27. Mai.

Ausgabe vom 14.01.1965

Seite 1
  • Im Sitzungssaal

    Gedanken, Gespräche, Eindrücke;- notiert von Heinz Stern , Wie das so ist, wenn bis zum Beginn der Volkskammersitzung hoch 15 Minuten Zeit verbleiben, blättere ich die Zeitungen durch. Da ist ein Bericht über ein Podiumsgespräch; das am Vortage in der Westberliner Universität stattfand. Das Thema lautete: Ist unser, Parlamentarismus noch zeitgemäß? , ...

  • istrie, Bauwesen und Ver*-" Mittag, .eingeleiteJ.^^Ä LkskammerausschüdlWPBfc,

    Berlin Alexanderplatz: Pünktlich 11 Uhr betritt, vom Beifall der Abgeordneten begrüßt, der Vorsitzende des Staatsrates und Erste Sekretär des ZK, Genosse Walter Ulbrjeht, den Kuppelsaal der Kongreßhalle. Der • Präsident der Volkskammer, Prof. Dr. Johannes Dieckmann;-eröffnet die 10. Sitzung der Obersten Volksvertretung ...

  • Glückwünsche:. für Albert Schweitzer

    Berlin (ND), Der Erste Sekretär des ZK und Vorsitzende des Staatsrates, Walter Ulbricht, hat dem weltbekannten Arzt und Humanisten Prof. Dr. ' Albert Schweitzer anläßlich seines heutigen 90. Geburtstages im Namen des Staatsrates und der Bevölkerung unserer Republik herzliche Glückwünsche übermittelt ...

  • Öffentlichkeit gegen Naziverteidiger Strauß

    München (ADN). Der Münchner Sozialdemokratische Hochschulbund hat am Montag scharf gegen die Verteidigurigsversuche des ehemaligen Bonner Kriegsministers Franz Josef Strauß für den Aggressionskrieg Hitlers protestiert „Franz Josef Strauß' hat erneut bewiesen, daß er versucht, mit Hilfe nationalistischer Strömungen wieder nach oben zu kommen", heißt es in einer Erklärung ...

  • 380 Ubersiedler und Rückkehrer in 10 Tagen

    Berlin (ADN). 380 Übersiedler iund Rückkehrer aus Westdeutschland und Westberlin baten bereits in den ersten zehn Tagen des neuen Jahres Um Aufnahme in die Deutsche Demokratische Republik. 261 davon sind Rückkehrer. Qualifizierungshiöglichkeiten und eine Perspektive in ihrem Beruf, die ihnen der westdeutsche Staat nicht bieten konnte, suchen die 101 Facharbeiter unter den Neuankömmlingen in der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • „Terra incognita^ in Berlin

    Berlin (ND). .Terra incpgnita", dos dramatische Poem von Kuba, erlebte am gestrigen Mittwochabend im Deutschen Theater seine Berliner Premiere. Das mit dem Nationalpreis 1964 ausgezeichnete Werk wurde unter der Regie von Hans-Diether Mewes in großer Besetzung herausgebracht. In den Hauptrollen spielten u ...

  • Kampfdemonstration

    am Sonntag, dem 17. Januar, zur Gedenkstätte . d«r Sozialisten in Friedrich »l^lde. Es spricht: Genosse Herbert Warnice, Mitglied des Politbüros des ZK, Vorsitzender des Bundesvorstandes des FDCB. Demonstriert für eine Politik der Abrüstung, der Vernunft und Verständigung! Gegen Revanchismus; Atomminen ...

  • BERLINERINNEN UND BERLINERI

    Zum 46. Male jährt sich der Tag, an dem Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg durch die Reaktion ermordet wurden. Heraus zur großen

Seite 2
  • DDR handelt im Sinne Albert Schweitzers

    ■/' .-. ■ . .< ■'"" ;.;,fe;s..,,,^,.. » » _.. ........ Walter Ulbricht zum 90. Geburtstag des greisen Humanisten

    , „An Ihrem hohen Ehrentage gelten Ihnen unsere herzlichsten Wünsche", schreibt Wolter Ulbricht in seiner Grußadresse an Albert Schweitzer. „Mögen Sie noch lange Zeit bei guter Gesundheit Ihren Kampf für die Erhaltung des Friedens und gegen die Atomkriegsgefahr erfolgreich fortsetzen. In jahrzehntelanger hingebungsvoller Tätigkeit haben Sie die von Ihnen verkündete Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben nicht nur gefordert, sondern täglich selbst verwirklicht ...

  • Fauler Frieden?

    . i Das; Wort, Frieden wird heute fast stets mit positiven Vorzeichen gebraucht. Wir haben rriit dem * Krieg genug schlechte Erfahrungen gemacht und wissen, daß heute ein Atomkrieg noch hundertmal schlimmer wäre. Dennoch bringt die „Welt" .einen Artikel über, den „faulen Frieden". Hier ist das Wort Frieden mit einem negativen Vorzeichen versehen ...

  • Mit Europa-Phrasen zu Atomwaffen

    Erhards Sportpalastrede entlarvte neues CDU-Manöver

    Berlin (ND). Die Rede des westdeutschen Kanzlers am Dienstagabend, 'auf einer CDU-Kundgebung im Westberliner Sportpalast hat in westeuropäischen Kreisen Aufsehen erregt, weil Erhard versucht hatte, sein gescheitertes Konzept durch Phrasen über die Notwendigkeit der Einheit Europas aufzupolieren. Dieses neue Manöver der CDU dient allein dem Zweck, Revanchepolitik und Atomrüstung zu tarnen ...

  • Abeid Karume bei Filmpremiere

    „Uhuru kwa Sansibar? in Kisuaheli

    Die Kisuahelifassung des DEFA-Films „Uhuru kwa Sansibar" (Freiheit für Sansibar) ist in Anwesenheit des Ersten Vizepräsidenten der Vereinigten Republik Tansania, Abeid Karume, und des stellvertretenden DDR-Außenministers Dr. Wolfgang Kiesewetter am Dienstagabend in Sansibar uraufgeführt worden. Staatsminister Aboud/ Jumbe und DDR-Botschafter Günter Fritsch hatten anläßlich des 1 ...

  • Aus der Seele gesprochen

    Die Stimme Max Borns- hat Gewicht, mit Recht in einem langen Leben erworben durch fachliche Leistungen," durch die menschliche Würde, mit der er sein persönliches Schicksal trägt, und -durch die aus seiner mutigen Wahrheitsliebe entspringende Unerbittlichkeit in der Forderung für ein sittliches Verhalten des Menschen, die er für sich selbst am ernstesten nimmt ...

  • Beste Wünsche für 1965

    Weitere Neujahrstelegramme ausländischer Staatsmänner

    Weitere Glückwunschtelegramme zum Jahreswechsel, in denen auch der Dank für Neujahrsgrüße aus der DDR übermittelt wird, gingen in diesen Tagen den Repräsentanten unserer Republik zu. Der Präsident der Republik Finnland, Dr. Urho Kekkonen, der Präsident der Republik Irak, Feldmarschall Abdel Salem Aref ...

  • Weiss besuchte Ali Sabri

    DDR-Vertreter übergaben Schreiben Willi Stoph«

    Der Ministerpräsident der VAR, All Sabri, hat am Dienstag den stellvertretenden Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel Gerhard Weiss sowie den Beauftragten der Regierung der DDR in der VAR. Botschafter Dr. Ernst Scholz, empfangen. Gerhard Weiss übergab ein persönliches Schreiben des Vorsitzenden des Ministerrates, Willi Stoph, dessen Inhalt im Zusammenhang mit den gegenwärtig stattfindenden Wirtschaftsverhandlungen zwischen der DDR und der VAR steht ...

  • Terroristen stören S-Bahn-Verkehr

    Nach Gangstermanier mit Brückensprengung gedroht

    Berlin (ADN). Einen Anschlag auf den reibungslosen Eisenbahnverkehr in Westberlin, für dessen Betriebsführung die Deutsche Reichsbahn zuständig ist, verübten Westberliner Provokateure in den späten Abendstunden des Dienstags. Offensichtlich ermuntert durch das provokatorische Auftreten des westdeutschen ...

  • Gesellschaft für Völkerrecht gegründet

    Berlin (ND). Zahlreiche prominente Rechtswissenschaftler der DDR versammelten sich am Mittwoch im Senatssaal der Humboldt-Universität zu Berlin zu einer konstituierenden Versammlung der „Gesellschaft für Völkerrecht, in der Deutschen Demokratischen Republik". Der Präsident der Vereinigung, Prof. Dr. ...

  • .Briefe aus Afrika im Postmuseum

    Berlin (ND). Am Mittwoch eröffnete der Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates und Generalsekretär der Christlich-Demokratischen Union, Gerald Götting, im Galeriesaal des Berliner Postmuseums die Ausstellung „Briefe aus Afrika". Sie zeigt neben Originalschreiben Albert Schweitzers, des Arztes von Lambarene, Briefe von Afrikanern an ihre Freunde in der DDR sowie Postwertzeichen aus 13 afrikanischen Staaten ...

  • Pfarrer gegen Trettner-Plan

    Kritik an der Haltung der Evangelischen Kirche des Rheinlandes

    Dflsseidorf (ADN). Kritik an der zögernden Haltung der Evangelischen Kirche des Rheinlandes gegenüber dem Trettner-Plan, die Ostgrenze der Bundesrepublik mit Atomsprengkörpern zu verminen, ist im Verlauf der 13. Ordentlichen Tagung der Rheinischen Landessynode in Bad Godesberg geübt worden. Geistliche ...

  • Aufruf zur Vernunft

    Der offene Brief vöri ' Nobelpreisträger Prof. Dr. Max Born bringt in seiner eindringlichen Weise zum Ausdruck, daß es Pflicht jedes Wissenschaftlers ist, sich gegen den Mißbrauch seiner Erkenntnisse zu wenden. Max Born hat, wie viele andere Physiker und Naturwissenschaftler, dies stets getan. Es ist erschütternd und im höchsten Grad besorgniserregend, daß eine der größten westdeutschen Tageszeitungen die Veröffentlichung dieses ...

  • UPI: Ätomminengürtel länge vorbereitet

    Bonn (ADN). Der Bonner Atomminenplan ist ein seit langem diskutiertes, von den westdeutschen Militärs und Politikern wohldurchdachtes Objekt. Das geht aus einem Bericht der amerikanischen Nachrichtenagentur UPI hervor. Dem Bericht zufolge hat Bundeswehrgeneralinspekteur Trettner schon vor geraumer Zeit vor jungen Offizieren der Bonner Armee „Erwägungen über den Einsatz von Atomminen" vorgetragen ...

  • Bezirksgericht tagte in Schwedt

    Schwedt (Oder) (ND). Vor dem 2. Strafsenat des Bezirksgerichtes Frankfurt (Oder) begann am Dienstag in Schwedt (Oder) die Hauptverhandlung gegen den Obermonteur Richard Schwarze vom VEB Starkstromanlagenbau Berlin. Er ist. angeklagt, auf der Großbaustelle des Erdölverarbeitungswerkes- Schwedt Montagehilfsarbeiter nicht richtig über Arbeitsschutzbestimmungen belehrt zu haben ...

  • USA-Docker legen 200 Schiffe still

    New York (ADN/ND). Durch den anhaltenden Streik der amerikanischen Hafenarbeiter sind sämtliche Be- und Entladearbeiten in den Häfen der Ost- und Golfküste zum Erliegen gekommen. Über 200 Schiffe lagen am Dienstag in den bestreikten Häfen fest.. Angesichts der ersten Ablehnung durch die Docker wollen die Gewerkschaftsführer den zurückgewiesenen Tarifvertrag erneut zur Abstimmung vorlegen ...

  • IN EJNEAA S£TZ

    BEGEGNUNG. Der sowjetische Ministerpräsident Alexej Kossygin empfing am Mittwoch den gegenwärtig in Moskau weilenden pakistanischen Außenminister Zulfiqar Ali Bhutto. KONSULARVERHANDLUNGEN. Die USA und die Rumänische Volksrepublik haben Verhandlungen über einen Konsularvertrag zwischen beiden Ländern aufgenommen ...

  • ZK-Glückwunsch für Prof. Elfried« Paul

    Das Zentralkomitee übermittelte der Genossin Professor Elfriede Paul, Ahrenshoop, anläßlich Ihres 65. Geburtstages ein Glückwunschschreiben. Darin heißt es: „Als Lehrstuhlinhaberin für Sozialhygiene an der Medizinischen Akademie Magdeburg war es ständig Dein besonderes Anliegen, den ärztlichen Nachwuchs und die studentische Jugend für die sozialen Aspekte der Medizin zu begeistern und sie zu fortschrittlichen Mitarbeitern unseres sozialistischen Gesundheitswesens zu erziehen ...

  • Knall in Perleberg

    Mitten im feuchtfröhlichen Trubel der Silvesternacht tat es, wenige Minuten vor der Jahreswende, in einem Perleberger Cafi einen Knall. In der Hosentasche eines den Jahresabschluß Feiernden detonierte ein großer Knallkörper. Die guten Hosen verwandelten sich in Textilabfälle, und der Bürger mußte sich — nachdem er sich aus der Rauchwolke herausgekämpft hatte — in ärztliche Behandlung begeben ...

  • Max Born hat recht

    Die leidenschaftliche Anklage des Nobelpreisträgers Prof. Max Born gegen das Atomminenprojekt der Erhard-Regierung („ND" veröffentlichte am 13. Januor 1965 die Erklärung des Gelehrten im Wortlaut) hat in aller Welt Aufsehen erregt. Wir geben heute einigen prominenten Wissenschaftlern der DDR die Möglichkeit, ihre Meinung zu den von Max Born aufgeworfenen Fragen zu äußern ...

  • Polens MS „Nysa" in der Nordsee verschollen

    Warschau (ADN/ND). Die seit Montag ununterbrochen andauernde. Suche „nach dem auf der Fahrt von Schottland nach Norwegen verschollenen polnischen 600-t-Motorschiff „Nysa" und seiner aus 18 Seeleuten bestehenden Mannschaft ist im Laufe des Mittwochs eingestellt worden. Schiff und Besatzung werden von der Szczeciner Reederei als verloren angesehen ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Eberhard Heinrich, Hajo Herbell, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Armin, Greim, .Redaktionssekretär; Horst' Bitschkowski; Harri Czepuck, Walter Florath. Dr. Rolf Gutermuth. Georg Hansen. Klaus Höpcke. Karl- Ernst Reuter, Lieselotte Thoms, Dr. Harald Wessel

  • Sieben Kumpel in Kraljevo tot geborgen

    Belgrad (ADN). Sieben Bergarbeiter, die am Sonntag bei einer Kompressor- Explosion auf einer Schachtanlage in der Nähe der jugoslawischen Stadt Kraljevo eingeschlossen wurden, sind am Mittwoch tot geborgen worden. Nach den Leichen der übrigen sieben Kumpel wird gesucht.

Seite 3
  • Für den Menschen, mit den Menschen erfüllen wir den Plan

    Als erster Berichterstatter der Fachausschüsse nimmt der Vorsitzende des Ausschusses für Industrie, ■ Bauwesen und Verkehr, Dr. Günter Mi 11 a g, das Wort. Im Auftrag der Mitglieder des Ausschusses gibt er den beiden zur Beratung vorliegenden Dokumenten die volle Zustimmung. Der Volkswirtschaftsplan wie auch der vorliegende Staatshaushaltsplan für das Jahr 1965, so begründet er, entsprechen den Beschlüssen des VI ...

  • 20 Mrd. zusätzlich zur Lohntüte

    Die Ausgabenseite des Staatshaushaltsplanes enthält eine Reihe bemerkenswerter Positionen. „Die bedeutsamste ist nach wie vor die Finanzierung unserer Investitionen", unterstreicht der Minister; „Sie steigen gegenüber dem Plan 1964 um 1,8 Milliarden." Doch nicht minder beeindruckend sind die Aufwendungen für soziale und kulturelle Zwecke, die um rund eine Milliarde Mark steigen und damit die 20-Milh'arden-Grenze weit überschreiten ...

  • Vor allem für Kinder

    Nachdem Erich Apel die weitere Erhöhung des Bildungsniveaus der Werktätigen als eine der Grundfragen des neuen Planes bezeichnet hat, erläutert er abschließend, wie sich 1965 die Versorgung der Bevölkerung verbessern wird. Der für die Bevölkerung bestimmte Warenfonds werde 1965 erstmalig die 50-Milliarden-Grenze überschreiten ...

  • DDR betreibt nationale Agrarpolitik

    Dann tritt der Berichterstatter des Ausschusses für Land- und Forstwirtschaft, der Abgeordnete Willy Schäfer (DBD), an das Rednerpult. Er stellt gleich zu Beginn fest, daß die großen Aufgaben des Volkswirtschaftsplanes 1965 auch in der Landwirtschaft eine noch bessere Anwendung des neuen ökonomischen Systems erfordern ...

  • Erweiterter Außenhandel

    Zu Problemen der internationalen Wirtschaftsbeziehungen und des Außenhandels sagt Erich Apel, daß sich 1965 die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen mit der Sowjetunion, den Mitgliedländern des RGW und den anderen sozialistischen Ländern kontinuierlich erweitern werden. Auf Grund der qualitativ neuen ...

  • Eine neue Qualität

    Mit großem Interesse verfolgen die Abgeordneten die Ausführungen Erich Apels, als er dann den Plan für das Jähr 1965 charakterisiert: Die Ziele des Planes 1965 werden von der zentralen Aufgabe bestimmt, die der VI. Parteitag der SED beschlossen hat: ausgehend von den ökonomischen Gesetzen des Sozialismus die nationale Wirtschaft der DDR auf der Grundlage des wissenschaftlich-technischen Höchststandes zu gestalten und so die Arbeitsproduktivität ständig zu steigern ...

  • Vorlauf aus unseren Instituten

    Dann hebt Genosse Apel hervor, daß wir im Kampf um die Steigerung der Arbeitsproduktivität jetzt in eine neue, qualitativ höhere Stufe eingetreten sind, die untrennbar mit der Meisterung der technischen Revolution verbunden ist. „Die Arbeitsproduktivität unter den Bedingungen unserer hochindustrialisierten Volkswirtschaft weiter za steigern", so sagt er, „das bedeutet Mechanisierung und Automatisierung bei breiter Anwendung der Elektronik und Kybernetik ...

  • Gesunder Staatshaushalt: Rentabilität kommt jedem zugute

    An das Rednerpult tritt der 1. Stellvertreter des Ministers der Finanzen, Horst Kaminsky. An Stelle des erkrankten Ministers der Finanzen, Willy Rumpf, begründet er den Gesetzesentwurf des Staatshaushaltsplanes 1965. Der Minister verweisVauf die Einheit von VölkswirtschaftsplaS* und Haushaltsplan und gibt dafür zahlreiche Beispiele ...

  • Finanzfragen kein Geheimnis

    Den Bericht des Ausschusses für Haushalt und Finanzen an das Plenum erstattet der Abgeordnete Manfred Flegel (NDPD). Er bewertet es als ein gutes Zeichen, daß die ursprüngliche Orientierungsziffer Gewinn für den Plan 1965 in der volkseigenen Industrie um 80 Millionen jMark überboten, wurde. ^Dahinter ...

  • ND-Parlamentsbericht Eingehende Begründung ih S Gesetzes über den Volkswirtschaftsplan

    Nachdem Volkskammerpräsident Prof. Dr. Johannes Dieckmann die 10. Sitzung der Volkskammer eröffnet hat, ergreift der Vorsitzende der Staatlichen .Plankommission, Genosse Dr. Erich Apel, das Wort. An die Spitze seiner Ausführungen Stellt er — vom Beifall der Abgeordneten unterstützt — den Dank der Regierung an die vielen tausend Arbeiter, Ingenieure und Wissenschaftler, die Funktionäre der Parteien und gesellschaftlichen Organisationen, des Staatsapparates und der Wirtschaftsorgane ...

  • Maßstab: Treuen

    Auf dem Gebiete des Investitionsbauwesens, dessen Leitung noch nicht dem Niveau entspräche, das wir für die Erfüllung der Aufgaben des Planes 1965 brauchen, gäbe es noch große Reserven. Werktätige kritisierten z. B. bei der Beratung des Planes, daß Vorschläge, die unsere Neuerer und Erfinder machen, oft nicht beachtet werden ...

  • Allseitig gebildete Werktätige

    Im Namen des Ausschusses für Volksbildung spricht, sodann- der Abgeordnete Dieter Strubberg (Deutscher Kulturbund). Er,. vermittelt Erfahrungen, die der Ausschuß bei seiner Tätigkeit in Rostock, Magdeburg und anderen Bezirken gesammelt hat. Damit die Leistungen der Schule erhöht werden können,, sei es erforderlich, die Direktoren- und Lehrer von Arbeiten zu entlasten, die nicht unmittelbar mit ihrer Bildungs- und Erziehungsarbeit zusammenhängen ...

  • V erantwortung von Industrie und Handel

    Als Sprecherin des Ausschusses für Handel und Versorgung ergreift dessen Vorsitzende, die Abgeordnete Elisabeth H ö p n e r (FDGB), das Wort. Sie beginnt ihren Bericht mit der Feststellung, daß eine bessere Versorgung der Bevölkerung nur möglich ist, wenn sich Industrie und Handel ihrer gemeinsamen Verantwortung bewußt sind,_Jetzt komme es darauf an, die schon angebahnten neuen ökonomischen ...

  • Größte Reserve: Arbeitszeit

    Als Vorsitzender des Ausschusses für Arbeit und Sozialpolitik berichtet der Abgeordnete Rudi Kirchner (FDGB), daß sich der Ausschuß bei seinen Betriebsbesuchen und Aussprachen gründlich mit ungenutzten Reserven beschäftigt habe. Die größte Reserve liege in der ungenügenden Nutzung des Arbeitstages, in Ausfallstunden vor allem ...

  • Schlüssel: Neues' ökonomisches System

    Als wichtigste Maßnahmen zur Durchsetzung des neuen ökonomischen Systems im Jahre 1965 nennt Erich Apel • die neue Ihvestitionsverordniumg und die Projektierungsverordnung; • die zweite Etappe der Industriepreisreform; • das neue Vertragsgesetz, das der Volkskammer in Kürze vorgelegt wird und mit dem ...

  • Der Sozialismus braucht gesunde Bürger

    Obermedizinalrat Professor Dr. Hermann Spencker (LDPD) behandelt im Bericht des Ausschusses für Gesundheitswesen einige neue medizinische Probleme. In den Plänen sei dem Gesundheitsund Arbeitsschutz ein breiter Raum gegeben. Das in der Praxis mit Leben zu erfüllen, sei jedoch nicht nur Aufgabe der im Gesundheitswesen Tätigen, sondern Verpflichtung aller Bereiche der Wirtschaft und der staatlichen Einrichtungen ...

  • Mehr Mittel für Renten

    Eine andere Ziffer, 2,6 Milliarden Mark Zuschuß für den Ausgleich des Haushaltsplanes der Sozialversicherung der Arbeiter und Angestellten im Jahre 1965, macht auf tiefgreifende Veränderungen in der Ältersstruktur unserer Bevölkerung aufmerksam, was selbstverständlich auch ökonomische Konsequenzen nach sich zieht ...

Seite 4
  • Leben erhalten, Leben fördern

    Zum 90. Geburtstag von Albert Schweitzer

    Heute feiert Albert Schweitzer im afrikanischen Urwald, in Lambarene, seinen 90. Geburtstag. Mit ihm feiern die Afrikaner des ganzen Kontinents, ja, alle Menschen unserer Erde, denen . edle, menschliche Taten etwas bedeuten, für die Humanismus, Achtung des Menschenantlitzes und Hilfsbereitschaft nicht bloß Lippenbekenntnisse sind ...

  • Der „Russische Winter"

    Musikfest von einzigartiger Prägung in Moskau

    Bühnengestaltung wurden mit Lichteffekten verblüffende Wirkungen erzielt. Im übrigen sind auch die Strawinsky-Ballette „Feuervogel« und „Petruschka" im Repertoire des Bolschoi-Tbeaten. Am gleichen Abend erhielten die Schüler der Ballettschule Gelegenheit, ihr bereit» eritaunllches Können in einer von Lawrowski bewußt konventionell gehaltenen Choreographie von Glieri „Tanz der Blumen" «auf die Probe zu stellen ...

  • in Großformat

    Prager Semafor-Theater in Berlin f Worin besteht der besondere Reiz eines Ensembles wie des Präger Semafor-Theaters? Zunächst darin, daß zum Beispiel Hana Hegerovd nicht nur Chansons singt, sondern vor ^allem rueijj, was ein Chanson ist; daß Karel Gott nicht nur eine laute, sondern vor allem eine gute Stimme hat ...

  • Mit reichen Erfahrungen zurück

    Berlin (ND). Um viele Anregungen und Erfahrungen bereichert, ist das Ensemble der Deutschen Staatsoper aus Warschau heimgekehrt. Diese Feststellung traf der Intendant der Staatsoper, Prof. Dr. Hans Pischner, auf einer Pressekonferenz am Dienstag. Andererseits — und das ist vielleicht noch wichtiger — ...

  • Offizielles Abkommen notwendig

    Pressekonferenz des Gewandhausorchesters in Düsseldorf

    Düsteldorf (ADN). Die Frage des Abschlusses offizieller Abkommen über den Kulturaustausch zwischen beiden deutschen Staaten stand im Mittelpunkt einer Pressekonferenz, die am Mittwochnachmittag Vertreter des Leipziger Gewandhausorchesters sowie der Deutschen Künstler-Agentur Berlin in Düsseldorf gaben ...

  • Franz Fühmann ausgezeichnet

    Berlin (ND). Dem Schriftsteller Franz Fühmann wurde in Anerkennung seiner Verdienste bei der Übersetzung von Werken der ungarischen Literatur ins Deutsche der Arbeitsverdienstorden in Silber der UVR verliehen. Die Auszeichnung nahm der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Ungarischen Volksrepublik in der Deutschen Demokratischen Republik, Jözsef Karpati, vor ...

  • Afrikas Freiheitskampf

    Uraufführung des Films „Freiheit für Sansibar" in Leipzig

    ! Höhepunkt der festlichen Veranstaltung zum ersten Jahrestag der Revolution von Sansibar in Leipzig war die Uraufführung des DEFA-Dokumentarfilms „Freiheit für Sansibar" (Uhuru kwa Sansibar). Mit herzlichem, stürmischem Beifall dankten die Versammelten dem anwesenden Schöpferkollektiv des DEFA-Studios ...

  • Neue Gemäldegalerie auf der Prager Burg

    Von unserem Prager Korrespondenten Klaus Haupt Prag. Auf der Prager Burg werden sich am Freitag die Pforten zu einer neuen Gemäldegalerie öffnen, in der über 70 Bilder bekannter Meister ausgestellt sind. Darunter befinden sich Werke von Veronese, Tintoretto und Bassano. Zu den wertvollsten Gemälden gehören zweifellos »,Die Versammlung olympischer Götter" von Rubens, das zu seinen frühen Arbeiten gehört, ...

  • DEFA-Beitrag auf indischem Festival

    Neu Delhi (ADN-Korr). Der Wettbewerbsbeitrag der DEFA auf dem III. Internationalen Filmfestival in Neu Delhi, der Film „Geliebte weiße Maus", wurde am Mittwoch gezeigt. Zuvor stellten sich die Mitglieder der DDR-Delegation, zu .der auch der erst wenige Stunden zuvor eingetroffene Armin Mueller-Stahl gehörte, dem indischen Filmpublikum vor ...

  • Intendant Jossifow in Berlin

    Berlin (ND). Der Intendant der Staatsopef Sofia, Prof. Ilia Jossifow, Verdienter Künstler der Volksrepublik Bulgarien, traf am Montag im Bulgarischen Kulturzentrum in Berlin mit Kulturschaffenden der Hauptstadt, unter ihnen Vertreter der Deutschen Staatsoper Berlin und der Deutschen Künstleragentur, zu einem freundschaftlichen Gedankenaustausch zusammen ...

  • Lob für Prof. Kühn

    Zürich (ADN). Als einen ^Überblick über 25 Jahre handwerklicher Pionierarbeit" würdigte die ; „Zürichsee- Zeitung* die Gesamtschau des vielseitigen Werkes des Berliner Kunstschmiedes Profc Fritz Kühn im Züricher Kunstgewerbemuseum. Die rund einen Monat dauernde Züricher Ausstellung enthielt 140 Werke aus Stahl sowie Fotos, Zeichnungen, Handarucke und Buchveröffentlichungen ...

Seite 5
  • Berlinerinnen Und Berliner

    14. Januar 1965 / ND / Seite 5 i:: Bildung und Erziehung Neues Lehrprogramm Moskau (ADN-Korr.). Gegenwärtig wird begonnen, ein neues wissenschaftliches Lehrprogramm für die sowjetische Zehnklassenschule auszuarbeiten. Die Akademie der Wissenschaften der UdSSR und die Akademie der Pädagogischen Wissenschaften haben eine Kommission gebildet — mit Unterkommissionen für 15 Sachgebiete —, ...

  • Nur Organisatoren

    Möge die Diskussion über Unterricht und Disziplin helfen, daß wir uns endlich unserer eigentlichen Aufgabe, dem Bildungs- und Erziehungsprozeß zuwenden können! Ich möchte im folgenden nur einige unserer Sorgen schildern: Wir (ich meine die Mitglieder der Schulleitung!) sind gemeinsam mit unseren Lehrern um besseren Unterricht bemüht ...

  • Ich möchte mehr wissen

    Ich bin noch Schülerin in der 12. Klasse, und mein besonderes Inter-, esse gilt der russischen Sprache, der Kunstgeschichte und dem Musikunterricht. Das Niveau unseres Russischunterrichtes entspricht dem der 8. Klasse. Wir lernen sinnlos und schematisch Ausdrücke. Wenn dieselben Ausdrücke in anderen Verbindungen auftreten, ist et den schwächeren Schülern meist nicht möglich, richtig zu übersetzen ...

  • In der Pause notiert

    Gedanken der Volkskammerabreordneten Frau Herta Baumgärtel, Direktor der Oberschule Skäßchen bei Großenhain, zu Aufgaben der Schule im Planjahr 1965 Mir scheint, daß man jetzt mit vielem Reden über die Entlastung der Direktoren und Lehrer aufhören sollte. Vielmehr müßten die Staatliehen Leitungen endlich spürbare Maßnahmen durchsetzen ...

  • ... fuhr nach Ehrenberg

    Jahrelang haben wir experimentiert und nach Wegen gesucht, wie wir an unserer Schule die Disziplin und Ordnung verbessern können. In unserer Hausordnung war eine Skala von Verboten festgelegt, und wir mußten immer wieder feststellen, daß oft auch leistungsmäßig gute Schüler dagegen verstießen? Die Ursachen? Wir hatten die Hausordnung ohne die Pioniere und Jugendfreunde ausgearbeitet und sie ihnen einfach vorgesetzt ...

  • Von unten nach oben

    Frage: Und warum beginnt man damit gerade in der Unterstufe? Antwort: Würden wir den Mathematikunterricht erst vom vierten, fünften Schuljahr an modernisieren, so ließen wir uns eine der größten Reserven, die gerade in dem oft noch unterschätzten Leistungsvermögen der 6- bis 9jährigen liegen, entgehen ...

  • Das war 18. Jahrhundert

    Frage: Herr Professor, warum gibt es eigentlich an unseren Schulen seit 1. September 1964 den sogenannten präzisierten Lehrplan für Mathematik der Unterstufe? Antwort: Um es ganz offen zu sagen: Inhalt und Form unseres bisherigen Mathematikunterrichts entsprachen etwa dem Erkenntnisstand des 18. Jahrhunderts ...

  • Auch Rechenfertigkeiten

    Zugunsten inhaltlicher Vorstellungen und der Entwicklung des mathe- Konzentriert zählt der Fünfjährige die Enten und Fische. Erfreut stellt er fest, daß von beiden die gleiche Anzahl - neun - vorhanden sind. Mit Hilfe seiner Kindergärtnerin Christa Schwarz hat er sich eine neue Zahl »erobert". „Auffassen ...

  • Warum gefade so?

    Schon im Schulaufnahmealter können die allermeisten Kinder ziemlich „abstrakte" logische Schlüsse ziehen. Man braucht nur einmal einen sechsjährigen Jungen zu fragen, warum er in einer etwas komplizierteren. Spielzeugeisenbahnanlage die Weichen gerade so und so stellt. Es ist derselbe Spaß am Denken, dieselbe Freude am „Spannenden", die unsere Schulanfänger beim Umgang mit Variablen, mit Wertetabellen, mit Ungleichungen haben können ...

  • Lehrbuch für Lehrer

    Fra*e: Welche neuen Wege wird es in der mathematischen Weiterbildung der Unterstufenlehrer geben? Antwort: Die Zentrale Staatliche Kommission für Mathematik hat sich natürlich, auch mit dieser Frage eingehend befaßt und vor etwa einem Jahr der Leitung des Ministeriums umfangreiche Vorschläge unterbreitet ...

  • Die Ursache?

    Mir scheint sehr' notwendig, daß die Wissenschaftler genauer die Ursachen für das Zurückbleiben mancher körperlich und geistig durchaus normal entwickelter Kinder erforschen. Als Mitglied des Elternbeirates beobachte ich immer wieder, daß bei Schülern mit schlechten Leistungen auch manche Dinge im Elternhaus nicht in Ordnung sind ...

  • W. 1. Lenin

    düng genossen haben, viermal so stark von der Arbeitslosigkeit betroffen wie ihre Alterskameraden. Von dieser Notlage sind selbstverständlich besonders die ärmeren Bevölkerungsschichten betroffen. Infolge der jahrzehntelangen Vernachlässigung des Schulwesens fehlen nach amtlichen Angaben etwa 140 000 Schulräume in den Vereinigten Staaten ...

  • Spaß am Denken

    Frage: Der Schüler hat es also nicht schwerer als bisher? Antwort: Nein, denn beiser bedeutet nicht schwerer! Gestatten Sie mir einen Vergleich. Wirft man viele Päckchen wie Kraut und Rüben in einen Beutel, so ist er viel eher voll, als wenn man die Päckchen sorgsam hineinschichtet. Noch mehr geht hinein, wenn man auf einige überflüssige Verpackungen verzichtet und alle die Päckchen, die nichts Vernünftiges enthalten, von vornherein wegläßt ...

  • Notstand in Amerikas Schulen

    Washington (ND-Korr.). Als zweites seiner innenpolitischen Programme legte USA-Präsident Johnson dem Kongreß ietzt ein Programm zur Verbesserung der Erziehung und Volksbildung vor. Er forderte das Parlament auf, im Haushaltsjahr 1965/66 4,1 Milliarden Dollar für die Förderung von Volksbildung und Erziehung zur Verfügung zu stellen ...

  • Die Aussicht lohnt

    Es soll so klar und einfach wie möglich — aber ohne Konzessionen, was die Wissenschaftlichkeit betrifft — sein. Dieses mehrbändige Werk wird kein Handbuch, in dem man fertige Ergebnisse nachschlagen kann, und auch keine praktizistische Re'zeptsammlung, sondern eben ein Lehrbuch. Der erste Band erscheint gegen Ende des Jahres ...

  • Schwedische Versuche

    Stockholm (ADN-Korr.). Versuche mit Schulklassen variierender Größe werden gegenwärtig an sechs schwedischen Oberschulen unternommen. Nach einem System der amerikanischen Pädagogen Lloyd Trump wechselt der Unterricht von Klassen mit einer Stärke bis zu 150 Schülern bis zu sogenannten .Teilklassen, die nicht mehr als 15 Schüler umfassen ...

  • Internationale Lehrertagung

    Algier (ADN-Korr.). Eine internationale Tagung gewerkschaftlich organisierter Lehrer wird im Frühjahr in Algier stattfinden. Auf ihrem Programm stehen nach einer Information der Zeitschrift „Revolution Africaine" der Schulbesuch der Kinder In den Entwicklungsländern und die internationale Solidarität der Lehrer ...

  • Klausur

    Der Dienstag und Mittwoch dieser Woche gehörten der Mathematik. Die Mädchen und Jungen, die als Sieger aus der ersten Stufe der Mathematik- Olympiade hervorgegangen waren, hatten diese Tage im Kalender rot angestrichen: Klausur für die zweite Stufe, Angelika Klein, Schülerin der Klasse 11 a( der Klement- ...

  • Goldene Worte

    „wir brauchen das Büffeln nicht, aber wir müssen das Gedächtnis jedes Lernenden entwickeln und vervollkommnen durch die Kenntnis der grundlegenden Tatsachen, denn der Kommunismus wird' zu einer leeren Phrase, zu einem blo-j Ben Aushängeschild und der Kommunist zu einem bloßen Prahlhans, wenn er nicht alle erworbenen Kenntnisse in seinem Bewußtsein verarbeitet ...

  • Neues Lehrprogramm

    Moskau (ADN-Korr.). Gegenwärtig wird begonnen, ein neues wissenschaftliches Lehrprogramm für die sowjetische Zehnklassenschule auszuarbeiten. Die Akademie der Wissenschaften der UdSSR und die Akademie der Pädagogischen Wissenschaften haben eine Kommission gebildet — mit Unterkommissionen für 15 Sachgebiete —, ...

  • Besser bedeutet nicht unbedingt schwerer!

    ND-Interview mit Prof. Dr. Klaus Härtig, Direktor des Instituts für Schulmathematik. Humboldt-Universität Berlin

    Viele Eltern stellen in Briefen und Versammlungen die Frage: „Wird im Mathematikunterricht der Unterstufe nach den neueingeführten Lehrplänen nicht zuviel von den Kindern verlangt?" Unsere Mitarbeiterin Eva Erier sprach darüber mit Prof. Dr. Klaus H ä r t i t, dem Vorsitzenden der Zentralen Staatlichen Kommission für Mathematik beim Ministerium für Volksbildung ...

  • Wie lernt man woanders?

    Gegenwärtig gibt es in der Welt noch 700 Millionen Analphabeten unter den Erwachsenen. Nach UNESCO-Berichten sollen davon in den nächsten zehn Jahren 330 Millionen alphabetisiert werden. Dabei sollen auch die kubanischen Erfahrungen genutzt werden.

Seite 6
  • „Soziale" Beispiele

    Arbeiterfamilie mit vier Kindern. In dem Kündigungsschreiben heißt es u. a.: „Weiteren Grund der Kündigung sehe ich in Ihrem unfreundlichen Wesen mir gegenüber und der Tatsache, daß man es einem Lebensmittelhändler nicht auf die Dauer zumuten kann, wie sein Mieter von der Konkurrenz die Lebensmittel aller Art in sein Haus schleppt" ...

  • Das KPD-Verbot ist ein Hemmnis für die Verständigung

    FDP-Bundestagsabgeordneter Rademacher (Hamburg): Legalität der Partei notwendig für Demokratie

    Hamburg (ADN/ND). Das KPD-Verbot muß fällen! Diese -Auffasstuvg wird in immer größerem Umfange von Bundesbürgern vertreten. So hat sich der FDP- Bundestagsabgeordnete Willi-Max Rademacher in einer Umfrage der Hamburger Jugendzeitung „elan" für die Aufhebung des KPD-Verbots ausgesprochen. „Der Forderung nach > einer Überprüfung des KPD-Verbots und einer eventuellen Wiederzulassung dieser Partei stehe ich positiv gegenüber", erklärte er ...

  • Lehrer von Fermi und Heisenberg

    Max Born ist einer der bedeutendsten Physiker unserer Zeit. Am 11. Dezember 1882 in der Familie eines Professors für Anatomie in Breslau geboren, absolvierte er das Gymnasium, studierte in Breslau und Göttingen vor allem Physik und Mathematik, promovierte 1907 auf dem Gebiet der theoretischen Physik (Elastizitätstheorie) und habilitierte sich 1909 in Göttingen mit einer Arbeit über das relativistische Elektron ...

  • Sowjetunion hat Erdöl für Jahrhunderte Ziel 1970: 370 Mio t /Den USA auf den Fersen

    Moskau (ADN-Korr.). 350 bis 370 Millionen Tonnen Erdöl pro Jahr Will die Sor wjetunion bis 1970 fördern und damit der Erdölproduktion der. Vereinigten Staaten nahekommen. ■ Die Voraussetzungen für die Lösung dieser'Aufgabe sind'gegeben: Seit zehn Jahren steht die UdSSR im jahreszuwachs der Erdölförderung an der Spitze in der Welt ...

  • CDU drückt auf Tempo

    Konzernblatt bestätigt: Notstandsgesetze noch in diesem Jahr

    Berlin (ND). Der Bonner Bundestag will noch in dieser Legislaturperiode die Notstandsgesetze unter Dach und Fach bringen. Das bestätigte am Mittwoch die Springer-Zeitung »Die Welt". Das Konzernblatt schreibt dazu: „Notfalls mit. Hilfe von Sondersitzungen auch an Sonnabenden will der Rechtsausschuß des Bundestages, wie sein neuer Vorsitzender, Hans Wilhelmi, angekündigt hat, die Beratung der Notstandsverfassung vorantreiben ...

  • Gerichte decken den Wucher

    Das neue „soziale Miet- und Wohnrecht" brachte dem „Haus- und Grundeigentum" ein „optimales Maß an Freiheit". Der Hausbesitzer unseres eingangs erwähnten Dortmunder Mieters wußte das zu schätzen und kündigte ihm die Wohnung zum 30. April 1964. Damit er auch ja nicht den Termin vergaß, brachte er den „Fall" vor Gericht ...

  • Kommission des RGW tagt Thema: Koordinierung der wissenschaftlichen Forschung

    Moskau (ND). * In Moskau fand vom T>. ;bjs 11. Januar, die Vil. Tagung der RGWrKommission für die Koordinierung der. wissenschaftlichen und technischen Forschung statt. An'der Beratung, die in einer Atmosphäre der gegenseitigen Verständigung und. brüderlichen Zusammenarbeit: verlief, nahmen Delegationen folgender Länder teil: Bulgarien, Ungarn* DDRf Polen, Rumänien, UdSSR und CSSR ...

  • Ministerialbeamter: Preise klettern weiter

    Frankfurt (Main) (ADN). Die Preise werden 1965; in der Bundesrepublik weiter, anziehen.. Schon jetzt zeichne sich für die komrnenden 12-Monate eine weitere .Verieuisrung des Lebensunterhalts um 3 .bis 3,5 Prozent ab. Diese Angaben machte der Ministerialdirigent im Bonner Wirtfschäftsministerium, Dr. Gocht, vor der Westdeutschen-Gesellschaft für Betriebswirtschaft in Frankfurt (Main) ...

  • Einer der Göttinger

    , Sehr oft schon Tat der heute 82jöhtrige theoretische Physiker öffentlich politisch aufgetreten und hat dabei persönliche Konsequenzen nicht gescheut. Im letzten Jahrzehnt wurde er als einer der Initiatoren des Göttinger Appells (1957) erneut in oller Welt bekannt, erwarb er sich Millionen Freunde, aber machte sich - besonders in Westdeutschland — auch Tausende Feinde, die ihn angreifen und tadeln ...

  • Warnung vor Bonner Vorherrschaftsgelüsten

    Paris (ADN/ND). Vor den Gefahren, die den westeuropäischen Verbündeten Bonns aus der forcierten Aufrüstung erwachsen, warnt die französische Wochenschrift „La Tribüne des Nations". Es gelte zu verhindern, daß Westdeutschland „seine Militärmacht eines Tages bis zu dem Grade entwickelt, daß es Europa erneut beherrschen und damit bedrohen könnte, sich dieser Macht gegen seine Nachbarn und diejenigen zu bedienen, die durch das atlantische Bündnissystem seine heutigen Verbündeten geworden sind ...

  • Daimler Benz erhöht Fertigungskapazitäten

    Dflsseidorf (ND). Die Daimler Benz AGy Stuttgart (Flick-Konzern), hat 25 .Prozent des 19,2 Millionen DM betragenden Aktienkapitals der Maschinenfabrik Eßlingen erworben. Es lag bisher zu 57,4 Prozent bei der Gutehoffnungshütte Aktienverein (GHH), Nürnberg/Oberhausen. Die -Maschinenfabrik Eßlingen hat die Stillegung ■ ihres Schienenfahrzeugbaus eingeleitet, auf den bisher etwa ein Drittel der Gesamtkapazität entfiel ...

  • Sowjetische Juristen gegen Verjährung

    Moskau (ADN). Die sowjetischen Juristen haben an die Juristen aller Länder appelliert, gemeinsam eine Protestflut gegen den Bonner Verjährungsbeschluß für Nazi- und Kriegsverbrechen zu entfalten, Kopenhagen (ADN/ND). Der Rechtsausschuß der beratenden Versammlung des Europarates werde auf seiner Sitzung am kommenden Sonnabend in Paris den Ministerausschuß ersuchen, allen europäischen Regierungen die Verlängerung der Verjährungsfrist für Nazi- und Kriegsyerbrechen zu empfehlen ...

  • Englands Kubaexport gewachsen

    London (ADN). Von 1,8 Millionen auf 6,2 Millionen ' Pf und Sterling ist im vergangenen Jähr der Gesamtumfang der britischen Ausfuhren nach Kuba gewachsen. Wie aus dem Jahresbericht der Lateiriamerikasektion der Handelskammer in Manchester hervorgeht, sind von den britischen Ausfuhren nach den Hauptländern Lateinamerikas die Exporte nach Kuba am stärksten gestiegen ...

  • Warnung vor neuem Betrug

    Die westdeutschen Mieter,; der.Mieterbundund der DGB fordern eine sofortige Aussetzung der. „Lücke-Gesetze" und eine .Wohnungspolitik, die dem Grundsatz-so- .zialer, Gerechtigkeit, entspricht.. Um die- ,sem .Protest auszuweichen, greift' Ldie .CDU/CSU zu primitiven, Betrugsmanqivern. Sie verspricht höhere Mietbeihilfeh und eine Verlängerung ...

  • Monopole an der Kasse • <.: ■

    Die Nutznießer ■ des - unsozialen ' Mietund Wohnrechts sind die Monopole und der Bonner Staat. Ihre Beauftragten haben im Bundestag- diese .Gesetze beschlossen. Sie haben die Mieter - entrechtet, um das »Große Geschäft1 mit, der Angst" zu mächen. Das beweisen die Besitzverhäl fcn.isse. 25 Prozent aller Miethäuser'gehören dem Staat, 21 Prozent den ' Industriekonzernen, 19 Prozent den Banken ...

  • Konakowo lieferte ersten Strom

    Moskau (ADN-Korr.). Das erste 300- MW-Aggregat ist im Wärmekraftwerk Konakowo bei Moskau in Betrieb genommen worden. Das ist zugleich die erste Energieeinheit, die in diesem Jahr in der Sowjetunion an das Netz angeschlossen wurde. Über 20 Millionen Kilowattstunden lieferte das Werk bisher. Für-'die nächsten Tage ist auch im Wärmekraftwerk Nowotscherkässk am Don die Inbetriebnahme des ersten 300-MW-Blpcks vorgesehen ...

  • Chemieprodukte aus Ölschiefer

    Peking (ND): Dieselöl, Benzin, Paraffin, Schwefelsäure und andere chemische Produkte liefert das Ölschieferverarbeitungswerk von' Fuschun in der Volksrepublik China. .Das Werk, das die Japaner während der Okkupation errichteten, ist nach der Revolution erweitert und rekonstruiert worden. Es bezieht seine Rohstoffe aus;einer Grube, in der der Ölschiefer im Tagebau gewonnen wird ...

  • Das Dach über dem Kopf in Gefahr

    Lückes „soziales Miet- und Wohnrecht" unter der Lupe Von Günther T h u d •

    terrichtet sind als die Rechenkunstler des Herrn Lücke.

Seite 7
  • Wie Wird Das Wetter

    14. Januar 1965 / ND / Seite 7 B Nationale und internationale Politik Krawall auf Befehl Die revolutionäre Ubergangsregienlng Khalifa hingegen hat sich vom ersten Tage ihrer Existenz an bemüht, eine Lösung des Südproblems zu finden, die Frieden, Einheit ,und Sicherheit Sudans dient. So war Innenminister ...

  • In den Personalakten von Bonner Diplomaten geblättert

    Tn der westdeutschen Botschaft in ■*• Djakarta, der Hauptstadt Indonesiens, ist kürzlich ein neuer Hausherr eingezogen: Dr. Luitpold Werz, ein würdiger Herr von 57 Jahren, Vater von drei Kindern, frommer Katholik und alter Berufsdiplomat mit langjährigen Erfahrungen. So ungefähr dürfte es in seinen offiziellen Personalakten stehen ...

  • Todesbilanz

    Seit sechs Wochen wüten Tshombes Mörderbanden - allein durch d'ii belgisch-amerikanische Invasion im November nach Stanleyville gebracht* - In dieser schwer gepeinigten Stadt. Wie viele Menschen ermordet, zu Tode gefoltert, erschossen oder im Tshopo ertränkt worden sind, wird wohl niemals ganz geklärt werden können ...

  • Anklage aus Kairo

    Ki. Am' Dienstag hieß es Im Schlußkommunique der Kairoer Beratung der Ministerpräsidenten der Staaten der Arabischen Liga: .Wir sind entschlossen, nach einem gemeinsamen Plan gegen jeden Staat Stellung zu beziehen, der versuchen sollte, Beziehungen zu Israel neu aufzunehmen oder die aggressive Militärmacht Israel zu stärken ...

  • Sudan am # Die ersten Schritte nach dem Sturz des Militärregimes # Ein blutiger Sonntag und seine Hintergründe # Der „Mann auf der Straße" hat sich Gehör verschafft Von unseremKorrespondenten. Andreas Kabus --"^ - ■ ■-, ~

    Us .war vor 'wenigen'Wochen, als Sudans ■^Premier ;Khälifa mir in seinem, schlichten Arbeitszimmer in Khartum• bei einer' Tasse Mokka sagte: „Wir wissen um die Gefahr von Provokationen, aber •.wir verr •trauen unserem Volk, das: eine scheinbar • mächtige Militärdiktatur „überwand. Sudans Politik wird-in diesen Tagen auf ...

  • Nehru-Partei: Keine Atomrüstung für Indien

    Linker Flügel fordert festere Garantien für die Zukunft Von unserem Korrespondenten Wolfgang Donnert

    Neu Delhi. In Durgapur fand dieser Tage die 69. Jahreskonferenz des Nationalkongresses, der Regierungspartei in Indien, statt. Die alljährlich veranstaltete Beratung von Spitzenfunktionären, Parlamentsabgeordneten sowie führenden Mitgliedern sowohl der Zentralregierung als auch der Staatenregierungen stellt eine Art Parteitag dar, auf dem Probleme der Außen- und Innenpolitik sowie parteiinterne Fragen erörtert werden ...

  • Heuchler in Bonn fürchten Gegenaktion der arabischen Staaten

    Kairoer Sprecher: Gemeinsanier Plan gegen Bundesregierung

    Kairo/Bonn (ND). Am Dienstag beendeten die Regierungschefs der Staaten der Arabischen Liga (Algerien, Jemen, Jordanien, Irak, Kuweit, Libanon, Libyen, Marokko, Saudiarabien, Sudan, Syrien, Tunesien und VAR) ihre Kairoer Beratungen mit der Annahme eines Kommuniques. In ihm heißt es laut AP: „Wir sind entschlossen, nach einem gemeinsamen Plan eegen jeden Staat Stellung zu beziehen, der versuchen sollte, Beziehungen zu Israel neu aufzunehmen oder die aggressive Militärmacht Israels zu stärken ...

  • Die Stimme der KP

    Die KP Sudans, vom ersten Tage der Volkserhebung um die Schaffung einer breiten nationalen Front bemüht, tritt ihrerseits linksradikalen Elementen entgegen, die ohne r Rücksicht auf Lage und Kräfteverhältnis sektiererische Aktionen wünschen. ' - " Und für März sind Wahlen vorgesehen. Ob sie termingemäß stattfinden können, ist fraglich, da eine Ausklammerung der Südprovinzen neue Konflikte hervorrufen würde ...

  • Nord und Süd

    Man weiß, daß die latenten Spannungen zwischen dem islamischen und arabisch sprechenden Nordsudan' und dem schwarzafrikanischen Landessüden ein 'altes Kolonialerbe sind. Und man weiß, daß es von den Imperialisten in jüngerer Zeit als Ansatzpunkt für eine Einmischung in Sudan betrachtet wurde, als eine Art von WürgeschÜnge, mit der unbotmäßige sudanesische Regierungen zur Botmäßigkeit gegenüber imperialistischen Wünschen gezwungen werden sollten ...

  • Sukarno: Wir greifen Malaysia nicht an

    Djakart» (ADN/ND). Indonesiens Staatspräsident Sukarno erklärte am Mittwoch vor ausländischen Journalisten, sein Land werde Malaysia nicht den Krieg erklären. Auf eine entsprechende Anfrage eines Pressevertreters antwortete er wörtlich: „Nein, bestimmt nicht. Aber falls Indonesien angegriffen werden sollte, würden die Indonesier zurückschlagen ...

  • Schlag für den Westen

    Die nationaldemokratiscne Revolution In Sudan bedeutete ein Alarmsignal für Washington,. London und Bonn, sihdyloch in der ersten sudanesischen Volksregierung auch Kommunisten Minister. Die Gewerkschaften delegierten ihren Generalsekretär Shafia El Sheikh ins Kabinett, der als Staatsminister eine Schlüsselposition einnimmt ...

  • Auch Bulgarien für Weltabrüstungstreffen f

    Sofia (ADN). Bulgarien unterstützt den Vorschlag der Regierung der Volksrepublik China, die Staatschefs der ganzen Welt zu einer Konferenz fi)r Verbot und Vernichtung der Kernwaffen einzuberufen. In einer am Dienstag von BTA veröffentlichten Botschaft des Vorsitzenden des Ministerrates der Volksrepublik ...

  • China verurteilt Söldnereinsatz

    Peking/Saigon (ADN/ND). Gegen die Entsendung südkoreanischer Truppen nach Südvietnam hat jetzt auch die Volksrepublik China scharf Stellung genommen. Dieser Schritt des amerikanischen Imperialismus, heißt es In einer Erklärung der chinesischen Regierung; ist darauf gerichtet, den Bruch der Genfer Abkommen herbeizuführen, den Krieg in Indochina auszuweiten und den aggressiven , Krieg3,in ...

  • KP Belgiens ruft zum Wahlbündnis

    Brüssel (ADN-Korr.). Das ZK der Kommunistischen Partei Belgiens hat für die im April oder Mai stattfindenden Parlamentswahlen zum Wahlbündnis mit allen fortschrittlichen Kräften des Landes aufgerufen. Die Kreisleitungen der KP sind beauftragt worden, die notwendigen Kontakte für das Wahlbündnis überall dort* aufzunehmen, w*> sich, Mög* lichkeiten zur Aufstellung gemeinsamer Kandidatenlisten ergeben ...

  • Nkrumah warnt vor MLF

    Acer» (ADN-Korr./ND). Ghanas Präsident, Dr. Kwame Nkrumah, rief am Dienstag vor der Nationalversammlung zum Kampf gegen die MLF auf und erklärte: „Die MLF bedeutet die Verstärkung des kalten Krieget und die Drohung eines atomaren heißen Krieges. Sie bedeutet ferner die Verbreitung von Kernwaffen, mit anderen Worten, mehr Finger am atomaren Drucker ...

  • Was sonst noch passierte

    Reste eines Riesenmammuts haben Fischer auf der Taimyr-Halbinsel im hohen Norden der Sowjetunion gefunden. Von dem mindestens 10 000 Jahre alten Tier, dessen Körper im Boden eingefroren war, sind Teile des Kopfes, des Halses, des Rumpfes sowie des Magens erhalten geblieben, in dem sogar noch pilanzliche Futterreste festgestellt worden sind ...

  • Gerstenmaier droht

    Westberlin (ADN). Der Bonner Bundeitagspräsident Gerstenmaler (CDU) hat am Mittwoch auf die deutliche Warnung der arabischen Staaten mit Drohungen reagiert. Vor dem Verein der Auslandikorrespondenten in Westberlin erklärte Gerstenmaier: .Kein Land mit Selbstachtung könne sich so etwas gefallen lassen ...

  • Krawall auf Befehl

    Die revolutionäre Ubergangsregienlng Khalifa hingegen hat sich vom ersten Tage ihrer Existenz an bemüht, eine Lösung des Südproblems zu finden, die Frieden, Einheit ,und Sicherheit Sudans dient. So war Innenminister Mboro, selbst ein Südsudanese, in die Südpro-

Seite 8
  • SPORT KURZ frERICHTEX

    Den Spezialslalom «der alpinen .sowjetischer! Skimeisterschaften in Ba-, kuriäni. entschied Alexarider JFüato'W (Moskau) zu reiften Gunsten. "Er, be-. nötigte für beide Durchgänge 2.:Q9,3 min... Der Jugoslawe Ludvik Ja je gewanneinen internationalen Sprünglauf iri Maribor mit Note 223,2 und Sprüngeh ...

  • Silberne Spuren

    Man traf da einen aus der ältesten Garde unseres Sports: Rudi Donner, schlagharter mecklenburgischer Boxamateur der ersten Jahre. Und man traf eine aus der jüngsten Garde unseres Sports: Bärbel Grimmer, Sechste des olympischen 200-m-Brustfinales von Tokio. Man traf Sportler, die für ihre Energie bekannt sind ...

  • Zwei Lisiewicz-Tore entschieden

    Deutsche Nachwuchsauswahl—Odra Opole 2 :0 (Ö:: 0)

    Znccnauer: 2000. — Schiedirichter: Kopeke (Königs Wusterhausen). Deutsche Nachwuchsauswahl: Zulkowski (ab 46. Blochwitz); Zerbe, Rock, A, Müller; Naumann, Seehaus; Lisiewicz, Stein, Backhaus, Irmscher (ab 46. Rentzsch), Engelhardt. Odra Opole: Kornek; Szczepanski (ab 14. Frasek), Brejza, Locyszyn; Prudlo, Zwirnä; Zaczensky, Jarek ...

  • Postspäße

    Die Redaktion unserer Zeitung hat bescheidene Bemühungen unter dem Motto gemacht: Freunde, das Leben ist lesenswertI Allerdings gestehen wir jetzt, daß wir in puncto Erfindungsreichtum dabei glatt übertroffen wurden, und zwar von' Kollegen der Deutschen Post. Sie erheitern unsere Leser mit hochoriginellen Spaßen ...

  • Sikarainen sorgtf für Überraschung

    Internationale Nbrclische Skiwetibewerbervo» Kawgolowo; beendet.

    " Mit' einem Überraschungssteg des Finnen Kalevi Sikarainen über 30 km gingen die internationalen .Nordischen' Ski-' Wettbewerbe» von Kawgoloitfo bei' Leningrad zu Ende. Sikarairien- und'im; Sprunglauf Peter Lesser (DDR) er-; rangen bei den Viertägigen Wettkämpfen diö einzigen':"ausländischen' Erfolge ...

  • Schmeckt das Werkküchenessen?

    Stadtrat Mallickh kontrollierte Arbeiterversorgung im VEB „7. Oktober"

    Arbeiter des VEB Großdrehmaschinenbau „7. Oktober" in Weißensee beschwerten sich in den vergangenen Wochen und Monaten wiederholt über die mangelnde Arbeiterversorgung. Am Dienstag kontrollierte der Stellvertreter des Oberbürgermeisters und Stadtrat für Handel und Versorgung, Alexander Mallickh, die Handelseinrichtungen und die Werkküche im Betrieb ...

  • Heute in Funk und Fernsehen

    Deutschlandsender: 11,00 Wissenschaftliche Weltanschauung; 14.30 Eine Sendung über Rosa Luxemburg; 16.00 Kunst zwischen Oder und Eibe; 19.30 Vorhang auf; 20.30 Ehrfurcht vor dem Leben, Zum 90, Geburtstag Albert Schweitzers; 22.00 Musik des 20. Jahrhunderts. Bertiner Rundfunk: 9.00 Der Mensch und seine Welt; 13 ...

  • Sommersorgen

    Der Wassersportler setzt sich sonnabends in sein Boot, übernachtet in seinem Leinewandhäuschen und fährt am Sonntagabend wieder nach Hause. Aber so einfach ist das gar nicht mehr. Kommt er zum Kalk-, Flaken- und Dämeritzsee, da ist aus hygienischen Gründen Badeverbot. Zelten ohne Baden? Kaum denkbar ...

  • Wintersportwetterbericht

    Schierke 18 cm Pappschnee, Ski stellenweise möglich: Brotterode 18 cm verharscht, Ski möglich; Oberhof 34-cm verharscht, Ski möglich; Schmiedefeld 30 cm verharscht, Ski möglich; Frauenwald, 30 cm verharscht, Ski gut; Neustadt a. R. 35 cm verharscht, Ski gut; Lauscha 22 cm verharscht, Ski gut; SchSneck 30 cm verharscht, Ski möglich; ...

  • Lebenslustiges Haus

    Täglich mehr als 100 Gäste im Jugendklub „Daniel Fery"

    Ein Haus voller Leben ist der Jugendklub „Daniel Fery" in der Ernststraße in Baumschulenweg geworden. Seit seiner Wiedereröff- ~ nung im Dezember vergangenen Jahres treffen sich hier Abend für Abend etwa 100 Jugendliche. Vielfältig ist die Freizeitgestaltung: Interessante Zirkel und Arbeitsgemeinschaften, rege Diskussionen wechseln einander ab, und natürlich kommt auch der Tanz nicht zu kurz ...

  • Sport „vor der Haustür"

    Über 2000 Geraer Jugendliche und Erwachsene treiben in den Wohngebieten der Bezirksstadt regelmäßig Sport. 36 Frauen- und weitere 51 Sportgruppen, die „vor der Haustür" üben, sind allwöchentlich ein Anziehungspunkt für die sportbegeisterten Geraer, Allein im Vergangenen Jahr wurden zehn Gymnastikgruppen gebildet ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, 19.30 Uhr: „Nabucco"**) / KOMISCHE OPER, wegen Umbau geschlossen METROPOL-THEATER, 19.30 Uhr: „Die Kinokönigin"«**) DEUTSCHES THEATER, 19.30 Uhr: „Der Frieden"***) KAMMERSPIELE, 19.30 Uhr: „Minna von Barnhelm"***) BERLINER ENSEMBLE, 19 Uhr:. „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui"**) MAXIM GORKI THEATER, 19 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Die Ausläufer eines über der Nordsee liegenden Sturmtiefs greifen am Donnerstag auf Deutschland über und lassen die für die Jahreszeit milde Witterung andauern. Aussichten für Donnerstar: Wechselnde, zeitweilig starke Bewölkerung und zeitweise Regen. Vm Flachland 5 bis 8 Grad. In den hohen Gebirgslagen leichter Frost ...

  • Zu Gast im Kindergarten

    Die Mitarbeiter der in Havanna erscheinenden Tageszeitung „Revolution" und der Wochenzeitung „Boheme", Abelardo Pineiro und Eduardo Abela, besuchten am Dienstagvormittag im Stadtbezirk Friedrichshain den Kindergarten und das Kinderwochenheim in der Lasdehner Straße. Die Gäste informierten sich über die Erziehung und den Tagesablauf der Kinder und besichtigten die verschiedenen Räume der Einrichtung ...

  • Institut für Sportmedizin übergeben

    Das neu eingerichtet* Insütutsgebaüde für Sportmedizin an der Deutschen Hochschule für Körperkultur in Leipzig ist durch den Vorsitzenden des Staatlichen Komitees für Körperkultur und Sport, Staatssekretär Alfred B. Neumann, an den Rektor der DHfK, Dozent Dr. Heinz Schwidtmann, übergeben worden. Gleichzeitig wurde Prof ...

  • Parkanlage an der Spree

    In unzähligen NAW-Einsätzen schuf sich die Bevölkerung des Wohngebietes Niederschöneweide ein schmuckes Erholungszentrum. Unmittelbar an der Spree gelegen, am Ende der Hasselwerder Straße, dort, wp früher das sogenannte -Viertel „Graues Elend" war, befinden sich eine Kleinsportanlage mit zahlreichen Geräten und ein'Kinderspielplatz, umgeben von einer großen parkähnlichen Anlage ...

  • „Lobelin"-Kuren

    „Wie werde ich Nichtraucher?" Mit diesem Thema beschäftigt sich am 26. Januar um 18 Uhr in einem Vortrag in der Kinderklinik der Charit£ Dr. med. Dieter Paun, Facharzt für Hygiene und Epidemilogie. Im Vordergrund steht dabei die Behandlung mit dem medizinischen Präparat .jLobelin" in Form von Spritzen und Dragees ...

  • John Konrads wurde Trainer

    Der australische Weltrekordschwimmer John Konrads hat einen Vertrag als Trainer in einem neuen Schwimmbad in Sydney abgeschlossen. Erst vor kurzem gab er seinen Rücktritt vom Wettkampfsport bekannt. Der 22jährige Konrads stellte in seiner aktiven Sportlaufbahn 30 Weltrekorde auf, von denen die über 440 Yards und über 1650 Yards Freistil noch gültig sind ...

  • Neuerermethoden im Handel

    Ein .Neuererzentrum für die Berliner Lebensmittelindustrie wurde in der Johannisthaler Verkaufsstelle „Expreß", Sterndamm .73, Ende vergangenen Jahres, eingerichtet Das Kollektiv der- elf Verkäuferinnen hat sich, das Ziel gestellt, alle Neuerermethoden des Handelsbereiches Nahrungs- und Genüßmittel komplex anzuwenden ...

  • Sportruhe bis 13 Uhr

    ' vAnlSBIldr der Kampfdemonstration «im 4«. Jahrestag der Ermordung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg herrfchi In Berlin, am ..Sonntag, dem 17. Januar, bis 13 Uhr Sportruhe. ~ • ■«

Seite
Im Sitzungssaal istrie, Bauwesen und Ver*-" Mittag, .eingeleiteJ.^^Ä LkskammerausschüdlWPBfc, Glückwünsche:. für Albert Schweitzer Öffentlichkeit gegen Naziverteidiger Strauß 380 Ubersiedler und Rückkehrer in 10 Tagen „Terra incognita^ in Berlin Kampfdemonstration BERLINERINNEN UND BERLINERI
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen