14. Dez.

Ausgabe vom 14.06.1969

Seite 1
  • Bruderoarteien fest an der Seite der Sowjetunion jumshagin Zedenbal in Moskau: Sozialistisches Weltsystem - mächtigste revolutionäre Kraft der Gegenwart,

    Moskau (ND-Korr.). Die internationale Beratung der kommunistischen und Arbeiterparteien setzte am Freitag ihre Diskussion zum ersten .Tagesordnungspunkt fort. Unter anderen ergriffen der Vorsitzende der Luxemburgischen KP, Dominique Urbäny, der Erste Sekretär des ZK der MRVP, Jumshagin Zedenbal, der ...

  • 11. Arbeiterfestspiele schwungvoll eröffnet

    Karl-Marx-SUdt.

    Mit , der festlichen Estrade „Gruß deinem Tag, Republik" wurden am Freitagabend die 11. Arbeiterfestspiele in Karl- Marx-Stadt eröffnet. Das eindrucksvolle Programm, das sich besonders durch viele Neuschöpfungen auszeichnete, gestalteten 1350 Volks- und Berufskünstler, vorwiegend aus dem Gastgeberbezirk ...

  • 2.FRAUENK0NGRESS DER DDR Einmütiges Bekenntnis für den Sozialismus 2. Frauenkongreß der DDR erfolgreich beendet / Stürmische Zustimmung für Brief an Walter Ulbricht / Festlicher Empfang des Staatsrates / Neuer DFD-Bundesvorstand gewählt / Ilse Thiele

    Von unseren Berichterstattern Berlin. Der 2. Frauenkongreß der DDR in unserer Hauptstadt ging am Freitag zu Ende. Mit stürmischer Zustimmung verabschiedeten die Delegierten einen Brief an den Ersten Sekretär des ZK und Vorsitzenden des Staatsrates, Genossen Walter Ulbricht, in dem sie für die kluge, weitsichtige und kontinuierliche Politik der Partei der Arbeiterklasse im Interesse des Friedens und des Sozialismus danken ...

  • CSSR-Außenminister zu offiziellem Besuch in der DDR

    Jan Marko von Willi Stoph empfangen / Gespräche mit Otto Winzer

    Berlin (ADN). Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der CSSR, Ing. Jan Marko, der zu einem offiziellen Besuch in der DDR weilt, wurde am Freitagnachmittsag vom Vorsitzenden des Ministerrates der DDR, Willi Stoph; empfangen. Der Begegnung wohnten der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Otto Winzer, sein Stellvertreter Oskar Fischer und der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der DDR in der CSSR, Peter Florin, bei ...

  • Sowjetunion erkennt Republik Südvietnam an

    Dang quang Minh dankt für allseitige Unterstützung

    Moskau (ADN/ND). Die Regierung der UdSSR hat, von den Leninschen Prinzipien der Unterstützung der Befreiungsbewegung der Völker geleitet und von tiefer Sympathie mit dem heldenhaften Kampf des südvietnamesischen Volkes getragen, die Provisorische Revolutionäre Regierung der Republik Südvietnam anerkannt ...

  • DRV-Botschafter bei Willi Stoph

    Solidarität mit Vietnam bekräftigt

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, Willi Stoph, empfing am Freitag den Außerordentlichen und i Bevollmächtigten Botschafter der Demokratischen Republik Vietnam,' Nguyen viet Dung, zur Entgegennahme der Erklärung der Regierung der Demokratischen Republik Vietnam über die Bildung der Provisorischen Revolutionären Regierung der Republik Südvietnam ...

Seite 2
  • 2. Frauenkongreß dankt Walter Ulbricht

    Brief an den Ersten Sekretär des Zentralkomitees der SED und Vorsitzenden des Staatsrates der DDR. Walter Ulbricht

    Hochverehrter lieber Genosse Walter Ulbriehtl Mit tiefer Freude und großem Dank haben wir' Delegierten und Gäste das an den 2. Frauenkongreß der DDR gerichtete Grußschreiben des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands entgegengenommen. Wir erwidern die Grüße von ganzem Herzen ...

  • Kommentare und Meinungen

    „Vorwärts"-Erzählungen über die internationale Beratung

    Die Welt bückt gegenwärtig nach Moskau. Dort erörtern 75 Bruderparteien in offener, freimütiger Diskussion Probleme der Einheit ihres Kampfes gegen den Hauptfeind der Menschheit, den friedensgefährdenden Imperialismus. Mehr als 50 Rtdner sprachen bereits in den ersten sechs Verhandlungstagen für die Verstärkung ihrer brüderlichen Zusammenarbeit im antiimperialistischen Kampf ...

  • Kommission beriet Verwirklichung der Hochschulreform

    Berlin (ADN). Die Kommission des Staatsrates der DDR, die zur Vorbereitung des Beschlusses über die Weiterführung der 3. Hochschulreform und die Entwicklung des Hochschulwesens bis 1975 gebildet wurde, beriet am 13. Juni 1969 unter Leitung ihres Vorsitzenden, Prof. Kurt' Hager, Mitglied1 des Politbüros > des i ZK, >der SED^undn Vorsitzender des Ausschusses für Volksbildung der Volkskammer ...

  • Ein Akt der Selbstbestimmung

    was das Volk von Südvietnam in harten Kämpfen an Quantität angesammelt hat, ist nun als neue Qualität in Erscheinung getreten. Die Nationale Befreiungsfront hat Schritt für Schritt au» vier Fünfteln des südvietnamesischen Territoriums im Kampf gegen die Aggressoren die Macht errungen. Nun ist eine Provisorische Revolutionäre Regierung gebildet worden ...

  • agra 69

    A b morgen wird die agra zum 17. iTLMal vier Wochen lang Anziehungspunkt für Hunderttausende, für Genossenschaftsbäuerinnen und Genossenschaftsbauern, für Wissenschaftler, Partei- und Staatsfunktionäre sein. Die Lehr- und Leistungsschau steht in diesem Jahr ganz im Zeichen des 20. Jubiläums unserer Republik ...

  • Gute Basis für Fortschrittskräfte Südamerikas

    Pressekonferenzen der Delegationen zur internationalen Beratung der kommunistischen und Arbeiterparteien sind bereits fester Bestandteil der Konferenzarbeit geworden. Am Freitag stellten sich gleich zwei. Abordnungen der internationalen Presse, Repräsentanten Lateinamerikas und Afrikas. Als erster beantwortete der Leiter der Delegation , der Kommunistischen Partei Uruguays, 1 Rodney Arismendi, zahlreiche Fragen ...

  • Rostock zur Ostseewoche gerüstet

    Rostock. Seine letzte vorbereitende Sitzung hielt am Freitag das Sekretariat des Komitees Ostseewoche vor dem diesjährigen nordeuropäischen Völkertreffen ab, das in Rostock vom 6. bis 13. Juli stattfindet. Daran nahmen der Vorsitzende des Internationalen Komitees, Dr. Lothar Bolz, und der stellvertretende Außenminister Dr ...

  • Einmütiges Bekenntnis für den Sozialismus

    (tortsetzung von Seite 1)

    aktiver Solidarität stehen wir an der Seite des gerechten Freiheitskampfes des vietnamesischen Volkes." Die Bildung der Provisorischen Revolutionären Regierung und die Ausrufung der Republik Südvietnam wird als ein bedeutungsvoller Erfolg begrüßt, um alle patriotischen Kräfte des Landes noch enger in den Kampf gegen die USA- Aggressoren und für die Rettung und den Aufbau ihrer Heimat einzubeziehen ...

  • Bruderparteien fest an der Seite der Sowjetunion

    (Fortsetzung von Seite 1) ,

    nosse Breshnew vorschlug, die Einheit durch gemeinsame Aktionen und Ideologische Diskussionen festigen. In der Nachmittagssitzung, die der Erste Sekretär des ZK der Bolivianischen KP, J. Colle, leitete, sprach der Leiter der Delegation einer Bruderpartei, die in der Illegalität arbeitet. Der Generalsekretär ...

  • P. A. Abrassimow gab Empfang

    Berlin (ADN). Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der UdSSR in der DDR, P. A. Abrassimow, gab am Freitag einen Empfang zu Ehren der in der DDR weilenden sowjetischen Delegation unter Leitung des Ministers für Präzisionsmaschinenbau der UdSSR, S. A. Swerjew. An dem Empfang nahmen teil: ...

  • HerzlicheBegegnung mit UdSSR-Gästen

    Berlin (ND). Die Delegation des ZK der KPdSU unter Leitung von J. M. Christoradnow, 1. Sekretär des Stadtkomitees Gorki der KPdSU, die sich in der DDR mit Fragen der wissenschaftlichen, Führungstätigkeit der Stadtund Kreisleitungen der SED bekanntmachte, ist am Donnerstag,..vom Mitglied; des Politbüro» ...

  • Fachschule für Staatswissenschaft gegründet

    Berlin (ADN). Entsprechend einem Beschluß des Ministerrates wurde in Weimar die Fachschule für Staatswissenschaft „Edwin Hoernle" gegründet. Auf einer Konferenz berieten die Lehrer der neugegründeten Fachschule, Vertreter der Deutschen Akademie für Staats- und Rechtswissenschaft „Walter Ulbricht", anderer Bildungseinrichtungen der Staatsorgane und die 1 ...

  • DRV-Botschafter bei Willi Stoph

    (Fortsetzung von Seit«

    Der Botschafter würdigte den Beschluß der Deutschen Demokratischen Republik, die Provisorische Revolutionäre Regierung der Republik Südvietlam anzuerkennen und mit ihr diplomatische Beziehungen aufzunehmen, als jrneuten Beweis der unverbrüchlichen Solidarität der Deutschen Demokratischen Republik mit dem kämpfenden vietnamesischen Volk ...

  • Aussprache mit Genossin Mitchell

    Berlin (ND). Das Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK Paul Verner empfing am Freitag Charlene Mitchell, Mitglied des Nationalkomitees der KP der USA, zu einer Aussprache. Genossin Mitchell vertrat bei den Präsidentschaftswahlen der USA im vergangenen Jahr die KP der USA. Auf Einladung des DFD nahm sie am 2 ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    ...

Seite 3
  • Beeindruckendes Streben nach höherer Bildung

    Besonders beeindruckend ist das . Streben der Frauen in der DDR nach höherer Bildung. Es macht deutlich, daß ihr Eintritt in das Berufsleben, ihre aktive Teilnahme an der Gestaltung der gesellschaftlichen Verhältnisse unendlich mehr zuwege gebracht hat, als nur die ökonomische Unabhängigkeit der Frau vom Manne ...

  • Mut und Vertrauen in die eigene Kraft

    Ich möchte deshalb noch einmal hervorheben, was wir unter Mitverantwortung der Frauen verstehen. Wir verstehen darunter, die Frauen über alle Grundprobleme unserer gesellschaftlichen Entwicklung regelmäßig und gründlich zu informieren, ihre Me'nung zu beachten und ihre Fragen zu beantworten. Das ist von wesentlicher Bedeutung, um die Frauen noch besser in die Lage zu versetzen, die Aufgaben unserer Zeit mit zu lösen ...

  • Entschlossen auf dem Weg des Friedens

    Es ist uns deshalb ein aufrichtiges Bedürfnis, in unseren herzlichen Dank auch unsere lieben Freundinnen aus den sozialistischen Bruderländern sowie die Vertreterinnen der fortschrittlichen Frauenorganisationen aus Westdeutschland und anderen kapitalistischen Ländern Europas, aus Afrika, Asien, Süd-, Mittel- und Nordamerika einzubeziehen ...

  • Jetzt überall Ergebnisse des Kongresses auswerten

    Nur noch wenige Stunden trennen uns von der Beendigung unseres schönen Kongresses. Wir müssen Uns schlüssig werden, welche ersten Schritte zur Auswertung des Kongresses wir tun wollen. Entsprechend altbewährten Erfahrungen schlagen wir vor, die Auswertung mit der Berichterstattung der Delegierten und Gäste zu beginnen ...

  • Wir berichten Vor uns Frauen und schöne Aufaaben stehen neue

    Wir können diesen Leuten nur antworten: Sie verstehen schon, wenig von den Problemen der Frauen 'im Bonner Staat — von der gesellschaftlichen Stellung der Frau in der Deutschen Demokratischen Republik haben sie überhaupt keine Ahnung! (Stürmischer Beifall) Wir möchten ihnen also den Rat geben, sich einmal gründlich anzusehen, welche Forderungen Gewerkschafterinnen vor einigen Wochen auf dem 8 ...

  • Unser Kongreß — ein Höhepunkt im 20. Jahr

    Ich glaube, der Inhalt unserer Diskussion unterstreicht die bereits im Referat der Genossin Ilse Thiele getroffene Einschätzung, daß die Vorbereitung Und Durchführung unseres Kongresses eine Sache der ganzen Gesellschaft war — ein bedeutungsvoller Höhepunkt im 20. Jahr des Bestehens der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • Neue Generation von Frauen ist herangewachsen

    Die Frauen umfassend in diesen Prozeß einzübeziehen setzt voraus, daß jeder versteht: In unserer Republik ist eine neue Generation von Frauen herangewachsen — Frauen, die selbstbewußt und klug sind, die ihre Arbeit lieben, die mitberaten und mitentscheiden wollen, die sich Gedanken machen über unser Heute und Morgen, die noch stärker Anteil nehmen möchten an den gesellschaftlichen Auseinandersetzungen unserer Zeit ...

  • Schlußwort der Genossin Inge La nge, Mitglied des ZK und Vorsitzende der Frauenkommission beim Politbüro des ZK der SED

    Liebe Frauen und Mädchen! Liebe ausländische Gäste! Liebe Genossinnen und Genossen! Verehrte Anwesende! Unser Kongreß nähert sich seinem Ende. Ich bin überzeugt, im Namen aller Delegierten und Gäste zu sprechen, wenn wir uns auf das herzlichste bei all denen bedanken, die zur angeregten, optimistischen und von tiefer Liebe zu unserer Republik durchdrungenen Diskussion beigetragen haben ...

  • Gisela Queck (NDPD)

    Stellv. Vorsitzende des Rates des Bezirkes N*ubrand«nburg, Trägerin der Verdienstmedaille der DDR und anderer Auszeichnungen - - ■•■••■•- " ,r;

  • Wilhelmine Schiriner» Pröscher (LDPD)

    Mitglied des Präsidiums der Volkskammer der DDR, Berlin, Trägerin des Vaterländischen Verdienstordens in Gold und. anderer Auszeichnungen

  • Stellvertretende Vorsitzende des DFD

    Ursula Friedrich, (CDU)

    Stellvertretender Verlagsleiter, Union-Verlag Dresden. Trägerin des Vaterländischen Verdienstordens in Bronze und anderer Auszeichnungen

  • Else Merke (DBD) Bäuerin, LPG TypUl Schenken-

    b«rg, Leipzig, Mitglied des Staatsrates der DDR* Trägerin des Vaterländischen Verdienstordens in Silber und anderer Auszeichnungen

Seite 4
  • Festlicher Abschluß: Empfang für Frauen im Staatsrat

    lands, des Staatsrates und des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik möchte ich Sie recht herzlich willkommen- heißen und zu Ihrem erfolgreichen 2. Frauenkongreß beglückwünschen. ) Sie wissen, daß der Erste Sekretär des Zentralkomitees der SED und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, unser hochverehrter Genosse Walter Ulbricht, zur Zeit auf der Moskauer Beratung der kommunistischen und Arbeiterparteien weilt ...

  • Rednerliste des 3. Berafungsfages

    Renate Schur, Hausfrau, Leipzig Renate Schleiß, Gütekontrolleur in der PGH Gütewaren Beizig Margarete Z e i n , LPG-Bäuerin, stellv. Bezirksvorsitzende des DFD, Bad Freienwalde Ingrid Trott, Abteilungsleiter, VEB Deutsche Seereederei Rostock, Mitglied des Frauenausschusses Marianne G ä s e r t, Bereichsleiter eines Handwerksbetriebes in Ruhland Marianne S te i m er, Meister im Kabelkombinat, Werk Berlin-Oberspfee Freitag nachmittag am Marx-Engels- Platz ...

  • Klug, gedankenreich und warmherzig

    44 Delegierte und Gäste kamen zu Wort

    Die erregende Kongreßdebatte in der Berliner Dynamo-Sporthalle fesselt alle Teilnehmer. Ingrid Trott, Mitglied des Frauenausschusses im VEB Deutsche Seereederei Rostock, tritt wie viele Ihrer Vorrednerinnen dafür ein, daß der Einsatz von Frauen in mittlere und leitende Funktionen systematisch und planmäßig nach langfristigen Konzeptionen erfolgt ...

  • Schritt für Schritt zur großen Gemeinschaft

    Wie sich in Tessin, einer mecklenburgischen Kleinstadt mit 5000 Einwohnern, die sozialistische Gemeinschaft der Bürger Schritt für Schritt herausbildete — davon zeichnet Dr. Brigitte Wendt, Fachärztin für allgemeine Medizin und Vorsitzende des Stadtausschusses der Nationalen Front, ein plastisches Bild ...

  • Anerkennung besiegelte unsere Freundschaft

    Der jungen Lehrerin aus Irak gratulieren wir zum .Tag des Lehrers". Sie ist tiefbewegt von dem Jubel der Delegierten, mit dem sie die Erzieherinnen der jungen Generation der DDR feiern. .Ich finde, es ist eine hervorragende Tat Ihres Staates, die Lehrer und Erzieher in einer solchen beeindruckenden Weise zu ehren ...

  • Wo bleibt die Gertrud Habersaat unserer Tage?

    Mit herzlichem Beifall wird Ursula Karusseit begrüßt, die Gertrud Habersaat in dem Fernsehfilm „Wege übers Land". Heiterkeit und Zustimmung, als sie temperamentvoll bemerkt, " man könne vor Neid erblassen, wenn man erfährt, in welchen leitenden Stellungen heute Frauen tätig sind. „Ich muß sagen: Im Theater sind wir da noch ziemlich altmodisch!" Die meisten Autoren, so sagt sie weiter, schreiben ihre Stücke immer noch so, daß die Frau nur als Lebensgefährtin des Mannes auf der Bühne steht ...

  • Ich spurte die große Sympathie

    „In der DDR habe ich tiefe Eindrücke von der Emanzipation der Frau erhalten. Besonders bewegt hat mich die hohe Spezialisierung der Frau in der Landwirtschaft. Ich sah, wie sie im Pflanzenbau und in der Tierzucht mit der Technik umzugehen versteht. In unserem Land nimmt die Frau in vielen Bereichen einen wichtigen Platz ein ...

  • Eine Lanze für den Volkssport

    Frau Renate Schur hat ihren obligatorischen Frühsport hinter sich, als sie eine Lanze für das regelmäßige Sporttreiben bricht. Auch sie habe das zunächst einige Überwindung gekostet, bekennt sie, obwohl sie in ihrem Mann Gustav-Adolf ein großes Vorbild hat. In ihrem Wohngebiet im Leipziger Süden haben sich inzwischen viele Frauen die Losung „Jedermann an jedem Ort, jede Woche mehrmals Sport" zu eigen gemacht ...

Seite 5
  • Revolutionäre Entscheidum im Geist Lenins Schatrows „Bolschewiki" im Karl-Marx-Städter Schauspielhaus

    Im Karl-Marx-Städter Schauspielhaus fand die erste deutsche Inszenierung von Michail Schatrows Stück „Bolschewiki" statt. Damit haben die 11. Arbeiterfestspiele einen würdigen Auftakt erfahren, Gäste der festlichen Aufführung waren das Sekretariat der Bezirksleitung Karl- Marx-Stadt mit Paul Röscher, Mitglied des ZK und 1 ...

  • Von den Besten lernen

    Konsultationszentrum vermittelt Erfahrungsschatz

    Zum neuntenmal lädt zu Arbeiterfestspielen das „Konsultationszentrum für Kulturarbeit" ein. Diesmal hat es im Klubhaus ,;Fritz Heckert" sein Domizil gefunden. An etwa 60 Beispielen werden neue und bewährte Erfahrungen des geistig-kulturellen Lebens aus Betrieben, Städten und Gemeinden in Wort und Bild vermittelt ...

  • Zwönitzer Bilanz

    Die 11. Arbeiterfestspiele haben begonnen. Sind sie lediglich eine Sache einiger tausend Volkskünstler und vielleicht noch der Einwohner der Festspielkreise? Natürlich nicht. Viele Betriebe - im Bezirk Karl-Marx-Stadt und überall in der Republik — prüfen anläßlich der Arbeiterfestspiele, was in ihrer Kultur-„Buchführung" unter dem Strich zu verzeichnen ist ...

  • Klugheit, Witz und Lebensfreude

    Lehrschau der Betriebsfotogruppen der DDR

    wer Spaß am Fotografleren hat, wer sich über gelungene Bilder freuen' kann, wer wissen möchte, wie Fotoamateure unserer Republik arbeiten, der tollte e§ nicht versäumen, die 2. Lehrschau der Betriebsfotogruppen der DDR im Hauptpostamt Plauen zu besichtigen. „Arbeit und Kultur", diesem Motto der Ausstellung haben die Fotografierenden in den Betrieben in bemerkenswerter Vielfalt entsprochen ...

  • Bulgarisches Tanzensemble begeistert gefeiert

    Herbert Warnke unter den Gästen

    Kurz -nach seiner Ankunft im Festspielbezirk Karl-Marx-Stadt besuchte Herbert Warnke. Mitglied des Politbüros und Vorsitzender des Bundesvorstandes des FDGB, mit weiteren Mitgliedern des FDGB-Bundesvorstandes die Festsplelstadt Aue. Von Tausenden Einwohnern und Festspielgästen herzlich begrüßt, besuchte er das Programm des bulgarischen Gesangs- und Tanzensembles Pirin, das nach vielen Auslandstourneen erstmals in unserer Republik weilt ...

  • Estrade der Wismutkumpel

    Auf der Freilichtbühne am Markt begeisterte am Freitagnachmittag das Volkskunstensemble der SDAG Wismut Gera, Bergbaubetrieb 90, hunderte Karl-Marx-Städter und Festsp- ?lgäste mit einem bunten Estradenprogramm. Die 280 Mitwirkenden machten mit Darbietungen ihres Chors, eines Kabaretts, einer Artistik-, einer Kinder- und einer Erwachsenentanzgruppe sowie mit einer Kapelle und einer Combo deutlich, wie die Wismut-Kumpel zu den Erfolgen der letzten 20 Jahre beitragen konnten ...

  • „Horizonte" neu und wieder dabei

    Mit einer Neufassung von Gerhard Winterlich« Stück „Horizonte", da* in Benno Beuons Regie auch an der Berliner Volksbühne einstudiert wird, kommt -da* Arbeitertheater des Erdölverarbeitungswerkes Schwedt nach Karl - Marx - Stadt. Die „Horizonte" waren bei den vorjährigen Arbeiterfestspielen in Halle das herausragende Ereignis, sie wurden mit einer Goldmedaille ausgezeichnet ...

  • II. Klasse

    Zirkel schreibender Arbeiter des VEB Berlin-Chemie Arbeitersinfonieorchester Karl - Marx - Stadt Volkskunstensemble „Fritz Heckerf des VEB Buchungsmaschinenwerk Karl- Marx-Stadt Singeklub beim Haus für Kultur und Bildung in Neubrandenburg Hildegard Merker, Leiterin des Modellierkabinetts und des Keramikzirkels ...

  • Die Erfolgreichsten des Jahres

    Kulturminister Klaus Gysi verlieh Preise für künstlerisches Volksschaffen 1969

    Festliche Atmosphäre herrschte am Freitag im Interhotel „Chemnitzer Hof": Der Minister für Kultur, Klaus Gysi, verlieh die Preise für künstlerisches Volksschaffen 1969. Er würdigte die hohe Qualität sowie den Reichtum des volkskünstlerischen Schaffens. „Die Volkskunstschaffenden haben "stets im vollen Vertrauen zur Partei der Arbeiterklasse hohe Verpflichtungen übernommen und ihrerseits diesen ihren Staat allseitig gestärkt und seine Anziehungskraft erhöht ...

  • I. Klasse

    Amateurfilmstudio des VEB Carl Zeiss, Jena Arbeitertheater des VEB Plattenwerk „Max Dietel", Meißen Bergstei'gerchor „Kurt Schlosser", Dresden Zirkel für bildnerisches Volksschaffen des VEB Farbenfabrik Wolfen Arbeitertheater des VEB Erdölverarbeitungswerk Schwedt Wolfgang Berger, Leiter des Philharmonischen Chores Dresden Rudolf König, Leiter des Wartburg- Ensembles im VEB AWE Eisenach Hans,Helmbrecht, VEB Schwermaschinenbau"N-,-Karlf Liebknecht1*; für- seine KÜinflastafcfeno-iikttHo'J mioci nw ...

Seite 6
  • Pläne für. Kernwaffenkrieg durchkreuzen

    Der Generalsekretär des ZK der Partei der Volksavantgarde Kostarikas, Manuel Mors, sagte: Wenn wirklich an die Revolution geglaubt wird, wenn man ihr die Treue hält, ist die Herbeiführung der Einheit auf der Basis der richtig definierten Plattform des Kampfes möglich, gibt es aber keinen wahren Glauben an die Revolution, und wird das revolutionäre Gewissen durch dunkle Berechnungen ersetzt, kann die Einheit erst nach der Zerschlagung des Feindes oder der Feinde dieser Einheit erzielt werden ...

  • Tagesbericht vom Donnerstag

    Verteidigung des Sozialismus ist unsere gemeinsame Pflicht

    Moskau (ADN). In der Abendsitzung am Mittwoch, dem 11. Juni, sprach der Generalsekretär des ZK der Portugiesischen Kommunistischen Partei, AI- varo Cunhal. Er betonte, daß die revolutionären Kräfte eines jeden Landes Im Kampf gegen den Imperialismus wirksame Unterstützung seitens der revolutionären Kräfte aller anderen Länder erhielten und erhalten ...

  • Sudanesische Revolution geht in neue Etappe über

    Der Generalsekretär des ZK der Sudanesischen Kommunistischen Partei, Abdel Halek Mahgoub, erklärte, daß seine Partei mit dem Hauptdokument und den anderen Dokumenten, die der Beratung vorgelegt wurden, einverstanden ist. Die Einberufung dieser Beratung, sagte er, zeugt von der Festigung der Einheit der > internationalen kommunistischen Bewegung ...

  • Solidarität — charakteristisches Merkmal unserer Bewegung

    Lars Verner, Stellvertreter des Vorsitzenden der Linkspartei—Kommunisten (Schweden), betonte in seiner Rede, daß die Solidarität mit den unterdrückten Völkern und die Unterstützung ihres Kampfes stets ein charakteristisches Merkmal der sozialistischen und kommunistischen Bewegung waren. Diese Solidarität entspricht den Interessen und Idealen der Arbeiterklasse und ist ein natürlicher und notwendiger Bestandteil ihres Kampfes ...

  • Unterstützung für Vorschläge Leonid Breshnews

    Der Generalsekretär des ZK der Peruanischen Kommunistischen Partei, J. del Prado, erklärte, die Delegation der Peruanischen KP schätzt die Rede Leonid Breshnews hoch ein, die dazu beiträgt, sich in den Problemen der Gegenwart zu orientieren. Weiter charakterisierte der Redner ausführlich die Lage in seinem Land ...

  • Weltweiten Kampf gegen Rassismus führen

    Der Generalsekretär des ZK der Kommunistischen Partei der USA, Gas Hall, der am Donnerstag als erster Redner das Wort ergriff, begrüßte die internationale Beratung der kommunistischen und Arbeiterparteien als ein historisches Treffen, das den Kampf ge: gen den Weltimperialismus auf eine neue, höhere Stufe heben wird ...

  • Kampf für Programm aller fortschrittlichen Kräfte

    Der Vorsitzende der Kommunistischen Partei Belgiens, Marc Drumaux, betonte einleitend, daß die Gegensätze und Meinungsverschiedenheiten, die sich während der letzten Jahre in der kommunistischen Weltbewegung verstärkt haben, nicht zur Uneinigkeit zwischen den Bruderparteien führen müssen. Die Beratung kann in beträchtlichem Maße zu unserem Fortschritt im Zeichen der Aktionseinheit und noch größerer Geschlossenheit beitragen ...

Seite 7
  • Erfolgreiche Arbeit auf der Beratung

    „Prawda" entlarvt imperialistische Propagandamanöver

    Moskau (ADN). In einer kurzen Bilanz der bisherigen Beratungen der Moskauer Konferenz schreibt dje „Prawda" am Freitag, die Arbeit sei „sehr ausgefüllt und fruchtbar" gewesen. „In dieser ersten Woche sprachen die Vertreter von 49 Bruderparteien über Probleme des Kampfes gegen den Imperialismus in der gegenwärtigen Etappe und der Aktionseinheit der kommunistischen und Bruderparteien ...

  • CSU-Parteitag im Zeichen der Hetze gegen Entspannung

    München (ADN/ND). Mit wüsten Ausfällen gegen die DDR und die europäische Entspannung begann am Freitag in München ein „Wahlparteitag" der CSU. Fraktionsvorsitzender Stücklerl legte die Konzeption der Strauß-Partei dar: Verhinderung der Anerkennung der DDR, keine Unterzeichnung des Atomwaffensperrvertrages und Ablehnung des Budapester Appells ...

  • Internationale Autorität der DDR wächst ständig Repräsentanten 15 europäischer Länder begrüßen Anerkennung

    Von unserem Korrespondenten Jochen PreuBler Stockholm. Das Internationale Komitee für die Anerkennung der DDR, das im vergangenen Jahr in Helsinki durch Repräsentanten .15 europäischer Länder gebildet worden war, hat in einer Erklärung die Aufnahme diplomatischer Beziehungen Iraks, Kambodschas, Sudans und Syriens zur DDR mit Freude und Genugtuung begrüßt ...

  • BEGEGNUNGEN - DEPESCHEN - Dank aus Jugoslawien

    Der Präsident der SFRJ und Vorsitzende des BdKJ, Josip Broz Tito, dankte dem Ersten Sekretär des ZK und Vorsitzenden des Staatsrates! Walter Ulbricht, in einem in herzlichen Worten gehaltenen Telegramm für die ihm entbotenen Geburtstagsglückwünsche und übermittelte gleichzeitig beste Wünsche für das Wohl des Volkes der DDR ...

  • Kooperationsfragen beraten

    Ministerpräsident Cyrankiewicz empfing Dr. Kurt Fichtner

    Warschau (ADN-Korr.). Der Vorsitzende des Ministerrates der Volksrepublik Polen, Jözef Cyrankiewicz, empfing am Freitag in Warschau den Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR Dr. Kurt Fichtner zu einer Unterredung, die in freundschaftlicher und herzlicher Atmosphäre verlief. Von polnischer Seite nahmen daran auch der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Eugeniusz Szyr und der stellvertretende Vorsitzende der Plankommission beim Ministerrat Janusz Walew ...

  • DRV: Tatkräftige Hilfe

    Werktätige übernahmen zusätzliche Verpflichtungen

    Von unserem Korrespondenten Gerhard Feldbauer Hanoi. Als ein Ereignis von historischer Bedeutung für die weitere Entwicklung der südvietnamesischen Revolution hat das Ständige Komitee der Nationalversammlung der DRV die Konstituierung der Republik Südvietnam begrüßt. In einer von der Zeitung „Nhan Dan" ...

  • UdSSR: Vor einem wichtigen Ereignis

    Moskau (ADN). Die bevorstehende Weltkonferenz für den Frieden in Berlin und die Erörterung aktueller Gegenwartsprobleme auf diesem Treffen werden ein bedeutsamer Schritt bei der Mobilisierung der fortschrittlichen demokratischen Kräfte im Kampf für dauerhaften Frieden und Sicherheit der Völker sein. Diese Feststellung wird in dem Auftrag für die sowjetische Dele- ...

  • Gratulationen für Republik Südvietnam

    Ministerpräsid*nt Kossygin beglückwünscht Vorsitzenden der Provisorischen Revolutionären Regierung

    Moskau (ADN). Der Vorsitzende des Ministerrates der UdSSR, Alexej Kossygin, richtete an den Vorsitzenden der Provisorischen Revolutionären Regierung der Republik Südvietnam, Huynh tan Phat, ein Telegramm, in dem die Anerkennung der Provisorischen Revolutionären Regierung der Republik Südvietnam durch die UdSSR bekanntgegeben wird ...

  • ÄNPI-Delegation zu Gesprächen in der DDR

    Berlin (ND). Auf Einladung des Komitees der Antifaschistischen Widerstandskämpfer in der DDR besuchte eine Delegation der ANPI, Nationale Vereinigung der ehemaligen Partisanen Italiens, der die Senatoren Mario Palermo und Francesco Scotti sowie Alberto Galeazzi angehörten, die DDR. Die Delegation führte mit Mitgliedern des Komitees und anderen Kameraden Gespräche über gemeinsam interessierende Fragen ...

  • Andrej Gromyko beendete Besuch in der VAR

    Kairo (ADN/ND). Der sowjetische Außenminister Andrej Gromyko hat am Freitag seinen offiziellen Freundschaftsbesuch in der VAR beendet und wieder die Heimreise angetreten. Während seines viertägigen Aufenthalts wurde er vom Präsidenten der VAR, Abdel Nasser, empfangen und führte mit ihm und VAR-Außenminister Riad Verhandlungen ...

  • Bonn ist eroberungslüstern

    „La Tribüne des Nations" plädiert für Anerkennung der Realitäten

    Paris (ND). „Ohne jeden Verzicht auf eine Veränderung der gegenwärtigen deutschen Grenzen, ohne ausdrückliche Anerkennung der Souveränität der DDR, des zweiten deutschen Staates", sei „kein Europa lebensfähig". Zu dieser Feststellung (gelangt die französische Zeitung „La Tribüne des Nations". Die Bundesrepublik wolle „ein Klima des kalten Krieges in Europa aufrechterhalten ...

  • Sondervertretung der Republik Südvietnam in Hanoi

    Hanoi (ADN). Die Regierung der Demokratischen Republik Vietnam hat beschlossen, die Vertretung der Nationalen Befreiungsfront Südvietnams (FNL) in Nordvietnam in den Rang einer Sondervertretung der Republik Südvietnam zu erheben, heißt es in einer DRV-Regierungserklärung. Die DRV-Regierung stellt darin fest, daß die Provisorische Revolutionäre Regierung der Republik Südvietnam die rechtmäßige Regierung und der wahre Vertreter des südvietnamesischen Volkes ist ...

  • Binnenhandelsexperten der RGW-Mitgliedländer tagten

    Leipzig (ADN). Die 1. Tagung der Arbeitsgruppe der Binnenhandelsministerien der RGW-Mitgliedländer zu Fragen der Entwicklung der materielltechnischen Basis und der Organisation im Binnenhandel fand vom 10. bis 12. Juni 1969 in Leipzig statt. An der Tagung, die vom Stellvertreter des Ministers für Handel und Versorgung der DDR Karl Heinz Wille geleitet wurde, nahmen Delegationen der VR Bulgarien, der Ungarischen VR, der Mongolischen VR, der VR Polen, der SR Rumänien, der UdSSR und der CSSR teil ...

  • Riesensummen für Aggressoren

    Am 22. November 1967 beschloß der UNO- Sicherheitsrat eine Nahostresolution, die das Ziel hafte, die gefährliche Lage zu beseitigen, die durch die israelische Aggression entstanden war. Die Resolution enthielt auch die Forderung nach Rückzug der israelischen Truppen aus den okkupierten arabischen Gebieten ...

  • Luftfrachtdienst Berlin- Amsterdam vereinbart

    Berlin (ADN). Wie ADN erfährt, ist dem niederländischen Luftverkehrsunternehmen KLM eine Landegenehmigung für Berlin-Schönefeld zur Durchführung eines mit der INTER- FLUG vereinbarten wöchentlichen Frachtdienstes zwischen Berlin und Amsterdam erteilt worden. Damit hat in diesem Jahr außer der IRAQI AIR- WAYS ein weiteres Luftverkehrsunternehmen den Flugverkehr nach Berlin- Schönefeld aufgenommen ...

  • Atomachse mit Südafrika

    Am 2. Dezember 1968 verlangte die UNO- Vollversammlung umfassende Zwangsmaßnahmen gegen Südafrika. Analoge Beschlüsse hatte es schon 1961 gegeben. Die Antwort Bonns: Die westdeutschen Kapitalinvestitionen stiegen von 60 Millionen DM 1957 auf 600 Millionen DM 1967. Den Kern aber, warum Bonn sich auch hier über die UNO-Beschlüsse hinwegsetz), formulierte Außenminister Brandt im Mai 1968 so: „Südafrika'ist der ideale Partner für die atomaren Aufgaben der Bundesrepublik ...

  • Kambodscha informierte über neuen Überfall

    New York (ADN-Korr.). Kambodscha hat am Freitag zum zweitenmal in dieser Woche den UNO-Sicherheitsrat über einen amerikanisch-südvietnamesischen Überfall auf sein Territorium unterrichtet. Wie aus dem Schreiben hervorgeht, war am 25. Mai ein amerikanisch-südvietnamesischer Kommandotrupp mit Hubschraubern auf kambodschanischem Gebiet gelandet und hatte das Feuer auf Bewohner der Ortschaft Lao Romiet (Provinz Mondulkiri) eröffnet Dabei wurden zwei Personen getötet ...

  • Jozef Cyrankiewicz besuchte DDR-Ausstellung in Poznan

    Poznan (ADN-Konr.). Der polnische Ministerpräsident Jözef Cyrankiewicz, Mitglied des Politbüros des ZK der PVAP, besuchte am Donnerstag In Be- ■ gleitung des 1. Sekretärs des Katowicer Wojewodschaftskomitees der PVAP, Edward Gierek, die Kollektivausstellung der DDR auf der Poznaner internationalen Messe ...

  • Mörder gehen frei aus

    Am 26. November 1968 beschloß die XXIII. UNO-Vollversammlung eine Konvention über die Nichtverjährbarkeit von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die Antwort Bonns: CSU-Jaeger am 11. Juni 1969 im Bundestag: „Die UNO- Konvention entspricht nicht unserer Rechtlichkeit. Deshalb können wir diese Konvention nicht als rechtsverbindlich betrachten ...

  • Zustimmung der FKP

    Paris (ADN). Das Politbüro der Französischen Kommunistischen Partei erklärte am Donnerstag in einem Kommunique: „Die Bildung einer Provisorischen Revolutionären Regierung der Republik Südvietnam ist ein bedeutendes positives Ereignis, das den hohen Grad der vom vietnamesischen Volk in seinem heldenhaften ...

  • „AI Baath": Schritt ist ein „Symbol des Sieges"

    Damaskus (ADN-Korr.). Als „Symbol des Sieges" bezeichnet die syrische Zeitung „AI Baath" am Donnerstag in einem Kommentar die Bildung der Provisorischen Revolutionären Regierung Südvietnams. Die Bildung dieser Regierung sei „eine revolutionäre Antwort auf die Heucheleien der USA und ihre bei den Pariser Gesprächen praktizierte Hinhaltepolitik" ...

  • Gegen Atomwaffensperrvertrag

    Am 12. Juni 1968 verabschiedete die XXII. UNO-Vollversammlung den Atomwaffensperrvertrag. Ober 90 Staaten der Welt unterschrieben bisher den Vertrag. Die Antwort Bonns: Die Klesinger/SträuB- Regierung unterschreibt den Atomwaffensperrvertrag nicht, um sich die Tür zu. Atomwaffen offenzuhalten.

  • Bundesrepublik mißachtet Beschlüsse der UNO

    Der Bonner Staat denke nicht daran, UNO-Beschlüsse anzuerkennen, zu respektieren. Das wurde am Mittwoch im Bundestag vom Sprecher der CDU/CSU offen ausgesprochen. Seit ihrem Bestehen mißachtet die Bonner Regierung UNO-Beschlösse. Hier einige wenige Beispiele dafür:

Seite 8
  • Das Bautempo im Stadtzentrum gefällt mir

    I. W. Spiridonow trug sich in das Goldene Buch der Hauptstadt ein

    Zu einer herzlichen Begegnung kam es am gestrigen Freitag im Berliner Rathaus. Die zum 5. Jahrestag des Freundsdiaftsvertrages DDR—UdSSR in unserer Republik weilende sowjetische Delegation unter Leitung von I. W. Spiridonow wurde von Oberbürgermeister Herbert Fechner empfangen. An der freundschaftlichen Zusammenkunft nahmen auch Botschafter P A ...

  • Olympischer Tag

    Tore • Punkte • Meter • Sekunden 18. Juni in Berlin: DDR-Spitzenklasse am Start

    Wie schon in den Vorjahren, so dürfte auch der VII. Olympische Tag des TSC Berlin am 18. Juni im Berliner Walter-Ulbricht- Stadion seine Anziehungskraft nicht verfehlen. Bisher liegen Zusagen aus zwölf Ländern vor: UdSSR, Polen, Österreich, Rumänien, CSSR, Jugoslawien, Großbritannien, Ungarn, Frankreich, Kuba, Algerien und DDR ...

  • AUS DEM WOCHENENDPROGRAMM

    LEICHTATHLETIK: Internationales Sportfest in Budapest. — DDR-Studentenmeisterschaften in Weimar. — Zehnkampf- Ländervergleich Finnland—DDR in Naantali. SPORTSCHIESSEN: Europameisterschaften im Wurftaubenschießen sowie Europameisterschaften der Frauen und Junioren in den Gewehr- und Pistolendisziplinen in Versailles (Beginn am Sonntag) ...

  • Bauingenieure denken an die Zukunff

    Zahlreiche Ingenieure und Ökonomen aus dem Berliner Bauwesen sind Mitglieder der Kammer der Technik (KDT). Sie haben einen eigenen Fachvorstand mit Betriebssektionen und Ausschüssen. Viele Erfolge beim Aufbau des Stadtzentrums fußen auf der systematischen Qualifizierung, die gerade dieser Fachvorstand der KDT seit Jahren systematisch betreibt ...

  • Führungswechsel in der Balfikrundfahrt

    In der Baltischen Radrundfahrt gibt es nach vier Etappen einen neuen Spitzenreiter in der Einzelwertung: Jiri Wlczek (CSSR), der den ersten Rang vom Polen Andrzej Kaczmarek übernahm. Wlczek führt mit 9:01:30 h vor Wladislaw Neljubin (UdSSR/ 9:01:37) und Horst Wagner (SC DHfK Leipzig), der als bester DDR-Fahrer mit 9:03:27 h den dritten Rang innehat ...

  • Funk und Fernsehen heute

    Radio DDR I: 11.00 Pädagogische Sprechstunde; 13.10 Operettenquodlibet; 14.05 Auf alle Fälle: Unterhaltungswelle; 18.30 Sport; 19.30 Man müßte noch mal zwanzig sein; 20.30 Tanz bis Mitternacht. Berliner Rundfunk: 11.00 Wochen-' end-Cocktail; 12.45 Opernmelodien; 14.00 Gespräch bei Nachbarn; 15.05 Froh gelaunt ins Wochenend; 17 ...

  • ... und am Sonnlag

    Radio DDR I: 9.15 Alte Liebe rostet nicht; 12.00 Das Schlagerkarussell; 14.20 Fürs Kofferradio; 18.00 Prof. Dr. Kaul antwortet; 19.30 Sonntagsserenade; 21.05 Musikalische Berichte von den 11. Arbeiterfestspielen. Berliner Rundfunk: 11.30 Gespräche mit Hanns Eisler; 13.41 6. Parade des Soldatenliedes; 15 ...

  • Blick auf den Spielplan

    Deutsche Staatsoper (Kassenruf 20 04 91), 19-22.30 Uhr: „Die Zauberflöte"»); Komische Oper (22 25 55), 19-22.30 Uhr: „Aida'**); Metropol- Theater (20 23 98), 19.30-21.45 Uhr: „Orpheus in der Unterwelt"**); Deutsches Theater (42 8134), 19 bis 22 Uhr: „Nathan der Weise"**); Kammerspiele (42 85 50), 19 ...

  • Dießner und Nordwig gewannen in Paris

    Beachtliche 13:36,8 min über 5000 m

    Höhepunkt eines Leichtathletik-Sportfestes am Donnerstag in Paris war der 5000-m-Lauf, den Bernd Dießner (DDR) in 13:36,8 min vor dem auf der Zielgeraden noch führenden Westdeutschen Werner Girke in 13:37,8 gewann. Dritter wurde der Westdeutsche Ulrich Brugger in 13:38,6 vor Alan Blinston (Großbritannien) in 13:40,4 und Raschid Scharafutdlnow (UdSSR) in der gleichen Zeit ...

  • Lob und Tadel in Friedrichshain

    Am Freitag unternahm der Stellvertreter des Oberbürgermeisters, Stadtrat Friedrich Kos, eine Rundfahrt durch das Wohngebiet zwischen Strausberger Platz und Bahnhof Frankfurter Allee. Ihn begleiteten die Friedrichshainer Bezirksräte Eveline Rendant und Manfred Pagel. Sie kontrollierten die Sauberkeit in diesem Stadtbezirk ...

  • Sowjetunion erwartet 500000. DDR-Touristen

    Jahresprotokoll für 1970 von Intotirist und Reisebüro der DDR unterzeichnet Berlin. Am Freitagmittag unterzeichneten in Berlin der Präsident der Leitung von Intourist, Wiktoi K. Boitschenko, und der Generaldirektor des Reisebüros der DDR, Heinz Wenzel, das Jahresprotokoll des Touristenaustausches zwischen UdSSR und DDR für das Jahr 1970 ...

  • Indische Gäste im Rathaus

    Eine Delegation der indischen Hauptstadt Neu-Delhi unter der Leitung von Oberbürgermeister Raj Gupta wurde am Fredtag im Berliner Rathaus herzlich willkommen geheißen. Oberbürgermeister Herbert Fechner unterstrich dabei die Nützlichkeit der bereits zur Tradition gewordenen freundschaftlichen Gespräche zwischen indischen Kommunalpolitikern und Vertretern des Berliner Magistrats ...

  • 9. Tagung einberufen

    Zum 19. und 20. Juni wurde die 9. Tagung der Stadtverordnetenversammlung einberufen. Sie wird sich mit der weiteren Verwirklichung des Gesetzes über das einheitliche sozialistische Bildungssystem in den allgemeinbildenden Schulen der Hauptstadt beschäftigen. Die Vorsitzenden der ständigen Kommissionen stimmten am Freitag auf einer Beratung einem entsprechenden Vorschlag des Magistrats zu ...

  • Ehre ihrem Andenken!

    Im Alter von 88 Jahren starb Genosse Albert Binder aus der WPO 78. Seit 1918 war er Mitglied der Partei der Arbeiterklasse und wurde für 50jährige Parteizugehörigkeit mit der Ehrennadel und Urkunde geehrt. Urnenfeier: 25. Juni, 14 Uhr. St.-Marlen-Friedhof. Prenzlauer Allee 1. Im Alter von 81 Jahren starb Genosse Friedrich Held aus der WPO 74 ...

  • Sportliche Anforderungen erhöht

    In der Sowjetunion wurde am Donnerstag ein neues System der Sportklassifizierung veröffentlicht; das den in vielen Sportarten gewachsenen Leistungen Rechnung trägt. Um den Titel „Meister des Sports der internationalen Klasse" zu erwerben, sind zum Teil wesentlich höhere Leistungen als bisher erforderlich ...

  • Wie wird das Wetter!

    Weiterentwicklung: Die Luftdruckgegensätze im mitteleuropäischen Raum sind gering. Die südlichen Ausläufer eines nach Skandinavien ziehenden Tiefs streifen nur abgeschwächt unseren Raum. Die Gewitterneigung nimmt in den nächsten Tagen zu. Bei schwachen Winden aus wechselnden Richtungen wird es am Sonnabend tagsüber zeitweise etwas stärker bewölkt sein als bisher ...

  • NEUESDEUTSCHLAND

    Redaktion: IN Berlin, Mauerstral« l>/40, Tel. M 03 « — Verlag: 1054 Berlin, Schönhauser Allee 171, Tel. 410014 — Abonnementspreis monatlich 3,50 Mark — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, 1058 Berlin, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. ««1-14-18, Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr. 555 01 — Alleinice Anzeigenannahme DEWAO WERBUNG BERLIN, 103 Berlin, ROKnthaler Stra*« tt—U, und alle DEWAG- Betriebe und Zweigstellen in den Bezirken der DDR — Zur Zeit gut dl« Anzeifenpreisliite Nr ...

  • RADSPORT

    Bahnländerkampf: CSSR-Dänemark 10,5 :7,5. Bis auf ein 24-Runden-Rennen gab es ausschließlich CSSR-Erfolge. Großer Sprinterpreis von Paris: 1. Trentin, 2. Olympiasieger Morelon (beide Frankreich^. Bahnradsportwettbewerbe in Charkow: 1000-m-Zeitfahren: 1. Krasnow (UdSSR) 1:09,46 ... 3. H. Richter (DDR) 1:10,61 ...

  • LEICHTATHLETIK

    In Ludvika: Speerwurf-Olympiasieger Janis Ljusis (UdSSR) erzielte 83,91 m. Internationale Wettbewerbe in Moskau: Frauen, 200 m: 1. Ludmilla Golomasowa 24,0 (im Vorlaul'23,8), 800 m: Alla Kolesnikowa 2:06,2, 100 m Hürden: Swetlana Nesterenko 13,7 (UdSSR-Rekord eingestellt). Männer: 200 m: Sawtschuk 21,3, 800 m: Iwanow 1:47,9, 400 m Hürden: Kasarow (alle UdSSR) 50,6, 1500 m Baran (Polen) 3:40,6, 5000 mr Schopscha 13:37,8, 3000 m Hindernis: Kudinski (beide UdSSR) 8:38 ...

  • Dieter Krause kontra Jörg Lissner

    Mit 1:10,2 min legte Olympiasieger Dieter Krause (TSC Berlin) im Kanuwettbewerb der Berliner Jugend eine neue Bestzeit vor. Dieter Krause startete zusammen mit dem 15jährigen Jörg Lissner, der am 22. Mai seine am 7. Mai vorgelegte Zeit von 1:26,8 um genau 14 s unterboten hatte. Auch Jörg blieb bei dieser Fahrt mit 1:11,7 noch unter seiner alten - Leistung ...

  • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT • SPORT •

    Eigenfinanzierung des „V." geschafft

    Mit Stand vom 1. Juni 1969 hat der Deutsche Turn- und Sportbund seine Zielstellung in der Eigenfinanzierung des V Deutschen Turn- und Sportfestes der DDR bereits mit 103 Prozent erfüllt. Dieses Ergebnis wurde durch den Verkauf von Losen der Sportfestlotterie und von Sympathieabzeichen sowie durch Spenden erzielt ...

  • Mächtige Sprünge

    Höhepunkt des CHIO in Olsztyn war ein SB-Springen, das schließlich drei Reiter unter sich ausmachten und das mit dem überraschenden Sieg von W. Dziadczyk (Polen) auf Via Vitae vor Rudi Beerbohm (DDR) auf Freiherr endete. Die Mauer hatte nach dem vierten Durchgang eine Höhe von 2,25 m, der mächtige Oxer war 1,60 m vorn, 1,80 m hinten und 1,80 m tief ...

  • DTSB-Präsidenf Manfred Ewald in Brandenburg

    Über den neuesten Stand der Vorbereitungen des ersten Verbandstreffens der Ruderer auf der in Bau befindlichen Regattastrecke am Beetzsee in Brandenburg informierten sich DTSB- Präsident Manfred Ewald und Vizepräsident Prof. Dr. Edelfrid Buggel. Manfred Ewald schätzte die Vorbereitungen als gut ein und ...

  • RUGBY

    Jurendmeisterschaft, Abschlußstand: 1. Stahl Hennigsdorf 67 Punkte, 2. Lok WexBenfels 50, 3. ASG Beetz 42, 4. ASG Berlin 35, 5. Dynamo Potsdam 28, 6. Stahl Leegebruch 13, 7. Stahl Brändenburg 13. TENNIS Daviscup-Seminnale (Gruppe A): Großbritannien gegen Westdeutschland 2 :0 nach dem ersten Taa.

  • Europapokal wieder an Dynamo Moskau

    Dynamo Moskau gewann zum fünftenmal den Volleyballeuropapokal der Frauen. Nach einem 3 :2 entschied Dynamo das zweite Finalspiel gegen den Ortsrivalen ZSKA Moskau mit 3 :1 zu seinen Gunsten. (ADN/ND)

  • MOTORSPORT

    Weltmeisterschaftsrennen auf der Insel Man, 350 cem: 1. Weltmeister Agostini (Italien), 2. Steenson (Irland), 3. Findlay (Australien). 250 cem: 1. Carruthers (Australien).

  • SCHWIMMEN

    Internationaler Vergleich: ASK Rostock-WKS Slask Wroclaw 138 :102 Punkte. Auf beiden Seiten wurden nur Aktive des Jahrgangs 1954 und jünger eingesetzt.

  • WASSERBALL

    Länderspiel: UdSSR-DDR 4 :3 (1 : 0, 1 :1, 2 : 2, 0 : 0). Tore für die DDR: Zein, Lange, Rund.

Seite 9
  • Leitfaden für Aktionseinheit

    Das letzte Drittel unseres Jahrhunderts, wie es in dem vorgeschlagenen Dokument richtig heißt, ist durch das neue Kräfteverhältnis in der Welt gekennzeichnet, das sich insgesamt zugunsten des Sozialismus und des Fortschritts entwickelt. Die gemeinsame Plattform, die In dem Dokument enthalten ist, ist ein konstruktiver Leitfaden für den Zusammenschluß der breiten Front der antiimperialistischen Kräfte ...

  • Zentralkomitee billigte einmütig Entwurf des Hauptdokumentes

    Ausgehend davon hat das Zentralkomitee unserer Partei auf seinem Plenum am 29. und 30. Mai dieses Jahres den Entwurf des Hauptdokuments erörtert und die Konzeption seines Inhalts sowie seinen Aufbau einmütig gebilligt. Wir betrachten des Dokument als eine gute Grundlage unserer Beratung. Seit der letzten ...

  • Das sozialistische Weltsystem HauDtkraft in der antiimperialistischen Bewe Rede des Leiters der Delegation der KPC, Gustav H usä k

    ■ Gestatten Sie mir vor allem, im Namen des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei das Weltforum der kommunistischen und Arbeiterparteien zu grüßen, den Vertretern ' aller Bruderpartelen die kameradschaftlichen Grüße zu überbringen und all denen zu danken, die zur Vorbereitung ...

  • Rolle der Sowjetunion im Kampf für Freiheit der Völker

    In diesem Zusammenhang möchte ich in wenigen Worten darlegen, wie wir die Rolle der Sowjetunion im sozialistischen Lager verstehen. Wer vor dem letzten Weltkrieg in der kommunistischen Bewegung gearbeitet hat, weiß gut, was die Entstehung und die Existenz des ersten sozialistischen Staates in der Welt ...

Seite 10
  • Oberflächliche, übereilte Schlußfolgerungen einiger Bruderparteien

    Um so mehr sind wir erstaunt, daß einige Bruderparteien auch hier, auf der Internationalen Konferenz, bei sehr oberflächlicher Kenntnis des Standes der Dinge und unserer Entwicklung übereilte Schlußfolgerungen in bezug auf die tschechoslowakische Problematik ziehen. Objektiv widerspricht das unseren ...

  • Imperialistischer ideologischer Druck

    Unter diesen Bedingungen verstärkte sich der imperialistische Druck von außen nicht nur auf der Linie der Spionage, sondern vor allem auf den ideologischen Kanälen. Er war auf die Desorientierung der Bevölkerung in jeder beliebigen Art und Weise, auf die Schwächung ihres sozialistischen Klassenbewußtseins und insbesondere auf die Entfachung nationalistischer Gefühle und Vorbehalte gerichtet sowie auf den Antisowjetismus ...

  • Nationale und internationale Interessen

    In marxistisch-leninistischer Sicht muß der Sozialismus die nationalen und internationalen Interessen der Arbeiterklasse und der werktätigen Massen vereinen. Jede Einseitigkeit führt zu Fehlern. Deshalb handelt jeder, der den Sozialismus nur auf den engen nationalen Rahmen einzelner sozialistischer Länder ...

  • Keine Einheit in der Parteiführung

    In den kritischen Momenten ist das das entscheidende Glied. Besonders nach dem Januar 1968 gab es in der Führung der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei keine Einheit, weder in der Einschätzung der Lage noch in bezug auf das Programm, die Perspektiven und die Ziele und noch weniger auf dem Gebiete der Durchführung konkreter nicht aufschiebbarer Maßnahmen ...

  • Wesen und Sinn des neuen Kurses

    Wesen und Sinn des neuen Kurses nach dem Januar 1968 bestanden in der Durchführung der Umgestaltungen, die den Übergang vom bürokratischen Zentralismus zur Erweiterung der sozialistischen Demokratie, zur schöpferischen Berücksichtigung der konkreten historischen Lage in der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik, zur Beseitigung der Fehler und Mängel der letzten Jahre sowie zur Lösung der herangereiften politischen, ökonomischen und nationalen Probleme bedeuteten ...

  • Partei und Volk aus der Krise herausführen

    Der Wendepunkt In der Entwicklung der Lage in der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei und in unserem Lande waren die April- und Maitagungen des Zentralkomitees der KPC in diesem Jahre, deren Hauptsinn und Hauptziel es war, die Partei und das Volk der Tschechoslowakei aus dem Zustand der politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlidven Krise herauszuführen ...

  • Komplizierte Probleme beim Aufbau der neuen Gesellschaft

    Es wurde auf dieser Beratung bereits erwähnt, daß es bei uns Probleme und Schwierigkeiten gibt. Keine neue Gesellschaftsordnung hat sich ihren Weg leicht, ohne Kinderkrankheiten, ohne Schwierigkeiten und Fehler geebnet. So war und ist es auch beim Aufbau der sozialistischen Gesellschaft. Es wurde schon vielfach davon gesprochen, daß der Aufbau des Sozialismus keine glatte Straße ist ...

  • Bindungen zu Bruderparteien ernsthaft verletzt

    Leider kam erst nach einem Jahr, Im Mai dieses Jahres,, das Plenum, des Zentralkomitees der KPC zu der Schlußfolgerung, daß die Innenpolitische Entwicklung in unserem Staat, der die Führung der Partei nicht In genügendem Maße entgegengewirkt hat Zweifel, Befürchtungen und eine Beunruhigung nicht nur ...

  • Ausbeuterschichten wurden erneut aktiv

    Es schien, daß die Ausbeuterschichten, die eine Niederlage erlitten hatten, unter den Bedingungen des normal wirkenden sozialistischen Staatssystems ihre politische Macht verloren hatten; unter der sich nach dem Januar 1968 komplizierenden Lage wurden sie jedoch erneut politisch und ideologisch aktiv ...

  • Festigung der brüderlichen Beziehungen

    Die Führung der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei hat nach dem Aprilplenum dieses Jahres fest den Weg der Wiederherstellung des Vertrauens und der Festigung der brüderlichen Beziehungen zwischen unserem Land und der Kommunistischen Partei der Sowjetunion und den anderen Parteien der sozialistischen Staaten beschriften ...

  • Von der internationalen Beratung der kommunistischen und Arbeiterparteien

    (Fortsetzuno von Seite 9) Es geht darum, daß wir Kommunisten uns nicht mit hochtrabenden, geflügelten Worten und mitunter mit Phantasie und leeren Phrasen sowie aus engen nationalen Interessen heraus von der Realität der klassengespaltenen Welt lösen, von ihren Möglichkeiten und Gefahren und vor allem ...

  • Souveränität ohne Klasseninhalt - Waffe antisozialistischer Kräfte

    Jedoch verpflichtet die Gewährleistung der Souveränität einer jeden Partei und jedes sozialistischen Landes sie gleichzeitig, die Macht der Arbeiterklasse und aller Werktätigen sowie alle sozialistischen Errungenschaften der so« zialistischen-Ordnung zu verteidigen. In diesem Sinne ist der Klasseninhalt ...

Seite 11
  • Masse der Sozialdemokraten nicht mit SPD-Führern verwechseln

    Natürlich darf man nicht die Masse der Sozialdemokraten mit jener Gruppe von Führern verwechseln, die bereits alle Prinzipien sozialistischer Politik aufgegeben haben und treu die Politik der CDU CSU erfüllen helfen. Das trifft auch für diejenigen zu, die gegenwärtig noch unkritisch ihrer eigenen Führung gegenüberstehen, aber an der Sicherung des Friedens, an einer demokratischen Entwicklung, an wirtschaftlicher Sicherheit und wachsendem Wohlstand interessiert sind ...

  • (Fortsetzung von Seite 10)

    das Dokument zum 100. Geburtstag W. I. Lenins. Dieses Jubiläum halten wir für eine gemeinsame Angelegenheit der gesamten kommunistischen Bewegung und der gesamten fortschrittlichen Menschheit Es handelt sich nicht nur darum, dt* hervorragende Rolle der Persönlichkeit des Gründen der Kommunlitischen Partei ...

  • Der Spalterkurs der Mao-Gruppe

    Vor dem April dieses Jahres konnte man sich noch zurückhalten und die Erscheinungen der chinesischen Entwicklung nicht kommentieren, konnte man erwarten, daß die Zelt auf viele Fragen eine Antwort geben wird. Aber heute, da wir mit der offenen Darlegung der politischen Linie der chinesischen Führung bekannt geworden sind, kann man das nicht mehr tun ...

  • An der Seite der KPdSU

    Die Kommunistische Partei der Tschechoslowakei war immer bestrebt, die Freundschaft und Solidarität mit den chinesischen Kommunisten und dem chinesischen Volk zu entwickeln. Aber sie muß ihre prinzipielle Ablehnung des politischen Programms, der Ideologie und vor allem der spalterischen Tätigkeit zum ...

  • Antikommunismus — Hauptmittel dtr Bonner Revanchepolitik

    Die westdeutschen Machthaber beschäftigen eine Reihe Ministerien und zahlreiche Institute mit der Aufgabe — bis in Details hinein —, in den sozialistischen Ländern Europas zu studieren, welches die geeignetsten Anknüpfungspunkte sind, die für die Zwecke der eigenen Aggressionspolitik ausgenutzt werden können ...

  • Stärkung der „DDR hilft allen fortschrittlichen Kräften

    Die Erfolge der DDR beim Aufbau des Sozialismus, die Stärke des ersten Arbeiter-und-Bauern-Staates auf deutschem Boden, seine konsequente Friedenspolitik strahlen auf die Entwicklung in Westdeutschland aus, sind eine unschätzbare Hilfe für alle fortschrittlichen Kräfte. Wir glauben auch, daß es eine ...

  • Stets unsere Einheit . wahren und festigen

    Im vorliegenden Entwurf des Dokumentes wird festgestellt, daß infolge der aggressiven Umtriebe des Imperialismus die Gefahr militärischer Konflikte, die Gefahr eines Weltkrieges wächst. Eine Tatsache ist auch, daß der Imperialismus zur Verwirklichung seiner aggressiven Pläne offen auf die Meinungsverschiedenheiten ...

  • ememsame Aktionen werden wir Gewinner sein Aus der Rede von Max Rei ma n n, Erster Sekretär des ZK der KPD

    Die politisch-militärische Strategie des westdeutschen Imperialismus ist eindeutig gegen die sozialistischen Staaten gerichtet. Wir westdeutschen Kommunisten können täglich neue Erfahrungen machen, warum die imperialistischen Expansions- und Aggressionspolitiker unseres Landes so erbitterte Feinde der Sowjetunion sind ...

  • Gefährliche neonazistische Entwicklung in Westdeutschland

    Jetzt tritt hinzu, daß eine neonazistische Partei auf dem politischen Boden der Generallinie der CDU/CSU, des Großmachtstrebens, des Revanchismus, des Militarismus großgezogen wird. Auch darin zeichnet sich eine Verschärfung des Klassenkampfes und die gefährliche Rechtsentwicklung in der Bundesrepublik ab ...

  • Gemeinsame Interessen mit der DDR

    In diesem Sinne vereinen uns die gemeinsamen internationalen Interessen mit der Deutschen Demokratischen Republik, dem ersten deutschen sozialistischen Staat, dessen friedliebende und prinzipielle Politik ein wichtiger Beitrag zur friedlichen Konsolidierung der Lage in Europa ist. Deshalb unterstützen wir auch die gerechten Forderungen auf die endgültige Bestätigung der Nachkriegsgrenzen nicht nur am Böhmerwald und an der Oder-Neiße, sondern auch zwischen beiden deutschen Staaten ...

  • Ständig imperialistische Kriegsvorbereitungen enthüllen

    Bei unserer Arbeit unter den Massen halten wir uns an die Leninsche Forderung, alles zu tun, um jeden Tag aufs neue unbeirrbar und kompromißlos vor den Massen das Geheimnis zu lüften, wie die Imperialisten den Krieg vorbereiten. In dem uns vorliegenden Entwurf des Hauptdokuments wird angeführt, daß sich auch in Westdeutschland die Kräfte mehren, die aktiv gegen den Revanchismus und gegen den Militarismus auftreten ...

  • Systematische ideologische Erziehungsarbeit

    Deshalb wollen wir, daß das beschlossene Dokument bei uns zUr Grundlage für eine systematische ideologische Erziehungsarbelt wird, In deren Vordergrund die schöpferische Entwicklung der Leninschen Ideen als Weg zur Konsolidierung der Lage In unserer Partei und unserem Lande, zur Festigung und Entwicklung aller sozialistischen Werfe In unserem Leben gestellt werden wird ...

  • Weltberatung - großer Erfolg unserer Bewegung

    Von diesem Standpunkt aus halten wir diese Beratung der kommunistischen und Arbeiterpartelen für einen großen Erfolg unserer internationalen Bewegung. Die Arbelt unserer Konferenz zeigt daß sie ein bedeutender Meilenstein In der Geschichte unserer Bewegung, im Kampf gegen den Imperialismus wird. In diesem ...

Seite 12
Seite 13
  • Kommunistische Partei Dänemarks

    Aus der Rede des Leiters der Delegation, Knud Jespersen

    Wir erkennen in Dänemark an vielen Anzeichen, daß eine neue Periode des Kampfes gegen du System des Monopolkapitalismus, des Imperialismus begonnen hat. Das ist die Periode, in der viele Stützpfeiler der Macht der alten Gesellschaft schwanken, während im Volk das Streben nach aktivem Handeln wächst, um einen Wandel herbeizuführen ...

  • Kommunistische Partei Kolumbiens

    Aus der Rede des Leiters der Delegation, Gilberte Vieira

    Im Namen der Kommunistischen Partei Kolumbiens und aller kolumbianischen Kommunisten überbringen wir unsere brüderlichen Grüße an alle hier vertretenen kommunistischen und Arbeiterparteien, an die Kommunistische Partei der Sowjetunion, die Partei Lenins, die unser Gastgeber ist und so erneut ihren erprobten ...

  • Kommunisfische Partei Kubas Aus der Rede des Leiters der Delegation, Carlos R. Rodriguez

    Unsere Kommunistische Partei stimmt der Analyse des Charakters des Imperialismus, die der erörterte Entwurf des Hauptdokuments enthält, vollkommen zu. Unserer Meinung nach werden die Formulierungen des Entwurfs zur Beseitigung aller Illusionen hinsichtlich der Möglichkeit beitragen, man könne die Imperialisten „zähmen" ...

  • Sozialistische Einheitspartei Westberlins

    Aus der Rede des Leiters der Delegation, Gerhard Danelius

    Die Situation In Westberlin Ist dadurch gekennzeichnet, daß viele Menschen und vor allem junge Arbeiter und Studenten neu in die Bewegung kommen. Der Hauptwiderapruch zwischen dem gesellschaftlichen Charakter der Produktion und der privaten Aneignung der Arbeltsergebnisse durch die Besitzer des großen ...

Seite 14
  • vereinigte Partei der Kommunisten Haitis

    Aus der Rede des Leiters der Delegation, Jacques Dorcüier

    Der Redner erinnerte daran, daß auf der Im Mal durchgeführten Sitzung zur Vorbereitung der internationalen Beratung der kommunistischen und Arbeiterparteien die Delegationen von 70 Partelen sich einmütig mit dem Appell an die fortschrittliche Weltöffentlichkeit wandten, sich für den Schutz der Kommunisten von Haiti iowle der Patrioten einzusetzen, denen In den Kerkern Duvallert der Tod droht ...

  • und Arbeiterparteien Jordanische Kommunistische Partei Aus der Rede des Leiters der Delegation, Fouad Nassar

    Unsere Delegation ist in der vollen Überzeugung zu dieser historischen Beratung gekommen, daß unsere große Bewegung im Ergebnis dieser Beratung noch geschlossener sein und sie ihre Einheit noch mehr festigen wird. Denn das, was uns eint, ist doch unvergleichlich wichtiger als einige Meinungsverschiedenheiten ...

  • Kommunistische Partei Ekuadors

    Aus der Rede des Leiters der Delegation, E. Gil Gilbert

    . Die Delegierten der Kommunlititchen Partei Ekuador! grüßen herzlich die Delegierten der kommunistischen und Arbeiterparteien, die von allen Enden det Erdballs zu dieser Beratung gekommen sind, um allseitig die Aufgaben des Kampfes gegen den Imperialismus In der gegenwärtigen Etappe und die Fragen der Aktionseinheit der kommunistischen und Arbeiterparteien und der anderen antiimperialistischen Kräfte zu erörtern ...

  • Kommunistische Partei Venezuelas

    Aus der Rede des Leiters der Delegation, Jesus Faria

    Der Kampf der Kommunisten von Venezuela, der eine große Bedeutung hat, wird unter schwierigen Bedingungen geführt. Dank des entschlossenen und standhaften Widerstandes gegen die Diktatoren ist es uns gelungen, die Freilassung Tausender unserer ins Gefängnis geworfenen Genossen und die Legalisierung der Kommunistischen Partei durchzusetzen ...

  • Libanesische Kommunistische Partei

    Aus der Rede des Leiters der Delegation

    Allein schon die Tatsache der Einberufung dieser Beratung ist ein großer Erfolg für die Sache der Geschlossenheit der internationalen kommunistischen Bewegung. Der Zeitraum von der Einberufung des Konsultativtreffens in Budapest im Februar vergangenen Jahres bis heute war eine der aktivsten und fruchtbarsten Etappen im Leben der internationalen kommunistischen Bewegung in den letzten Jahren ...

Seite 15
  • Zusatzregen auf 100 Meter Breite

    ND-Gespräch mit dem Direktor der sowjetischen Kollektivausstellung, Diplomingenieur Wjatscheslaw E. Meschkowskij, Mitarbeiter des Außenhandelsunternehmens Traktoroexport, Moskau

    > ND: Genosse Meachkowikij, auf der agra 60, die vor dem 20. Jahrestag der DDR stattfindet, i»t die UdSSR mit einer besonders umfangreichen Ausstellung von Traktoren und Landmaschinen vertreten. Würden Sie bitte den Lesern des ND den Charakter dieser Maschinenauistellung erläutern? Wjatscfaestew Metchkowakij: Wir sind darüber erfreut, daß wir an dieser Jubiläumsausstellung Im 20 ...

  • Traktoroexport zeigt auf der agra:

    Dtr Kopplungswagen SP 15 ist zui Kopplung von vier Drillmaschinen mit einer Gesamtarbeitsbreite von 16 Metern, zur Kopplung von Eggen und anderen Geräten geeignet. Die Scheibenseche zur Markierung der Spu» werden vom Traktorsitz aus hydraulisch gehoben und gesenkt. Der hydraulische Greiferlader und •bagger PE 0,8 ist an einem Traktor MTS 50 angebaut und eignet sich mit Greiferkübel zum Verladen von Schüttgütern ...

Seite 16
  • DDR-Studenten in Aserbaidshan

    Im Obschtscheshitije, dem Studentenwohnheim des aserbaidshanischen Instituts für Erdöl und Chemie „Asisbekow" in Baku, sitzen wir Brigitte Winkler aus Magdeburg gegenüber. Eng anliegende Blue-Jeans, knapper Pullover — mit 22 Jahren kann man sich das leisten. Brigitte ist eine von 30 jungen Bürgern unserer Republik, die sich hier an der Wiege der Erdölindustrie und -Wissenschaft auf ihre künftige verantwortungsvolle Tätigkeit in den Chemiebetrieben und Kombinaten der DDR vorbereiten ...

  • Die besten Anlagenfahrer sind Frauen

    Bed dieser Vorbereitung auf die Zukunft gibt es noch ein weiteres Bindeglied zwischen dem Betrieb und dem Asisbekow-Institut: die Sumgaiter Filiale der Bakuer Hochschule. (Das Wort „Filiale" erinnert uns daran, daß wir nicht eine Hochschule oder ein Institut in der Sowjetunion entdeckten, du nicht eine Vielzahl von Außenstellen an den Brennpunkten des kommunistischen Aufbaus hätte ...

  • Vorverteidigung im Betrieb

    Wir brauchen nicht weit zu fahren, um gleich zwei ehemalige Studenten des Institute selbst kennenzulernen. Knapp 40 Kilometer, nach Sumgait, in das neue Chemiezentrum Aserbaidshans. Es wird „Komsomolsk am Kaspi" genannt Eine Ehrung für die Jungen und Mädchen, die vor zwei Jahrzehnten - wie seinerzeit ...

  • Lehre und Forschung als Einheit

    Für die Wechselbeziehung -von wissenschaftlich-technischem Fortschritt und der Geschichte des Instituts sei noch ein weiteres Detail angeführt: Seit 1960 besteht hier eine Fakultät für Automatisierung. Von allen Fakultäten besitzt sie die bestausgattatteten Laboratorien. Und sie leistet in engster Zusammenarbeit mit anderen Forschungszentren des Landes und mit Industriebetrieben die nach Umfang und Bedeutung größte Forschungsarbelt ...

  • Angewandtes Wissen ist höhere Arbeitsproduktivität

    Rationell und effektiv angewandtes Wissen ist höhere Arbeitsproduktivität, die uns schneller an die Weltspitze führt. In den industriell entwickelten Ländern, stellte Genosse Walter Ulbricht auf der 9. ZK-Tagung fest, wird heute damit gerechnet, daß etwa ein Drittel des Wirtschaftswachstums auf die Bildung der Werktätigen, du heißt auf die Wirksamkeit des Blldungsiyttems, zurückzuführen ist ...

  • Wie die Wissenschaft zur Produktivkraft wird

    Der Journalist, der wie wir die Gelegenheit hat, an einem so berühmten Institut zu sein, von dem unsere Studenten schwören, daß hier Forschung, Lehre und Praxis zu einer unteilbaren produktiven Einheit verschmelzen, nutzt natürlich, die Gunst der Stunde, sich über diese Erfahrung ausgiebig' zu informieren ...

  • Der Name des Instituts

    Ein halbes Jahrhundert Geschichte der sowjetischen Erdölindustrie, der Wirtschaft und Wissenschaft Aserbaidshans sind mit dem Namen des Instituts verknüpft. Mit dem Namen - du ist ganz wörtlich zu nehmen. Denn Prof. Ibragimow weist uns nach, daß sich selbst in etwa« so scheinbar Nebensächlichem wie der Im Laufe der Zeit gewechselten Bezeichnung des Instituts seine volkswirtschaftliche Rolle widerspiegelt ...

  • Was ist ein Ingenieurbüro?

    Brigitte Winkler beispielsweise, künftiger „Automatisierer", hat kaum fundierte Vorstellungen darüber, was sie in knapp einem Jahr als Diplomingenieur in Schwedt, Leuna oder Bohlen erwartet. Von der Spezifik unserer Ingenieurbüros hat sie aus dem ND erfahren. Aber genügt das, um vielleicht in Kürze in ...

  • Für den Weg an die Spitze

    Wir haben 25 Studenten und 5 Aspiranten in Baku. Die nächsten 20 nehmen am 1. September ihr Studium am Erdölinstitut in der Hauptstadt Aserbaidshans auf. Weit über 1000 junge Leute aus der DDR studieren gegenwärtig an anderen Instituten und Hochschulen der UdSSR und machen sich mit der modernsten Wissenschaft bekannt ...

  • 12. Juni: Fünf Jahre Freundschaftsvertrag DDR-UdSSR „Automatisierer für die Petrolchemie unserer Republik lernen in Baku Rund um das Erdöl — Sind wir auf die Zukunft vorbereitet? Von Erika Slanqen und Alfred K o b s

    indes, es gibt doch Probleme. Sie sind allerdings nicht in Baku, sondern hier bei uns in der DDR zu lösen. Das Wichtigste: Es gibt kaum systematische Beziehungen zwischen unseren Studenten in Baku und den Betrieben und Kombinaten in der DDR, in denen sie nach Abschluß ihres Studiums arbeiten werden. ...

  • Keine Probleme?

    Also gibt es keine „Probleme" bei unseren Studenten in Baku. Alles geht seinen Gang. Jeder studiert fleißig, bildet «ich politisch-ideologisch, ist ein ausgezeichneter Vertreter unseres Staates im fernen Baku. Prof. Dr. Ismail AU Ibragimow, Rektor des Instituts, und Prorektor Rafl Mamedow - beide kennen verblüffend gut jeden DDR-Studenten persönlich bei Vor- und Familiennamen - bestätigen das ...

Seite
Bruderoarteien fest an der Seite der Sowjetunion jumshagin Zedenbal in Moskau: Sozialistisches Weltsystem - mächtigste revolutionäre Kraft der Gegenwart, 11. Arbeiterfestspiele schwungvoll eröffnet 2.FRAUENK0NGRESS DER DDR Einmütiges Bekenntnis für den Sozialismus 2. Frauenkongreß der DDR erfolgreich beendet / Stürmische Zustimmung für Brief an Walter Ulbricht / Festlicher Empfang des Staatsrates / Neuer DFD-Bundesvorstand gewählt / Ilse Thiele CSSR-Außenminister zu offiziellem Besuch in der DDR Sowjetunion erkennt Republik Südvietnam an DRV-Botschafter bei Willi Stoph
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen