15. Nov.

Ausgabe vom 30.05.1969

Seite 1
  • Hauptgefahr für den Frieden in Europa geht von Bonn aus

    Staatssekretär Herrmann übergab der Öffentlichkeit Dokument „Vom Spalterstaat zum Störenfried in Europa"

    Der Staatssekretär für westdeutsche Fragen erklärte zu Beginn der Ratstagung: „Was wir für die zurückliegenden 20 Jahre feststellen müssen, wird heute jeden Tag aufs neue bestätigt: Bonn bekämpft offen den Status quo in Europa, stellt die europäischen Grenzen in Frage und bedroht so den Frieden auf unserem Kontinent ...

  • Walter Ulbricht an Jaafar el Noumairy

    ' Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, hat dem Vorsitzenden des Revolutionären Kommandorates der Demokratischen Republik Sudan, Seine Exzellenz Jaafar Mohammed el Noumairy, ein Glückwunschtelegramm übermittelt. Das Telegramm hat folgenden Wortlaut: „Exzellenz! Aus Anlaß ...

  • Willi Stoph an Abu Bakr Awadallah

    Der Vorsitzende des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, übermittelte dem Ministerpräsidenten und Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Demokratischen Republik Sudan, Seine Exzellenz Abu Bakr Awadallah, folgendes Glückwunschtelegramm: „Exzellenz! Zu Ihrer Ernennung zum Ministerpräsidenten der Demokratischen Republik Sudan übermittle ich Ihnen im Namen des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik die herzlichsten Glückwünsche ...

  • Literaturschaffende wollen revolutionäre Menschen gestalten

    Berlin (ND). Am Ende des zweiten Beratungstages des VI. Deutschen Schriftstellerkongresses nahmen die Delegierten einmütig ein an den Ersten Sekretär des Zentralkomitees, Walter Ulbricht, gerichtetes Grußschreiben des Kongresses an das Zentralkomitee unserer Partei und eine Erklärung an (Wortlaut des Grußschreibens und der Erklärung siehe unten) ...

  • Freiheit für Genossen Inguanzo gefordert

    Appel! der Teilnehmer der Moskauer Vorbereitungskonferenz

    Moskau (ADN-Korr.). Die Vertreter der kommunistischen und Arbeiterparteien, die an der abschließenden Tagung der Kommission zur Vorbereitung der Internationalen Beratung der kommunistischen und Arbeiterparteien teilnehmen, haben in Moskau folgenden Appell verabschiedet: „Wir, die Vertreter der siebzig ...

  • Bestätigung des Bekenntnisses zu unserem Staat

    Im zwanzigsten Jahr bekräftigen wir das Bekenntnis zu unserem Staat, dem ersten Friedensstaat in der deutschen Geschichte. Diese Republik, in der Macht •und Geist keine Gegensätze mehr sind, ist unser aller gemeinsames Werk. Wir bekräftigen unsere feste Verbundenheit mit der führenden Kraft in unserem ...

  • Kambodschanischer Besuch in Wustrow

    Rostock (ADN/ND). Kambodschas Außenminister, Prinz Norodom Phurissara, besuchte am Donnerstaigvormittag in Begleitung des DDR-Außenministers Otto Winzer die traditionsreiche Seefahrtsschule in Wustrow. Beim Rundgang durch die Lehr- und Anbeitskabinette zeigte sich der hohe Gast besonders beeindruckt von den modernen nautischen Lehrmitteln sowie dem Planetarium, mit dem sich beispielsweise zu jeder Minute der Sternenhimmel über Kambodscha projizieren läßt ...

  • Eng verbunden mit der Partei der Arbeiterklasse

    Hochverehrter Genosse Walter Ulbricht, die Delegierten und Gäste unserer Tagung haben die Grußadresse des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei an den VI. Deutschen Schriftstellerkongreß mit Freude und Zustimmung aufgenommen. Jeder von uns spürt die enge Verbundenheit der Partei der Arbeiterklasse mit den Schriftstellern und ihrem Werk ...

  • DKP-Mitglied in Bundeswehrarrest

    Düsseldorf (ADN). Der Bundeswehrgefreite Hans-Walter von Oppenkowski mußte am Mittwoch in der „Blücher- Kaserne" in Hemer (Westfalen) eine 21tägige Haftstrafe antreten. Bereits über Pfingsten war er fünf Tage arretiert worden. Der Bundeswehrsoldat wurde verurteilt, weil er in Uniform an dem konstituierenden Parteitag der DKP in Essen und an dem Bezirksparteitag der DKP Rheinland-Westfalen in Hagen teilgenommen hatte ...

  • Norwegen gegen NATO-Travelbüro

    Stockholm (ADN-Korr.). Der norwegische Außenminister John Lyng hat die Einstellung der Tätigkeit des alliierten Travelbüros in Westberlin gefordert. Auf eine Anfrage des Abgeordneten der Arbeiterpartei Jens Haugland im norwegischen Parlament erklärte er, Norwegen, Dänemark und Island hätten bereits die übrigen NATO-Länder aufgefordert, endlich damit Schluß zu machen, daß Bürger der DDR für beabsichtigte Reisen in NATO-Staaten bei dem Westberliner Travelbüro um ein Visum nachsuchen müssen ...

  • Reges Interesse für Parlamentariertreffen

    Berlin (ADN). Zu dem von Einern internationalen Initiativkomitee für den 8. und 9. Juli nach Rostock einberufenen Treffen von Parlamentariern und anderen Persönlichkeiten der nordeuropäischen und Ostseestaaten liegen bereits zahlreiche Zusagen vor. Das Sekretariat des Initiativkomitees teilt mit, daß der Oberste Sowjet der UdSSR, der polnische Sejm und alle finnischen Reichstagsfrafctionen Vertreter zu diesem Treffen entsenden werden ...

  • Schreiben Otto Winzers

    Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Otto Winzer, übermittelte ebenfalls Ministerpräsident Abu Bakr Awadallah, der gleichzeitig Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Demokratischen Republik Sudan ist, ein Telegramm, in dem er den Beschluß des Revolutionären Kommandorates, die DDR diplomatisch anzuerkennen, begrüßt ...

  • USA-Basen blockiert

    Ankara (ADN). Die Beschäftigten der amerikanischen Militärstützpunkte in der Türkei setzen ihren seit über fürif Wochen andauernden Streik geschlossen fort. Die Arbeiter und Angestellten haben die Zugänge zu den Stützpunkten und Verwaltungsgebäuden blockiert. Von amerikanischer Seite ist jetzt bestätigt worden, daß verschiedene Einrichtungen für Truppen und Personal, darunter Postämter, Kantinen ^und Lichtspieltheater, geschlossen werden mußten ...

  • Wir diskutieren unseren Plan

    In diesen Tagen und Wochen werden in unseren Betrieben die Planaufgaben für 1970 beraten. Wir bereiten uns damit auf ein Jahr vor, das in der stabilen, kontinuierlichen Wirtschaftsentwicklung unserer Republik besonders bedeutsam ist, bildet doch der Plan 1970 das letzte und wichtigste Anschlußstück zum Perspektivplan 1971 bis 1975 ...

  • Israel verübte erneut Aggressionsakte

    Amman (ADN). Israelische Truppen haben am Donnerstag ein weiteres Gefecht mit jordanischen Einheiten an der Feuereinstellungslinie im nördlichen Jordantal provoziert. Am selben Tag verletzten Flugzeuge der israelischen Luftwaffe den syrischen Luftraum.

Seite 2
  • Grußschreiben an das ZK (Fortsetzung von Seite 1)

    die Frage geben: Wie soll ich leben? und weil sie Freude an der Kunst vermitteln. Wir prüfen den Weg unserer Literatur, die von den Positionen des sozialistischen Humanismus aus wirkt — und wir sind uns bei all dem bewußt, daß unser Weg nur unter Führung der Partei, durch ihre kontinuierliche, wissenschaftliche Politik für uns gangbar wurde ...

  • Vom Verlauf des Kongresses

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Gerhard Bengsch, Martin Viertel, Fritz Selbmann und Horst Salomon sprachen im Verlaufe der Diskussion über die Darstellung des neuen Gegenstandes, des den Sozialismus hier und heute gestaltenden Menschen. Um die fortgeschrittensten Schichten der Arbeiterklasse erfassen zu können, müsse man nicht nur sie genau kenr nen, sondern auch die neuen Organisationsformen der Industrie, ihre Entwicklung und Prognose ...

  • Das Windei von Ludwigslust Von einem Kindergarten, der zum zweitenmal auf dem Papier steht / Rat der Stadt stellt Bürger auf harte Probe

    Schwerin (ND- Korr.). Verputzte Fassaden, gepflegte Grünanlagen, frischgestrichene Zäune und neubefestigte Fußwege in einigen Wohnbezirken der 12 000 Einwohner zählenden Kreisstadt Ludwigslust geben Zeugnis davon, daß sich die Einwohner rege am Wettbewerb der Städte und Gemeinden beteiligen. In diesem Jahr sollen, so teilte der Rat der Stadt mit, weitaus mehr Werte als im vergangenen Jahr geschaffen werden ...

  • Artikel Walter Ulbrichts in „Junge Welt"

    Berlin (ADN). Unter der Überschrift „Wie man vor der Geschichte besteht" veröffentlicht das Organ des Zentralrates der FDJ „Junge Welt" in seiner heutigen Ausgabe einen Artikel des Ersten Sekretärs des ZK der SED und Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht. Er entstand im Rahmen der JW-Tatsachenserie „Unterwegs zu uns", in der, Episoden aus der Zeit von der Befreiung vom Faschismus bis zur Gründung der DDR geschildert werden ...

  • Erklärung der Delegierten

    (Fortsetzung von Seite 1)

    ditionen der humanistisch-demokratischen und der proletarisch-revolutionären Literatur verpflichtet, gehen wir den Bitterfelder Weg. Im entwickelten gesellschaftlichen System des Sozialismus, bei der Meisterung der wissenschaftlich-technischen Revolution bildet sich die sozialistische Persönlichkeit ...

  • Alte Hitleroffiziere

    Aus der Kenntnis seines ehemaligen Wirkungsbereiches konnte Korvettenkapitän Kündiger auf die Frage eines sowjetischen Journalisten zahlreiche Beispiele nennen, wie die alten Nazis und Militaristen auch in der Bundesmarine und in den NATO-Stäben die Kommandoposten besetzen. Er sagte, die Tendenz, „erfahrene" Offiziere zu verwenden, besteht überall ...

  • UdSSR-Innenminister herzlich verabschiedet

    Die UdSSR-Delegation, die unter Leitung des Ministers des Innern, Generaloberst N. A. Schtscholokow, Mitglied des ZK der KPdSU, zu einem mehrtägigen Freundschaftsbesuch in unserer Republik weilte, trat am Donnerstag die Heimreise an. Auf dem Zentralflughafen Berlin-Schönefeld wurden die Gäste vom Minister ...

  • Unterstützung für Budapester Appell

    Berlin (ADN ND). Auf Einladung des Komitees der Antifaschistischen Widerstandskämpfer weilte vom 19. bis 24. Mai eine Delegation des Verbandes der Kämpfer für Freiheit und Demokratie in der Volksrepublik Polen in der DDR. Wie aus einem Kommunique hervorgeht, unterstützen beide Seiten allseitig den Budapester Appell zur Einberufung einer europäischen Sicherheitskonferenz ...

  • Weit nach Osten

    Zu dem Kernproblem, daß es bei der Konzeption der Bundeskriegsmarine nicht um eine angebliche Verteidigung, sondern um die aggressive Absicht gehl, den Status quo zu verändern, erklärte Korvettenkapitän Kündiger, man wolle „die vorderste strategische Linie so weit wie möglich nach Osten schieben. Das wird bewiesen durch taktische Übungen, die sich immer mehr in die mittlere Ostsee erstrecken ...

  • Widerrechtliches Treffen westdeutscher Minister

    Westberlin (ADN/ND). Zu Arbeitstagungen sind die westdeutschen Länderminister für Justiz und für Arbeit widerrechtlich in Westberlin zusammengetreten. An diesen Sitzungen beteiligen sich auch die jeweiligen Westberliner Fachsenatoren, entsprechend der unheilvollen Senatspolitik der illegalen Bindung an den Bonner Staat ...

  • Goethe-Gesellschaft tagt

    Weimar (ADN). Die 61. Hauptversammlung der Goethe-Gesellschaft in Weimar wurde am Donnerstag in Gegenwart von mehr als 1200 Teilnehmern aus 17 Staaten im Deutschen Nationaltheater der Klassikerstadt eröffnet. Der internationale Charakter der diesjährigen Mitgliederversammlung wird dadurch gekennzeichnet, ...

  • Nina Popowa bei Werner Lamberz

    Berlin (ADN/ND). Der Sekretär des Zentralkomitees der SED Werner Lamberz empfing am Donnerstag das Mitglied des ZK der KPdSU und Vorsitzende des Präsidiums des Verbandes der sowjetischen Gesellschaften für Freundschaft Und kulturelle Verbindungen mit dem Ausland, Nina Popowa. An dem Gespräch, das in einer herzlichen Atmosphäre verlief, nahmen u ...

  • Pjofr Abrassimow gab Empfang

    Berlin (ADN/ND). Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der UdSSR in der DDR, Pjotr Abrassimow, gab am Donnerstag in Berlin einen Empfang zu Ehren der sowjetischen Delegation, die gegenwärtig unter Leitung des Vorsitzenden des Präsidiums des Verbandes der Gesellschaften für Freundschaft und kulturelle Verbindungen mit dem Ausland, Nina Popowa, in unserer Republik weilt ...

  • ZK gratuliert

    Genossen Günther Schmidt Zum heutigen 60. ueburtstag gratuliert das ZK Genossen Günther Schmidt, Verlagsleiter des Kinderbuchverlages, auf das herzlichste. Im Grußschreiben wird betont: „Du feierst Deinen Geburtstag unmittelbar vor dem zwanzigjährigen Bestehen des Kinderbuchverlages, den Du seit seiner Gründung leitest und dessen Aufbau und Entwicklung Du entscheidend mitgestaltet hast ...

  • Bonns Flotte in der Ostsee auf Aggressionskurs Weitere Enthüllungen des ehemaligen Bundeswehroffiziers Kündiger / Pressegespräch mit ausländischen Journalisten im DFF

    Berlin (ND). Die Aggressivität der Bundeskriegsmarine, ihre eindeutige Stoßrichtung gegen die sozialistischen Länder, die Bonner Bestrebungen, die Ostsee als Rollbahn zu benutzen und die nordischen Staaten in die abenteuerlichen westdeutschen Expansionspläne hereinzuziehen, belegte der kürzlich in die DDR übergetretene Offizier der Bundeswehr, Korvettenkapitän Robert Kündiger, mit neuen sensationellen Fakten im Deutschen Fernsehfunk ...

  • Schreiben Otto Winzers

    (Fortsetzung von Seite 1)

    sehen und des gesamten arabischen Volkes für den Frieden und die Verständigung, gegen Imperialismus und Zionismus mit großer Sympathie. Sie können der vollen Unterstützung der DDR in diesem Kampf gewiß sein." An den Präsidenten der Freundschaftsgesellschaft Sudan-ODDR, Dr. Abdel Salama Abdel Moneim, übersandte die Deutsch-Arabische Gesellschaft in der DDR ein Telegramm ...

  • Ernste Gefahr

    uie (jeianren, aie sien daraus Desonders für die der NATO angehörenden nordischen Länder ergeben, erläuterte Korvettenkapitän Robert Kündiger am Beispiel von Norwegen, das der Bundesmarine Basen und Stützpunkte eingeräumt hat. Er glaube, daß Norwegen als NATO-Land aus einem Ostseekonflikt nie herausgehalten werden kann ...

  • Illegal eingeflogenes Segelflugzeug übergeben

    Berlin (ADN). Ein westdeutsches Segelflugzeug mit dem Kennzeichen D—7212, das in den Nachmittagsstunden des 17. Mai 1969 illegal in das Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik eingeflogen und im Kreis Aschersleben, Bezirk Halle, gelandet war, ist am Donnerstag auf dem üblichen Wege den westdeutschen Behörden übergeben worden ...

  • Antwort auf Umfrage der „Prawda Wostoka"

    Taschkent (ADN). Die in Taschkent erscheinende Zeitung „Prawda Wostoka", Organ des ZK der KP Usbekistans, des Obersten Sowjets und des Ministerrates der Usbekischen SSR, veröffentlichte am Donnerstag Antworten des Ersten Sekretärs des ZK der SED und Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, auf eine Umfrage anläßlich des 100 ...

  • Hundertjährige in Burg

    Berlin (ND). Der Vorsitzende des Staatsrates, Walter Ulbricht, übermittelt Frau Marie Behrens in Burg, Wilhelm- Külz-Straße, anläßlich ihres 100. Geburtstages am heutigen Freitag herzliche Grüße, die besten Wünsche für Gesundheit und Wohlergehen sowie für weitere schöne Jahre in unserer sozialistischen Gemeinschaft ...

Seite 3
  • Welchen Weg ging das Bonner Regime?

    Vier Gewaltakte gegen das Volk, die Staatsstreichen gleichkommen, markieren den 20jährigen Weg. Es begann mit dem Akt der Gründung der Bundesrepublik selbst. Das war der Staatsstreich Nummer eins. Im westdeutschen Grundgesetz heißt es zwar, das deutsche Volk in den westdeutschen Ländern habe „kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt" dieses Grundgesetz beschlossen ...

  • Wer hat in Westdeutschland wirklich die Macht?

    Als 1945 der Hitlerfaschismus geschlagen am Boden lag, war das vor allem eine totale Niederlage für die Herren des Großkapitals, der Banken und des Großgrundbesitzes. Sie hatten Hitler in den Sattel gehoben, und für sie hatte er den zweiten Weltkrieg vom Zaun gebrochen. Ihre Machtgelüste und ihr Streben ...

  • Welche Ziele hatten die Spalter?

    „Ich habe auch meinen Alpdruck: Er heißt Potsdam." Mit diesem bezeichnenden Ausspruch beantwortete Adenauer die Frage, warum Deutschland durch die amerikanischen und westdeutschen Imperialisten gespalten wurde. Welches sind eigentlich die Kernpunkte des Potsdamer Albkommens, die Herrn Adenauer damals ...

  • Wer hat die Bundesrepublik gezeugt?

    Es waren nicht die arbeitenden Menschen in den damaligen Westzonen. Denn sie — die Antifaschisten, Kommunisten und Sozialdemokraten, Christen und Vertreter des Bürgertums, auch vom Nazismus irregeführte Menschen, die ehrlich mit der Vergangenheit abrechnen wollten — sie alle waren angesichts der furchtbaren Kriegskatastrophe, der materiellen und geistigen Trümmer, fest entschlossen, in ganz Deutschland endlich einen neuen Weg zu beschneiten ...

  • Bonn — 20 Jahre danach Vom Spalterstaat Störenfried zum Europa ZEHN FESTSTELLUNGEN über Ursprung, Wesen und Weg der westdeutschen Bundesrepublik

    Zwanzig Jahr« ist *s her, daß in der rheinischen Provinzstadt Bonn der westdeutsche Separatstaat gegründet wurde. Nirgendwo zwischen Flensburg und Passau ist bei der, Bevölkerung die Neigung zu spuren, dieses Ereignis mit innerer Anteilnahme feierlich zu begehen. Offenkundig hat sich der Tag der Gründung der Bundesrepublik den Bürgern Westdeutschlands nicht als ein Datum eingeprägt, auf das man mit Freude und Genugtuung zurückblicken könnte ...

Seite 4
  • Wie konnte alles so kommen?

    Die Mehrheit der Westdeutschen wollte nach 1945 die antifaschistische Einheit und einen .grundlegend neuen Weg. Warum kam dieser Vcdkswille nicht zum Durchbruch? Es war in den fünfziger Jahren die Mehrheit der Westdeutschen, die die Remilitarisierung und die Pariser Verträge nicht wollte. Warum konnte sie sich nicht durchsetzen? 1965 stimmte die Mehrheit der westdeutschen Wähler ...

  • Warum bedroht die Bundesrepublik den Frieden in Europa?

    Die in Bonn Herrschenden beantworten die Grundfrage unserer Zeit, von der Wohl und Wehe der ganzen Menschheit abhängt — nämlich die Frage nach der Sicherung des Friedens -, negativ. Als einziger Staat Europas stellt die Bundesrekublik Grenzen innerhalb unseres Kontinents in Frage und will sie zu ihren Gunsten verändern ...

  • Was bedeutet die DDR für die Westdeutschen?

    Die Deutsche Demokratische Republik, vom werktätigen Volk geschaffen, wurde im Zeichen der großen historischen Lehre geboren, alles zu tun, damit niemals mehr von deutschem Boden ein Krieg ausgehen kann. In zwei siegreichen Revolutionen — der antifaschistisch-demokratischen und der sozialistischen Revolution — wuchs ein Staat des Friedens, wahrhafter Demokratie und sozialer Gerechtigkeit, der alle humanistischen und revolutionären Traditionen aus der deutschen Geschichte verkörpert ...

  • Wes Geistes Kind ist dieser Staat?

    Jeder Staat hat seine Leitbilder. Untersucht man, welche Leitbilder in Westdeutschland dominieren, so zeigt sich, daß sie sich mit den Profit- und Expansionsinteressen der herrschenden Klasse decken. Ein riesiger Apparat der Meinungsmanipulierung wird tagtäglich in Bewegung gesetzt, um entgegen allen gesunden Empfindungen der Menschen solche Denk- und Verhaltensnormen in ihre Köpfe zu bringen, die sie völlig auf die politischen Ziele des Systems ausrichten sollen ...

  • Weshalb kann das Bonner System die ihm eigenen Widersprüche nicht überwinden?

    Jeder weiß: Die Gründer des Bonner Staates waren mit der Behauptung angetreten, sie wollten einen sozialen Rechtsstaat schaffen, in dem — wie es auf dem Papier ihrer Verfassung steht — alle Staatsgewalt vom Volk ausgeht. Es sollte angeblich eine Gesellschaft sein, in der die Klassen in Harmonie miteinander leben ...

  • Warum gehört Bonn zu den Verlierern der Geschichte?

    Der deutsche Imperialismus hatte seine bis dahin schwerste Niederlage hinter sich, als er daranging, durch die Gründung eines Separatstaates einen dritten Anlauf zu seiner Vorherrschaft über Europa zu nehmen. Es ging ihm vor allem darum, den Sozialismus auf deutschem Boden zurückzudrängen. Heute — zwanzig Jahre später — ist völlig klar, daß diese Zielsetzung aussichtslos ist ...

  • Vom Spalterstaat zum Störenfried in Europa

    (Fortsetzung von Seite 3)

    die Hälfte allen in der Bundesrepublik angelegten ausländischen Kapitals und dominiert vor allem in so entscheidenden Zweigen wie der Elektronik, dem Fahrzeugbau und der Mineralölwirtschaft. Eindeutig ist die rapide Steigerung der Unternehmerprofite: 1968 wuchsen gegenüber 1967 die Nettoprofite um 20,5 Prozent, während der Anteil der Arbeiter und Angestellten am Nationaleinkommen in Westdeutschland von 32,8 Prozent im Jahre 1966 auf 31,4 Prozent im Jahre 1968 absank ...

Seite 5
  • Erfolg haben ist auch Pflicht für Schriftsteller Aus dem Diskussionsbeitrag von Erik N e u t s c h

    Der Kongreß tanzt nun also oder soll beginnen zu tanzen. Max Walter Schulz hat das Arbeit genannt. Ich möchte mich seiner Meinung anschließen, und ich habe nur den einen Wunsch, daß wir am Ende dieses Kongresses von uns sagen können,- wir sind nicht aus der Reihe getanzt, und zwar nicht aus der Reihe des gesellschaftlichen Gesamtsystems des Sozialismus ...

  • Wer bestimmt die Maßstäbe?

    Aus dem Diskussionsbeitrag von Helmut P r e i ß I e r

    Gestatten Sie, daß ich etwas polemisch und ausschließlich zur Situation in der Lyrik spreche. Dazu hat Günther Deicke im ND klug und bemüht geschrieben. Er begann mit der Feststellung: „Die Lyrik hat in der letzten Zeit mehrmals im Mittelpunkt der Kritik gestanden, nicht unberechtigt." Diese Kritik, die Unzufriedenheit mit den Leistungen der Lyriker zeigt sich in der Tat allgemein ...

  • Unsere Wahrheit darstellen

    Sie werden wahrscheinlich alle den offenen Brief gelesen haben, den die Vertrauensleutevollversammlung des Chemiekombinats Bitterfeld an diesen Kongreß in der Presse veröffentlicht hat. Dieser Brief ist nicht am grünen Tisch entstanden. Gerade untere Schrittmacherkollektive haben »ich in wiederholten Besprechungen und Diskussionen darüber unterhalten ...

  • Neue Wirklichkeit — neue Anforderungen

    Aus dem Diskussionsbeitrag von Uwe B e r g e r

    Die Subjektivität der Lyrik bewährt sich für mich in ihrer Wahrheit und Notwendigkeit. Auch ihr Schönes ist nur schön, wenn es- zugleich wahr und gut ist, das heißt zur Verwirklichung des historisch Notwendigen beiträgt. Der Zug zur Individualisierung, den wir in unserer Lyrik beobachten und der sich unter anderem in der Vorliebe für freie Rhythmen zeigt, kann einerseits jene abstrakte, ganz zufällige und partikuläre Selbständigkeit sein, von der Hegel spricht ...

Seite 6
  • Fortsetzung Auf Seite

    ND / 30. Mai 1969 Seite 6 Danksagung! Für die vielen Beweise aufrichtiger Anteilnahme, die mir zum Ableben meines lieben Mannes, Genossen Paul Merker zuteil wurden, möchte ich auf diesem Wege allen Genossen, Freunden und Bekannten meinen tiefempfundenen Dank aussprechen. Grete Merker Eichwalde, Mai 1969 Am 18 ...

Seite 7
  • Nur Taten entscheiden

    Manifest führender Wirtschaftsfunktionäre der CSSR

    Prag (ND-Korr.). In der tschechoslowakischen Hauptstadt ist in diesen Tagen ein Manifest veröffentlicht worden, mit dem an die Öffentlichkeit appelliert wird, in der Volkswirtschaft von Worten zu Taten überzugehen. 104 führende Wirtschaftsfunktionäre — Generaldirektoren, Betriebsleiter, Techniker und Ingenieure aus den verschiedensten Industriezweigen und industriellen Zen- 1 tren des Landes — haben dieses Manifest unterzeichnet ...

  • Meinungsaustausch über politische Entwicklung

    Gespräche zwischen der KP Indiens und der parallelen KP

    Neu-Delhi (ND). Delegationen der KP Indiens und der parallelen KP sind in Kalkutta erstmalig seit der Parteispaltung 1964 zu Gesprächen zusammengekommen. Die Initiative dazu war von der Führung der KP Indiens ausgegangen. Die parallele KP hatte nach anfänglichem Zögern schließlich zugestimmt. Über die Gespräche wurde folgende von den Generalsekretären beider Parteien, Rajeshwar Rao' und P ...

  • ■Hetze — aber auch neue Einsichten

    Während sich die Springer-Blätter auch am Donnerstag in unverschämten Ausfällen gegen Sudan ergehen — „Die Welt" zieht vor allem dagegen zu Felde, daß „nicht sofort klipp und klar reagiert" wurde —, kommen einige westdeutsche Zeitungen zu bemerkenswerten Einsichten. „SÜDDEUTSCHE ZEITUNG": „Die Hallstein-Doktrin ist deshalb am Ende, weil sie nicht mehr funktioniert ...

  • 800 Prozent Rüstungsprofit

    Washington (ND). Gewinne bis zu 800 Prozent zieht eine Handvoll amerikanischer Rüstungskonzerne aus Regierungsaufträgen. Diese aufsehenerregende Tatsache wurde durch einen jetzt veröffentlichten Bericht des Wirtschaftsausschusses im Kongreß bekannt. In dem Bericht wird festgestellt, daß das Kriegsministerium der Rüstungsindustrie praktisch „umfangreiche staatliche Subventionen" gewähre ...

  • Dwl veranstaltete Kolloquium

    Berlin (ND). Aus Anlaß seines zwanzigjährigen Bestehens veranstaltete das Deutsche Wirtschaftsinstitut, Berlin, am 2S./29. Mai ein wissenschaftliches Kolloquium zum Thema: Ökonomische Entwicklungstendenzen und Klassenwidersprüche in Westdeutschland im Übergang zu den 70er Jahren. In dem einleitenden Referat hob Prof ...

  • Vernünftige Grundlage

    Suslow: UdSSR unterstützt 10-Punkte-Vorschlag der FNL

    Moskau (ADN/ND). Das Mitglied des l Politbüros und Sekretär des ZK der KPdSU Michail Suslow empfing am Mittwoch den Chef der Ständigen Vertretung der FNL in Moskau, Dan quang Minh. Während des Gesprächs äußerte Dan quang Minh im Auftrage des Präsidiums des ZK der FNL tiefe Dankbarkeit gegenüber der KPdSU und dem sowjetischen Volk für die aktive und allseitige Unterstützung des 10-Punkte- Vorschlags der FNL über eine umfassende Lösung des Südvietnamproblems ...

  • (Ver)Fassungslos

    „Ist das nicht zum Heulen?" fragte dieser Tage eine Springer-Gazette tränenfeuchten Auges. Das Echo auf eine schlichte Quizfrage hatte sie außer Fassung gebracht: Vorwitzige Reporter hatten von westdeutschen Bürgern wissen wollen, warum am Freitag letzter Woche in der Bundesrepublik die Fahnen gehißt waren ...

  • Mitgliederwille mißachtet

    Düsseldorf (ADN). Die vom neuen DGB-Vorsitzenden Vetter in einem Interview mit der Springer-Zeitung „Welt am Sonntag" abgegebene Erklärung gegen die Aufnahme von Kontakten des DGB zum FDGB hat vielerorts Widerspruch ausgelöst, wird aus Gewerkschaftskreisen Westdeutschlands bekannt. Namhafte Gewerkschaftsfunktionäre vermerken kritisch, Inhalt und Ton der Erklärung Vetters erinnerten unangenehm an die Sprache des kalten Krieges, den die Springer-Presse täglich führt ...

  • USA: „Aufweichung" der Bonner Doktrin

    Washington (NID). Washingtoner Regienungskreise äußerten laut UPI, „als Aufweichung der Hallstein-Doktrin . könne die Anerkennung der DDR durch den Irak, Kambodscha und das neue Militärregime im Sudan nicht gewertet werden. Diese Aufweichung habe bereits ,vor langer Zeit' begonnen." Die völlige Unwirksamkeit der Nichtanerkennungspolitik Washingtons selbst registriert Ernst B ...

  • Polizei fiel mit Knüppeln über Sfudenfen her

    Westberlin (NID ADN). Mit Schlagstöcken überfielen am Mittwoch und Donnerstag starke Einheiten der Westberliner Polizei Ingenieurstudenten, die seit fast vier Wochen gegen die reaktionäre Hochschulpolitik des Westberliner Senats im Streik stehen. Am Mittwoch ließ der Senat die Zugänge zur Ingenieurakademie für Bauwesen in der Neuköllner Leinstraße, wo etwa 150 Streikposten aufgezogen waren, durch einen Knüppeleinsatz regelrecht freischlagen ...

  • Neuer Vorstoß Schröders zu atomarer Mitverfügung

    Auf der gegenwärtig in London stattfindenden Tagung der nuklearen Planungsgruppe der NATO will die von Kriegsminister Schröder geleitete westdeutsche Abordnung ihren Einfluß auf Verfügungsgewalt über Kernwaffen vergrößern. Zu diesem Zweck ist von Schröder und dem britischen Kriegsminister Healey ein Geheimplan ausgearbeitet worden, der laut UPI „eine Reihe von Kriterien enthält, nach denen entschieden werden soll, ob strategische Kernwaffen von den Bündnispartnern eingesetzt werden sollen" ...

  • Weifkonferenz gewürdigt

    Sofia (ADN-Korr.). „Die gute Vorbereitung der internationalen Beratung in Moskau zeugt .eindeutig davon, daß das Streben' der Bruderparteien nach Einheit und nach Verstärkung des gemeinsamen Kampfes gegen den Imperialismus die Haupttendenz in der internationalen kommunistischen Bewegung ist, die sich immer mehr durchsetzt ...

  • Plenum des ZK der KPÜ

    Prag (ADN-Korr.). In Prag wurde am Donnerstagvormittag eine Plenartagung des ZK der KPC eröffnet. Die Beratungen des Plenums wurden am ersten Tage vom Mitglied des Präsidiums des ZK der KPC Dr. Lubomir Strougal geleitet. Das Referat zum 1. Tagesordnungspunkt „Die Hauptaufgaben der Partei in der gegenwärtigen politischen Situation" hält der Erste Sekretär des ZK der KPC, Dr ...

  • Bonn macht verstärkt Front gegen Sicherheitsstreben

    Unverhüllte Hegemonieansprüche rufen internationale Besorgnis hervor Berlin (ADN/ND). Das unverhüllte Streben der Bonner Regierung nach Revision der Ergebnisse des zweiten Weltkrieges ruft in der internationalen Öffentlichkeit wachsende Besorgnis und Unruhe hervor. Führende Bonner Politiker hatten in den letzten Tagen die Absicht des westdeutschen Imperialismus bekräftigt, über wirtschaftliche Expansion die Führungsrolle in Westeuropa zu erlangen und sich in den Besitz von Kernwaffen zu setzen ...

  • U. TANU-Parteitag

    Daressalam (ADN-Korr.). Durch eine umfassende Reorganisation des Verwaltungssystems in Sansibar sollen die letzten Überreste des Kolonialismus auf diesem Gebiet beseitigt werden. Das kündigte der 1. Vizepräsident Tansanias, Abeid Karume, am Donnerstag auf dem 14. TANU-Parteitag an. Karume hob hervor, ...

  • „Rabotnitschesko Delo

    Sofia. „Der bereits seit langem objektiv herangereifte historisch und politisch bedingte Prozeß der Anerkennung und der Festigung der DDR setzt sich fort." Zugleich gehe der Prozeß der politischen Abwertung der Bundesrepublik und ihrer Politik der Alleinvertretungsanmaßung, der Nichtanerkennung der europäischen Grenzen, der Veränderung des Status quo und der Einverleibung der DDR weiter ...

  • RGW-Kommission tagt

    Jerewan (ADN). Die 24. Tagung der Ständigen Kommission für Außenhandel des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe findet gegenwärtig in Jerewan statt. Sie wurde am Mittwoch vom sowjetischen Außenhandelsminister, Nikolai Patolitschew, eröffnet. An ihr nehmen Delegationen aus den Mitgliedländern Bulgarien, der CSSR, der DDR, der MVR, Polen, Rumänien, der Sowjetunion und Ungarn sowie eine Beobachterdelegation aus Jugoslawien teil ...

  • CDU-Minister will „Verhältnisse ändern"

    Der Bonner CDU^Minister Wmdelen, der sich gegenwärtig widerrechtlich in Westberlin aufhält, hat die Veränderung des Status quo in Buropa als das Ziel seiner Partei deklariert. Er unterstrich, die CDU wolle „auf eine Veränderung der Verhältnisse hinarbeiten". Auf der Veranstaltung der neugegründeten revanchistischen ...

  • Strauß hetzt gegen Appell

    Den Feldzug der westdeutschen Führung gegen eine europäische Sicherheitskonferenz setzt der CSU-Vorsitzende und Bonner Finanzminister Strauß in der jüngsten Ausgabe des von ihm. herausgegebenen „Bayernkuriers" fort. Strauß diskreditiert die im Budapester Appell enthaltene Initiative als „schillernde Vorschläge" ...

  • Amnestie für NS-Täter

    Das skandalöse Grundsatzurteil des 5. Strafsenats des Bundesgerichtshofes, wonach die meisten Nazikriegsverbrecher straffrei ausgehen sollen, wird von der westdeutschen und Westberliner Justiz bereits als Exempel benutzt, um schwerbelastete Nazis auf freien Fuß zu setzen. Vor dem Schwurgericht in Westberlin verlangte Staatsanwalt Nagel die Einstellung des Verfahrens gegen sieben Gestapo-Beamte ...

  • Kosmos 284 gestartet

    Moskau (ADN). Mit Kosmos 284 wurde am Donnerstag in der Sowjetunion ein weiterer künstlicher Erdtrabant gestartet, der die Weltraumforschung entsprechend dem früher verlautbarten Programm fortsetzen soll. Der Sputnik wurde auf eine. Bahn mit folgenden Parametern gebracht: anfängliche Umlauf zeit 89,5 Minuten; maxinvjle Erdferne 308 Kilometer; minimale Erdferne 207 Kilometer, Bahnneigung 51,8 Grad ...

  • Franco-Justiz verfolgt Arbeiferfunktionäre

    Madrid (ADN). Die Franco-Justiz hat am Donnerstag den Arbeiterführer Julian Ariza zu acht Jahren Gefängnishaft verurteilt. Weiteren neun Angeklagten wurden Gefängnisstrafen bis zu vier Jahren und vier Monaten auferlegt. Ariza ist Funktionär der vom Franco-Regime verbotenen Arbeiterkommissionen, die von Spaniens Arbeitern als ihre authentischen Interessenvertreter anerkannt werden ...

  • Dank für Hilfe der Sowjetunion

    Kabul (ADN). Der Vorsitzende des Ministerrates der UdSSR, Alexej Kossygin, und der Ministerpräsident Afghanistans, Nour Ahmad Etemadi, wohnten am Donnerstag der Einweihung der mit technischer Hilfe der Sowjetunion erbauten Polytechnischen Hochschule von Kabul bei. Der afghanische Ministerpräsident würdigte in diesem Zusammenhang die Unterstützung der UdSSR für sein Land ...

  • Sudans Schritt im Zuge der Zeit

    Weltmeinung: Wachsende Anerkennung für DDR-Politik Hallstein-Doktrin gehört in die Rumpelkammer der Geschichte

    Berlin (ND ADN). Die Anerkennung der DDR durch die Demokratische Republik Sudan ist weiterhin ein Hauptthema in der internationalen Öffentlichkeit. Der Schritt Khartums sei Ausdruck des wachsenden Ansehens der DDR, wird immer wieder betont. In den Kommentaren wird mit Blick auf die ohnmächtige Wut Bonns zugleich die Brfichifkeit der Hallstein-Doktrin konstatiert ...

  • Vierpunkfeprogramm der KP Kanadas

    Ottawa (ADN/'ND). Der Generalsekretär der KP Kanadas, William Kashtan, hat ein Vierpunkteprogramm seiner Partei zur Sicherung einer friedlichen Außenpolitik unterbreitet. Darin wird gefordert: Abzug der kanadischen Truppen aus Europa, Erklärung Kanadas zu einer atomwaffenfreien, Zone, Austritt aus der NATO sowie die 'Senkung der Militärausgaben ...

  • Kambodscha protestiert

    Pnom-Penh (ADN-Korr.). Gegen den Überfall amerikanischer und südvietnamesischer Truppen auf das kambodschanische Grenzdorf Khset am 20. April hat die Regierung Kambodschas am Mittwoch in einer Erklärung protestiert. 16 kambodschanische Bauern wurden bei dem Überfall verschleppt und bei Verhören entsetzlich gefoltert ...

  • Mordurteile in Seoul

    Seoul (ADN). Ein Gericht des sudkoreanischen Marionettenregimes hat vier Patrioten zum Tode und vier andere zu lebenslänglichem Zuchthaus verurteilt. Gegen weitere 21 Angeklagte wurden Gefängnisstrafen bis zu 15 Jahren verhängt. Alle Angeklagten waren Mitglieder der illegalen Vereinigten Revolutionspartei ...

  • „Zolnierz Wolnosci

    Warschau. „Der brüchigen Hallstein- Doktrin wurde ein neuer Schlag versetzt. Die Position der DDR in der Welt wird immer stärker. Es fällt schwer, der Hallstein-Doktrin ein langes Leben vorauszusagen, die sich schon jetzt nur noch für die Rumpelkammer eignet."

  • Neonazis „neue Stoßkraft"

    Ihrer Besorgnis über das Anwachsen des Neonazismus in Westdeutschland hat die französische Wochenzeitung „La Tribüne des Nations" Ausdruck gegeben. Der Neonazismus spiele für Bonn immer mehr die Rolle als „die neue Stoßkraft".

  • Duclos fordert Anerkennung

    Paris (ADN'ND). Die Anerkennung der DDR durch Frankreich hat Jacques Duclos, der Präsidentschaftskandidat der Französischen KP, in einer Fernsehrede gefordert. Sie sei ein wichtiger Teil eines europäischen Sicherheitssystems.

  • „AI Anba"

    Bagdad. Die irakische Wochenzeitung weist die Bonner Einmischung in die arabischen Angelegenheiten zurück und betont: „Niemand bezweifelt, daß die irakische Entscheidung über die

Seite 8
  • Eine Handelsstadt unter einem Dach

    Heute war für unsere Schicht Fasttag. Frühstück und Mittagessen fielen flach. Der Magen knurrte, doch wir konnten nicht auf ihn hören: Die Pumpanlage für den Beton war verstopft. Das Theater ging schon früh um Viertel acht los. Der Beton kam etwas zu dickflüssig vom Betonwerk. Das kann schon hin und wieder passieren, schließlich sind die Kumpels in der Burgstraße keine Apotheker ...

  • Ferienstimmung im Metropol

    „Für fünf Groschen Urlaub" uraufgeführt

    „Für fünf Groschen Urlaub" kann man jetzt im Metropol- Theater genießen. Ein ■ neues Musical von Horst Ulrich Wendler und Ursula Damm-Wendler wurde aus der Taufe gehoben. Mit attraktiven Badenixen und ebenso dekorativer Modenschau, mit Strandfest und Urlaubsflirt wird Ferienstimmung auf die Bühne gezaubert ...

  • Ehre ihrem Andenken!

    Am 19. Mai starb im Alter von 67 Jahren Genosse Otto Gäde aus der WPO 10. Er war seit 1924 Mitglied unserer Partei und Träger des Vaterländischen Verdienstordens in Silber, Träger der Medaille «Kämpfer gegen den Faschismus" u. a. Auszeichnungen. Trauerfeier hat bereits stattgefunden. Im Alter von 63 Jahren starb Genosse Wilhelm H a n g o h r aus der WPO 32 ...

  • Nonstopprogramm im Sportzentrum

    Man nehme das Programm zur Hand. Erste Frage: Wohin? Die muß sich jeder selbst beantworten. Denn für jeden ist etwas dabei. Das ND- Pressefest gleicht einem Kaleidoskop. Da ist das Sportzentrum. Mit einem Nonstopprogramm von vormittags bis in die Nacht: Radrennen, K-Wagen-Rennen, Boxen, Basketball, Festübungen für das „V ...

  • Oberbürgermeister empfing FC Vorwärts

    Donnerstag nachmittag im Roten Rathaus. Der Oberbürgermeister der Hauptstadt, Herbert Fechner, empfing die Fußballmannschaft des FC Vorwärts Berlin, die in der Saison 196869 zürn sechstenmal den deutschen Meistertitel der DDR errang. Der Oberbürgermeister begrüßte mit herzlichen Worten die Sportler des Armeeklubs, die unter Leitung ihres Vorsitzenden, Stadtkommandant Generalmajor Helmut Poppe, der Einladung gefolgt waren ...

  • Blick auf den Spielplan

    Deutsche Staatsoper (Kassenrui 20 04 91), 19.30-22.15 Uhr: „Macbeth"*); Komische Oper (22 25 55), 19.30-22.30 Uhr: „Ritter Blaubart"*), Metropol-Theater (20 23 98), 19.30 bis 22 Uhr: „Der Bettelstudent"**) Deutsches Theater (42 81 34), 19.30 bis 21.15 Uhr: „ödipus Tyrann"**), Kammerspiele (42 85 50), 19 ...

  • Vor Fernfahrten

    Die Treptower Verkehrspolizei gib{ einen wertvollen Ferientip: vor Antritt der Fernfahrt den PKW im Kombinatsbetrieb Autotrans in Johannisthai auf Verkehrs- und Betriebssicherheit kostenlos überprüfen zu lassen. Wir sprachen mit dem Vorsitzenden des Verkehrssicherheitsaktivs (VSA) des Betriebes, Wolfgang Parz, über den Kundendienst ...

  • Im Charterflug

    Die Interflug, deren Maschinen vom Typ TU 134, IL 18 oder AN 24 gegenwärtig auf einem etwa 44P00 Kilometer langen Streckennetz verkehren, rechnet in diesem Jahr mit über 320 000 Passagieren allein im Inlandverkehr. So sollen unter anderem auf dem Saisonflughafen Heringsdorf 50 000 Passagiere betreut werden; im Vorjahr waren es 42 000 Fluggäste ...

  • Pionierestrade

    Das Zentralhaus der Jungen Pioniere „German Titow" lädt zum, Sonntag, dem Tag des Kindes, von 10 bis 11.30 Uhr die Bevölkerung zu einer Großveranstaltung in den Stadtpark Lichtenberg ein. Auf der Freilichtbühne gestalten Sport-, Musik-, Tanz- und Artistikgruppen ein Estradenprogramm. Gleichzeitig ist das Zentralhaus für jedermann geöffnet ...

  • Mitteilungen der Partei

    Anleitung der Propagandisten Zirkelkategorie Geschichte: Die Anleitung der Geschichtspropagandisten erfolgt am 2. Juni, 16 Uhr, im Marx- Engels-Auditorium und Kinosaal der Humboldt - Universität, Eingang Clara-Zetkin-Straße. Das Bezirkspropagandistenaktiv trifft sich am gleichen Tag um 13 Uhr im Zimmer 3119 ...

  • Fahrplanänderung

    Die Reichsbahndirektion Berlin teilt mit: Infolge Bauarbeiten auf der Strecke Potsdam-Hauptbahnhol — Babelsberg bzw. Brandenburg werden am 31. Mai einige Züge im Schienenersatzverkehr gefahren Nähere Angaben sind den Aushangfahrplänen zu entnehmen. (ADN)

Seite
Hauptgefahr für den Frieden in Europa geht von Bonn aus Walter Ulbricht an Jaafar el Noumairy Willi Stoph an Abu Bakr Awadallah Literaturschaffende wollen revolutionäre Menschen gestalten Freiheit für Genossen Inguanzo gefordert Bestätigung des Bekenntnisses zu unserem Staat Kambodschanischer Besuch in Wustrow Eng verbunden mit der Partei der Arbeiterklasse DKP-Mitglied in Bundeswehrarrest Norwegen gegen NATO-Travelbüro Reges Interesse für Parlamentariertreffen Schreiben Otto Winzers USA-Basen blockiert Wir diskutieren unseren Plan Israel verübte erneut Aggressionsakte
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen