15. Apr.

Ausgabe vom 04.10.1964

Seite 1
  • Dieser Staat sind wir selbst

    [n diesen Tagen vor 46 Jahren saß Karl Liebknecht noch im Zuchthaus. Wenige Wochen später war er frei und »prach vom Balkon des kaiserlichen Schlosses zu revolutionären Arbeitern und Soldaten. Er rief die sozialistische Republik aus. Ein Ruf, der die Ausgebeuteten und Rechtlosen bewegte. Aber ihre Hoffnungen gingen damals noch nicht in- Erfüllung ...

  • Großartige Resultate der schöpferischen Arbeit des Volkes - das war der Inhalt der ersten Tagung des Staatsrates der DDR im neuen Gebäude

    Festliche Sitzung

    Berlin (ND). Die Presseabteilung der Kanzlei des Staatsrates teilt mit: Am 3. Oktober 1964 übergaben die Bauschaffenden Berlins den neuerbauten Amtssitz des..Staatsrates der DDR am Marx-Engels-Platz in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste an den Vorsitzenden des Staatsrates. Walter Ulbricht In feierlicher Form wurde von einer Delegation der Erbauer des Amtssitzes unter Leitung des Hauptprojektanten, Roland Korn, der Schlüssel zum Portal am Marx-Engels- Platz an Walter Ulbricht übergeben ...

  • Willi Stoph eröffnete DDR-Schau in Moskau

    Moskau (ND/ADN). Vier Tage vor dem Geburtstag unserer Republik hat Ministerpräsident Willi Stoph im Moskauer Sokolniki-Park die Ausstellung „15 Jahre DDR" eröffnet. Mit ihm hatten-Tsich führende Repräsentanten der KPdSU und der Sowjetregierüng, Botschafter, Diplomaten und Wirtschaftsexperten der ausländischen Vertretungen, zahlreiche Vertreter des öffentlichen Lebens eingefunden ...

  • „Unser Zeitgenosse"

    Ausstellung der bildenden Kunst in der Berliner Nationalgalerie

    Berlin (ND). Gestern vormittag wurde in der Berliner Nationalgalerie die Ausstellung „Unser Zeitgenosse" eröffnet. Sie wird veranstaltet vom Ministerium für Kultur, dem Verband -Bifdender Künstler Deutschlands und der Deutschen Akademie der Künste. Die Pfäsidentin des VBKD, Prof.' Lea Grundig, begrüßte die Gäste, unter ihnen die Mitglieder des Politbüros Prof ...

  • Blumen vor der Beratung

    Kurz nach der Schlüsselübergabe trat der Staatsrat im hohen lichten Pestsaal des neuen Gebäudes zu seiner 11. Sitzung zusammen. Überraschend ging der Staatsratsvorsitzende als erstes mit einem großen Strauß von Nelken auf Dr. Erich Apel, den Vorsitzenden der Staatlichen Plankommission, zu und gratulierte ihr« unter dem Beifall aller im Saal zu seinem 47 ...

  • Staatsflagge und rotes Banner

    Eine Ehrenkompanie des Wachregiments Berlin war mit Marschmusik aufgezogen, vor dem Portal standen Ehrenposten der Nationalen Volksarmee, neben denl Gebäude wurden zwei Staatsflaggen der DDR und das rote Banner der Arbeiterbewegung gehißt.. Der Leiter des Projektierungskollektivs, Architekt Ing. Roland Korn, der im Namen der Bauarbeiter, Architekten und ...

  • Delegierte von Premnitz und Schwedt: „Wettbewerb geht mit ganzer Kraft weiter!" Feierliche Schlüsselübergabe an den Vorsitzenden des Staatsrates

    von unserem Berichterstatterkollektiv

    Auf dem Hauptgebäude des neuen Amtssitzes des Staatsrates am Berliner Marx-Engels-Platz weht seit Sonnabend 10.55 Uhr die Standarte des Vorsitzenden des Staatsrates, das Staatswappen der DDR auf rotem Grund. In einem feierlichen Zeremoniell vollzog sich an diesem sonnigen Herbstvormittag die Übergabe des Gebäudes an den Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht ...

  • Berlin empfängt liebe Gäste

    Partei- und Regierungsdelegationen aus der Sowjetunion, Polen und der CSSR werden am Montag zur Teilnahme an den Feierlichkeiten zum 15. Jahrestag der Gründung der DDR in Berlin eintreffen. An ihrer Spitze stehen Leoriid I. Breshnew, Mitglied des Präsidiums des ZK der KPdSU; Edward Ochab, Mitglied des Politbüros des ZK der PVAP und Vorsitzender des Staatsrates der Volksrepublik Polen, und Jozef Lenärt, Mitglied des Politbüros des ZK der KPC und Vorsitzender des Ministerrates der CSSR ...

  • Fackelzugder Jugend

    Am Montag, dem 5. Oktober, findet um 18.30 Uhr zu Ehren des 15. Jahrestages der Gründung der DDR in der Karl-Marx-Allee ein großer Fackelzug der Jugend der Hauptstadt statt. Werktätige Berlins, erscheint in Massen) Anschließend: - Großer Fahrzeugkorso - Internationales Nachtkriterium, im neuen Teil der ...

  • 72. Sitzung des Staatsrates

    Berlin (ADN). Am 3. Oktober 1964, nachmittags, trat der Staatsrat zu seiner 12. Sitzung zusammen. Auf der Grundlage von Vorschlägen des Vorsitzenden 'des Staatsrates, Walter Ulbricht, wurden vom Staatsrat politische Fragen der Vorbereitung des 15. Jahrestages der Gründung der Deutschen Demokratischen Re- " publik behandelt ...

  • BURGER DER HAUPTSTADT I

    Bereitet unseren lieben Gästen einen herzlichen Empfangt Die Werktätigen aller Betriebe und Institutionen sowie die Schuljugend sind aufgerufen, ein Spalier zu bilden. Um 10.45 Uhr beginnen unsere Gäste, ihre Fahrt vom Zentralflughafen Berlin-Schönefeld nach Niecferschönhausen. Gestaltet sie zu einei ...

  • Von Arbeiter zu Arbeiter

    ■ Im gleichen verpflichtenden Sinne, wie Hunderttausende Arbeiter, Genossenschaftsbauern, Techniker, Ingenieure und Wissenschaftler den sozialistischen. Wettbewerb ,Dem Volke zum Nutzeh — der Republik zu Ehren' führen, wird auch der (Fortsetzung Seite 2, Spalten 2—3)

Seite 2
  • Alternative zur Politik der Ultrapartei

    Jeder Ausweitung der nuklearen Bewaffnung entgegentreten / Eigene Vorschläge zur Deutschlandpolitik notwendig / Distanzierung von Revancheforderungen der Bonner Ultras

    Straubmg (ND). Eine echte sozialdemokratische Alternative zur regierenden CDU/CSU sowohl in der Außen- und Deutschlandpolitik als auch in der westdeutschen Innenpolitik forderten die Vertreter von 40 000 bayrischen Jungsozialisten auf einer Landeskonferenz in der niederbayrischen Stadt Straubing. Die Forderungen nach realistischer Beurteilung der Gegenwart fanden in Entschließungen ihren Ausdruck, die von der Tagung angenommen wurden ...

  • Tagung des Staatsrates

    (Fortsetzuno von Seite 1) Staatsrat im Rahmen der Beschlüsse der Volkskammer in Zukunft wirken." Die Berichterstattung über die Ergebnisse des Wettbewerbs zu Ehren des 15. Jahrestages der DDR leitete Genosse Herbert Warnke ein, Vorsitzender des Bundesvorstandes des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes, der Organisator des Wettbewerbs ist ...

  • Organe der CDU/CSU-Scharfmacher wüten über Freude in Westberlin

    „Bayern-Kurier" hetzt gegen erfolgreiche Verhandlungen mit der DDR

    Berlin (ND). Drei westdeutsche Wochenzeitungen, der „Rheinische Merkur", der „Bayern-Kurier" und „Christ und Welt", die Sprachrohre der führenden CDU/CSU- Politiker Adenauer. Strauß und Gersten- Inaier. sind am Wochenende gegen das Passierscheinabkommen zwischen der Regierung der DDR und dem Senat von Westberlin aufgetreten ...

  • 11. Parteitag der CDU beendet

    August Bach als Parteivorsitzender und Gerald Götting als Generalsekretär wiedergewählt Erfurt (ND). In der Abschlußsitzung des 11. Parteitages der CDU wählten am Sonnabend die Delegierten den neuen Hauptvorstand ihrer Partei. Mit anhaltendem Beifall wurde die Wiederwahl von August Bach zum Parteivorsitzenden und von Gerald Götting zum Generalsekretär der Partei begrüßt ...

  • Passierscheinbüros arbeiten reibungslos

    Am Sonnabend wurden 31 347 Anträge gestellt

    Berlin (ADN). 31 347 Anträge zum Besuch ihrer Verwandten in der Hauptstadt der DDR stellten Westberliner Bürger am Sonnabend in den 16 Passierscheinbüros der DDR in Westberlin. Damit wurden in den ersten drei Tagen seit Eröffnung der Passierscheinbüros von den DDR-Angestellten über 176 000 Anträge entgegengenommen ...

  • Staatliche Auszeichnungen

    Ernst-Moritz-Arndt-Medaille und Verdienstmedaille der DDR verliehen

    Berlin (ND). Im Namen des Nationalrates der Nationalen Front des demokratischen Deutschland zeichnete der Vizepräsident des Nationalrates, Horst Brasch, am Sonnabend im Neuen Stadthaus in Berlin Frauen, Männer und Jugendliche mit der Ernst-Moritz-Arndt- Medaille aus. Unter den Ausgezeichneten, in deren Namen der Chefredakteur der Zeitung „Der Morgen", Gerhard Fischer, dankte, waren auch verdiente Mitarbeiter des „Neuen Deutschlands" ...

  • Gewaltakt gegen Verständigung

    Bonn läßt angesehene DDR-Bürger wie Verbrecher behandeln

    Berlin (ND/ADN). Das ständige Gerede Bonns von Entspannung und Menschlichkeit ist Heuchelei — hier der jüngste Beweis dafür:,Wie kriminelle Verbrecher ' wurden der Direktor des Instituts für Deutsche Geschichte an der Humboldt- Universität Berlin, Prof. Dr. Joachim Streisand, die Volkskammerabgeordnete ...

  • Reale Grundlage vorhanden

    Prof. Dr. Erich Paterna von der Humboldt-Universität Berlin, der die westdeutschen Gäste herzlich begrüßte, würdigte in einem Referat die revolutionäre Rolle der deutschen Sozialdemokratie im Kampf gegen Ausbeutung und Krieg. Er widerlegte die demagogischen Behauptungen rechter SPD-Führer, mit den Kommunisten könne es keine Aktionseinheit geben und habe es auch noch nicht gegeben ...

  • Echtes nationales Bündnis

    Anfang Oktober 1949 war der Zeitpunkt herangereift, daß die Volkskräfte in Deutschland den imperialistischen Spaltern im Westen aus nationaler Verantwortung ein machtvolles Halt entgegensetzten. Gestützt auf den Volkswillen, der sich in zahllosen Forderungen der Werktätigen nach einer demokratischen und friedliebenden deutschen Regierung ausdrückte, schritt der Deutsche Volksrat dazu, sich am 7 ...

  • Freimütige Aussprache

    In der freimütigen Diskussion in- und außerhalb des Konferenzsaales gab es unterschiedliche Meinungen, wobei jedoch immer wieder die Bereitschaft zum Ausdruck kam, zu einem Verständigungsfrieden zwischen der Arbeiterbewegung in Westdeutschland und in der DDR zu kommen. Der ehemalige KPD-Landtagsabgeordnete ...

  • Dank für Anteilnahme

    Berlin (ADN). Das Zentralkomitee der SED, der Staatsrat der DDR, die Volkskammer, der Ministerrat und der Nationalrat der Nationalen Front des demokratischen Deutschland dankten den führenden Persönlichkeiten der sozialistischen Staaten telegraphisch für die anläßlich des Ablebens des ersten Ministerpräsidenten der DDR, Otto Grotewohl, übermittelten Bekundungen des Mitgefühls und der Anteilnahme ...

  • Führung zure Aktion zwingen

    Meinungsstreit gab es auch über die Frage, ob die westdeutsche Bevölkerung politisch uninteressiert ist, wie das von einem Diskussionsredner behauptet wurde. Der westdeutsche Gewerkschaftsfunktionär Albert erhielt viel Beifall, als er erklärte: „Auf vielen Demonstrationen und Gewerkschaftsversammlungen hat sich gezeigt, daß die Arbeiter sehr wohl bereit sind, gegen die Notstandsgesetze und die MLF zu kämpfen ...

  • Dieser Staat sind wir selbst

    (Fortsetzung von Seite l)

    Produktivität, Selbstkostensenkung, Qualitätsentwicklung müsse weiterhin das Ziel sein. Dabei sei die Rationalisierung, ferner die pünktliche Erfüllung der Investitionsvorhaben von ausschlaggebender Bedeutung. Die Grundlage dafür aber ist, daß alle Werktätigen sich die Kenntnisse und Fähigkeiten aneignen, die die technische Revolution erfordert ...

  • DDR-Minister in Tokio

    Tokio (ND). Am späten Freitagabend trafen auf dem Flughafen Haneda der 1. Stellvertreter des Vorsitzenden des Volkswirtschaftsrates der DDR Minister Erich Markowitsch und der Minister für 'Kultur der DDR Hans Bentzien als Gäste des Olympischen Komitees der Deutschen Demokratischen Republik in der Olympiastadt ein ...

  • Studiendelegation nahm Arbeit auf

    Berlin ((ADN/ND). Eine Studiendelegation aus Mitgliedern der IG Bau/Steine/ Erden im DGB hat sich am Wochenende in der Hauptstadt der DDR konstituiert. Die westdeutschen Gewerkschafter weilen auf Einladung des Zentralvorstandes der IG Bau-Holz im FDGB und seiner Jugendkommission als Gäste zum 15. Jahrestag der DDR in Berlin ...

  • Wegen DDR-Besuch eingekerkert

    Flensburg (ADN/ND). Drei westdeutsche Arbeiter, der Maurer Werner Hardekopf, der Lagerarbeiter Günther Hofmann und der Polier Bruno Wienk, sind am Donnerstag vom Landgericht in Flensburg zu Gefängnisstrafen zwischen 15 Monaten und zehn Wochen verurteilt worden. Ihr „Verbrechen": Sie hatten Reisen in die DDR unternommen und ihren Kollegen von dem Erlebten berichtet ...

  • Genosse Hermann Kühnrich 60 Jahre

    Herzliche Glückwünsche übermittelt das Zentralkomitee Genossen Hermann Kühnrich, Mitarbeiter der Produktionsleitung des Projektierungs- und Konstruktionsbüros Kohle in Berlin, der seinen 60. Geburtstag feiert Genosse Kühnrich hat in verantwortlichen Wirtschaftsund Parteifunktionen bei der SDAG Wismut zur Entwicklung einer zielstrebigen Parteiarbeit in diesem wichtigen Industriezweig beigetragen ...

  • Glückwünsche des ZK

    Genosse Otto Hopfmann 75 Jahre

    Berlin (ND). Der Arbeiterveteran Otto Hopfmann begeht heute in Greiz seinen 75. Geburtstag. Das Zentralkomitee gratuliert dem bewährten Genossen herzlich. Über zwei Jahrzehnte war Genosse Hopfmann Mitarbeiter der kommunistischen Presse in Gera. Von den Faschisten wurde er für Jahre ins Zuchthaus und Konzentrationslager geworfen ...

  • Ernst-Schneller-Kaserne

    Berlin (ND). Die Kaserne der I. Grenzbrigade erhielt am Sonnabend auf Befehl des Ministers für Nationale Verteidigung der DDR den Namen „Ernst Schneller". Im Beisein der Witwe des vor 20 Jahren ermordeten Antifaschisten und hervorragenden kommunistischen Funktionärs nahm der stellvertretende Verteidigungsminister der DDR Generalleutnant Kurt Wagner die Namensverleihung vor ...

  • Bereit zum Verständigungsfrieden

    DDR-Wissenschaftler diskutierten mit SPD- und DGB-Funktionären

    Berlin (ADN). Sozialdemokraten und DGB-Funktionäre aus der Bundesrepublik, die anläßlich der Feierlichkeiten zum 15. Jahrestag der DDR in Berlin weilen, nahmen am Sonnabend auf Einladung des Instituts für Geschichte der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin in der Schule des FDGB in Rahnsdorf an einer Diskussion über aktuelle Fragen der deutschen Geschichte teil ...

  • Für sachliche Beziehungen

    Das Mitglied des Präsidiums des Bundesvorstandes des FDGB Alfred Wilke erinnerte an das Angebot Walter Ulbrichts, einen Verständigungsfrieden zwischen der SPD und der SED abzuschließen. Er betonte, der Bundesvorstand des FDGB sei bereit, mit dem DGB sachliche Beziehungen aufzunehmen und die Grundfragen der deutschen Arbeiterbewegung zu erörtern ...

Seite 3
  • Erfüllung des Planes 1964 — Voraussetzung für neue Erfolge

    Die von den Vertretern des VEB Chemiefaserwerk „Friedrich Engels" in Premnitz und von anderen Betrieben gegegebenen Hinweise, den engen Zusammenhang zwischen den gegenwärtigen Planaufgaben sowie der Diskussion über den Perspektivplan bei der Weiterführung des Wettbewerbs zu beachten, haben deshalb für alle Betriebe der Deutschen Demokratischen Republik volle Gültigkeit ...

  • Die große Kraft der sozialistischen Gemeinschaftsarbeit

    Der sozialistische Wettbewerb hat als die Hauptmethode der schöpferischen Mitarbeit der Werktätigen zur Verwirklichung der technischen Revolution seinen festen Platz im neuen ökonomischen Sy- ■ stem der Planung und Leitung der Volkswirtschaft. Aus den Berichten der Leiter unserer sozialistischen Betriebe, ...

  • Fortschritte unserer Landwirtschaft

    Beachtliche Fortschritte wurden insbesondere in der Entwicklung der Landwirtschaft erreicht. Der Geist der sozialistischen Gemeinschaftsarbeit kommt in der genossenschaftlichen Arbeit sehr augenscheinlich zum Ausdruck. Vor vier Jahren konnten wir lediglich feststellen, daß die Mehrzahl der Bauern gerade begonnen hatte, zum ersten Male die genossenschaftliche Arbeit zu organisieren ...

  • Das „Geheimnis" des erfolgreichen Wettbewerbs

    Worauf ist der Erfolg des Wettbewerbs zurückzuführen? Nicht nur auf die Aneignung hoher fachlicher Kenntnisse! Das ist bei uns schon eine Selbstverständlichkeit. Er ist vor allem auch auf die neuen Leitungsmethoden mit ökonomischen Mitteln und auf das wachsende ökonomische Denken sowohl der Mitarbeiter in den leitenden Organen als auch aller Werktätigen zurückzuführen ...

  • Der Wettbewerb geht weiter! Was ist sein Hauptinhalt?

    Die Abrechnungen der Wettbewerbsergebnisse'anläßlich des 15. Jahrestages der Gründung unseres Staates ergeben ein vielseitiges Bild von dem Fleiß, dem Ideenreichtum und der Schöpferkraft unseres werktätigen Volkes. Sie demonstrieren tausendfältig neue Spitzenleistungen im Kamof um den wissenschaftlich-technischen Höchststand und damit verbunden neue erfolgreiche Arbeits- und Leitungsmethoden ...

  • Die Hauptsache: Arbeit mit den Menschen

    Im Bericht der Leitung der VVB Mineralöle und organische Grundstoffe wird richtig gesagt: Wir mußten bei den Werktätigen das ökonomische Denken anregen und neue Methoden der Arbeit mit den Menschen entwickeln. — Das war in der Tat und ist und bleibt die Hauptsache. Ich erinnere daran, daß die Vorstufe ...

  • LDerehrfe (^fäsfef idieoe Genossinnen uni K^enossen!

    Ich danke dem Vorsitzenden des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes, Genossen Herbert Warnke, und den Genossen aus den Betrieben, Institutionen, landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften, volkseigenen Güfprn und dem Vertreter der halbstaatlichen Betriebe für ihre Berichte über die erfolgreiche Durchführung des sozialistischen Wettbewerbs ...

  • Der Weg von individuellen Kleinproduzenten zu sozialistisch schaffenden Werktätigen

    Ein Ausdruck der weiteren Vervollkommnung unserer sozialistischen Produktionsverhältnisse, der Festigung der politisch-moralischen Einheit aller Schichten unserer Bevölkerung ist auch die Entwicklung des sozialistischen Wettbewerbs in den halbstaatlichen und privaten Betrieben. Es ist das Ergebnis einer klugen und weitsichtigen Politik unserer Partei und aller im Block der Nationalen Front zusammengeschlossenen demokratischen Kräfte, wenn sich am sozialistischen Wettbewerb zu Ehren des 15 ...

  • Drang nach Weiterbildung — eine der größten Reserven

    Eine weitere Bemerkung möchte ich noch zu einem wichtigen Problem der neuen Wettbewerbsbeschlüsse machen. Sehr richtig werden in den Wettbewerbsvereinbarungen die materiell-technischen und ökonomischen Aufgaben bis ins einzelne festgelegt. Dabei wird aber noch zu wenig Aufmerksamkeit darauf gerichtet, mit welchen Qualifizierungsmaßnahmen die geistig-kulturelle Weiterbildung der Werktätigen gefördert werden muß ...

  • Rede Walter Ulbrichts auf der 11. Tagung des Staatsrates der DDR

    nischen Vorlaufs für die Perspektivplanzeit bis 1970 Dank zu sagen. (Beifall) Die vorbildliche Erfüllung der in den Wettbewerbsbeschlüssen zu Ehren des 15. Jahrestages der Gründung unseres Staates übernommenen Verpflichtungen, worüber heute und überhaupt in diesen Tagen ausführlich berichtet wird, findet die volle Anerkennung des Zentralkomitees unserer Partei, des Staatsrates und des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik ...

Seite 4
  • Initiative im VEB Germania

    Genosse Vorsitzender des Staatsrates! Ich kann Ihnen die erfreuliche Mitteilung machen, daß die Werktätigen des VEB Germania, Karl-Marx-Stadt, die nach Ihrer Freundschaftsreise in die Sowjetunion sich im sozialistischen Wettbewerb neue, höhere Ziele stellten, ihre Ver- Dflichtunsen übererfüllt haben ...

  • Keiner von uns bereut seinen Schritt

    Den 15. Jahrestag unserer Republik mitzugestalten, war für uns Komplementäre und privaten Unternehmer eine Selbstverständlichkeit. Deshalb beteiligt sich die überwiegende Mehrheit der Leiter der halbstaatlichen und privaten Betriebe mit ihren 500 000 Werktätigen am sozialistischen Wettbewerb unter der Losung „Dem Volke zum Nutzen, der Republik zu Ehren" ...

  • Vorbild westdeutscher Arbeiter

    Die großen Taten, die die Werktätigen in den 15 Jahren des Bestehens unserer Republik und im sozialistischen Wettbewerb vollbrachten, zeigen auch den westdeutschen Arbeitern und ihren Gewerkschaften, zu welch großartigen Leistungen die Arbeiterklasse fähig ist, wenn sie die Macht ausübt und wenn alles, was des Volkes Hände schaffen, des Volkes eigen ist ...

  • Transportleistungen stiegen um 10 Prozent

    Ich bin zum erstenmal im Kreise aller Repräsentanten unseres Arbeiter-und- Bauern-Staates. Ich muß Ihnen aber ehrlich sagen, daß ich zwar mit Herzklopfen, abf r ohne Beklemmungen hierher gekommen bin, weil ich weiß, daß hier von Arbeitern zu Arbeitern über unser gemeinsames Schaffen Rechenschaft abgelegt wird ...

  • Wissenschaftliches Zyklogramm

    So wurde die Verpflichtung, die zweite Rohöldestillation in einer bisher noch nicht erreichten Frist von 18 Monaten zu errichten, durch ein in wissenschaftlichtechnischer Gemeinschaftsarbeit zwischen den Kollegen der Baustelle und den Instituten der Deutschen Bauakademie, der Technischen Universität Dresden und der VVB Chemieanlagen erarbeitetes Zyklogramm exakt begründet ...

  • Sozialistische Geschäftsbeziehungen zwischen Handel und Industrie

    Inhalt unserer Verpflichtungen war — entsprechend dem neuen ökonomischen System der Planung und Leitung der Volkswirtschaft —, aus der Enge einer jahrelangen Verteilerrolle herauszukommen und auch im Handel echte, auf exakten Kalkulationen sowie sozialistischer Gemeinschaftsarbeit beruhende Geschäftsbeziehungen neuer Art zur Produktion herzustellen ...

  • Im Wettbewerb um mehr Zement

    Auf den Geburtstagstisch legen wir 43 047 Tonnen Zement über den Volkswirtschaftsplan und 1 661 000 Mark zusätzlich erarbeiteten Gewinn. Diese Erfolge sind das Ergebnis einer rationellen Produktionsorganisation und einer zielstrebigen und bewußten Arbeit des gesamten Kollektivs der Zementwerker. Geführt ...

  • Das wichtigste Leitmotiv

    In ihrer gesamten Tätigkeit können sich die Gewerkschaften auf die großen Errungenschaften und Rechte stützen, die sie unter der Arbeiter-und-Bauern-Macht besitzen und die im Gesetzbuch der Arbeit verankert sind. SolcheRechte, wie das Recht auf Arbeit, auf Bildung, auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit, ...

  • Für optimale Planerfüllung 1965

    In Verwirklichung der Beschlüsse des VI. Parteitages, des VIII. Deutschen Bauernkongresses und Ihrer richtungweisenden Ausführungen, hochverehrter Genosse Walter Ulbricht, anläßlich der 12. Landwirtschaftsausstellung in Leipzig- Markkleeberg haben wir uns das Ziel gestellt, die Pläne für das Jahr 1964 maximal zu überbieten und beste Voraussetzungen für eine optimale Planerfüllung im Jahre 1965 zu schaffen ...

  • Kundendienst-Stützpunkte für WMW-Erzeugnisse

    Für uns kommt es darauf an zu begreifen, daß im Zeitalter der technischen Revolution, die sich sehr stark in der Warenstruktur des internationalen Handels zeigt, mit solchen Methoden gearbeitet wird, die den modernen Bedingungen der Märkte entsprechen, den Absatz unserer-Maschinen sichern und damit den Aufbau stabiler Absatzmärkte auf lange Sicht ermöglichen ...

  • Moderne Beregnungsanlagen

    Von unserer LPG „Walter Ulbricht" in Dahlen kann ich berichten, daß wir mit den Schwierigkeiten Während der Trokkenpefiode sehr gut fertiggeworden sind. Der Einsatz von modernen Beregnungsanlagen auf etwa 200 Hektar unserer landwirtschaftlichen Nutzfläche sicherte uns eine hohe Futterproduktion, womit es möglich wird, in diesem Jahr eine Pro- Kuh-Leistung von 4300 kg zu erreichen ...

  • Dedotex vier Wochen früher

    Welche ausgezeichneten Erfolge jiner guten politischen Führung Kollektive und einer umfassenden sozialistischen Gemeinschaftsarbeit erreicht werden können, zeigt die Errichtung der neuen 600-Jahrestonnen-Dedotex-Anlage. Auf der Frühjahrsmesse 1963 wurden die ersten Dedotex-Erzeugnisse aus unserer Versuchsanlage gezeigt ...

  • Im Mittelpunkt steht der wissenschaftlich-technische Fortschritt

    Wahrend der Fuhrung des Wettbewerbs haben wir den Plan der Produktion um 5 Millionen und den Plan des Gewinns um über 3 Millionen Mark gegenüber dem Stand zu Beginn des Jahres 1964 erhöht. Dieser erhöhte Plan konnte bei wichtigen qualitativen Kennziffern noch überboten werden. Durch die vorfristige Realisierung des Planes Neue Technik erreichten wir eine weitere außerplanmäßige Selbstkostensenkung von rund 150 000 Mark und einen zusätzlichen Gewinn von rund 300 000 Mark ...

  • Neues Ziel: 51 000 t Plus

    Dieser Erfolg ist besonders auf die öffentliche Führung des sozialistischen Wettbewerbs zurückzuführen. Täglich wurden die Ergebnisse abgerechnet, die Hemmnisse in der Produktion analysiert und beseitigt sowie die besten Leistungen sofort prämiiert. Eine außerordentlich wirksame Maßnahme zur Verbesserung der Produktionsorganisation war die Einführung leistungsabhängiger GehältRr für unsere Leiter ...

  • Warenhausatmosphäre

    Der Kundendienst Und die Dienstleistungen wurden weiterentwickelt, und somit wurde zu einer Verkaufsatmosphäre, wie sie in einem Warenhaus vorhanden sein muß, beigetragen. Das hat dazu geführt, daß die Werktätigen im HO-Warenhaus am Alex den Umsatzplan zum 31. August 1964 mit 106.3 Prozent und den Gewinn mit 134,3 Prozent erfüllen konnten ...

  • „Hauptbuch" guter Taten

    Diese Leistungen verdeutlichen, daß die Eisenbahner, Kraftfahrer, Seeleute, Binnenschiffer und alle anderen Verkehrsschaffenden die Initiativ* der Premnitzer Chemiefaserwerker richtig verstanden haben. Wir wissen, daß wir gute Arbeitstaten vollbracht haben. Wir sind uns aber auch bewußt, daß diese Leistungen noch nicht ausreichen, um die ständig wachsenden Transportbedürfnisse zu befriedigen ...

  • Alle Werktätigen gewinnen

    Als Vertreter der Interessen der Werktätigen betrachten es die Gewerkschaften als ihre Ehrenpflicht, alle Werktätigen für den umfassenden Aufbau des Sozialismus, für die Durchsetzung des neuen ökonomischen Systems der Planung und Leitung der Volkswirtschaft, für die Durchführung der technischen Revolution im Wettbewerb zu gewinnen ...

  • Aus der Rede Herbert Warnkes

    Werter Genosse Vorsitzender des Staatsrates! Liebe Genossen und Kollegen! Es ist mir eine große Ehre, im Auftrag der Gewerkichaften Ihnen, werter Genosse Vorsitzender des Staatsrates, und allen führenden Repräsentanten unseres Arbeiter-und-Bauern-Staates über die hervorragenden Leistungen berichten zu können, die von den Werktätigen im sozialistischen Wettbewerb zu Ehren des 15 ...

  • Gesicherte Perspektive

    Bei dieser Gelegenheit möchte ich die Bitte aussprechen, daß die guten Erfahrungen, die die einzelnen VVB mit der Erzeugnisgruppenarbeit sammeln konnten, nunmehr gründlich verallgemeinert und auf alle VVB übertragen werden. Das scheint mir eine wesentliche Voraussetzung zu sein, um im Zuge der Ausarbeitung des Perspektivplanes bis 1970 auch die Perspektive der halbstaatlichen und privaten Industriebetriebe in Einklang mit den volkswirtschaftlichen Erfordernissen festlegen zu können ...

  • Die zweite Baustufe von Schwedt in 18 Monaten

    Mit der termingerechten Aufnahme des Probebetriebes der 1. Anfahrstufe mit einer VerarbejtungskapazitSt von 2 Millionen Jahrestonnen Erdöl hat das Kollektiv der Arbeiter, Ingenieure und Wissenschaftler der Großbaustelle das der Partei und Regierung gegebene Versprechen eingehalten. Diese Erfolge verdanken wir nicht zuletzt der persönlichen Hilfe und Unterstützung unseres verehrten Vorsitzenden des Staatsrates, Genossen Walter Ulbricht ...

  • Valutamittel gespart

    Auch die Mitarbeiter unseres Imports haben durch kluge Preisverhandlungen mit Lieferanten aus dem kapitalistischen Ausland und durch die Einführung des Systems der Vertragsverteidigung im Unternehmen Valutamittel eingespart. In Fortführung des sozialistischen Wettbewerbs wollen sie bis zum Jahresende weitere Valutamittel unserer Republik einsparen ...

Seite 5
  • Zum „Q" den vorbildlichen Kundendienst

    Der Betrieb, der in diesen Tagen die 1 500 000. Büromaschine seit 1945 fertigstellte, hat im Wettbewerb eine Reihe wichtiger Aufgaben der Forschung und Entwicklung sowie der Fertigungstechnik gelöst. So konnte die Entwicklungszeit für ein wichtiges Erzeugnis in sozialistischer Gemeinschaftsarbeit um eineinhalb Jahre verkürzt werden ...

  • Gemeinschaftsarbeit und ökonomische Hebel

    Im Bereich des Direktors für Forschung und Entwicklung galt es, durch Umgruppierung der betrieblichen Kräfte die chemisch - biologische Forschung zahlenmäßig zu verstärken, um damit die Zeit bis zur Überführung der Forschungsergebnisse in die Produktion wesentlich zu verkürzen. Mit dem Kollektiv dieser Forschungsgruppen wurde beraten, wie durch eine systematische Arbeitsteilung ein größtmöglicher Nutzeffekt zu erreichen ist ...

  • Kosten unter der Lupe

    Um die Wettbewerbsverpflichtung, das geplante Betriebsergebnis um 500 000 Mark zu verbessern, gab es nicht wenig politisch-ideologische Auseinandersetzungen. Ausgehend von der Bedeutung des Gewinns eines volkseigenen Betriebes, hat es die Leitung der Betriebsparteiorganisation verstanden, trotz mancher ...

  • Wort gehalten

    Im Wettbewerb konzentrierten wir uns auf folgende Schwerpunkte: kurzfristige Erreichung und Mitbestimmung des wissenschaftlich-technischen Höchststandes, besonders auf dem (.G.ebiet der Herbizide, durch Verstärkung der'Forschungskapazität mit dem Ziel der schnelleren Überführung der Forschungsergebnisse in die Produktion; Übererfüllung der Planaufgaben bei volkswirtschaftlich wichtigen Erzeugnissen ...

  • 65er Tempo schon im IV. Quartal

    Der sozialistische Wettbewerb führte im Bau- und Montagekombinat Erfurt dazu, daß per 31. August die Hauptkennziffern unseres Planes erfüllt und < übererfüllt wurden. Die Termine und Zwischentermine an unseren wichtigsten Vorhaben wurden eingehalten und zum Teil unterboten. Die Planerfüllung auf der Baustelle der Keramischen Werke Hermsdorf beträgt zur Zeit in der Bauproduktion 102 Prozent ...

  • Neue Wettbewerbsziele

    In den Rechenschaftslegungen über den Wettbewerb zu Ehren des 15. Jahrestages haben die Kollektive der Baustellen bereits neue Ziele für den Wettbewerb im IV. Quartal 1964 und im I. Quartal des nächsten Jahres ausgearbeitet. Das gesamte Kombinat hat sich vorgenommen, schon im IV. Quartal dieses Jahres mit 65er Tempo zu arbeiten ...

  • Modernste Anlage - hohe Qualität

    sonders schwierig. Der heiße und trokkene Sommer dieses Jahres behinderte die Arbeit. Trotzdem gelang es im sozialistischen Wettbewerb, die im ersten Halbjahr errungenen Erfolge auszubauen. Am Tag der Republik wird unser Planvorsprung 12 Tage betragen. Wir denken aber nicht nur an Tonnen. Die Aufgaben im Plan Neue Technik wurden mit einem Nutzen von 2,3 Millionen Mark überboten ...

  • Der Bezirk lernt von Pessin

    Die Bauern und Landarbeiter des Bezirkes Potsdam haben bis zum 20. September den Plan bei Fleisch um 5425,7 t, bei Milch um 4000,3 t und bei Eiern um 34,4 Millionen Stück überboten. Bis zum Jahresende werden weitere zusätzliche Mengen tierischer Erzeugnisse auf den Markt geliefert. Bei den Kuhbeständen konnte die Stagnation, die in den letzten Jahren anhielt, überwunden werden ...

  • Bodenschätzen auf der Spur

    In den vergangenen Monaten haben die Mitglieder und Mitarbeiter der Landwirtschaftsräte und ihrer Produktionsleitungen gemeinsam mit den Bauern und Landarbeitern über den Plan für das nächste Jahr beraten. Bisher ist es uns nicht überall gelungen, daß sich jedes Volksgut und jede Genossenschaft entsprechend ihrer natürlichen und ökonomischen Bedingungen Planziele stellen ...

  • Vier Fünftel mit Mähdreschern

    Durch die hervorragenden Leistungen der Mähdrescherbesatzungen aus den LPG und VEG war es möglich, die Getreideernte mit geringeren Verlusten als im Vorjahr und etwa 10 Tage früher abzuschließen. Von der Getreidefläche wurden 79,3 Prozent mit Mähdreschern abgeerntet, bei einer durchschnittlichen Auslastung je Kombine von 150,6 ha ...

  • Im sozialistischen Wettbewerb

    zu Ehren des 15. Jahrestages unserer Republik vollbringen die arbeitenden Menschen große schöpferische Leistungen. Sie führen den umfassenden Aufbau des Sozialismus durch und bewirken damit, daß ihr Leben sichtbar schöner, interessanter, reicher wird ... Mit dem neuen ökonomischen System der Planung ...

  • Initiative der Melker

    Bei Schlachtvieh, Geflügel und Eier wurde nach dem Stand vom 20. September der Plan überboten. Daran ist 2u erkennen, welche Möglichkeiten bei Ausnutzung aller Reserven zur maximalen Überbietung des Volkswirtschaftsplanes vorhanden sind. Diese wurden in der Milchproduktion ungenügend genutzt. ' / Wir dürfen versichern, daß wir unsere Kraft dafür einsetzen werden, die aufgetretenen Rückstände in der Planerfüllung bei Milch zu tilgen ...

  • Der Drömling wird bezwungen

    Nunmehr ist die 2. Etappe der Meliorationsarbeiten im Drömling abgeschlossen. Wir können mitteilen, daß wir in diesem Jahr unsere Verpflichtung zu Ehren des 15. Jahrestages unserer Republik mit 25 Prozent überboten haben. 163,4 km Gräben wurden fertiggestellt. Damit sind im bisherigen Verlauf der Aktion „Der Drömling ruft" über 280 km Gräben instand gesetzt bzw ...

  • Bauern beraten neues Planjahr

    In den LPG, deren Mitglieder richtig an der Diskussion über den Plan 1965 teilnahmen, konnten trotz hohem Produktionsniveau weitere Reserven aufgedeckt werden. Das beweist unter anderem die LPG Typ I in Gersdorf, Kreis Görlitz. In dieser Genossenschaft wurde eine Analyse intensiv vorbereitet, um alle Reserven in der pflanzlichen sowie in der tierischen Produktion jedes Betriebes auszuschöpfen ...

  • Mehrschichtenarbeit sichert Termine

    Die trotzdem auf einigen Baustellen aufgetretenen Planrückstände werden von uns kurzfristig aufgeholt. So verpflichteten sich u. a. die Bauarbeiter der Baustelle Wema Saalfeld und „Neue Möllerung" in der Maxhütte Unterwellenborn, die Rückstände im Mehrschichtenbetrieb und durch maximale Auslastung ihrer Größgeräte so aufzuholen, daß die Fertigstellungstermine noch unterboten werden ...

  • Wachsende Rinderbestände

    In der Entwicklung der Hauptproduktionsrichtung unseres Bezirkes, der Rinderhaltung und Milchwirtschaft, sind wir weiter vorangekommen. Der Rinderbestand erhöhte sich um 2871 und der Kuhbestand um 643 Stück. Zum gleichen Zeitraum des Vorjahres wurden 1108 Färsen mehr besamt. Besonders in den LPG Typ III ist ein schnelleres Wachstum der Viehbestände zu verzeichnen ...

  • Fünf Kreise gewinnen Kalk

    Das Bezirksziel, in diesem Jahr 2000 t Schweinefleisch über den Staatsplan zu erzeugen, ist bereits überboten. Bis zum Jahresende werden wir mindestens 2500 t Schweinefleisch mehr auf den Markt bringen, als der Plan vorsieht. Den Plan der Milchproduktion wollen wir mit 9000 t übererfüllen. Im Beschluß des Politbüros vom 19 ...

  • Arbeitsgemeinschaften fördern neue Technik

    Den Anstrengungen der Bauarbeiter, Ingenieure, Ökonomen und Meister ist es zu verdanken, daß bis zum 31'. August 320 800 technische Normstunden eingespart wurden. An der Verwirklichung der Aufgaben und Themenkomplexe des Planteils I aus dem Plan Neue Technik für das zweite Halbjahr dieses Jahres, besonders auf dem Gebiet der Forschung und Entwicklung und des Neuererwesens, arbeiten zur Zeit 30 sozialistische Arbeitsgemeinschaften ...

  • Dem Volke zum Nutzen, der Republik zu Ehren

    Aus Berichten über den Wettbewerb in Industrie und Landwirtschaft an das ZK VEB Fahlberg-List Magdeburg: Neue Herbizide schneller in die Produktion

    Der VEB Fahlberg-List, Chemische und Pharmazeutische Fabriken, hat sich seit Gründung der Deutschen Demokratischen Republik zum führenden Chemiebetrieb im Bezirk Magdeburg entwickelt. Unsere Produktion hat sich seit Bestehen der DDR verachtfacht. Im Vordergrund stand dabei die Entwicklung der Erzeugnisse für die Landwirtschaft, in erster Linie die Produktion von Phosphordüngemitteln sowie von Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmitteln ...

  • Optimaler Plan 1965

    Die Fließfertigung als fortschrittliche Form der Produktionsorganisation führten wir 1964 vorrangig in einer Montagetaktstraße mit 25 Objekten ein. Sozialistische Arbeitsgemeinschaften sorgen jetzt daiur, daß in den Plan 196d die Fließfertigung für 12 Bauvorhaben mit einem Umfang von 21,6 Millionen Mark eingeführt werden kann ...

Seite 6
  • Bilder vom Menschen unserer Zeit

    Beim ersten Rundgang in der Ausstellung „Unser Zeitgenosse" notiert

    wie auf Seite 1 kurz berichtet, wurde am Sonnabendvormittag in der Nationalgalerie die Ausstellung der bildenden Künstler zum 15. Jahrestag der Deutschen Demokratischen Republik eröffnet. Der Jury waren 1713 Werke von 630 Künstlern eingesandt worden. In der Ausstellung sind die 474 besten davon zu sehen ...

  • Höhere Forderungen

    Vor Jahren noch wäre uns ein gutgemaltes Porträt genug gewesen. Heute erwarten mir-mehr. Wir wollen im individuellen Porträt zugleich auch jene charakteristischen Eigenschaften erkennen, gewachsen auf unserem Boden, auf der von uns allen geschaffenen und sich stetig weiterentwickelnden sozialistischen Gesellschaft ...

  • Ein aufregender Prozeß

    Der Qualitätsmaßstab in der Kunst ist kein theoretisch festlegbarer und absoluter. Die gesellschaftlichen Forderungen weisen die Richtung, die entstandenen Werke der Kunst geben die konkreten Möglichkeiten des Qualitätsmaßstabes. Mit der tiefen Erkenntnis, der leidenschaftlichen Parteinahme, mit der wachsenden künstlerischen Bewältigung der gesellschaftlichen Wirklichkeiten steigern sich die Forderungen an die Qualität ...

  • Der Anfang ist schwer

    Der „Bitterfelder Weg" ist eine breite Straße geworden. Die Problematik, die sich bereits in der „Fünften" ankündigte, ist jetzt ganz klar und unübersehbar geworden. Es muß weiter gehen, und höher hinaus. Da gibt es als Beispiel das dreiteilige Bild der Brigade der Waggonbauer von Riesa. Der Künstler, Paul Haussier, ist seit Jahren mit der Brigade, mit dem Betrieb engstens verwachsen ...

  • Kamerad Ossietzky

    Dies schrieb Kurt Tucholsky im Jahre 1932: „Carl von Ossietzky geht für achtzehn Monate ins Gefängnis, weil sich die Regierung an der ,Weltbühne' rächen will für alles, was hier seit Jahren gestanden hat ... Der Prozeß fand hinter verschlossenen Türen statt ... Die Angeklagten hatten ein gutes Gewissen ...

  • Künstler aus Moskau, Paris und Sofia

    Berlin (ND). Zu ihren mit Spannung erwarteten Gastspielen bei den VIII. Berliner Festtagen trafen am Sonnabend hervorragende Künstler und Ensembles aus Moskau, Paris und Sofia in der Hauptstadt ein. Vertreter von Ministerien und kulturellen Institutionen begrüßten die ausländischen Gäste sehr herzlich ...

  • Carl-von-Ossietzky-Medaille an hervorragende Persönlichkeiten verliehen

    Berlin (ADN). In einer Feierstunde des Deutschen Friedensrates, der auch die greise Maud von Ossietzky beiwohnte, verlieh am Sonnabendnachmittag Greta Kuckhoff an hervorragende Persönlichkeiten aus der DDR und der Bundesrepublik die Carl-von- Ossietzky-Medaille. Die Ausgezeichneten, die sich bleibende Verdienste im Kampf gegen Militarismus, Faschismus und Krieg erworben haben, sind Prof ...

  • Unser Geburtstagsgruß

    Der Geburtstag unseres sozialistischen Staates ist uns Anlaß, zurückzublicken und vorwärtszugehen. Diese Sicht zwingt lins, aus den gewonnenen Erfahrungen neue, bessere Formen unserer Kunstpraxis zu entwickeln. Die Probleme des Auftragswesens fordern gemeinsame Anstrengungen, Überlegungen und Korrekturen ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, Sonntag, Apollosaal, 11 Uhr: Kammerorchester*); 19.30 Uhr: „Ariadne auf Naxos"***); Montag, 19 Uhr- „Macbeth"**) KOMISCHE OPER. Sonntag, 19.30 Uhr: „Wie Tiere des Waldes" (Gastspiel Theater Stralsund)***); Montag, 20 Uhr: „Salome"***) METROPOL-THEATER, Sonntag, 19.30 Uhr: „Mein Freund Bunbury"***); Montag, 20 Uhr: Konzert (BSO) DEUTSCHES THEATER, Sonntag, 19 Uhr- „Unterwegs"**); Montag, 19 Uhr: Gastspiel Gerard-Philipe-Theater, Saint- Denis*) KAMMERSPIELE, Sonntag, 19 ...

  • Es geht um mehr als Brigadeporträts

    Die Ausstellung „Unser Zeitgenosse", die am Sonnabend in der National- Galerie eröffnet wurde, soll mit ihren Bildwerken den Prozeß der Veränderung des Mens'chen bewußt machen. Das Programm unserer Partei spricht von „der Herausbildung des Menschen der sozialistischen Gesellschaft mit seinen charakteristischen, moralischen Zügen, seiner allseitig werdenden Bildung, seinen hohen Fachkenntnissen und seiner in Freiheit gesetzten Schöpferkraft" ...

  • Negro-Spirituals der Jubilee Singers

    Berlin (ADN). Die Liste ausländischer Künstler, die zu den Festtagen in Berlin gastieren, wurde am Freitag um weitere klangvolle Namen bereichert. Im Filmtheater Kosmos bot Robert Moferrin, Solist an der New-Yorker Metropolitan Opera, mit den „California Jubilee Singers" vollendete Interpretationen von -Negro-Spirituals ...

Seite 7
  • MLF

    Der westdeutsche NATO-Botschafter Grewe verhandelt in Washington mit Außenminister Rusk und Kriegsminister McNamara, um den Abschluß eines Vertrages über die multilaterale Atomstreitmacht der NATO (MLF) noch in diesem Jahr zu erreichen. Seine Mission ist vom atomaren Trommelfeuer der reaktionären westdeutschen Presse begleitet ...

  • Die Provokation von Algier

    R. H. Kaum ein Tag vergeht, an dem Bonn nicht lautstark den Begriff der Selbstbestimmung traktiert. Aber ebensooft zeigt die Bonner Politik, was man dort unter diesem Begriff versteht: das Recht der westdeutschen Revanchisten, selbst zu bestimmen, was andere Völker und Staaten zu tun und zu lassen haben ...

  • Größte DDR-Schau im Ausland öffnete ihre Pforten'

    Moskau 3. Oktober, 9.30 Uhr Moskauer Zelt. Die DDR bat heute einen großen Tag. Die repräsentative Geburtstagsausstellung unseres jungen Staates, die den Sowjetbüreern über 15 Jahre friedlichen Aufbau, großartige Errungenschaften und harten Friedenskampf berichtet, wird eröffnet. Unser Ministerpräsident, Genosse Willi Stoph, der sich zum erstenmal seit seiner Berufung in das hohe Amt an der Spitze einer Rejierunrsdelegation in der Sowjetunion befindet, nimmt den feierlichen Akt vor ...

  • Lob und Anerkennung

    Etwa 5000 Exponate, darunter die wichtigsten Spitzenerzeugnisse der volkseigenen Industrie, sind in der 15 000 Quadratmeter umschließenden glasverkleideten Halle und auf einem halb so großen Freigelände geschmackvoll und modern arrangiert. Wahrend eines anderthalbstündigen Rundgangs ließen sich Willi ...

  • Plzen feierte Jahrestag der DDR

    Botschafter Vesper zeichnete Arbeiter der Lenin-Werke aus

    Prag (ADN-Korr.). Im Zeichen der deutsch-tschechoslowakischen Freundschaft stand die westböhmische Industriemetropole Plzefl. Gemeinsam mit einer Delegation der Prager DDR-Botschaft unter Leitung von Botschaf ter Walter Vesper und dem Zentralen Orchester des Ministeriums des Innern der DDR gedachten die Werktätigen von Flzeft auf einer Kundgebung in den Lenin-Werken und einer Festveranstaltung im Theater der Stadt des 15 ...

  • Kossygin: Nützlicher Erfahrungsaustausch

    Vor Willi Stoph hatte Alexej Kossygin der DDR für ihre Erfolge in den ersten 15 Jahren ihres Bestehens große Anerkennung gezollt. Er sagte: „Die 15jährigen Erfahrungen der wirtschaftlichen Entwicklung der DDR widerlegen auf die überzeugendste Art und Weise die unsinnigen Theorien der modernen linken ...

  • Prominente Gäste

    Bei der Eröffnung der Ausstellung waren von sowjetischer Seite weiter anwesend: die Mitglieder und Kandidaten des Präsidiums des ZK der KPdSU Leonid Breshnew, Nikolai Podgorny, Gennadi Woronow, Dmitri Poljanski, Nikolai Schwernik, Leonid Jefremow; die Sekretäre des ZK Wassili Poljakow und Boris Ponomarjow; ...

  • UdSSR unterstützt Zypern

    Übereinkunft in Moskau / Makarios vollkommen befriedigt

    Moskau/Nikosia (ADN/ND). Die Sowjetunion wird der Inselrepublik Zypern in ihrem Kampf um Freiheit und territoriale Integrität praktische Hilfe erweisen. Eine Übereinkunft darüber ist — wie laut TASS in Moskau amtlich verlautet — bei den Verhandlungen erzielt worden, die die Regierungsdelegation Zyperns mit der sowjetischen Regierung geführt hat ...

  • Herzlicher Abschied

    Unmittelbar nach dem Ende des festlichen Empfangs des DDR-Botschafters im Moskauer Hotel „Sowjetskaja" ging der kurze Besuch der Regierungsdelegation zu Ende. Zur Verabschiedung hatten sich auf dem Flugplatz eingefunden: die Mitglieder des Präsidiums des ZK der KPdSU Leonid Breshnew, Alexej Kossygin ...

  • Geburtstagsgäste in Berlin

    Berlin (ADN). Eine Delegation des Repräsentantenhauses der Republik Zy- Dern ist am Sonnabend zur Teilnahme an den Feierlichkeiten anläßlich des, 15. Jahrestages der DDR in Berlin eingetroffen. Die Delegation, die vom Abgeordneten der Patriotischen Front Dr. Tombazos. Mitglied des Sekretariats des Repräsentantenhauses, geleitet wird, würde vom Mitglied des Präsidiums der Volkskammer Ernst Goldenbaum herzlich empfangen ...

  • Paul Scholz bei Sekou Toure

    Schreiben Walter Ulbrichts überbracht / Freundschaftliches Gespräch

    Conakry (ADN). Paul Scholz, Sonderbotschafter des Vorsitzenden des Staatsrates. Walter Ulbricht, ist in Conakry vom Präsidenten der Republik Guinea, Sekou Toure, empfangen worden. Sonderbotschafter Scholz war am Donnerstag in der Hauptstadt eingetroffen, um als Ehrengast der Regierung der Republik Guinea an den Feierlichkeiten zum 6 ...

  • Kairoer Konferenz wichtiger Beitrag zur Koexistenz

    DDR-Memorandum: Übereinstimmung in Grundfragen

    Berlin (ADN/ND). Die Regierune der DDR begrüßt in einem Memorandum an die Teilnehmerstaaten die Kairoer Gipfelkonferenz, Angesichts der wachsenden Rolle der nichtpaktgebundenen Staaten in der Weltpolitik könne die Konferenz einen wichtigen Beitrag für den Frieden und die Völkerverständigung leisten, heißt es in dem Memorandum ...

  • Herzlichen Gruß den Nachbarn

    Tadeusz Wieczorek ist 1. Sekretär des Wojewodschaftskomitees der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei in Zielona Gora. Frage: Im Oktober dieses Jahres besteht die DDR 15 Jahre. Worin sehen Sie ihre Bedeutung? Wie werten Sie ihre Bemühungen um eine sichere Europa? , Antwort: Die Werktätigen der Wojewodschaft Zielona Göra verbinden mit der Deutschen Demokratischen Republik sehr enge und herzliche Beziehungen ...

  • Gespräch mit indischen Frauen

    Bombay (ADN-Korr.). Dr. Grete Wittkowski, Sonderbotschafter des Vorsitzenden des Staatsrates und Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR, hatte während eines Aufenthalts in Bombay eine Zusammenkunft mit etwa 100 Frauen verschiedener führender Frauenorganisationen. Die indischen Frauen machten regen Gebrauch von der Möglichkeit, sich gründlich über die DDR zu informieren ...

  • Gruß des Nationalrates

    Der Nationalrat der Nationalen Front des demokratischen Deutschland hat der Konferenz nichtpaktgebundener Staaten in Kairo die besten Wünsche für einen erfolgreichen Verlauf der Beratungen übermittelt. In dem von Prof. Dr. Dr. Correns, Präsident des Nationalrates, übermittelten Schreiben heißt es: „Die ...

  • Seit Belgrad verbessert

    Kairo (ADN-Korr.) Alle Außenminister oder ihre Vertreter, die bisher auf der vorbereitenden Tagung für die Kairoer Konferenz der nichtpaktgebundenen Staaten das Wort ergriffen haben, unterstrichen die große Bedeutung des bevorstehenden Treffens für die Erhaltung und Festigung des Friedens. Mehrere Sprecher bestätigten die Feststellung von VAR- Außenminister Riad in der Eröffnungssitzung, daß sich die internationale Situation seit der ersten Konferenz der Blockfreien In Belgrad verbessert habe ...

  • Fernsprechverkehr mit der CSSR eröffnet

    Berlin (ADN/ND). Der halbautomatische Fernsprechverkehr zwischen der CSSR und der DDR wurde am Sonnabend im neuen Haupt- und Auslandsfernamt in der Frankfurter Allee in , Berlin durch die Deutsche Post feierlich eröffnet. Diplom- Ingenieur-Ökonom Martin Franke, Stellvertreter des Ministers für Post- und Fernmeldewesen, führte um 10 ...

  • Cocktail in Warschau

    Warschan (ND-Korr.), Aus Anlaß der deutsch-polnischen Ausstellung der Werke von Bernardo Beiotto Canaletto in Warschau gab der Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Prof. Max Seydewitz, im Hotel Bristol einen Cocktail. Neben führenden Persönlichkeiten des kulturellen Lebens der Volksrepublik Polen waren der DDR-Botschafter Karl Mewis sowie der italienische Botschafter Enrico Aillaud erschienen ...

  • Rückkehr nach Berlin

    Berlin (ADN/ND). Auf dem Zentralflughafen Berlin-Schönefeld wurden Willi Stoph und die anderen Delegationsmitglieder herzlich begrüßt. Es hatten sich eingefunden: das Mitglied des Präsidiums des Ministerrates und Minister des Inneren, Friedrich Dickel; der Vorsitzende der Arbeiter-und-Bauern-Inspektion, Heinz Matthes; der Minister für Verkehrswesen, Diplomingenieur Erwin Kramer, und der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten Josef Hegen ...

  • Jetzt FIJET-Mitglied

    Athen (ND-Korr.). In Athen ging der IX. Kongreß der FIJET (Internationale Organisation der Reiseschriftsteller und "Journalisten) zu Ende. An ihm nahm zum erstenmal eine Delegation des VDJ der DDR teil. Die DDR-Sektion wurde einstimmig als gleichberechtigtes Mitglied in die FIJET aufgenommen; ihr Leiter, Armin Greim, Mitglied des Redaktionskollegiums , des „Neuen Deutschlands", wurde in das Direktorium dieser internationalen Organisation gewählt ...

  • Mewis besuchte Wroclaw

    Warschau (ADN-Korr.). Im Zusammenhang mit dem bevorstehenden 15. Jahrestag besuchte DDR-Botschafter Karl Mewis am Freitag die Stadt Wroclaw und führte Gespräche mit dem 1. Sekretär des Wojewodschaftskomitees der PVAP, W. Pilatowski, sowie den Vorsitzenden des Nationalrates der Stadt und der Wojewodschaft Wroclaw, Professor B ...

  • Was sonst noch passierte

    Als John Seitz aus Louisville (USA) mit BlinddarmveTeiterung in das Krankenhaus eingeliefert und operiert werden mußte, wurde er wegen „seines offensichtlich sehr hohen Alters" besonders pfleglich und vorsichtig behandelt. Um so verblüffter tuaren die Ärzte und Schißestern, ats' ihr Patient nach der Operation seelenruhig den grauen Bart und die dazu passenden Augenbrauen abnahm und erklärte, die Schmerzen hätten ihn überfallen, als er gerade ...

  • Gast bei Willerding

    Ulan-Bator (ADN). Der Erste Sekretär des ZK der Mongolischen Revolutionären Volkspartei und Vorsitzende des Ministerrates der MVR, Jumshagin Zedenbal, war am Freitagabend mit weiteren Repräsentanten der* MVR Gast des DDR-Botschafters Klaus Willerding. Zu seinen Gästen gehörten auch die anderen Mitglieder der mongolischen Partei- und Regierungsdelegation, die an den Feierlichkeiten zum 15 ...

  • Dr. Wandel bei Aidit

    Djakarta (ADN-Korr.). Der in Indonesien weilende Präsident der Liga für Völkerfreundschaft. Dr. h. c. Paul Wandel, hatte am Wochenende eine Unterredung mit dem Vorsitzenden der KP Indonesiens. Aidit. In einem freundschaftlichen Gespräch wurden gemeinsam interessierende Fragen erörtert. Aidit gab der Überzeugung Ausdruck, daß sich die Freundschaft beider Völker weiterentwickeln wird ...

  • Gespräch in Sotschi

    Sotschi (ADN). Der sowjetische Ministerpräsident Nikita Chruschtschow empfing am Sonnabend in Sotschi die gegenwärtig zu einem privaten Besuch in der UdSSR weilenden japanischen Parlamentsabgeordneten unter Führung des ehemaligen Außenministers Fujivama. An der Unterredung nahm auch der Vorsitzende des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, Anastas Mikojan, teil ...

  • Anschlag auf KPI-Sitz

    Rom (ADN). Faschistische Rowdys haben in der Nacht zum Freitag das Gebäude der Kommunistischen Partei Italiens in Rom überfallen. Mit Eisenstangen fielen sie über die in dem Gebäude arbeitenden Personen her und verletzten drei von ihnen schwer.

  • Regierungsrücktritt

    Damaskus (ADN). Das Kabinett des syrischen Ministerpräsidenten Salah Eddin ei Bitar ist am Sonnabend zurückgetreten. Bitar schied auch aus dem Präsidialrat aus. Eine neue Regierung soll am Sonntag gebildet werden.

Seite 8
  • Eine Mannschaft wohnt nicht im Dorf

    In den nächsten Stunden muß sich die Frage der indonesischen Olympiamannschaft entscheiden Von unserem Sonderberichterstatter Klaus Ullrich

    71 Mannschaften waren bis Sonnabend mittag im olympischen Dorf eingezogen. Eine wohnt einen knappen Kilometer vom Dorf entfernt' in einem Studentenhaus: die Mannschaft Indonesiens. A. J. Zsoe Setüjo, technischer Direktor der Mannschaft, be- JQtf fr'JBBLM'Jb. tonte in einem Gespräch, daß die Japaner ihr möglichstes getan haben, um die Barrieren, die zwei internationale Föderationen zwischen der indonesischen Mannschaft und den Olympischen Spielen aufgerichtet haben, abzutragen ...

  • Straßensperrungen am 6. und 7. Oktober

    Im Zeitraum -von. 8.30 bis. 1Q.30 Uhr wird am 6. Oktober folgende Fahrstrecke der Delegationen zu den Kranzniederlegungen für den; übrigen FaHrzeugvefkehr gesperrt: pssietzkystraße — Berliner Straße — Schönhauser Allee — Dimitroffstraße — Bersarinstraße—Frankfurter Allee — Altfriedrichsfelde — Am Tierpark ...

  • Leichtathleten wieder in Tokio

    105 Schnellbahnminuten von Tokio entfernt liegt eine der berühmtesten japanischen Tempelstädte: Nikko. Von dort führt eine kurvenreiche Bergstraße, wie wir sie vielleicht in Europa nirgendwo kennen, hinauf zum Chuzenji-Bergsee, der am Fuße eines vor Jahrhunderten erloschenen Vulkans in einer unbeschreiblich schönen Landschaft eingebettet liegt ...

  • Glatz mit Zehnkampf-Rekord

    Auf 7519 Punkte verbesserte in Leipzig Werner Glatz (SC DHfK.) den deutschen Zehnkampfrekord. Seine besten Einzelleistüngen: Kugel 15,79 m, Diskus 49,66 m, Speer 64,39 m. Bisheriger Rekordhalter war Wolf gang Utech (SC Chemie Halle) mit 7484 Punkten. Utech (7300) mußte sich diesmal hinter seinem Clubkameraden Horst Mempel (74Ü) sogar mit dem dritten Platz begnügen ...

  • Kranzniederlegungen zum 15. Jahrestag

    Aus Anlaß des 15. Jahrestages der Grütfdung der DDR finden am Dienstag, dem 6. Oktober 1964, an der. Gedenkstätte der Sozialisten in Friedrichsfelde, am Ehrenmal in Treptow, am Ehrenmal in Pankow-Schönholz und am Ehrenmal in Lichtenberg-Marzahn feierliche Kranzniederlegungen statt. Kranzniederlegung an der Gedenkstätte der Sozialisten in Friedrichsfelde um 9 Uhr ...

  • Im neuen Hause des Staatsrates

    Am Sonnabend, dem 3. Oktober 1964. wurde mit der feierlichen Schlüsselübergabe das neue Gebäude des Staatsrates der DDR am Marx-Engels-Platz in Berlin eingeweiht. Die neuen Hausherren, die Mitglieder des Staatsrates, werden unter Leitung ihres • Vorsitzenden von jetzt ab hier die Geschicke des ersten deutschen Arbeiter-und-Bauern-Staates beraten und lenken ...

  • Amtssitz am Marx-Engels-Platz; Seitenflügel (links): Kanzlei des Staatsrates

    den überlebenden und eingelöst von den Mitkämpfenden Karl Liebknechts am 7. Oktober 1949. Dieser Gedanke liegt der architektonischen Gestaltung des Gebäudes des Staatsrates der DDR zugrunde. Das Kollektiv junger Architekten unter Leitung von Roland Korn war bestrebt, das historische Portal organisch in die moderne Linienführung des neuen Hauses einzufügen ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Ein mit seinem Zentrum über der nördlichen Ostsee liegendes Hochdruckgebiet hält bei. uns die herbstlich« Schönwetterperiode aufrecht. Aussichten: Nach Auflösung von Nebelund Hochnebelfeldern heiter und trocken. Höchsttemperaturen 15 bis 19 Grad. Nachts wieder teilweise Nebelbildung. Temperaturrückgang auf 5 bis 1 Grad, in Erdbodennähe leichter Frost ...

  • Festdemonstration

    om Mittwoch, dem 7. Oktober 1964, auf dem Marx-Engels-Platz! Nehmt teil am großen Volksfest, das in den Nachmittags- und Abendstunden des 7. Oktober in der Karl-Marx-Allee stattfindetI Ab 4. Oktober prangen zu Ehren des 15. Jahrestages der DDR unsere Häuser, Straßen, Betriebe, Institutionen und Geschäfte im würdigen Festkleid ...

  • Deutscher Fernsehfunk

    Der Deutsche Fernsehfunk sendet am Montag, dem 5. Oktober 1964, ab 11 Uhr in einer Direktübertragung die Ankunft der ausländischen Delegationen zum 15. Jahrestag der DDK. Um 15.30 Uhr wird ein Bericht von der Auszeichnung der Sieger im Wettbewerb zum 15. Jahrestag der DDR gesendet. Um 19 Uhr bis 19.25 Uhr steht ein Sonderbericht von der Ankunft der ausländischen Delegationen auf dem Programm ...

Seite
Dieser Staat sind wir selbst Großartige Resultate der schöpferischen Arbeit des Volkes - das war der Inhalt der ersten Tagung des Staatsrates der DDR im neuen Gebäude Willi Stoph eröffnete DDR-Schau in Moskau „Unser Zeitgenosse" Blumen vor der Beratung Staatsflagge und rotes Banner Delegierte von Premnitz und Schwedt: „Wettbewerb geht mit ganzer Kraft weiter!" Feierliche Schlüsselübergabe an den Vorsitzenden des Staatsrates Berlin empfängt liebe Gäste Fackelzugder Jugend 72. Sitzung des Staatsrates BURGER DER HAUPTSTADT I Von Arbeiter zu Arbeiter
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen