25. Mai.

Ausgabe vom 21.01.1967

Seite 1
  • Für eine starke DDR, in der das Volk glücklich lebt Weitgespannte Volksinitiative der Nationalen Front

    [Vor dem VII. Parteitag: Präsidium des Nationalrates gab in Torgau Auftakt für einen neuen Abschnitt der Arbeit Prof. Albert Norden: Aufbau des Sozialismus in der DDR ist Nationalpolitik in Aktion Der Bürger unserer Republik — der wahre sozialistische Hausherr des Staates Torgau (ND). Vor dem erweiterten Präsidium des Nationalrates entwickelte Prof ...

  • Die Kraft der Filmund Fernsehkunst

    In den letzten Monaten meldeten sich in den Spalten des „ND" Mitarbeiter des Films und des Fernsehens zu Wort. Autoren, Regisseure, Dramaturgen, Schauspieler und staatliche Leiter unterbreiteten der Öffentlichkeit Probleme von Leinwand und Bildschirm. Dienten diese Artikel auch unmittelbar der Gründung ...

  • Vier Meter Eis auf der Donau am Eisernen Tor

    Belgrad (ADN-Korr./ND). Die Donau ist auf einer Länge von 12p Kilometern zugefroren; In der Nähe des Eisernen Tors an der jugoslawisch-rumänischen Grenze erreicht die Eisdecke stellenweise vier Meter. Drei Schlepper sind eingefroren. Sofia. Auf Werte zwischen minus zehn Und minus 25 Grad sank die Quecksilbersäule in Bulgarien ...

  • Neuererräte bei EBM sorgen für Zeitgewinn

    Sozialistische Gemeinschaftsarbeit im Industriezweig nutzt Betrieben aller Eigentumsformen

    "Von unserem Bezirkskorrespondenten Fritz Hoffmann Kart-Marx-Stadt. Erzeugnisgruppenund Neuererräte sowie 17 Wissenschaft" lich-Technische Zentren (WTZ) sind im Industriezweig Eisen-, Blech.-- Metallwaren (EBM) gebildet worden. Damit wurde in dem Industriezweig, der in der Erzeugnisgruppenarbeit Schrittmacher war und 1966 große Erfolge aufzuweisen hatte, eine neue Etappe dieser Gemeinschaftsarbeit von 1200 Betrieben aller Eigentumsformen eingeleitet ...

  • Helden unserer Zeit überzeugend gestalten

    Berlin (ND). Der Gründungskongreß des Verbandes der Film- und Fernsehschaffenden der DDR tritt heute im Haus der Volkskammer in Berlin zusammen. In einem Grußschreiben des Zentralkomitees an die Teilnehmer heißt es: „Die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands hat die Entwicklung des Film- und Fernsehschaffens stets aufmerksam verfolgt und mit Rat und Tat gefördert ...

  • „AI Gumhuriya":

    Regierungskurs wie vorher

    Kairo/Berlin (ND/ADN-Korr.). „Die westdeutschen Sozialdemokraten hatten mit ihrem Eintritt in die Regierung vielleicht die Methoden der Außenpolitik Bonns, keineswegs aber deren Ziele verändert." Zu dieser Schlußfolgerung kommt der bekannte Kommentator Taher Abdel Hakim am Donnerstag in der Kairoer Zeitung „AI Gumhuriya" ...

  • Wir sind dabei!

    Aufruf des Kreisausschusses Torgau der Nationalen Front

    Liebe Mitbürger, liebe Mitbürgerinnen! An Sie wenden wir uns in den Dörfern und in den Städten unserer Republik, an Sie in den Wohrigebieten und neuen Stadtteilen, die in unseren Tagen entstanden und entstehen, und auch an Sie, die Sie in alten Straßenzügen, in den von Kapitalismus und Krieg hinterlassenen Wohnbezirken unsere neue Zeit, die Zeit des sozialistischen Fortschritts atmen ...

  • in Prag

    Prag (ADN-Korr.). Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der CSSR, Vaclav David, und der amtierende Minir ster tür Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Staatssekretär Günter Kohrt, haben am Freitag ihre Gespräche in Prag beendet. In einer freundschaftlichen Atmosphäre wurden Meinungen zu Fragen ausgetauscht, die die Gewährleistung des Friedens und der Sicherheit in Europa, die Beziehungen zwischen beiden Bruderländern und weitere Probleme der internationalen Politik betreffen ...

  • Enge Zusammenarbeit im Jubiläumsjahr

    Moskau (ADN-Korr./ND). Ganz im Zeichen des 50. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution steht der Plan für die Zusammenarbeit der ,-DSF. und der sowjetischen Gesellschaft für Freundschaft mit der DDR im Jahre 1967. Franz Fischer, Vorsitzender des Sekretariats des DSF-Zentralvorstands, ...

  • Bonn bekräftigt Hilfe für USA-Aggression

    - Bonn (ADN/ND). Bundeskanzler Kiesinger (CDU) hat am Freitag bekräftigt, daß Bonn weiterhin den schmutzigen Krieg der USA in Vietnam unterstützen will und die scharfe Kritik des französischen Staatspräsidenten de Gaulle an ,dem USA-Aggressionskrieg ablehnt Als der Bonner Kanzler von Journalisten gefragt wurde, ob er ebenso wie Erhard die USA in Vietnam unterstützen werde; antwortete er, man müsse dabei berücksichtigen, daß USA-Truppen „zu unserem Schütze" in Westdeutschland stünden ...

  • Wir wollen und wir werden

    eine neue große Initiative zum umund Ausbau von Wohnungen entwikkeln. Wir wollen auch Wohnungsreparaturen vornehmen, weil wir die Werterhaltung als eine wichtige volkswirtschaftliche Aufgabe betrachten. Eigenleistungen im Wert von mindestens lVa Millionen Mark haben wir uns dazu vorgenommen; bei Aufschließungsarbeiten, ...

  • „Das Lied von der frc/ö" aufgeführt

    Berlin (ADN/ND>. Mit dem 4. Sinfoniekonzert des Orchesters der Komischen Oper Berlin wurde am Donnerstag die Reihe der Festveranstaltungen zur Wiedereröffnung des Hauses in der Behrenstraße fortgesetzt. Bravorufe und lang anhaltenden Beifall gab es nach der Aufführung von Gustav Mahlers »Lied von der Erde", das unter Leitung von Gert Bahner weitgehend durchsichtig und unpathetisch 'klang ...

  • Bürger der Republik zur Neujahrsbotschaft

    Bergmann Karl Lorenz, Merkers (Rhön): Alles tun, um unsere sozialistische DDR zu stärken E-Schweißer Moritz Natho, Leipzig: Feuer und Wasser kann man nicht vereinen LPG-Vorsitzender Ulli Papke, Krien (Kreis Anklam): Wir Bauern stimmen Walter Ulbricht zu Maschinenschlosserin Gerda Koch, Halle: Zutiefst ...

  • UdSSR baut größtes Mutterschiff der Welt

    Leningrad (ADN/ND). Das größte Fangmutterschiff der Welt, die für die Antarktis-Flotte bestimmte „Wostok", ist in Leningrad auf Kiel gelegt worden. Bis zum 50. Jahrestag dery Oktoberrevolution sollen die Hauptarbeiten beendet sein. „Wostok" hat eine Wasserverdrängung von 43 000 Tonnen. An Deck des Riesen können 14 Fangschiffe und ein Erkundungshubschrauber 'untergebracht werden ...

  • Kupferzentrum Grusinien

    Tbilissi (ADN/ND). Ein großes Erzaufbereitungskombinat entsteht in der Grusinischen SSR; mit dem Werk werden Wohnungen für 25 000 Menschen gebaut. Grusinien wird sich bis 1970 zu einem der wichtigsten Zentren der sowjetischen Nichteisen-Metallurgie entwickeln.

  • Diskussion zur Vorbereitung des VII. Parteitages

    Von der Sitzung der Bezirksleitung Leipzig: Neues Denken stört alte Kreis« Unsere Perspektive heißt vor allem: Hohe Qualität - •Seite 3 Fünf Gewinner Seite 4 . Leseraussprache: Scheu vor steilen Pfaden? Neue Ökonomie verlangt neues Recht Seite 10

  • Seite 11 Seite 12 ,

    Mit dem Stock nach der Daube

Seite 2
  • Zutiefst empört über Neonazismus

    Walter Ulbricht hat tausendfach recht, wenn er. in seiner Neujahrsbotschaft erklärt, zwischen unserer sozialistischen DDR und dem von Monopolkapitalisten beherrschten Westdeutschland ist keine Vereinigung möglich. Als Arbeiterin und Mutter von vier Kindern glaube ich mit vollem Recht sagen zu können, das drückt das aus, was wir Arbeiter in unserer Republik empfinden ...

  • Ein frevelhaftes Versteckspiel

    Am 12. Januar 1967 schrieb der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik Alexander Abusch an den Regierenden Bürgermeister von Westberlin, Heinrich Albertz-, einen Brief. Die Initiative der DDR-Regierung, angesichts des am 1. Februar eintretenden abkommenslosen Zustandes die Ausgabe von --Passierscheinen für dringende Familienange- Jegenheiten bis zum 31 ...

  • Dresden weist freche Einmischung zurück

    Dresden (ADN). Gegen einen plumpen Einmischungsversuch in die inneren Angelegenheiten d<jr DDR verwahrt sich der Dresdner Oberbürgermeister, Gerhard Schill, in einem Schreiben an den Bonner Bundestagsabgeordneten Dichgans. Ausgerechnet Politiker der CDU/ CSU, die für ihre revanchistische, feindselige ...

  • i i ■ I i I B i ■

    Westberlin (ADN). Wann antwortet ■ der Regierende Bürgermeister Albertz ■ auf den Brief Alexander Abuschs? Diese ■ Frage stellen sich in diesen Tagen vor ■ dem Ablaufen des Passierscheinabkom- ■ mens für dringende Familienangelegen- Q heiten am 31; Januar immer mehr Westberliner. Das Angebot der DDR, die ■ Ausgabe von Passierscheinen in dem B ständigen Büro am Hohenzollerndamm H über diesen Termin hinaus zu ermög- ■ liehen, wird in weiten Kreisen Westber- ■ lins begrüßt ...

  • Liebe Mitbürger in den Dörfern und Städten unserer Republik!

    Wir haben Sie mit unseren Plänen bekannt gemacht. Im Kreis Torgau gibt es bewährte Erfahrungen in den Gesprächen mit den Jungen und auch mit den Alten, die im Herzen jung geblieben sind. Mitstreiter, Fachleute auf allen! Gebieten haben unser Anliegen in der Vergangenheit unterstützt. All dies gibt uns den Optimismus für das Kommende, das wir uns vorgenommen haben ...

  • Wir Bauern stimmen Walter Ulbricht zu

    Sich mit der bauernfeindlichen Regierung in - Westdeutschland vereinen, die Hunderttausende Bauern von ihren Höfen vertrieben hat? Unmöglich! Das hieße-ja der Reaktion Tür und Tor zu Öffnen. Drüben sitzen doch noch die ehemaligen mecklenburgischen Junker, die traditionellen Stützen des deutschen Militarismus ...

  • Alles tun, um unsere sozialistische DDR zu stärken

    Die deutsche Geschichte war zu leidvoll, um noch einmal in die graue Vergangenheit der Ausbeutung der Wintershall-Konzernleute zurückzukehren. Unser Aufstieg in der DDR hat uns durch unseren- Schweiß schon solche großartigen Erfolge gebracht, daß wir sie nie wieder preisgeben. Von unserem Kalikombinat wenige Kilometer entfernt, liegt auf westdeutschem Gebiet der Schacht Hattdorf ...

  • Nicht zurück ins gesellschaftliche Mittelalter

    Ich bin in einer Schule des Arbeiter-und-Bauern-Staates, in der mir das Lernen Spaß macht' Ich Will Erzieherin werden. Alle Jugendlichen haben eine klare Zukunft in unserem Staat, weil hier diejenigen das Zepter in der Hand halten, die für das Volk und für die Zukunft der Jugend arbeiten. i Ich kann mir unmöglich vorstel- ...

  • Erfolgreiche Arbeit der Sozialversicherung

    Königs Wusterhausen (ADN). Vor über 300 Werktätigen des VEB Schwermaschinenbau „Heinrich Rau" Wildau legte am Freitag Dr. Otto Lehmann, Mitglied des Präsidiums des FDGB-Bundesvorstandes und Direktor der Sozialversicherung, Rechenschaft über die in den letzten 20 Jahren von der Sozialversicherung geleistete Arbeit ab ...

  • Volksinitiative der Nationalen Front

    (Fortsetzung von Seite 1)

    thar Bolz ausführte, in unserer sozialistischen Demokratie die Früchte der Selbstbefreiung von der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen. Die- DBD messe, sagte deren Vorsitzender Ernst Goldenbaum, die aktive Tätigkeit ihrer Mitglieder daran, wie sie mit der gesamten Dorfbevölkerung in der Nationalen Front bis zum VII ...

  • Kulturbund über Aufgaben des Jahres 1967

    Berlin (ND). Über die grundlegenden 'Aufgaben des Deutschen Kulturbundes bei der Vorbereitung des VII. Parteitages und des 50. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution berieten am Freitag der Präsidialrat und die Kommission Wissenschaft der Organisation. Die Tagung, von Prof. Max Burghardt geleitet, ging von den geschichtlichen Erfahrungen bei der Entwicklung des Bündnisses zwischen Arbeiterklasse und Intelligenz aus ...

  • Wahlkandidaten stellten sich vor

    Westberlin (ADN/ND). Neuköllner Wahlkandidaten der SED-Westberlin haben sich am Donnerstagabend auf einer Solidaritätsveranstaltung \ für Vietnam den versammelten Neuköllner Bürgern vorgestellt. Inge Kopp, Elfriede Anders, Horst Stolp und Heinz Anders forderten die Anwesenden auf, bei den Westberliner Wahlen am 12 ...

  • Feuer und Wasser kann man nicht vereinen

    Kaum hatte ich 1920 ausgelernt, flog ich auf die Straße. Das war der Dank der Herren von Meyer & Weichelt. Als Gelegenheitsarbeiter mußte ich mich schlecht und recht bis 1927 durchschlagen. Wenn die Kapitalisten irgendwo ein paar billige Arbeitskräfte brauchten, wurde man im Höchstfall noch einige Wochen beschäftigt ...

  • Die Kraft der Filmund Fernsehkunst

    (Fortsetzung von Seite 1)

    listisches Lebensgefühl geweckt. Millionen, die das. Schicksal des Werner Holt, des Dr; Schlüter, des' Hansen in „For eyes only", der Frau Lot, des Machner, Trostberg, des Meisters Falk oder Karl Liebknecht im Kino oder a.uf dem Bildschirm verfolgt haben, sind reicher geworden. Die Macht und die Kraft der Film- und Fernsehkunst führte sie ein Stück weiter zu sozialistischem Denken, Fühlen und Handeln ...

  • Regierungskurs wie vorher

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Gumhuriya": „Aber Bonn besteht darauf, das demokratische Deutschland nicht anzuerkennen. Somit ist dieser von Sozialdemokraten befürwortete Plan zur Festigung der Beziehungen mit den sozialistischen Ländern darauf gerichtet, das demokratische Deutschland zu isolieren." „Das Manöver ist jedoch bereits mißlungen ...

  • Wir sind dabei!

    {Fortsetzung von Seite 1)

    - uns an Meliorationsmaßnahmen zur Erhöhung der Bodenfruchtbarkeit beteiligen, weil, die weitere erfolgreiche Entwicklung unserer Landwirtschaft den Interessen eines jeden einzelnen von uns entspricht. Unsere Dorfbewohner und die Genossenschaftsbauern ■werden dabei Werte in Höhe von 700 000 Mark schaffen; - bei Straßen- und Wegebau sowie bei der Verbesserung der Straßenbeleuchtung unserer Wohngebiete und Dörfer mitarbeiten ...

  • Wir vergessen Kultur und Sport nicht

    In den kulturellen Einrichtungen, im Klub der Intelligenz, durch die Unterstützung von ungezählten Spezialisten und Fachleuten in unserem Kreis wollen wir unsere Festwochen und unsere Literatur-Treffpunkte fortsetzen. Tage der Wissenschaft, Vorträge unserer Geistesschaffenden, Konzerte und Klubveranstaltungen mit jungen Talenten stehen auf dem Programm ...

  • Grundlegendes muß sich in Westdeutschland ändern

    Betrachten wir nur einmal die unterschiedlichen Eigentumsverhältnisse in beiden deutschen Staaten. Eine Zusammenfügung von Volkseigentum und monopolkapitalistischem Eigentum ist absolut unvorstellbar. Glauben die Verfechter solcher Anschauungen wirklich, daß wir unsere Errungenschaften einem überholten und ablösungsbedürftigen Gesellschaftssystem in den Rachen werfen ...

  • ZK beglückwünscht Genossen Wilhelm Koepp

    Zum heutigen 65. Geburtstag übermittelt das ZK Genossen Wilhelm Koepp, Direktor der Ingenieurschule für Eisenbahnwesen Dresden, herzlichste Grüße und Glückwünsche. Es würdigt die Verdienste des Jubilars, die er sich auf dem Gebiet des Brücken- und Wasserbaues erwarb. In mehreren verantwortlichen Funktionen des Eisenbahnbaues wirkte er aktiv an der Schaffung eines leistungsfähigen Transportwesens ...

  • Gespräch mit DRV-Botschafter

    Zu einem Gespräch empfing der Vorsitzende des Staatlichen Rundfunkkomitees, Prof. Dr. h. c. Gerhart Eisler, den Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Demokratischen Republik Vietnam in der DDR, Nguyen viet Dung. Es wurden in der sehr herzlichen Unterredung gemeinsam interessierende politische ...

Seite 3
  • Politisch überzeugen und materiell interessieren

    Als wir von der Saratower Methode der fehlerfreien Arbeit im Werkzeugmaschinenbau hörten, haben wir uns sofort überlegt, wie man dieses System sinnvoll auf unsere Verhältnisse anwenden kann. Einige sagten zwar: „Das mag sicher für den Maschinenbau ganz gut sein, aber was sollen wir damit anfangen? Schließlich haben wir es ...

  • Nach der Schule im Klub

    Als Lehrerin empfange ich ständig neue Anregungen für die Unterrichtspraxis durch meine eigene künstlerische Tätigkeit Deshalb möchte ich mit meinem Beitrag auch Lehrer und Erzieher auf die Volkskunst hinweisen und ihnen Mut machen für eine solche Tätigkeit Vor allem sollten wir auch den Kunstgenuß und ...

  • Leistungen, die Geschichte machen

    Einige Ziffern über ökonomische Er?- folge, die mit diesen geistigen Fortsehnt-, -ten zusammenhängen, wurden im Verlauf der Beratung genannt. Die industrielle Warenproduktion im Bezirk Leipzig überschritt im Jahre 1966 die 12-Milliarden-Mark-Grenze. Die durchschnittliche jährliche Milchleistung liegt im Bezirk jetzt bei 3100 kg pro Kuh ...

  • Sie will immer neu erkämpft sein

    Unsere Erzeugnisse sind heute auf dem sozialistischen und dem kapitalistischen Weltmarkt ebenso gefragt wie in den Warenhäusern und Spezialgeschäften unserer Republik. Sie sind begehrt, weil sie sowohl im modischen Niveau als auch in der Verarbeitungsqualität dem Weltniveau entsprechen. Aber gerade wir, die wir ausgesprochen modische Artikel herstellen, merken auch sehr deutlich, daß Weltniveau nicht etwas ein für allemal Feststehendes ist ...

  • Was die ersten Delegiertenkonferenzen lehren

    Zu den Kreis- bzw. Stadtbezirksdelegiertenkonferenzen gab Genosse Paul Fröhlich im Referat eine Einschätzung, die für die noch bevorstehenden Konferenzen wichtige Anregungen enthält. Die ersten Delegiertenkonferenzen in den Kreisen und Stadtbezirken von Leipzig, so stellte er fest, widerspiegelten das unerschütterliche Vertrauen der Genossen zum ZK und zu seinem Ersten Sekretär Walter Ulbricht sowie die Einheit und Geschlossenheit der Parteireihen ...

  • Mittelmäßigkeit kein Ruhmesblatt

    Die Bezirksleitung hat mit ihrer prinzipiellen Kritik an den Denk- und Verhaltensweisen einiger Leiter im Fernmeldewerk die Aufmerksamkeit aller Parteiorganisationen darauf gelenkt, Tendenzen der Selbstzufriedenheit und der Überheblichkeit keinen Raum zu geben. Keine Parteiorganisation kann sich mit mittelmäßigen Leistungen abfinden, und zwar auch in den Betrieben nicht, die den Plan erfüllen ...

  • Neue . Notwendigkeiten

    Von Uwe Berger * Unsere Aufgabe als Künstler ist im wesentlichen nicht unterschieden von der Aufgabe, wie sie die Partei ihren Mitgliedern stellt: Von den Menschen lernend den Menschen vorangehen. Die Kunst hat ihre eigenen Mittel und Wege, doch die Grundaufgabe ist die gleiche; auf ihr Gebiet übertragen lautet sie: Die Wirklichkeit gestaltend die Wirklichkeit verändern helfen ...

  • Rebellion der Gekränkten macht niemand satt

    Einige Parteiorganisationen, wie im Fernmeldewerk Leipzig, stehen dabei noch ganz am. Anfang. Der Betrieb befindet sich in einer ähnlichen Lage wie das Köpenicker Funkwerk. Gewinn- und Exportplan wurden 1966 nicht erfüllt. Die sozialistische Gemeinschaftsarbeit, insbesondere bei der Überführung neuer Erzeugnisse in die Produktion, war nicht zielstrebig organisiert worden ...

  • Neues Denken stört alte Kreise

    Schon im Umkleideraum wurden in Wurzener Betrieben am Montag früh die Genossen, die auf der Kreisdelegiertenkonferenz gewesen waren, von ihren Kollegen mit Fragen bestürmt. „Was,war los auf der Konferenz? Wurde unser Betrieb kritisiert? Um welche Probleme ging es? Wer hat von uns gesprochen?" Werner Reichel, 1 ...

  • Früher 16, heute nur noch 5 Gütekontrolleure

    Diese systematische Arbeit in puncto Qualität hat dazu geführt, daß von den neun Erzeugnissen, die wir im Werk II fertigen, acht das Gütezeichen „Q" tragen. Im ganzen Betrieb 'hatten wir 1960 gar keins, 1962 acht und 1966 bereits 34 „Q". Für die Kollektion des 1. Halbjahres 1967 liegen bereits 26 Artikel mit dem höchsten Gütezeichen vor ...

  • Muß „der Staat" 'ran?

    Paul Fröhlich, Mitglied des Politbüros und 1. Sekretär der Bezirksleitung, sprach» im Referat u. a. über den höheren Verantwortungswillen der Arbeiter des VEB Gießereianlagenbau. Sie kritisierten, daß sie nicht schon vor der Delegiertenkonferenz der Parteiorganisation von den Planschulden ihres Betriebes erfuhren ...

  • Unsere Perspektive heißt vor allem: Hohe Qualität!

    Bei uns wird jetzt viel von Perspektive gesprochen. Der eine hebt hervor, daß wir im Gegensatz zu den westdeutschen Arbeitern eine sichere Perspektive ■i haben. Der! andere rechnet sich ..dabei aus, wo er> persönlich im Jahre 1970 stehen wird. j Ich sage immer: „Welche Perspektive wir haben, das hängt vor allem von unserer Qualitätsarbeit ab ...

  • Kunstverständnis schon im Kindesalter

    In zehn, fünfzehn Jahren arbeiten meine Schüler in unserer Wirtschaft Wenn wir heute ihr Verhältnis zur Kunst dem Selbstlauf überlassen, bedeutet das morgen, die Kunst im Alltag meiner Schüler einzuschränken. Der vergangene August war für mich eine Exkursion durch die Welt/der Kunst: Potsdam, Dresde'n, Museumsinsel Berlin, Theater- und Opernbesuche ...

Seite 4
  • Inhalt der Volksinitiative

    Eine weitumfassende Volksinitiative soll durch alle Ausschüsse der Nationalen Front in Gang gebracht werden, deren Ziel im tätigen Beitrag aller Bevölkerungsschichten an den Plänen der Kreise, Städte und Dörfer besteht Es geht um solche Vorhaben, die von besonderem gesellschaftlichem und persönlichem Interesse sind ...

  • Neue Vorhaben

    Inzwischen wird in unserem Kreis längst nicht mehr über Sinn oder Vorteile des Stadtwirtschaftsbetriebes diskutiert. Die Bürger sind zufrieden, daß sich die Hygiene und Sauberkeit durch den Einsatz moderner Maschinen, deren Anschaffung, für die einzelnen Städte unrentabel gewesen wäre, verbessert hat ...

  • Mit Erfolgen dem VII. Parteitag entgegen

    In diesem vor uns liegenden Abschnitt kommt es darauf an, die hohen Kenntnisse und Erfahrungen der Bürger auf ökonomi- • schem Gebiet, den Gemeinschaftssinn, der sich in den sozialistischen Brigaden und Kollektiven entwickelt hat, das gemeinschaftliche Ringen um die Lösung von Problemen und um die Bewältigung ...

  • Endlich zum Miteinander finden

    aller am Erziehungsprozeß Beteiligten zu erreichen, damit auch auf diesem Gebiet größtmögliches Gewicht1 und Autorität erlangt werden können. Es ist bewiesen, daß die marxistisch- ' leninistische Weltanschauung wahr ist, daß sie die Politik des ersten Arbeiterund-Bauern-Staates auf deutschem Boden bestimmt und dem Wissenschaftler, der sich dieser Erkenntnis nicht verschließt, zur Grundlage seines Handelns wird ...

  • Aufbau des Sozialismus — Nationalpolitik in Aktion

    Die Bonner Machthaber ziehen die Fahne der Aggression hoch. Die DDR aber, der souveräne sozialistische Staat Deutschlands, trägt die Fahne der Nation. Die Fahne der Nation erhebt nur, wer für die Aufnahme normaler Beziehungen zwischen beiden deutschen Staaten, für ihr friedliches Nebeneinanderleben, für die Absage an jede Form atomarer Politik, für weitgehenden Rüstungsabbau eintritt ...

  • Grünower Heilmassage unter Druck

    Die Diskussion über die LPG Grunow interessiert mich besonders deshalb, weil ich zwischen Wehrdienstzeit und Studium von Mai bis August 1966 in der LPG „Vorwärts" als Agronom gearbeitet habe. Ich glaube, Genosse Eben („ND" vom 13. Januar) hat die Probleme vereinfacht, wenn er die Hauptschuld dem Genossen Hoppe gibt ...

  • Kredit bald zurückgezahlt

    Die Erstausstattung des Betriebes wurde durch Rationalisierungskredite ermöglicht. Sie sind inzwischen schon zu drei Vierteln zurückgezahlt — aus den Stadtsäckeln der fünf Räte. Für uns entsteht nun die Frage: Ist es richtig, daß ein solcher Betrieb einerseits nach ,der wirtschaftlichen Rechnungsführung arbeitet und andererseits über den Cfewinn nicht selbständig verfügen darf? Es gibt auch manch andere Probleme ...

  • Abgeordnete entscheiden sachkundig

    Gedacht, getan. Wir rechneten unser Vorhaben noch einmal genau durch. Schließlich gehören unserer Ständigen Kommission Betriebsökonomen, Ingenieure, Arbeiter, ein Werkleiter und einige Angestellte an: als» Leute, die etwas davon verstehen. Im Kreistag kam die Sache dann zur Sprache. Zuerst waren einige Bürgermeister der von uns vorgeschlagenen Städte — es handelt sich außer Döbeln um Hartha, Leißnig, Roßwein, Waldheim — nicht gerade begeistert ...

  • Wer spielt gern den Schreihals?

    Als Vorstandsmitglied der LPG „Florian Geyer" Krummensee, Kreis Bernau, mächte ich zu Ihrer Artikelserie über Grünow Stellung nehmen. Ihr. Gespräch mit Parteisekretär Eben hat mich in meinem Urteil über unsere LPG bestärkt. Auf der Vorstandssitzung am 9. Januar 1967 wurden wir von unserer Hauptbuchhalterin in Kenntnis gesetzt, daß unser Finanzplan nicht erfüllt wurde ...

  • Fünf Gewinner

    Im' Artikel i,Meine Wäsche! Deine Wäsche?" der Rostocker Stadtverordneten Margot Bäz war zu lesen, wie sich die Volksvertreter der Ostseestadt bemühen, bestimmte ökonomische Prozesse ihres Territoriums* mit Hilfe der Bürger zu meistern. Aus unserem Kreis möchte ich ein Beispiel nennen, das vom Erfolg gemeinsamer Anstrengungen im Kreis Döbeln handelt, die stadt- und hauswirtschaftlichen Dienstleistungen zu rationalisieren ...

  • Nachbarn als gute Lotsen

    Von VK Karl-Heim R e c h I i n , Vorsitzender der LPG Rehberg, Kreis Strasburg Auch uns in Rehberg gereichte der Brief des Bauern Middelstädt zum Vorteil. Wir fanden nämlich früher bei unserem Nachbarn, dem Vorstand der LPG Vorheide, taube Ohren, als wir vorschlugen zu helfen. Im Vorjahr war uns klar: Vorheide rutscht ab ...

Seite 5
  • Vor 25 Jahren: Am Großen Wannsee 56-58

    „Alle Teilnehmer waren höchst zufrieden und gaben fröhlich ihre Zustimmung, sich an der .Endlösung' der Judenfrage zu beteiligen. Die ganze Sache dauerte ja kaum anderthalb Stunden", erklärte Eichmann 1961 beim Prozeß in Jerusalem. Er meinte damit jene Konferenz, die am 20. Januar 1942 im Haus Am Großen Wannsee Nr ...

  • Wachsender Strom sowjetischer Waren nach Vietnam

    Internationale Solidarität ist eine wirksame Kraft

    Von unserem Moskauer Korrespondenten Werner G o I d s t e i n Hochbetrieb ist in den Häfen des Schwarzen Meeres, Am Pier von Iljitschowsk bei Odessa hat die „Belgorod- Dnestrowski" festgemacht. Sie ist aus Haiphong zurückgekehrt. Am Kai stapeln sich mit der Adresse „Demokratische Republik Vietnam" Walzgut aus den ukrainischen Hüttenwerken, Kisten mit Konserven, Säcke mit Mehl ...

  • Sozialer Abbau zur Finanzierung der Expansion

    Kiesinger verlangt „scharfe Eingriffe" und „schmerzhafte Kürzungen"

    Von unserem Bonner Korrespondenten Günter Böhme Bonn. Die Riesensummen, die Bonn für sein außenpolitisches Expansionsprogramm aufwendet, werden fast ausnahmslos durch rigorosen Sozialabbau eingetrieben. Das ist der wesentliche Inhalt einer Regierungserklärung, die Kanzler Kiesinger am Freitag vor dem Bundestag abgab ...

  • Westdeutscher Alltag

    Von BPB-Korrespondent Hugo Braun Hildesheim. Es klingt unglaublich, ist aber eine nüchterne Tatsache: Da hängt eines Tages in einem x-beliebigen Betrieb ein Zettel am Schwarzen Brett, darauf steht in dürren Worten, daß die Arbeiter oder Angestellten der Abteilung Sowieso vom nächsten Ersten an soundso viel Prozent vom Lohn oder Gehalt abgezogen bekommen ...

  • DGB muß Arbeiter politisch vertreten

    Hamburg (ADN). Ein stärkeres, politisches Engagement der westdeutschen Gewerkschaften ist „unausweichlich". Diese Auffassung vertrat das Hauptvorstandsmitglied der IG Chemie/Papier/Keramik Werner Vitt in Hamburg. Nach dem Eintritt von sozialdemokratischen Führern in das Kiesinger/Strauß-Kabinett müsse jetzt ein Klärungsprozeß hervorbringen, wie weit dlen''Gewerkschaftett:"Jhr politisches Gewicht selbst verstehen ...

  • CDU-Mann Seebohm hetzt gegen die CSSR

    Unverschämte Beleidigungen der Regierung in Prag

    München (ADN/ND). Der CDU-Politiker und ehemalige Bonner Minister Seebohm hat unter Berufung auf das Münchener Schandabkommen von 1938 Gebietsforderungen gegenüber der CSSR erhoben und im Stil der Hitlerfaschisten übelste Mordhetze gegen die Repräsentanten dieses sozialistischen Staates ausgestoßen. In einem Interview mit dem Revanchistenorgan „Sudetendeutsche Zeitung" faselt er davon, daß die CSSR i,weite deutsche Gebiete besetzt hält" ...

  • Prag montiert

    Klaus Haupt Auf dem Gelände des Astronomischen Instituts der Tschechoslowakischen Akademie der Wissenschaften in Ondfejov bei Prag wird zur Zeit ein 2-Meter-Spiegelteleskop aus den volkseigenen Jenaer Zeiss-Werken aufgebaut. Für die Gruppe von Monteuren aus der DDR und der CSSR gab es in diesen Tagen einen Höhepunkt: Das 24 Tonnen schwere Deklinationsgehäuse wurde montiert ...

  • Der preis würdige Wurster

    Der würdige Herr Wurster 'bekommt nun auch den Schiller-Preis von Mannheim. Dem würdigen Herrn Wurster wurden schon so viel Ehrungen zuteil, daß einer sie gar nicht alle aufzählen kann; manche sind sogar stillschweigend vergessen. Die Ehrungen hat der Herr Wurster wegen seiner höchst würdigen Ämter bekommen ...

  • Minsk 22 plant Einsatz der Fangflotte

    Moskau (ADN-Korr.). Mit Datenverarbeitungsanlagen vom Typ Minsk 22 werden alle Zentren der sowjetischen Fischfangflotte ausgerüstet. Wie aus dem Ministerium für Fischwirtschaft der UdSSR verlautet, hat eine Minsk 22 die Einsatzpläne der Fangflotten für das I. Quartal 1967 berechnet, die günstigsten Einsatzzeiten der Verarbeitungsschiffe sowie die mögliche Fischausbeute in den wichtigsten Fanggebieten ermittelt ...

  • Polen automatisiert Streckensicherung

    Warschau (ADN-Korr.). 6000 Kilometer Eisenbahnstrecke sollen in "Polen bis 1970 mit automatischen Bremsanlagen versehen werden. Seit Beginn dieses Jahres Ist bereits die gesamte fast 300 Kilometer lange- Strecke von Warschau nach Gliwlce mit automatischen Bremsvorrichtungen ausgerüstet worden. Die Anlagen arbeiten auf Transistorbasis und stoppen einen Zug automatisch, wenn das Lokpersonal ein auf Halt stehendes Signal übersehen sollte ...

  • Konferenz über Arbeitspsychologie

    Brno (ADN-Korr.). Mit Problemen der Psychologie in der Kaderarbeit beschäftigte sich eine zweitägige Konferenz, die vom Lehrstuhl für Psychologie der Philosophischen Fakultät an der Universität Brno veranstaltet wurde. Unter den 120 Teilnehmern befanden sich vor allem Arbeitspsychologen aus großen Industriebetrieben, Bereichsdirektionen und Vertreter verschiedener Forschungsinstitute ...

  • Auch Frau Nowak droht Gefängnis

    Düsseldorf (ADN). Ein Ermittlungsverfahren gegen Hannelore Nowak aus Bochum hat die Politische Abteilung der Dortmunder Staatsanwaltschaft eingeleitet. Die Wohnung Hannelore Nowaks, deren Mann am 15. September 1966 zum Antritt einer 17monatlgen Gefängnisstrafe verhaftet wurde, ist in der vergangenen Woche von der Polizei durchsucht worden ...

  • Münchner CSU-Chef leitet Soldatenzeitung

    München (ADN). Der CSU-Politiker Emmerich Giel, Ortsvorsitzender der CSU in München und Mitglied der CSU-Landesleitung, hat ab 1. Januar die Verlagsleitung der in München erscheinenden neonazistischen Wochenzeitung „Deutsche National-Zeitung und Soldatenzeätung" übernommen. Politische Beobachter in München und Gewerkschaftsfunktionäre •werten diese Tatsache als weiteres Symptom für die enge Verflechtung zwischen CDU/CSU und NPD, deren Politik das Blatt vertritt ...

Seite 6
  • Dreiste Bonner Einmischung

    Eine dreiste Einmischung in die Angelegenheiten eines souveränen Staates, mit der sie sich erneut als Störenfried in Europa erweist, hat sich die Regierung Kiesinger/Strauß mit ihrer Reaktion auf die Rede des finnischen Staatspräsidenten Urho Kekkonen vom 5. Januar in Vaasa erlaubt. Ihre Haltung läuft faktisch auf den Versuch hinaus, den finnischen Staatspräsidenten wegen seiner klaren und überzeugenden Darlegungen zur europäischen Sicherheit zur Rechenschaft zu ziehen ...

  • Regina und die „Ruta"

    Im Parteibüro — auch hier begegnet uns Lenins Bild — überrascht uns Mejeris Lipsikas mit vorzüglischem Deutsch. Der elegante Fünfziger, Forschertyp,, ist Chefkonstrukteur und stellvertretender Parteisekretär. Nach einer Einführung zeigt er uns die Produktion. In lichtdurchfluteten Hallen entstehen die „Bausteine"; Männer und Frauen — man sieht viele junge Gesichter — löten und schrauben, vergleichen und prüfen ...

  • Kubas Presse stimmt den Vorschlägen der DDR zu

    „Granma": Bonn kommt nur aus Isolierung, wenn es Hallstein-Doktrin abschreibt

    Von unserem Korrespondenten Dr. Dieter Coburger Wenn Havanna auch Tausende Kilometer von der Hauptstadt der DDR entfernt liegt - Walter Ulbrichts Neujahrsbotschaft hat auch hier und darüber hinaus in ganz Kuba größtes Interesse gefunden. Die Zeitungen ■ und Sender der Inselrepublik, die sofort über die zehn Punkte berichtet hatten, stellen diese konstruktive Politik immer wieder dem bedrohlichen Rechtskurs, in Bonn gegenüber ...

  • In Prag sagt man: „Sofort realisierbar"

    j,Rude Prävo": Aufnahme normaler Beziehungen zwischen beiden deutschen Staaten völlig natürlich

    Von unserem Korrespondenten Klaus Haupt, Das positive Echo, das die Neujahrsbotschaft des DDR-Staatsratsvorsitzenden in der CSSB gefunden hat, gibt wohl am besten ein Artikel des bekannten außenpolitischen Kommentators Karel Doudera im KPC-Organ „Rüde PriSvo" wieder. „Walter Ulbricht hat seine zehn Neujahrspunkte als einen Vorschlag für konkrete Vereinbarungen: und Maßnahmen der ersten ■ ...

  • Schweres FNL-Feuer auf USA-Stützpunkt Phu Bai

    Neue Terrorbombardements der Interventen VNA: Bisher 1649 Luftpiraten abgeschossen

    Saigon/Hanoi (ADN). Phu Bai, ein wichtiger amerikanischer Militärstütepunkt 16 Kilometer südlich der südvietnamesischen Küstenstadt Hue, lag am Freitagmorgen unter schwerem Granatwerferfeuer der FNL. Nach Berichten westlicher Nachrichtenagenturen erlitten die Aggressoren beträchtliche Verluste an Menschen und Material ...

  • Elektronische Magie und die ..Stadt des Lichtes"

    sandgelbe alte Häuser, weiße, neue Viertel. Im nebligen Dunst ferner Anhöhen verlieren sich Zinnen und Türme. Im, Blick spannt sich der Bogen der Zeit — von der Residenz litauischer Großfürsten, bis zur Kapitole .Sowjetlitauens: Dort im Süden die gelben Türme der bald 400jährigen Universität, deren 1,5 Millionen Bücher umfassende Bibliothek zu den kostbarsten der Welt rechnet ...

  • Litauens größtes Kraftwerk

    Genosse Krukauskas, Vizeminister, für Kommunalwirtschaft, informiert uns über Litauens „Gasifizierung". Er breitet Karten und Diagramme aus. „Sehen Sie, früher gab es bei uns fast kein Gas. Mit einigen Propanflaschen aus Baschkirien fing es an. Dann begann 1958 der Bau der Erdgasleitung aus der Ukraine ...

  • Anziehungskraft der DDR wächst unaufhaltsam

    Amsterdam (ND). „Die Anziehungskraft des anderen Deutschlands wächst, je größer der Widerwillen gegen die Bundesrepublik wird", stellt der großbürgerliche „Nieuwe Rotterdamse Courant" zu der öffentlichen Meinung in den Niederlanden fest. Die Zeitung ist der Ansicht, daß die Einstellung „die Feinde meiner Feinde sind meine Freunde" von ziemlich vielen in beziig auf Westdeutschland und die DDR angewendet wird ...

  • „Sa Rubeshom": Westdeutschland steuert alten Kurs

    Internationale Öffentlichkeit begegnet der Politik des Kabinetts Kiesinger mit wachsendem Mißtrauen

    Moskau (ADN/ND). Die Moskauer Wochenzeitung „Sa Rubeshom" schreibt in einem Kommentar zu der Reise von Kiesinger und Brandt nach Paris: „Die leitenden Männer in Bonn denken nicht daran, den bisherigen Kurs aufzugeben, ond wollen ihn nur mit demagogischen Phrasen vernebeln." "Die Reise sei von dem Wunsch der Regenten in Bonn diktiert gewesen, „das Antlitz des Bonner Staates, das die Züge der revanchistischen Krankheit trägt, anziehender erscheinen zu lassen ...

  • Litauische SSR

    Fläche: 65200 km2; Einwohner 3005000; Hauptstadt Vilnius, 305 000 Einwohner. Zweitgrößte Stadt: Kaunas, 250 000 Einwohner. Bodenschätze: Torf, Kreide, Gips, Ton, Salze. Außerdem ist die Republik das .Land des Bernsteins". Wichtige Produktionszweige: Energiewirtschaft (1965 3,85 Mrd. kWh); Maschinenbau (Werkzeugmaschinen, Motoren, Landmaschinen); jüngste Zweige: Elektrotechnik, chemische -Industrie, Gerätebau ...

  • Westdeutsche Waffen gegen Patrioten Afrikas

    Hamburg (ND/ADN). Die Hamburger Zeitschrift „Deutsches Panorama" enthüllte in ihrer jüngsten Ausgabe, daß das Bonner Kriegsministerium als „Entwicklungshilfe" Jagdbomber vom Typ Fouga „Magister" C. M. 170 r nach Kongo und Angola geliefert habe. Nach Auskunft eines „hohen Stabsoffiziers aus dem Kriegsministerium" fliegen Bundeswehrpiloten die zum Schrottpreis gekauften Maschinen- nach Afrika und bleiben „zur Einweisung natürlich noch etwas dort" ...

  • Nackte Angst Yor Atomsperrvertrag

    Berlln (ND). Bonns nackte 'Angst, von einem Atomsperrvertrag überrannt zu •werden, spricht aus dem Freitag-Leitartikel der Springerschen „Welt". „Die Bundesrepublik wird nach ihrer Unterschrift unter den zu erwartenden Atomsperrvertrag mit leeren Händen dastehen", beklagt das Blatt diese Gefahr für Bonns nukleare Pläne, die Kriegsminister Schröder soeben vor der pundeswehr-,,Führungsakademie" erneut mit Nachdruck bekräftigte ...

  • Weltbewegung

    Moskau (ND). „Im Kampf für die Geschlossenheit der kommunistischen Kräfte" heißt eine internationale Umschau der „Prawda" vorn Freitag, in der über die Hauptrichtungen der Entwicklung der kommunistischen Weltbewegung, über ihre realen Errungenschaften des Jahres 1966 sowie über ihre Probleme und Schwierigkeiten berichtet wird ...

  • Washington schikaniert DRV-Besucherinnen

    Washington (ADN/ND). Das amerikanische Außenministerium hat drei Amerikanerinnen, die Anfang des Jahres die jDRV besuchttflKrtten, dje Auslandspässe "entzogen. Die Frauen hatten sich mit eigenen AugeiV'Von 'den Auswirkungen der barbarischen1 ■Terrorangriffe " auf dichtbesiedelte Wohngebiete überzeugt und nach ihrer Rückkehr auf einer Pressekonferenz in New York den Einsatz barbarischer Vernichtungswaffen verurteilt ...

  • Südafrika wirbt Raketenspezialisten

    Bonn (ADN). In der kommenden Woche wird ein Stab von Führungskräften der südafrikanischen „Atlas Aircraft Comp." in Westdeutschland eintreffen, um für dieses bisher einzige Flugzeugwerk des rassistischen Regimes westdeutsche Raketen- und Flugzeugspezialisten anzuwerben. Das Team will sofort nach der Einreise mit „interessierten Fachleuten entsprechende Kontakte" aufnehmen, berichten übereinstimmend westliche Nachrichtenagenturen ...

  • NATO mitverantwortlich für Revanchismus

    Brüssel (ADN-Korr.). Die NATO trage mit die Verantwortung für die Entwicklung des Neonazismus in Westdeutschland, erklärte Staatsminister Henri Rolin, Vorsitzender der sozialistischen JFraktion, . dieser: ^Xage, im belgisoben Senat Er -sagten ^.Wird man Westdeutschland; immer vertrauen können, jetzt, ...

  • KURZ BERICHTET

    Belgrad. Der Generalsekretär der KP Italiens, Luigi Longo, traf am Freitag auf Brionl ein, wo er Gespräche mit dem Präsidenten des BdKJ, Josip Broz Tito, führen wird. Phoengjang. Küstenartillerie der KVDR hat am Donnerstag ein südkoreanisches Küstenschutzboot versenkt, das in nordkoreanische Hoheitsgewässer eingedrungen war und feindliche Akte verübte ...

  • Was sonst noch passierte

    Auf den Pariser Bahnhöfen stehen jeweils zwei BriefIcästen, einer für die Orts-, der andere für die Fernpost. An, jedem ein Schild: „Bitte, achten Sie darauf, daß Sie Ihre Post in den richtigen Kasten einwerfen!" Alle zwei Stunden kommt ein Postangestellter und schüttet den Inhalt beider Kästen in einen Sack ...

  • 7 Millionen Mark gespendet

    Berlin (ADN/ND). Die Gewerkschaften der DDR übermittelten 1966 dem vietnamesischen Volk Geld- und Sachspenden im Werte von rund 7 Millionen Mark. Dies gab der Leiter der Abteilung Internationale Verbindungen . beim FDGB-Bundesvorstand, Herbert Dönitz, dem ADN bekannt.

  • Vom Gediminas-Turm

    Direkt unter uns stürzt sich die sdiäumende Vilnele in die Arme der Neris, die die Stadt in zwei Hälften teilt. Hügel' und Parks im Zentrum, rotbraune Dächer, ■

Seite 7
  • 4,5 Prozent!

    Aus dem Bericht der Zentralverwaltung für Statistik über die Entwicklung unserer Volkswirtschaft geht hervor, daß unser Nationaleinkommen 1966 gegenüber dem Vorjahr um 4,5 Prozent gesteigert werden konnte. Das bedeutet, daß der Reichtum unserer Gesellschaft sich durch die fleißige, kluge, von Partei und Regierung planvoll und zielstrebig geleitete Arbeit der Werktätigen innerhalb eines Jahres um runde vier Milliarden Mark vermehrt hat ...

  • Nrv Ökonomisches U Lexikon Strukfureffekt

    Im Bericht der Zentralverwaltung für Statistik über die Planerfüllung 1966 finden wir auch Angaben darüber, wie sich die Produktion im Bereich verschiedener Ministerien im Vergleich zum Vorjahr erhöhte. Unter diesen Zahlen gibt es drei, die die anderen zum Teil beträchtlich übertreffen. In der chemischen ...

  • Ascota-Automaten sind schnell und billig

    Wie soll es weitergehen? Die neuen Buchungsautomaten vom Typ Ascota, die in acht Kreisbuchungsstationen arbeiten, haben sich ausgezeichnet bewährt. Das ist auch in Leipzig-Markkleeberg auf der „Agra 66" vor Zehntausenden Bauern überzeugend demonstriert worden. Diese Maschine bietet große Vorteile für die Rationalisierung des Rechnungswesens ...

  • Ungenutzte Möglichkeiten - vermeidbare Verluste

    Wie. ist-die augenblickliche Lage? Heute bestehen 187 Kreisbuchungsstationen. Acht davon sind in den letzten Jahren mit Ascota-Buchungsautomaten ausgerüstet worden. In neun Bezirken wurden Rechenzentren aufgebaut, die auf iptpchkartenbasisearbeitenu - In der Deutschen Akademie" der Landwirfschaftswis- ■ Seilschaften ...

  • Lehrpläne an Hochschulen sind korrekturbedürftig

    Wenn bisher von Buchungsautomaten und Lochkartenanlagen die Rede war, so bedeutet das nicht, daß die elektronische Datenverarbeitung in der Landwirtschaft nicht auf der Tagesordnung steht. Mit diesen Anlagen werden vor allem Optimierungsrechnungen für Investitionen,' für die Organisation des Transportwesens, den Futtermitteleinsatz, für Maßnahmen^ ...

  • Variantenrechnung für Kooperationsgemeinschaft

    Der Nutzen könnte auch an anderen Beispielen nachgewiesen werden. Eine Umfrage bei den Buchhaltern der LPG des Kreises Meißen hat ergeben, daß schon im Vorjahr etwa 20 Arbeitskräfte eingespaft'werden konnten. Das ist das meßbare Ergebnis. Nicht mit solchen Zahlen lassen sich jene Vorteile ausdrücken* die aus einer besseren Planung und Leitung der LPG, aus einer Erhöhung des Produktions- und Finanzergebnisses erwachsen ...

  • Nicht kalkulierbar

    Die Kalkulationsrichtlinie für die VEB verpflichtet alle Betriebe, die Kosten für Abschreibungen je Erzeugnis durch mehrschichtige Auslastung der Maschinen und Anlagen zu verringern. Der Betrieb ist beispielsweise nicht berechtigt, die Kosten, die ihm infolge der Verwendung nicht dimensionsgerechten oder fehlerhaften Materials entstehen, in den Preis einzukalkulieren ...

  • Kosten gehen alle an

    Den neuen Industriepreisen, die im Verlaufe der Industriepreisreform erarbeitet wurden, liegen auch neue Grundsätze für die Preiskaikulation zugrunde. Bekanntlich wird der Gewinn nicht mehr als ein Prozentsatz der Gesamtselbstkosten des .Betriebes, sondern als ein Prozentsatz der Verarbeitungskosten kalkuliert ...

  • Machen es allein die Elektronenrechner?

    Moderne Datenverarbeitung in der Landwirtschaft schützt vor tauben Ohren Von Prof. Dr. Heinz Zacharias, Hochschule für LPG in Meißen

    In der Landwirtschaft vollziehen sich bedeutsame gesellschaftliche Entwicklungsprozesse. Viele LPG und VEG arbeiten bereits in Kooperationsgemeinschaften. Sie konzentrieren und spezialisieren ihre Produktion. Daraus erwachsen neue Aufgaben für die Planung, Leitung und Kontrolle des Reproduktionsprozesses, für die Ermittlung der günstigsten Varianten1 der Produktion ...

  • Kredite ersparen Energie

    Berlin. In den letzten acht Monaten des vergangenen Jahres gewährte die Deutsche Notenbank Rationalisierungskredite in Höhe von 18 Millionen Mark für Maßnahmen, die dazu beitragen, Elektroenergie und Brennstoffe einzusparen. Der Jahresnutzen dieser Rationalisierungsmaßnahmen beträgt etwa zehn Millionen Mark ...

  • Bescheid wissen

    Genosse Walter Ulbricht forderte in seinem Schlußwort auf der 14. Tagung des ZK, die neuen Kalkulationsrichtlinien zu nutzen, um das Kostenbewußtsein der Werktätigen zu fördern. Preisarbeit/ist nicht lediglich Verwaltungsarbeit. Es ist nicht damit getan, daß die Kalkulatoren die neuen Bestimmungen technisch handhaben können ...

  • Zusätzlicher Anreiz

    „Mit der Anwendung der Kalkulationsrichtlinie", so heißt es in der entsprechenden Anordnung für die volkseigenen Betriebe, „wird ein qualitativ neuer Ausgangspunkt für die Senkung der Selbstkosten geschaffen. Deshalb sind die Betriebe und VVB verpflichtet, die neuen Industriepreise dazu auszunutzen, einen energischen Kampf um die Senkung der Selbstkosten zu organisieren ...

  • Operative Information ermöglicht bessere Leitung

    Diese Anlagen sollten auch Immer mehr ausgenutzt werden, um Informationen für die staatlichen Leitungen aufzubereiten. Wir gehen davon aus, daß für die operative Information nicht Hunderte von Kennzahlen erforderlich sind. 18 Kennzahlen über Kosten, Erlöse, Fonds- und Kreditentwicklung geben den staatlichen Organen einen guten Einblick in den betrieblichen Reproduktionsprozeß ...

Seite 8
  • Vom 0:4 zum 4:4

    Wer sich in Crimm'itschau letzte Woche den Kopf darüber zerbrochen haben mochte, wie die ASK-Mannschaft zwei sicher scheinende Punkte gegen den „Aufsteiger" Rostock hatte verlieren können, wurde Freitag abend ini heimischen Stadion „aufgeklärt". Als drei Minuten vor der Schlußsirene der- die dritte' ...

  • Diesmal Sieg für Rita

    Auftakt der IX. Damenskirennen in Klingenthal-Mühlleiten Hinter Atschkina drei weitere sowjetische Mädchen auf den Plätzen

    Von unserem Berichterstatter Klaus Ullrich Strahlende Sonne, Mädchenlocken unter bunten Pudelmützen, rührige Organisatoren auf Mühlleitener Schneehängen — Klingenthal erlebte am Freitagmorgen beim 10-km-Lauf den Auftakt der IX. Internationalen Damenskirennen mit Gästen aus sieben Ländern, unter denen man diesmal höchstens die ganz großen Namen aus der UdSSR vermißte ...

  • Dieter Müller Zweiter

    Auftakt der Springertournee tter Freundschaft in Wisla

    Von uriseferf Warschauer Korrespondenten Werner Kol-mar Mit dem Sprunglauf auf der Schanze von Wisla in den polnischen Beskiden begann am Freitag die noch nach Szczyrk und Zakopane führende Tournee der Freundschaft, in der die DDR den im vergangenen Jahr auf heimischem Boden errungenen Pokal für die beste Mannschaft zu verteidigen hat ...

  • Turnier der Tausende

    Am Sonntag beginnt es wieder, das Tischtennisturnier der Tausende. Diese in Berlin schon zur Tradition gewordene Massensportveranstaltung, es ist bereits das siebente Turnier, wird um 19.30 Uhr im Kultursaal des Zentralen Klubs der Jugend und Sportler in der .Karl-Marx- Allee eröffnet. Im Vorjahr standen sich mehr als 4500 Jungen und Mädchen an den grünen Platten in der Sporthalle gegenüber ...

  • Junge Brandschutzhelfer knobeln in der Feuerwache

    Exkursionspunkt in der Rüdersdorfer Straße eröffnet

    Die jungen Brandschutzhelfer der Hauptstadt haben seit Freitag in der Feuerwache Friedrichshain einen Exkursionspunkt mit einer Modellund Lehrausstellung. Sie wurde der Schuljugend vom Leiter der Abteilung Feuerwehr des Präsidiums der Volkspolizei Berlin, Oberst Rudi Mösch, übergeben. Ein Besuch vermittelt anschaulich wichtige Kenritnisse über den vorbeugenden Brandschutz ...

  • Diesmal 3:0 in Kairo

    Zweiter Sieg der Fußballnationalmannschaft in Kairo

    Die deutsche Fußballnatiönalmahnschaft behielt in Kairo im zweiten Vergleich mit dem Nationalteam der VAR mit 3:0 (2:0) die Oberhand. Den ersten Vergleich hatten die Spieler um Dieter Erler ebenfalls in Kairo mit 2 :1 zu ihren Gunsten entschieden. Die gegenüber dem ersten Spiel auf einigen Positionen umbesetzte DDR- Mannschaft hatte das Geschehen über ■weite Strecken sicher in der Hand, so daß der Erfolg selbst in dieser Höhe in Ordnung geht ...

  • Wertungsturnier im Tischtennis um „Großen Preis"

    Als erstes Tischtennisturnier um den ».Großen Preis des Zentralen Klubs der Jugend und Sportler" wird das 4. Wertungsturnier des Deutschen Tischtennisverbandes für die Weltmeisterschaften (11. bis 21. April in Stockholm) am Wochenende in Berlin ausgetragen. Der i,Große Preis" soll künftig alljährlich als Auftakt zum traditionellen Berliner „Turtiier der Tausende" ausgespielt werden ...

  • 1:0-Hockeysieg gegen Südindien

    Auf ihrer Indienreise kam die: deutsche JHockey-Nationalniannschaft in Bangalur^gegen eine Auswahl Südindiens zu einem 1:0 (1 :0)-Erfolg. Den einzigen Treffer erzielte Krieger (SC Leipzig) nach 20 Spielminuten. Am Verdienst des DDR-Sieges gibt es keinen Zweifel.. Die Mannschaft bestimmte über weite Strecken den Verlauf und verfügte auch über die größere Anzahl der Torchancen ...

  • Mitteilungen der Partei

    Bezirksleitung: Vorträge für die Mitglieder der Propagandistenaktivs der Kreise und Betriebe sowie für, Zirkelleiter am 23. Januar, 16 Uhr, Politisches Grundwissen: Bezirksparteischule, Rungestraße 3-6. Referent: Genosse Prof. Dr. Taut. Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung: Institut für Ge^ sellschaftswissenschaften beim ZK, Taubenstraße 19—23 ...

  • Lohntsichdasllmräumen im Warenhaus?

    Antwort auf eine Frage, die sicher viele Berliner interessiert

    Wir suchten den stellvertretenden Direktor des Centrum-Warenhauses, Christa- Maria Wowra, auf und baten, diese Frage zu beantworten: „Uns freut, daß sich die Kunden über die Umgestaltung des Warenhauses Gedanken machen. Auch wir haben genau gerechnet, ob es sich lohnt. Denn wir können unser Geld nicht zum Fenster 'hinauswerfen ...

  • B n N U L II Ll II

    Mitteilung zum Parteilehriahr

    Vortragszyklus zu theoretischen Grundproblemen der Politik der SED. In dieser Veranstaltungsreihe findet am Montag, dem 23. Januar 1967, 17.00 Uhr, In der Parteihochschule „Karl Marx", Rungestraße 3—6, der nächste Vortrag zu dem Thema »Probleme der weiteren Entwicklung der sozialistischen Landwirtschaft der DDR" statt ...

  • Beste Note für Münzner

    Sehr beachtlich schlugen sich die Nordisch-Kombinierten der DDR bei den schwedischen Skispielen in Falun. Sieger des Kombinationsspringens wurde Günter Münzner (DDR) mit Note 238,3 vor den Norwegern Doblcug (235,8) und Aurtande (234,4). Den vierten Platz belegte mit Joachim Winterlich (232,6) ein weiterer Kombinierter aus der DDR ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: 108 Berlin, Mauerstraße 39/40, Tel. 32 03 41 — Verlag: 1054 Berlin, Schönhauser Allee 176> Tel. 42 3014 — Abonnementspreis monatlich 330 Mark — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, 1058 Berlin, Schönhauser Allee 114, Konto-Nr. 4/1898. Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr. 555 09 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN; 102 Berlin, Rosenthaler Straße 28—31 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Aussichten für Sonnabend: ffeihveise Nebel oder Hochnebel, der sich nur zögernd oder gar nicht auflöst; teilweise auch heiter: niederschlagsfrei. Tageshöchsttemperaturen in Gebieten mit Nebel im Südosten der Republik minus 1 bis null Grad Celsius, in heiteren Gebieten zwischen null und plus 3 Grad. Schwach windig ...

  • Putzteufel

    Ist es der Teppich, sind es die Polstermöbel oder der Parkettfußboden, die einer Reinigung bedürfen, dann wählt der Berliner 55 06 36 oder 52 11 0« - ein Anruf genügt, und die „Putzteufel" von der gleichnamigen PGH kommen ins Haus. Im Handumdrehen erledigen sie den Frühjahrsputz. Gegenwärtig bedienen, die 130 Mitarbeiter dieser Lichtenberger Genossenschaft aus der Siegfriedstraße 6000 Haushalte ...

  • Fünfter Platz für Schweden

    Bei den Hallenhandballweltmeisterschaften in Schweden besiegten die Gastgeber die westdeutsche Auswahl im Kampf um den fünften Platz mit 24 :22 (12 :10). In der Begegnung um den siebenten Rang blieb Jugoslawien gegen Ungarn mit 24 :20 (9 :9) erfolgreich. (ADN)

  • ALPINER SKISPORT

    Internationale Rennen V in Schruns- Tschagguns: Spezialslalom (Damen): 1. Marielle Goitschel (Frankreich), 2. Anni Famose (Frankreich), 3. Nancy Grcene (Kanada). Marielle Goitschel mit der Idealnote 0 auch Kombinationssiegerin.

  • EISHOCKEY

    Europapokal: Rex Cortina—AC Klagenfurt 4:2. Nach vier Spielen gleicher Punkt- und Torstand, Klagenfurt qualifizierte sich durch ein Penaltyschießen (3 :1) für die 3. Runde.

Seite 9
  • Rechnen Maschinen nachts falsch?

    Harry Schaumberg: Unsere Arbeit ist vielseitig. Wir fertigen u. a. alle Ausgangsrechnungen für 22 Handelsbetriebe an, unter denen sich zehn GHG Lebensrnittel, die GHG Haushaltwaren, Schuhe und Lederwaren, Technik und Textilwaren sowie der Versandhandel „konsumerit" befinden. Diese Rechnungen sind Grundlage für die Warenauslieferung vom Groß- zum Einzelhandel ...

  • Im Barkas zehnmal um die ganze Erde

    künde ausgezeichnet, die jetzt der Fahrerlaubnis beiliegt. Darauf wird dem Fahrer bescheinigt: Seit 1951 hat er über 500 000 Kilometer ohne Unfall zurückgelegt. „Es kann vorkommen", sagte Gabor, „daß man mal etwas falsch macht. Wenn der Polizist dann in die Fahrerlaubnis schaut und die Urkunde sieht, schüttelt er meist den Kopf und meint: ,Na, fahr schon weiter ...

  • coeeTckan

    Toprosnn Computer im Großhandel

    Elektronenrechner halten nicht nur in der Industrie, sondern auch im Bankund Verkehrswesen sowie im Handel Einzug. Die sowjetische Zeitschrift „Sowjetskaja torgowlja" berichtet über erste Erfahrungen einer automatischen Rechnungslegung mit dem Computer Minsk 22 in einem Großlager für Industriewaren im Bezirk Tallinn in der Eitnischen SSR ...

  • Weiße Mäuse schlecht zu sehen

    Bei Dunkelheit und Regen haben es die Kraftfahrer im Stadtverkehr nicht leicht Mit den eigenen abgeblendeten Scheinwerfern sehen sie kaum etwas. Fußgänger sind bei diesen Wetterverhältnissen häufig nur als Schatten wahrzunehmen, und auch der Verkehrspolizist auf der Kreuzung wird vielfach erst in letzter Minute bemerkt ...

  • Das Arithmometer

    Der Petersburger Ingenieur W, T. Odhner hatte sich jahrelang bemüht, eine Rechenmaschine zu bauen. Er war überzeugt, daß eine Mechanisierung des Rechnens auf eine einfache Weise möglich sein müßte. Nach vielen Mühen gelang ihm 1873 das erste Modell seines „Arithmometers". Dem Erfinder war es gelungen, zwei neue Mechanismen zu konstruieren: ein originelles Zahprad mit einer veränderlichen Zahl von Zähnen und ein besonderes System der ...

  • Lack verhindert glitschige Planken

    Ein neues, rutschfestes PC-Anstrichmittel ist in der Farbenfabrik Wolfen entwickelt worden. ,Mit diesem Lack können in Industriebetrieben und im Schiffbau Gefahren beseitigt werden, die durch öl- und säureverschmierte Fußböden in den Werkhallen bzw. durch glitschige Schiffsplanken entstehen. Bisher wurde versucht; der Unfallgefahr durch Riffelbleche oder RifM- böden zu begegnen ...

  • Runder Schweinestall

    In Australien wurde ein runder Schweinemaststall für 130 Tiere gebaut. Ei hat einen Durchmesser von 10 m, eine zentraltragende Säule und acht bewegliche Stahlgitter-Trennwände, mit denen der Stall in beliebig große Buchten zu teilen ist Um die Säule verläuft ein Selbsttränkebecken. i Für die automatische Fütterung sorgl ein Behälter, der alle acht Stunden um den Stall kreist und den Tieren eine bestimmte Menge Futter verabreicht ...

  • NOWOSIBIRSK: Elektronische Wünschelrute

    In Sibirien haben Wissenschaftler einen Computer zur Suche nach Gold benutzt. Die Maschine wurde in Ostsibirien an wenig erforschten Abschnitten eines goldhöffigen Gebiets „eingeschult" und anschließend in einem gut prospektierten Teil dieses Gebiets .einer Prüfung unterzogen. Der Computer gab in 85 von 100 Fällen Goldvorkommen an ...

  • Kein Stäubchen in der Werkhalle

    In der Maschinenfabrik Kralovo Pole in Brno, CSSR, wurde einer Spezialhalle fertiggestellt, deren Räume eine „saubere Montage" von Kernkraftwerksausrüstungen ermöglichen. Ihre Wände sind mit öl gestrichen, die Fußböden mit PVC belegt. Die Räume werden künstlich beleuchtet und sind staubfrei klimatisiert ...

  • Schnelle Planung

    Leningrad: Die elektronische Rechenmaschine Minsk 22 hat innerhalb von 40 Minuten die Anzahl der Fischfangreisen der Schüfe und ihre Arbeitszeit auf hoher See ermittelt, die zur Erfüllung des» Fünfjahrplanes erforderlich ist. Die Maschine führt bis zu 6000 Operationen pro Sekunde aus.

  • Höhere Plastproduktion

    Bukarest: Im Frühjahr wird in Rumänien' die Produktion von weichelastischem Polyurethan-Schaumstoff in einem neuen Betrieb anlaufen. Die PVC-Erzeugung verdoppelt sich, weil in Rimnicu Vilcea im Olt-Tal eine neue Fabrik errichtet wird.

  • Kühlhaus aus Fertigteilen

    Amsterdam: In Terneuwen wurde in fünf Monaten das modernste Kühlhaus der Niederlände aus Fertigteilen errichtet. Spezielle Maschinen sorgen für ein Gasgemisch von drei Prozent Sauerstoff und 1,5 Prozent Kohlensäure (ND/ADN1

  • Wärme in Strom verwandelt

    Moskau: Nach mehrmonatigem Probelauf kann eine in der UdSSR entwickelte Anlage zur direkten Umwandlung von Wärme in Elektrizität jetzt in der Industrie verwendet werden. Sie erreicht eine Leistung von 30 kW.

Seite 10
  • Beamtenmäßige Subordination?

    Von Prof. Dr. Uwe-Jens Heuer, Direktor des Instituts für Staatsrecht an der Humboldt-Universität zu Berlin Bei allen unbestreitbaren Erfolgen, etwa in der Mitarbeit' an wichtigen Gesetzgebungsarbeiten und bei der Herausgabe von Monographien, entsprechen meiner Ansicht nach die Arbeitsergebnisse der Staats-, und Rechtswissenschaftler noch nicht den notwendigen Anforderungen ...

  • Ungesunder Hektik Herr werden

    Von Prof. Dr. Peter Hess, stellvertretender Direktor des Instituts für Wirtschaftswissenschaften an der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin Im „ND" vom 18. Januar schreibt Dr. Harry Maier richtig, daß die inhaltlichen Hemmnisse aufgedeckt werden müssen, die einer effektiven Gemeinschaftsarbeit im Wege stehen ...

  • Heinz Liebscher

    Philosophen, die sich der Kybernetik verschrieben haben, sind in der DDR noch rar. Dennoch nahm gerade im letzten Jahr das Angebot an kybernetischer Literatur zu. Ohne Zweifel ist das vor allem das Verdienst von Prof. Dr. Georg Klaus, den man mit Recht den „Vater der Kybernetik" in unserer Republik nennen könnte ...

  • Griff ins Archiv?

    Studenten der Medizinischen Akademie Erfurt erforschten kürzlich Behandlungsmöglichkeiten einer weit verbreiteten Krankheit. In Halle beteiligten sich Geologiestudenten an Baugrunduntersuchungen der Chemiearbeiterstadt Halle-West. Der Student Frank Adler aus Jena übergab der Industrie eine Methode, die es u ...

  • Vereinbarungen zwischen FDGB, KDT und Urania

    Berlin (ADN). Der Bundesvorstand des FDGB hat am Freitag mit dem Hauptausschuß der Kammer der Technik und mit der Urania (Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse) neue Vereinbarungen über die Zusammenarbeit abgeschlossen. Die Dokumente unterzeichneten für den Bundesvorstand des FDGB sein Vorsitzender, das Mitglied des Politbüros Herbert Warnke, für das Präsidium der Kammer der Technik deren Präsident, Prof ...

  • Den Studenten Vorbild

    Von Kurt Paul. Bad Kosen, Saalestraße 12 Ein Wissenschaftler kommt heutzutage nicht umhin, sich mit den aktuellen und prognostischen Fragen der Gesellschaftsentwicklung zu befassen. Die Begründer des Marxismus-Leninismus haben doch wohl mit ihrem eigenen Leben und mit ihren Arbeiten ein großes Vorbild für alle sozialistischen Gesellschaftswissenschaftler geschaffen ...

  • Keimzelle der Vereinten Nationen

    Turbulentere Weihnächtsfeiertage als die des Jahres 1941 hatte Washington bisher kaum erlebt. Mancher Beamte mußte seufzend zur Kenntnis nehmen, daß es dieses Jahr weder aus gemütlichen Feiertagen im Familienkreis, noch aus dem geruhsamen Truthahnschmaus etwas wurde. Am 22. Dezember hatte die angelsächsische Presse die Öffentlichkeit nämlich davon unterrichtet, daß der britische Premierminister W ...

  • Neue Ökonomie verlangt neues Recht

    Leseraussprache: Scheu vor steilen Pfaden?

    In den zurückliegenden 14 Tagen gingen uns bereits 26 zum Teil recht ausführliche Beiträge zur Diskussion „Scheu vor steilen Pfaden?" zu. Die Aussprache hat nicht nur unter Gesellschaftswissenschaftlern, sondern auch unter anderen Lesern ein lebhaftes Echo gefunden. Davon zeugt der Brief von Kurt Paul, den wir heute veröffentlichen ...

  • Kolloquium über Prognose

    Berlin (ND). Im Plenarsaal der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin berieten am Freitag marxistische Philosophen der DDR auf einem Kolloquium .über philosophische Probleme der Prognose und Planung moderner Produktivkräfte im neuen ökonomischen System der Planung und Leitung. Referate und Diskussion unterstrichen die große Bedeutung der Prognose bis zum Jahre 1980 für unsere sozialistische Gesellschaftsordnung ...

  • Sieben Bücher aus einem Institut

    Berlin (ND). Die Arbeit an etwa 25 großen Monographien, Lehrbüchern und Lehrbriefen wollen die Angehörigen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät bis zum Parteitag beendet haben. Sieben wissenschaftliche Publikationen über aktuelle volkswirtschaftliche Probleme werden allein die Mitärbei—" ter des Instituts für Industrieökonomik unter Leitung von Prof ...

  • Aussprache der Gesellschaftswissenschaftler vor dem VII. Parteitag

    Warum schreiben die einen Gelehrten wertvolle Bücher, andere aber überhaupt nichts?

    Warum konzentrieren sich die einen auf wichtige Schwerpunkte, andere aber auf Bandprobleme? Warum forschen die einen gemeinsam, andere aber nach wie vor einsam? Kann die Wissenschaft ohne klare politische Konzeption und ohne kritischen Geist vorankommen?

Seite 11
  • Zebus liehen durch den Niger

    Rinder — soweit der Blick reicht. Sieben- oder achttausend Zebus. bunt: gescheckt, mit mächtigen, geschwungenen Hörnern und dem charakteristischen Fetthöcker drängen sich auf dem sandigen Uferstreifen am Niger. Dazwischen die Hirten, auf Speere gestützt, in buntgemusterten wollenen Umhängen, die Gesichter im Schatten breiter geflochtener Hüte ...

  • Märchenschloß unter Tage

    Schon vor einem Jahr hatte ich von der Entdeckung einer phantastischen .Höhle in den Swietokrzyskie-Bergen (Zentralpolen) gehört. Nur als die Frage nach dem genauen Ort gestellt wurde, zuckte der Gesprächspartner mit den Schultern. Die Annahme, sie wäre nun von jenen „Augenzeugen" ge- oder erfunden worden, die in kalten Wintern vor den Toren der Hauptstadt schon wilde Bären gesehen haben wollen, Erwies sich allerdings als irrig ...

  • Am Nordpol nichts Neues?

    Als wir vor einiger Zeit die Meldung lasen, daß ein Ableger der driftenden Polarstation SP-15 mit zehn Flügen einer kiefhen AN-2- Maschine evakuiert wurde, weil die Scholle geborsten war, meldeten wir sofort ein Ferngespräch mit Leningrad an. Wir ließen uns mit Alexej Fjodorowitsch Treschnikow, dem Leiter des Instituts für Arktis- und Antarktisforschung, verbinden, einem guten Bekannten der ND-Leser, sei es als Autor oder als Interviewter ...

  • teandra Calle Cufleo erzahlt

    Es war am 8. August 1947. „wir reisten nach Paquios, nahe der bolivianischen Grenze. Der Zug hielt, die Menschen begannen auszusteigen. Da setzte sich der Zug plötzlich wieder in Bewegung, als die Passagiere noch auf den Trittbrettern standen, pnter den Reisenden gab es feine Panik, viele wurden verletzt Ich stürzte, verlor das Bewußtsein und kann mich an-nichts mehr genau erinnern ...

  • Troikas fahren Galopp

    Klingelgeschell auf der Oberhofer Höh', gemächlich trabt ein Pferdeschlitten mit einer vermummten Gesellschaft durch den hohen Tann — Klingelgeschell im Moskauer Botanischen Garten, eine troika mit drei feurigen Trabern galoppiert durch den' tiefen Schnee der Pappelalleen. Zweimal winterliche Schlittenpartie, doch mit verschiedenem Akzent, unterschiedlichem Temperament ...

  • Thüringer Ärzte halfen

    Der Parlamentsabgeordnete hatte eine Hilfskampagne eingeleitet, die alle Einwohner aufrüttelte. Die ganze Bevölkerung von Arica half der tapferen Frau. Bald war das Geld für den Hin- und Rücikflug beisammen. In Berlin wurde Leandra von leitenden Mitgliedern der Deutsch-Lateinamerikanischen Gesellschaft empfangen, die ihr jede Erleichterung verschafften ...

  • und Hände"

    Im „Longino", dem Langstrecken -D-Zug nach der 2115 km ent- • fernten Hafenstadt Arica im Norden Chiles, sitzt Leandra Calle Culleo. Man sieht ihr die verzehrende Ungeduld nicht an, mit der sie die Abfahrt des Zuges aus Santiago erwartet. ■■ Vor vier Tagen kehrte sie mit dem Flugzeug aus __________________ der DDR zurück ...

  • Ungarn

    Ein Besuch der ungarischen " Hauptstadt ist im Winter nicht weniger reizvoll als im Sommer. Deshalb offeriert das Reisebüro der DDR eine 8tägige Reise nach Budapest. Die Besichtigung der Fischerbastei, der Thermalbäder oder des Heldenplatzes mit seinen Museen sind besondere Höhepunkte bei einem Budapestaufenthalt ...

  • Sowjetunion

    Moskau—Leningrad—Moskau sind die Stationen einer 10-Tage-Reise in die UdSSR. Die sowjetische Metropole lädt die Touristen zu einer Stadtrundfahrt, zur Besichtigung des Kreml, der Rüstkammer sowie der Tretjakow-Galerie ein. Ferner wird ein Ballettabend im Kremlpalast besucht. In Leningrad stehen eine Stadtrundfahrt, die Besichtigung der Peter-Pauls-Festung, der Ermitage sowie des legendären Kreuzers »Aurora" auf dem Programm ...

  • Rumänien

    Sinaia, die Perle der Karpaten, offenbart dem Touristen den ganzen Zauber einer alpinen Landschaft. Die Stille der Natur, die dicke Schneedecke und damit zahlreiche Möglichkeiten zum Wintersport machen Sinaia zu einer hervorragenden touristischen Attraktion. Skiläufer finden markierte Pisten — leichte und schwere Str ...

  • Sowjetunion

    Bei dieser 9tägigen Reise Ist es dem Gast möglich, außer Moskau auch Kiew, die Metropole der Ukrainischen SSR, kennenzulernen. Eine jahrhundertelange abwechslungsreiche Geschichte prägte das Gesicht dieser mit historischen Baudenkmälern so reich versehe* nen Stadt. Die Teilnehmer werden unter anderem die alte Andreaskirche von Rastrelli, das Schewtschenko- Museum, den Krestschatik und die Sophienkathedrale sehen ...

Seite 12
  • (APN)

    Frankreich. Emile Zola (1840-1902) und Beaumarchais (1732-1799) erscheinen am 8. Februar umrahmt von Romangestalten der großen Künstler auf zwei „Rot- Kreuz" - Zuschlagsmarken gleicher Nominale (0.30 + 0.10 F). Italien will mit emer für den 25. März geplanten Emission des 100. Geburtstages seines großen Dirigenten Toscanini (1867—1957) gedenken (40 L) ...

  • KURZNACHRICHTEN I

    hoch. Er hat einen Durchmesser von 25 bis 27 Zentimetern; ein Eisenreif von drei Zentimetern gibt ihm die nötige Festigkeit, denn bei wuchtigem Anprall an andere Eisstöcke muß er schon etwas vertragen. Beim Zielschießen sind um die Daube herum mit einem Gesamtdurchmesser von zwei Metern fünf Ringe gezogen ...

  • Gurgenidse—Lein

    Sizilianisch (XXXIV. Meisterschaft der Sowjetunion, Tbilissi 1967) 1. e4, c5 i. Sf3, S£6 (Eine ungewöhnliche Fortsetzung, die aber schon von Nimzowitsch stammt. Schwarz möchte — ähnlich wie in der Aljechin-Verteidigung 1; e4, Sf6 — den weißen e-Bauern vorlocken, um ihn leichter angreifen zu können) 3 ...

  • mm

    CSSR A: 6. Gewerkschaftskongreß, V. Kongreß des Jugendverbandes der CSSK und „Frieden und Freiheit für Vietnaml", C: Jan. FRANKREICH A: Gezeitenkraftwerk m der Rance- Mündung, B: 6.60 F, C: 5. Dez. A: Dauerserienwert Wappen von Saim-Lo, B: 0.20, C: 19. Dez. ZYPERN A: Dauerserie, B: 3, 5, 10, 15, 20, 23, 30, 35, 40; SO, 100, 250 ...

  • Eine Partie geht um die Welt

    Kurzzügige Niederlagen bekannter Meister erregen stets Aufsehen und erwecken Anteilnahme. Unser heutiges Beispiel dürfte - als eine der schönsten Kurzpartien der letzten Zeit — sogar die Runde um die Schachwelt antreten. In ihm wird eine gewagte Eröffnungsanlage durch kraftvolles Spiel, das einige glänzende Problemzüge krönen, widerlegt ...

  • Porträtmarken

    UdSSR. Auf dem 4- Kop-Wert zweier jüngst bekannt gewordenen Neuheiten wird der aserbaidshanische Literat, Revolutionär und Demokrat Dshalil Mamedkulisade (1866-1932), und auf der 6-Kop-Marke der spanische Schriftsteller Cervantes Saavedrd (1547 bis 1616) geehrt. Neben den Porträts tragen beide Wertzeichen typische Illustrationen, so zum Beispiel Abbildungen der weltbekannten Helden des Romans „Don Quichotte" (6 Kop) ...

  • Unzeitgemäß geworden

    Ein Ausdruck der Kolonialpolitik waren u. a. auch die „Post-Agenturen", die die britische Post seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts In überseeischen Gebieten einrichtete. Nun schloß am 31. Dezember in Abu Dhabi die letzte britische Agentur dieser Art für immer ihre Pforten.

  • Philatelist! seh er Kalender

    ZU Januar 1924 — Todestag Wladimir Iljitsd» Lenins. In der Reihe der vielen Postwertzeichen mit Porträts des großen Arbeiterführers findet sich auch eine Sondermarke der DDR aus dem Jahre 1960 (Li.-Nr. 598).

  • Wer knobelt mit?

    Losung der letzten Aufgabe: Es sei x die Anzahl der Mannschaften aus B. Dann Ist (X + 2) (X + 1)

  • Um wieviel stieg Zahl der Hörer an m der DDR die Volkshochschulen MMffl»»^^ l. im Schuljahr 1964/65 gegenüber dem Schuliahr 1958/59? Q Wieviel Mitglieder zählte die Partei der Bolschewiki zu Beginn des Jahres 1917? Einsendeschluß: 25. Januar (Postste

    Die Gewinner:

Seite
Für eine starke DDR, in der das Volk glücklich lebt Weitgespannte Volksinitiative der Nationalen Front Die Kraft der Filmund Fernsehkunst Vier Meter Eis auf der Donau am Eisernen Tor Neuererräte bei EBM sorgen für Zeitgewinn Helden unserer Zeit überzeugend gestalten „AI Gumhuriya": Wir sind dabei! in Prag Enge Zusammenarbeit im Jubiläumsjahr Bonn bekräftigt Hilfe für USA-Aggression Wir wollen und wir werden „Das Lied von der frc/ö" aufgeführt Bürger der Republik zur Neujahrsbotschaft UdSSR baut größtes Mutterschiff der Welt Kupferzentrum Grusinien Diskussion zur Vorbereitung des VII. Parteitages Seite 11 Seite 12 ,
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen