27. Sep.

Ausgabe vom 19.04.1969

Seite 1
  • in beendet 5. Baukonferenz der Hauptstadt Antwortschreiben an Walter Ulbricht gerichtet

    B • r I i n (ADN). Di« 5. Baukonferenz d*s ZK und d*s Ministerrats der DDR in der Berliner Dynamo-Sporthalle wurde am Freitag beendet. Gegenstand der zweitägigen, von hohem gesellschaftlichen Verantwortungsbewußtsein getragenen Beratung der über 2000 Konferenzteilnehmer war die rasche Erhöhung der Leistungsfähigkeit und Effektivität des Bauwesens im Perspektivplanzeitraum zur allseitigen Stärkung der DDR ...

  • Auf abgetrockneten Feldern rollt die Technik

    Berlin (ND). Dieser Monat April hat's in sich. Er macht seinem Attribut wetterwendisch alle Ehre. Trotzdem bemühen sich die Genossenschaftsbauern und Landarbeiter der Republik, die Frühjahrsarbeiten rasch und in guter Qualität fortzuführen: Sie setzen die Technik komplex und mehrschichtig ein und nutzen jede trockene Stunde zum Bestellen ...

  • Festspielteilnehmer zeigen Programme

    In Karl-Marx-Stadt sind Vorbereitungen auf den Festtag in vollem Gange Karl-Marx-Stadt (ND-Korr.). An diesem Wochenende regen sich in Karl-Marx-Stadt viele fleißige Hände, um der Stadt ein festliches Maikleid anzulegen. Der große Frühjahrsputz unter dem Motto: „Am 20. für den 20." wird fortgesetzt. 'In Zusammenarbeit mit dem HO-Gaststättenbetrieb und dem VEB „Elan" erneuern beispielsweise die Bürger des Wohnbezirkes 143, einen Kaffeegarten in der Hainstraße ...

  • Alexej Rostschin würdigt Unterstützung durch DDR

    Gespräche über Antrag auf Mitgliedschaft im Abrüstungsausschuß

    Genf (ADN-Korr.). Die gegenwärtig in Genf weilende Regierungsdelegation der DDR unter Leitung des stellvertretenden Außenministers Georg Stibi führte am Donnerstagabend ein ausführliches Gespräch mit dem sowjetischen Kopräsidenten des 18-Staaten-Abrüstungsau&schusses, Botschafter Alexej Rostschin ...

  • Walter Ulbricht an Dr. Gustav Husak

    Glückwunsch zur Wahl als Erster Sekretär des ZK der KPC

    Berlin (ND). Der Erste Sekretär des ZK, Walter Ulbricht, übermittelte Dr. Gustav Husak anläßlich seiner Wahl zum Ersten Sekretär des ZK der KPC ein Glückwunschtelegramm. Es hat folgenden Wortlaut: Werter Genosse Husak! Anläßlich Ihrer Wahl zum Ersten Sekretär des Zentralkomitees der KPC übermittle ich Ihnen im Namen des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands die aufrichtigsten Glückwünsche ...

  • Lehrlinge

    Heute treffen sich in Leipzig etwa '600 Lehrlinge, vorbildliche Mitglieder der Freien Deutschen Jugend und des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes. Sie kamen aus allen Himmelsrichtungen zur „Konferenz der besten Lehrlinge der DDR". Die Konferenz hat einen historischen Hintergrund. Vor 50 Jahren sprach hier in „Mätzschkers Festsälen" der junge KPD-Funktionär Walter Ulbricht zu Lehrlingen ...

  • Handbuch für die tägliche Praxis

    Willi Stoph empfing Herausgeberkollektiv des Verfassungskommentars Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, empfing am Freitag das Herausgeberkollektiv des Kommentars zur sozialistischen Verfassung der DDR, Dr. Klaus Sorgenicht, Prof. Dr. Wolfgang Weichelt und Hans-Joachim Semler, sowie den Direktor des Staatsverlages, Manfred Tomuschat, die dem Vorsitzenden des Ministerrates ein Exemplar des Kommentars zur sozialistischen Verfassung überreichten ...

  • Partnerschaft von Künstlerkollektiven

    Berlin (ADN). Der 20. Jahrestag der DDR und der 100. Geburtstag Lenins stehen im Mittelpunkt eines Arbeitsplanes für die kulturelle Zusammenarbeit zwischen dem Künstlerverband der UdSSR und dem Verband Bildender Künstler der DDR für das Jahr 1989, der in Moskau unterzeichnet wurde. „Die Künstlerverbände ...

  • Erlander befürwortet Sicherheitskonferenz

    Bonn (ADN). Der schwedische Ministerpräsident Tage Erlander hat sich während eines Aufenthaltes in Westdeutschland für eine europäische Sicherheitskonferenz ausgesprochen, wie sie im Budapester Appell vorgeschlagen worden ist. Erlamder kündigte zugleich an, daß Schweden den Atomwaffensperrvertrag spätestens bis zum Ende des Sommers unterschreiben werde ...

  • Otto Winzer aus Moskau zurück

    Berlin (ADN). Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Otto Winzer, und sein Stellvertreter Dr. Wolfgang Kiesewetter sind am Freitag aus Moskau kommend wieder in Berlin eingetroffen. Auf dem Zentralflughafen Berlin-Schönefeld hatten sich zu ihrer Begrüßung Dr. Ernst Scholz, Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten, und der Botschafter der UdSSR, tP ...

  • Zusammensetzung des Präsidiums des ZK der KPC

    Prag (ADN-Korr.). Die Zusammensetzung des Präsidiums des ZK der KPC iit am Freitag in Prag bekanntgegeben worden. In . der Mitteilung heißt es: „Auf Vorschlag des Präsidiums des ZK der KPC beschloß das Zentralkomitee, den bisherigen Exekutivausschuß, des Präsidiums des ZK der KPC aufzulösen, und wählte ein elf Mitglieder umfassendes Präsidium ...

  • FDGB solidarisch mit vietnamesischem Volk

    Berlin (ND). Im Namen der Arbeiter und Gewerkschafter der DDR protestiert der FDGB in einem vom Vorsitzenden des Bundesvorstandes, Herbert Warnke, unterzeichneten Telegramm an das ZK der Gewerkschaftsunion zur Befreiung Südvietnams gegen die neuen barbarischen Verbrechen der amerikanischen Söldner und ihrer Saigoner Satelliten, die in den Provinzen Quang Ngai und Kontum 1350 vietnamesische Patrioten grausam ermordet haben ...

  • Heute treffen sich die Besten in Leipiig

    Leipzig. Heute beginnt die vom Zentralrat der FDJ, dem Bundesvorstand des FDGB und dem staatlichen Amt für Berufsausbildung vorbereitete „Konferenz der besten Lehrlinge der DDR". Die delegierten Lehrlinge werden über ihre Ausbildung Bilanz ziehen, den erreichten Stand der klassenmäßigen Erziehung einschätzen und gemeinsam mit, ihren Gästen die nächsten Schritte beraten ...

  • Festvera nsta Itu ng

    99. Geburtstag von Wladimir lljitsch Lenin .Ansprache: Genosse Paul Verner, Mitglied d*s Politbüros des ZK dar SED

    Anschließend führt das Berliner Rundfunk-Sinfonieorchester die Sinfonie Nr. 12 „Das Jahr 1917" von Dmitri Schostakowitsch auf. Dirigent: Rolf Kleinen Weiterhin wirkt das Zentrale Orchester der Nationalen Volksarmee mit. Dirigent; Ernst Rembach.

Seite 2
  • Kommentare und Meinungen

    Bonner Grundsatz für Lehrlinge: Willige Untertanen genügen!

    Zur gleichen Zeit, da die besten Lehrlinge der DDR in Leipzig mit Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens ihre ' Erfahrungen und Vorschläge zur Berufsausbildung und politisch-ideologischen Erziehung beraten, hat ein Bonner Gremium, das sich anmaßend Deutscher Bildungsrat nennt, Empfehlungen zur Verbesserung der Lehrausbildung veröffentlicht ...

  • Lernen wie noch nie

    Präsidialrat des Deutschen Kulturbundes tagte im Zeichen von „Bitterfeld heute*! ■-■■ pi»w«r!n

    Berlin (ND). Zum Thema „Bitterfeld heute" nahmen Künstler, Arbeiter, Wissenschaftler und Werkleiter am Freitag in einer Beratung das Wort, zu der der Präsidialrat des Deutschen Kulturbundes und die Vorstände der Künstlerverbände eingeladen hatten. Es ging, wie einleitend der 1. Bundessekretär des Deutschen Kulturbundes, Karl-Heinz Schulmeister, sagte, darum, die besten Erfahrungen zu verallgemeinern, die wir auf dem 10jährigen Bitterfelder Weg gewonnen haben ...

  • Heute treffen sich die Besten in Leipzig

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Bannern der DDR und der FDJ. Hochrufe auf die Partei und ihren Ersten Sekretär, Walter Ulbricht, und auf das sozialistische Vaterland der Jugend hallten von den Häiuserwänden wider. Vor „Mätzschlkers Festsälen", "dem heutigen Kulturhaus „Alfred Frank", eröffnete die Fanfare der Aktion „Signal DDR 20" den AppelL Stürmisch begrüßten die 5000 FDJler den 1 ...

  • 5. Baukonferenz in der Hauptstadt beendet

    (Fortsetzuno von Seite 1)

    als einen bedeutsamen Beitrag, allen Bauschaffenden und den Werktätigen der Industrie die große Verantwortung des Bauwesens bei der Gestaltung des ökonomischen Systems des Sozialismus bewußt zu machen. Bis komme jetzt vor allem darauf an, daß das Bauwesen als ein tempo- und produktivitätsbestiinmender Faktor der gesamten Wirtschaft der Republik, der auch entscheidenden Einfluß auf die Entwicklung der Anbeits- und Lebensbedingungen aller Bürger hat, voll wirksam wird ...

  • Mit „Meister Falk" in der Nachtschicht

    Berlin (ADN). Die Arbeiter einer Nachtschicht im VEB Bergmann-Borsig, Berlin, wurden in der Nacht zum Freitag vom Vorsitzenden des Bundesvorstandes des FDGB, dem Mitglied des Politbüros Herbert Warnke, dem Schriftsteller Benito Wogatzki und dem Schauspieler Wolf Kaiser besucht. An den Arbeitsplätzen ...

  • 170 Volkskunstensembles fahren zu den „Elften"

    Pressekonferenz zu den 11. Arbeiterfestspieien vom 13. bis 15. Juni im Bezirk Karl-Marx-Stadt

    Berlin (ND). 170 der besten Volkskunstgruppen unserer Republik werden gemeinsam mit 16 Kollektiven von Berufskünstlern und neun ausländischen Ensembles das Programm der 11. Arbeiterfestspiele bestreiten, die vom 13. bis 15. Juni im Bezirk Karl-Marx-Stadt stattfinden. 230 Veranstaltungen sollen ein überzeugendes Bild von den Erfolgen im geistig-kulturellen Leben der Werktätigen und von den Leistungen der Volkskunstschaffenden im 20 ...

  • Frauenforum in der Kooperation Ferdinandshof

    Neubrandenburg (ADN). Den Auftakt für die zweiten öffentlichen Frauenversammlungen zur Vorbereitung des 2. Frauenkongresses bildete am Donnerstagabend eine Veranstaltung In Ferdinandshof mit Inge Lange, Mitglied des ZK und Vorsitzende der Frauenkommission beim Politbüro des ZK. Vor 300 Frauen der Kooperation unterstrich Inge Lange, daß die allseitige Stärkung der DDR die Meisterung der wissenschaftlich-technischen Revolution und die Konzentration der Produktion erforderlich machen ...

  • Kommission DDR-UdSSR tagte

    Vom 14. bis 18. April fand in Berlin die 6. Tagung der Ständigen Unterkommission für wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit der paritätischen Regierungskommission DDR-UdSSR statt. Die Delegationen wurden vom Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR Dr. Weiz und vom Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatlichen Komitees des Ministerrates der UdSSR für Wissenschaft und Technik Kowaljow geleitet ...

  • Protest Jean Effets gegen NATO-„Reisebüro

    Berlin (ADN). Seine Empörung über die Anmaßung des NATO-Büros in Westberlin, den Kulturaustausch zwischen Frankreich und der DDR zu reglementieren, hat der bekannte französische Karikaturist Jean Effel in einem Telegramm an den Grafiker Prof. Herbert Sandberg zum Ausdruck gebracht. Wörtlich heißt es ...

  • Vereinbarung der Schriftstellerverbände

    Berlin (ADN). Der bulgarische Schriftstellerverband und der Deutsche Schriftstellervefband unterzeichneten am Freitag in Berlin eine Vereinbarung, in der eine enge Zusammenarbeit für das Jahr 1969 festgelegt wurde. Der Vertrag, den für die bulgarische Seite der Sekretär des VeHbandes Dimitar Gundow und ...

  • Trauer um Rudolf Pefershagen

    Greifswald (ADN). Abschied von Rudolf Petershagen nahmen am Freitag in einer Trauerfeier des NDPD-Kreisausschusses, des Rates der Stadt und der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifs-1 wald die Angehörigen sowie Repräsentanten der DDR und der Sowjetunion. Am Tag zuvor hatte die Bevölkerung der Stadt, deren Ehrenbürger er ist, an seiner Bahre im Rathaus noch einmal ihre tiefe Dankbarkeit für die Rettung Greifswalds im Jahre 1945 bekundet ...

  • Gemeinsames Anliegen von Christen und Marxisten

    Frankfurt (Oder) (ADN). Das gemeinsame humanistische Anliegen und Handeln von Marxisten und Christen zum Wohle der DDR betonte am Donnerstag in Frankfurt (Oder) Generalsuperintendent D. Günter Jacob aus Cottbus. Er hob besonders das gegenseitige Vertrauen als ständige Forderung und Voraussetzung für das weitere Wachsen der Menschengemeinschaft im sozialistischen Staat hervor ...

  • DDR und Ungarn vertiefen Zusammenarbeit

    Berlin (ADN). Ein Plan der Zusammenarbeit DDR—Ungarn auf dem Gebiet des Gesundheitswesens für 1969/70 wurde am Freitag in Berlin unterzeichnet. Beide Länder werden die Zusammenarbeit insbesondere in der medizinischen Forschung auf den Gebieten Rheumatologie, Arzneimittelwesen, Laboratoriums- und Fünktionsdiagnostik sowie des Gesundheitsschutzes und der Rehabilitation weiterentwickeln ...

  • ZK der KPC beschloß personelle Veränderungen

    Prag (ADN-Korr.). Das ZK der KPC hat in einem Beschluß verschiedenen personellen Änderungen zugestimmt. In dem vom Plenum des Zentralkomitees am Donnerstag gefaßten Beschluß wird dem Antrag von Alexander Dubfek auf Entbindung von der Funktion des Ersten Sekretärs des ZK der KPC zugestimmt. Zugleich wurde Alexander Duböek von der Funktion des Mitglieds des Sekretariats des ZK entbunden ...

  • Königin von Kambodscha dankt für Glückwünsche

    In einem in sehr herzlichen Worten gehaltenen Schreiben hat die Königin von Kambodscha, Kossamak Nearireath, dem Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht, und dessen Gattin für die ihr anläßlich des (55. Geburtstages übermittelten Glückwünsche gedankt. Die Königin übermittelte gleichzeitig die besten Wünsche zum Wachsen und Gedeihen der befreundeten Deutschen Demokratischen Republik sowie für die Entwicklung der freundschaftlichen Beziehungen zwischen der DDR und dem Königreich Kambodscha ...

  • Dank aus Jordanien

    Der Ministerpräsident des Haschemitischen Königreiches Jordanien, Abdel Moneim Rifai, dankte dem Vorsitzenden des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, Willi Stoph, telegrafisch für die Glückwünsch« anläßlich seiner Ernennung zum Ministerpräsidenten. Der neuernannte jordanische Außenminister, Ahmed Tukan, übersandte dem Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Deutschen Demokratischen Republik, Otto Winzer, ein Danktelegramm ...

  • „Die Grundprinzipien und Ziele der Außenpolitik der UdSSR"

    Anschließend geben hervorragende sowjetische Volkskünstler ein Konzert. Karten sind bei den Kreisvorständen und in den Grundeinheiten der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft sowie bei den Kreisousschüssen der Nationalen Front erhältlich. (Die Karten zum 16. April behalten ihre Gültigkeit ...

  • Shakespeare-Tage eröffnet

    Weimar (ADN). Mit einer Festveranstaltung in Weimar wurden am Freitag die Shakespeare-Tage 1969 in Anwesenheit des Stellvertreters des Ministers für Kultur Kurt Bork feierlich eröffnet. Im Kreiskulturhaus „Michael Niederkirchner" begrüßte der Präsident der literarischen Gesellschaft, Prof. Dr. Martin Lehnert, zahlreiche -Repräsentanten des kulturellen Lebens der DDR und ausländische Gäste aus zehn Staaten ...

  • Nationalballetf Kuba in Berlin gefeiert

    Bertin (ADN). Seine dritte DDR- Tournee eröffnete das Ballet Nacional de Cuba am Freitagabend in der Komischen Oper Berlin. Unter den begeistert Applaudierenden befanden sich Vertreter des öffentlichen Lebens der DDR-Hauptstadt, die; Chefs der diplomatischen Vertretungen, darunter der Botschafter der UdSSR, P ...

  • Minister Pawlow empfangen

    Zu einem Gespräch über Fragen der weiteren Vertiefung der Zusammenarbeit auf wissenschaftlich-technischem Gebiet empfing am Freitag der Minister für Verarbeitungsmaschinen- und Fahrzeugbau, Dr. Rudi Georgi, den in der DDR weilenden stellvertretenden Minister für Werkzeugmaschinenbau und Werkzeugindustrie , der UdSSR Pawlow ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    ...

  • Husak Vorsitzender des Verteidigungsrates der CSSR

    Prag (ADN-Korr.). Der Präsident der CSSR, Ludvik Svoboda, berief Alexander Duböek aus der Funktion des Vorsitzenden und Mitglieds des Staatsverteidigungsrates ab und ernannte Dr. Gustav Husak zum Vorsitzenden des Staatsverteidigungsrates, berichtet CTK.-

  • Propagandistische Veranstaltung

    am Mittwoch, dem 23. April 196«, 17 Uhr, in der Kongreßhalle am Alexanderplatz P. A. Abrassimow, Außerordentlicher und Bevollmächtigter Botschafter der UdSSR in der DDR, spricht Ober

  • Zusammensetzung des Präsidiums des ZK der KPC

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Chefredakteurs Jiff Sekera auf Entbindung von der Funktion zu entsprechen, und bestätigte für diese Funktion Genossen Miroslav Moc."

Seite 3
  • Vor 50 Jahren in „Mätzschkers Festsälen"

    Mitte Januar tagte im Metropol die große Jugendrversammlung, in der u. a. Abschaffung der vierjährigen Lehrzeit, Erhöhung der Löhne, Einführung des schulgeldfreien Fortbildungsunterrichts, Schaffung eines Reichs-' Jugendschutzgesetzes / usw. als Hauptforderungen aufgestellt wurden. Sowohl von den Leitungen der USP als auch vom Arbeiter- und Soldatenrat wurde den Jugendlichen Unterstützung zugesichert ...

  • 65 Ingenieure waren Klubmitglieder

    Mit den Ergebnissen ihres Lernens und Arbeitens beweisen die jungen Techniker anschaulich, daß «unser sozialistisches Bildungssystem ihnen auch nach Verlassen der Schule jede Möglichkeit zum Fortkommen bietet. Der Verdiente Erfinder Ingenieur Erich 1 Knobel — der seinem Namen alle Ehre macht. — ist Leiter des Rüdersdorfer Klubs ...

  • Klub der „Millionäre"

    Magdeburg. Der Klub junger Neuerer aus dem VEB Magdeburger Armaturenwerke „Karl Marx" ist eines von etwa 2800 Jugendkollektiven des Bezirkes Magdeburg. Er gehört seit Jahren zu den Schrittmachern im Bezirk. Nutzen, der in die Millionen geht, steht seit seiner Gründung 1953 auf dem Konto seines Wirkens ...

  • Als beste Lehrlinge von ihren Betrieben delegiert

    Dagmar Jahn (18), Stenophonotypistin im 2. Lehrjahr, Mansfeldkombinat „Wilhelm Pieck". Dagmar ist in der Leitung der FDJ- Grundeinheit speziell für die Arbeit mit den Mädchen verantwortlich. Sie sorgt für ein reges geistig-kulturelles Leben. Sie trägt das Abzeichen für gutes Wissen in Silber und bereitet sich auf das ...

  • Knobeleien für Schießstände

    1 Suhl. 28 Lehrlinge des Bezirkes Suhl haben ein Mandat für Leipzig errungen. Insgesamt hatten der FiDJ- Bezirtcsleitung 74 Anträge aus 27 Grundorganisationen vorgelegen. In allen Lehrling^koHektiven haben sich die Mädchen und Jungen mit viel Initiative auf die Konferenz vorbereitet. So übernahmen z ...

  • Erben der Fahne von Kriwoi Rog

    von unserem Volkskorrespondenten Oberlehrer Walter Braumann

    Mansfeld. Im Mansfeldkombinat „Wilhelm Pieck", wo Hütten und Schächte die Namen revolutionärer Kämpfer wie Thomas Müntzer, August Bebel, Karl Liebknecht und Otto Brosowski tragen, gibt es mehr als 1300 Lehrlinge. 120 von ihnen lernen in sechs Spezialklassen und werden mit dem Facharbeiterbrief auch das Abitur erwerben ...

  • Koch und Stüps im Jahre 75

    Rostock. Bei der Spartakiade der zwanzig besten Landwirtschaftslehrlinge des Kreises Stralsund in Velgast fielen mir zwei Neunzehnjährige auf, die sich sehr sachlich über ihre Punkte beim Düngemittel- und Saatgutbestimmen, bei Fahrübungen u. a. unterhielten. Erwin Koch und Günter Stüps sind im dritten Lehrjahr und wollen noch in diesem Jahr ihre Reifeprüfung ablegen ...

  • ei macht das uns Lernen Spaß"

    im Klub Junger Techniker der Zementwerke Rüdersdorf gehören Lehrlinge zu den Schrittmachern I Von Hans R e h f e I d

Seite 4
  • Ein weites Feld für einen wirkungsvollen Wettbewerb

    Auf der Berichtswahlversammlung unserer Parteiorganisation fragten Arbeiterinnen: Wie lange wollen wir noch zusehen, daß hochproduktive Anlagen oft und lange stillstehen und wir dadurch immer wieder mit unseren Planaufgaben ins Hintertreffen geraten? Ihre Frage trifft den Kern des Problems, das mit der Kraft der ganzen Parteiorganisation gelöst werden muß ...

  • Vorgestellt

    Meister Hans Künstler

    Der Arbeits- und Lebensrhythmus des 46jährigen Meisters Hans Künstler hat sich seit sieben Monaten durch die Dreischichtarbeit verändert. Seine Einsatzfreude und seine hohe Sachkenntnis hatten den Ausschlag gegeben, Ihn in einen neuen Fertigungsabschnitt des Halbleiterwerkes zu berufen. Hier war alles neu: das Erzeugnis, die Ausrüstung, die Technologie - und auch das Kollektiv ...

  • LESERBRIEFE

    Ohne Reparaturpersonal wird's nachts teuer

    Mit großem Interesse verfolge ich die ND-Diskussion „Was machen Maschinen in der dritten Schicht?". Dazu möchte ich meine Meinung sagen. Wir sind 25 Revolverdreher, gehören einer sozialistischen Jugendbrigade an und sind bemüht, die uns anvertrauten Maschinen rationell auszulasten. Schließlich arbeiten wir im modernsten Bereich unseres Betriebes, dem ersten automatisierten Drehbearbeitungsabschnitt ...

  • Nervenzellen vom Fließband

    Ich will damit keineswegs sagen, der Übergang von der Zwei- zur Dreischichtarbeit sei eine Sache, die ohne große Mühen und Schwierigkeiten bewerkstelligt werden kann. Ich möchte mit dem „Irrtum" jener skeptischen Leiter nur belegen, was schon oft gesagt worden ist, daß nämlich DreA- schichtprobleme in erster Linie Leitungsprobleme sind ...

  • Mit gutem Beispiel vorangehen

    Für einen sozialistischen Leiter gehört es sich auch, daß er für die Dreischichtarbeit nicht nur licht, solange und insofern sie ihn nicht selbst betrifft, sondern daß er mit Einsatzbereitschaft und Verantwortungsfreudigkeit beispielhaft vorangeht. Ich halte es für selbstverständlich, auch außerhalb meiner Arbeltszelt in unserem Fertigungsabschnitt nach dem Rechten zu sehen oder mich per Telefon von zu Hause aus auf dem laufenden zu halten, ob auch in den anderen Schichten alles klappt ...

  • Was machen Maschinen inderdrittenSdiicht?

    In d*r Nacht vom 15. zum 16. S«pt»mb«r 1968 begann an zw*i Fertigungsstraßen des Halbleiterwerkes Frankfurt (Oder) der Dreisdiichtbetrieb. Hochproduktive Anlagen sind dadurch besser ausgelastet. Unsere Volkskorrespondentin Käte Haak — eine vorbildliche Leiterin, vor kurzem mit dem Titel »Verdienter Aktivist" geehrt - und ihr Kollektiv gehörten zu den ersten, die sich zu diesem Schritt entschlossen ...

  • Enge Bande zwischen Hochschule und Industrie

    Magdeburg. Die Halle für eine neue Forschungsanlage der Technischen Hochschule „Otto von Guericke" wird gegenwärtig in Magdeburg montiert. Nach ihrer Fertigstellung wird die nach modernsten Erfordernissen eingerichtete Stätte vor allem der experimentellen Grundlagenforschung dienen. Bis zum 20. Jahrestag der DDR soll ihr erster Bauabschnitt vollendet werden ...

  • Aus dem Wirtschaftsleben Produktivität als Messeangebot

    Berlin. Moderne Rationalisierungsmittel wird eine dreitägige Angebotsmesse offerieren, die am 23. April vom Ministerium für Verarbeitungsmaschinenund Fahrzeugbau in Leipzig eröffnet wird. Auf der Schau werden u. a. Neuerungen, überbetriebliche Verbesserungsvorschläge, Werkzeuge, Vorrichtungen und Verkettungseinrichungen für spanlose und spanabhebende Formgebung sowie für Schweißverfahren angeboten ...

  • Stillstandszeiten schmälern den Effekt

    Alles in allem ist das, was wir erreicht haben, aber erst ein bescheidener Anfang. Wir haben zwar durch die Einführung der dritten Schicht die Produktion der Bauelemente steigern können. Aber bei weitem nicht alle Reserven, die die mehrschichtige Auslastung der Grundfonds bietet, sind schon ausgeschöpft ...

  • Goldrichtig',

    ■Sie haben in den Artikeln über die Nachtschicht im ND vom 12. April sehr treffend die Probleme der Dreischichtarbeiter gebracht und alles so beleuchtet, wie es ist. Ihre Meinung, daß die Werktätigen, die im Interesse einer hohen volkswirtschaftlichen Effektivität regelmäßig auch nachts an ihren Maschinen stehen, ein Recht auf vorbildliche, ja auf eine gegenüber den ein- und zweischichtig tätigen Kollegen bevorzugte Versorgung haben, ist goldrichtig ...

  • Ein offenes Ohr für persönliche Sorgen

    Das war aber nur ein Thema in den Versammlungen und vielen persönlichen Gesprächen. Das andere betraf alle Probleme der Arbeits- und Lebensbedingungen, vom Berufsverkehr bis zur Nachtschichtversorgung, sowie die materiellen Vergünstigungen für die Schichtarbeiter. Ich bemühte mich beispielsweise, von jeder Frau zu erfahren, welche Schwierigkeiten, welche persönlichen Sorgen und Nöte die Dreischichtarbeit für sie mit sich bringen könnte ...

  • Konzentration

    Als im September der Dreischichtbetrieb anling, wollten wir zunächst einmal nur probeweise auch in der Nachtschicht arbeiten. Aber wir'blieben dabei; denn es zeigten sich nämlich Vorteile, Nach der Spätschicht kommen wir durch die neuen Schichtzeiten schon gegen 22.30 Uhr anstatt um 0.30 Uhr nach Hause ...

  • „Atlantik" für Kaliningrad

    Stralsund. In der Volkswerft Stralsund ist am Donnerstag das 65. Faragund Gefrierschiff der „Atlantik"-Serie abgesenkt worden, die die Werftarbeiter für die Sowjetunion bauen. Das 3380 Tonnen große Schiff, das den Namen „Volkhovstroy" erhielt, wird im sowjetischen Heimathafen Kaliningrad stationiert werden ...

  • Einsatz

    Herta Dob'slaff, Slehterln:

    Vieles, was wir uns für die Zukunft vorgenommen haben, läßt sich nur mit modernen Geräten, mit elektronisch gesteuerten Anlagen erreichen. Dazu werden unsere Transistoren gebraucht, toiueagen als die NervenzeVlen. Erhöhter Bedarf aber zwingt zu höherer Produktion« Wir haben dafür hochproduktive Automaten urvd Geräte ...

  • Meinungen :

    Versorgung

    Irmgard Schulz, Meisterin: Wir erhallten nachts ein warmes Esten, das auf die Besonideirhe'ltern der dritten Schicht abgestimmt ist und uns gut schmeckt. Außerdem bekommt die Nachtschicht vorzugsweise Obst und frisches Gemüse. Noch nicht zufrieden sind wir allerdings damit, daß in der dritten Schicht nur e i n Gesundhaltshelfer anwesend i»t ...

  • Ausfälle

    Gisela Schmidt, Bauelementefertiger in: Eins gefällt uns absolut nicht: die gleichgültige Behandlung unserer Maschinen. Wenn sie ausfallen, stehen sie mitunter Stunden und Tage still, ehe sie repariert werden. Ich meine, die Wartung und Instandhaltung unserer Automaten müßte auch in der Nachtschicht gesichert sein ...

Seite 5
  • So ein in Baschkirien o) Frühling

    Sowjetmacht plus Erdöl - Formel des Aufschwungs von Neftiekamsk bis Salawat / Von Dr. Günter R a u e

    Auf, auf ins sonnige Baschkirien, der Frühling ist 'kommen und Moskau so kalt! Doch ach, Kalender und Intourlst- Prospekte trügen In diesem Frühjahr, Ufa, die Hauptstadt der Baschkirischen Autonomen Sowjetrepublik, empfängt uns mit beißendem Frost. Keine Blumen Im Revier, keine Pärchen auf den Bänken, Schnee und Eis auf allen Wegen ...

  • Im Feuer der Tet-Offensive geboren

    Zum 1. Cründungstag der Allianz der Nationalen, Demokratischen und Friedenskräft« Vietnams Von Hannelore K a u f f • 11 Es begann mit dem Tet-Fest 1968, als die große Offensive der Befreiungsstreitkräfte ganz Südvietnam erfaßte, als vom 17. Breitengrad bis zum Kap Ca Mau alle Stützpunkte und Schlupfwinkel ...

  • Kiesingers „krähige Akzente Scharfmacherische Ausfälle vor CDU-Bundesvorstand

    CDU-Kanzler Kiesinger hat am Donnerstag vor dem ODU-6arteivorstand in Bonn blankgezogen. Ohne Verschleierungen und Umschweife sagte er, was die von ihm geleitete Regierung und die Hauptpartei des westdeutschen Monopolkapitals anstreben. Anlaß für Kiesingers Wuita.usibruch war der Budapester Appell der Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages an alle europäischen Länder, eine gesamteuropäische Sicherheitskonferenz einzuberufen ...

  • Revanchisten kandidieren für Bonner Bundestag

    CDU/CSU und SPD nominieren Landsmannschaftsfunktionäre

    Bei der Kandidatenaufstellung der Parteien zur Bonner Bundestagswahl bevorzugen CDU/CSU und SPD Revanchistenführer. Diesen Nachweis erbringen die in Frankfurt (Main) herausgegebenen „Neuen Kommentare". „Heute schon läßt sich übersehen", betont der Pressedienst, „daß die Parteien der großen Koalition,in, Bonn eine ganze An-, zahl, führender,Funktionäre der Landsmannschaften als Kandidaten für den VI ...

  • Anbiederung an CDU/CSU

    Anträge, eine Regierungskoalition mit der CDU/CSU nach den Bundestagswahlen im Herbst nicht mehr einzugehen, wurden abgelehnt. Ebenso der Antrag, einen entschiedenen politischen Wahlkampf gegen die CDU/CSU zu führen. Zu einer tumultartigen Debatte kam es über den Antrag, vor der Entscheidung über eine künftige Koalitionsregierung einen außerordentlichen Parteitag einzuberufen ...

  • Abgewürgt und abgelehnt...

    SPD-Vorstand unterband auf Parteitag alle Anträge, die Ansätze für Bemühungen um Frieden und Sicherheit enthielten

    von unserem Bonner Korrespondenten Bad Godesberr. Die SPD-Fuhrunc hat am Freitat; auf dem Parteitag In Bad Godesberg durchgesetzt, daß alle Bemühungen im Interesse des Friedens und der europäischen Sicherheit blockiert werden. Anträfe, die DDR anzuerkennen, die Gemeinsamkeitspolitik mit der CDU aufzugeben, wurden abgelehnt ...

  • Sicherheitskonferenz zurückgewiesen

    Die Einberufung einer gesamteuropäischen Sicherheitskonferenz wurde von den führenden Kräften der SPD auf dem Parteitag ebenfalls abgelehnt. Brandt beschwor die Delegierten, am aggressiven NATO-Bündnis festzuhalten: „Wer meint, er könne den Austritt der Bundesrepublik aus der NATO propagieren, dem muß ich sagen, die Wirklichkeit, die Ist nicht so, und auf halsbrecherische Experimente lassen wir uns nicht ein ...

  • Dick«» Lob der CPU

    Dr. Arthur Rodtke, Sprecher des CDU-Iundesvorstandes, brachte in einem Rundtunkinterview die tief« ••• friedigung der westdeutschen CDU über den Verlauf du SPD-Parteitages folgendermaßen zum Ausdruck: ■Man darf sich darüber freuen, daß •s nach dem bisherigen Ablauf des SPD-Parteitages, Jedenfalls der ...

  • Drohungen gegen Opposition

    Zum Abschluß des Parteitages unterstrich Brandt noch einmal, was schon während der dreitägigen Debatte klargeworden war: Treue zur monopolistischen Politik der CDU'CSU. Wer es heute noch unternehme, „Ausbeutung und Imperialismus zu verdammen"! der benutze „Begriffe aus der Mottenkiste des 19. Jahrhunderts", erklärte Brandt ...

  • Propaganda für Revanchismus

    Auch Brandt ging in seinem Schlußwort auf diese Frage ein und lehnte die völkerrechtliche Anerkennung der DDR mit dem Hinweis ab, sie würde die Bonner Probleme nicht lösen. Mit der Bemerkung, seine Partei werde „auf das Recht der Selbstbestimmung, auch für unser Volk, nie verzichten", umschrieb Brandt die revanchistische Bonner Politik ...

  • Delegierte verunglimpft

    In der Debatte über die Anträge und Beschlüsse waren einzelne Delegierte gegen die Auffassung der Parteiführung aufgetreten. Sie wurden vielfach mit diskriminierenden Zwischenrufen am Reden gehindert. Dem Delegierten Eckart Bulla aus Schleswig-Holstein wurde zugerufen: „Das ist doch wieder der verrückte Schleswig-Holsteiner ...

  • |SPDundCDUinder Deutschlandfrag« einig I

    Regierungiprogramm so allgemein gehalten, 8 daß es, wenn nicht von der CDU, so doch von s iKiesinger, unterschrieben werden könnte..S« alte im Verlauf dieser Debatte fünfmal air Rednertribüne und lehnte immer vieder eine Anerkennung der DDR ab. Vllt der eindeutigen Formulierung, die >DR nicht anzuerkennen, ...

  • Könnt* vom Kanzler s«in

    Di« völlig« Unterordnung der SP- Führung unter die CDU/CSU bestätigten noch während des Parteitages die «Ruhr-Nachrichten'1: .Was die SPD jetzt in Godesberg als ihr ,Regierungsprogramm' unterbreitete, könnte auch von einem wiedergewählten Bundeskanzler Kiesinger ohne größere Skrupel verlasen werden. ...

Seite 6
  • „Onkel Erdwig" und das Regenbogentrikot

    GUSTAV-ADOLF SCHUR, zweifacher Friedensfahrtsieger und Exweltmeister, schreibt über HERMANN ERDWIG, Held der Arbeit und Träger des Vaterländischen Verdienstordens in Gold Unter den zahllosen Fragen, die ich auf Foren und in Gesprächen beantworten mußte, war immer wieder auch die: Wie wird, man Weltmeister, ...

  • Dank deiner verflixten Schreiberei..

    Es begann mit dem Auftrag an den Zirkel schreibender Arbeiter, die Kulturarbeit in Halle-West zu unterstützen. Man stelle sich nun zwei Hausfrauen vor, die auf einem riesigen Baugelände auftauchen, um nach schreibenden Arbeitern zu fahnden! Zunächst wurden sie beinahe festgenommen, da sie keinen gültigen Ausweis für die Baustelle besaßen ...

  • Ohne Augenlicht - doch nicht im Schatten

    RAINER BÖHM, Schauspieler, Nordhausen, schreibt über HERBERT FISSEL, Masseur, Nordhausen

    Mein Nachbar, Herbert Fissel, ist auch mein väterlicher Freund. Er Ist Masseur im Kreiskrankenhaus Ilfeld. Er ist blind. Wenn ich mich mit ihm unterhalte, bin ich immer wieder überrascht über sein Wissen, seine Aufgeschlossenheit und Vielseitigkeit. Wir sitzen oft zusammen. Da erzählt er mir von seinen Reiten, seinen Eindrücken und Beobachtungen — als Blinder ...

  • Lina von der Post

    Eigentlich muß ich ihr zuerst Abbitte tun, unserer Lina vom Postamt 46 in Dresden.' Noch vor Jahren meinte ich, zum Zeitungsaustragen gehöre nicht viel. Das bißchen Einwerfen in die Briefkästen könne schließlich jeder! Heute jedoch, nachdem ich selbst so ein „bißchen" in den Postbetrieb hineingerochen habe, möchte ich unsere Lina allen als Vorbild an Zuverlässigkeit und Fleiß nennen ...

  • Unser Preisausschreiben

    Vor einem halben Jahr riefen wir unsere Leser zum großen Jubiläumspreisausschreiben des ND unter dem Motto »Du und Dein Weggefährte": Erzählen Sie uns die Geschichte Ihres Nachbarn, Ihres Genossen, Ihres besten Weggefährten in den vergangenen zwanzig Jahren. Das Echo ist groß. Viele interessante Zuschriften haben wir seitdem veröffentlicht - unabhängig von der Entscheidung der Jury über die Preisgewinner, die im September gefällt werden wird ...

Seite 7
  • Aus der Schlußansprache Dr. Gustav Husaks auf dem Plenum des ZK der KPC

    Präs (ADN-Korr.). Zum Abschluß der Tagung des Zentralkomitees der KPC hielt der Erste Sekretär des ZK der KPC, Dr. Gustav Husak, eine Ansprache. Laut CTK legte Husak den Standpunkt der Parteiführung der KPC zu einer Reihe aktueller innenpolitischer Fragen und zur Überwindung der Krise in der KPC dar ...

  • Kommunique über das Plenum des ZK der KPC

    Grundsätzliche Organisations- und Kaderfragen behandelt

    Prag (ADN-Korr.). Im Spanischen Saal der Prager Burg fand am Donnerstag eine Plenartagung des ZK der KPC statt, berichtet CTK. Daran nahmen zusammen mit den Mitgliedern und Kandidaten des ZK der KPC die Mitglieder der Führung der Zentralen Kontroll- und Revisionskommission der KPC, die Sekretäre und Abteilungsleiter des ZK der KPC, des ZK der KP der Slowakei, des Büros des ZK der KPC und die Genossen Minister der Föderativen Regierung teil ...

  • Shiwkow: Bulgarien fordert Sicherheitskonferenz

    Schnelle Schritte im Sinne des Budapester Appells notwendig

    Wien (ADN-Korr ./ND). Eines der wichtigsten Probleme der Gespräche war das Problem der europäischen Sicherheit. Das erklärte der bulgarische Ministerpräsident Todor Shiwkow auf einer Pressekonferenz in Wien zum Abschluß seiner Gespräche mit dem österreichischen Bundeskanzler Dr. Josef Klaus. Shiwkow hob hervor, die Generallinie der bulgarischen Außenpolitik sei die friedliche Zusammenarbeit und die Freundschaft zwischen den Ländern, die darauf gerichtet ist, den Weltfrieden zu erhalten ...

  • Welttreffen - Schritt zur Festigung der Einheit

    KPD würdigt Arbeit der vorbereitenden Kommission

    Düiseldorf (ND). Das Politbüro des ZK der KPD hat in einer Erklärung die bevorstehende Weltkonferenz der kommunistischen und Arbeiterparteien begrüßt. Die Erklärung hat folgenden Wortlaut: „Das Politbüro des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Deutschlands nahm einen Bericht über die Tätigkeit und die Ergebnisse der vorbereitenden Kommission zur Ausarbeitung des Hauptdokuments zum Welttreffen der kommunistischen und Arbeiterparteien entgegen ...

  • Aufruf des ZK der KPC an die Bevölkerung

    Prag (ADN-Korr.). Das ZK der KPC hat sich mit einem Aufruf an die Bevölkerung gewandt, um sie mit den wichtigen Beschlüssen der Plenartagung vom Donnerstag bekannt zu machen. In dem Aufruf begründet das ZK der KPC die neue organisatorische Struktur und personelle Zusammensetzung der Parteiführung. Nach gründlicher Erwägung aller Umstände habe das Zentralkomitee als neuen Ersten Sekretär Dr ...

  • Aufgabe: Vereint handeln

    DKP: SP-Regierungsprogramm keine Alternative zur CDU/CSU

    Bonn (ADN^Korr.). Die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) hat ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit Sozialdemokraten in einer ersten Stellungnahme zum außerordentlichen SPD- Parteitag in Bad Godesberg bekräftigt. In der am 'Freitag in Bonn veröffentlichten Erklärung des Präsidiums des DKP- Vorstandes ...

  • Bonn ist Hauptstörenfried

    KPD prangert Querschüsse gegen Budapester Appell an

    Düsseldorf (ND). In einer Stellungnahme des Politbüros des ZK der KPD zum Budapester Appell werden die Versuche Bonns angeprangert, eine' europäische Sicherheitskonferenz zu verhindern. Die Absicht der westdeutschen Regierungskreise, ihre NATO-Partner auf den Bonner Kurs festzulegen, sei auf der Washingtoner NATO-Ministerratstagung erneut deutlich geworden, wird betont ...

  • KP der Slowakei unterstützt Beschlüsse des ZK der KPC

    Bratislava (ADN-Korr). Auf einer außerordentlichen Plenartagung erörterte am Freitag in Bratislava das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Slowakei die am Tage zuvor vom Zentralkomitee der KPC gefaßten Beschlüsse. Stefan Sädbvsky, Mitglied des Präsidiums des ZK der KPC und Mitglied des Präsidiums des ZK der KPS, informierte das Plenum über die Ergebnisse der Tagung in Prag ...

  • Präsident Kekkonen in DDR-Ausstellung

    Helsinki (ADN-Korr./ND). Der Schirmherr der internationalen Rationalisierüngsausstellung „Teho 69", der finnische Staatspräsident Dr. Urho Kekkonen, hat der DDR-Ausstellung auf dem Helsinkier Messegelände im Anschluß an die Eröffnung einen Besuch abgestattet. Er wurde begleitet vom Unterrichtsminister Dr ...

  • Delegation sowjetischer Antifaschisten in Hannover

    Hannover (ADN). Eine Delegation sowjetischer antifaschistischer Widerstandskämpfer ist am Donnerstagabend in Hannover eingetroffen. Die Abordnung des Komitees der sowjetischen Kriagsveteranen wird von Prof. Dr. Nikolai Scheklakow aus Moskau geleitet, einem ehemaligen Häftling des Nazikonzentrationslagers ...

  • Rumänien signierte die Nichtverjährungskonvention

    New York (ADN-Xorr.). Rumänien hat im New-Yorker Hauptquartier der Vereinten Nationen die Konvention über die Nichtverjährbarkeit von Kriagsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit unterzeichnet. Im Auftrage seiner Regierung signierte das bedeutsame Dokument, das von der 23. UNO-Vollversammlung am 26 ...

  • Gräßliches USA-Verbrechen in Vietnam

    Moskau (ADN/ND). Neue gräßliche Verbrechen der USA-Aggressoren hat jetzt die sowjetische Nachrichtenagentur TASS enthüllt. So haben die Aggressoren in ein Konzentrationslager bei Kontum Männer, Frauen, Kinder und Greise zusammengetrieben und unter unmenschlichsten Bedingungen interniert. Als die zur Verzweiflung getriebenen Gefangenen einen Fluchtversuch unternahmen, wurden Flugzeuge, Artillerie und Panzer gegen sie eingesetzt ...

  • Forum weifweifen Kampfes für Frieden und Abrüstung

    Moskau (ADN-Xorr.). Das sowjetische Friedenskomitee setzt große Erwartungen in die für Jiund nach Berlin einberufene Weltfriedensratstaigung und betrachtet die Vorbereitungen auf dieses wichtige Forum als einen Bestandteil des weltweiten Kampfes um Frieden und Abrüstung sowie um die Einberufung einer europäischen Sicherheitskonferenz ...

  • „Rodong Sinmun": USA sollten Lehren ziehen

    Phoengjanv (ADN). Die koreanische Zeitung „Rodong Sinmun" hat die jüngste amerikanische Provokation mit dem Spionageflugzeug vom Typ EC 121 gegen die KVDR als neue Verletzung des Waffenstillstands in Korea bezeichnet, die den Frieden und die Sicherheit im Fernen Osten und in ganz Asien gefährde. Washington sollte endlich aus seinen Niederlagen, die ihm vom koreanischen Volk bereitet worden seien, die Lehren ziehen ...

  • Nixon: Flüge gehen weifer

    Washington (ADN). USA-Präsident Nixon hat die Fortsetzung der friedensgefährdenden SpionageflUge über dem Japanischen Meer angekündigt. Wie er am Freitag, drei Tage nach dem Abschuß eines USA-Spionageflugzeuges über dem Territorium der KVDR, auf einer Pressekonferenz in Washington erklärte, sollen die Maschinen künftig Begleitschutz erhalten ...

  • Militärdefegafion der MVR in Moskau

    Moskau (ADN). Auf Einladung des Verteidigungsministers der UdSSR, Marschall Andrej Gretschko, traf am Freitag eine Militärdelegation der Mongolischen Volksrepublik zu einem offiziellen Freundschaftsibesuch in Moskau ein. Sie wird von Verteidigungsminister Generaloberst Shamjangijn Lchagwasuren geleitet ...

Seite 8
  • Reges Leben im Bötzow-Viertel

    Arnswalder Platz erhält «in neues Kleid

    Die 16 500 Einwohner des Bötzow-Viertels an der Peripherie des Berliner Stadtzentrums sind (n jüngster Zeit durch vorbildliche Gemeinschaftsarbeit bekannt geworden. Über die vielfältige politisch-ideologische Arbeit der Nationalen Front und die gesellschaftlich nützlichen Taten der „Bötzower" hatte beispielsweise Dr ...

  • SPORT • SPORT • SPORT

    sportliche Aktivität immer wieder von sich reden macht. Um so größer war die Enttäuschung, als die schlichte Antwort auf das Begehren der Wuthaer „Wunsch"mann«chaft lautete: | „Wir sind übervoll - nichts zu machen." Als sich die Unermüdlichen von ihrem Schock über den solchermaßen abgelehnten Antrag auf DTSB- Mitgliedschaft (keiner der vier gehört ihm an) erholt hatten, erhielten sie den Ratschlag, sich dem Massensport zuzuwenden ...

  • „Blitzstart" an der Schranke

    Peschel siegte bei Berlin—Fürstenberg—Berlin

    159 km flache märkische Straßen, auf denen Aprilwetter — Schneeregen, Sonne, Graupelschauer — tobte, waren am Freitag Schauplatz des ersten Friedensfahrt-Qualifikationsrennens Berlin—Fürstenberg—Berlin. 76 Fahrer der Meister- und Leistungsklasse (ohne Vorgabe) nahmen das Rennen auf, in dem das Gros der Friedensfahrt-Kandidaten seiner Favoritenstellung jederzeit gerecht wurde ...

  • Treffpunkt Stadibibliothek

    Wir bewundern unnachahmliche Meisterwerke orientalischer Baukunst, einzigartig« Teppiche, alte Heiligtümer des Islams, erfreuen uns an farbenprächtigem orientalischem Leben und Treiben und sind schon gefangen vom Fiuidum der altberi/hmten Oasenstadt in der Karakumwüste der Usbekischen SSR: Buchara. Unbemerkt erliegen wir dem Zauber des Orients — und befinden uns doch Tausend« Kilometer davon entfernt, in einer Veranstaltung des URANIA-Vortragszerrtrunrw der Berliner Stadtbibliothek ...

  • Am ersten Tag: Europarekord, drei DDR-Schwimmrekorde

    UdSSR-Staffel, Pechmann und Poser sorgten für Höhepunkte

    Von unserem Berichterstatter Wolf gang Richter Den eindrucksvollen Schlußakkord spielte ein Quartett aus der UdSSR: Kulikow, Beliz-Geiman, Bure und Iljltschow erzielten im letzten Wettkampf des ersten Länderkampftages neuen Europarekord. In der Staffel über 4X200 m Freistil schwammen sie 7:58,5 min und unterboten ihre eigene bisherige europäische Bestleistung um 0,4 s ...

  • SPORT • SPORT • SPORT • Das sitzengebliebene Quartett aus Wutha Oder: Ist Volleyball eine exklusive Sportart?

    Von Horst Seh «ft I bei n Wir waren nicht in Schiida, sondern in Wuöva. Bei jenen vier Bürgern, die wir dort antrafen, handelt es sich nicht um einfallslose Menschen, sondern um Datenverarbeitungsspezialisten. Der Tag, an dem wir ihnen begegneten, war ein Apriltag des Jahres 1969 und nicht des Jahres 1949 ...

  • Säugling •ntführt

    Volkspolizei bittet um Mitarbeit

    Am Freitag, dem 18. April, wurde in der Zeit zwischen 14.30 Uhr und 14.45 Uhr vor dem Wäschegeschäft in der Schönhauser Allee Ecke Rodenbertstraße (Stadtbezirk Prenzlauer Berg) ein drei Wochen alter Säugling (Junge) mit Kinderwagen durch eine bisher unbekannte Person entführt. Das Kind war mit einem gelben Wolljäckchen und gelbem Mützchen bekleidet, in eine buntkarierte Wolldecke gewickelt und mit einem weißen blumengemusterten Deckbett und einer bläuen gehäkelten Wagendecke zugedeckt ...

  • Funk und Fernsehen heute

    . Radio DDR I: 11.00 Pädagogische Sprechstunde; 13.10 Operettenmelodien; 14.05 Auf alle Fälle: Unterhaltungswelle; 19.30 Man müßte noch mal zwanzig sein; 20.30 Tanz bis Mitternacht. Berliner Rundfunk: 11.00 Wochenend-Cocktail; 12.45 Opernmelodien; 14.00 Gespräch bei Nachbarn; 16.00 Otto Reutter in seiner Zeit; 17 ...

  • ...und am Sonntag

    Radio DDR I: 9.15 Alte Liebe rostet nicht; 12.00 Schlagerwettbewerb 1969; 14.20 Fürs Kofferradio; 17.05 Sport; 19.30 Strauß-Abend; 21.05 Kleines Konzertpodium.. Berliner Rundfunk: 11.30 Gespräche mit Hanns Eisler; 13.40 Singende, klingende Welt; 14.15 Algerien-Reportage; 16.15 Zur Kaffeestunde; 19.45 Wie die Tiere des Waldes, Oper; 21 ...

  • Fußball-Oberliga nun ohne Unterbrechungen

    Die Punktspiele der Fußballoberliga sollen nach den Weltmeisterschaftsqualifikationsspielen nun nicht mehr unterbrochen werden, ehe mit dem 26. Spieltag Meister und Absteiger feststehen. Entschieden ist noch nichts, und am heutigen Spieltag müssen die Spitzenmannschaften auswärts antreten. Der FC Vorwärts reist zu Wismut Aue, und der FC Hansa ist bei Chemie Leipzig zu Gast ...

  • „Unterkühlte" Weltmeisterschaften

    In der Munchener Eissporthalle wurden am Donnerstagabend die 30. Tischtennis - Weltmeisterschaften eröffnet. Sie haben mit über 50 Ländern — die genaue Zahl konnte niemand nennen — eine Rekordbesetzung gefunden; ihnen haftet aber auch schon ein negativer Rekord an. Die empfindliche Kälte, die in der Halle auf dem Olympiagelände von 1972 herrscht, ist weder den Aktiven noch den Zuschauern zumutbar ...

  • Wie wird das Wetter!

    Weiterentwicklung: An der Lage der Luftdruckgebilde hat sich über Europa wenig geändert. Deshalb verbleibt unser Territorium auch am Sonnabend noch im Zustrom kalter Luft aus nördlicheren Breiten. Die Temperaturen werden tagsüber nur Werte zwischen 3 und 7 Grad Celsius erreichen, oberhalb 600 m bleibt es unter null Grad ...

  • Mitteilung der Partei

    Im Rahmen des Zyklus I findet an der Bildungsstätte der Bezirksleitung, Französische Straße 35, an Dienstag, dem 22. April, um 15 Uhr der Vortrag statt: „Die theoretischen und praktischen Grundlagen des Sozialismus als relativ selbständige Gesellschaftsformation. Der Systemcharakter der sozialistischen Gesellschaftsformation ...

  • GEWICHTHEBEN

    „Freundschaftspokal" in Kiew: Leichtschwergewicht: 1. Beljajew (UdSSR) 480,0 kg, 2. Ozimek (Polen) 470,0 kg, 3. Purdejan (Iran) 435,0 kg. Mittelschwergewicht: 1. Talts (UdSSR) 505,0 kg, 2. K. Kangasnieml (Finnland) 482,5 kg, 3. Rigula (Polen) 470,0 kg.

  • BASKETBALL

    Europapokal der Pokalsieger, Finale: Autoskoda Prag—Dynamo Tbilissi 80 :74. Europapokal der Landesmeister (Halbfinale): Zbrojovka Brno gegen ZSKA Moskau 92 :83 (1. Spiel 66 :IO1), Standard Lüttich-Real Madrid 89 :109 (1. Spiel 64 :84)/

Seite 9
  • Lehrlinge in Literatur und Leben

    gade vertraut zu machen, ihnen Ratgeber in Fragen des politischen Kampfes zu sein. Verfolgt man indes die Literatur weiter, blättert man in historischen Aufzeichnungen, so wird man auch dies feststellen: Lehrlinge haben oft im Kampf um Demokratie und soziale Gerechtigkeit in vorderster (Front gestanden ...

  • Rat und Kombinat stellen sich taub

    Liebes ND! Ich bin schon seit 17 Jahren aktiv in der Nationalen Front tätig. In den letzten Wochen und Monaten habe ich als politische Mitarbeiterin des Bezirksausschusses Dresden an vielen Veranstaltungen für die Neuwahl der Ausschüsse in den Städten und Dörfern teilgenommen. Auch hier hat sich wieder gezeigt, daß die Zahl der Frauen und Mädchen, die aktiv am gesellschaftlichen Leben unseres Staates teilnehmen, von Jahr zu Jahr "steigt ...

  • Das eherne

    esetz

    Hochgereckt und unübersehbar — Signal, Versprechen, Schwur: verschlungene Hände. Mit diesem Signum, bauscht sich das Banner im Wind der Geschichte. Unter diesem Zeichen füllt das Stakkato der Schritte nach der Zerschlagung des Faschismus Straßen und Plätze. Gleichklang der Gedanken, der Gefühle: Brüder, in •ins nun die Hände ...

  • Würde

    Würde kann aber nur der Stand gewähren, In welchem wir nicht als knechtische Werkzeuge erscheinen, sondern, wo wir in unserem Kreise selbständig schaffen; kann nur der Stand gewähren, der keine verwerfliche, selbst dem Anscheine nach nicht verwerfliche Thaten erheischt, den der Beste mit edlem Stolze ergreifen kann ...

  • Gleichberechtigung

    Das Proletariat bedarf für seinen Emanzipationskampf des Wissens, der Erkenntnis, aber erst sein Sieg über die ausbeutenden Klassen, erst die sozialistische Ordnung freier, gleichberechtigter Arbeiter wird ihm, wird allen Gliedern der Gesellschaft Bildungs- und Wirkungsfreiheit sichern, die alle schlummernden Kräfte zum Leben erweckt, zur Blüte bringt und in sozialistischer Gesinnung Früchte tragen läßt ...

  • Menschengemeinschaft

    Die Entwicklung der sozialistischen Menschengemeinschaft ist und bleibt unser gemeinsames großes Anliegen. Sie wird verwirklicht in den Arbeitskollektiven, in den verschiedensten Formen der demokratischen Teilnahme der Bürger an den gesellschaftlichen Angelegenheiten, in den Schulen und nicht zuletzt in der Familie ...

  • Klassenbewußtsein

    Ein festes Klassenbewußtsein der Jugend entwickelt sich bei der Klärung dieser politischgeistigen Probleme im täglichen Kampf, in der Arbeit und im Lernen. Es entsteht im Ergebnis einer zielgerichteten ideologischen Führung, der Wechselbeziehung zwischen Erziehung und Selbsterziehung der jungen Menschen ...

  • Partei der Zukunft

    Wir sind die Partei der Zukunft, die Zukunft aber gehört der Jugend. Wir sind die Partei der Neuerer, den Neuerern aber folgt stets die Jugend am liebsten. Wir sind die Partei des aufopfernden Kampfes' gegen die alte Fäulnis, zum aufopferungsvollen Kampf aber ist stets die Jugend als erste bereit. W ...

  • Saustall

    Wir haben immer gedacht, daß die Lehrlingsausbildung in einem miesen Laden erfolgt, inzwischen haben wir jedoch festgestellt, daß es sich um einen Saustall handelt. Flugblatt der westdeutschen sozialistischen Arbeiterjugend.

Seite 10
  • Arbeit im Kollektiv - Quelle der Produktivität

    Es gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Wissenschaftsorganisation, die Produktivität der geistlg-schöpfe- . rischen Arbeit zu erhöhen. Soziologische Untersuchungen weisen uns darauf hin, daß die Beziehungen, Ziele und Normen in den unmittelbaren Arbeit«- und Forschungskollektiven entscheidend das Leistungsvermögen dieser Gruppen und die Entwicklung des einzelnen beeinflussen ...

  • Erzieherische und menschliche Aufgabe

    Die ND-Aussprache zu Problemen der Wissenschaftsorganisation wird auch In den Betrieben, speziell in den Forschungseinrichtunfen unserer Industrie, mit größtem Interesse verfolgt. Zahlreiche Vorschläge, die in der Diskussion unterbreitet wurden, werden vielerorts experimentell erprobt und verwirklicht ...

  • Abschiebetaktik ist unrationell

    Die Zugehörigkeit der Wissenschaft zu einem bestimmten Gesamtsystem erfordert logischerweise, daß sich das Teilsystem harmonisch in das Gesamtsystem einfügt, wenn man das Ziel, Pionier- und Spitzenleistungen auf strukturbestimmenden Gebieten zu vollbringen, in kürzester Frist erreichen will. Folglich müssen Wirtschafts- und Wissenschaftsorganisation eine Einheit bilden, d ...

  • Das Experiment

    In einer Zeit, in der die Anhänger der exakten Naturforschung und des heliozentrischen Weltbildes des Kopernikus einen harten politischen und wissenschaftlichen Kampf gegen die immer noch mächtige mittelalterliche Scholastik führen mußten, entwickelten die besten Köpfe dieser Zeit eine neue wissenschaftliche Methode - das Experiment ...

  • Angelpunkt jeder Leitungstätigkeit

    Meine Wortmeldung in dieser außerordentlich interessanten Diskussion soll vor allem auf einen Wesenszug unserer Leitungstätigkeit aufmerksam machen, den wir m. E. bei der Herausarbeitung der Charakteristika der sozialistischen Wissenschaftsorganisation noch stärker beachten müssen: Im Mittelpunkt unserer Arbeit, unseres Kampfes steht der Mensch als Schöpfer, Triebkraft und Ziel der sozialistischen Gesellschaft ...

  • Unendliche Möglichkeiten für das Schöpfertum

    ND-Leseraussprache: Wer bringt viel* kluge Köpfe unter einen neuen Hut? Probleme moderner Wissenschaftsorganisation

    .Wir meinen, daß sich die Debatte jetzt ausdrücklich und ausführlich den im umfassenden Sinne erzieherischen und menschlichen Aufgaben der Wissenschaftsorganisation zuwenden sollte." Dieser Aufforderung, ausgesprochen in einem Brief von Klaus-Peter Palm und Rolf Wessel vom Kaliforschungsinstitut Sondershausen, wollen wir auf unserer heutigen Diskussionsseite nachkommen ...

  • Aus dem Leben einer Hochschule

    Die Zusammenarbeit zwischen Praxis und Hochschule, zwischen Arbeiterjugend und Studenten zu entwikkeln und zu vertiefen,' ist eine der Schwerpunktaufgaben unseres Jugendverbandes. Deshalb werden die FDJ-Grundorganisationen des VEB Berg- und Hüttenkombinat „Albert Funk" und die FDJ-Grundorganisation „Gustav Sobottka" der Bergakademie Freiberg ihre künftige Zusammenarbeit in einer gemeinsamen Vereinbarung regeln ...

  • Studententage

    Höhepunkt im Leben der Studenten werden die 1. Freiberger Studententage sein, die vom 14. bis 17 Mai 1969 ' stattfinden. Das Programm sieht u. a. eine wissenschaftliche Konferenz der Hochschule zu Fragen des wissenschaftlich-produktiven Studiums vor. Darüber hinaus werden in allen Sektionen gesellschaftswissenschaftliche Kolloquien zur Entwicklung sozialistlscher-- Persönlichkeiten,?!durchgeführt ...

  • Kooperation

    Die Bergakademie schloß zum Zwecke effektiverer wissenschaftlichtechnischer Zusammenarbeit mit den WB Gießereien, Zement und Mineralöle Vereinbarungen ab. Darin ist geregelt, wie die Praxispartner an der Gestaltung von Lehre und Forschung der Bergakademie mitwirken. In der Vereinbarung mit der VVB Zement übernimmt die WB die Verpflichtung, besonders im Fach- und SpezialStudium einen fachgerechten Einsatz und eine gute Betreuung der Studenten zu gewährleisten ...

  • Neue Abteilung

    Eine neugegründete Abteilung Rechentechnik und Datenverarbeitung soll Lehre und Forschung verbessern. Die Abteilung ist für den Lehrprozeß auf den Fachgebieten Rechentechnik und Datenverarbeitung' für alle Studenten in den verschiedensten Ausund Weiterbildungsformen verantwortlich. Daneben hat sie Forschungsaufgaben zu lösen sowie den Einsatz von Datenverarbeitungsanlagen wissenschaftlich und technologisch vorzubereiten ...

  • Lehrgang für Assistenten und Aspiranten

    Für alle Assistenten und Aspiranten der Hochschule, die ihre Arbeit neu aufnehmen, fand kürzlich - wie alljährlich - ein hochschulpädagogischer Lehrgang statt. Die Teilnehmer berieten über die Entwicklung sozialistischer Studentenkollektive, über Probleme der Erziehung und Bildung Im ersten Studienjahr, das Zeit-Stoff- Problem in der Lehre und die Anwendung kybernetischer Hilfsmittel bei der Wissensvermittlung ...

  • Studentenaustausch

    Die besten Studenten des III. und IV. Studienjahres bereiten sich gegenwärtig darauf vor, traditionsreiche Stätten in der Sowjetunion, in Polen und in Ungarn zu besuchen. So haben rund 140 Studenten die Möglichkeit, Moskau, Leningrad, Donezk, Baku und Kommunarsk kennenzulernen. Das wird die Freundschaft zur Sowjetunion und den anderen sozialistischen Ländern weiter festigen helfen ...

  • Höchstleistungen angestrebt

    Im Wettbewerb zum 20. Jahrestag unserer Republik bemühen sich 35 Kollektive von Wissenschaftlern, Arbeitern und Angestellten, den Titel „Kollektiv der sozialistischen Arbeit" zu erringen. Dazu sind Höchstleistungen in Ausbildung und Erziehung, Weiterbildung und Forschung erforderlich. 48 Studentenkollektive wetteifern um den Titel „Sozialistisches FD J-Studentenkollekti v" ...

  • „Signal DDR 20"

    Mehr als 700 Wissenschaftler, Studenten, Reservisten u. a. aus drei Sektionen der Bergakademie maßen ihre Kräfte bei Geländeläufen und Schießvergleichen. Bis zum 10. Mai wird der Leistungsvergleich in weiteren acht Sektionen fortgesetzt. Die Aktion „Signal DDR 20" aktivierte die wehrpolitische Betätigung aller Hochschulangehörigen ...

Seite 11
  • Entscheidung in der Geschichte

    Wolf gang Joho über seine Arbeit

    und Denkweise. In den letzten Jahren hast du dich, so scheint es jedenfalls, auf unterschiedlichen Gebieten umgetan und an neuen literarischen Gegenständen versucht. „Es gibt kein Erbarmen" oder „Aufstand der Träumer", ein Dekabristen-Roman ... Betrachtest du dein großes Thema mit der „Wendemarke" als im wesentlichen abgeschlossen? W ...

  • Bitterfelder Ernte vor den 11. Arbeiterfestspielen

    Volkskunst in der ND-Debatte / „Kultur hilft unser Leben meistern" / Fragen an unsere Leser

    Vom 13. bis IS. Juni ist der Bezirk Karl-Marx-Stadt Gastgeber der Arbeiterfestspiele. Die „Olympiade der Volkskunst" findet in diesem Jahr zum elften Male "statt, und wir dürfen wohl mit einigen Erwartungen nach Karl-Marx-Stadt blicken. Die Volkskunstschaffenden haben sich ebenso wie die Berufskünstler für das 20 ...

  • Zehn Jahre

    1. Bitterfelder Konferenz

    Vor zehn Jahren, am 24. April 1959, wurde ein Wort geprägt, das seither festen Bestand in unserem Denken und Handeln hat: „Greif zur Feder, Kumpel!" Die 1. Bitterfelder Konferenz gab dem kulturschöpferischen Wollen und Vermögen der Arbeiter und aller Werktätigen einen mächtigen Auftrieb, und die Bande zwischen ihnen und den Schriftstellern wie anderen Künstlern wurden fester ...

  • Von der Insel will ich springen

    Ich will nicht mehr auf dieser schönen Insel hocken und warten! Ich will nicht mehr nur zwischen Bohneneintopf und Sonntagsbraten, zwischen Waschmaschinenlärm und Kinderrufen, in ... zigmal gesäuberten, ewig staubigen Stuben staubwedelnd, aufräumend verharren! Würdet ihr Männer denn jahraus und jahrein ...

  • Rückblick auf einen langen Winter

    Nichts geschah - Während endloser Wochen blieben stumm meine Lippen, siehe, schwarzes Filigran der Winteräste harrte unter Schnee, verbarg er die Kirsche mir, die reifende Frucht? Während endloser Tage standen Frage und Trübsal, wartend der Schmelzwasserzeit. Noch1 geschah nichts. Nicht singend öffnete der Mund für Herz und Kehle tfubelton, nein deine Augen sahen nichts, keine Kirschen unterm Schnee, nichts umwisperte dein Ohr ...

  • Beim Abholen aus dem Kindergarten

    Ich höre schon von weitem euer Rufen Und suche dich im Trudelkarussell. Jetzt find ich dich: Du stehst dort auf den Stufen Von eurem neuen bunten Rutschgestell. Da segelst du in luftig-ferne Weiten Und jubelst auf in schwerelosem Glück — Du bist zwar ganz benommen von dem Gleiten, Doch läufst du schnell noch mal zum Start zurück ...

  • Regen

    I. gestern, als es regnete, lief ich mit meinem mädchen durch den regen, wir liefen barfuß über das Pflaster der Straßen, über den sand an >den ufern der flüsse und seen; durch diö wälder des landes, hinaus aus der Stadt und waren glücklich über die nässe unserer kleider. II. glücklich waren wir auch über die Stadt, die sauber wurde unter dem regen und wir atmeten für die männer und frauen in den häusern und fabriken und bahnen die frische kühle luft, die ohne allen staub war ...

  • Jan Flieger

    Über den regennassen Boden gehe ich zu meinem Bagger. Der Kuß, den ich von dir wie jedesmal am Schichtbus noch erhielt, brennt heiß auf meinen Lippen. Auch der Nachtwind vertreibt die.Träume nicht, und wenn ich die Stahlsprossen emporsteige, denke ich noch immer an dich, denn deine Liebe begleitet mich zu jeder Stunde ...

Seite 12
  • In sieben Minuten kommt der Arzt

    Dringlich« Medizinisch« Hilf« nach dem Beispiel Berlins für die ganz« Republik

    Ehe ein Fahrzeug der Medizinischen SchneÜhilfe am Unfallort eintrifft, vergehen im Durchschnitt aller Einsätze im Berliner Stadtgebiet vom Zeitpunkt des Notrufs an sieben Minuten. Das ist Ausdruck für die straffe Organisation der Dringlichen Medizinischen Hilfe, jener Institution, die sich lebensgefährlich Verletzter oder Erkrankter annimmt ...

  • In Mieten aufbereitet

    Im Beschluß des X. Deutschen Bauernkongresses heißt es unter anderem: „Der Boden ist unser Hauptproduktionsmittel, deshalb betrachten wir es als unser wichtigstes Anliegen, die Bodenfruchtbarkeit zu heben..." Ein am Institut entwickeltes Verfahren der mechanisierten Kompostierung in Mieten gewährleistet je Anlage und Jahr die Verarbeitung von 8000 bis 25 000 t Siedlungsabfällen zu Kompost ...

  • Dünger aus der Stadt

    Eine vom Institut für Kommunalwirtschaft In Dresden-Kaditz entwickelte und aufgebaute Großversuchsanlage verwandelt Müll innerhalb von 48 Stunden zu Kompost und ist besonders für Großstädte geeignet. In dieser Anlage können bis zu 56 000 t Siedlungsabfälle je Jahr zu 43 000 t Kompost verarbeitet werden ...

  • Verbrennen oder kompostieren

    Analysen lassen erkennen, daß eine Verwertung der Abfälle auf Grund Ihrer stofflichen Zusammensetzung durchaus möglich ist. Der Heizwert der Siedlungsabfälle schwankt zwischen 800 kcal und 1800 kcal/kg. Er liegt also an der untersten Grenze von Rohbraunkohle. Stofflich sind, vorwiegend im Hausmüll, bis 35 Prozent organische Substanz sowie Stickstoff, Kali, Phosphor, Magnesium und Kalzium enthalten ...

  • Millionen Kubikmeter Abfall

    Die größten Wasserverschmutzungen verursachen Müllplätze in ehemaligen Sandgruben, Steinbrüche und Tongruben. Da die Sohlen der Gruben unter dem Grundwasserspiegel liegen, durchströmt das nachdrängende Wasser die Siedlungsabfälle und verunreinigt das Wasser auf einer Strecke von vielen Kilometern. Es erhöht sich die Salzkonzentration des Wassers, und der Geschmack wird negativ beeinflußt ...

  • Pilze gegen Plaste?

    Plaste- und Gummlabfalle verrotten nur sehr schwer und stellen die Müllbeseitigung vieler Länder vor ein besonderes Problem. Wissenschaftlern des Instituts für Mikrobiologie der texanischen Rutgers-Universltät soll es nunmehr gelungen sein, Pilze zu züchten, die Gummi zersetzen. Die „Stammpilze" waren zufällig auf einer weggeworfenen ölfesten Kautschukhose entdeckt worden, wie sie vom Bodenpersonal auf Flugplätzen als Schutzkleidung gegen Chemikalien getragen wird ...

  • Wirklich kostenaufwendiger?

    Da auch viele örtliche Räte für landwirtschaftliche Produktion und Nahrungsgüterwirtschaft sehr wenig zur Stimulierung der Kompostanwendung oder in der Bedarfsermittlung tun, bleibt in zahlreichen Territorien zunächst noch alles beim alten. Gewiß, die modernen Verfahren der Abfallbes'eitigung — geordnete ...

  • Narkotisierende Insekten

    Bei einer Immer größeren Anzahl unscheinbarer Tiere entdeckten Wissenschaftler z. T. hochkomplizierte chemische Abwehrsysteme. Typisch dafür sind die chemischen Schutzsysteme des G«lbrandkäfers (Dytlsous margihalis), der am Rande von Teichen, darunter auch von Fischteichen, lebt. Obgleich Insekten eine bevorzugte Beute vieler Fischarten sind, bleiben die Schwimmkäfer von Ihren natürlichen Feinden unbehelligt ...

  • Angelika Strocka

    darunter von Rindern. Um die gleiche Menge an Substanz zu gewinnen, wie sie der Gelbrandkäfer bei Gefahr absondert, müßten etwa 1000 Stiere geschlachtet werden. Die Schlammschwimmer (Ilybius fenestratus und Ilybius fuliginosus) produzieren in ihren paarigen Hinterleibdrüsen ebenfalls chemische, pastenartige Verbindungen, die sie vor Mikroorganismen wie Bakterien und Pilze schützen ...

  • rund 3000 Mark an, obwohl — wie

    Smith erklärte - der Herzspezialist Barnard ihm seinerzeit versprochen habe, daß der Patient sich um die Operationskosten keine Sorgen zu machen brauche. Gleichzeitig droht auch der Hauswirt, die Familie Smith aus der Wohnung zu exmittieren, weil die Miete nicht rechtzeitig bezahlt worden sei. Smith hat zwei Kinder ...

  • Herzenssache

    Dem 53jährigen Pieter Smith, dem der Herzspezialitt Dr. Christian Barnard im Oktober 1968 in Kapstadt (Südafrika) ein neues Herz überpflanzte, will niemand eine Arbeit geben. Smith gilt als zweitklassiger, nicht vollwertiger Mensch. Zwar spielt «" Tennis und tritt in „Schau-Spielen" höchst werbewirksam als medizinisches Wunder auf ...

  • Thermalquellen im Schwarzen Meer

    Rumänische Taucher haben unweit des Schwarzmeerkurortes Mangalia auf dem Grunde des Schwarzen Meeres 27 Warmwasserquellen entdeckt, die große Mengen Süßwasser mit einem beträchtlichen Schwefelgehalt ausströmen lassen. Die Temperatur dieser Quellen beträgt 27 °C. Im rumänischen Teil des Schwarzen Meeres ist eine solche Erscheinung bisher noch nicht beobachtet worden ...

  • Biothermische Rottezelle

    Die Darstellung (oben) veranschaulicht den Weg des Mülls in einer biothermischen Rottezellenanlage. Es bedeuten: 1 Müllbunker, 2 Bunkerabzug, 3 Schwingsieb, 4 Magnet, 5 Mühle, 6 Schrottpresse, 7 Becherwerk 6 Rottezellen, 9 Klärschlammwasserzuführung, 10 Kompostaustrag Eine derartige Großversuchsanlage arbeitet gegenwärtig in Dresden-Kaditz (Bild rechts: Müllfahrzeug am Bunkertor der Versuchsanlage) ...

  • Zugfreudige Fledermäuse

    Um die Lebensgewohnheiten der Fledermäuse - in der DDR ganzjährig geschützte Flugtiere — besser erforschen zu können, wurden seit 1960 rund 14 000 dieser Nachtschwärmer beringt. Allein in den letzten zwei Jahren sind in Rüdersdorf bei Berlin 8000 der Tiere markiert worden. Von den 16 heimischen Fledermausarten ist das graue Mausohr die verbreltetste ...

  • Kompost aus Siedlungsabfällen

    Innerhalb von 48 Stunden wird in einer biothermischen Rottezellenanlage Siedlungsmüll — feste und flüssige Abfallstoffe wie Haushaltmüll, Gewerbemüll, Straßenkehricht, Klärschlamm, Fäkalien usw. — in dieses feinfasrige, schwarzbraune Substrat verwandelt. Es kann als , Bodenverbesserungsmittel mit einem ...

Seite 13
  • Am Reißbrett wird Material gespart

    Ende des Jahres 1968 führte die Arbeiter-und-Bauern-Inspektdon eine Massenkontrolle der ökonomischen Materialverwendung durch. Im Ergebnis dieser Aktion wurden mehrere tausend Vorschläge und Eingaben zur Verbesserung der Materialökonomie unterbreitet. Es zeigte sich, daß dort, wo den Kollektiven im Wettbewerb ...

  • Kl iHl Ökonomisch©« INL/ Lexikon Instandhaltung

    Komplexe Mechanisierung und Automatisierung führen zu einer beträchtlichen Konzentration von Grundmitteln und zugleich zu einem Anwachsen der gegenseitigen unmittelbaren räumlichen und zeitlichen Verflechtung einzelner Produktionsbereiche, zu komplexen Systemen von Produktionsanlagen. Unter diesen Umständen ...

  • Lehrgänge über Prognose und Operationsforschung

    Am Institut für Sozialistische Wirtschaftsführung der Universität Rostock läuft gegenwärtig der zehnte Grundlehrgang. Wirtschafts- und Parteifunktionäre aus dem Bereich des Schwermaschinen- und Anlagenbaus werden hier mit neuen Erkenntnissen auf dem Gebiet der Führungs' und Leitungstätigkeit vertraut gemacht ...

  • Vergabe und Erwerb von Lizenzen

    Die Vergabe und der Erwerb von Lizenzen werden immer mehr zu einem wichtigen Bestandteil der Wissenschafts- und Außenwirtschaftspolitik und damit zu einem bedeutenden Wachstums- und Effektivitätsfaktor unserer Volkswirtschaft. Die Erteilung von Lizenzen, d. h. von Nutzungsrechten an den Ergebnissen unserer Forschung und Entwicklung, insbesondere an neuen Erzeugnissen, hochproduktiven Verfahren und Technologien, bringt zusätzliche Außenwirtschaftserlöse ...

  • Haushaltsbuch in alten Kollektiven

    Leipzig (ADN). Erstmals ist feit Jahresbeginn im VEB Chemieanlagenbau Leipzig für sämtliche Kollektive des Werkes das Haushaltsbuch zur Grundlage für die Abrechnung des Wettbewerbs gemacht worden. In den Haushaltsbüchern wurden allen Beschäftigten, gleich, ob sie in den Produktionibereichen, in den produktionsvorbereitenden Abteilungen oder in der Verwaltung tätig sind, die von ihnen beeinflußbaren und vom Betriebsplan abgeleiteten Kennziffern vorgegeben ...

  • Gesetze im Gewirr der Dinge

    Ingenieur klarmachen", berichtet / er, „daß sich die Rationalisierung nicht in einzelnen Verbesserungsmaßnahmen erschöpfen darf. Zu entscheidenden Veränderungen führt sie erst, wenn man den gesamten Produktionsprozeß auf telnen inneren Ablauf hin analysiert, die Gesetzmäßigkeiten für bestimmte Erscheinungen aufdeckt und dann mit mathematischen Methoden, nach Modellen und Netzwerken den ganzen Prozeß zweckmäßiger gestaltet ...

  • Wachstumstheorie

    Berlin (ND). Vor kurzem fand in Moskau ein gemeinsames Symposium der wirtschaftswissenschaftlichen Institute der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin und der Akademie der Wissenschaften der UdSSR statt. Wissenschaftler beider Institute beschäftigten sich eingehend mit dem Thema „Kriterien und Faktoren des Wirtschaftswachstums im Sozialismus" ...

Seite 14
  • Aktiv in den Reihen der Weltfriedensbewegung

    In den Abendstunden des 20. April lodern allerorts entlang der Grenze zu den westlichen Besatzungszonen Friedensfeuer auf. Im Zeichen der Friedenstaube Derweltfriedenskongreß findet im größten Konzertsaal der französischen Metropole, dem Salle Pleyel, statt. An den Seiten des Raumes sind große Banner ...

  • II i ffWffil :nrm n n ^^m wHflfl} pp) ,TTf:T!^

    19. bis 25. April 1949 Vom 20. bis 25. April tagt in Paris der Weltfriedenskongreß. An ihm nehmen fast 2000 Delegierte aus 72 Ländern teil. Da die französische Regierung einem Teil der Delegierten aus den volksdemokratischen Ländern und der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands die Einreise verweigert hat, findet in Prag ein Parallelkongreß mit etwa 300 Delegierten statt ...

  • Was Leipziger Lehrlinge erlebten

    Doch fast zur gleichen Zeit, als in Moskau der erste Subbotnik stattfand, trafen sich am 15. April 1919 im Leipziger Südbezirk, in „Mätzschkers Festsälen", mehrere hundert Lehrlinge. Sie wollten beraten, wie ihren Nöten abzuhelfen sei. Wie überall in Deutschland, versuchten die Lehrherren nach Ende des Krieges, die Ausbeutungsschraube auch gegenüber den jungen arbeitenden Menschen anzudrehen ...

  • Blick über Märcker hinweg

    So sah damals die Lage aus, und dennoch kümmerte sich die junge Partei um die Jugend. Walter Ulbricht rief den Lehrlingen in „Mätzschkers Festsälen" zu, daß sie geschlossen eintreten müßten für kürzere Arbeitszeit, für besseren Lohn und gegen den schändlichen reaktionären „Brauch" der körperlichen Züchtigung ...

  • gestorben vor 225 Jahren

    Anders Celsius, schwedischer Astronom und Physiker, geboren am 27. November 1701 und gestorben am 25. April 1744 in der schwedischen Universitätsstadt Uppsala. Celsius entdeckte den Zusammenhang zwischen dem Nordlicht und den Bewegungen der Magnetnadel im Kompaß. Auch stellte er den nichtlokalen Charakter magnetischer Störungen fest ...

  • Ein machtiges Häuflein

    Er hatte allerdings nicht mit jenem Häuflein aus dem Lokomotivdepot der Moskau—Kasaner Eisenbahn gerechnet, mit den einfachen russischen Menschen, die gewillt waren, alles in ihren Kräften Stehende zu tun, um ihre Errungenschaften, die Errungenschaften der Sowjetmacht zu schützen und zu verteidigen. ...

  • Aus Goebbels' Gruselkiste

    „Leipziger Neuest* Nachrichten" vom 28. April 1944: Trotz der unseligen Zerrissenheit des Abendlandes unter den letzten Staufenkaisern,. hervorgerufen durch die endlosen Kämpfe des Kaisertums gegen die Päpste und die egoistische Interessenpolitik der deutschen Landesfürsten, konnte der Mongolensturm des 13 ...

  • Die breiten Wege der Zukunft

    Knapp einunddreißig Jahre nach der Lehrlingsversammlung in Leipzig vom April 1919 .nahm die Provisorische Volkskammer der jungen Deutschen Demokratischen Republik ein Jugendgesetz an, das in der Tat der Jugend breite Wege eröffnete, von denen sie 1919 nicht einmal zu träumen gewagt hatte. Der Redner, ...

  • Angesichts des ersten Subbotniks

    Zwei beziehungsvolle Ereignisse in Sowjetrußland und Deutschland vor 50 Jahren / Von Werner Müller

    ergriffen worden war. Im Mai 1919 veranstaltete der Rat der Volkskommissare im Kreml den ersten Subbotnik von Staatsfunktionären, und Lenin nahm selbst an dieser Arbeit teil. Wenig später aber verallgemeinerte er die neue Erscheinung der Subbotniks als Keim eines höheren Bewußtseins der Werktätigen, ...

  • GESCHICHTE

    Geortius Africola (eigentl. Georg Bauer), Arzt und Naturforscher, geboren am 24. März 1494 in Glauchau, gestorben am 15. November 1555 in Chemnitz (Karl- Marx-Stadt), wirkte nach medizinischen Studien in Leipzig, Zwickau und Italien, ab 1531 als Stadtarzt in Chemnitz und war dort auch Bürgermeister. Seine Werke über Mineralogie, Bergbaukunde und Metallerzeugung begründeten diese damals neuen Wissenszweige ...

  • Feuerversicherung

    .Leipziger Zeitung" vom 12. April UM: Ein schlauer Amerikaner, welcher gut und billig rauchen wollte, kaufte vor zwei Jahren 300 Stück Clgarren, das Stück zu XU Dollar, und iieß sie in einer Gesellschaft versichern. Jetzt sind die Clgarren aufgeraucht, und der Yankee fordert 750 Dollars, well die Clgarren durch Feuer versichert wären ...

  • Der Tropfen ward rufti Meer

    Hätte der Stab der Interventionsarmee von diesem Vorgang' erfahren;' die alten zaristischen Offiziere hätten sicher überlegen gelächelt ob dieses „Tropfens auf den heißen Stein". Wir Heutigen Wissen, daß aus diesem Tropfen das Meer einer großen Initiative wurde und daß die Tat vom 12. April 1919 ein Hebel für die gesamte Arbeitsmoral, für die Herausbildung von gesellschaftlichen sozialistischen Normen im Sowjetland und in der Folge für die sozialistischen Länder geworden ist ...

  • Vor 150-75-25 Jahren

    Studentenaustausch

    Nach einem Beschluß des Großherzogs von Weimar wird von Ostern dieses Jahres keinem fremden Studierenden der Zutrittt zu der Universität Jena erlaubt, der nicht eine ausdrückliche Empfehlung seiner Obrigkeit oder Regierung vorzeigen könne. Auch Ist dieser Beschluß allen deutschen Höfen mitgetheilt worden ...

  • 9u:Axm

    V. I. n. r.: Drei Veteranen des ersten Subbotniks: F. I. Powlow, W. M. Sldelnlkow und J. M. Kondratjew auf der Lok OB-7024; General Mörder, der berüchtigte Führer des Land- Jägerkorps; efne Märeker-Proklamation an dlt Bevölkerung Leipzig* Fotos: ND-Archiv

Seite 15
  • Gewichtheben

    Er schweigt einen Augenhl trk Dann: „Ich trat mit voller Kraft auf die Bremse. Mein Bus stand. Alle wurden von den Sitzen geschleudert. Aber wen kümmerte das in solch einem Moment. Vor mir stand wie eine Barriere quer ■ ^^_ ^^_ ^^_ ^^_ ^^_ ^^_ ^^_ ^^_ ^^_ ^^_ ^^_ ^^_ ^^_ ^^_ ^^_ ^^ ^^_ ^^_ ^^_ ^^_ ^^_ ^^_ ^^_ ^^_ ^^_ ^^_ ^^_ Die Lebensrettungsmedaille - eine Auszeichnung für die ganze Familie Fotos: ND/Doil Da geschah es: Der Trabant kam — ich weiß bis heute noch nicht, warum ...

  • Ein folgenschwerer Verkehrsunfall auf der Fernstraße Nr. 7 zwischen Gera und Eisenberg / Am Orfsausgang von Caaschwitz schert plötzlich ein PKW aus der Reihe der Fahrzeuge aus, prallt frontal gegen einen Baum Von Alfred D o i I Rettung vor dem Flammentod

    Kennen Sie eigentlich Peter Jakob? Wenn nicht, begleiten Sie uns nach Eisenberg. Erste Station: VEB Kraftverkehr Gera. In der .Einsatzleitung für Linienbusse heißt es: „Ja, Peter Jakob arbeitet In unserem Auftrag als Busfahrer, doch nicht im Liniendienst. Hier auf ihn zu warten, hat wenig Sinn. Das Beste: Sie suchen ihn abends daheim auf: Eisenberg, Jenaer Straße ...

  • Die DDR ist unser Freund

    „Die Gründung der DDR war der einzige Gewinn, den u das deutsche Volk aus dem von Hitlerdeutschland entfachten und verlorenen Krieg errang." Ich gestehe, daß auch ich zunächst stutzte, als mir dieser Satz das erste Mal zu Gesicht kam. Dabei sollte er selbst Historikern Hochachtung abnötigen — wurde er doch von Grazyna Halberbert, einem Warschauer Mädchen, in ungelenker Kinderschrift zu Papier gebracht ...

  • USA-Monopole in Argentinien

    Der argentinische Wirtschaftsminister, Krieger Vasena, reiste jüngst in die USA, um weitere Finanzhilfe für das proimperialistische Militärregime herauszuschlagen. Sie wurde auch gewährt, denn die Diktatur von General Juan Carlos Onganfa ist den Monopolen Garantie für die Sicherheit ihrer Kapitalanlagen und riesigen Profite ...

  • Zu Besuch in Oslo

    % Der Oberbürgermeister von Oslo, Brynulf Bull, residiert sicher in einem der jüngsten Rathäuser europäischer Hauptstädte. Das massige, von roten Backsteinen Verkleidete Gebäude mit seinen beiden 60 Meter hohen Bürotürmen Wlirrii» *»r«t am 1R 1\Aai 1950 anläßlich der 900- Jahr^Feier der einstigen Wikingersiedlung eingeweiht ...

  • Hornhaut verpflanzt

    Was Dr. Franke aus dem Kühlschrank holt, sieht wie ein ©ackaromafläschchen aus — ein versiegelter Glasbehälter mit Kieselsäuregel zum Entzug der Feuchtigkeit, dazwischen, auf Erbsengröße zusammengeschrumpft, eine menschliche "Hornhaut, dehydriert und so konserviert. Absender: die Augenklinik der Medizinischen Akademie Magdeburg — Empfänger: das Bezirkskrankenhaus Wete auf Pemba — Sansibars Schwesterinsel —, wo Dr ...

  • Neues Gewand für alte Grube

    Rund 80 Meter hohe, nach oben sp.it/. zulaufende Hallen mit einer Grundfläche von 7000 bis 8000 m2 und das Ganze in mehreren hundert Meter Tiefe in reines Salz gehauen — das ist das größte rumänische Salzbergwerk in Slänic, rund 100 Kilometer nördlich von Bukarest. Wie mir Direktor Constantin Croitoru an Hand der Fotokopie eines alten Dokumentes nachweist, geht die Salzgewinnung in dieser Gegend mindestens auf das Jahr ...

Seite 16
  • Prachtfinken im Heim

    Viele Großstädter haben den Wunsch, Vögel in ihrem Heim zu halten, jedoch sind die Schwierigkeiten des Unterbringens oft sehr groß. Darum soll hier auf die Möglichkeit der Vogelhaltung in Vitrinen hingewiesen werden. Vitrinen können harmonisch dem Wohnraum angepaßt werden und vermeiden das Verschmutzen des Zimmers ...

  • Kreuzworträtsel

    Waagerecht

    1. Eisenstift, 4. Steinkohlenformation, 8. Verkörperung der schöpferischen Kraft eines Menschen, 12. Trinkschale aus einer Kürbisfrucht, 15. Nebenfluß der Donau, 16. Soll, Schuld, 17. Wasserbrotwurzel, 18. Sache, Ding (lat.), 20. süBe Palmenfrucht, 22. Handturngerät, 24. Tapferkeit, 26. Südfrucht, 28 ...

  • Touristik - Wandern - Lebensfreude

    Unter diesem Leitmotiv veranttalten die im Komitee für Touristik und Wandern (KTW) vertretenen Organisationen gemeinsam mit der .Neuen Berliner Illustrierten" ein Preisausschreiben. Dabei sind touristische und sportliche Betätigungen Trumpf. Die NB) und andere PuWikab'on«- organe veröffentlichen dazu bis zum 20 ...

  • Schutz der Wälder

    Zum Thema Schutz vor Waldbränden gibt die Post der DDR am 23. April vier Sondermarken heraus. Der Wert zu 5 Pf (8 Millionen Stück) trägt das Motto „Schützt unsere Wälder" und zeigt die Aufzucht von Nadelbäumen. Die weiteren Motive stellen die Funktionen des Waldes als Rohstofflieferant (10 Pf - 12 Millionen Stück - Abb ...

  • Auflösung vom 5. April

    Waagerecht: 2.- Plenum, 6. Algebra, 10. Peseta, 15. Toro, 16. Air, 17. Nei, 18. Rute, 19. Eremit, 20. Los, 21. Spagat, 22. Leib, 24. Ebene, 25. Start, 26. Koje, 28. Emse, 29. Dur, 31. Eli, 32. Ene, 34. Tran, 35. Elen, 37. Star, 39. Ster, 42. Illo, 44. Flora, 46. Tat. 47. Nektarine, 49. Irade, 52. See, 53 ...

  • Senkrecht

    1. Pelztier, 2. Besucher, 3. Inselnehrung, 4. Akkordfolge mit Schlußwirkung, 5. Papageienart, 6. Dichtungsform, 7. Nackenhebel, 8. Tierparkanlage, 9. griechischer Buchstabe, 10. Indianerstamm Nordamerikas. 11. Salzwerk, 12. Autor des Romans „Klassentreffen", 13. europäische Hauptstadt in der Landessprache, 14 ...

  • Heldenhaftes Vietnam

    Für die von der FNL befreiten Teile Südvietnams erschienen bereits vor einiger Zeit — wie erst jetzt gemeldet wird — zwei neue Emissionen mit je vier Marken. Die erste steht unter dem Motto „Kampf für die Freiheit", die zweite gilt dem Gründungstag der FNL. Die Motive beider Ausgaben berichten vom heldenhaften ...

  • Zentrale Konferenz der Philatelisten

    Heute beginnt in Leipzig die zweitägige Zentrale Konferenz ■ der Philatelisten der DDR. Auf ihr werden Delegierte aus allen Bezirken unserer Republik Rückschau nahen aul 20 Jahre erfolgreicher Entwicklung der Philatelie im Deutschen Kulturbund, Vor allem aber wollen sie, sich neue und höhere Ziele stecken, um mit ihren Mitteln besser noch als bisher dazu beizutragen, unser Leben immer kulturvoller und schöner zu gestalten ...

  • 7. Preisaufgabe

    Vier Gemeinden, A, B, C und D, beteiligen sich gemeinsam an den Kosten einer Flußregulierung, die insgesamt 30 000 Mark betragen. Die Gemeinde B hat doppelt, C dreimal, D viermal soviel Einwohner wie A. B zahlt je Einwohner doppelt, C dreimal, D viermal soviel wie A. Wie hoch ist der Kostenanteil der einzelnen Gemeinden? (Eingesandt von Herbert Fuchs) Bitte senden Sie Ihre Lösung auf einer Postkarte an die Redaktion Neues Deutschland, 108 Berlin, Mauerstraße 39/40 ...

  • + neaheitentelegramm + neuheiten

    Ungarische VR: Außer den Olympiamarken, die am 22. März gemeldet wurden, erschien noch ein Block, dessen Markenmotiv (10 Ft) den Kopf der Hermea-statue des Praxiteles aus dem Museum in Olympia festhält. SB Rumänien: Gemälde aus der Nationaljalerie, Aktbilder auf sechs Marken. CSSB: 20. Jahrestag des Prager Weltfriedenskongresses, eine Marke mit Nebenfeld ...

  • Leser lassen losen

    Unter dieser Rubrik veröffentlichen wir unabhängig von unserer Preisfrage zusätzliche Aufgaben, die uns mathematisch interessierte Leser vorgeschlagen haben. Ein Flugzeug, dessen Geschwindigkeit bei Windstille 300 km/h beträgt, fliegt regelmäßig die 300 km lange Strecke von! A nach B und denselben Weg wieder zurück ...

  • &%${ «A&feg* FÜR DI E FREIZEIT*

    dern, Koppeln und Brüchen liegt hier auch die zentrale Lehrstätte für Naturschutz „Müritzhof". Um den Hunderttausenden Erholungsuchenden im Kreis Waren, den Urlaubern in der FDGB-Urlaubersiedlung „Völkerfreundschaft" Klink das Gebiet um die Müritz noch besser zu erschließen, wird in diesem Jahr begonnen, weitere Wanderwege anzulegen und das Netz auf mehr als 160 Kilometer Länge auszubauen ...

  • Ausstellungen

    Drei Bezirksbriefmarkenausstetlungen sind an diesem Wochenende zu sehen: in Berlin, wo noch bis morgen zusammen mit der Freundschaftsschau der Städte Berlin, Moskau und Paris die 9. BEBRIA geöffnet ist; in Gera, wo die 5. BezMcsau4steMung stattfindet; und in Bernburg, wo sich die Philatelisten des Bezirkes Halle zu ihrem Leistungsvergleich treffen ...

  • A B A A A B A B B A B A B B B A A B A A A A B

    Die Gewinner: 50 Mark: Gabi T a n n e r, 83 Pirna, Klosterstraße 2; 30 Mark: Günter Allner, 3238 Völpke, Straße des Bergmanns 38; 20 Mark: Rita Stahl, 45 Dessau, Wilhelm-Pieck- Straße 73. Herzlichen Glückwunsch!

Seite
in beendet 5. Baukonferenz der Hauptstadt Antwortschreiben an Walter Ulbricht gerichtet Auf abgetrockneten Feldern rollt die Technik Festspielteilnehmer zeigen Programme Alexej Rostschin würdigt Unterstützung durch DDR Walter Ulbricht an Dr. Gustav Husak Lehrlinge Handbuch für die tägliche Praxis Partnerschaft von Künstlerkollektiven Erlander befürwortet Sicherheitskonferenz Otto Winzer aus Moskau zurück Zusammensetzung des Präsidiums des ZK der KPC FDGB solidarisch mit vietnamesischem Volk Heute treffen sich die Besten in Leipiig Festvera nsta Itu ng
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen