7. Okt.

Ausgabe vom 05.04.1969

Seite 1
  • Die 3. Hochschulreform weist den Weg zu Weltspitzenleistungen Kommunique der 16. Sitzung des Staatsrates

    Berlin (ND). Der Staatsrat der DDR führte am 3. April 1969 unter Leitung des Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht, seine 16. Sitzung durch. Der Vorsitzende der Kommission des Staatsrates zur Ausarbeitung eines Beschlußentwurfes über die Weiterführung der 3. Hochschulreform und die Entwicklung des Hochschulwesens bis 1975, Prof ...

  • Jung wie unsere Verfassung

    Am 6. April ist ein Jahr seit Annahme der sozialistischen Verfassung durch den Volksentscheid vergangen. Es waren zwölf ereignisreiche Monate auch in meinem bisherigen Leben. Mein 18. Geburtstag fällt in diese Zeit; ich wurde wahlberechtigt. Weiter wurde ich einer von 500 jungen Bauarbeitern des Wohnungsbaukombinates Berlin ...

  • Bauern säen Korn in allen Bezirken

    Frauenhainer Bauern: „Die größten Ostereier finden wir in diesem Jahr garantiert auf den Feldern I"

    Berlin (ND). Tatsächlich, nach dem extrem langen Winter kaum zu glauben: Das Drillen von Sommergetreide hat nunmehr in allen Bezirken begonnen! Über 850 000 Hektar warten in der DDR auf das Saatkorn. Am 4. April waren davon insgesamt rund 40 000 Hektar bestellt, wobei die Bauern und Landarbeiter vielfach von Mitarbeitern staatlicher und wirtschaftsleitender Organe unterstützt wurden ...

  • Budapester Appell wurde offizielles UNO-Dokument

    Bulgariens Volksversammlung fordert Parlamente Europas auf, zur Einberufung einer Sicherheitskonferenz beizutragen

    New York Sofia (ND ADN). Der auf der Budapester Tagung des Politischen Beratenden Auschusses beschlossene Appell der Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages an alle europäischen Länder ist im New- Yorker Hauptquartier als offizielles UNO-Dokument allen Delegationen der Mitgliedstaaten zugeleitet worden ...

  • Gemeinsame Manöver beendet

    Warschau (ADN-Korr.). Die gemeinsamen Manöver der Streitkräfte der UdSSR, der GSSR, der DDR und Polens, die am 30. März auf dem Territorium Polens, der CSSR und der DDR begonnen hatten, sind am Freitag beendet worden, meldet PAP. An den Manövern nahmen Stäbe, taktische Verbände und Nach riehtentruppen teil ...

  • Amerikaner gedachten Martin Luther Kings

    New York (ADN). Millionen farbiger und weißer Amerikaner gedachten am Freitag des großen Bürgerrechtskämpfers und Friedensndbelpreisträgers Dr. Martin Luther King, der vor einem Jahr einem hinterhältigen Mordanschlag zum Opfer gefallen war. Zahlreiche Kundgebungen, Feiern, Gedenkmärsche und Gottesdienste fanden im ganzen Land statt ...

  • Großmächte begannen Nahostberatungen

    New York (ADN ND). Die ständigen UNO-Vertreter der UdSSR, der USA, Großbritanniens und Frankreichs sind in New York zur ersten der vereinbarten Beratungen über das Nahostproblem zusammengetroffen. An der mehr als vierstündigen Zusammenkunft am Donnerstag im Sitz der französischen Vertretung nahmen Jakov Malik (UdSSR), Charles Yost (USA), Lord Caradon (Großbritannien) und Armand »Berard (Frankreich) teil ...

  • Irakische Presse: DDR voll anerkennen

    Bagdad (ND). In Leitartikeln und Kommentaren tritt die irakische Presse für die volle Anerkennung der DDR durch Irak ein. Im Zusammenhang mit dem kürzlichen Besuch des irakischen Außenministers AI Sheikhly in der DDR wird die gute und verständnisvolle Haltung der Deutschen Demokratischen Republik gegenüber den arabischen Problemen gewürdigt ...

  • Glückwunsch zu Ungarns Festtag

    Telegramm der DDR anläßlich des 24. Jahrestages der Befreiung Botschafter Dr. Lajos Nagy gab Cocktail Berlin (ADN ND). Anläßlich des 24. Jahrestages der Befreiung des ungarischen Volkes vom Faschismus übermittelten der Erste Sekretär des ZK und Vorsitzende des Staatsrats der DDR, Walter Ulbricht, der ...

  • Verbrecherische Tat der USA-Aggressoren

    Hanoi (ADN). über 400 Einwohner des Bezirks Balang Anh der südvietnamesischen Provinz Quang Nhai wurden vor kurzem mit Gewalt auf Schiffe gebracht, auf die hohe See gefahren und dort ertränkt. Die meisten der ermordeten Bürger sind Mitglieder der Familien von Teilnehmern der revolutionären Bewegung. ...

  • Lehrbuch unseres Staatsrechts

    Walter Ulbricht empfing Herausgeber des Kommentars zur sozialistischen Verfassung Berlin (ND). Am Vorabend des ersten Jahrestages der Annahme der sozialistischen Verfassung der DDR empfing der Erste Sekretär des ZK und Vorsitzende des Staatsrates, Walter Ulbricht, in Anwesenheit des Sekretärs des Staatsrates, Otto Gotsche, und des Gesandten Gerhard Kegel, das Herausgeberkollektiv des Kommentars zur sozialistischen Verfassung der DDR, Dr ...

Seite 2
  • Kommentare und Meinungen

    Was Gscheidle sollte and nicht konnte Zu den Klassenauseinandersetzungen um die Rolle des DGB

    Es ist erstaunlich, wieviel Raum und erregte Anteilnahme westdeutsche Bourgeoisiezeitungen einer personellen Frage der Gewerkschaften widmen. Man sollte doch denken, daß die Vorbereitung der Wahl eines neuen DGB-Vorsitzenden eine innergewerkschaftliche Angelegenheit ist. Leitartikel und ganze Zeitungsseiten zu diesem Thema in den Springer-Zeitungen lassen aber erkennen, daß eine Klassenauseinandersetzung von ernsthaftem Gewicht stattfindet ...

  • Glückwunsch zu Ungarns Festtag

    (Fortsetzung von Seite 1)

    der des Präsidialrats der UVR, Jeno Fock, Vorsitzender der Ungarischen Revolutionären Arbeiter-und-Bauern-Regierung, sowie Gyula Källai, Präsident der Nationalversammlung der UVR und Präsident des Landesrats der Patriotischen Volksfront, hat folgenden Wortlaut: Teure Genossen! Zum 24. Jahrestag der Befreiung des ungarischen Volkes vom Faschismus übermitteln wir Ihnen und dem ungarischen Volk unsere herzlichsten Glückwünsche und brüderliche Grüße ...

  • ZK kondoliert der Luxemburgischen KP

    Der Erste Sekretär des ZK, Walter Ulbricht, übermittelte dem ZK der Luxemburgischen KP folgendes Telegramm: „Teure Genossen! Im Namen des Zentralkomitees übermittle ich der Luxemburgischein Kommunistischen Partei anläßlich des Ablebens des Genossen Jean Kill das tiefempfundene Beileid der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands ...

  • Nachspiel einer Merseburger Ratssitzung

    Von unserem Beiirkskorrespondenten Erwin Müller Halle. Auf einer Sitzung des Rates des Bezirkes Halle wurde am Donnerstag ein detaillierter Beschluß „Zur Schaffung weiterer Bedingungen für die Durchsetzung des Gesetzes über das einheitliche sozialistische Bildungssystem im Bezirk Halle" angenommen. Damit fand die gemeinsame Merseburger Tagung des Rates des Bezirkes und des Rates des Kreises Merseburg vom 14 ...

  • ZK grüßt Parteitag der KP Kanadas

    Berlin (ND). Das Zentralkomitee unserer Partei hat dem XX. Parteitag der Kommunistischen Partei Kanadas das folgende vom Ersten Sekretär des ZK, Walter Ulbricht, unterzeichnete Grußschreiben übermittelt: Teure Genossen! Das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands übermittelt den Delegierten des XX ...

  • 3. Hochschulreform weist den Weg

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Spitzenleistungen. Er befaßte sich insbesondere mit den ideologischen Voraussetzungen für die Lösung der auf wissenschaftlich-technischem Gebiet stehenden Aufgaben. Der Staatsrat faßte den „Beschluß Ober die Weiterführun* der 3. Hochschulreform und die Entwicklung des Hochschulwesens bis 1975". Die im ...

  • Otto Winzer empfing VAR-Missionschef

    Berlin (ADN). Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten, Otto Winzer, empfing den Leiter der Mission der VAR in der DDR, Herrn Saad Badawi el Fatatry, zu einer freundschaftlichen Unterredung. Minister Winzer beglückwünschte Herrn Fatatry zu seiner Ernennung als Leiter der Mission der VAR in der DDR ...

  • Lehrbuch unseres Staatsrechts

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Joachim Semler sowie den Direktor des Staatsverlages, Manfred Tomuschat, die Walter Ulbricht das erste Exemplar des soeben erschienenen Kommentars zur sozialistischen Verfassung der DDR überreichten. Bei der Übergabe dankte Dr. Klaus Sorgenicht Walter Ulbricht für die den Autoren gewährte Hilfe bei der Ausarbeitung des Kommentars, wofür die Überreichung des ersten Exemplars sichtbarer Ausdruck sein soll ...

  • Beileidstelegramm zum Flugzeugunglück

    Berlin (ND). Walter Ulbricht, Erster Sekretär des ZK und Vorsitzender des Staatsrates der DDR, 'und Willi Stoph, Vorsitzender des Ministerrates der DDR, haben der polnischen Partei- und Staatsführung zum Absturz des Verkehrsflugzeuges bei Krakow ein Staatstelegramm übermittelt. Das an Wladystew Gomulka, ...

  • Forum über sozialistische Gegenwartsliteratur

    Berlin (ADN) In Vorbereitung des 6. Deutschen Schriftstellerkongresses findet am * Dienstag, dem 8. April, in der Kongreßhalle am Berliner Alex- „anderplatz ein Forum statt, bei dem sich Schriftsteller und Künstler mit Schrittmachern aus Berliner Betrieben treffen werden. Gesprächspartner dieses vom ...

  • Trauerfeier für Günther Welsenborn

    Westberlin (ADN). Unter großer Anteilnahme von Freunden und Verwandten, Verlegern, Schriftstellern und Künstlern aus der DDR, Westdeutschland und Westberlin fand am Mittwochnachmittag im Westberlinei Krematorium Wilmersdorf die Trauerfeier für den am 26. März verstorbenen Schriftsteller Günther Weisenborn statt ...

  • Repräsentanten der SR Rumänien danken

    Berlin (ADN). Der Generalsekretär des ZK der Rumänischen KP und Vorsitzende des Staatsrates der Sozialistischen Republik Rumänien, Nicola? Ceausescu, übersandte dem Ersten Sekretär des ZK der SED und Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, ein Danktelegramm für die anläßlich seiner Wiederwahl zum Vorsitzenden des Staatsrates der SRR übermittelten Glückwünsche ...

  • Sowjetischer Feldwebe] rettete Zehnjährigen

    Gransee (ADN). Unter Einsatz seines Lebens hat der Feldwebel der Sowjetarmee Nikolai Alexejewttsch Koptew vor einigen Tagen den 10jährigen Schüler Michael Harnack aus Fürstenberg vor dem Tode des Ertrinkens bewahrt. Das wurde erst jetzt bekannt. Michael und sein Hjähriger Freund waren auf dem Eis des Schwedtsees eingebrochen ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM ' Rudi Singer, Chefredakteur; Dr. Hajo Herbeli, Harri Czepuck, Dr. Sander Drobela, Dr. Günter Kertzscher, Herbert Naumann, Günter Schabowski, stellv. Chefredakteure; Armin Greim, Redaktionssekretär; Horst Bitschkowski, Georg Hansen, Klaus Höpcke, Klaus Ullrich, Dr. Harald Wessel, Dr ...

  • Sfarenschwärme im Leipziger Zoo

    Leipzig (ADN). Riesige Starenschwärme verwüsteten in den vergangenen Tagen Teile des Baumbestandes im Leipziger Zoo. Zehntausende dieser Singvögel hatten sich die Bäume als Schlafstelle ausgesucht. Sie saßen selbst auf kleinen Zweigen dicht aneinandergezwängt. Unter ihrer Last brachen stärkste Äste

Seite 3
  • Lebensinteressen aller Bürger berührt

    Diese breite Beteiligung an der Diskussion bestätigt, daß die Fragen der Hochschulreform und der weiteren Entwicklung des Hochschulwesens die Lebensinteressen aller Angehörigen unserer sozialistischen Menschengemeinschaft berühren. Bei uns dn der Deutschen Demokratischen Republik erfolgt die Entwicklung von Wissenschaft und Bildung auf der Grundlage der sozialistischen Macht- und Eigentumsverhältnisse sowie unserer sozialistischen Verfassung ausschließlich im Dienste der werktätigen Menschen ...

  • Konzentration ermöglicht Höchstleistungen

    Im Abschnitt I wird festgelegt, wie das wissenschaftliche Potential der Universitäten und Hochschulen zu konzentrieren ist, um Höchstleistungen in Forschung und Lehre zu erreichen. Ausgehend von den Prognosen der sozialistischen Gesellschaft, der Wissenschaft und Technik, der Volkswirtschaft und des ...

  • Prognose und Wissenschaftsorganisation

    Worin besteht 'las Geheim-' Fortschritte in unserem Bildungssystem? Die Ursache liegt in der Übereinstimmung der Produktivkräfte und der Produktionsverhältnisse in der Deutschen Demokratischen Republik, in der Übereinstimmung des Volkseigentums an den Produktionsmitteln und den gesellschaftlichen Produktionsverhältnissen ...

  • Wissenschaft und Forschung - wesentliche Grundlagen unserer Gesellschaft

    ■ In der Präambel sind "die Aspekte formuliert, die die große Bedeutung von Wissenschaft und Bildung bei der Gestaltung unserer sozialistischen Gesellschaft charakterisieren. Höhe Leistungen in Wissenschaft und Bildung sind ein entscheidender Beitrag zur allseitigen Stärkung der DDR und damit der gesamten sozialistischen ...

  • Schöpferische Initiative der Jugend

    Besonders erfreulich war die große schöpferische und verantwortungsvolle Aktivität der studentischen Jugend unter Führung ihres Jugendverbandes und die vertrauensvolle kameradschaftliche Zusammenarbeit von Lehrkörper, Studenten, wissenschaftlichen Mitarbeitern und das gemeinsame Ringen um konstruktive Lösungen für die neuen Aufgaben ...

  • Neue Etappe unserer Wissenschaftspolitik Aus dem von Genossen Professor Kurt Hager erstatteten Bericht der Kommission des Staatsrates

    In seiner Sitzung am 4. Oktober 1968 beauftragte der Staatsrat eine Kommission unter meiner Leitung mit der Ausarbeitung eines Beschlusses Über die Weiterführung der 3. Hochschulreform und die Entwicklung des Hochschulwesens bis 1975. Wir können feststellen, daß der Entwurf des Beschlusses an den Hochschulen und bei den Kooperationspartnern in der sozialistischen Großindustrie, der Landwirtschaft und der Wissenschaft eine außerordentlich lebhafte und schöpferische Diskussion auslöste ...

  • Ein Verfassungsauftrag wird erfüllt Schlußbemerkungen des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Genössen Walter Ulbricht

    Mit der heutigen Beratung und Verabschiedung des Beschlusses über die Weiterführung der 3. Hochschulreform und die Entwicklung des Hochschulwesens bis 1975 wird ein wichtiger Meilenstein für die weitere Gestaltung des entwickelten gesellschaftlichen Systems des Sozialismus, die Festigung und Stärkung der DDR gesetzt, und es werden wesentliche Voraussetzungen zur Erreichung von wissenschaftlichen Pioniertaten und Weltspitzenleistungen geschaffen ...

  • Monopole geraten in einen Widerspruch

    Die sozialistische Gesellschaft ist interessiert an einem hohen wissenschaftlich-technischen und gesellschaftlich-politischen Bildungsniveau ihrer Bürger. Die Imperialisten dagegen geraten zunehmend in einen unausweichlichen Widerspruch: Um in der wissenschaftlich-technischen Revolution hohe Profite einstreichen zu können, brauchen sie ein entsprechendes Bildungssystem im Bereich der Natur- und technischen Wissenschaften ...

  • Wachsendes Bildungsniveau der Arbeiterklasse

    Diese Politik der Arbeiter-und- Bauern-Macht wird die Bildungsstruktur 'unserer Gesellschaft maßgebend verändern, und- dies wird auch wichtige soziale Folgen haben. Der Anteil der Werktätigen mit Hochschul- und Universitätsbildung an der Gesamtzahl der Werktätigen soll rasch auf das Niveau der technisch entwickeltsten Industriestaaten der Welt gebracht werden ...

  • Ausdruck sozialistischer Demokratie

    Der Beschluß über die Hochschulreform entspricht einem Verfassungsauftrag. In der Verfassung wird gesagt, daß Wissenschaft und Forschung sowie die Anwendung ihrer Erkenntnisse zu den wesentlichen Grundlagen der sozialistischen Gesellschaft gehören. Die Diskussion über den Beschlußentwurf und die dabei erreichten Ergebnisse drück»" überzeugend aus, wie die Verantwortung der ganzen Gesellsumft für die Gestaltung des em» »selten gesellschaftlichen Systems des Sozialismus gewar"1- sen ist ...

  • DDR bietet Alternative

    Unser gesellschaftliches System bietet diese Alternative. Wir wissen, die rebellierende studentische Jugend Westdeutschlands übt- auch an unserer sozialistischen Ordnung Kritik. Aber es gibt dabei einen ganz wesentlichen Unterschied. Wenn sie die reaktionäre Universitätsverfassung, das westdeutsche Bildungssystem und diesen konservativen Staat insgesamt kritisiert, dann weiß sie genau, worum es geht und wovon sie spricht ...

  • Einheit von klassenmäßiger Erziehung und forschungsbezogener Lehre

    Das Grundanliegen der im Abschnitt II dargelegten Prinzipien für die Neugestaltung der Ausbildung und die Verbesserung der Erziehung ist die Durchsetzung der Einheit von klassenmäßiger Erziehung und einer auf den Welthöchststand orientierten forschungsbezogenen Lehre. Die Aufgaben der Universitäten und Hochschulen bestehen in der Bildung und Erziehung der Studenten zu allseitig gebildeten sozialistischen Persönlichkeiten ...

Seite 4
  • Hauptproduktivkraft und einigendes Band

    Notizen von der Diskussion im Hause des Staatsrates

    Von unserem Redaktionsmitglied Dr. Harald W e s s e I Es sei ein beglückendes Gefühl, wenn man sich vorstelle, daß die Mitglieder einer menschlichen Gemeinschaft unter einer großen Eiche zusammenkommen und dort alle Konflikte und Probleme im Geiste des Gemeinwillens erörtern und klären. So träumte Jean-Jäcques Rousseau vor rund 200 Jahren in seinem Entwurf eines Gesellschaftsvertrages ...

  • Im Dienste des Monopolkapitals

    In letzter Zeit, entfaltete die herrschende Klasse in Westdeutschland eine recht umfangreiche Betriebsamkeit in wissenschaifts- und .hochschulpolitischen Fragen. Wie sieht das hochschulpolitische Programm aus, das die CDU'CSU auf ihrem kulturpolitischen Kongreß beraten hat? Aul seinen Kern gebracht, heißt es: Das westdeutsche Hochschulwesen ist voll den Interessen des spätkapitalistischen Systems unterzuordnen ...

  • Erweiterung des wissenschaftlichen Potentials

    Im Abschnitt V sind Maßnahmen zur Erweiterung des wissenschaftlichen Potentials der Universitäten und Hochschulen festgelegt. Die Aufgaben, die das Hochschulwesen bei der weiteren-Gestaltung des gesellschaftlichen Systems des Sozialismus zu leisten hat, erfordern den rationellsten Einsatz der zur Verfügung stehenden Mittel und Fonds zur Entwicklunc des wissenschaftlichen Potentials ...

  • Neue Etappe unserer Wissenschaftspolitik

    (Fortsetzung von Seite 3)

    in der gesamten Diskussion ein. Das widerspiegelt sich auch in ■der großen Anzahl der zu diesem Komplex bei der Kommission des Staatsrates eingegangenen Vorschläge zur Veränderung, Ergänzung und Präzisierung des Beschlußentwurfes. Insbesondere bewegten die Aufgaben dieses Abschnittes in starkem Maße die Studenten ...

  • Planung und Leitung des Hochschulwesens

    Der Abschnitt IV formuliert die Aufgaben der Planung, Leitung und Organisation des Hochschulwesens. Die objektiv notwendige und immer enger werdende Verflechtung zwischen wissenschaftlicher Forschung und Ausbildung und sozialistischer. Großproduktion ist nur möglich bei weiterer Verbesserung der Führungstätigkeit im Hochschulwesen ...

  • Inhalf und Form der Weiterbildung

    Im Abschnitt III sind die Aufgaben festgelegt, die die Einrichtungen des Hochschulwesens, der Industrie und Landwirtschaft und anderer wissenschaftlicher Einrichtungen für die Weiterbildung der Hoch- und Fachschulkader in Wissenschaft und Praxis tragen. Die Gestaltung der sozialistischen Gesellschaft ...

  • Wachsende kulturelle Interessen

    Es zeigt sich in den Zentren der Entwicklung des Gerätebaus, der Elektronik und in anderen strukturbestimmenden Zweigen, daß sich dort im Zusammenhang mit einer hohen Wissenschaftsorganisation und der Meisterung der modernsten technologischen Prozesse und auch der Automatisierung eines großen Teils der Geistesarbeit zugleich das gesellschaftliche und du kulturelle Leben entwickelt ...

  • Wissenschaft schreitet rasch voran

    Einige der Ursachen für diese ideologische Lücke sind traditionell überholte Verhaltensweisen, alte Gewohnheiten, die Auffassung, wichtige Entwicklungsarbeiten sozusagen im ruhigem Tempo ein Schrittchen nach dem anderen durchzuführen, ohne zu berücksichtigen, daß die wissenschaftlich-technische Entwicklung in der Welt rasch voranschreitet ...

  • Lang andauernder revolutionärer Prozeß

    Der Beschluß über die 3. Hochschulreform leitet also eine neue Etappe der Hochschulentwicklung ein. Er . stellt klare Ziele und Aufgaben für die inhaltliche und methodische Neugestaltung von Lehre und Forschung. Es ist erfreulich, daß bereits während der Diskussion mit notwendigen und wichtigen Veränderungen in Lehre und Forschung, Planung und Leitung begonnen wurde ...

Seite 5
  • Weiterführung und die Entwicklung der 3. Hochschulreform des Hochschulwesens bis 1975 Aus dem Beschluß des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik vom 3. April 1969

    Der Staatsrat der Deutschen Demokratischen Republik befaßte sich auf seiner 12. und 16. Tagung mit der Durchführung der 3. Hochschulreform und der Weiterentwicklung des Hochschulwesens bis 1975. Er stellte fest, daß in Erfüllung der Beschlüsse des VII. Parteitages der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands ...

  • II. Die Verbesserung der Erziehung und die Neugestaltung der Ausbildung

    Der Absolvent einer sozialistischen Hochschule zeichnet sich durch einen festen sozialistischen Klassenstandpunkt aus und handelt auf der Grundlage des Marxismus-Leninismus. Er meistert die Wissenschaft als eine Hauptproduktivkraft und Waffe im Klassenkampf, verfügt über Kenntnisse und Fertigkeiten, die dem Welthöchststand in der Wissenschaft entsprechen, und hat gelernt, in sozialistischen Gemeinschaften wissenV schaftliche Pionierleistungen zu vollbringen ...

  • V. Die Erweiterung des wissenschaftlichen Potentials der Universitäten und Hochschulen

    Das bedeutet, ausgehend von einer exakten Bilanz der Kapazitäten in Forschung und Lehre, alle Möglichkeiten zur vollen Auslastung der vorhandenen Einrichtungen zu erschließen, einschließlich der Umprofilierung von Einrichtungen in Übereinstimmung mit den wissenschaftlichen und volkswirtschaftlichen Hauptaufgaben ...

  • III. Die ständige Weiterbildung der Hoch- und Fachschulkader in Wissenschaft und Praxis

    Die ständige Weiterbildung der Werktätigen ist für die Gestaltung de» entwickelten gesellschaftlichen Systems des Sozialismus unter den Bedingungen der wissenschaftlich-technischen Revolution ein erstrangiges gesellschaftliches Erfordernis. Sie trägt wesentlich zur Entwicklung allseitig gebildeter sozialistischer Persönlichkeiten bei, die ihr Wissen und Können für die ständige Vervollkommnung und Weiterentwicklung der sozialistischen Gesellschaft bewußt einsetzen ...

  • IV. Planung, Leitung und Organisafion des Hochschulwesens

    Die mit der Weiterführung der Hochschulreform und der Ausarbeitung und Durchführung des Perspektivplanes 1971—1975 verbundenen Aufgaben verlangen, die Führungstätigkeit im Hochschulwesen so weiterzuentwlckeln, dafl sie der immer enger werdenden organischen Verbindung von sozialistischer Großproduktion, wissenschaftlicher Forschung und Ausbildung entspricht und diese wachsende Verflechtung fördert ...

Seite 6
  • Es gibt ein Wort..

    Es gibt ein Wort dynamisch wie kein andres. Es schließt den Reichtum aller in sich ein. Und alle Menschenwürde. Alles Menschlichsein. Kein andres Wort war so dem Sein entsprungen, hat je das Menschsein so bewegt, weil dieses Wort zur Tat geworden den wahren Staat des Menschen trägt. Des Menschen Staat in menschlichster Verfassung I ' Es ist an dir, zu prüfen Wort um Wort, und Wort und Tat ...

  • 8. Tagung der Volkskammer

    Die Verfassungskommission legt den überarbeiteten Entwurf vor. Er enthält gegenüber dem ursprünglichen Entwurf 118 Änderungen, die die Präambel und 55 Artikel betreffen. Beschluß: „Nachdem das Volk den Entwurf geprüft und seine Meinung gesagt hat, soll jetzt das Volk die Entscheidung treffen. Wir rufen alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger der Deutschen Demokratischen Republik auf, am 6 ...

  • ND am 19. Oktober 1968 zur 13. Sitzung des Staatsrates: Alle Fähigkeiten für die sozialistische Kultur Artikel 44:

    (3) Die Gewerkschaften nehmen durch die Tätigkeit ihrer Organisationen und Organe, durch ihre Vertreter in den gewählten staatlichen Machtorganen und durch ihre Vorschläge an die staatlichen und wirtschaftlichen Organe maßgeblich teil an der Gestaltung der sozialistischen Gesellschaft, an der Planung und Leitung der Volkswirtschaft, an der Verwirklichung der wissenschaftlich-technischen ...

  • Artikel 9:

    (3) In der Deutschen Demokratischen Republik gilt der Grundsatz der Planung und Leitung der Volkswirtschaft sowie aller anderen gesellschaftlichen Bereiche. Die Volkswirtschaft der Deutschen Demokratischen Republik ist sozialistische Planwirtschaft. Das ökonomische System des Sozialismus verbindet die zentrale staatliche Planung und • Leitung der Grundfragen der gesellschaftlichen Entwicklung mit der Eigenverantwortung der sozialistischen Warenproduzenten und der örtlichen Staatsorgane ...

  • Die Entwicklung Ms zum Jahre 1975

    Artikel 25:

    (3) Alle Bürger haben das Recht auf Teilnahme am kulturellen Leben. Es erlangt unter den Bedingungen der wissenschaftlich-technischen Revolution und der Erhöhung der geistigen Anforderungen wachsende Bedeutung. Zur vollständigen Ausprägung der sozialistischen Persönlichkeit und zur wachsenden Befriedigung der kulturellen Interessen und Bedürfnisse wird die Teilnahme der Bürger am kulturellen Leben, an der Körperkultur und am Sport durch den Staat und die Gesellschaft gefördert ...

  • Februar und März 1968: Volksaussprache

    II Millionen Bürger diskutieren in 750 000 Aussprachen die Verfassung, deren Text in den Tageszeitungen veröffentlicht und allen sieben Millionen Haushalten durch die Post zugestellt wurde. Teil der Aussprache sind 232 Bürgervertreterkonferenzen mit 96 000 Teilnehmern aus allen Klassen und Schichten der Bevölkerung ...

  • Artikel P.-

    (2) Die Volkswirtschaft der Deutschen Demokratischen Republik dient der Stärkung der sozialistischen Ordnung, der ständig besseren Befriedigung der materiellen und kulturellen Bedürfnisse derv Bürger, der Entfaltung ihrer Persönlichkeit und ihrer sozialistischen gesellschaftlichen Beziehungen. ND am 28 ...

  • ND vom 14. Dezember 1968 zur 12. Tagung der Volkskammer: Plan hoher Leistungen im 20. Jahr der DDR Artikel 17:

    (3) Die Deutsche Demokratische Republik fördert Wissenschaft und Bildung mit dem Ziel, die Gesellschaft und das Leben der Bürger zu schützen und « zu bereichern, die wissenschaftlich-technische Revolution zu meistern sowie den ■ ständigen Fortschritt der sozialistischen Gesellschaft zu gewährleisten ...

  • 31. Januar 1968: 7. Tagung der Volkskammer

    Die Verfassungskommission legt der Volkskammer den aus 108 Artikeln bestehenden Entwurf vor. Entschließung: „Die Volkskammer der Deutschen ' Demokratischen Republik nimmt den Entwurf der sozialistischen Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik zur Kenntnis und unterbreitet ihn dem Volk der Deutschen Demokratischen Republik zur umfassenden Aussprache ...

  • Am Tag vor dem Volksentscheid:

    Eine Million Bürger sprachen auf Großkundgebungen ein unüberhörbares Bekenntnis zum sozialistischen Staat aus, dessen neuer Verfassung sie am Tage darauf ihr mit ungezählten Taten untermauertes Ja gaben. In Berlin waren es Unter den Linden 140 000 Bürger - einer der vielen sichtbaren Beweise, wie das ...

  • Vom Volk verwirklicht

    Verfassungsartikel in Schlagzeilen des „Neuen Deutschlands" Artikel 2:

    (1) Alle politische Macht in der Deutschen Demokratischen Republik wird von den Werktätigen ausgeübt. Der Mensch steht im Mittelpunkt aller Bemühungen der sozialistischen Gesellschaft und ihres Staates. Das gesellschaftliche System des Sozialismus wird ständig vervollkommnet. ND am 25. Oktober 1968 zur 9 ...

  • „Schleswig-Holsteinische Landesleitung" (Westdeutschland):

    Sie ist die endgültige Anerkennung der Deutschen Demokratischen Republik durch die Deutschen, die in ihren Grenzen leben, und die Bundesregierung steht jetzt vorder Frage, ob sie nach diesem Volksentscheid ihre Deutschlandpolitik auch weiterhin unter den bisherigen Voraussetzungen betreiben kann.

  • Artikel 2:

    (3) Die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen 'ist für immer beseitigt. Was des Volkes Hände schaffen, ist des Volkes eigen. Das sozialistische Prinzip „Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seiner Leistung" wird verwirklicht. ND am 5. Dezember 1968 zum Wettbewerb des Kabelkombinats:

  • Artikel 46:

    (2) Durch ihre Organisationen und ihre Vertreter in den Staatsorganen nehmen die landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften aktiv an der staatlichen Planung und Leitung der gesellschaftlichen Entwicklung teil. ND vom 16. Juni 1968 zum X. Deutschen Bauernkongrefi:

  • Das Wichtigste - die Entwicklung der sozialistischen Menschengemeinschaft

    Artikel 6:

    (4) Die Deutsche Demokratische Republik erstrebt ein System der kollektiven Sicherheit in Europa und eine stabile Friedensordnung in der Welt. Sie setzt sich für die allgemeine Abrüstung ein. ND am 10. August 1968 zur 10. Tagung der Volkskammer:

  • 1. Dezember 1967: 4. Tagung der Volkskammer

    Beschluß: „Zur Ausarbeitung einer-sozialistischen Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik wird eine Kommission der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik gebildet." Vorsitzender der Kommission wird Walter Ulbricht

  • Vom Volk geschrieben

    17. April! 967: VII. Parteitag

    Walter Ulbricht: „Die Ausarbeitung einer neuen, zeitgemäßen Verfassung setzt voraus, daß die grundlegenden Probleme der neuen Periode weitgehend ausgereift sind. Ich meine: Das dürfte in naher Zukunft der Fall sein."

  • „El Populär" (Uruguay):

    Der Volksentscheid hat glaubwürdig bewiesen, daß die Regierung der DDR das Vertrauen und die Unterstützung des Volkes hat. Ihre Existenz als souveräner Friedensstaat anzuerkennen steht auf der Tagesordnung.

  • „Semedelsko Sname" (VR Bulgarien):

    Die Ergebnisse des Volksentscheides und die Annahme der neuen Verfassung sind ein bedeutender Sieg der Werktätigen der DDR, die einen neuen Meilenstein auf dem Wege des Sozialismus in ihrem Lande.errichteten.

  • „l'Humanite" (Frankreich):

    Glücklicherweise haben wir die Chance, in einem Europa und zu einer Zeit zu leben, da ein deutscher Staat, die DDR, den Frieden und den Sozialismus zur Grundlage seiner Verfassung macht.

  • „Gelderländer" (Niederlande):

    Das überwiegende Ja der Ostdeutschen wird es den Westdeutschen schwierig machen, künftig zu behaupten, daß die Mehrzahl der Bevölkerung der DDR gegen das kommunistische Regime ist.

  • Agentur Reuter (Großbritannien):

    Die Verfassung ist vielleicht bisher der entscheidendste Schritt Ostdeutschlands, die Existenz zweier deutscher Staaten geltend zu machen. '

  • „Trybuna Ludu" (VR Polen):

    Pie neue Verfassung wird den Weg zu neuen Erfolgen, der weiteren Festigung des deutschen sozialistischen Staates weisen.

Seite 7
  • DKP-Mitglieder billigen Strategie ihrer Partei

    Letzte Tagung des Bundesausschusses vor Parteitag

    Frankfurt (Main) (ADN-Korr.). Zur Vorbereitung des ersten Parteitages der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) am 12. und 13. April in der Ruhrmetropole Essen sind der Bundesausschuß und die Programm- ur\d Statutervkommission am Freitag in Frankfurt-Neid zu einer abschließenden Tagung zusammengetreten ...

  • DDR-Anerkennung in Irak befürwortet

    Presse würdigt solidarische Haltung mit arabischen Staaten

    Bagdad (ND). Zahlreiche irakische Zeitungen und Zeitschriften nehmen den Besuch Außenministers AI Sheikhly in der DDR zum Anlaß ausführlicher Kommentare über die Beziehungen Iraks zum ersten sozialistischen Staat deutscher Nation. Dabei wird übereinstimmend die Aufnahme voller diplomatischer Beziehungen zur DDR befürwortet ...

  • „Prawda": Revanchisten wollen Führung in NATO

    Kanada kündigt Reduzierung seiner Truppen in Westeuropa an

    Moskau (ADN-Korr.). Die neuen Plane des Pentagons zur Schaffung eines Raketensystems „Safeguard" kommen den Kernwaffenansprüchen der revanchistischen Kreise Westdeutschlands entgegen. Das stellt die „Prawda" in einem Kommentar fest. Unter Ausnutzung des neuen USA-Projekts hoffen die reaktionären Politiker am Rhein, ihre alten Pläne zu verwirklichen, „sich unter der Ägide der NATO oder unter dem Deckmantel eines ...

  • XV. Parteitag der KPFi berät in Helsinki

    Friedensinitiative der Warschauer Vertragsstaaten gewürdigt

    Von unserem Skandinavien-Korrespondenten Jochen P r • u ß I • r Der XV. Parteitag der Kommunistischen Partei Finnlands, der am Donnerstag im Helsinkier Arbeiterkulturhaus vom Vorsitzenden der Partei, Aarne Saarinen, eröffnet worden war, setzte am Freitag seine Beratungen mit der Diskussion zum Rechenschaftsbericht des ZK fort ...

  • d«r + wooae

    die direkten Beziehungen der NP zur Bundeswehr bereits gediehen sind,, zeigten dieser Tage zwei bemerkenswerte Vorgänge. In Delmenhorst sprachen auf Einladung des Kommandeurs des Irvstruktiombatoil- Ions 510 NP-Funktionäre vor Offizieren des Bataillons. Dem folgte ein gemütliches Beisammensein, das laut „Frankfurter Rundschau" so freundschaftlich verlaufen sei, „daß sich die NPD-Leute von dem offensichtlich NPD-freundlichen Offizierskorps erst um Mitternacht getrennt" haben ...

  • Großmächte suchen Lösung

    Kommunique über erste Nahostberatung in New York

    New York (ND/ADN). Die UNO-Vertreter der vier Großmächte sind in New York zusammengekommen, „um die Frage zu klären, auf welche Weise sie eine friedliche politische Lösung im Nahen Osten fördern können". Das wird TASS zufolge in einem am Donnerstagabend in New York veröffentlichten Kommunique über den Beginn der Beratungen erklärt ...

  • FNL: Aggression beenden

    USA sollen starre Haltung in Paris aufgeben

    Paris Saigon (ADN-Korr.). Washington muß endlich einsehen, daß seine Politik der Aggression und des Neokolonialismus in Südvietnam gescheitert ist, und entsprechende Konsequenzen daraus ziehen. Mit diesem nachdrücklichen Appell hat der Leiter der Delegation der Nationalen Befreiungsfront Südvietnams (FNL), Tran buu Kiem, in der 11 ...

  • Bonn will Beziehungen zum Mao-Regime intensivieren

    Frankfurt (Main) (ADN). Der Bonner Finanzminister und CSU-Vorsitzende Strauß hat, erneut die, Komplicenschaft Bonns mit dem Mao-Regime in China bekräftigt. In einem Interview mit dem Monopolblatt „Der Volkswirt" setzte sich Strauß für eine Stärkung der wirtschaftlichen Beziehungen zu China ein. In dieser Frage sei er einer Meinung mit dem SP-Außenminister Willy Brandt, betonte Strauß ...

  • SP-Führung würgt eigene Zeitung ab

    Lübeck (ADN). Zur Einstellung des Erscheinens der sozialdemokratischen Tageszeitung „Lübecker Morgen" schreibt der Hamburger BPB-Korrespondent Günther Lüdemann: Der Tod des „Lübecker Morgens" wurde in Bonn beschlossen, denn dort sitzt die Zentrale des sozialdemokratischen Pressekonzerns „Konzentration", der das Entscheidungsmonopol über alle SP-Zeitungen hat ...

  • wehner forciert Diversion

    Bonn (ADN). Das vom Bonner SP- Minister Wehner geleitete „gesamtdeutsche" Ministerium forciert gegenwärtig die Pläne zur Schaffung einer Zentrale für die Agenten- und Diversionstätigkeil gegen die DDR. Wie der Staatssekretär im Wehner-Ministerium Wetzel laut DPA mitteilte, soll das vom Bonner Kabinett am 5 ...

  • Budapester Jungkommunisten legten Gelöbnis ab

    Budapest (ADN-Korr.). Mit einem feierlichen Gelöbnis der Treue zum Volk und zur Partei der Arbeiterklasse, das 12 000 neu in den Kommunistischen Jugendverband (KISZ) aufgenommene Jungen und Mädchen auf dem Budapester Demonstrationsplatz am Freitag ablegten, erreichten die Feierlichkeiten zum 24. Jahrestag der Befreiung Ungarns vom Faschismus einen Höhepunkt ...

  • Stützpunkte unter Beschüß

    Zu den wichtigsten Feindobjekten, die atn Freitag von den Kämpfern der Nationalen Befreiungsfrpnt Südvietnams (FNL) unter Beschüß genommen wurden, gehörten das Hauptquartier der 1. USA-Luftkavalleriedivision in Phuoc Vinh sowie Stellungen in der Provinzhauptstadt Kien PhonB-... . t >nWie von amerikahigeh^rtsyMd^rst'äm ...

  • UdSSR-Vorschlag in Genf bekräftigt

    Genf (ND - Korr.). Der sowjetische Delegationsleiter und Kopräsident des 18-Staaten-Abrüstungsausschusses, Alexej Rostschin, hat am Donnerstag in Genf den Standpunkt der UdSSR zum Verbot der Benutzung des Meeresgrundes für militärische Zwecke bekräftigt. Er unterstrich noch einmal ausdrücklich, daß die Sowjetunion eine vollständige Demilitarisierung des Grundes der Meere und Ozeane anstrebe ...

  • Kiesinger soll über Nazitäfigkeif aussagen

    Frankfurt (Main) (ADN). Der Bonner Bundeskanzler Kiesinger soll im Berufungsverfahren gegen die mutige Antifaschistin Beate Klarsfeld über, seine Tätigkeit als stellvertretender Leiter der rundfunkpolitischen Abteilung des nazistischen Ribbentrop-Ministeriums aussagen. Der Anwalt Beate Klarsfelds hat den Kanzler für den 18 ...

  • Kosmos 276 und 277 ; in der Sowjetunion gestartet

    Moskau (ADN). Die Erdsatelliten Kosmos 276 und 277 sind am Freitag in der Sowjetunion gestartet worden. Die anfängliche Umlaufzeit für Kosmos 276 beträgt 90,4 Minuten, die weiteste Entfernung von der Erdoberfläche 410 Kilometer und die geringste 214 Kilometer. Der Neigungswinkel der Umlaufbahn beträgt 81,4 Grad ...

  • ZK der PVAP tagte

    Warschau (ADN-Korr.). Die Plenartagung des Zentralkomitees der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei ist am Freitagabend beendet worden. Das ZK billigte einmütig einen Beschluß "über die Änderung der Methoden zur Erarbeitung des Planes für die Jahre 1971 bis 1975 sowie über die Erhöhung der Effektivität der Investitionen ...

  • XX. Parteitag der KP Kanadas

    Toronto (ADN/iND). Der XX. Parteitag der KP Kanadas ist am Freitag in Toronto eröffnet worden. 150 Delegierte aus allen Provinzen nehmen an den Beratungen teil. Der Generalsekretär, William Kashtan, betonte in dem Hauptreferat die Notwendigkeit der Einheit aller kommunistischen und Arbeiterparteien. Es liege auch im Interesse Kanadas, für ein kollektives Sicherheitssystem in Europa auf der Grundlage der Anerkennung der DDR einzutreten ...

  • A. Gretschko und W. Semjonow in Bratislava

    Praj (ADN). Der Verteidigungsminister der UdSSR, Marschall der Sowjetunion A. Gretschko, und der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der UdSSR W. Semjonow sind am Freitag in Bratislava eingetroffen, meldet TASS. Sie wurden vom Ersten Sekretär des ZK der Kommunistischen Partei der Slowakei, Gustav Husak, und von Mitgliedern des Präsidiums des ZK der KP der Slowakei empfangen ...

  • Nikolai Podgorny besuchte Marrakesch

    Marrakesch (ADN). Der Vorsitzende des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, Nikolai Podgorny, der gegenwärtig zu einem offiziellen Besuch in Marokko weilt, ist am Freitag in Marrakesch eingetroffen. Er wurde von der Bevölkerung herzlich begrüßt. Der Provinzgouverneur, Oberst Demnati, gab zu Ehren des hohen Gastes ein Frühstück ...

  • Berlin-Beirut mit TU 134

    Beirut (ADN-Korr.). Der erste Linienflug der INTERFLUG mit einer Maschine vom Typ TU 134 hat auf der Strecke Berlin — Beirut — Berlin stattgefunden. Nach gutem Flug landete Flugkapitän Dieter Sachse mit der neuen Düsenmaschine der DDR-Luftfahrtgesellschaft auf dem internationalen Flughafen Beirut.

  • Brandt beharrt auf Alleinvertretungsanmaßung

    Bonn (ND). Der SP-Vorsitzende und Bonner Außenminister Brandt hat in einem Interview mit der amerikanischen Nachrichtenagentur AP die Alleinvertretungsanmaßung bekräftigt. Die SP- Führung werde die DDR nicht anerkennen, erklärte Brandt. Das gelte auch lür „eine SPD-gefühite Bundesregierung".

  • Plenartagung des ZK der IKP

    Rom (ADN). Ein zweitägiges Plenum des ZK der Italienischen Kommunistischen Partei ist in Rom abgeschlossen worden. Die Teilnehmer berieten über die Möglichkeiten zur Erweiterung des Volkskampfes und der Bewegung für eine Reform des Bildungssystems in Italien.

  • USA-Diskontsatz erhöht

    Washington (ADN). Die Zentrale Baakbehörde der USA hat am Donnerstag den Diskontsatz mit Wirkung vom Freitag von fünfeinhalb auf sechs Prozent heraufgesetzt, um den zunehmenden inflationären Tendenzen entgegenzuwirken.

  • Dayan droht Nablus

    Beirut (ADN-Korr.). Der israelische Kriegsminister Dayan hat nach Berichten Beiruter Zeitungen der besetzten jordanischen Stadt Nablus mit Zerstörung gedroht, wenn der Widerstand gegen die Besatzer andauert.

Seite 8
  • Jürgen Haase war zufrieden

    Hervorragend organisierte Crossmeisterschaft der Leichtathleten in Blankenburg

    Von unserem Berichterstatter Kl aji s Ullrich Auf dem GST-Flugplatz am Fuüe der 800 Jahre alten Ritterburg- Regenstein in Blankenburg gab es am Freitag bei den 6. Crossmeisterschaften der Leichtathleten manch sportlichen Höhenflug zu erleben. 500C begeisterte Zuschauer feierten die zehn neuen Meister, wurden Zeugen • manch spannenden Duells und leider auch mancher Enttäuschung ...

  • Geburt der Archenhold-Sternworte in Treptow

    Wir besuchen ein bekanntes Wahrzeichen unserer Stadt, die Archenhold-Sternwarte im Treptower Park. Mit den Vorbereitungen des Baus wurde vor 75 Jahren, im Frühjahr 1894, begonnen. Der Astronom Dr. h. c. Friedrich Simon Archenhold hatte die Idee, vor den Toren Berlins eine Volkssternwarte zu errichten ...

  • Die ersten Finalisten stehen fest

    Halbfinale der DDR-Boxmeisterschaft in Görlitz

    Von unserem Berichterstatter Hans Allmerl Bei den DDR-Boxmeisterschaften sah man am Donnerstag beim Halbfinale in der Görlitzer .Stadthalle zum erstenmal die eine Gruppe der vom Deutschen Boxverband der DDR „Gesetzten" in Aktion. Während ihre Gegner sich schon in den Gruppenkämpfen oder auch bei den Bezirksmeisterschaften bewähren mußten, stiegen die Europameisterschaftskandidaten bei diesen Titelkämpfen zum erstenmal in den Ring ...

  • Bulgarisches Unter den Linden

    Beliebt und gern besucht ist seit fast anderthalb Jahren das Volkskunstgeschäft „Bulßaria" Unter den Linden. Schon so »manchen, auch' den,1 der nur mal für einen kurzen Spaziergang die „Linden" entlangbummeln wollte, hat das Schaufenster angezogen. Und oft ist es dann nicht nur bei einem Blick 7.u den bunten Teppichen, dem kunstvoll gestalteten Eisenschmuck oder den hübschen Tonund Keramikkrügen hinter der Scheibe geblieben ...

  • Letzte Sprungtitel nach Zella-Mehlis

    Saisonausklang der Skisportler mit dem Mannschaftsmeisterschaftstreffen in Johanngeorgenstadt

    von unserem Berichterstatter Wolfgang Richter Zum letzten Male hatten sich rund 320 Skisportler eingefunden, um die zurückliegende Saison mit einer Neuerung zu verabschieden: den Mannschaftsmeisterschaften der Sportklubs. Bereits am Vormittag absolvierten die Spezialspringer ihr Programm auf der Erzgebirgschanze ...

  • Wissenschaft und Technik

    Der Berliner Bezirksverband der Kammer der Technik fahrt im April gemeinsam mit dem Bezirksvorstand der URANIA eine Veranstaltungsreihe durch, die unter dem Motto „Wissenschaft und Technik" steht. Hauptanliegen der zahlreichen Vorträge, Kolloquien und Tagungen ist es. die Werktätigen, Wissenschaftler, Ingenieure und Ökonomen der Hauptstadt bei der Losung der wichtigen wissenschaftlich-technischen und ökonomischen Probleme zu unterstützen ...

  • Spielplan heute...

    Deutsche Siaatsoper (Kassenruf 20 04 91), 19-22 Uhr: Ballett „Romeo und Julia"***); Komische Oper (22 25 55), 19.30-21.30 Uhr: Ballettabend „Der Mohr von Venedig", „La Mer",„Jeu des Cartes" (Premiere)**); Metropol-Theater (20 23 98), 19 bis 22 Uhr: „Doctor Eisenbart"***); Deutsches Theater (42 8134), 19 ...

  • KURZNACHRICHTEN

    WASSERSPORT. Die Ausstellung „Freizeit - Camping - Wassersport 1969" wurde am Freitag an der Regattastrecke in Grünau eröffnet. Mehr als 1000 Schaustücke des HO-Fachhandels Kultur/Sport geben eine Obersicht vom diesjährigen Angebot an Zelten, Booten und Campingzubehör. Die Ausstellung ist bis zum 13 ...

  • Funk und Fernsehen heute

    Radio DDR I: 11.00 Pldagofische Sprechstunde; 13.10 Die Verlobung bei der Laterne, Operette; 14.05 Auf alle Fälle: Unterhaltung welle; 18.30 Man müßte noch mal zwanzig sein; 20.30 Tanz bis Mitternacht. Berliner Rundfunk: 11.00 Wochenend-Cocktail; 12.45 Opernmelodien; 13.40 Musik aus Liebe; 16.00 Lang, lang Ist's her ...

  • ...und am Sonntag

    Radio DDR I: 9.15 Mit Musik und guter Laune; 12.00 Das Schlagerkarussell; 14.20 Fürs Kofferradio: 17.05 Chansons an der Seine; 19.30 Zauber der Musik; 21.15 Mal dies - mal das. Berliner Rundfunk: 11.00 Musisches Klima; 13.40 Singende, klingende. Welt; 16.15 Zur Kaffeestunde; 17.15 Das Meisterwerk; 19 ...

  • ...und am Sonnlag

    Deutsche Staatsoper, 18-22 Uhr: „Tannhäuser"***); Komische Oper, 19.30-22 Uhr: „Die Liebe zu drei Orangen"**); Metropol-Theater. 17 bis 19.30 Uhr: „Der Bettelstudent"***); Deutsches Theater, 18.30 bis 22.15 Uhr: „Faust" I*): Kammerspiele, 19.30-22.15 Uhr: „Die Kassette"***); Berliner Ensemble, 19-21 ...

  • Vorwärts empfängt Mägdeburg

    Zum zweitenmal in dieser Woche geht es am heutigen Sonnabend um Punkte in der Fußball- Oberliga. Spitzenreiter Hansa empfängt im Ostsee tfadion den FC Karl-Marx-Stadt, der am Mittwoch zu Hause gegen Lok Leipzig zwei wertvolle Punkte erkämpfen konnte. Doch dürfte die interessanteste Begegnung in der Hauptstadt ausgetragen wer-, den, wo der Tabellenzweite FC Vorwärts auf den derzeitig Dritten, den 1 ...

  • Mitteilung der Partei

    Am Dienstag, dem 8. April, um 15 Uhr findet im Rahmen' des Vortragszyklus „Die Militärpolitik unserer Partei und der sozialistischen Wehrerziehung" der nächste Vortrag statt. Thema: Die verstärkte Aggressivität des USA- und des westdeutschen Imperialismus im Rahmen der Imperialistischen Globalstrategie — Ziele und Kampfmethoden der Imperialisten — die Notwendigkeit hoher Wachsamkeit und militärischer Stärke der sozialistischen Linder ...

  • Wie wird das Wetter!

    Wetterentwicklung: Im Bereich einer vom Atlantik über West- und Mitteleuropa bis zur westlichen Sowjetunion reichenden Hochdruckzone gestaltet sich das Osterwetter freundlich. Die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht sind wegen der meist geringen Bewölkung recht groß. Die Mittagstemperaturen erreichen vielfach 10 Grad, stellenweise 15 Grad ...

  • Eishockeymeister ZSKA Moskau in Berlin

    Der sowjetische Eishockey- Serienmeister ZSKA Moskau ist am Sonntag um 18 Uhr in der Eishalle des Berliner Sportforums der Rivale des SC Dynamo Berlin im Halbfinale des Europapokalwettbewerbs. ZSKA, von Auswahltrainer Anatoli Tarassow betreut, stellte bei der Weltmeisterschaft in Stockholm nicht weniger als zehn der 19 Spieler für die sowjetische Nationalmannschaft, die den Weltmeistertitel errang ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: 108 Berlin. Mauerstraße £9/40, Tel. 22 03 41 — Verlag: 1054 Berlin. Schönhauser Allee ITC, Tel. 42 0011 — Abonnementspreu monatlich 1,50 Mark — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, 1058 Berlin, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. Mll-14-18, Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr. 555 0» — Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, 102 Berlin, Rosenthaler Straße »-J1, und alle DEWAd- Betriebe und Zweigstellen in den Bezirken der DDR — Zur Zelt gut die Anzeigenpreisllste Nr ...

  • . RADSPORT

    Annaba-Rundfahrt (Algerien): 3. Etappe (188 km): 1. Gösta Pettersson (Schweden) 5:06:34 h, 2. Humemberger (Österreich) 51 s zurück. 3. Solaro (Niederlande) 1:38 zur., 4. Peschel (DDR) 5:40 zur. 4. Etappe (190 km): 1. Gonschorek (DDR) 4:31:49 h, 2. Grabe (DDR) 16 s zur., 3. Eric Pettersson (Schweden) ...

  • TT-Europapokal bleibt in Berlin

    Mit einem 5 : 4-Sieg über Ferencvaros Budapest, dem ein 7 ; 2- Heimerfolg vorausgegangen war, sicherte sich die BSG Außenhandel Berlin in Budapest für ein weiteres Jahr den Tischtennis- Europapokal der Frauen. Die Berlinerinnen verdanken ihren neuerlichen Erfolg vor allem einer geschlossenen Mannschaftsleistung, die in der Besetzung Doris Hovestädt, Gabriele Geißler und Annelies Benninghaus erzielt wurde ...

  • Ehre seinem Andenken!

    Noch langem schwerem Leiden starb am 27. März im Alter von 56 Jahren Genosse Carl Schaletzky aus der WPO 32. Er gehörte seit 1931 der Partei der Arbeiterklosse an. Trauerfeier: 7. April um 11.30 Uhr im Krematorium Baumschulenweg. .Kreisleitung Lichtenberg

  • Gewinnzahlen der Landeslotterie

    In der Wochenendziehung der Sächsischen Landeslotterie fielen die Gewinne von je 10 000 Mark auf folgende Losnummern: 1803, 16059, 27 247, 53 917, 101 602, 101 770, 120 124, 132 484. 158 279, 179 562. (Zahlenangaben ohne Gewähr) . .

  • HALLENHANDBALL

    Frauenturnier in Kaunas: Endstand: 1. SC Leipzig, 2. Vasas Budapest, 3. Shalgiris Kaunas. Wichtigstes Spiel: SCL gegen Shalgiris Kaunas (zweimaliger Europapokalsieger) 13 :9.

Seite 9
  • Die Früchte des 6. April

    Prozent zu steigern, der versteht auch: Tiefe, innere Anteilnahme von sehr vielen ist notwendig, der millionenfache hartnäckige persönliche Einsatz muß da» hinterstehen, um solche Resultate auf den Tisch der Geschichte legen zu können. Solche Bereitschaft aber erwächst nur auf dem gründlichen Verstehen der großen Ziele ...

  • Das Buch, die DDR und ich

    Liebes ND! , Den „Faust", der mir 1945 in die Hände fiel, habe ich damals überhaupt nicht verstanden. Das war — so meinte ich - nichts für ein Arbeiterkind. Und dennoch fesselte mich irgendwie dieses Buch. Ich weiß nicht, ob es Neugierde oder Scham vor dem geistigen Versagen war, die mich antrieben, trotz alledem darin herumzublättern ...

  • PUBLIZISTEN DER BOURGEOISIE

    treiben, wenn sie sich mit Verfassungsproblemen beschäftigen, gern ein merkwürdiges Spiel. Sie unterscheiden rechtens zwischen Verfassungstext und Verfassungswirklichkeit, aber sie tun so, als ob es die natürlichste Sache von der Welt sei. daß die Texte gelegentlich gar nicht so übel klingen und die Wirklichkeit gottserbärmlich ist ...

  • Jeder Stein atmet Geschichte

    Nikto ne sabyt ! nitscho ne sabyto — Niemand und nichts ist vergessen I Die Inschrift steht, eingemeißelt in Granit, auf dem Piskarjow-Friedhof von Leningrad. Als nach 900 Tagen und Nächten Belagerung am 23. Januar 1944 die letzte faschistisch* Granate auf den Newski-Prospekt fiel, deckte der Sehne* des dritten Kriegswinters eine Million Menschen ...

  • IMMMIlBMatMllglMfllF^^

    1848/49

    Sobald das deutsche Volk in irgendeinem Teil der garmanischen Vaterländer von seinem Urgrurvdrechte, dem der Empörung Wider feudale oder spießbürgerlich - konstitutionelle Tyrannei, Gebrauch machte oder machen zu wollen schien, da sandte Frankfurt eiligst „Reichstruppen" ab, um das Volk durch Einquartierung, ...

  • 1968

    Alle bisherigen Verfassungen der deutschen Vergangenheit waren Verfauungen einer in antagonistische Klassen gespal- -tenen Gesellschaft. Trotz aller demokratischen _ Elemente, die unter dem Druck der Volksmauen in ihren Text aufgenommen werden mußten, dienten sie doch letzten Endes immer der Sichewng der Herrschaft der Ausbeuter gegen das Volk ...

Seite 10
  • „Das darf keine Kampagne werden..."

    „Neues Deutschland" und Hochschule für Ökonomie Berlin veranstalteten Kolloquium über ND-Leseraussprache

    Vergangene Woche fand in Berlin die erste Leserversammlung über die ND-Aussprache „Wer bringt viele kluge Köpfe unter einen neuen Hut?" statt. Sie wurde gemeinsam vom ND und der Hochschule für Ökonomie veranstaltet. Der Einladung waren annähernd 60 Wissenschaftler gefolgt, die sich innerhalb unserer Aussprache zu Wort gemeldet hatten, sowie Teilnehmer am ersten postgradualen Lehrgang für Wissenschaftsorganisation, zu dem das Institut für Forschungsökonomie der, ...

  • Nützlicher Zufall

    Schließlich können wissenschaftliche Probleme nur mit einem bestimmten Grad von Wahrscheinlichkeit gelöst werden. Eine moderne Wissenschaftsorganisation muß sich u. a. die Aufgabe stellen, die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, mit der effektive Lösungen in einem begrenzten Zeitraum gefunden werden. Prozesse, die Wahrscheinlichkeitscharakter tragen, sind zu einem Teil zufallsabhängig ...

  • Zum Leiter „befördern"?

    Vor allem halte ich es für dringend erforderlich, mit der liebgewordenen Tradition zu brechen, daß Menschen wegen guter Leistungen auf irgendeinem Fachgebiet zu Leitern „befördert" werden. Das sieht dann in der Praxis so aus: Ein Forscher wird zum Leiter „befördert", oft, jiachdem er promoviert oder sich habilitiert hat, selbstverständlich auf seinem Spezialgebiet ...

  • Besonderheiten wissenschaftlicher Arbeit

    Wiederholt wurde in der ND-Aussprache darauf hingewiesen, daß man doch für die Wissenschaftsorganisation die besten Erfahrungen aus der Produktionsorganisation übernehmen sollte. Dabei gab es mehrere Tendenzen: Während der Lehrer Helmut Flechsig (im ND vom 8. Februar) uneingeschränkt die Produktionsorganisation auf die wissenschaftliche Arbeit übertragen wollte, machten andere Leser, z ...

  • Oft noch herablassendes Lächeln

    Eine leistungsfähige moderne Wissenschaft und sozialistische Wirtschaftsführung in Staat und Wirtschaft verlangt, daß wir an der sozialistischen Universität die Fragen der modernen Wissenschaftsorganisation mehr beachten. Ohne eine leistungsfähige Wissenschaftsorganisation werden wir auch an den Universitäten keine Spitzenleistungen vollbringen ...

  • Einmaliger Prozeß

    So ist z. Bv um das einfachste Unterscheidungsmerkmal zu nennen, in der Wissenschaft jeder Erkenntnisprozeß einmalig, während die in der Produktion ablaufenden Prozesse auf dem Prinzip der Wiederholbarkeit beruhen. Zweitens, und dieses Merkmal lohnt sich, ausführlicher behandelt zu werden, richtet sich die Forschung darauf, Unbekanntes zu entdecken und Gesetzmäßigkeiten aufzudecken ...

  • Jederzeit abrufbereit

    Bisher war in den Diskussionsbeitsrägen immer nur die Rede davon, wie einzelne Wissenschaftszweige bei uns in der DDR koordiniert und zu organisierter Arbeit, zur sogenannten Großforschung zusammenzuführen seien. Dabei entsteht aber doch auch die Frage, wie wir die wissenschaftliche Arbeit zwischen den sozialistischen Staaten besser koordinieren können ...

  • Germanistenkonferenz zur Sprachsoziologie

    Rostock. Vom 10. bis 12. April veranstaltet die Sektion Sprachund Literaturwissenschaft der Universität Rostock gemeinsam mit dem Institut für deutsche Sprache und Literatur der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin eine Konferenz zum Thema „Die soziologische Bedingtheit der Erscheinungsformen der deutschen Sprache" ...

  • Riese an Denkkraft

    Leonardo da Vinci, der genialste Künstler der Renaissance, war zugleich ein universell gebildeter •Denker. Er beschäftigte sich mit der Anatomie des menschlichen Körpers genauso wie mit Mathematik,. Physik und Mechanik. Seine berühmten Gemälde, Standbilder wie auch die selbstkonstruierten Flugmaschinen, Entwürfe zum Festungsbau u ...

  • Größeres Risiko

    ■Die Bearbeitung wissenschaftlicher Probleme ist also im Vergleich zur Produktion mit einem größeren Risiko behaftet, weil nicht nur die Lösung, sondern auch der Weg zu ihr jeweils erst gefunden werden müssen. Das Risiko wissenschaftlicher Forschung hängt von verschiedenen Bedingungen ab: erstens von dem Umfang bereits gesicherter Erkenntnisse, die in den Aussagesätzen des Problemkomplexes enthalten sind; zweitens vom Entwicklungsstand der Problem- und Methodentheorie, d ...

  • Wirkung des Karl-Marx-Films untersucht

    Leipzig (ND). Das Zentralinstitut für Jugendforschung (Leipzig) und das Institut für Filmwissenschaft (Berlin) führten gemeinsam von Dezember 1968 bis Februar-1969 bei Voraufführungen empirische Studien zur Wirkung des neuen DEFA-Films „Mohr und die Raben von London" auf das Marx-Bild von Schülern durch ...

  • Ein Stiefkind an den Hochschulen?

    ND-Leseraussprache: Wer bringt viele kluge Köpfe unter einen neuen Hut? Probleme moderner Wissenschaftsorganisation

    Kann man die Prinzipien der Produktionsorganisation für die Wissenschaftsorganisation übernehmen? Diese Frage, die schon wiederholt innerhalb unserer Aussprache gestellt wurde, beantworten heute Dr. Joachim Tripoczky und Dr. Friedrich Barnetzky in einem größeren Beitrag, der vor allem auf die Besonderheiten wissenschaftlicher Arbeit und ihrer Organisation eingeht ...

  • Fernstudium für Information und Dokumentation

    Berlin (ND). Ein zweijähriges postgraduales Fernstudium der Informations- und Dokumentationswissenschaft für Hochschulabsolventen der Gesellschaftswissenschaften sowie der Biologie, der Agrarwissenschaften und der Medizin beginnt am 1. September 1969 am Institut für Bibliothekswissenschaft und wissenschaftliche Information der Humboldt-Universität zu Berlin ...

  • Erste Sektion an PH Potsdam

    Potsdam (ADN). Als erste Sektion an der Pädagogischen Hochschule Potsdam wurde am Montag die Sektion Marxismus-Leninismus gebildet. Nach gründlicher Vorbereitung trat damit die Hochschulreform auch an dieser bedeutenden Lehrerbildungsstätte in eine neue Etappe. Der bisherige Institutsdirektor, Prof. Dr ...

  • Enormer Nachholebedarf

    Da die Wissenschaftsorganisation auch wichtige Grundlagen für den Aufbau und die Tätigkeit von Großinstituten erarbeitet, wäre es durchaus anzustreben, eine wissenschaftliche Institution mit der Leitfunktion bei der Forschung auf diesem Gebiet zu betrauen. Derzeitig hat die Wissenschaftsorganisation in der DDR einen enormen Nachholebedarf ...

  • Ehrendes Denkmal für Antifaschisten

    Berlin (ADN). Mit tatkräftiger Hilfe der Bürger Nordhausens und des Instituts für Denkmalspflege der DDR wird im Jubiläumsjahr der Republik die Mahn- und Gedenkstätte auf dem Gelände des ehemaligen faschistischen Konzentrationslagers „Dora" umgestaltet. Damit soll den Antifaschisten aus elf Nationen, die in diesem unterirdischen KZ die Produktion der berechtigten ...

  • Informationsfluß regeln

    Der Wissenschaftsorganisator ist nicht nur dafür verantwortlich, die Aufgaben auf die einzelnen Bearbeiter zu verteilen und alle damit verbundenen Probleme zu koordinieren; er muß auch den Informationsfluß zu den einzelnen Mitarbeitern organisieren. Der Wissenschaftsorganisator sollte mit dem staatlichen ...

  • Studieren — was und wo?

    Berlin (ND). Eine Information über sämtliche Studienrichtungen im Direktstudium an den Universitäten, Hochschulen und den bis Herbst 1969 zu bildenden Ingenieurhochschulen gibt die Broschüre „Studieren — was und wo?". Das Heft wurde von der Pressestelle des Ministeriums für Hoch- und Fachschulwesen herausgegeben und ist an den Oberschulen einzusehen ...

Seite 11
  • Fehlgeschlagener Angriff

    Nichts anderes als dies bekümmert die Zehm und Reich-Ranicki und wie sie sonst heißen. Wie in Morgensterns Gedicht postulieren sie, daß nicht sein kann, was nicht sein darf. Da aber, ohne daß man sich lächerlich macht, weder der literarische Rang von Anna Seghers geleugnet, noch in ihrem Roman selbst' ...

  • Beschimpfungen als Politik

    Man erwarte an dieser Stelle keine literarische Auseinandersetzung mit Beschimpfungen, die sich selbst disqualifizieren, keine Verteidigung von Anna Seghers, deren sie nicht bedarf, und auch keine Einschätzung ihres jüngsten Romans. Die wurde" vom Schreiber dieser Zeilen (Heft 3/69 der NDL) wie von anderen bereits eindeutig gegeben ...

  • mit der Jugend

    Erfolgreiche Jugendfilmwoche der DDR in Halle

    Vom Bemühen, mit dem jungen Kinopublikum ins Gespräch zu kommen und Beispiele für die Filmarbeit mit der Jugend zu geben, war die III. Jugendfilmwoche der DDR geprägt, die vom 22. bis 29. März in Halle stattfand. Im Mittelpunkt stand der neue, als bester Kinderfilm ausgezeichnete DEFA^Film „Mohr und die Raben von London" ...

  • Sehr seltsame ästhetische Beweise

    Dies ist der keineswegs überraschende, eindeutige und unumstößliche, freilich für manche Leute .betrübliche und desillusionierende Fakt und der wahre Anlaß zur unisono ertönenden Schimpfkanonade in der „Zeit" und der „Welt" und anderswo. Nur vorgeblich,. vordergründig und scheinbar reden die Zahm und Reich-Ranicki und ihresgleichen von ästhetischen Kategorien, von Stilmitteln, Zeichnung der Figuren, Handlungsiführung, Sprache und Komposition ...

  • DDR-Fernsehen am Stillen Ozean

    aktuelle Sujets ausgetauscht. Dazu kommen für uns 102 sowjetische Dokumentär- und 25 Spielfilme für die sowjetische Seite. „Rechnen wir außerdem mit den Eigenberichten der Korrespondentenbüros in Moskau und Berlin, die in ihrer wichtigen Arbeit vom jeweiligen Partner unterstützt werden", unterstreicht ...

  • Aktive Bibliotheken

    Für die Frage „Wie findet anspruchsvolle Kunst den Weg ins Dorf?" ist es sicher von Interesse, über einige Erfahrungen zu berichten, die Schriftsteller in den Bezirken Neubrandenburg und Schwerin machen konnten. Die Filme wie „Ich war neunzehn" (Preis des Ministeriums für Volksbildung und Preis des Nationalen Zentrums für Kinderfilm und Fernsehen), „Die Toten bleiben jung" und die Puppentrickfilme „Nörgel und Söhne" sowie der 1957 uraufgeführt« DEFA-Film „Berlin — Ecke Schönhauser" ...

  • Wurzener Tage der Kunst undXiteratur

    In der vergangenen Woche gingen im Kreis Würzen die „Tage der Kunst und Literatur" zu Ende. Sie begannen mit einer öffentlichen Diskussion zum Fernsehfilm „Krupp und Krause — Krause und Krupp", an der Günter Simon, Gerd Ehlers und der Dramaturg .Ottomar Lang teilnahmen. Kurz darauf fand die 2. Kreisliteraturkonferenz statt, an der Kulturfunktionäre aus den Betrieben, Lehrer, Bibliothekare und andere literaturinteressierte Bürger teilnahmen ...

  • Aus dem Kulturleben

    DORFENSEMBLE. ,.So gefällst du mir" heißt ein neues Ensemblespiel, das die Volkskünstler der Gemeinde Bertsdorf (Kreis Zittau) zu Ehren des 20. Jahrestages der DDR einstudierten Der Text zu diesem kürzlich im Dorfkino festlich aufgeführten Spiel wurde Von dem Schriftsteller Günter Wieland zusammen mit dem schreibenden Arbeiter Erich Heller zum zehnjährigen Bestehen des Dorfensembles geschrieben ...

  • großes Werk und kleine Kläffer

    Ein Wie Anna Seghers' Roman „Das Vertrauen Feinde der DDR in Rage bringt Von Wolf gang J o h o

    dentlich im ND — vor allem am 31. März — über den hohen politisch - moralischen Wert dieses Romans für sie geschrieben; unter ihnen in beglückender Weise auch ein polnischer Genosse. Es kann und soll hier nicht gehen um eine Konfrontation literarischer und ästhetischer diametral entgegengesetzter und unvereinbarer Meinungen und Ansichten, sowenig es Zehm und Reich-Ranicki in Wirklichkeit nur um die Rezension eines Romans ging, als sie aus allen Rohren auf „Das Vertrauen" schössen ...

  • (ADN)

    dortigen Bezirks-, Kreis- und Zentralbibliotheken leisten seit Jahren eine kontinuierliche und systematische literaturpropagandistische Arbeit. Dabei wurde den Dörfern besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Es bestehen gute Verbindungen zu zahlreichen polytechnischen Oberschulen, zu Landwirtschaftsschulen, Ausbildungsstätten für Lehrlinge landwirtschaftlicher und technischer Berufe, zu Internaten, Dorfklubs und ...

  • Kinderbuchverlag mit neuer Taschenbuchreihe

    Berlin (ADNND). Eine beeindruckende Bilanz legte der Kinderbuchverlag Berlin auf einer Pressekonferenz anläßlich seines 20jähidgen Bestehens am I. Juni 1969 vor. Die Gesamtzahl der Titel dieses Verlages beträgt mehr als 6000. Etwa fünf Millionen Bücher exportierte der Verlag ins sozialistische und kapitalistische Ausland ...

  • Dorf zu Dorf

    Aus Leserbriefen zu unserer Diskussion „Auch kulturell kooperieren — aber wie?"

    gebnisse auf ökonomischem und kulturellem Gebiet gebracht. Für den Zeitraum bis zum 20. Jahrestag unserer Republik haben wir den 2. ökonomisch-kulturellen Leistungsvergleich vorgesehen. Dabei möchten wir auch die Partner der .Verarbeitungsindustrie einbeziehen. Auf dem diesjährigen Bereichsvolkskunstfest im Januar in Vogelsang einigten sich die Leiter der Volkskunstgruppen darüber, ein gemeinsames Festprogramm zum Geburtstag der Republik zu gestalten ...

  • Kulturell hinken wir hinterher

    Wenn ich es mal zusammenrechne, sitze ich jetzt bald zehn Jahre auf dem Traktor. Ich habe also die Entwicklung auf dem Lande in den letzten Jahren miterlebt und kann mir ganz gut ein Urteil erlauben. Gerade wir in Brahmenau, Kreis Gera-Land, hatten stets die Nase vorn. Gemeinsam mit allen LPG vom Typ ...

  • Wer ist kooperationsfähig ?

    Wenn wir die Kooperation auf kulturellem Gebiet anstreben, müssen auch auf beiden Seiten, in diesem und im anderen Ort und überhaupt in allen Gemein-

Seite 12
  • Vormittags wird gedacht

    Hier sieht man die Sache so: Seit dem ersten bewußten Handschlag schafft der Mensch Zukunft. Erst unter sozialistischen Bedingungen aber wird gesamtgesellschaftliche und realistische Prognose möglich. Angesichts der wissenschaftlich-technischen Revolution fordert sie nun, alle Möglichkeiten der Optimierung gesellschaftlicher Prozesse, der automatischen Regelung komplexer Systeme zu nutzen ...

  • Vorlauf für den Sozialismus

    Das Institut bereitet sich darauf vor. Seine vier Sektoren (theoretische und ökonomische Kybernetik, spezialisierte Rechentechnik und technische Kybernetik, Leitungswissenschaft, biologische Kybernetik) mit insgesamt 42 Abteilungen sollen noch in diesem Jahr in den Rang wissenschaftlicher Institute erhoben werden ...

  • In Zukunft ganze Computersysteme

    Sogar Waleri Rakitzki bestätigt das, der große Sprücheklopfer. Redet wie ein altslawischer Kalendermacher und ist gerade 28. Sagt nicht: Ich habe 1965 hier begonnen, sondern: Anno 65 ward ich Page am Hofe Ihrer Majestät. Die Majestät aber war der Computer Kiew 67 zur Regelung von Elektronenstrahlen, einsetzbar z ...

  • Mensch und Maschine

    Hier grübeln die Gelehrten, wie das Verhältnis Mensch—Maschine in der Zukunft aussehen wird, wie eine ideale Anpassung erfolgen kann. Auch das ist eine zweiseitige Sache, in der Vergangenheit vielerorts zu einseitig angepackt. Denn die technische Vollkommenheit muß korrespondieren mit effektivstem Einsatz ...

  • Dubna der Kybernetik

    Freilich - zunächst muß erdacht sein, was wirken soll. Damit sind die 2600 Männer und Frauen in diesem Institut befaßt. Aber der Kreis wird immer weiter. Vorbei, vorbei die Zeit, da Gluschkow als Gutachter einer Dissertation in höherer Algebra keine Zeit fand, die fehlenden Zwischenglieder — sein Newtonscher Apfel — auf dem herkömmlichen Weg zu suchen und dafür flugs einen Elektronenrechner programmierte ...

  • Gab es einen Erdteil Arktika?

    Geologische Prozesse haben das Antlitz der Erde im Laufe ihrer Entwicklung wiederholt verändert und umgestaltet. Nach Auffassimg des sowjetischen Polarforschers Professor Jakow Gakkel soll sich einst im Gebiet des Nördlichen Eismeeres der Kontinent Arktika erstreckt haben, der im Laufe vieler Jahrmillionen langsam zerfallen ist ...

  • Wunderkind von Haus aus

    Der Mann. Mittvierziger, ist von Haus aus Wunderkind. Das erklärt manches. Der Rest ist Arbeit. Für Kybernetik interessierte er sich, als es sie noch gar nicht gab. Als Zwölfiähriger bastelte er an einer automatischen Funksteuerung und begann mit dem Studium der höheren Mathematik. In der zehnten Klasse entsprachen seine Kenntnisse dem Niveau der Absolventen technischer Hochschulen ...

  • Schutz vor Lues

    Pinta-Kranke, eine bei indianischen Stämmen in Kolumbien und Mexiko weitverbreitete Hautkrankheit, sind gegen die Erreger der Lues immun. Nähere Untersuchungen mexikanischer Wissenschaftler ergaben, daß die Erreger der Pinta-Krankheit (Treponema carateum) zur gleichen Familie gehören, wie die Erreger der Lues (Treponema pallidum) ...

  • Das ist alles ganz einfach

    An dieser Stelle kommt Vitali Derkatsch ins Bild, Gluschkows erster Schüler, Abteilungsleiter für physikalisch-technologische Grundlagen der Kybernetik. Bemüht, den Automaten • zu lehren, Automaten zu entwerfen. Grob gesagt. Die Eltern im Krieg verloren. Selbst Soldat gewesen. In Odessa Nachrichtenwesen studiert ...

  • Der Mann, der aus der Zukunft kommt

    keit, seine Mitarbeiter auf die Erfordernisse von morgen zu orientieren. Das klingt gut Nur brauchten wir es, bitte sehr, ein bißchen faßlicher. Aber da sind wir ja bei Vitali Derkatsch an der richtigerfAdressej In diesem insgesamt so pressefreundlichen Unternehmen (Weitsicht auch das: die öffentliche Meinung auf Kybernetik einstimmen, Verständnis und Interesse wecken) ist er der freundlichsten einer ...

  • Die Elektronenküche von Kiew

    Ein Raum der insgesamt 42 Abteilungen des Instituts für Kybernetik in Kiew. Er gleicht vielen anderen - für den Laien. Der Fachmann erkennt sofort die unterschiedlichsten Typen von elektronischen Rechenautomaten! zum Teil im Institut selbst entworfen, gebaut; zum Teil angeschafft, um zu prüfen, abzuwägen, Pläne für ganze Computersysteme zu schmieden ...

  • Albino-Gemse für Nationalpark

    Eine weibliche Albino-Gemse, die im Jahr 1965 auf dem Gran Paradiso im italienischen Nationalpark der Grajischen Alpen geboren wurde und seitdem beobachtet werden konnte, soll in den kommenden Monaten gefangen und in einen Zoo gebracht werden. Sie ist seit der Jahrhundertwende erst das vierte Exemplar dieser überaus seltenen Spielart ...

Seite 13
  • Kl r\ Ökonomisch«* INL/ Lexikon

    Moralischer Verschleiß

    Jede Maschine verliert im Produktionsprozeß ihren Wert. Einmal durch ihre Nutzung und zum anderen durch gesellschaftliche Einflüsse. Bekanntlich wird der Wert der Grundmittel im Produktionsprozeß nach und nach auf die mit ihrer Hilfe hergestellten Produkte übertragen. Dieser ökonomische Vorgang der produktiven ...

  • Bildungsvorlauf

    Jubiläum bei der Fernsehreihe „Sozialistische Wirtschaftsführung"

    Zum 50. Male wird sich die Fernsehakademie am 12. April mit der Sendereihe „Sozialistische Wirtschaftsführung" an ihre Zuschauer wenden. Der Fernsehfunk hob diese Sendereihe im Januar 1957 gemeinsam mit verschiedenen wissenschaftlichen Institutionen aus der Taufe. Es ging namentlich darum, den Führungskadern unserer sozialistischen Wirtschaft neue Erkenntnisse der Lehre von der sozialistischen Wirtschaftsführung sowie die Erfahrungen erfolgreicher Leiter zu vermitteln ...

  • An einem Nervenstrang des Güterverkehrs

    verfügen. Man muß die Fahrzeuge und ihre Einsatzmöglichkeiten kennen, im Transportrecht und Verkehrsrecht auch des Auslandes gut Bescheid wissen. Man braucht Kenntnisse in der Warenkunde. Gudrun Marwan berät stets kameradschaftlich mit ihren Mitarbeitern, um jeweils die günstigste Lösung zu finden. Ihr und ihrem Kollektiv gelang es im Vorjahr, gegenüber 1967 im grenzüberschreitenden Verkehr die Valuta-Kosten je Tonnenkilometer wesentlich zu senken ...

  • Unumgängliches Gebot

    Die dreischichtige Auslastung gerade der modernen, hochproduktiven Aggregate ist ein zwingendes, unumgängliches Gebot der wissenschaftlich-tech- ' nischen Revolution. Wir sprechen oft von der großen Dynamik, die die wissenschaftlich-technische Revolution der • Entwicklung der Produktivkräfte im besonderen und der Ökonomie im allgemeinen gebracht hat ...

  • Nicht irgendwann

    Aber die hohe Auslastung ist nur die eine Seite der Sache. Das Gesetz der Ökonomie der Zeit wirkt noch in einer zweiten Richtung, und auch diese will im Leitungsprozeß in der modernen sozialistischen Produktion mit großem Effektivitätsgewinn gemeistert sein: Moderne Anlagen, hocheffektive Produktionskapazitäten müssen nicht schlechthin und irgendwann eingesetzt werden ...

  • Es gibt keine bequemen Nebenstraßen

    Ob wir wollen oder nicht, mit diesem schnellen Tempo müssen wir Schritt halten, wenn wir auch weiter zu den führenden Industriestaaten der Welt zählen wollen. Es gibt da keine bequeme Nebenstraße. Das bedeutet, daß wir der Ökonomie der Produktionsfonds und der damit eng verbundenen Effektivität der Technologien unsere allergrößte, hellwache Aufmerksamkeit widmen müssen ...

  • 13. Rahnsdorfer Gespräch

    Berlin (ND). Im Zentralinstitut für sozialistische Wirtschaftsführung beim ZK in Berlin-Rahnsdorf fand kürzlich das 13. „Rahnsdorfer Gespräch über sozialistische Wirtschaftsführung" statt. Die Institutsleitung hatte Wirtschafts- und Parteifunktionäre aus dem Berliner Raum zu einer Problemdiskussion über die Entwicklung der sozialistischen Großforschung bei der weiteren Gestaltung des ökonomischen Systems des Sozialismus eingeladen ...

  • Preise für Gutachten

    Für das Staatliche Büro für die Begutachtung von Investitionen (SBBI) wurde eine „Richtlinieüber die Preisbildung für Leistungen bei der Begutachtung von Investitionen" - GB1. III, Nr. 1/1969 — erlassen. Sie dient dazu, echte ökonomische Beziehungen zwi - sehen dem Staatlichen Büro und den Investitionsauftraggebern herzustellen ...

  • An der Spitze bleiben

    Sie haben verstanden, daß man anders nicht zur Spitze vordringen, anders nicht an der Spitze bleiben, anders im Klassenkampf nicht bestehen kann. Mit veralteten Anlagen kann man nur schwerlich die Mittel aufbringen, um in kurzer Frist neue Anlagen anzuschaffen. Also konzentrieren sie ihre Aufmerksamkeit vor allem auf die modernen, den größten Nutzen bringenden, hochproduktiven Aggregate ...

  • Voraussetzung der Reproduktion

    Dieser höhere Gewinn ist nicht irgendein zusätzlicher Reichtum, mit dem wir sozusagen eigentlich nicht gerechnet hatten. Im Gegenteil. Seinetwegen "haben wir die moderne Anlage angeschafft. Seinetwegen arbeiten wir an dieser Anlage, wo immer es möglich ist, in drei Schichten. Diesen hohen Gewinn brauchen ...

  • Warum in drei Schichten?

    Ökonomie der Produktionsfonds und wissenschaftlich-technische Revolution Von Otto S c h o t h

    In den vergangenen Wochen konnten wir aus verschiedenen Betrieben — z. B. aus dem VEB Nähwirkmaschinenbau Karl-Marx-Stadt und aus dem VEB Maschinen- und Apparatebau Grimma ~- berichten, daß verantwortungsbewußte Arbeiter mit großem Nachdruck darauf drängen, hochproduktive Maschinen und Anlagen in drei Schichten auszulasten ...

Seite 14
  • HISTORIEN

    gemacht... Nach einer kurzen Aussprache über den sich hieraus ergebenden Tatbestand ließ der Führer und Reichskanzler den Herrn Reichsaußenminister rufen und entwickelte alsdann in unser beider Gegenwart das Bild der politischen Lage so, wie er sie im Augenblick ansähe. Er erklärte, sich keinerlei Illusionen darüber hinzugeben, daß Deutschland heute tatsächlich so gut wie völlig isoliert sei ...

  • Geheimberichte für Hitler

    „Der italienisch-abessirusche Krieg wirkt angeblich stark auf die Eingeborenen Südafrikas. Er wird offenbar stark zu einer kommunistischen Propaganda ausgenutzt; in einer Missionsschule sind im Herbst 1935 15 eingeborene Lehrer wegen Verbreitung kommunistischen Hetzmaterials entfernt worden. Man befürchtet, ...

  • Was der wohlweise Magistrat wollte

    Anderthalb Jahrzehnte später war das noch schwerer als zu Zeiten der „Harzreise". In den vierziger Jahren des 19. Jahrhunderts begann selbst Berlin, die Metropole des ostelbischen Junkerstaates, ein industrieller Schwerpunkt Deutschlands zu werden. 1844 gab es dort z. B. unter 420 000 Einwohnern nicht weniger als 50 000 Fabrikarbeiter, Tagelöhner, Kaufmannsgehilfen und dergleichen „Arbeitnehmer" ...

  • Kommunisten hoch angesehen

    Seit 1845 arbeitete im Verein in tiefster Illegalität auch die erste selbständige politische Organisation der deutschen Arbeiterklasse, der Bund der Gerechten, dessen Berliner Mitglieder ausnahmslos dem Handwerkerverein angehörten. Ihnen gelang es im Laufe des Jahres 1846, die politischen Diskussionen unter den Vereinsmitgliedern erheblich zu verstärken ...

  • „Zug der Jugend" begrüßt

    Von Dresden kommend, trifft am 5. April auf dem Schlesischen Bahnhol (heute Ostbanhof) in Berlin der aus acht Wagen bestehende' D-Zug 59 60 ein. Der von Jungaktivisten des Dresdner RAW in freiwilliger Arbeit fertiggestellte Zug ist mit den Hennecke-Fahnen der FDJ geschmückt. Zur Begrüßung haben sich Roman Chwalek, der Vorsitzende des FDGB in Berlin, Erwin Kramer, stellver- ...

  • Große Kleinstädter

    „Der Wahre Jacob", Nr. 197, 1894: :König Stumm hat es mit jener Ungenirtheit, welche den MfMionen so gut steht, offen airsgesprochen, das Uebel unserer Zeit sind die großen Städte... Zunächst wird man, sobald die Witterung solche Abbruchsarbeiten erlaubt, daran gehen müssen, Berlin wegzuschaffen. Berlin ist die größte der rakhisdeutschen Stäche und folglich das größte Uebel » ...

  • Begegnung in Lidice

    Eine in der Tschechoslowakei weilende deutsche Schriftstellerdelegation unter Leitung von Friedrich Wolf besucht am 4. April die Stätte, an der sich früher das Bergarbeiterdorf Lidice befand. Auf dem F/iedhof kommt es zu einer Begegnung mit Frauen, die den 10. Juni 1942 überlebten, als die SS das Dorf dem Erdboden gleichmachte ...

  • Wahrung nationaler Interessen

    4. bis 11. April 1949 Am 4. April trifft auf dem Güterbahnhof Frankfurt (Oder) ein Transport mit weiteren 60 sowjetischen Traktoren ein. Die schweren Maschinen vom Typ STS Nati haben den weiten Weg vom Unterlauf der Wolga hinter sich. Sie kommen aus dem Stalingrader Traktorenwerk .Roter Oktober"', das bei den Kämpfen 1942/43 von den deutschfaschistischen Aggressoren in Schutt und Asche gelegt worden war ...

  • Ein „Zettelkasten"

    Mit der Begründung, daß auch im Sprechen ungewandte Mitglieder zu Worte kommen sollten, war die Einrichtung eines „Zettelkastens" durchgesetzt worden, in dem man Fragen deponieren konnte. Da dieser Kasten öffentlich., geleer werden mußte, wurden auf diesem Weg sehr weitreichende Themen zur Diskussion gestellt, auch wenn der vom Magistrat bestallte Vorsitzende des Vereins ihre Beantwortung als „statutenwidrig" verweigerte ...

  • Schule für künftige Kämpfer

    Im Berliner Handwerkerverein wirkten im Vormärz auch revolutionäre Arbeiter / Von Dr. Kurt W e r n i c k e

    „Nachdem ich eine Strecke gewandert war, traf ich zusammen mit einem reisenden Handwerksburschen, der von Braunschweig kam und mir als ein dortiges Gerücht erzählte, der junge Herzog sei auf dem Wege nach dem gelobten Land von den.Türken gefangen worden und könne nur gegen ein großes Lösegeld freikommen ...

  • Ein Licht aufgesteckt

    „Neue Leipziger Tageszeitung vom 22. März 1944: An Stelle der am 24. März ablaufenden Kerzenbezugsausweise für Haushaltungen, die infolge der Terrorangriffe ohne Licht sind, wenden neue Kerzenbezugsausweise ausgegeben, die von den Luftschutzwarten bei den zuständigen Bezugncheinstelilen gegen Abgabe einer quittierten listenortjgen Aufstellung für die von ihnen betreuten Haushaltungen am 22 ...

  • Vor 150-75-25 Jahren

    Getös»

    „Leimiger Wochenblatt" vom 20. März 1819: Am 28. Februar Nachmittags gegen 5 Uhr hat man in und um Eilenburg, in und um Delitzsch, Zörbig und anderen Orten eine Enderschütterung, die mit einem starken Getöse verbunden war, bemerkt. Selbst in Leipzig will man etwas wahrgenommen haben. In Zörbig gab das Getöse die Veranlagung, daß eine kurz vorher begrobne Frau wieder ausgegraben war, weil man glaubte, sie sey im Grabe wieder lebendig geworden ...

  • Erfüllungsgehilfen für Besatzungsstatut

    Mit der Ablehnung des Angebots des Deutschen Volksrates, betont der Aufruf, geben die Führer der CDU. FDP und SPD in Bonn zu erkennen, „daß sie sich entweder des nationalen Notstandes nicht bewußt sind, in dem sich unser Volk befindet, oder aber daß ihnen die Be-

Seite 15
  • Erpresser Foreman steigt ein '

    , Monatelang wartete James Earl Ray in einer Isolierzelle des Shelby County Jail auf seinen für November angesetzten Termin. Zu einem Geständnis war er durch nichts zu bewegen. Da kam es plötzlich zu „gewissen Umstellungen". Man erfuhr, „Ray" habe Verteidiger Hanes ausgebootet und statt seiner den texanischen Rassisten Percy Foreman engagiert — einen der teuersten Anwälte des Landes ...

  • Polens Jugend ehrte Helden

    Wer ist ein Held? Was ist eine Heldentat? Hunderttausende Jugendliche unseres Nachbarlandes debattierten in letzter Zeit angeregt diese Fragen. Zum zweiten Male waren sie von den Jugendverbänden Polens und der Jugendredaktion des Polnischen Rundfunks aufgerufen worden, ihre „Helden des Jahres" zu ermitteln ...

  • m

    «j» Der „Bauch von Paris" verschwindet Markthallen liehen um Von Pierre Durand, Paris

    Wohl kaum ein Ausländer geht bei einem Parisbesuch an den berühmten Markthallen vorüber. Dieses außergewöhnliche Zentrum einer unglaublichen Anhäufung aller möglichen Nahrungsgüter ist einmalig malerisch, typisch, exotisch, romantisch und gigantisch — mit seinem Durcheinander von Lastwagen, seinen Bergen von Kisten, seinen Himalajas von Fleisch, seinen muskulösen Arbeitern, seinen Landstreichern, Polizisten und Prostituierten ...

  • Bohrturme in Hussi Keskessu

    von Bringfried Beer, Algier

    Vor einigen Wochen hätte selbst in Algier kaum jemand Auskunft auf die Frage geben können, wo Hassi Keskessa zu finden ist. Das hat sich schlagartig verändert. Die Arbeiter des Ortes in der ostalgerischen Sahara machten Schlagzeilen. In 2700 Meter Tiefe stießen sie bei ihren Bohrungen auf öl und entdeckten eine bedeutende Lagerstätte, deren Umfang heute noch nicht zu übersehen ist ...

  • IEN Probleme einer Viermillionenstadt Reichtum und Armut in Delhi von Hubert Berg

    Die Bevölkerung der indischen Hauptstadt Delhi ist seit der Erringung der nationalen Unabhängigkeit des Landes von der britischen Kolonialherrschaft — also in gut 21 Jahren — rapide angewachsen. Hier leben gegenwärtig, wie ein unlängst veröffentlichter Bericht der Stadtverwaltung aussagt, rund vier Millionen Menschen ...

  • Spuren über Spuren

    In Bereitschaft gehaltene Sondergruppen der Polizei stürmten zum Tatort. Dort stießen sie auf ein Übermaß sorgsam gelegter Spuren. Sie fanden ein mit Fingerabdrükken übersätes Remington- Gämemaster-Gewehr, das nur der „plötzlich abgereiste" Mr. Galt „vergessen" haben konnte. Dieser aber war Minuten zuvor in seinem weißen Ford-„Mustang" davongeDrescht ...

  • Kunstreicher Skythenschatz

    von Dr. Günter Raus. Moskau

    Hier blüht, man glaubt es kaum, ein Baum. Eigentlich ist nämlich Winter, 19 Grad Frost nach Celsius. Außerdem schneit und stürmt es. Aber wir sind ja gar nicht draußen. Wir sind in einem Gebäude auf dem alten Klostergelände der ukrainischen Hauptstadt und beschauen Silber, Gold und Edelsteine pfundweise ...

  • Auf die Mordverschwörung am Mississippi folgte das Justizkomplott von Memphis. In weniger als zwei Stunden „klärte" ein Rassistentribunal in Tennessee den Mord an Martin Luther King

    Am Nachmittag des 3. April 1968 war Martin Luther King in Memphis — der alten Hauptstadt des Sklavengebiets am Mississippi - eingetroffen, um sich ein zweites Mal an die Spitze der dort seit Wochen streikenden Müllarbeiter zu stellen. Er hatte ein Zimmer in der ersten Etage des zweistöckigen „Lorraine"-Motels bezogen, dessen Lage und Nummer das örtliche Fernsehen einigen seiner Zuschauer im Verlauf des 4 ...

  • Gesicht der Klan-Justiz"

    Wahrheit über Ray und den Mord von Memphis sei noch nicht bekannt, erklärte er gegenüber AP. „Doch auch ein normaler Prozeß hätte sie wohl kaum zutage gefördert", fügte er überzeugt hinzu. Und wenige Tage später verschied Battle „an einem Herzleiden". Schon auf dem Transport in das Zuchthaus Nashville bedauerte Ray, „auf den Schwindel hereingefallen" zu sein ...

  • Suche nach den vielen Fingern

    Doch welcher Mittel sich die von Negerhaß und Antikommunismus besessenen Dunkelmänner des Klan und deren Schirmherren in Washington auch immör bedienen werden — die „Suche nach den vielen Fingern am Abzug der Mordwaffe" wird weitergehen, zu der Coretta King die amerikanische Nation aufgerufen hat.

Seite 16
  • Äquaristik in der DDR

    Welche Rolle eine Liebhaberei innerhalb einer Gesellschaftsordnung spielt, hängt nicht so sehr von der Art dieser Liebhaberei, sondern vielmehr vom Charakter der jeweiligen Gesell-' Schaftsordnung ab. Der Fische, Wassertiere und Wasserpflanzen pflegende und züchtende Sonderling vergangener Zeiten ist in unserer Republik von einer großen Zahl organisierter Aquarianer verdrängt worden, die Freude und Entspannung in der Beschäftigung mit ihren Aquarien suchen und finden ...

  • Das Rad der Geschichte

    Zum 50. Jahrestag der Ungarischen Räterepublik, deren Errichtung im März 1919 das bedeutendste revolutionäre Ereignis in der Geschichte des ungarischen Volkes vor seiner Befreiung vom Faschismus im Jahre 1945 war, hat die Sowjetunion eine 6-Kopeken - Gedenkmarke ausgegeben. Ihr Motiv zeigt neben dem Budapester Parlament eine symbolische Skulptur des ungarischen Bildhauers Zsigmond Klsfaludy Strobl: einen Arbeiter darstellend, der mit Macht in das Rad der Geschichte greift (Abb ...

  • Kreuzworträtsel

    Waagerecht

    2. Vollversammlung, 6. Buchstabenrechnung, 10. spanische Währajngiseinheit, 15. Stier des spanischen Stierkampfes, 16. Aussehen, Miene-, 17. persische Rohrflöte, 18. dünner Zweig, 19. Einsiedler, 20. Lotterieanteilschein, 21. Beinspreiiöbung, 22. Körper, 24. Flachland, 25. „Beginn e'rnes Rennen*, 26 ...

  • Auflösung vom 22. März

    Waagerecht: 1. Kopra, 4. Rabatt, 9. Espada, 14. Kaper, 17. Stola, 18. Rupie, 19. Robbe, 20. Nil, 21. Gattin, 22. Rivale, 23. Los, 24. Element, 26. Leben, 28. Gen, 29. Tat, 30. Erin, 31. Rondell, 32. Ero, 34. Diele, 37. Ignorant, 39. Breton, 41. Trapper, 45. Ali, 47. Bett, 48. Dezennium, 52. Begösse, 54 ...

  • Auf dem 1. Rang: Orchideenmarken

    Vierzehn Tage früher als angenommen liegt dos Gesamtergebnis der Umfrage nach der schönsten und der am wenigsten gelungenen DDR- Ausgabe des Jahres 1968 vor. Genau 15 031 Stimmen mußten im den acht beteiligten Redaktionen ausgezählt wenden. Dann stand fett: Zur schönsten Emission wurde der Orchideensatz gewählt ...

  • Senkrecht

    1. Aufrecht stehende Tafel, 2. Auszeichnung, 3. immergrüner Baum, 4. Wanderhirt, 5. Matrize, 6. zweckmäßige Tätigkeit, 7. Ruderkriegsschiff, 8. Baßsänger, 9. Rundfunk- und Fernsehsprecher, 10. Radrennbahn, 11. aufgeschichteter Haufen, 12. Trecker, 13. Verfasser, Urheber, 14. chemischer Grundstoff, 23 ...

  • 6. Preisaufgabe

    Für 15 Schüler der Klasse A und 15 Schüler der Klasse B stehen 15 Eintrittskarten für eine interessante Sportveranstaltung zur Verfügung. Um sie gerecht zu verteilen, schlägt ein Schüler der Klasse A vor, alle 30 mögen sich in einer Reihe aufstellen und so abzählen, daß jeweils der 9. Schüler ausscheidet ...

  • Leser lassen lösen

    Unter dieser Rubrik veröffentlichen wir unabhängig von unserer Preisfrage zusätzliche Aufgaben, die uns mathematisch interessierte Leser vorgeschlagen haben: Ein Vater ist fünfmal so alt wie sein Sohn Klaus. In 21 Jahren wird das Alter von Klaus genau die .Hälfte vom Alter seines Vaters betragen. Wie alt sind beide jetzt? (Eingesandt von Eva Ohmann) Lösung der Aufgabe vom K ...

  • + neuheitentelegramm + neuheitan

    — Abb.). Espe (0.23 * 0.04 mk) und Ahlkirsche (0.40 + 0.07 mk) Im Motiv. Frankreich; Schloß von Hautelort in der Dordogne, eine Marke ab I. April. Liechtenstein: Staatswappen, neue Dauermarke zu 3.S0 Fr. Monacoi 100. Todestag des; Komponisten Hector Berlloz, zehn Marken, neun davon mit Szenen zur Komposition „Faust» Verdammung" ...

Seite
Die 3. Hochschulreform weist den Weg zu Weltspitzenleistungen Kommunique der 16. Sitzung des Staatsrates Jung wie unsere Verfassung Bauern säen Korn in allen Bezirken Budapester Appell wurde offizielles UNO-Dokument Gemeinsame Manöver beendet Amerikaner gedachten Martin Luther Kings Großmächte begannen Nahostberatungen Irakische Presse: DDR voll anerkennen Glückwunsch zu Ungarns Festtag Verbrecherische Tat der USA-Aggressoren Lehrbuch unseres Staatsrechts
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen