21. Apr.

Ausgabe vom 08.03.1964

Seite 1
  • Westdeutsche Arbeiterklasse braucht selbständige Politik

    Über 1000 westdeutsche und Westberliner Gewerkschafter und Arbeiterfunktionäre auf dem traditionellen Forum der deutschen Arbeiterpolitik

    Leipzig (SD). Zum 19. Male trafen sich am Sonnabend im Leipziger „Haus Auensee" Gewerkschafter und Arbeiterfunktionäre aus beiden deutschen Staaten und Westberlin bei der deutschen Arbeiterkonferenz, dem traditionellen Forum der deutschen Arbeiterpolitik. Von den 1300 Teilnehmern waren über eintausend aus der Bundesrepublik und Westberlin gekommen ...

  • Grußadresse des ZK zum Internationalen Frauentag 1964

    Liebe Frauen und Mädchen! Das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands begrüßt und beglückwünscht Euch alle zum Internationalen Frauentag 1964, dem Kampf- und Ehrentag der friedliebenden Frauen der ganzen Welt. Seite an Seite mit den Männern schaffen Millionen Frauen und Mädchen ...

  • Alle Frauen können ihre Talente voll entfalten

    Staatsrat empfing verdiente Frauen unserer Republik

    Berlin (SD). Am Vorabend des Internationalen Frauentages weilten 120 verdiente Frauen aus allen Teilen der Republik als Gäste des Ersten Sekretärs des Zentralkomitees und Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht, auf einem Empfang im Amtssitz des Staatsrates in Berlin-Niederschönhausen. Neben Genossen Walter Ulbricht und Genossin Lotte Ulbricht hatten Mitglieder und Kandidaten des Politbüros, Mitglieder des Staatsrates, and des Ministerrates und verdiente Frauen Platz genommen ...

  • Clara-Zetkin-Medaille für 72 Frauen

    Berlin (ND). Im Festsaal des Hauses des Ministerrates wurden am Sonnabend anläßlich des 54. Intel nationalen Frauentages 72 Frauen mit der Clara-Zetkin-Medaille ausgezeichnet. Am Festakt nahmen Dr. Hilde Benjamin, Minister der Justiz; Margot Honekker, Minister für Volksbildung; Olga Meyer, Sekretärin ...

  • Kabinett Erhard nach wie vor auf Revanchekurs

    Moskau (ADN). Die Bonner Regierune Erhard verfolgt den alten revanchistischen Kurs Adenauers, erklärt TASS am Sonnabend in einer Erklärung zum Tätigkeitsbericht der Bonner Regierung für 1963. „Im Zusammenhang mit den Versuchen der Regierung der Bundesrepublik, in dem Bericht die Außenpolitik der UdSSR ...

  • DDR-Spitzenerzeugnisse verkaufen sich gut

    Kopenhagener Export-Direktoren: „DDR-Werkzeugmaschinen sind der Konkurrenz ein bis zwei Jahre voraus" / Weitere 80 britische Geschäftsleute eingetroffen

    Von unserer Messe-Sonderredaktion Leipzig. Die hohe Qualität der auf der Messe ausgestellten DDR-Erzeugnisse hoben namhafte Industrielle und Kaufleute aus vielen Ländern der Erde in Gesprächen mit unserem D. B.-Messekorrespondenten hervor. Die Direktoren Gebrüder Erik und Hans Hansen aus Kopenhagen — ...

  • Verhandlungen über Lieferung von englischem Reifenwerk

    Leipzig (ND). Der Präsident des britischen Konsortiums für den Bau von Reifenwerken Rustyfa, Dr. Mackay, und. der Generaldirektor des Unternehmens, Spencer, wurden heute vom Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, Julius Balkow, empfangen. Die Gäste brachten ihr Interesse an der Lieferung eines kompletten Reifenwerkes nach der DDR zum Ausdruck und informierten Minister Balkow über die bereits geführten technischen Verhandlungen ...

  • Ja, da könnte doch viel geschehen,. ,

    Polly Peachum in Brechts Drei-: groschenoper behauptet durch zwei Strophen hindurch ihre kalte Ablehnung: „Ja, da könnte doch viel geschehen* Aber da gibt's überhaupt nur: Nein." In der dritten Strophe erweist sich dieses Nein sozusagen als eine unhaltbare These. Polly ist jung, ihre Unerfahrenheit entschuldigt Irrtümer ...

Seite 2
  • Hat Brandt vor Erhard kapituliert?

    Die westzonale Bundesregierung r nach der „Besprechung" Erhards mit d« Westberliner Regierenden Bürgermeisi Brandt ein Kommunique herausgegebi Wenn das Kommunique tatsächlich dieser Form gegenseitig vereinbi wurde, erhebt sich die Frage: Haben si die verständigungsfeindlichen Krä: durchgesetzt? Hat Brandt vor Erha kapituliert? Das Kommunique strotzt von Anir Bungen der Bonner Regierung ...

  • Empfang beim Staatsrat

    (Fortsetzung von Seite 1)

    bereits Clara Zetkin und die Teilnehmerinnen der Internationalen Frauenkonferenz in Kopenhagen 1910 leiten ließen. Unsere Partei und Regierung haben eine ganze Reihe Maßnahmen durchgeführt, die es den Frauen ermöglichen, ihre Talente und Fähigkeiten zu entfalten. Heute gibt es nicht wenige Frauen, die technische Berufe erlernen ...

  • Grußadresse des ZK

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Das Kommunique des Politbüros »Die Frauen — der Frieden und der Sozialismus" hat dazu beigetragen, auch vielen Männern klarzumachen, welchen Platz die Frauen in der sozialistischen Gesellschaft einnehmen. Es hat geholfen, das Selbstbewußtsein der Frauen zu stärken und Hemmnisse aus dem Weg zu räumen, die der Entfaltung ihrer Fähigkeiten entgegenstehen ...

  • Aus der Diskussion'

    Kollege Günter/Bergarbeiter,

    Nordrhein-Westfaltn: „Heute, da in Westdeutschland immer größere Teile der Bevölkerung für Entspannung und Verständigung eintreten, haben die westdeutschen Arbeiter das Recht und die Pflicht, mit den Arbeitern der DDR über die Zukunft Deutschlands zu sprechen. Deshalb nehme ich an der Arbeiterkonferenz teil ...

  • Vorschläge für neue SPD-Politik

    Der Redner unterbreitete der Konferenz eine Erklärung, die er gemeinsam mit 16 nordrheinwestfälischen Sozialdemokraten, die ebenfalls an der Arbeiterkonferenz teilnehmen, ausgearbeitet hatte. Sie enthält Vorschläge für eine künftige sozialdemokratische Politik: 1 Der Parteivorstand sollte klar aus- -*-• sprechen, was für die Erhaltung des Friedens zu tun ist ...

  • Vom DGB beschlossen

    Der westdeutsche Arbeiterfunktionär wies nach, daß der Kampf für Frieden und gegen die atomare Aufrüstung der Bundesrepublik mit dem neuen Grundsatzprogramm des DGB für die westdeutschen Gewerkschaften zum Beschluß erhoben wurde. In der Präambel des Grundsatzprogramms heiße es: „Grundlage für den sozialen und kulturellen Fortschritt und die soziale Sicherheit in allen Teilen der Welt ist die Erhaltung des Friedens ...

  • Aus der Willenskundgebung

    Die Teilnehmer der XIX. Deutschen Arbeiterkonferenz nahmen eine Willenskundgebung an, in der sie sich an die Mitglieder der Gewerkschaften, der Sozialdemokratischen Partei und an alle Menschen guten Willens in der Bundesrepublik mit dem mahnenden Ruf wenden, die Teilnahme Westdeutschlands an der multilateralen Atomaufrüstung zu verhindern ...

  • Vier Forderungen für eine selbständige C Arbeiterpolitik

    In Seinem Schlußwort ging Prof. Albert Norden auf zahlreiche Fragen ein, die während der Konferenz von Sozialdemokraten und Gewerkschaftern Westdeutschlands und Westberlins gestellt wurden (wir werden darüber noch ausführlich berichten). Dabei hob Genosse Norden die Verantwortung der Arbeiterklasse in Westdeutschland bei der Verhinderung der multilateralen Atomrüstung hervor, weil durch sie die Sicherheit Westdeutschlands gefährdet und die Wiedervereinigung verhindert wird ...

  • Über Aufhebung des KPD-Verbots verhandeln

    Der Sprecher forderte die westdeutschen Gewerkschafts- und SPD-Mitglieder auf, gemeinsam die Bonner Rüstungsund Atombombenpläne zu durchkreuzen und Verhandlungen mit der DDR zu erzwingen. Die KPD halte es für richtig, eine Konzeption für eine neue Deutschlandpolitik auszuarbeiten, und ist bereit, darüber mit Brandt, Mende und anderen Politikern zu beraten ...

  • Bericht der zentralen Studienkommission

    Mit besonderem Interesse folgten die Kongreßteilnehmer dem Bericht des Kollegen Gert über die Arbeit der vom Ständigen Ausschuß eingesetzten zentralen Studienkommission, die ihre Arbeit in Berlin begann und in Riesa fortsetzte. Er forderte, „daß noch mehr Studienkommissionen und Studiendelegationen als bisher gebildet werden sollen": Er werde in seiner Gewerkschaftsorganisation durchsetzen, daß eine offizielle Delegation aus DDR-Gewerkschaftern zu einem Gegenbesuch eingeladen wird ...

  • Schwedische Industrielle bei Staatssekretär Solle

    Leipzig (ND). Der 1. Stellvertreter des Ministers für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, Staatssekretär Horst Solle, gab in Leipzig zu Ehren der anläßlich der Messe in der Stadt weilenden Gruppe schwedischer Industrieller einen Cocktailempfang. Daran nahmen der Stellvertreter des Ministers für Außenhandel und Innerdeutschen Handel Fritz Koch, Handelsrat Heinz Mainusch und weitere leitende Staats- und Wirtschaftsfunktionäre der DDR teil ...

  • Arbeiter und Bauern in eine Front

    Besonders herzlich empfingen die Kongreßteilnehmer den Vertreter einer westdeutschen Bauerndelegation,' die bei den Genossenschaftsbauern der DDR zu Besuch weilte. Er schilderte den schweren Existenzkampf, den die westdeutschen Klein- und Mittelbauern gegen die bauernfeindliche Agrarpolitik führen müssen ...

  • Essen für finnische Messedelegation

    Leipzig (ADN):' Der' Minister für Außenhandel und Innerdeutschen, Handel der DDR," Julius ~ Bälfcow, gab für die zur Messe in Leipzig weilende Regierungsdelegation der Republik Finnland unter Leitung des Abgeordneten der Agrarpartei im Reichstag Olavi Lahtilla sowie für den Generalkonsul der Republik Finnland in der DDR, H ...

  • Forum deutscher Arbeiterpolitik

    Vom Verlauf der XIX. Deutschen Arbeiterkonferenz im Leipziger Haus Auensee

    Leipzig (ND). Ein sozialdemokratischer Genosse hielt auf der XIX. Deutsehen Arbeiterkonferenz das den Kongreß einleitende Referat. Er forderte von der DGB- und SPD-Führung eine Politik, die' den Interessen der Arbeiterklasse entspricht. „Wir braudien eine Deutschlandpolitik, die der Sicherung des Friedens dient! Wir brauchen eine Deutschlandpolitik, die zur Verständigung und zu Verhandlungen zwischen beiden deutschen Staaten führt! Wir brauchen eine Deutschlandpolitik, die Revanchepolitiker und ...

  • Minister Balkow empfing Gäste aus der VAR

    Leipzig (ND). Zu einem freundschaftlichen Gespräch empfing am Freitag der Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, Julius Balkow, die zur Leipziger Messe anwesenden Delegationsleiter der Vereinigten Arabischen Republik, Amin Helmy Kamel, Präsident der Fünf-Jahrplan-Organisation der VAR, und Mohamed Nour-el-din Korra, Präsident der Generalorganisation für Außenhandel der VAR ...

  • Vertreter folgender Gewerkschaften:

    Gewerkschaft der Lokführer und Heizer von Bristol; Gewerkschaft der Kraftfahrer Schottlands, Gewerkschaft der Film- und Fernsehtechniker von London, Gewerkschaft der wissenschaftlichen Arbeiter Großbritanniens, Gewerkschaft der Bauklempner von London, Gewerkschaft der leitenden Angestellten und technischen Angestellten, Großbritanniens ...

  • Londoner Gericht entschied für Zeiss Jena

    London (ADN). Ein Londoner Gericht hat westlichen Agenturmeldungen zufolge den Anspruch des westdeutschen Unternehmens Zeiss Heidenheim und zweier Londoner Handelsfirmen, die weltbekannten Zeiss-Werke in Jena seien nicht befugt, gegen Heidenheim wegen dessen Warenzeichen „Zeiss" vorzugehen, kostenpflichtig zurückgewiesen ...

  • Grüße des WGB

    , Der Sekretär des WGB überbrachte der Konferenz die Grüße der 120 Millionen Mitglieder- des WGB. Der Weltgewerkschaftsbund trete für Aktionseinheit der Arbeiterklasse ein, erklärte er. Er. bittet die westdeutschen Arbeiter, „an der Verwirklichung des edlen Zieles mitzuarbeiten, damit das von Karl Marx geprägte Wort ...

  • Delegationen

    der sowjetischen Gewerkschaften; des Revolutionären Gewerkschaftsbundes der CSSR, des Gewerkschaftsbundes der Volksrepublik Polen, des Gewerkschaftsbundes der Volksrepublik Ungarn, des Revolutionären Gewerkschaftsbundes der Volksrepublik Kuba, des Allgemeinen Französischen Gewerkschaftsbundes, des Allgemeinen Italienischen Gewerkschaftsbundes; der Abgeordnete des englischen Unterhauses Tom Swain ...

  • Fünf Vorschläge an den DGB

    Mit lang anhaltendem Beifall begrüßten die Delegierten die vom Konferenzleiter verlesenen fünf Vorschläge des FDGB an den DGB, in denen die westdeutschen Gewerkschaftsführurigen aufgefordert werden, das offene deutsche Gespräch zwischen den Gewerkschaftsbünden in beiden deutschen Staaten aufzunehmen ...

  • NEUESDETJTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Eberhard Heinrich, Hajo Herbell, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Armin Greim, Redaktionssekretär; Horst Bitschkowski, Harri Czepudc, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Georg Hansen, Klaus Höpcke, Karl-Ernst Reuter, Lieselotte Thoms, Dr. Harald Wessel

  • Gäste der Konferenz

    An der Deutschen Arbeiterkonferenz nahmen als Gaste teil:

    eine Vertretung des Weltgewerkschaftsbundes mit den Sekretären des WGB Robert Hernio und Umberto Scalia;

Seite 3
  • Für Verhandlungen auf staatlicher Ebene

    HERR ENGEL,

    Verkaufsdirektor des Großunternehmens Böhler, Österreich: Herr Engel schätzt die Bedeutung der Leipziger Messe hoch. Hierher müsse man das Beste und Neueste bringen. Darum hat das österreichische Unternehmen — für die Qualität seiner Erzeugnisse berühmt— mit einem neu entwickelten Bohrwagen und nach neuen Verfahren geschmiedeten Turbinenschaufeln zwei Weltspitzenerzeugnisse zur Messe mitgebracht ...

  • HERR EDWARDS

    von der Firma Richard Thomas & Baldwins Ltd., England: „RTB ist mit dreieinhalb Millionen Tonnen Jahresproduktion eine der größten Stahlfirmen Großbritanniens. Wir sind ein nationalisiertes Unternehmen, unterstehen also der Regierung. In unserem Werk in Newport wurde die größte und modernste Breitbandstraße auf der Grundlage des neuen LD-Verfahrens aufgebaut ...

  • Piotr Lomako Wir sind zufrieden

    Moskau (ND-Korr.). Die sowjetische Regierungsdelegation zur Messe, die am Sonnabendmittag auf dem Zentralflughafen Berlin-Schönefeld vom Kandidaten des Politbüros Dr. Erich Apel, Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Vorsitzender der Staatlichen Plankommission, vom Kandidaten des Politbüros und Sekretär der ZK Dr ...

  • Frankreich will „angießen"

    MARCEL MAROY

    Direktor der Chambre Syndicale des Producteurs d'Ariers Fins & Speciaux (französische Edelstahl-Vereinigung): Die französische Stahlindustrie hat schon seit längerem in der französischen Kollektivausstellung ausgestellt. Der Stand dort war nur sehr klein, und bis jetzt konnten wir an die DDR nichts verkaufen ...

  • Burmesische Delegation bei Minister Balkow

    Leipzig (ND). Zu einem freundschaftlichen Gespräch empfing der Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel* Julius Balkow, am Sonnabend die Regierungsdelegation der Union von Burma unter Leitung des Vertreters des Ministeriums für Handelsentwicklung Maung Maung. Im Verlaufe der Unterhaltung wurden insbesondere Fragen der Erweiterung der Anlagenlieferungen der DDR nach Burma und der Erhöhung und Erweiterung täer Importe typischer Landeserzeugnisse wie Kautschuk und Reis besprochen ...

  • Das Stahlgeschäft lockt

    Franzosische, österreichische, englische, schwedische Konzerne am Handel mit der DDR interessiert

    weist ebenfalls darauf hin, daß die Absatzmöglichkeiten für Stahl in den sozialistischen Ländern mehr zu den Edelstahlen tendieren. Im Verlaufe des Gesprächs gibt der Kaufmann zu bedenken, daß es natürlich besser wäre, französische Stahlverkäufe an die DDR auf einer breiten Basis durch Gegenbezüge zu kompensieren — also nicht nur zwischen den französischen und DDR-Stahlfirmen —, wofür Handelsabkommen zwischen den Ländern Voraussetzungen sind ...

  • Wer handeln will, muß zur Messe fahren

    BENGT INGELAND,

    Direktor der Svenska Järnbrukens Gruppcentral, Stockholm: Seit 1949 sind elf schwedische Stahlwerke gemeinsam durch Gruppcentral vertreten. In diesem Jahr stellen wir zum sechstenmal in Leipzig aus. Mit jedem Jahr kommen insgesamt mehr schwedische Aussteller zur Messe. Das zeigt, daß wir für die Entwicklung der Beziehungen mit der DDR sind ...

  • TECHNISCHER FORTSCHRITT IH DIEHST DES FREIEM IHTERSlJITIOÜJtliH HAHDEIS

    1) ie Halle 2/3 auf der Technischen Messe ■*-' in Leipzig, die die Metallurgie beherbergt, ist im Grunde genommen eine Messe für sich. Sie ist die größte Stahlausstellung der Welt, weil nirgend anders die Produzenten dieser Branche geschlossen und in so großer Zahl ausstellen. In diesem Jahr hat sich die Zahl der Aussteller einmal mehr erhöht ...

  • Millinnenabschlüsse mit unseren Freunden

    Berlin (ADN). Die Ungarische Volks^ republik hat seit Messebeginn mit der DDR Import- und Exportabschlüsse für über 3,5 Millionen Rubel getätigt. Die DDR kauft von Ungarn landwirtschaftliche Maschinen und Ersatzteile sowie Nahrungsmittel, während Ungarn aus der DDR Büromaschinen, Glaswaren, Instrumente für Laboratorien sowie Erzeugnisse der Elektrotechnik und Elektronik importiert ...

  • Handelserweiterung DDR—Albanien vereinbart

    Leipzig (ND). Der Stellvertreter des Ministers für Außenhandel und Innerdeutschen Handel Erwin Kerber empfing am 6. März den Leiter der Delegation des Handelsministeriums der Volksrepublik Albanien, das Mitglied des Kollegiums Generaldirektor Thanas Gjoka. Im Verlaufe der angeregten Unterhaltung wurde ...

  • Stahl-Professor berät die Kunden

    PROF. EUGENE HERZOG,

    Direktor der Forschung von Acieries de Pompei: Ich habe mich seit 30 Jahren mit Forschungen beschäftigt, die mich von der Entwicklung rostwiderstandsfähiger Stähle schließlich zur Entwicklung von Stählen geführt haben, die schwierigen Bedingungen der Chemie angepaßt sind. So haben wir u. a. Stähle entwickelt, die beständig gegen Spannungsprobleme in Nitraten sind ...

  • Regierungsvertreter der Republik Sudan in Leipzig

    Leipzig (ADN). Der Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten Wolfgang Kiesewetter empfing am Sonnabend in Leipzig den Pressechef des Ministeriums für Information und Arbeit der Republik Sudan, Gaafar Hamed ei Beshir. Gaafar Hamed el Beshir ist der erste offizielle Vertreter der Regierung der Republik Sudan auf der Leipziger Messe ...

  • ANTOINE BERNHARD,

    Generaldirektor der Soriet6 Commerciale Intercontinentale, Paris, einer Stablhandelsgesellschaft: Direktor Bernhard, der sich seit vielen Jahren mit dem West-Ost-Handel befaßt,

Seite 4
  • Zeugnis der Demokratie

    Schon in Vorbereitung des Kongresses kam unsere sozialistische Demokratie darin zum Ausdruck, daß mehr als 120 000 Genossenschaftsmitglieder zu den im Beschlußentwurf und in den Thesen über Grundsätze cter" "sozialistischen Betriebswirtschaft in den LPG Typ III aufgeworfenen Fragen sowie zu dem Diskussionsmaterial über Maßnahmen zur Steigerung der Produktion in den LPG Typ I und II Stellung genommen und über 10 000 Einzel- und Kollektiworschläge dem Bauernkongreß unterbreitet haben ...

  • Forscher und Mahner in unserer Zeit

    In seinem Haus in Göttingen begeht heute einer der großen Forscher unserer Zelt seinen 85. Geburtstag: Prof. Dr. Otto Hahn. Mit ihm, dem Nobelpreisträger für Chemie 1944, dem Ehrenpräsidenten der Max- Planck-Gesellschaft, dem Ordentlichen Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften 2u Berlin, ...

  • Offensive Propaganda

    Worauf kommt es jetzt an? Durch die Verbesserung der Leitungstätigkeit, die Erhöhung der Akkumulation der LPG und den Kampf um den wissenschaftlich-technischen Höchststand im Maschinenbau, im Bauwesen und in der chemischen Industrie u. a. gilt es, die Durchsetzung des wissenschaftlich-technischen Fortschritts zu sichern ...

  • Im Dorf beginnt der allmähliche Übergang zu industriemäßiger Produktion

    Aus dem Schlußwort des Genossen Gerhard Grüneberg, Kandidat des Politbüros, auf dem VELT. Deutschen Bauernkongreß

    Unser VIII. Deutscher Bauernkongreß ist der erste Bauernkongreß nach dem historischen VI. Parteitag. Die große Arbeit und Bedeutung dieses Bauernkongresses besteht darin, daß er die Perspektive der sozialistischen Landwirtschaft bis 1970 und die unmittelbaren Aufgaben für die Jahre 1964/65 festlegte ...

  • Aussaat mit „Q"

    Schon in der Frühjahrsbestellung müssen die neuen Technologien, die Bestandteil der industriemäßigen Produktion sind, weitgehend angewandt werden. Es geht bei der diesjährigen Frühjahrsbestellung um höchste Qualität, um das Gütezeichen „Q". Nur eine hohe Qualität der Feldarbeiten und die Einhaltung der ...

  • Seminare bei den Besten

    Der wissenschaftlich-technische Fortschritt ist auch auf dem Gebiet der Landwirtschaft der entscheidende Faktor für den Sieg im ökonomischen Wettstreit mit dem Kapitalismus und zur Durchsetzung weiterer Schritte der Entspannung in Deutschland und der Sicherung des Friedens. Die Durchsetzung des wissenschaftlichtechnischen Fortschritts erfordert eine straffe und sachkundige Leitung ...

  • Investiert fürs Morgen

    Die vom Kongreß gestellten Aufgaben erfordern in jeder LPG große Anstrengungen. Die dazu erforderlichen Mittel müssen wir durch unsere Arbeit selbst erwirtschaften. Die Entwicklung der Hauptproduktionszweige, die wirtschaftliche Rechnungsführung, hohe Fondszuführung und Senkung der Kosten bilden eine untrennbare Einheit ...

  • Weitsichtig forschen

    Der Präsident der Deutschen Akademie der Landwirtschaftswissenschaften (DAL), Herr Prof. Dr. Dr. Stubbe, hat in seiner Diskussionsrede betont, daß es notwendig ist, die Entwicklung der Produktivkräfte auf dem Gebiet der Landwirtschaft vorausschauend für die nächsten 2 bis 3 Jahrzehnte einzuschätzen. ...

  • Der richtige Weg

    In seiner Rede hat Genosse Walter Ulbricht besonders herausgearbeitet, daß der komplizierte Prozeß des Überganges zu industriemäßigen Produktionsmethoden eine umsichtige wissenschaftliche Leitung der landwirtschaftlichen Produktion erfordert. Womit müssen wir beginnen? In allen Produktionsleitungen, ...

  • Überlegt statt übereilt

    Es sei deshalb nochmals mit allem Nachdruck auf die Darlegungen des Genossen Walter Ulbricht zu dieser Frage verwiesen: „Wir müssen es jetzt verstehen, klug und beharrlich Schritt für Schritt auf diesem Weg voranzugehen ... Die Konzentration der Produktion ist ein komplizierter Prozeß, der nur auf der Grundlage gut durchdachter, allseitig abgestimmter langfristiger Pläne ohne Rückschläge in der Produktion geleistet werden kann ...

  • Ertrag bestimmt Kosten

    Die landwirtschaftliche Nutzfläche ist bei uns begrenzt. Deshalb ist die notwendige Steigerung der Produktion nur durch eine intensive Nutzung der vorhandenen Bodenfläche und durch die intensive Viehwirtschaft zu erreichen. Was heißt, die landwirtschaftliche Produktion zu intensivieren? Die Hauptfrage ...

  • Kunstpreisträger der FDJ

    Berlin (ND). Gestern, am 18. Jahrestag ihrer Gründung, zeichnete die Freie Deutsche Jugend zahlreiche junge Arbeiter, Genossenschaftsbauern, Studenten und Wissenschaftler für ihre Verdienste bei der sozialistischen Erziehung der jungen Generation mit der höchsten Auszeichnung der FDJ, der Artur-Becker-Medaille, in Gold, Silber und Bronze aus ...

  • Technik mit Weltniveau

    Die Anwendung des neuen ökonomischen Systems der Planung und Leitung der Volkswirtschaft in der Landwirtschaft und die Konzentration auf die Hauptproduktionszweige sind eine Angelegenheit der .ganzen Volkswirtschaft. Es steht die Aufgabe, der Landwirtschaft durch die Industrie solche Produktionsmittel zu liefern, die dem wissenschaftlich-technischen Höchststand entsprechen ...

  • Ordnung im Bauwesen

    Im landwirtschaftlichen Bauwesen war bisher die Lage nicht viel anders als im Maschinenbau. Drei bis vier Institutionen waren für das ländwirtschaftliche Bauen verantwortlich, aber jede wälzte die Verantwortung auf die andere ab. Natürlich kann bei einer solchen Arbeitsweise nicht viel herauskommen. Wir unterbreiten folgenden Vorschlag: Bei der Deutschen Bauakademie wird eine Sektion für landwirtschaftliches Bauwesen gebildet ...

  • Zur Praxis des Alltags

    Den wissenschaftlich-technischen Fortschritt durchsetzen heißt: — die Leitungen und die Genossenschaftsbauern mit Unterstützung der Wissenschaftler sorgfältig auf die praktische Nutzanwendung in der Produktion vorzubereiten; — die Erkenntnisse der Wissenschaft und die fortgeschrittensten Erfahrungen ...

  • Victor de Kowa feiert 60. Geburtstag

    Der Schauspieler Victor de Kowa feiert heute seinen 60. Geburtstag. In unzähligen Filmund Bühnenrollen eroberte er sich durch seinen Charme, seine liebenswürdige Heiterkeit die Gunst des Publikums. Daß er mehr ist als der oberflächliche Spaßmacher, zu dem ihn viele Filme stempelten, bewies der in Görlitz geborene Künstler, wenn ihm die Chance geboten wurde, Charakterrollen zu spielen ...

  • JUTTA DAMME, Materini Dresden: tnnatt

    und Thematik ihrer Bilder zeugen von tiefer Verbindung zur Jugend. WERNER SCHINKO, Grafiker; Neubrandenburg. Er findet die Themen seiner Holzschnitte und Zeichnungen vorwiegend im sozialistischen Dorf. THOMAS BILLHARDT, Diplomfotograf; Berlin. Seine Bilder spiegeln besonders das Antlitz der jungen Generation wider ...

Seite 5
  • EHRENTAFEL

    In Anerkennung hervorragender verdienste beim Aufbau des Sozialismus in der Deutschen Demokratischen Republik Dr.-Ing. Anita Bach, wissenschaftliche Oberassistentin an der Hochschule für Architektur und Bauwesen Weimar Edith Brandt, 1. Sekretär der Kreisleitung der SED Wittenberg Marianne Dittmann, Brigadeleiterin ...

  • licht und Schatten

    viele Kolleginnen haben sich in den letzten Jahren weitergebildet oder ein längeres Studium begonnen. Im VEB Werk für Bauelemente und der Nachrichtentechnik »Carl von Ossietzky", Teltow, wurden am L Januar 1964 sechs Betriebsmeisterinnen in der mechanischen Fertigung eingesetzt. Annemarie Liebold hat ihr Ingenieurstudium erfolgreich abgeschlossen und bereitet sich gegenwärtig auf eine verantwortungsvolle Tätigkeit im Bereich der Automatenstraßen vor ...

  • Die Verantwortung der Leiter

    Einer wissenschaftlichen Untersuchung bedarf auch das Problem: Welche Studienbedingungen müssen geändert oder neu geschaffen werden, damit den natürlichen biologischen Gegebenheiten der Frauen Rechnung getragen wird und zum anderen sich deren Qualifizierung ökonomisch nützlich für die Gesellschaft auswirkt ...

  • CLAUDIA

    Sie fängt schon an, ihre Mutter zu bemuttern und nimmt wie eine kleine Erwachsene an unserer Unterhaltung teil. „Schnutchen" ist dreizehn Jahre alt, Loerdings verjüngtes Ebenbild. Das Kind mußte schon bald erkennen, daß das Theater eine bittersüße Angelegenheit ist Süß, weil man da so schön sitzen und lebendig gewordene Märchen ansehen kann, die einen bis in die Träume verfolgen — bitter, weil es die Mutter wegholt Abends, sonntags ...

  • IM THEATER

    Der Zuschauerraum steht unter Denkmalsschutz. Die Gäste — gut gekleidete Genossenschaftsbäuerinnen und -bauern — kommen in Omnibussen aus umliegenden Dörfern. Dies nun also ist Ursula Fröhlichs Reich! Wieder kommt ihr die gute Erziehungsarbeit Ilse Weintraut-Rodenbergs zustatten, die als erste mit dem strengen Kastengeist im Theater brach und bei jeder Engagementsverpflichtung voraussetzte, daß z ...

  • GEFLÜGELTE WORTE

    Freiberg! Zuerst denkt man an die weltberühmte Bergakademie, dann an den Erzreichtum und endlich an den romanischen Dom mit der Goldenen Pforte. Weniger bekannt ist, daß in Freiberg bereits um 1500 Theater gespielt wurde, daß hier um 1600 englische Komödianten auftraten, auch die Neuberin spielte 1727 hier ...

  • Sie entscheiden die Zukunft

    Der beste Dank für die bisherigen guten Leistungen unserer Frauen ist jedoch, ihnen Voraussetzungen für noch größere Erfolge zu schaffen. Das liegt im Interesse unserer Kolleginnen und ist zugleich eine grundlegende Voraussetzung für die Lösung der Aufgaben unseres Industriezweiges, der sich stürmisch entwickeln wird ...

  • Wozu mehr lernen?

    Es ist doch so, daß eine angelernte Arbeiterin mit ihrem Lohn annähernd den der Facharbeiterin erreicht. Wie kann man erwarten, daß sie ohne weiteres die Belastungen eines Studiums auf sich nimmt, wenn ihr niemand sagen kann: Welche Aufgaben werden sie in zwei, drei Jahren erwarten und wie wird sich das materiell auswirken? Natürlich wird die ...

  • Lydia Petrowa

    Im Namen aller Sowjetfrauen übersandte die stellvertretende Vorsitzende des Komitees der Sowjetfrauen Lydia Petrowa den Frauen der DDR und Westdeutschlands zum 8. März herzlichste Glückwünsche. Sie würdigt besonders den Kampf der Frauen der DDR für Verständigung und Frieden. .Durch ihre aktive Teilnahme am Aufbau des Sozialismus leisten sie einen großen Beitrag zum Friedenskampf und zur internationalen Frauenbewegung ...

  • BEGEGNUNGEN

    Auf dem Sekretär steht ein Männerporträt: Anton Loerding, Schauspieler, Spielleiter, Mitglied der KPD seit 1923. Sie hatte ihn in Plauen kennengelernt, und er nahm sie, die unter den Nazis gelitten hatte, die nur um zu singen auf der Bühne stand, die eine schöne Frau war und das auch wußte. Er nahm sie also und erzog sie im Sinne der Partei ...

  • AUF DER BUHNE

    Ich sehe mir die äJenufa" an: Als im ersten Akt die Küsterin Buryia auftritt* staune ich. Dieses herbey egozentrische Weib soll Ursula Fröhlich sein? Nicht einmal ihre Stimme ist erkennbar. Ihr Auftritt ist kurz — ich denke kaum noch an sie, denn das dramatische Geschehen auf der Bühne nimmt mich ganz gefangen ...

  • des Friedens

    Gertrud Bergmann, Schauspieler!» gn .Theater des Friedens" in Halle Luise Breski, bis Dezember 1963 Richterin am Stadtgericht von Groß-Beriin; jetzt Rentnerin Prof. Lea Grundig, Malerin und Grafike-1 rin - Dozentin an der Hochschule für Bildende Kunst in Dresden Helene Hohnbaum, Hausfrau in Suhl Martha Israel, Sachbearbeiterin für das Neuererwesen im Kombinat ...

  • Improvisationen um eine Intendantin

    Große Barockschränke, eine Truhe in italienischer Renaissance, ein Stühlchen, in dem vor zweihundert Jahren Kinder am Eßtisch saßen. Im Bücherregal neben moderner Literatur eine alte Schiller-Ausgabe, ein sehr alter Goethe, in Leder gebunden, stockfleckig vom über hundertjährigen Stehen. In diesem Rahmen die Frau mit dem offenen, klugen Gesicht, voller Leben und Tatendrang ...

  • sozialistischen Frauenbeweauna

    Lena Fischer, Direktorin der Großhandelsgesellschaft für Molkereierzeugnisse, Berlin ' Ruth Heinrich, Diplom-Gesellschaftswissenschaftlerin — Instrukteur für Frauenarbeit bei der Bezirksleitung der SED in Halle Herta Mierzowski, Vorsitzende des Bezirksvorstande« des DFD in Dresden Margarete Müller, Mitglied ...

  • Internationale Grüße

    Eugenie Cotton

    Die Präsidentin der Internationalen Demokratischen Frauenföderation (IDFF), Eugenie Cotton, übermittelte den Frauen in beiden deutschen Staaten herzliche Grüße zum Internationalen Frauentag. Angesichts der Gefahr eines neuen Krieges „ist die Rolle der deutschen Frauen wichtiger denn je", betont Eugenie Cotton ...

  • PERSPEKTIVEN

    Ihr half eine zweite, entscheidende Begegnung weiter. Ilse Weiritraut-Rodenberg, damals Intendantin am Hans-Otto- Theater in Potsdam, hatte an Loerdings Grab versprochen, ihr zu helfen, so gut und so lange sie vermag. Ursula Fröhlich sagt dazu: „Ich habe vorher und auch nachher nicht wieder erlebt, daß ein Mensch ein gegebenes Versprechen mit solcher Konsequenz hält ...

  • Was ich unseren ff tauen gern sagen möchte

    Zuerst meinen herzlichsten Glückwunsch zu ihrem Ehrentag! Ihnen allen, die so hervorragenden Anteil daran haben, daß die Betriebe der WB Bauelemente und Vakuumtechnik ihre Produktion seit 1958 auf 230 Prozent steigern konnten, gilt unser Dank.

Seite 6
  • Bykowskis Double

    Der Nächste, mit dem wir bekannt werden, ist Bykowskis Double, sein Ersatzmann. Popowitsch spricht davon, daß in der unmittelbaren Vorbereitung auf den bisher letzten Raumflug sowohl Valerf Bykowski und Valja Tereschkowa als auch ihre Ersatzleute im Vergleich zu ihren Kameraden viel Studienzeit verloren ...

  • Erdgas für Zielona Gora

    Zwischen der Grenze der DDR und Krosno an der Oder liegt das kleine Dorf Rybaki. Vor rund zwei Jahren wurden seine Einwohner mit dem freudigen Ruf überrascht: .Das Erdöl ist da." Nach erfolgreichen Bohrversuchen drang mit einem Druck von 75 Atmosphären das erste schwarze Gold aus dem Erdinnem der polnischen Tiefebene ...

  • Albatros

    „Wir sitzen bei Bykowskis Freund m der Wohnung", erzählt Pawel Popowitsch. Wie es scheint, ist Bykowskis Freund mit Bykowskis Double nicht identisch. Von ihm jedenfalls haben wir eine gute Beschreibung: „Hochgewachsen, mit schwarzglänzendem Haar über der hohen Stirn, geht er mit dem federnden Gang des Sportlers im Zimmer umher ...

  • Historischer Exkurs

    Dennoch lohnt es sich, an einigen Punkten der zypriotischen Geschichte zu verweilen, jener Geschichte zwischen Abend und Morgen. Gegen Ende des 12. Jahrhunderts kamen die Kreuzfahrer. Vom Kreuz sprachen sie, den Geldsack der großen Kaufleute Westeuropas meinten sie. Der legendäre Gottfried von Bouillon, ein gepanzerter Räuber, wurde erster König von Zypern, das damals sozusagen die Hauptmilitärbasis zur Eroberung des „Heiligen Landes" wurde ...

  • 8000 Jahre Geschichte

    Es beginnt mit der Entdeckung, daß man ja hierzulande in der Sprache Homers liest und schreibt. Fast vergessene Versteile aus fernen Schülertagen tauchen aus dem Unterbewußtsein auf. Und mit der überraschenden Feststellung, daß man einiges lesen und sogar verstehen kann, findet die Wiederbegegnung mit dem alten Hellas statt, dessen heitere Tempel, Burgen und Stadtstaaten, dessen Philosophie und Kunst einst Gymnasiallehrer mit feuchten Augen als Wurzel alles „Abendländischen" schilderten ...

  • Jewgeni

    Oberst Jewsejew erzählt dann eine Episode, die den Raumflugkandidaten Jewgeni bei der Fallschirmausbildung zeigt. „Bevor er zu uns kam, hatte er noch nicht viele Sprünge auf seinem Konto, und es wollte nicht so recht gehen. Er sprang anfangs gehemmt. Die Kameraden spöttelten: Du mußt mehr tanzen gehen ...

  • Der „Künstler"-Kosmonaut

    Er ist der erste Unbekannte, dem wir gleich zu Beginn der Popowitsch-Reportage begegnen. Die Situation ist folgende: Die Kosmonauten kommen vom Sportplatz und stürzen sich auf die Waage. Alle achten streng auf ihr Gewicht. Und dann heißt es: „Der Künstler-Kosmonaut, der nicht an übermäßiger Magerkeit leidet, nörgelt immer besonders an sich herum ...

  • ZWISCHEN

    Athens Nacht versinkt. Je höher wir steigen, um so weiter breitet sich am Himmelsrand die rosenfingrige Eos aus. Inseln mit schneeigen Felsspitzen tauchen aus Wolkenschleiern auf. Und während wir in 8000 m Höhe schon dem Tag entgegeneilen, beginnt unter uns das Meer in der Morgensonne zu glühen. Rasch wechselnde Bilder ...

  • Pierre Dur and: Im Zeichen der Aktionseinheit der Linken

    Tn Frankreich werden am 8. und 15. März x Kantonalwahlen durchgeführt Durch sie werden die französischen Generalräte erneuert, die in jedem Departement eine Art kleines Parlament bilden. Ihre Vollmachten sind allerdings sehr beschränkt, da der Präfekt des Departements als direkter Vertreter der Regierung in jedem Fall die Möglichkeit hat, den Willen der Regierung durchzusetzen ...

  • Versuchte Irreführung

    Diese Wahlen sind also ein bedeutsames politisches Ereignis. Die französischen Kommunisten wissen das. Sie werden in allen Kantonen Kandidaten aufstellen und im zweiten Wahlgang dann ganz im Sinne der Einheit aller demokratischen Kräfte handeln, um die Kandidaten des Regimes der persönlichen Macht zu schlagen ...

  • Niedertracht und Verrat

    Dem politisch interessierten großen englischen Dramatiker war Famagusta noch aus einem anderen Grunde wichtig^ hatten doch — wie in anderen Festungen Zyperns — 1571 die „Abendländer" auch hier den Türken weichen müssen. Selbst durch den Staub der Jahrhunderte dringt noch der Ruch von Niedertracht, Uneinigkeit und Verrat, der den Zyprioten eine dreihundertjährige Türkenherrschaft bescheren sollte ...

  • Erste Befragung seit 1962

    Die jetzigen Kantonalwahlen bieten den Wählern die Möglichkeit, ein Urteil über die Tätigkeit der Parteien in den letzten sechs Jahren abzugeben. Sie sind aber auch zugleich die erste große Befragung der Wähler seit den Parlamentswahlen im November 1962. Die Kandidaten der UNR und andere bedingungslos gaullistische Vertreter hatten damals 35 Prozent der Stimmen auf sich vereinigt ...

  • Von Lothar K i 11 m e r, z. Z. Nikosia

    begründete. Im Bezirk Famagusta wimmelt es von Funden der Antike, die bis zu 4000 Jahre alt sind, darunter Niederlassungen aus der Bronzezeit, die Marmorsäulen des Gymnasiums von Salamis und vieles andere. Limassol, Zyperns zweitgrößte Stadt, steht auf dem Grund der alten Reiche von Curium und Amathus, Paphos aber, der Westbezirk der Insel, übertrifft alles ...

  • Der frühere Marineflieger

    Zu Beginn der Popowitsch-Reportage ist die Rede von der Ausbildung im Trainingsraumschiff. Es heißt da: „Im Raumschiff hat der frühere Marineflieger Platz genommen. Er ist ein Mann, der äußerlich nicht aus der Gattung der Recken stammt. Aber er hat einen entschlossenen Charakter. Und noch eine Eigenschaft hat er — ein gutes Gedächtnis ...

  • Auf lange Sicht bedeutsam

    Die UNR hat in der Tat auch allen Grund, ihr „Etikett" nach Möglichkeit zu verbergen. Die Kantonalwahlen finden zu einem Zeitpunkt statt, da die Arbeitslosigkeit zunimmt und die Unzufriedenheit der Arbeiterklasse und der Bauern wächst Sie finden nach den. großen Studentendemonstrationen statt, gegen die die Polizei in Paris und Lyon mit ungewöhnlicher Brutalität vorging ...

  • Parallelen

    300 Jahre spater beeilten sich die Engländer, den von den Russen und Bulgaren geschlagenen Türken die Insel abzunehmen, um sie als Stützpunkt gegen die Russen auszubauen, deren Auftauchen im Mittelmeer ein britischer Alptraum war. Welche historischen Parallelen! Hat sich nicht auch die NATO in ihren ...

  • Valentin

    Den Kosmonauten Valentin erwähnt Oberst Jewsejew in seinen Erinnerungen. Er hat sich auf einem Ausflug der Gruppe mit ihm zu einem Schachspiel hingesetzt. Valentin „spielt bedächtig, ruhig, zuweilen anscheinend leidenschaftslos, gleichsam als spiele er ungern und unter Zwang. Aber das ist nur äußerlich ...

  • Valjas Freundin

    Noch von einem anderen Mädchen, der Freundin Valjas, erzählt Pawel Popowitsch. Sie hat erst vor wenigen Wochen geheiratet, und ihre Hochzeit wurde natürlich in der Sternenstadt groß gefeiert. Einer der Toaste lautete: „Auf die Frau im Raumschiff!" Und dann fügt der Kosmonautreporter hinzu: „Noch eine kollektive Mahnung wurde dem jungen Paar mit auf den Weg gegeben: Bei allen Stürmen des Lebens haltet zueinander ...

  • Von Dr.Franz Krahl, Moskau

    Mann von hervorragender Gesundheit, magerte in dieser Zeit im Gesicht und am Körper ab. Als die Prüfungen anfingen, ging er hin, um sie gemeinsam mit allen abzulegen. Schließlich rief man ihn herein. Er antwortete mit der Ruhe eines Menschen, dem es nicht um Wertungen, sondern um die Sache geht. Dann zeigte er den Kameraden seine Zensuren, und sie freuten sich über seinen Erfolg wie über den eigenen ...

  • Die ,-,Venus"

    Im letzten Teil seiner Reportage spricht Popowitsch von den Himmelsschwestern der Kosmonauten. „Eine von ihnen ist Valjas Double . . . Ein weiches ovales Gesicht Große, anscheinend mit Staunen in die Welt schauende Augen. Fließende Bewegungen. Ein leises Stimmchen. ,Das ist doch nur eine Venus', scherzte ein Ausbilder ...

  • Der Aspirant

    An einer Stelle der Reportage findet sich die lakonische Bemerkung: „Unter den Kosmonauten ist ein Aspirant In den Trupp kam er als Ingenieur." Mehr wird über ihn nicht gesagt

Seite 7
  • Torpedos gegen Normalisierung

    Das revanchistisch-militaristische politische Programm, das seinen konzentrierten Ausdruck in dem Bericht der Regierung der deutschen Bundesrepublik für 1963 gefunden hat, konnte selbstverständlich zur Normalisierung der Beziehungen der Bundesrepublik mit der Sowjetunion sowie mit den anderen friedliebenden Staaten nicht beitragen ...

  • Selbstbestimmung allein in der DDR

    Es ist absolut unbegründet, daß die Regierung der Bundesrepublik auf die unter den Völkern der Welt populäre Losung von dem Selbstbestimmungsrecht der Nationen spekuliert. Als die Völker Indochinas, Algeriens und anderer vom Imperialismus unterdrückten Länder um ihre Unabhängigkeit rangen und die fremdländische Herrschaft stürzten, kämpften sie für das Selbstbestimmungsrecht ...

  • Der aggressivste Staat in Europa

    Einige Personen, die in diplomatischen Ämtern in Bonn sehr hohe Posten bekleiden, erklären, Deutschland habe überhaupt niemals kapituliert; kapituliert hätten nur jene, die den Akt der bedingungslosen Kapitulation unterschrieben haben. Es sieht so aus, als hätten sich diese Personen ganze zwanzig Jahre in lethargischem Schlaf befunden, und als sähen sie nicht, was vor ihrer Nase vor sich geht ...

  • Kabinett Erhard nach wie vor auf Revanchekurs

    Die TASS-Erklärung zum Tätigkeitsbericht der Bonner Regierung hat folgenden Wortlaut:

    Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland hat ihren Tätigkeitsbericht für das Jahr 1963 veröffentlicht. Es werden darin ein großer Kreis internationaler Fragen, die innenpolitische Lage der Bundesrepublik Deutschland, die Militärpolitik der Regierung u. a. berührt. Man könnte an diesem propagandistischen Reklamedokument ganz und gar vorbeigehen, wenn es sich nicht um einen Bericht handelte, erstattet von der neuen Regierung der Bundesrepublik Deutschland, die im ...

  • Friedensvertrag aktuelle Aufgabe

    Es ist charakteristisch, daß in dem Bericht mit völligem Schweigen ein so brennendes Problem von erstrangiger Bedeutung, vor allem für die Deutschen selber, umgangen wird, wie der Abschluß des Friedensvertrages und die Normalisierung der Lage in Westberlin auf der Grundlage dieses Vertrags. Die Bundesregierung ...

  • Friedliche Phrasen — gefährliches Spiel

    Die äußerlich friedlichen Phrasen und Versicherungen des Berichts der Regierung der Bundesrepublik erwähnen auch die allgemeine und totale Abrüstung. Die Verfasser des Berichts haben sich aber nicht einmal die Mühe gemacht, der Logik Genüge zu tun. In dem Abschnitt, der dem Auswärtigen Amt vorbehalten ist, heißt es beispielsweise, die Bundesrepublik setze sich für teilweise Abrüstungsmaßnahmen ein ...

  • Hallstein-Doktrin kracht in den Fugen

    AU dies bezeugt, daß die berüchtigte „Hallstein-Doktrin" in allen Fugen kracht. Ja, kann man denn etwa die Tatsache des Bestehens eines solchen Staates wie der Deutschen Demokratischen Republik ignorieren, die mit ihrer Industrieproduktion zu den 10 meistentwickelten Ländern der Welt gehört? Offensichtlich kann man das nicht ...

  • Bonn soll seine Tabus abbauen

    Jens Feddersen und Hans-Joachim Langner über ihr Interview mit Alexander Abusch

    Essen (ND). Der Chefredakteur der „Neuen Ruhr-Zeitung", Jens Feddersen, kommentierte am Freitag den zweiten Teil des Interviews, das der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR Alexander Abusch der Zeitung in Leipzig als Beitrag zum offenen deutschen Gespräch gewährt hatte. Dieser Teil wurde am Freitag veröffentlicht ...

  • Friedliche Koexistenz einzige Wahl

    Nach Ansicht der führenden Kreise der Sowjetunion könnte in der Entwicklung der Beziehungen zwischen der UdSSR und der Bundesrepublik ein bedeutend größerer Fortschritt erzielt werden, wenn die frühere Regierung der Bundesrepublik die Wandlungen in der internationalen Arena nüchterner beurteilt, die reale Lage in Betracht gezogen und nicht eine Politik betrieben hätte, die die internationale Lage verschärfte und die Beziehungen zwischen der UdSSR und der Bundesrepublik erschwerte ...

  • KPD-Verbot ist längst überholt

    Bayrischer Bundfunk schließt sich Vorschlag von Meyers an

    München (ADN). Den Vorschlag des nordrhein-westfälischen CDU-Ministerpräsidenten Meyers, eine Diskussion um die Wiederzulassung der KPD in Westdeutschland zu führen, hat der Bayerische Rundfunk in einem Kommentar befürwortet: „Schon immer hat es auch in der Bundesrepublik politische Kräfte gegeben, die schon wegen dieser Tatsachen das KPD-Verbot bei uns nicht als sehr glücklich fanden ...

  • Bischof D. Jaenicke: Miteinander reden

    Halle (ADN). Für das offene deutsche Gespräch und gegen jegliche Atomrüstung sprach sich Bischof D. Jaenicke vor der Synode der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen in Halle aus, wie die „Neue Zeit" vom Sonnabend schreibt Der Bischof erklärte: „Der Staatsratsvorsitzende der DDR hat an den Bundeskanzler geschrieben mit dem Ziel, beide Teile Deutschlands von Kernwaffen frei zu halten ...

  • Feste internationale Beziehungen

    Mit der Deutschen Demokretischen Republik unterhalten Staaten mit insgesamt über einer Milliarde Einwohner diplomatische Beziehungen. In der Sowjetunion gibt es eine Botschaft der Deutschen Demokratischen Republik und eine Botschaft der deutschen Bundesrepublik. In Polen, Rumänien, Ungarn, Jugoslawien ...

  • dort ebenfalls ihre

    In Finnland sind beide deutsche Staaten auf gleicher Grundlage vertreten. Generalkonsulate der Deutschen Demokratischen Republik bestehen ferner in der Vereinigten Arabischen Republik, in Irak, Jemen, Indonesien, Burma. Nicht wenige Vertretungen, der Deutschen Demokratischen Republik mit Kortsularfunktionen sind auch in anderen Ländern eingerichtet ...

  • Heinrich Deist gestorben

    Bonn (ADN). Der SPD-Bundestagsabgeordnete und „Wirtschaftsexperte" seiner Partei, Dr. Heinrich Deist, ist in Meran einem Herzinfarkt erlegen, teilte die SPD am Sonnabend mit. Deist war mehrfaches Aufsichtsratsmitglied und maßgeblich an der Formulierung des wirtschaftlichen Teils im Godesberger Programm beteiligt, in dem der Klassenkampf abgeschrieben wird ...

Seite 8
  • Neue initiative aus Warschau

    ,lff. Allen interessierten Staaten wurde dieser Tage ein Memorandum der Regierung der Volksrepublik Polen übergeben. Es enthält den bemerkenswerten Vorschlag, die nuklearen und thermonuklearen Rüstungen in Mitteleuropa »einfrieren" zu lassen - eine Maßnahme, die Wladyslaw Gomulka bereits im Dezember vorigen Jahres in seiner Rede in Plöck angeregt hatte ...

  • Nun aufpassen gegen Jugoslawien!

    DDR-Hallenhandballer verloren dramatisches Duell gegen Westdeutschland 10 :12 (5 : 7) von unserem Berichterstatter Dieter Wales

    hart und plaziert. Zu plaziert. Auch er springt von der Latte zurück. 50 Minuten sind gespielt. Statt des greifbar nahen 9 :9 steht es 10 :8 für die Bundesrepublik. Ausgerechnet der sonst so sichere Rudi Hirsch spielt den Ball dem Gegner in die Arme, und Lübking ist erneut zur Stelle. Die Uhr läuft noch zehn Minuten ...

  • Warnung an die .Alten"

    Im »Sportkeller" des Oberhofer Ferienheims „Georgi Dimitroff" saß am Freitagnachmittag eine lange Tafel versammelt. Die ehrenamtlichen Organisatoren der Deutschen Skimeisterschaften in den Nordischen Disziplinen hatte eine neue Aufgabe in den von eisigen Schneeböen überfallenen Kurort gerufen: die Friedensfahrt ...

  • „Combat": Gomulkas Entspannimgs plan kam zum richtigen Zeitpunkt

    Westliche Hauptstädte prüfen polnischen Vorschlag zum Einfrieren der Atombewaffnung

    Washington / London J Paris (ADN/ND). Der von der polnischen Regierung vorgelegte Plan für das Einfrieren der atomaren Bewaffnung in Mitteleuropa wird gegenwärtig in den Hauptstädten der Westmächte aufmerksam geprüft. Aus Berichten westlicher Nachrichtenagenturen geht hervor, daß sich die Regierungen in Washington, Londoa und Paris bereits mit diesem Vorschlag befassen ...

  • „Lemmer spielte Hitlers Spiel"

    Stellvertretender Chef von »Le Soir" widerlegt Bonner Minister

    Brüssel (ADN-Korr.). Der stellvertretende Chefredakteur des Brüsseler „Le Soir", Desire Denuit, hat den Bonner Minister Lemmer am Wochenende als einen der durchtriebensten Propagandisten der Nazipolitik in der Presse des besetzten Belgiens charakterisiert. In einem ADN- Interview sagte der stellvertretende ...

  • MacNamara inspiziert Südvietnam

    Neue Entscheidungen in Vorbereitung / Khanh droht Nordvietnam

    Berlin (ADN/ND). USA-Kriegsminister McNamara hat am Freitag von Washington aus eine Inspektionsreise nach Südvietnam angetreten, die ihn zunächst nach Honolulu auf den Hawaii-Inseln führte. Nach den Gesprächen, die er dort mit dem Befehlshaber der amerikanischen Pazifik- Streitkräfte, Admiral Feit, und ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, Sonntag, 19.30 Uhr: Ballett „Schwanensee'' •*•); Montag keine Vorstellung KOMISCHE OPER, Sonntag, 19 Uhr: „Ritter Blaubart" *); Montag, 19 Uhr: „Die Bettleroper" •**) METROPOL-THEATER, Sonntag, 11 Uhr: Konzertmatinee; 19.30 Uhr: „Servus Peter" ••); Montag, 20 Uhr: Konzert (BSO) **•) DEUTSCHES THEATER, Sonntag, 19 Uhr: „Iphigenie auf Tauris" •*); Montag keine Vorstellung KAMMERSPIELE, Sonntag, 19 ...

  • Solidaritätskundgebung in Hanoi

    Vietnams Volk unterstützt DDR-Initiative gegen Atompläne

    Hanoi (ADN-Korr.). Mit der Aufführung des DEFA-Films „For eyes only" fand am Freitag die Woche der Solidarität des vietnamesischen Volkes mit dem Kampf der Bevölkerung der DDR gegen die atomare Bewaffnung Westdeutschlands in Hanoi ihren Abschluß. Gäste der Veranstaltung waren über 800 Repräsentanten des öffentlichen Lebens der Hauptstadt der DRV, darunter die Stellvertreter der Minist^ für Auswärtige Angelegenheiten, für Kultur und für Volksbildung ...

  • Verhandlungen ohne Ergebnis

    DPA: Schwache Hoffnungen auf Kompromiß vor „Kennedy-Bunde"

    Washington/Paris (ADN). Die USA und die EWG haben ihre Gespräche über die Vorbereitungen der Zollsenkungsverhandlungen für die „Kennedy-Runde" beendet. DPA berichtet aus Washington, daß in der Frage der gegenseitigen Zollsenkungen bei weit voneinander abweichenden Zollsätzen kein Kompromiß zwischen den EWG-Vorschlägen und den amerikanischen Vorstellungen erzielt werden konnte ...

  • Am Sonnabend spielten

    Gruppe A: (Gottwaldov): Westdeutschland—DDR 12 :10 (7 : 5), Jugoslawien gegen USA 22 : 3 (13 : 2). - Tabellenstand: Jugoslawien 3 :1 Punkte, 36 :17 Tore, Westdeutschland 3 :1/26 : 24, DDR 2 : 2/ 30 : 21, USA 0 : 4/12 : 42. Gruppe B: (Bratislava): Ungarn—VAR 16 : 9 (9 : 3), Island-Schweden 12 :10 (7 :5) ...

  • Malis Frauen begehen erstmals Internationalen Frauentag

    Bamako (ADN-Korr.). Die malinesischen Frauen begehen in diesem Jahr zum erstenmal den Internationalen Frauentag. Die Vorsitzende der Frauenorganisation der Sudanesischen Union, Aoua Keita, erklärte, daß die malinesischen Frauen am 8. März ihre Solidarität mit allen Frauenorganisationen der Welt bekunden werden, die für Frieden, Fortschritt und Gleichberechtigung kämpfen ...

  • Müssen gewinnen

    Für unsere Jungen ist noch nichts verloren. Westdeutschland hat einen der ersten beiden Gruppenplätze sicher, da der Sieg im letzten Spiel gegen die USA außer Frage steht. Aber der Kampf um • den zweiten Platz für die Zwischenrunde in Prag wird erst am Montag im Spiel zwischen unseren Jungen und Jugoslawien entschieden ...

  • 3:1 reichte nicht

    Lewslei Sofia Europapokalsieger

    Der 3 :1-Sieg der Berliner Dynamo- Frauen im Volleyball-Europafinale gegen Lewski Sofia reichte nicht. Da die Bulgarinnen den ersten Kampf mit 3 :0 gewonnen hatten, ergab sich für sie ein Gesamtsatzverhältnis von 4 :3. Das bedeutete Europapokalsieg. Der erste Satz in der Berliner Dynamo- Sporthalle ging an die Gastgeberinnen: 15 :11 ...

  • Für England annehmbar

    In der britischen Wochenzeitung „Tribüne" wird der Bonner Widerstand gegen die polnischen Vorschläge verurteilt. Der Plan Gomulkas befinde sich in Übereinstimmung mit der Politik der britischen Labour Party und sei für England annehmbar. „Das einzige Haar in der Suppe ist die Entschlossenheit der westdeutschen Regierung, direkt oder indirekt in das Kernwaffengeschäft einzusteigen", heißt es in dem Artikel ...

  • Im Dienste der Verständigung

    Präsident Makarios ordnete Freilassung von Geiseln an

    Nikosia (ADN). 49 Türkisch-zyprische Geiseln, die von Zyprioten griechischer Abstammung festgehalten worden waren, sind am Sonnabend einem Vertreter des Internationalen Roten Kreuzes übergeben worden. Präsident Makarios hatte am Freitag in einer Erklärung an das zyprische Volk eine Freilassung aller von den Zyprioten griechischer Abstammung festgehaltenen Geiseln bis Sonnabend mittag angeordnet ...

  • Franz fuhr Bahnrekord

    Eine hervorragende Leistung erzielte gestern abend auf der Berliner Winterbahn der deutsche Exmeister im Verfolgungsfahren, Rudolph Franz (SC Karl- Marx-Stadt), als er im 4000-m-Zeitfahren mit 4:58,7 min einen neuen Bahnrekord fuhr (bisher 5:01,7 min Oudkerk/Holland). In der Internationalen Omnium-Meisterschaft ...

  • Auszeichnungen für Jugendliche

    Hervorragenden Jugendkollektiven und FDJ-Mitgliedern wurde am Sonnabend von Siegfried Lorenz, Mitglied des Büros des Zentralrates und 1. Sekretär der Bezirksleitung, auf einer Festveranstaltung zum 18. Jahrestag der Gründung der FDJ die Artur-Becker-Medaille in Gold verliehen. Das Jugendkollektiv Pietruczynski aus der Berliner Werkzeugmaschinenfabrik Marzahn, das Jugendstudio des Berliner Rundfunks und die Jugendbrigade Hyoester vom Chemischen Werk Grünau wurden mit dieser Auszeichnung geehrt ...

  • Aufstellungen und Tore

    DDR: Frieske (ab 42. Beier) - Hirsch, Langhoff, Pappusch (2), Tiedemann (3), Hölke, Zörnack, Hebler (3), Müller (2), Kalderasch. Westdeutschland: Delfs (ab 58. Rösner) - Bahrdt (2), Lübking (7), Bartels (1), Graf (1), Grill, Kolb, Lange, Lukas (1), Mühleisen. Schiedsrichter: Pardubsky (CSSR). Siebenmeter: DDR 4 (2 verwandelt), Westdeutschland 3 (2 verwandelt) ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstraße 39/40, TeL 22 03 41 - Verlag: Berlin N 54. Schönhauser Allee 176. Tel. 42 0014 - Abonnementspreia monatlich 3,50 DM-Bankkonto: Berliner Stadtkontor, Berlin N SS. Schönhauser Allee 144j Konto-Nr. 4/1898 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, Berlin C & Rosenthaler Straße 28-31, und die DEWAG- Betriebe und Zweigstellen In den Bezirken der DDR - Zur Zeit gilt die AnzeijenpreisUite Nr ...

  • Gewaltakte verurteilt

    Berlin (ND). 30 Professoren der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg haben UNO-Generalsekretär U Thant gebeten, sich für die Respektierung der Menschenrechte in Spanien einzusetzen. In dem von Rektor Prof. Dr. Made und Prorektor Prof. Dr. Jahn unterzeichneten Brief bringen die Gelehrten ihre tiefe Empörung über die unmenschlichen Gewaltakte der spanischen Polizei gegen die asturischen Bergarbeitern und ihre Familien zum Ausdruck ...

  • Finnische Gäste

    Berlin (ADN). Der Stadtdirektor der finnischen Stadt Tampere, Herr Lindfors, und seine Gattin wurden am Sonnabend zu einem freundschaftlichen Gespräch vom 1. Vizepräsidenten des deutschen Städte- und Gemeindetages, Werner Manneberg, empfangen. Stadtrat Lindfors hat sich anschließend nach Karl-Marx- Stadt begeben ...

  • Ben Bella Ehrenbürger Belgrads

    Belgrad (ADN). Das Stadtparlament von Belgrad hat den algerischen Staatspräsidenten, Ahmed Ben Bella, der zu einem Staatsbesuch in Jugoslawien weilt, am Freitag die Ehrenbürgerwürde der Hauptstadt verliehen. Der Vorsitzende des Stadtparlaments, Milijan Neoricic, überreichte dem Gast die Schlüssel der Stadt ...

  • rungsgruppe erst freigeben, sobald alle türkisch-zyprischen Geiseln auf freiem Fuß seien.' Minister Araouzos in Moskau

    Moskau (ADN). Eine Gruppe von Persönlichkeiten der Republik Zypern unter Leitung des amtierenden Außenministers Andreas Araouzos, Minister für Handel und Industrie, ist am Freitag in Moskau eingetroffen. Araouzos wird mit sowjetischen Persönlichkeiten Fragen der weiteren Entwicklung der Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zwischen Zypern und der Sowjetunion erörtern ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    9. März

    Bezirksleitung: 16.30 Uhr findet im Plenarsaal der Bezirksleitung eine Beratung mit den Leitern der Ideologischen Kommissionen der Kreisleitungen und allen Stützpunktleitern sowie den Mitarbeitern des Sektors Wohngebietsarbeit statt. Referent: Genosse Erich Selbmann. Thema: Auswertung der 12. Tagung der Bezirksleitung und die Vorbereitung des Deutschlandtreffens ...

  • Erfahrungsaustausch der Mediziner

    Nach 14tägigem fruchtbaren Erfahrungsaustausch mit vietnamesischen Medizinern hat am Freitag Professor Dr. Herbst, Direktor der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie an der Karl-Marx-Universität Leipzig, von Hanoi aus die Heimreise angetreten. Professor Dr. Herbst war während seines Aufenthaltes in Hanoi auch vom Gesundheitsminister der DRV empfangen worden ...

  • Spitzenreiter Köpenick

    Spitzenreiter nach der Zwischenauswertung im Wettbewerb der Kreisleitungen um das beste Ergebnis beim Losverkauf für das VII. ND-Pressefest ist der Stadtbezirk Köpenick. Nach der Endauswertung werden u. a. an die vier besten Kreisparteiorganisationen mehrtägige Auslandsreisen für gute Organisatoren und Einzelleistungen vergeben ...

  • Beileid der DDR

    Berlin (ADN). Zum Ableben des griechischen Königs Paul II. übermittelten der Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, dem griechischen König Konstantin II. und der amtierende Vorsitzende des Ministerrates, Willi Stoph, dem Ministerpräsidenten des Königreiches Griechenland, Georgios Papandreou, Beileidstelegramme ...

  • 4 :2 für Dynamo

    Der SC Dynamo Berlin bezwang am Sonnabend in Crimmitschau den ASK Vorwärts Crimmitschau im Eishockey- Punktspiel mit 4:2. — Die Tabellenspitze: SC Dynamo Berlin 8 : 2 Punkte, 19 :12 Tore, Dynamo Weißwasser 7 :3 / 22 :10, Vorwärts Crimmitschau 6 :4 / 22 :18.

Seite
Westdeutsche Arbeiterklasse braucht selbständige Politik Grußadresse des ZK zum Internationalen Frauentag 1964 Alle Frauen können ihre Talente voll entfalten Clara-Zetkin-Medaille für 72 Frauen Kabinett Erhard nach wie vor auf Revanchekurs DDR-Spitzenerzeugnisse verkaufen sich gut Verhandlungen über Lieferung von englischem Reifenwerk Ja, da könnte doch viel geschehen,. ,
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen