische Philosophie lehrt uns, die Dinge immer in ihrer Einheit zu betrachten. Seit die Systemtheorie gesellschaftspolitisch so erfolge reich angewandt wird, ist es wieder einmal an der Zeit, darauf hinzuweisen, daß auch der Mensch ein einheitliches System darstellt. Sicher wird das auch jeder Medizinstudent schon im ersten Studienjahr lernen ...

  • Der Hausarzt als Familienerzieher!

    Wie können wir unter den gegebenen Verhältnissen, in denen für einen längeren Zeitraum überlebte Auffassungen hinsichtlich der eigenen Gesundheit und der perönlichen Hygiene neben modernen Ansichten über eine gesunde Lebensführung weiterbestehen, sichtbare Erfolge auf diesem Gebiet erzielen? Information über einen gesunden Lebensstil allein genügt nicht ...

  • Akustiker nicht gebraucht!

    Über die Notwendigkeit einer intensiven Lärmbekämpfung, glaube ich, sind sich alle voll im klaren. Deswegen auch die entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen, die dafür sorgen sollen, daß die Umweltbedingungen nicht zur Qual des schaffenden Menschen werden. Wie sieht es nun aber noch aus mit der Ausführung ...

  • Gefeit gegen böse Keime

    1796 starben in Preußen allein 24 646 Menschen, in Frankreich im 18. Jahrhundert im Durchschnitt 30 000 Menschen pro Jahr an Pocken. Bis in das vorige Jahrhundert hinein grassierten Pockenepidemien in vielen europäischen Ländern. Sie trafen vor allem auch die junge heranwachsende Generation. Erst mit der Pockenschützimpfung, vor allem mit dem staatlich eingeführten Impfzwang, wurde diese, an mittelalterliche Pestzeiten gemahnende Gefahr gebannt ...

  • Gemeinschaftlich gesünder geworden

    ND-Leseraussprache über gesunde Lebensweise

    Aus den 570 Zuschriften, die wir bisher zur Podiumsaussprache erhielten, wählten wir heute hauptsächlich Antworten auf unsere fünfte Frage „Nutzen wir die unbestreitbaren Vorzüge des sozialistischen Sysystems schon genügend für ein gesundes Leben?" aus. Viele Leser berichten über Erfahrungen und machen auf einige Entwicklungsprobleme des Gesundheitswesens aufmerksam ...

  • Wie feilen Mütter ihren Tag ein!

    Es ist für uns berufstätige Frauen noch immer äußerst schwer, alle Belastungen zu verkraften. Ich habe mir zum Beispiel schon öfter vorgenommen, jeden Morgen zehn Minuten Frühsport zu machen und mindestens einmal in der Woche einen längeren Lauf oder eine Stunde Gymnastik zu absolvieren. Geschafft habe ich das noch nicht ...

  • URANIA hat geschaltet

    Philosophen werten ND-Aussprache aus

    Schon vor einigen Monaten schrieb uns Herr W Danz aus Breitungen „Da in dein Ober- und Berufsschulen die Gesundheitserziehung viel zu kurz kommt, sollte sich dieser Thematik besonders die URANIA in ihrer Vortragstätigkeit annehmen." Heute können wir Herrn Danz mitteilen, daß die Sektion Philosophie beim Präsidium der URANIA in der vergangenen Woche die ND-Ausspräche „Leben Sie eigentlich gesund?" für ihr** weitere Arbeit auswertete ...

  • Unvernünftige Patienten

    Der Brief „Hilfreicher Arzt gesucht" vom 19. September regte mich an, Ihnen ein positives Beispiel mitzuteilen. Meine Frau litt jahrelang an Beschwerden der Luftwege. Ein Besuch beim Arzt, eine Überweisung nach Berlin zur Charite, dort eine gründliche Untersuchung, und es stellte sich heraus: Wir leben zu gut ...

  • Das Recht der Nichtraucher

    Eine Antwort auf 50 Fragen

    „Haben Nichtraucher keine Rechte?" fragte u. a. Erwin Schneider aus Wolfen in seiner Zuschrift zu unserer Leseraussprathe. Insgesamt erhielten wir ganze 50 Anfragen, ob das Rauchen in Versammlungen und am Arbeitsplatz nicht untersagt werden könne. Unser Leser Dr. H.-G. Böer antwortet darauf Eines Rauchverbots auf Sitzungen und auch anderswo bei der Arbeit bedarf es nicht ...

  • Steig mal aus und wandre

    ND: In einem Brief von Alfred Uhlig zur ND-Aussprache „Leben Sie eigentlich gesund?" heißt es. „Viele Motorisierte möchten gerne wandern, nur wissen sie nicht wohin. Besonders in unbekannten Gegenden, kommt zumeist keine Wanderung zustande, weil man nicht weiß, wie und wann man zu seinem Äyto oder Motorrad zurückfindet ...

  • Angst vor dem Impfen!

    Unser Staat stellt für den Gesundheitsschutz der Bürger jährlich große Summen aus dem Staatshaushalt zur Verfügung. Ein Teil hiervon wird für die Entwicklung wirksamer Impfstoffe und die Organisation eines umfassenden Impfschutzes bereitgestellt. Hierdurch soll die Weiterverbreitung übertragbarer Krankheiten und damit eine Senkung des Krankenstandes erreicht werden ...

  • Ruhig geworden mit Yoga

    Als wirksames Mittel zur Regenerierung der physischen und psychischen Kräfte betrachte ich die Yoga-Lehre. Daß der Yoga keine Hexerei von verrückten Fakiren, sondern eine wissenschaftlich fundierte Gesundheitslehre ist, erfuhr ich aus dem 2. Heft der sowjetischen Zeitschrift „Sputnik" Ich habe Yoga an mir selbst ausprobiert und bin mit dem Erfolg zufrieden ...

  • ff. 4. Wie können p|r gemeinsam unser« Nerven sehiitzsnf

    5. Nutzen wir die unbestreitbaren Vorzüge des sozialistischen Systems schon genügend für ein gesundes Leben? Sicherlich haben auch Sie über diese Probleme nachgedacht. Dann schreiben Sie bitte Ihre Meinung an: Redaktion „Neues Deutschland , 108 Berlin, Mauerstraße 39. Podiumsdiskussion „Leben Sie eigentlich ...

Seite 11
  • Mitteilung Der Partei

    n wmmmmmgmmmmm m Weltraumdichte Auf zehn Kubikmeter Raum im Kosmos kommt im Durchschnitt ein Mikroteilchen kosmischer Staub. Das sagen Messungen an Bord der sowjetischen Satelliten Kosmos 135 und 163 aus. Die Satellitenmessungen stimmen — so berichtete die „Prawda'' — gut mit Beobachtungen von der Erde her (Helligkeitsmessungen des Zodiakallichtes) überein ...

  • Neues menschliches Hormon?

    Die Kairoer Presse berichtete kürzlich, ein ägyptischer Arzt habe ein bisher unbekanntes Hormon isoliert, das offenbar in die Regulation des Fettstoffwechsels eingreife und zum Absinken des Cholesterinspiegels im Blut führe. Den Berichten zufolge wurde das Hormon bei Versuchstieren, aber auch bei schwangeren Frauen in meßbarer Konzentration nachgewiesen ...

  • Gleichfeld wirkt beruhigend

    Beeinflußt Ionisation Organfunktion? Tierversuche im Gange

    Der Einfluß eines elektrischen Gleichfeldes auf den Organismus von Säugetieren ist noch weitgehend ungeklärt. Neuere Untersuchungen deuten jedoch an, daß es sich hier um ein sehr interessantes Gebiet handelt. Ein elektrisches Gleichfeld in der Stärke von 800 bis 1000 Volt je Meter — das ergaben spezielle Versuche — wirkt sich physiologisch und psychisch günstig auf den Menschen aus ...

  • Keine Konvergenz der Süchte

    In allen hochindustrialisierten kapitalistischen Ländern — so wurde festgestellt — nimmt der Drogenmißbrauch mit allen seinen Folgen erschreckend zu. Die Folgen sind von den Ärzten kaum noch entscheidend zu beeinflussen, und deren Ursachen können von ihnen auch nicht umfassend eingeschätzt werden. Es wurde jedoch nachdrücklich betont, daß die sozialistischen Länder von dieser Entwicklung ausgenommen sind ...

  • Infraschallgesang der Buckelwale

    Vermutlich eine besondere Art der Nachrichtenübermittlung

    Neue meeresbiologische Forschungen an den größten Säugetieren der Erde, den Walen, ergaben, daß sie vermutlich eine besondere Art der Kommunikation pflegen. Analysierte Tiefsee-Tonbandaufnahmen der Laute von Buckelwalen, die zur Ordnung der großen Bartenwale gehören, zeigten, daß diese Tiere nicht nur unterschiedliche Pfeif- Quiek- und Grunztöne ausstoßen, sondern daß sie diese Töne auch zu einem sehr komplizierten „Gesang" ordnen ...

  • Ansteigender Drogenmißbrauch

    Die Gründe dafür wurden sofort verständlich, als man die erschreckenden Berichte über Entwicklung und Ausmaß der Rauschgiftsucht in einigen Ländern hörte. Allein im Bundesstaat New York wird die Zahl der Heroinsüchtigen auf über 100 000 geschätzt — Heroin ist das stärkste und gefährlichste Rauschgift — ...

  • Internationaler Vergleich

    Aber auch für die Therapie der vielfältigen psychisch bedingten Störungen der Körperfunktionen wurden wirksame Medikamente entwickelt, die den Arzneimittelschatz bereicherten. Die prognostischen Einschätzungen lassen aber erkennen, daß das erst der Anfang einer Entwicklung ist. Grundlagenforschung und angewandte Arzneimittelforschung lassen Ergebnisse erwarten, die von noch größerer medizinischer und ökonomischer Bedeutung sein werden ...

  • Drogen, Presse, Fernsehen

    Die Selbstbetäubung und die Entrückung in ein Traumreich, die Flucht aus der gesellschaftlichen Realätät paßt haargenau in das Konzept der herrschenden Klasse, die Volksmassen geistig zu manipulieren. Die „harmlose" Rauschgiftanwendung großer Bevölkerüngsteile ist eine willkommene Ergänzung der ideologischen Vernebelung durch die Massenmedien Presse, Funk und Fernsehen, die fest in den Händen der alles beherrschenden Monopole sind ...

  • Früher Alkohol — heute Rauschgift

    Es gab in der Arbeiterbewegung früher einen alten Spruch „Der Arbeiter der trinkt, denkt nicht, und der Arbeiter, der denkt, trinkt nicht!" Mit dieser Losung kämpfte die Arbeiterklasse gegen die systematischen Methoden der herrschenden Klasse, durch Erleichterung des Alkoholmißbrauchs die Arbeiterschaft zu demoralisieren und kampfunfähig zu machen ...

  • Rubidium

    gegen Depressionen

    Eine bisher in der Medizin als Heilmittel kaum bekannte Substanz, das Alkali-Metall Rubidium, kann möglicherweise künftig in der Psychiatrie eine bedeutsame Rolle spielen. Wissenschaftler des Downstate Medical Center der New Yorker Universität entdeckten, daß sich mit diesem Element bei Patienten, die unter Depressionen litten, bemerkenswerte Heilerfolge erreichen lassen ...

  • Profit und Gewalt eine Einheit

    In den sozialistischen Ländern sorgt die Einheitlichkeit der gesellschaftlichen Interessen für die Einhaltung dieser Gesetzlichkeit. In den kapitalistischen Ländern hingegen wird ihre Verwirklichung- schon ideologisch unterhöhlt durch die Propagierung eines fragwürdigen Freiheitsbegriffs, der vor allem der ungehemmten und rücksichtslosen Entfaltung des Profitstrebens als Grundlage dient ...

  • Station Luna 16

    Dos ist die Station Luno 16, wie sie am 20. September weich auf dem Mond aufsetzte. Die Darstellungen (rechte und unten) wurden jetzt von der sowjetischen Nachrichtenagentur Nowosti veröffentlicht Rechts: Die Station in ihrer Gesamtheit, nämlich Landesektion. Rückkehrralkete und Rückkehrapparat Unten links ...

  • Rauschgifte bieten keinen Ausweg

    Die Neuropsychopharmakologie ist ein Teilgebiet der Arzneimittelforschung, das sich in den letzten 20 Jahren sprunghaft entwickelt hat und auf Grund seiner Ergebnisse tiefgreifende Veränderungen in der medizinischen Praxis herbeiführte. Schwere Geisteskrankheiten können heute teilweise so günstig mittels ...

  • Computer als Schiffsarzt

    Ein leistungsfähiger Elektronenrechner, mit dem.der neueste japanische 140 000-t-Tanker ausgerüstet ist, wird gleichzeitig Aufgaben eines Schiffsarztes lösen. Der Computer wird dazu mit den Symptomen zahlreicher Erkankungen sowie deren zweckmäßigster Therapie programmiert. Im Falle der Erkrankung von Besatzungsmitgliedern werden dem Elektronenrechner die jeweiligen Krankheitsmerkmale eingegeben ...

  • Weltraumdichte

    Auf zehn Kubikmeter Raum im Kosmos kommt im Durchschnitt ein Mikroteilchen kosmischer Staub. Das sagen Messungen an Bord der sowjetischen Satelliten Kosmos 135 und 163 aus. Die Satellitenmessungen stimmen — so berichtete die „Prawda'' — gut mit Beobachtungen von der Erde her (Helligkeitsmessungen des Zodiakallichtes) überein ...

Seite 12
  • Enge Partnerschaft mit LPG

    Von Jahr zu Jahr ernten die Genossenschaftsbauern die Zuckerrüben in kürzerer Zeit. Der kooperative und mehrschichtige Einsatz der modernen Technik drängt die Erntezeit zusammen. Das stellt neue Anforderungen an die Verarbeiturtgsindustrie. In enger Partnerschaft mit den Genossenschaftsbauern verfolgen wir dabei das Ziel, daß die Rüben schnell und ohne große Verluste vom Feld in die Fabrik kommen ...

  • Eine moderne Extraktionsanlage aus der VR Polen

    In diesem Jahr wurden weitere elf Zuckerfabriken mit modernen, aus der Volksrepublik Polen importierten Extraktionsanlagen ausgerüstet. Damit verfügen gegenwärtig 70 Prozent aller Zuckerfabriken der DDR über solche dem internationalen Niveau entsprechenden Anlagen. Diese Extraktionsanlagen werden benötigt, um den Zucker aus den Rübenschnitzeln zu laugen ...

  • Leser stellten uns die Frage ^ yyjgsenfwert . ' ' ■- ' • ' * '

    Wie wird der Zuckergehalt gemessen?

    Im Labor der Zuckerfabriken wird ein Rüben'brei hergestellt, der in einem Metallbecher mit Bleiessig und destilliertem Wasser vermischt wird. Danach wird die Masse gefiltert und das Ffltrat mit einem, Polarimeter (Meßgerät) auf den Zukkergehait geprüft. Da der Erzeugerpreis für Zuckerrüben künftig nicht ...

  • Drei Faktoren hoher Zuckerausbeute

    von Ing. Günter V ö I s , Direktor für Zuckerwirtschaft der VVB Zucker- und Stärkeindustrie

    In diese Aufgaben beziehen wir möglichst viele Werktätige ein. Sie stellen ihre Initiative und Tatkraft in den Neuererkollektiven unter Beweis, Mit ihnen schließen wir Vereinbarungen ab. die auf die wichtigsten Rationalisierungsobjekte in den Betrieben konzentriert sind. Ihre Ideen und Vorsehläge brachten im vergangenen Jahr in unserem Industriezweig einen Nutzen von neun Millionen Mark ...

  • Kooperation mit Bruderländern

    Von großem Nutzen für uns ist auch die Zusammenarbeit mit unseren Partnern aus den sozialistischen Bruderländern. So bewähren sich in den Fabriken Extraktionsanlagen aus der Volksrepublik Polen, die kontinuierlich arbeiten und mit BMSR-Technik ausgerüstet sind. Damit ist eine höhere Zukkerausbeute möglich als mit den bisher gebräuchlichen Anlagen ...

  • Aktivposten Neuerer

    Die Neuerer unseres Industriezweiges erfüllen wichtige volkswirtschaftliche Aufgaben. Sie arbeiten z. B. an Lösungen, wie wir zu einer kontinuierlichen Produktion in derj-Z^ick^fiindg^trie/ komj rrjen können. Jedes Jahr brauchen wir in der Kampagne zusätzliche Arbeitskräfte. Immerhin "sind- nebe» den ...

  • Pflege ohne Handarbeit

    Voll mechanisiert ist der Zuckerrübenanbau bereits in Genossenschaften der Magdeburger, Börde. Audi die Pflege der Rüben bewältigen z. B die LPG Rottmersleben, Ackendorf und Ummendorf. Kreis Haldensleben. ohne Handarbeit. Das monokarpe Saatgui ..Mona" brachten die Bauern in Abständen von 10 bis 15 cm in den Boden und konnten so auf das Hacken und Vereinzeln der Pflanzen mit der Hand verzichten ...

  • Ganzjährige Zuckerproduktion

    Das ganze Jahr hindurch können Zuckerfabriken arbeiten, wenn sie aus den angelieferten Rüben als Zwischenprodukt einen sogenannten Dicksaft herstellen. Der Dicksaft kann ohne Gefahr des Verderbs bis zu zehn Monaten gelagert werden. Das bestätigen Erfahrungen, die in Zuckerfabriken der CSSR gesammelt wurden ...

  • Erfolgreicher Kreuzungsversuch

    Polnischen Wissenschaftlern gelang eine Kreuzung von Zucker- und Futterrüben. Die neue Pflanze eignet sich wegen ihres hohen Gehaltes an Zukker (14 Prozent) und Eiweiß vorzüglich als Futter Neben der Erhöhung der Nährstoffkonzentration gelang es, bei dem Kreuzungsprodukt den Wassergehalt im Vergleich zur Futterrübe zu senken und damit die Lagerungsfähigkeit zu verbessern ...

  • Bewässerungstläche verdreifacht

    Durchschnittserträge von 585 Desdtonnen Zuckerrüben je Hektar erzielten Kollektivwirtschaften in der Ukrainischen Sowjetrepublik durch Bewässerung. Im Verlauf der letzten zehn Jahre wurde die Bewässerungsfläche in diesem Gebiet von 291 000 Hektar auf 900 000 Hektar ausgedehnt. In den nächsten fünf Jahren wird die Fläche nochmals um ein Drittel vergrößert ...

Seite 13
  • Programm der Fachvorträge

    26. Oktober 1970 12.00 Uhr, PGH Glastechnik Ilmenau Pipettler- und Absaugvorrichtung aus Glas zur Durchführung chemischer Analysen (mit Filmvorführung) 13.00 Uhr, Herr Ing. Kießling, VEB Kombinat Technisches Glas Ilmenau Anwendung von Wasserprobeentnahmegeräten, Schnelldosiergeräten und Orsatchromatographen 14 ...

  • -Ä> FIXJGR mit 3OZJ£rm.ä>AigvLXi.g ISEN-^85^«-

    9tägige Flugreisen nach Leningrad - Moskau Monat Oktober. Preis etwa 900,- M 6tägige Flugreisen nach Moskau Monat Oktober — Dezember Preis etwa 420,- M 8tägige Flugreisen nach Leningrad — Kiew bzw. Kiew — Leningrad Monat November — Dezember Preis etwa 463,- M 15-, 17- und 22tägige lohnenswerte Flugreisen ...

  • FACHAUSSTELLUNG elektrischer und elektronischer Meß-, Steuer- und Regelgeräte sowie chemischer und physikalischer Laborausrüstungen VKM

    Die Versorgungskontore für Maschinenbau-Erzeugnisse zeigen vom 26. bis 30. Oktober 1970, täglich von 9.00 bis 17.00 Uhr (dm 26. Oktober ab 11.00 Uhr), in Leipzig, Technische Messe (Eingang Leninstraße), Hall« 18, in Verbindung mit den Herstellerbetrieben das gesamte Handelssortiment an elektrischen und ...

  • PlaststumpfschweiSmasdiine MPS 20

    (Bild links) entwickelt. Durch ein universelles Baukastensystem ist dieses Gerät ffir die verschiedensten Anwendungsgebiete einsetzbar. Vorzugsweise können Polyolefine, Polypropylen, Polyazetalhorze und bestimmte PVC-Typen geschweißt werden. Geringes Gewicht und kleinste Abmessungen sind die Vorteile des Gerätes beim Baustelleneinsatz ...

  • Werkstoffprüfgeräte für Metalle und Textilien Laborglasgerate

    Die komplexe Darstellung des Angebotes einschließlich der Neu- und Weiterentwicklungen sowie interessante Fachvorträge, die während der Ausstellung gehalten werden, bieten allen Ausstellungsbesuchern und Interessenten umfassende Informations- und Einkaufsmöglichkeiten. Die Aussteller stehen zu technischer Beratung und zum Abschluß von Verträgen an den Ausstellungsständen zur Verfügung ...

  • Schutzgas-Rohrumlauf Schweißautomaten ZIS 453 (Bild rechts)

    Mit diesem Gerät bietet Mansfeld ein vielseitiges Rationalisierungsmittel, das sich mit hohem ökonomischem Nutzen vor altem im Rohrle'vtungs- und Behälterbau ansetzen läßt. Durch Auswechseln des Schweißbrenners gegen einen Schneidbrenner ist die Möglichkeit gegeben, den Automaten zur Herstellung von Rohrbrennschnitten und zum Verarbeiten Von Schweißfasern einzusetzen ...

  • f>.. REISEBÜRO ^-s Deutsche Demokratische Republik MANSFELD SCKS Hfil

    Automatische Rundnahtschweißung nichtdrehbarer Rohrstöße, speziell im Kessel- und Behälterbau Hervorragende Schweißeigenschaften in allen Positionen Anwendung der modernen COrKurzlichtbogentechnik Schweißung der Nennweiten NW 300 - NW 1600 sind einige Merkmale unseres

  • gut eingerichtetes Ferienlager

    im betriebseigenen Ferienheim. Das Ferienlager liegt am Fuße des Czorneboh inmitten der waldreichen Mittellausitzer Gegend. Das Lager kann jederzeit nach vorheriger Rücksprache mit der Abt. Sozialwesen des VEB Waggonbau Görlitz besichtigt werden. Wir suchen

  • gleichwertiges Objekt

    an der Ostsee, der Mecklenburgischen Seenplatte, an den Berliner Seen oder in sonstiger wald- und seenreicher Gegend. Angebote unter ND 229 an die DEWAG, 1054 Berlin

  • an Ferienplätzen für Sommer oder Winter im Harz

    im Austausch gegen Plätze an Ostsee oder Seenplatten* evtl. auf Vertragsbasis für mehrere Jahre. Angebote unter ND 226 an die DEWAG, 1054 Berlin

  • 500x1000»

    uU DUO Prämien je 50 m zusätzlich Iflfill HERBST Uli III TRUMP! TRUMP

    Ziehung am Dienstag, dem 27.10.1970 Annahmeschluß Freitag, den 23.10.1970 Landannahmestellen einen Tag früher und Gewinne bis zu ^Million m

  • Beteiligung an einem Kinderferienlager 1971/72

    für 100 Kinder in 3 Durchgängen. Helferpersonal wird gestellt Zuschriften erb. unter R 316 an DEWAG, 89 Görlitz

Seite 16
  • Ein Buch über das Altertum als Wegweiser der proletarischen Revolution

    Zu dem Werk von Friedrich Engels „Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staats" , Von Dr. ßurchard Brenties

    der englischen Ausgabe von 1888 zu ergänzen. Die Stelle „Die Geschichte der bisherigen Gesellschaft ist die Geschichte von Klassenkämpfen" versah er mit der Fußnote „Das heißt genau gesprochen, die scfwi/tlicfi überlieferte Geschichte". Einer Jahrtausende -währenden Epoche, die vor der geschriebenen Geschichte lag, war nämlich dig Existenz von Klassen fremd — was zur Zeit der Abfassung des Kommunistischen Manifestes noch unbekannt war ...

  • HISTORIEN

    tierten Kommunisten ein systematisches Studium der ökonomischen und philosophischen Werke von Marx und Lenin. Dazu wurden Lektionen und Vorträge über die Politische Ökonomie des Kapitalismus, über den dialektischen Materialismus, über die Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung und die Große Oktoberrevolution von 1917 gehalten ...

  • Durch neue Funde erhärtet

    So hat Engels aus den Schilderungen der Homersehen Epen eine Übergangszeit zwischen Urgesellschaft und Klassengesellschaft erschlossen, die er als „militärische Demokratie" bezeichnete, weil bei einer geringen Entwicklung der sozialen Gegensätze die überkommene Stammesdemokratie sich mit militärischen Organisationsformen verschmolzen hatte ...

  • Auf Vorschlag der Gewerkschaften

    Bei der Eröffnung des ersten zweijährigen Lehrgangs an der Verwaltungsakädemie „Walter Ulbricht" in Forst Zinna unterstrich Genosse Walter Ulbricht am 15. Mai 1950 den gemeinsamen Willen aller patriotischen Kräfte, den Parteienhader und das Parteiengezänk, das die Wahlkämpfe der Weimarer Republik charakterisiert hatte, endgültig zu überwinden und mit einem gemeinsamen Wahlprogramm sowie einer gemeinsamen Kandidatenliste die demokratische Entwicklung der DDR zu fördern ...

  • „Kartoffelbeschaffung"

    „Deutsche Volkszeitung" vom 25. September 1945: Im Zimmer eines Landrats der Provinz Brandenburg. Ein älterer Mann kommt und klagt mit Trä>- nen in den Augen, daß ihm ein Sack Kartoffeln abgenommen wurde. Die Polizisten hätten gesagt, er solle zum Landrat gehen und sich eine Bescheinigung holen, dann bekäme er seine Kartoffeln zurück ...

  • Morgans Entdeckungen

    Friedrich Engels strebte danach, den ganzen Reichtum menschlichen Wissens in den Dienst des Befreiungskampfes der Arbeiterklasse zu stellen. Dazu gehörten auch die Erkenntnisse über die älteste damals bekannte Geschichte der Menschheit. Mit größtem Interesse verfolgten Marx und Engels vor allem die Forschungen ...

  • Studium hinter Gittern

    Im Sommer 1932 hatte ich als verantwortlicher Redakteur des „Klassenkampf" in Halle eine mir vom Reichsgericht in Leipzig wegen „Hochverrats" aufgebrummte Festungshaft zu verbüßen. Ein Jahr sollte ich in der Festungshaftanstalt Groß-Strehjitz zubringen (Festungshaft war eine seinerzeit übliche Form der Strafe für literarischen ...

  • Eine Ergänzung im „Manifest'

    Engels sah sich auf Grund seiner Beschäftigung mit der Frühgeschichte veranlaßt, einen grundlegenden Satz aus dem „Kommunistischen Manifest" in Als am 15. Oktober 1950 zum ersten Male die Werktätigen als Bürger unserer Republik zur Wahlurne schritten, um über die künftigen Vertreter in der Volkskammer, den Landtagen und den Kommunalvertretungen abzustimmen, lagen Monate aktiver politischer Tätigkeit hinter ihnen ...

  • Vor 100-50-25 Jahren

    Kalte Dusche

    „Illustrirte Zeitung" vom 3. September 1870: Vom 6. bis zum 31. August hat es bei häufigen Gewittern jeden Tag geregnet, und diese anhaltenden und starken Niederschläge haben überall da, wo bis 6. August ^die Ernte noch nicht beendigt war (wie dies in allen rauhen Tagen der Fall ist) sowohl die schon abgebrachten als die noch auf dem Felde stehenden Körnerfrüchte sehr bedeutend geschädigt ...

  • Von internationalem Gewicht

    12 325 168 wahlberechtigte Bürger der DDR schreiten am 15. Oktober 1950 zur Wählurne. Von den abgegebenen gültigen Stimmen entfallen 99,72 Prozent auf die Kandidaten der Nationalen Front. Dieses Ergebnis machte überzeugend sichtbar, daß die Mehrheit der Bürger der DDR voll hinter der Politik des ersten Arbeiterund-Bauern-Staates auf deutschem Boden stand ...

  • Mit Lenin träumen

    „Russische Korrespondenz", Nr. 12/13, 1920 Zuweilen stellt die für den Literaten obligatorische Kühnheit der Einbildungskraft mich vor die Frage: Wiie sieht Lenin die neue Welt? Und es entrollt sich vor mir das gewaltige Bild der Welt, die ehrten die freie Arbeit der Menschheit rein geschliffen ist zu einem gigantischen Smaragd ...

  • Vielfältige Initiative

    Die Initiative der Werktätigen in den Monaten vor den Oktoberwahlen ging dahin, daß der Plan zur Wiederherstellung und Entwicklung der Friedenswirtschaft für die Jahre 1949 und 1950 (Zweijahrplan) vorfristig erfüllt werden konnte. Der geplante Umfang der Bruttoproduktion wurde bereits am 1. August 1950 mit 106,8 Prozent übertroffen ...

  • Leitfaden des historischen Materialismus

    Engels konnte wie jeder Wissenschaftler nur mit den zu seiner Zeit bekannten historischen Quellen arbeiten. Natürlich gibt es seitdem eine überreiche Fülle neu erarbeiteten Materials, vor allem eine Vielzahl archäologischer Funde. So ist z. B. die Auffassung, erst in der Eisenzeit seien die Klassengesellschaft ...

  • Sie stimmten gemeinsam für unser Glück

    Über die Volkswahlen vom 15. Oktober 1950

    trauensverhältnis zwischen den Staatsorganen, den Ortsausschüssen der Nationalen Front und der Bevölkerung. So fanden allein im Lande Sachsen- Anhalt 2870 öffentliche Rechenschaftslegungen statt. Sie ergaben nicht nur eine Vielzahl wertvoller Vorschläge zur Verbesserung der staatlichen Führungstätigkeit ...

  • Warum der Staat entstand

    Besondere Aufmerksamkeit widmete Engels in seinem Werk der Staatsfrage. Anarchisten betrachteten den Staat als eine dem Menschen von außen aufgezwungene Macht. Hegel hatte ihn als „Wirklichkeit der sittlichen Idee" und als „Bild und Wirklichkeit der Vernunft" zu kennzeichnen versucht. Indem Engels die Staatsentstehung in Griechenland, in Rom und bei den Germanen untersuchte, wies er nach, daß der von der ausbeutenden Minderheit zur Unterdrückung der ausgebeuteten Mehrheit geschaffene Staat ...

  • Bilanz vor den Wählern

    Ein wichtiger Schritt zur demokratischen Vorbereitung der Volkswahlen waren auch die öffentlichen Berichterstattungen der Gemeinde-, Stadtund Kreisverwaltungen, die im April und Mai 1950 stattfanden. Diese Rechenschaftslegungen — eine schon vor der Gründung der DDR geübte Praxis — erweiterten den Einblick der Bevölkerung in die gesamtstaatlichen wie die auf kommunaler Ebene zu Lösenden Aufgaben ...

Seite
Weiträumige Gefechtshandlungen im Mittelabschnitt Anwar el Sadat neuer VAR-Staatspräsident Ideen, die die Welt verändern Finnische Reichstagsdelegation im Staatsrat empfangen CGT-Abordnung in der DDR eingetroffen SED-Delegation von Beratungen zurück „Le Monde": Ein neuer Schritt Präsidiumstagung des Weltfriedensrates Begegnungen in Berlin Anerkennung der Fidschi-Inseln Unterredung mit Knud Jespersen Auf Seite 3
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen