22. Apr.

Ausgabe vom 19.09.1965

Seite 1
  • Bundestagswahlen

    Heute wird in Westdeutschland der Bundestag gewählt Ich will nicht den Propheten spielen. Wir können das Ergebnis erwarten. Über seine Bedeutung werden wir schreiben, wenn es vorliegt. Das Wahlergebnis hätte eine positive Bedeutung, wenn die Kriegspartei, "die CDU/CSU, aus der Spitzenposition verdrängt würde, eine negative, wenn sie weiter regieren könnte wie bisher ...

  • Westberliner: Abkommen mit DDR unterzeichnen

    Wann löst sich der Senat von der Bonner Bevormundung?

    Westberlin (ADN/ND). Westberliner Bürger äußerten gegenüber ADN-Korrespondenten den dringenden Wunsch, der Senat solle das vorliegende Passierscheinabkommen unterzeichnen. Der in Reinickendorf wohnende Ofensetzer Rudolf Bielke meinte besorgt: „Ich kann nicht einsehen, warum der Senat durch seine unentschlossene "Haltung unsere Weihnachtshoffnung in Gefahr bringt ...

  • 4000 Kilometer von Berlin entfernt im Erdölzentrum Aserbaidshans

    Verhandlungen im Geiste brüderlicher Freundschaft über weitere Zusammenarbeit und internationale Lage

    Und Werner ßaldstein Baku /Moskau. Fast 4000 km von Berlin entfernt wurde am Sonnabendabend die von Michail Suslow begleitete Partei- und Regierungsdelegation der DDR unter Leitung des Genossen Walter Ulbricht mit großer Herzlichkeit in Baku, der Hauptstadt der Aserbaidshanischen SSR, begrüßt. Am Vormittag hatten im Moskauer Kreml-Palast die offiziellen Verhandlungen zwischen den Delegationen beider Parteien und Regierungen begonnen ...

  • Neuer Anschlag auf Schriftsteller

    Westberlin (ADN). Bisher unbekannte Täter legten im Haus des „Literarischen Colloquiums" in der Carmerstraße' in Charlottenburg Feuer. Am Freitag wurden gegen 16.30 Uhr in einem Toilettenraum schwelendes Papier, ein brennendes Handtuch und ein in Brand geratener Toilettendeckel entdeckt. Der Leiter des Collo- •quiums, Prof ...

  • „Weltraumschiff" zum Pioniergeburtstag

    Potsdam (ADN). Ein „Weltraumschiff" werden die Kinder von Potsdam und Babelsberg bis zum 17. Jahrestag der Pionierorganisation im Dezember erhalten. Vor dem Kreiskulturhaus soll ein acht Meter langes Modell eines Weltraumschiffes aus Stahlblech mit einem Durchmesser von zwei Metern aufgestellt werden, das auf einer 3,5 Meter hohen Rampe ruhen und mit allen technischen Raffinessen ausgestattet sein wird ...

  • Das sagen sie dazu:

    Schon unmittelbar nach Veröffentlichung der nebenstehend noch einmal abgebildeten Seite aus unserer Sonnabend-Ausgabe erreichte uns gestern eine Flut von Äußerungen unserer Leser. Brigaden in den Betrieben. Passanten duf den Straßen, Schriftsteller mit telegraphisch eingesandten Gedichten meldeten sich zu Wort ...

  • Fünf neue Sputniks gestartet

    Moskau (ADN). In der Sowjetunion. wurden am Sonnabend fünf künstliche Erdsatelliten der Kosmos-Serie gestartet. Sie tragen die Nummern 86 bis 90. Alle fünf Sputniks wurden mit einer Trägerrakete auf die Bahn gebracht. Als Energieversorgungssystem ist an Bord eines- Sputniks ein Kraftwerk installiert, das Energie von einem radioaktiven Isotop bezieht ...

  • Pferd im Fundbüro

    -Warschau (ADN-Korr.). Ein Anfang dieser Wodie in "den™ Straßen Warschaus eingefangenes Pferd ist in der ' Tierfundzentrale der Weichselmetropole der seit Jahrzehnten größte. Pflegling. Da die Tierherberge nur auf:Vögel, Katzen und Kfunde eingestellt ist, macht den Tierpflegern die Unterbringung des von seinem Besitzer treulos im ...

  • Ergebnisse der Fußball-Oberliga

    SC Dynamo Berlin—SC Leipzig 5:3 Dyn. Dresden—SC Karl-Marx-Stadt 5:0 SC Turbine Erfurt—ASK Berlin Motor Zwickau—SC Magdeburg 1:2 Empor Rostock—SCChem. Halle 1:1 Wismut Aue—SC Motor Jena 3:3 Chemie Leipzig—Lok Stendal 2:2 1:2 Auftakt im Kreml

    ...

  • 5 Tore

    Frenzel (3) Peter Ducke (1) Mühlbächer(i) (Siehe auch unsere Berichte auf Seite 10)

Seite 2
  • Einwohner winken

    Schemenhaft sind im Dunkel die Skelette der Bohrtürme zu beiden Seiten der Straße zu sehen, i Hell erleuchtet auch dann die beiden Prospekte und Boulevards dieses Neapels an der 'Kaspi, wie es oft genannt wird. An den Straßen winken — vor allem vor den Betrieben — die Einwohner. Hier und dort sind Werktätige in der Arbeitskluft des Erdölverarbeitungswerkes, mit dem Schutzhelm auf dem ...

  • Wählerlisten liegen ab heute aus

    Berlin (ND). In den Stadtbezirken liegen seit dem heutigen Sonntag die Wählerlisten zur Einsichtnahme aus. Die Auslegelokale sind den öffentlichen Anschlägen zu entnehmen. Sie haben wochentags von 15 bis 20 Uhr und sonntags von 9 bis 13 Uhr geöffnet. Die Übergabe der Wahlbenachrichtigungskarten an die ...

  • Unsere Freundschaft wird nicht wanken

    Aus der Rede Anastas Mikojans auf dem Frühstück im Kreml

    In den Jahren des Bestehens hat die Deutsche Demokratische Republik bemerkenswerte Erfolge beim Aufbau des Sozialismus erzielt. Sie erfreut sich .immer größerer internationaler Anerkennung, spielt eine immer wichtigere Rolle bei der Festigung des Friedens und der Sicherheit in Europa, sie ist ein festes Bollwerk im Kampf gegen den'-westdeutschen Revanchismus ...

  • Blumensträuße

    Scheinwerfer auf dem Rollfeld vor dem.modernen Flugplatzgebäude durchbrechen das Dunkel und erleuchten das Flugzeug. Ein heftiger Wind peitscht Vom Kaspischen Meer her einen feinen Regen durdi die Luft Doch die Unbilden des Wetters haben die vielen Hunderte, die zur Begrüßung der deutschen Freunde gekommen sind, nicht abhalten können ...

  • Beginn offizieller Verhandlungen

    Unterredung im Hause des Ministerrates

    Moskau (ADN-Korr.). Am zweiten Tag des Besuchs der Partei- und Reglerungsdelegation der DDR unter Leitung von Walter Ulbricht haben am Sonnabend die offiziellen Verhandlungen mit den sowjetischen Repräsentanten begonnen. Von sowjetischer' Seite nahmen an dieser ersten bedeutenden Unterredung, die im großen Sitzungssaal des Hauses des Ministerrates der UdSSR stattfand, teil: L ...

  • Nationale Politik durchkreuzt aggressive Pläne Bonns

    Aus der Rede Walter Ulbrichts auf dem Frühstück im Kreml

    Deutschen Demokratischen Republik auf politischem, ökonomischem, sozialem und kulturellem Gebiet gewährleisten und für die Arbeiterklasse und anderen Friedenskräfte Westdeutschlands Ermutigung und Ansporn sein, auf ihre Weise den Kampf um den Frieden und um ein neues Deutschland zu führen. Das Zentralkomitee ...

  • Am 27. August 1965, 30. August 1965, 2. September 1965

    wird In den .Zusammenkünften zwischen Staatssekretär Dr. Kohl und Senatsrat Korber nur noch über den Modus der Unterzeichnung, nicht mehr über den Inhalt des Abkommens gesprochen, das als unterzeichnungsreif vorausgesetzt wird. Am 2. September 1965 schlägt der Vertreter der Regierung der DDR als Termin für die nächste Zusammenkunft den 9 ...

  • Grundstein für VI. Wohngebiet

    Eisenhüttenstadt (ND-Korr.). Oberbürgermeister Max Richter legte am Sonnabend den Grundstein für den VI. Wohnkomplex in Eisenhüttenstadt. Auf einem Gelände ostwärts des Oder-Spree-Kanals werden 2850 Wohnungen für etwa 9000 Bürger entstehen. Der künftige Stadtteil erhält außerdem eine polytechnische Oberschule mit 40 Unterrichtsräumen, ein Berufsausbildungszentrumj vier Kindergärten und -krippen sowie Versorgungseinrichtungen ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, Sonntag, 15.30-18 Uhr: „Schwanensee" (Ballett)***); 19.30-22.15 Uhr: „Cosi fan tutte" (in ital. Sprache), Apollosaal***); Montag, 19-22 Uhr: „Carmen"*'*) METROPOL-THEATER, Sonntag, 19-22 Uhr: „Mein Freund Bunbury"***); Montag keine Vorstellung DEUTSCHES THEATER, Sonntag, 19.30-22 Uhr: „Der Snob""*); Montag keine Vorstellung * KAMMERSPIELE, Sonntag, 19 bis 22 Uhr: „Der Mond scheint auf Kylenamoe" (anschl ...

  • Teilzahlung auch für 59er Fernseher

    Berlin (ADN). Mit Wirkung vom 20. September 1965 werden nunmehr auch Fernsehgeräte mit 59 cm großer Bildröhre auf Teilzahlung verkauft. Der Anzahlungsbetrag beträgt 25 Prozent des Verkaufspreises. Gleichzeitig wurden die Anzahlungsbeträge für Tisch- und Standgeräte sowie Fernsehtruhen mit Bildröhren von 47 und 53 cm Größe von * bisher 40 bzw ...

  • ZK grüßt KP Uruguays

    Glückwunsch zum 45. Gründungstag

    Das Zentralkomitee übersandte dem ZK der Kommunistischen Partei Uruguays anläßlich des 45. Gründungstages der Partei ein Glückwunschschreiben. Darin wird hervorgehoben, daß die KP Uruguays in der revolutionären Bewegung Lateinamerikas einen hervorragenden Platz einnimmt. Unsere Parteien und Völker vereine der gemeinsame Kampf gegen Imperialismus, für Frieden, nationale Unabhängigkeit und sozialen Fortschritt ...

  • DEPESCHEN

    Handelsminister Dr. Bock' besuchte DDR-Schau

    Der österreichische Handelsminister Dr. Fritz Bock besuchte am Freitagnachmittag die DDR-Kollektivausstellung auf der Wieher Messe und ließ sich ausführlich über das Angebot an Maschinen informieren. In einer Unterredung mit dem Vertreter der Regierung der DDR, Erich Reinhold, im Anschluß an den Rundgang versicherte Minister Dr ...

  • Am 16. August 1965

    wird dem Senat von Westberlin von der Regierung der DDR der unterschriftsreife Entwurf des neuen Passier- «cheinabkommens übergeben. Der Regierende Bürgermeister und der Senat von Westberlin sind für die sofortige Annahme dieses Vorschlages. Eine- Unterzeichnung wäre noch am gleichen Tage möglich. In ...

  • Erntefest in Kotelow

    Neubrandenburg (ADN/ND). Gemeinsam mit dem Kandidaten des Politbüros Georg Ewald feierten die Genossenschaftsbauern in Kotelow, Kreis Neubrandenburg, auf einem Erntefest den 20. Jahrestag der Bodenreform und den 10. Geburtstag ihrer LPG „Pionier". Genosse Ewald dankte den Kotelower LPG- Mitgliedern unter der bewährten Vorsitzenden Margarete Müller, Kandidat des Politbüros, für ihren Fleiß in der Ernte ...

  • Sonderdiplom für fünf Akademieabsolventen

    Dresden (ND). In einem feierlichen Appell verabschiedete am Sonnabend der stellvertretende Verteidigungsminister und Chef des Hauptstabes, Generalleutnant Sigfried Riedel, die diesjährigen Absolventen der Militärakademie „Friedrich Engels". Er verlieh ihnen den akademischen Grad eines Diplommilitärwissenschaftlers, Diplomgesellschaftswissenschaftlers oder Diplomingenieurs sowie das Akademieabzeichen ...

  • Im Neapel an der Kaspi

    Telefonbericht:

    Von unseren Sonderköfrespondenten Harri Czetjuck und VT erner Goldstein Baku (21.30 Uhr Ortszeit - 18.30 Uhr MEZ). Die Sondermaschine mit der Partei- und Regierungsdelegation der DDR ist auf dem Flugplatz von Baku gelandet. 2000 Kilometer sind im 650-Stundenkilometer- Tempo in 6000 Meter Höhe durchflogen worden ...

  • Kombines roden im Komplex

    Neustrelitz (ND). Am Wochenende ernteten bei sommerlichen Temperaturen Bauern, Landarbeiter und ihre Helfer verstärkt Kartoffeln. Am Freitag wurde diese Hackfrucht von etwa 10 400 Hektar gerodet Gute Tagesleistungen erzielten die Bezirke Magdeburg und Neubrandenburg, in denen vielfach die Kartoffelkombines und Siebkettenroder im Komplex ernteten ...

  • Winterfahrplan

    Berlin (ADN/ND). Der Winterfahrplan der Deutschen Reichsbahn tritt am 26. September, 0.00 Uhr, in Kraft. Durch den Abschluß der umfangreichen Bauarbeiten auf dem südlichen Berliner Außenring werden eine Reihe Verbesserungen im Reiseverkehr wirksam. Zwischen Karl- Marx-Stadt und Freiberg wird der elektrische Zugbetrieb aufgenommen ...

  • Erzbischof Petras in Berlin

    Erzbischof Petras von Gondar aus Äthiopien, der gegenwärtig auf Einladung des Regionalausschusses der Christ- - liehen Friedenskonferenz in der DDR weift, wurde in Berlin vom Stellvertreter^ des Vor-* sitzenden des Staatsrates und Generalsekretär . der CDU. < Gerald Götting, zu einem Gespräch empfangen ...

  • Dank aus Dahdmiky '

    Der Präsident der afrikanischen Republik Dahomey, Sourou Migan Apithy, dankte in einem persönlichen Schreiben an den Vorsitzenden • des Staatsrates, Walter Ulbricht, für die ihm anläßlich des fünften Jahrestages der Proklamierung der Unabhängigkeit der Republik Dahomey übermittelten Glückwünsche.

  • Festumzug der 17 000

    Leipzig (ADN). 17 000 Leipziger werden sich am 3. Oktober an dem Festzug zur 800-Jahr-Feier der Messestadt beteiligen. Alle Organisatoren und Helfer haben zur Vorbereitung der vom 25. September bis 7. Oktober stattfindenden Festtage vorbildliche Arbeit geleistet.

  • 167 Übersiedler

    Berlin (ADN). 89 Rückkehrer und 78 Ubersiedler aus Westdeutschland und Westberlin meldeten sich in den vergangenen sechs Tagen in den Aufnahmeheimen der DDR. Darunter waren 21 Familien, die 23 Kinder bis zu 14 Jahren mitbrachten.

  • Folgen des Bonner Drncks

    ; Berlin (ADN). Die nachstehenden Fakten beweisen, wie der Senat von Westberlin unter dem Druck der Bonner Regierung der Unterzeichnung des Passierscheinabkommens Ausweicht:

  • Gäste aus Panama

    Journalisten aus Panama, Vertreter der Zeitungen „Critica Panama" und »La Hora", befinden sich - vom VDJ eingeladen - in der DDR. Der stellvertretende Außenminister

Seite 3
  • Wahlkarnpf gegen wen? Nicht gegen Fleischermeister Wetzig

    dachten und empfanden wie er, anstatt sich auf jene einzustellen, die darüber noch nicht so gründlich nachgedacht hatten. Das aber muß man von einem Referenten verlangen, dafür sind Wahlversammlungen in erster Linie da. Und es ist auch gar nicht so schwer. ' Es ist doch einleuchtend, daß gerade die Wahl von Tausenden Gemeindevertretungen, Stadtverordnetenversammlungen, Kreistagen eine Sache ist, bei der Dörfliches mit Gesamtstaatlichem, persönliche Anliegen mit Weltpolitik zusammenfließen ...

  • Goethes Ideal verwirklicht

    Hans-Michael Rieh t e r i Chefdramaturg der Städtischen Theater Leipzig, auf der Wählervertreterkonferenz

    Die Voraussetzung Jedes echten Wählens im wahren Sinne des Wortes ist Wissen. Das Wissen um die menschliche Wahrheit wird dann zur humanistischen Wirksamkeit, wenn dem Wissen die Tat auf dem Fuße folgt. Die Wahl der Kandidaten unserer Nationalen Front bedeutet eine große Tat. Wissen, Wahl und Tat — sie verbinden sich in der Realität unserer sozialistischen Demokratie zu der Einheit, die von den bedeutendsten Denkern vergangener Jahrhunderte gefordert und in die Zukunft hinein geahnt wurde ...

  • Seele und Politik

    Ich wurde einmal gefragt, ob die Kunst etwas mit Politik zu tun habe, und ob es nicht Künstler gebe, die von sich behaupten, sie wären unpolitisch. Man sage nicht, diese Fragen wären zu banal, um darüber Worte zu verlieren. Mich regten sie an, über die inneren Beziehungen der Menschen zur Politik nachzudenken ...

  • Abschied vom Sommer

    Spät haben'wir'ihn begrüßt und früh wieder verabschiedet -* diesen Sommer. Und noch während der kurzen Zeit, in der er uns kalenderamtlich angetraut war, ist er mehrmals flüchtig geworden. . Jetzt ist er endgültig fort, mag er uns zum Abschied noch ein letztes warmes Lächeln schenken. Das Jahr setzt zu seiner großen Abenddämmerung an ...

  • Sachlich

    Es ist falsch, ... von dummen Fragen zu sprechen. Meines Erachtens gibt es keine dummen Fragen, sondern höchstens dumme Antworten. Selbstverständlich sind die Bürger verschieden. Sie haben eine unterschiedliche Entwicklung durchgemacht. Sie haben eine unterschiedliche Lebensweise und auch unterschiedliche politische Bildung ...

  • Nützlich

    Die Wissenschaft vom Umgang mit den Menschen ist übrigens eine sehr nützliche Wissenschaft. Sie erleichtert, wie Anmut und Schönheit, die erste Fühlungnahme, aus der sich geselliger und freundschaftlicher Verkehr entwickeln kann; es ist, als1 ob sie uns ein Tor "aufschlösse: Wir können dann von den Mitmenschen lernen und zugleich ihnen zeigen und' vor ihnen zur Geltung bringen, was in uns steckt,-vorausgesetzt, daß etwas da ist,-was die Mitteilung und die Beachtung lohnt ...

  • Geduldig

    Lenin war im Anhören und Antworten von unerschöpflicher, rührender Geduld. Er hatte ein offenes Ohr und einen cjuten Rat für jede Parteisörge wie für persönliche Schmerzen. Herzerquickend war die Art und Weise, wie er mit der Jugend, verkehrte— kameradschaftlich, frei von jeder pedantischen Schulmeisterei, ...

  • W

    fahl Versammlung }m . Stad,tbez}i;.K: Dresden-West. Nach dem Refera}; |[3^bebJ;J$(&iierb^rt Wetzig,, L«^ V. ter ejipier,Hq^|'leischerei. Er hat da*eine Frage

Seite 4
  • Das „Wohlstandsdasein des Georg Mertin

    Dreiste Wahllügen der Erhard-CDU

    Von unserem Bonner Korrespondenten Werner Otto zerer Arbeitszeit." Trotz seiner vier Kinder bleibe ihm so viel, daß er „noch etwas auf die hohe Kante legen" könne. — In Wirklichkeit schuftet Georg Mertin wie alle seine Kollegen oftmals bis zum Umfallen. Er arbeitet 50 bis 55 Stunden die Woche. Und seine Frau läuft sich nach den Aussagen seiner Kollegen „die Hacken ab", um beim Einkaufen angesichts der ständig steigenden Preise ein paar Groschen einsparen zu können ...

  • Immer dieselben Fehler

    Immer wieder machen diese unbelehrbaren Spekulanten dieselben Fehler, weil sie es nicht wahrhaben wollen, daß der Sozialismus mit seiner Planwirtschaft und den landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften dem Kapitalismus überlegen ist. Zu Lebzeiten von Marx war es noch verständlich, wenn die Kapitalisten gehofft haben, daß es mit dem Sozialismus nichts werden möge ...

  • Die Meinung und die Taten der Brigade Krahmann-Saefkow

    Wir haben von den Spekulationen und Drohungen der Erhard und Konsorten gelesen, die das „ND" am Sonnabend veröffentlichte. Die Zeitung, ging in der Brigade von Hand zu Hand. Schufte, Erpresser, Verbrecher — das waren noch unsere mildesten Ausdrücke für die Kriegspolitiker in Bonn. Doch: Uns überraschten diese Zitate aus der Westpresse eigentlich nicht ...

  • Erpressung als Staatspolitik

    Fragt man sich angesichts so viel Gewissenlosigkeit und Skrupellosikeit nicht unwillkürlich, ob es .im. westdeutschen Strafgesetzbuch auch solche Paragraphen wie die oben zitierten 'gibt, die verlangen, daß ein solcher Erpresser „gleich einem Räuber zu bestrafen" ist? Erpressung und Spekulation als Staatspolitik! Wie heißt es doch im Volksmund so schön: „Am Werkzeug erkennt man den Handwerker ...

  • Katze aus dem Sack

    Sie haben die Katze aus dem Sack gelassen. „Wirtschaftshrlfe" ist für Bonn zugleich politische Erpressung. Jetzt begreife ich erst, warum soviel über die Ernte im .ND" gestanden Offensichtlich hat ihnen das noch nicht gereicht. An uns Soll es nicht liegen — sie können die Kraft der Arbeiterklasse unseres Staates noch, stärker zu spüren bekommen! Und wie? * - ...

  • Dummfrech und gefährlich

    Worüber soll man eigentlich mehr staunen, über die Gefährlichkeit und den revanchistischen Ungeist solcher Drohungen #oder aber über die erbärmliche Unfähigkeit dieses Systems, das sich solcher Mittel des Umgangs mit anderen Staaten bedienen muß. Wie kann man nur im Jahre 1965 noch darauf spekulieren, daß sich die DDR und andere sozialistische Länder durch Frechheit und Dummheit einschüchtern lassen? Sie * spekulieren mit allem, mit Geld, mit Waren, mit Menschen und sogar mit Mißernten ...

  • Von Dr. Bruno Wagner

    Strafgesetzbuch §253 Erpressung Wer einen anderen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des Genötigten oder eines anderen Nachteil zufügt, um sich oder einen Dritten zu Unrecht zu bereichern, wird wegen Erpressung mit Zuchthaus oder mit Gefängnis nicht unter sechs Monaten bestraft ...

  • Keine Moral

    Wer jemand anderem wünscht, er möge Hunger leiden, hat jegliche Moral verscherzt. Dieter Hirschfeld, Dipl.-Ing., Berlin-Biesdorf Wie kann man von Menschlichkeit reden und sich wünschen, daß andere nichts zu essen haben. In Afrika tut Westdeutschland so, als wollte es Hilfe leisten und uns wünscht man den Hunger ...

  • Ohnmacht und Arroganz

    m Die Mischung von verzweifelter S Ohnmacht und arroganter Erpres- ■» su/ig ist Kennzeichen der Bonner 5 Politik. Da wir unsere Grenzen S wirksam schützen, können diese 5 Herren weder den Aufschwung un- S serer Landwirtschaft noch unserer 5 Industrie aufholten. Sie müssen S sich auf .fromme" Wünsche und S Drohungen beschränken ...

  • Politikum

    Ehrlich, in den letzten Monaten war es mir manchmal zuviel, daß ihr im .ND" soviel Rummel mit der Ernte gemacht habt. Heute früh, als ich diese Meldungen las, wurde mir plötzlich klar, daß die Einbringung des Getreides ein viel bedeutenderes Politikum ist, als wir Städter uns das meistens vorstellen ...

  • Von einem, der mich Bruder nennt

    Er nennt mich seinen Bruder aus der Zone, Daß Ich so drangsaliert bin, stört den Mann. Er möchte gern regieren, wo ich wohne, Und deshalb brüdert er mich an. Er nennt mich Bruder, hoffend, daß ich darbe, Damit er mir behilflich werden kann. Ganz nebenbei bekennt er manchmal Farbe — Doch meistens brüdert er mich an ...

  • Das sagen sie dazu

    Unsere Reporter fragten am Sonnabend Bürger der DDR. Hier die ersten Meinungen zu Bonns Spekulationen und Erpressungsversuchen i ber Bruder Erhard", daraus wird nichts- Else Lesch, Karl-Marx-Allee 66 Gut gemacht. Regt zum ernsthaften Nachdenken an. Wir haben die ND-Seite heute vormittag schon an

  • Daraus wird nichts

    S Also, ich habe mir erst mal an S die Stirn getippt. Uns aushungern, 5 um dann mit Zuckerbrot zu winken, 5 dem die Peitsche folgt — nein, «lie-

Seite 5
  • Rechter Pyrrhussieg auf dem TUC-Kongreß in Brighton

    Der Kongreß der britischen Gewerkschaften (TUC) faßte in Brighton einen schwerwiegenden Beschluß. Er besagt, daß die Gewerkschaften vor Lohnforderungen die TUC-Führung befragen müssen. Gleichzeitig plant das Labourkabinett eine Gesetzesvollmacht, die die Ge-, werkschaften zwingt, ihre Forderungen über Löhne und Arbeitszeit einer von der Regierung ernannten Behörde vorzulegen, die über sie befinden solle ...

  • Arabisches Gipfeltreffen stärkte Einheit

    Von Klaus Pommtrining, z. Z. Casablanca Als vor dem feierlichen Abschluß der Casablanca-Konferenz die arabischen Staatsoberhäupter zum Freitagt Gebet vor der Moschee „Sidi Mohamed" in der neuen Medina der marokkanischen Hafenstadt eintrafen, sahen Tausende Gläubige sie in einem Wagen vereint, und der ...

  • CDU/CSU-Politik für ganz Europa eine große Gefahr

    Besorgte ausländische Pressekommentare über revanchistisches Auftreten der Bonner Kriegspartei

    Berlin (ADN/ND). Ausländische Zeitungen äußerten sich am Vorabend der Wahlen zum westdeutschen,Bundestag außerordentlich besorgt über das offene revanchistische Auftreten von CDU/CSU-Politikern während des Wahlkampfes. Die" dänische Regierungszeitung „Aktuelt" veröffentlichte reinen Kommentar, mit der bezeichnenden ...

  • Was ist zu tun?

    Frage: Was ist notwendig, um den Stillstand in den Verhandlungen zu überwinden und Fortschritte in der Abrüstungsirage zu erzielen? Antwort: Dazu müssen die USA und Ihre NATO-Verbündeten auf ihre imperialistischen Abenteuer, auf ihre, Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten und auf die Politik der Stärke verzichten ...

  • CSSR fordert Abkehr von München Stellvertretender Außenminister: Klicka: Voraussetzung für Normalisierung der Beziehungen zur Bundesrepublik

    Pr»g (ADN-Korr.). „Die klare Anerkennung der Ungültigkeit des Münchner Abkommens von allem Anfang an" bezeichnete der stellvertretende Außenminister der CSSR Dr. Otto Klicka am Freitagabend im tschechoslowakischen Rundfunk als entscheidende Voraussetzung für normale Beziehungen zwischen der CSSR und der Bundesrepublik ...

  • in Genf'tin? •■.. ■.■; =, .

    Antwort: Am beredtesten hat sich der Ausschuß selbst dazu, geäußert. In seinem offiziellen Bericht an die UNO-Vollversammlung heißt es, .daß er auf dieser Sitzung Weder in den Fragender allgemeinen und vollständigen Abrüstung noch der internationalen Entspannung irgendwelche konkreten Vereinbarungen erzielt hat* ...

  • DDR"

    Brno ■ (ADN-Korr-). Ein „Tag der DDR" wurde am Sonnabend auf der 7, Internationalen Messe in Brno begangen, wo die DDR mit 4800 Quadratmeter Ausstellungsfläche ; zu cjen größten ausländischen Ausstellern.gehört,"Am repräsentativen DDR-Informaftehsstand im Pavillon der Nationen, arjdenv ein metergroßer ...

  • „ w enn die Gewehre hätten *. ."

    Cloppenburr (ND-Korr.). Der bedachte Teil der Cloppenburger, der vergangenen Dienstag an der Wahlkundgebung mit dem Schriftsteller Günter Grass teilnahm, fühlte sich in die Zeit des faschistischen Mobs zurückversetzt Die CDU-Organisation „Junge Union" zeigte, wu sie von ihren Führern gelernt hat. „Drecksau", ...

  • Koiumunique :. ';. , Bulgarien—Rumänien

    Sofia* (aS'n/NÖ).* * Anläßlich des Besuches .einer rumänischen Partei- und Regierungsdelegation wurde In Sofia ein gemeinsames Kommunique veröffentlicht, in dem beide Seiten erklären, daß sie auch künftig das vietnamesische Volk unterstützen werden. Beide Länder werden auch künftig „gegen die Pläne zur Schaffung der MLP'und gegen die Versuche kämpfen, der ^deutschen Bundesrepublik Atomwaffen zur Verfügung zu stellen" ...

  • Politische Polizei mißachtet Grundgesetz

    Osterode (DS/ND). Beamte der Politischen Polizei führen gegenwärtig in der Harzstadt Osterode, in Bad Lauterberg, Herzberg und Goslar einen Großeinsatz durch. Sie suchen die Unterzeichner einer Petition an den niedersächsischen Minister der Justiz auf, in der er aufgefordert wird, die von der politischen Sonderstrafkammer Lüneburg gegen den schwerkranken August Stein verhängte Strafe zu erlassen ...

  • Besser Gespräch mit DDR als Atombomben

    Köln (ADN). Eine Politik der Vernunft gegenüber der DDR befürwortet der „Kölner Stadtanzeiger'' am Sonnabend in seinem Leitartikel. Das Blatt verurteilt die Bonner Politik der Stärke gegenüber den sozialistischen Staaten als „töricht und unvernünftig" und betont: „Die Frage ist allein, ob wir im Gespräch ...

  • Querschüsse aus Bonn

    Die^ besondere Schärfe, mit, der der Ausschuß diese Frage erörterte, ergab sich aus der Haltung der.Bonner Regierung: Si« geriet in Wut, als sie erfuhr, daß im Ausschuß versucht wurde, der weiteren Verbreitung von Kernwaffen .— sowohl direkt über nationalen Besitz und nationale Kontrolle als auch indirekt, das heißt vermittels des Zugangs zu Kernwaffen über Militärbündnisse —■ einen Riegel vorzuschieben ...

  • Wertvoller DDR-Beitrag

    Unter diesen Maßnahmen nimmt der Vorschlag der Regierung der DDR, der dem Ausschul!) zur Erörterung unterbreitet wurde, einen hervorragenden Platz ein. Er sieht vor, daß beide deutsche Staaten auf die Produktion, den Erwerb und die Anwendung von Kernwaffen sowie auf die Erlangung der Verfügungsgewalt über sie in jedweder Form verzichten und einen Rüstungsstopp vereinbaren ...

  • USA und NATO verhinderten * in Genf Resultate

    ND-Exklusivintcrview mit dem sowjetischen Chefdelegierten

    Der sowjetische Chefdelegierte auf der Genfer Abrüstungskonferenz, Botschafter Semjon Zarapkin, gewährte der ND-Korrespondentin in Genf, Cläre Einhorn, folgendes Exklusivinterview zum Ergebnis der jetzt beendeten ■•ratungen des 18-Staaten-Ausschusses der UNO. Frage: Wie schätzen Sie die Efoebniise der ...

  • Schwere Kämpfe in Zentralvietnam

    Saifon (ADN). USA-Fallschirmjäger waren am Sonnabend an zwei Stellen Südvietnams- in schwere- Kämpfe mit FNL-Einheiteji ^verwickelt. Wie* aus einer USA-Verlatrtbarung hervorgeht lieferten die FNL-Truppen den Amerikanern Gefechte im zentralvietnamesischen Gebirge bei An Khe und im Gebiet von Ben Cat, 50 Kilometer nördlich von Saigon ...

  • KURZ BERICHTET

    -Moskau. Außenminister Andrej Gromyko wurde zum Leiter der sowjetischen Delegation zur. 20,, UNO-Vollversammlung ernannt. ; ".. ;;: ' s Sofia. ,Der jugoslawische Präsident Josip Broz Tito wird vom 22. bis 27. September ^e Volksrepublik Bulgarien besuchen.

  • Was sonst rioch passierte

    Mit ISO Kilometerstunden raste Jack Hardtf' die Autobahn bei los Angelet entlang, als er plötzlich eine Stimme vernahm: uDaddy, du fährst aber zu schnell!" Der dreijährige Sohn Hardys stand auf dem Trittbrett und hielt sich krampfhaft fest.

  • Sicherheitsrat beriet Kaschmir-Konflikt

    New York (ADN>; Der UNO-Sicherheitsrat trat am Sonnabend erneut zur Debatte über den indisch-pakistanischen Konflikt zusammen. Agenturmeldungen zufolge haben die sechs nichtständigen Ratsmitglieder einen Resolutionsentwurf eingebracht '

Seite 6
  • Nullpunkt, Katastrophe, Befreiung? Von Günther Cwojdrak

    , geheuren Backenknochen und einer Haut, die vom Prassen wie schierer Sammet blüht." Von den Leiden, den Hungerqualen der Hunderttausende der Deportierten, der Zwangsarbeiter, der Lagerhäftlinge ist nicht die Rede: Jünger sieht sie nur „schmausen", daß die Haut „vom Prassen wie schierer Sammet blüht" — und an anderer Stelle seiner Tagebuchnotizen kolportiert Jünger eilfertig Berichte über schreckliche Greueltaten der vordringenden Roten Armee ...

  • Von Antonioni bis Fellini

    Am 21. September beginnen die Tage des. italienischen Films in der Berliner „Camera"

    Erst kurze Zeit ist vergangen, seit auf der Biennale in Venedig die zahlreichen Gäste mit einer Retrospektive des deutschen Films der 20er Jahre bekannt gemacht wurden. Große Anerkennung' fand dabei das Staatliche Filmarchiv der DDR, das an der Zusammenstellung mitwirkte und die Filme zur Verfügung stellte ...

  • Der Nachfolger

    Ein interessanter Fernsehfilm von Egel/Czepuck

    Wenn je ein Fernsehfilm Aktualität - Zeitnähe gleichermaßen wie Wirklichkeitsnähe — besaß, so war es dieser. Wer vergangenen Sonntag in der Morgenpresse das Bildschirmprogramm des Tages suchte, fand in der Nachrichtenspalte die Meidung vom mysteriösen Tod des wissenschaftlichen Direktors der Bundeswehrschule, Prof ...

  • Hete undRbbert im Gespräch

    ■* !,.|f V '■,

    Während die vorangegangenen „Berliner Literaturgespräche'' des Deutschen Kulturbundes mit Werken wie „Ole Bienkopp", „Steine im Weg" und „Katzengold" literarische Neuschöpfungen zum Gegenstand hatten, die schon allgemein bekannt und viel diskutiert waren, stellte nun die siebente Veranstaltung -dieser Reihe ein in Berlin noch ...

  • Galgentoni neu entdeckt

    In idealer Besetzung mit Marianne Wünscher

    Egon Erwin Kischs „Himmelfahrt der Galgentoni" ist mehr als ein großer Spaß. Immer wieder hat es Kisch gedrängt, diese groteske Geschichte in einer neuen Fassung zu bearbeiten. Jene Welt der von der Gesellschaft Verstoßenen ist das große Thema des jungen bürgerlichen Prager Lokalreporters, mit dem er den ersten Schritt zum realistischen Schaffen geht ...

  • Reicht das aus fürs Leben?

    Gemeint war das System der Bildung in Westdeutschland, dem die Masse der Jugend in diesem Staat ausgeliefert ist. In einer Fernsehdokumentation am Dienstagabend gingen Herbert Kern und Lothar Dotumbe dieser Frage auf den Grund. In gedrängter Folge erhielt der Zuschauer Einblicke in verschiedene Etappen, in denen sich Geist, Wissen und Moral junger Menschen formen ...

  • Ben-Gavriel gestorben

    Jerusalem (ADN). Der israelische Schriftsteller Mosche Yakob Ben- Gavriel ist in der Nacht zum Sonnabend in Jerusalem wenige Tage nach der Vollendung seines 74. Lebensjahres gestorben. Ben-Gavriel wurde vor allem durch seinen letzten Roman „Das Haus in der Karpfengasse" bekannt. Die Verfilmung dieses Buches, das zur Zeit der faschistischen Besetzung In Prag spielt, durch den westdeutschen Regisseur Kurt Hoffmann fand auch in der DDR ein großes Publikum ...

  • Demnächst

    Am Dienstag auf dem Bildschirm: „Schatten eines Selbstmörders" nach Notizen eines westdeutschen Bürgers. In den Hauptrollen: Erika Miiller-Fürstenau und Heinz Behrens „Ein toller Einfall" heißt ein Schwank von Laufs im Fernsehprogramm vom 25. September

  • Won Leinwand und Bildschirm

    MENDELBON. In Jordanien entsteht ein Film j.Mendelbon" über -das Tor von Amman, das einmal im Jahr den Arabern den Zutritt zu' ihren Brüdern- in Jerusalem gewährt.

Seite 7
  • Frau Pawinska wurde uns ein lieber Gast

    Am Hauptweg des Kyritzer Friedhofs steht ein Grabstein mit der Aufschrift: „Jadwiga Pawinska, geboren 1927 in Warschau, gestorben 1945". Dieses junge polnische Mädchen war dem Faschismus zum Opfer; gefallen. r, -;: ;>,l 'c - <■ Das fünfzehnjährige Mädchen Jadwiga und seine Mutter waren 1942 in ihrer Heimat aus einem Keller gezerrt wo^den^ wo sie sich versteckt hatten ...

  • So treptow herum... bei Alten-

    Notiert von Horst Blume Gezeichnet von Erhard Großmann

    „Der Kreis Altentreptow?" Genosse Schortz, 1. Sekretär der Kreisleitung der SED, überlegt, wie vrohl am deutlichsten die jammerbare Ausgangsstellung des Kreises zu umreißen sei. „Unseren Kreis? Den gab es vor Zweiundfünfzig noch gar nicht. Der wurde erst geschaffen aus Malchiner, Demminer und Neubrandenburger Randgebieten ...

  • Ihr letzter Auftritt im Herrenhaus

    Das Fernsehspiel „Tiefe Furchen" hat mich daran erinnert, wie ich damals die Bodenreform erlebte. Auch ich lernte eine „Gnädige Frau" kennen, die plötzlich die Demokratie „entdeckte" und glaubte, durch eine Abstimmung der Landarbeiter die Bodenreform verhindern zu können. Es war auf dem Rittergut dero von Grabau in der Altmark, Kreis Osterburg ...

  • Strohhut-Emils Maschinengewehr

    Vor kurzem las ich in der Zeitung, daß Emil Riemer, allen Berlinern als Strohhut-Emil bekannt, gestorben ist Ich möchte eine Erinnerung an dieses wohl letzte Altberliner Original schildern. Emil Riemer wohnte in einem Hause der Mulackstraße. Im Jahre 1919 waren in der Nähe, am Hakkeschen Markt, Nöske-Truppen stationiert ...

  • Mein Wort zur Sache:

    Ihr Vorbild

    Betr.: „Der Arzt von Lambarene", „ND" 245/65 Als die Nachricht vom Tode Albert Schweitzers bekannt wurde, trauerten die Schüler der 6. Klasse der Oberschule in Schwarzheide-Ost um einen guten Freund. Erst vor kurzem hatte der große Humanist den Mädchen und Jungen einen - Wunsch erfüllt: Die Klasse durfte seinen Namen tragen ...

  • Tüchtig aufSchienen und Straßen

    Ein besonderes Lob gebührt dem Busfahrer Fritz Stadler (Foto) vom VEB Kraftverkehr Schleiz. Elf Jahre schon fährt er sein Fahrzeug vollkommen unfallfrei. In dieser Zeit fuhr er insgesamt 700 000 Kilometer. Kollege Stadler hat-also sozusagen die Strecke bis zum Mond hin und zurück unfallfrei bewältigt ...

  • Shylock USA

    Betr.: „Ich war in Südvietnam", BND" 253/65 Es läßt sich nicht länger verheimlichen: Auch westdeutsche Söldner werden in Vietnam von den amerikanischen Aggressoren eingesetzt • » Damit entpuppen sich die USA mehr und mehr als moderner Shylock. Sie fordern für ihre Dollar lebendes Fleisch. Im Bonner Bundestag aber sitzen die Zutreiber, die unsere Landsleute bedenkenlos ans Messer liefern ...

  • Eingesehen

    Betr.: „Gaststitten-Unkultur"* „ND" 223/65 Wir sind unseren Gästen immer dankbar, wenn -sie uns durch Kritik helfen, die Arbeit zu verbessern... In Zukunft werden wir uns bemühen, in ähnlichen Situationen (es hatte in Strömen geregnet! die Red.) den Gästen besser entgegenzukommen und die. Gaststätte etwas früher zu öffnen ...

  • Gut aufgepaßt

    Betr.: Zeichnung „Und wieder steht der September vor der Tür..." von Prof. Jazdzewski, „ND" 231/65 * * Mir fiel auf, daß die Kamele ■■<— sollte es sich um normale Exemplare ihrer Rasse handeln — in falscher Gangart laufen; Das Kamel ist ein sogenannter Paßgänger, das heißt, es bewegt gleichzeitig jeweils linkes oder rechtes Vorder- und Hinterbein vorwärts ...

  • Mit Scheren .,,••;;•■ auf dem Kornfeld

    . 'Während der Wochen der Ernte mußte' ich immer daran rderiken, : wie wir im Jahre.1945 das Getreide ■ geborgen haben. Mein Mann war damals Bezirksbürgermeister von Strausberg. ' weiter übrig, als die Bevölkerung dazu aufzurufen, mit Scheren auf die Felder zu gehen und die Ähren zu schneiden. Marta ...

Seite 8
  • Hohe Spezialisierung

    Alle industriellen tänder der Welt wenden zunehmend die Grundsätze der Standardisierung an, urh die Technologie zu verbessern. Typisch dafür ist z. B. die Entwicklung des Werkzeugmaschinenbaus in Großbritannien »nd Frankreich. Dort gibt es kaum noch Werkzeugmaschinenfabriken, die alle Teile selbst herstellen ...

  • Menschen sprechen mit Maschinen

    ' Der Traum vieler Konstrakteure ist es, Maschinen zu bauen, die nicht nur sinnvolle Arbeit leisten, sondern mit denen sich der Mensch auch unterhalten kann. Erst die Technik diesea-Jahrzchntes mit 4er raschen Entwicklung der Elektronik hat diesen Wunsch zur Tatsache werden lassen. Aus der Sowjetunion kommen Berichte, daß an mehreren Instituten erfolgreiche Versuche mit „hörenden" und «sprechenden" Maschinen vorgenommen werden ...

  • Der Fuß

    Karls des Großen

    Die Wurzeln der Standardisierung reichen bis zum Beginn der Menschheitsgeschichte. Die Sprache, die Sitten und die Gebräuche sind damals genauso zu Normen des Zusammenlebens geworden wie die Schrift und die Anfänge der Gütevorschriften. Die Messerschmiede, die Friedrich II. von Preußen aus Ruhla in die Mark beordert hatte, wählten aus ihrer Mitte „Schaumei&ter", die die Waren genauestens prüften ...

  • Saubere Scheiben

    In der kommenden Jahreszeit werden die Wartburg- und Trabant-601-Fahrer wieder ihre eingebaute Scheibenwaschanlage schätzenlernen.'Die beiden Was- ' serstrahlen schaffen schnell klare Sicht, während Scheibenwischer allein den Schmutz auf der Windschutzscheibe meist nut verschmieren. Die Waschanlage besteht weitgehend aus korrosionsunempfindlichen Kunststoffteilen ...

  • Kunden wünschen Baukästen

    Die Standardisierung ermöglichte z. B., daß sich das Baueinheitensystem als eine charakteristische Tendenz, besonders bei Anlagen, durchsetzt. Auch international wird von „maßgeschneiderten" zu „maßkonfektionierten'' Anlagen auf der Gründlage des Baueinheitensystems übergegangen. So wurde früher fast jede größere Industrieanlage entsprechend dem Kundenwunsch nach Maß hergestellt ...

  • ■ff» information

    Internationaler Energiekongreß

    Vom 20. bis 25. September findet in Berlin die IV. Konferenz für industrielle Energiewirtschaft statt. Veranstalter der Konferenz sind der Volkswirtschaftsrat und der Fachverband Energie der Kammer der Technik. Dieser, internationale Erfahrungsaustausch, der alle zwei Jahre stattfindet, geht auf die Initiative der ungarischen Ingenieurorganisation Metesz im Jahre 19S9 zurück ...

  • aus der Welt der Technik DRESDEN: Unbestechlicher Verkehrsregistrator

    Ein Meßgerät, das die Straßen-, Fahrzeug- und verkehrsabhängigen Parameter des räumlichen Verkehrsablaufes zuverlässig erfaßt und in übersichtlicher, leicht auswertbarer Form aufzeichnet, ist von Diplom-Ingenieur Karl Thomas vom Institut für Stadtbauwesen und Straßenbau der TU Dresden entwickelt worden ...

  • „Kokett" schnell verbessert

    Ein Musterbeispiel angewandter Standardisierung ist die Mehrfarben-Qffsetbogen-Rotationsmaschine „Planeta- Variant", die sich' aus typisierten Aggregaten zusammensetzt Die moderne Grundkonstruktion wird durch komblnations- und variationsfähige standardisierte Baugruppen der typisierten Aggregate für den entsprechenden Verwendungszweck ergänzt ...

  • DieAAZ-Geländemaschine

    Rad. Die kleine 125er MZ/GS kam bisher recht seriennah an den Start, denn neben Scheinwerfer und Tank wurde sogar die im Geländesport nicht sonderlich beliebte Vorderradschwinge beibehalten. Die Motoren der Geländemaschine freilich sind den üblichen aus der Serie an Kraft deutlich überlegen. Bei Drehzahlen zwischen 6000 und 7000 U/min bringt es äie kleine 125-ccm- M2-Geländernaschine auf über 12,5 PS ...

  • „Maßkonfektion" für industrielle Anlagen

    Über den Einfluß 6er Standardisierung auf die Technologie Von Erhard Beirau, Amt für Standardisierung, Bertin

    Ein wesentliches Kriterium für den wissenschaftlich-technischen Fortschritt eines Landes ist die Umwälzung in der Technologie, dem bestimmenden Faktor der Fertigungstechnik. Das technologische Niveau wird entscheidend durch die Standardisierung beeinflußt. Unter den Bedingungen der technischen Revolution ...

  • Elektrokardiogramm für Maschinen

    So aussagekräftig wie em Elektrokardiogramm bei der ärztlichen Diagnose soll ein von der USA-Firma General Electric entwickeltes Gerät Motoren und Maschinen untersuchen. Dabei wird das Arbeitsgeräusch der Maschine von einer elektronischen Rechenmaschine auf Abweichungen vom „Normalgeräusch" geprüft. Lassen sich Abweichungen feststellen, so werden sie nach ihren Ursachen analysiert ...

  • Roboter übernehmen Baüaufsicht

    Elektronische. Rechenmaschinen sollen in Moskau die Leitung von 2000 Bauobjekten erleichtern. Zu dem im Aufbau befindlichen Dispatchersystem gehört ein Komplex von Automaten, unter ihnen die Rechenmaschinen „Ural 14" und „Ural 16". Neben der Zusammenstellung der Zeitpläne wird „Ural 14" damit beschäftigt, Baupläne aufzustellen sowie die Herstellung von Bauelementen zu planen und Projekte auszuarbeiten ...

  • Expreß fährt unter Jage

    Eine sogenannte Expreß-Metro wird gegenwärtig in Paris gebaut. Sie soll als modernes Schnellverkehrsmittel die Untergrundbahn der französischen Hauptstadt ergänzen. Sie wird völlig ■unabhängig vom bestehenden Metro-Netz durchschnittlich 30 Meter tiefer als dieses angelegt. An ihren beiden Endstationen soll die Expreß-Metro In das Streckennetz der französischen Staatsbahn übergehen ...

  • Walzen-Fahrzeug .

    Geschwindigkeiten bis zu 40 km/h erreicht, ein in Gorki entwickeltes geländegängiges Fahrzeug, das ein Fahrwerk aus zwei, schraubenförmigen Walzen besitzt: Es. ist eine ernsthafte Konkurrenz, für die Luftkissen -Amphibienfahrzeuge, besitzt einen MWolga'*-Motor und kann Gewässer und Sümpfe überqueren, ßs betör-* dert letztesten bis zu 500 kg ...

  • Strom aus Meereswellen '

    London:'' Die Bewegunjsenergi« der Wasserwellen nützt et« kleiner o&fetoel« {er Generator der britischen' Firma Ha« milton Watch Company iva Stromerzeugung. Das Arbeitsprinzip beruht darauf, daß die Bewegung der WeUen Irn Zusammenwirken mit der Schwerkraft «inen Schwunghebel und dieser einen 'Genera* tor antreibt ...

  • „Wilde Eger" bändigen

    Prag: Der Bau des mächtigsten Staudammes Mitteleuropas in der Nähe der nordböhmischen Stadt Chomutov macht rasche - Fortschritte. Das zur Zeit größte wasserwirtschaftliche Projekt der CSSR wird die „Wilde Eger" bändigen und den wachsenden Wasserbedarf der in der Nähe befindlichen Industriebetriebe dekhen ...

  • Automatisches Heutrocknen

    ■ Dresden: Eine steuere und fegeKechnischeEinrichtungfürKaltbelüftungsanlagen zum Trocknen von Getreide und Heu ist am Institut für tandtechnische Betriebslehre der TU Dresden entwickelt worden. Sie schaltet die Anlage ein bzw. aus, falls angegebene Feuchtjgkeitiwerte überbzw. unterschritten werden.

  • Auf 100 Stellen genau

    Kiew: Die Bezeichnung »mir" -trägt eine von ukrainischen Fachleuten konstruierte elektronische Rechenmaschine, die keinen besonderen Code benötigt. Obwohl die neue Ablage zur Klasse der kleinen Elektronenrechner zählt,-1 liefert sie in knapp fünf Minuten Lösungen mit hundertstelliger Genauigkeit.-'

  • Licht zum Messen

    Moskau:- Die sowjetischen Geodäten haben jetzt; ein neuartiges,'Gerät zur Verfügung, das ihnen, das Anfertigen von Karten, Plänen und Schemen um ein Vielfaches: erleichtert Um Entfernungen mit hoher; Präzision und- tos kurzer Zeit zu messen, verwendet das Gerät- das Licht. (ADN/ND)

  • „DKW'mitViertakte,

    Der- erste Wagen der westdeutschen Auto-Union mit Viertaktmotor ist vor wenigen Tagen vorgestellt worden. Das Abgehen» vom Zweitaktmotor bei diesem Wagen, der den Namen „AUDI" trägt, hängt mit dem Eindringen vonj Mercedes und der Volkswagen AG in die Union-Werke zusammen.

  • i

    Mut und Ausdauer

    dazu «ine absolute Zuverlässigkeit der Maschine verhalfen Werner Saleysky, einem der erfolgreichsten MZ-Fährer, schon zu vielen Sieger). Auf unserem Bild spring} er gerade' mit einer 'MZ- 250-ccm-Geländesportmaschine über ftine Senk«-* ( <■ : , i.Föfo: MZ-Prewfoto

  • Erste Farbfernsehsendung

    Warschau; In Polen, lief j*tat di« erst« farbige Fernsehversucbssendung. Pas 15 Minuten dauernde Programm wurde über eine Entfernung von 15 km gesendet Es besteht die Absicht, etwa 1976 regelmäßige Sendungen nach dem. französischen «SecanV-Systemauszustrahlen.

  • Wissenswert

    Mähdrescher ohne Motor

    Moskau: Mit der Bezeichnung „RSM 10" baut die sowjetische Landmaschinenfäbrik „Rostselmasch" einen neuartigen motorlosen Mähdrescher. Mit ihm lassen sich pro Stunde 1,34 Hektar abernten.

  • Bremsweg ablesbar

    Am Tachometer des neuen Citroen-Modells „DS. 21* kann neben der Geschwindigkeit auch der .beim jeweiligen Tempo erforderliche Bremsweg bis zum Stillstand, des Wagens abgelesen werden. *

Seite 9
Seite 10
  • Klare Entscheidung

    Dessenungeachtet legten die Linken der Konferenz einen eigenen Resolutionsentwurf über den „Weltkrieg und die Aufgaben der Sozialdemokratie" sowie den Entwurf eines Manifestes vor, welche den entscheidenden Bruch mit dem Opportunismus und die Umwandlung des imperialistischen Krieges in den Bürgerkrieg, das heißt in den revolutionären Kampf des Proletariats gegen die imperialistischen -Regierungen, forderten ...

  • Die Linke formiert sich

    An der Zimmerwalder Konferenz nahmen 38 Delegierte aus elf europäischen Ländern teil: aus Bulgarien, Holland, Italien, Lettland, Polen, Rumänien, Rußland, Deutschland, Frankreich, Norwegen und Schweden. Die größte Delegation kam aus Deutschland, deren Mitglieder drei oppositionelle Strömungen vertraten: ...

  • Weltmeisterschaft eröffnet

    Paul Fröhlich und Armeegeneral Heinz Hoffmann Ehrengäste der feierlichen Zeremonie - '•

    Von u n s er em Berichterstatter Hans Alimert Mit einer feierlichen Zeremonie wurden am Samstagabend auf dem Leipziger Markt vor dem Alten Rathaus die XIIL Weltmeisterschaften der Senioren und die -I. Weltmeisterschaften der Junioren■• im Modernen Fünfkampf eröffnet. Auf der Ehrentribüne hatten Platz genommen neben den Offiziellen des" Internationalen Verbandes Moderner Fünfkampf (UIPM) mit seinem ...

  • Frankreichs Metallarbeiter erheben die Stimme

    Um diese Zeit hatte sich der imperialistische Krieg immer mehr aus- .gebreitet. Im Mai 1915 trat- Italien auf Seiten der Entente in den Krieg ein, und gerade während der Wochen, die der Zimjnerwalder Konferenz voraufgingen, stand Bulgarien auf dem Sprung, im Bündnis mit Deutschland und Österreich-Ungarn über Serbien herzufallen ...

  • „Kein Opfer ist zu groß...'

    Die Zimmerwalder Konferenz begann mit einer eindrucksvollen Manifestation der internationalen Solidarität, als die deutschen und französischen Delegierten eine gemeinsame Erklärung gegen den Krieg abgaben, welche die Konferenz einstimmig -billigte. Im Namen der deutschen Delegation war die Erklärung von Ledebour und Hoffmann unterzeichnet ...

  • Das Banner der Internationale

    Es schien, als gäbe es keine Kraft mehr, die imstande wäre, die Fahne des internationalen Sozialismus zu erheben und mit klaren Losungen und Zielen gegen den imperialistischen Krieg zu kämpfen. Schon triumphierten die Gegner des Sozialismus, der Nationalismus habe den proletarischen Internationalismus besiegt ...

  • Nazi-Empfinden

    Das Landgericht Nordhausen verurteilte am 14. Juni dieses Jahres den 37jährlgen Josef Fichtel aus Großtöpfer wegen verbotenen Umgangs mit 1 Kriegsgefangenen zur Gefängnisstrafe von vier Monaten. Der wegen des gleichen Vergehens Mitangeklagte Alfred Geyer aus Großtöpfer erhielt ebenfalls eine viermonatige Gefängnisstrafe zudiktiert ...

  • Kluges Abwägen

    Allerdings vereinigte der Kampf gegen den imperialistischen Krieg konsequente Revolutionäre auch mit Sozialisten, die auf dem zehtristischen Standpunkt standen. Den Zentristen folgten breite Massen, die ehrlich gegen den Krieg und für den ■Sozialismus waren. Lenin verstand es, genau zu differenzieren zwischen den ehrhdien, wenn auch theoretisch noch unklaren Sozialisten in der zentristischen Strömung und denen, deren Schwankungen sie zu Helfern des offenen Opportunismus machten ...

  • „Dieser Krieg ist nicht unser Krieg"

    In Zimmerwald schuf Lenin vor 50 Jahren die erste internationale Kampforganisation gegen den imperialistischen Krieg / Von Elfriede Lewerenz

    In Deutschland traten die Linken mit Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg an der Spitze gegen den imperialistischen Krieg auf. Auch in Frankreich, England, in der Schweiz, in Skandinavien und anderen Ländern entstanden bald linke oppositionelle Gruppen; die Sozialistische Partei Italiens wendete .sich eine Zeitlang ebenfalls entschieden gegen den Krieg ...

  • Kaffee- Vorhersage

    Wenn aus der etwas hochgehaltenen Kaffeekanne in die Tasse geschenkt wird — selbstverständlich reiner Bohnenkaffee -, so bilden sich in der Mitte der Flüssigkeit Blasen; sind diese feinschäumig und bleiben sie längere Zeit auf derselben Stelle stehen, so ist beständiges Wetter in Aussicht; ist der Schaum großblasig und legt sich an den Rand der Tasse, dann steht Regen bevor, während das Zertheilen und Platzen der Blasen auf unbeständiges Wetter deutet ...

  • Chem. Leipzig-Lok Stendal 2:2

    Ein recht lebhaftes Spiel 1 erlebte das Leipziger Zentralstadion. Es mangelte nicht an dramatischen Szenen in den 16-m-Räumen, und wenn hier ein besonderes Lob ausgesprochen werden darf, dann soll es den Stendalern gelten. Nichts hielt sie davon ab, auch auswärts die Siegeschance zti suchen. Dafür wur- ...

  • Verregneter Sommer

    Ein ungemein nasser Sommer, beispiellose Überschwemmungen .»und die schlechteste Emdtewitterung haben, mit Ausschluß des einzigen Englands, ganz Europa betroffen. Schon sollen, sich hie und da Spuren einer Seuche unter dem Hornvieh zeigen, welches auf schlammigem Boden unter stetem Regen weidete. Ja man fürchtet schon die Schrecknisse der Jahre 1771 und 1772, die ebenfalls ihren Grund in nasser Witterung hatten ...

  • Jugendschutz

    Da die Erfahrung lehrt, daß die herumziehenden Drehorgelspieler häufig andere Personen, besonders Junge Knaben und Mädchen, mit sich führen, welche dadurch zum Müßiggang gewöhnt werden und Gelegenheit erhalten, sich Lastern aller Art zu ergeben; so werden, auf den Grund eines aus dem Königl. Polizey-Ministerio ...

  • SC Dyn. Berlin-SC Leipzig 5:3

    Viertes Spiel in der Hauptstadt und vierter Sieg für den Sportclub Dynamo. In dem torreichen Vergleich hatten die Gastgeber vor allem nach dem Seitenwechsel klare Vorteile und gewannen verdient. Die 10 000 Zuschauer gingen recht - zufrieden nach Hause. Nachdem Wolff und Kochale Dynamo 2 :0 in Führung gebracht hatten, konnte Frenzel kurz Vor dem ...

  • Wismut Aue-Motor Jena 3:3

    Als die Gäste aus Jena nach Toren von Hergert und Krauß kurz vor der Halbzeit und nach dem Seitenwechsel durch einen Freistoß von Peter Ducke bereits mjt 3 :0 führten, glaubten die 6000 im Otto-Grotewohl-Stadion wohl kaum mehr an eine Wende. Doch dann rissen die Gastgeber das Geschehen mehr und mehr an sich, und Hartwig (2) sowie Göke schafften noch den Ausgleich in dieser recht guten Partie ...

  • Turbine Erfurt—ASK Berlin 1:2

    Eine starke Anfangsoffensive der Thüringer schien dem ASK gar nicht zu bekommen. Aber vorerst fiel kein Tor für die Blumenstädter. Schließlich konnte man auf den Traversen des Dimitroff-Stadions dennoch jubeln: Seifert hatte die Lederkugel in das* Berliner Tor geschlagen (36. Minute). Beide ASK^Verteidigei: zeigten arge Schwächen! Aber der eine Treffer war für Erfurt natürlich zuwenig ...

  • M.Zwickau-SC Magdeburg 1:2

    7000 Zuschauer im Dimitroff-Stadion freuten sich, als sie vernahmen, daß Rentzsch wieder in der Motor-Elf spielen würde. Die Freude verging ihnen bald, denn der Gastgeber bot trotz 12:4 Ecken eine unbefriedigende Stürmerleistung. Magdeburg ging durch Heuer (38.) in Führung, vermochte dann aber den Ausgleich durch Hoff mann nicht zu verhindern ...

  • Dyn. Dresden-Karl-Marx-St. 5:0

    25 000 riefen zum Schluß vereint: „Klasse!" Und sie hatten recht. Denn die Dynamo-Elf, die zur Pause Von der Führung des SC Dynamo hörte, nahm die Chance wahr und holte sich die Tabellenführung zurück. In einer Art und Weise, die besonders in der' Schlußphase beein-v druckend war. Auch wenn man den Gästen ...

  • Emp. Rostock-Chemie Halle 1:1

    Das Ostseestadion erlebte ein Spiel, das zu den, schlechtesten der noch jungen Saison gehört. Beide Mannschaften' überboten sich an Fehlern, und zuweilen vergaß man beiderseits auch den sportlichen Anstand auf dem Spielfeld. Madeja, diesmal auf der Rechtsaußenposition, mußte wohl für alle „büßen"* als er von Schiedsrichter Kunze von! Platz gewiesen wurde ...

Seite 11
  • Der Turmbahn

    ken so wie eine Fliege am Fenster den breiten hohen Turm heraufklettern sah. Indessen war der Schneider Proll, auf dem äußersten höchsten Haken stehend, hoch oben angelangt. Sein Herz klopfte ihm wie ein Hammer auf dem Amboß, seine Haare klebten schweißnaß an seinem Kopfe, als sei er aus dem Bade gekommen ...

  • Botwinnik^Keres

    Nimzolndlseh i ' (Wettmelsterschaftsturnler 1946) ' 1. U, Sf6 2. c4, e6 3. ScS, LM 4. e3, 0-0 S. a3, Lc3:t t. bc3:, Tel (Schwarz bereitet im Zentrum das Gegenspiel e6-e5~e* vor) 7. Se3 (Der Springer strebt nach g3, wo er 18 überwacht. Obendrein wird der Vormarsch des e-Bauern entkräftet, der Schwan in dem Abspiel 7 ...

  • HAUS UND GARTEN Spalierreben

    Weintrauben! Wem läuft beim Gedanken an diese köstlichen Früchte „nicht 'da.s Wasser "im Munde zusammen? Wer sie essen will, wird aber meistens ein paar Mark locker machen müssen, um sie im Laden zu kaufen. Wie wär's ,deshalb, wenn Sie die sonnigen Hausoder Laubenwände in Ihrem Garten mit Spalierreben bepflanzen? Sie ersparen sich Ausgaben und ernten frische, gesunde Früchte ...

  • DDR. „INTERMESS III"

    setzte, Wie iND bereits berichtete, in bezug auf Qualität und Vielfalt der Objekte und: hinsichtlich der Organisation und Ausstellungsgestaltung neue Maßstäbe. Dies bestätigten prominente Gäste und international anerkannte Philatelisten wie der Minister für das Verkehrs- und Postwesen der ungarischen Volksrepublik, Prof ...

  • VIII. Wissenschaftler Bofwinnik

    Zweimal forderte der im Jahre 1911 geborene Michail Botwinnik Aljechin zum Kampf um die Weltmeisterschaft heraus — doch, der- Ausbruch des zweiten Weltkrieges und Aljechins Tod danach durchkreuzten seine ehrgeizigen Pläne. Erst 1948 im Weltmeisterschaftsturnier der fünf führenden Großmeister konnte er seinen Traum verwirklichen und den verwaisten Schachthron besteigen, den er mit zwei kurzen Unterbrechungen 15 Jahre lang innehaben sollte ...

  • Lieber nicht

    Als Geistlicher gekleidet, saß Voltaire einst in einer Kapelle. Eine Junge Frau, die ihn für einen Beichte hörenden Priester hielt, warf sich vor ihm auf die Knie und bekannte Ihm ihre Fehler. per Dichter murmelte einige Worte, und die Frau glaubte, er mache ihr Vorwürfe wegen ihrer Schwächen. Sie beendete daher schnell ihre Beichte und war ...

  • SILBENWABE

    Aus den Silben; a — a *- d« — di w i-ka-ka-fcel- la - la - list «- me*- mi-mu* -ne-"pil-ra - re ' -n* *- so - te* *. tor - wa -*• ü sind neun Wörter ro bilden, die In der angegebenen "Richtung verlaufen. > 1. Sehr feine seidene oder kunsfr- »eldene^Wlrkware. 2. Haarröhrchen, 3. unerfreuliche Erscheinung nach ungewohntW ...

  • Das Abführmittel

    Baronin Speth, einst Hofdame am Habsburgischen Hofe und Zeitgenossin der Revolution von 1848/49, deckte in einem ihrer Briefe an Ihren Bruder einen ganz merkr würdigen Aspekt revoluticH närer Ereignisse für ihre Gesellschaftsschicht auf. Nachdem sie des langen und breiten die schrecklichen Krawalle Tund Unruhen bejamv mert hat, vermerkt sie (unter dem-21 ...

  • KREUZWORTR&TSEfc

    Waagerecht; 1. Mißglückter Rennbeginn, 5. Laufbeschleunigung, 7. Bewohner einer SSR, 8. Zahl, 9. Hauptstadt Österreichs, 11. Hafenstadt auf der' Samoainsel Upolu, 12. Wurfschlinge, 13, Turnübung am Reck. Senkrecht: 1. Operette von Paul Burkhard, 2. Vergrößerungsglas, 3. Fechthieb, 4. Sportstätte, 5. Pflanzen- , teil, 6 ...

  • Sonst zu spät

    Al$ dem Wissenschaftler J. J. Delambre einmal vorgeworfen wurde, daß die aufeinanderfolgenden Teile seiher ^Geschichte der Astronomie" zahlreiche Verbesserungen enthielten, die bis zu Abhandlungen anwuchsen, erwiderte der Greis; j*MIch' .begann dieses Werk im Alter von 63 Jahren, jetzt ibin- ich- 5F2> Jahre alt, und wenn ich mit dem Druck hätte warten wollen, bis ich nichts ...

  • pas Feigenblatt

    im".vorigen-: Jahrhundert "fcrurde. .ein preußischer Ge* «andter» an einem kleinen deutschen Hofe von seinem Vorgesetzten spaßhaft ger fragt, ob. er nicht von seinen» reichen Ordenflor einige Auszeichnungen anderen, wenir ger. *■ derart ausgestatteten Diplomaten überlassen wollte.'Lächelnd antwortete der Gefragte: „Sie können sie alle haben, bis auf einen, den brauche ich, um meine diplomatische Blöße zu decken ...

  • Wer knobelt mit?

    Vergrößert man die Seite eine« rechteckigen Gartens um 2 m und verkleinert die andere um;2 m, so verringert sich der Flächeninhalt um 4 nA Vergrößert man beide Seiten um 2" 'rri, so vergrößert sich der Flächeninhalt um 164 m2. Wie lang sind die Seiten des Gartens?

  • Nicht zuständig

    Garrick, einer der berühmtesten Darsteller und " Shakespeare-Interpreten, wurde einst,von einem Wucherer gefragt,-was er unter Rechtschaffenheit verstehe. »Wozujdie Frage?" erwiderte Garrick, „mischen Sie sich doch nicht in Angelegenheiten, die Sie nichts angeh&nl"

  • I

    Illustrationen: Werner Sdiinko

    Bürgermeister in sein altes Amt zurückgeführt. "Nun prangt der kupferne Hahn, während Proll seine Strafe abbüßt, wieder seit Wochen in den; Lüften hoch über der ganzen Gemeinde. Und schon sieht keiner mehr nach ihm in die Höhe! i

Seite 12
  • „Wir lebten wie die Lords"

    Einen jähen Abschluß fand die zweite „Erholungsfahrt" der 17jährigen Schüler Klaus P. und Werner L. aus Berlin-Pankow.' Die Volkspolizei griff zu. Auf dem Fahndungsbefehl stand: Einbruchsdiebstahl. Die Eltern von Klaus, wohlhabende Geschäftsleute, meinten, ihr einziges Kind verwöhnen zu müssen. Selbst als der Junge unerlaubt Geld nahm, sahen sie darüber hinweg ...

  • Alarm

    Warum ■ den Hurrikanen Mädchennamen gegeben wurden; ist unerfindlich. Vielleicht, weil sie dazu neigen, launisch und unberechenbar zu sein. „Betsy" machte keine Ausnahme. Urplötzlich änderte sie ihren Kurs, drehte nach Westen ab und raste mit mehr als 200 Stundenkilometern auf die SUdspitze , Floridas zu ...

  • die Amgatoren aus den Sümpfen

    Denn kaum gingen die Fluten zurück, entdeckte man eine neue Gefahr: Aus den Sümpfen des Deltas waren die Krokodile in die Siedlungen gespült worden. Verstört, wütend und vom Hunger gepeinigt, fielen sie über jedes Lebewesen her. Wer ihnen entging, mußte sich vor den Bissen der Giftschlangen hüten, die von Sturm und Fluten herangetrieben waren ...

  • Aus internationalen Polizeiberichten Automarder ermordeten Zehnjährige vier Polizisten . üls Ladendiebe

    Kopenhagen. Für die Kopenhagener Polizei wurde in der Nacht zum Samstag Großalarm befohlen, nachdem vier ihrer Beamten von Automardern ermordet worden sind. Kurz nacheinander waren zwei, Doppelstreifen der Polizei, die die Besatzung eines gestohlenen Personehwagens jagten, durch Pistolenschüsse niedergestreckt worden ...

  • Kein Geld

    Natürlich kann niemand Johnson einen Vorwurf aus der Naturkatastrophe machen. Hurrikane wie „Betsy" hat es immer gegeben und wird es nocli so lange geben, bis der Mensch auch diese Eruptionen der Natur beherrschen gelernt hat. Aber das ist es ja: Es hat sie schon immer gegeben. Erst vor einem Jahr raste der Hurrikan „Hilda" über den Süden der USA ...

  • „Carmen "lockte Besucher von Sankt Pauli

    .Bitte rufen Sie midi an - 43 04 44" stand unlängst auf kleinen Zetteln, die-an.den Windschutzscheiben der Autos zahlreicher St.-Pauli-Besucher in Hamburg steckten. Hinter dieser Telefonnummer verbarg sich „Carmen", eine Frau mit tiefer, sinnlicherStimme, die den Anrufern ein Kennenlernen versprach, wenn man sie in der nächsten Woche wieder anriefe ...

  • Stippvisite

    Die Schäden sollen sich auf etwa eine Milliarde Dollar belaufen. Mit Sonderflugzeugen kamen die Agenten der großen Versicherungsgesellschaften ins Mississippi-Delta geflogen, um eine erste Bestandsaufnahme zu machen. Sie halten sich mit Versprechungen' zurück: „Es kann schon ein paar Monate dauern, bevor, alles klar ist", äußerte einer ...

  • AUS DUSSELDORF

    Wenn sich der neueste Slogan des westdeutschen Zigarreninstituts DZI durchsetzt« wird es bald der letzte bundesdeutsche Schick sein, wenn Damen von Welt und solche, die es noch werden, wollen, genüßlich an einem kantigen Zigarillo oder an einer runden, schlanken Zigarre ziehen. Nach dem Motto „Man geht nicht mehr ohne Hut" versuchen die Großen aus der Branche des „blauen Dunstes" nunmehr auch die Zigarre zum unumgänglichen Utensil jede« Erdenbürgers zu deklarieren ...

  • Antibabypillen für Tauben

    Um eine „Bevölkerungsexplosion" unter den Tauben der Stadt zu verhindern, haben sich jetzt die Stadtväter von Genf zu rigoroser „Geburtenkontrolle" entschlossen. Als die Verunreinigungen in der Nähe öffentlicher GeWäude zunahmen und damit auch die Kosten für die Straßenreinigung erheblich stiegen, wurden die Tauben zum Problem ...

  • AUS WELLINGTON

    Einen ungewöhnlichen Verwendungszweck für Lippenstifte hat sich das neuseeländische Landwirtschaftsministerium ausgedacht: Das wichtige Hilfsmittel weiblicher Schönheitspflege soll in 1 Zukunft in Neuseeland - auch für Schafe ' verwendet ; , werdeni Bisher wur- . den die; Wolltiere mit einer farblosen Flüssigkeit gekennzeichnet, aber diese Methode der „Beschriftung" ist ab 1 ...

  • Die Gewinner:

    Siegfried Kleiner, Berlin-Adlershof, Altheider Straße 26; Horst Kleiner« Mylau, Markt 9: E1U Vorwerk, Staßfurt, Stille Straße 7; Rudolf Porth, Heiligenstadt/Eichsfeld. Auf den Liethen 16: Georg Krick, Rostock« Breite Straße 12: Christel Hoffmann« Rochlitz. Friedrich-Engels-Straße 16; Gundula Knack. Ribnitz-Damgarteiv Bahnhofstraße 30: Rosemarie JO- risch ...

  • Und dann krochen

    Bob Miners, Experte für langfristige Wettervorhersagen beim Meteorologischen Amt von Miami, Florida, war optimistisch. „Die .Tante Betsy' verschont uns", orakelte er zuversichtlich. Es sprach einiges dafür.' Der Hurrikan „Betsy" hatte sich an der amerikanischen Atlantikküste gebildet, streifte mit seinen Ausläufern nur die Ufer des Kontinents und bog dann zu den Bahamas ab ...

  • AUSBRESCIA

    t" ... * • \ - ,. : Um 120 000 Lire ärmer kehrte der 32jährige ' Bonifacio Filisetti aus Brescia von seinem ersten Jagdausflug zurück. Als er nach stundenlanger erfolgloser Pirsch endlich eine Wachtel vor die Flinte bekam, stolperte Filisetti 'vor ,Aufregung, stürzte zu Boden, ein Schuß löste sich aus der Büchse und streckte eine in ,der Nähe weidende Kuh nieder ...

  • AUS LONDON

    Ein- „Berufstätiger" ließ in London dieser Tage sein Handwerkszeug in der U-Bahn liegen. Das Fundbüro zweifelt jedoch, daß sich der Verlierer meldet. In dem vom Finder ehrlich abgelieferten Paket befanden sich — Einbruchswerkzeuge, vier Nylon-Gesichtsmasken, zwei Knebel und zwei Theaterperücken.

  • gjffitt'jfSOWKark-Fragen y f ?X/'■ ^fi 38/65 1. q Welche Art von Waren führt das *-*• neue Moskauer Großgeschäffr „T^i'r^ zig«? ;

    t Einsendeschluß: 21. Sept. (Poststempel)

Seite
Bundestagswahlen Westberliner: Abkommen mit DDR unterzeichnen 4000 Kilometer von Berlin entfernt im Erdölzentrum Aserbaidshans Neuer Anschlag auf Schriftsteller „Weltraumschiff" zum Pioniergeburtstag Das sagen sie dazu: Fünf neue Sputniks gestartet Pferd im Fundbüro Ergebnisse der Fußball-Oberliga 5 Tore
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen