14. Apr.

Ausgabe vom 14.10.1964

Seite 1
  • Der Wettbewerb geht weiter

    Der Wettbewerb geht weiter. Entsprechende Beschlüsse wurden bereits in vielen Betrieben gefaßt. Die Erfolge des Wettbewerbs zum 15. Jahrestag der Republik sprechen für sich selbst und spornen zum Weitermachen Schon auf der Rechenschaftslegung ror dem Staatsrat am 3. Oktober beendeten die Delegierten aus Premdtz und Schwedt diese Absicht ...

  • Sichere Landung, nach sechzehn Erdumkreisungen Begeisterung in Moskau / Bewunderung in der Welt

    Moskau (ADN). Das sowjetische Raumschiff Woschod ist am Dienstag gelandet, meldet TASS. Die drei Kosmonauten sind zur Erde (urikkcekchtt. Dal Raumschiff Woschod landete wie vorgesehen im Norden der «owjetischen Neulandregion um 10.47 Uhr Moskauer Zeit. Alle drei Mitglieder der Mannschaft sind wohlauf ...

  • Friedensappell des ZK der KPdSU Forschungsprogramm des Dreierfluges vollständig erfüllt W Morgen wählt Großbritannien Unwetter verwüsten Nationalpark Tjentiste . Für den Winter gut gerüstet , CDU-Ultras und Springer-Presse wollen Passierscheinabkomm

    London (ADN). 1755 Kandidaten bewerben sich bei den am Donnerstag in Großbritannien stattfindenden Unterhauswahlen um die 630 Sitze. Wahlberechtigt sind rund 36 Millionen britischer Bürger, davon etwa 14 Millionen Frauen. Gewählt Wird nach dem Mehrheitswahlrecht. Die Sitzverteilung im bisherigen Unterhaus zeigte folgendes Bild: Konservative 360 Sitze, Labour Party 261, Liberale 7 und Unabhängige 2 ...

  • Gold für Polens Heber

    _Tokio (ND). Glänzende Leistungen,' voll brachten am Dienstag bei den Olympische Sommerspielen die Schwimmer. Die Austra liferin, Däwn' Fräser gewann nach: ihren Sie gen 19$6vin Melbourne und 1960 in-Rör zürn -drittenmal-'1 hintereinander die Gold medaille über 100 m Freistil und blieb mi 59,5-See-nur sechs Zehntel ...

  • Prof. Dr. Manfred v. Ardenne

    Dresdner Wissenschaftler, Leninpreisträger «Der woschod-rlug demonstriert in äußerst eindrucksvoller Weise die Solidität des technisch-wissenschaftlichen Fundaments, über das die Sowjetaströnautik in allen beteiligten Techniken verfügt."

  • Wissenschaftler über Woschod

    Frederick Seitz

    Präsident der Akademie der Wissenschaften der USA „Erfolgreicher Start einer Drei-Mann- Besatzung in die Flugbahn eröffnet eine neue Ära der Forschungsmöglichkeiten.''

  • Leonid Sedow

    Mitglied der Akademie der Wissenschaften der UdSSR »Dieser Flug bringt, die Zeit der unmittelbaren Kontakte des Menschen mit dem Mond, der Venus und dem Mars näher." *

Seite 2
  • Wann erfüllt der Senat seine Verpflichtungen?

    Verlauf der 8. Beratung über die Durchführung des Passierscheinabkommens vom 24. September 1964

    Berlin (ADN). Der Leiter der Hauptabteilung Paß- und Meldewesen des Ministeriums des Innern der DDR, Werner Reuther, traf am Dienstag, dem 13. Oktober 1964, nachmittags mit dem Beauftragten des Westberliner Senats Oberregierungsrat Friedrich-Wilhelm Grünst zur 8. Beratung über die Durchführung des Passierscheinabkommens vom 24 ...

  • Bonn plant wieder Rekordsumme für die Aufrüstung

    Bundesregierung legte Etatentwurf für 1965 vor Von unserem Bonner Korrespondenten Werner Otto

    Bonn. Einen neuen Rekordetat in Hohe von 63,9 Milliarden DM für das Haushaltsjahr 1965 legte die Bonner Regierung am Dienstag dem Bundestag vor. Wie in den vorangegangenen Jahren handelte es sich auch bei dem Entwurf für den Gesamthaushalt 1965 um einen/ ausgesprochenen Rüstungsetat Mit rund 35 Prozent der vorgesehenen Gesamtausgaben stehen die — wie Finanzminister Dahlgrün es nennt — „Verteidigungslasten Im weiteren Sinne ...

  • Der Wettbewerb geht weiter

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Es gibt manche Betriebe, in denen man' sich jetzt 'ranhalten muß, um Rückstände aufzuholen. Solche Rückstände würden sehr, hinderlich werden, sie störeninatürlich die. Erfüllung des Perspektivplanes. Bei allen Bemühungen, sie zu beseitigen, darf das aber auf keinen Fall auf Kosten des Anlaufs im Januar 1965 geschehen ...

  • Mit „Burgfrieden" nichts zu machen

    Tarifexperte Küppers: Klassenkampf wie eh und je

    Korrespondenz aus Westdeutschland Lüneburg. Karl Küppers, Tarifexperte im Hauptvorstand der IG Chemie/Papier/ Keramik, hielt am Wochenende auf einer Kundgebung des DGB-Kreisausschusses Lüneburg eine Rede, die den Verfechtern eines »Burgfriedens" zwischen Gewerkschaft und Monopolkapital noch lange in den Ohren klingen wird ...

  • Objektive Information

    Die Zeitungen aus dem Springer-Konzern tun sich, wie die meisten bürgerlichen Zeitungen, etwas auf ihre .objektive Information" zugute. Die „Welt" liefert täglich imposante Beispiele. So auch am Dienstag. In Bonn Ist eine Note aus Moskau angekommen. Antwort auf eine Bonner Note, die sich auf den Unfall eines Bundesbürgers in der Sowjetunion bezog ...

  • Gegen Passierscheine überhaupt •

    Das „Spandauer Volksblatt" kommt in seinem Leitartikel am Dienstag zu der Schlußfolgerung, daß es den Hetzern gar nicht um, die Lenkung des Besucherstroms gehe, sondern in Wirklichkeit um das Passierscheinabkommen überhaupt. Die Lenkung des Besucherstroms durch die DDR, so schreibt die Zeitung, „stand zu erwarten und rechtfertigt heute keine nachträeliche Kritik mehr ...

  • Im Endeffekt: Mehr Fisch

    In der Mathias-Thesen-Werft, Wismar, steht die Einführung zeit- und.kostensparender Technologien an erster Stelle im Wettbewerbsprogramm. So sollen z. B. die Rohrleitungen nicht mehr einzeln, sondern in kompletten» vorgefertigten Blocksystemen eingebaut werden — eine Methode, die bei dem jetzt am Ausrüstungskai der Werft liegenden Ozeanriesen „Alexander Puschkin" bereits mit Erfolg angewandt wurde ...

  • Letzter „Buchstabentag"

    Berlin (ADN). Westberliner, deren Familienname mit den Buchstaben S, U, W oder Z beginnt, konnten am Dienstag — dem letzten „Buchstabentag" — in den 16 Passierscheinbüros der DDR in Westberlin Anträge für Passierscheine zum Besuch ihrer Verwandten in der Hauptstadt der DDR stellen, wenn sie es nicht schon an einem früheren Tag getan hatten ...

  • Bonn gegen jede Entspannung

    Bonn (ADN-Korr.). „Welchen Beitrag wollen wir für die Entspannung leisten? Wer Bundeskanzler Erhard zuhörte, muß zu der Ansicht kommen: Keinen." Mit Schärfe verurteilte der „Kölner Stadtanzeiger" die Erklärungen Erhards auf dem militärpolitischen Kongreß der CDU in Kassel. Die Zeitung stellt fest: „Erhards Bemerkung bekräftigt vielmehr aufs neue den Standpunkt aus den schlimmsten Tagen des kalten Krieges: Konzessionen sollen die anderen machen ...

  • Qualitätstextilien für Kaufhaus und Export

    In den Betrieben der VVB Baumwolle haben sich die Werktätigen das Ziel gestellt, durch Weiterführung des Wettbewerbs einen zusätzlichen Gewinn von 1,9 Millionen Mark zu erwirtschaften. Bei der Erfüllung der qualitativen Kennziffern knüpfen die Spinnereien, Webereien, Zwirnereien und Veredelungsbetriebe des Industriezweiges an den Erfolgen des bisherigen Wettbewerbs an ...

  • Hetze zurückgewiesen

    Vor vielen Passierscheinbüros distanzierten sich Westberliner Bürger eindeutig von der Hetzkampagne der CDU und der Springer-Presse. Der Angestellte Siegfried Nowies aus Fnedenau erklärte: sich kann mir schon vorstellen, daß es in manchen Fällen etwas unangenehm ist, wenn ein bestimmter Besuchstag »wegen Überfüllung' geschlossen wurde, aber, man muß auch daran denken, daß niemandem gedient wäre, möglicherweise in Wind und Wetter an den Übergängen lange warten zu müssen ...

  • So attackieren Ultras Passierscheinabkommen

    Es ist ihre Methode seit eh und je: Wo von Verständigung, von Entspannung, von menschlicher Politik die Rede ist, »ersuchen die CDU-Ultras in Bonn und Westberlin zu torpedieren. Die e1,2 Millionen Besuche Westberliner bei ihren Verwandten in der Hauptstadt der DDR Weihnachten/Neujahr 1963/1964 hatten bei Millionen Westberlinern die Hoffnung auf baldige Wiederholung geweckt ...

  • Leser entlarven Lügen

    Die Lügen der „Morgenpost" sind bei ihren eigenen Lesern auf Ablehnung gestoßen. Das Blatt sieht sich genötigt, am Dienstag einen Leserbrief zu veröffentlichen, in dem es heißt: „Wie können Sie denn am 11. Oktober berichten: .Sehr viele, die gestern einen Passlerschein erhielten, der nicht auf den beantragten Tag ausgestellt war, warfen ihn wütend in den Papierkorb', wenn die Ausgabe der Passierscheine erst am 16 ...

  • „Landesverrat"

    Das Sprachrohr des extrem rechten Flügels der CDU. das Westberliner „7-Uhr- Blatt". rächtet erneut Angriffe gegen den Senat, weil er das Passierscheinabkommen unterschrieben hat: „Der Chefredakteur Lothar Brenner bleibt bei seiner Meinung, daß die Form, die Art und Weise der Verhandlungen in der Passierscheinfrage hart an Landesverrat grenzen ...

  • Glückwunsch des ZK

    Genossin Käthe Deneel 05 Jahre

    Berlin (ND). Heute begeht unsere Parteiveteranin Käthe Dengel in Berlin ihren 65. Geburtstag. Das Zentralkomitee übermittelt Ihr herzliche Glückwünsche. In mehr als vier Jahrzehnten Mitgliedschaft in der Partei der Arbeiterklasse hat sich Genossin Dengel stets als bewährte Kämpferin für Frieden und Sozialismus erwiesen ...

  • Seebohm muß weg

    Braunschwelg (ADN). Den Rücktritt des Bundesverkehrsministers Seebohm fordert am Dienstag die „Braunschweiger. Zeitung". „Seine laut vorgetragene Versicherung, er habe nicht ein Komma seiner Rede zurückgenommen, offenbart eine derartige politische Instinktlosigkeit, daß er für die Bundesregierung nicht ...

  • Wüste Hetze gegen Passierscheine

    (Fortsetzung von Seite l)

    In reißerischer Aufmachung versucht die Westberliner Ausgabe der „Bildzeitung", das Passier5cheina^kcMnmen„zu diffamieren. ;Pankow hat *unsv "reingelegt", heißt es in einer Überschrift, ürid im Gegensatz zu den Tatsachen wird frech die Behauptung aufgestellt, „Hunderttausende können nicht nach Ostberlin" ...

  • Wie die Ratten

    Sie hetzen gegen das Passiersaieinabkommen zwischen der Regierung der DDR und dem Senat von Westberlin, weil sie nicht Wollen, daß die Westberliner normal, mit Passierscheinen über die Grenze gehen. Die Ultras wollen kein ordnungsgemäßes Passieren unserer Staatsgrenze. Wie Ratten, durch unterirdische ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen. Chefredakteur: Eberhard Heinrich. Hajo Herbell. Dr. Günter Kertzsdier. stellv Chefredakteure; Armin Greim. Redaktionssekretär: Horst Bitschkowskl. Harri Czepuck. Walter Florath. Dr Rolf Gutermuth. Georg Hansen. Klaus Höpcke. Karl-Ernst Reuter. Lieselotte Thoms. Dr. Harald Wessei -

  • fLemmer warnt^ one warnt! Der Westberliner CDU-Chef Amrehn

    Aber mit 30 000 DM finanzierte er dtn Mord an Egon Schultz

  • In allen Industriezweigen setzt sich 65 er Qualität durch

    (Forttetzu.no von Seite 1)

    Planes 1965 erreich

Seite 3
  • Der glücklichste Tag des Jahres

    Die kosmische Troika ist glücklich gelandet. Diese freudige Nachricht beglückte die Herzen der Moskauer so sehr, daß der kalte regnerische Herbsttag für sie zum sonnigsten, schönsten Tag des Jahres wurde. 24 Stunden lang waren die Gedanken, die besten Wünsche von Millionen Menschen bei den drei jüngsten Helden des Kosmos ...

  • „Weiche" Fallschirmlandung

    Kosmonauten saßen in der Kapsel

    Moskau (ADN). Im Raumschiff Woschod war das Hinauskatapultieren der Kosmonauten nicht vorgesehen. Die Bremsanlage von Woschod wurde über Afrika eingeschaltet, und die Landung des Schiffes erfolgte mit Fallschirmen. Das teilte der Chefkonstrukteur des Flugkörpers vor Journalisten mit Dabei hob er die Schwierigkeiten h,ervor, die bei einer „weichen" Landung zu überwinden sind ...

  • Leichte blaue Jacken

    Berlin (ND). Der Sonderkorrespondent der sowjetischen .Nachrichtenagentur Nowosti, Spartak Beglow, hatte Gelegenheit, das Raumschiff Woschod vor dem Start zu besichtigen. Er schilderte das Kabineninnere in einem Bericht folgendermaßen: „Da sind die drei Sessel der Besatzung. Vor dem Sessel des Kommandeurs der Steuerknüppel aus Kunststoff ...

  • Trio wollte weiterfliegen

    TASS berichtete über die letzte Phase des Fluges

    Moskau (ADN). Kurz vor der Landung des Raumschiffes hatte seine Besatzung um die Genehmigung gebeten, den Flug fortsetzen zu dürfen, berichtet TASS in einer Reportage über die letzte Phase des Fluges von Woschod. Als Juri Gagarin und Andrijan Nikolajew dieses Ersuchen hörten, wechselten sie Blicke. „Es hat ihnen gefallen", bemerkte der Kommandeur der Kosmonautenabteilung zu Gagarin, dem ersten Weltraumflieger ...

  • Glückwünsche des Sowjetvolkes

    Botschaft an alle, die den Wosdiod-Erfolg ermöglichten

    Moskau (ADN). Das Zentralkomitee der KPdSU, das Präsidium des Obersten Sowjets und der Ministerrat der UdSSR haben die Wissenschaftler, Konstrukteure, Ingenieure, Techniker, Arbeiter, das medizinische Personal und alle anderen, die an der Schaffung der mächtigen Rakete und des mehrsitzigen Sputnikschiffs ...

  • Erste Gratulanten

    Das Raumschiff mit seinen drei Besatzungsmitgliedern' landete im Norden der sowjetischen Neulandregion, meldet TASS. Woschod ging auf dem Feld einer Sowchose nieder. Arbeiter der Staatsfarm waren die ersten, die Kommandant Komarow, den Arzt Jegorow und den Wissenschaftler Feoktistow nach ihrer Rückkehr auf der Erde begrüßten ...

  • DSF und die Berliner gratulieren

    Herzliche Glückwünsche zum kühnen Flug des sowjetischen Kosmonautenkollektivs überbrachte am Dienstagnachmittag eine Delegation Berliner Funktionäre der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft dem Geschäftsträger der Botschaft der UdSSR in Berlin, Alexander Subkow. Im Namen des Präsidenten der Gesellschaft für Deutschsowjetische Freundschaft, Prof ...

  • Training

    Wahrend der 14. Erdumkreisung' durch das Raumschiff Woschod wurde vom östlichen Teil der UdSSR aus mehrmals die Funkverbindung mit dem Raumschiff hergestellt. Dabei wurden die gegenwärtigen Parameter der Flugbahn präzisiert und eine Reihe zusätzlicher technischer Aufgaben übermittelt, die die Besatzung im Rahmen des Trainings und -zur Gewöhnung an die Steuerung des Schiffes und seiner Hauptsysteme ausführen soll ...

  • Runden vor der Landung

    Die drei Kosmonauten an Bord des sowjetischen Raumschiffes Woschod hatten in der Nacht zum Dienstag ihre wissenschaftlichen Beobachtungen fortgesetzt. Der Arzt Boris Jegorow meldete zur Erde, daß das Befinden der Kosmonauten gut ist. 2:28 MEZ, im Verlauf der 13. Erdumkreisung, tauchte das Raumschiff wieder über dem östlichen Teil des sowjetischen Territoriums auf ...

  • Drei - das zählt!

    Die Russen haben uns daran gewöhnt, daß sie in dem Weltraumwettrennen Erfolge verbuchen und alle wichtigen Etappen durchlaufen. Die heutige Etappe ist Kapital, und man muß ihnen mehrere „Punkte" in der enormen Partie gutschreiben, die um den Planeten herum gespielt wird. Von einem Menschen auf drei hinüberzuwechseln, ...

  • Kosmische Wacht

    Der Flug des Raumschiffes wurde von der Kommandozentrple unausgesetzt verfolgt. Gemeinsam mit Wissenschaftlern und Ingenieuren hielten in der Nacht zum Dienstag in der Zentrale die Kosmonauten Välentina Nikolajewa-Tereschkowa und German Titow. kpsm.ische .Wacht. .Auch unser Traum ist endlich Wirklichkeit geworden ...

  • Kalte Dusche

    Wie eine kalte Dusche muß der bisher größte Weltraumerfolg der Sowjets auf die ganz auf olympische Medaillen eingestellten Amerikaner gewirkt haben. Hatte man sich im Westen nach den letzten astronautischen Erfolgsserien der Amerikaner nicht dem schmeichelhaften und beruhigenden Gefühl hingegeben, verlorenen Boden gegenüber deri Russen gutgemacht zu haben? Das allerdings war ein Trugbild ...

  • Angenehme Neuigkeit

    Bei seiner Rückkehr von der Kairoer Gipfelkonferenz erklärte der indische Premierminister Shastri in Neu Delhi einem TASS-Korrespondenten: „Der Start des sowjetischen Raumschiffes Woschod mit drei Kosmonauten an Bord war für mich eine große und angenehme Neuigkeit." Der indische Präsident Radhakrishnan hat den Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, Anastas Mikojan, und Ministerpräsident Chruschtschow in einer Botschaft herzlich zum Woschod-Flug beglückwünscht ...

  • Prestige gestiegen

    Der Erfolg des neuen Experiments der Sowjetunion erhöht ganz besonders unter den nichtpaktgebundenen Staaten ihr Prestige. Einmal mehr nimmt die UdSSR den ersten Platz in Wissenschaft und Technik ein. In der Eroberung des Weltraums hat die Sowjetunion nicht a,ufgehört, die USA zu überholen. Wiederum ist es die Sowjetunion, die als erste in die neue Phase eingetreten ist, in die unerläßliche Zwischenetappe zwischen dem Flug der ersten Kosmonauten und der Eroberung des Mondes ...

  • Landebefehl

    Bei der 17. Runde hatte Kommandant Komarow von der Flugleitstelle den Befehl erhalten, den Flug zu beenden. Programmgemäß war der Flug für 24 Stunden berechnet. Komarow meldete, daß die Geräte und Anlagen auf Bremsen des Fluges eingestellt worden seien. Wenige Minuten später, um 10.40 Uhr (Moskauer Zeit), funkte der Flieger Michailow an die Bodenstationen: „Ich sehe ein Objekt, das in dichte Wolken eindringt ...

  • Zuvorgekommen

    Die Sowjets haben die Amerikaner am Montag durch den Start ihres dreifach bemannten Raumschiffes um etwa drei Jahreslängen geschlagen. Nach den Informationen, die von TASS verbreitet wurden, hatvdas Raumschiff Woschod genau die Aufgaben, die man in den USA dem „bemannten Weltraumlaboratorium" zugedacht hat, das im Auftrage des Verteidigungsministeriums seit dem Ende vergangenen Jahres von der amerikanischen Luftwaffe entwickelt wird ...

  • Mehr als Medaillen

    Der Zeitpunkt dieses neuen Angriffs auf den Weltraum und zugleich auch auf das Prestige der USA bedeutet sowohl ein taktisches als auch ein technisches Meisterstück . . . Auch diesmal wird der Woschod-Flug den Russen wahrscheinlich mehr Anerkennung einbringen, als amerikanische Medaillen zurückgewinnen könnten ...

  • Gratulationsbotschaft-

    „Vfir begrüßen von ganzem Herzen diesen großen Erfolg und beglückwünschen das sowjetische Volk", betonten der algerische Präsident Ben Bella und der in Algier weilende kubanische Präsident Dorticös in einer Erklärung zum Woschod- Start Der amtierende italienische Staatspräsident Merzagora übergab dem sowjetischen Botschafter in Rom, Kossirew, eine Gratulationsbotschaft an die sowjetische Regierung ...

  • Historische Tat

    Sowjetische Wissenschaftler haben eine historische Tat vollbracht, indem sie das erste Mehrpersonenraumschiff erfolgreich in eine Erdumlaufbahn gesteuert haben. Ihre letzte Leistung ist zeitlich sicher so abgestimmt, um zu zeigen, daß die Sowjetunion — was auch immer in Tokio geschieht — im „Raum-Olympia" ...

  • Gesichtet

    In dem vorgesehenen Landeraum hielten sich viele Flugzeuge und Hubschrauber mit Fallschirmspringern zum Empfang der Kosmonauten bereit. Um 10.57 Uhr, zehn Minuten nach der Landung, meldeten die Flieger, daß sie das Raumschiff und daneben die drei.Kosmonauten gesichtet haben.

  • Absoluter Rekord

    Die Sowjetunion hat dadurch einen neuen absoluten Rekord im Weltraumwettbewerb aufgestellt. Das ist ein Rekord, der die sowjetische Überlegenheit in der menschlichen Weltraumfahrt großartig bestätigt. ■,1a Suisse", Genf

Seite 4
  • Minister Ewald dankt FDJ

    Berlin. Minister Georg Ewald, Vorsitzender des Landwirtschaftsrates, dankte der Freien Deutschen Jugend in einem Brief an den 1. Sekretär des Zehtralrates der FDJ, Horst Schumann, für ihre hervorragende Unterstützung der Landwirtschaft der Nordbezirke. „Mein besonderer Dank gilt den 2000 jungen Freunden, die dem Rat des Genossen Walter Ulbricht auf dem VIII ...

  • Modernes Mecklenburg

    Dieses Erbe der kapitalistischen Vergangenheit war nicht leicht zu überwinden. Der erste Schritt dazu war die Bodenreform, die große revolutionäre Massenaktion der Arbeiter und Bauern. Sie gab das Land denen, die es bewirtschafteten. In der Folgezeit stellte der Staat Mittel für den Bau von Schulen, für den Anschluß der Dörfer an das Energienetz, für die Wasserversorgung und den Straßenbau bereit ...

  • Heute in Funk und Fernsehen

    Deutschlandsender: 13.20 Opernkonzert; 14.15 Schlager auf Schlager; 15.05 Hörspiel: „Mietegäste vier im Haus"; 18.30 Der Amiga-Schallplattenteller dreht sich; 19.50 „Tannhäuser" von Richard Wagner; 20.50 Willi Bredel liest aus „Ein neues Kapitel'% Bd. 3; 21.20 Dieter Zechlin spielt; 23.00 Prof. Dr. G ...

  • Wer das Klima änderte

    In jedem Kreis leisten zwei bis drei Genossenschaften Pionierarbeit für den Fortschritt. Dort veranstaltete die Bezirksleitung rechtzeitig vor Beginn der Ernte Seminare mit Parteisekretären und Vorsitzenden der umliegenden LPG. Wissenschaftler erläuterten den Nutzen der mechanisierten Ernte. Sie schilderten, wie der Produktionsprozeß umgestellt werden muß ...

  • Templin agitiert — und sonst?

    An dieser systematischen und weitsichtigen Arbeit fehlt es noch in anderen Kreisen und Bezirken. Ein Beispiel dafür ist Templin. Seit Jahren sind dort sechs Genossenschaften als sogenannte Schwerpunkte bekannt. Sie blieben auch bei der Kartoffelernte sowie bei der Aussaat der Winterzwischenfrüchte und des Wintergetreides zurück ...

  • Die verjährte Redensart

    Im Wettbewerb der.Bezirke zu Ehren des 15. Jahrestages der Republik erreichte der Ostseebezirk den'ersten Platz. In allen drei Nordbezirken wurden die Planziele beachtlich überboten. Rostock und wahrscheinlich auch Schwerin werden als erste Bezirke der Republik in diesem Jahr je Kuh durchschnittlich" ...

  • Weitsicht statt hau ruck!

    Und wie sieht es mit der Liebe für moderne Ernte in anderen Kreisen aus? Nehmen wir wieder das Beispiel Templin. Dort hatten einige Genossenschaften ebenfalls ihre Kartoffelernte so begonnen wie die LPG Oehna und die besten Rostocker Genossenschaften. „Neues Deutschland" berichtete bereits am 1. September darüber, daß die LPG Röddelin im Kreis Templin alle Kartoffeln mit Kombines erntet und deshalb auf Hilfe aus der Stadt verzichten kann ...

  • 50. Chirurgentagung international

    Mit Vorträgen und Diskussionsbeitragen zu speziellen Problemen der Verletzung des Brustkorbes und der Wiederbelebung bei Atem- bzw. Herzstillstand setzte die 50. Chirurgentagung der DDR am Dienstag in der Kongreßhalle am Berliner Alexanderplatz ihre Beratungen fort. Dem Vormittagsprogramm, folgte die ...

  • Schmölln entwickelt stetig Viehbestände

    Lelpzlr. Am Dienstag berieten Parteiaktivisten des Bezirkes Leipzig die nächsten Aufgaben in den Genossenschaften und Volksgütern. Gerhard Ehrlich, Sekretär der Bezirksleitung und Leiter des Büros für Landwirtschaft, würdigte die überbotenen Planpositionen als Ergebnis des Fleißes und des wachsenden Bewußtseins der Bauern und Landarbeiter ...

  • Neuerermillionäre

    Rund fünf Millionen Mark 3ahrhchen Nutzen bringen die Verbesserungsvorschläge, die von den acht ideenreichsten „Knoblern" der Berliner örtlich geleiteten Industrie seit Jahresbeginn eingebracht wurden. Ihnen wurde erstmalig der Titel „Bester Neuerer" verliehen. Diese Auszeichnung soll künftig zweimal im Jahr vorgenommen werden: am 1 ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAAXSQPEKj 19.30 Uhri Ballett „Schwanensee"**) KOMISCHE OPER, keine Vorstellung. METROPOL-THEATER, 19 Uhr: „Irr* Weißen Rößl"***) DEUTSCHES THEATER, 19.30 Uhrj „Fieber"*»*) KAMMERSPIELE, 19.30 Uhr: „Geliebter Lügner"***) MAXIM GORKI THEATER, 19.30 Uhr: „Um neun an der Achterbahn"***) VOLKSBÜHNE, 19 Uhr: „Romeo und Julia"***); THEATER IM 3 ...

  • Tödliche Verkehrsunfälle

    Drei Menschen sind am Montag in Berlin bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Der 58jährige Paul K. lief beim fahrlässigen Überqueren der Warschauer Ecke Revaler Straße gegen ein Motorrad. Wenig später verstarb er an seinen Verletzungen. Gegen eine fahrende Straßenbahn der Linie 83 E lief der 89jährige Richard L ...

  • Die Stärke ehemals Schwacher

    In diesen Betrieben war die Produktion am niedrigsten, die Möglichkeiten, sie zu steigern, waren am größten. Ratschläge von außen, das lehrten die vergangenen Jahre, änderten wenig. Die Genossen des Büros für Landwirtschaft zogen daraus die einzig richtige Schlußfolgerung. Sie machten es sich zur vorrangigen Aufgabe, erfahrene und befähigte Organisatoren der genossenschaftlichen Produktion zu gewinnen, die in diesen zurückgebliebenen LPG starke Leitungskollektive aufbauen ...

  • Über 208 000 Besucher

    Über 208 000 Besucher haben die Ausstellung „Gigant Chemie — Chemiegiganten'' im Rundpavillon am S-Bahnhot Alexanderplatz gesehen. Am vergangenen Sonntag wurde sie geschlossen. Zahlreiche Besucher aus der Hauptstadt, unter ihnen auch Oberbürgermeister Friedrich Ebert, Gäste aus allen Bezirken der Republik, aus Westdeutschland, dem sozialistischen und kapitalistischen Ausland konnten sich in dieser Leistungsschau von der eindrucksvollen Entwicklung der Chemieindustrie der DDR überzeugen ...

  • (ADN/ND) Timofejewa-Gastspiel verschoben

    Die weltbekannte sowjetische Prim»s ballerina Nina Timofejewa kann infolge ihrer Erkrankung auch nicht am 14. Oktober 1964 in der Deutschen Staatsoper im Ballett ;,Schwanensee<< auftreten. Die Künstlerin beabsichtigt, zu einem späteren Zeitpunkt innerhalb dieser Spielzeit ihr Gastspiel nachzuholen ...

  • Nun alles Gute für das Examen

    Wissenschaftlern und Bauern die Pro* duktlonsreserven. Diese Analyse ergab, daß in jedem Kreis einige Genossenschaften existierten, deren Leitungen es an Erfahrungen und Wissen mangelte, einen Großbetrieb wissenschaftlich zu organisieren.

Seite 5
  • Waffefür

    Afrikaspatrioten

    Von Andreas Kabus, Kairo Frage: Sie weilten als Vorsitzender des Afro-Asiatischen Solidaritätskomitees der DDR mehrere Wochen in der VAR und nahmen als Beobachter des Nationalrates der Nationalen Front an der Kairoer Gipfelkonferenz teil. Hatten Sie dort Gelegenheit, über das DDR-Memorandum zu sprechen, ...

  • Die Konservativen

    Welche Politik bieten die Konservativen nun Ihren Wählern an? Angesicht» der unübersehbaren Erfolge der Kräfte des Friedens und Fortschritts in der Welt können sie nicht umhin, dieser Entwicklung besonders im außenpolitischen Teil ihres Wahlprogramms Tribut zu zollen. Da wird versprochen, daß sieh die Konservativen im Fall ihrer Wiederwahl für die Entspannung einsetzen werden ...

  • Die Labour Party

    Die Labour Party konzentriert sich in ihrem Wahlprogramm vorwiegend auf innenpolitische Fragen, offensichtlich deshalb, weil sie hier stärkere Angriffspunkte gegenüber den Konservativen zu haben glaubt, wohl aber auch, weil sich ihre außenpolitische Konzeption nicht genügend von der der Konservativen abhebt ...

  • Wahlerfolg in Belgien

    J. G. Die Gemeinde Warchin bei Tournai in Belgien wird in Zukunft einen kommunistischen Bürgermeister und ein Kommunalparlament mit kommunistischer Mehrheit haben. Das haben ihre 1200 Einwohner bei den Gemeindewahlen vom vergangenen Sonntag entschieden. Warchin ist indes nur ein kleines Beispiel für ...

  • Die Kommunisten

    Das Wahlmanifest der Kommunistischen Partei soll dazu beitragen, die Konservativen zu schlagen und eine Arbei- , termehrheit aus Vertretern der Labour Party und der Kommunisten im Parlament zu erreichen. Die Partei erklärt offen: Um große gesellschaftliche Veränderungen in Großbritannien durchsetzen zu können, ist eine wesentliche Änderung der gegenwärtigen Politik der Labour Party notwendig ...

  • Gäste aus China und Vietnam auf Heimreise

    Herzliche Verabschiedung auf dem Flughafen Beriin-Schönefeld

    Berlin (ADN). Die vom Stellvertreter des Ministerpräsidenten des Staatsrates der Volksrepublik China und Kandidaten des Politbüros des ZK der KPCh Ulanfu geleitete chinesische Regierungsdelegation, die zu den Feierlichkelten anläßlich des 15. Jahrestages in der DDR weilte, trat am Dienstag auf dem Luftwege vom Zentralflughafen Berlin- Schönefeld aus die Heimreise an ...

  • Das Wahlsystem

    Dabei ist das Spekulieren um den Wahlausgang durchaus verständlich. Das undemokratische Wahlsystem der von ihren Repräsentanten vielfach gepriesenen ^echten Demokratie" liefert die Unsicherheitsfaktoren ja geradezu selbst. Sehen wir einmal von dem Wahltermin ab, den die konservative Regierung auf den ...

  • Regierungsgespräche sind nötig

    Britische Politiker für Verhandlungen zwischen beiden deutschen Staaten

    Berlin (ADN). Maßgebende Politiker der vier großen britischen Parteien haben sich in Interviews mit dem Deutschen Fernsehfunk aus- Anlaß der Parlamentswahlen am Donnerstag für Regierungsgespräche zwischen der DDR und der Bundesrepublik ausgesprochen. Für eine derartige Lösung sprachen sich aus die konservative Parlamentsabgeordnete Evelyn Emmet, das Mitglied des Exekutivausschusses der Labour Party, Ian Mikardo, der liberale Kandidat W ...

  • Ernest Burnelle: Kraft der Arbeiter gewachsen

    Brüssel (ADN-Korr.). Die Kommunalwahlen in Belgien hätten bewiesen, daß die Kraft der Arbeitennassen gewachsen ist. Das stellte der Vorsitzende der Kornmunistischen Partei Belgiens, Ernest Burnelle, in einem Artikel im Zentralorgan der Partei, „Le Drapeau Rouge", fest. In der belgischen Arbeiterklasse sei der Protest gegen die Regierungspolitik gewachsen ...

  • Exekutivkomitee des RGW tagt

    Moskau (ADN). Die 14. Tagung des Exekutivkomitees des RGW wurde am Dienstag in Moskau eröffnet. Auf der Tagesordnung stehen Wichtige Fragen der wirtschaftlichen und wissenschaftlichtechnischen Zusammenarbeit. An der Tagung, die vom stellvertretenden Ministerpräsidenten der CSSR Otakar Simunek geleitet ...

  • Was Wettscheine nicht aussagen

    Zur Außen- und Mihtärpolitik der britischen Parteiei im Wahlkampf / Von Martin Kauders

    Der Durchschnittsengländer, wenn man von einem solchen sprechen darf, ist ein begeisterter Anhänger des Wettens. Man wettet im Fußballtoto, setzt auf Pferde und Hunde. Wen verwundert es da, daß die geschäftstüchtigen Wettbüros auch die Unterhauswahlen am 15. Oktober als ein ganz großes Rennen aufziehen? In den letzten Tagen ist es die Labour Party, auf die die meisten Wetten abgeschlossen werden ...

  • Rowdys verhaftet

    Prag (ADN). Gruppen von Jugendlichen haben am Sonntagabend auf dem Prager Wenzelsplatz Tumulte provoziert und die öffentliche Ordnung gestört, berichtet CTK. Die jugendlichen Rowdys haben u. a. die Stromleitung einer Straßenbahnlinie unterbrochen, Neonreklamebeleuchtungen zerstört, von einem Baugerüst Metallbolzen unter die Passanten geworfen und Polizisten tätlich bedroht ...

  • Gute Zusammenarbeit

    Prag (ADN). Die CSSR messe den freundschaftlichen Beziehungen zur DDR, ihrem zweitgrößten Handelspartner nach der Sowjetunion, große Bedeutung bei, erklärte CSSR-Außenminister Vaclav David am Montag vor dem Außenpolitischen Ausschuß der Nationalversammlung der CSSR. Der Außenminister betonte, daß bei ...

  • Indien an U Thant

    New York (ADN). Indien hat am Dienstag ein Internationales Verbot der Verbreitung von Kernwaffen gefordert und vorgeschlagen, diese« Problem auf die Tagesordnung der bevorstehenden UNO- Vollversammlung zu setzen. Der indische UNO-Chefdelegierte Chakravarty betont in einem Schreiben an UNO-Generalsekretär ...

  • Polnisch-ungarische Gespräche

    Warschau (ADN-Korr.). Die polnischungarischen Gespräche, die am Montag im Gebäude des polnischen Ministerrates in Warschau begonnen, hatten, wurden am Dienstag fortgesetzt. Am Tag zuvor hatten der Erste Sekretär des ZK der PVAP, Wladislaw Gomulka, und der Vorsitzende des Ministerrates der Volksrepublik ...

  • Bei Julius Balkow

    Berlin (ADN). Der Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel der DDR, Julius Balkow, empfing am Sonnabend den gegenwärtig in der DDR weilenden Stellvertreter des Ministerpräsidenten der VAR, Dr. Mustapha Khalil, zu einer freundschaftlichen Aussprache. Im Verlaufe des Gesprächs wurden die Möglichkeiten ...

  • Auszeichnung in Hanoi

    Hanoi (ADN-Korr.). Die besten Arbeiter im Glaswerk von Haiphong — einem Geschenk der DDR an die Demokratische Republik Vietnam — wurden in einer Feierstunde von DDR-Botschafter Bergold ausgezeichnet. Auf einem Treffen der Botschaftsangestellten mit ihrer Paten- LPG wurde den Genossenschaftsbauern eine Anzahl landwirtschaftlicher Geräte übergeben ...

  • SEATO soll helfen

    Saigon (ADN). Das von den USA ausgehaltene Saigoner Khanh-Regime beabsichtigt, in seinen Kampf gegen die südvietnamesische Volksbewegung die SEATO offiziell einzuschalten. Das geht aus einer Erklärung des südvietnamesischen Luftwaffenchefs Kommodore Nguyen cao Ky hervor. Er teilte mit, daß bereits eine Gruppe thailändischer Piloten und Techniker in Südvietnam tätig ist ...

  • Gespräch mit Minister Sefrin

    Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Minister für Gesundheitswesen, Max Sefrin, empfing am Dienstag die aus Anlaß des 15. Jahrestages in der DDR wellende Regierungsdelegation der Jemenitischen Arabischen Republik unter Leitung des Ministers für Gesundheitswesen, Hussein Makdami. Dabei wurden Fragen der Vertiefung der Beziehungen auf dem Gebiet des Gesundheitswesens zwischen den Ministerien beider Länder besprochen ...

  • Empfang in Sana

    Sana (ADN). Der Stellvertreter des Generalkonsuls der DDR in der Jemenitischen Arabischen Republik, Heinz Bürgel, gab anläßlich des 15. Jahrestages der DDR einen Empfang, an dem Vizepräsident Amary, der stellvertretende Ministerpräsident Eriany, der Verteidigungsminister Dafel, der Minister für Sicherheit, Abdul Waser, sowie die Stellvertreter der Minister für Post- und Fernmeldewesen, für Inneres und für Arbeit teilnahmen ...

  • Was sonst noch passierte

    vor einer Fabrik in der britischen Stadt Leicester hing das Schild: »Angestellter gesucht Mit Oder ohne Berufserfahrung, männlich oder weiblich,, jung oder alt." Am nächsten Morgen war von unbekannter Hand der Zusatz angebracht: JTot oder lebendig.1'

Seite 6
  • Gold Silber Bronze

    2 -5 - 3 2 11 1 -i 2 I - 1 1 - - — 1 — - 1 - - - 1 Gewichtheben - Leichtgewicht ' Gold: Baszanowski (Polen) 432,5 kg, Weltrekord Silber: Kaplunow (UdSSR) 432,5 kg, Bronze: Zielinski (Polen) 420 kg, 4. Garcy (USA) 412,5, 5. Otahal (CSSR) 400 kg, 6. Yamazaki (Japan) 397,5 kg... 8. Kornprobst (Wd) 385 kg ...

  • Gegen Rumänien 1:1 DDR-Fußballolympiaauswahl fast schon im Viertelfinale Überhartes Spiel im Komazawa-Park

    Dieses 1:1 im Komazawa-Park, dem Sportzentrum der japanischen Metropole, ist wertvoll! Es wurde erzielt gegen eine Mannschaft, die mit Rumäniens Fußball- Nationalelf identisch ist. Zwei Jahre zogen sich die Rumänen von der internationalen Arena zurück, meldeten nicht zur Fußballweltmeisterschaft und gewannen so den Vorteil, alle ihre bewährten Spieler in die Olympiaelf berufen zu können und die jungen Talente in Ruhe heranzuführen ...

  • Taschendiebe

    Mein Tagebuch ist voller Notizen. Man möchte über das bunte olympische Tokio schreiben, über den ungewöhnlichen Rahmen dieses Festes. Aber das Notizbuch über die Spiele bleibt geschlossen, weil die gemeinsame Mannschaft, die so wenig Gemeinsames hat wie ein Herren- und ein Damenschuh ein Paar ergeben, jetzt die letzten Spuren Lack verloren hat ...

  • Freistilringer ausgeschieden

    Türkei und USA werden Triumph von Rom kaum wiederholen

    Wenn heute abend in der Halle des Kumazawa-Gymnasiums die Freistilringer ihre Olympiasieger ermitteln, wird das Duo aus der DDR auf der Zuschauertribüne sitzen. Weltergewichtler Martin Heinze kann von sich sagen, seinen Platz von Rom mit Erfolg verteidigt zu haben, nämlich den des Zehnten in der Welt ...

  • Egon mit Olympiarekord: 2:30,1

    Dawn Fräser zum drittenmal Olympiasiegerin über 100 m Freistil

    Aul 2:28,2 steht der 200-m-Brust-Weltrekord des Amerikaners Chet Jastremski. Mit 2:29,6 hält Georgi Prokopenko den Europarekord in der gleichen Disziplin. Beide schwammen auch in den Vorläufen des olympischen Wettbewerbs Weltklassezeiten: Chet 2:30,5 — Georgi 2:30,3. Schneller als beide, am schnellsten von allen Teilnehmern aber war unser großartiger Rostocker Schwarzschopf Egon Henninger ...

  • Zweitbester Schütze

    Die Modernen Fünfkämpfer setzten am Dienstag ihren Wettkampf mit dem Pistolenschießen fort. Dabei konnte sich unser Uwe Adler weit besser zur Geltung bringen, als es ihm am Vortage beim Fechten gelungen war. Mit 196 Ringen erzielte er das zweitbeste Ergebnis des Tages, er mußte sich dabei allerdings mit Nowikow (UdSSR), Macken (Australien) sowie Fukutome und Uchino (beide Japan) diesen Rang teilen, da auch sie die gleiche Ringzähl erreichten ...

  • Die Waage entschied

    Auch im Leichtgewicht des olympischen Gewichtheberturniers mußte der Sieger neuen Weltrekord zur Hochstrecke bringen, ehe ihm die Goldmedaille sicher war. Der Pole Baszanowski war hier der Glückliche, der mit 432,5 kg gewann. Glücklich vor allem deshalb, weil sein ärgster Rivale Kaplunow (UdSSR) das gleiche Ergebnis erreichte, aber auf der Waage war der sowjetische Heber 350 Gramm schwerer als der Warschauer Lehrer, und diese 350 Gramm entschieden über den Olympiasieg ...

  • Schulz Punktsieger

    Nachdem DDR-Bantamgewichtler Rainer Poser schon in seinem ersten Kampf beim olympischen Boxturnier gegen den Polen Bendig ausscheiden mußte, stand mit Federgewichtler Heinz Schulz am Dienstag der zweite DDR-Boxer im Ring des Tokioter Eispalastes. Das Los hatte ihn mit dem unbekannten Nepalesen Bhimbahadur zusammengeführt, der dann auch im Verlaufe der drei Runden den Berliner ASK-Boxer nie gefährden konnte, wobei er jedoch bis zum letzten Gong tapfer kämpfte ...

  • In Wasserball- Zwischenrunde

    „Es war kein überragendes Niveau. Dennoch gab es einige sehenswerte Leistungen, wie den von Ballerstedt verlängerten Diagonalpaß und den blitzschnellen Rückhandwurf von Vohs, die beide zu Toren führten.' So kommentierte Trainer Lothar Oelmannden3:1 (1 : 0, 0 :1, 2 :0. Ö :0)- Sieg unserer «Wasserballer gegen Australien, mit dem sie als Zweiter der Gruppe B hinter der UdSSR die Zwischenrunde erreichten ...

  • Der 3. Tag

    Fußballer gegen Rumänien 1:1 ; Dawn Fräser (Australien) mit olympischem Rekord von 59,5 sec Siegerin über 100 m Freistil - Jed Graef (USA) gewann 200 m Rucken mit Weltrekord: 2:10,3 — Egon Henninger in den 200-m-Brust-Vorläufen Schnellster mit olympischem und deutschem Rekord: 2:30,1 - Leichtgewichtler ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Bei geringen Luftdruckgegensätzen über Mitteleuropa dauert das kühle und unbeständige Wetter an. Aussichten: Nach zögernder Nebelauflösung gebietsweise aufgelockerte Bewölkung und zunächst kaum Niederschlag. Temperaturen um 9 Grad, in den Gipfel-, lagen der Mittelgebirge bei null Grad. Nachts Tiefstwerte um 5 Grad und erneut auflebende Niederschlagstätigkeit von Südwesten her ...

  • Vorkämpf«

    Florettfechten: Damen — Basketball: Gruppenspiele — Leichtathletik: 100 m Herren, Vor- und Zwischenlauf* 400 m Hürden, Vorläufe, 800 m Herren, Vorläufe — Hockey: Vorrundenspiele — Wasserball: Zwischenrunde — Schwimmen: 400 m Freistil Herren, Vorläufe, 4 X 100 m Freistil Damen, Vorläufe, 200 m Brust Herren, Halbfinale - Ringen: Freistil-Ausscheidung — Volleyball: Gruppenspiele — Segeln: 3 ...

  • Pophal im Finale

    Wie 1960 in Rom erreichte der Deutsche Meister Hans-Dieter Pophai (TSC) auch in Tokio das Finale im Kunstepringen. Er liegt aber nach sieben Sprüngen als Achter so weit zurück, daß er kaum noch Chancen hat, einen der vorderen Plätze zu erreichen. Die drei Amerikaner führen so klar, daß sie die Medaillen unter sich verteilen dürften ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8. MauerstraBe 39/40. TeL 28 03 41 — Verlag: Berlin N 54. Schönhauser Allee 176, Tel «0014 — Abonnementspreis monatlich 3.50 MDN — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, Berlin N 58, Schönhauser Allee 144. Konto-Nr. 4'1898 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN. Berlin C 2. Rosenthaler Straße 28—31 ...

  • Olympia in Bild und Ton

    Das Olympiastudio des Deutschen Fernsehfunks wird voraussichtlich auch heute zu den bisherigen Zeiten senden: 10, 11.55. 16, 17, 20 und 22.30 Uhr. Eventuelle Änderungen bittet der Fernsehfunk den Programmhinweisen während der Sendezeit zu entnehmen. Rundfunkübertragungen: iö bis 12 Uhr u. a. Reportagen vom Hockey DDR—Holland, Mannschaftszeitfahren der Straßenfahrer über 100 km ...

  • Olympische Notizen

    Übereinstimmend werten alle japanischen Zeitungen das Hockeyspiel unserer Mannschaft gegen Indien als eine der härtesten Partien bisher. Der indische Torwart, der schon seine dritten Olympischen Spiele bestreitet, erklärte indessen: „Ich habe schon härtere erlebt"

  • HEUTE IN TOKIO

    Final«

    Badsport — Mannschaftszeitfahren Gewichtheben — Mittelgewicht Speerwerfen — Herren Weitsprung — Damen 10 000-m-Lauf Fechten Florett — Herren Freistilringen Kunstspringen — Herren 4 X 100 m Freistil — Herren 100 m Rücken — Damen 400 m Lagen — Herren

  • Dynamo unter Flutlicht

    In einem Spiel der Fußball-Olympiapokalrunde empfängt der SC Dynamo heute abend, 19 Uhr, im Jahn-Sportparfc die SG Dynamo Dresden. — Weiter spielen: SC Aufbau Magdeburg—ASK Berlin, SC Motor Jena-Chemie Leipzig; SC Leipzig—Wismut Aue.

Seite
Der Wettbewerb geht weiter Sichere Landung, nach sechzehn Erdumkreisungen Begeisterung in Moskau / Bewunderung in der Welt Friedensappell des ZK der KPdSU Forschungsprogramm des Dreierfluges vollständig erfüllt W Morgen wählt Großbritannien Unwetter verwüsten Nationalpark Tjentiste . Für den Winter gut gerüstet , CDU-Ultras und Springer-Presse wollen Passierscheinabkomm Gold für Polens Heber Prof. Dr. Manfred v. Ardenne Wissenschaftler über Woschod Leonid Sedow
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen