30. Mai.

Ausgabe vom 10.03.1964

Seite 1
  • Geburtstagsfeier im Fernsehen

    Der Deutsche Fernsehfunk sendet zum 70. Geburtstag des Ministerpräsidenten der DDR, Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees, Otto Grotewohl, am Dienstag, dem 10. März, um 19.50 Uhr sine Fernsehdokumentation und berichtet am 11. März um 19.45 Uhr ausfuhr« lieh über die Geburtstagsfeierlichkeiten. iiiiiiniiiiuiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimiiiiiiuimiiiiiiiiiinmiiiiinni daß die TASS-Erklärung eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Bundesrepublik darstelle ...

  • Krien strebt bei Getreide zur Spitze

    Spezialisten aus drei Kreisen studieren neue Technologien für sorgfältige Aussaat

    Ncustrelitz (ND). Neue Technologien zur Frühjahrsaussaat studierten Spezia-- listen aus den Kreisen Altentreptow, Anklam und Demmin am Wochenende in der LPG „Zum Licht empor" in Krien. Dabei wurden Maschinen und Geräte vorgeführt, die den Anbau von Getreide, Kartoffeln und Zuckerrüben wesentlich erleichtern ...

  • Das Ingenieurkollektiv

    Die 799. Leipziger Messe schließt heute abend ihre Pforten. Während der vergangenen zehn Tage konnte man in Leipzig auf Schritt und Tritt eine Feststellung treffen: Diese Messe hat in überzeugender Weise die Fortschritte unserer sozialistischen Wirtschaft nach dem VI. Parteitag und die. ersten Ergebnisse des Wirkens des neuen ökonomischen Systems der Planung und Leitung der Volkswirtschaft sichtbar gemacht ...

  • CDU hält am kalten Krieg fest

    Gegensätze zwischen Bonn und Westberlin keineswegs verschwunden

    Berlin (ADN/ND). „Ein starker Flügei in der CDU hält an den Methoden des kalten Krieges fest." So beurteilt die der schwedischen Regierung nahestehende Zeitung „Stockholms Tidningen" die Bonner Haltung in der Passierscheinfrage. Das Blatt Verweist darauf, daß der akute Konflikt zwischen Bonn und Westberlin zwar beigelegt sei, keineswegs aber „die Gegensätze verschwunden sind" ...

  • Millionen-Abschlüsse für DDR-Qualitätse rzeugnisse

    Programmgesteuerte WMW-Werkzeugmaschinen stark gefragt / Von unserer Messe-Sonderredaktion

    Leipzig. DDR-Qualitätserzeugnisse sind in der Messemetropole außerordentlich stark gefragt. Das bestätigen die höhen Ex- und Importabschlüsse in den letzten Geschäftsstunden auf der Leipziger Frühjahrsmesse 1964. Größe Beachtung findet in der internationalen Fachwelt, daß sich unter den 80 ausgestellten Werkzeugmaschinen der DDR 31 Neu- und 28 Weiterentwicklungen befinden und fünf Werkzeugmaschinen eine Goldmedaille erhielten ...

  • Dank für Tätigkeit der Delegation

    Der Vorsitzende des Staatsrates, Walter Ulbricht, faßte die Ergebnisse der Berichterstattung und der Diskussion zusammen und dankte dem Leiter der Delegation, Bruno Leuschner, ihren Mitgliedern, dem Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten Wolfgang Kiesewetter und dem Stellvertreter des Ministers für Außenhandel und Innerdeutsehen Handel Fritz Koch sowie allen Mitarbeitern der Delegation für die von ihnen im Interesse der DDR geleistete Arbeit ...

  • Freundschaftsbesuch in Asien erhöhte Ansehen der Republik

    Kommunique der 5. Sitzung des Staatsrates der DDR

    Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Minister für Auswärtige Angelegenheiten, Dr. Lothar Bolz, trug die vom Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten aus den Ergebnissen der Reise gezogenen Schlußfolgerungen vor. In einer grundsätzlichen Aussprache schätzte der Staatsrat die Ergebnisse der Reise der Regierungsdelegation ein und gab wichtige Hinweise für die von der Regierungsdelegation sowie dem Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten ausgearbeiteten Schlußfolgerungen ...

  • Zusatzabkommen

    Am Montag wurde ein Zusatzabkommen zum Jahresabkommen 1964 für den Handel zwischen der CSSR und der DDR in Leipzig abgeschlossen. Damit wird der Warenaustausch zwischen der CSSR und der DDR in diesem Jahre die Zwei-Milliarden-Valuta-DM-Grenze überschreiten. In dem Zusatzprotokoll sind vor allem Maschinenbauerzeugnisse, darunter besonders Werkzeugmaschinen, Chemikalien und diverse Waren der Leichtindustrie für den gegenseitigen Austausch kontrahiert ...

  • WaMerf olg der KPF

    Paris (ADN/Korr.). Im ersten Wahlgang der französischen Kantonalwahlen sind am Sonntag bereits 34 Kandidaten der Kommunistischen Partei Frankreichs gewählt worden. Das sind fast eineinhalb mal soviel wie bei den letzten Kantonalwahlen vor sechs: Jahren, als im ersten Wahlgang 25 KPF-Karididateri einen Sitz ...

  • Chemieanlagen aus Frankreich

    Die ersten von mehreren Chemieanlagen aus westlichen Ländern kaufte die DDR aus Frankreich. Einen Vertrag über die Lieferung von zwei Anlagen zur Mischung von Motorenöl, und von Schmieröl, die im Chemiewerk Lützkendorf eingebaut werden sollen, unterzeichneten am Montag in Anwesenheit des stellvertretenden Aüßenhandelsministers Gerhard Weiss der Vertreter der Petrolchemie S ...

  • Revanchistische oder

    realistische Politik?

    Die Art und Weise, wie man in Bonn auf die am Sonntag veröffentichte TASS-Erklärung reagiert, ist lochst aufschlußreich. Die von der Nachrichtenagentur der Sowjetunion getroffenen konkreten Feststellungen werden, weil man sie einfach nicht widerlegen kann, kaum erwähnt. Um >o eifriger greift man zu ...

  • A.Mikojan kommt zum Geburtstag Otto Grotewohls

    Berlin (SD). Der Erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR und Mitglied des Präsidiums des ZK der KPdSU, Genosse Anastas Mikojan, trifft aus Anlaß des bevorstehenden 70. Geburtstages des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR und Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der SED, Genossen Otto Grotewohl, am Dienstag, dem IQ ...

  • Friedensinteresse erfordert gleiche Beziehungen zu beiden deutschen Staaten

    Der Staatsrat begrüßt, daß die Regierungen aller fünf von der Regierungsdelegation besuchten Staaten die Existenz zweier deutscher Staaten anerkennen und mit der DDR darin übereinstimmen, daß die Deutschlandfrage durch friedliche Verhandlungen zwischen den beiden deutschen Staaten gelöst werden muß. ...

Seite 2
  • Ultras mißbrauchen Westberlin als Brückenkopf ihrer Revanchepolitik Erklärung des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der DDR

    Berlin (ADN). Die Regierung Erhard und die hinter ihr stehenden ultrareaktionären Kräfte haben sich widerrechtlich in die Verhandlungen zwischen der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und dem Senat von Westberlin über die Weiterführung der im Dezember 1963 erzielten Übereinkunft über den Besuch von Westberliner Bürgern bei ihren Verwandten in der Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik eingemischt ...

  • Maulhalten

    Passierscheine zu Ostern? Bonn mischte sich ein und sagte nein. Aber das ist noch nicht genug. Bonn will verbieten, daß über Passierscheine überhaupt noch öffentlich gesprochen wird. Dufhuesi geschäftsführender Vorsitzender der CDU, dekretiert aus Bonn: „Die Diskussion in der Öffentlichkeit soll jetzt beendet werden ...

  • Revanchistische oder realistische Politik?

    (Fortsetzung von Seite 1)

    und geistigen Fesseln der Vergangenheit, wahrhaft selbst entscheiden und bestimmen konnte. Sie ist der einzig wahrhaft souveräne deutsche Staat. In der Welt gewinnt sie immer mehr an Ansehen und Anerkennung, weil ihre friedliche Politik mit den grundlegenden Interessen aller, restlos. aller .Völker übereinstimmt ...

  • Koexistenz zum Sieg führen!

    Es gibt Kräfte in der Welt, die die friedliche Koexistenz nicht wahrhaben wollen. Aber wir Arbeiter müssen zusammen die Barriere niederbrechen, so daß die ganze Welt in Frieden leben kann. Sozialismus kann und muß der Welt den Frieden bringen! Ich kann mich an die Zerstörungen von menschlichen Leben und Gütern erinnern, die durch zwei Kriege im Kapitalismus hervorgebracht wurden ...

  • Gratulation zum Erfolg

    Ich möchte die Gelegenheit wahrnehmen, um den Menschen in der DDR meine Gratulation zu den sehr schönen und gro^ ßen Erfolgen, die sie beim Wiederaufbau erreicht haben, darzubringen. In dieser Woche hatte ich die Gelegenheit, mich selbst davon zu überzeugen, was der Sozialismus in der DDR erreicht hat ...

  • Jemenitische Arabische Republik

    Zu einem interessanten Gesprach kam es dieser Tage im Sitz der Kammer für Außenhandel der DDR im neuen Rathaus, als Herr Achmed Barakat, Leiter der Regierungsdelegation der Jemenitischen Arabischen Republik, Fragen von Journalisten des VDJ beantwortete. ,;Die Jemenitische Arabische Republik ist mit ihrer Messeabteilung in Leipzig zum erstenmal offiziell im Ausland vertreten", betonte Herr Barakat ...

  • Lemmer seiner Vorgänger würdig

    „Nepszabadsag": Er ist ein Nazigangster wie Oberländer und Krüger

    Budapest (ADN-Korr.). Als einen „würdigen" Nachfolger der Erznazis Oberländer und Krüger charakterisiert die Budapester Zeitung „Nepszabadsag" in einem Bericht ihres Berliner Korrespondenten den neuen Bonner Revanchistenminister Lemmer. Das Blatt beschäftigt sich ausführlich damit, daß eine belgische bürgerliche Zeitung die im Lebenslauf Ernst pemmers enthaltenen-Angäben übet-des-' %sen Vergangenheit als unwahr zurückgewiesen hat ...

  • Für IG-Farben versklavt oder vergast

    SS-Mörder im Auschwitzprozeß: Globke und Oberländer schuldiger als ich

    Frankfurt (Main) (ADN/ND). Einen grausigen Einblick in die Sklavenarbeit der Auschwitz-Häftlinge für den IG-Farben-Konzern vermittelte am Montagmorgen der Zeuge Hans Frankenthal durch seine erschütternde Aussage im Frankfurter Auschwitz-Prozeß. Die Gestapo hatte 1943 alle 25 Mitglieder der Familie Frankenthal in Dortmund im Viehwagen verladen und nach Auschwitz transportiert ...

  • Ostern gegen Bonner Atompläne

    Prof. Baade (SPD): Viele Sozialdemokraten sollten mitmarschieren

    Bonn (ADN/ND). Mehr als 6000 namhafte Bürger der Bundesrepublik haben bisher den Aufruf zum Ostermarsch gegen Atomrüstung unterzeichnet. Zu den neuen Unterzeichnern gehören der Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger und der Herausgeber der satirischen Monatsschrift „Pardon", H. A. Nikel. Der SPD-Bundestagsabgeordnete und Wirtschaftswissenschaftler Professor Baade schrieb an die „Kampagne für Abrüstung": „Sie wissen, wie sympathisch ich Ihren Bestrebungen gegenüberstehe ...

  • Geringe Beteiligung an bayrischen Wahlen

    München (ADN). Eine sehr niedrige Wahlbeteiligung wurde am Sonntag bei kommunalen Teilwahlen in Bayern verzeichnet. Die Bevölkerung hatte rund zwei Drittel der Landräte und etwa die Hälfte der berufsmäßigen ersten Bürgermeister und Oberbürgermeister zu wählen. Nach bisher vorliegenden Ergebnissen lag die höchste Wahlbeteiligung bei 85 Prozent, die niedrigste in Schongau bej 45,1 Prozent ...

  • KPD: Nazi-Trettners Verbrechen überprüfen

    Düsseldorf (ADN/ND). Eine Überprüfung der verbrecherischen nazistischen Vergangenheit des Generalinspekteurs der Bonner Bundeswehr, Trettner, und seine sofortige Suspendierung hat das ZK der KPD am Montagabend von der Erhard-Regierung gefordert. In einer vom „Deutschen Freiheitssender 904" verbreiteten Stellungnahme heißt es: „Ist die Bundesregierung bereit, im Interesse des Ansehens der Bundesrepublik die auf der Berliner Pressekonferenz vom 27 ...

  • CDU hält am kalten Krieg fest

    (Fortsetzung von Seite 1)

    In einem Gespräch mit dem Hamburger Nachrichtenmagazin „Spiegel" bestätigt der Westberliner Bürgermeister Brandt, daß es zwischen ihm und Bonn in der Passierscheinfrage Meinungsverschiedenheiten gibt. Brandt weist in dem Gespräch darauf hin, daß ursprünglich vom Westberliner Senat gegenüber der Regierung der DDR der Vorschlag gemacht wurde, nach dem Muster der Dezembervereinbarung auch zu Ostern und Pfingsten zu einem Passierscheinabkom- ...

  • Faschistischer Komet

    1938: Für seine Verbrechen gegen die spanische Zivilbevölkerung wird Trettner zum Hauptmann befördert und als 1. Generalstabsoffizier (la) zur 7. Fallschirmjägerdivision versetzt. 1940: Beförderung zum Major i. G. (im Generalstab). Für die Verbrechen in Rotterdam erhält er das Ritterkreuz. 1941: Oberstleutnant i ...

  • Internationales Fachgespräch in-Leipzig

    Leipzig (ADN). Namhafte Wissenschaftler aus der Sowjetunion, Polen^ Ungarn, Bulgarien, Österreich, Japan und der DDR beteiligten sich am Montag an einem internationalen Fachgespräch über Fortschritte in der Entwicklung von Verfahren für die Synthese organischer Grundstoffe. Mit diesem Fachgespräch wurde der von der Kammer der Technik organisierte internationale wissenschaftliche Erfahrungsaustausch anläßlich der diesjährigen Leipziger Frühjahrsmesse abgeschlossen ...

  • Prominente stellen sich vor Fladung

    Bonn (ADN/ND). Die Einstellung des- ' Verfahrens gegen den westdeutschen Verleger Hans Fladung, seine Frau Klara und seine Sekretärin Grete Hoffmann hat der Würzburger Universitätsprofessor Dr. Franz Paul Schneider im Namen eines großen Kreises von Persönlichkeiten aus dem westdeutschen Kulturund Geistesleben gefordert ...

  • Gruß englischer Kumpel

    Ich bringe euch heute die brüderlichen Grüße der Bergarbeiter von Derbyshire. Es sind die Derbyshirer Bergarbeiter, die in der Vergangenheit schwere Kämpfe geführt haben. Selbstverständlich wurden diese Kämpfe in Großbritannien gegen den Kapitalismus geführt, denn bis 1947 war die Bergbauindustrie in England in den Händen von Kapitalisten und wurde durch die Kapitalisten kontrolliert ...

  • Französische Bauleute am Brandenburger Tor

    Berlin (ADN). Eine Bauarbeiterdelegation von der Dumont-Besson-Union Syndicale in Paris besuchte am Montag die Grenzsoldaten am Brandenburger Tor in Berlin. Im Namen der Delegation dankte der Sekretär des Betriebsgewerkschaftskomitees der CGT, Boucherat, den Soldaten für ihren Dienst, den sie zur Erhaltung des Friedens leisten ...

  • DDR hat in Großbritannien viele Freunde

    Lieber Kollege Präsident! Kolleginnen und Kollegen! Ich möchte euch zuerst sagen, wer ich bin. Ich bin den Menschen in der DDR nicht so gut bekannt, wie ich seinerzeit der Polizei in England bekannt war. 34 Jahre, von 1925 bis 1959, war ich Bergarbeiter. Als ich 14 Jahre alt war, schloß ich mich der sozialistischen Bewegung in England an ...

  • Westberliner BVG teurer

    Berlin (ADN). Eine drastische Erhöhung der Fahrpreise um fünf bis 20 Pfennig pro Fahrschein hat der Verwaltungsrat der Westberliner BVG am Montag mit Wirkung vom 1. April beschlossen. Nähere Einzelheiten über die Erhöhung wurden noch nicht mitgeteilt. Zur Zeit schon kostet ein Einzelfahrschein bei der Straßenbahn und bei der U-Bahn 35 Pfennig, beim Omnibus 40 Pfennig ...

  • DDR-Postler korrekt

    Im Verlauf des Gesprächs wies der Westberliner Bürgermeister Brandt darauf hin, daß die DDR-Postangestellten in Westberlin korrekt gearbeitet haben. „Sie haben eine verwaltungsmäßige Aufgabe in unserem Teil der Stadt wahrgenommen. Das hielt ich für durchaus verantwortbar, und davon habe ich auch nachträglich nichts zurückzunehmen ...

  • Dufhues: Keine Diskussion

    Der Geschäftsführende CDU-Vorsitzende Duf hues und der Westberliner CDU- Vorsitzende Amrehn verlangten am Sonnabend, die Diskussion über die Passier^ scheinfrage solle in der Öffentlichkeit beendet werden, Dufhues meinte nach der Besprechung Erhard—Brandt, daß „an der bisherigen Politik festgehalten" werde ...

  • NEUESDEÜTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Eberhard Heinrich, Hajo Herbell, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Armin Greim, Redaktionssekretär; Horst Bitsehkowski, Harri Czepuck, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Georg Hansen, Klaus Höpcke, Karl-Ernst Reuter, Lieselotte Thoms, Dr. Harald Wessel

Seite 3
  • DDR-Webautomaten — genau das Richtige für uns!

    In der Kabine des VEB Webstuhlbau Großenhain in Halle 6 der Technischen Messe schließt Generaldirektor Düncan Hattersley Smith von der englischen Firma Geo. Hattersley and Sons Ltd., Keighley, mit den Vertretern des Großenhainer Betriebes Lieferverträge für acht Greiferschützen-Webautomaten des Modells 4405 ab ...

  • Ihre Maschinen halten jeder Konkurrenz stand

    Am Stand des VEB „7. Oktober", Berlin-Weißensee, sprachen wir mit Generaldirektor Walter Strauss vom Etablissements Strauss S. A., Maschinen-Outils aus Paris. Herr Strauss kauft bereits seit acht Jahren für Frankreich Werkzeugmaschinen aus der DDR, insbesondere Bohrwerke aus Gera und Karl-Marx-Stadt sowie Zahnflankenschleifmaschinen aus Berlin ...

  • Wider den „Plättkorb"

    Beginnen wir einmal bei unserer Kleidung, deren Pflege ja nicht unbeträchtlichen Zeitaufwand erfordert. Jede Frau kennt den berühmten „Plättkorb", der die Eigenschaft hat, immer voller zu werden. Man .wird ihn nicht ganz abschaffen können, wohl aber kann man die Textilien so entwickeln, daß sie eben von vornherein weniger Pflege bedürfen ...

  • Der Komet im Schrank'

    Damit sind wir bereits in der Branche der Elektrogeräte, die sich ja in unserer Küche immer mehr breit macht. Mitunter schon so sehr, daß die Hausfrau in arge Bedrängnis mit dem Platz gerät. Wo und wie die Geräte unterbringen^ Diese Frage ist vor allem für die Besitzer von Neubauwohnungen mit kleinen Küchen akut ...

  • Neues aus Oberlind

    Daneben zeigt unsere Elektrogerateindustrie einige neuentwickelte Einzweckgeräte. Aus Sonneberg-Oberlind kennen wir bereits die sehr gefragte und auch preiswerte Schlagwerkmühle. Unter Verwendung der gleichen Grundbauelemente konstruierten die Oberlinder nun auch ein einfaches Mixgerät. Der VEB Elektroinstallation Oberlind stellt im Handelshof auch die Geschirrspülmaschine mit einem drehbaren Zwei-Etagen-Geschirrkorb vor ...

  • DDR liefert Qualitätsware

    Bei Endverhandlungen über die Lieferung von Getreidemühlen aus dem VEB Mühlenbau Dresden und Reismühlen aus dem VEB Mühlenbau Wittenberg trafen wir Herrn Ghanni Dhia Aziz aus Bagdad, der als einer der maßgebenden Einkäufer Iraks für Maschinen, besonders von Nahrungs- und Genußmittelanlagen, die Leipziger Messe besucht ...

  • „Drei Eisen im Feuer"

    Natürlich wird das Bügeleisen deswegen so bald nicht aussterben, aber auch hier setzt die Entwicklung neue Maßstäbe. Das herkömmliche Bügeleisen, wie wir es von Muttern kennen, bekommt nämlich unseren feinen Dederongeweben nicht. Die Zukunft gehört eindeutig dem modernen und zweckmäßigen Reglerbügeleisen ...

  • CT. Hawkes, Großbritannien

    Seit Jahren unterhalte Humphreys and Glasgow Ltd., London, sehr enge Geschäftsverbindungen mit den sozialistischen Ländern, und sie werde diese auch in Zukunft welter ausbauen, betonte der Werbeleiter dieses bedeutenden britischen Unternehmens für Chemieprojektierung» C. T. Hawkes. «Weil wir mit diesen Ländern gute Geschäfte-zu verzeichnen haben und ...

  • Der Frau leichtere Hausarbeit

    Ein Einblick in die Leistungsfähigkeit der DDR-Konsumgüterindustrie

    Statistiker haben ausgerechnet, daß eine Hausfrau mit mittelgroßem Haushalt etwa acht Wochen eines Jahres benötigt, um das Geschirr abzuwaschen, zu spülen und wieder aufzuräumen. Für den ersten Moment schien mir das etwas zu hoch gegriffen. 'Aber dann fiel mir ein, wie bei mir zu Hause die Durchschnitts-Sonntage verlaufen ...

  • Bereitschaft bei Renault

    Leipzic (ND). Der Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, Julius Balkow, empfing am Montag Generaldirektoren großer französischer Industriekonzerne. Generaldirektor Myon vom Automobilkonzern Renault brachte im Gespräch mit Minister Balkow die Bereitschaft für eine enge Zusammenarbeit und Kooperation mit den Automobilbetrieben der DDR zum Ausdruck ...

  • Holland will liefern

    Leipzic (ND). Der Stellvertreter des Ministers für Außenhandel und Innerdeutschen Handel ■ Wolfgang Rauchfuß empfing auf der Leipziger Messe eine Delegation des holländischen Maschinenbaukonzerns VMF, die von Generaldirektor Dammee geleitet wurde. Minister Rauchfuß brachte das große Interesse der DDR zum Ausdruck, den Handel mit den Niederlanden insgesamt, insbesondere aber auf den Gebieten des Maschinenbaues und des Anlagenbaues, zu erweitern ...

  • Leipzig zeigte unsere Fortschritte

    Projektierungsingenieur Genosse Gerhard Schirmer vom VEB Geräte- und Reglerwerke Teltow ist seit 10 Jahren im Betrieb. An fast allen neuen Großkraftwerken unserer Republik hat er mitgearbeitet. Auf der Frühjahrsmesse konnte er mit Recht stolz sein auf die Leistungen der Kollegen seines Betriebes. Der Teltower Niederdruckpneumatik für die Regelung von explosionsgefährdeten chemischen Prozessen zollten Fachleute aus sozialistischen und kapitalistischen Staaten höchste Anerkennung ...

  • Britische Chemieanlagen

    (ND). Die in Leipzig weilende Direktion der britischen Chemiearflagenfirma Humphreys and Glasgow unter Leitung von Generaldirektor Davies wurde am Montag vom Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, Julius Balkow, in Begleitung seiner Mitarbeiter empfangen. Die Firma, die bereits seit vielen ...

  • Belgier interessiert

    Leipzig (ND). Minister Erich Pasold, Vorsitzender des Komitees für Chemieanlagenbau der DDR, besuchte dieser Tage bedeutende Aussteller der belgischen Schwerindustrie und informierte sich auf den Ständen der Großbetriebe Cockerill-Ougree und ACEC an Hand der Exponate über das Leistungsniveau dieser Werke ...

  • Kaufleute gegen NATO-Diskriminierung

    Carlo Conforti, Italien

    „Wir italienischen Geschäftsleute wenden uns gegen jede Beschränkung des Handels durch irgendwelche NATO-Bestimmungen. Der internationale Handel muß frei und ohne Beschränkungen sein> ganz gleich, ob es sich um einen Handelspartner in einem westeuropäischen Land oder in den Ländern des Ostens handelt ...

  • Julius Balkow empfing Präsident Lyne

    Leipzic (ND). Der Präsident der Petrocarbon-Development Ltd., Generalmajor Lyne, wurde am Sonntag vom Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, Julius. Balkow, empfangen. General Lyne erklärte das Interesse seines Unternehmens, sich am Ausbau der chemischen Industrie der DDR bis 1970 zu beteiligen, zumal seine Firma für die Projektierung von petrolchemischen Anlagen spezialisiert sei ...

  • Achille Astolfi, Frankreich

    Gegen jegliche Diskriminierung im internationalen Handel wandte sich auch der Vertreter des französischen „Centre National du Commerce Exterieur" und des „Comite France-Europe de i'Est" auf der Leipziger Frühjahrsmesse, Achille Astolfi. Im Namen der auf der französischen Kollektiv-Ausstellung vertretenen zahlreichen bedeutenden Firmen Frankreichs erklärte Astolfi ...

  • „DDR-Spitzenerzeugnisse begehrt"

    Geschäftsleute aus aller Welt bestätigen hohe Qualität und guten Ruf der Erzeugnisse aus unserer Republik

    In den Verhandlungskojen auf der Technischen Messe herrscht Hochbetrieb. Ein Stimmengewirr von Französisch, Spanisch, Englisch, Russisch, Deutsch und anderen Sprachen dringt dem Besucher ans Ohr. Letzte Besprechungen, Vertragsunierzeichnungen, ein kräftiges Händeschütteln nach erfolgtem Geschäftsabschluß, das Zusammenklingen der Sektkelche — ein Bild echter Messeatmosphäre ...

  • im Mittelpunkt der Parteiwahlen unserer Grundorganisation

    * Das erfordert die technische Revolution, der Aufbau der führenden Industriezweige unserer Republik entsprechend den Beschlüssen des VI. Parteitages. Das gilt demnach-'vor allem für unsere Verpflichtungen im Chemieanlagenbau. Unsere Devise für den Wettbewerb nach dem 5. Plenum lautet: Weltniveau in ...

  • mit Messequalität an die weitere Arbeit

    gehen. Für die Arbeit unserer Parteiorganisation, für unseren Kampf um den wissenschaftlich-technischen Höchststand bei allen Erzeugnissen müssen wir schon jetzt das Niveau der nächsten Jahre berücksichtigen. Wir meinen, daß es nicht nur darauf ankommt, auf wichtigen Gebieten nachzuziehen, wir wollen ...

  • Yvan van Vreckem, Belgien

    „In den freien Handel mit allen Staaten einschließlich der sozialistischen lassen wir Belgier uns nicht dreinreden. Die USA haben nichts mit unserem Handel zu schaffen." Dies erklärte der Leiter des Messestandes der belgischen Gesellschaft Macq Electronique (Brüssel), Yvan van Vreckem.

  • Aber das Weltniveau bleibt nicht stehen!

    Es verändert sich schnell. Deshalb meint Ingenieur Schirmer: Für uns gibt es kein Ausruhen. Wir Teltower Genossen sind uns darüber einig, daß wir jetzt im gesamten Betrieb und in der Kooperation mit unseren Zulieferanten

  • LEIPZIGER

    Q&isTebuch Belgien Brasilien

    Dr. Nierenberg, Industrias Reunidas Matarazzo S/A Praca da Patriarca, Edf. Conde Matarazzo, Sao Paulo Dr. Joa Medeiros, PALPAR, Rio de Janeiro Amorim, Direktor Teenico do Rede Feeroviaria Federal, Rio de Janeiro

Seite 4
  • SCHWARZER SAMT

    Ein spannender und nützlicher Kriminalfilm der DEFA

    Filme über die Abwehr von Diversanten, sind in der Palette unserer Studios nicht' nur legitim, sondern notwendig. Wir finden sie auch häufig in den thematischen Plänen der anderen sozialistischen Filmproduktionen. Natürlich liegt in der Darstellung des im Prinzip gleichartigen1 Vorgangs — Einsatz der Diversanten bzw ...

  • Bonn bricht Völkerrecht...

    Im Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozeß wurde das Urteil der Völker über die faschistischen Verbrecher gesprochen — doch viele Nazi- und Kriegsverbrecher können heute in der westdeutschen Bundesrepublik in Schlüsselpositionen des öffentlichen Lebens ihre alte gefährliche Politik fortsetzen. Wenn heute festgestellt wird, daß der gesamte westdeutsche Staatsapparat mit alten Faschisten durchsetzt ist, so muß hervorgehoben werden, daß diese Entwicklung bereits 1945 ihren Anfang nahm ...

  • Entschiedener Protest

    In Anbetracht dieser politischen und rechtlichen Umstände protestiert die Regierung der DDR auf das entschiedenste gegen den geplanten und vorbereiteten Beschluß der westdeutschen Regierung über die Verjährung von Nazi- und Kriegsverbrechen und stellt fest: 0 Die von der westdeutschen Regierung für den 8 ...

  • Notwendiger und wichtiger Schritt

    Der stellvertretende Vorsitzende des Ministerrates und Minister für Auswärtige Angelegenheiten, Dr. Bolz, bemerkte in seinen Ausführungen: Die Reise der vom Kollegen Bruno Leuschner geleiteten Regierungsdelegation in die fünf südostasiatischen Länder war ein notwendiger und wichtiger Schritt unserer Außenpolitik ...

  • Die Pflicht der Staaten

    Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik erklärt dazu: Für Verbrechen gegen den Frieden, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit — wie sie in Artikel 6 des Statuts des Internationalen Militärgerichtshofes in Nürnberg vom 8. August 1945 gekennzeichnet sind - gebietet das Völkerrecht eine universelle Strafverfolgung ...

  • Diener der Revanche

    Die NichtVerfolgung der alten Naziund Kriegsverbrecher ist ein Teil der Politik der Vorbereitung neuer Verbrechen durch die westdeutschen Militaristen. Für ihre alte überholte Politik brauchen die revanchistischen Kräfte in der westdeutschen Bundesrepublik Menschen, die bereit sind, für neue Aggressionspläne hemmungslos im Innern die letzten Reste der Demokratie zu beseitigen ...

  • Kommunique

    (TorUetzana von Seite 1)

    Staaten, die gleiche außenpolitische Beziehungen zu beiden deutschen Staaten pflegen, dienen damit der Sicherung des Friedens und der Verständigung beider deutschen Staaten. Der Staatsrat ist der Auffassung, daß durch das Wirken der Delegation gute Voraussetzungen für die Ausdehnung der gegenseitigen Beziehungen, insbesondere auf wirtschaftlichem und kulturellem Gebiet, geschaffen wurden ...

  • DDR erfüllt Abkommen

    Die besondere Verpflichtung zur Verfolgung der Nazi- und Kriegsverbrecher ist für ganz Deutschland im Potsdamer Abkommen, Abschnitt III, A 5, enthalten. In der DDR wurden alle Kriegsverbrecher, deren die Justizorgane habhaft wurden, bestraft. Dabei handelt es sich um jene Kräfte, die in der Nazizeit schwerste Verbrechen begingen ...

  • Würdigung der Friedenspolitik

    Die Reise fiel auch in eine Zeitspanne, in der sich die Zusammenarbeit zwischen unserer Republik und den jungen Nationalstaaten weiter entwickelte und die Übereinstimmung in den internationalen Grundfragen immer stärker sichtbar wurde. Schließlich fand sie in einer Zeit statt, "in der die westdeutsche Regierung selbst verschiedene Schritte unternimmt, die auch gegen ihren Willen zur Aushöhlung der Hallstein-Doktrin führen, z ...

  • Hallstein-Doktrin weiter durchbrochen

    Das Bemühen der Bonner Regierung, für ganz Deutschland aufzutreten, ist ein durchsichtiges Manöver. Sie konnte nicht verhindern, daß die Hallstein-Doktrin durchbrochen wurde.- Die Völker erkennen immer klarer, daß die DDR das friedliche, humanistische Deutschland vertritt, die Bonner Regierung jedoch die imperialistischen Traditionen fortsetzt ...

  • Öffentlichkeit beunruhigt

    Angesichts der allgemein bekannten Tatsache, daß in Spitzenpositionen des westdeutschen Staates Leute stehen, die in der Nazizeit schwerste Verbrechen begangen haben und heute ihre staatliche Macht sowohl zur Verfolgung der demokratischen und antifaschistischen Kräfte als auch zur Vorbereitung gefährlicher Revanchepläne mißbrauchen, hat diese Absicht tiefe Beunruhigung in der westdeutschen und internationalen Öffentlichkeit hervorgerufen ...

  • Unaufhaltsamer Prozeß

    Von dem großen politischen Erfolg der Reise zeugt auch die starke internationale Beachtung, die sie gefunden hat, nicht zuletzt die nervöse Reaktion unter den regierenden Kreisen der Bundesrepublik. Vergleicht man diese Reise mit früheren Besuchen, so ermißt man deutlich den Fortschritt, den die Außenpolitik unserer Republik in Südostasien verbuchen kann ...

  • Unsere Republik hat gute Freunde in Asien

    Aus den Erklärungen von Bruno Leuschner und Dr. Lothar Bolz auf der Sitzung des Staatsrates

    In seinem Bericht an den Staatsrat über die Ergebnisse der Reise der DDR-Delegation in einige Länder Asiens hob der stellvertretende Vorsitzende des Ministerrates Bruno Leusebner hervor: Die Ergebnisse der Reise waren nicht schlecht. Wir konnten die freundschaftlichen Beziehungen der DDR zu den fünf besuchten ost- und südostasiatischen Ländern (Indonesien, Kambodscha, Burma, Ceylon und Indien) vertiefen und festigen ...

  • ... und das Grundgesetz

    Das Verhalten der westdeutschen Bundesregierung ist nicht nur Völkerrechts-, sondern auch grundgesetzwidrig, denn Artikel 25 des westdeutschen Grundgesetzes erklärt das geltende Völkerrecht zum Bestandteil des innerstaatlichen Rechts; Artikel 26 des westdeutschen Grundgesetzes erklärt die Gefährdung ...

  • Für Justizkommission

    Die Regierung der DDR unterbreitet den Vorschlag, eine gemeinsame Kommission aus Vertretern der Justizministerien der Deutschen Demokratischen Republik und der westdeutschen Bundesrepublik zu bilden, die im Interesse einer schnellen und umfassenden Verfolgung von Kriegsverbrechern eine ständige enge Zusammenarbeit gewährleisten würde ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    Galilei-Premiere

    Rom (ND). Die römische Premiere vos Bertolt Brechts „Leben des Galileo Galilei" wurde am Freitagabend zu einem Triumph. Das Theater Eliseo, seit Monaten ausverkauft, bereitete dem Piccolo Theatro de Milano und vor allem Tino Buazzelli (Galileo Galilei) sowie dem Regisseur Strehler einen Empfang, wie man ihn in der italienischen Hauptstadt noch nicht gesehen hatte ...

  • Werner Egk in Leipzig gefeier?

    Leipzig (ADN). Zu einem Triumph für Werner Egk gestaltete sich die Aufführung des Balletts in fünf Bildern „Abraxas" nach Heinrich Heines Tanzpoem „Der Doktor Faust", das am Sonntag im Leipziger Opernhaus unter Leitung des Komponisten dargeboten wurde. Die Geschichte des Magiers Faust, der durch einen ...

  • Zuschuß verweigert

    Bremen (ADN). Das Bonner Außenministerium hat es abgelehnt, dem Staatstheater Bremen für ein Gastspiel in Oslo einen sonst allgemein üblichen Zuschuß zu gewähren. Das Theater war eingeladen worden, mit einer Neuinszenierung von Brechts „Prozeß der Jeanne d'Arc zu Rouen 1431" und Brendan Behans „Geisel" in der norwegischen Hauptstadt zu gastieren ...

  • Schiefer Turm neigt sich

    Rom (ADN). Bedenkliche Neigungen zeigt der weltberühmte Schiefe Turm von Pisa — allein in den letzten Jahren neigte er sich um sechs Zentimeter. Die Spitze des 56 Meter hohen Bauwerks ragt jetzt 3,30 Meter über das Fundament hinaus. Ein weiteres Jahrhundert Lebensdauer - er entstand 1173 — scheint unwahrscheinlich ...

  • Erhard-Regime will Faschisten freisprechen

    Erklärung der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik zur Bestrafung von Kriegs- und Naziverbrechern

    Wie bekannt wurde, hat. der Justizminister der westdeutschen Bundesrepublik, Dr. Bucher, am 2. März 1964 in Karlsruhe eine Verlängerung der Verjährungsfrist für nationalsozialistische Gewaltverbrechen abgelehnt. Die Regierung der westdeutschen Bundesrepublik hat damit die Absicht, unter grober Mißachtung des Völkerrechts die Verfolgung von Nazi- und Kriegsverbrechen in Anwendung innerstaatlicher Verjährungsfristen des geltenden westdeutschen Strafgesetzbuches am 8 ...

  • Erpressungsmanöver verurteilt

    Der Staatsrat begrüßte die Vereinbarung mit der Regierung Ceylons, die Handelsmission der DDR in Colombo in ein Generalkonsulat zu verwandeln. Er betrachtet diese wichtige Vereinbarung als einen bedeutsamen Schritt auf dem Wege der völligen Normalisierung der Beziehungen zwischen beiden Staaten. Mit ...

  • Lebensbericht Igor Strawinskys

    Leningrad (ADN). „Die Chronik meine* Lebens" heißt ein Buch Igor Strawinskys* das jetzt in russischer Sprache in Leningrad erschien. Im Vorwort schreibt der berühmte Komponist: „In den Tagen meines Aufenthalts in der Sowjetunion gewann ich die Überzeugung, daß die Entwicklung der Musikkultur in der Sowjetunion unaufhaltsam vorwärts geht ...

  • Handschriften gefunden

    Görlitz (ADN). Handschriften aus dem 17. Jahrhundert wurden bei der Restaurierung der Görlitzer Altstadt in einem aus dem Jahre 1529 stammenden Bürgerhaus gefunden. Die alten Handschriften waren als Makulatur unter Tapeten geklebt. Es handelt sich wahrscheinlich um eine alte Chronik und um Eingaben an die kursächsische Regierung ...

Seite 5
  • Sein Werk und wir

    Wie aber steht es um den Widerhall des Werkes Schewtschenkos und seines zutiefst revolutionär-demokratischen, humanistischen Anliegens im deutschen Volk? Kennen wir wirklich den leidenschaftlichen und kompromißlosen Kampf Schewtschenkos gegen die zaristische Selbstherrschaft und für die Befreiung der ...

  • Die Macht der Einheit

    Als diese Worte gesprochen werden, sind gerade sechs Wochen verstrichen seit dem Tage, da sich in Berlin SPD und KPD vereinigten und so die Voraussetzung schufen für eine einheitliche Organisation der freien deutschen Jugend, für deren glückliches Leben wie für eine glückliche Zukunft unseres Volkes überhaupt ...

  • Wir sind immer Arbeiter

    1949 tritt der Arbeiterführer Otto Grotewohl an die Spitze der Regierung des ersten Arbeiter-und-Bauern-Staates der deutschen Geschichte, der DDR. Und in dieser Funktion lebt er vor, was er immer wieder vor den Mitarbeitern des Staatsapparates der jungen Arbeiter-und- Bauern-Macht betont: „Uns hat die Arbeiterklasse erzogen, uns hat die Arbeiterklasse geformt ...

  • Dichter, Künstler, Revolutionär

    Doch wie alle großen fortschrittlichen Schriftsteller und Künstler war Schewtschenko zugleich auch mit den wissenschaftlichen Errungenschaften seiner Zeit vertraut. Wir alle kennen klassische Beispiele einer glücklichen Verbindung künstlerischer und wissenschaftlicher Interessen, so etwa Voltaire, Goethe, Lomonossow, Puschkin und Gorki ...

  • „Die Geschichte meines Lebens ist ein Teil der Geschichte meiner Heimaf

    Zum 150. Geburtstag von Taras Schewtschenko/ Von Peter Kirchner

    Dieses Bekenntnis stammt aus der Feder des großen ukrainischen Dichters und Künstlers, des revolutionären Demokraten Taras Schewtschenko, dessen Geburtstag sich am 9. März zum 150. Male jährte. Der Ausspruch, der sich in der Autobiographie Schewtschenkos findet, gibt gleichsam den Schlüssel zum Verständnis ...

  • UND TECHNIK

    Isotope auf Krankheitssuche

    Leipzig (ADN/ND). Ein Peristonpraparat, das es erleichtert, Eiweißmangelerkrankung wesentlich leichter nachzuweisen, entwickelte eine Arbeitsgemeinschaft, der Vertreter der Medizinischen und der Radiologischen Klinik der Karl- Marx-Universität Leipzig und des Instituts für Angewandte Radioaktivität der Deutschen Akademie der Wissenschaften angehören ...

  • Lektion über Sprachgewalt

    Ungeachtet seiner angespannten Tätigkeit hat der Staatsmann und Arbeiterführer Muße zu theoretischen Betrachtungen gefunden. Zwei bedeutsame Leistungen mögen das Wirken Otto Grotewohls in diesem Bereich kennzeichnen. Im Sommer 1948 hält Otto Grotewohl vor der Führung der Partei jene Rede über die Lehren aus der neuesten Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung, wie sie damals am 30 ...

  • Ein Fußballspiel fällt aus

    „Sein Einfluß erstreckt sich auch weit in die westliche Zone hinein." So sagt der bereits ■ erwähnte australische Journalist Burchett von Genossen Grotewohl. Davon haben sich die Feinde der Arbeitereinheit gleich kurz nach dem Vereinigungsparteitag überzeugen können, als, vielen Schwierigkeiten zum Trotz, Wilhelm Pieck und Otto Grotewohl gemeinsam ...

  • Professorentitel für Dr. Karl Foerster

    Berlin (ADN). Den Professorentitel verlieh am Montag der Staatssekretär für das Hoch- Und Fachschulwesen an Nationalpreisträger Dr. h. c. Karl Foerster. Der Wissenschaftler, Ehrendoktor der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der Humboldt-Universität, vollendete am Montag sein 90. Lebensjahr. Er gehört zu den bedeutendsten lebenden Staudenzüchtern und Autoren dieses Fachgebietes ...

  • Das „Zu-gleich" der Pioniere

    Das Vermögen, aus der Beobachtung selbst von kleinen Einzelheiten, zu verallgemeinern, anschauliche Vergleiche zu prägen, ist überhaupt eine Eigenheit der Reden wie der Schriften Otto Grotewohls. Einmal sind die Genossen des Politbüros und der Regierung bei den Soldaten der jungen Streitkräfte der DDR zu Gaste und wohnen einer Nachtübung bei ...

  • Schewtschenko-Forschung heute

    So tönt das Echo dieser leidenschaftlichen Aufrufe Schewtschenkos bis in unsere Zeit. Im Zeichen dieses Jubiläums veranstaltet im Auftrage der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin die von Prof. Dr. E. Winter geleitete Arbeitsstelle für Geschichte der deutsch-slawischen Wissenschaftsbeziehungen der DAW am 16 ...

  • Der Brief des alten Bergmanns

    Aus dem Wirken des Staatsmanns und Arbeiterführers

    5"lein klardenkender, hochintelligenter Mann, der das Vertrauen der Arbeiter, Bauern und des kleinen Mittelstandes in der sowjetischen Zone gewonnen hat Seine ruhige Haltung beim Auftreten vor der Öffentlichkeit steht in schroffem Gegensatz zu den Mätzchen westlicher Politiker, die durch Prahlerei und Geschrei die Aufmerksamkeit ihrer Zuhörer zu fesseln suchen ...

  • Bebeis große Lehre

    Diese Gedanken sind Otto Grotewohl schon von Jugend auf vertraut. Als junger Lehrling wird er, wie er selbst oft erzählte, von Braunschweig nach Berlin geschickt, um Vorträge des damals bereits 70jährigen August Bebel, des großen revolutionären Führers der deutschen Sozialdemokratie, zu hören. August Bebel erzählt den lauschenden Jugendlichen ein indisches Gleichnis ...

  • Marxisten, keine Benediktiner

    Nicht immer geht es bei der Auseinandersetzung mit überholten Auffassungen so ernst zu. Otto Grotewohl verfügt über einen sehr warmherzigen Humor, der ihm gestattet, den Kern einer Situation, einer Sache auch von dieser Seite her treffend zu beleuchten. Als 1953 das traditionsreiche Arbeiterzentrum Chemnitz den Namen Karl-Marx-Stadt erhalten soll, wenden sich einige Ewiggestrige dagegen, weil dies eine alte Stadtgründung des Benediktinerordens aus dem 12 ...

  • Elektronische Nase

    Moskau (ADN/ND). Eine »elektronische Nase", die Gerüche analysieren soll, erwägen sowjetische Wissenschaftler zu konstruieren. Dieses Gerät könnte in vielen Industriezweigen, besonders aber in der chemischen Industrie, sehr nützlichsein. In der Natur gibt es etwa 110 000 verschiedene Gerüche, die sich noch auf die mannigfaltigste Art und Weise vermischen können ...

  • Jubiläumsfeiern in der Sowjetunion

    Moskau (ADN). Die 150. Wiederkehr des Geburtstages des großen ukrainischen Dichters Taras Schewtschenko wurde am Montag in der Sowjetunion feierlich be^ gangen. Die „Prawda" widmete dem Gedenken Schewtschenkos einen Artikel, in dem darauf hingewiesen wird, daß in allen Sowjetrepubliken dem Dichter gewidmete Feierlichkeiten, Kolloquien und Ausstellungen stattfinden ...

Seite 7
  • Türkische Extremisten brechen Waffenruhe

    Am Sonntagabend wurde auf Zypern Waffenruhe angeordnet. Der Beschluß wurde auf einer Konferenz von Vertretern der griechischen und der türkischen Bevölkerungsgruppe mit dem neu ernannten Kommandeur der künftigen UNO-Streitmacht auf Zypern, dem indischen General Gyani, gefaßt. Am Montag brachen türkische ...

  • der KPF

    In der Hälfte aller französischen Kantone ' fand am Sonntag der erste Wahlgang für die General röte statt, die die örtlichen Angelegenheiten der Departements verwalten. Schon in diesem ersten Wahlgang hat das französische Volk sein wachsendes Vertrauen zur Kommunistischen Partei bekundet. Nach bisher vorliegenden Ergebnissen wurden bereits 34 Vertreter der KPF gewählt, während es im April 1958, dem Zeitpunkt der letzten Wahl, nur 25 waren ...

  • Für Aktionseinheit

    Rom (ADN-Korr.). Der Generalsekretär der KP Italiens, Palmiro Togliatti, hat sich am Sonntag auf einer Delegiertenkonferenz der Partei in Bologna für eine breite Aktionseinheit der italienischen Werktätigen ausgesprochen. Sie sei erforderlich, um zu verhindern, daß die Folgen des Konjunkturrückgangs auf die Werktätigen abgewälzt werden ...

  • Fraktionen hier und dort

    Es entspricht dem Charakter dieser beiden Parteien, daß in ihnen alle Spielarten von Politikern vertreten sind, die die verschiedenen Interessengruppen der bürgerlichen Klasse widerspiegeln, von Liberalen über Gemäßigte und Vertreter der sogenannten Parteimaschine bis zu Konservativen und und Ultrareaktionären ...

  • Goldwaters Basis

    Nachdem die Republikaner viele Jahre versucht haben, mit einem Programm Anhänger zu gewinnen, das sich nicht sonderlich von dem der Gegenpartei unterschied, sah der rechte Flügel im vergangenen Jahr seine Zeit gekommen. Mit der Kampagne für Goldwater als Präsidentschaftskandidat versuchte er, die von ...

  • Viele Anwärter

    Die Republikaner sind die einzige andere Partei, die im nationalen Rahmen Kandidaten zu den Wahlen stellt. Erst im Juli wird auf ihrem Nationalkonvent in San Franzisko endgültig über ihren Präsidentschaftskandidaten entschieden. Anwärter dafür gibt es mehr als genug. Einigen werden schon heute wenig Gewinnchancen gegeben: so dem Gouverneur Romney aus Minnesota und der Senatorin Chase-Smith aus Maine, die nach ihren eigenen Worten „kein Geld und keine ...

  • Drängende Fragen

    Diese Wahlen fallen in eine Zeit, in der drängende innen- und außenpolitische Fragen eine Antwort erfordern. Da ist der Kampf der 20 Millionen Neger für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung, „für Arbeit und Freiheit". Da ist die trotz anhaltender Konjunktur steigende Dauerarbeitslosigkeit. Da ist schließlich das Verhältnis der USA zur Sowjetunion und den anderen sozialistischen Ländern und zu der unter ihrem Schutz wachsenden Befreiungsbewegung der Völker gegen den USA-Imperialismus ...

  • Das Programm Johnsons

    Im Gegensatz zu den vorwiegend .aggressiven Kandidaten der Republikaner hat der Demokrat Johnson die Erhaltung des Friedens und „ein für allemal die Beendigung des kalten Krieges" gefordert. Allerdings hat sein Verhalten anläßlich der Ereignisse in Panama, um Kuba und in Vietnam gezeigt, daß diese Äußerungen • mit Vorsicht aufgenommen werden müssen ...

  • Frauentag in aller Welt gefeiert

    Valentina Nikolajewa-Tereschkowa: Schützen wir unsere schöne Erde!

    Berlin (ADN/ND). Mit Festveranstaltungen, Feiern und Demonstrationen begingen am Wochenende die Frauen in aller Welt den Internationalen Frauentag. Sie zogen an ihrem Ehrentag eine Bilanz des gemeinsamen Kampfes für Gleichberechtigung, Frieden und Glück. Auf einer Festveranstaltung im Moskauer Bolschoi-Theater, ...

  • Bankrottrekorde

    New York (ND). Die Zahl der Amerikaner, die gezwungen sind, den Weg zu den Konkursgerichten anzutreten, sei niemals so hoch gewesen wie in diesem Jahr, schreibt die Zeitschrift „U. S. News und World Report" in ihrer jüngsten Ausgabe. „Schätzungsweise 157 000 Personen werden in dem am 30. Juni endenden Jahr den Konkurs anmelden ...

  • Kommunisten mahnen

    Die Kommunistische Partei der USA arbeitet nach wie vor unter schwierigen Bedingungen. Sie unterstützt das Programm Johnsons; aber auch sie hält ein starkes Bündnis der Linken mit den fortschrittlichen Kräften des Landes für notwendig, um die Erweiterung und Durchführung dieses Programms zu erzwingen ...

  • Sansibar verstaatlicht gesamten Grundbesitz

    Sansibar (ADN). Die Verstaatlichung des gesamten Grundbesitzes hat der Präsident der Volksrepublik Sansibar und Pemba, Karume, am Sonntag auf einer von 50 000 Menschen besuchten Kundgebung in Sansibar angekündigt. Karume gab zugleich bekannt, daß die Regierung die Beschlagnahme aller gesellschaftlichen Klubs verfügt hat ...

  • Unbehagen über Bonner Atompläne

    Schwedens Ministerpräsident: Verbreitung von Kernwaffen verhindern

    Hamburg (ADN). Sein Unbehagen über das Bonner Streben nach Kernwaffen hat der schwedische Ministerpräsident Tage Erlander einen Tag vor seinem Eintreffen zu einem offiziellen Besuch in Westdeutschland zum Ausdruck gebracht. In einem am Sonntagabend vom westdeutschen Fernsehen ausgestrahlten Interview betonte Erlander, die schwedische Regierung sei „sehr interessiert daran, eine weitere Verbreitung von Kernwaffen und der Kernwaffenversuche zu verhindern" ...

  • Johnson antwortet Chruschtschow

    Moskau (ADN). Er pflichte dem Gedanken bei, daß es im gemeinsamen Interesse liege, eine Verschärfung der Lage im östlichen Mittelmeer zu vermeiden, heißt es laut TASS in der Antwort des USA-Präsidenten Johnson auf die Botschaft, die Nikita Chruschtschow am 7. Februar im Zusammenhang mit der Zypern-Krise an ihn gerichtet hatte ...

  • Regierungsdelegation der MVR verabschiedet

    Berlin (ADN). Die mongolische Regierungsdelegation unter Leitung des Ersten Stellvertreters des Vorsitzenden des Ministerrates der Mongolischen Volksrepublik, Demtschigjn Molomshamz, die zur Leipziger Frühjahrsmesse in der DDR weilte, hat am Montag vom Zentralflughafen Berlin-Schönefeld aus die Heimreise angetreten ...

  • Riesige Neulanderfolge

    Der sowjetische Ministerpräsident wandte sich aufs neue gegen Versuche, die Bedeutung der Neulandaktion zu bestreiten: Es wird den Feinden des Sozialismus nicht gelingen, zu beweisen, daß weiß schwarz ist. Die bisher vom Neuland gelieferten 8,6 Milliarden Pud (rund 143 Millionen Tonnen) Marktgetreide haben nicht nur alle Ausgaben für die Neulandaktion gedeckt, sondern dem Staat auch einen Reingewinn von drei Milliarden Rubel gebracht ...

  • Für europäischen Sicherheitspakt

    London (ADN-Korr.). Für die Schaffung einer kernwaffenfreien Zone in Mitteleuropa, den Austritt Großbritanniens aus der NATO und den Abschluß eines alle Länder Europas umfassenden Sicherheitspaktes hat sich der Generalsekretär der KP Großbritanniens, John Gollan, am Sonntag auf einer Großkundgebung in der Londoner Albert Hall ausgesprochen ...

  • Die USA vor den Präsiden ten wah len

    Heute finden im USA-Staat New Hampshire die ersten Vorwahlen der Republikaner zur Auswahl ihres Kandidaten für die amerikanischen Präsidentschaftswahlen im November statt. Das ist der offizielle Startschuß für den Wahlkampf in den USA, dem der folgende Beitrag gewidmet ist. 1 m November werden die 435 Mitglieder des Repräsentantenhauses, 35 der 100 Senatoren und die Wahlmänner der 50 Staaten gewählt, die ihrerseits den ÜSA-Präsidenteh bestimmen ...

  • Shiwkow in Budapest

    Budapest (ADN-Korr.). Eine bulgarische Partei- und Regierungsdelegation unter Leitung von Todor Shiwkow, Erster Sekretär des ZK der BKP und Vorsitzender des Ministerrates, weilt auf Einladung der USAP und der ungarischen Regierung zu einem mehrtägigen 'Freundschaftsbesuch in Budapest. Sie wurde am Montag von Istvän D6bi, dem Vorsitzenden des Präsidialrates, und Jänos Kädär, dem Ersten Sekretär des ZK der USAP und Vorsitzenden der Revolutionären Arbeiter-und-Bauern-Regierung, empfangen ...

  • Informelle Sitzung

    Genf (ADN-Korr.). Der 18-Staaten- Abrüstungsausschuß ist am Montagvormittag in Genf zu einer informellen Sitzung zusammengetreten. Die Beratung ist der Festlegung einer Tagesordnung für die Debatte über Teilmaßnahmen zur internationalen Entspannung und zur Erleichterung der Abrüstung gewidmet. Die Anregung zu einer solchen Sitzung kam von Delegationen nichtpaktgebundener Staaten; sie findet gegen den ursprünglichen Willen der Westmächte statt ...

  • Landwirtschaft kommt gut voran

    Nikita Chruschtschow auf einer Fachkonferenz: Investitionen wie nie zuvor

    Moskau (ADN/ND). Der sowjetische Ministerpräsident Nikita Chruschtschow hat anf einer Konferenz leitender Mitarbeiter von Partei-, Venvaltungs- und Landwirtschaftsorganen über die erfolgreiche Verwirklichunf der Beschlüsse gesprochen, die das Februar-Plenum des ZK der KPdSU zur Intensivierung der landwirtschaftlichen Produktion gefaßt hat ...

  • Flugzeugabsturz

    Bogotä/New York (ADN). Beim Absturz eines kolumbianischen Verkehrsflugzeuges 30 Kilometer westlich der Hauptstadt Bogota sind in der Nacht zum Montag alle 25 Insassen der Maschine ums Leben gekommen. Nach ersten Untersuchungsergebnissen ereignete sich an Bord des Flugzeuges vor dem Absturz eine Explosion ...

  • Eisenbahnunglück

    Neu Delhi (ADN).-Ein Schnellzug und ein Güterzug sind am Sonntagabend auf dem indischen Bahnhof Baudpur (300 Kilometer von Kalkutta entfernt) zusammengestoßen. Dabei kamen nach ersten Berichten sieben Personen ums Leben. 35 weitere wurden verletzt.

Seite 8
  • Endrunde in Prag ohne DDR

    Unnötiges 14 :14 gegen Jugoslawien brachte DDR-Handballer um Endkampfchance

    Von unserem Berichterstatter Dieter Wales ten, schössen sie zwei Tore gegen unsere komplette Abwehr. Unser Angriffsspiel endete jetzt vor der Deckung. Der Drang zum Tor fehlte mit einemmal völlig. Die einzigen Schüsse waren sinnlöse, unberechtigte Würfe. Zwei Fehlpässe von Pappusch, einer von Hebler führten zu billigen Gegentreffern ...

  • DDR-Radsporttrainer in Kambodscha

    Auf Einladung des Sportministeriüms traf am Sonntag der Trainer des SC Karl- Marx-Stadt, Werner Fritzsche, in Kambodscha ein. Er wurde auf dem Flugplatz durch den Chef des Generalkommissariats für Sport, Funktionäre des Radsportverbandes und den Generalkonsul der DDR, herzlich begrüßt. Werner Fritzsche wird für ein Jahr die Funktion des Cheftrainers der Radsportnationalmannschaft Kambodschas übernehmen ...

  • Tischlein deck Dich

    Märchen und Zauberformeln gehören nicht fcu den Realitäten unseres Lebens? Doch manche berufstätige Frau wünschte sich, so Wie der Schreinergesell in Grimms Märchen handeln zu können. Mit seinem Zauberspruch .Tischlein deck Dich" brachte er die leckersten Speisen und Getränke auf seinen alten eichenen Tisch ...

  • Ihre „L/efce"

    »Unverständlich ist mir bei allen Problemen der gemeinsamen Mannschaft, wieso man in Westdeutschland auf der einen Seite so großen Wert auf diese Mannschaft legt und ihr auf der anderen Seite dann solche Schwierigkeiten bereitet. Dos ist für mich ein Widerspruch, den ich nicht begreife. Oder ist es nicht etwa so, daß man dort mehr für die Gemeinsamkeit ist?" Diese Zeilen lasen wir in einem dieser Tage bei uns eingetroffenen verspäteten „Olympia-Brief" ...

  • Gemeinsames Forschungsprogramm

    . Ein Freundschaftsvertrag verbindet seit wenigen Tagen das Berliner Naturkundemuseum in der Invalidenstraße mit dem ungarischen Naturwissenschaftlichen Museum in Budapest. Wissenschaftler beider Museen erarbeiten ein gemeinsames Forschungsprogramm, führen Exkursionen durch und stellen Schausammlungen aus ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Während das Küstengebiet von Tiefausläufern gestreift wird, bleibt im Binnenland der Hochdruckeinfluß erhalten, dabei steigen die Temperaturen allmählich noch etwas an. Aussichten: In den mittleren und südlichen Bezirken heiter oder locker bewölkt, in den nördlichen Bezirken wolkig, in Küstennähe bedeckt, zum Teil neblig ...

  • KWV gewann Handwerker

    Die Beschwerden waren Anlaß für die KWV, Handwerker für Reparaturarbeiten nach Feierabend zu gewinnen. Und so entstand das Kollektiv der neun Kollegen. Je nachdem, wie es ihre Zeit nach der täglichen Arbeit zuläßt und je nach Dringlichkeit, führen die Brigademitglieder im NAW Reparaturen aus. Fast in jeder Woche, oft an zwei bis drei Abenden, helfen sie in den Häusern Schäden zu beseitigen: „Schwierigkeiten in , der eigenen Familie, die gibt es kaum", sagt Siegfried Hirschmann ...

  • Ein eigenes Konto?

    Noch eine andere Sorge bedrückt die Mitglieder des Kollektivs. Die Verrechnung ihrer NAW-Arbeiten. Die von ihnen ausgeführten Reparaturen werden aus den Grundstückseinnahmen finanziert. 50 Prozent des Betrages werden an den Rat des Stadtbezirks abgeführt. Die andere Hälfte erhalten, abzüglich der Materialkosten, die Hausgemeinschaften ...

  • Reparaturen nachFeierabend

    NAW-Brigade im Stadtbezirk Mitte erarbeitete 8500 DM

    Über, ein Jahr sind die Kollegen der Reparaturbrigäde im Wohngebiet 3 des Stadtbezirks Mitte jetzt zusammen. Ihr gehören die Maurer Horst Mohr und Herbert Meyer, der Ofensetzer Rudolf Leiske, Klempnermeister Kurt • Hübner, der Bauarbeiter Horst Becker, der Arbeiter in den Groß-Berliner Wasser- und Entwässerungswerken Hans Müller, der VP-Angehörige Siegfried Hirschmann sowie die beiden Rentner Willi Eger und Emil Hartwig an ...

  • Für Besuch gerüstet

    190 000 Touristen aus dem Ausland und Westdeutschland werden .1964 in dei Hauptstadt der DDR erwartet. Schor jetzt liegen dem Deutschen Reisebüro Abteilung Berlin-Touristik, aus den sozialistischen Ländern etwa 21 400 Anmeldungen für einen Berlin-Besuch vor. Alleir 6000 Reisende haben sich aus der Sowjetunion angemeldet ...

  • Größere Unterstützung

    Unzufrieden sind die ehrenamtlichen Handwerker mit der mangelnden: Unterstützung durch den Wohngebietsausschuß der Nationalen Front. Seine Pflicht ist es doch, die Interessen der Einwohnet eng mit den Aufgaben des Volkswirtschaftsplanes im Wohngebiet zu verbinden und ihre Initiative zu fördern. Das Beispiel der Kollegen aus der Reparaturbrigade zeigt, wie Bürger, ohne viele Worte zu machen, anpacken wenn es nottut ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, 19.30 Uhr: Ballett „Schwanensee" ♦**) KOMISCHE OPER^keinelVorstellü'ne' .\-,. METROPOL-THEATER,-" 19 Uhr: Konzert (BSO S. 3) •**) DEUTSCHES THEATER, 19.30 Uhr: „Fieber" *••) KAMMERSPIELE, 19.30 Uhr: „Inspektor Campbells letzter Fall" ***) BERLINER ENSEMBLE, 19 Uhr: „Die Dreigroschenoper" *•) VOLKSBÜHNE, 19 ...

  • Talente aus Gera

    120 Mädchen und Jungen aus dem Bezirk Gera besuchten zur gleichen Zeit ihre Deutschlandtreffen-Gastgeber in Lichtenberg. In bunten Veranstaltungen mit den Bürgern des Wohnbezirkes stelltert sich- Junge Talente, Musikgruppen und Filmzirkel aus dem südthüringischen Bezirk vor. Studenten der Ingenieurschule für Keramik in Hermsdorf brachten einen selbstgedrehten Tonfilm über das Leben der Hermsdorfer Studenten mit ...

  • Dufte Lichtenberger

    Im Wettbewerb an der Spitze-/ Gute Erfolge bei der Quartierwerbung

    Beste Stadtbezirke bei der Vorbereitung des Deutschlandtreffens sind bisher Lichtenberg und Pankow, wobei die Lichtenberger durch ihre gute Werbung von Privatquartieren die Spitze halten. Das ergab am Sonnabend die zweite Auswertung im Wettbewerb „Der dufte Berliner". Es folgen Mitte, Prenzlauer Berg und Weißensee ...

  • Wie es sein sollte

    Es kann allerdings nicht Sinn einer solchen Brigade sein, alle Reparaturen gewissermaßen in einer zweiten Schicht zu übernehmen. Vielmehr sollte der Wohngebietsausschuß Handwerksmeister gewinnen, die Anleitung geben, wie kleinere Reparaturen von den Mietern selbst ausgeführt werden können. Hausbegehungen in besonders reparaturbedürftigen Grundstücken, an denen Vertreter der Wohnbezirksausschüsse teilnehmen sollten, ermöglichen eine langfristige Planung der Reparaturarbeiten ...

  • Werkzeugausleihe

    Die Kollegen ernteten für ihre gewissenhafte Arbeit Dank und Anerkennung bei der Bevölkerung. Kürzlich berieten sie mit der KWV, wie den Mietern noch schneller und wirksamer geholfen werden kann. „Einen Reparaturstützpunkt brauchen wir, in dem sich jeder Werkzeug ausleihen kann, um selbst kleinere Reparaturen auszuführen", forderten sie ...

  • Theaterbesuch

    Im Theater der Freundschaft trafen sich ebenfalls Lichtenberger Jugendliche mit Gästen aus Gera und Karl-Marx-Stadt. Die FDJler des Theaters gaben in zwei Kurzprogrammen einen Einblick in ihr Repertoire. An einem Jugendtheaterball des Theaters der Freundschaft nahmen schon im Februar Gäste der Bühnen der Stadt Gera und aus Karl-Marx-Stadt teil ...

  • „Treffpunkt Deutschlandtreffen"

    Insgesamt 22 Veranstaltungen fanden am Wochenende in 15 Wohngebieten des Stadtbezirks Lichtenberg statt. Sie gaben über 300 jungen Gästen aus dem Bezirk Karl-Marx-Stadt am Sonnabend beim „Treffpunkt Deutschlandtreffen" im Kulturhaus des VEB Elektroprojekt einen Vorgeschmack auf das Pfingstfest. Unter den Gästen, die sich im VEB Elektroprojekt an flotten Rhythmen des Jugendtanzorchesters der IG Wfsmut erfreuten, befanden sich auch 35 Komsomolzen aus der in Berlin weilenden ...

  • Laubenbrand als Todesursache

    In den Vormittagsstunden des Sonntags entstand in Karlshorst, Köpenicker -Allee 159, ein Laubenbrand. Die 81jährige Bewohnerin Johanna R. erlitt dabei eine schwere Rauchvergiftung, an deren Folgen sie im Krankenhaus verstarb. Das .Feuer entwickelte sich in der Küche und .griff auf die Veranda der Laube über ...

  • 516 Quartiere

    Allein die Einwohner des Wirkungsbereiches 2 in Lichtenberg haben schon 106 Quartiere für Teilnehmer des Deutschlandtreffens zur Verfügung gestellt. Insgesamt hat das Wohngebiet 1 in Lichtenberg, zu dem der Wirkungsbereich gehört, bereits 516 Quartiere gemeldet.

Seite
Geburtstagsfeier im Fernsehen Krien strebt bei Getreide zur Spitze Das Ingenieurkollektiv CDU hält am kalten Krieg fest Millionen-Abschlüsse für DDR-Qualitätse rzeugnisse Dank für Tätigkeit der Delegation Freundschaftsbesuch in Asien erhöhte Ansehen der Republik Zusatzabkommen WaMerf olg der KPF Chemieanlagen aus Frankreich Revanchistische oder A.Mikojan kommt zum Geburtstag Otto Grotewohls Friedensinteresse erfordert gleiche Beziehungen zu beiden deutschen Staaten
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen