14. Apr.

Ausgabe vom 16.10.1964

Seite 1
  • Funk Und Fernsehen Heute

    Proletarier aller Länder, vereinigt euch! Organ des Zentralkomiteesdeä SöziaüsHschenEinheitspartei Deutschlands Berliner Ausgabe •'/- Einzelpreis 15 Pf Berlin, Freitag^i6i Oktober 1964 19. Jahrgang Z Nr. 286 Foto: ND/Murza Das Trauergeleit betritt die Gedenkstätte der Sozialisten Feierliche Beisetzung der Urne Otto Grotewohls Freunde und Kampfgefährten gaben das letzte Geleit zur Gedenkstätte der Sozialisten in Friedrichsfelde Berlin (ND) ...

  • Präsidium des Obersten Sowjets tagte

    Laut TASS wurde offiziell mitgeteilt, daß das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR unter Vorsitz von Anastas Mikojan am 15. Oktober über die Besetzung des Postens des "Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR beraten hat. Das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR .hat der Bitte Nikita Chruschtschows,- ihn von seihen Amtspflichten' ?u entbinden, stattgegeben und ...

  • Heute

    mit zwei Seiten Sport aus Tokio

    blik. Hand in Hand mit der politischen, und ökonomischen Entwicklung eine, sozialistische 'deutsche Nationalkultur wächst, die tief im Volk wurzelt, die1 vom vorwärtsdrängenden, dem Aufbau' des Sozialismus zugewandten Leben ständig neue Impulse zu schöpferischer Weiterentwicklung empfängt* UnsereHepübW*"erwies sich mit den Berliner Festtagen erneut als die deutsche Heimstatt der Weltkultur ...

  • CDU-Störmanöver im Westberliner Abgeordnetenhaus

    Westberliner DGB-Vorsitzender: Arbeiter stehen hinter Passierscheinabkommen/Brandt gegen Einmischung von außen

    Berlin .(ND). Im Westberliner, Abgeordnetenhaus.kam' es am Donnerstag zwischen den Fraktionen der SPD und FDP und der Fraktion der CDU zu ■ heftigen1 Auseinandersetzungen über das Passierschetnabkommeii. Die Westberliner- CDU hatte in den letzten .Tagen gemeinsam mit der Springer-Presse erneut gegen das Passierscheinabkommen gehetzt und in Form einer, großen Dringlichkeitsahfrage an den Senat diese Debatte im Abgeordnetenhaus erzwungen ...

  • Alexej Kossygin

    Der Vorsitzende des Ministerrates der UdSSR, Alexej Kossygin, ist einer der .ältesten Staatsmänner und Politiker der Sowjetunion. In den letzten vier Jahren bekleidete er den Posten des Ersten Stellvertreters des. sowjetischen Regierungschefs. Kossygin ist Mitglied des Präsidiums des Zentralkomitees der KPdSU, des kollektiven Organs der Partei, das in der Zeit zwischen den Plenartagungen des ZK die operative Leitung ausübt ...

  • Leonid Breshnew

    Leonid Breshnew hat sich, seit mehr als einem Vierteliahrhundert der staatlichen und Parteitätigkeit gewidmet, heißt es in einem von TASS verbreiteten Lebenslauf. Er wurde im Jahre 1S06 in einer Arbeiterfamilie im ukrainischen Dorf Kämenskoje geboren, das-sich unter der Sowjetmacht zu einem großen Industriezentrum, der Stadt, Dneprods ...

  • Feierliche Beisetzung der Urne Otto Grotewohls

    Freunde und Kampfgefährten gaben das letzte Geleit zur Gedenkstätte der Sozialisten in Friedrichsfelde

    Berlin (ND). Am Donnerstagvormittag wurde auf der Gedenkstätte der Sozialisten in Berlin-Friedrichsfelde die Urne unseres am 21. September verstorbenen Genossen Otto ' Grotewohl. des ersten Ministerpräsidenten der DDR, feierlich beigesetzt. Ein Ehrenspalier von Offizieren der Nationalen Volksarmee im Stahlhelm säumte den Weg zur Gedenkstätte, an deren Eingang Ehrenposten der Nationa- J len Volksarmee Aufstellung genommen § hatten ...

  • Kulturtage nationaler Repräsentanz

    Die Gästeliste der diesjährigen BepS liner -Festtage war länger als in allen Jahren zuvor. Im Festtagsprogramm wirkten 1008 ausländische Künstler mit Höher war auch der Anteil von kulturell interessierten namhaften Besuchern aus dem Auslandj besonders aus kapitalistischen Staaten.1 Viele der 94 prominenten Ehrengäste aus 15 Ländern weilten zum erstenmal in der DDR ...

  • Otto-Grotewohl-Straße in der Hauptstadt

    Berlin (ND). Zur Erinnerung an'Otto Grotewohl wurde am Donnerstagnachmittag die Wilhelmstraße im Zentrum der Hauptstadt in Otto-Grotewohl-Straße umbenannt. Vor Hunderten Berlinern erinnerte das Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees und 1. Sekretär der Bezirksleitung. Paul Verner. daß diese Straße 70 Jahre lang in aller Welt gleichbedeutend mit der reaktionären Innenund Außenpolitik des deutschen Imperialismus und Militarismus war ...

  • Beschlüsse <Jes Plenums des ZKider KPdSU und des Präsidiums des öftersten: Sowjets

    N. S .Chruschtschow auf eigene Bitte seiner Obliegenheiten entbunden Leonid Breshnew zum Ersten Sekretär des ZK der KPdSU gewählt [Alexej Kossygin zum Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR berufen

    Moskau (ADN).-Nikita Chruschtschow wurde seiner Obliegenheiten als Erster Sekretär des Zentralkomitees der-KPdSU und Vorsitzender des Ministerrates der UdSSR entbunden. Zum Ersten Sekretär des Zentralkomitees der KPdSU -Wurde-Leonid Breshnew -gewählt Zum Vorsitzenden' des Ministerrates wurde Alexe) Kossygin ...

  • Vier Silbermedaillen für die DDR

    Lindner im 20-km-Gehen Engel im Turmspringen Wiegand über 400 m Kraul Hill im Einer

Seite 2
  • Wir werden sein Werk ehrenvoll weiterführen

    Ansprache des Genossen Willi Stoph, Vorsitzendet des Ministerrates, bei der Urnenbeisetzung auf der Gedenkstätte der Sozialisten in Berlin-Friedrichsfelde am 15. Oktober 1964

    Liebe Genossin Johanna Grotewohl! Lieber Genosse Hans Grotewohl! Liebe Freunde und Genossenl Wir haben uns heute hier an der Gedenkstätte der Sozialisten zusammengefunden, um unserem lieben Freund und Genossen Otto Grotewohl die letzte Ehre zu erweisen. Sein Leben und Wirken ist für immer mit den Kämpfen und Siegen der deutschen Arbeiterklasse, mit dem Entstehen und Wachsen des ersten Arbeiter-und-Bauern-Staates auf deutschem Boden verbunden ...

  • Erhard: Atomstreitmacht — keine Verständigung

    Bundesregierung will bei entspannungsfeindlicher Politik bleiben

    Von unserem Bonner Korrespondenten Werner Otto Bonn. Die mit beträchtlichem Propagandaaufwand angekündigte »große politische Rede" Bundeskanzler Erhards zur Eröffnung der Etatdebatte im Bonner Parlament wurde am Mittwoch zu einer bedrückenden Enttäuschung für die gesamte westdeutsche Öffentlichkeit. Erhard wiederholte lediglich die altbekannten Thesen der bisherigen Bonner Politik, die er auf innenpolitischem Gebiet mit einer Reihe von Wahlversprechungen verbrämte ...

  • Störmanöver der Westberliner CDU

    (Fortsetzung von Seite 1) klärte an die Adresse der CDU: „Es gibt Leute, die sind gegen Passierscheine. Ich bin für sie, der Senat ist für sie." „Wenn man uns hier", so saete Brandt an anderer Stelle, „den Vorwurf machen will, wir hätten Unklarheiten in die Bevölkerung hineingetragen, dann wird auch von Dingen zu reden sein, die in die Bevölkerung dieser Stadt hineingetragen wurden und die an anderer Stelle ausgekocht worden sind ...

  • Das ist Revanchismus

    .Kanzler kritisierte Seebohm." Unter dieser Schlagzeile berichtet am Donnerstag der „Tagesspiegel", Erhard habe in der Kabinettssitzung seinen Minister „wegen dessen jüngsten Äußerungen zum Sudetenproblem zurechtgewiesen". Mehrere westliche Zeitungen nehmen diese Nachricht zum Anlaß, um den Eindruck zu erwecken, als sei alles wieder in bester-*Ordnung ...

  • Kulturtage nationaler Repräsentanz

    (Fortsetzung von Seite 1)

    bietet, füWen wir uns verpflichtet, sie nach besten Kräften zu-nutzen. Die künstlerische Eroberung unserer Wirklichkeit, das Ringen um höchste Qualität ist auf der. zweiten. Bitterfelder Konferenz -mit Nachdruck gefordert, worden. Führende Bühnen 'der Hauptstadt, 'die uns zu den diesjährigen Pesttagen ...

  • Alexej Kossygin

    (Fortsetzung von Seite 1)

    hatte, arbeitete er als Werkmeister. Von 1935 bis 1938 rückte er vom Werkmeister zum Direktor einer Textilfabrik auf und wurde dann Oberbürgermeister von Leningrad- Volkskommissar war Alexej Kossygin lediglich etwa zwei Jahre lang: Er wurde mit einer hoch höheren Funktion betraut — mit der eines Stellvertreters des Vorsitzenden des Rates der Volkskommissare der UdSSR und später eines Stellvertreters des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR (bis März 1953) ...

  • Seeger: ^Vereinen wir unsere Kraft mit dem FDGB

    DGB-Führung sollte Anschluß nicht verpassen

    .Hamburg (ND). Die Zeit zur Verständigung des DGB mit dem FDGB ist überreif! Dies stellt der ehemalige Vorsitzende der westdeutschen Gewerkschaft Holz Heinz Seeger in der jüngsten Ausgabe ~ seines' gewerkschaftlichen Informationsdienstes „Nachrichten" fest. ',j In einem Artikel über die Deutschen Arbeiterkonferenzen1 in Leipzig schreibt Seeger: „Betrachtet man ,-jdas Ergebnis der Diskussionen, so deckt es ...

  • Le*onid Breshnew

    (Fortsetzung von Seite 1)

    komitees des Dneprodsershinsker Stadtsowjets der Werktätigen-Deputierten gewählt wurde, begann seine staatliche und Parteitätigkeit. 1938 wurde er Sekretär des Dnepropetrowsker Gebietskotnitees der KPdSU. Alle Kriegsjahre hindurch befand sich Leonid Breshnew bei der Armee zu politischer Arbeit; er war unter anderem Leiter der Politischen Verwaltung der 4 ...

  • Feierliche Beisetzung der Urne Otto Grotewohls

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Kandidaten des Politbüros Erich Honecker, Hermann Matern, Erich Mückenberger, Prof. Albert Norden, Willi Stöph, Paul Verner, Hermann Axen, die Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates Volkskammerpräsident Prof. Dr. Johannes Dieckmann, Manfred Gerlach, Gerald Götting und Hans Rietz, die Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Dr ...

  • Treffen zwischen Reuther und Kunze

    An Verpflichtung für ungestörte Arbeit in Passierscheinstellen erinnert

    Berlin (ADN). In Vertretung von Staatssekretär Erich Wendt traf Hauptabteilungsledter Werner Reuther am Donnerstag, dem 15. Oktober 1964, um 13 Um% mit dem Vertreter des Westberliner Se* natsrates Horst Korber, Oberregierungsrat Kunze, zu einer Unterredung zusammen. Die Beratung fand im Hause der Ministerien, Leipziger Straße, statt und dauerte drei Stunden ...

  • Strauß narrt Justiz

    Berlin (ND). Die Bonner Staatsanwaltschaft habe mit ihrem „illustren Klienten" Strauß, den sie.wegen der „Spiegelaffäre" zu vernehmen hat, „ausgesprochenes Pech", stellt das in Westberlin erscheinende „Spandauer Volksblatt" fest. „Viermal wurde Dr. h. c. Strauß inzwischen vorgeladen, viermal kam er nicht, und viermal gab sich die Staatsanwaltschaft damit zufrieden", schreibt die Zeitung und unterstreicht, Strauß habe es nicht einmal für notwendig gehalten, sein „Fernbleiben zu entschuldigen" ...

  • Prof. Alexejew Zeuge im Auschwitz-Prozeß

    Frankfurt (Main) (ADN/ND). Das Frankfurter Schwurgericht stimmte am Donnerstag im Auschwitzprozeß der Vernehmung des Leningrader Professors Alexejew als sachverständigen Zeugen zu. Der DDR-Nebenklägervertreter Prof. Dr. Kaul hatte Anfang Oktober einen entsprechenden Antrag gestellt, nachdem das Schwurgericht sich geweigert hatte, Prof ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM Hermann Axen, Chefredakteur; Eberhard Heinrich, Hajo Herbell. Dr. Günter Kertzscher. stellv. Chefredakteure; Armin Greim, RedaktlonsMkretär: Horst Bitschkowskl, Harri Czepuck, Walter Florath. Dr. Rolf Gutermutb, Georg Hansen. Klaus Höpcke. Karl-Ernst Reuter. Lieselotte Thoms, Dr ...

Seite 3
  • Gewerkschaft organisierte Rentabilitätsprogramme -

    ND: Sie sagten vorhin, der Industriezweig stelle sich im Wettbewerb bis zum Jahresende das Ziel, eine Million Mark mehr Gewinn zu erwirtschaften als geplant. Andererseits habefi wir gerade festgestellt, daß es noch eine Reihe von Problemen gibt, die das finanzielle Ergebnis der Betriebe negativ beeinflussen ...

  • Wirtschaftsverträge mit der Zulieferindustrie

    Genosse Koch: Dazu gibt e's natürlich vieles zu sagen. Ich möchte zunächst, ein für uns äußerst bedeutsames Instrument der Leitung des Wettbewerbs herausgreifen. Wir sprachen schon von den noch vorhandenen Planrückständen auf einigen Gebieten. Sie haben — neben vielen subjektiven Fehlern in den dafür ...

  • Ehre ihrem Andenken!

    Am 24. September starb im "Alter von 81 Jahren, .unser Parteiveteran Genosse Hans Langhammer. Er war seit 1919 Mitglied der Partei. Urnenbeisetzung hat bereits stattgefunden. Kreisleitung Pankow „ Am 7. Oktober starb unser Parteiveteran Genosse Alexander Sawicki im Alter von 83 Jahren. Seit 1912 war er Mitglied der Partei ...

  • Gemeinschaftsarbeit in Erfurt und Rostock

    ND: In einem Schreiben an den Ersten Sekretär des Zentralkomitees, Genossen Walter U/bricht; berichteten Sie über den Wettbewerb zum 15. Jahrestag im- ' Serer"RepüBTO In'lhfem tfidüstrieiWeigi Was sind die wesentlichsten Ergebnisse? Genosse Koch: Der größte Erfolg unseres Wettbewerbs besteht darin* daß wir unsere Verpflichtungen gegenüber allen wichtigen Inve^tvorhaben termingerecht und in' guter Qualität erfüllten ...

  • Otto-Grotewohl-Straße im Zentrum der Hauptstadt

    Berlin (ND). Seit Donnerstag, dem 15. Oktober, trägt die Wilhetmstraße den ehrenvollen Namen Otto Grotewohl. Hunderte Berliner wohnten vor dem Haus der Ministerien an der Ecke Leipziger Straße der feierlichen Umbenennung bei. Paul Verner, Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees und 1. Sekretär der Bezirksleitung, sprach Worte ehrenden Gedenkens, bevor das neue Straßenschild, von Kurt Goldberg, dem Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, enthüllt wurde ...

  • pause im Wettbewerb nicht eingeplant

    Wie wird die WB Elektroprojektieruhg und Anlagenbau ihrer Aufgabe als ökonomisches Führungszentrum des Industriezweiges gerecht? / Wie leitet sie den Wettbewerb? / Das fragte unser Mitarbeiter Dieter B r ü c k n e r den Generaldirektor der VVB, Ingenieur Hans-Dieter Koch r^ie Betriebe der WB ElelctroprojeK- "^ tierung und Anlagenbau darf man zu den wichtigsten unserer Volkswirtschaft zählen ...

  • Klare Ziele für weiteren Wettbewerb

    ND: Der Wettbewerb im Industriezweig geht also auf alle Fälle weiter? Genosse Koch: Ja. wir haben dafür schon eine genaue, gemeinsam mit dem Gewerkschaftskomitee der VVB vorbereitete Konzeption. Wir haben sie in allen Bbf rieben zur Diskussion gestellt Unser Ziel ist es, den Staatsplan 1964 in den Hauptkennziffern Gewinn mit einer Million Mark und in der industriellen Warenproduktion mit 12 Millionen Mark zu überbieten ...

  • Neues Ambulatorium übergeben

    Ein modernes Stadtambulatorium wurde am Donnerstag im Wohnkomplex Hans-Loch- Straße (Stadtbezirk Prenzlauer Berg) seiner Bestimmung übergeben. Die 25. Mitarbeiter unter Leitung des Internisten Dr. Ulrich Achterberg; haben sich besonders die prophylaktische Betreuung der Bewohner des größten Neubaugebietes ...

  • Unser Gesprächspartner

    ...zählt zu der jüngeren Generation führender Wirtschaftsfunktionäre in unserer Republik. Generaldirektor Hans - Dieter Koch ist erst 36 Jahre alt. Seine berufliche Laufbahn begann in Leipzig, wo er nach dem Krieg als Monteur des Anlagenbaus tätig war. (»Für meine heutige Funktion war das ebenso wichtig wie mein späteres Studium ...

  • Jahresendprämien für hohen Gewinn

    ND: Das alles ist außerordentlich interessant, wird sich aber wohl auf den Wettbewerb bis zum Jahresende nur in geringem Maße auswirken. Genosse Koch: Zum Teil stimmt das. Einige der von mir genannten Maßnahmen werden erst 1965 voll wirksam. Ich habe deshalb mit den Werkdirektoren und Hauptbuchhaltern auch eine Vereinbarung über eine Jahresendprämiierung abgeschlossen ...

  • Wer wurde geschädigt ?

    Vor einigen Tagen gelang es der Volkspolizei, einen Betrüger festzunehmen, der in Berlin und in anderen Bezirken der DDR sein Unwesen trieb. Es handelt sich um den 47- jährigen Wolfgang Gubener aus Berlin-Heinersdorf, Samer Weg. ' ' G. suchte die Bekanntschaft zahlreicher Bürger und versprach, Fernseh- und Rundfunkgeräte verbilligt beschaffen zu können ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPERi 19.30 Uhr: „Carmen"**) KOMISCHE OPER, 19- Uhn »Die Bettleroper"***) t METROPOL-THEATER, 19 Uhr: „Die lustige Witwe"»**) DEUTSCHES THEATER, 19.30 Uhr: „Iphigenie auf Tauris"***) KAMMERSPIELE, 19.30 Uhr: „Die Hose"***) BERLINER ENSEMBLE, 19 Uhr: „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui"**) MAXIM GORKI THEATER, 19 ...

  • Internationale Kundgebung

    anläßlich des 20. Jahrestages der Erschießung von 24 deutschen und 3 französischen Widerstandskämpfern im Konzentrationslager Sachsenhausen am 11; Oktober 1944 - Es sprechen: Horst SINDERMANN, Kandidat des Politbüros . des ZK der SED, 1. Sekretär der Bezirksleitung der SED ' Halle, ehemaliger politischer Gefangener des Konzerttrationslagers Sachsenhausen, und nahmhafte Vertreter des Internationalen Sachsenhausen-Komitees, u ...

  • Mitteilungen der Partei

    Bezirksleitung, Ideologische Kommission: Die Anleitung- aller Propagandisten der theoretischen Seminare zum Studium der Grundlagen des sozialistischen Bildungswesens in der DDR findet am Montag, dem 19. Oktober, erst um IS Uhr in der Aula der 5. Oberschule Friedrichshain, Rfidersdorfer Straße, statt ...

Seite 4
  • Unser Roman

    Für uns Bauschaffende ist die „Spur der Steine" — man kann das Buch vom Inhalt her mit der „Schlacht unterwegs" vergleichen — unser Roman. Unser lieben, unsere Arbelt, unsere Sorgen und Schwierigkeiten wurden bisher nirgends so aberzeugend widergespiegelt. Für mich war es zuerst rätselhaft, wie Erik ...

  • Veterinärmediziner tagen

    Leipzig (ADN). Der 11. Internationale Kongreß der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Veterinärmedizin der DDR wurde am Donnerstag in Anwesenheit des Kandidaten des Politbüros und Vorsitzenden des DDR-Landwirtschaftsrates, Minister Georg Ewald, eröffnet An der dreitägigen Veranstaltung nehmen über 1000 Tierärzte aus der DDR und aus 13 anderen Ländern teil ...

  • Erfolgreiche Tournee

    Pressegespräch mit Prof. Lang vom Nationaltheater Weimar

    Das Ensemble des Deutschen Nationaltheaters Weimar, das mit seiner Inszenierung von Shakespeares Drama „König Richard III." eine Gastspielreise durch mehrere westdeutsche Städte unternommen, hatte, traf am Mittwochabend in der Haupstadt der DDR ein. Am Donnerstag gastierte das Theater mit diesem Stück in der Berliner Volksbühne ...

  • Krebschirurgie

    Berlin (ADN). Am Donnerstag, ihrem vierten und letzten Konferenztag, befaßte sich die V. Chirurgentagung der DDR u. a. mit speziellen Problemen der Krebschirurgie im unteren Rumpfabschnitt Und der Chirurgie des Darmverschlusses. Es kamen Prof. Dr. Gummel, einer der führenden Krebsspezialisten der DDR, der am Vormittag auch den Tagungsvorsitz innehatte, Prof ...

  • Funk und Fernsehen heute

    Deutschlandsender: 15.05 Hörspiel: „Assad besiegt dje Wölfe" (2); 16.00 Besuch im Institut für angewandte Isotopenforschung Berlin-Buch; 19.50 Die Aktuelle Ätherwelle; 20.10 Von Monat zu Monat; 22.25 Sonaten von Ludwig van Beethoven; 23.00 Bitterfelder Weg — woher, wohin? Berliner Rundfunk: 9.00 Stunde der Musik für die Jugend; 13 ...

  • Ideale oder Idole?

    Ich denke, daß Erik Neutsch mit seinem Balla eine Figur geschaffen hat, die viele Züge unserer Generation trägt. Der Generation, die in der Auseinandersetzung mit sich selbst und ihrer Um- 'weit erst den richtigen Weg fand. Woher sollten wir — oder Balla — damals Ideale haben?! Die alten Ideale hatten wir doch "noch empfangen aus einer Welt die andere ...

  • Günter Reichhardt

    ist. Das Erregende des Frage- und Antwortspiels war vielmehr die Gesprächsfichtung. Denn der Kulturfunktionär des Betriebes Halle-West. Heinz Abraham, hatte In seinen einleitenden Worten die Ökonomischen und technischen Fragen In den Vordergrund gestellt, weil die im Buch behandelten „Baustellenorobleme mit den unsrigen identisch sind" ...

  • Gewinnliste

    'dings kann nicht ich, das müssen' die Leser beurteilen. Balla zweifelt Immer wieder und setzt sich mit allem auseinander. In diesem Prozeß wird er von allen Seiten beeinflußt - in anfänglichen Entscheidungen bis zum bewußten Handeln am Schluß. Vielleicht sollte jeder bei sich selbst überprüfen, wie schnell und wie langsam er sich entwickelt hat?" Schmunzeln in der Runde machte Neutsch aufmerksam ...

  • Am Leben vorbei

    Als ich den Aufsatz „Neutsch bietet keine Ideale" gelesen hatte, dachte ich mir, nun hat doch der Genosse Bleibtreu selbst an das „ND" geschrieben. Seit wann ist die Wahrheit gefährlich? Sie halten, werter Genosse Bleibtreu* das wunderbare Buch für gefährlich, Balla für unwürdig, in die Partei einzutreten, Horrath und Hesseibart für schlecht — und alles überhaupt für unreal ...

  • ßiteralur im Streitgespräch Einsame Stimme

    Am 20. August veröffentlichten wir «ine Leserzuschrift von Hermann Schule. Herr S. schrieb, daß wir Beiträgen, die sich gegen den Roman richten, Jeeinen Platz einräumten". Er halte das Buch für außerordentlich gefährlich, well es der Jugend keine wahren Ideale biete. Balla sei ein Rowdy, vergehe sich gegen die Staatsmacht, habe ein kleinbürgerliches Verhältnis gegenüber Frauen ...

  • Massenszenen am Bohrturm

    Rostock (ADN). "Die Dreharbeiten im Erdölgebiet ia Grimmen zum neuen DEFA-Film „Terra incognita* von Kuba haben ihr letztes Stadium er- . reicht Gegenwärtig werden nachts unter Regie von Hanns-An$elm Perten .die Massenszenen am Bohrturm gedreht, die zum dramatischen Höhepunkt des "Films" gehören. ' - •• ' ...

  • Was wäre wenn?

    Vielleicht sollte sich der Genosse S. (da er sich so sehr der Partei annimmt, nehme ich an, daß er auch Mitglied ist) einmal überlegen, was herausgekommen wäre, wenn Neutsch seinen Auffassungen entsprochen hätte. & lebt in abstrakten, Kategorien. Er unterstellt, daß Neutech den Forderungen der Partei nicht gerecht wird ...

  • Herbert Lochner

    Ich weiß nicht, was Herr S. für eine. Tätigkeit ausübt Ich kann mich jedoch des Eindrucks nicht erwehren, auch Herr S. hat sich Irgendwie im Buch wiedererkannt. Hoffentlich nicht in der Figur Bleibtreus, dessen Auffassungen einem Parteifunktionär wesensfremd sind und dessen Charaktereigenschaften man nicht die „Treue" halten kann ...

  • Autor

    Literaturdiskussion auf der Baustelle

    Dl« „Spur der Steine" von Erich Neutsch führt über den Bauplatz des Sozialiimut. Eine unserer Jüngsten Bau» stellen l»t die Chemiearbeiterstadt Halle-Weit. Hier leben und arbeiten Jene Menschen, wie sie im Roman dargestellt ilnd. Kürzlich hatten sie Besuch. In «Iner rauchigen Baracke wartete er auf Ihre Fragen: Erik Neutsch ...

  • Bilderbuchhelden

    Ein Mensch wie Balla hat die volle Sympathie der Jugend, mit seinen dreißig Jahren gehört er zu ihr. Man kann der Jugend keine fertiggebackenen Bilderbuchhelden als Ideal vorsetzen. Wie ist denn die heutige Jugend? Sie tanzt Twist und küßt sich auf der Straße, was ihr die Älteren oft genug vorhalten ...

  • 9. Kongreß für Röntgenologie

    Dresden (ADN). Der 9. Kongreß der Medizinisch-Wissenschaftlichen Gesellschaft für Röntgenologie der DDR, gemeinsam veranstaltet mit der Biophysikalischen Gesellschaft, ist am Donnerstag in Dresden eröffnet worden. Auftakt war am Vorabend ein Festakt, auf dem der Präsident des Kongresses, der Dresdner Radiologe Prof ...

  • DDR-Bibliothek Tokio

    Toklo (ADN-Korr.). Am Mittwochnachmittag wurde vom Minister für Kultur der DDR, Hans Bentzien; der gegenwärtig als Gast des NOK der DDR in der japanischen Hauptstadt weiltj sowie vom Vorsitzenden des Freundschaftskomitees DDR—Japan und Olympia-Korrespondenten Dr. Gerhard Mehnert eine DDR-Bibliothek an der Hosei- Universität gegründet ...

  • Dokumente der Welthandelskonferenz

    Berlin (ND).' Die Zeitschrift „Außenhandel" veröffentlicht in ihren Heften 10 bis 12/1964 in Sonderbeilagen wichtige Teile des Abschlußdokumentes der Welthandelskonferenz, die im Juni in Genf tagte. Es werden ferner die Empfehlungen und Resolutionen der Konferenz sowie die wichtigsten Erklärungen der Delegationsleiter veröffentlicht ...

  • Oratorium von Pablo Casals1

    Budapest (ADN-Korr.). Ein Höhe? punkt der diesjährigen Budapester MuJ sikwochen war am Montagabend die Aufführung des Friedensoratoriums „Die Krippe" von Pablo Casals. Casals dirigierte das Werk selbst Der Gast und sein Werk wurden stürmisch gefeiert. Viele bekannte Persönlichkeiten des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens* darunter der stellvertretende Ministerpräsident Jenö Fock, der stellvertretende Bildungsminister György Aczel und der Komponist Zoltän Kodäly, wohnten der Aufführung bei ...

  • Dresdner Musiktage beendet

    Dresden (ND). Die Dresdner Philharmonie beschloß mit einem Sonderkonzert im Kongreßsaal des Hygienemuseums, an dem auch Volkskammerpräsident Prof. Dr. Johannes Dieckmann teilnahm, die sozialistischen Dresdner Musikfesttage. Auf vielen Veranstaltungen der diesjährigen sozialistischen ■ Musikfesttage wurden in der Elbestadt von Berufs- und Laienkünstlern neue Werke vorgestellt, die von den" Komponisten dem 15 ...

Seite 5
  • 6. Oktober 1954 erstes Handelsahkommen unserer beiden Länder 10 Jahre Freundschaft Indien—DDR

    Vom 20. August bis 12. September 1864 führte eine Regierungsdelegation der DDR in der indischen Hauptstadt Neu Delhi Besprechungen über die weitere wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen tinseren beiden Staaten. Im Ergebnis der Verhandlungen wurde ein langfristiges Handels- und Zahlungsabkommen für die Jahre 198S bis 1967 unterzeichnet ...

  • Persönlichkeiten des RGW sahen in Moskau „15 Jahre DDR"

    Simunek: Bedeutende Rolle der Republik in der Gemeinschaft

    Moskau (ADN-Korr.). Führende Persönlichkeiten aus den sozialistischen Ländern, die zur 14. Tagung des Exekutivkomitees des RGW in Moskau weilen, besuchten am Donnerstag die Ausstellung „15 Jahre DDR" in Sokolniki. Die Gäste, die einer Einladung des Stellvertreters des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR Bruno Leuschner und des Ausstellungsdirektors Bittner folgten, zollten der Jubiläumsschau hohe Anerkennung ...

  • Leckeres Menü Kosmische Speisekarte hat sich bewährt

    Moskau (ADN). Das „kosmische Menü" der Besatzung der Woschod wies gegenüber der Verpflegung Valeri Bykowskis und Valentlna Tereschkowas keine grundlegenden Veränderungen auf, teilt die sowjetische Nachrichtenagentur TASS in einem Bericht mit, der sich mit der Verpflegung der sowjetischen Kosmonauten beschäftigt ...

  • Friedensrat gratuliert Dr. King

    Der Friedensrat der DDR übermittelte dem amerikanischen Negergeistlichen Dr. Mattin Luther King zur bevorstehenden Verleihung des Friedensnobelpreises ein von seinem Präsidenten, Prof. Walter Friedrich, unterzeichnetes Glückwunschtelegramm. Dr. King erhält den Preis* der mit einer Geldsumme von rund 220 000 Mark verbunden ist, für seinen Kampf um die volle Gleichberechtigung seiner farbigen Mitbürger in den Vereinigten Staaten ...

  • KPF: Friedensvertrag herbeifüHren

    Waldeck Röchet fordert Einstellung der Achsenpolitik Bonn—Paris

    Paris (ADN). Frankreich müsse zur Unterzeichnung eines Friedensvertrages beitragen, der die Existenz von zwei deutschen Staaten in den gegenwärtig bestehenden Grenzen anerkennt. Das erklärte der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Frankreichs, Waldeck ■Röchet, in seinem jetzt veröffentlichten Schlußwort auf der am Wochenende beendeten ZK-Plenartagung der KPF ...

  • Dem Tod durch Gestapo entronnen

    Moskao (ADN). Über die Tapferkeit des heutigen Kosmonauten Konstantin Feoktistow als Aufklärer der Sowjetarmee während der Kriegsjahre berichtet die „Komeomölsk&ja Prawda" am Donnerstag. Der dam&ls 16jährige Feoktistow war auf seine Bitte hin In einen operativen Aufklärungstrupp aufgenommen worden und erfüllte sehr komplizierte Kampfaufträge im von den Faschisten besetzten Woronesh ...

  • Mondtreffen

    Gleichzeitig weist der Gelehrte darauf hin, daß das Raumschiff von einer neuen mächtigen Trägerrakete auf seine Flugbahn gebracht worden ist. Als die USA- Rakete „Saturn" geschaffen worden sei, habe es Behauptungen gegeben, daß die Vereinigten Staaten die Sowjetunion im kosmischen Wettbewerb eingeholt hfttten ...

  • Selbstkontrolle

    Erstmalig sei die arztliche Kontrolle nach einem neuen Prinzip durchgeführt worden, dessen Wesen In einer Verteilung der Kontroll- und Forschungsmes- «ungen bestehe, Bei den ersten Flügen seien Elektroden und Impulsgeber für die ganze Plugdauer am Körper der Raumflieger angebracht gewesen. In der Woschod ...

  • Gäste herzlich verabschiedet

    Berlin (ADN). Die Regierungsdelegation der Jemenitischen Arabischen Republik, die anläßlich des 15. Jahrestages der Gründung der DDR in unserer Republik weilte, hat am Donnerstag die Rückreise angetreten. Der Delegation, die unter Leitung des Gesundheitsministers Hussein Makdami stand, gehörten der stellvertretende Informationsminister Ibrahim Hadrame und der Chef der Präsidialkanzled All el Matari an ...

  • Woschod-Mannschaft wertet Flug aus

    Moskau (ADN/ND). Voller Interesse verfolgt in der Sowjetunion jung und alt die Zeitungs- und Rundfunkberichte mit weiteren technischen und wissenschaftlichen Einzelheiten vom jüngsten sowjetischen Weltraumflug. Die Bevölkerung der sowjetischen Hauptstadt wird den Kosmonauten — zwei von ihnen sind Söhne Moskaus — einen triumphalen Empfang bereiten ...

  • KPI nimmt an Vorbereitung teil

    Rom (ADN). Die Leitung der Kommulistischen Partei Italiens hat dem Vor- ;chlag des ZK der KPdSU zugestimmt und wird Vertreter zur Beratung der Redakionskommission für die Vorbereitung ilner internationalen Beratung von Verxetern der kommunistischen und Arbei- ;erparteien entsenden. Das teilte das Secretariatsmitglied Enrico Berlinguer ant Mittwoch auf der Tagung des ZK und der Zentralen Kontrollkommission der Partei nit ...

  • Reise wie in einem Schiff

    Sowjetische Wissenschaftler beschreiben die Besonderheiten von Woschod

    Moskau (ADN). Mit dem Flug der Woschod sei die Möglichkeit geschaffen worden, zu einer längeren und komplizierten Arbeit im Kosmos überzugehen. Das stellt Jewgenl FJodorow, Mitglied der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, am Mittwoch in der „Iswestlja" fest. Das Manövrieren im Kosmos, der Aufbau von Observatorien und der Vorstoß in entferntere "Haume seien zu einer realen Aufgatie geworden ...

  • Parteidelegation bei Ben Bella

    Waldeck Röchet ist an der Spitze ein« Delegation der KPF am Mittwochabend in Algier eingetroffen. Der Delegation, di« einer Einladung des Politischen Büros dei algerischen FLN folgt, gehören unter anderen die Mitglieder des Politbüros des ZK Raymond Guyot, Georges Frischmanr und Rene" PJquet an. Sie ...

  • Dank für Glückwünsche

    Berlin (ADN). Der Erste Sekretär des Zentralkomiteel der Bulgarischen Kommunistischen Partei und Vorsitzende des Ministerrates der Volksrepublik Bulgarien, Todor Shiwkow, und der Vorsitzende des Präsidiums der Volksversammlung der Volksrepublik Bulgarien, Georgi Traikow, dankten den führenden Repräsentanten der DDR in einem in herzlichen Worten gehaltenen Telegramm für die anläßlich des 20 ...

  • Für diplomatische Beziehungen

    Berlin (ADN). Der Handelsrat der DDR in Kolumbien, Wolfgang Sorgenicht, gab aus Anlaß des 15. Jahrestages der DDR einen Empfang in Bogota, dem mehr als 300 Persönlichkeiten beiwohnten. 69 Parlamentarier der kolumbianischen Abgeordnetenkammer haben unter dem Eindruck der erfolgreichen Beteiligung der DDR an der V ...

  • Null und nichtig

    Buenos Aires (ADN). Die Revisionskommission des argentinischen Parlaments hat jetzt offiziell alle Verträge, die" der frühere Präsident Frondizi mit aus-" landischen Erdölmonopolen abgeschlossen' hatte, für null und nichtig erklärt. Damit hat die Kommission eine entsprechende Entscheidung, die die argentinische ...

  • Dorticös bei Mikojan

    Moskau (ADN). Der kubanische Staats* Präsident ^pr. psvaldo, Dorticös hat am Mittwoch dem Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR* Anastas Mikojan, einen Besuch abgestattet. Nach seiner Ankunft in Moskau hatte Dr. Dorticös am Lenin-Mausoleum einer! Kranz niedergelegt. Später kam er mit führenden Persönlichkeiten der KPdSU und der Regierung zusammen ...

  • Gespräche in Berlin

    Berlin (ADN). Der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten Georg Stibi empfing am Donnerstag eine Gruppe von Parlamentariern aus Kolumbien, Uruguay und Bolivien, die anläßlich des 15. Jahrestages der DDR in Berlin wellten, zu einem mehrstündigen Gespräch. Der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten der DDR Dr ...

  • Treffen Tito—Nasser

    Kairo (ADN). Der jugoslawische Präsident Josip Broz-Tito und VAR-Präsident Gamal Abdel Nasser trafen sich am Mittwoch in Kairo zu politischen Gesprächen. Sie sollen bei einer Weiteren Begegnung der beiden Staatsmänner abgeschlossen werden. Auf seiner Rückreise von Kairo wird Tito am Freitag als erstes ausländisches Staatsoberhaupt Zypern einen Besuch abstatten ...

  • Kennedy war gegen die Bombardierung Kubas

    - New York (ND). Robert Kennedy, Kandidat für die Wahlen zum USA-Senat* hat mitgeteilt, sein Bruder, Präsident Kennedy, sei während der Krise im karibischen Raum im Oktober 1962 gegen die Bombardierung Kubas aufgetreten. Die Berater Kennedys seien während der entscheidenden Sitzung in zwei Lager geJ spalten gewesen; Kennedys Entscheid habe den Ausschlag gegeben ...

  • Flottenbesuche

    Moskau (ADN). Die Regierungen der Sowjetunion und Norwegens sind übereingekommen, Besuche von Kriegsschiffen auszutauschen. Ein sowjetischer Schiffsverband wird am 17. Oktober den norwegischen Hafen Trondheim. anlaufen, während ein norwegischer Schiffsverband im Sommer nächsten Jahres den Besuch erwidert ...

  • Hohe Wahlbeteiligung

    d

Seite 6
  • Fortsetzung Auf Seite

    Foto: Imponierender Aufstieg in Polens Westgebieten Von Werner K o I m a r, Warschau Das Ergebnis einer interessanten Untersuchung über die Entwicklung der polnischen West- und Nordgebiete veröffentlichte der polnische Publizist Tadeusz Derlatka im Informationsbulletin der Agentur PAP. Danach wohnten in diesen Landesteilen am Ende des vergangenen Jahres 8 133 500 Menschen, während eß In der Vorkriegszeit 8,8 Millionen waren ...

  • Uruguay und Washington

    Doch wie jede Leidenschaft, so mußte auch diese eines Tages die rauhe Hand der Wirklichkeit spüren. In Montevideo stiegen die Preise, und in Buenos Aires Wurde das Rind sogar rationiert. Unter vielen der Quadratmeter großen Roste verglomm das Glühen der Holzkohlefeuer, in die vor wenigen Wochen noch mit lustigem Schnalzen das Fett der Lendenstücke tropfte ...

  • Sadd el Ali: Bewährung in der Flut

    Längs der Nilufer war Alarmbereitschaft ausgelöst worden. Der Sommer 1964 brachte eine ungewöhnlich frühe und hohe Flut, die Felder und Dörfer überschwemmte und beinahe die Fahrbahnen der Kairoer Brücken erreichte. Es war, als ob der Strom sich noch einmal austoben wollte, bevor er den Stausee hinter dem Hochdamm von Assuan zu füllen hat ...

  • Ein „zweiter Sprecher"

    Unter welchem Gesichtspunkt ist es für Strauß bedeutungsvoll, daß die Sowjetunion und die USA gewisse gemeinsame Interessen haben? Der westdeutsche Imperialismus erstarkte unter dem Schutz und mit der Hilfe der USA, die eine Zeitlang das Atomwaffenmonopol innehatten und, wie Dulles es ausdrückte, das sozialistische Lager „zurückrollen" wollten ...

  • Zunächst mit de Gaulle

    Das ist aber das Fernziel Beginnen will Strauß damit, daß Westdeutschland und Frankreich sich zusammentun. Welche Vorteile verspricht sich Strauß davon? Er schreibt: „Ein Deutschland, das mit Frankreich gemeinsam auftritt, hat mehr moralische Glaubwürdigkeit und politische Kraft : ; ." Die Kriegsverbrechen des deutschen Imperialismus sind hoch allenthalben in Erinnerung ...

  • Bonn über alles •

    'Bei aller Liebe zum Frankreich de Gaulles läßt Strauß keinen Zweifel, daß es ihm um die Vorherrschaft des deutschen Imperialismus geht: „Es geht um die Formung eines Geschichtsbildes, in dem die Rolle Europas neu definiert und in dem die Position eines mit Frankreich zusammenwirkenden Deutschlands zur Geltung gebracht wird ...

  • Von Max K a h a n e, Montevideo

    widerlegen konnte.. Seither:, zieht die USA-Metropole es vor» zu schweigen. Washington muß sich erst sammeln, um eine Antwort auf die uruguayische Note zu finden, worin ohne Umschweife gesagt wird, es bestehe ein „Widerspruch zwischen den (amerikanischen) Hilfsangeboten und dem Schaden an. unserer Wirtschaft", den die USArFleischgeschäfte verursachen ...

  • ^WUTUMrRflCE

    Marisa Rodano, Italien Friedenskampf schafft neue Freunde

    ... Unsere Weltumfrage zum IS. Jahrestag der DDR hat einen so großen Zuspruch gefunden, daß es nicht möglich war, alle Antworten bis -zum 7. Oktober abzudrucken. Wir setzen deshalb die Veröffentlichung fort und geben heute Maris» Cinciari Rodano, Vizepräsidentin der Abgeordnetenkammer Italiens, das, Wort ...

  • Strauß als Neuordner Europas

    Franz Josef Strauß veröffentlichte in der Hamburger Zeitschrift „Stern" Thesen zur politischen Konzeption des deutschen Imperialismus. Sie sollen ein Beitrag sein zu einem „Disput um die richtige Weiterentwicklung der vor 15 Jahren begründeten Politik". Der Disput, den Strauß meint, spielt sich im wesentlichen innerhalb der CDU/CSU ab ...

  • Imponierender Aufstieg in Polens Westgebieten

    Das Ergebnis einer interessanten Untersuchung über die Entwicklung der polnischen West- und Nordgebiete veröffentlichte der polnische Publizist Tadeusz Derlatka im Informationsbulletin der Agentur PAP. Danach wohnten in diesen Landesteilen am Ende des vergangenen Jahres 8 133 500 Menschen, während eß In der Vorkriegszeit 8,8 Millionen waren ...

  • Wer hält ihn auf?

    Die Thesen von Strauß sind ein Dokument, das die Gefahren demonstriert, die der1 westdeutsche Imperialismus über unsere Nation, über Europa, ja über die Welt, heraufbeschwört. Wo ist die Kraft in Westdeutschland, die Gefahr zu bannen? Zweifellos wünscht die Mehrheit der Westdeutschen, wie alle vernünftigen Menschen in der Welt, in Frieden zu leben ...

  • Veränderte Lage

    Als Ausgangspunkt hebt Strauß hervor: „Die Nordatlantische Allianz hat seit ihrer Gründung 1949 zwei wesentliche Änderungen erlebt: USA und SU können sich jetzt gegenseitig vernichten und haben deshalb bestimmte gemeinsame Interessen, auch in Europa Und gegenüber China. Europa ist in diesen 15 Jahren wieder zur wirtschaftlichen Blüte und zu einer gewissen militärischen Stärke aufgestiegen ...

Seite 7
  • Dieter Lindners große Stunde

    Silber im 20-km-Gehen / Hart umkämpfte Leichtathletikmedaillen / lolanda Balas auf einsamer Höhe

    „Idi fühle mich wie bei einem gewöhnliehen Sportfest, weiß es der Teufel, das lief heute!" Jubelnd sprang Dieter lindner aus Weißenfels durdi.die Kabine unserer Leichtathleten. SeinVlfeg zu dieser Silbermedaille war tatsächlich-viel länger als 20 Kilometer. In; Melbourne — damals war er gerade der Jugendklasse entwachsen —r wurde er, auf dem zehnten Platz liegend, disqualifiziert ...

  • Zweikampf Hill-Iwanow

    Der sowjetische Skuller gewann erst im Endspurt die „Goldene"

    ; Jch weiß noch nicht recht, ob idi midi freuen oder ärgern soll. Vielleicht habe ich doch etwas verschenkt, doch es hätte natürlich auch schiefgehen können. So bin idi mit dem zufrieden, was idi habe", sagte Adüm Hill (Motor Baümschulenweg) zum Gewinn der Silbermedaille im Einer. „Da ich von Natur aus ein schneller Starter bin, mußte ich fn diesem Finale streng darauf achten, daß idi im Endkampf noch Reserven habe ...

  • Widerliche Heuchelei

    Der westdeutsche Bundespräsident Liibke jnd andere Repräsentanten des Bonner Staaes haben es für gut befunden, unseren erolgreichen DDR-Sportlern in Tokio Glückwünsche zu übermitteln. Selten dürfte die widerliche Heuchelei übertroffen worden sein; die mit unschuldigen Blumen, geduldigen Telegrammformularen und' Süßigkeiten betrieben wird ...

  • Überragender Wiegand

    Auch Veronika Holletz schwamm Europatekord / Wieder drei Weltrekorde

    Wieder gab es in der Metropolitan- SchwimmhaUe drei Entscheidungen. Wieder gab ' es drei Weltrekorde. Doch die Sieger werden es uns nidit verübeln, wenn wir zuerst die beiden Europarekorde feiern, die unser großartiger Frank Wiegand und unsere nidit weniger glänzende Veronika Holletz aufstellten. Als der blonde Rostocker nadi ...

  • Silber für Ingrid vom Turm

    Viele Experten hätten ihr Olympiasieg gegönnt/Christiane Lanzke Fünfte

    Die 21jährige Ingrid Engel-Krämer war nadi dem Sieg im Kunstspringen ihrem zweiten Erfolg im Turmspringen sehr nahe. Ganze 1,35 Punkte fehlten ihr am Ende, und viele Fachleute waren der Meinung, daß die amerikanische Olympiasiegerin Lesley Bush für ihren letzten entscheidenden Sprung zu hohe Noten erhielt ...

  • Bonn stört erneut den Sport

    Bonn hat erneut in eine internationale Sportveranstaltung eingegriffen. Auf Weisung der Bonner Regierung mußte der Vorstand des Kölner Rennvereins die bereits zum internationalen Oktobermeeting um den „Preis von Europa" eingeladenen Teilnehmer aus der Deutschen Demokratischen Republik wieder ausladen ...

  • Fußballer im Viertelfinale

    2 : O-Erfolg im letzten Gruppenspiel gegen Mexiko

    In ihrem letzten Gruppenspiel lief dte DDR-Fußball-Olmypiaauswahl mit einer stark veränderten Aufstellung auf den gepflegten Rasenteppich des Mitsuzawa- Stadions von Yokohama. Aus der Stammelf waren nur Urbanczyk, Walter, Fräßdorf und Nöldner dabei. Doch auch die sieben „Ersatzleute" standen voll ihren Mann ...

  • Olympische Notizen

    Europarekordhalter Frank Wiegand hat einen Blumenstrauß des westdeutschen NOK-Präsidenten Willi Daume, den ihm dieser für seinen hervorragenden Anteil am Gewinn der Silbermedaille in der 4X100-m-Freistilstaffel überbrin- ,gejn Jieq. nichj. ansenomme.p. Er verweigerte dii Annähme mit der Begründung, svoa Leuten, die "DDR-Sportler diskriminieren und ihren rechtmäßigen Start bei Olympisdien ...

  • Der 5. Tag

    Silbar für Ingrid. Eng*l-Kräm*r im Turmspringen hinter Bush (USA) — Christiane Lanzk« 5. — Frank Wiegelnd mit Europarekord von 4:14,9 min Zweiter 400 m Kraul hinter Schollander (USA) in 4:12,2 min (Weltrekord) — Silber auch für Lindner (20 km Gehen) hinter Matthews (Großbritannien) sowie Achim Hill (Einer-Rudern) hinter Iwanow (UdSSR) - Die Gbrigen Rudersieger: Zweier m ...

  • Török und UdSSR

    Wie erwartet änderte sidi beim Geländelauf, . der letzten Disziplin des Modernen Fünfkampfes, in der Gesamtwertung an der Spitze nichts mehr. Der ungarische Weltmeister von 1963. Dr. Ferenc Török. holte «ich die Goldmedaille souverän vor dem sowjetischen Exweltmeister Igor .Nowikow. Dafür ging auch die Bronzemedaille durch Albert Mökejew in die Sowjetunion ...

  • Ahrendt Tagessieger

    Vier Wettfahrten haben die Segler in der Bucht von Sagarrii hinter sich und damit können sie erst einmal „Halbzeit" feiern. Denn die noch ausstehenden drei Wettfahrten werden erst am Montag fortgesetzt. Die DDR-Segler können dabei eine unterschiedliche Bilanz ziehen. Arn aussichtsreichsten liegt der Rostockei Peter Ahrendt mit seinem Boot „Mutafo" in der Drachenklasse im Wettbewerb ...

  • Nach 0:0 Dritter

    , Nadi den ebenso schweren wie erfolgreichen Spielen gegen Indien und Holland erreichte unsere Hockey-Nationalmannschaft am Donnerstag gegen Malaysia nicht ihre beste Form. Vor allem die Außenstürmer Lippert und Krause, die mit ihrem drangvollen Spiel in den bisherigen Begegnungen wesentlichen Anteil an den Erfolgen hatten, fanden diesmal nicht die richtige Einstellung zum Gegner ...

  • Wasserballer 1:2

    Zwei Tore Vorsprung gegen Italien, und unserer Wasserballmannschaft wäre der Sprung in die Endrunde der letzten Vier geglückt. Aber statt des sehnsüchtig erhofften Triumphes kamen die Italiener zu einem 2 :1-Sieg. Und das war für unsere Jungen die dritte Eintorniederlage hier in Tokio. In den ersten beiden Vier-, teln bestimmte die DDR klar das Geschehen im Wasser, und nach Chancen geredinet ...

  • HEUTE IN TOKIO Final«

    Speerwerfen Frauen — Dreisprung — 400 m Hürden — 100 in Frauen — 800 m Männer — 1000 m Zeitfahren Bahn — Herrcnflorett Mannschaft — Gewichtheben Leichtschwergewicht — 100 m Delphinschwimmen Damen — 4 X 100 m Lasren Herren — KK-Schießen liegend — Wurftaubenschießen. Vorkämpfe Leichtathletik: Fünfkampf Frauen, 80 m Hürden, Kugelstoßen und Hochsprung; 200 m Männer Vor- und Zwisdienläufe; 100 m Frauen Semifinale; 400 m Frauen Semifinale; 5000 m Vorläufe ...

  • Auch im Schießen Weltrekord

    Mit der "Disziplin Freies Gewehr 3 X 40 Schuß fiel auch bei den Sportschützen die erste olympisdie Entscheidung. Auf dem Schießgelände in Asafea in der Nähe von Tokio war der Amerikaner Gary Lee Anderson der Sieger. Aber audi er mußte sich zu einem neuen Weltrekord steigern, ehe ihm die Goldmedaille sidier war ...

  • Sport kurz berichtet

    Lothar Pinnig (Vorwärts Leipzig) erzielte bei den deutschen Meisterschaften der Sportschützen in Leipzig in der Disziplin KK-Schnellfeuerpistole 60 Schuß auf! olympische Silhouetten mit 594 Ringen neuen deutschen Rekord. Barkhart Malich gewann das internationale Schächtrainingsturnier in Zinnowitz. Fußball: Nordirland—Schweiz 1:0 (WM-Qualifikation); Everton—Valerengen Oslo 4 :2, 1 ...

  • Hundefänger

    Das Training der Radsportler Wird in Tokio immer wieder durch frei herumlaufende Hunde erschwert. Von der Stadtverwaltung wurde ein ansehnliches Aufgebot von Hundefängern ausgeschickt, um die Gefahr zu bannen.

  • Olympia'in Bild und ton

    Das Olympiastudio Deutscher Fernsehfunk sendet heute um 10. 12.05, 15.30, 16.30, 20, 22.20 Uhr. Änderungen vorbehalten Der Rundfunk überträgt wieder zwischen 8 und 10 Uhr, 12 bis 13 Uhr, 17 bis 18 Uhr,

Seite 8
  • Leichtathletik

    Weitsprung: Mary Rand (GroBbrftqnnienJ Gewichtheben . Bantamgewicht: Wachonin (UdSSR) 357,5 " kg, Federgewicht: Mryake (Japan) 397,5 kgj' Leichtgewicht: Baszanowski (Polen) 432,5 kg. - ■■■' f Sportschießen ' ... •-:' Freies Gewehr, 3X40 Schuß'. Anderson (USA) 1153 Ringe. Cj/6 m« -*

  • Weltrekorde , i ;v ,

    {t- Schwimmen ■ -

    ■ 100 m Rücken Damen: Ferguson (USA) 1:07.7, 4X100 m Kraul Damen t USA 4:03,8, 200 m Rücken Herren: Graef.(USA) 2:10,3, 200 m Brust Herren: O'Brien (Australien) 2:27,8, 400 m Kraul Herren: Schollander (USA) ,2:12,2, 400 m Lagen Herren: Roth (USA) 4:45,4, 4X100 m Kraul Herren: USA 3:33,2.

Seite
Funk Und Fernsehen Heute Präsidium des Obersten Sowjets tagte Heute CDU-Störmanöver im Westberliner Abgeordnetenhaus Alexej Kossygin Leonid Breshnew Feierliche Beisetzung der Urne Otto Grotewohls Kulturtage nationaler Repräsentanz Otto-Grotewohl-Straße in der Hauptstadt Beschlüsse &lt;Jes Plenums des ZKider KPdSU und des Präsidiums des öftersten: Sowjets Vier Silbermedaillen für die DDR
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen