1. Apr.

Ausgabe vom 14.02.1970

Seite 1
  • WAHLEN 22.März

    Die 23 Mitglieder der Frauenbrigade „Louis Fürnberg" aus dem Kombinat VEB Funkwerk Erfurt kamen nach dem Studium des Wahlaufrufs und von Lenins Werk „Die große Initiative" überein, am 11. April einen Subbotnik in einem der Kindergärten des Betriebes zu leisten. Im selben Betrieb schlössen die 28 Kolleginnen der zweiten Frauensonderklasse für das Ingenieurstudium das erste Semester ab ...

  • Barbarischer Überfall scharf verurteilt

    Sprecher des DDR-Außenministeriums zu den Provokationen Israels Sofortige Beendigung der Aggressionshandlungen gefordert

    Berlin (ADN). Ein Sprecher des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten erklärte zur Verschärfung der provokatorischen Aktionen Israels gegen einige arabische Staaten: Die jüngsten Nachrichten aus dem Nahen Osten haben in der Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik tiefe Besorgnis ausgelöst ...

  • Völkerrechtliche Anerkennung der DDR geboten

    Lebhaftes internationales Echo auf Brief Willi Stophs Berlin (ND). Der Brief des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, an den Kanzler der westdeutschen Bundesrepublik, Willy Brandt, hat in der Internationalen Öffentlichkeit große Aufmerksamkeit gefunden. Von zahlreichen Zeitungen wird ...

  • Losungen

    zum Internationalen Frauentag

    1. Es lebe der Internationale Frauentag - Kampftag der Frauen der ganzen Welt für Frieden, Demokratie und Gleichberechtigung! 2. Gruß und Dank allen Frauen und Mädchen für ihre Tatkraft und ihren Fleiß zum Wohle unseres sozialistischen Vaterlandes! 3. Frauen und Mädchen! Hohe Leistungen im sozialistischen Wettbewerb - heißt Lenin ehren! 4 ...

  • Neue Qualität in Ausbildung und Erziehung

    Kommission des Staatsrates beriet Weiterführung der 3, Hochschulreform Berlin (ND). Erfahrungen und Probleme bei der Verwirklichung des Beschlusses des Staatsrates vom 3. April 1969 über die Weiterführung der 3. Hochschulreform und die Entwicklung des Hochschulwesens bis 1975 beriet am 13. Februar 1970 die vom Staatsrat unter Leitung von Prof ...

  • Erfahrungsaustausch im Kombinat fördert Plandisziplin

    Unterschiedliche Januar-Ergebnisse im Werkzeugmaschinenkombinat „Fritz Heckert" Kombinatsbetriebe streben nach wissenschaftlicher Arbeitsorganisation

    Von unserem Bezirkskorrespondenten Heinz Singer Gera. Im sozialistischen Wettbewerb um allseitige Planerfüllung zeigten die Betriebe des Werkzeugmaschiinenkombinats „Fritz Heckert" Karl-Marx-Stadt Ende Januar ein sehr (unterschiedliches Bild. Während Betriebe wie Mikromat Dresden, WEMA Saalfeld und Vorrichtungsbau Hoberaste&n die Staatsdisziplin wahrten, haben die Kollektive WBMA Union Gera, Werkstoffprülmäschdnen Leipzig Jimd WBMA Aschersfeben größere Rückstände zugelassen ...

  • Kampfposition in Saatfeld

    Ausgezeichnete Erfahrungen im Wettbewerb, deren Vermittlung der Ministerrat der DDR jetzt als eine vorrangige Pflicht aller Leiter bezeichnete, hat im Kombinatsbereich die Werkzeugmaschinenfabrik Saalfeld. Ihre Januar-Bilanz: Warenproduktion 100 Prozent, Export 134,6 Prozent. Hinter diesen Zahlen steht die höchste Grundfondsaüslastung aller Betriebe des Kombinates ...

  • Wie dieRechnung aufgeht

    Auf dem VII. Parteitag und dem X. Deutschen Bauernkongreß wunde beschlossen, die sozialistische Betriebswirtschaft komplex anzuwenden. Darunter verstehen wir, kurz gesagt, die Einheit von Plan, Vertrag, Wettbewerb und Abrechnung. Diese Einheit, verwirklicht in der ganzen Genossenschaft und in den einzelnen PracktktionskoHekitiven, eraiögüicht es allein Bauern, an der Rechnungsführung und Kontrolle teilzunehmen, also bewußt mitzuarbeiten, mitzuplanen lumd mitzuleiiten ...

  • Willenserklärung für Europas Sicherheit

    Budapest (ADN-Korr.). Der ungarische Landesfriedensrat sowie der Friedensrat der DDR wollen ihre gemeinsamen Anstrengungen verstärken, damit „auf unserem Kontinent ein auf den europäischen Realitäten beruhendes Sicherheitssystem baldmöglichst zustande kommt". Eine Kernfrage sei dabei die Anerkennung der bestehenden Grenzen ...

  • Dresden ehrte die Opfer des 13. Februar

    Dresden (ND). Tausende Einwohner Dresdens nahmen an der Kranzniederlegung auf dem Heidefriedhof anläßlich des 25. Jahrestages der Zerstörung der Stadt teil. Sie ehrten die 35 000 Opfer dieser imperialistischen Schandtat und gelobten, alle ihre Kräfte im Kampf für Frieden und Sozialismus einzusetzen. ...

  • Limburger Kumpel geben nicht nach

    BRÜSSEL (ADN-Korr.). 18 000 Limburger Bergarbeiter setzen den Kampf für eine Erhöhung der Löhne im belgischen Kohlerevier fort. Sie treten am Montag in die sechste Streikwoche. Ein „schwarzer Donnerstag" wurde in der gesamten Provinz Limburg aus Protest gegen die unsoziale Wirtschaftspolitik der Regierung organisiert ...

  • Walter Ulbricht empfing P.A. Abrassimow

    Berlin (ADN). Der Erste Sekretär des ZK der SED und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, empfing am Freitag den Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der UdSSR in der DDR, P. A. Abrassimow. Im Verlaufe des Gespräches informierte der sowjetische Botschafter Walter Ulbricht über den in Moskau stattfindenden Meinungsaustausch mit den Vertretern der BRD ...

  • Kritische Anfrage an Starkstromanlagenbau Erfurt

    Diese kämpferische Haltung sollten sich auch einige Zulieferer zu eigen machen. Der VBB Starkstromanlagenbau Erfurt beispielsweise, der für Januar nur 5,6 Prozent des Jahresplanes vorgesehen hatte, ist mit der Nichteinhaltung seiner Verträge zum Störfaktor für das Heckert-Komibinat geworden. Was tun die Erfurter, um sich auf das Tempo 70 einzustellen? Der Erfahrungsschatz der Saalfelder kann diesem Betrieb, aber auch der Leitung der Geraer Werkzeugmaschinenfaibrik Union nutzen ...

Seite 2
  • Starke Schneeverwehungen im Bezirk Suhl

    Berlitt ' (ND). "'Die'' in" " der Nacht zum Freitag und auch tagsüber anhaltenden Schneefälle brachten in mehreren Bezirken, vor allem im Südwesten der Republik und in der Hauptstadt Berlin, erneute Schwierigkeiten mit sich. Wie unser Korrespondent Arno Oberländer berichtete, fielen im Bezirk Suhl bis zu 15 cm Schnee ...

  • M

    Berlin (ND/ADN). Mit der bisher größten Ausstellungsfläche von 4200 Quadratmetern — jen Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung um 20 Prozent — beteiligen sich Industrie und Außenhandel der Ungarischen Volksrepublik an der diesjährigen Leipziger Frühjahrsmesse. Das erklärte DDR-Handelsrat Heinz Naue am Donnerstag auf der Messepressekonferenz in der Budapester DDR-Botschaft ...

  • DDR-Wissenschaftler von Antarktisexpedition zurück

    Rostock (ADN). Von ihrer 16 Monate dauernden Antarktisexpedition kehrten am Mittwoch DDR-Wissenschaftler an Bord des Leningrader Forschungsschiffes „Professor Wiese" zurück. Dr. Hans Driescher, Leiter der Gruppe, und Heinz Messerschmidt hatten auf der sowjetischen Station „Mirny" und Dr. Manfred Schneider auf der Kontinentalstation „Wostok" gemeinsam mit sowjetischen Wissenschaftlern u ...

  • Kommentare und Meinungen

    Im Blickpunkt: Planetfüllung

    Ein Kennzeichen der bisherigen Wahlvorbereitung ist zielstrebiges Bemühen um die Erfüllung des Volkswirtschaftsplanes in Betrieben, Genossenschaften, Städten und Gemeinden. Die Pläne werden dort kontinuierlich erfüllt, wo die Bürger gerade auch in Wahlveranstaltungen den Stand der Verwirklichung z. B ...

  • Herzliches Treffen im Geiste im Internationalismus

    Berlin (ND). Gestern weilten die Sekretäre der Parteikomitees aus den Truppenteilen der in der DDR stationierten Gruppe der sowjetischen Streitkräfte, die an einem Seminar der Politischen Verwaltung dieser Gruppe teilgenommen hatten, zu Gast in Berlin, der Hauptstadt der DDR. Die sowjetischen Offiziere wurden von Mitgliedern der Bezirksleitung Berlin herzlich begrüßt ...

  • Verkehrsverhandlungen fortgesetzt

    Berlin (ADN). Am 13. Februar 1970 wurden im Ministerium für Verkehrswesen der DDR die Verhandlungen über die vertragliche Regelung des grenzüberschreitenden Verkehrs zwischen der DDR und der BRD fortgesetzt. Bekanntlich war in der letzten Verhandlung im November 1969 den Vertretern des westdeutschen Verkehrsministeriums der Vorschlag unterbreitet worden, den grenzüberschreitenden Verkehr zwischen der DDR und der BRD vertraglich zu regeln, und ein entsprechender Vertragsentwurf übergeben worden ...

  • Meliorationsprogramme für LPG des Oderbruchs

    Dr. Werner Titel in Seelow; Alle Vorhaben mit Bauern beraten

    von unserem Bezirkskorrespondenten Horst Thomas Seelow. Die LJRG mit noch niedrigem Produktionsniveau bei der Hebung der Bodenfruchtbarkeit besonders zu unterstützen, beschloß am Freitag die Bevollmäcfttigtenversammlung der Meliorationsgenossenschaft „Oderbruch" des Kreises Seelow Herzlich begrüßter Gast der Meliorationsbauern war Dr Werner Titel, Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR ...

  • Syrische Politiker besuchten LPG Groß Beuchow

    Calau (ADN). Ein anschauliches Beispiel sozialistischer Landwirtschaftspolitik konnte die Delegation der Syrischen Kommunistischen Partei am Freitag in der LPG Groß Beuehow studieren. Die syrischen Politiker, die von LPG- Vertretern mit bunten Frühlingsblumen aus genossenschaftlicher Produktion willkommen ...

  • Glückwünsche an Minister Tran Nam Trung

    Berlin (ADN). Anläßlich des 9. Jahrestages der bewaffneten Volkstoefreiungskräfte der Republik Südvietnam übermittelte der Minister für Nationale Verteidigung der DDR, Armeegeneral Heinz Hoffmann, ein Glückwunschschreiben an den Minister für Nationale Verteidigung der Republik Südvietnam, Tran Nam Trung ...

  • FDJ-Forum mit Armeegeneral Heim Hoffmann in Dresden

    Dresden (ADN). Von Vertrauen und großer Herzlichkeit gekennzeichnet war am Freitag ein FDJ-Forum an der Hochschule für Verkehrswesen „Friedrich List" in Dresden, auf dem der Minister für Nationale Verteidigung/Armeegeneral Heinz Hoffmann, zu über 400 Studenten sprach. Der Minister erläuterte die Grundprinzipien der Landesverteidigung und betonte, daß die sozialistische Militärpolitik nicht nur Sache der Generale, Offiziere und Soldaten ist, sondern Anliegen des ganzen Volkes ...

  • Neue Qualität in Ausbidung und Erziehung

    (Fortsetzung von Seite 1)

    schaftlich-produktiven Studiums der Studenten im Mittelpunkt. Die Mitglieder der Kommission würdigten die großen Anstrengungen und die Fortschritte, die bei der Verwirklichung des Beschlusses des Staatsrates in Ausbildung und Erziehung, bei der engeren Verbindung von Universitäten und Hochschulen mit den Praxispartnern zur Erzielung von Pionier- und Spitzenleistungen erreicht wurden ...

  • Genossen Franz Peplinski

    Das ZK hat Genossen Franz Peplinkski, Direktor des VEB Tiefbaukombinat in Potsdam, anläßlich seines 60. Geburtstages herzliche Glückwünsche übermittelt. In dem Glückwunschschreiben heißt es u. a.: „Ganz besonders schätzen wir Deine Teilnahme am antifaschistischen Widerstandskampf als parteiloser Arbeiter ...

  • Grußfeiegramm des ZK an Parteitag der KPFi

    Berlin (ND). Das Zentralkomitee hat in einem vom Ersten Sekretär, Walter Ulbricht, unterzeichneten Grußtelegramm dem außerordentlichen Parteitag der Kommunistischen Partei Finnlands brüderliche Kampfesgrüße übermittelt. Das Telegramm hat folgenden Wortlaut!: Werte Genossen! Aus Anlaß des außerordentlichen ...

  • Dr. Lubomir Strougal dankt für Glückwünsche

    Berlin (ND). In einem an den Vorsitzenden des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, gerichteten Telegramm dankte Dr. Lubomir Strougal für die ihm anläßlich seiner Berufung zum Vorsitzenden der Regierung der CSSR übermittelten Glückwünsche. Darin versichert Dr. Strougal, daß die Regierung der CSSR im Geiste ...

  • RSV-Botschafter gab Filmcocktail

    Aus Anlaß des 9. Jahrestages der Vereinigung der Bewaffneten Volksbefreiungskräfte der Republik Südvietnam am 15. Februar hatte der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Republik Südvietnam in der DDR, Nguyen Nhu, am Freitagabend zu einem Filmcocktail in die Räume des Zentralen Hauses der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft eingeladen ...

  • ZK gratuliert

    Genossen Franz Demuth

    Das ZK hat Genossen Franz Demuth, Arbeiterveteran aus Berlin, anläßlich seines 75. Geburtstages herzliche Glückwünsche übermittelt. In dem Glückwunschschreiben heißt es u. a.: „In der Weimarer Zeit beauftragte Dich die Partei mit verantwortlichen Funktionen. In der Zeit des Faschismus wurdest Du als Kommunist verfolgt und eingekerkert ...

  • Gespräche über weitere Zusammenarbeit

    Zu freundschaftlichen Gesprächen über die gegenseitigen Beziehungen und die weitere Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen der Vereinigung Demokratischer Juristen Deutschlands und der Juristenorganisation der CSR trafen sich in Berlin der amtierende Präsident der Juristenorganisation der CSR und Stellvertreter des Generalstaatsanwaltes der CSR, Dr ...

  • Abkommen unterzeichnet

    Ein Abkommen über die Zusammenarbeit der Journalistenverbände der Ungarischen Volksrepublik und der Deutschen Demokratischen Republik für das Jahr 1970 wurde in Berlin unterzeichnet. Das Abkommen sieht als besondere Höhepunkte' die publizistische Würdigung des 100. Geburtstages W. I. Lenins und des 25 ...

  • Botschafter Kambodschas bei Gerald Gölling

    Berlin (ADN). Der Präsident der Volkskammer der DDR, Gerald Götting, empfing am Freitag den Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter des Königreiches Kambodscha in der DDR, seine Hoheit Sisowath Methawi, zum Antrittsbesuch. Aus gleichem Anlaß war der kambodschanische Botschafter am Donnerstag durch den Präsidenten des Nationalrate 3 der Nationalen Front des demokratischen Deuschland, Prof ...

  • Presseattaches informiert

    Der Präsident des Verbandes der Deutschen Journalisten, Harri Czepuck, und der amtierende Generalsekretär des VDJ, Osmund Schwab, informierten die Presseattaches der in der DDR akkreditierten diplomatischen Vertretungen während eines freundschaftlichen Zusammenseins über die Aufgaben und Pläne des Verbandes der Deutschen Journalisten im Jahre 1970 ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKT ONSKOLLEG UM

    Rudi Singer, Chefredakteur; Dr. Hajo Herbell, Harri Czepuck, Dr. Sander Drobela, Dr. Günter Kertzscher, Herbert Naumann, Günter Schabowski, stellv. Chefredakteure; Horst Bitschkowski, Klaus Höpcke, Alfred Kobs, Katja Stern, Klaus Ullrich, Dr. Harald Wessel, Dr. Jochen ZSmmermnnn

  • Volkskammerpräsident empfing KVDR-Botschafter

    Berlin (ADN). Der Präsident der Volkskammer der DDR, Gerald Götting, empfing am Freitag den Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Koreanischen Volksdemokratischen Republik in der DDR, Ri Dzang Su, zum Antrittsbesuch.

  • Abschiedsbesuch des sudanesischen Botschafters

    Berlin (ADN). Der Präsident der Volkskammer der DDR, Gerald Götting, empfing am Freitag den Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Demokratischen Republik Sudan in der DDR, Hassan Darawi, zum Abschiedsbesuch.

Seite 3
  • wo das Feuer der Debatte brennt

    von Martin John

    Viele Betriebszeitungen erhält unsere Redaktion in jeder Woche. In den eisten eineinhalb Monaten dieses Jahres habe ich sie mit besonderem Interesse durchgeblättert. Denn als wir gemeinsam mit „Tribüne", Radio DDR und Aktueller Kamera mit der journalistischen Gemeinschaftsaktion „Auf großer Fahrt — bist du dabei?" begannen, war das auch für eine große Anzahl Betriebszeitungen der zündende Funke, ihrerseits das Feuer der Debatte um die Anforderungen der vor uns stehenden Jahre zu entfachen ...

  • Nicht im Blindflug

    Wir sprachen mit Arbeitern des Kombinatsbetriebes Wilthen. „Dieses System bringt die Reserven in der Produktionsorganisation an den Tag", meinten sie. Und ihr Direktor Wolfgang Müller ergänzte: „Wir können doch den Aufbau des Sozialismus unter den Bedingungen der wissenschaftlich-technischen Revolution nicht im Blindflug schaffen ...

  • Arbeitsumwelt in Zahlen

    Wir fuhren nach Hennigsdorf, um uns an Ort und Stelle zu informieren. Hier werden erste Schritte zur Einführung eines Systems von Kennziffern der wissenschaftlichen Arbeitsorganisation im Rahmen der sozialistischen Betriebswirtschaft getan, das sich auf umfangreiche sowjetische Erfahrungen stützt. (Eine kurze Übersicht über diese Kennziffern vermitteln wir nebenstehend ...

  • II. Arbeitsbedingungen

    1 Arbeitshygienische Bedingungen und Arbeitssicherheit Charakterisiert solche Bedingungen, die die Gesundheit der Werktätigen beeinträchtigen, die Arbeit erschweren oder belästigend wirken 2. Stabilität der Kader (Fluktuation) Gradmesser für die Qualität der Leitungstätigkeit, insbesondere für die Arbeit mit den Menschen III ...

  • RöntgenbiM der Produktion

    In den Plänen des Stahlwerkes Hennigsdorf und seiner Betriebsteile taucht neuerdings eine innerbetriebliche Kennziffer auf, die wir aus den Plänen vergangener Jahre nicht kennen. Sie ist genauso verbindlich und verpflichtend wie die Planziffern, die die Steigerung der Arbeitsproduktivität, der Warenproduktion oder der Rentabilität betreffen ...

  • Kennziffern wissenschaftlicher Arbeitsorganisation

    I. Effektivität der Arbeit

    1 Vorbereitung auf den Plan der sozialistischen Rationalisierung Die Kennziffer gibt darüber Auskunft, mit welcher Qualität und Intensität der Planteil Senkung der lebendigen Arbeit vorbereitet wurde 2. Erfüllung des Planes der sozialistischen Rationalisierung Dient dazu, die wirksam gewordene Rationalisierung laufend zu kontrollieren ' 3 ...

  • Leserbriefe• Leierbriefe•Leser

    Ausschuß zehrt Neuerernutzen auf

    Fast ein Viertel aller Beschäftigten unseres Werkes wirken in der Neuererbewegung mit. iDer von ihnen erwirtschaftete Nutzen — Zeit und Geld — schlägt jedoch ungenügend oder gar nicht zu Buche. Hohe Ausschußquoten, häufige Nacharbeit und mangelhafte Produktionsorganisation zehren ihn fast völlig wieder auf ...

  • Technologen haben politische Funktion

    Mit dem Traktionswandel bei der Deutschen Reichsbahn erhielt unser Werk die Aufgabe, die planmäßige Erhaltung der Diesellokomotiven zu sichern. Die Umstellung mußte bei laufender und kontinuierlich steigender Produktion vollzogen werden. Unser Kollektiv der Technologie spielt dabei eine wichtige Rolle, ist es doch eine Art Bindeglied zwischen Produktion und Rekonstruktion ...

  • Maßeinheiten der Leitungstätigkeit

    Dieser Nutzen offenbart sich deutlich im Landmaschinenkombinat Neustadt, wo das System der Kennziffern der wissenschaftlichen Arbeitsorganisation ebenfalls eingeführt wind. Dazu sind arbeitswissenschaftliche Zentren in den einzelnen Betrieben gebildet worden, Man arbeitet mit dem Kennziffern- System sowohl in der Vonbereitungsphase neuer Technologien (in Verbindung mit der Kosten-Nutzen-Analyse) als auch in der laufenden Produktion ...

  • Kleinserie angelaufen und nun warten ?

    Einem relativ kleinen Entwicklungskollektiv gelang es, innerhalb kurzer Zeit einen Kfz.-Gleichrichter zu konstruieren und in die Kleinserienpraduktion überzuleiten. Die für Januar vorgesehenen Stückzahlen wurden planmäßig produziert. Das war möglich, weil Technologen und Produktionsarbeiter schon in der Entwicklungsphase mitarbeiteten, ihr Interesse an dem neuen Erzeugnis wuchs und ihre Qualifizierung dafür rechtzeitig begann ...

  • Maßstab ist der täglich erfüllte Plan

    Überblicken wir rückschauend unsere Planerfüllung 1969, so glich sie zuweilen einer Fieberkurve. Das ist mit unserer Ehre als sozialistische Eigentümer unvereinbar. Deshalb konzentrieren wir uns 1970 auf die rationelle Gestaltung der Produktionsprozesse und die Kontinuität in der Planerfüllung. In unseren ...

  • KURZ MUH KNAPP

    Eine Energiewarte zur standigen Kontrolle der betrieblichen Energiewirtschaft konstruierten und bauten junge Neuerer der Berliner Metallhütten- und Halbzeugwerke. Sie druckt in regelmäßigen Abständen den Verbrauch von Elektroenergie und Gas exakt aus.

Seite 4
  • Gut vorbereitet zum Wehrdienst

    Über die Aufgaben der vormilitärischen Ausbildung

    mente. Den Anforderungen des bewaffneten Kampfes würde nur derjenige Soldat voll gerecht werden können, der gut allgemein-militärisch ausgebil- . det und ein hervorragender Spezialist ist. 18 Monate Wehrdienst sind dafür eine sehr kurze Zeit. Da außerdem die Revolution im Militärwesen immer rascher fortschreitet, wird deshalb bedeutungsvoller, daß die jungen Wehrpflichtigen gut vormilitärisch ausgebildet zur Armee kommen ...

  • in den Wäldern Belorußlands

    In den Wäldern Belorußlands gab es unter den sowjetischen Partisanen rund 100 deutsche Antifaschisten; 25 von ihnen wurden mit sowjetischen Orden und Ehrenzeichen geehrt. Das ist offiziell bekannt. Wie viele aber mögen unbekannt in den Kämpfen gefallen sein? Das ist heute schwer zu sagen. Doch es hat sie gegeben ...

  • Brüder von Fritz Schminke!

    Viele Deutsche kämpften auch auf den-, Territorium der RSFSR, das von den Faschisten okkupiert war, in Partisaneneinheiten. So taucht im Herbst 1941 in Smolensk ein ehemaliger Zivilflieger namens Willy auf. Soweit sich die Smolensker erinnern, war Willy 1939 zur Luftwaffe einberufen worden. In Polen weigerte er sich eines Tages zu fliegen ...

  • Die Planung von Operationen

    Außerordentlich lehrreich ist die Schilderung zahlreicher Operationen und Schlachten, weil G. K. Shukow dabei die Dialektik der Entwicklung des militärischen Denkens in der Sowjetunion, seinen objektiven Zusammenhang mit den materiellen Möglichkeiten des Landes und den Anforderungen des bewaffneten Kampfes aufzeigt ...

  • Feierlicher Schwur am Grab von Nikolai und Heinz

    Deutsche Patrioten an der Seite sowjetischer Partisanen und illegaler Widerstandsgruppen

    Von M. Öseraner Von der Krim erreichte uns ein Brief. Der Absender, M. Öseraner, Major der Reserve, arbeitet als Journalist in Jalta. Während des Krieges gegen Hitlerdeutschland war er Offizier in der Politabteilung der 13. Armee, die 1945 zur I. Ukrainischen Front gehörte. Genosse Öseraner hat in den ...

  • Voraussetzungen des Erfolges

    Nicht ohne Bewegung liest man die Kapitel, in denen G. K. Shukow beschreibt, wie in den 20er und 30er Jahren das Offizierskorps der jungen Roten Armee das Lenin-Wort beherzigte, wonach es ohne Wissenschaft keine moderne Armee geben könne. Nach dem harten Tagesdienst lernten die Offiziere, stürzten sich förmlich auf alle neu erschienenen Schriften, deren sie habhaft werden konnten, um die Militärwissenschaft zu meistern ...

  • Geführt von der Partei

    Mit großem Gewinn können deshalb Angehörige , der bewaffneten Kräfte, Partei- und Staatsfunktionäre sowie alle anderen Interessenten zwei Bände zur Hand nehmen, die unlängst im Deutschen Militärverlag Berlin erschienen sind- die mit Spannung erwarteten „Gedanken und Erinnerungen" des Marschalls der Sowjetunion G ...

  • Die Völker der UdSSR auf den Wegen mm großen Sieg

    Zur DDR-Ausgabe der „Gedanken und Erinnerungen" von Marschall der Sowjetunion G. K. Shukow

    Gegenwart von großem Interesse sind. Besonders erwähnt zu werden verdienen seine Gedanken darüber, wie sich die sowjetische Militärtheorie herausgebildet, entwickelt und vervollkommnet hat. Der Marschall hat sein Buch dem sowjetischen Soldaten gewidmet, dessen Heldentaten keine Grenze kannten und der , ...

  • Otto und Mascha

    Noch von einem anderen Kampfgefährten Fritz Sehmenkels soll die Rede sein — von Otto Adam, einem Antifaschisten aus Leipzig. Otto Adam tat bei der Militärkommandantur in Rilsk Dienst. Hier lernte er eine sowjetische Komsomolzin kennen, die im Auftrag der Partisanen in der Kommandantur als Dolmetscherin tätig war' Mascha Wassiljewa, Sie führten die Aufträge der Partisanen aus und schlössen sich dann der Einheit an ...

  • Lenin behielt recht

    In seinem Nachwort „Über das, was für den Sieg unerläßlich war" zieht Marschall Shukow ein Resümee. Seine Schlußfolgerungen gipfeln in einem Wort Lenins, mit dem das Buch schließt: „Niemals wird man ein Volk besiegen, in dem die Arbeiter und Bauern in ihrer Mehrheit erkannt, empfunden und gesehen haben, ...

Seite 5
  • Befreiung der Arbeiter

    In Wirklichkeit war Krshishanowski ein politisch, sozial und menschlich denkender Bolschewik und Fachmann. Er stammte aus der Leninschen Schule. 1872 in Samara geboren, Enkel eines in der Verbannung verstorbenen Dekabristen, Sohn eines fortschrittlichen Physikers, kam Krshishanowski 1889 nach Petersburg zum Studium am dortigen Technikum ...

  • Enkel im Blockleitstand

    Die Enkel solcher skeptischer Bauern treffen wir in Konakowo, an den Schalthebeln des modernen Wärmekraftwerks. Einer von ihnen ist Boris Maister, 23 Jahre, Komsomolze, Kandidat der Partei, groß, kräftig, das schwarze Haar nach vorn gekämmt. In seinem Blockleitstand überwacht er einen Dampfkessel mit 250 Atmosphären Druck je Quadratzentimeter, eine riesige Turbine, einen der 300-Megawatt-Generatoren, die heute auf der Welt noch sehr selten sind, sowie den dazu gehörenden Transformator ...

  • „Ketzerisches" Licht

    In seiner Rede vor dem Sowjetkongreß berichtete Lenin, was er in Kaschino erlebt hatte: Die Bauern hätten erstmalig elektrisches Licht erhalten. Da sei eine Kundgebung im Freien veranstaltet worden. „Und ein Bauer trat auf und hielt eine Rede, in der er dieses neue Ereignis im Leben der Bauern begrüßte ...

  • Elektrosüa 1963

    Das Durchschnittsalter der Kraftwerker in Konakowo liegt bei 30 Jahren. „Ich bin einer der wenigen, die das Alter nach oben drücken", meint Alexander Jossifowitsch Fischkin, stellvertretender Chefingenieur, vor 38 Jahren geboren und seit 43 Jahren im Dienste der Energetik. Mit zehn Jahren baute er sich Detektorempfänger ...

  • Punkt im Verbundnetz

    Wir gehen die- lange, hohe Halle entlang, von Turbine zu Turbine. Der Ingenieur nötigt uns in die einzelnen Blockleitstände. Wir blicken auf sämtliche acht Meßschreiber, von denen man die Höhe und Gleichmäßigkeit der Stromproduktion ablesen kann: Die Werte liegen zwischen 280 und genau 300 Megawatt und sind erstaunlich gleichbleibend — ein Beweis für die gute Qualität der Generatoren ...

  • Ein glücklicher Edison

    Der Komsomolze is,t seit kurzem verheiratet. Seine Frau arbeite gegenwärtig auf dem Bau. Doch sie wolle nicht ewig Bauarbeiterin bleiben. In Konakowo würden bald zahlreiche Frauen mit hoher Qualifikation benötigt. Eine große Konfektionsfabrik, ein Porzellanwerk sowie eine Produktionsstätte für Instrumente sind im Rohbau fertig ...

  • Ein Lenin-Mosaik

    Als wir in der Turbinenhalle die 468 Meter zurückgehen, fällt der Blick auf ein großes Mosaik an der Stirnseite: Ein Lenin-Porträt und dazu seine Worte „Kommunismus — das ist Sowjetmacht plus Elektrifizierung des ganzen Landes" Genosse Fisehkin errät unsere Gedanken: „Ja, die Idee zu diesem Kraftwerk stammt gewissermaßen von Wladimir Iljitsch ...

  • Staunäugige Kinder

    Eine Schar staunäugiger Kinder, dahinter winterlich gekleidete Bauern und Bäuerinnen sowie der Giebel eines reich verzierten Bauernhauses sind auch auf jenem historischen Foto zu sehen, das am 14. November 1920 im Dorf Kaschino nahe Moskau aufgenommen wurde. An diesem Tage war Lenin nach Kaschino gefahren, um dort eine Elektrostation einzuweihen und mit den Dorfbewohnern Probleme des GOELRO- Programms zu beraten ...

  • Pressekonferenz aus Berlin

    Als wir am Abend von Konakowo nach Moskau zurückfahren, kommen Wir durch hell erleuchtete Dörfw. Musik erklingt aus den Bauernhäusern. Junge Leute stehen vor Klubhäusern und trotzen der Kälte. Mehrere Fernsehprogramme sind zu sehen. Die Welt ist klein geworden. Elektrizität schafft Kommunikation. In den Dörfern hinter den Wäldern erlebt man auf dem Bildschirm Moskauer Theateraufführungen, Tänze^ aus dem Kaukasus und wissenschaftliche Experimente in Sibiriens Forschungsinstituten ...

  • Zauberwort GOELRO Zwischen Kaschino und Konakowo Eine Reise in die Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Leninschen Programms der Elektrifizierung (Teil 11}

    Von Wladimir Gorodnow, Kandidat der Geschichtswissenschaft, Mitarbeiter von Nowosti, und Dr. Harald Wessel

Seite 6
  • Dayans neue Bluttat

    „Wir hoben nicht die Absicht, unsere Luftangriffe auf ägyptisches Gebiet einzustellen." Das ist der *u neuen Mordtaten anfeuernde Kommentar des israelischen Kriegsministers Moshe Dayan tu dem jüngsten Luftüberfall Israels auf das ägyptische Metallwerk Jn Abu Zaabal. Den Chef der Soldateska des Aggressorenstaates ...

  • Forcierte Kapitalkonzentration

    Über die Hintergründe und Ziele dieser neuen Kapitalkonzentration schreibt die UZ Die Bestrebungen zu dieser Bankenfusion laufen seit etwa zwei Jahren parallel mit der Schaffung des Rüstungskonzerns Messerschmitt-Bölkow-Blohm GmbH. Triebkräfte dazu waren und sind Konzernchef Ludwig Bölkow, Professor Dr ...

  • die Zukunft

    Zur Gründung des „Bundes junger Arbeiter für die Befreiung" in den USA

    Vor wenigen Tagen not sich in Chicago der „Bund junger Arbeiter für die Befreiung" als marxistisch-leninistische Jugendorganisation der USA konstituiert. Damit ist eine weitere Etappe des Konsolidierungsprozesses der amerikanischen Linken abgeschlossen und eine Lücke gefüllt worden, die durch den rabiaten Terror der McCarthy-Ära geschlagen worden war ...

  • Kairo: UdSSR erweist sich erneut als unser Freund

    Botschaft Kossygins an Westmächte löst Genugtuung aus

    Von unserem Korrespondenten Rolf Günther Mehrere Tage lang beherrschte ein Thema die Frontseiten der Kairoer Tageszeitungen; die Botschaft Premier A. N. Kossygins an die drei Westmächte. Ägyptens Presse und Rundfunk ließen es an Kommentaren nicht fehlen, in ASU-Versammlungen wurden Fragen dazu gestellt ...

  • Das prominenteste Aufwertungsopfer

    Eine erste Gelegenheit, Münemann abzuservieren, bot sich, als dieser sich unter der Hand die Investitions- Und Handelsbank (IHB) zulegte. Bevor man den neuen „Bankier" in den Kreis der ganz großen Finanziers aufnahm, durfte er den bankrotten Stinnes-Konzern sanieren, was er unter Anspannung aller seiner finanziellen Mittel tat ...

  • „Revo!ving"-System 7 M

    Das Besondere an den Maklergeschäften; Münemanms, das auch die „seriösen." Banken seit vielen Jahren gegen, ihn in Harnisch brachte, war die leicht anrüchige Art und Weise, mit der er seine Millionen ,, verdiente". Ihm hatten es die recht beachtlichen Summen angetan, die bei Versicherungsunterniehmen und Sparkassen zeitweise zur ...

  • Verantwortung der Eigentümer

    Im sozialistischen Wettbewerb zum 100. Geburtstag Lenins stellt die Parteiorganisation die Entwicklung der gesellschaftlichen Produktion, den rationellsten Einsatz der Technik und die optimale Ausnutzung der Arbeitszeit in den Vordergrund. Bei der Einführung des neuen Systems der Planung und ökonomischen Stimulierung haben die 1500 Genossen des Werkes — so erfahren wir von der ...

  • Keiner konnte so zuhören

    Mit diesem Porträt, in Leinen gewebt, verknüpfen sich viele Erinnerungen an Lenin. Fünfmal — von März 1918 bis zum November 1921 — war Wladimir lljitsch in dem Werk. Die Erinnerung an jede einzelne Begegnung ist trotz des halben Jahrhunderts gegenwärtig, wird in der Dynastie der Textilarbeiter des roten Presnja von den Vätern an die Kinder und Kindeskinder weitergegeben ...

  • Ungeheure Machtzusammenballung

    Man muß dazu wissen, daß die neue Bayernbank auf eine geschätzte Bilanzsumme von 25 Milliarden DM kommen könnte und daß der Vermögensblock aus Beteiligungen an Aktiengesellschaften dann zwei Milliarden DM übersteigen würde. Es gibt zwar ein Bundeskartellamt, das solche wirtschaftlichen Machtzusammenballungen ...

  • Ein Porträt in Stoff

    Interessanter noch als der fasnbenprächtigste und teuerste Stoff ist uns ein Stück Leinen, nicht größer als ein Bchulheft. Darin eingewebt in allen Nuancen zwischen Weiß und Schwarz das Porträt Wladimir lljitsch Lenins. Mit diesem Porträt hat es seine eigene Bewandtnis. Anfang der dreißiger Jahre, 30 erzählte man uns, webten Arbeiter der Trjochgomaja Manufaktura Lenins Bild in Stoff ...

  • Neuer Bankengigant finanziert Rüstung

    In Bayern entsteht drittgrößte westdeutsche Bank unter Mitwirkung von Strauß und der Raketenindustrie

    Der Raketen- und Flugzeugkonzern Messerschmitt-Bölkow-Blohm GmbH mit dem Hauptsitz in München-Ottobrunn erhält noch in diesem Jahr eine Hausbank, die dem aufgeblähten Rüstungsgeschäft und der zunehmenden Konzentration der Rüstungsindustrie in Bayern entspricht. Wie die UZ, sozialistische Volkszeitung in Essen, berichtete, werden sich die Bayerische Staatsbank, die Bayerische Vereinsbank und die Bayerische Hypotheken- und Wechselbank zur Bayernbank vereinen ...

  • Münemann zum zweitenmal k.o.

    Monopolbanken entledigten sich eines Konkurrenten

    Von Dr. Lothar K r u s s , Deutsches Wirtschaftsinstitut Die Münchner Party-Prominenz ist schockiert. Eines ihrer aktivsten Mitglieder, der Finanzmakler Rudolf Münemann, ist im Catch as catch can der Bankgewaltigen zum zweitenmal und diesmal wohl endgültig auf die Bretter gelegt worden. Seit dem 23. ...

  • Arbeit in seinem Geiste

    Dieses Gelöbnis erfüllen heute die 5000 Arbeiterinnen und Arbeiter des Kombinats „F E. Dzierzynski" in Ehren. Davon zeugen die dem Werk verliehenen Orden und Ehrenbanner und vor allem die rege Nachfrage nach den Stoffen mit dem Firmenzeichen der Trjochgorka. Im Jubiläumsjahr ist es natürlich ihr

  • Ihr Abgeordneter war W. I. Lenin

    Die Textilarbeiter von Krasnaja Presnja erfüllen ihr Gelöbnis

    Von unserem Moskauer Korrespondenten Gerd P r o k o t

Seite 7
  • Ein Bild des Grauens und der Verwüstung Augenzeugenbericht unseres Kairoer Korrespondenten Rolf Günther aus der von Dayan-Luftgangstern bombardierten Fabrik in Abu Zaabal

    Als wir in Abu Zaaibal eintreffen, sind rund 7 Stunden seit dem Venbrechen vergangen. Das Werk ist in Totenstarre versunken. Die Tore sind versperrt. Wir werden eingelassen. Bed den Verwaltungsgebäuden am Eingang hat die Explosionswelle sämtliche Glasscheiben eingedrückt. Ahmed Fatomy, ASU-Sekretär des Werkes, der uns die Ereignisse schildert, hat im Gesicht eine Wunde, von herumfliegendem Glas verursacht ...

  • DDR-Anerkennung - Kern einer Friedenspolitik

    Vorschläge der DKP für eine Politik des demokratischen Fortschritts Von unserem Ruhrgebietskorrespondenten Düsseldorf. Der Parteivorstand der DKP unterbreitete am Freitag seine bereite auf der 5. Parteivorstandstagung gebilligten Vorschläge „für die Einleitung einer Politik des demokratischen Fortschritts" auf einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit ...

  • Ungarn

    Budapest. Auf ihren ersten Seiten sowie an hervorragender Stelle auf den außenpolitischen Seiten informiert die ungarische Presse am Freitag über den Brief des DDR-Ministerpräsidenten Willi Stoph an den westdeutschen Kanzler Willy Brandt. „Magyar Nemzet" hat die Schlagzeile „Stoph an Brandt — Regierungschefs ...

  • Polen

    Warschau. Der Brief des DDR-Ministerpräsidenten Willi Stoph an den Bonner Kanzler Brandt hat in den Warschauer Freitagzeitungen starke Beachtung gefunden. Die führenden Zeitungen, die „Trytouna Ludu" und „Zycie Warszawy", bringen ausführliche Informationen über den Inhalt des Schreibens, das am Dominerstag ...

  • Abu Zaabal — das Son My der Imperialisten in Nahost

    Mit Maschinengewehren, Handgranaten und Bajonetten mordeten entmenschte USA-Söldner in dem südvietnamesischen Dorf Son My. „Nach dem Abzug der Soldaten", berichtet ein 16jähriges Mädchen, das überlebte, „lagen die Körper einer über dem anderen, einige ohne Arme, einige ohne Beine, einige mit zerfetzten Gesichtern ...

  • Hunderttausende Einwohner Kairos protestierten

    Kairo (ADN). Hunderttausende Einwohner Kairos haben am Freitag mit der größten Demonstration seit zweieinhalb Jahren gegen die jüngsten israelischen Verbrechen protestiert. Die Demonstration fand statt, als die Staatschefs der VAR, Libyens und Sudans — Nasser, Gaddafi und el Nimeri, die in Kairo konferiert hatten — von der Innenstadt zur Al-Azhar-Moschee fuhren ...

  • Rumänien

    Bukarest. Alle rumänischen Zeitungen veröffentlichen am Freitag eine Information über den Brief Willi Stophs: „Am 12. Februar richtete Willi Stoph, Vorsitzender des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, einen Brief an den Kanzler der Bundesrepublik Deutschland, Willy Brandt. Im Brief heißt ...

  • CSSR

    Prag. Unter der Überschrift „Weitere Initiative der DDR" veröffentlicht „Rüde Pfavö" am Freitag auf seiner außenpolitischen Seite längere Auszüge aus dem Brief des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, an den westdeutschen Bundeskanzler Brandt. Die Zeitung teilt weiter mit, daß der Sprecher ...

  • DKP zum Brief Willi Stophs

    Düsseldorf (ADN). Zu dem Schreiben des DDR-Ministerratsvorsitzenden Willi Stoph an Bundeskanzler Brandt erklärte der Pressesprecher der DKP. Georg Polikeit, in einer ersten Stellungnahme, das Schreiben von Willi Stoph zeugte davon, daß die Regierung der DDR mit allem Ernst bemüht ist, die friedliche ...

  • Bulgarien

    Sofia. Die bulgarische Öffentlichkeit widmet dem Brief des DDR-Ministerpräsidenten Willi Stoph an Bundeskanzler Brandt große Aufmerksamkeit. In „Rabotnitschesko Delo" und weiteren hauptstädtischen Zeitungen erscheinen ausführliche Meldungen auf den ersten oder außenpolitischen Seiten. Die Freitagpresse berichtet über den wesentlichen Inhalt des Briefes und seine Überreichung in Bonn ...

  • Welle der Empörung

    Berlin (ND/ADN). Das abscheuliche Verbrechen der israelischen Aggressoren in Abu Zaabal hat in der internationalen Öffentlichkeit eine Welle des Protestes und des Abscheus ausgelöst. Von Ulan-Bator bis Beirut wird der barbarische Angriff auf die VAR-Fabrik als erneuter Beweis für menschenverachtende Aggressivität der zionistischen Machthaber in Tel Aviv gewertet ...

  • Gipfelkonferenz be endet

    Kairo (ADN). Die zweite Gipfelkonferenz Libyens, Sudans und der VAR ist am Donnerstagabend in Kairo zu Ende gegangen, meldet die VAR-Nachrichtenagentur MENA. Der Kairoer Zeitung „AI Ahram" zufolge berieten die Vorsitzenden der Revolutionsräte Libyens und Sudans, Moamer el Gaddafi und Jaafar el Nimeri, sowie VAR- Staatspräsident Gamal Abdel Nasser „eine Reihe Fragen, die die Lage in der arabischen Welt und Wege zur Festigung der Zusammenarbeit zwischen den drei Staaten betreffen" ...

  • Großbritannien

    Xionflon. Alle führenden Zeitungen ten den Vorrang. Der „Guardian bt, der Brief fordert, daß West Wand die DDK als unaitohäBgißßn, lands als souveräner Staat, die Brandt vorenthalten hat". Der „Daily Telegraph" schreibt u. a.: „Der ostdeutsche Ministerpräsident ließ nicht den geringsten Zweifel darüber offen, daß sich die vorgeschlagenen Verhandlungen — wenn sie von Bonn akzeptiert wenden — mit Ulbrichts Vertragsentwurf für gleichberechtigte Beziehungen beschäftigen würden ...

  • Alexe] Kossygin empfing Staatssekretär Bahr

    Moskau (ADN). Der Vorsitzende des Ministerrates der UdSSR, Alexej Kossygin, hat am Freitag im Moskauer Kreml den Staatssekretär im westdeutschen Bundeskanzleramt, Egon Bahr, auf dessen Ersuchen hin empfangen und mit ihm ein Gespräch über beide Seiten interessierende Fragen geführt, meldet TASS unter ...

  • Jugoslawien

    Belgrad. Der Brief des DDR-Ministerpräsidenten Stoph an Bundeskanzler Brandt wird am Freitag in fast allen jugoslawischen Zeitungen vermerkt. „Politika" bringt einen Korrespondentenbericht, in dem betont wird, daß es die erste direkte Einladung dieser Art zwischen den Regierungschefs der BRD und der DDR sei ...

  • Für Verhandlungen auf der Grundlage souveräner Gleichberechtigung

    Internationale Presse zum Brief Willi Stophs

    Berlin (ND). Presse, Funk und Fernsehen sozialistischer Staaten veröffentlichten den Wortlaut b2?w. ausführliche Auszüge aus dem Brief des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, an den westdeutschen Kanaler Willy Brandt. Auch in kapitalistischen Staaten einschließlich Westdeutschlands hat der Schritt der Regierung der DDR starkes Interesse hervorgerufen ...

  • Westdeutschland

    Frankfurt (Main). Die „Frankfurter Rundschau" schreibt u. a.: „Die Regierungen des Ostblocks haben bei den Verhandlungen mit der Bundesrepublik einen entscheidenden Vorteil: Sie wollen, zunächst wenigstens, den augenblicklichen Zustand Europas nicht ändern, ihn nur vertraglich ahsiebenn. Die Politik der Bundesregierung in den letzten zwanzig Jahren versuchte dagegen, den Status quö zu ändern — im Zeitalter des nuklearen Gleichgewichts eine Sünde wider den Zeitgeist ...

  • Schweiz

    Genf. Die international bekannte Zeitung „Journal de Geneve" hebt ebenso wie die in Lausanne erscheinende „Gazette de Lausanne" aus dem Schreiben des DDR-Ministerpräsidenten die Stelle hervor, in der er sein Bedauern darüber zum Ausdruck bringt, daß Bundeskanzler Brandt in seinem Brief an die DDR- Regierung nicht auf den von Walter Ulbricht unterbreiteten Vertragsentwurf über die Aufnahme von gleichberechtigten Beziehungen zwischen der DDR und der BRD eingegangen ist ...

  • Neues Zentrum des VEB Carl Zeiss Jena in Paris

    Paris (ADN). Ein neues Ausstellungsund Arbeitszentrum der „Campagmie Generale de Physique", französischer Generalvertreter des DDR-Betriebes VEB Carl Zeiss Jena, ist am Donnerstag in Paris eingeweiht worden. Das Gebäude liegt im Zentrum der französischen Hauptstadt. Es enthalt f-in.-ti i'~<<- ßen Ausstellungs- und Vorfiuhrunc jr j ! ...

  • VAR-Bomber zerstörten feindliche Stellungen

    Kairo (ADN). VAR-Bomber haben am Freitag israelische Ziele im Mittel- und Nordaibschnitt des Suezkanals erfolgreich bomibawMert, teilte ein Militärsprecher in Kairo' mit. Eine Gruppe von Flugzeugen griff Stellungen und Tanklager an der nach Ismailia führenden Straße an. Israelische Stützpunkte und Artilleriestellungen bei El Kantara und Tina waren weitere Ziele ...

  • Gespräch Brandts mit Springer

    Bonn (ND). Brandt hat, wie erst am Freitag bekannt wurde, am Mittwoch den Hamburger Verleger Springer zu einem Gespräch empfangen. Das Bundespresseamt teilte auf Anfrage mit, die etwa eineinhalbstündige Unterredung in der Wohnung des Kanzlers auf dem Venusberg habe vorwiegend allgemeinpolitischen Fragen gegolten ...

  • Nahost-Problem erörtert

    New York (ADN). Die UNO-Vertreter der UdSSR, der USA, Frankreichs und Großbritanniens sind am Donnerstag in New York zu einem weiteren Gespräch über die politische Situation im Nahen Osten zusammengetroffen, meldet TASS.

Seite 8
  • Müllberge sind kleiner geworden

    In zahlreichen Briefen kritisierten unsere Leser die unzureichende Müllabfuhr. Maria Rieß richtete im ND vom 31. Januar eine Anfrage an den Magistrat. Der Leiter der Abteilung örtliche Versorgungswirtschaft beim Magistrat, Stadtrat Fritz Strutzke, antwortete in einem ADN-Interview Frage: In den letzten Wochen hat es aus der Berliner Bevölkerung verstärkte Kritik an der Müllabfuhr gegeben ...

  • Stadtrat Fritz Strutzke gibt Antwort auf Anfragen von Bürgern der Hauptstadt

    Die Einsatzgebiete für die Großbehälterabfuhr, einschließlich der zweckmäßigsten Standplätze, werden in den nächsten Wochen in Zusammenarbeit zwischen der Müllabfuhr, den Räten der Stadtbezirke, den Kommunalen Wohnungsverwaltungen und Arbeiterwohnun;gshauigenossensichaften sowie den Mieterkollektiven festgelegt ...

  • Das Mädchen hieß Elisabeth

    Die Maschinen in Richtung Weltmeisterschaftsflugplatz Tatry sind überfüllt, obwohl nur wenige Stunden am Tage vergehen, an denen keine in Prag startet. Wartezeit also, Blicke aus dem Fenster. Es scheint schon eine Weile her zu sein, daß der Winter hier zwischenlandete. Das sind Stunden, in denen das „Weißt, du noch?" blüht ...

  • Neue Verkehrsgefahren

    Durch die Schneefälle in der Nacht zum Freitag auf den Straßen der Hauptstadt entstanden neue Gefahrenherde. Die Verkehrspolizei weist auf die zur Zeit herrschende Schneeglätte und auf verdeckte Glatteisstellen hin und appelliert an die Verkehrsteilnehmer, die Geschwindigkeit ihrer Fahrzeuge den Fahrbohnverhältnissen ...

  • ND-SPORTBERICHTE «HD-SPORTBERICHTE«ND-SPORTBERICHTE«ND-SPORTBERICHTE Olympia-Münze zurückziehen

    Von Heinz Lauf er (Westdeutsch land), 4. der Olympischen Spiele 1956 in Melbourne über 3000 m Hindernis „Als Teilnehmer bei Olympischen Spielen und als Sportler, der immer aufmerksam das olympische Geschehen verfolgt, war ich sehr überrascht, daß entgegen allen Regeln von der \ , Bundesregierung j eine Münze jji herausgegeben wurde mit der Aufschrift ...

  • Rundfunk auf neuer Frequenz

    Inbetriebnahme der UKW-Sender Berlin I bis V im Fernseh- und UKW-Turm Berlin Das Ministerium für Post- und Fernmeldewesen - Bereich Rundfunk und Fernsehen — teilt mit: Ab 16. Februar 1970 werden mit Sendebeginn die Programme des Deutschen Demokratischen Rundfunks über die UKW-Sender Berlin I—V vom Fernseh- und UKW-Turm der Deutschen Post Berlin abgestrahlt ...

  • Um Hallentitel der Leichtathleten

    Sieben Europameister in der Berliner Dynamo-Sporthalle am Start

    In 21 Disziplinen geht es am Wochenende in der Berliner Dynamo-Sporthalle um Meistertitel in der Leichtathletik. Mit Petra Vogt, Karin Balzer, Renate Meißner, Bärbel Podeswa, Wolfgang Nordwig, Joachim Kirst und Jürgen Haase sehen diese VII. deutschen Hallenmeisterschaften der DDR sieben Europameister und den größten Teil der übrigen Spitzenklasse am Start ...

  • Grippevorbeugung boten

    Wie das Ministerium für Gesundheitswesen mitteilt, sind in der letzten Woche in den Bezirken und Kreisen wiederum gehäuft Grippeund grippeähnliche Erkrankungen aufgetreten. Obwohl die Gesamtzahl der Neuertaankungen niedriger als in der vorigen Woche lag, besteht auch weiterhin noch erhöhte Infektionsgefahr ...

  • Funk und Fernsehen heute

    Radio DDR I: 9.00 Musikalische Wünsche; 11.00 Pädagogische Sprechstunde; 13.10 Sportgeschehen und Musik; 15.00 Auf alle Fälle: Unterhaltungswelle; 19.30 Neumann - 2 X klingeln; 20.30 Tanz bis Mitternacht. Berliner Rundfunk: 10.40 Wie geht's - wo steht's?; 12.45 Mittagskonzert; 15.35 Lang, lang ist's her; 17 ...

  • Alle Titelverteidiger der Weltmeisterschaft

    Die letzten Skiweltmeisterschaften fanden 1966 in Oslo statt. Aber auch die Olympiasieger von Grenoble in den nordischen Disziplinen dürfen sich Weltmeister nennen: Sie erhielten zu der olympischen Goldmedaille die Weltmeisterplakette. Am heutigen Sonnabend werden in Strbske Pleso (CSSR) die diesjährigen Welttitelkämpfe eröffnet ...

  • „Sie lassen keine Ruhe"

    „Als würde die Zeit des kälten Krieges noch immer andauern - so benehmen sich bestimmte Kreise Bonns, wenn sie versuchen, den Sport für wirklich schmutzige Politik zu mißbrauchen", schreibt „Rüde Prävo" am Freitag in einem Kommentar unter der Überschrift „Sie lassen keine Ruhe" „Vor einigen Tagen war das jene schon bekannte Geschichte mit dem Mißbrauch der Olympiamünze, diesmal wieder! ist es ein grobes Foul gegen densFußballsport ...

  • Ein gutes Wort zur rechten Zeit

    Das Wort ist schnell populär geworden, Conferenciers und Fernsehansager benutzen es ebenso gern wie Ärzte. Manche Ehefrau „jubelt" es dem langsam einen Bierbauch ansetzenden Ehemann „unter die Weste", und Karikaturisten sind ihres Erfolges sicher, wenn sie es ins rechte Bild bringen; Lauf dich gesund! ...

  • Wie wird das Wetter!

    Wetterentwicklunr: Nur ganz vereinzelt noch unbedeutender Schneefall, vorzugsweise im Mittelgebirgsraum. Teilweise setzen sich auch größere Aufheiterungen durch. Bei schwachen Winden aus unterschiedlichen Richtungen werden die Mittagstemperaturen im Flachland zwischen minus 3 und plus 1 Grad erwartet, im Bergland dagegen Werte um minus 5 Grad ...

  • Gleisbauarbeiten

    Wegen Glensbauartoeiten auf der U-Bahn-Linie Friedrichsfelde—Alexanderplatz wird vom 16. Februar bis 20. März auf dem Streckenabschnitt Friedriehsfelde-Frankfurter Allee jeweils montags bis freitags ab 22 Uhr bis Betriebsschluß Pendelverkehr eingerichtet. Das Kombinat Berliner Verkehrsbetriebe bittet die Fahrgäste auf dem U-Bahnhof Frankfurter Allee umzusteigen und die entsprechenden Aushänge auf den Bahnhöfen zu beachten ...

  • Mitteilungen der Partei

    Der Zyklus VI „Probleme der Militärpolitik der SED und der sozialistischen Wehrerziehung" wird am 16. Februar, 16 Uhr, mit dem 2. Seminar (Themen 5 und 6) an der Bildungsstätte der Bezirksleitung, Französische Straße 35, fortgesetzt. Das 1. Seminar im Vorbereitungskurs zum Studium des Buches „Politische Ökonomie des Sozialismus und ihre Anwendung in der DDR" findet planmäßig am Sonnabend, dem 14 ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Sedaktlon: 108 Berlin, Mauerstraße 39/40, Tel. aa 03 41 - Verlag: 1054 Berlin. Schönhauser Allee 171, Tel. 42 05 41 - Abonnementspreii monatlich 3,50 Marie - Bankkonto: Berliner Stadtkontor. 1058 Berlin, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 6691-14-18. Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr. 555 09 - Alleinife Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, 102 Berlin, Rosenthaler Straße 28-31, und alle DEWAG- Betriebe und Zweigstellen in den Bezirken der DDR - Zur Zeit gilt die Anzeigenpreiiliite Nr ...

  • riet Rück

    Mit ungünstigen Platzverhältnissen müssen die Mannschaften der Fußball-Liga rechnen, die am Sonntag programmgemäß den Start in die zweite Halbserie vollziehen. Pur <lie Oberliga dauert die Winterpause noch bis zum 14. März. In der Staffel Nord spielt der Spitzenreiter 1. FC Union Berlin zu Hause gegen KKW Nord Greifswald, im Süden empfängt Spitzenreiter Wismut Gera Motor Nordhausen West, während der 1 ...

  • S-ßahn pend

    Wegen Gleisbauarbeiten enden in der Nacht vom 16. zum 17. Februar von 23 Uhr bis Betriebsschluß die Züge aus Richtung Strausberg, Erkner und Königs Wusterhausen in Berlin-Ostbahnhof. Die Züge von Zentralflughafen Berlin- Schönefeld nach Friedrichstraße und zurück verkehren unverändert. (ADN)

  • FUSSBALL

    Internationales Freundschaftsspiel: Peru-Gornik Zabrze 2 :2 (0:2). Juniorenturnier in Las Palmas: Las Palmas—Österreich 1:1, Österreich—Westdeutschland 1:1, Las Palmas—Westdeutschland 3 : 3. Las* entscheid für Österreich (QuaHfikationagagner der DDH für UEFA- Turnier).

  • SCHACH

    DDR-Meisterschaft, 5. Bunde: Knaak (16 Jahre)—Lorenz 1 :0, Böhnisch—Brüggemann 1 :0, Hennings gegen Walter remis, Geissert—Küttner 1 : 0, Espig—Neukdtrch 1 : 0. Spitze: Knaak und Hennings je 4, Dietae 3,5/1 Hängepartie.

  • VOLLEYBALL

    Europapokal, Frauen: ZSKA Moskau—SC Dynamo Berlin 3 :0, erstes Spiel 3 : 0, Moskau im Viertelfinale. Männer: Legia Warschau—Cumhurbarskanugi Ankara 3 : 0.

Seite 9
  • Robotron und Raffael

    Neuen. Das ist Dresden in unseren Tagen Kombinate zukiunftsträchtiger Industriezweige wie Robotron, Nagema, Pentacon. Allenfalls von ein paar Gebäudefronten her erinnern sie noch an die ehemaligen enteigneten Betriebe der Kapitalisten. Sie sprechen eine überzeugende Sprachevon den Fähigkeiten unserer Arbeiter, Ingenieure und Wissenschaftler ...

  • Dem Mitmenschen mit Liebe begegnen

    Liebes ND! Wer wie ich jahrzehntelang in den Reihen der Partei der Arbeiterklasse gemeinsam mit vielen Millionen Werktätigen für unsere sozialistische Sache gekämpft hat, wird sicher meinen Stolz über das in unserem Arbeiter-und-Bauern- Staat Erreichte verstehen. Die Fesseln der Ausbeutung sind bei uns ...

  • O Schönheit

    O Schönheit der Weißen Flotte auf geschwungenem Strom zwischen grünen Wiesenmatten und sanften Hängen! O fröhliches Kinderlachen, von kleinen Lokomotiven durch den ehrwürdig rauschenden Park des Großen Gartens gezogen! O Schönheit der wachsenden farbigen Häuserzeilen und der neuen Fabrikanlagen und der ...

  • Wahlheimat

    Ich habe das Triptychon über den Krieg gern der Gemäldegalerie in Dresden als Leihgabe gegeben, ist es doch die Stadt, in der ich Freude und Leid erlebte, meine Wahlheimat, in der noch heute viele meiner Freunde leben. Ich brauche als Künstler solch eine Stadt. Hier leben Menschen, die nicht konventionell aussehen, das macht Spaß ...

  • Die Hölle

    Wer das Weinen verlernt hat, der lernt es wieder beim Untergang Dresdens. Dieser heitere Morgenstern der Jugend hat bisher der Welt geleuchtet. Und ich habe den Untergang Dresdens unter den Sodom- und Gomorrha-Höllen der englischen und amerikanischen Flugzeuge persönlich erlebt . v*on Dresden aus, von seiner köstlich gleichmäßigen Kunstpfiege in Musik und Wort, sind herrliche Ströme durch die Welt geflossen, und auch England und Amerika haben durstig davon getrunken ...

  • Im Morgenlicht

    Endlich öffnete sich die Dresdner Gegend, in dem reichen Lande der im Morgenlicht glänzende Strom, daran die im Dufte schimmernde Stadt mit ihren Türmen, mit der sich über den Fluß spannenden imposanten Brücke. Mich überkam das vollkommene Fühlen der Schönheit, des Zaubers der Stadt und der Herrlichkeit, welche die grauen Häusermassen und Türme bargen ...

  • Meine Stadt

    Das neue Dresden soll durch das Leben in seinen Mauern und auch durch sein architektonisches Bild den historischen Sieg der Arbeiterklasse über die kapitalistische Gesellschaftsordnung "widerspiegeln. Wir werden ein Dresden errichten, von dem jeder Bewohner mit Stolz und voll innerer Bindung sagt. Das ist meine Stadt ...

Seite 10
  • DDR-Wissenschaftler arbeiten in Chile

    Von der „Estaoion Central", dem Hauptbahnhof am Rande des Stadtzentrums von Santiago, sind es nur wenige Minuten zum weitläufigen und modernen Gebäudekomplex der Staatlichen Technischen Universität (UTE). Hier haben seit nunmehr fast drei Jahren DDR- Wissenschaftler ihren Arbeitsplatz, die auf Grund ...

  • Tiefkühltruhe in Salzschicht

    Kernenergie hilft Speicher schaffen

    Für die Lagerung fester, flüssiger oder gasförmiger Stoffe finden mehr und mehr unterirdische Hohlräume Verwendung. In ausgedienten Schachtanlagen werden bereits Lebensmittel, Obst und andere Produkte außerordentlich ökonomisch eingelagert. Aber auch die Schaffung neuer Hohlräume für Lagerzwecke wird immer aktueller ...

  • Große Umkehr zweier Flüsse

    Gigantische sowjetische Projekte

    den Flüssen des europäischen Teiles der Sowjetunion rangiert die Petschora bezüglich der Wasserführung an zweiter Stelle hinter der Wolga. 130 Milliarden Kubikmeter Wasser trägt sie jedes Jahr in die Barents-See. Die Abflußmengen der Wytschegda wiederum übertreffen die des Don beträchtlich. Um die Richtung dieser beiden Flüsse zu ändern, ist der Bau eines Erddammes an der Petschora mit einer Höhe von 80 m und einer Länge von über 12 km geplant ...

  • Schlaffilter verloren

    Der Mensch habe — zu seinem Nachteil — bestimmte Vorteile, die das Tier während des Schlafes auch heute noch besitzt, im Laufe seiner Entwicklung verloren. Zu dieser Schlußfolgerung kommt Prof. H. Heidiger, Direktor des Zoologischen Gartens in Zürich nach langjährigen Verhaltensforschungen bei Tieren ...

  • In fünf Ländern Gelbfieber

    Fünf lateinamerikanische Staaten, die erst vor kurzem den häufigsten Übertrager des Gelbfiebers, eine bestimmte Art der Moskitos, in den städtischen Gebieten ausgerottet hatten, wurden innerhalb der letzten fünf Jahre erneut davon befallen. Das geht aus einem Bericht der Januar- Ausgabe des Magazins der Weltgesundheitsorganisation (WHO) „World Health" hervor ...

  • Übertriebene Gefahr!

    1300 neue Insektenvertilgungsmittel wurden im Laufe der letzten Jahre getestet, um das am weitesten verbreitete Mittel DDT künftig teilweise ersetzen zu können. Das erklärte u. a. James~Wright, Leiter der Sektion Biologie und Kontrolle bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Gegen DDT wurde in letzter Zeit der Verdacht ausgesprochen, daß es — zumindest in hohen Dosen verabreicht — bei Mäusen Krebs hervorrufen könne ...

  • Keanderfafer in Unga

    Als bedeutsam für die Archäologie können die in den Budaer Bergen unweit der Stadtgrenze von Budapest aufgefundenen Knochen bezeichnet werden, die jetzt nach eingehenden wissenschaftlichen Untersuchungen als Überrest eines Neandertalers identifiziert wurden. Nach den 1932 in der Subalyuk-Höhle im nordungarischen ...

  • Helfer gegen die Blattern

    Die Blattern sind seit Beginn einer weltweit geführten Bekämpfungsaktion der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahre 1967 um 60 Prozent zurückgegangen. Einen besonderen Anteil an den Bekämpfungsmaßnahmen hat die Sowjetunion, die jährlich 100 Millionen Einheiten des Impfstoffes gegen diese Krankheit zur Verfügung stellt ...

  • Telezeitung

    Die Zeitung per Fernsehen ins Haus zu liefern, das wurde kürzlich in Japan demonstriert. Es genügt ein Knopfdruck, und der Leser zieht aus dem Gerät (Home-Fax AT-2) die gewünschte Seite einer gewünschten Zeitung, Das Verfahren wurde kürzlich von der Tokioter Zeitung „Asahi Shimbun" vorgeführt. Die Kosten ...

  • 426 Hundertjährige

    Von' den acht Millionen Einwohnern Bulgariens sind 426 Bürger über 100 Jahre alt. Das ergaben Nachforschungen des Zentrums für Gerontologie in Sofia. Damit ist Bulgarien das Land mit der höchsten Zahl an Hundertjährigen in Europa. Meist stammen die ältesten Einwohner Bulgariens — 58 Prozent von ihnen sind Frauen — aus großen Familien mit vier bis neun Kindern ...

  • öl vom Meeresboden

    Vor 47 Jahren wurde in der lljitsch- Bucht (Aserbaidshanische SSR) zum erstenmal Erdöl vom Meeresboden gefördert. Der Betrieb gehört heute zu den hochmodernen Erdölgewinnungsbetrieben, wo die Arbeit elektronisch kontrolliert und mittels Fernsehgeräten überwacht wird Foto • Nowosti

Seite 11
  • Und nun, Genosse Paulenz?!

    Aus dem vom Deutschen Fernsehfunk gesendeten szenischen Streitgespräch von Benito Wogatzki

    schwersten Kämpfe als Jugendsünden verzeiht, uns die Hauptkonflikte verzuckern will! — Nichts zu machen! Hier geht's auf Leben und Tod! Reporter: Das hab' ich nie . Paulenz, böse: Warum plappern Sie dann dieses Zeug nach! Reporter springt auf: Wieso muß ich mir hier Paulenz: Wieso kommen Sie denn nicht ...

  • Viele Köpfe werden gebraucht

    u Aus dem Drehbuch des DEFA-Films „Im Spannungsfeld", Autor: Helfried Schreiter, Regie: Siegfried Kühn

    Szene aus einem Gespräch zwischen dem Werkleiter Hoppe und seinem Direktor für Datenverarbeitung, Dr. Bernhardt, genannt „Daten-Tornado". Hoppe: Mensch, Jochen, auf dich warte ich! Du sollst nach Moskau zum Kongreß. Da versammelt sich die internationale Creme der elektronischen Datenverarbeitung zum Austausch neuester Erfahrungen ...

  • Lieder als Waffe im Klassenkampf

    Morgen, am Sonntag, beginnt in Berlin unser Festival des politischen Liedes. Start um 16 Uhr mit der Eröffnungsveranstaltung in der Kongreßhalle am Alexanderplatz. Mitwirkende sind neben dem Berliner Oktoberklub Gäste aus Dresden, Hoyerswerda und Leipzig. „Vorwärts die Zeit" haben wir diese Veranstaltung genannt ...

  • Beim Dichter aus der Friedriebstraße

    Text- Regina Scheer Musik: nach einer Volksweise Beim Dichter aus der Friedrichstraße kam ein Singeklub vorbei, sagte: Guten Tag, Genosse, schreib uns ein Lied oder zwei. Schreib von unserem neuen Leben, davon, daß es dir gefällt. Schaffst du es, winkt Lorbeer, nebenbei noch etwas Geld. Komm uns aber nicht mit Phrasen, so mit Weg und Sonnenschein, bleibe kritisch, doch in Maßen ...

  • Hätt'ich für jede Hand ein Schwert

    Text: Yannis Ritsos Musik: Mikis Theodorakis Nachdichtung: Gisela Steineckert Hätt' ich für jede Hand ein Schwert, um dich zu schützen vor dem Schmerz, wie sicher wärest du dann. War' ich ein Adler, ach wie leicht trüg' ich auf Flügeln dich davon aus dieser grausamen Zeit. Refrain: Vorbei ist unser bittrer Tag, und es beginnt die Dämmerung ...

  • So komm, mein Kind

    Text: Kuba Musik: Wolfram Heicking So komm, mein Kind — du wirst die Welt begreifen. Du wirst vom Paradies zur Bibel übers „Kapital" in fürchterlichen Zeiten blühn und reifen. Bis hin zu Lenin! Bis zum allerersten Mal die Menschen Glück aus Menschenarbeit stanzen und nicht nur „Mehrwert" dies Produkt der letzten Räuberei ...

Seite 12
  • Größere Aufmerksamkeit der Rationalisierung geistiger Arbeit

    günstigere Lösung zu erarbeiten. So steigt die Effektivität der Arbeit wesentlich, wenn den Bearbeitern von vornherein alle methodischen Erfahrungen in konzentrierter Form vorliegen. Dabei nützt es nichts, einzelne Programme aufzustellen: für den Konstrukteur,-für bestimmte technologische Entwicklungsprozesse oder für Fragen der Leitung ...

  • Klare Aufgabenstellung für Konzentration der Kräfte

    Dieses System ist universell einsetzbar. Im Zentralinstitut für Schweißtechnik wird es heute durchgängig angewendet. (ND berichtete darüber am 24. Dezember 1969.) Auch in Großforschungszentren gibt es gute Erfahrungen. So wurde in einem Fall an Hand einer entscheidenden Aufgabe der notwendige Informationsfluß analysiert ...

  • Wissenswert

    Frostresistenter Stahl, der seine Eigenschaften auch bei Temperaturen von minus 70 Grad Celsius behält, ist von Moskauer Ingenieuren entwikkelt worden. Insgesamt werden in der UdSSR bereits 20 Stahlsorten produziert, die bei extremen Wintertemperaturen nicht spröde werden. Sie werden u. a. für Erdölleitungen im Hohen Norden benötigt ...

  • Leser stellten uns die Frage_____ _____ '

    Sind Kunststoffe Ersatzstoffe?

    „Entwickeln wir .Kunststoffe oder neue Werkstoffe mit neuen Eigenschaften?" fragte unser Leser Rudolf Höntze, Klasdorf. Chemieingenieur Klaus-Peter F a I k , Mitarbeiter der Plastlenkstelle beim Ministerium für Materialwirtschaft, antwortet darauf: Der Begriff Kunststoffe umfaßt alle Werkstoffe, die nicht in der Natur vorkommen, sondern mit Hilfe chemischer Prozesse durch Urnwandlung von Naturstoffen (z ...

  • Reserven systematisch erschließen

    Mit Hilfe der Heuristik lassen sich also bedeutende Reserven erschließen. Aber das erfordert ein systematisches Vorgehen. Sie ist kein Wundermittel, mit der man alle Probleme einer sozialistischen Wissenschaftsorganisation lösen kann. Die Heuristik muß vielmehr in das System der sozialistischen Wissenschaftsorganisation eingeordnet werden, das natürlich auch die Anwendung der Operationsforschung, der EDV und anderer Möglichkeiten der marxistischleninistischen Organisationswissenschaft umfaßt ...

  • Programmgenerator

    für Minsk 22

    Sowjetischen Mathematikern ist es gelungen, die Lösung komplizierter Programmieraufgaben für den Elektronenrechner Minsk 22 auf fast das Zwanzigfache zu beschleunigen Sie haben einen Satz in der Form maximal vereinfachter Kodes entwickelt und in die Speichervorrichtung des Rechners eingegeben Dadurch entfiel die Notwendigkeit, für die Lösung einer jeden Aufgabe ein besonderes Programm entwickeln zu müssen ...

  • f Information

    Anläßlich der Leipziger Frühjahrsmesse 1970 veranstaltet die Deutsche Gesellschaft für Meßtechnik und Automatisierung in der Kammer der Technik gemeinsam mit dem Forschungsrat der DDR und der Deutschen Akademie der Wissenschaften ihren 5. Wissenschaftlichen Kongreß. Er ist Problemen der Meßtechnik bei der Automatisierung vorwiegend diskontinuierlicher Prozesse gewidmet ...

  • Neue Schleifmittel entwickelt

    „Kubonit" und „Slawutitsch'1 heißen zwei neue Schleifmittel, die im Versuchsbetrieb des Kiewer Instituts für superharte Stoffe entwickelt wurden. Sie werden bereits mit Erfolg in der UdSSR-Industrie angewandt. Kubonit erreicht an Härte fast den Diamanten. übertrifft ihn bedeutend an Wärmeresistenz und büßt seine Schneidfähigkeit auch bei hohen Temperaturen nicht ein ...

  • Heuristische Programmierung steigert Effektivität

    Die systematische Heuristik ist eine Möglichkeit dazu. Mit der heuristischen Programmierung entlehnen wir von erfolgreichen Bearbeitungsprozessen praktisch das Verfahren, die Methode, die zum Erfolg geführt hat. Unter einem heuristischen Programm verstehen wir eine Anzahl von Vorschriften, mit deren ...

Seite 13
  • für Spione

    Eindruck, der durch eine dunkelgerahmte Brille und recht gelichtetes Haar noch unterstrichen wird. Man könnte ihn gut und gern für den distinguierten Vertreter einer soliden Firma halten, wie einer der polnischen Prozeßberichterstatter treffend bemerkte. Statt dessen jedoch war er ein sehr unseriöser Handlanger eines noch unseriöseren Unternehmens — der USA-Geheimdienstzentrale beim NATO-Hauptquartier ...

  • Fahndung nach Wildereibanden

    In Afrikas berühmtestem Tierparadies Serengeti wurden unlängst in einem Wildererlager die Köpfe von 35 gerade getöteten Büffeln, 15 Zebras und fünf Gnus entdeckt. In einem einzigen Monat verhafteten die Behörden 65 Wilderer und stellten 850 Schlingen sicher. Während eines einzigen Patrouillenfluges stieß man auf 20 raffiniert angelegte Fallen für Leoparden und Löwen ...

  • Fischerei am Sadd el All

    Seit drei Jahrzehnten ernährt Abdu Ahmed Mahamed sich und seine vielköpfige Familie mit dem Fischfang. Vor einigen Jahren verlegte er seine Fangplätze vom Nil bei Assuan auf den Stausee hinter dem Sadd el Ali, dem Hochdamm. Obwohl hier auf dem größten See des Landes seine Beute wesentlich größer ist, brachte ihm das bisher nicht mehr als früher ein ...

  • Aus Svensson wird Svedmyr

    Die Schweden haben nach wie vor mit ihren Namen Sorgen. Es wimmelt von Svenssons, Anderssons, Erikssons und anderen -sons. Ich habe einmal den zeitraubenden Versuch gewagt, in Stockholm einen Herrn Andersson anzurufen — dieser Name ist der häufigste, fünf Prozent aller Schweden tragen ihn! Es war eine Qual ...

  • Es klingelte Emil Asmarjan

    Heute befinden über das, was Emil Asmarjan in seine zweihundert Zähllisten eingetragen hat, die Computer in der Kirowstraße. Die Stille in den Räumen der Staatlichen Statistischen Verwaltung, in denen die elektronischen „Minsk 32"-Rechenanlagen lautlos ihren mathematischen und Gedächtnisfunktionen mit Millionen Operationen pro Minute nachkommen, läßt kaum ahnen, daß hier gut fünf Milliarden Antworten rechnerisch verarbeitet werden, die von der sowjetischen Bevölkerung im Zeitraum vom 15 ...

  • Waldgürtel für die Hauptstadt

    Bukarest ist unbestritten eine der schönsten Städte des Balkans. Die unmittelbare Umgebung der rumänischen Hauptstadt aber ist landschaftlich wenig reizvoll. Bis auf die nördliche Richtung, in der man in den Bäneasa- Wald und das bekannte Erholungs- und Badezentrum von Snagov kommt, führen alle Ausfallstraßen durch weite, ebene Felder ...

  • „Milou" aus Lens ließ Tante Jadwiga grüßen —• Franzosischen Reiseleiter interessierten auch Truppentransporte spolens Poznan zur „Endstation'/ Slasker Militärgericht kennt Kein Pardon

    Auf den ersten Blick mag die folgende Geschichte etwas komisch anmuten, da ein Pekinese darin eine Rolle spielt. Kennen Sie jene kleinen kostbaren Hunde, die mit breitem Kopf, stumpfer Schnauze und befransten Hängeohren meist wie eine Karikatur ihrer selbst wirken? Von einem Vertreter dieser Rasse, der ...

Seite 14
  • GESTATTEN, WODNY MUZ

    Dienstbarer Geist zu Ihrem Vergnügen! Nach jahrhundertealtem Spukfeben als legendärer Wassergeist habe ich mich für die Seßhaftigkeit entschieden. Als Domizil wählte ich eine Gaststätte, die den Zauber der Historie mit dem Reiz echten Naturerlebens auf ideale Weise miteinander verbindet: WODNY MUZ/WASSER- MANN zu Malschwitz, der einzige Born der Gastlichkeit in der DDR im original-sorbischen Stil ...

  • W.I.LENIN

    und der Gesundheitsschutz

    Von B. M. POTULOW, Leningrad. Mit einem Geleitwort von Jf. Hörn, Berlin. Übersetzung aus dem Russischen nach der 3. russischen Auflage. Etwa 512 Seiten, 119 Abbildungen, 749 Zitate, 774 Quellen, 16,7 cm X 24 cm. Leinen 29,80 M Das Buch arbeitet die Grundgedanken Lenins bei der Schaffung und Entwicklung des sowjetischen Gesundheitsschutzes heraus ...

  • Elektromotoren, Fimag-Generatoren, Transformatoren

    Wir kaufen, liefern und reparieren Motoren, Fimag-Generatoren, Transformatoren bis 1000 kW, kurze Lieferzeiten, z. Z. noch freie Wickelkapazitäten für 50-kW- bis SOO-kW-Motoren. Wir können in den meisten Fällen helfen. Wir kaufen laufend Drehstrom-Kurzschlaßläufer-Motoren 0,5 bis 100 kW, Bauform B 3, ...

  • Ringtausch Dessau—Güstrow—Berlin

    Bieten in Dessau 3%-Zimmer-Wohnung (Zentralheizung), suchen in Güstrow gleichwertige Wohnung. Bieten in Güstrow 2 V2 -Zimmer-Wohnung, suchen in Berlin eine gleichwertige Wohnung. Wenn möglich in Form eines Ringtausches.

  • Zentrales Werbebüro für Investbauvorhaben Jena VEB Metalleichtbaukombinat

    Werk Industriemontagen Leipzig

    705 Leipzig, Riesaer Straße 74 301 Magdeburg, Berliner Chaussee 46 99 Plauen, Hammerstraße 73 892 Niesky (Oberlausitz), Straße der Befreiung 30 69 Jena, Saalstraße 9, oder

  • Technologen Ökonomen Sachbearbeiter für technische und ökonomische Gebiete Preissachbearbeiter Stenotypistinnen

    Wir bieten: 0 gute Bezahlung % Auslösung pro Tag 7,— M 0 Fahrt- und Wegegelder # gute kulturelle und soziale Betreuung

Seite 15
  • Fahrerhäuser: Barkas B1000 Kofferanhänger:

    Skoda W50 ETK-Reihe

    Die Meldungen der gewünschten Grundinstandsetzungen bitten wir bis zum 28. Februar 1970 bei Ihrer zuständigen BDK oder dem bezirklichen Verkehrskombinat, Abt. Instandhaltung, einzureichen. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Leitbetrieb der Erzeugnisgruppe Karosserieinstandsetzung, dem

  • VEB ASBESTZEMENTWERK

    8551 bietet Arbeit und Entwiddungsmöglichkeiten für: Produktionsarbeiter (-arbeiterinnen) zur Maschinen- und Aggregatebedienung Maschinisten - Transportarbeiter Kran« und Staplerfahrer Betriebshandwerker - Maschinenwärter

    für Reparatur und Instandhaltung Unterkunft in Betriebsnähe und in landschaftlich schöner Gegend am Rande der Sächsischen Schweiz. Bewerbungen schriftlich oder persönlich an die Abteilung Arbeit erbeten. PORSCHENDORF / über Stolpen

  • Karosserieinstandsetzung

    bilanziert im Auftrage der Hauptverwaltung Kraftverkehr für 1971 den Bedarf an Grundinstandsetzungen folgender Karosserien und Aufbauten: KOM: auf Sattelauflieger Skoda u. Csepel

    H6B Ikarus 55/66 Ikarus 620/630 Ikarus 31/311 Ikarus K 180 Skoda RTO Robur LO 2500/30 K

  • elektrisch beheizte Saunaöfen Tiegeischmelz- und Warmhalteöfen für Leidhtmetat! Kammeröfen mit und ohne Luftumwälzung

    in den verschiedensten Größen bis max. 1000 °C

  • VEB PLASTVERARBEITUNGSWERK Schwerin 724

    Schwerin Unserer werten Kundschaft zur Kenntnis, daß wir jetzt unter der Einwahl-Nr.

    Die Werkleitung

Seite 16
  • Großbritannien

    Auflösung vom 31. Januar Waagerecht: 1. Lenker, 4. Falbe, 8. Salto, 12. Tahiti, 15. Emir, 16. Etmal, 17. Abri, 18. Nutria, 19. Stola, 21. Taste. 23. Timbre, 24. Kolorit, 25. Kilo, 27. Echse, 29. Assel, 31. Owal, 33. Ren, 34. Transport, 38. Erl, 39. Gala, 41. Saar, 43. Asti, 45. Depp, 48. Arena, 50. Esmeralda, 55 ...

  • Kreuzworträtsel

    Waagerecht: 1. Künstlerischer Vorwurf, 4. glänzender Farbüberzug, 9 Ameise, 12. von Wasser umgebenes Land, 15. musikalisches Bühnenwerk, 16. Seltenheit, Sehenswürdigkeit, 18. eine chemische Verbindung, 19 Dunst, 21 Natriumkarbonat, 22. Sammlung von Aussprüchen, 23. Festsaal, 24. weiblicher Vorname, 26 ...

  • Zur Leipziger Messe

    Wie alljährlich zur Leipziger Frühjahrsmesse gibt es auch diesmal wieder zwei DDR- Sondermarken, die am 24. Februar erscheinen. Sie werben für bekannte Exporterzeugnisse unserer Republik . eine Koordinatenschal terzentrale ATZ 65 von RFT (10 Pf - 12 Millionen Stück - Abb.) und einen Hoehispannungs- Prüftransformator des VEB Transformatorenund Röntgenwerk Dresden (15 Pf - 6 Millionen Stück) ...

  • Auflösung vom 31. Januar

    Waagerecht: 1. Lenker, 4. Falbe, 8. Salto, 12. Tahiti, 15. Emir, 16. Etmal, 17. Abri, 18. Nutria, 19. Stola, 21. Taste. 23. Timbre, 24. Kolorit, 25. Kilo, 27. Echse, 29. Assel, 31. Owal, 33. Ren, 34. Transport, 38. Erl, 39. Gala, 41. Saar, 43. Asti, 45. Depp, 48. Arena, 50. Esmeralda, 55. Stier, 56. Degout, 57 ...

  • 4. Preisaufgabe

    Zwei Kerzen verschiedener Länge und • Stärke werden gleichzeitig angezündet. Die eine ist acht Zentimeter lang und brennt in vier Stunden herunter; die zweite benötigt dazu nur drei Stunden. Nach zwei Stunden Brenndauer haben beide Kerzen gerade die gleiche Länge. Wie lans war die zweite Kerze ursprünglich? Bitte senden Sie Ihre Lösung mit Lösungsweg auf einer Postkarte an die Redaktion „Neues Deutschland", 108 Berlin, Mauerstraße 39/40 ...

  • Beitrag zum Lenin-Aufgebot

    Von der Philatelie begeisterte Mädchen und Jungen in allen Bezirken der DDR bereiten sich zur Zeit auf die 2. Nationale Briefmarkenausstellung der Jugend vor. Sie wird im Oktober in Halle stattfinden und ein Beitrag der jungen Sammler zur Verwirklichung des Lenin-Aufgebots der FDJ sein. Sie soll in Inhalt ...

  • + neüheitentelegramm + neuheiten

    CSSR: Expo 70 Osaka, sechs Sondermarken ab 14. März, wobei die drei bisher veröffentlichten Entwürfe drei Gloöken (50 h), ein Industrieaggregat (80 h) und zwei Masken (1 Kcs.) zeigen. VK Polen: Karneval in Katowice, eine postamtliche Ganzsache. KVDR: 32. Jahrestag der Schlacht von Boehonbo gegen die japanischen Imperialisten, vier Marken ...

  • Tag des Sieges

    Zehn Sondermarken und einen Block wird die UdSSR zum 25. Jahrestag des Sieges über den Faschismus im Mai herausbringen. Außerdem sind Einzelwerte zum 25. Jahrestag der Befreiung Ungarns und der Tschechoslowakei geplant. In der Reihe der Porträtmarken zu Ehren -v-ön Persönlichkeiten, die mit dem Titel „Held der Sowjetunion" ausgezeichnet wurden, gibt es zwei neue 4-Kopeken-Marken, die an D ...

  • Leser lassen lösen

    Unter dieser Rubrik veröffentlichen wir unabhängig von unserer Preisaufgabe zusätzliche Aufgaben, die uns mathematisch interessierte Leser vorgeschlagen haben. Ein Junge sagt: „Ich habe ebensoviel Brüder wie Schwestern." Seine Schwester erwidert. „Aber ich habe nur halb soviel Schwestern wie Brüder." Wieviel Jungen und wieviel Mädchen sind in der Familie? (Eingesandt von Heinz Bellmann) Lösung der Aufgabe vom 31 ...

  • Umfrage 1969

    Haben Sie schon daran gedacht, Ihre Karte zur DDR-Briefmarken-Um. frage für 1969 einzuschicken? Einsendeschluß ist der 1. März.

Seite
WAHLEN 22.März Barbarischer Überfall scharf verurteilt Völkerrechtliche Anerkennung der DDR geboten Losungen Neue Qualität in Ausbildung und Erziehung Erfahrungsaustausch im Kombinat fördert Plandisziplin Kampfposition in Saatfeld Wie dieRechnung aufgeht Willenserklärung für Europas Sicherheit Dresden ehrte die Opfer des 13. Februar Limburger Kumpel geben nicht nach Walter Ulbricht empfing P.A. Abrassimow Kritische Anfrage an Starkstromanlagenbau Erfurt
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen