13. Apr.

Ausgabe vom 24.12.1967

Seite 1
  • Eine Keffe aus Apfelkernen Von Dr. Harald Wessel

    Heute, Kinder, wird's was geben, heute werden wir uns freu'n. Es wird große und kleine Geschenke geben. Sie werden alle Frohsinn bringen, weil sie von Herzen kommen. Weihnachten ist ja ein Fest des Miteinanders, der Freundschaft, der Sorge füreinander und des gegenseitigen Verstehens. Das Geschenk soll die Zuneigung zum anderen Menschen ganz offen zeigen ...

  • Weltöffentlichkeit begrüßt Warschauer Ergebnis

    Kairo: Unterstützung für Politik der VAR

    Berlin/Kairo (ADN/ND). Das Kommunique, der Außenministerkonferenz europäischer sozialistischer Länder hat in der Weltöffentlichkeit außerordentliche Beachtung Befunden. In politischen Kreisen Kairos und anderen arabischen. Hauptstädten wird über das Kommunique der Konferenz der Außenminister europäischer sozialistischer Länder Befriedigung zum Ausdruck gebracht, berichtete AFP am Sonnabend ...

  • Weihnachten 1967 ein Fest unserer sozialistischen Gemeinschaft liebevolle Feiern für Rentner, Grenzsoldaten und junge Vietnamesen in vielen Orten der Republik

    Berlin (SD). Allerorts in unserer Republik, mit viel Liebe vorbereitet, kann es nun beginnen: das Weihnachtsfest 1967. Reich gedeckt werden beim Schein der Kerzen heute Abend die Gabentische sein, davon kündend, daß unser aller Leben in diesem Jahr wieder schöner geworden ist. Allein das CENTRUM-Warenhaus am Berliner Alex verzeichnete einen um 11 Prozent höheren Umsatz als im Vorjahr ...

  • Solidaritätsaktion brachte bereits 775000 Mark

    .„Nhan Dan" würdigt umfassende Hilfe der DDR

    Berlin/Rostock (ADN). Die vom DDR- Rundfunk auch zu diesem Weihnachtslest eingeleitete Aktion „Dem Frieden die Freiheit" erbrachte bis zum Ende des zweiten Solidaritätskonzerts am 20. Dezember auf dem Konto 88 888 eine Spendensümme von über 775 000 Mark. Über 1000 Mark spendete die Besatzung des DDR-Frachters „Pinguin" zu den Solidaritätskonzerten des Deutschlandsenders ...

  • 1,5 Millionen Bürger reisten ins Ausland

    Berlin (ADN). 1,5 Millionen Bürger der DDR reisten 1967 — dem internationalen Jahr des Tourismus — in das Ausland, während 1,6 Millionen Reisende aus aller Welt in der gleichen Zeit unsere Republik besuchten. Nahezu-650 000 Touristen-aus der DDR fuhren durch die Vermiit-i lung des Reisebüros zu erholsamen Urlaubsaufenthalten und erlebnisreichen Kurzfahrten in die sozialistischen Länder ...

  • UdSSR produziert 1967 über 100 Mio t Stahl

    Rede Breshnews zum 50. Jahrestag der Sowjetukraine

    Kiew (ADN/ND). Die Sowjetunion wird am 24. Dezember die einhundertmülionste Tonne Stahl in diesem Jahr produzieren. Das teilte der Erste Sekretär des ZK,der KPdSU, Leonid Breshnew, am Sonnabend auf einer Festsitzung in Kiew mit, die dem 50. Jahrestag der Proklamierung der Sowjetmacht in der Ukraine gewidmet war ...

  • Widerstand gegen Neonazismus wächst

    München (ADN). Die in München kürzlich ins Leben gerufene „Aktion Januar 68" gegen die wachsende neonazistische Gefahr hat nicht nur in der bayrischen Landeshauptstadt, sondern im ganzen Bundesgebiet ein großes Echo gefunden. In den letzten Tagen ist der Aufruf zur Schaffung einer starken demokratischen Front gegen die reetaurative Bonner Nachkriegspolitik von zahlreichen weiteren prominenten Bundes- ' bürgern unterzeichnet worden ...

  • Bonn für direktes Eingreifen in Vietnam

    Bonn (ND). Die Kiesinger/Strauß- Regierung hat sich unmittelbar vor dem Weihnachtsfest für ein verstärktes direktes „Engagement" der Bundesrepublik bei der USA-Aggression in Vietnam ausgesprochen. CDU-Bundestagsabgeordneter Heinrich Gewandt, den seine Partei zur Prüfung aller Möglichkeiten unmittelbarer ...

  • Liebevoll umsorgt

    Erstmalig verleben die vietnamesischen Studenten Nguyen van Duoc (r.) und Doan Truong (2. v. f.) das Weihnachtsfest in unserer Republik. Sie sind nicht allein: Liebevoll umsorgt Familie Thüring in Torgau die beiden. Kurt Thü'ring ist Schichtleiter im Flachglaswerk Torgau, in dem dievietnamesi- .sehen ...

  • FUSSBALL-OBERLIGA Union gewann das Orfsderby mit 1:0

    Magdeburg stieß auf den dritten Platz vor / An der Spitze alles unverändert / Motor Zwidcau trotz Sieg auf letztem Platz / Nur elf Tore Zwidcau—1. FC Lok Leipzig 2 :0 Rostock-Karl-Marx-Stadt 1 :0 Jena—Stendal 1 :0 HFC Chemie-Erfurt 3 :2 Magdeburg-Aue 1 :0 Leipzig—Dresden 0 :0 ■ Union-FC Vorwärts 1:0 ...

  • AUS DEM INHALT

    Seite 4 Für Frieden und Fortschritt im Nahen Osten / Zum Ergebnis der Außenministerkonferenz europäischer sozialistischer Länder in Warschau Seite 7

Seite 2
  • 48000 Eingaben in einem Jahr

    von Werner Hopp«

    Ger». Der vor wenigen Tagen vom Bezirkstag Gera beschlossene Bezirksperspektivplan Ist nicht nur ein Dokument der Abgeordneten und der Fachleute. An diesem Plan haben wir mehr als je zuvor in unserem Bezirk gespürt, was die Mitarbeit der Bevölkerung für die Ausarbeitung der Plandokumente bedeutet. Von ...

  • Vergleiche kontra Mittelmaß

    Cottbus. Glück und Glas — wie leicht bricht das, sagt ein alt« Sprichwort. Nicht nur die Käufer schöner Gläser, sondern auch die Glasmacher selbst machen mit dieser unangenehmen Eigenschaft ihrer Erzeugnisse ständig von neuem Bekanntschaft. Nicht wenige Produkte wandern, kaum daß sie aus rotglühender Masse feste Form gewannen, wegen Fehlern im Glas sofort weiter In die Ausschußbehälter, müssen wieder eingeschmolzen werden ...

  • Weite Möglichkeiten kultureller Zusammenarbeit

    ■ In der letzten Woche weilte eine Delegation des Deutschen Schriftstellerverbanaes zu einer Beratung mit Vertretern des Sowjetischen Schriftstellerverbandes in Moskau. Aus diesem Anlaß unterhielt sich unser Redaktionsmitglied Klaus Schüler in der sowjetischen Hauptstadt mit der bekannten Literaturwissenschoftlerln und -kritikorirv Jewgenia ...

  • Weihnachtsgabe a la Bonn

    Nicht vorübergehen lassen wollte Bonn das Fest der Liebe, ohne den DDR-Bürgern zu zeigen, was die Bundesregierung darunter versteht. Die Tat sollte beweisen, wie sie sich jene „Verbesserung der menschlichen Beziehungen" vorstellt, von der zu reden sie nicht müde wird. So empfand sie es als zeitgerecht, zu Weihnachten einen DDR-Bürger, den Vertreter des Ministeriums für* Außenwirtschaft Hans Koopmann zu verhaften, der sich auf einer Dienstreise nach München befand ...

  • Nachbarschaftshilfe

    fm Dresdner Wohngebiet Altstrlesen nimmt Frau Annelies Mallunat - sie hat selbst drei Kinder - seit vielen Monaten einmal wöchentlich noch ein viertes, dessen Mutter sich auf ein Studium vorbereitet, In Ihre Obhut. Das Ist nichts Außergewöhnliches. Die DFD-Gruppe In Altstriesen hat beispielsweise einen Vertrag mit einer polytechnischen Oberschule und bemüht sich imm«r, wenn Kleinkinder von Lehrkräften erkrankt sind, um eine Pflegemuttl ...

  • Schneeschmelze und starke Fröste

    , B«rlin/lVlo»j4auilst*ttbul (ADN). Der Traum von weißen Weihnachten ist -aus. Im gesamten Flachland und in den unteren Lagen der Mittelgebirge in unserer Republik ist der Schnee weggeschmolzen. Lediglich in den oberen Lagen, wo sich die Temperaturen um den Gefrierpunkt bewegen, bestehen noch Wintersportmöglichkelten ...

  • Warenprotokoll mit KVDR unterzeichnet

    Berlin (ADN). Das Protokoll über die gegenseitigen Waren-? lieferungen und Zahlungen zwischen der Deutschen Demokratischen Republik -und der Koreanischen Volksdemokratischen Republik im Jahre 1968 wurde- am Freitag in Berlin unterzeichnet. Die • vereinbarten Warenlisten sehen eine erhebliche Steigerung des Warenaustausches gegenüber dem Jahresprotokoll 1967 vor ...

  • Chanson- und Liedplatten von Amiga

    Berlin (ADN). Bisherigen Erfolgen mit Chanson- und Liedplatten will Amiga 1968 weitere hinzufügen. In letzter Zeit waren die Veröffentlichungen mit Gisela May, Horst Schulze, dem Berliner Oktoberklub, Juliette Greco, Edith Piaf und Gilbert Becaud besonders gefragt. Im neuen Jahr werden unter anderem ...

  • Ersfe Sfranggußanlage für Grauguß

    Leipzig (ADN). Die erste horizontale Stranggußanlage für Grauguß in der DDR nahm im Betriebsteil Mölkau des VEB Gießerelanlagen Leipzig ihren Probebetrieb auf. Die Anlage ermöglicht die kontinuierliche Fertigung von Graugußsträngen nach dem hochproduktiven KokillengielJverfahren. Sie ist Teil des Rationalisierungsprogramms der WB Gießereien ...

  • Lehrkombinat für Kernkraftwerk-Erbauer

    Greifswald (ND/ADN). Zu einem modernen Lehrkombinat für über 1400 künftige Erbauer des Kernkraftwerkes Nord wurde am Freitag am Rande der alten Universitätsstadt Greifswald der Grundstein gelegt. Das berichtet unser Volkskorrespondent Berthold Baack. Die Bauleute des Bau- und Montagekombinats Nord, Betriebsteil Stralsund, wollen den ersten Bauabschnitt nach neun Monaten beenden ...

  • Ovationen für „Ritter Blaubart"

    Berlin (ADN). Offenbachs „Ritter Blaubart" in der weltberühmt gewordenen Inszenierung von Prof. Walter Felsenstein war das Präsent, das die Komische Oper Berlin am Sonnabend sich selbst und ihren Freunden zum 20. Geburtstag darbrachte. Sie hätte ihr Jubiläum kaum sinnvoller begehen können als mit der Vorstellung dieses Meisterstücks der Reaiekunst Felsensteins ...

  • Wie wird das Welter!

    Wetterentwicklung: Das Wetter wird von einem umfangreichen Sturmtief über dem südlichen Nordmeer bestimmt. An seiner Südostflanke gelangte gestern recht milde Meeresluft nach Mitteleuropa, die Temperaturen bis plus 10 Grad brachte. Selbst auf dem Brocken und Inselsberg wurden plus 3 Grad gemessen. Der Schnee taute im Flachland und in den unteren Lagen der Mittelgebirge rasch ab ...

  • DDR-Glückwünsche für Libyen

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, übermittelte König Idris I. von Libyen anläßlich des Jahrestages der Verkündung der Unabhängigkeit des Königreiches Libyen 'herzliche .Glückwünsche des Staatsrates (und des Volkes der DDR. Aus gleichem Anlaß sandten der Vorsitzende des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, der Präsident der Volkskammer, Professor Dr ...

  • Pensionare auf Thüringens Wiesen

    i/on Arno Oberländer

    Suhl. Schön anzusehen waren in äiesen Tagen die Wälder um Hildburghausen und Neuhaus am Rennweg. Ein weißer Pelz aus 3chnee hüllte ele ein. Die Bauern in beiden Kreisen denken jetzt schon, angesichts verschneiter Wälder und Wiesen, an das kommende Jahr, daran, daß sie auch im Sommer 68 wieder „Pensionäre" durchfüttern werden ...

  • Verkehrsunfall forderte Todesopfer

    Maf deburf (ADN). Zwei Todesopfer forderte am Freitagabend ein schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn Berlin—Marienborn. Nahe der Ortschaft Ostingersleben, Kreis Haldensieben, war der Westberliner PKW B— CE 780 auf den wegen Motorschadens haltenden und ordnungsgemäß gesicherten westdeutschen Lastzug STD—J 256 geprallt ...

  • Wieder zügiger auf Linie E

    Berlin (ADN). Seit Sonnabend früh geht es auf der U-Bahnlinie E nun wieder zügiger voran. Die Bahn unter dem großen Buddelplatz zwischen Alexanderplatz und Schillingstraße fährt wieder zweigleisig. Sie verkehrt während der Berufszeit alle fünf Minuten, sonnabends alle sieben und an Sonn- und Feiertagen alle zehn Minuten ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Rudi Singer, Chefredakteur; Dr. Hajo Herbell, Harri Czepuck, Dr. Sander Drobela, Dr. Günter Kertzscher, Herbert Naumann, stellv. Chefredakteure; Armin Greim, Redaktionssekretär; Horst Bitschkowski, Georg Hansen, Klaus Höpcke, Werner Schindler, Lieselotte Thoms, Klaus Ullrich, Dr. Harald Wessel

  • Was ist der Unterschied xwischtn einem NP- und einem CDU-Politiker?

    j j - r L r j lij j.- Jp n fr». . iJ} «i,. u. j F J-n ' _ ' ' , i> ■/

Seite 3
  • Was Sonst Noch Passierte

    Seite 3 B 24. Dezemfter 1967 7ND Steigerung der Puppen- Erzeugnisgruppe Neue Technologie Ökonomisches Ergebnis nach Einführung der Fließbandmethode in der PGH .Spielzeug", Rauenstein: bei gleicher Arbeitskräftezahl Produktion von 4,6 auf 5,5 Millionen Mark im Jahr; erleichterte Arbeit; verbesserte Qualität ...

  • 300 Ingenieure

    Das zu Ende gehende Jahr des VII. Parteitages hat das Denken der Menschen auch im Spielzeugland wohl schneller reifen lassen als je ein Jahr zuvor. Gewiß, auch heute noch besteht die Industrie aus fast 500 Betrieben aller Eigenrumsformen, die zusammen nicht mehr Beschäftigte haben als ein großes Chemiekoinibinat ...

  • Der „wohlinformierfe" Bundesbürger

    Sprecher: „Heute, meine Damen und Herren, politische Informationen und Vorweihnachtliches als buntes Gemisch. Beider» gilt übrigens auch unsere Meinungsumfrage in der Bundesrepublik. Wir haben sie dem Institut für Demoskopie in Allensbach sowie unseren Reportern in westdeutschen Städten in Auftrag gegeben ...

  • Die Gemeinschaft der Spielzeugmacher

    Absurd ist es, an die DDR von heute den Maßstab von 1949 legen zu wollen. Damals haben wir uns in der ersten Verfassung des deutschen Arbeiterund-Bauern-Staates eine Voraussetzung für gesellschaftliche Veränderungen geschaffen, die weit tiefer gehen als die Beseitigung des Bezugsscheinsystems. Die Spielzeugmacher, ...

  • Jeder Pfennig zählt

    Eine Puppe hat bekanntlich zwei Augen. Bei 6,5 Millionen Puppen im Jahr sind das 13 Millionen Augen. Senkt man die Produktionskosten je Puppenauge, zum Beispiel durch Mechanisierung, um einen Pfennig, so ergibt sich eine Einsparung von 130 000 Mark. Bei 4 Pfennig Einsparung ist die halbe Million voll ...

  • Erzeugnisgruppe „Puppe"

    Alles gut und schön, könnte man sagen. Aber gibt es nicht immer nodi Komplementäre, Inhaber von Privatbetrieben, Gesellsdiafter und Genossensdiaftshandwerker, die an überholten Fertigungsmethoden, traditionellen Erzeugnissen und überbreiten Sortimenten festhalten? Wie überwindet man politisch-ideologische ...

  • Im Zeichen des Sonneberger Reiters Eine weihnachtliche") Betrachtung über wirtschaftliche ) Dinge Von Dr. Franz Krahi

    Handwerks. Dadurch wurde die organisatorische Zersplitterung eingedämmt. Aber die produktionsmäßigen Veränderungen, der technologische Fortschritt, der Übergang zur sozialistischen Großproduktion, ohne die es kein Mithalten mit dem Weltstand geben kann — sie sollten erst noch kommen. Sie erfordern neben den notwendigen organisatorischen Voraussetzungen auch einen bestimmten Reifegrad im Denken der Beteiligten ...

  • An der Schwelle der Halbmilliardengrenxe Übersicht über Struktur und Entwicklung der Spielzeugindustrie

    Zahl der Betriebe (alter Eigentums- gruppen und zum Teil Artikelgruppen formen) der DDR-Spielzeugindustrie: gebildet. 499. Darunter 251 Privatbetriebe. Es be- „ „ ,_ ... .„_ . _ .. . stehen neun Erzeugnisgruppen, nämlich Pro-Kopf-Produktion 1967 in Betrieben für Holzspielwaren, Puppen, Plüschspiel- »ersehiedener Eigentumsformen des Bewaren ...

  • Neue Technologie

    Alte Technologie

Seite 4
  • 1

    und Familie, Wohngebiet und Erholungszentren — alle Sphären des Lebens wird die sozialistische Kultur und Kunst durchdringen. Unsere Kultur ist eine Kultur für das Volk, geschaffen und getragen durch das Volk. # Sozialistische Kulturpolitik heute bedeutet, bei der Gestaltung des entwickelten gesellschaftlichen ...

  • IM

    Die Frage nach der Zukunft des Menschen, nach der Perspektive seiner Kultur und Kunst bewegt die progressiven Kulturschaffenden und Künstler der ganzen Welt. In der Deutschen Demokratischen Republik wird diese Frage klar beantwortet; ausgehend von der Wissenschaft der gesellschaftlichen Entwicklungsgesetze ...

Seite 5
  • Kamptbetonfe Begegnung Blochwitz sicherte Sieg

    Von Gerhard Schall er ä Ex-Oberligaspieler Rostock. Während des ganzen Spiels beeinträchtigten Regen und eine steife Ostseebrise die spielerischen Aktionen beider Mannschaften und stellten an alle Aktiven zum Abschluß der ersten Halbserie noch einmal hohe Anforderungen. Die Rostokker begannen in den ersten zehn Minuten recht unsicher, was vor allem auf das Fehlen des erkrankten Pankau zurückzuführen war ...

  • Man hatte vieles gemeinsam

    Viele haben wahrscheinlich bei diesem Tou- und Regenwetter nicht damit gerechnet, daß der Platz in der Wuhlheide bespielbar sein könnte. Doch dieser Platz bewies Qualitäten. Man merkte ihm die Witterungsstrapazen nur wenig an. So sahen nur 4000 das mit Spannung erwartete Ortsderby. Unions Funktionäre waren die Sorge los, den Platz wegen überfüllung vor dem Anstoß schließen zu müssen, wie das vor einem Jahr der Fall war ...

  • Berliner Pokale gingen nach Meißen

    750 junge Volleyballer beendeten internationales Turnier

    750 junge Volleyball-Spielermnen und -Spieler aus der DDR und der CSSR beschlossen am Sonnabend in Berlin ein ereignisreiches Sportjahr. Das zweitägige Turnier vermittelte zugleich einen Vorgeschmack auf die II. Deutsche Kinder- und Jugendspartakiade der DDR 1968 in Berlin. Die beiden vom Bezirksfachausschuß Berlin gestifteten Pokale wurden von den Jungen und Mädchen nach Meißen „entführt" ...

  • Italien und Frankreich im EM-Viertelfinale

    Italien—Schweiz 4 : 0, Frankreich—Luxemburg 3 :1

    Für das Viertelfinale der Fußball-Europameisterschaft qualifizierten sich am Sonnabend Italien und Frankreich. Die Italiener besiegten vor 30 000 Zuschauern in Cagliari/Sardinien die Schweiz durch Tore von Mazzola, Riva und Domenghini (2) mit 4:0 (3:0), und Frankreich war vor 10 000 Zuschauern in Paris gegen Luxemburg mit 3:1 (1:0) erfolgreich ...

  • Alleingang entschied

    Von Erwin Weise» Ex-Oberligaspieler Halle. Beide Mannschaften zeigten besonders in der ersten Halbzeit recht ansprechende Leistungen, wobei die Saalestädter von Anfang an die Absicht erkennen ließen, durch einen Sieg vom Ende der Tabelle wegzukommen. Zunächst schien auch alles nach Wunsch zu laufen, als Langer innerhalb von acht Minuten den HFC mit 2 :0 in Führung bringen konnte ...

  • Koptlose Außenstürmer

    Von Arthur Fischer, Fußballmitarbeiter Leipzig. Die nicht beneidenswerte Lage der Chemiker in der Tabellenleiter gebot, unbedingt einen Sieg zu erringen. Und dieses eiserne „Muß" wirkte sich auf das gesamte Spiel aus. Ea war unproduktiv und verkrampft. Das Treffen verlief ohne Höhepunkte. Die Gäste aus Dresden hatten in der ersten Hälfte Vorteile, ohne sonderlich gefährlich werden zu können ...

  • Alles war drin

    Von Rolf Gabriel, Fußballmitarbeiter Berlin. Dieses Ortsderby in der Wuhlheide war so recht nach dem Geschmack der Zuschauer. In diesem Spiel war alles drin. Man sah rassige Zweikämpfe, technische Delikatessen, ausgezeichnete Spielzüge und die Dramatik kam auch nicht zu kurz. Als alles schon damit rechnete, wiederum ein 0 :0 wie vor einem Jahr zu erleben, passierte ausgerechnet dem stärksten Vorwärts- Spieler Hamann das Mißgeschick, einen Flankenball ins eigene Tor zu schlagen ...

  • Loch im Abwehrnetz

    Von Rolf Theile< Ex-Oberliga spiel er Magdeburg. In der Elbestadt war man auf den Gegner aus Aue besonders gespannt. Seine Leistungen in den vorangegangenen Spielen nötigten Anerkennung ab. Die Wismut-Elf kam mit einer betont defensiven Einstellung auf den Rasen, und die Abwehr gab den Magdeburger Angriffsspitzen keinen Meter Spielraum ...

  • Klug mattgesetzt

    von Helmut Möekelj Ex-Oberligaspieler Zwickau. Allen 22 Akteuren gebührt Anerkennung für ihre gute Leistung auf schwer bespielbarem Boden. Zwickau suchte von Beginn an das Spiel und setzte den Gegner mit klugen Spielzügen matt. Die Gastgeber warteten mit einer geschlossenen Mannschafteleistung auf, für die besonders das zweite Tor spricht ...

  • Komitee für die Geschichte des Sportes

    Im November 1967 wurde beim Weltrat des Sportes und der Körperkultur bei der UNESCO ein Forschungskomitee für die Geschichte der Körperkultur gegründet. Sein Präsidium bilden Vertreter von 11 Ländern (UdSSR, USA. Polen, Jugoslawien, Bundesrepublik Deutschland, Deutsche Demokratische Republik, Belgien, Spanien, Japan, Ungarn und die CSSR) ...

  • Lydia Skoblikowa fuhrt

    Bei den Jakow-Melnikow-Ge« denkwettbewerben der sowjetischen Eisschnelläufer in Tscheljabinsk hat sich am Sonnabend bei den Frauen die vierfache Olympiasiegerin Lydia Skoblikowa mit 97,366 Punkten nach zwei Disziplinen (500 m und 1500 m) an die Splt2e gesetzt. Auf dem zweiten Platz folgt Tatjana Sidorowa mit 98,833 Punkten ...

  • Wieder Weifrekord im Gewichtheben '

    Einen neuen Weltrekord Im Gewichtheben stellte der 26jährige Karl Pumpurin (Riga) bei der «owjetifidien Mannschaftsmeisterschaft in Jerewan aut Pumpurin brachte im Drücken des Mittelschwergewicht» 170,5 kg zur Hoch» strecke und überbot mit dieser Leistung den bisherigen Weltrekord seines Landsmannes Michail Schabajew um 1,5 kg ...

  • EISHOCKEY

    Internationale Freundschaftsspiele: Spokane Jets (USA)-UdSSR-Auswahl 1 : S (0 : 3, 0 : 2, 1 : 0). Edrrionton Nuggets (Kanada)—Finnland 3 : 6 (1 : 2, 1 :1, 1 : 3). Red Wings Hamilton (Ontario) gegen rumänische Nationalmannschaft 2 . 7. Damit Kanadareise beendet mit 3 Siegen, 5 Niederlagen und einem Unentschieden ...

  • Eishockeyschülerin der Seelenbinder-Halle

    Konto-Nr. 4/18», Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr. 655 09 — Allein!«e Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BBBLIN, W! Berlin, Ho$enthaler Straße 28—81. und alle DEWAG- Betriebe und Zweigstellen in den Bezirken der DDR — zur Zelt eilt die AnzeicenpreiiMste tfr. n vom Mars INC 30076

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: 103 Berlin, UauerstraSe 39'«. Tä. ?3 03« — Vertat; 105« i-ertln, Schönhauser Allee 17«, Tel. «0014 -• Abonnementspreis monatlich 3,50 Mark — Bankkontos Berliner Stadtkontori 1051 Berlin, Schönhauser Allee 144.

  • LEICHTATHLETIK

    Neue Ilallenweltbestlelstunf im Kugelstoßen durch Europameisterin Nadeshda Tschichowa (UdSSR) mit 17,86 tn. Sie übertraf die Bestleistung von Tamara Press um 0.11 m.

  • Ortsderby für Union Jena hielt Vorsprung

    Magdeburg nach Abschluß der ersten Halbserie auf Platz 3 / Zwickau schöpft nach 2:0 gegen Lok Leipzig neue Hoffnung / Meister Karl-Marx-Stadt mit negativem Punktverhältnis auf Rang 9

    von unserem Mitarbeiter Max Schlosser

Seite 6
  • Torpedierung durch die USA

    Die Segnungen des Friedens, den das heroische vietnamesische Volk erkämpft hatte und der durch das Genfer Abkommen bestätigt worden war, wirkten sich nach 1954 in Nordvietnam voll aus. Dort entwickelte sich in zehnjähriger friedlicher Aufbauarbeit unter Führung der Partei der Werktätigen Vietnams ein sozialistischer Staat, dessen hervorragende Errungenschaften besonders in Fragen der Demokratie, der Volksbildung und des Gesundheitswesens auf den ganzen südostasiatischen Raum, ausstrahlten ...

  • Johnsons „Friedensoffensiven" — pure Heuchelei

    Die Westpresse kann sich nicht genug tun, die amerikanischen „Friedensinitiativen" herauszustreichen. Ja, es stimmt, daß Johnson am 8. Februar 1967 zum Tetfest in einem Brief an Ho chi Minh scheinheilig der Hoffnung Ausdruck gab, „daß der Konflikt in Vietnam zu einem Ende gebracht werden kann". Aber während der USA-Präsident schrieb, brachen Einheiten der 101 ...

  • DDR fest an der Seite des Brudervolkes

    Seit langem unterhält die DDR enge brüderliche Beziehungen zur Demokratischen Republik Vietnam. Sie verstärkt auch ständig die Zusammenarbeit mit der FNL Südvietnams. Grundlage für ihre feste Solidarität mit dem kämpfenden Vietnam ist die Arbeit in Betrieben und Institutionen, wo die Verträge und Abkommen verwirklicht werden, die die staatliche Unterstützung festlegen ...

  • Fortgesetzte Eskalation

    Seit nunmehr zehn Jahren führen die USA-Imperialisten ihren blutigen Interventionskrieg gegen die Bevölkerung Südvietnams. Da den amerikanischen Waffen der von Jahr zu Jahr versprochene Sieg versagt blieb, wurden immer mehr Soldaten ins Verbrechen gehetzt. Es fing scheinbar ganz harmlos an, als Eisenhower 195 ...

  • Vietnam fernes Land — unserem Herzen so nahe

    racaL Von Karl. Heinz Hagen und Hannelore Kauf feit

    Am Anfang muß als wichtigster Fakt stehen: Während des zweiten Weltkrieges kämpfte da« vietnamesische Volk an der Seite der Antihitlerkoalition gegen die japanischen Eindringlinge und gegen die französischen Kollaborateure von Vichy. Unter Führung der Liga für Unabhängigkeit Vietnams (abgekürzt Viet Minh) ...

  • Wahre Vertreterin des Volkes

    Die in der „Front" Vereinigten Volkskräfte, die bis zum gegenwärtigen Zeit- v punkt vier Fünftel Südvietnams befreit' haben und für Leben und GJück von zehn Millionen Menschen verantwortlich sind, haben in ihren Gebieten wichtige Anliegen der bürgerlich-demokratischen Revolution — wie beispielsweise die Bodenreform und die Bildungsreform — erfüllt ...

  • Regierungsunfähige Marionetten

    Das volksfeindliche Marionettenregime hingegen, das sich jahrelang erfolglos bemüht hat, die Kontrolle über die restlichen vier Millionen Einwohner aufrechtzuerhalten, ist in sich so korrupt und zerstritten, daß es aus eigener Kraft zur Regierung niemals fähig war und ist. Seit der faschistische Diktator Diem am 1 ...

  • Unbezwingbar und von mächtigen Freunden unterstützt

    1,7 Millionen Tonnen Bomben haben die USA-Luftpiraten vom Juli 1965 bis zum November 1967 über Nord- und Südvietnam abgeladen. Um sich eine annähernde Vorstellung vop der Größenordnung machen zu können, sei zum Vergleich erwähnt, daß während des zweiten Weltkrieges auf den vom faschistischen Deutschland besetzten Teil Europas (einschließlich Deutschland selbst) insgesamt 1,54 Millionen Tonnen Bomben fielen ...

  • Der Weg zum Frieden

    Den Weg 2mm Frieden hat der Ministerpräsident der DRV, Pham van Dong, im Verlauf eines Interviews für die „New York Times" im Januar 1967 dargelegt, in dem er noch einmal auf die bekannten vier Punkte aus seiner Rede vom 8. April 1965 hinwies: "I Anerkennung der Unabhängigkeit. ■*•• Souveränität, Einheit ...

  • MOSKAU:

    Auf der Festsitzung zum 50. Jahrestag des Großen Oktober betonte Leonid Bresihnew, die sowjetische Hilfe werde „solange andauern, bis die amerikanischen Imperialisten ihre schändlichen, verbrecherischen Abenteuer beenden und Vietnam verlassen". Wenige Wochen zuvor hatten die UdSSR und die DRV die Lieferung von Flugzeugen, Fla-Raketen, Geschützen, Munition, Ausrüstungen und Transportmitteln vereinbart ...

  • WASHINGTON:

    Selbst in den USA ist die Bewegung gegen das Vietnamverbrechen stark gewachsen. „Kein Krieg in unserer nationalen Geschichte hat unser Gewissen jemals so verletzt und unseren nationalen Interessen so geschadet", erklärte Friodensfiobelpreisträger Dr. Martin Luther King. Eindrucksvolle Aktionen der letzten ...

  • Die Genfer Indochina-Abkommen

    .Im Zeichen dieses großartigen Sieges begann am 8. Mai 1954 die Genfer Indochina-Konferenz. Am 21. Juli 1954 stimmten die beteiligten Mächte einer Abschlußerklärung zu, in der die am 20. Juli unterzeichneten Indochina-Abkommen bestätigt und ihre Einhaltung bekräftigt wurden. Diese Abkommen stellten den Frieden auf der Grundlage der Souveränität, Unabhängigkeit, Einhdt-tmd territorialen Integrität In Vietnam, Laos und Kambodscha wieder her ...

  • WARSCHAUER VERTRAGSSTAATEN:

    Im Juli 1966 nahmen die Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages die „Erklärung zur Aggression der USA in Vietnam" an. Darin wird der DRV jede Hilfe zugesichert, die zur Zerschlagung der Aggression notwendig ist. Die USA werden gewarnt und auf die Folgen aufmerksam gemacht, die eine Fortsetzung der Aggression auch für die Aggressoren selbst haben könnte ...

  • PHNOM PENH:

    Stellvertretend für viele nichtpaktgebundene Staaten sei hier Kambodscha genannt. In einem Kommunique anläßlich eines mauretanischen Staatsbesuches fordern Staatschef Norodom Sihanouk und Präsident Mokhtar Ould Daddah: Einstellung der Bombenangriffe, Abzug aller ausländischen Truppen aus Südvietnam, Anerkennung der FNL ...

  • KARLOVY VARY:

    Auf der Konferenz kommunistischer und Arbeiterparteien Europas im April 1967 riefen die 24 Teilnehmerdelegationen die Welt auf, „den Kampf für die bedingungslose Einstellung der amerikanischen Bombardierung der DRV und der anderen gegen das vietnamesische Volk gerichteten Aggressionakte zu verstärken" ...

  • ROSKILDE:

    Das internationale Russell-Tribunal zur Untersuchung der amerikanischen Kriegsverbrechen in Vietnam sprach die Johnson-Regierung schuldig des Völkermords. In einer weiteren Sitzungsperiode will sich das Tribunal mit Komplicen des Aggressors — darunter auch der Bonner Regierung — befassen.

  • Weltprotest gegen Johnsons Mordfeldzug

    Die Eskalation des USA-Mordfeldzugs gegen Vietnams Volk mobilisiert die ganze Welt. Die Front der Gegner das Verbrechens, an deren Spitze die Sowjetunion und die anderen sozialistischen Staaten siiehen, vereint heute Menschen aller' Nationen, Klassen und Konfessionen:

  • PARIS:

    Präsident de Gaulle bezeichnete auf seiner jüngsten Pressekonferenz erneut den amerikanischen Krieg in Vietnam als „verabscheuungswürdig". Solange nicht Frieden in Südostasien herrsche, werde es keine allgemeine Minderung der Spannungen geben.

  • ROM:

    Tausende Italiener beteiligten sich am Friedensmarsch Mailand—Rom. um gegen die USA-Aggression zu protestieren. Er endete am 29. November mit einer machtvollen Kundgebung von 5000 Demonstranten.

  • OTTAWA:

    Kanadas Außenminister Paul Martin erklärte im Parlament: .,Es ist klar, daß kein Gespräch zwischen den kriegführenden Parteien beginnen kann, ehe die Bombenangriffe nicht aufhören."

  • STOCKHOLM:

    Auf ihrem Außerordentlichen Parteitag erklärten sich die schwedischen Sozialdemokraten „gegen die USA-Politik in der Vietnamfrage und gegen die gesamte amerikanische Kriegführung".

Seite 7
  • Kurz Berichtet

    24. Dezember 1967 / ND / Seite 7 Nachrichten aus aller Welt Lij Was sonst noch passierte wegen Diebstahls wurde ein Adler In der usbekischen Stadt Namangon „vorübergehend Inhaftiert". Der Räuber hatte sich an- einem Kiosk über herrliches Hammelfleisch hergemacht und war daraufhin yon einem Milizionär auf die Wache gebracht worden ...

  • Ungarns Volkswirtschaft vor neuer Etappe *

    Drei Tage lang haben Ungarns Abgeordnete allseitig und eingehend den Staatshaushalt für das nächste Jahr diskutiert und Ihm am Freitagabend Gesetzeskraft verliehen. Erstmalig wurde der Etat »chon vor seinem Inkrafttreten verabschiedet, und das kennzeichnete bereits etwas Neues, nämlich, daß er das finanzielle Gerippe einer neuen Phase in der Entwicklung der Gesellschaft und der Volkswirtschaft sein wird, denn ab 1 ...

  • Ernste Lage erörtert

    Vom 19. bis 21. Dezember 1967 trafen 6ich deshalb in Warschau die Außenminister von 8 sozialistischen Staaten Europas, um die Entwicklung der Lage im Nahen Osten zu erörtern. Die Außenministerkonferenz knüpfte an die Beratungen der Ersten Sekretäre der kommunistischen und Arbeiterpartelen und Regierungschefs europäischer sozialistischer Staaten an, die im Verlauf der letzten 1 Monate zu Problemen des Nahen Ostens durchgeführt Wurden ...

  • Kurz berichtet

    Forsch ungstests

    Moskau. Die Sowjetunion wird vom 25. Deiember 1967 bis ium 10. Januor in einem Gebiet des Stillen Ozeans Bombenexplosionen zu Forschungszwecken vornehmen. Diese Experimente erfolgen im Rahmen eines wissenschaftlichen Programm* mit dem ZM, Erdbebenprognosen anzustellen. Schüsse gegen Demonstranten Kalkutta ...

  • Proteste gegen Schütz-Justiz

    Beweise für wachsende Rechtsunsicherheit in Westberlin

    Westberlin (ND). In der Westberliner Öffentlichkeit, besonders unter der Studentenschaft, hat das Urteil der Klassenjustiz des Senats gegen den Studenten Fritz Teufel erregte Diskussionen ausgelöst. Der 24jährige, der sich am 2. Juni an der großen Demonstration vor der Westberliner Oper gegen den Schah-Besuch beteiligt hatte,, war wegen angeblichen Landfriedenshtuchs festgenommen und 148 Tage in „Untersuchungshaft" gehalten worden ...

  • Neonazis wollen der Welt neue Ruinen bescheren

    „Corriere della Sera" fordert Verbot der NP

    Rom (ND). Der Mailänder „Corriere della Sera" erhebt in einem redaktionellen Kommentar zur jüngsten Entwicklung in der westdeutschen Bundesrepublik die Forderung, die neonazistische NP zu verbieten. Das Blatt schreibt: „Jetzt ist es Zeit, die NPD für ungesetzlich zu erklären. Es ist eine moralische und eine politische Notwendigkeit — politisch, weil diese Partei schon in ihrem jetzigen Ausmaß Deutschland schwer schädigt ...

  • Johnson bei Aggressoren

    „Prawda": Canberra-Konferenz manifestierte Kriegskur'-T

    Silgon <ADN), USA-Präsident Eyridon B. Johnson stattete am1 Sonnabend (Ortszeit) den amerikanischen Aggressionstruppen In Südvietnam einen Blitzbesuch ab. Ef hatte zuvor in Canberra eine Beratung über den verbrecherischen Krieg abgehalten, an der Staats- und Regierungschefs jener Länder teilnahmen, die durch den Einsatz von Söldnern die USA-Aggression unterstützen ...

  • Politische Regelung nötig

    Es verdient besonders unterstrichen zu werden, daß die Außenminister ihre Meinungen über mögliche Schritte austauschten, die das Ziel haben, zu einer politischen Regelung der Probleme des Nahen Ostens im Sinne der Verwirklichung der genannten Resolution des Sicherheitsrates beizutragen. Die große Bedeutung ...

  • Souveränität Zyperns ist unantastbar

    Fedorenko fordert Abzug alier ausländischen Truppen New York (ADN-Korr.). Der UNO- Sicherheitsrat hat am Freitagabend einmütig die Verlängerung des Mandats für die UNÖ-Truppen auf Zypern um weitere drei Monate beschlossen. Vor der Abstimmung hatte der sowjetische UNO-Chefdelegierte Professor Nikolai Fedorenko erklart, daß die Stationierung von UNO-Truppen auf Zypern über, mehrere Jahre hinaus nicht als normal bezeichnet werden kann ...

  • Für Frieden und Fortschritt im Nahen Osten

    Zu den Ergebnissen der Außenministerkonferenz europäischer sozialistischer Länder in Warschau

    In der Bilanz der Internationalen Po* litik des zu Ende gehenden Jähret 196T nehmen die Ereignis«« Im Nahen Otten einen bedeutenden Platz ein. Die Israelische imperialistische Aggression gegen die arabischen Nachbarstaaten hat mit aller Deutlichkeit die Gefahren offenbart, die dem Frieden in diesem Gebiet drohen ...

  • Auf seiten der Araber

    Auf der Konferenz bekräftigte Minister > Winzer- die klare antiimperialistische Haltung der DDR zur Aggression in Nahost, die Versicherung, die DDR .werde auch -in Zukunfj an der Seite der Araber stehen und ihrem gerechten Kampf zur Überwindung der Folgen der Aggression alle mögliche Unterstützung gewähren ...

  • Helmut Schmidt: Kein Verbot

    Hannover (ADN/ND), Der Vorsitzende der SP-Bundestagsfraktion, Helmut Schmidt, hat In einem Interview mit der „Gewerkschaftspost" ein »Verbot der neonazistischen NP und die Reduzierung der Bonner Rüstungsausgaben abgelehnt. Unmißverständlich sprach er sich für die Notstandsgesetz« aus. Die „Gewerschuftspott" ...

  • Bonner Waffen für Athener Junta

    Stockholm (ADN-Korr.). Der im Exil lebende griechische Journalist und Politiker, Georgios Patsis, Mitglied der griechischen Zentrumsunion, hat die Bonner Regierung der Waffenhilfe für die griechische Militärjunta angeklagt. In einer Erklärung, die auch dem schwedischen Ministerpräsidenten Tage Erlander ...

  • SS-Mörder weiter auf freiem Fuß

    Hamm (ADN). Der im Essener Prozeß gegen drei ehemalige Angehörige der SS-Wachmannschaften des KZ Mittelbau Dora bei Nordhausen angeklagte Massenmörder, der ehemalige SS-Oberstürmbannführer Helmut Bischoff, bleibt welter auf freiem Fuß. Diese Entscheidung hat das Oberlande»gericht Im Hamm getroffen. Die Staatsanwaltschaft und der Nebenkläger Professor Dr ...

  • Täuschungsmanöver des Militärregimes

    Athen (ADN). Ein neues durchsichtiges Manöver hat die Athener Militärjunta am Sonnabend gestartet. Unter dem Druck der internationalen Solidaritätsbewegung und dem Kampf der griechischen Patrioten verkündete Juntachef Papadopoulos eine Teilamnestie für polnische Gefangene. Ausdrücklich werden alle Kommunisten von dieser Amnestie ausgenommen ...

  • Paul Robeson im Krankenhaus

    Philadelphia (ADN/ND). Der seit mehreren Jahren erkrankte weltberühmte Negersänger -Paul Robeson ist In dieser Woche in die Universitätsklinik Philadelphia eingeliefert worden, meldet AFP. Robeson, der dem Weltfriedensrat angehört und Traget* tle* Internationalen Lenin-Friedenspreises ist, hatte bei seinem letzten Europaaufenthalt auch In der DDR geweilt ...

  • Münchner SP lehnt Notstandsgesetze ab

    . „Mttrt<%e& ^AptyNDl. ^Dle Unterbezirkskonferenz der Münchner SP hat den Partei vorstand in Bonn Im Namen von über 10 000 sozialdemokratischen .Mitgliedern erneut aufgefordert, jede Verfassungsänderung durch die Notstandsgesetze abzulehnen. In weiteren Anträgen fordern die Sozialdemokraten von der Bundesregierung eine Verringerung des Rüstungshaushalts ...

  • Jungsozialisten für DDR-Anerkennung

    OMenbaoh (ADN). Die Anerkennung der DDR durch die Bonner Regterung haben der Vorsitzende der Offenbacher Jungsozialisten, Gerolf Mayer, und sein Stellvertreter Bernd Totzauer befürwortet. Sie betonten, das Problem zweier faktisch bestehender deutscher Staaten mit unterschiedlicher Gesellschafts- Und Wirtschaftsordnung lasse sich nicht durch die Bonner Alleinvertretungsanmaßung lösen ...

  • Was sonst noch passierte

    wegen Diebstahls wurde ein Adler In der usbekischen Stadt Namangon „vorübergehend Inhaftiert". Der Räuber hatte sich an- einem Kiosk über herrliches Hammelfleisch hergemacht und war daraufhin yon einem Milizionär auf die Wache gebracht worden. Da der „lokkere Vogel" nicht vorbestraft war, kam er mit einer Verwarnung davon ...

Seite 8
  • Silhouette 1968

    Ist das „Maulwurfsjahr" zu Ende? Die neue Alexsilhouette wird in ihren Umrissen 1968 deutlich sichtbar werden. Die Gebäude wachsen. Anfang April beginnt der Gleitbau für das Hochhaushotel. Das Warenhaus gewinnt an Höhe. Das Bürogebäude in der Prenzlauer wird im Herbst bereits übergeben. Das Haus der Elektroindustrie befindet sich im Ausbau, und am Gebäude der Zentralverwaltung für Statistik beginnt die Montage ...

  • Es blieb Stückwerk

    In den zwanziger Jahren blühte der Spott über die „Pläne zur Ausgestaltung des Alex". Man schrieb viel über große Projekte, errichtete das heutige CEN- TRUM-Warenhaus und das Berolina-Haus, doch blieb alles Stückwerk. Der Platz, seit Jahrzehnten Knotenpunkt das Großstadtverkehrs, konnte im kapitalistischen Deutschland mit seiner Grundstücksund Bodenspekulation nie eine beständige städtebauliche Gestaltung finden ...

  • „Acta Alexanderplatz"

    Einer der Ordner trägt, mit gestochener Handschrift geschrieben, den Titel „Acta der Stadtverordneten-Versammlung zu Berlin, betreffend: den Alexanderplotz". Die Akte beginnt, datiert auf den 13. Juni 1850, mit der Ablehnung des Antrages eines „gemeinnützigen Vereins", der auf dem Alexanderplatz einige Bäume gepflanzt haben wollte ...

  • Einheitliches städtebauliches Ensemble

    Jetzt buddelt und baut man wieder, noch bis 1970. Ein kühner Plan nimmt Gestalt an, beraten und beschlossen von der Parteiführung, der Regierung und den Stadtverordneten. Die Führung unserer marxistisch-leninistischen Partei, zu wissenschaftlicher . Vorausschau befähigt, widmet sich der Aufgabe, von ...

Seite 9
  • Was ist eigentlich menschlich?

    Zu einem krummen Weihnachtsgeschäft Von Dr.Günter Kerf zscher

    so werden die meisten zu der Antwort gelangen, es war der Krieg. Noch heute ist der Krieg die schlimmste Bedrohung der Lebenslage. Der Qualität nach ist sie beim heutigen Stand der Militärtechnik schlimmer denn je. Wenn es aber, anders als in früheren Jahrzehnten, heute möglich geworden ist, einen neuen Weltkrieg zu verhindern, so ist das der Kraft der sozialistischen Gemeinschaft zu verdanken, die den Kern der Friedenskräfte ■in der Welt ausmacht ...

  • Mutter Lans Weibnaebtsbotschaft

    Es liegt ein Jahr zurück. Ich wollte abends in Vinh Linh sein, jener Stadt unweit des siebzehnten Breitengrades, die kaum wie eine ändere dem Terror amerikanischer Flugzeuge, Kriegsschiffe and Fernartillerie ausgesetzt war. Vier Stunden wartete ich vergeblich auf die Fähre. Einer der breiten Wasserläufe vor meinem ...

  • Am Lebensabend tätig und geborgen

    Mehr ak sonst sind die Herzen der Menschen- im Weihnachtsmonat füreinander aufgeschlossen. Bei aller Geschäftigkeit depkt jeder daran, wie er anderen wohl eine Freude machen könnte. Auch wir Älteren haben die besondere Liebe und Fürsorge in diesen Tagen wiederum wohltuend empfunden. Wo auch immer wir ...

  • ■■■■■liiilllil ju einem -2* an ©dtfame Jdctjen

    <Bortbe,befragt tinft. weiften Cefer er fitb omnfebr.. onttDOrtttt: den unbefongenften. 6er midj. fidi und die Welt pergißt unb in dem ^udic nur lebt, frtv bjer fidi über die Cettcrw brugt. mit Iridjt jugePmf* frnen 3ugcn jene CVichfritcn Pontcolliert. trgnnjt und erneuert, die Sruditigfrit und Kälte ...

Seite 10
  • Kolloquium zwischen Schiff und Rügen Radio

    Über den Kurzwellendienst von Rügen Radio wurde Ende vergangener Woche das sowjetische Schiff „Professor Wise" gerufen. Wir wollten mit Dr. Peter Glöde telefonieren, dem Leiter der DDR-Gruppe, die an der 13. sowjetischen Antarktisexpedition teilnimmt. „UPUL DE DHS..." In allgemeinverständlichen Worten ausgedrückt heißt das:1 ...

  • Drei neue Trabanten errechnet

    In unserem Sonnensystem müßten sich noch drei Monde, befinden, die bisher von keinem Spiegelteleskop entdeckt worden eind. Zu dieser Ansicht kamen die Astronomen Dr. Bow'ell vom französischen Observatorium in Meudon, Dr. Wilson von der Sternwarte der Londoner Universität und der schwedische Astronom von der Stockholmer Technischen Hochschule, Dr ...

  • Urgeschichte neu periodisiert?

    Die 'Urgeschichte ist der älteste-und zugleich der längste Abschnitt in der Geschichte der Menschheit. In dieser Zeit vollzog sich die Entwicklung von tierhaften Urformen bis zu Völkern iriit hohen Kulturen an der Schwelle der frühen Staatswesen. Sie umfaßt damit den Zeitraum von der Menschwerdung vor mehr ak einer Million, Vielleicht schon vor zwei Millionen Jahren und dem Übergang in höhere, meistens klassengesellschaftliche: Formationen ...

  • Herzkontrolleur am Krankenbett

    Ein Gerät zur ständigen Kontrolle frisch operierter Patienten oder Frühgeborener wurde im Forschungsinstitut Manfred von Ardenne, Dresden, entwickelt. Es wird seit kurzem im VEB Meßgeräte Werk Zwönitz serienweise hergestellt. Das neue Gerät, ein sogenannter Elektrokardiotachograph mit Alarmeinrichtung wird neben dem Bett eines zu überwachenden Patienten aufgestellt ...

  • Jagd mit Steinen

    Über einen Holzspeer aus der Steinzeit, der mit acht sehr kleinen und von Menschen, bearbeiteten Feuersteinen besetzt war, berichtet Dr. Jens Bech in der dänischen Vorgeschichtszeitschrift „Skalk". Es ist das erste Fundstück, bei dem die Verwendung von mehreren dieser kleinen sogenannten Mikrolithen für ein Gerät belegt ist Damit läßt sich die große Zahl der bisher gefundenen oft nur zentimetergroßen Artefakte erklären, deren Zahl bei manchen europäischen Fundplätzen in die Zehntausende geht ...

  • ^fer ^A& ^!r ^*sr ^Är ^Ir ^A& *Sr ^4^ ^^ ^f ^Ir ^Ar ^»V ^är ^s!^ ^är %4r >Jr ^isr ^Ar *aHr i%4r ^itr ilr ^Ar ^Ar ^Ar ^slr ^ä^ *£& %lr ^r ^4^ *slr ^t** -**lr ^r

    &W^ Äj^^t ^jjv^L ^Sj^fc &Mt%m. 0m^± ^W*^. .^Äftfc. j0fSf^. j0!&^. i&ietoL .^5Äl ^^V^ jÄmÄl. 40N^^ iMM^ ^«^^ j&Snt. ^ß^. <Äfi^k. -ÄJjjj^L Mfli ^9^ MAl j0rm^. ^^fet ^Ä. ^m m^ j0)M^. j^W^ j&m^ ^8^ ^©^ .^^|^ j0fS^^ j0fS^.

    (Fortsetzung von Seite 9) seine Geburt", sagte sie, und es klang wie eine Entschuldigung. Ich lag bereits unter dem Moskitonetz, als sie noch einmal kam. „Ich hätte sie damals doch zurückhalten müssen", sagte sie tonlos. „Aber sie waren ja wie Büffel, die es in den brennenden Stall drängt." Am nächsten Morgen wusch Ich mich vor der Hütte ...

  • „Hier ist Rügen Radio..."

    «Achtung die deutschen Seefunkstellen. Hier ist Rügen Radio..." Ganz gleich auf welchem der Weltmeere sich Schiffe der DDR befinden, überall hören sie die Stimme der Küstenfunkstelle der DDR. Rügen Radio sendet und empfängt Schiffsfunktelegramme, vermittelt Funkgespräche zwischen Schiffen und Teilnehmern ...

  • Erneute Mondsignale

    Mit starken Funkimpulsen gelang es amerikanischen Wissenschaftlern, zwei auf dem Mond weich gelandete Sonden erneut in Betrieb zu setzen. Surveyor 5, die im September verstummt war und die seit Ende November schweigende Sonde Surveyor 6 meldeten sich jetzt mit starken Signalen erneut. Beide Sonden stehen 640 km voneinander entfernt am Äquator des Mondes ...

Seite 11
  • Was Sonst Noch Passierte

    Festtagsgrüße vom Nil an die Heimat Von Rolf Günther, Kairo Hinter dem See Manut, wo die „Wüsten"-Straße Alexandria—Kairo nach Süden abbiegt fallen moderne Hochhäuser in den Blick. Ein nagelneues Städtchen, ein breiter, weithin verästelter Kanal, ein Pumpwerk an der Straße — wir sind Im Zentrum des Landgewinnungsprojektes Mariut der Befreiungsprovinz ...

  • Festtagsgrüße vom Nil an die Heimat

    Hinter dem See Manut, wo die „Wüsten"-Straße Alexandria—Kairo nach Süden abbiegt fallen moderne Hochhäuser in den Blick. Ein nagelneues Städtchen, ein breiter, weithin verästelter Kanal, ein Pumpwerk an der Straße — wir sind Im Zentrum des Landgewinnungsprojektes Mariut der Befreiungsprovinz. Hier wurde vor kurzem die erste Ernte eingebracht, die Lebenserwekkung der Wüste beginnt ...

  • Wettlauf der Wirtschaftlichkeit

    Diese Größen bleiben allerdings hinter den neuesten sowjetischen Projekten weit zurück. Offenbar liegen die optimalen Kennziffern bei Blöcken von 800 und 1000 MW elektrischer Leistung.* Dabei konzentrieren sich die Atomwissenschaftler und -techniker auf Graphitmoderierte Wasser- und dampfgekühlte Druckröhrenreaktoren, Druckwasserreaktoren , Siedewasserreaktoren mit direktem Kreißlauf und vor allem auf die schnellen Brutreaktoren ...

  • Industriearbeiter Atom

    und Gas als Brennstoffe verfugt, verwendet sie große Mittel, wie die Ausstellung zeigt, auf die Kernenergetik. Kernkraftwerke werden von der Sowjetunion vorwiegend in brennstoffarmen oder -losen Gegenden errichtet. Das bestätigen u. a. die kürzlichen Meldungen über den Bau eines Kernkraftwerkes im Polargebiet des Fernen Ostens der UdSSR in Bilibino und über den Baubeginn eines der größten Kernkraftwerke der Sowjetunion bei Kirowsk auf der Halbinsel Kola hinter dem Polarkreis ...

  • Meeresv/asser zur Bewässerung

    Mit der Nutzung der Wärmeenergie aus den Kernkraftwerken wächst ihre Bedeutung weit über die eines Stromerzeugers hinaus. Im Pavillon „Atomenergie" wird das an einem realen Beispiel der sowjetischen Gegenwart demonstriert: Süßwasser für die Wüste auf der Mangyschlakhalbinsel und ihre aufblühende Erdölindustrie ...

  • Was verstehen wir unter Kernenergie?

    Unter dem Begriff Kernenergie versteht mart die bei Kernreaktionen (Kernspaltung, Kernfusion) frei werdende Energie, ßei der Spaltung eines schweren Atomkerns, z. B. des Urans, in zwei leichte Kerne wird 1 Million Mal mehr Energie frei als bei der Verbrennung eines Kohlenstoffatoms. Die Spaltung vieler schwerer Atomkerne kann durch Neutronen ausgelöst werden, wobei während der Reaktion oft wieder Neutronen freigesetzt werden ...

  • DDR ist Partner

    Als führende Atommacht hat die Sowjetunion den sozialistischen Staaten •bei der friedlichen Nutzung des Atoms jedwede mögliche Hilfe gegeben. Seit den ersten staatlichen Abkommen im Jahre 1955 half die UdSSR, in sozialistischen Ländern neun Atomreaktoren, sechs Zyklotrone, sieben radiochemische und physikalische Labors einzurichten und auszustatten, um nur einige der wichtigsten Maßnahmen zu nennen, über ...

  • Hiroshima und Obninsk

    Soweit die Möglichkeiten. Und die Realitäten? Die Schule des Lebens, die moderne Geschichte hat die Menschheit gelehrt, daß die Kernspaltung sowohl Heil wie Unheil bringen kann. Niemand vergißt Hiroshima! Die ersten, die die theoretischen und experimentellen Erkenntnisse der Atomwissenschaft in der Praxis verwandten, waren die USA ...

  • fflfc&&0mm&$£z£*i& ~

    30 ISOTOPEN-LABORS befassen sich in der Sowjetunion speziell mit der Einführung neuer Isotopengeräte in Produktion, Forschung und Erkundung. IN DER GEOLOGIE werden 16 Typen von Isotopengeräten eingesetzt. Zu den neuesten gehört der Bohrungs- Neutronen-Pulsgenerator. Schafften Geologen bisher täglich bis zu sechs Tests, so erlaubt er etwa dreißig an 20 Elementen in gleicher Zeit ...

  • Neuer Atomeisbrecher 1970

    Die Jubiläumsausstellung im Moskauer Norden bietet zahlreiche Beweise dafür, daß das Atom in der Sowjetunion zum hochgeachteten Arbeiter in der Industrie und auch im Transportwesen geworden ist. Für letzteres sprechen die Leistungen des Atomeisbrechers „Lenin", der zur Zeit auf der Reede von Murmansk überholt wird ...

  • Vom Wasser-Wasser- Reaktor zum Brüter

    Bei der Erzeugung von Elektro- und Wärmeenergie in Kernkraftwerken liegen zur Zeit die größten Möglichkeiten, die Kettenreaktion der Atomspaltung für friedliche Zwecke zu nutzen. Obwohl die Sowjetunion über fast unerschöpfliche Vorräte an Kohle, Erdöl

Seite 12
  • Ein Leserbrief

    PODIUM WBM8$m^f$®fä Die jungen Finnen und der Joulupukki Von Gerhard G o e t z e, Helsinki Wenn am Weihnachtsmorgen von den Kanzeln der Kirchen im ganzen Land die christliche Weihnachtsbotschaft verkündet wird, beginnen verantwortungsbewußte junge Menschen in der nordfinnischen Stadt Oulu mit einer besonderen Aktion ...

  • Die jungen Finnen und der Joulupukki Von Gerhard G o e t z e, Helsinki

    Wenn am Weihnachtsmorgen von den Kanzeln der Kirchen im ganzen Land die christliche Weihnachtsbotschaft verkündet wird, beginnen verantwortungsbewußte junge Menschen in der nordfinnischen Stadt Oulu mit einer besonderen Aktion. Sie haben sich Gedanken darüber gemacht, wie sie die Botschaft vom Frieden und Wohlgefallen der Menschen auf Erden jedem Einwohner direkt überbringen können ...

  • Geburtstag des Mithras

    Überhaupt zeigt die Kulturgeschichte, daß die Feier- und Ruhetage keinen klerikalen Ursprung hatten. Sie "waren aus zwingenden gesellschaftlichen Notwendigkelten entstanden, lange ehe der Verkehr mit den übernatürlichen Mächten zu einem besonderen Beruf geworden war. Aber der Klerus war stets bestrebt, diese Tage für seine Ziele auszunutzen, ja sie geradezu zu seiner Domäne zu machen ...

  • Ein Heldenepos

    Der Kampf um die Verkürzung der Arbeitszeit ist ein wahres Heldenepos. Die Abschaffung der Sonntagsarbeit, wenigstens für Kinder, war dabei eine der elementarsten Forderungen. Die wichtigste ideologische Waffe der Sozialisten und Gewerkschafter in diesem Kampf war der erste Band von Marx „Kapital". Hier entwickelte (Im Kapitel über die Produktion des absoluten Mehrwerts) der Begründer des wissenschaftlichen Sozialismus die theoretischen Voraussetzungen für den praktischen Kampf ...

  • Mythos vom siebenten Tag

    Ein anderes System der freien Tage entstand erst in späterer Zeit: die Siebentagewoche mit dem arbeitsfreien Sabbat. Es konnte erst im Rahmen entwickelter städtischer Kultur aufkommen, in der auf den Rhythmus des landwirtschaftlichen Jahres keine Rücksicht genommen wurde. Wir finden die uns so selbstverständliche Siebentagewoche und den Sabbat zuerst in Keilschrifttexten aus Babylon erwähnt, der ersten Großstadt in der Geschichte der Menschheit ...

  • Soziologiezyklus in Potsdam

    Potsdam (ND). Acht Themen zu soziologischen Problemen der wissenschaftlichen Führungstätigkeit beinhaltet ein Vortragszyklus, den das Uraniazentrum Potsdam gegenwärtig veranstaltet. Die Vorträge finden bis Juni 1968 monatlich einmal im Kulturhaus „Hans Marchwitza" statt Über 200 Leitungskräfte aus 50 ...

  • Diskussion über Menschenrechte

    Berlin (ND). Einen «tark beachteten Vortrag über „Da« marxistische Menschenrechtskonzept" hielt Prof. Div Hermann Kienner kürzlich auf einem Symposium der Wiener Universität über Menschenrechte. Der bekannte Rechtstheoretiker von der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin war gemeinsam mit Siegfried Forberger vom Komitee zum Schütze der Menschenrechte nach Wien eingeladen ■worden ...

  • Fest des grünen Korns

    So fanden die Ethnologen bei allen Völkerschaften mit einfacher Wirtschaftsform einen Kalender von Ruhe- und Feiertagen. Oft schützten Tabus ihre Einhaltung. In der Regel dienten solche Festtage nicht allein der Erholung und der Lebensfreude, sondern waren zugleich auch Knotenpunkte der gesellschaftlichen Kommunikation und Information ...

  • Vorhaben der Arbeitspsychologen

    Dresden (ND). Die Arbeitspsychologen der TU Dresden werden ihre Forschungen künftig auf vier volkswirtschaftlich bedeutsame Vorhaben konzentrieren. Das geht aus einem Bericht hervor, den Prof, Dr. Winfried Hacker in der Nr. 23/67 der Dresdner Universitätszeitung veröffentlichte. So wollen die Psychologen fortan die Mensch-Maschlne-Kommunikation in der Datenverarbeitung erforschen, um damit psychologische Grundlagen für die Optimierung der Datenein- und -ausgäbe schaffen ...

  • Saure frohe

    Ein kulturgeschichtlicher Streifzug vor» Dr. Helmut Wolle Zur Leseraussprache: Zum Wochenende eine Reizpeitsche?

    Selbst der allmächtige Schöpfer des Himmels and der Erde kam nicht ohne arbeitsfreies Wochenende aus. „Er ruhte am siebenten Tag von allen Beinen Werken, die er machte. Und er segnete den siebenten Tag und helligte ihn", heißt es in der Bibel. Offensichtlich ist das Bedürfnis nach arbeitsfreien Tagen so alt wie die Arbeit, oder mit anderen Worten, so alt wie der Mensen selbst ...

  • Feiertage verschönten stets das Leben

    Feiertage gab es zu allen Zeiten und bei eilen Völkern. Sie wären nicht nur Tage der Entspannung und Lebensfreude, sondern dienten auch der Vermittlung von Kenntnissen und dem Erfahrungsaustausch. Bild links! Erntefest der Irokesen. Gesänge und Tänze führen die jüngeren Stammesmitglieder in die Traditionen der Gemeinschaft ein (Indianerzeichnung) ...

  • Xuofalb son Du» CtiflinallomDOfitipn tu! ßolj ibtrttaatn oon ßuao Büctncr.

    war für die Mehrheit der Bevölkerung undurchführbar, besonders für die Menschen, die den Acker bebauten und das Vieh pflegten. Die Forderung nach der rigorosen Heiligung des Sabbats, die in der alttestamentlichen Religion einen zentralen Platz einnahm, wandte sich in den Händen der Reichen in eine Waffe gegen das arme Volk: Die Bauern und Armen wurden dadurch aus dem Kreise derjenigen ausgeschlossen, an denen Gott Gefallen hat ...

Seite 13
  • — Jahr der großen Wende Sowjetisches Friedensprogramm in Brest

    22. Dezember !r» Brest-Litöwsk beginnen die Friedensverhandlungen zwischen Sowjetrußland und den Vierbundmächten. Die sowjetische Delegation steht wie bei den Warfenstillstandsverhandlungen unter Leitung von A. Joffe. Die deutsche Vertretung wird vom Staatssekretär des Auswärtigen Amtes, Richard von Kühlmann, geführt ...

  • Wie Pfarrer Vogl den Sowjetstaat erlebte

    Aufgezeichnet von Georg Bruno Kurz, Erfurt

    Proletariats oder herrscht dort die Diktatur über das Proletariat? Diese Frage hat eigentlich die Geschichte schon selbst beantwortet. Unterstreichen wir das, was ich festgestellt und beobachtet habe. Wenn in Rußland nicht mindestens ein großer Teil der Industriearbeiter, ebenso die Bauern, nicht klar und bewußt hinter der Räteregienrng gestanden hätten, könnte sie vom großen Entscheidungsjahr 1917 unmöglich sich bis zum heutigen Tag erhalten haben ...

  • Als Trauzeuge unter der Jolka Von Dr. Günter Baue, Moskau

    „.,. somit sind Sie vom heutigen Tage an rechtlich vermählte Eheleute." Feierlich betont Alexandra Suworowa den bedeutungsvollen Satz, eindringlich und warmherzig spricht sie dem jungen Paar, das da in weißem Schleier und schwarzem Anzug vor ihr steht, vom Glück, der Gemeinsamkeit, von der Aufgabe der Ehe ...

  • Morgen, Kinder, wird's was geben

    Dies Lied klingt zur Weihnachtszeit alljährlich in unseren Stuben, Schulen, Kindergärten, überall dort, wo Kinder gespannt dem Fest des Frohsinns und des Friedens entgegensehen. Aber fragt man einen, wer denn dieses Liedchen schuf, eines der Weihnachtsgesänge ohne jede religiöse Note übrigens, der käme wohl In arge Verlegenheit ...

  • Streik der Burger Tucharbeiter

    Das Telegramm ist die erste authentische Nachricht über den Burger Tucharbeiterstreik 1865, unterschrieben vom damaligen Bürgermeister Nethe. Es wirkt wie eine Bankrotterklärung der städtischen Organe. Militär traf am gleichen Abend ein. Zwei Stunden nach dem Telegramm kam der Oberprösident nach Burg Die Geschichte der Stadt Burg nördlich Magdeburgs Ist reich an revolutionären Kämpfen der Arbeiterklasse ...

  • Blatter aus der Heimatgeschichte der Deutschen Demokratischen Republik

    Wir schreiben das Jahr 1926. Seit einigem Jahren bereits hatte Fiarrer Dr. Carl Vogl sein SPD-Landtagsmandat im Thüringer Landtag spontan niedergelegt. Immer mehr intelligente Politiker kehrten der SPD den Rücken. Der Pfarrer hatte das Bebel-Wort: „Diesem kapitalistischen Ausbeutersystem — keinen Mann und keinen Groschen" sehr ernst genommen ...

  • Eine mahnende Tafel

    In der Hegelallee in Potsdam, der breiten Verbindungsstraße vom Nauener Tor zum Park von Sanssouci, steht in der Nähe des Jägertors ein schlichtes Wohnhaus. An diesem Hause hängt zwischen den beiden rechten Erdgeschoßfenstern eine große vergoldete Gedenktafel mit dem Bildnis Karl Liebknechts (unser Bild) ...

  • Fanfaren

    Es ist, als ob ein neuer Geist zu uns herniederstiege und um die Menschheit, die verwaist, die Vaterarme schlüge. Die Seelen, die so scheu und rnüd durch diesen Krieg geworden, er sanft zu sich herniederzieht und kehrt sie ab dem Morden, Die tiefsten Wunden heilen zu, der Schmerz löst sich in Tränen ...

Seite 14
  • f9#7

    Alle Arbeiter- gnd Laientheater fordern zu Recht neue Stücke für ihr Repertoire. So entschloß Ich mich, für das Arbeitertheater der VEB Leuna-Werke »Walter Ulbricht" die Komödie »Familiensonntag" zu schreiben. Ein Vater (Theodor Angelroth), in zahllosen Klassenschlachten bewährt, steht an der Schwelle seines Lebensabends ...

  • iiiiüiiii

    Robert: Unser Jüngster war schon immer ein Praktiker. Fritz: Jawohl, Robert. Mensch, Major biste. Siehst ja ekelhaft gut aus. Seit wann denn? Hans: (zu Fritz) Rück endlich heraus. Was willst du hier? Fritz: (sieht Theodor an) Na, dein Brief... (alle sehen verdutzt auf) Fritz: (fährt einfach fort) Ich habe mit Liesel alles abgesprochen ...

  • ^^^^^^^#^^^^^#^^^^^^#^##^^^<il^#^^^^#

    In Frankreich hat der Winter in diesem Jahr zeitig Einzug gehalten, denn es ist selten, daß in Paris schon Anfang Dezember der erste Schnee fällt. Doch wir werden uns zum Jahreswechsel kaum an den schönen weißen Teppichen erfreuen können wie die Menschen beispielsweise in weiter östlich liegenden Gebieten ...

Seite 15
  • Bei den Männern mit den roten Pudelmützen

    Die Männer mit den roten Pudelmützen — des Bergret-" tungsdlenstes — erhielten wenige Tage vor Weihnachten in der Hohen Tatra ein besonderes Geschenk: In Stary Smokovec wurde für sie eine neue Baude eingeweiht. Sie steht Inmitten dieses bekannten Ortes, unübersehbar für alle, Sportler urtd Touristen ...

  • Unterwegs gekostet - daheim probiert

    Ukrainische Soljanka (UdSSR)

    Zutaten: 1 kg Nieren, 200 g gekochter Schinken, 1 kg Markknochen, 200 g fetter Speck, 300 g Salzgurken, 3 Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe, 500 g Möhren, Suppengrün, Petersilie, Dill, 1 Röhrchen Kapern, 1 bis 2 Zitronen, saure Sahne oder Joghurt. Von den Knochen eine kräftige Brühe kochen. Den Speck in Würfel schneiden, anbraten und die feingehackten Zwiebeln hinzufügen ...

  • Rodelhänge zur Auswahl

    Der heilklimaüsche Höhenluftkurort Friedrichsbrunn ist auch für größeren Besucherstrom gerüstet. Die FDGB-Urlauber aus Gernrode, Neudorf, Stecklenberg und Thale können bei ihren Wanderungen ebenfalls die ausgezeichneten Wintersportverhältnisse Friedrichsbrunns nutzen. Die zentrale Skiausleihstation hält 360 Paar Skier ...

  • Elche ohne Scheu

    Besonders die alten Tiere, die während* einer langen Quarantänezeit vom Menschen, gepflegt wurden, haben keine Scheu. Sie können geduldig einen Weg ifoiockiasw und :stdi. neugierig die ungeduldig wartenden Fuhrwerke betrachten. Aber das von Förstern ausgelegte Futter Würdigen sie nicht mal eines Blickes ...

  • Ein Vogelknotenpunkt

    Es ist Nachmittag, die Wildschweine kommen erst nachte. Jetzt schlafen sie irgendwo im Wald, nachdem sie mit den Schnäuzen säuberlich das Lager vom Schnee gereinigt haben. Nur ein Specht klopft in unmittelbarer Nähe,' und Janusz Bobinski erzählt uns, daß in Kampinos viele zehntausend Vögel auf ihrem Frühlings- und Herbstzug Station machen ...

  • Im Nationalpark

    was zeigt er uns? Den Nationalpark von Kampinos, nördlich von Warschau, zwischen Weichsel und Bzura gelegen, einen Katzensprung vom Zentrum der Hauptstadt entfernt. Der Eintriifctteestet nur wenige Zlotys für. den Autobusfahrschein. Von einer Haltestelle zur anderen geht, der qrnifrfff c\tfotfof,„_<"!h a^ rakter der neuen weißgeputzten Bauten von Warschau-Zoliborz in die dörfliche Eintönigkeit der alten einstöckigen Häuser der Vororte über ...

  • Volkskunstschaffen im Erzgebirge

    ■ :Zur Weihnachtszeit ist, das Spielzeugmuseum im bekannten, erzgebirgischen Kurort und .Spielzeugdorf Seiften starker Anziehungspunkt für viele Besucher von nah und fern. Seit 14 Jahren ist diese beliebte Erziehungsstätte der Öffentlichkeit zugängig. Der Besucher bekommt einen Interessanten Einblick ...

  • Skiausleihe gerüstet

    In der kalten Jahreszeit ist dieses Verhältnis ungünstiger. Außer in betnebseigenen Heimen können etwa 5500 FDGB-Feriengäste im Bezirk Halle erholsamen Winterurlaub in den Harzorten um Gernrode-Friedrichsbrunn urld Stolberg verbringen. Breitenstein, in der .Nähe von Stolberg, 540 Meter hoch, ist dazu ebenfalls verhältnismäßig gut geeignet, wurde aber erst vor wenigen Jahren für den Fremdenverkehr erschlossen ...

  • Weihnacht ohne Hast

    Insbesondere für berufstätige Muttis ist ein solches Weihnachtsfest, frei von Hast beim Einkauf, Kuchenbacken, Braten, Saubermachen ... ein wirkliches Geschenk. Immer mehr Werktätige haben verständlicherweise den Wunsch, die Feiertage so zu verbringen — allerdings setzen dem die vorhandenen Plätze in Betriebs- und FDGB-Heimen Grenzen ...

  • Studienaustausch der Interhotelfachkräfte

    Innerhalb der zwischenstaatlichen Abkommen entsendet das Fremdenverkehrsunternehmen der CSSR CEDOK Interhotelangestellte zum längeren Erfahrungsaustausch in die DDR, nach Ungarn und Bulgarien. Die techechcelowakischen Köche und Kellner traten an ihren Arbeitsplätzen im Autland bereit« Anfang Oktober ...

  • Touristisch« Umschau

    Wochenendhotel

    DdS kürzlich zum 18. Geburtstag unserer Republik eröffnete „Interhotel Gero" empfiehlt sich mit einfallsreichem Programm auch als Wochenendhotel. Die Freitag abend ankommenden Gäste werden mit dem vielseitigen Komfort des Hauses bekannt gemacht und beendigen die Besichtigungen Im historisch nachgebildeten Hohler ...

  • Kooperationsrat für 1968

    In Einzelfällen sind die Kurverwaltung oder der Genosse Kurt Schnur von der FDGB-Verpflegungsstelle in der Lage, Unterkunft für das Wochenende zu vermitteln. Entschieden mehr zeitweise ungenutzte Plätze in den 17 Betriebseigen heimen für Wochenendtouristen bereitzustellen ist ein dringliches Anliegen ...

  • Internationale Biiouterieausstellüng

    Eine internationale Bijouterieausstellung wird im Juli nächsten Jahr&s in Jablonec nad Nisou (CSSR) veranstaltet, die einen Monat dauert. Man rechnet mit der Teilnehme von 20 Ausstellern. Zum erstenmal wird auch die Sowjetunion vertreten sein. Die Ausstellung wird nach Motiven von elf weltbekannten Märchen arrangiert, deren Hauptmotiv ein Schatz darstellt ...

  • Schlittenfahrt in der Warschauer Heide

    nusz Bobinski und Wladyslaw Waligorskl, zwei im Dienst des Waldes ergraute Wissenschaftler, und Maria Pruszynska, eine in die Heide und ihre Tiere verliebte junge Forstgehilfin: Hier leben über 300 Wildschweine, 800 Rehe, 200 Füchse, 40 Dachse und 70 Elche, von denen die ersten fünf — aus Polessien eingeführt — vor über zehn Jahren in Freiheit gesetzt wurden ...

  • Abschlußbilanz

    Wie das tschechoslowakische Staatsamt für Statistik mitteilt, wurden im Vorjahr In der CSSR 70 810 Rehe und 14 865 Hirsche zur Strecke gebracht. Außerdem wurden 1185 Damhirsche und von den ziemlich seltenen Wildgottungen 872 Mufflons erlegt. Die vorjährige Niederwildbeute betrug rund 1 000 000 Hasen und nahezu 600 000 Fasanen ...

  • Zu den Festtagen im Winterurlaub

    In „Weihhachtsstuben", von Urlaubern mit selbstgebasteltem Schmuck aus grünen Zweigen, Stroh, Watte, bunten Bändern, Tannenzapfen, Lametta, stimmungsvoll dekoriert, verbringen 250 Werktätige die diesjährigen Feiertage in den Stoiberger FDGB-Heimen „Comenius", „Waldfrieden" und in Breitenstein.

  • Badewanne für 20 000 Personen

    In Yokohama (Japan) wurde das größte Schwimmbecken aus Metall in Betrieb genommen. Seine Fläche betrögt 6530 Quadratmeter und sein' Fassungsvermögen 6700 Kubikmeter, Die Wanne gehört zu einer Badeanstalt mit einer Kapazität von 20 000 Personen.

  • Bergwacht im Kaukasus

    In jedem Alpinistenlager des Kaukasus arbeiten erfahrene Bergsteiger Im Bergrettungsdienst. Ohne Erlaubnis dieser Bergwacht darf keine Gruppe in die Berge ziehen. Ist sie zur festgelegten Zeit nicht zurück, wird eine Suchaktion eingeleitet.

Seite 16
  • Kubanische Festungen

    ■ ii f.r?

    Historische Bauten hat Kuba für sechs neue Sondermarken als Motive ausgewählt Sie zeigen im einzelnen alte Festungen und Schlösser aus Havanna (1 c), Cienfuegos (3 c) und Santiago de Cuba (30 c — Abb.), den Iznaga-Turm aus Trinidad (2 c) sowie die St.-Francisco-Kirche (4 c) und das St.-Francisco-Kloster (13 c) aus Havanna ...

  • Kreuzworträtsel

    Waagerecht: 1. Teil der festen Gesteinshülle der Erde. 4. ostafrikanische Fiederpalme. 9 Stich. Spitze, 12. Musiksaal. 14. Mineral, 15. selbsttätige Spinnmaschine, 16. Wohnungsgeld, 17 erste gesamtrussische illegale marxistische Kampfzeitung, 18 Aufgeld. 20. Mißgunst, 23. ens»lis~h=r Romandi -hter des 18 Jh ...

  • Ein Lied...!

    Wenn wir früher Socken und Krawatten, Bücher, Pfefferkuchen, Schaukelpferd strahlend in Empfang genommen hatten, ging ein Weihnachtsfestival vonstatten, wie man's heute nur noch selten hört. Man begann zunächst, weil man's gut kannte, mit dem schönen Lied: O Tannebaum. Am Pianoforte saß die Tante, und gewaltig schallte die prägnante Stimme Onkel Ottos durch den Raum ...

  • Partie und Studie (2)

    Studien zu lösen bringt doppelten Gewinn. Zuerst muß der künstlerische Genuß genannt werden, die verborgenen Schönheiten zu entdecken, die jede wertvolle Schöpfung der Studienkunst in reichlichem Maße bietet Aber auch der praktische Nutzen ist nicht zu verachten, tauchen doch viele Studienwendungen — wenngleich meist in vereinfachter Form — in der Partie auf ...

  • [ Fernschqchpartie

    18. Ld5:. Ld5: 19. LM, Tac8 20. Se5. Le5: 21. de5:, DeG 32. Dg3, a6 23. Sc3 (67 von insgesamt 79 Einsendungen. 23. Sd6 erhielt 8 Stimmen; außerdem 3 weitere Züge). Unser Gegenzug: 23. ... Sd4. Einsendeschluß für den 24. Zug ist Freitag, der 29. Dezember.

  • Peter Spacek, Daressalam

    D?i Weihnachtsmann, der dif> Kinder tn Tansania lebender DDR Bürger bescherte war wirklich zu bedauern. Trotz nur aus einem Bademantel bestehender leichter „Dienstbekleidung" floß ihm der Schweiß in 5trömen unter dem Wattebart

  • Gewinner der 26. Preisaufgabe

    50 Mark: Lothar Schröder, 2603 Laage, Rudolf- Harbig-Straße 7; 30 Mark: Siegrid Brauny 801 Dresden, Terrassenufer 14; 20 Mark: Winfried Schwarzer, 2402 Wismar, Erwin- Fischer-Straße 19. Herzlichen Glückwunsch!

  • % 1\7eibnachtsjreuden % r' kr Tropensonne

    hervor, als er inmitten der Blütenpracht im Garten unseres Generalkonsulats in Daressalam bei 33 Grad im Schatten den prallen Gabensack öffnete. Den Erwachsenen fällt es schon schwerer, sich unter

  • 4*

    ^ strömen unter dem Wattebart schon schwerer, sich unter berühmten Nationalparks mit paeste. Am ersten Feiertag kaniscnen Jugendlichen, an: Im Neubauviertel Bambi fernen Heimat -ö-

  • Wer knobelt mit!

    27. Preisaufgabe

    Ein Gärtner soll einen kreisrunden See mit dem Durchmesser 20 m mit möglichst wenig Material umzäunen. Der Zaun soll die Form

Seite
Eine Keffe aus Apfelkernen Von Dr. Harald Wessel Weltöffentlichkeit begrüßt Warschauer Ergebnis Weihnachten 1967 ein Fest unserer sozialistischen Gemeinschaft liebevolle Feiern für Rentner, Grenzsoldaten und junge Vietnamesen in vielen Orten der Republik Solidaritätsaktion brachte bereits 775000 Mark 1,5 Millionen Bürger reisten ins Ausland UdSSR produziert 1967 über 100 Mio t Stahl Widerstand gegen Neonazismus wächst Bonn für direktes Eingreifen in Vietnam Liebevoll umsorgt FUSSBALL-OBERLIGA Union gewann das Orfsderby mit 1:0 AUS DEM INHALT
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen