19. Apr.

Ausgabe vom 17.10.1964

Seite 1
  • Die unerschütterliche Leninsche Generallinie der KPdSU

    Leitartikel der heutigen „Prawda"

    Moskau (ADN). Die „Prawda" veröffentlicht am heutigen Sonnabend einen Leitartikel unter der Überschrift „Die unerschütterliche Leninsche Generallinie der KPdSU". Er hat folgenden Wortlaut: „Das Sowjetvolk verwirklicht durch seine heldenhafte Arbeit einen jahrhundertelangen Traum der Menschheit von der gerechtesten Gesellschaftsordnung, dem Kommunismus ...

  • Glückwünsche der DDR für die Repräsentanten der Sowjetunion

    Walter Ulbricht an Leonid Breshnew

    Teurer Genosse, Eeonid Iljitsch Breshnew! Im Namen des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und in meinem eigenen Namen übermittle ich Ihnen aus Anlaß Ihrer Wahl zum Ersten Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion die herzlichsteh brüderlichen Glückwünsche ...

  • Köcheistorf liefert bis Jahresende 50 000 kg Milch zusätzlich

    Schwerin (ND). Die Bauern der LPG „Neues. Deutschland" Köcheistorf im Kreis Gädebusch haben sich neue Wettbewerbsziele .gestellt: Bis zum Jahresende kommen weitere 50 000 kg Milch, 20 000 Eier und 12 dt Fleisch zusätzlich auf den Markt. Diese" Verpflichtung entstand aus der richtigen Erkenntnis, daß durch eine höhere Produktion die Versorgung der Bevölkerung weiter verbessert und das Einkommen der Bauern erhöht werden kann ...

  • Willi Stoph an Alexej Kossygin

    Hochverehrter Alexej Nikolajewitsch Kossygin! Zu Ihrer Berufung zum Vorsitzenden des Ministerrates der. Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken übermittle ich Ihnen im Namen des Ministerrates und aller Bürger der Deutschen Demokratischen Republik sowie in meinem eigenen Namen die herzlichsten Glückwünsche ...

  • Freude über Passierscheine

    DDR-Angestellte begannen am Freitag in Westberlin mit der Ausgabe

    Berlin. (ND). In den 16 Passierscheinbüros der DDR in Westberlin wurden am Freitag die ersten Passierscheine an Westberliner Bürger ausgegeben.. Unser Korrespondent stellte fest: Glückliche und zufriedene Gesichter bei den Westberlinern, schnelle Ausgabe durch die DDR-Angestellten, so daß es in den meisten Passierscheinbüros zu keinerlei Stauungen kam ...

  • Überschwemmung auf Java forderte 33 Opfer

    Djakarta/Havanna (ADN). Bei Überschwemmungen kamen in der letzten Woche auf Java 33 Menschen ums Leben. 25 Personen werden noch vermißt. In Tjilatjap wurden durch die Fluten 3000 Wohnhäuser zerstört und mehrere tausend Hektar Reisfelder überschwemmt. In Ostjava waren die wolkenbruchartigen Regenfälle, die die Überschwemmungen auslösten, auch von Erdrutschen begleitet ...

  • Ernst-Zinna-Preis , für junge Berliner

    Berlin (ADN). Mit dem Ernst-Zinna- Preis wurden am Freitag im Wappensaal des Rathauses der Hauptstadt vier junge Berliner ausgezeichnet; die Ingenieure Wolfgang Bauch vom Institut für Schienenfahrzeuge und Ralph Buja aus dem Werk für Fernsehelektronik, der Musikredakteur des Berliner Rundfunks Horst Fliegel und die Schauspielerin Jutta Hoffmann vom Maxim Gorki Theater ...

  • 10000 Hüttenarbeiter streikten in Bilbao

    Madrid / Buenos Aires (ADN). Rund 10 000 Arbeiter der Hünenindustrie der nordspanischen Stadt Bilbao haben am Mittwoch ' einen fünfstündigen Streik durchgeführt. Wie die „Humanite" berichtet, legten die Werktätigen die Arbeit nieder, als die Unternehmer versuchten, den Abschluß eines neuen Tarifvertrages weiter hinauszuzögern ...

  • Hermann Matern in DDR-Ausstellung

    Berlin (ADN). „Die Ausstellung ,15 Jahre DDR' ist ein guter Querschnitt des Standes unserer Entwicklung und eine Schule für den weiteren Aufbau des Sozialismus." Diese Worte schrieb Hermann Matern, Mitglied des Politbüros und Stellvertreter des Volkskammerpräsidenten, am Freitag nach seinem Besuch der DDR-Leistungsschau in, der Berliner Karl-Marx-Allee in das Gästebuch der Ausstellung, die bereits rund 315 000 Besucher hatte ...

  • Labour Party gewann Wahlen

    Harold Wilson neuer Premier

    London (ADN/ND). Die Labour Party hat bei den britischen Wahlen mit mindestens 317 von insgesamt 630 Sitzen die absolute Mehrheit im Unterhaus erhalten. Labourführer Harold Wilson ist am Freitag von Königin Elizabeth II. zum Premierminister berufen worden. Nach 13jähriger Herrschaft der Konservativen übernimmt somit die Labour Party wieder die Reeierune ...

  • Volksrepublik China zündete Atombombe

    Peking (ADN/ND). Die Volksrepublik China hat am Fredtag eine Atombombe zur Explosion gebracht, meldet die chinesische Nachrichtenagentur Hsinhua. Der Meldung zufolge ist das Experiment erfolgreich verlaufen. Mit diesem Atombomben versuch hat sich die Regierung der Volksrepublik China über die weltweiten Forderungen der Völker nach Nichtverbreitung der Kernwaffen brüsk hinweggesetzt ...

  • Das Beispiel von Köcheistorf

    Heute, berichtet „Neues Deutschland", wie die Genossenschaftsbäuerinnen und -bauern aus Köchelstorf nach dem Vorbild der Arbeiter aus Premnitz und Schwedt den Wettbewerb bis Jahresende weiterführen wollen. Wovon lassen sich die Köchelstorfer Bauern leiten? Sie wissen, daß das Bild unseres künftigen besseren und schöneren Lebens, das Genosse Walter Ulbricht in seiner Festrede zum 15 ...

  • Star feBsilber am 6. Tag in der Olympiastadt

    Tokio (ND). Vier Weltrekorde waren das herausragende Ergebnis des sechsten Wettkampftages der Olympischen Sommerspiele in Tokio. Die sowjetische Speerwerferin Gortschakowa schaffte in der Qualifikation 62,40 m, gewann dann allerdings nur die Bronzemedaille. Der Ungar Hämmert schoß in der Disziplin KK 60 Schuß liegend 597 von 600 möglichen Ringen ...

  • Glückwunschtelegramm Willi Stophs

    Berlin (ND). Der "Vorsitzende des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, Willi • Stoph, übersandte dem Führer der Labour Party, Harold Wilson, anläßlich seiner Berufung zum Premierminister Großbritanniens ein Glückwunschtelegramm folgenden Wortlauts: , Exzellenz! ..... ..Gestatten Sie mir, daß ich Ihnen meine aufrichtigen Glückwünsche anläßlich Ihrer Berufung zum Premierminister des Vereinigten Königreiches von Großbritannien und Nordirland übermittle ...

  • Rechenzentrum für Uni Rostock

    Rostock (ADN). Das Rechenzentrum der Universität Rostock — mit einem Zeiss-Rechenautomaten 2RA 1 - wurde am Freitag auf einer Feierstunde in der Aula der altehrwürdigen Alma mater seiner Bestimmung übergeben. Rektor Prof. Dr. Schick betonte in seiner Ansprache, daß die moderne Rechentechnik eine Gemeinschaftsarbeit von Wissenschaftlern verschiedener Fachgebiete künftig noch wirksamer ermöglichen und die Einheit von Forschung und Lehre sowie Theorie und Praxis weiter fördern werde ...

  • DIE GEBILDETE NATION

    Bauern weiter die Versorgung der BeJ völkerung mit Nahrungsmitteln! Da heute alle Zweige der Volkswirtschaft untrennbar miteinander verbunden sind, kann man ohne Übertreibung sagen; daß die Produktivität der genossenschaftlichen Arbeit mitentscheidend dafür ist, in welchem Tempo die im Perspektivplan ...

Seite 2
  • Die unerschütterliche Leninsche Generallinie der KPdSU

    (Fortsetzuna von Seite 1)

    zialismus und Kommunismus gehen. Die KPdSU und das ganze Sowjetvolk sehen es als ihre Pflicht an. die brüderlichen Beziehungen zu den sozialistischen Ländern zu entwickeln, in allen Bereichen des wirtschaftlichen, gesellschaftlich-politischen und kulturellen Lebens weitgehend zusammenzuarbeiten. Die ...

  • Das Beispiel von Köcheistorf

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Daß dieses Beispiel noch längst nicht überall Schule gemacht hat, zeigt die Tatsache, daß bisher im Durchschnitt der Republik jede Kombine erst 13,3 ha Zuckerrüben geerntet hat. Im Bezirk Rostock sind es 14,8 ha, in Neubrandenburg nur 7,6 ha und im Bezirk Dresden gar nur 4,8 ha. So wie in Poseritz sollten jetzt die Produktionsleitungen überall die Zuckerrübenernte organisieren ...

  • Die Mordbandif en träumten von einer Million DM

    Berlin (ND). Die Stuttgarter Zeitichrift „Zeitung" veröffentlicht In ihrer jüngsten Ausgabe einen sensationellen Bericht über die Hintergründe des Morles an Egon Schnitz und die Grenzprorokation, bei der der Unteroffizier der Nationalen Volksarmee erschossen wurde. Die „Zeitung" enthüllt: Die Mordbandi- ;en kassierten für ihre Provokation und len Mord 342 000 DM ...

  • Atomkrieger richten Spessart zugrunde

    Korrespondenz aus Westdeutschland

    Aschaffenburg. In der kleinen Spessartgemeinde Weibersbrunn im Landkreis Aschaffenburg gibt es in diesen Tagen heftige Diskussionen. In unmittelbarer Nähe des Ortes soll nämlich eine Raketenstation angelegt werden. Schon vor Monaten war ' die Bevölkerung von Weibersbrunn stutzig geworden; denn eine ungewöhnliche ...

  • Britischer Kirchenrat bei Hans Seigewasser

    Berlin (ADN). Eine Delegation des britischen Kirchenrates wurde am Donnerstag vom Staatssekretär für Kirchenfragen, Hans Seigewasser, in Berlin empfangen. Die Delegation, der sieben Mitglieder der Internationalen Abteilung des britischen Kirchenrates angehören, unter ihnen der Vorsitzende dieser Abteilung, Kenneth Johnstone, und Bischof Dr ...

  • Nur Kohut stellte Kernfragen

    Der einzige Abgeordnete, der überhaupt äne nationale Kernfrage zur Sprache brachte, war der FDP-Abgeordnete Kohut. Er klagte die Bundesregierung an, daß ihre Politik in eine Sackgasse geführt habe. Im Hinblick auf die Wiedervereinigung hätten alle Maßnahmen „die Bundesrepublik nicht einen Schritt weitergebracht" ...

  • 800 000 Menschen in Treblinka ermordet

    Düsseldorf (ADN/ND). Die Aussagen aller zehn angeklagten SS-Führer im Düsseldorfer Treblinka-Prozeß gaben am Donnerstag ein erschütterndes Bild von der heimtückischen Massentötung von mehr als 800 000 Frauen. Männern und Kindern. Ausführlich schilderten die angeklagten SS-Mörder mit empörender Sachlichkeit die Funktion der Gaskammern von Treblinka und die Vernichtung Hunderttausender von Leichen ...

  • Bekenntnis zu München

    Revanchistische Forderungen im Bundestag

    Von unserem Bonner Korrespondenten Werner Otto Bonn. Übereinstimmende Bekenntnisse /on Sprechern der Regierungskoalition md der SPD zu den revanchistischen Ge- Dietsforderungen der Landsmannschaften, .nsbesondere der sogenannten Sudetendeutschen, waren das Ergebnis der gestrigen Bundestagsdebatte, mit der die Donnerstagsitzung fortgesetzt wurde ...

  • Zeugen: Vorbildliehe Arbeit der Betriebsräte

    Dortmund (ADN/ND). Die hervorragende Arbeit des Betriebsrats von „Rheinbaben" für die Bergarbeiter bestätigte der ehemalige Mitarbeiter beim Hauptvorstand der IG Bergbau und Energie, Wilhelm Blume, am Donnerstag als Zeuge im Dortmunder Gesinnungsprozeß gegen die fünf .Bottroper Bergarbeiterfunktionäre ...

  • Wehner geriet in Wut

    Diese Erklärung löste einen empörten Zwischenruf Wehners aus. Wutentbrannt verwahrte er sich gegen die „Unterstellung", die SPD habe nicht mit der gleichen Konsequenz wie die CDU jede Verständigung mit der DDR zurückgewiesen. Der CSU-Abgeordnete Freiherr von Guttenberg sagte Wehner Dank für dessen Erklärung zur „sudetendeutschen Frage" ...

  • Walter Ulbricht: Frieden!

    „Was will das Volk? Es will vor allem in Frieden leben und arbeiten! Die Bürger der Deutschen Demokratischen Republik können in Frieden leben. Jeg\iche Kriegspropaganda und jeder Revanchismus sind untersagt. Das entspricht unserer Verfassung. Aber das fordert eigentlich auch das westdeutsche Grundgesetz, in dessen Artikel 26 gesagt wird, daß Handlungen verfassungswidrig sind, die ...

  • Glückwunsch für D. Mitzenheim

    Berlin (ADN). Der Präsident der Volkskammer der DDR, Prof. Dr. Johannes Dieckmann, übermittelte dem Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche Thüringens. D. Moritz Mitzenheim, herzliche Glückwünsche zum 50jährigen Priesterjubiläum. In dem Glückwunschtelegramm des Volkskammerpräsidenten an den ...

  • Erhard: Atomwaffen!

    Im Zusammenhang mit der multilateralen Atomstreitmacht der NATO gab Erhard die Hoffnung wieder; daß bis etwa Ende des Jahres ein unterschriftsreifer Vertrag über'die-Gründung der MLF erarbeitet werden kann. „Wir streben, um das deutlich und unmißverständlich zu sagen, eine multilaterale Streitmacht an, d ...

  • Glückwunsch des ZK

    Genosse Hugo Lange 60 Jahre Berlin (ND). Heute begeht Genosse Hugo Lange, Redakteur im „Neuen Weg" seinen 60. Geburtstag. Das Zentralkomite« übermittelt herzliche Glückwünsche. Genosse Lange ist seit 40 Jahren Mitglied der Partei und hat in vielen verantwortlichen Funktionen seine Treue zur Sacht der Arbeiterklasse unter Beweis gestellt In der Zeit des Faschismus kämpfte ei illegal und bewies in schwierigen Situationen Mut und Standhaftigkeit ...

  • Nationale und antinationale Politik

    Walter Ulbricht: Krieg verhindern

    »Was uns betrifft, die wir mit all unserer Kraft gegen die Spaltung Deutschlands gekämpft haben, so sind wir für die Vereinigung und werden alles tun, um sie zu erleichtern, sie zu ermöglichen und zu vollenden. Sie kann und wird sich nur friedlich und demokratisch vollziehen oder gar nicht. Denn die Alternative zur friedlichen und demokratischen Vereinigung wäre ein furchtbarer Bruderkrieg, wahrscheinlich im Rahmen eines Weltkrieges ...

  • Erhard: Grenzen von 1937

    „Auf das oberste Ziel der deutschen Politik, die Wiedervereinigung Deutschlands", werde auf „vielen Ebenen der (west-) deutschen Politik hingearbeitet", erklärte Kanzler Erhard am Donnerstag vor dem Bundestag. Er warnte aber gleichzeitig davor, .um eines falsch verstandenen, trügerischen Scheinfriedens Willen am Ende doch unerträgliche Zustände hinzunehmen" ...

  • Leonid Breshnew: Nur mit der DDR

    „Heute kann man mit bestem Grunde sagen, daß man ohne die Deutsche Demokratische Republik weder Fragen der deutschen Friedensregelung noch andere Probleme lösen kann. Nur kurzsichtige Politiker, die sich von dem realen Boden der Politik völlig losgelöst haben, wie manche Herren on den Ufern des Rheinsi können sich in der Hoffnung auf irgendwelche Lösungen und Abmachungen hinter dem Rücken der DDR zum Schaden ihrer nationalen Interessen und Sicherheit wiegen ...

  • Erhard: Ohne die DDR

    In seiner Rede vor dem Bundestag wandte sich Kanzler Erhard wiederum scharf gegen die in Westdeutschland weitver? breitete Anerkennung der „Realität zweier deutscher Staaten". Die Kritik an der fehlgeschlagenen Bonner .Wiedervereinigungspolitik" wies er mit gerade jener These zurück, die diese Politik in die Sackgasse geführt hat, daß nämlich der ...

  • Chefredakteur unbequem

    Hamburg (ADN/ND). Der Chefredakteur des sozialdemokratischen „Hamburger Echo", Dr. Hans Henrich, wird dieses Blatt bis zum Jahresende verlassen und als Korrespondent nach Wien gehen. Dies berichtet der Informationsdienst „Hamburger Brief". Henrich war mit einer Reihe von Leitartikeln hervorgetreten, die sich deutlich vom Wehner-Kurs in der Partei abhoben ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Asten, Chefredakteur; Eberhard Heinrich, Hajo Herbell, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Armin Greim, Redaktionssekretär; Horst Bitschkowskl, Harri Czepuck, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Georg Hansen, Klaus Höpcke, Karl-Ernst Reuter, .Lieselotte Thoms, Dr. Harald Wessel

  • Zu Protestaktionen

    gegen ein Treffen der SS-Nachfolgeorganisation Hiag, das am 25. Oktober in Rendsburg stattfinden soll, haben namhafte Antifaschisten die Bevölkerung Schleswig-Holsteins aufgerufen.

  • Einem Sexualmord

    ist eine 22jährige amerikanische Studentin bei einer Reise durch Westdeutschland zum Opfer gefallen. Ihre Leiche wurde in der Nähe von Langensteinbach (Kreis Karlsruhe) gefunden.

  • KURZ BERICHTET

    Eine Delegation

    der Jungdemokraten Niedersachsens weilte eine Woche lang zu einem Informationsbesuch im Bezirk Potsdam. Sie wurde von ihrem Landesvorsitzenden Dr. Helge geleitet.

  • USA-Besatzungssoldaten

    haben in der Gemeinde Eppertshausen (Kreis Diesburg) einen 21jährigen Deutschen überfallen. Sie schlugen ihn bewußtlos und raubten ihm die Geldbörse.

Seite 3
  • Gangsterrechnung ging nicht auf

    „Ich bringe Ihnen Grüße von Ihrem Vater aus Westberlin." So stellte sich der junge Mann im Pressecafe Friedrichstraße lächelnd bei der Gaststättenleiterin Eva H. vor. Erstaunt bat sie ihn ins Büro. Ihr Vater hatte ihr noch nie auf diese Weise Nachricht geschickt. Aber der Fremde schien ihn -wirklich zu kennen ...

  • Forschungsrat tagte

    Berlin (ADN). Der Vorstand des Forschungsrates der DDR führte am 15. Oktober 1964 seine 3. Sitzung durch. Die Mitglieder des Vorstandes gedachten des verstorbenen Vorsitzenden des Ministerrates, Otto Grotewohl, und des verstorbenen Mitgliedes des Vorstandes des Forschungsrates Prof. Dr. Werner Winkler ...

  • Zinsen: guter Weizen

    Genau 110 Hektar mehr Winterweizen als im Vorjahr können die Poseritzer Bauern zum agrotechnisch günstigsten Termin aussäen. Die Hälfte davon wird erstmals die Zuckerrübe als Vorfrucht haben. Heftig stritten Heinrich Klein und Heinz Vollrath über den Wert dieser Vorfrucht für den Weizen. Sie einigten sich: Vorfrucht plus rechtzeitige Saat plus gutes Saatbett bringen gut 4 bis 5 dt "mehr Weizen vom Hektar im nächsten Jahr ...

  • „So — und nicht anders'

    Alle diese Voi teile ließen sich in Fleisch und Milch und natürlich auch in Mark und Pfennig umrechnen. Auch darin besteht ein großer Wert des frühen und komplexen Erntens: Freude und Stolz empfinden alle Poseritzer Bauern. Hans Georg Braatz, er rodete mit Jürgen.Rochow gut 50 Hektar Rüben, sagte: „So komplex und nicht anders roden wir von nun an immer ...

  • Amnestieerlaß des Staatsrates im Gesetzblatt veröffentlicht

    Berlin (ADN). Der Amnestieerlaß des Staatsrates der DDR vom 3. Oktober 1964 wurde im Gesetzblatt (Teil I, Nr. 13 vom 10. Oktober 1964) veröffentlicht. In der Präambel wird hervorgehoben, daß, sich die sozialistische Gesellschaftsordnung in der DDR weiter gefestigt habe und die politisch-moralische Einheit der Werktätigen sowie die sozialistische Demokratie immer stärker entwickelt ...

  • .. und am Sonntag

    Deutschlandsender: 9.00 Das Schatzkästlein; 13.00 Sonntagsgespräch; 13.30 Flughafenkonzert aus Berlin-Schönefeld; 15.30 Von Melodie zu Melodie; 18.05 Spitzenparade; 19.50 Sternstunden der Musik; 20.50 Das neue Gedicht; 21.00 „Erklingen zum Tanze die Geigen"; 23.00 Kulturspiegel; 23.20 Musik für dich ...

  • Heute in Funk und Fernsehen

    Deutschlandsender: 9.20 Empfehlung und Kritik: Neue Bücher; 13.20 Opernkonzert; 14.00 Ereignisse und Gestalten; 16.30 Junge Leute — heute; 19.50 Sinfoniekonzert der Dresdner Staatskapelle; 22.25 -Rendezvous der leichten Noten. Berliner Rundfunk: 9.00 Medizin und Gesundheit; 13.10 Heitere Opernmusik; 13 ...

  • Aluminiumbrücke ohne Nieten und Schrauben

    Halle. Die erste Straßenbrücke aus Aluminium in der DDR wurde kürzlich unweit von Freiburg an der Unstrut zur Erprobung übergeben. Dieser neuartigen Konstruktion fehlen die üblichen Farbund Schutzanstriche und jegliche Nietund Schraubverbindungen. Alle Verbindungen der Brückenkonstruktion, des ersten praktischen Ergebnisses einer vierjährigen intensiven Forschungstätigkeit, sind vollständig geschweißt ...

  • Astro-„Schlager" für Himmelsaufnahmen

    Jena. Das neue Koordinatenmeßgerät „Ascorecord" aus dem VEB Carl Zeiss Jena war der große „Schlager" der Astrogeräteausstellung zur 12. Generalversammlung der Internationalen Astronautischen Union in Hamburg. Das Gerät, das der Präzisionsvermessung von Himmelsaufnahmen dient, wurde in dem weltbekannten Jenaer Betrieb von einer sozialistischen Arbeitsgemeinschaft in der kurzen Zeit von 15 Monaten entwickelt ...

  • Neuer Luftfilter im Baukastensystem

    Leipzig. Ein hochwertiger Luftfilter im Baukastensystem, der feinste Staubteilchen und Rauch abscheidet, wurde von einer sozialistischen Arbeitsgemeinschaft des VEB Luftfilter-Technik Würzen entwickelt und erprobt. In 14 Monaten — zwei bis drei Jahre hatten Experten veranschlagt — entstand unter Leitung von Dipl ...

  • Zuwachs — auch an Verlusten

    Weil in den Vorjahren die Ernte der Zuckerrüben erst im Oktober begann, erdrückte der Frost die Rüben im Boden. Auch in Poseritz sagten manche: „Der Ertrag wächst noch bis Monatsmitte." Das stimmt. Aber... Der Vorsitzende der LPG Poseritz, Genosse Heinrich Klein, nannte die Folgen des späten Erntens: „Oft konnten wir den Zuckerrüben Weihnachtskerzen aufsetzen" ...

  • Dreierpakt moderner Ernte

    Auf einer Beratung der Arbeitsgemeinschaft „Zuckerrüben" äußerten auch die Vertreter der Zuckerfabrik sowie des Kraftverkehrs aus Stralsund den gleichen Gedanken. Die beiden Poseritzer Heinrich Klein und Heinz Vollrath freuten sich: i,Das paßt genau in unseren Schrank!" Sie hatten Mitstreiter gefunden ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, „Ariadne auf Naxos"***) KOMISCHE OPER, :9 Uhr: „Pique Dame"**) METROPOL-THEATER, 19 Uhr: „Im Weißen Rößl"*) DEUTSCHES THEATER, 19 Uhr: „Unterwegs"**) KAMMERSPIELE, 18 und 21.30 Uhr: „Geliebter Lügner"**») BERLINER ENSEMBLE, 19 Uhri „Die Dreigroschenoper"**) MAXIM GORKI THEATER, 19 ...

  • Staunen im Inselreich

    Einen derartigen Aufwand an PS, Maschinen und Transportkapazität, konzentriert auf einem einzigen Feld, hatte das Inselreich noch nicht erlebt. Der Aufwand lohnte sich. Die Bauernherzen hüpften: Kein Blatt, keine Rübe fällt zu Boden und wird verschmutzt. Die Traktoristenaugen strahlten: „Es rollt besser als je zuvor ...

  • Kombines schneller als der Frost

    Kein Blatt und keine Rübe mehr auf den Poseritzer Feldern

    Ein harter Wind fegte über den Strelasund zur Insel Rügen. Im Verein mit kaltem Regen und diesigen Nebelschwaden trieb er die Rübenkombines vom Feld. Vorboten winterlicher Tage? Die Unbilden des Wetters kamen nicht überraschend. Alle Bauern kennen diese Laune der Natur, das typische Zuckerrübenwetter ...

  • Mit Hausbrandkc he versorgen

    Die Pressestelle des Ministeriums für Handel und Versorgung teilt mit: Eine Vielzahl von Haushalten hat bis jetzt noch nicht die Hausbrandkarten des Jahres 1964 beim Kohlehandel angemeldet. Im Interesse der noch rechtzeitigen Belieferung aller Haushalte und der Sicherung der rationellsten Arbeitsorganisation des Kohlehändels werden die Berliner gebeten, bis zum 10 ...

  • Fahrpianänderungen

    Der Sonnabend und Sonntag von Berlin-Lichtenberg nach Müncheberg (Mark) verkehrende Zug 2715 fährt aus betrieblichen Gründen ab 17. Oktober 1964 bereits um 19.39 Uhr von Berlin-Lichtenberg ab. Infolge Bauarbeiten fallen am 20. und 21. Oktober 1964 auf dem Streckenabschnitt Strausberg—Müncheberg (Mark) die Züge 2707 ...

  • Mitteilung der Partei

    Bezirksleitung, Ideologische Kommission: Die Anleitung aller Propagandisten der theoretischen Seminare zum Studium der Grundlagen des sozialistischen Bildungswesens in der DDR findet am Montag, dem 19. Oktober, erst um 18 Uhr in der Aula der 5. Oberschule Friedrichshain, Rfidersdorfer Straße, statt.

  • ;, Lottoquoten der Sonderziehung

    Für die Sonderziehung des VEB Zahlenlotto anläßlich 15 Jahre DDR wurden folgende Quoten ermittelt: Ein Fünfer mit 800 000 Mark; Vierer mit Zusatzzahl je 18 250 Mark; Vierer je 3650 Mark; Dreier je 50 Mark; Zweier je 2,50 Mark. (Zahlenangaben ohne Gewähr)

Seite 4
  • Privilegierte und Diskriminierte

    Plündert die kolonialistische Politik des nichtäquivalenten Handels die Länder Asiens, Afrikas und Lateinamerikas vermittels des kapitalistischen Freismechanismus aus, so spaltet der EWG-Zollmechanismus diese zusätzlich in Privilegierte und Diskriminierte und verdrängt die Lieferanten nichttropischer Produkte direkt vom westdeutschen und westeuropäischen Markt ...

  • Ein fragliches Anliegen

    Wie der westdeutsche Verbandsvorsitzende Prof. Karl-Dietrich Erdmann versicherte, sollte die Tagung im Zeichen des Nebeneinander, nicht des Gegeneinander stehen. Das schienen auch die Themen der Hauptreferenten auszudrücken, die der Koexistenz 'zwischen verschiedenen Gesellschaftssystemen im Wandel der Geschichte gewidmet waren ...

  • Das ist der Weg

    Angesichts dessen kann wirkliche wirtschaftliche Hilfe gegenüber den ökonomisch schwachentwickelten Ländern nur darin bestehen, sie in ihrem Bestreben zu unterstützen, ihre Naturreichtümer und Energiequellen zu eigenem Nutz und Frommen zu erschließen, mit einer planmäßigen Industrialisierung des Landes ...

  • Die „Wand" der Argumente

    Zum Glück fand die Wirklichkeit auf dieser Tagung wieder Eingang über die Diskussion in den Sektionen. Nur in der Sektion „Preußische Geschichte" unter Leitung von Hans Rothfels (Tübingen) wurde der Kurs der Plenarreferate gesteuert. (Die Sektionen Alte Geschichte und Mittelalter, die viele, eine breitere Öffentlichkeit weniger berührende Spezialprobleme durchaus sachlich und objektiv behandelten, lassen wir hier außer Betracht ...

  • Ausgeschlossen

    Andererseits führt die rasch wachsende industrielle Arbeitsteilung und Produktionsspezialisierung zu einem bedeutenden Steigen des Anteils der industriellen Enderzeugnisse, von Halbfertig- und Fertigerzeugnissen sowohl am westdeutschen Außenhandel als auch am Welthandelsumsatz überhaupt. Davon sind aber die ehemals kolonialen Länder nach wie vor nahezu ausgeschlossen ...

  • EWG-Politik

    Zweitens führt die EWG-Politik zu einem wachsenden Ausschluß der nicht der EWG „assoziierten" Entwicklungsländer vom westdeutschen und westeuropäischen Markt, besonders bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen. Dabei muß man — und in den Kabalen der EWG- Partner untereinander spielt das eine große Rolle — unterscheiden zwischen Agrarerzeugnissen tropischer Natur (Kaffee, Kakao, Kautschuk usw ...

  • Die Preisschere

    Da ist erstens der Preisverfall für Rohstoffe und Lebensmittel, der beständige Druck der kapitalistischen Industriekonzerne und der großen Importgesellschaften auf die Exportpreise der ökonomisch schwachentwickelten Länder. Während von 1954 bis 1962 die Preise für industrielle Fertigwaren und Produktionsausrüstungen ...

  • Neokolonialismus und westdeutscher Außenhandel

    Wie die Konzerne die ökonomisch schwachentwickelten Länder aus dem Markte drängen / Von Dr. Rolf Gutermuth

    seitigen Vorteils, so wie er mit den sozialistischen Ländern in Entwicklung begriffen ist. s Jedoch verschlechtert sich im Zuge der Bildung imperialistischer Wirtschaftsblocks und der technischen Umwälzung in den Hauptindustrieländern der kapitalistischen Welt die Weltmarktposition der Länder Asiens, Afrikas und Lateinamerikas zusehends ...

  • Konkurrenz der Synthesestoffe

    Die Verdrängung der ökonomisch schwachentwickelten Länder von den kapitalistischen Weltmärkten im Zuge der technischen Revolution in den hochindustrialisierten Staaten geht dabei auf doppelte Weise vor sich. Einmal durch den zunehmenden Ersatz natürlicher Rohstoffe, vor {jallem von Kautschuk und Textilfasern, aber auch mineralischer Rohstoffe, durch Syntheseerzeugnisse und Plaste, die in den chemischen Grundstoffindustrien der großen kapitalistischen Länder selber hergestellt werden ...

  • Koexistenz auch nach innen ?

    Die Forderung nach einer neuen Quellengrundlage für die Geschichtsschreibung in Abkehr von der bloßen Diplomatiegeschichte, die in dieser Diskussion erhoben wurde, tauchte leider bei der Aussprache über die Rätebewegung in der Novemberrevolution 1918/19 so prononciert nicht auf. N In den Auffassungen ...

  • Agrar- und Rohstoffanhängsel

    Die Ursache liegt darin, daß das Kolohialsystem des Imperialismus diese Länder zu der Rolle verdammte, Agraranhängsel und Rohstofflieferant der imperialistischen Industriezentren zu sein. Die Kolonialmächte und Ihre Partner in den kapitalistischen Industriestaaten, die formell „keine Kolonien" besaßen, zerstörten in den Kolonialländern die vorgefundenen, historisch entstandenen einheimischen Produktionszweige — noch im 18 ...

  • Ausländische Meinungen

    Für den objektiven Beobachter waren vor allem die Stimmen der ausländischen Redner interessant, die sich weitaus politischer äußerten, als das die Westdeutschen selbst taten. Droz (Paris) nannte, in Übereinstimmung mit Fischers Thesen zur Frage der Kriegsziele des deutschen Imperialismus 1914—1918, den deutschen Militarismus die eigentliche Wurzel der ständigen Fehleinschätzungen seitens der offiziellen deutschen Politik während des ersten Weltkrieges ...

  • Gebrauchte Maschinen

    Lug und Trug sind daher alle die scheinheiligen Behauptungen vom wohltätigen Charakter der westdeutschen Entwicklungshilfe. Weit davon entfernt, auf dem Wege der Industrialisierung den ökonomischen Grundfragen der schwachentwikkelten Länder zu Leibe zu gehen und diesen eine ihrem Gewicht in der Welt ...

  • Ein „rotes" Buch

    Nur Fischer (Hamburg) hatte die Zivilcourage, in der Diskussion ein Buch aus der DDR (noch dazu mit rotem Umschlag!) hochzuhalten und seinen Zuhörern als ausgezeichnete Arbeit zu empfehlen. Es war der Sammelband „Politik im Krieg 1914—1918" des Arbeitskreises „Erster Weltkrieg" am Institut für Geschichte der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin ...

  • Wirkungen

    des Kolonialsystems

    Die Ursachen einer solchen Entwicklung, die alle Propagandabehauptungen von den angeblich segensreichen Ergebnissen der kapitalistischen „Entwicklungshilfe" widerlegt, sind sehr kompliziert und vielgestaltig. In den Zahlen der*Tabelle sind verschiedenartige Länder und Warengruppen zusammengefaßt, deren oft gegenläufige Entwicklung daher nicht sichtbar, statistisch „ausgeglichen" wird ...

  • Weiter Boden verloren

    So erhielt also der Außenhandel* der Export der sogenannten Landesprodukte, eine entscheidende Rolle für die wirtschaftliche Entwicklung dieser Länder. Daher erheben diese Staaten — zuletzt auf der Genfer Welthandelskonferenz — berechtigt die Forderungen nach Absatzgarantien in den kapitalistischen Industriestaaten, ...

  • Das „Dilemma" mit der Koexistenz

    Zur Bilanz des Historikertages in Westberlin

    „Naturam, expellas furca, tarnen usque recurrit" — Jag die Wirklichkeit mit einer Forke zum Teufel — sie ist dennoch immer wieder da! Dieser alte Wahrspruch hätte gut und gerne über den Beratungen des westdeutschen Historikerverbandes stehen können, der zwischen dem 7. und 10. Oktober 1964 in Westberlin tagte ...

  • TABELLE I Anteil an der westdeutschen Einfuhr (in Prozent)

    1954 1957 Entwicklungsländer (ohne Südeuropa) 28,6 24,1 davon: Afrika 6,6 5,2 Lateinamerika 12,4 11,2 Asien 9,5 7,7

Seite 5
  • Harald Wilson

    Der jetzt «jährige britische Labourführer und neue Premierminister Harold Wilson wurde als Sohn eines Chemikers in Huddersfield (Yorkshire) geboren. Er studierte als Stipendiat an der Universität Oxford Wirtschaftswissenschaften und Philosophie. Mit 21 Johren war er bereits als Dozent tätig. In diesen Jahren fand er auch den Weg zur britischen Sozialdemokratie ...

  • Anastas Mikojan: USA-Boykott gegen Kuba scheitert

    Präsident Dorticös bekräftigt Freundschaft zur UdSSR

    Moskau (ADN). Die amerikanische Politik gerenüber Kuba_„wird scheitern, and sie scheitert bereits jetzt", erklärte Eint Donnerstag in Moskau Anastas Mikojan. Er sprach auf einem Essen, das das Präsidium des Obersten Sowjets und die Sowjetregierung zu Ehren des kubanischen Präsidenten Dortieös gaben. »Die USA möchten, daß ihr allein steht, und sie versuchen, eure Revolution durch Hunger zu erdrosseln ...

  • Eine freche Herausforderung der Völker

    lVlit Empörung und Abscheu hat die Weltöffentlichkeit von dem engen* Militärkomplott Bonn—Pretoria Kenntnis genommen, das vor kurzem durch ein Memorandum der DDR entlarvt worden ist. „Verwoerd wendet sich vertrauensvoll an die deutsche Bundesregierung", schreibt der „Alger Republicain" dazu. „Ihre gegenseitigen Beziehungen haben sich in den letzten Jahren derart entwickelt, daß man von einer Achse Bonn- Pretoria spricht ...

  • EDA: Idee der Einheit lebendig

    Linkskoalition und KP Griechenlands zum 20. Jahrestag der Befreiung

    Athen (ADN). Anläßlich des 20. Jahrestages- der Befreiung Griechenlands von den faschistischen Okkupanten hat das Exekutivkomitee der Demokratischen Linkskoalition Griechenlands (EDA) einen Aufruf an das griechische Volk veröffentlicht. Darin wird hervorgehoben, daß der Geist der nationalen Einheit und der Aktionseinheit im Kampf gegen die fremde Besatzung auch heute noch im griechischen Volk lebendig sei ...

  • Hurrikan verschonte Havanna

    Schwere Schäden in Pinar del Rio / Castro im Katastrophengebiet

    Havanna (ADN-Korr.). Der Hurrikan „Isabell" hat die kubanische Hauptstadt verschont und ist in Richtung Florida weitergezogen. Die vom kubanischen Nationalobservatorium ausgegebene Sturmwarnung für Havanna wurde aufgehoben. Ministerpräsident Dr. Fidel Castro hatte sich sofort an der Spitze von Partei- und Staatsfunktionären in das Katastrophengebiet Pinar del Rio begeben, um sich vom Stand der Rettungs- und Aufräumungsarbeiten zu überzeugen ...

  • Raumanzüge sind keineswegs überholt

    Moskau (ADN). Die erfolgreichen Wostok-Flüge haben bewiesen, daß die hermetische Kabine der Raumschiffe in hohem Maße Sicherheit und viel Komfort bietet, schreibt die Moskauer Abendzeitung „Wetschernaja Moskwa" in einem Artikel. Deshalb haben die Konstrukteure des Raumschiffes Woschod beschlossen, den drei Besatzungsmitgliedern das Tragen von Raumanzügen zu ersparen ...

  • Glücklich über die neue Generation

    Unsere Welturnfrage zum 15. Jahrestag der DDR hat einen so großen Zuspruch gefunden, daß es nicht möglich war, alle Antworten bis zum 7. Oktober abzudrukken. Wir setzen die Veröffentlichung fort mit der Stellungnahme der Witwe des von den Nazis ermordeten tschechoslowakischen Kommunisten Julius Fucik ...

  • Solide Arbeit

    Alle drei Kosmonauten lobten die Konstrukteure von Woschod, die hervorragende Arbeit geleistet hätten. Wladimir ■Comarow nannte das Schiff ein vorzügiches Laboratorium. „Die Bedingungen, iie es für Leben und Arbeit bietet, sind iie denkbar besten", erklärte der Kosmonaut. Boris Jegorow vertrat die Auffassung, daß die für das Training aufgewandte Zeit nicht von entscheidender Bedeutung sei ...

  • Beweismatenal über Nazikontakte

    Prof. Viktor Tschchikwadse, Direktor des Instituts für Staat und Recht der Akademie der Wissenschaften der UdSSR und einer der Hauptankläger im Prozeß der Weltöffentlichkeit gegen Verwoerd, bezeichnete das Komplott Bonn—Pretoria als eine freche Herausforderung der Völker. Es sei erschütternd, daß das Rassistenregime in Südafrika gerade durch die Regierung eines deutschen Staates unterstützt werde, nachdem Deutschland doch selbst die furchtbaren Schrecken des Faschismus und Rassismus erlebte ...

  • Stoff für Dissertation

    Außer einem Bild von Karl Marx und einem Lenin-Foto hatten die Kosmonauten einen Wimpel der sowjetischen Olympiamannschaft mitgenommen, der nach Tokio geschickt werden soll. Daneben schmückte ein kleiner Fliederzweig, den sie von Jungen Pionieren erhielten, die Kabine. Nach ihren nächsten Plänen befragt, erklärte Komarow, daß er und seine Kollegen einen ausführlichen Bericht über die Ergebnisse des Fluges, über die Resultate der Untersuchungen und Experimente abfassen werden ...

  • KPI fordert Aufklärung

    Rom (ADN-Korr.). Die Parlamentsfraktion der Kommunistischen Partei Italiens hat die sofortige Einberufung des Außenpolitischen Ausschusses der Abgeordnetenkammer gefordert Die KPI- Fraktion hat verlangt, daß Parlament und Volk über den wirklichen Stand der Vorbereitungen zur Schaffung einer multilateralen Atomstreitmacht der NATO informiert werden ...

  • Ausschluß durch UIT-Konferenz

    Bei der Abstimmung über einen algerischen Resolutionsentwurf, der die Südafrikanische Republik und Portugal beschuldigt, eine Politik der Unterdrückung afrikanischer Völker zu betreiben, stimmten 27 Länder für den Ausschluß der Portugiesen und Südafrikaner. Neun Länder stimmten dagegen, zwei enthielten sich der Stimme ...

  • Befinden tadellos

    Kommandant Komarow charakterisierte die Arbeitspflichten der Besatzungsmitglieder. Er teilte mit, daß er selber das Schiff steuerte und im Raum in verschiedener Richtung orientierte, damit die geplanten wissenschaftlichen Experimente besser durchgeführt werden konnten. Das Raumschiff sei zum vorgesehenen Zeitpunkt und in der vorgesehenen Gegend gelandet ...

  • Mehr Strom für Tadshikistan

    Dusehanbe (ADN). Das erste Aggregat des zentralen Wasserkraftwerkes der Wachsch-Kaskade in Tadshikistan hat den ersten Strom geliefert. An diesem tadshikischen Gebirgsfluß sind insgesamt sieben Kraftwerke geplant, die jährlich zusammen 37 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugen werden. Allein das ebenfalls in Bau befindliche Nurek-Kraftwerk dieser Kaskade wird eine Leistung von 2,7 Millionen Kilowatt haben ...

  • RVR-Pressekonferenz

    Berlin (ADN). T>er Militärattache der Rumänischen Volksrepublik in der DDR, Major Mircea Beghegeanu, gab am Freitag in Berlin aus Anlaß der 20. Wiederkehr des Tages der Streitkräfte der RVR eine Pressekonferenz. In einer Erklärung verwies Major Beghegeanu auf die ständig enger werdenden Beziehungen ...

  • Kautschukproduktion erhöht

    Prag (ADN). Die Steigerung der Produktion von synthetischem Kautschuk soll der CSSR bereits 1965 die Möglichkeit geben, die Einfuhr von Naturkautschuk um 30 Prozent zu verringern. Bis 1970 soll der Import von Naturkautschuk um die Hälfte zurückgehen. Fachleute der tschechoslowakischen Gummiindustrie beraten gegenwärtig in Gottwaldov über die Aufgaben dieses Industriezweigs im nächsten Jahr und den darauffolgenden fünf Jahren ...

  • Polen exportiert Hüttenwerke

    Warschau (ADN). Mehrere Exportverträge für komplette Hüttenobjekte im Werte von insgesamt 200 Millionen Valutazloty hat Polen in letzter Zeit abgeschlossen. So wird Polen in der VAR ein Aluminiumwerk und ein Zink- und Bleiverarbeitungswerk bauen. In Ungarn ist die Errichtung einer Gießerei durch Polen vorgesehen ...

  • DDR-Empfang in Helsinki

    Volkskammerdelegation beendete achttägigen Besuch

    Helsinki/Berlin (ND/ADN). Die Delegation der Volkskammerausschüsse für Kultur und Volksbildung hat am Freitag ihren achttägigen Finnländbesuch beendet. Am Donnerstagabend gab der amtierende Leiter der DDR-Vertretung in Helsinki, Botschaftsrat Joachim Mitdank, einen Empfang für die Gäste, zu dem auch der 3räsident des finnischen Reichstags, Kauno Kleemola, Vizepräident Paave Aitio sowie Mitglieder des Kulturausschusses des Parlaments erschienen ...

  • Ferngasleitung Buchara—Alma-Ata

    Aus der Wirtschaft der sozialistischen Länder

    Taschkent (ADN). Mit dem Bau einer 1300 Kilometer langen Ferngasleitung von Buchara nach Alma-Ata ist jetzt begonnen worden. Die Gasleitung wird die reichen süd usbekischen Erdgasvorkommen mit Taschkent, Frunse und Alma- Ata, den Hauptstädten der drei mittelasiatischen Sowjetrepubliken Usbekistan, Kirgisien und Kasachstan, verbinden ...

  • Johnson: Moskauer Vertrag bewährte sich

    Washington (ADN). Das Moskauer Teststoppabkommen habe sich bisher voll und ganz bewährt, erklärte USA-Präsident Johnson am Donnerstagabend in einer Fernsehrede im Rahmen seiner Wahlkampfkampagne. So sei u. a. die weitere atomare Verseuchung der Atmosphäre verhindert worden. Obwohl durch das Moskauer Abkommen noch nicht alle Probleme gelöst seien, habe es doch bewiesen, daß Vereinbarungen zwischen den Weltmächten möglich sind, betonte der amerikanische Präsident ...

  • Was sonst noch passierte

    Avj ungewöhnliche Weise kam der 22}ährige arbeitslose Francesco Capasso aus Neapel dieser Tage zu einer Arbeitsstelle: Er erkletterte einen 25 Meter hohen Baukran und trotzte 26 Stunden lang dem herbeigerufenen Aufgebot von Polizei und Feuerwehr. Schließlich erklärte sich ein Bauunternehmer bereit, den jungen Mann einzustellen ...

  • Glückwunsch Ali Sabris

    Berlin (ADN). Anläßlich des 15. Jahrestages der DDR übersandte der Vorsitzende des Exekutivrates der Vereinigten Arabischen Republik, Ali Sabri, dem Vorsitzenden des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, ein in herzlichen Worten gehaltenes Glückwunschtelegramm. Es heißt ...

  • Zu Gast in Jugoslawien

    Berlin (ND). Vertreter des Komitees der Antifaschistischen Widerstandskämpfer in der DDR — das Präsidiumsmitglied Willi Kling und der Stellvertreter des Ministers des Innern Herbert Grünstein — waren acht Tage Gäste des Bundesverbandes der Kämpfer des Volksbefreiungskrieges Jugoslawiens; In den Gesprächen ...

  • Fall Jenkins vor FBI

    Washington (ADN). Präsident Johnson hat das Bundeskriminalamt (FBI) beauftragt, die Umstände des Rücktritts von Walter Jenkins, einem Beamten des Weißen Hauses, zu untersuchen, meldet Reuter. Jenkins, der seit vielen Jahren zum Mitarbeiterstab Johnsons gehörte, ist am Mittwoch angeblich im Zusammenhang mit Sittendelikten zurückgetreten ...

  • Ausstellung in Accra

    Accra (ADN-Korr.). Eine eindrucksvolle Ausstellung über die DDR ist am Mittwoch im Haus der ghanesischen Jugendorganisation „Young Pioneers" in Accra vom Vizepräsidenten der Deutsch-Afrikanischen Gesellschaft in der DDR, Prof. Käthe Harig, eröffnet worden. Der stellvertretende Exekutivsekretär der Convention People's Party, E ...

  • Beratung in Chabarowsk

    Chabarowsk (ADN). Der Güterverkehr über die sowjetisch-chinesischen Grenzbahnhöfe war Gegenstand einer Tagung der sowjetisch-chinesischen Kommission für Eisenbahn-Grenzverkehr, die nach siebentägiger Dauer am Donnerstag in Chabarowsk beendet wurde. Auf der Tagung, die laut TASS in einer sachlichen Atmosphäre verlief, wurde in allen beide Seiten interessierenden Fragen Einigung erzielt ...

  • Hilfe für Nationalstaaten

    Sofla (ADN). Die Volksrepublik Bul garien exportiert heute neben Erzeugnissen des Maschinenbaus bereits in viel« Länder komplette moderne Industriebetriebe. An die Demokratische Republik Vietnam wurden z. B. drei Kühlhäuser eine Fabrik für Eisenbetonkonstruktionen und ein großes Konservenkombinat für Obst- und Gemüseverarbeitung, an Indien eine Elektromotorenfabrik geliefert ...

  • Antrittsbesuch

    Berlin (ADN). Der Präsident des Nationalrates der Nationalen Front des demokratischen Deutschland, Prof. Dr. Dr. Erich Correns, empfing am Freitag den Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik in der DDR* Vaclav Koläf, zu einem Antrittsbesuch ...

  • Am 24. unabhängig

    London (ADN). Die britische Königin Elizabeth hat einen Erlaß über die Unabhängigkeit Nordrhodesiens unterzeichnet. Der neue afrikanische Staat, der den Namen Zambia tragen wird, erhält am 24. Oktober seine Unabhängigkeit. 70 Jahre stand Nordrhodesien unter britischer Kolonialherrschaft.

  • Informationsreise

    Auf Einladung des Deutschen Städteund Gemeindetages sind der Direktor des Finnischen Städteverbandes, L. O. Johanson, und der stellvertretende Direktor des Finnischen Landgemeindeverbandes, P. Pekkanen, zu einer kommunalpolitischen Informationsreise m der DDK eingetroffen.

  • Warnke zur WGB-Tagung

    Budapest (ADN-Korr.). Der Vorsitzende des Bundesvorstands des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes, Herbert Warnke, ist in Budapest eingetroffen. Er wird an der am 19. Oktober beginnenden 18. Generalratstagung des Weltgewerkschaftsbundes teilnehmen.

  • Begeistert von der Schönheit des Erdballs

    Die Besatzung von Woschod berichtete über ihren Flug

    Moskau (ADN). Die Besatzungsmitglie- Jer des sowjetischen Raumschiffs Woschod Derichteten am Donnerstag in Baikonur /or Pressevertretern über ihre während ies Raumflugs gewonnenen Eindrücke.

Seite 6
  • Erst Weltrekord - dann nur Bronze Gortschakowa warf am Vormittag 62,40 m und wurde doch Dritte'[ Wieder Außenseitersieg im Speerwerfen durch Penes (Rumänien)

    Man konnte Jelena Gortschakowa verstehen. Als das Speerwerfen'der Frauen mit ihrem letzten Wurf zu Ende gegangen ■war, schritt sie noch einmal mit kleinen Meßschritten die Anlaufbahn ab. Sie suchte irgendwo einen Fehler. Sie suchte ihn, weil ihr unbegreiflich war, wie sie am Vormittag bei der Qualifikation gleich beim ersten Versuch mit 62,40 m einen phantastischen Weltrekord hatte aufstellen können und am Nachmittag nur mit Mühe zur Bronzemedaille — wie schon 1952 — gelangte ...

  • Wieder mit 16

    Die Internationale Basketball-Föderation beschloß, das Olympische Männerturnier 1968 in Mexiko wieder mit 16 Mannschaften auszutragen, wofür sich bereits die fünf Besten von Tokio qualifizieren. Außerdem wurde beschlossen, beim IOC zu beantragen, daß auch für die besten Frauenmannschaften ein Olympiaturnier ausgerichtet wird ...

  • Schwimmer immer schneller

    Sharon Stouder schmetterte 1:04,7 min / Auch Lagenstaffel für USA

    Die Serie der Schwimmweltrekorde fand auch am sechsten Wettkampftag in Tokio kein Ende. Und erneut waren es die Amerikaner, die sich in die Rekordliste eintrugen. Sharon Stouder unterbot die Höchstleistung der Holländerin Ada Kok um vier Zehntel auf 1:04,7 min und verwies die alte Weltrekordlerin, die im olympischen Finale 1:05,6 min erreichte, auf den zweiten Platz ...

  • Der 800-m-Laut

    Ich hatte vorher damit gerechnet, daß dieser Lauf etwa in 1:45,5 min enden würdp. Man würde — so glaubte ich — auch die erste Runde in 51 sec laufen. Nun war sie jedoch langsamer, und die zweite Runde dafür schneller. Mit Kiprugut hatte wohl keiner gerechnet. Die Fachleute waren sich einig, daß die Entscheidung zwischen Snell und Kerr fallen müßte ...

  • DDR-Fallschirmspringer mit drei Weltrekorden

    Mit drei neuen Weltrekorden warteten die Fallschirmspringer der DDR bei einem Nachtspringen auf. Aus 2000 m landete Heinz Schaal im Zielspringen 1,83 m vom Mittelpunkt entfernt, und Anita Storck setzte im kombinierten Springen aus der gleichen Höhe 4,34 m vom Zentrum auf. Für den dritten Weltrekord sorgten schließlich Täubrecht, Schmelzer, Greschner, Meier und Rieding im kombinierten Gruppenspringen ...

  • Marscheider Achter

    Die Wurftaubenschützen stehen vor dem Abschluß ihres Wettbewerbes. Von 200 Tauben hatten sie am Freitag 150 geschossen, wobei die beiden DDR-Vertreter Marscheider und Rheder den achten beziehungsweise 12. Platz einnahmen. Beide hatten recht unglücklich begonnen, und sie waren durch schwache Anfangsserien bis in das Mittelfeld zurückgefallen ...

  • Remis für Schneider

    Die Olympiasieger im Freistil sind bereits gekürt, nun begannen die Ringerwettkämpfe im Klassischen Stil im Tokioter Komazawa-Sportpark. Auf drei Matten wird dort gleichzeitig gekämpft, und die Begegnungen erfreuen sich eines regen Zuspruchs der Japaner. Auch hier hängt für die Aktiven viel von der Auslosung ab, und unser Lothar Schneider, der im Federgewicht am Freitag seine Olympiapremiere feierte, mußte dabei gegen den Weltmeisterschaftsdritten Dinko Petrow Stoikow antreten ...

  • Veres nur Dritter

    Mit dem sowjetischen Athleten Rudolf Pljukfelder holte sich im Leichtschwergewicht einer der ältesten Heber der Weltklasse die Goldmedaille. Er erzielte mit 475,0 kg neuen olympischen Rekord, blieb aber mit zehn Kilogramm unter dem Weltrekord seines Landsmannes L.iach. Der ungarische Weltmeister Gyözo Veres mußte sich hinter seinem Landsmann Geza Toth (467,5 kg) mit der Bronzemedaille zufriedengeben ...

  • Der 6« Tag

    Scnsationssiegerin im Speerwerfen: Penes (Rumänien) 60,54 m — Gortsdiakowa (UdSSR) warf Weltrekord bei Qualifikation: 62,40 m — Schmidt (Polen) wiederholt Olympiasieg im Dreisprung mit 16,85 m — Gold für Cawley (USA) über 400 m Hürden in 49,6 - Tyus (USA) gewinnt 100 m Frauen in 11,4 — Snell (Neuseeland) ...

  • Babiasch eine Runde weiter

    Mit Otto Babiasch (Fliegen) und Bruno Guse (Welter) standen am Freitag zwei DDR-Aktive im olympischen Boxring. Beiden hatte das Los schwere Gegner beschert, aber nur Babiasch kam eine Runde weiter. Der Berliner Fliegengewichtler errang gegen den starken Japaner Shuta Yoshimo einen knappen 3 : 2-Punktsieg, der ihn eine Runde weiter brachte ...

  • Olympia in Bild und Ton

    Deutscher Fernsehfunk und Rundfuni sind bemüht, die Übertragungen aus Tokio trotz der Kabelunterbrechung in dei bisher üblichen Weise aufrechtzuerhalten Wir bitten alle Leser, die Programm-Informationen auf dem Bildschirm und in Radio zu beachten. Redaktion: Berlin W 8. Mauerstraße 39/40. Tel. 22 03« — Verlag: Berlin N 54 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Ein Tiefdruckgebiet in der Deutschen Bucht gestaltet den Wetterablauf weiterhin wechselhaft. Aussichten für Sonnabend: Wechselnd, vielfach stärker bewölkt und Schauer oder zeitweise Regen. Tageshöchsttemperatur um 10 Grad, tiefste Nachttemperatur um 5 Grad, nur bei längerem Aufklaren in Bodennähe leichter Frost ...

  • HEUTE IN TOKIO

    vorkdmpfe Leichtathletik; 110 m Hürden Vor- und Zwischenläufe, Hammerwerfen Qualifikation, Kugelstoßen Männer Qualifikation, 200 m Männer Semifinale, 400 m Männer Vorläufe. — Basketball: Gruppenspiele. — Boxen: Vorrundenkämpfe. — Bahnradsport: Sprint Achtelfinale. — Hockey: DDR gegen Spanien — Ringen: klassischer Stil — Wasserspringen: Turmspringen Herren fünf Sprünge — Schwimmen: 400 m Freistil Damen Vorläufe, 4X200 m Freistil Herren Vorläufe ...

  • Willi Stoph gratuliert

    Der Vorsitzende des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, übermittelte den in Tokio erfolgreichen DDR-Sportlern Ingrid Engel-Krämer, Frank Wiegand, Achim Hill, Dieter Lindner, Egon Henninger und Horst-Günter Gregor in herzlichen Worten gehaltene Glückwunschtelegramme. In dem Telegramm an Frank Wiegand heißt es u ...

  • Die Afrikaner

    Bevor das Dberseekabel, das unsere Beichte nach Europa leitet, irgendwo in der >Jähe der Pazifikinsel Guam brach, hatte ich Hnen Kommentar über den Kenia-Läufer Wilson Kiprugut mit den Worten begonnen: ,!ch weiß nicht, wie schnell Kiprugut die seiden Stadionrunden laufen kann, und cann auch nicht prophezeien, welchen Platz ;t im Finale der Berühmtheiten belegen «irrf ...

  • Olympische Notizen

    Der Präsident des DVfL der DDR, Dr. Wieczisk, erhielt in Tokio aus der Hand des Ehrenpräsidenten des finnischen Leichtathletikverbandes, Reino Piirto, das silberne Verdienstkreuz der Republik Finnland. Die Auszeichnung wird für Verdienste um die Entwicklung des Sports und sportfreundschaftlicher Beziehungen verliehen ...

Seite 7
  • Kluge

    Wieland Försters Porträt von Prof. Dr. h. c. Walter Felsenstein

    Wenn von zeitgenössischer Theaterkunst, von modernen, unser Empfinden besonders anrührenden Operninszenierungen, von einer tiefgreifenden Erneuerung des Verhältnisses von Musik und Schauspielkunst auf der Opernbühne die Rede ist, fällt überall auf der Welt der Name Prof. Walter ^ Felsensteins, des Schöpfers ...

  • gebildete

    Nation

    Objekt bleibt nachfühlbar, der Mensch wird als etwas Unstarres, Reagierendes, Lebendiges, sich Verwandelndes erfaßt. Es mag banal klingen, aber man kann den Charakter' dieses Porträts kaum besser umschreiben als mit dem Begriff Musikalität t kluge, disziplinierte, sensible Musikalität. Wieland Förster hat selbst ein enges Verhältnis zur Musik ...

Seite 8
  • Eine Stadt am Rande unserer Republik

    „Pasewalk ist die Hölle!" Der junge Mann; der da vor uns stand ohne Kopfbedeckung, ohne Waffe, in zerfetzter Uniform, grau im Gesicht und Entsetzen in den Augen, war dieser Hölle entkommen. Wir saßen vor Fnedland in einem Gehölz. Die Straßen waren von fliehenden Militärs verstopft. Wenige Tage später kamen wir auf dem Wege nach Hause durch diese Stadt, die immer unsere Stadt gewesen war und deren AnBlick uns erschütterte ...

  • Internationalismus

    Die ehemaligen Mitglieder des Bundes der Kommunisten, Karl Klings in Solingen und Wilhelm Liebknecht in Berlin, waren die ersten Arbeiterfunktionäre, denen Karl Marx 1864 die freudige Kunde von der Gründung der I. Internationale nach Deutschland übermittelte. Wilhelm Liebknecht war 1862 nach Deutschland zurückgekehrt und nahm nun in Berlin an der wiederauflebenden Arbeiterbewegung regen Anteil ...

  • Frühschicht..,

    Ich stehe vor den Amseln auf. Der Morgen blinzelt noch - der Wind reibt ihm die letzten grauen Fetzen aus dem Himmelsauge - und endlich bleiben seine Lider weit geöffnet, und ein Lächeln wagt sich übern Horizont. Die Nacht rutscht auf der andern Seite von den Dächern. Die Nachbarn rechts und links in ihren Schlafkommoden - und hier und da klingt Blechgerassel aus den Fächern ...

Seite 9
  • Weltanschauung und Wissenschaft

    Konrad Farners Buch schafft die Voraussetzungen einer neuen, wesentlichen Interpretation der einzelnen Schöpfungen Dores, aber er leistet diese Interpretation noch nicht im einzelnen. Seine Erkenntnisse und -Thesen warten geradezu darauf, durch konkrete Bildkritik, durch stilgeschichtliche Analysen ...

  • Eine Dore-Renaissance?

    Ist das künstlerische Werk Dores plötzlich wie- - der modern ■ geworden? Erfüllen seine raffinierten Holzstiche mit 4 den sturmzerfetzten Wolkenhimmeln, den zerklüfteten Zauberlaridschäften, mit den reitenden, jagenden, stechenden Rittern, den fliegenden Drachen, den Riesen und Potentaten, den Propheten ...

  • Menschlichkeit in einer unmenschlichen Welt

    Er unterscheidet sich damit von Degas, Manet, Pissarro, und Cezanne,. die seiner Altersstufe angehören, von Daumier, mit dem zusammen er für die gleichen Zeitschriften schafft, aber auch von Delacroix und Courbet, den Älteren. Die fesselndsten Partien des großartigen Buches gelten der gesellschaftlichen ...

  • Flüchtling, nicht Kämpfer

    Dabei bemüht sich der Verfasser, nach marxistisch-leninistischen Erkenntnissen den Standort des Künstlers in einer Welt sich sprunghaft verschärfender Widersprüche zu bestimmen. Gustave Dore wird inmitten einer raschen, von ihm nicht verstandenen Industrialisierung zum Prediger des Irrationalen und Unfaßbaren, der Unruhe, der passiven Betrachtung und des Schauders vor dem Unendlichen und Geheimnisvollen ...

  • Erste Liebe

    Als der Kirschbaum erste Blüten trug, war er noch zu klein, um Frucht zu tragen. Wie er blühte, schien's, als wollt er sagen: Ach, das Blühen ist mir schon genug. Und so stand er denn im ersten Weiß, Himmel, Wolken und sich selbst zur Freude, bis der Wind die Blütenblätter streute, und es war des ersten Blühens Preis, so im Wind ganz einfach zu verwehen ...

  • Robin und die Häuptlingstochter

    Walter Püschel: Robin und die Häuptlingstochter. Kinderbuch für Leser von 12 Jahren an. Mit Illustrationen von Gerhard Gossmann. Der Kinderbuchverlag, Berlin, 1964. 240 S., Halbleinen mit Folie, $,60 Mark. Das Buch erzählt von dem heldenmütigen Kampf der Indianer während der Seminolenkriege in den Jahren 1835-42 in Florida ...

  • A Morning To Remember

    Herbert Smith: A Morning To Remember. Roman, in englischer Sprache. SEVEN SEAS PUBLI- SHERS BERLIN, 11)64, ^4 S., broschur cellophaniert, 2,8$ Mark. Die Straßen Londons liegen bereits im morgendlichen Sonnenschein. Ein Bus fährt durch den Südwesten der Stadt, um die Arbeiter in das Seite 3- ND-Beilage Nr ...

  • Neue Gedichte

    Fünf Kiesel im Bach

    Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Durch die Jahre fließt ein.Bach. Und der Mond ist ein Erfinder. Und die Liebe braucht ein Dach. Buchen, Erlen, Gras und Weiden. Manche Nacht ist schwarz und rund. Küsse kann man nicht vermeiden. Frische Luft ist sehr gesund. Himmel, Mond und Taschenlampe! Wer nicht kann, der sei so nett, sich das einmal abzuschreiben: Mancher hat kein Ehebett ...

  • Black Thunder

    Arna Bontemps: Black Thunder. Roman in englischer Sprache. SEVEN SEAS PUBLISHERS BERLIN, 11)64. 226 S., Broschur cellophaniert, 2,8$ Mark. Es ist Sommer, des Jahres 1800, aus Haiti trägt der Wind ein erstes Freiheitsahnen in die Hütten der Sklaven von Virginia. -Gabriel, ein junger Negersklave, lauscht den Worten von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit; sie ergreifen sein Herz und seinen Verstand ...

  • Der Gegenwart gewonnen

    Konrad Farner, Gustave Dore, der industrialisierte Romantiker, Text- und Tafelband. Verlag der Kirnst',"Dresden, 69 Mark. Gustave Dore war bislang einigen wenigen Kennern der Buchgrafik ein Begriff. Er hatte einmal, ganz Europa fasziniert, seit 50 Jahren aber wurde sein Naine kaum noch in den Kunstgeschichten genannt ...

  • Aus meinem Leben und Denken

    Albert Schweitzer: Aus meinem Leben und Denken. Autobiographie. Union-Verlag, Berlin, 1964. 24$ S., Ganzleinen, S Mark. t: Albert Schweitzer hat während der vtreß nen Jahrzehnte in der ganzen Welt Bewunderung und Verehrung erfahren. Sein autobiographisches Werk, 1931 geschrieben, berichtet von entscheidenden Abschnitten seines Lebens ...

  • Zu einem Werk über Gustave Dore

    Gesetze der Wirklichkeit außer Kraft setzt, eine „Ersatzwelt" für den Bourgeois, die Sehnsüchte erfüllt und Bedürfnisse befriedigt, die von der Wirklichkeit selbst nicht mehr erfüllt und nicht mehr befriedigt werden. Gustave Dore ist der Romantiker in einer kapitalistischen Welt.

  • Teufelsmetall

    Augusto Cespedes: Teufelsmetall. Roman. Aus dem Spanischen von Ana Maria Brock. Aufbau- Verlag, Berlin und Weimar, 1964. 126 S., Ganzleinen, 1,20 Mark.

  • My Master Columbus

    Cedric Beifrage: My Master Columbus. Roman in englischer Sprache. SEV-EN SEAS PUBL1- SHERS BERLIN, 1964. }io S., Broschurcellophaniert, 2,8} Mark.

  • Kurzgeschichten

    nach Crnin snrfiten.

Seite 10
  • Gibt es Zivilisationskrankheiten?

    Eine Betrachtung zum Thema „Der Mensch in der Zeit der technischen Revolution" sollte auch Gedanken über die Auswirkung der technischen Entwicklung auf die menschliche Gesundheit einschließen. Jeder von uns kennt Krankheitsprozesse, die durch bestimmte technische Verhältnisse ausgelöst oder in ihrem Ablauf beeinflußt werden können ...

  • Streit um Arbeiterkinder

    „Ich dächte, wenn jeder Bauer wenigstens ein halbes Jahr studierte, das könnte nicht schaden." Diesen Gedanken äußerte Georg Christoph Lichtenberg vor fast 200 Jahren. Damals war von einer industriemäßigen Produktion in der Landwirtschaft noch mit keinem Wort die Rede. Damals blieb der Bedarf an studierten Fachleuten noch in ganz engen Grenzen ...

  • Geschäfte mit der Gesundheit

    unsere Umwelt setzt sich aus unzähligen verschiedenen Faktoren zusammen, die bewußt oder unbewußt auf unser Nervensystem, auf unseren Organismus einwirken und bestimmte Veränderungen hervorrufen. Der Mensch bildet demnach mit seiner Umwelt eine Einheit. Er ist unlösbar mit ihr verbunden, und seihe Existenz ist außerhalb der Umwelt und ohne sie überhaupt nicht denkbar ...

  • Gesundheit, Kraft und Lebensfreude

    Lesfcraussprache: Der Mensch in der technischen Revolution

    Nachdem wir in der Leseraussprache ausführlich über die Fragen: „Sind Knöpfchendrücker rentabel?" und „Wo bleibt die musische Bildung?" debattierten, wenden wir uns jetzt einem dritten Problemkomplex des Themas „Der Mensch in der technischen Revolution" zu, der Frage nämlich: „Was gehört zur gesunden modernen Lebensführung?" Wir geben zwei Medizinern das Wort: Dr ...

Seite 11
  • Weltweites Programm

    In welchen Mengen Wasser vorhanden ist und wie es sich verteilt, das beruht in allen Ländern auf dem Wasserkreislauf der Erde. Jeder Eingriff in den Wasserhaushalt in irgendeinem Gebiet kann sich früher oder später an räumlich mehr oder weniger weit entfernten Stellen auswirken. Eine umfassende wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Hydrologie kann daher nur auf internationaler Ebene geleistet werden ...

  • Asche in Polargebieten

    So gibt es bereits erfolgreiche Versuche, Wolken künstlich ausregnen zu lassen oder die Verdunstung freier Wasserflächen zu vermindern, indem man sie mit einem monomolekularen Film (2. B. Cetylalkohol) überzieht. Letztere Versuche unternimmt man gegenwärtig u. a. auf dem Sewansee (UdSSR). Hier wurde festgestellt, daß die Verdunstung um 30 Prozent zurückgeht, wenn der See zur Hälfte mit einem solchen Film überzogen ist ...

  • Schifispositionen beim „Unternehmen Ostsee"

    Im Fehmarnbelt: das dort liegende westdeutsche Feuerschiff „Fehmarnbelt" in der Kadetrinne bei der Darßer Schwelle: das Forschungsschiff „Professor Otto Krümmel" (DDR) mit einer automatischen Bojenstation auf der Schwelle nördlich Adlergrund: I automatischer Registriermast (Kiel) im Bornholmsgatt: Forschungsschiff ...

  • Wasserbilanzen errechnen

    In der zweiten Stufe ist zu ermitteln, wie sich das Wasser zwischen Atmosphäre, Boden, Untergrund, Seen, Flüssen, Schnee und Eis verteilt. Weiterhin soll der unter den gegenwärtigen Bedingungen nutzbare Anteil der ermittelten Wasserreserven festgestellt und in wasserwirtschaftlichen Bilanzen dem Wasserbedarf gegenübergestellt werden ...

  • Staudamm in der Beringstraße? Probleme des Internationalen Hydrologischen Jahrzehnts 1965 bis 1975 Dr.-Ing. Siegfried Dyck

    Am i. Januar 1965 beginnt ein weltweites Forschungsprogramm der UNESCO. Sein Ziel ist es, Grundlagen dafür zu schaffen, daß das Wasser in allen Ländern der Erde besser genutzt wird. Prognosen besagen, daß sich die Zahl der Erdbevölkerung bis zum Jahre 2000 verdoppeln und der Wasserbedarf verdreifachen wird ...

  • Ziel des Vorhabens

    Das wissenschaftliche Ziel der ersten internationalen ozeanologischen synoptischen Aufnahme der Ostsee bestand darin, kurzperiodische Schwankungen der dynamischen, physikalischen und chemischen Faktoren im genannten Seegebiej zu erforschen. Für die Aufnahme der Ostsee wurden nun gleichzeitig arbeitende Dauerstationen an ausgewählten Punkten der offenen Ostsee festgelegt, wo entweder automatisch registrierende Masten bzw ...

  • Beitrag der DDR

    Bei dem erreichten hohen Entwicklungsstand der Volkswirtschaft der DDR wird viel Wasser gebraucht. Um " den ständig steigenden Wasserbedarf zu decken, ist eine umfassende planmäßige Wasserbewirtschaftung notwendig. Das langjährig beobachtende hydrologische Netz der DDR besteht aus 1469 Pegelstationen, von denen 529 als Abflußmeßstellen betrieben werden ...

  • Gediegen und allgemeinverständlich

    * Georg Klaus und Manfred Buhr: Philosophi' sebes Wörterbuch. VEB Bibliographisches Institut, Leipzig 19(14, 635 Seiten, 14 Mark,:, Nahezu 1000 Stichwörter umfaßt das erste marxistische Philosophische Wörterbuch in deutscher Sprache, das dieser Tage in den Buchhandlungen der DDR erscheint. Ein Kollektiv namhafter Philosophen'unter Leitung von Nationalpreisträger Prof ...

  • Unternehmen Ostsee

    Erste internationale ozeanologische synoptische Aufnahme Von Prof. Dr.-Ing. habil. Erich Bruns

    Im August wurde zum erstenmal eine ozeanologische synoptische (zusammenschauende) Aufnahme der westlichen und mittleren Ostsee vorgenomfnen. An dieser internationalen Forschungsexpedition beteiligten sich die Ostseeanliegerstaaten UdSSR, VR Polen, Finnland, Schweden, DDR und Westdeutschland. Die Zusammenarbeit im Ostseeraum war 1962 auf der III ...

  • Messungen bei schwerem Wetter

    4 Zu Beginn verlief die ozeanologische synoptische Aufnahme fast im gesamten Gebiet der Ostsee - im Gegensatz zu der sonst im August relativ ruhigen Wetterlage - bei sehr schwerem Wetter mit Windstärken von fünf bis sieben und mehr Bft1). Dabei konnten sich einige Forschungsschiffe nur unter großen Schwierigkeiten und zum Teil mit Verlust des Ankergeschirres und einiger Bojenstationen auf der vorgeschriebenen Position halten ...

  • Fortsetzung wäre nützlich

    Die Auswertung des gewonnenen Expeditionsmaterials geschieht vorerst in jedem Land im Laufe eines halben Jahres. Dann soll es in Warnemünde im Institut für Meereskunde zusammengefaßt werden. Es ist vorerst ohne Einsichtnahme in alle gewonnenen Meßunterlagen verfrüht, über die Ergebnisse und ihre Bedeutung zu sprechen ...

  • Auch für den Straßenbau

    Ein Neutronen-Indikator, der die Bodenfeuch* tigkeit mißt und dessen Arbeitsweise von dem im Boden enthaltenen Chlor nicht beeinflußt wird, ist im Unions-Forschungsinstitut für Hydrotechnik und Melioration entwickelt worden, meldet TASS. Besonders wichtig sei diese Eigenschaft für Baumwollanbaugebiete, in denen salzhaltige^ Böden häufig anzutreffen sind ...

  • Werkzeugmaschine mit Laserstrahl

    Eine programmgesteuerte Werkzeugmaschine^ auf der Edelsteine, Edelmetalle und feinstporige Netze mit einem Laserstrahl bearbeitet werden, ist die jüngste Entwicklung des sowjetischen Werkzeugmaschinenbaus. In Materialien, in die herkömmliche Schneidwerkzeuge oder Bohrer nicht eindringen können, bohrt der Laserstrahl in kurzer Zeit eine große Zahl von Löchern ...

Seite
Die unerschütterliche Leninsche Generallinie der KPdSU Glückwünsche der DDR für die Repräsentanten der Sowjetunion Köcheistorf liefert bis Jahresende 50 000 kg Milch zusätzlich Willi Stoph an Alexej Kossygin Freude über Passierscheine Überschwemmung auf Java forderte 33 Opfer Ernst-Zinna-Preis , für junge Berliner 10000 Hüttenarbeiter streikten in Bilbao Hermann Matern in DDR-Ausstellung Labour Party gewann Wahlen Volksrepublik China zündete Atombombe Das Beispiel von Köcheistorf Star feBsilber am 6. Tag in der Olympiastadt Glückwunschtelegramm Willi Stophs Rechenzentrum für Uni Rostock DIE GEBILDETE NATION
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen