16. Apr.

Ausgabe vom 11.03.1964

Seite 1
  • Glückwünsche Des Zk

    Proletarier aller Länder, vereinigt euch! Organ des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands 19. Jahrgang /Nr. 71 Berlin, Mittwoch, 11. März 1964 Berliner Ausgabe / Einzelpreis 15 Pf Leipziger Frühjahrsmesse beendet Export- und Importvertrage insgesamt mit Partnern aus 81 Ländern Leipzig (ND) ...

  • Hervorragender Arbeiterführer und Staatsmann der DDR Glückwunsch des Zentralkomitees Qieher (Sjenosse un freund Oiio

    Organisationen für seine Verwirklichung zu mobilisieren. Als Vorsitzender des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik hast Du Dich vor allem der Festigung und Vervollkommnung der sozialistischen Staatsmacht der Arbeiter und Bauern gewidmet. Stets hast Du danach getrachtet, die Kraft und das Talent des Volkes in und durch seinen Staat zur ...

  • Otto Grotewohl '■-■, ' ^ zum 70. Geburtstag

    Unser lieber Freund. und Genosse , Otto Grotewohl kann an seinem ; 70. Geburtstag auf ein langes Leben für sein Volk, ein Leben reich an ; Arbeit und reich an Erfahrungen, zurückblicken. In diesem gleichen Jahr ; 1964 ist er fünfzehn Jahre Vorsitzender des Ministerrates der Deutschen ' Demokratischen Republik ...

  • Geburtstagsgast Mikojan herzlich begrüßt

    Berlin (ND). Am Vorabend des 70. Geburtstages von Otto Grotewohl stand die Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik bereits im Zeichen dieses bevorstehenden Ereignisses. Herzlich begrüßt von führenden Vertretern unserer Republik und zahlreichen Berlinern, traf auf dem Zentralflughafen Berlin-Schönefeld Genosse Anastas Mikojan, Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR und Mitglied des Präsidiums des ZK der KPdSU, ein ...

  • Leipziger Frühjahrsmesse beendet

    Leipzig (ND). Die Leipziger Frühjahrsmesse 1964 ist beendet. 8532 Aussteller aus 64 Ländern beteiligten-sich auf einer Nettofläche von 320600 m2 an dieser internationalen Leistungsschau. Insgesamt wurde die Messe _J von Gästen aus 91 Ländern besucht. Unter den Besuchern befanden sich viele Wissenschaftler, Ingenieure, Techniker und Spezialisten, die nach Leipzig kamen, um das internationale Niveau der Produktionsmittel und der Konsumgüter zu studieren ...

Seite 2
  • Glückwünsche im Namen des ganzen Volkes

    Ministerrat

    Lieber Genosse und Freund Otto Grotewohl! Zu Ihrem 70. -Geburtstag übermittelt Ihnen der Ministerrat der Deutschen Demokratischen Republik herzliche Grüße und Glückwünsche. Wir danken Ihnen für Ihre große schöpferische Arbelt, die Sie für die Entwicklung der sozialistischen Staatsmacht, des Hauptinstrumentes beim sozialistischen Aufbau, im Interesse des ganzen deutschen Volkes geleistet haben ...

  • Otto Grotewohl zum 70. Geburtstag

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Auf dem Einigungsparteitag am 21. April 1946 wurden Wilhelm Pieck und Otto Grotewohl zu gleichberechtigten Vorsitzenden der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands gewählt. Es ist das unvergängliche geschichtliche Verdienst Otto Grotewohls, daß er ungeachtet des Druckes, der von Schumacher und anderen ...

  • Staatsrat

    Sehr verehrter Genosse Vorsitzender des Ministerrates! Zu Ihrem heutigen 70. Geburtstag grüßen und beglückwünschen Sie der Vorsitzende, die Stellvertreter des Vorsitzenden, die Mitglieder und der Sekretär des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik auf das herzlichste. Nehmen Sie, hochverehrter Genosse Vorsitzender des Ministerrates, gleichzeitig die Glückwünsche der Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik zu Ihrem heutigen Ehrentag entgegen ...

  • Herzliches Willkommen in Berlin

    Berlin (ND). Am Dienstagnachmittag traf Genosse Anastas Mikojan, Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR und Mitglied des Präsidiums des ZK der KPdSU, zum 70. Geburtstag Otto Grotewohls in der Hauptstadt der DDR ein. Genosse Friedrich Ebert, Mitglied des Politbüros des ZK und Mitglied des Staatsrates, hieß Genossen Mikojan im Namen des ZK und seines Ersten Sekretärs, Walter Ulbricht, im Namen des Staatsrates und der Regierung ur ...

  • Walter Ulbricht empfing ' Anastas Mikojan

    Berlin, (ADN). Der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, empfing am Dienstagabend den Ersten Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR und Mitglied des Präsidiums des Zentralkomitees der KPdSU, Anastas Mikojan, der aus Anlaß des 70 ...

  • Empfang zum Frauentag bei Lotte Ulbricht

    Berlin (ADN). Aus Anlaß des Interna tionalen Frauentages gab Lotte Ulbrich am Dienstagnachmittag für die Gattinne der Chefs der in der Deutschen Demokre tischen Republik akkreditierten diploim tischen Vertretungen sowie für verdient Frauen aus der Deutschen Demokratische Republik einen Empfang. Lotte Ulbricht begrüßte ihre Gäste seh herzlich und beglückwünschte sie zum In ternationalen Frauentag ...

  • Friedensrat

    In einer Adresse des Friedensrates de DDR, die dessen Präsident, Prof. Dr. Di h. c. Walter Friedrich^ unterzeichnet« werden Otto Grotewohl „die herzlichste Glückwünsche aller Freunde des Friedens rates und meine persönliche Gratulation übermittelt. „Ihr kluger Rat und die rei chen Erfahrungen, die Sie im Kamp gegen Krieg und Militarismus für de Frieden und die Wohlfahrt aller Mensche sammelten, sollen uns noch recht lang erhalten bleiben ...

  • Lenin-Orden .'- für Otto Grotewohl

    Moskau (ADN). Das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR hat dem Vorsitzenden des Ministerrates der DDR, Otto Grotewohl, anläßlich seines 70. Geburtstages den Lenin-Orden verliehen. Der Erlaß über dfe Verleihung hat folgenden Wortlaut: „In Anerkennung der hervorragenden Verdienste des Genossen Otto Grotewohl bei der Festigung der Sache des Friedens und des Sozialismus,"der Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen dem Sowjetvolk und dem deutschen Volk und im Zusammenhang mit seinem 70 ...

  • Glückwünsche des ZK

    Genosse Hans Schrecker 65 Jahre

    Berlin (ND). Heute feiert Genosse Han Schrecker, Redakteur der „Lausitze Rundschau", seinen 65. Geburtstag. I einem Glückwunschschreiben würdigt da Zentralkomitee seinen mehr als 40jährige Kampf für die Interessen der Arbeitet klasse, besonders auf dem Gebiet de Journalistik. Als Redakteur verschiedene Partei- und Massenzeitungen hat Genoss Schrecker mitgeholfen, die Werktätige: zum Kampf gegen Reaktion, Faschismu und Krieg, für Frieden und Sozialismu zu mobilisieren und zu organisieren ...

  • Achtungsvoller Dank

    Artur-Becker-Medaille in Gold verliehen

    Der Zentralrat der Freien Deutsche: Jugend hat Otto Grotewohl zum 70. Ge burtstag als Dank für seinen unermüd liehen Kampf um eine glückliche Zukuni der jungen Generation die Artur-Beckei Medaille in Gold verliehen. In der Glückwunschschreiben des Zentralrate! unterzeichnet von dessen 1. Sekretäi Horst Schumann, heißt es u ...

  • Präsidium der Volkskammer

    Zu einem millionenfachen Gruß; der Verehrung vereint Ihr 70. Geburtstag am heutigen Tage die Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik und darüber hinaus unzählige werktätige Menschen in aller Welt, denen Sie eines der Symbole des neuen Deutschlands sind. Im kampferprobten Führungskollektiv der ...

  • Genosse Prof. Dr. J. Müller 60 Jahn

    Berlin (ND). Das Zentralkomitee be glückwünscht Genossen Prof. Dr. Johan nes Müller, Direktor der Unlversitäts bibliothek Leipzig, zu seinem heutlgei 60. Geburtstag. In seiner Grußadressi hebt das ZK die Verdienste des Genossei Müller bei der Entwicklung des wissen schaftllchen Bibliothekswesens In de: DDR hervor ...

  • Zentralkomitee der KPD

    Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Deutschlands übermittelt Dir zugleich im Namen aller Mitglieder und Funktionäre unserer Partei die herzlichsten Glückwünsche. . . . Alle Mitglieder und Funktionäre unserer Partei drücken Dir fest die Hand als Zeichen der engen Kampf Verbundenheit zwischen der Kommunistischen Partei Deutschlands und der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, wohl wissend, daß diese Verbundenheit die Garantie für ...

  • Nationalrat der Nationalen Front

    Wlr In der Nationalen Front des demokratischen Deutschland vereinten Parteien, Massenorganisationen und parteilosen Bürger ehren in Ihnen nicht nur den bewährten und kampferprobten Arbeiterführer, sondern auch den Staatsmann und Politiker, der an hoher und verantwortlicher Stelle an der Entstehung und Entwicklung unserer sozialistischen Volksbewegung und an der Stärkung und Festigung Unseres ersten deutschen Arbeiter-und-Bauern-Staates seinen entscheidenden Beitrag geleistet hat ...

  • NEUESDEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Eberhard Heinrich, Hajo Herbell, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Armin Greim, Redaküonssekretär; Horst Bitschkowski, Harri Czepudc, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Georg Hansen, Klaus Höpcke, Karl-Ernst Reuter, Lieselotte Thoms, Dr. Harald Wessel

Seite 3
  • Wichtige Daten aus seinem Leben

    Am 11. Man 1894 zu Braunschweig als Sohn eines Arbeiters geboren. 1908 bis 1912 erlernt er das Buchdruckerhandwerk. 1908 Mitglied der Sozialdemokratischen Arbeiterjugend von Braunschweig. 1912 Beitritt zur SPD und der Gewerkschaft 1914 bis 1918 Heeresdienst, Mitglied der USPD, dann wieder SPD. November ...

  • Ehrenbürgerschaft der Stadt Dresden

    Dresden (ND). Die Dresdner Stadtverordnetenversammlung nahm in einer Sondersitzung einstimmig einen Beschluß an, der Otto Grotewohl die Ehrenbürgerwürde-der Elbestadt zuerkennt Mit lang anhaltendem Beifall brachten die Abgeordneten den Dank an den Ministerpräsidenten zum Ausdruck, der, seit 1950 von den Einwohnern der Stadt ständig als Spitzenkandidat für die Volkskammer aufgestellt, besonders eng mit der Entwicklung Dresdens zu einer sozialistischen Großstadt verbunden ist ...

  • Der historische Händedruck

    DEM WIEDERAUFBAU DRESDENS, insbesondere seiner kulturhistorischen Stätten, widmete Otto Grotewohl besondere Aufmerksamkeit

  • „In der Parteinahme liegt die Bewährungsprobe für die Persönlichkeit"

    Ein Wort Otto Grotewo^te, das zum Leitsatz seines eigenen Lebens wurde

    MITTEN UNTER DEN ARBEITERN: Otto Grotewohl in einem Schacht des Zwickauer Steinkohlenreviers ~f

Seite 4
  • Leipzig nach wie vor: Stätte des Welthandels

    Frühjahrsmesse 1964 beendet / Große Fortschritte der führenden Industriezweige der DDR Leipzig bot hervorragende Möglichkeiten für technisch-wissenschaftlichen Leistungsvergleich

    Leipzig (ND). Die Leipziger Frühjahrsmesse 1964 übte auf die internationale Handels- und Geschäftswelt eine große Anziehungskraft aus und bestätigt erneut, daß der Handel ein festes Bindeglied zwischen den Völkern ist Es erwies sich wiederum, daß sachliche wirtschaftliche Zusammenarbeit und normale kommerzielle Beziehungen zwischen den Staaten unterschiedlicher Gesellschaftsordnung die Politik der friedlichen Koexistenz durchsetzen helfen ...

  • Qualität heißt Zeiss Jena — Zeiss Jena heißt Qualität

    ND: Welche Folgen wird dieses Urtetl habe,n? ... , Mr. Kenmore: Zwei Gesichtspunkte irni Urteil sind besonders interessant. Es wurde anerkannt, daß Dr. Schrade die Zeiss-Stiftung vertritt. Der Richter ging davon aus, daß Abbe die Stiftung in Jena machte, damit die Arbeiter, Angestellten und Ingenieure und ihre Familien sozial gesichert sind ...

  • Carl Zeiss, Jena und DDR - drei untrennbare Begriffe

    Englisches Gericht bestätigt: VEB Carl Zeiss Jena ist rechtmäßiger Inhaber des traditionsreichen Namens Zeiss

    Am 6. März fällte der British High Court; das Londoner Gericht, in einem Prozeß zwischen dem Stammbetrieb Carl Zeiss Jena und dem westdeutschen Pieudo-Unternehmen um das Namensrecht ein Urteil zugunsten des traditionellen Zeiss-Betriebes in Jena. In dem Urteil wird festgestellt, daß der VEB Carl Zeiss in Jena die Cart-Zeiss- Stiftung als Rechtsnachfolger vertritt ...

  • DDR-Recht anerkannt

    Kurt Büttner: Es ging also darum, wer rechtmäßig die Carl-Zeiss-Stiftung vertritt Die westdeutsche Justiz hatte vor einiger Zeit in einem Urteil befunden* daß die Zeiss-Stiftung nicht mehr existiere und unser Zeiss-Betrieb nicht existent sei. Die englische Gerichtsbarkeit hat aber in dieser Frage eine grundsätzlich andere Auffassung demonstriert ...

  • Eine Maschine leistet soviel wie zehn Arbeiter

    Besonders nach dem VI. Parteitag haben die Werke der VVB Nagema beachtliche Fortschritte erzielt. Betriebe aller Eigentumsformen arbeiten eng in Erzeugnisgruppen zusammen. Dadurch konnten die Entwicklungszeiten für viele Maschinen wesentlich verkürzt werden. Leipzig lieferte dafür anschauliche Beweise ...

  • DDR-Mühlen in Indien und Brasilien

    Wer so produktive und qualitativ hochwertige Maschinen produziert, wird auf dem Weltmarkt auch mit Erfolg bestehen können. Im Fall Nagema soll das noch an einem weiteren Beispiel bewiesen werden. Unsere Republik zählt zu den bedeutendsten Exporteuren kompletter Getreidemühlen. Der wichtigste Produzent solcher Anlagen, der VEB Mühlenbau Dresden, kann auf 90jährige Erfahrungen zurückblicken ...

  • RGW-Vertreter über DDR-Exponate

    Leipzig (ADN). Die Frühjahrsmesse zeigt anschaulich die von Jahr zu Jehr wachsenden Möglichkeiten der sozialistischen Staaten, den Handel mit allen Ländern der Welt zu entwickeln. Diese Meinung »vertraten übereinstimmend die Mitglieder der Delegation des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe in einem Pressegespräch ...

  • * • Erich Markowitsch empfing britische Journalisten

    Leipzig (ADN). Der 1, Stellvertreter des Vorsitzenden des Volkswirtschaftsrates der DDR, Minister Erich Markowitsch, empfing am Montag in Leipzig Vertreter von 20 britischen Wirtschafts Journalen und -bulletins zu einem zweistündigen Informationsgespräch. Die während der offenherzigen und informativen ...

  • Eine gute Ehe

    Wenn von' den Fortschritten des Industriezweigs Nagema nach dem VL Parteitag die Rede ist; dann darf eines keinesfalls unterschlagen werden: Besonders im letzten Jahr und im Zusammenhang mit dem neuen ökonomischen System der Planung und Leitung der Volkswirtschaft haben die VVB und ihre Betriebe viel Mühe darauf verwendet, einen ausgezeichneten Service im Ausland einzurichten ...

  • Glasindustrie hat hohes Niveau

    „Wir stellen das erste Mal in Leipzig aus, und ich bin auch das erste Mal hier in der DDR", betonte Herr Reginald Llewllyn, Generaldirektor der Kosmetik-Firma Schiaparelli, Paris/New York, unserem R. G.-Korrespondenten gegenüber. „Außerordentlich beeindruckt bin ich von der Messe und von den Produkten der DDR ...

  • Indonesiens Delegation bei Gerhard Weiss

    Leipzig (ND). Zu Ehren der in Leipzig weilenden Regierungsdelegation der Republik Indonesien gab der Stellvertreter des Ministers für Außenhandel und Innerdeutschen Handel Gerhard Weiss am Montag ein Essen. In einem freundschaftlichen Gespräch mit dem Botschafter der Republik Indonesien in der CSSR, Armumanto, dem Stellvertreter des Ministers für Landwirtschaft der Republik Indonesien, Dr ...

  • Zufriedene Kunden in 50 Ländern

    Erzeugnisse unseres Nahrungs- und Genußmittel-Maschinenbaus in Leipzig stark gefragt

    „Nagema im Zeichen des Fortschritts". Unter diesem Motto stellte sich während der vergangenen Frühjahrsmesse in Halle 7 ein Zweig unseres Maschinenbaus vor, der sich durch seine Leistungsfähigkeit In aller Welt viele Kunden erworben hat. Nahrungs- und Genußmittel-Maschinen aus der DDR sind hochproduktiv und funktionssicher ...

  • Generaldirektor Veslynck für Warenaustausch

    Leipzig (ND). Am Montag empfing der Stellvertieter des Mlnsters für Außenhandel und Innerdeutschen Handel Gerhard Weiss den Generaldirektor Veslynck und den Direktor Demouling des französischen Konzerns Stein et Roubaix zu einem Gespräch. Generaldirektor Veslynck brachte das besondere Interesse seiner Firma am Warenaustausch mit der Deutschen Demokratischen Republik zum Ausdruck ...

  • Erste Runde im Zeiss-Prozeß an Ostdeutschland

    Der Richter scheint die erste englische rechtliche Anerkennung des ostdeutschen Regimes gegeben zu haben. Diese angedeutete Anerkennung geht aus seiner Entscheidung hervor, daß die Existenz der Jenaer Stiftung nach ostdeutschem Gesetz geprüft werden muß. Diese Entscheidung ist der erste ostdeutsche Sieg in einem Kampf, der an Gerichtshöfen in der ganzen Welt ausgetragen wird ...

Seite 5
  • Klare Antwort

    Die Bezirksleitung wies alle Parteiorganisationen auf die Einheit von ideologischem, politischem und ökonomischem Kampf der Partei hin. Die Parteileitung des VEB Konstruktions- und Ingenieurbüro Chemie Leipzig schwieg z. B. lange zu den parteifremden Auffassungen des wissenschaftlichen Mitarbeiters dieses wichtigen Projektierungsbetriebes, Genossen Dr ...

  • Die Partei schaut nicht zu — sie handelt

    Erich Muckenberger: Du hast recht, Roswitha. Murksarbeit ebenso wie Vergeudung von Material, Arbeitsbummelei, Nichtauslastung der Technik, all das sind Verstöße gegen die ökonomischen Gesetze. Aber die sozialistische .Leitungstätigkeit muß den ökonomischen Gesetzen zum Durchbruch verhelfen. Wir müssen sie richtig ausnutzen und anwenden, uip den wissenschaftlich-technischen Höchststand und eine immer höhere Arbeitsproduktivität zu erreichen ...

  • Einheitliche Konzeption

    Bei der Erkenntnis, daß der Weltruf des VEB Carl Zeiss kein Ruhekissen ist, blieben die Genossen der APO Forschung und Entwicklung nicht stehen. Sowohl das Referat als auch die Diskussionsreden enthielten konstruktive Vorschläge. Ausgehend vom Gesetz der Ökonomie der Zeit — wie es Walter Ulbricht auf der 5 ...

  • Unterschätzung der Wissenschaft

    Im Referat wurde z. B. die Arbeit der Kreisleitung des VEB Kombinat „Otto Grotewohl" in Bohlen kritisiert. Die Kreisleitung ließ u. a. zu, daß die Initiative junger Wissenschaftler, Techniker und Ingenieure z. B. bei der Entwicklung und dem Bau einer Anlage zur digitalen Meßwerterfassung und bei der ...

  • Fünf wichtige Themen

    Parteigruppe im VEB Chema kontrolliert

    Rudisieben (ND). Als erste Parteigruppe im VEB Chemische Maschinenbauwerke Rudisleben führten am Montag die Genossen des Bereiches Forschung und Entwicklung ihre Parteiwahlen durch. Nach mehrstündiger Aussprache mit dem Mitglied des ZK und 1. Sekretär der Bezirksleitung Erfurt, Alois Bräutigam, beschlossen die Genossen, in sozialistischer Gemeinschaftsarbeit fünf wichtige Themen des Planteiles Forschung und Entwicklung regelmäßig zu kontrollieren ...

  • Mit an der Spitzesein

    Der 21jährige Dreher Jürgen Witt und 23 weitere Werktätige des VEB Maschinenfabrik Halle baten in den letzten Wochen um Aufnahme in die Partei. Zu seinem Antrag sagte er: „Ich dachte vor nicht allzu langer Zeit noch, daß es genügt, wenn ich meine Arbeit richtig mache. Aber die Aussprachen über das 5 ...

  • Beste Gußstücke

    Gröditzer Kumnel zur Kritik des Plenums

    Gröditz. Die Parteiorganisation des Stahl- und Walzwerkes Gröditz konzentriert ihre Kraft gegenwärtig auf die Verbesserung der Qualität in der Stahlformgießerei. Genosse Paul Verner, Mitglied des Politbüros, hatte auf dem 5. Plenum die Qualitätsmängel der Gröditzer Stahlformstücke beanstandet. Der Obermeister der Formerei wertete die fehlerhaften Gußstücke zusammen mit den Formern, Kernmachern und zuständigen Bereichstechnologen aus ...

  • Volle Auslastung der Technik

    Kurt Kuchling, er leitet eine Betonierbrigade, meint: Richtig leiten, das heißt für eine höchstmögliche Auslastung der Technik, für den Einsatz der modernsten Technik zu sorgen. Da haben wir noch erhebliche Reserven. Wir sollten mit einer' Druckanlage betonieren. Aber wir begannen mit Förderband und Schaufel ...

  • Zeit für den Menschen

    Heinz Jaster, ein junger Taktstraßenleiter: Wir hatten für einen Ingenieur im November/Dezember vergangenen Jahres einen Antrag auf Gehaltserhöhung beim Produktionsdirektor des Bau- und Montagekombinates, Genossen Richard Kilian, gestellt. Der blieb dort lange unbeachtet. Ich habe wiederholt gemahnt ...

  • LES macht es richtig

    Das Mitglied des Politbüros und 1. Sekretär der Bezirksleitung Leipzig, Genosse Paul Fröhlich, der über die Aufgaben bei der Organisierung und Durchführung der Beschlüsse des 5. Plenums referierte, hob hervor: Die Parteiorganisation der Leipziger Eisen- und Stahlwerke hat durch die schöpferische Auswertung der Beschlüsse des 5 ...

  • Finger auf die Kosten

    Zu teure Neuentwicklung abgelehnt

    Löbau (ND). Der VEB Elektroschaltgerfite Oppach (Oberlausitz) ist ein wichtiger Zulieferbetrieb für den Werkzeugmaschinenbau, den Schiffbau und bedeutender Exporteur. Zu den Schlußfolgerungen, die aus dem 5. Plenum gezogen wurden, gehört die Einführung der öffentlichen Verteidigung der von den wissenschaftlichen Einrichtungen des Industriezweiges neu entwickelten Geräte ...

  • Kühn, nicht utopisch

    Werkleiter Genosse Metzler berichtete u. a., daß die Parteileitung nach der Auswertung des internationalen Niveaus bei Gießereimaschinen und -ausrüstungen zu der nüchternen Erkenntnis gelangte: Wenn wir die neuen, modernen Verfahren, unter anderem das Hot-Box-Verfahren, nicht schneller einführen, können wir zur Frühjahrsmesse 1964 keine Geschäfte mehr machen ...

  • Jeder wird seinen Mann stehen

    Und jetzt drückt der Termin. Das verlangt von jedem Genossen, daß er im sozialistischen Wettbewerb um die termingerechte Übergabe der Investitionsobjekte seinen Mann steht und daß er alles tut, um auch die parteilosen Kollegen in diesen Arbeitselan einzubeziehen. Dazu muß man sich aber auch um ihre persönlichen Belange kümmern ...

  • Kessel 2 vier Wochen vorfristig

    Doch eines hat der Bericht jedem deutlich gemacht: die große Verantwortung, die die Genossen für die termingerechte Aufnahme des Probebetriebes der ersten Anfahrtstufe des Erdölverarbeitungswerkes in Schwedt am 1. April tragen. Sie arbeiten am Kraftwerk, an Meß- und Schaltwarten sowie an anderen Objekten des Produktionsbereiches 31 ...

  • Moderne Technik ist mehr als ein Hobby

    Bezirksleitung Leipzig beriet über neue Maßstäbe der Parteiarbeit / Von Heinz Fellenberg

    über diese Aufgabe, um an diesem konkreten Beispiel zu beweisen, was das 5. Plenum gemeint hat, als es den Marxschen Begriff der Ökonomie der Zeit ins rechte Licht rückte. Am 3. Januar 1964 waren alle vier Aggregate versandbereit. Außer dem Devisengewinn für unsere Republik brachte der erfolgreiche Wettlauf mit der Zeit einen ebenso gewichtigen moralischen Gewinn ...

  • Planung seht alle an

    Der Meinungsstreit auf der Mitgliederversammlung schaffte Klarheit darüber, daß jeder Mitarbeiter der Abteilung auf seinem Gebiet die Entwicklungstendenzen erkennen muß. „Planung erfolgt doch nicht nur dort, wo das Schild .Planung' an der Tür angebracht ist", betonte Ingenieur Helmut Schmidt. „Sie muß in Hirnen und Herzen eines jeden Forschers entstehen ...

  • Ist Weltruf unerschütterlich?

    Eine APO-Versammlung im VEB Carl Zeiss wurde wiederholt

    Abgebrochen — die Versammlung nach der 5. Tagung des Zentralkomitees wird wiederholt. So beschloß es die Leitung der Abteilungsparteiorganisation Forschung und Entwicklung im VEB Carl Zeiss Jena. Die Mitglieder der APO-Leltung, aber auch die Parteiorganisatoren faßten es als harte Kritik an der eigenen Arbeit auf, daß ein großer Teil der Genossen dieser Mitgliederversammlung ferngeblieben war ...

  • Nicht nur aufholen

    Nach Auseinandersetzungen in der Leitung und in allen Parteigruppen wurde die Mitgliederversammlung wiederholt. APO-Sekretär Ingenieur Gerhard Kotz hielt das Referat der Leitung. Kritisch wurde die Lage im Bereich der APO Forschung und Entwicklung analysiert. „Steht unser Weltruf auf so unerschütterlichem Fundament?" fragte die Leitung ...

  • Schulen der Parteierziehung

    Die Bezirksleitung forderte die Parteiorganisationen und die leitenden Organe des Bezirkes auf, der Klärung ideologischer Fragen und geistiger Probleme, die insbesondere im Zusammenhang mit dem 5. ZK-Plenum auftreten, eine größere Aufmerksamkeit zu schenken und die Rolle der Mitgliederversammlungen als Schulen der Parteierziehung zu erhöhen ...

  • Gute Leitung sichert Probebetrieb zum Termin

    Eine Parteigruppe im Produktionshereich 31 des Erdölverarbeitungswerkes Schwedt berät mit Genossen Erich Mückenberger über ihre Arbeit

    Part« Versammlung In der „Radebeuler Baracke" in der Nähe des Kraftwerkes, dessen zwei 140 Meter hohe Schornsteine die Schwedter Großbaustelle weithin sichtbar überragen. Die Genossen der Parteigruppe, Bau- und Montagearbeiter sowie Ingenieure, haben den Rechenschaftsbericht ihres Gruppenorganisators, des Meisters Eberhard Illig, gehört Nicht alles ist auf den Tisch gekommen ...

Seite 6
  • Glückwünsche Des Zk

    B 11. März 1964 / ND l Nr. 71, Seite 6 Bessere Qualität Unser Sekretariat der Bezirksleitung der Pionierorganisation wäre sehr interessiert, die eventuell entstehenden Formen einer politisch-ökonomischen Weiterbildung bis zum Teilstaatsexamen (in Form eines Abend- oder Fernstudiums o. ä.) auch für die Berliner Pionierleiter und andere Funktionäre der Pionierorganisation auszunutzen ...

  • Gute Form 1964

    ND-Gespräch über die industrielle Formgestaltung auf der Leipziger Frühjahrsmesse (I.Teil)

    Wer zur Frühjahrsmesse Hallen und Häuser durchstreift hat, wird neben Diplomen, die für technisch-wissenschaftlichen Höchststand -einiger Produkte verliehen wurden, auch kleine Schilder entdeckt haben, die mit dem Prädikat „Gute Form 64" beschriftet waren. Zum erstenmal kennzeichnete der Rat für Industrieform ...

  • Fluch der Gleichgültigkeit und Angst

    „Kirmes", ein meisterhafter Film von Wolfgang Staudte

    Es trifft sich gut, daß wir in diesen Tagen zwei Filme eines der bedeutendsten Regisseure unserer Tage auf der Leinwand sehen können. Gut und aufschlußreich deshalb, weil „Die Dreigroschenoper" und „Kirmes" im Negativen wie im Positiven ihren Wert als künstlerische Zeitdokumente besitzen. So legt der Dreigroschenoper-Film Zeugnis davon ab, wie sehr ein Künstler sein Profil verlieren kann, wenn er seine Intentionen dem würgenden Griff kommerzieller Gesichtspunkte opfern muß ...

  • Ein DDR-Rekord

    In der vor mehr als 750 Jahren begonnenen Chronik, des kleinen Osterzgebirgsstädtchens Bärenstein kann ein beachtlicher DDR-Rekord eingetragen werden. Dabei hat keiner der Bürger dieser Stadt etwa bei einer Stabhochspungkonkurrenz die Fünfmetermarke überquert oder die 100-m-Sprintstrecke in zehn Sekunden bewältigt ...

  • WM m der Form führend

    „Neues Deutschland": Es wäre jetzt interessant, einmal im einzelnen zu untersuchen, welches Niveau die Vereinigungen Volkseigener Betriebe erreicht haben, Prof. Entemann: Die formgestalterischen Leistungen im Maschinenbau sind unterschiedlich. Das Interesse für eine gute Form wächst kontinuierlich in der VVB Werkzeugmaschinen (WM) ...

  • Begriffe fehlen

    Mit zehn Jahren (wenn diese Altersgrenze als etwaiger Ausgangspunkt genannt werden kann) beginnt der Pionier und Schüler, eine immer bewußtere Position zur gesellschaftlichen Umwelt einzunehmen. Sein Standpunkt zu den verschiedenen Erscheinungen und Problemen des gesellschaftlichen Lebens bildet sich heraus ...

  • Shakespeare-Ehrung in Weimar

    Berlin (ADN). Die Shakespeare-Ehrung 1964 in Weimar, die anläßlich des 400. Geburtstages des großen englischen Dichters und Dramatikers vom 19. bis 25. April stattfindet, bringt eine Fülle interessanter Veranstaltungen. Höhepunkt der Shakespeare-Ehrung ist der Festakt des Ministerrates der DDR gemeinsam mit dem Shakespeare-Komitee am 22 ...

  • Den" Mängeln zu Leibe gehen

    Der im Artikel angedeutete Weg ist gangbar und sollte geprüft werden. Entscheidend sind dabei die Kenntnisse und Fähigkeiten der Lehrer, Erzieher und Pionierleiter. In Gesprächen mit Unterstufenlehrern, die am Institut, für Lehrerbildung Köpenick ausgebildet wurden, sagten uns die Freunde z. B.: „Erst im Fernstudium sind wir mit der politischen Ökonomie in Berührung gekommen ...

  • Durch gute Form zu höherem Export

    „Neues Deutschland": Wie steht es eigentlich mit dem Chemieanlagenbau? Die Chemie ist doch einer der führenden Wirtschaftszweige der DDR. Martin Keim: Über die Bedeutung des Chemieanlagenbaues brauchen wir, glaube ich, nicht zu sprechen. Sie ist selbstverständlich groß. Daraus ergibt sich aber die Notwendigkeit, daß sich die Leiter dieser Betriebe der wertsteigernden Möglichkeiten, die in der Formgestaltung liegen, stärker bewußt werden ...

  • Mit der Nase daraufgestoßen

    Politische Ökonomie im Pionierzirkel Jf Wissen ist notwendig

    Mit großem Interesse haben wir den Artikel „ökonomisches Denken erst für Erwachsene?" im „Neuen Deutschland" vom 11. Januar gelesen. Die dort genannten Fragen sind — soweit wir das überblicken können — zu Recht aufgeworfen. Sie entsprechen im wesentlichen auch unseren Erfahrungen und Überlegungen. Wir ...

  • Zu Gast in der DDR

    Der japanische Dirigent wird am 17. März ein Konzert mit dem Rundfunksinfonieorchester Leipzig in der Kongreßhalle der Messestadt und am 20. März ein Konzert mit der Staatskapelle Weimar leiten. Takashi Asahina studierte bei Professor Emanuel Metter und Leonid Kreutzer. Von 1942 bis 1947 war er als Dirigent ...

  • Bessere Qualität

    Unser Sekretariat der Bezirksleitung der Pionierorganisation wäre sehr interessiert, die eventuell entstehenden Formen einer politisch-ökonomischen Weiterbildung bis zum Teilstaatsexamen (in Form eines Abend- oder Fernstudiums o. ä.) auch für die Berliner Pionierleiter und andere Funktionäre der Pionierorganisation auszunutzen ...

  • Jugendforschung

    Berlin (ADN). Der wissenschaftliche Mitarbeiter des Ministers für Volksbildung, Dr. Klaus Korn, erhielt am Dienstag von Staatssekretär Dr. Rudi Rost die Ernennungsurkunde als Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats für Jugendforschung beim Amt für Jugendfragen der DDR überreicht. Der Beirat hat die Aufgabe, die Erforschung der vielfältigen * Probleme der jungen Generation durch die wissenschaftlichen Einrichtungen der DDR zu fördern und zu koordinieren ...

Seite 7
  • Mit Spaniens Patrioten solidarisch

    Namhafte Persönlichkeiten der DDR protestieren gegen den Terror des Franco-Regimes

    409 namhafte Wissenschaftler, Ärzte, Kulturschaffende und Journalisten der DDR haben in einem Brief an den spanischen Minister für Information und Touristik, Manuel Fraga Iribarne, gegen die Gestapo-Methoden der Franco-Behörden protestiert, die während des Streiks der Bergarbeiter in Asturien und Leon angewendet worden sind ...

  • Sansibars neue wichtige Schritte

    Auf der größten Massenkundgebung seit der Revolution verkündete Präsident Karume dm Sonntdg In der Hauptstadt Sansibars bedeutsame Maßnahmen der Regierung zur Fortsetzung der Revolution, die mit Recht historisch genannt werden können. Vor allem der Nationalisierung des Bodens und seiner Übergabe dn die armen Bauern wird von politischen Beobachtern große Bedeutung beigemessen ...

  • Neue Beweise gegen Lemmer

    Belgisches Dokument klagt den Bonner Minister des Kriegsverbrechens an

    Brüssel (ADN/Korr./ND). Ein Dokument Über eine der perfidesten Aktionen beim Überfall auf das neutrale Belgien im Frühjahr 1040 ist in der Königlichen Bibliothek zu Brüssel entdeckt worden. Es handelt sich um eine Veröffentlichung ih der Zeitung „L" Indepfendance Beige" vom 10. Mai, dem Tag des hitlerdeutschen Überfalls, mit der versucht wurde, die Überrumpelte belgische Öffentlichkeit in den ersten entscheidenden Stunden glauben zu machen, Großbritannien sei in Belgien einmarschiert ...

  • Makarios zeigt Entschlossenheit

    Zentrum der türkischen Provokationen auf Zypern ist seit einigen Tagen die im Südwesten dar Insel gelegene Stadt Ktima. Die mit schweren Wolfen ausgeführten überfäll* der Terroristen auf die griechische Bevölkerung forderten viefe Todesopfer und zahlreiche Verwundete. Aber auch die Terroristen erlitten dank dem entschlossenen Widerstand der Einwohner und des Eingreifens der zypriotischen Ordnungsstreitkräfte Verluste und ziehen sich langsam In das Innere des türkischen Stadtteils zurück ...

  • ^Combat" entlarvt Bonner Ränke

    „Berechnete Ungeschicklichkeiten" sollen Entspannung verhindern

    Berlin (ND). Die Pariser Zeitung „Combat" entlarvt in ihrer Dienstagausgabe die rüden Umgangsformen westdeutscher Diplomaten als Teil des Bonner Plans, die internationale Entspannung zu torpedieren. Als Beispiel führt der „Combat" die Übergabe der westdeutschen Antwort auf die Chruschtschow-Botschaft zum Jahreswechsel durch einen untergeordneten Bonner Botschaftsangestellten in Moskau an ...

  • CDU/CSU drückt weiter auf Westberliner Senat

    Passierscheingegner Barzel: Alles bleibt beim alten

    Berlin (ADN/ND). Ihre Absicht; Westberlin weiterhin als Brückenkopf ihrer Revanchepolitik zu mißbrauchen, hat die Bonner CDU/CSU-Bundestagsfraktion am Montag auf einer widerrechtlichen Zusammenkunft in Westberlin unterstrichen. Es gelte, erklärte der Fraktionsvorstand der Adenauer-Partei, in der Passierscheinfrage „die bisherige Politik mit den bisherigen Methoden" fortzusetzen ...

  • Nazijurist läßt Studenten verfolgen Marburger Studentenzeitschrift soll zum Schweigen gebracht werden

    Marburg (ADN/ND). Gegen den verantwortlichen Redakteur der Marburger Studentenzeitschrift „5 vor 12", Hans Egert, ist vom Ordinarius für Strafrecht, Prozeßrecht, Rechtsphilosophie und öffentliches Recht der Marburger Universität, Prof. Dr. Schwinge, Klage wege,n angeblicher Rufschädigung angestrengt worden ...

  • Ultras forcieren Hetze

    Berlin (ADN). Die Passierscheinübereinkunft vom 17. Dezember vorigen Jahres dürfe keine Wiederholung finden, verlangte der Bonner Außenminister. Schröder am Dienstagabend auf einer Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in Westberlin. Vor ihm hatten sich auch der Scharfmacher Barzel und der Westberliner CDU-Vorsitzende Amrehh „energisch" gegen weitere Vereinbarungen ausgesprochen ...

  • Die Karriere des Generals Trettner Hitlers Planungsspezlalist

    1938: Hauptmann Trettner wird 1. Generalstabsoffizier (la) der 7. Fallschirmjägerdivision unter General Student. Er arbeitet den Plan zum vorgesehenen Angriff der Fallschirmtruppen auf die Tschechoslowakei aus. Anfang 1940: Entwurf der Pläne zum Einsät* der Fallschirmtruppe gegen Norwegen. Trettners Vorschläge werden beim Unternehmen „Weserübung" (Aggression gegen Dänemark und Norwegen) im April 1940 verwirklicht ...

  • Wehner — Denunziant und Lügner

    Zeugin seines Verrats an Antifaschisten entging Gestapohenkern

    Berlin (ADN). Der stellvertretende Vor- »itzende der SPD Wehner ist nicht in der Lage, die von der „Berliner Zeitung" am 24. Januar sowie am 5. und 7. März veröffentlichten aktenkundigen Fakten über seinen schmutzigen Verrat an deutschen und schwedischen Antifaschisten zu widerlegen. Wie die Berliner Antifaschistin Charlotte Bischoff am 5 ...

  • Chruschtschow empfing Araouzos

    Gagra (ADN). Der sowjetische Ministerpräsident Nikita Chruschtschow empfing am Dienstag in Gagra am Schwarzen Meer den amtierenden Außenminister und Industrie- und Handelsminister der Republik Zypern, Andreas Araouzos, und den zypriotischen Parlamentsabgeordneten Lissarides. Nikita Chruschtschow und die zypriotischen Gaste hatten laut TASS einen Meinungsaustausch über die Lage auf Zypern und über die weitere Entwicklung der sowjetisch-zypriotischen Beziehungen ...

  • Gefahr Nummer 1

    Budapest (ADN/Korr.). „Unsere geschichtlichen Erfahrungen haben uns gelehrt, daß der westdeutsche Militarismus die Gefahr Nummer 1 in Europa ist." Dies erklärte der Erste Sekretär des ZK der USAP, Ministerpräsident Jänos Käddr, am Dienstag auf einer Freundschaftskundgebung in den Budapester Belojannis-Werken ...

  • Türkei putscht auf Zypern und droht erneut mit Invasion

    Zypriotische Sicherungstruppen gehen gegen die türkischen Terroristen vor

    Nikosia? Ankara(ADN/ND).Wth- Die Regierung Zyperns hat den UNO- Sicherheitsrat in einem Telegramm von den Provokationen türkischer Extremisten in den Städten Ktima und Paphos unterrichtet Gleichzeitig gab sie bekannt, daß die Sicherheitstruppen der Republik gegen das Hauptquartier der türkischen Terroristen in KÜma (Südwestzypern) vorgehen, wo es in den letzten 48 Stunden «i zwei blutigen Zusammenstößen gekommen war ...

  • KPF: Zusammenschluß

    Paris (ADN-Korr.). In einer Erklärung zu den Kantonalwahlen hat das ZK der KPF zum Zusammenschluß aller demokratischen Kräfte aufgerufen, um beim zweiten Wahlgang am kommenden Sonntag die Kandidaten der UNR und der Reaktion zu schlagen. Der erste Wahlgang habe eine Festigung der Positionen der französischen Kommunisten gebracht ...

  • DGB-Führung sollte Ostermarsch bejahen

    Hamburg (ADN). Eine positive Einstellung des DGB-Bundesvorstandes zum Ostermarsch der Atomwaffengegner fordert der vom ehemaligen Vorsitzenden der westdeutschen Gewerkschaft Holz, Heinz Seeger, herausgegebene Informationsdienst „Nachrichten" in der jüngsten Ausgabe. Das Gewerkschaftsorgan schreibt: „Nur etwa drei Wochen trennen uns noch von den diesjährigen Ostermärschen der Atomwaffengegner" ...

  • Beileid unserer Partei

    Berlin (ND). Der Erste Sekretär des ZK, Walter Ulbricht, sandte an den Zenträlsekretär der Partei der Arbeit der Schweiz, Genossen. Edgar Woog, «um Ableben des Mitglieds des Politbüros, Genossen Marino Bodenmann, folgendes Beileidstelegramm: Zu dem unerwarteten Ableben des Genossen Marino Bodenmann übermitteln ...

  • Labour will keine Atomraketen

    Wilson: Kündigung des Abkommens mit USA im Falle des Wahlsieges

    London (ADN). Eine Labourregicrung Würde das mit den USA getroffene Abkommen über die Lieferung von Atomraketen an Großbritannien kündigen, erklärte der britische Laböurfühfer Harold Wilson am Montag im britischen Fernsehen. Wilson bezog sich dabei auf das 1962 von dem damaligen Premierminister Macmillan abgeschlossene Abkommen über die Lieferung amerikanischer „Polaris"-Raketen für britische Atom-Ü-Boöte ...

  • Pfarrer Meier fordert Zulassung der KPD

    Berlin (ND). In einem Schreiben an Bundeskanzler Ludwig Erhard hat Pfarrer Heinz Meier vom Evangelischen Pfarramt Deutsch-Sorno in der Niederlaüsitz die Aufhebung des Verbots der KPD gefordert. ,iVerbote sind in unserer modernen geistigen Gesellschaft keine Methoden mehr, um Bewegungen zu unterdrücken", heißt es in dem Brief ...

  • TASS-Erklärung ernst nehmen

    Frankfurt (Main) (ADN). Die „Frankfurter Rundschau" vom Dienstag rät dem Bonner Kanzler Erhard dringend, die jüngste TASS-Erklärung über die revanchistische Politik Bonns nicht leicht zu nehmen. Das Blatt schreibt dann: „Wir unterliegen der verhängnisvollen Neigung, die Welt nur durch unsere Brille zu sehen, versäumen dabei, uns in die Lage anderer Staaten hineinzuversetzen, und unterschätzen unsere Gegner ...

  • Neue Streikwelle

    Rom (ADN-Korr.). Rund 135 000 Arbeiter und Angestellte der italienischen Schuhfabriken haben, einem Aufruf der drei großen italienischen Gewerkschaften folgend, am Dienstag für 48 Stunden die Arbelt niedergelegt. Mit ihrem Streik protestieren die Werktätigen gegen den Abbruch def Tarifverhandlungen durch die Unternehmer ...

  • Kekkonen bei Gomulka

    Warschau (ADN). Der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei, Wladyslaw Gomulka, empfing am Dienstag den finnischen Staatspräsidenten Dr. Urho Kekkonen. Im Verlauf des Vormittags hatte dieser mit dem Vorsitzenden des polnischen Staatsrates, Aleksander Zawadzki, die Akademie^für Körperkultur in Warschau besucht ...

  • Grippeepidemie

    Belgrad (ADN). Viele Teile Jugoslawiens sind von einer Grippeepidemie erfaßt worden. In Zagreb wurden bereits 40 000 Erkrankungen verzeichnet. In einigen Orten werden täglich Söo bis 600 neue Fälle registriert. Bei Svilajnak in Serbien gab es lö Todesfälle. Jugoslawische Ärzte erklärten, daß die Epidemie vom Singapur-Virus verursacht wurde, der bereits 1957 die sogenannte asiatische Grippe verursacht hatte ...

  • Explosion im Kernforschungszentrum

    Jülich (Rheinland) (ADN). Eine Explosion ereignete sich am Montag in einer Laborbaracke des westdeutschen Kernforschungszentrums Jülich. Nach einer Mitteilung der Institutsleitung vom Dienstag brach ein Brand aus, der einen Schaden von rund einer halben Million D-Mark verursachte. Irt der Baracke war eine Arbeitsgruppe für Chemie untergebracht ...

  • Libyen: Fremde Basen beseitigen

    Benghasi (ADN). Libyen will mit den USA und Größbritannien über diö Beseitigung ihrer Militärstützpunkte auf dem Territorium des nordafrikanischen Königreichs verhandeln. Wie Ministerpräsident Mahmud Muntassir am Montag vor denn libyschen Parlament mitteilte,.-.-ist- *in« Aufforderung Kür" Eröffnung- d#r Verhandlungen an die beiden Staaten ergangen ...

  • Empfang in Peking

    Peking (ADN). Der Vorsitzende des ZK! der KP Chinas, Mao Tse-tung, gab am Dienstagabend einen Empfang für die rumänische Parteidelegation, die sich unter der Leitung von Ion Gheorghe MaUrer, Mitglied des Politbüros des ZK der Rumänischen Arbeiterpartei, gegenwärtig in Peking aufhält. Dem Empfang War eine Unterredung Mao Tae-tungs mit der Delegation vorausgegangen ...

  • „Atlas" explodierte

    New York (ADN). Eine interkontinentale Rakete vom Typ „Atlas" ist nach Mitteilung der USA-Luftwaffe in ihrem Unterirdischen Startbunker rund 50 Kilometer Von RoSwell (Neu Mexiko) explodiert. Die Explosion ist die zweite einer „Atlas"-Rakete innerhalb eines Monats. Menschenopfer sind nach Angaben der USA-Luftwaffe nicht zu beklagen ...

Seite 8
  • Eishockey- oder Verlegungsmeisterschaft?

    Büro des Präsidiums des Öeutschen Eislaüfverbandes beriet ND-Kritik / Klare Maßnahmen

    Als in der letzten Minute des Spiels die. Schläger plötzlich nicht mehr allein auf dem Eis in Aktion traten,'' sondern auf Helme prallten, pfiffen nicht nur die Schiedsrichter. Vier Spieler passierten die Pforte zur Strafbank und begannen an ihren Schnürbändern zu fingern. Sie wußten, daß sie nicht mehr aufs Eis zurückkehren würden, bevor die Schlußsirene ertönte ...

  • Sorge mit den Lieferzeiten

    Gerade in der Diskussion zur Vorbereitung der Stadtverordnetenversammlung, die auch das „ND" seit Wochen führt, wurde klar: Noch reichen die Dienstleistungen nicht aus. Unsere Beiträge bewiesen, daß mangelhafte Qualität und die zu langen Lieferzeiten die meisten Sorgen bereiten. Das könnte den Eindruck erwecken, daß die Kapazität für Dienstleistungen in der Hauptstadt nicht ausreicht ...

  • Giftige Früchfe

    Während der Innsbrucker Tage errechneten „Welt"-Redakteure täglich eine eigene „Rangliste'*, in der sie' die von jedem Land erkämpften Punkte auf je zehn Millionen Einwohner des Landes »umrechneten". „Je höher die Wertzahl ist, desto höher ist auch die sportliche Leistung", erklärte man den Lesern dazu ...

  • Nach Produktionsprinzip leiten

    Das zweite Problem — die Leitung der Berliner Dienstleistungen nach dem Produktionsprinzip — ergibt sich daraus, daß in den acht Stadtbezirken der Hauptstadt acht selbständige Dienstleistungskombinate existieren. Überall werden die gleichen Arbeiten ausgeführt. Allerdings bestehen wesentliche Unterschiede in der Qualität und auch bei den Lieferzeiten ...

  • Im Winter billiger

    Beim ersten Problem — der kontinuierlichen Auslastung" der1 Dienstleistungsarten — spielt die chemische Reinigung eine große Rolle! Die Überlastung in den Frühjahrsmonaten und dann wieder im Herbst kommt vor allem dadurch zustande, weil die Kunden zu spät an das Reinigen der Sommergarderobe denken und in der warmen Jahreszeit die Wintergarderobe zu Hause im Schrank lassen ...

  • g HAUPTSTADT! BERLIN 6550 neue Wohnungen

    Bis zum Jahresende will das volkseigene Berliner Wohnungsbaukombinat Hochbau 6550 neue Wohnungen fertigstellen. Das- teilte der Leiter der Abteilung Technologie des Kombinats, Bauingenieur Harald Wohlgemuth, mit. Bei Objekten mit insgesamt 5382 Wohnungseinheiten soll im 'Laufe des Jahres 1964 mit dem Ausschachten für die Fundamente und bei Gebäuden mit 6018 Wohnungen mit der Montage begonnen werden ...

  • Blick auf den Spielplan

    PEUTSCHE STAATSOPER, 19.30 Uhr: „Der Freischütz" •*•) KOMISCHE OPER, 19 Ühr: jtKque Dame" •••) METROPOL-THEATER, 19 Uhr:. s,Die lustige Witwe" •**) DEUTSCHES THEATER, 19 Uhr: j,Wilhelm Teil" ••) KAMMERSPIELE, 20 Uhr: „Haus Herzenstod" •••) BERLINER ENSEMBLE, 19 Uhr: Brecht- Abend Nr. 2: „Über die großen Städte — Das kleine Mahagonny" •••) VOLKSBUHNE, 19 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Deutschland liegt in einer Zone schwacher Luftdruckgegensätze. Im Norden vorbeiziehende Tiefdruckausläufer beeinflussen mit ihren Wolkenfeldern nur die nördlichen Bezirke. Aussichten: Nach Auflösen von Frühnebelfeldern heiter oder locker bewölkt, niederschlagsfrei. Tageshöchsttemperaturen 6 bis 8 Grad ...

  • Mathematikolympiade

    36 Mädchen und 181 Jungen der 7. bis 12. Klassen werden am 14. und 15. März im Zentralhaus der Jungen Pioniere zur dritten Stufe der Mathematikolympiade 1964 antreten. Jeder von ihnen wird am Sonnabend und am Sonntag je drei Aufgaben zu lösen haben. Die Sieger, die am 18. März bekanntgegeben werden, nehmen an den Ausscheiden aller Bezirke der DDR teil ...

  • Heute „1001 Runden"

    Zu den traditionellen Rennen der Berliner Winterbahnsaison zählen die „1001 Runden" und „Die Nacht". Beide sind diesmal die abschließenden Höhepunkte der Veranstaltungsserie 1964. Am heutigen vorletzten Renntag in der Werner- Seelenbinder-Halle gehen 14 Dreier- Mannschaften an den Start, um die 172 km zu bewältigen ...

  • Teil zum 125. Male

    Schillers „Wilhelm Teil", mit dem das Deutsche Theater nach dem Umbau des Hauses im März 1962 in der Inszenierung Wolfgang Langhoffs wiedereröffnet wurde, erlebt am 11. März seine 125. Vorstellung. Einen Blick Hinter "die Kulissen gewährt das Deutsche Theater wieder am 14. März vor einer Vorstellung von Horia Lovinescus Schauspiel „Fieber" ...

  • Noch keine echte Hilfe

    Kapazitäten der Betriebe voll auslasten / Einheitlich und straffer leiten

    Die Berliner Stadtverordneten beschäftigen sich auf ihrer nächsten Tagung am 25. März mit der örtlichen Versorgungswirtschaft in der Hauptstadt. Dabei wird es vor allem darum gehen, wie, sich die Dienstleistungen und Reparaturen zu einer echten Hilfe für alle Berliner entwickeln müssen. Die Werktätigen leisten in den Betrieben Großes ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion; Berlin W 8. Mauerstraße 39/40, TeL 22 03 41 - Verlag: Berlin N M. Schönhauser Allee 176. Tel. 42 0014 - Abonnememspreis monatlich 3,50 DM - Bankkonto: Berliner Stadtkontor. Berlin N 68. Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 4'1898 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN. Berlin C 2j Rosenthaler Straße 28-31, und die DEWAG- Betriebe und Zweigstellen In den Bezirken der DDR - Zur Zelt gilt die Anzeigenpreisliste Nr ...

Seite
Glückwünsche Des Zk Hervorragender Arbeiterführer und Staatsmann der DDR Glückwunsch des Zentralkomitees Qieher (Sjenosse un freund Oiio Otto Grotewohl '■-■, ' ^ zum 70. Geburtstag Geburtstagsgast Mikojan herzlich begrüßt Leipziger Frühjahrsmesse beendet
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen