15. Apr.

Ausgabe vom 05.10.1964

Seite 1
  • Westdeutsche Persönüchkeiten für Verhandlungen

    Offenes deutsches Gespräch beim Nationalrat

    Berlin (ND/ADN). Für die Herstellung normaler Beziehungen zwischen den beiden deutschen Staaten, den Zusammenschluß aller demokratischen Kräfte in Westdeutschland im Kampf um eine Änderung der Politik in der Bundesrepublik, gegen Atomaufrüstung und Notstandsgesetze haben sich am Sonntagvormittag die Teilnehmer an einem offenen deutschen Gespräch im Steinsaal des Hauses des Nationalrates in Berlin ausgesprochen ...

  • Selbstbewußtsein

    Von Nationalpreisträger Prof. Dr. h. c. Manfred von A r d e n n e Der 15. Jahrestag unserer Deutschen Demokratischen, Republik ist ein Tag der Rückschau auf das Erreichte und ein Tag der Rechenschaftslegung. Deshalb ist es nur natürlich, daß zu diesem Tage sehr viele Berichte veröffentlicht werden, in denen aus den verschiedensten Blickrichtungen die seit der Geburtsstunde der Republik erzielten besonderen Leistungen besprochen werden ...

  • Massensturm auf Sokolniki

    Überwältigender Erfolg der Ausstellung „15 Jahre DDR" Bis Sonntag abend 96 000 Besucher Moskau (ND-Korr.). Bis Sonntagabend 20 Uhr hatten bereits 96 000 Moskauer die repräsentative DDR-Schau im Sokolniki-Park besucht. Schon am Sonnabend waren in den 3000 Vorverkaufsstellen über 200 000 Eintrittskarten verkauft Am Sonntag um 12 Uhr wuchs die Schlange der Wartenden auf mehr als zwei Kilometer an ...

  • 2100 Naturforscher tagen in Weimar

    Weimar (ADN). Die 103. Versammlung Üeutscher Naturforscher und Ärzte nahm am Sonntagnachmittag mit einer feierlichen Eröffnungssitzung im; Deutschen Nationaltheater Weimar ihren Auftakt. .Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates, Alexander Abusch, richtete an die 2100 Gelehrten, darunter 1300 aus der Bundesrepublik und aus Westberlin, sowie 45 ausländischen Wissenschaftler aus elf Ländern Worte herzlicher Begrüßung ...

  • Ernteendspurt mit sowjetischer Hilfe

    Berlin (ND). Das war das Wochenende des Ernteendspurts. Wieder halfen den Bauern Hunderttausende aus Dörfern und Städten, darunter Zehntausende Soldaten der Sowjetarmee. Dadurch wurden bis Sonntag abend etwa neun Zehntel der Kartoffeln geborgen. Die Bauern der Bezirke Rostock und EAurt konnten das Roden nahezu beenden ...

  • Sheriff in Rassenmord verwickelt?

    ' Washington (ADN). Unter der Beschuldigung, farbige Amerikaner ihrer Bürgerrechte beraubt zu haben, sind am Sonnabend in Philadelphia (Mississippi) fünf Polizisten vorübergehend festgenommen worden. Wie das Justizministerium in Washington bekanntgab, wurden die fünf Rassisten später gegen Kautionen von je 1000 Dollar wieder freigelassen ...

  • Freundschaftskreis entsteht in London

    London (ND). Ein Gründungskomitee für einen Freundschaftskreis mit dem Verband Deutscher Konsumgenossenschaften haben Mitglieder der Londoner Konsumvereine gebildet. Der Freundschaftskreis werde, so erklärte das Komitee, „eine feste Grundlage für die Freundschaft zwischen Großbritannien und der DDR schaffen und der Erweiterung des Handels zwischen unseren Bewegungen als eine reale Grundlage für die Festigung von Freundschaft und Frieden dienen" ...

  • Empfänge und Ausstellungen

    Berlin (ND). Die Auslandsvertretungen der DDR nahmen am Sonntag zahlreiche Glückwünsche - zum 15. Jahrestag entgegen. Die Botschaft der DDR in Peking gab einen Empfang, bei dem sich der stellvertretende chinesische Außenminister Tschi Peng-fei unter den Gästen befand. < Der ceylonesische Finanzminister Dr ...

  • In Schönefeld angekommen

    Die Zahl der prominenten ausländischen Gäste, die an den Feierlichkeiten teilnehmen, nimmt ständig zu. Auf dem Flughafen Schönefeld wurde eine jugoslawische Regierungsdelegation begrüßt, die unter Leitung des Vorsitzenden des Wirtschaftsrates der Bundesversammlung, Osman Karabegovic, Mitglied des ZK des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens, steht ...

  • Christel Bodenstein als „Wahlhelfer"

    Brüssel (ADN-Korr.). Heiterkeit hat in Belgien ein Flugblatt zu den bevorstehenden Gemeindewahlen hervorgerufen, das zur Stimmabgabe für die Sozialistische Partei auffordert. Bei dem Bild handelt es sich, wie die Zeitung „De rode Vaan" nachwies, um ein auf dem VII. FDJ-Parlament aufgenommenes Foto von Christel Bodenstein, bei dem allerdings das FDJ- Abzeichen wegretuschiert Worden ist Unseretwegen könne man solche Bilder bringen, schreibt die Zeitung ...

  • Zwei Premieren

    Berlin .(ND). Ein Höhepunkt des Kon- Bertprogramms am Sonntagvormittag: Uraufführung der „Berliner Serenaden" von Kurt Schwaen. Es gab Blumen und herzlichen Beifall für das Laienensemble und den anwesenden Komponisten. Die Oper „Wie Tiere des Waldes" von Jean Kurt Forest errang nach der Uraufführung in Stralsund nun auch in der Berliner Komischen Oper am Sonntagabend einen schönen Erfolg ...

  • Ball in der neuen Kongreßhalle

    In der neuen Kongreßhalle neben dem Haus des Lehrers am Berliner Alexanderplatz waren Neuerer, Aktivisten und deren Familienangehörige auf einem Geburtstagsball vereint. Über 1000 der besten Arbeiter, Ingenieure und Techniker der Hauptstadt tanzten auf ihrem „Ball der Millionäre". Die anwesenden Ballgäste hatten im Wettbewerb zum 15 ...

  • Heute beginnt Konferenz in Kairo

    kairo. seit tagen im zeichen der konferenz der nichtpaktgebundenen Staaten +'++ alle Zufahrtsstraßen zur Universität — dem tagungsort — mit fahnen geschmückt+ + + bereits sonntag abend det größte teil der 57 Präsidenten, könige und ministerpräsidenten eingetroffen + + + vorbereitende außenministerkonferenz beendet + + + in Vorbesprechungen beschlossen, tshombe soll nicht zugelassen werden ...

  • „Hilda" forderte 29 Menschenleben

    New Orleans (ADN). Der Hurrikan „Hilda" hat am Sonntagmorgen mit Windgeschwindigkeiten von etwa 190 Kilometer in der Stunde den USA-Staat Louisiana heimgesucht. Mindestens 29 Personen wurden getötet, Hunderte verletzt. Die Schäden, besonders an der Ernte und an Gebäuden, gehen in die Millionen. In Baton Rouge, der Hauptstadt Louisianas, zertrümmerte der Sturm viele Fenster, Regengüsse überfluteten Hauptstraßen ...

  • Vorbote des Winters

    Moskau (ADN-Korr.). Stundenlang andauernden Schneefall erlebte Moskau am Sonntag. Von mittag bis in die frühen Abendstunden schneite es dicke Flocken. Da das Thermometer aber drei Grad plus anzeigte, taute der Schnee sofort. Die Moskauer sehen in dem Schneefall Anfang Oktober ein Anzeichen dafür, daß es, in diesem Jahr einen langen und strengen Winter geben wird ...

  • Festtagsstimmung in der Republik

    Freunde aus dem Ausland feiern mit

    Berlin (ND). Strahlender Sonnenschein, Kundgebungen und festliche Veranstaltungen, frohgestimmte Menschen auf den geschmückten Straßen und Plätzen, Auszeichnungen für verdiente Bürger in der Hauptstadt und allen Bezirkshauptstädten — das war am Sonnabend und Sonntag der Auftakt für die Feierlichkeiten zum bevorstehenden 15 ...

  • Gute Leistungen im Wettbewerb

    Als am Sonnabendmorgen bei Schichtwechsel im Stahl- und Walzwerk Branr denburg Bilanz gezogen wurde, erschienen auf der Plusseite 27 000 Tonnen Rohstahl und 15 900 Tonnen Walzgut, die von den Stahlwerkern seit Beginn dieses Jahres im Wettbewerb zum 15. Jahrestag der Republik zusätzlich produziert, wurden ...

  • Fackelzug der Jugend

    Werktätige Berlins, erscheint in Massen I Anschließend: — Großer Fahrzeugkorso des ADMV und der GST ''< — Internationales Nachtkriterium im neuen Teil der Karl-Marx-Allee zwischen Strausberger Platz und Leninallee — 22 Uhr Großer Zapfenstreich der Nationalen Volksarmee vor dem Filmtheater „International" ...

  • DEUTSCHEN DEMOKRATISCHEN REPUBLIKI

    Die Stellplätze für den Fackelzug der Jugend .und den Aufmarschplan zur Festdemonstration auf dem Marx- Engels-Platz veröffentlichten wir in unserer Ausgabe vom Freitag, dem 2. Oktober, auf der Seite 8.

  • DDR-Segelboote in Tokio vermessen Olympia-Basketball- Turnier komplett Paul Friedrichs Moto- Cross-Meister Klasse 5 Einheit Zentrum Leipzig gewann Hockey-Titel Olympia-Fußballpokal

    ASK Berlin—Neubrandenburg 3 :1 Rostock-Dynamo Berlin 1 :1 Dyn. Dresden-Magdeburg 2 :0 Wismut Aue-Motor Steinach 2 :0 Chemie Leipzig-Mot. Zwickau 2 :0 SC Karl-Marx-St.-SC Leipzig 4 :4

  • Drillinge in Weidenbach

    Heiligenstadt (ADN). Drillinge brachte dieser Tage die 38jährige Wilma Maruhn, Frau eines Gleisbauarbeiters aus Weidenbach im Kreis Heiligenstadt, zur Welt

  • Heute kommen liebe Gäste

    Ochab, Ab 10.45 Uhr Fahrt von Schönefeld nach Niederschönhausen. Heraus zum Empfang! Bildet Spalier!

  • FESTOEMOHSTRATION

    ES LEBE DER 15. JAHRESTAG DER GRÜNDUNG DER

Seite 2
  • Offenes deutsches Gespräch

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Deutschland weitergehen?" hatten Platz genommen: der Präsident des Nationalrates der Nationalen Front des demokratischen Deutschland und Mitglied des Staatsrates der DDR Prof. Dr. Dr. Erich Correns; das Mitglied des Präsidiums des Nationalrates und Stellvertreter des Vorsitzenden des Sekretariats Dr ...

  • Hohe Auszeichnungen zum Tag der Republik

    Ehrentitel „Hervorragender Wissenschaftler des Volkes" und „Vaterländischer Verdienstorden" verliehen

    Berlin (ADN/ND). Mitglieder des Staatsrates der DDR haben am Sonntag in Berlin und in Bezirksstädten hervorragenden Persönlichkeiten und Kollektiven aller Bereiche des gesellschaftlichen Lebens hohe Auszeichnungen überreicht, die vom Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht, auf Vorschlag des Präsidiums des Ministerrates verliehen worden sind ...

  • Angst vor dem ND ?

    Unter dem Titel „Wer hat Angst vor Ulbrichts Zeitungen?" brachte das westdeutsche Fernsehen eine Folge von Interviews und Aufzeichnungen. Welche Antwort auf die gestellte Frage ergibt sich daraus? Rainer Barzel, amtierender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, erklärt sich daran interessiert, daß die Bürger der DDR (in seinem ulkigen Bonner Platt „die Menschen in der Zone") westdeutsche Zeitungen erhalten ...

  • Bonn verkriecht sich

    Der Sprecher stellt am Ende mit einer gewissen Resignation fest: „An der Bundesregierung liegt es nun zu zeigen, daß wir vor Ulbrichts Zeitungen keine Angst haben." Allerdings, an ihr liegt es! Vorner hatte der Sprecner des westdeutschen Fernsehens das Gemäuer, hinter dem die Bundesregierung sich verkriecht* sehr drastisch dargestellt: „Unser Strafgesetz enthält nach wie vor den Paragraphen 93, der den Besitz und die Weitergabe zersetzender Literatur unter Strafe stellt ...

  • Notwendige Erinnerung

    Am 8. Juli richtete der Leiter unseres Presseamtes, Kurt Blecha, an den Leiter des Presseamtes der Bundesrepublik^ Staatssekretär von Hase, einen Brief, in dem dargelegt wird, daß über einen Zeitungsaustausch die Vertreter beider Regierungen Vereinbarungen treffen müssen. Weiter heißt es; „Davon ausgehend, ...

  • Zwei souveräne Staaten

    Im Hinblick auf die Erörterung des Tagesordnungspunktes „Probleme der geteilten Länder", der die Interessen der DDR direkt berührt, gestattet sie sich folgendes zu erklären: In Deutschland bestehen heute zwei" souveräne deutsche Staaten mit wesensverschiedenen Gesellschaftsordnungen sowie das besondere Gebiet Westberlin ...

  • Achse Bonn—Pretoria

    Die DDR ist mit den Völkern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas im Kampf gegen das schändliche imperialistische Kolonialsystem und im Streben nach politischer und wirtschaftlicher Unabhängigkeit solidarisch. Sie fordert die rasche und endgültige Verwirklichung der „Deklaration über die Gewährung der Unabhängigkeit an die kolonialen Länder und Völker" vom 14 ...

  • Heute in Funk und Fernsehen

    Deutschlandsender: 9.20 Opernmelodien; 10.30 Ausschnitte aus dem ersten öffentlichen Konzert der Berliner Singakademie; 13.20 Junge Leute — heute; 17.20 In froher Stimmung bei Blasmusik mit den Köpenicker Stadtmusikanten; 19,50 „Das Mädchen Friederike", Hörspiel; 22.30 Fünfzehn Jahre Musikschaffen in der DDR ...

  • Möglicher Beitrag zur friedlichen Lösung

    Dritte Staaten können nach Auffassung der Regierung der DDR einen wesentlichen Beitrag zur friedlichen Lösung der deutschen Frage leisten, indem sie die Existenz von zwei deutschen Staaten anerkennen und gleiche Beziehungen zu ihnen pflegen. Das Bestehen normaler Beziehungen nur zu einem deutschen Staat — der deutschen Bundesrepublik — wird von deren Regierung als faktische Billigung ihrer völkerrechtswidrigen Ausschließlichkeitsanmaßung gewertet ...

  • Nur durch Verständigung

    Die Regierung der DDR ist gemeinsam mit der Mehrheit der Staaten der Auffassung, daß nur eine von den heutigen Tatsachen ausgehende Politik diese komplizierten Probleme lösen kann. In dem zwischen der DDR und der Sowjetunion am 12. Juni 1964 in Moskau abgeschlossenen Vertrag über Freundschaft, gegenseitigen ...

  • 2100 Naturforscher tagen in Weimar

    (■Fortsetzung von Seite 1) Alexander Abusch in seiner Ansprache. Er riet den prominenten Gelehrten aus Westdeutschland, ihren Aufenthalt in der DDR zu nutzen, um sich darüber zu informieren, wie zum ersten Male eine sozialistische Gesellschaft auf deutschem Boden ein neues Verhältnis der Gesellschaft zu den Wissenschaften angebahnt hat ...

  • Nutzbringender Handel

    Die DDR teilt völlig die Auffassung vieler nichtpaktgebundener Staaten, daß der internationale Handel auf der Basis der Gleichberechtigung und des gegenseitigen Vorteils und frei von jeglicher Diskriminierung entwickelt werden muß. Sie mißt ihrem Handel mit den afrikanischen, asiatischen und lateinamerikanischen Staaten, der von 1955 bis 1963 um 260 Prozent stieg, große Bedeutung bei ...

  • Übereinstimmung in den Grundfragen der Gegenwart

    Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik hat auf diplomatischem Wege den Regierungen der Teilnehmerstaaten der am 5. Oktober in Kairo beginnenden zweiten Konferenz der Staats- und Regierungschefs nichtpaktgebundener Staaten ein Memorandum übermittelt, in dem die Haltung der DDR zu wichtigen, auf der Tagesordnung der Konferenz stehenden Fragen dargelegt wird ...

  • Beitrag zur Koexistenz

    Gemäß ihrer auf die Verständigung und Entspannung gerichteten Politik hat die DDR die deutsche Friedensdoktrin verkündet, die besagt: Internationale Sicherheit und friedliche Vereinigung der deutschen Nation durch Anerkennung der realen Lage auf deutschem Boden und Herstellung normaler Beziehungen zu beiden deutschen Staaten und zwischen ihnen ...

  • Selbstbewußtsein

    (Fortsetzung von Seite 1)

    zierung von Investitionen und Produktionen durch Kredite usw.) gewissen Eigenschaften der menschlichen Natur Rechnung getragen wird. Unter diesen so günstig gewordenen Voraussetzungen sollte jeder Staatsbürger durch Viermüdlichen Fleiß, Initiative und TVkraft, ökonomische Nutzung seiner At\eitszeit, konstruktive Kritik und Mut zur Verantwortung künftig sein Bestes geben ...

  • Barzel droht der FDP

    Saarbrücken (ND). Der amtierende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Barzel, hat am Sonnabend seine Drohungen gegen alle Bonner Politiker wiederholt, die einer Entspannungspolitik das Wort reden. Barzel, der auf dem sogenannten Deutschlandtag der Jungen Union in Saarbrücken sprach, erklärte mit ...

  • Gegen Diskriminierung

    Amsterdam (ADN-Korr.). Die Visa- Verweigerung für die DDR-Teilnehmer an der am Montag beginnenden europäischen Kirchenkonferenz in Nyborg habe seinahe eine Kabinettskrise in Dänemark sur Folge gehabt, stellte die holländische EUindfunkgesellschaft NCRV in einem Kommentar fest. Die öffentliche Meilung habe sich gegen den Standpunkt der Regierung gewandt, daß die DDR-Dele- ?ierten ein Dokument des „Alliierten Reisebüros" vorlegen muß ...

  • Hinter Johnson

    New York (ADN). Die traditionell republikanische „New York Herald Tribüne", eine der einflußreichsten Zeitungen der USA, hat sich am Sonntag mit ihrem ganzen Gewicht hinter den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Johnson gestellt. In einem Leitartikel unterzieht das Blatt das innen- und außenpolitische Programm des republikanischen Kandidaten Goldwater einer scharfen Kritik ...

  • Pjatnitzki-Chor in Berlin

    Berlin (ADN). Mit Rosen- und Chrysanthemensträußen wurden am Sonntag die mit einer Sondermaschine der Aeroflot eingetroffenen 90 Mitglieder des staatlichen russischen Pjatnitzki-Volkschores auf dem Zentralflughafen Berlin-Schönefeld empfangen. Frau Mischket-Liebermann vom Ministerium für Kultur entbot dem vom Verdienten Künstler der RSFSR Valentin Lewaschow geleiteten Ensemble einen herzlichen Willkommensgruß und wünschte für die Gastspielreise zum 15 ...

  • Max Reimann beriet mit Rechtsanwälten

    Prag (ADN). Eine Zusammenkunft zwischen Max Reimann und den Rechtsvertretern der Kommunistischen Partei Deutschlands bei dem Verbotsprozeß vor dem Bundesverfassungsgericht hat am Wochenende in Prag stattgefunden. Gegenstand der Beratungen waren weitere rechtliche Schritte zur Aufhebung des Verbotes. ...

  • Friedensrat zeigte Ossietzky-Film

    Berlin (ADN). Auf einer Filmmatinee des deutschen Friedensrates zum 75. Geburtstag, Carl von Ossietzkys wurde am Sonntagvormittag im Berliner Haus des Lehrers der am Vortag mit der Carl-von- Ossietzky-Medaille ausgezeichnete DDR- Fernsehfilm „Carl von Ossietzky" gezeigt. 80 Vertreter der Friedensbewegung ...

  • Um der historischen Wahrheit willen

    „heute , Hildesheim: „Es ist in vieler Hinsicht in den letzten 15 Jahren gut gewesen, daß es die QDR gab und bis zur friedlichen Wiedervereinigung durch eine Konföderation geben wird. Die Gründung der DDR in den Oktobertagen 1949 kann, es muß um der historischen Wahrheit willen ausgesprochen werden, ...

  • WESTDEUTSCHE PRESSESTIMMEN DDR hat Grund zum Feiern

    „Tribüne", München: „Die DDR hat allen Grund zum Feiern. Die Versuche, die Existenz der DDR zu ignorieren oder zu leugnen, sind ein Ausweichen vor der Wirklichkeit. Die DDR hat aufgeräumt mit der Herrschaft der.alten reaktionären Kräfte, die das deutsche Volk schon zweimal In einer Generation In den Krieg getrieben haben ...

  • 109 Übersiedler

    Berlin (ADN). 109 Übersiedler meldeten sich am Mittwoch, Donnerstag und Freitag der vergangenen Woche in den Aufnahmehelmen der DDR, davon waren 70 Personen Rückkehrer. Unter den Übersiedlern und Rückkehrern befanden sich 29 Jugendliche im Alter von 19 bis 25 Jahren, 83 Facharbeiter und acht Familien mit 22 Kindern ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Im Einflußbereich eines mit seinem Zentrum über Polen liegenden Hochs dauert das sehr trockene Herbstwetter an. Ausstellten: Wolkenlos oder heiter und trocken, Höchsttemperaturen zwischen 14 und 18 Grad, tiefste Nachtternperaturen in 2 Meter Höhe zwischen plus 4 und minus 1 Grad, in Bodennähe in Niederungen und Tälern bis minus 4 Grad ...

  • Rosa-Luxemburg- Kaserne

    (ADN). Den verpflichtenden Namen „Rosa Luxemburg" verlieh im Auftrage des Ministers für Nationale Verteidigung der Stadtkommandant von Berlin, Generalmajor Poppe, am Sonnabend der Kaserne der Grenztruppen in Groß Glienicke. Generalmajor Poppe hatte zuvor dem im Raum Potsdam stationierten Truppenteil Röbbig für die bewiesene Kampf- und Einsatzbereitschaft bei der Sicherung der DDR-Staatsgrenze die Truopenfahne verliehen ...

  • Realistische Politik statt leerer Phrasen

    Die „Abendzeitung", München, befürwortet, gegenüber der DDR „eine von Gefühlswallungen freie Politik" zu betreiben, „die sich nicht an wohlklingenden Phrasen berauscht, sondern die Verantwortlichen wenigstens zu bescheidenen Taten verpflichtet. Lieber ein Passierscheinabkommen als hundert gesamtdeutsche Reden" ...

  • Genossenschaftsbesuch

    Peking (ADN). Die Regierungsdelegation der DDR, die anläßlich des chinesischen Nationalfeiertages in der VR China wellt, besuchte am Sonnabend die Genossenschaft „China-DDR-Freundschalt" in der Umgebung Pekings. Die Gäste wurden vom stellvertretenden Landwirtschaftsminister Tscheng* Tschao-hsuan sealeitet ...

  • Unter der Eisdecke strömen die Wasser

    Jens Feddersen in der „Neuen Rhelrueitung"; „Neue Wege müssen gesucht werden. Hallstein-Doktrin und DDR-Ignorierung haben nichts erreicht. Erhard wahrt das schon längst Erstarrte früherer Zeiten und sieht dabei nicht, daß unter der Eisdecke die Wasser strömen."

  • Willi Stoph dankt

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, dankte telegraphisch den führenden Repräsentanten der mit unserer Republik befreundeten Staaten für ihre Glückwünsche zu seiner Ernennung zum Ministerpräsidenten

Seite 3
  • Ein Kapitel für die Dorfchronik

    In vielen Dorfchroniken werden die Begebenheiten der letzten beiden Sonntage vor dem 15. Geburtstag unserer Republik sicher ausführlich aufgezeichnet werden. Ob an der Ostseeküste oder im Thüringer Land, ob an der Oder, ob an der Elbe, überall, wo noch Kartoffeln zu ernten wären, arbeiteten sowjetische Soldaten gemeinsam mit Genossenschaftsbauern, mit Angehörigen unserer Nationalen Volksarmee, mit Studenten und vielen Helfern aus Dörfern und Städten ...

  • Störenfriede

    Nun war klar, was die Glocke geschlagen hatte. Der Heimleiter hatte es ja auch schon angekündigt. Das Zimmer 2 in der fünften Baracke lag ihm schon lange im Magen. Jeden Tag das Gegröle, der Dreck, die schlecht geordneten Betten — kein Wunder, daß sich endlich eine Reihe Bauarbeiter immer nachdrücklicher beschwerten ...

  • Handarbeit

    Auf einer Produktionsberatung wurde der Beschluß erläutert, die erste Anbaustufe von Leuna II acht Wochen vorfristig fertigzustellen. Zuerst gab es großes Hallo, manches Für und Wider. „Was uns fehlt, sind Leute, die eine Schaufel in die Hand nehmen", sagte Hans Gerlach. „Aha, daher pfeift der Wind , kam ein Zwischenruf ...

  • Wilder Hugo

    Auch sonst waren sie keine Kinder von Traurigkeit. Einmal war er mit einigen anderen in der Spergauer „Linde" zum Tanz. Großes Hallo gab es, als fünf ihrer Brigademitglieder in ihren schmutzigen Monturen plötzlich im Saal standen. In geschlossener Formation, wie zu einer Parade, waren die fünf mit ihren Dumpern durch Spergäu gedonnert, hatten auf dem Marktplatz sauber Aufstellung genommen und wollten sich in dieser kalten Nacht nun auf ihre Art „durchwärmen" ...

  • Neue Dumper — neue Fahrer

    „Brigade Ernst Thälmann" stand jetzt auf den neuen schmucken Dumpern, die sie im April bekommen hatten. Roland Albert, dessen Vater Maler ist, hatte dabei selbst den Pinsel geführt. Andere spritzten die Dächer der Kabinen weiß, damit die Sonnenstrahlen keinen Halt fänden. Pünktlich 14 Uhr jeden Tag biegen die Dumper auf dem selbstgebauten Parkplatz ein, die Fahrer gehen zur Produktionsberatung beim Schichtwechsel ...

  • Zwei Wege

    Das war ihr Leben, und sie fanden nichts dabei. Als Roland Albert und sein Freund Klaus Haueis zum erstenmal das heimatliche Oelsnitz verließen und dem Ruf nach Leuna folgten, gab es zwar einige Warner. „Jungens, geht nicht auf den Bau", hatten sie gesagt, „Bau verdirbt". Aber die beiden Traktoristen der ehemaligen MTS machten sich darüber wenig Gedanken ...

  • Wenn der Bau wächst

    Mit offenen Augen gehen die beiden Freunde Roland und Klaus heute über die Baustelle. Seit langem schon ist der Alkohol Bei {firieti äßgemefile!: Una-ffir'2faP mer? Tipptopp in Ordnung! Es ist eine alte Weisheit der Bauarbeiter: Solange man „im Dreck" steckt, solange nur unter der Erdoberfläche gewühlt wird, ist mit Bauleuten nicht viel anzufangen ...

  • Fragen und Antworten

    Was ist das: Leuna II? Nur eine Baustelle? Oder ist es mehr? Jetzt wurde gefragt, und in den Produktionsberatungen, bei den Zusammenkünften der Brigade und beim Schichtwechsel gab es viele Antworten. Roland und Klaus lieben gute Kleidung — Dederonhemden, Anzüge aus synthetischen Fasern. Leuna II aber wird als Grundstoff dafür Kaprolaktam erzeugen, mehr und billiger als im alten Werk ...

  • Von Martin John

    ten. Die ganze Brigade zog ins Wohnlager und beschaute sich den „Tatort". Manche lachten und machten Witze, andere schüttelten die Köpfe. Doch man entschied sich schließlich für vier Wochen „Bewährung". Sollte es in dieser Zeit auch nur die leiseste Klage geben, dann „Leuna ade". Die Angelegenheit machte Roland Albert ziemlich zu schaffen ...

  • Der Generalssohn

    Die Bauern der LPG „Thälmannpionier" in Salzmünde, Saalkreis, haben mit 50 sowjetischen Freunden gerechnet, nun kommen 150. Trotzdem klappt es. Generalmajor Mironow besucht die Soldaten. LPG-Vorsitzender Werner Vogt strahlt übers ganze Gesicht. Er bedankt sich für die Hilfe der sowjetischen Soldaten ...

  • Traditfon

    Auch auf dem Kartoffelschlag der LPG in Beesenstedt geht es rund. 140 sowjetische Freunde — Infanteristen und Panzersoldaten — sowie alle LPG-Mitglieder sin^J zum Generalangriff auf die letzten Kartoffeln angetreten. Ein Sergeant meldet dem Oberst der Panzertruppe, Genossen Suchin, daß die Infanteristen je eine Tonne Kartoffeln lesen wollen ...

  • Das Vorbild

    Mit wachen Augen verfolgte Hans Gerlach, wie der Bau wuchs und wie die anderen Brigaden arbeiteten. Besonders angetan hatte es ihm die „Brigade der deutsch-sowjetischen Freundschaft". Die Bagger- und Dumperfahrer dort, ja, die wußten, was es für jeden einzelnen bedeutet, das erste Zentrum der Petrolchemie für unsere Republik zu bauen ...

Seite 4
  • Das Herrschaftssystem des westdeutschen Imperialismus

    Eindrücke und Probleme vom Berliner Kolloquium der Gesellschaftswissenschaftler

    Zwei Tage waren entschieden zuwenig, um alle Probleme zu diskutieren, die sich hinter dem Thema „Das Herrschaftssystem des westdeutschen Imperialismus" verbergen. Sie reichten aber aus, um — und das war der Zweck des von der Ideologischen Kommission des Politbüros einberufenen Kolloquiums — den erreichten ...

  • Die ökonomische Bolle des Staates

    Wesentliche neue Erscheinungen — und daher neue Aufgaben für die Forschung — bringt die Verschmelzung der Kräfte der Monopole mit denen des Staates zu einem einheitlichen Machtapparat hervor. Erstens hat der Staat selber ökonomische Funktionen übernommen, und zwar nicht nur als Besitzer einiger der größten Konzerngruppen ...

  • Lehren der Geschichte

    Jedes Werk eines Forschers ist ein kollektives Unternehmen. Keiner beginnt von vorn und hat sich mit seinen Vorläufern, mit dem Material, das ihm vorliegt, geistig zu beraten. Doernberg konnte sich neben einer Reihe verdienstlicher Monographien vor allem auch auf jene kollektive Leistung stützen, die im „Grundriß der Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung" vorliegt und wesentliche Aufmerksamkeit jenen Perioden widmet, die die Geschichte der DDR einschließen ...

  • Neue-Formen des Kampfes

    Große Aufmerksamkeit widmeten die Teilnehmer des Kolloquiums den Versuchen des Monopolkapitals, auf dem Wege der Mitbestimmung, der „Integrierung der Gewerkschaften in den Staat", der Heranziehung von Arbeiterfunktionären usw. 7u Ehrenämtern, aber auch auf dem Wege der „Eigentümsbildung" und des „Volkskapitalismus" ...

  • Pionierarbeit zur Zeitgeschichte

    Stefan Doernberg, Kürze Geschichte der DDR, Dietz Verlag Berlin 1964, mit 22 Illustrationen, Ganzleinen, 558 Seiten, 9,20 Mark Neuland zu betreten ist für jeden Wissenschaftler, gleich welchen Fachgebietes, eine verlockende Sache. Der Historiker Prof. Dr. Stefan Doernberg. als Direktor des Deutschen ...

  • Die sozialen Gegensatze

    Übereinstimmung herrschte darüber, daß die staatsmonopolistische Entwicklung in Westdeutschland zu einer außerordentlich starken Polarisierung des Besitzes und der Klassenverhältnisse geführt hat. Die gewaltige Reichtumsanhäufung in der Nachkriegszeit konzentrierte sich fast ausschließlich auf die großkapitalistischen Schichten, während 80 Prozent der Gesamtbevölkerung von allem Besitz an Produktionsmitteln, an wirtschaftlich nutzbarem Eigentum ausgeschlossen sind ...

  • Die Macht der Verbände

    Zweitens verändert sich zugleich mit der Herausbildung der ökonomischen Funktion des westdeutschen Staates die Art und Weise, mit der er seiner Funktion der Niederhaltung und Unterdrükkung der Werktätigen gerecht zu werden versucht. Das Monopol ist Reaktion auf der ganzen Linie. Es ist Feind der Demokratie ...

  • Die Probleme sind gestellt

    Große Bedeutung hat in diesem Zusammenhang der Hinweis des Genossen Dr. Dieter Klein, daß das Monopol nicht nur den Produktionsverhältnissen entspringt, sondern zugleich auch eine Organisationsform der Anwendung und Entwicklung der Produktivkräfte ist. Seine Struktur müsse bestimmten objektiven Erfordernissen des Standes der Produktivkräfte Rechnung tragen ...

  • Offene Wünsche

    Natürlich gibt es, wie das bei jeder Pionierarbeit so ist, Wünsche, die offen bleiben. So tritt die große Revolution im Bewußtsein der Menschen in der DDR, die ja eng mit ihren Produktionsleistungen verknüpft ist, ihre Revolution in der Kultur und Ideologie nicht in ihrer ganzen Bedeutung hervor. Ähnliche Einwände ließen sich für das Gebiet der Außenpolitik erheben ...

  • Der staatsmonopolistische Kapitalismus

    Mit großem Nachdruck, betonte Genosse Lemmnitz, daß der vollständige Übergang des westdeutschen Imperialismus zum staatsmonopolistischen Kapitalismus mit einer außerordentlichen Verstärkung der Macht der Monopole verbunden ist. Die Macht des Großkapitals beruht heute nicht nur auf dem in den privaten Konzernen selber stark angewachsenen Kapital, sondern auch auf den gewaltigen politischen und ökonomischen Möglichkeiten, die in den Händen des imperialistischen Staates konzentriert sind ...

  • Der Gegenwart zugewandt

    Auch die chronologische Verteilung des Schwergewichts der Darstellung scheint uns hierfür 'sympthomatisch. Die Entstehung der DDR (die der Autor in seiner Arbeit „Die Geburt eines neuen Deutschlands" ausführlich behandelt) wird nur knapp geschildert. Die Darstellung wird nach der Gegenwart zu immer ausführlicher ...

  • 8 bis 10 Finanzgruppen

    Jedoch muß auch auf dem Gebiete der Konzentration des Kapitals noch eine bedeutende Forschungsarbeit geleistet werden. Mit vollem Recht verwies Genosse Engelhardt darauf, daß sich Konzentrationsprozesse vollziehen, die den Rahmen einzelner Konzerne überschreiten und mehrere Bank- und Industriekonzerne zu einer Finanzgruppe zusammenfassen ...

  • Eine neue Epoche

    Mit Recht sagt der Autor in seiner knappen Vorbemerkung: „Die Geschichte der Deutschen Demokratischen Republik ist die Geschichte der größten deutschen Revolution, mit der eine neue Epoche im Leben des deutschen Volkes begann." Schon daraus ist abzulesen, daß es sich nicht um die Beschreibung irgendwelcher statischer Zustände handelt, sondern um die historiographische Bewältigung der gewaltigsten und erfolgreichsten Umwälzung der deutschen Geschichte überhaupt ...

  • Von Dr. Lutz Maier und Dr. Rolf Gutermuth

    Grundlage für die Entwicklung seiner, inneren Widersprüche und die Verschärfung der sozialen Gegensätze. Sie schaffen zugleich die Möglichkeit der Bildung einer breiten antimonopolistischen Volksbewegung zur Sicherung des Friedens, für Demokratie und sozialen Fortschritt.

  • Glückwünsche aus Chile und Griechenland

    Der größte Dichter Lateinamerikas, Pablo Neruda, und der griechische Nationalheld Manolis Glezos übergaben Redaktionsmitgliedern des „ND" die folgenden Glückwünsche an die Bevölkerung unseres Landes anläßlich des 15. Jahrestages der Deutschen Demokratischen Republik

Seite 5
  • Gute Freunde in Burma

    ' Von Hubert Berg, Rangun

    Die Beziehungen zwischen der DDR und der Union von Burma konnten im 15. Jahr des Bestehens unserer Republik weiter gefestigt und vertieft werden. Diese globale Feststellung, am Vorabend des 7. Oktober in politischen Kreisen Ranguns getroffen, stützt sich auf eine ganze Reihe konkreter Fakten. Sie spricht ...

  • Wahlen gegen die Angst

    Die mit großer Spannung erwarteten chilenischen Wahlen haben dem Christdemokraten Frei, der als Kandidat der vereinigten Rechten aufgetreten war, den Sieg gebracht. Der neue Präsident wird sein Amt am 4. November übernehmen. Die Reaktion hatte ihre Propaganda auf den Antikommunismus konzentriert, und abgesehen von der einseitigen Unterstützung, die sie durch Funk, Presse, Fernsehen, Kirche, Börse, Bonner und Washingtoner Gelder erfuhr, war auch an Mitteln zur Psychosebildung nicht gespart worden ...

  • Revolution des Volkes — Revolution für das Volk

    So erstaunlich es klingt: Es gibt Leute, die sich Marxisten nennen und die sogar Führer einer großen kommunistischen Partei sind, und dennoch behaupten, man dürfe in einem sozialistischen Land den Volkswohlstand nicht erhöhen, denn das führe angeblich zur „Verbürgerlichung" der Arbeiterklasse. Die chinesischen Führer bezeichnen die Bemühungen der KPdSU um die Erhöhung des Lebensstandards als „Revisionismus" ...

  • Die Wege zum Erfolg

    Der sowjetische Regierungschef beschäftigte sich in seinen weiteren Ausführungen eingehend mit den Voraussetzungen zur Lösung der Hauptaufgabe. Im neuen Perspektivplan muß demzufolge besonderes Schwergewicht auf die beschleunigte Entwicklung neuer progressiver Produktionszweige gelegt werden. Hierunter ...

  • Vom Volk schon lange anerkannt

    So sieht Italien den antifaschistischen deutschen Staat von Sergio S e g r e, Rom

    Den aktuellen Stand der Beziehungen zwischen Italien und dem antifaschistischen deutschen Staat zu untersuchen, ist keine leichte Aufgabe. Denn bekanntlich gibt es zwischen beiden Ländern keine offiziellen diplomatischen Beziehungen. Auch die Regierung des linken Zentrums akzeptiert das Diktat der NATO, wonach es für sie nur einen einzigen deutschen Staat, nämlich die Bundesrepublik, gebe ...

  • Hauptrichtung: Volkswohlstand

    Gedanken zu den Ausführungen N. S. Chruschtschows über den nächsten Perspektivplan Von Dr. Franz K r a h I, Moskau

    Der Siebenjahrplan in der UdSSR nähert sich einem Ende. Schon in wenigen Monaten beginnt sein letztes Jahr. Und alle Anzeichen deuten darauf hin, daß viele Kennziffern dieses Planes weitaus vorfristig erfüllt sein werden. Jedenfalls wird mit dem Ende des Jahres 1965 eine neue Etappe auf dem Wege des Sowjetlandes zum Kommunismus glänzend zurückgelegt sein ...

  • Gute Ausgangsposition

    Genosse Nikita Chruschtschow, der Erste Sekretär des ZK der KPdSU und Vorsitzende des Ministerrates, machte in diesem Zusammenhang außerordentlich bemerkenswerte Ausführungen und unterbreitete eine Reihe von Vorschlägen über die Hauptrichtung und die Hauptaufgaben der Planung. Er konnte sich dabei auf eine hervorragende ökonomische Ausgangsposition stützen ...

  • Langfristige Pläne

    Abschließend beschäftigte sich Genosse Chruschtschow mit der Frage der optimalen Fristen des Perspektivplanes. Die Erfahrung habe gelehrt, meinte er, daß beim gegenwärtigen Maßstab des wirtschaftlichen Geschehens eine langfristige Planung überaus effektiv sei- Sie. gestatte es, die Produktionsreserven ...

Seite 6
  • Sportfest der Freundschaft

    Gäste und Gastgeber einig: Düsseldorfer Verbot muß fallen

    ' Sonnabend; 3. Oktober. Nordanlage des Leipziger Sportforums. Der Vorsitzende des DTSB-Bezirksvorstandes, Fritz Thomas, eröffnet -das »Sportfest der Freundschaft". Er begrüßt über 170 west- . deutsche Gäste, die auf dem sonnenüberfluteten Rasen Aufstellung genommen haben. TuS Iserlohn, Blau-Gold Castrop- Rauxel, Kreisauswahl Gevelsberg, FC Wattenscheid, SV Sodingen mit ihren Fußballern, die Judokas von TuS Iserlohn, VFL Menden, JC Schwerte, zwei Kegelmannschaften vom Kegelclub Frolinde ...

  • Nur ein Zentimeter am Segel

    Peter Ahrendt und seine Besatzung warten auf ihren Drachen / Hochbetrieb in Enoshima

    Tischler hämmerten Sonntagnachmittag feine Drahtstifte in Bootswände, Sägen fuhren durch Sperrholz, und das Herz vieler Segler, die ihre Boote mit viel Liebe für Olympia hergerüstet hatten, blutete. Im Jachthafen von Enoshlmä, drei Autostunden von Tokio -entfernt, waren die unbestechlichen Vermesser am Werk und die Tischler waren ihnen auf den Fersen, jeden unredlichen Zentimeter, den die Vermesser gefunden hatten unbarmherzig wegzuschneiden ...

  • Friedrichs holte sich Cross-Titel

    Fred Willamowski (ASK Vorwärts Leipzig) eroberte den Pokal des Chefs der Grenztruppen

    Zu einem großartigen Motorsporterlebnis gestalteten sich am Sonnabend und Sonntag am Pulverberg in Zeuthen. südöstlich unserer Hauptstadt, die Kämpfe um die Deutsche Motocross-Meisterschaft 1964 in der Klasse 5 und um den „Pokal des Chefs der Grenztruppen" in der ■Klasse A. Die von der Armeesportvereinigung Vorwärts hervorragend organisierten Rennen fanden vor 8000 begeistert mitgehenden Zuschauern statt ...

  • Rekordhalter als Generalsekretär

    Vier Leichtathleten vertreten die Republik Tanganjika und Sansibar

    Alle tragen an den Rockaufschlägen ein Emblem mit dem Kopf der Giraffe, einem Tier, dem man nachsagt, daß es nicht nur groß, sondern auch klug und schnell sei. Die Olympiamannschaft der Vereinigten Republik von Tanganjika Und Sansibar ist nur klein: Sie umfaßt vier Leichtathleten und zwei Offizielle, also nicht mehr als eine Friedensfahrtmannschaft ...

  • Die Geschichte einer Freundschaft Als der Name des Rivalen fiel schwärmte der lange Ralph Boston

    Von unserem Sonderberichterstatter Klaus Ullrich Er schien ohne festes Ziel durchs Dorf zu schlendern, warf einen flüchtigen Blick in den Club, studierte die Auslagen der großen Transistorenfirmen, die gleich daneben ihre Stände aufgeschlagen haben, doch blieb auch hier sein Interesse gering. Dann suchte er sich ein Fahrrad, stieg mit seinen langen Beinen in den Sattel, wie andere sich auf einen Kinderroller stellen und fuhr in die Athener Straße ...

  • Die Basketball-Olympiateilnehmer

    Mexiko, Australien, Kanada und Südkorea qualifizierten sich in Yokohama als Teilnehmer am Olympischen Basketballturnier. Sie nahmen beim letzten Qualifikationsturnier, das am Sonntag zu Ende ging, die ersten vier Plätze ein. Die Spiele des letzten Tages: Taiwan—Mexiko 93 :76, Philippinen—Südkorea 90 :58, Kanada—Kuba 72 :63 ...

  • „Wen schafft ihr?"

    Leichtathletischer Wettbewerb der Jugend in Berlin beendet

    Mit den Endkämpfen der Besten aus allen Bezirken der Republik fand am Sonnabend im Berliner Dynamo-Sportforum der leichtathletische Wettbewerb der Jugend „Wen schafft ihr?" seinen würdigen Abschluß. Der diesjährige Dreikampf in den Disziplinen 100-Meter- Lauf, Weitsprung und Kugelstoßen stand leistungsmäßig auf einem höheren Niveau als 1963 ...

  • Conrad wieder Titelträger

    Die ersten Titel bei den 9. Deutschen Meisterschaften im» Orientierungslauf wurden am Sonntag im Taglauf vergeben. In dem sehr, bergigen Gelände im Gebiet Olbernhau—Rübenau (Erzgebirge) verteidigte auf der 15,3 km langen Strecke der Männer Helmut Conrad (TU Dresden) seinen Titel mit Erfolg. Bei den Frauen (10 km) gab es mit Ulrike Heinemann (Dynamo Dresden) eine neue Meisterin ...

  • Rostock zu Hause nur 1:1

    In Staffel B nun wieder Chemie Leipzig Spitzenreiter

    Staffel B Chemie Leipzig 4 7:3 6:2 SC Leipzig 4 9:7 5:3 SC Motor Jena 3 6:4 4:2 SC Karl-Marx-Stadt 3 10:5 3:3 Motor Zwickau 3 2:4 2:4 Wismut Aue 3 3:9 2:4 Motor Steinacb ' 4 1:6 2:6 Ergebnisse Fußball-Liga

  • 1 2

    NEUES DEUTSCHLAND

Seite
Westdeutsche Persönüchkeiten für Verhandlungen Selbstbewußtsein Massensturm auf Sokolniki 2100 Naturforscher tagen in Weimar Ernteendspurt mit sowjetischer Hilfe Sheriff in Rassenmord verwickelt? Freundschaftskreis entsteht in London Empfänge und Ausstellungen In Schönefeld angekommen Christel Bodenstein als „Wahlhelfer" Zwei Premieren Ball in der neuen Kongreßhalle Heute beginnt Konferenz in Kairo „Hilda" forderte 29 Menschenleben Vorbote des Winters Festtagsstimmung in der Republik Gute Leistungen im Wettbewerb Fackelzug der Jugend DEUTSCHEN DEMOKRATISCHEN REPUBLIKI DDR-Segelboote in Tokio vermessen Olympia-Basketball- Turnier komplett Paul Friedrichs Moto- Cross-Meister Klasse 5 Einheit Zentrum Leipzig gewann Hockey-Titel Olympia-Fußballpokal Drillinge in Weidenbach Heute kommen liebe Gäste FESTOEMOHSTRATION
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen