15. Apr.

Ausgabe vom 06.03.1964

Seite 1
  • 12. Tagung der Bezirksleitung Berlin

    Berlin (ND). Über die 12. Tagung der Bezirksleitung wurde folgendes Kommunique veröffentlichtr Am 4. und 5. März fand die 12. Tagung der Bezirksleitung Berlin der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands statt. An den Beratungen nahmen zahlreiche leitende Partei-, Staats- und Wirtschaftsfunktionäre der Hauptstadt teil ...

  • Fünf Vorschläge des FDGB an DGB

    Für Meinungsaustausch in der Presse und in direkten Gesprächen / DGB-Redakteure eingeladen DDR-Gewerkschafter sollen an Ruhrfestspielen teilnehmen

    Leipzlg (ND). Aul einem Arbeiterforum im Klubhaus des VEB Drehmaschinenwerk Leipzig-Wahren, an dem etwa 70 DGB-Mitglieder, Betriebsräte, Gewerkschaftsvertrauensleute und andere Funktionäre teilnahmen, bat Rolf Berger, stellvertretender Vorsitzender des Bundesvorstandes des FDGB, dem DGB-Bundesvorstand, den westdeutschen Gewerkschaftern und der westdeutschen Gewerkschaftspresse fünf Vorschläge unterbreitet ...

  • Vom Niveau der Elektronik hängt die Automatisierung ab

    Belgische Kauf leute bieten chemische Anlagen an / DDR-Uhrenindustrie mit Spitzenerzeugnissen Freundschaftliche Gespräche auf den Kollektivausstellungen Jugoslawiens, und der VAR Von unserer Messc-Sonderredaktion

    Besonderes Interesse zeigten die Genossen des Politbüros für den Leistungsstand der elektronische Baugruppen fertigenden Betriebe unserer Republik, weil dieser für die weitere Automatisierung unserer Industrie von ausschlaggebender Bedeutung ist. Deshalb fanden auch die Geräte der Meßtechnik für Transistoren sowie andere elektronische Bauelemente' und Baugruppen große Beachtung ...

  • Walter Ulbricht empfing belgische Parlamentarier

    Leipzig (ND). Der Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, empfing am 5. März 1964 im Leipziger Rathaus eine zur Zeit auf Einladung der Interparlamentarischen Gruppe der DDR in Leipzig weilende belgische Parlamentarierdelegation. An der Delegation sind beteiligt: Senator George Goosens, ...

  • Beschlüsse des Bauernkongresses werden in den Dörfern beraten

    Prof. Dr. Plachy stellte in Lietzen nützlichen Betriebsvergleich an

    Berlin (ND). Mit der Aussaat zum agrotechnisch günstigsten Termin bei bester Qualität beginnen die Genossenschaften, die Beschlüsse des VIII. Deutschen Bauernkongresses zu verwirklichen. Am Mittwochabend besuchte der Wissenschaftliche Direktor der Deutschen Akademie der Landwirtschaftswissenschatten zu Berlin (DAL), Prof ...

  • Das Neue im sozialistischen Wettbewerb

    m Bezirk Frankfurt (Oder), in Für stenwalde, liegt der volkseigene Betrieb Gaselan.. Seinen Namen verdankt er vor allem seinem früheren Haupterzeugnis, dem bekannten Gaszähler.' Heute tragen jedoch die Kollegen in diesem Betrieb eine noch bedeutend höhere Verantwortung. Der VEB Gaselan ist Leitbetrieb für die Errichtung der kompletten Tankanlagen im Erdölverarbeitungswerk Schwedt ...

  • DDR beglückwünscht Republik Ghana

    Berlin (ADN). Aus Anlaß des 7. Jahrestages der Erringung der Unabhängigkeil der Republik Ghana übermittelte der Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Waltei Ulbricht, dem Präsidenten der Republil Ghana, Dr. Kwame Nkrumah, die herzlichsten Glückwünsche des Staatsrate; und der Bevölkerung der Deutscher Demokratischen Republik ...

  • Rapacki erläutert Polens Memorandum

    Warschau (ADN-Korr.). Außenminister Adam Rapacki erläuterte am Donherstag auf einer internationalen Pressekonferenz in Warschau das Memorandum der polnischen Regierung über die Einfrierung der nuklearen und thermonuklearen Rüstungen in Mitteleuropa. Das Memorandum war vor einigen Tagen an die Regierungen der interessierten Staaten überreicht worden ...

  • Britische Konzernvertreter bei Julius Balkow

    Leipzig (ND). Der Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, Julius Balkow, empfing den Beauftragten des Davy-Ashmore-Konzerns, Geoffrey Craven. Dabei wurden alle Möglichkeiten der Entwicklung gegenseitiger und langfristiger .Geschäftsbeziehungen erörtert Die Entsendung einer Expertendelegation des Konzerns noch zur Leipziger Frühjahrsmesse 1964 wurde vereinbart ...

Seite 2
  • Neue Risse in der Bonner Koalition Differenzen um Kindergeld waren nur äußerer Anlaß / Kern ist Passierscheinfrage

    Berlin (ND). Zn dem .vielleicht ernstesten Zerwürfnis" ist es am Mittwoch zwischen den Parteien der Bonner Recierungskoalition gekommen. Die seit Wochen vorhandenen Meinungsverschieflenheiten zwischen der CDU/CSU und führenden Kräften der FDP traten schlagartig offen zutage. Die Abstimmung im Bundestag über das Kindergeld habe „das Faß des Unmuts in der CDU/CSU zum Überlaufen" gebracht, berichten am Donnerstag westdeutsche Zeitungen ...

  • Der Zug kam nicht in Brüssel an

    Wenn einer in Bonn den Zug nach Berlin besteigt, dann kommt er wohl kaum in Brüssel an, nicht wahr7 Herr Lemmer aber möchte die Welt glauben machen, daß er auch so etwas fertigbringt. ■• Die Brüsseler Zeitung „Le SoirVein betont bürgerliches Blatt, hatte den westdeutschen „Vertriebenenminister" einen ...

  • tBerMl nach Gestapomanier

    Polizeiaktion gegen Zeitschrift „DM" ist Vorgriff auf Notstandspraxis

    Stuttgart (ADN/ND). Die überraschende Polizeiaktion gegen die Stuttgarter Zeitschrift „DM" ist in Westdeutschland von breiten Kreisen mit Empörung quittiert worden. Sechs Kriminalbeamte waren am Mittwochnachmittag in die Redaktionsräume eingedrungen und hatten mit Hilfe von weiteren Polizeikräften das Gebäude sechs Stunden lang durchsucht ...

  • Die besten Ausrüstungen werden gebraucht

    Genosse Walter Ulbricht betonte, dafl die DDR stark am Bezug von Anlagen für die chemische Industrie interessiert sei, well im Perspektivplan unserer Republik für die chemische Industrie eine vorrangige Entwicklung, vorgesehen ist. Dazu benötige die DDR die besten Anlagen, die es gibt. Der Stellvertreter des Vorsitzendender Staatlichen Plankommission Günther Wyschofsky erläuterte im einzelnen, an welchen Verfahren und Anlagen die DDR vornehmlich Interesse zeige ...

  • Messegespräch über Rechtspflege

    Leipzig (ND). Über 300 Messegäste aus Westdeutschland und mehrere Gewerkschafter aus Großbritannien trafen sich auf Einladung des Nationalrates am Donnerstag im Leipziger Bezirksgericht mit dem Minister der Justiz, Dr. Hilde Benjamin, dem Mitglied des Präsidiums des Nationalrates Gerhard Lindner, mit Richtern, Rechtsanwälten, Schöffen und Vorsitzenden von Konfliktkommissionen zu dem schon traditionellen Messegespräch über das Wesen und die Entwicklung des Rechts in beiden deutschen Staaten ...

  • Treffen mit christlichen Persönlichkeiten

    Berlin (ADN). Evangelische Pfarrer, Universitätstheologen und Laien, die verschiedenen Richtungen angehören, trafen sich am 3. und 4. März auf Einladung des Generalsekretärs des Friedensrates der DDR, Heinz Willmann, in Tabarz mit dem Staatssekretär für Kirchenfragen, Hans Seigewasser, und führenden Persönlichkeiten der Nationalen Front ...

  • Chemieanlagen auf der Importliste

    Handelspolitische Gespräche Walter Ulbrichts / Besuch in den Ausstellungen Jugoslawiens und der VAR

    Bei ihrem dritten Messerundgang am Donnerstag führten der Erste Sekretär des ZK und Vorsitzende des Staatsrates, Walter Ulbricht, und die Mitglieder und Kandidaten des Politbüros auch ein interessantes handelspolitisches Gespräch mit belgischen Ausstellern und besuchten anschließend die Kollektivausstellungen der Föderativen Soziallstischen Republik Jugoslawien und der Vereinigten Arabischen Republik ...

  • Freimütiger Gedankenaustausch

    Wie ADN vom Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Alexander Abusch erfuhr, fand nach dem Interview ein etwa zweistündiges Gespräch zwischen ihm und seinen Interviewpartnern statt, an dem auch der Leiter des Presseamtes beim Vorsitzenden des Ministerrates, Kurt Blecha, teilnahm. In einem freimütigen ...

  • Das Neue im sozialistischen Wettbewerb

    (Fortcetzunjf ron Seite }) Systems der komplexe Charakter des Wettbewerbs immer stärker herausbilde. Jnj komplexen Wettbewerb", sagte er, „6ind alle an der Herstellung eines weltmarktfähigen Haupterzeugnisses und an der. Errichtung wichtiger Großvorhaben beteiligten Kräfte innerhalb und außerhalb der Betriebe vereint" Er ermöglicht überhaupt erst, der inhaltlichen Aufgabenstellung des Wettbewerbs, dem Weltniveau in der Produktion, in der Qualität und bei den Kosten voll gerecht zu werden ...

  • Auf gegenseitigen Bedarf eingestellt

    Im Pavillon der Föderativen Sozialistischen Republik Jugoslawien hießen Gesandter Jovic und der Leiter der Ausstellung, Jovan Mandid, die führenden Genossen herzlich willkommen. Die Ausstellung ließ erkennen, daß sich Jugoslawien mit seinen Exponaten sehr auf eine Ausweitung des Handels mit der DDR eingestellt hat ...

  • „Prawda" kritisiert Erhards Antwort

    Moskau (ND). Die sowjetischen Zeltungen veröffentlichten am Mittwoch die Antwort des Bonner Kanzlers Erhard euf die Neujahrsbotschaft Ministerpräsident Chruschtschow an die Staats- und Regierungschefs. Die „Prawda" bemerkt, daß in dem Schreiben Erhards „keinerlei konkrete Vorschläge für die Verbesserung der Beziehungen zwischen den Staaten enthalten" sind ...

  • Gute Zusammenarbeit , mit der VAR

    Im Pavillon der Vereinigten Arabischen Republik führten der Leiter der Regierungsdelegation der VAR auf der Messe, Herr Amin Helmy Kamel, Präsident der Fünfjahrplanorganisation, und Herr Mohamed Nour el din Korra, Präsident der Staatsaußenhandelsgesellschaften der VAR, Genossen Walter Ulbricht und die ihn begleitenden Genossen von Exponat zu Exponat ...

  • Borm für Kommissionen

    Für Bildung gemeinsamer technischer Kommissionen beider deutscher Staaten, die sich Fragen des Handels, des Verkehrs, des Rechts und anderer zwischen den beiden deutschen Staaten bestehender Probleme annehmen sollen, hat sich am Mittwochabend in Hamburg erneut der Vorsitzende der Westberliner FDP, William Borm, ausgesprochen ...

  • Verhandlimgen brauchen guten Willen

    Interview der „Neuen Ruhr-Zeitung" mit Alexander Abusch

    Berlin (ADN). Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR Alexander Abusch gewährte dem Chefredakteur der „Neuen Ruhr-Zeitung", Jens Feddersen. und dem Chefreporter dieser Zeitung, Hans-Joachim Langner, am Montag, dem 2. März 1964, In Leipzig ein Interview. Im Mittelpunkt der von den Vertretern der „Neuen Ruhr-Zeitung" gestellten Fragen standen aktuelle Probleme der Beziehungen zwischen den beiden deutschen Staaten und zwischen der DDR und Westberlin ...

  • Zu Vereinbarungen bereit

    Jens Feddersen schreibt in seinem einschätzenden Kommentar: JDas .NRZ'- Interview und -Gespräch mit Abusch zeigt, daß die DDR auf Verhandlungen und Vereinbarungen drängt, und zwar auf allen nur erreichbaren Ebenen." Feddersen stellt an dt« „bundesdeutsche Politik" die Frage, „ob sie weiterhin die DDR ...

  • Beitrag zum deutschen Gesprach

    Alexander Abusch legte im Sinne des vom Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht, mit der westdeutschen Illustrierten „Der Stern" eingeleiteten offenen deutschen Gesprächs ausführlich den Standpunkt der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik dar. Er zeigte, wie es durch eine Politik der Vernunft und des guten Willens möglich ist, trotz der: Störaktionen der ...

  • Textilarbeiterstreik geht zunächst weiter

    Dusseldorf (ADN). Mit einer Wiederaufnahme der Arbeit in den bestreikten Textilfirmen in Wuppertal und Aachen ist nicht vor Montag nächster Woche zu rechnen. Das erklärten am Donnerstag die örtlichen Leitungen der Gewerkschaft Textil in beiden Städten. Bei der Urabstimmung haben am Donnerstag in Wuppertal 90 Prozent der Streikenden gegen das Vermittlungsergebnis im Tarifstreit gestimmt und in Aachen 66 Prozent ...

  • Westberliner wollen Passierscheine

    Berlin (ADN). Mit der Forderung nach Passierscheinen wurden die Abgeordneten Dr. Klaus Dieter Arndt (SPD), Dr. Clara von Simson (FDP) und Günter Dach. (CDU) bestürmt, als sie sich zu einer Diskussion mit Westberliner Bürgern in der Kreuzberger Marheineke- Markthalle stellten. Ein jüngerer Mann rief den Abgeordneten zu: „Sich an der Frage der Postbeamten jetzt zu stoßen, ist doch banal ...

  • Erler beim Papst

    Berlin (ND). Zum ersten Male In der Geschichte der deutschen Sozialdemokratie ist am Donnerstag eine offizielle SPD- Delegation vom Papst^eropfangan worden. Die Delegation wurde von dem stellvertretenden Parteivorsitzenden und SPD- Bundestagsfraktionsvorsitzenden Erler geleitet. Weiter gehörten ihr von Knoeringen und die Bundestagsabgeordneten Paul Und Nellen an ...

  • „Le Peuple weist Lemmer-Lügen zurücK

    Brüssel (ADN-Korr.). Die belgische sozialdemokratische Zeltung „Le Peuple*4 weist am Donnerstag den Versuch Lemmers zurück, zu bestreiten, daß er zu den Nazigangstern gehörte, die sich im Jahre 1940 der belgischen Zeitung „Le Soir" bemächtigten und das Blatt während der Naziokkupation herausgaben. Es sei nicht wahr, daß Lemmer — wie er behauptete - 1940 lediglich im Zuge einer Verschmelzung der Zeitung „l'Independance Beige" mit „Le Soir" zum Korrespondenten dieser Zeitung geworden sei ...

  • Brenner verurteilt Ultras

    Bonn (ADN/ND). Die größte westdeutsche Gewerkschaft, die IG Metall, der FDP-Kreisverband Gladbeck sowie Hamburger Atomkriegsgegner haben in Stellungnahmen und Flugblattaktionen die Störpolitik der Bonner Regierung gegen weitere Passierscheinvereinbarungen verurteilt. Der Vorsitzende der IG Metall, Otto ...

  • Belgien am Handel mit DDR interessiert

    Im Verlaufe der Unterredung fragte Genösse Ulbricht, auf welchen Gebieten die bereits gut entwickelte Kooperation zwischen der belgischen und der DDR- Industrie erweitert werden könne. Herr Rülot antwortete, - Belgien habe schon viele komplette Anlagen für die chemische Industrie in die sozialistischen Staaten geliefert, so für die Herstellung von Düngemitteln oder zur Produktion von Chemikalien für die Plasteindustrie ...

  • Prozeß gegen Kraienhorst vertagt

    Dortmund (ADN). Der für kommenden Montag geplante Gesinnungsprozeß gegen den langjährigen Betriebsratsvorsitzenden der Bottroper Zeche „Rheinbaben", Clemens Kraienhorst, und fünf seiner Kollegen vor der Politischen Strafkammer des Landgerichts Dortmund ist ohne Angabe von Gründen zunächst vertagt worden ...

  • CDU bleibt stur

    Die westberliner CDU hat sich durch den Mund ihres stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden im Abgeordnetenhaus Dr. Riesebrodt erneut als Hauptfeind einer neuen Passierscheinregelung erwiesen. In einem Rundfunkgespräch erklärte der CDU-Politiker unmißverständlich: „Wir wollen nicht in erster Linie Passierscheine haben ...

Seite 3
  • Erstmals numerisch gesteuerte Werkzeugmaschinen der DDR

    Die Halle 20 auf dem Gelände der Technischen Messe zählt auch in diesem Jahr wieder zu. den besonderen Anziehungspunkten für die Kaufleute aus aller Welt und die Experten des Maschinenbaues. ■ Hier gibt nämlich der Werkzeugmaschinenbau unserer Republik mit seinen hochproduktiven Erzeugnissen für die Mechanisierung und Automatisierung der Industrie seine Visitenkarte ab ...

  • Schnelle Automatisierung ist T rümpf

    Messerundgang der Mitglieder des Politbüros in den Ausstellungen der Elektronik, der Elektrotechnik, des Werkzeugmaschinenbaus

    Die Genossen des Politbüros, Wissenschaftler und Wirtschaftsexperten, unter ihnen Minister Julius Balkow, Professor Dr. Rompe, Mitglied des Forschungsrates und Mitglied des Präsidiums der Akademie der Wissenschaften, begannen am Donnerstag gegen 9 Uhr ihren Messerundgang in Halle 15, in der die Elektronik dominiert ...

  • MESSF-MDS/IIKra

    *Zs4^TSCf

    P in Rendezvous auf dem Laufsteg geben *- sich seit Sonntag "bekannte DDR-Konfektionsbetriebe, das Modeinstitut Berlin, die Modehäuser „Zamatex", Milano, „Modex", Budapest, „de Groot und Co.", Amsterdam, „Benazzi", Schweiz, „Moda Polska", Warschau, „Wispo", Österreich, die Firma Heinzelmann aus Reutlingen, und nicht zuletzt der Salon Jacques Heim aus Paris, der mit zahlreichen Neuschöpfungen zur Messemodenschau gekommen ist ...

  • Handelsbarometer: Ausgezeichnet

    Schon DDR-Exportabschlüsse für 200 Millionen DM

    Leipzig (ND). Die Außenhandelsgesellschaften der DDR haben bereits in den ersten beiden Messetagen Exportabschlüsse in Höhe von rund 200 Millionen' DM verbucht. Diese rege Geschäftstätigkeit und das außerordentlich große Interesse der internationalen Handelswelt an DDR-Spitzenerzeugnissen widerspiegelt sich auch in dem starken Besucherstrom nach Leipzig ...

  • Blick in die nahe Zukunft

    Etwas länger verweilen die führenden Genossen am Stand der Keramischen Werke Hermsdorf, die mit Mikromodul- Bausteinen zur Messe gekommen sind. Mikromodule sind kleine elektronische Bausteine von der Größe eines Stücks Würfelzucker. Sie sind schichtweise aus dünnen Keramikplättchen zusammengesetzt, auf die man Kondensatoren und Widerstände und andere Bauelemente in geeigneter Form aufgebracht hat, erklärt der Generaldirektor der VVB Technische Keramik, Genosse Hoppe ...

  • Fernsehkameras aus DDR-Baugruppen

    Den Genossen des Politbüros stellt sich sodann ein neugegründeter Betrieb, der VEB Studiotechnik Berlin, vor. Seine Hauptaufgabe besteht darin, für den Bedarf der DDR und für den Export komplette studiotechnische Anlagen für Bild und Ton und für das industrielle Fernsehen zu entwickeln. Nach nur einem knappen Vierteljahr seines Bestehens kann dieser junge Betrieb bereits mit seinem ersten Erzeugnis aufwarten ...

  • Sonderschau Automatisierung

    Die Sonderschau Automatisierung, in der sich Walter Ulbricht eine automatisierte Galvanisierstraße des VEB Galvanotechnik von höchstem technischem Niveau erläutern läßt, ist die letzte Station in Halle 18. Die Anlage macht eine Steigerung der Arbeitsproduktivität um einhundert Prozent möglich. Ihre wesentlichsten Teile sind nach dem Baukastenprinzip aus standardisierten Bauelementen zusammengesetzt ...

  • CSSR zeigt neue Düngegeräte

    Eine neu herausgebrachte universell verwendbare hydraulische Richtpresse findet bei Experten große Beachtung. Damit kann man verzogene Stahlgußteile mit einem Druck bis zu 400 Tonnen in warmem oder auch kaltem Zustand richten." Die Maschine kann durch angelernte Kräfte leicht bedient werden. Auf dem Freigelände vor ihrer Halle zeigt die CSSR Spezialgeräte zur Ammoniakdüngung ...

  • Schiffbauland Polen

    Eine Spezialität der polnischen Industrie ist der Schiffbau. In Halle 5 sind Modelle von Schiffen und Werftanlagen ausgestellt. Daneben schwere Dieselmotoren und Schiffszubehör aller Art. Seit 1948 liefen auf den vier polnischen Werften 671 Schiffe mit 2 Millionen tdw vom Stapel. 400 davon wurden exportiert ...

  • Italien interessiert an Lieferung von Anlagen

    Am 4. März fand zwischen dem Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, Julius Balkow, und dem Senator G. Trabucchi, Präsident der Messe von Verona, ein Gespräch über die Ausweitung der Handelsbeziehungen der DDR mit der Republik Italien statt. Minister Balkow wies auf die großen Möglichkeiten hin, die sich auch für Italien durch Lieferungen von kompletten Anlagen und Ausrüstungen für die chemische Industrie ergeben ...

  • Ungarn: 3600 Erzeugnisse

    Das ungarische Angebot von 3600 Erzeugnissen ist vielseitig: Von großen Destillationseinrichtungen des Chemieanlagenbaues geht es bis zur berühmten Salami. Für die Kunststoffindustrie und für Forschungen auf den Gebieten der Viren und Nukleinsäure entwickelten ungarische Wissenschaftler eine Ultrazentrifuge, mit der hochmolekulare Stoffe untersucht werden können ...

  • Kollektivausstellung Kubas

    Zucker, Tabak, Rum und Liköre, Konserven. Fisch und Obst bietet Kuba im eigenen Pavillon an. Proben von Mineralien lassen weitere industrielle Entwicklüngsmöglichkeiten erkennen. Orlando Perurena, der junge Leiter dei kubanischen Ausstellung, erklärte uns „Wir nehmen an der Messe teil, weil wii Kubaner Leipzig als wichtigsten Ort de! Handelsaustausches zwischen den Län dem des Sozialismus und Kapitalismu: betrachten ...

  • Vietnam: Bodenschätze und Konserven

    In einem Pavillon hat die Volksrepublik Vietnam ihren Informqtionsstand. Er ent hält Proben der reichen Bodenschätzi des Landes: Steinkohle, Apatit, Chromit Asbest usw. Außerdem offeriert das Lanc im Fernen Osten zahlreiche Frucht- un( Fleischkonserven sowie Schuhe, Teppiche bunte Wollpullover und Erzeugniss« des Kunstgewerbes ...

  • Uhrenindustrie hat Weltniveau

    In den Mittagsstunden besuchten die Genossen des Politbüros das Messehaus am Markt, in dessen fünftem Stockwerk erstmalig die Uhrenindustrie der DDR ihre Stände aufgeschlagen hat. Generaldirektor Horst Scholtz von der VVB Mechanik führt die Genossen zunächst in die Koje des Feingerätewerkes Weimar, Wo er ihnen das Sortiment an Tisch-, Wand-, Kordel- und ...

  • Bulgarische Gabelstapler

    Das an Rohstoffen wie Blei und Kupfer reiche Land Bulgarien hat einige Zweige der Elektroindustrie entwickelt. Die Volksrepublik bietet Kabel, Startbatterien und Grundtypen von Drehstrommotoren an. Hochentwickelt ist der Bau von Elektrokarren und Gabelstaplern. In Leipzig werden verschiedene Typen als Vorder- und Seitenheber gezeigt, die 2000 kp über 3 Meter hoch heben können ...

  • Fernsteuerung für Industrieanlagen

    In Halle 18, die die Elektroindustrie beherbergt, stehen auch wieder Erzeugnisse im Mittelpunkt, die der Automatisierung dienen^ z. B. elektrische Anlagen der VVB Elektroprojektierung und Anlagenbau. Besonderes Interesse Walter Ulbrichts findet eine Dispatcherzentrale für die Fernsteuerung von Industrieanlagen aller Art ...

  • Zusatzvertrag mit Korea erwünscht

    Am Donnerstag empfing der Stellvertreter des Ministers für Außenhandel und Innerdeutschen Handel Erwin Kerber den Leiter der Regierungsdelegation der Koreanischen Volksdemokratischen Republik, den Botschafter der KVDR in der DDR, Kwon Jeng Tae, zu einem in herzlicher Atmosphäre geführten Gespräch. Im Verlaufe des Gespräches wurde nicht nur über die Lieferungen und Bezüge für 1964 beraten ...

  • Jugoslawiens Exportfähigkeit gestiegen

    Vor dem Krieg war das Land fast ausschließlich Lieferant von Rohstoffen und Halbfabrikaten. Hochbearbeitete Industrieerzeugnisse enthielt die Exportbilanz nur mit 4,8 Prozent. Heute beträgt ihr Anteil mehr als 43 Prozent. Der Anteil der Industrieproduktion an der Volkswirtschaft verdoppelte sich in dieser Zeit ...

  • Rumänische Bohranlagen

    Über mächtigen Bohrgerüsten auf dem Freigelände vor der Halle 17 flattert die Fahne der Rumänischen Volksrepublik. Solche Ausrüstungen für die Erdölindustrie sind eine Spezialität des Landes geworden. In den letzten fünf Jahren exportierte es mehr als 200 Bohrausrüstungen. Die größte m Leipzig gezeigte Anlage ist für Tiefenbohrungen bis zu 5000 Metern geeignet ...

  • Kolumbien

    Alfonso Jaramillo Angel, Almacen Angel Dr. Fabic Malagon Londono, Chef der Abteilung Planung im Department Boyacä Dr. Rafael Montejo, Direktor der Banco Cafeteros und Mitglied des Nationalen Cafekomitees Dr. Jaime Salazar Montoya, Generaldi/ek: tor im Wirtschaftsministerium Dr. Samuel Arbelaez, Abteilungsleiter ...

  • Mongolische Pelze

    ,Im gleichen Pavillon unterhält auch die ferne Mongolische Volksrepublik ihren Informationsstand. Sie bietet Rohstoffe an wie Kohle, Quarz, Bleierz, Kupfererze, Molybdän, Feldspat und Schwefel. Hervorragende Pelze, Schuhe und Lederwaren gehören ebenfalls zum Angebot der Mongolischen Volksrepublik. rdt ...

  • Große Leistungsschau des Sozialismus

    Bisher größtes Angebot sozialistischer Länder in Kollektiv-; und Branchenausstellungen

    Wie keine andere Messe der Welt bietet Leipzig den internationalen Einkäufern einen Blick auf die steigenden Importund Exportmöglichkeiten der sozialistischen Länder, die diesmal mit einem stark erweiterten Ausstellungsprogramm vertreten sind. Wir notieren für Sie:

  • Italien

    Dr. Regazzi, Direktor des Instituto Nazionale per il Commerdo Estero, Rom Vincenzo Janelli, Generalsekretär, Landmaschinenverband, Rom Claudio Frery, Direktor Rinascente UPIM, Milano

  • Jemen

    Ahmed Barakat, Generaldirektor für Bergbauausrüstungen und Unterstaatssekretär für Öffentliche Arbeit Mohamed Ali Zabarah, Direktor im Ministerium für öffentliche Arbeit

Seite 4
  • Wolfen bei Bitterfeld

    •Das ist keine gute Überschrift. Der Leser denkt: Wieder ein alter Hut, man muß mir nicht sagen, wo Wolfen liegt. Interessanter wäre: Kyritz bei Bitterfeld oder Anklam oder Suhl bei Bitterfeld. Aber das, wovon die Rede sein soll, ist nun mal in Wolfen geschehen, und das liegt bei Bitterfeld. In der letzten Woche war Ich zu Gast im VEB Filmfabrik, auch in der Berufsschule des Betriebes ...

  • Vielseitige Verkaufsausstellung

    Künstlerisch hochwertige Originalgrafiken im Zentralen Haus der Deutsch-sowjetischen Freundschaft Berlin

    Beschränkte sich in den früheren Jahren die sowjetische Grafik vorwiegend auf den Bereich der Buchillustration, so beobachten wir in letzter Zelt ein kraftvolles Aufblühen der freien Grafik. Davon zeugt auch die gegenwärtig Im Zentralen Haus der Deutsch-sowjetischen Freundschaft in Berlin veranstaltete Verkaufsausstellung sowjetischer Druckgrafik, die eine seltene Gelegenheit bietet, künstlerisch hochwertige Originalgrafiken zu erstaunlich niedrigen Preisen zu erwerben ...

  • Verständnisvoll vorbereiten

    Trotz all dieser Schwierigkeiten glauben wir, daß die wissenschaftliche Aufnahmefähigkeit unserer Kinder auch im Literaturunterricht noch unterschätzt wird. Wissenschaftlich erprobt werden könnten folgende Möglichkeiten: Vom 1. Schuljahren behutsames und planvolles Arbeiten an einfachen literarischen ...

  • Kein „Landschriftsteller"

    Literaturgespräch im Weimarer Klub der Intelligenz

    „Wer schweigt, hat wenig zu sorgen — der Mensch bleibt unter der Zunge verborgen." Mit diesem Goethe-Zitat leitete Prof. Höltzhauer in der vergangenen Woche einen Diskussionsabend zum Thema „Ole Bienkopp oder Literatur für uns" im überfüllten Weimarer Klub der Intelligenz ein. Im Kreuzfeuer der Fragen ...

  • Beziehungsloses Nebeneinander

    „Alle Gestalten in der Literatur, in def von Dichtern geschaffenen Welt, haben einen Ursprung — bewuß't, halbbewußt, unbewußt — nicht nur in der Wirklichkeit, die den Künstler jeweils umgibt, sondern auch in Kunstwerken, in den bereits vorhandenen Abbildern vergangener Wirklichkeit Dadurch helfen Dichter früherer Zeiten den neuen ihre veränderte, scheinbar vertiefte, erschwerte Umwelt darzustellen, und den Zeltgenossen helfen sie beim Begreifen ...

  • Zur eckten Kenntnis erziehen

    1. Der Literaturunterricht in der Schule legt den Grundstein dafür, die Gegenwartsliteratur als Ergebnis eines jahrhundertelangen historisch - ästhetischen Prozesses begreifen und erst so voll würdigen zu können. „Die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands setzt sich dafür ein, daß das humanistische Erbe der großen Kunst der Vergangenheit allen Menschen, vor allem den Werktätigen, erschlossen wird ...

  • Literarische „Sprachröhren"

    Seien wir ehrlich, zur Zeit ist die Wissenschaftlichkeit z, B. im Physik-, Mathematik- und (trotz aller Mängel) auch im Geschichtsunterricht wesentlich weiter entwickelt als im Literaturunterricht Zwei gefährliche Tendenzen sind in unserem Fach zu überwinden. Sehr alt, aber immer noch lebendig Ist eine Tendenz zum soziologischen Schematismus in der Literaturbetrachtung ...

  • Echte Analyse schadet nicht

    Es ist gegen solche Vorschläge schon der Vorwurf der Überintellektualisierung des Literaturunterrichts erhoben worden, der vorwiegend emotional durchzuführen wäre. Dem sei entgegengehalten, daß es nicht darum geht, im Unterricht mit literaturwissenschaftlichen Kategorien Fangeball zu spielen, sondern ...

  • Die Literatur beurteilen und lieben zu lernen

    Diskussionsbeitrag zu einigen Problemen des Deutschunterrichts an den Schulen/ Von Rudolf Dau

    Der Bitterfelder Weg wurde in den 1 letzten zwei Jahren durch solche Marksteine wie Christa Wolfs „Geteilter Himmel", Strittmatters „Ole Bienkopp" und i,Die Spur der Steine" von Erik Neutsch gekennzeichnet, um nur einige der wichtigsten Titel zu nennen. Es wäre aber falsch, die Bedeutung und die Auswirkungen des Bitterfelder Weges auf die Gestaltung von Gegenwartsstoffen zu beschränken ...

  • Isolierte Schönheit

    Diese soziologisch-illustrative Tendenz, die in ihren ideologischen Ursprunges dogmatischen und sektiererischen Charakter trägt (man denke an die Definition des Typischen durch MalenkoW auf dem XIX. Parteitag der KPdSU), ist in den letzten Jahren schon zurückgedrängt worden. Es setzt sich der Grundsatz durch, das Kunstwerk auch im Unterricht als ästhetisches Gebilde zu achten ...

  • Musikfest der Laienorchester

    Berlin (ADN). Das Musikfest def Laienorchester der DDR wird in diesem Jahr vom 8. bis 10. Mai von den zentralen Arbeitsgemeinschaften Instrumentalmusik in Weißenfels veranstaltet. An ihm nehmen weit über tausend Laienmusiker teil. Ein Festkomitee hat bereits mit den Vorbereitungen begönnen. An diesem ...

  • Und die Leipziger Germanisten?

    Zu unserem Kommentar „Frage an

    Germanisten" in unserer Ausgabe vom 21. Februar veranstaltete die Leipziger „Unlversitatszeitung" eine Umfrage, aus der wir den folgenden Auszug veröffentlichen: «... dazu nun unsere Frage an unsere Germanisten: Weshalb erwähnt Ihrer Meinung nach der Autor weder in diesen Zeilen noch sonst im Artikel ...

Seite 5
  • Das Morgen als Maßstab

    Die vier Jahre seit dieser Regierungserklärung haben unwiderlegbar gezeigt, daß die Vorschläge der DDR real sind und den Interessen aller friedliebenden Menschen entsprechen. Damals ernteten die Angebote der Regierung der DDR, die durch den Mund ihres Ministerpräsidenten, Otto Grotewohl, gemacht wurden, noch Hohn und Verleumdung auf der anderen Seite ...

  • Solider Schutz gegen Bonner Ultras

    Nachdem der Deutschlandplan des Volkes im April 1960 veröffentlicht worden War, erläuterte Genosse Grotewohl in seiner Regierungserklärung im Mai 1960 (S. 504 f.) diesen Weg zu einem demokratischen und friedliebenden Deutschland. Er knüpfte dabei an die Gemeinsamkeiten und Berührungspunkte mit dem Deutschlandplan der SPD an, den rechte sozialdemokratische Führer wie Erler und Wehner entgegen der Meinung der sozialdemokratischen Anhänger und Mitglieder preisgegeben hatten ...

  • Ein entscheidender Schritt

    Lenin begrüßte besondert die Gründung der Kommunistischen Partei Deutschlands als Sympton für das faktische Bestehen einer III. Internationale: „Als der deutsche .Spartakusbund' mit so weltbekannten und weltberühmten, der Arbeiterklasse so treu ergebenen Führern wie Liebknecht, Rosa Luxemburg, Clara Zetkin und Franz Mehrlng endgültig seine Verbindung mit Sozialisten vom Schlage Scheidemanns und Südekums abbrach, ...

  • Schlag gegen die Spalter

    Damit war der Grundstein gelegt, um die internationale Arbeitereinheit wiederherzustellen, die, nachdem sie der jahrelange Einfluß des Revisionismus ideologisch untergraben hatte, während des ersten Weltkrieges auch politisch von den Vertretern des Sozialchauvinismus zerstört worden war. Daran war die II ...

  • Lenins Ideen siegten

    um so bedeutsamer war die Vereinigung der marxistischen Internationalisten auf dem Gründungskongreß der Kommunistischen Internationale. Die Gründung der III. Internationale leitete den endgültigen Sieg des Marxismus-Leninismus über den Opportunismus Im internationalen Maßstabe ein. Es war der Beginn des Sieges der Idee von der revolutionären Einheit des Proletariats im Kampfe, über die Idee von der KlassenzusammenarbeH ...

  • Sammlung der Kräfte

    In diesem Kampfe hatten die Bolschewiki zunächst nur kleine Gruppen der revolutionären Sozialdemokratie an ihrer Seite. Es waren z. B. die deutschen Linken, wie Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, oder die „Engherzigen" in Bulgarien unter Führung von Blagojew und Dlmitroff, die aufopferungsvoll gegen den imperialistischen Krieg und gegen den Sozialpatriotismus stritten ...

  • Vermächtnis an die Gegenwart

    In dem Vierteljahrhundert ihres Bestehens hat die Komintern ihre Hauptaufgaben vorbildlich gelöst. Die Kommunistische Internationale half den Arbeitern in allen Ländern, die Rolle der Partei als der führenden Kraft der Arbeiterklasse zu verstehen. Unter dem Einfluß der III. Internationale entstanden ...

  • Umfassendes Kampfbündnis

    Die Komintern bestätigte die Gedanken von Marx, Engels und Lenin über die historische Mission der Arbeiterklasse, die ganze Welt zu erneuern, eine neue, gerechte Gesellschaftsordnung herbeizuführen. Ihre Parteien, die kommunistische Weltbewegung, standen und stehen an der Spitze dieses Prozesses, sie sind die wichtigsten Triebfedern und Führer aller und jeder revolutionären Befreiungsbewegung ...

  • Folgerichtige Politik

    Die im Band gesammelten Arbeiten geben uns einen Eindruck vom persönlichen Anteil des Genossen Grotewohl am Kampf der Partei in jener Periode und bekunden die Einheit und Geschlossenheit der Führung unserer Partei und unseres Staates. Der vorliegende Band hilft uns vor allem, die entscheidende Aufgabe unserer Tage, den Sieg des Friedens über den Krieg, zu lösen ...

  • Universitätskindergarten

    Jena (ADN). 60 Kindergarten- und Krippenplätze, ein Waschstützpunkt sowie eine neue moderne Verkaufsstelle für die Mitarbeiterinnen der Nervenklinik, der Hals-Nasen-Ohren-Klinik, der Mensa und zahlreicher anderer Einrichtungen wurden bisher in diesem Studienjahr an der Universität Jena eingerichtet, um bessere Arbeitsbedingungen für die weiblichen Mitarbeiter zu schaffen ...

  • Revolutionäre Ökonomie

    Die Komintern zeigte vor aller Augen zum erstem Male in der Weltgeschichte, welchen neuen Inhalt die Arbeiterbewe-. gung erhält, nachdem sie die Macht erobert hat. Sie verbreitete Lenins Gedanken, daß für die siegreiche Arbeiterklasse „die Fragen des wirtschaftlichen Aufbaus... eine ganz außerordentliche Bedeutung haben" ...

  • Organikum

    Dresden (ADN). Das Institut für Orgarische Chemie der Technischen Universität Dresden verbessert gegenwärtig den Zeitplan für die organisch-chemische Ausbildung. Mittel und Wege werden gesucht, um besonders begabte Studenten mehr als bisher zu fördern. Institutsdirektor Prof. Dr. habil. Roland Mayer stellte dazu in der letzten Ausgabe der „Universitätszeitung" fest: „Die reinen ...

  • Die Tat der Bolschewiki

    Doch der proletarische Internationalismus wurzelt in den Lebensbedingungen der Arbeiterklasse und kann nicht erstickt werden. Die bolschewistische Partei unter Führung W. I. Lenins rettete die Ehre der internationalen Arbeiterbewegung und rief dazu auf, die Internationale wiederherzustellen. Schon in den ersten Zeilen, die Lenin nach Kriegibeginn schrieb, zeigte er, daß die II ...

  • Betriebslehfbücher

    An der Betriebsakademie der Filmfabrik Wolfen haben sich im vergangenen Jahr 2020 Werktätige qualifiziert* davon 1180 Frauen. An den Vorträgen nahmen über 11000 Hörer teiL Jetzt wurden Betriebslehrbücher herausgegeben, die es jedem Beschäftigten ermöglichen, sich noch besser mit den wichtigsten chemischen, physikalisch-technischen und ökonomischen Zusammenhängen des Betriebes vertraut zu machen ...

  • Ein Werk im Geiste WI. Lenins

    In den ersten Märztagen 1019 trafen sich in einem kleinen Saal des Kreml in Moskau 52 Delegierte aus 30 Ländern zu einer historischen Tagung. Als Lenin, im Aultrag mehrerer Delegationen, die Konferenz eröffnete, wurde er bei seinem Erscheinen auf der Rednertribüne stürmisch begrüßt. Damit gaben die Delegierten und Gäste ihre Anerkennung kund für die großen Verdienste Lenins und der von ihm geführten bolschewistischen Partei um die internationale Arbeiterbewegung ...

  • Frieden und Sozialismus—die mächtigsten Kräfte

    Zum Erscheinen von Band VI der Reden und Aufsätze des Genossen Otto Grotewohl

    Grund dieser Situation und, wie' Genosse Grotewohl sagte, „in völliger Übereinstimmung mit dem Selbstbestimmungsrecht unseres Volkes" (S. 225), duldet die Sache der Wiedervereinigung Deutschlands keine Einmischung anderer Staaten. Am allerwenigsten ist ein mechanisches, unvorbereitetes Zusammenlegen der beiden deutschen Staaten denkbar ...

  • „Russisch für Sie"

    Berlin (ADN). Die Fernsehakademie des Deutschen Fernsehfunks beginnt am kommenden Sonnabend um 15.20 Uhr ihren ersten Fremdsprachenkursus „Russisch für Sie". Der Präsident der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft, Volkskammerpräsident Prof. Dr. Johannes Dieckmann, wird die Sendereihe eröffnen ...

  • Echo 1 über Berlin

    Berlin (ADN). Wie die Sternwarte BaV belsberg mitteilt, wird bei günstigen Witterungsverhältnissen der Ballon-Satellit Echo 1 am Freitag, dem 6. März, um 19.25 Uhr über Berlin sichtbar sein. Seine Bahn läuft von West nach Ost bei einer Höhe von 65 Grad. Am Sonnabend zieht der Satellit zwischen 20.15 Uhr und 20 ...

  • Angewandte Selbstbestimmung

    Wie in den Beschlüssen det V. Parteitages dargelegt, gingen Partei und Regierung von der Tatsache aus, daß Infolge Ihrer unterschiedlichen Entwicklung dia beiden deutschen Staaten längere Zeit nebeneinander bestehen werden. Auf

Seite 6
  • Mann, Kind, Wohnung

    Die jungen Frauen sind zufrieden. „Ich habe ja alles^ was ich brauche", war die erste Reaktion unserer Gesprächspartnerinnen in den drei Häusern der Rietschelstraße. Ganz offensichtlich konzentriert sich ihr Interessenkreis gegenwärtig auf Mann, Kind und Wohnung. Wir lernten Frau Renate Palme kennen ...

  • wollen geweckt werden

    Zweite Etappe des ND-Streifzuges in Dresden

    Am 20. Januar 196* begannen wir unseren ND-Streifzug. Wir unterhielten uns mit Frauen und Funktionären in Magdeburger Wohnbezirken und berichteten darüber am 31. Januar 1964. Die wichtigste Erkenntnis, die wir dabei gewannen, ist, und das konnten wir auch zahlreichen Leserzuschriften entnehmen: Die Frauen sind bereit, sich am gesellschaftlichen Leben im Wohngebiet zu beteiligen, wenn ihre Wünsche und Interessen berücksichtigt werden ...

  • Falsch verstandene Liebe

    Wir fanden aber auch, daß nicht wenige Männer es ganz gern sehen, wenn ihre Frauen zu .Hause bleiben und sich auch gesellschaftliah nicht weiter betätigen. Es scheint sogar, manche empfinden es unter ihrer Würde, ihre Frau „arbeiten zu schicken", denn schließlich sei der Mann ja der „Ernährer der Familie" ...

  • Lotte Ulbricht bei Leuna- Arbeiterinnen

    Leuna (ND). Am Donnerstag besuchte Genossin Lotte Ulbricht die Frauen und Mädchen der Leunawerke. Sie war einer Einladung der 8500 Chemiearbeiterinnen des Werkes anläßlich des bevorstehenden Internationalen Frauentages gefolgt. Bei- einem Rundgang durch verschiedene Betriebe informierte sich Lotte Ulbricht im Beisein des Werkdirektors Siegbert Löschau über die Arbeits- und Lebensbedingungen der Frauen und Mädchen ...

  • Elan — aber keine Perspektive

    Auf jeden Fall wird es problematisch sein, Frauen so für ihre weitere Bildung zu gewinnen, wie das die Technikerin Eva Winterstein vom Werk für Fernsehelektronik in Berlin schilderte: „Es laufen zwei Klassen für elektronische Bauelemente. Die Frauen sind willig zu lernen. Aber mit ihrem Einsatz hapert es ...

  • Kurzsichtige Leiter

    Daß dabei zunächst einige Leiter wegen ihrer rückständigen Einstellung zur Gleichberechtigung der Frau kritisiert werden müssen, kam auch hier zur Sprache. Offensichtlich reizte die Bemerkung des Generaldirektors der WB Baumwolle, Genossen Schmidt: „Die meisten unserer Genossen haben die Klassiker studiert, und sie wissen im Prinzip die Rolle der Frau schon einzuschätzen", einige Kolleginnen, ihre diesbezüglichen Erfahrungen zu sagen ...

  • Aufhören zu manipulieren

    Genosse Neumann faßte die Gedanken und Vorschläge zu der Schlußfolgerung zusammen: Wir müssen — angefangen vom Volkswirtschaftsrat bis zu den Betrieben — aufhören, zu manipulieren. Wir müssen ökonomisch - wissenschaftliche Analysen erarbeiten, die Perspektive jedes Industriezweiges und jedes Betriebes entsprechend der voraussichtlichen Entwicklungstendenz von Wissenschaft und Technik genau festlegen und exakte Kaderentwicklungspläne ausarbeiten ...

  • Gespräche suchen

    Überall, wo wir um ein Gespräch baten, fanden wir offene Türen. Aber nicht eine der zahlreichen Frauen, die wir besuchten, erinnerte sich einer persönlichen Unterhaltung zwischen den Familien und Funktionären der Nationalen Front Wir teilen keineswegs die Meinung einiger Funktionäre, es habe gar keinen ■Zweck, mit diesen ...

  • Alle Jahre wieder

    Natürlich kann heute jeder Werkleiter mit bestimmten Erfolgen bei der Durchsetzung des Kommuniques „Die Frau — der Frieden und der Sozialismus" aufwarten. Doch Tatsache ist, daß zum Beispiel im Industriezweig Elektrotechnik 59 Prozent Frauen beschäftigt sind, aber nur 3,7 Prozent sind .Facharbeiterinnen ...

  • Mein Mädchen in guter Obhut

    Ich bin im Augenblick zu Hause, weil unser Mädchen — es ist 10 Monate alt — erkrankt ist. Meine Arbeit möchte ich jedoch keinesfalls aufgeben. Viele junge Mütter sind noch der Ansicht, es wäre besser, wenn sie ihre Kinder in den ersten Lebensjahren selbst betreuen. Mein Kind gedeiht in der Krippe gut, und ich bin überzeugt, daß sich die Erziehung in der Gemeinschaft positiv auf die Entwicklung unserer Tochter auswirkt ...

  • # die Mitarbeiter des Gesundheitswesens:

    Wie entwickeln sich nach ihrer Erfahrung unsere Kinder, die eine Erziehung in der Gemeinschaft und im Elternhaus genießen? • den Generaldirektor der WB Rundfunk und Fernsehen und die Funktionäre der Gewerkschaft: Was wird den Werkdirektoren und den BGL empfohlen, damit junge Kolleginnen, die zeitweise ...

  • Wissen, was morgen wird

    Bis zum Sommer 1963 habe ich im VEB Arzneimittelwerk Dresden als Laborantin gearbeitet. Eigentlich bin ich froh, daß ich dort weg bin, denn der Betrieb gab uns Frauen keine Perspektive. Mitunter langweilten wir uns bei der Arbeit, und keiner wußte, was morgen sein wird. Wer aber nicht weiß, für was er eigentlich arbeitet, wird gleichgültig ...

  • • die Genossen der Stadtleitung Dresden:

    Welche Orientierung erhalten die Genossen in Auswertung des 5. Plenums für ihre Arbeit in den Ausschüssen der Nationalen Front, damit noch vorhandenes Sektierertum überwunden und die Vorbereitung des Frauenkongresses der DDR in den Wohngebieten zur Sache aller gesellschaftlichen Kräfte wird?

  • Wissenschaftliche Leitung und Frauenkommunique

    Genosse Alfred Neumann, Mitglied des Politbüros und Vorsitzender des Volkswirtschaftsrates, beriet mit Frauen und Staats- and Wirtschaftsfunktionären

    Sich Gedanken zu machen, darum ging es in dieser Beratung. Denn wissenschaftliches Denken, Analysieren ist in der Frauenarbeit genauso notwendig wie bei der Lösung ökonomisch-technischer Fragen. Das wirft natürlich eine ganze Anzahl komplizierter Probleme auf.

  • WIR FRAGEN

    • die Genossen im Ministerium für Volksbildung:

    Welche Probleme müssen gelöst werden, damit die heranwachsende Jugend - insbesondere die jungen Mädchen — mit gefestigteren Auffassungen über Liebe, Ehe, Familie und ihre Pflicht gegenüber der sozialistischen Gesellschaft ins Leben schreiten?

Seite 7
  • Nordisches Friedenstreffen

    Alle guten Kraft«, die im Moskauer Abkommen den ersten Schritt zur Abrüstung und zu einem festen Frieden sehen» sollten jetzt ihren Beitrag zu einem freundschaftlicheren Klima leisten, das eine Voraussetzung für Fortschritte ouf den» Wege zur Abrüstung ist." Mit diesem Aufruf wandten sich hervorragende ...

  • Neue Werke wachsen

    Ghanas revolutionärer Weg steht und fällt mit seiner Industrialisierung und der Erringung völliger ökonomischer Unabhängigkeit. Auch hier hat der junge Staat, der gegenwärtig noch von seinen Einnahmen aus den Kakao-Exporten abhängig ist, bedeutende Fortschritte gemacht. Das Zentrale Statistische Büro Ghanas hat in diesen Tagen eine 300 Selten starke Druckschrift über die Entwicklung der Industrie vorgelegt ...

  • Debatte über UdSSR-Vorschläge

    Zarapkin in Genf: Truppenabzug von fremden Territorien vordringlich

    Genf (ADN^ND). Auf der Ponnerstagsitzung des 18-Staaten-Abrüstungsausschusses hat der sowjetische Delegationsleiter, Botschafter Zarapkin, die Bedeutung eines konkreten Beschlusses des Ausschusses über die Reduzierung der Militärbudgets unterstrichen. Es sei notwendig, die Rüstungsausgaben um 10 bis 15 Prozent zu kürzen; dadurch würde eine fühlbare internationale Entspannung eintreten, und die frei werdenden Mittel könnten produktiven Zwecken zugänglich gemacht werden ...

  • Für Afrikas Einheit

    Ohne Zweifel werden diese Erfolge auf dem nichtkapitalistischen Weg Ghanas Rolle im Kampf um die antiimperialistische und antikoloniale Einheit aller afrikanischen Staaten stärken. Denn die junge Geschichte Ghanas wäre unvollständig, erwähnte man nicht das unnachgiebige außenpolitische Bemühen Nkrumahs und seiner Partei um die Befreiung des afrikanischen Kontinents ...

  • Memorandum über das Einfrieren nuklearer Bewaffnung Wortlaut des von der polnischen Regierung der Öffentlichkeit vorgelegten Dokuments

    Warschau (ADN/ND). Das Menü* randum der Regierung der Volksrepublik Polen Über das Einfrieren der nuklearen Bewaffnung in Mitteleuropa, da« von Außenminister Rapacki am Donnerstag der Öffentlichkeit fibergeben wurde, bat folgenden Wortlaut: Die Regierung der Volksrepublik Polen gab schon wiederholt ihrem konsequenten Streben Ausdruck, Lösungen zu finden, die die internationale Entspannungsowie die Abrüstung zum Ziel haben, und unterstützte alle diesbezüglichen konstruktiven Vorschläge ...

  • Staatlicher Sektor erstarkt

    Ghanas nichtkapitalistische Wirtschaftspolitik ist darauf ausgerichtet, den staatlichen und genossenschaftlichen Sektor weiter zu stärken. An zahlreichen privaten Unternehmen ist der ghanesische Staat beteiligt Diese Eigentumsformen — einschließlich der privatkapitalistischen — sollen sich einander ergänzen, den Bedürfnissen der Bevölkerung Rechnung tragen und die Arbeitslosigkeit bekämpfen helfen ...

  • Makarios: Beschluß über UNOTruppe Kampf erfolg unserer Republik

    Außenminister Kyprianou fordert Annullierung der knechtenden Zypernverträge

    Nikosia J Athen/ Ankara (ADN/ ND). Die vom UNO-Sicherheitsrat am Mittwoch angenommene Entschließung über die Entsendung einer UNO-Streltmacht nach Zypern sei ein Erfolg des Kampfes der jungen Republik, erklärte der zypriotische Präsident, Erzbischof Makarios. Der Appell Zyperns an den Sicher* heltsrat hätte bezweckt, eine Resolution durchzusetzen, die das Land vor einer bewaffneten Intervention schützt, Dieses Ziel sei nun erreicht worden ...

  • Strenges Kontrollsystem

    4) Um die Erfüllung der Verpflichtun- ^^ gen zu gewährleisten, müßte ein entsprechendes Aufsichts- und Garantiesystem festgelegt werden. Die Aufsicht Über die Erfüllung der. Verpflichtung, keine durch das Einfrieren erfaßten nuklearen und thermonuklearen Waffen zu produzieren, würde in den Betrieben erfolgen, die für eine solche Produktion benutzt werden oder benutzt werden können ...

  • Neue Etappe auf Ghanas Weg

    Cieben' Jahre sind seit jenem 6. März ^ vergangen, an dem die britische Kolonie Goldküste aus den Atlanten gestrichen wurde. Der neue Staat Ghana ging an diesem Tage in die Geschichte als erstes Land Schwarzafrikas ein, das nach erbittertem Kampf gegen seine Unterdrücker die Unabhängigkeit gewann. Wenn ...

  • Bonner Hetze empört Jugoslawien

    „Borba : Die Fahne des Hitlerismus wird wieder erhohen

    Belgrad (ADN-Korr./ND). Die unverschämte Hetze, die faschistische Kreise Westdeutschlands gegen den jugoslawischen Vizepräsidenten Rankovic entfacht haben, hat in Jugoslawien eine Welle des Zorns ausgelöst, die sich in ungewöhnlich scharfen Kommentaren äußert. Die „Borba" stellt fest: „Nebensächlich ist die ...

  • Teilnehmerkreis vorgeschlagen

    A Die polnische Regierung schlägt vor* " daß durch das Einfrieren der nuklearen und thermonuklearen Rüstungen prinzipiell die Territorien der Volksrepublik Polen, der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik, der Deutschen Demokratischen Repubjik und. der deutschen Bundesrepublik einschließlich der entsprechenden Territorialgewässer und des Luftraumes erfaßt werden ...

  • Aufgaben der CPP

    In der Diskussion über die neuen Aufgaben der CPP wird vor allem hervorgehoben: Der revolutionäre Kampf der Partei für die Beendigung der nationaldemokratischen Revolution besteht in erster Linie darin, neue Siege über Neokolonialismus und Imperialismus sowie über ihre Agenten in Ghana zu erringen. Dazu brauche die Partei gestählte und ergebene Aktivisten, jedoch keine im kapitalistischen Denken befangene und am Kapitalismus verdienende Mitglieder ...

  • Monate harten Kampfes

    In der Tat ist die CPP - gestutzt auf ihre Erfahrungen beim Kampf um die Unabhängigkeit des Landes — immer mehr zu einer Volkspartei geworden. In den wenigen Jahren der Unabhängigkeit hat sie unvergleichlich mehr für das Land getan als die Kolonialisten in den 113 Jahren ihres Wirkens. Das zeigte sich ...

  • 6. USA-Flotte mußte Kurs ändern

    Proteste der griechischen Bevölkerung erzwangen Absage des „Besuches"

    Athen (ND). Durch die machtvollen Protestdemonstrationen, der griechischen Bevölkerung sahen sich die USA, wie bereits kurz gemeldet, gezwungen, einen für Donnerstag vorgesehenen Besuch von Schiffen der 6. amerikanischen Flotte in Athen abzusagen. Statt dessen gingen die Schiffe im Hafen von Istanbul vor Anker ...

  • Fischereiabkommen

    London (ND). Vierzehn der insgesamt 16 bei der Fischereikonferenz in London vertretenen europäischen Staaten haben, ein neues Fischereiabkommen paraphiert, das die Fischereigrenzen in der Nordsee und im Nordostatlantik neu festlegt Norwegen und Island stimmten dem Abkommen bisher nicht zu, und Dänemark will Grönland von der neuen Regelung ausgeklammert wissen ...

  • Erörterung anderer konstruktiver Vorschläge angeregt

    A Die Bestimmungen hinsichtlich der w Realisierung der oben unterbreiteten Vorschläge müssen in Form entsprechender Dokumente abgefaßt werden. Die Regierung der Volksrepublik Polen ilt bereit, Gespräche und Verhandlungen mit interessierten Seiten aufzunehmen, um in der Frage der Realisierung der dargelegten Ziele zu einer Verständigung zu gelangen ...

  • Freundschaftsbesuche in Moskau und Berlin

    Berlin (ADN). Rund 300 Komsomolzen trafen am Donnerstagmittag — mit einem Sonderzug aus Moskau kommend — zu einem Freundschaftsbesuch in Berlin ein. Die Gäste aus der Sowjetunion wurden von Mitgliedern des Büros des Zentralrates der FDJ und Vertretern der FDJ- Bezirksleitung Berlin herzlich willkommen geheißen ...

  • Finnische Delegation

    Berlin (ND). Eine Delegation der Demokratischen Union des Finnischen Volkes (SKDL) unter Leitung ihres Organisationssekretärs, des Reichstagsabgeordneten Laüri Kantola, traf auf Einladung des Nationalrates der Nationalen Front des demokratischen Deutschland zu einem Besuch in Berlin ein. Die Delegation wird die Leipziger Messe besuchen und Betriebe der verschiedenen Eigentumsformen besichtigen ...

  • Appell aus Burgos

    Rom (ADN). Die politischen Häftlinge im Gefängnis der spanischen Stadt Burgos haben sich mit dem' Appell an die Weltöffentlichkeit gewandt, den Eisenbahner Julian Narciso zu retten, der wegen antifaschistischer Tätigkeit von den Franco-Behörden zu einer langjährigen Gefängnishaft verurteilt worden ist, Narciso war im Gefängnis schwer erkrankt und mußte in das Krankenhaus eingeliefert werden ...

  • In Katowice zu Gast

    Katowice (ADN), Der gegenwartig zu einem offiziellen Besuch in Polen weilende finnische Staatspräsident Dr. Urho Kekkonen hielt sich am Donnerstag in Katowice auf, wo ihm von der Bevölkerung ein herzlicher Empfang bereitet wurde. Kekkonen, der vom Vorsitzenden des polnischen Staatsrates, Aleksander Zawadzki, begleitet wird, hatte am Mittwochabend von Warschau aus eine Reise durch das Land angetreten ...

  • Dank für Solidarität der DDR

    Berlin (ADN). Präsident Makarios dankte dem Vorsitzenden der DBD, Ernst Goldenbaum, brieflich für ein Solidaritätstelegramm. In dem Schreiben heißt es: „In dieser für unser Land kritischen Zeit wurde Ihre Botschaft der Unterstützung mit tiefempfundener Anerkennung aufgenommen, und sie ermutigt uns sehr bei unseren Bemühungen ...

  • Kulturabkommen

    Berlin (ADN). Ein Zusatzprotokoll für dag Jahr 1964 zum Arbeitsplan der kulturellen und wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Rumänischen Volksrepublik wurde am Mittwoch in Berlin unterzeichnet. In dem Zusatzprotokoll wurde u. a. ein Gastspiel des Balletts des Bukarester Opern- und Ballett-Theaters anläßlich der Berliner Festtage vereinbart ...

  • Türkei provoziert weiter

    Der griechische Ministerpräsident Papandreou sprach seine Befriedigung über den Sicherheitsratsbeschluß aus. Der türkische Ministerpräsident Inönü begrüßte zwar formell auch den Beschluß, türkische Regierungssprecher haben aber darauf hingewiesen, daß die Türkei ihr „Interventionsrecht" weiter aufrechterhalte und nur für drei Monate aussetzen werde ...

  • Originelle Ehrung

    Stockholm (ADN). Auf originelle Weise ehrten die Einwohner der südschwedischen Stadt Malmö am Mittwoch den sowjetischen Kosmonauten Juri Gagarin. In einer feierlichen Zeremonie wurde ihm der Titel eines Ehrenhauptmanns der Malmöer Feuerwehr verliehen. Beim abendlichen Kosmonautenball standen die jungen Malmöerlnnen Schlange, um eine Runde mit Juri zu tanzen ...

  • AKEL ruft zur Wachsamkeit

    Das ZK der Fortschrittspartei des Werktätigen Volkes Zyperns (AKEL) stellt in einer Erklärung fest, die angenommene Resolution sei trotz einiger Unzulänglichkeiten ein schwerer Schlag gegen die Pläne der NATO-Mächte. Das ZK appelliert an die Regierung und das Volk, bereit zu sein, neue Manöver und Drohungen der Feinde Zyperns abzuwehren ...

  • Bei Jänos Kädär

    Budapest (ADN). Der Erste Sekretär des ZK der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei, Jänos Kädär, empfing am Donnerstag die gegenwärtig unter der Leitung des Sekretärs des ZK der KPdSU Juri Andropow in Ungarn weilende Parteidelegation, meldet TASS. Das Gespräch verlief in einer herzlichen und kameradschaftlichen Atmosphäre ...

  • Ben Bella in Belgrad

    Belgrad (ADN). Der Präsident der Demokratischen Volksrepublik Algerien, Ahmed Ben Bella, ist am Donnerstagvormittag zu einem siebentägigen offiziellen Staatsbesuch in Jugoslawien eingetroffen. Auf dem Belgrader Flughafen bereiteten ihm Staatspräsident Tito und andere namhafte jugoslawische Persönlichkeiten einen herzlichen Empfang ...

  • Waffenruhe gebrochen

    Kualalumpur (ADN). Die Regierung Malaysias hat laut UPI am Mittwoch erklärt, daß sie den Waffenstillstand in Borneo als nicht mehr in Kraft befindlich betrachte. Diese Mitteilung erfolgtö wenige Stunden nach-dem Scheitern der Bangkoker Konferenz der Außenminister Indonesiens, Malaysias und der, Philippinen ...

  • Papandreou für gutes Verhältnis zu sozialistischen Staaten

    Bei einem Gespräch, das der griechische Ministerpräsident mit dem sowjetischen Botschafter in Athen führte, betonte Papandreou, daß er „das beste Verhältnis" zu den sozialistischen Staaten wünsche. Er sprach sich besonders für den Ausbau der wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen aus.

  • 300 Kurden in Freiheit

    Bagdad (ADN). Der irakische Militärgouverneur Brigadegeneral Rashld Mosleh hat laut AFP in einem Kommunique die Freilassung einer weiteren Gruppe von 300 Personen bekanntgegeben, die während der bewaffneten Erhebung der Kurden verhaftet worden waren.

  • Araouzos nach Moskau

    Der amtierende zypriotische Außenminister Araouzos begibt sich am Freitag für mehrere Tage nach Moskau. Dies wurde laut Reuter von einem Regierungssprecher in Nikosia mitgeteilt

Seite 8
  • Der Gastgeber ist Favorit

    Heute beginnt in der CSSR die 5. Hallenhandball-Weltmeisterschaft / Unsere Jungen in Gottwaldov gegen USA /

    Die Freunde des Sports in der CSSR sind enttäuscht. Ihr Fußballmeister Dukla Prag unterlag im ersten Viertelfinalspiel des Europapokals der Landesmeister im Prager Dynamo-Stadion dem westdeutschen Titelträger Borussia Dortmund 0 :4. Zwar berücksichtigt man an der Moldau die frühzeitige Verletzung Novaks und auch die Tatsache, daß der Gast dem Höhepunkt seiner Meisterschaft zustrebt und demzufolge im Gegensatz zum Gastgeber in Hochform antrat ...

  • Systematische Verkehrsgefährdung

    Empörte Berliner bringen Ami-Störenfriede zur Raison ,

    " In 64 Fällen haben in Westberlin stationierte Besatzungsangehörige bei ihren Fahrten durch die Hauptstadt der DDR im Monat Februar gegen die Straßenverkehrsbestimmungen verstoßen und erheblich die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährdet. In den Abendstunden des 4. März verursachten amerikanische Besatzungssoldaten in provokatorischer Weise einen neuen Zwischenfall ...

  • Strasbourger Meinungen

    Werner Klein sprach mit französischen Fußballgästen

    Robert Jonquet, Trainer - von Racing Strasbourg: Ich war 15 Jahre bei Reims; spielte 58mal international und trainiere Racing seit vier Jahren. Es ist auch für mich eine große Freude, daß sich meine Mannschaft hier in Leipzig als erste französische vorstellen kann. Wir spielen überall gern, selbstverständlich auch hier in der DDR ...

  • Jugend verbessert Qualität

    Acht Auslandsreisen für Wettbewerbssieger

    Acht' Auslandsreisen sind die Preise für die besten Jugendkollektive des Köpenicker DEFA-Kopierwerkes in ihrem Wettbewerb zur Vorbereitung des Deutschlandtreffens. Die Jugendlichen haben sich vorgenommen, einen Nutzen von 10 000 DM durch Einhaltung aller vereinbarten Liefertermine, Verbesserung der Qualität, Senkung der Ausschußnormen und der Selbstkosten zu erreichen ...

  • Parlamentarierdelegation aus Italien

    von unserem römischen Korrespondenten Sergio S e g t e

    Eine Delegation von zehn italienischen Abgeordneten und Senatoren der Demoerazia Cristiäna, der SPI, der PSIUP, der Sozialdemokratischen Partei und der KPI trifft am Freitag auf Einladung der Interparlamentarischen Gruppe der DDR zum Besuch der Messe in Leipzig ein. Vor der Abfahrt gab der Abgeordnete Polano, Vizepräsident des Komitees Italien—DDR, der die Delegation begleitet, für „ND" eine Erklärung über die Ziele des Besuches ab ...

  • Handelsmissionen nutzen beiden Partnern

    pien. Das (aber mindert- keineswegs unser Interesse,' in Leipzig auszustellen. Ganz im Gegenteil dient unsere Beteiligung der weiteren Entwicklung des Handels zwischen unseren Ländern." Um eine weitere Entwicklung des Handels zu erreichen, sei es notwendig, die Kontinuität des Warenaustausches zu sichern und zu langfristigen Vereinbarungen zu kommen ...

  • Wimpel für beste FDJ-Gruppe

    Mit einem Wanderwimpel für die besfje FDJ-Grundorganisätion im Bereich Handel, Nahrung und Genuß bei der Vorbereitung des Deutschlandtreffens wurden die Jugendlichen des HO-Warenhauses am Alexanderplatz ausgezeichnet. Sie erhielten diese Anerkennung unter anderem für ihre Idee, die jungen Gäste zu Pfingsten mit einer flotten Hutmütze zu überraschen sowie für die Ausgestaltung eines Schaufensters, das unter dem Motto „Mitgemacht bei 888" für die Spendentombola zum Treffen der Jugend wirbt ...

  • Große Industriekraft

    Der Leiter der jugoslawischen Regierungsdelegation erklärte gegenüber TANJUQ: „Unsere Aufmerksamkeit wurde am meisten von den Industriepavillons der DDR erregt. So konnten wir wirklich die großen Erfolge und die große Industriekraft der DDR sehen. Wir kehren aus Leipzig mit der Überzeugung zurück, daß der Warenaustausch und die allseitige Wirtschaftszusammenarbeit zwischen Jugoslawien und der DDR noch erfolgreicher entwickelt werden können und daß dafür reale Möglichkeiten bestehen ...

  • Fest der russischen Sprache

    In einem Brief an alle Schüler, die Fachlehrer für Russisch und an die Mitglieder der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft haben der Präsident der Gesellschaft, Prof. Dr. Dieckmann, der Minister für Volksbildung, Margot Honecker, und der II Sekretär des Zentralrates, Horst Schumann, Empfehlungen für das Fest der russischen Sprache an allen Schulen anläßlich des Deutschlandtreffens gegeben ...

  • Chor probt für Gäste aus Halle

    Fleißig probt gegenwärtig ein Jugendchor im Kreiskulturhaus „Erich Franzr des Stadtbezirks Prenzlauer Berg für das Deutschlandtreffen, um die Gäste an» Halle mit ihrem Programm zu erfreuen. Ein Tanzbild mit 400 Mitwirkenden und eine Artistenkavalkade, in der etwa 120 Berufs- und Laienartisten fast 40 Darbietungen zeigen werden, inszeniert der Direktor des Berliner Friedrichstadt-Palastes, Wolfgang E ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Zwischen einer von Nordosteuropa nach Schottland verlaufenden Hochdruckzone und tiefem Luftdruck über Südeuropa bleibt die kalte Ostströmung in Deutschland erhalten. Aussichten für Freitag: Bei mäßigem; leicht böigem Wind aus Ost bis Nordost wechselnd, meist stärker bewölkt und vereinzelt geringfügige Schneeschauer ...

  • Gute Basis

    Der Leiter der finnischen Kollektivausstellung erklärte gegenüber unserem Messeberichterstatter: „Wir sind mit großen Erwartungen in diesem Jahr wieder nach Leipzig gekommen, weil hier stets gute Geschäfte angeknüpft werden können. Es gibt' noch große Möglichkeiten, das Volumen unseres gegenseitigen Warenaustausches zu erweitern ...

  • Feiern „auf hoher See"

    Über die Toppen geflaggt haben am 8. März zu Ehren des Internationalen Frauentages die Schiffe der Berliner Weißen Flotte. 18 000 Frauen aus 94 Betrieben der Hauptstadt unternehmen in diesen Tagen mit den sieben größten Fahrgastschiffen „Seereisen'' auf den Berliner Gewässern. (ADN/ND) Spitzenbelastungszeiten in der Woche vom 2 ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstraße 39/40, Tel.' 22 03« - Verlas: Berlin N 54, Schönhauser Allee 17«, Tel. 42 0014 - Abonnementspreis monatlich 3,50 DM - Bankkonto: Berliner Stadtkontor, Berlin N 58, Schönhauser Allee 144« Konto-Nr. 4/1898 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, Berlin C 2t Rosenthaler Strafe 28-31 ...

  • Ohne Diskriminierung

    Der Leiter der Kollektivausstellung der Republik Guinea würdigte gegenüber unserem Messeberichterstatter die Leipziger Messe als einen großen internationalen Treffpunkt, der seinem Land ebenso wie den anderen jungen afrikanischen Nationalstaaten die Möglichkeit biete, sich als Handelspartner vorzustellen und Geschäftskontakte anzubahnen ...

  • Aktivstes Zentrum

    Der Leiter des Rustyfa-Standes des britischen Maschinenbaukonsortiums erklärte gegenüber unserem Messeberichterstatter: „Die Leipziger Messe ist das aktivste Zentrum des Handels mit den sozialistischen Staaten." Mr. Fellow wandte sich gegen die Versuche der USA, eine Einschränkung des Ost-West-Handels zu erzwingen und betonte: „Unser Land lebt vom Handel ...

  • Die erste Messe unserer Firma

    Der Vertreter der bekannten französischen Stahlfirma „Davum Exportation" erklärt: „Wir sind zum erstenmal auf der Messe. Bisher haben wir unsere Geschäfte über zahlreiche Auslandsvertretungen getätigt. In der Tat ist die diesjährige Leipziger Frühjahrsmesse die erste Messe im 70jährigen Bestehen unserer Firma, die wir überhaupt besuchen ...

  • Völker kommen sich in JLeipzig nähet

    Prominente Gäste der Frühjahrsmesse wünschen Ausweitung des Handels zwischen ihren Ländern und der DDR

    Berlin (ND). Der Leiter der Jugoslawischen Regierungsdelegation und _ zahlreiche ausländische Aussteller äußerten sich über ihre Eindrücke von der diesjährigen Frühjahrsmesse. Nachstehend die Meinungen einiger der Gäste:

Seite
12. Tagung der Bezirksleitung Berlin Fünf Vorschläge des FDGB an DGB Vom Niveau der Elektronik hängt die Automatisierung ab Walter Ulbricht empfing belgische Parlamentarier Beschlüsse des Bauernkongresses werden in den Dörfern beraten Das Neue im sozialistischen Wettbewerb DDR beglückwünscht Republik Ghana Rapacki erläutert Polens Memorandum Britische Konzernvertreter bei Julius Balkow
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen