22. Okt.

Ausgabe vom 16.01.1964

Seite 1
  • den 6., Januar 1964

    der Erhaltung der unschätzbaren künstlerischen und wissenschaftlichen Werte deutscher Vergangenheit und Gegenwart hoffe ich auf Ihre Einsicht^ daß es notwendig ist, sich ohne Verzug über einen umfassenden Verzicht auf Kernwaffen zu verständigen. Es muß verhindert werden, daß an' der Nahtstelle der beiden größten Militärbündnisse der Welt weiter der Zünd- ...

  • UdSSR: Westberlin gehört nicht zur Bundesrepublik

    Protestnote gegen Bonner Manöver in der UNESCO

    Moskau (ADN-Korr.). Die Sowjetregierung hat erneut betont, daß Westberlin kein Bestandteil der deutschen Bundesrepublik ist und daß sich die Jurisdiktion der westdeutschen Behörden nicht auf Westberlin bezieht. Folglich sei auch die Erklärung der westdeutschen Regierung, daß mit dem Beitritt der Bundesrepublik zur UNESCO auch Westberlin der Organisation angehört, ohne jede Rechtskraft ...

  • Verhandlungen auf „höhere Ebene" stellen

    FDP-Fraktionsvorsitzender für Fortsetzung der Gespräche

    BerUn/Köln (ND). Für die Fortsetzung der Verhandlungen mit der Regierung der DDR auf einer »höheren Ebene" sprach sich am Dienstag der Vorsitzende der FDP-Bundestag«fraktlon von Kühlmann-Stumm ans. In einem Interview erklärte er, seine Partei habe das Berliner Abkommen zwischen dem Senat von Westberlin und der DDR-Regierung „aus vollem Herzen begrüßt ...

  • KOMMUNIQUE

    der 3. Sitzung <fes Staatsrates der DDR Berlin (ND). Der Staatsrat der Deutschen Demokratischen Republik führte am 15. Januar 1964 seine 3. Sitzung durch.

    Der Vorsitzende des. Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht) teilte mit, daß der vom Staatsrat gebilligte Brief öes Vorsitzenden des Staatsrates vom 6. Januar 1964 an den Bundeskanzler der deutschen Bundesrepublik, Prof. Dr. Erhard, und der gleichzeitig unterbreitete Entwurf ...

  • BRIEF

    des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, an Bundeskanzler Dr. Ludwig Erhard

    An den Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland Herrn Professor Dr. L. Erhard Bonn Palais Schaumburg Sehr geehrter Herr Bundeskanzler! Für die deutsche Nation ist die Verhütung eines Kernwaffenkrieges zu einer Lebensfrage geworden. Eine deutsche Regierung kann keine Erwägungen darüber anstellen, wie viele Überlebende es nach einem solchen Inferno noch geben könnte ...

  • Aufgaben der Außenpolitik beraten

    Der I. Stellvertreter des-Ministers für Auswärtige Angelegenheiten, Staatssekretär Otto Winzer, referierte über Probleme und Aufgaben der Außenpolitik der Deutschen Demokratischen Republik. Der Bericht wurde vom Staatsrat zustimmend zur Kenntnis genommen. Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates ' Gerald - Götting berichtete über die Ergebnisse seiner in der Zeit vom 22 ...

  • DDR-Mannschaft nach Innsbruck abgereist

    • Berlin (ADN/ND). Die Olympiamannschaft der DDR trat am Mittwochabend auf dem Schienenwege von Berlin aus die Reise nach Innsbruck, dem Austragungsort der IX. Olympischen Winterspiele, an. • Die DDR-Sportler wurden auf dem Bahnhof Friedrichstraße vom Generalsekretär .des NOK der DDR, Helmut Behrendt, ...

  • Entwurf

    zwischen der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und der Regierung der Bundesrepublik Deutschland über den umfassenden Verzicht auf Kernwaffen

    Eingedenk der besonderen Verpflichtung des deutschen Volkes, nach zwei Weltkriegen auf dem Gebiet der Abrüstung beispielhaft voranzugehen; ■ geleitet von dem Willen, zur Durchsetzung der Resolutior nen der- Vollversammlung der Vereinten Nationen über die Nichtweiterverbreitung von Kernwaffen beizutragen; in dem Wunsch, an der gefährdetsteh B ...

  • Gesetzentwürfen zugestimmt

    Der Staatsrat behandelte den Gesetzentwurf des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik zur Änderung des Gesetzes vom 28. März 1962 über die Anwendung der Atomenergie in der DDR — Atomenergiegesetz — und beschloß, den Gesetzentwurf dem Verfassungs- und Rechtsausschuß der Volkskammer zur Beratung sowie der Volkskammer zur Beschlußfassung vorzulegen ...

  • Volkskammersitzung am 23. Januar 1964

    Der Staatsrat beschloß, die dritte Sitzung der Volkskammer für den 23. Januar 1064 festzulegen. Zur Behandlung der Verschiedenen Punkte der Tagesordnung waren anwesend: der Stellvertreter des Vorsitzender des Ministerrates und Minister für Gesundheitswesen, Max Sefrin; der Stellvertreter des Ministers ...

  • Walter Ulbricht dankt Paul VI.

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, übermittelte Papst Paul VI. auf seine Botschaft von der Pilgerreise nach Jerusalem folgendes Antworttelegramm: „Ich danke Ihnen für Ihre friedliche Bots'chaft -aus Jerusalem und versichere Ihnen, daß ...

Seite 2
  • DDR-Vorschläge studieren

    Die ablehnende Haltung der westzonalen Regierung gegenüber dem sowjetischen Vorschlag auf Abschluß einer Konvention über Gewaltverzicht begründete Erhard mit der Feststellung, Bonn habe schon vor Jahren auf Gewalt verzichtet und „werde nie in der Forderung nachlassen, dem deutschen Volk das Recht auf Selbstbestimmung zu gewähren" ...

  • Freie Hand für Bombenleger

    Bundestagsfraktionen: „Harte Straf drohungen nicht zweckmäßig"

    Berlin (ADN). Die Bonner Ultras wollen jetzt Sprengstoffanschläge, die gegen die Staatsgrenze der DDR gerichtet sind> faktisch für -legal erklären. Das geht — wie bereits gemeldet — aus einem Antrag der Fraktionen des Bonner Bundestages hervor, der künftig eine noch „mildere" Bestrafung für jene Bpmbenleger ...

  • Wer besitzt Selbstbestimmungsrecht?

    Herr Erhard möge verstehen, daß wir sein und seiner Kollegen Gerede über Selbstbestimmung langweilig finden. Wesentlich nützlicher für die Bürger Westdeutschlands wäre es, wenn er endlich einmal darlegen würde, wann und wie er dafür sorgen will; daß jene schändlichen Bestimmungen der Pariser Verr träge aufgehoben werden, die Westdeutschland und die westdeutsche Bevölkerung bis zum Jahre 2005 des elementarsten Selbstbestimmungsrechts in der nationalen Frage berauben ...

  • Wann fallen die Tabus?,

    Der Bundestagsvizepräsident Dr. Thomas Dehler (FDP) hat dieser Tage wieder einmal bewiesen, daß er in vielen Fragen realistischer denkt als manche Leute seiner engeren und weiteren Umgebung. In einer Fernsehsendung m wir berichteten schon darüber — antwortete Dehler auf die Frage, welche Möglichkeiten er sähe, um in der deutschen Politik voranzukommen: „Verhandlungen über einen Friedensvertrag ...

  • Entspannung oder Atomrüstung

    i Fasfi genau dieselben Argumente gab es schon; als es Bonndarum ging; die Verhandlungen über den Abschluß eines Nichtangriffsvertrages," "/zwischen der NATO und den Staaten des Warschauer Vertrages zu torpedieren. Es .trifft also auch auf die Haltung zurp. Gewaltverzicht zu, was Walter Ulbricht in seiner Rede zum 45 ...

  • ?. ' Törichtes Nachbeten

    Herr Erhard kann wohl kaum annehmen, er vertrete wirklich eine" bessere Politik als Adenauer, wenn er vor dem westzonalen Parlament in Bonn die internationale Entspannung madig macht wenn er gegen den Vorschlag der Sowjetunion auf Abschluß einer weltweiten Konvention über Gewaltverzicht auftritt und ...

  • Von Pariser Vertragen befreien

    Herr Erhard müßte es eigentlich. — wenn er es mit dem Selbstbestimmungsrecht der Deutschen ehrlich meinte — begrüßen, daß Walter Ulbricht an die Westmächte das ernste Ersuchen und die Bitte gerichtet hat die Bestimmungen der Pariser Verträge so auszulegen, daß die westzonale Bundesregierung endlich die Freiheit erhält, selbst ihre Beziehungen mit der Deutschen Demokratischen Republik zu regeln ...

  • Parteiaktiv von * Bergmann-Borsig beriet ZK-Brief

    Berlin (ND). Am Mittwochnachmittag berieten Parteiaktivisten des VEB Bergmann-Borsig über den Brief des Zentralkomitees zur Vorbereitung des 5. Plenums. An ihrer Beratung nahmen der Leiter des Büros für Industrie und Bauwesen der Bezirksleitung Berlin/Genosse Budi Eubbel, und weitere Gäste teil. .-. t Das Parteiaktiv führte die Auseinandersetzung mit Erscheinungen der Selbstzufriedenheit im Betrieb ...

  • Unsinnige Vorwürfe gegen Günter Hofe

    Berlin (ADN). wie aus Meldungen westlicher Nachrichtenagenturen hervorgeht hat sich der westdeutsche Generalbundesanwalt Martin zu der nunmehr bereits Ober drei Monate andauernden Inhaftierung des DDR-Verlegers Günter Hofe geäußert Die Erklärung des Generalbundesanwaltes erfolgte eingestandenermaßen mit dem'Ziel, die deutsche und internationale Protestbewegung gegen die' Verhaftung des antifaschistischen Schriftstellers und Verlagsleiters zu beschwichtigen ...

  • Nachruf des Ministerrates

    Berlin (ADN). Zum Ableben von Prof. em. Dr.-Ing. Hans Reingruber, erster Minister für Verkehrswesen nach Gründung der DDR, übersandte der Erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR, Willi Stoph, der Witwe des Verstorbenen, Frau Wilma Reingruber, im Namen des Ministerrates ein in herzlichen Worten gehaltenes Beileidschreiben ...

  • DDR-Gemeralkonstdat in Jemen eingerichtet

    Berlin (ADN). Im Znsammenhang mit der kürzlich in Kairo zwischen dem Beauftragten der Regierung der DDR und dem Außenminister der Jemenitischen Arabischen Republik unterzeichneten Vereinbarung über den Austausch von Generalkonsuln and der Errichtung von Generalkonsulaten in den Hauptstädten beider Eänder wurde Hans-Jürgen Weit» am Generalkonsul der Deutschen Demo-J kratischen Republik in der Jemenitischer» Arabischen Republik ernannt ...

  • Hans Fladung protestiert gegen Gerichtsbeschluß

    Bonn (ADN-Korr.). Der westdeutsche Verleger Hans Fladung hat in einer Presseerklärung mit Nachdruck darauf hingewiesen, daß auch das Verfahren gegen seine Ehefrau Klara und seine Mitarbeiterin Frau Grete Hoffmann ausgesetzt werden muß. Die Politische Straf kammer des Düsseldorfer Landgerichts hatte am Montag das Verfahren gegen Hans Fladung einstweilig eingestellt, nachdem der Gerichtsarzt Verhandlungsunfähigkeit festgestellt hatte ...

  • Herr Erhard und die Selbstbestimmung der Westdeutschen Von Gerhard Kegel

    Auch die jüngste Regierungserklärung des westzonalen Bundeskanzlers Erhard vor dem Parlament in Bonn läßt noch immer in wesentlichen Bereichen eine eigene, neue Politik vermissen. Vor allem was die Beziehungen der deutschen Staaten zueinander betrifft sind höchstens allererste Ansätze eines eigenen, politischen Profils des Adenauer-Nachfolgers zu entdecken ...

  • Bedeutsamer Freisprach

    Kommunisten können nicht von politischer Tätigkeit ausgeschlossen wer den

    Frankfurt (Main)(ADN/ND).Die vier Mitbegründer der Unabhängigen Wählergemeinschaft des Landkreises Hanau, August Schanz, Robert Schreck, Heinrich Ditter und Josef Bergmann, sind am Mittwoch von der 1. Strafkammer des Landgerichts in Frankfurt (Main) freigesprochen worden. Die Kommunalpolitiker waren beschuldigt worden, mit der Wählergemeinschaft eine „Tarnorganisation" der KPD ins Leben gerufen zu haben ...

  • Bonn hält nicht maß

    In der Resolution der ÖTV-Kreisdelegiertenkönfereriz heißt es: „Die Wirtschaft hat gerade in den letzten Wochen und Monaten durch ganz außerordentlich starke Steigerungen der Preise für Gegenstände des täglichen Bedarfs erneut unter Beweis gestellt, daß sie gar nicht daran denkt, den Maßhalteappellen der Regierung zu folgen ...

  • Täglich neue Hiobsbotschaften

    Kaufkraftschwund um 25 Prozent / Und die Preise steigen weiter

    Düsseldorf (ND'ADN). Täglich erhalten die. Bundesbürger neue Hiobsbotschaften über gestiegene Preise. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Ritzel bezeichnet diese Entwicklung in Westdeutschland als inflationär. Im Pressedienst seiner Partei schreibt Ritzel, die Kosten für die Ernährung seien in Westdeutschland ...

  • Krüger absetzen!

    Braunschweig (ADN/ND). Die Absetzung des Bonner Revanchistenministers Krüger hat die bürgerliche j^Braun-, Schweiger Zeitung'' wegen seiner ^nationalsozialistischen Vergangenheit1« gefordert. Die Zeitung ironisiert die Behauptung Krügers, er sei nur ein ^kleiner Nazi" gewesen und schreibt: j.Pressechef ...

  • Bundesregierung hat schuld

    Gegen die Preistreiberei, die auf das Konto der Unternehmer und der Bonner Regierung zu Lasten der Bevölkerung geht, nimmt jetzt der DGB in Inseraten zahlreicher westdeutscher Zeitungen Stellung. „Die Bevölkerung der Bundesrepublik macht sich Sorgen", stellt die Gewerkschaft darin fest. „Die Preise klettern weiter ...

  • Genosse Otto Jonak 70 Jahre

    Zu seinem heutigen 70. Geburtstag gratuliert das Zentralkomitee Genossen Otto Jonak, Parteiveteran in Berlin-Altglienicke. Bereits 1917 wurde Genosse Jonak Mitglied der Arbeiterpartei. In der Weimarer Republik wurde er wegen seiher revolutionären Tätigkeit ■ von 'der Klassenjustiz verfolgt.. Auch die Einkerkerung durch die Faschisten sowie die Drangsalierungen im Konzentrationslager konnten seinen Kampfeswillen nicht brechen ...

  • DGB gegen Preislawine Gewerkschafter erinnern an Beschlüsse der DGB-Kongresse % Jetzt zur Wehr setzen!

    feerltn <ND/ADN). Zahlreidie Gewerkschaftsorganisationen im westdeutschen DGB haben in den ersten Janwar» wochen die Bonner Preispolitik angeprangert. Sie verweisen auf die Beschlüsse des 6. DGB-Konf rtase» von Hannover und des Außerordentlichen DGB- Kongresses von Dortmund, in denen Maßnahmen gegen den Preiswucher, Lohnkämpfe und Protestdemonstrationen, vor allem aber auch ein eigener Beitrag zur Abrüstung, Kampfaktionen gegen den Bonner ROstongswahn verlangt werden ...

  • aus. - : -

    Vielleicht also wäre es für Herrn Erhard nützlich, wenn er dem Ratschlag des Herrn Zehrer folgte und die Erklärungen Walter Ulbrichts,-'vor allem auch-dessen,1 Rede anläßlich des 45. Jahrestages, der Kommunistischen Partei Deutschlands, aufmerksam läse und sich in freimütiger Auseinandersetzung an dem offenen; deutschen Gespräch beteiligte ...

  • Glückwünsche des ZK

    Genosse Hermann Walter 90 Jahre

    Berlin (ND). Heute feiert Genosse Hermann Walter, Parteiveteran in Zeuthen, seinen 90. Geburtstag. Das Zentralkomitee übermittelt ihm herzliche Glückwünsche. Seit über 70 Jahren ist Genosse Walter in der Partei der revolutionären Arbeiterbewegung tätig. Während des ersten Weltkrieges schloß er sich den deut-, sehen Linken an ...

  • NEÜESDEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Eberhard Heinrich, Hajo Herbell, Dr, Günter Kertzschen stellv. Chefredakteure; Armin Greim, Redaktionssekretär; Horst Bitschkowski, Harri Czepuck, Walter Florath, Dr. Rolf. Gutermuth, Georg Hansen, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter, Lieselotte Thoms, Dr. Harald Wessel

Seite 3
  • Jahresprogramm der Belegschaft

    In den nächsten Tagen wird die Belegschaft des Funkwerkes Berlin-Köpenick ihren Betriebskollektivvertrag 1964 abschließen, wie dies jetzt in vielen Betrieben geschieht. Worum geht es bei diesem BKV? Die Funkwerker haben die Frage beantwortet, indem sie aus dem Kollektivvertrag ein Arbeitsprogramm der gesamten Belegschaft für 1964 gemacht haben, ein Programm, das festlegt, wie in diesem Jahr jene Aufgaben zu erfüllen sind, die sich aus der Entwicklungsperspektive des Werkes ergeben ...

  • Ein Irrtum

    Offensichtlich hängt das damit zusammen, daß es in der Parteileitung falsche Auffassungen über das neue ökonomische System der Planung und Leitung der Volkswirtschaft gibt, genauer: daß man ■— ohne sich dessen vielleicht voll bewußt zu sein, — denkt, die stärkere Anwendung ökonomischer Hebel und der materiellen Interessiertheit mache die ideologische Arbeit bis zu einem gewissen Grade überflüssig ...

  • Die Zukunft im Auge

    Keine der Kritikerinnen bestreitet, daß im Stahl- und Walzwerk Hennigsdorf viel' Positives für die Frauen getan worden ist. Kinderheime, Buheräume, Lehrgänge zur Weiterbildung, Erleichterungen im Einkauf, Zirkel und Kulturgruppen gibt es. An den Produktionserfolgen haben die Frauen, die ein Fünftel der Belegschaft ausmachen, nicht ■weniger Anteil als die Männer ...

  • Um tiefere Erkenntnisse

    Es geht also nicht allein darum, daß ein Werktätiger gute Taten vollbringt weil diese gute Tat auch entsprechend materiell anerkannt wird. Das Richtige, das Notwendige und Mögliche soll auch überall aus tiefem Verständnis dafür getan werden, daß es zur Stärkung der DDR beiträgt und so auch der westdeutschen Arbeiterklasse hilft, ihrer historischen Mission gerecht zu werden ...

  • •Was wollt ihr? Wir sind doch ganz gut!"

    Zu einer nicht voll verstandenen Kritik an der Parteiarbeit im Stahlwerk Hennigsdorf / Von Herbert Naumann

    Am Montag fand im Stahl- und Walzwerk „Wilhelm Florin" in Hennigsdorf eine Parteileitungssitzung statt. Genossen des Büros für Industrie und Bauwesen der Bezirksleitung Potsdam und einige Bezirksleitungsmitglieder hatten vorher die Parteiarbeit im Betrieb untersucht Gestützt auf die dabei gesammelten ...

  • Vom Himmel gefallen?

    Und ein Weiteres: Die Hennigsdorfer Genossen fragen: „Unser Plan ist erfüllt. Ist da nicht auch unsere Parteiarbeit ganz gut?" — Gewiß: In guten Produktionsleistungen drückt sich in der Regel tatsächlich ein hohes Bewußtsein aus. Auch die Leistungen, die die Hennigsdorfer Stahlwerker 1963 unter manchen Schwierigkeiten vollbrachten^ zeugen von einem hohen sozialistischen Bewußtsein ...

  • Vorausschauen

    Wir meinen, die Hennigsdorfer Frauen verlangen von ihrer Parteileitung zu Recht, nicht auf Erreichtem auszuruhen, sich nicht an den heute erzielten ökonomischen Erfolgen zu berauschen, sondern auch das Morgen und seine höheren Anforderungen zu sehen. Sagen wir nicht oft, daß wir z. B. in unserer Planung ...

  • Technische Revolution

    An den neuen modernen Anlagen wird die Arbeit leichter, aber auch technisch komplizierter und qualifizierter. Das bedeutet, daß noch mehr Frauen als bisher in den Produktionsprozeß einbezogen werden können. Das Beispiel der 450er Walzenstraße wird weiter Schule machen. Hier, wo früher nur Männer arbeiteten, haben sich jetzt nach Veränderung der schwer zu bedienenden Handschaltung die Frauen bereits die Steuerbühnen erobert ...

  • Vertrauensleute wählten Produktionskomitees

    HOCHÖFNER

    Eisenhüttenstadt (ND). Im Haus der Gewerkschaften von Eisenhüttenstadt wählten die Vertrauensleute des EKO am Mittwoch 24 der besten Werktätigen in ihr Produktionskomitee. An der Vollversammlung, die auch den BKV 1964 beschloß, nahm das Mitglied des Politbüros und 1. Sekretär der Bezirksleitung Frankfurt (Oder) Erich Mückenberger und der Stadtkommandant von Berlin, Generalmajor Helmut Poppe, teil ...

  • Frauen fragen

    Ein beträchtlicher Teil der Kritik, die man im Stahl- und Walzwerk Hennigsdorf an der Parteiarbeit hört, kommt von Frauen, von Arbeiterinnen: „Die Parteileitung kümmert sich nicht um den Frauenausschuß. Sie duldet, daß alle Organisationen und Wirtschaftsfunktionäre die in ihren Bereich fallenden Probleme der Frauenarbeit auf den Frauenausschuß abschieben ...

  • CHEMIEARBEITER

    Premnitz (ND). Das erste Produktionskomitee im Bezirk Potsdam wählten am Mittwoch 250 Vertrauensleute des Chemiefaserwerkes Premnitz. Sie beschlossen zugleich ihren BKV 1964. An der Tagung nahm auch das Mitglied des ZK und Leiter des Büros für Industrie und Bauwesen der Bezirksleitung Potsdam, Genösse Bruno Baum, teil ...

  • KUMPEL

    Lauchhammer (ADN). 26 Produktionsarbeiter, erfahrene Ökonomen ijnd qualifizierte Ingenieure wurden am Dienstagabend von Delegierten aus allen Betrieben des Braunkohlenkombinates Lauchhammer als Mitglieder für das Produktionskomitee gewählt Das Arbeitsprogramm des Komitees sieht vor, schon am 27. Januar den Perspektivplan des Kombinats bis 1970 zu beraten ...

Seite 4
  • Sinfonie von Heinz Bongartz

    Uraufführung durch die Dresdner Philharmonie

    Nationalpreisträger Professor Heinz Bongartz, der musikalische Leiter der Dresdner, Philharmonie, ist, obwohl er ein recht umfangreiches Schaffen anzubieten hat, bisher sehr selten in seinen eigenen Konzerten als Komponist hervorgetreten. Nun, da er kurz vor seiner Emeritierung steht, machte er an drei Abenden hintereinander die große Philharmonie-Gemeinde mit seiner neuesten Schöpfung, der 1 ...

  • Originelle Porträtkunst

    Sandberg-Köpfe im Zentralen Haus der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft

    Das Zentrale Haus der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft in Berlin zeigt gegenwärtig Porträtköpfe des Berliner Grafikers Herbert Sandberg. In einer Vitrine liegt aufgeschlagen die Seite eines Buches. Dort schreibt Gabriele Mucchi, Gesichter sollten nicht seitenverkehrte Spiegelbilder sein, sondern Vorstellungen vom inneren Wesen des Menschen vermitteln ...

  • Ein Urberliner an Bebeis Seite

    Vor 120 Jahren, am 16. Januar 1844, wurde Paul Singer geboren

    Paul Singer^ einer der bedeutendsten Führer der revolutionären deutschen Sozialdemokratie, war gebürtiger Berliner — „ein Urberliner", wie noch heute altei Genossen, die ihn kannten, versichern. in die Reihen der jungen Arbeiterbewegung und wurde zu einem der Wegbereiter der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei in Berlin ...

  • Albert-Schweitzer-Schule benannt

    Gerald Götting würdigt Lebenswerk des großen Humanisten

    Bad Freienwalde (ND). Der Sonderschule Bad Freienwalde wurde anläßlich des 89. Geburtstages Albert Schweitzers der Name dieses großen Humanisten verliehen. An der Festveranstaltung, am Montag dieser Woche, im Kurtheater der Kreisstadt, nahm der Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates, Generalsekretär der CDU und Vizepräsident der Deutsch-Afrikanischen Gesellschaft, Gerald Götting, teil ...

  • Die drei Paare

    13er ehemalige Mittelbauer Heintze und dessen zweite Frau: Heintze; von der LPG-Leitung falsch eingesetzt, resigniert, drückt sich vor der Arbeit, zieht sich in negierende Gehässigkeit zurück, worunter seine Kinder und vor allem seine jetzige Frau leiden. Heintze hat seinen neuen Platz im vollgenossenschaftlichen /Dorf noch nicht gefunden ...

  • Junge Leute und das Dorf

    Diese Feststellung kann und soll keine Einschränkung der .Leistung bedeuten, die den Stürzebechers zuzusprechen ist Sie wird um keinen Deut geringer, da sie mit dem Theater eine Arbeitsgemeinschaft eingingen, in deren Verlauf ihr Vorhaben künstlerisch wuchs. Das Stück, wie es nun vorliegt, ist nicht nur sehr theatecgerecht gebaut, sondern auch emotioneil stark wirksam, humorvoll ...

  • Nur der liebe wegen?

    Ich sagte, das Stück hat szenische Einfälle aufzuweisen, die seinen Reiz erhöhen. Das schließt jedoch nicht den kritischen Hinweis aus, daß bestimmte Entscheidungen hinter den Kulissen vorweggenommen werden und man nur das Ergebnis vorgeführt bekommt: Der Schlosser kehrt zu seinem Mädchen und somit aufs Dorf zurück» Nur der Liebe wegen? fragt man sich ...

  • 10 Jahre „Filmspiegel"

    Berlin (ADN/ND). Ihr lOjähriges Jubiläum begeht" in diesem Monat die Zeitschrift „Filmspiegel". Im Jahre 1954 erschien die Illustrierte zum erstenmal mit einem Umfang von 12 Seiten. Seit 1963 ist sie 24 Seiten stark. Auf Grund der großen Nachfrage nach dem „Filmspiegel" im In- und Ausland wurde die Auflage mit dem jetzt beginnenden 11 ...

  • Miiitärrncdizinischc Hochschul-Institution .

    Greifswald (ND). Am Mittwoch wurde in der norddeutschen Universitätsstadt Greifswald die Militärmedizinische Sektion der Nationalen Volksarmee offiziell der Ernst-Moritz-Arndt-Universität angegliedert. An dem akademischen Festakt nahmen der Minister für Nationale Verteidigung der DDR, Armeegeneral Hoffmann, der Staatssekretär für das Hochund Fachschulwesen, Professor Dr ...

  • Gelungene Inszenierung

    Unter Mitarbeit von Norbert Leverenz und Fritz Schwerdter hat Gert Jurgons die Uraufführung einstudiert. Er entspricht dabei dem szenischen Einfallsreichtum des Stücks, tut noch manches hinzu, das Witz und dramatische Spannung plastisch macht. In den ersten zwei der insgesamt sieben Bilder hätte er etwas straffen müssen — im Tempo wie im Manuskript Aber dann bringt er ausgewogene Szenen auf die Bühne, die er immer wieder zu echten Höhepunkten führt ...

  • Gemeinsam ging's besser

    Länger als ein Jahr hatten Dramaturgie und Ensemble mit den beiden Autoren Charlotte und Friedrich Stürzebecher zusammengearbeitet Die StürzebecherSi ehemals Landarbeiter, heute Genossenschaftsbauern, kennen aus -eigenem Erleben Dorf und Landwirtschaft und deren Probleme. Von Helmut Sakowski »um Schreiben ermutigt, hatten sie zunächst einige Laienspiele verfaßt Nun folgte die Arbeit an dem Schauspiel „Der Bus hält an der Brücke" ...

  • Erstes Schauspiel schreibender Bauern

    „Der Bus hält an der Brücke" mit großem Erfolg in Eisleben uraufgeführt

    In den Dörfern und kleinen Orten des Mansfelder Landes ist das Eislebener Thomas-Müntzer-Theater längst zu einem kulturpolitischen Zentrum geworden. Inszenierungen wie .Und das am Heiligabend", „Irkutsker Geschichten", „Die ehrbare Dirne" oder „Optimistische Tragödie" haben bei den Bergarbeitern und Bauern großes Echo gefunden ...

  • Fotoschau der deutschen Jugend 1964

    Berlin (ADN). Zur Teilnahme an der „Fotoschau der deutschen Jugend 1964", die während des Deutschlandtreffens in Berlin gezeigt werden soll, haben die Zentrale Kommission Fotografie beim Deutschen Kulturbund und das Festkomitee des Deutschlandtreffens alle Jugendlichen vom 12. bis 25. Lebensjahr aus der DDR, der Bundesrepublik und Westberlin aufgerufen ...

  • Internationale Beteiligung am Bach-Wetthewerh

    Leipzig (ADN). Ihre Teilnahme am Internationalen Bach-Wettbewerb, der vom 24. Mai bis 6. Juni in Leipzig stattfindet, haben bereits jetzt zahlreiche junge Künstler aus allen sozialistischen Ländern sowie aus Westdeutschland, den USA, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Finnland, Israel und Japan angemeldet Das teilte der Vizepräsident des Komitees für diesen Wettbewerb, Prof ...

  • Elektrochirurgiegerät aus Dresden

    Dresden (ADN). Ein neuartiges Gerät für die Elektrochirurgie hat das Wissensehaftlich-Technische Zentrum (WTZ) für radioiogische Technik und medizinische Elektronik In Dresden entwickelt. Die Apparatur wird auf der Leipziger Frühjahrsmesse vorgestellt werden. Mit Hilfe eines besonderen chirurgischen Messers, dessen Arbeitsweise mit einem elektrischen Schweiß- und Schneidegerät vergleichbar ist, ist der Operateur in der Lage, Schnitte blutarm auszuführen ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    Hauptthema Gegenwart

    Moskau (ADN). Hauptaufgabe der bildenden Künstler der Sowjetunion sei die lebendige, wahrheitsgetreue Gestaltung der Gegenwart, erklärte Sergej Gerassimow am Dienstag auf dem zur Zeit in Moskau stattfindenden gemeinsamen Plenum der Künstlerverbände der UdSSR und der RSFSR. Er rief die Maler und Bildhauer des Landes auf, dem 100 ...

  • Hoher Buchumsatz im Oderbezirk

    Frankfurt (Oder) (ADN). Für 2,5 Millionen DM hat die Dorfbevölkerung des Oderbezirks 1963 Bücher gekauft. Darunter befanden sich landwirtschaftliche Fachbücher im Gesamtwert von 400 000 DM. Großen Umsatz hatten vor allem Nachschlagewerke über Agrarökonomik, Acker- und Pflanzenbau, Tierzucht, Garten- und Obstbau sowie Forstwirtschaft, Jagd und Fischerei ...

  • Junge Pioniere zeichnen für Siqueiros

    Berlin (ND). Vom Klub junger Künstler des Pionierhauses Halle erhielt die Deutsche Akademie der Künste zu Berlin 200 Postkarten mit Zeichnungen zur Weiterleitung an ihr korrespondierendes Mitglied David Alfaro Siqueiros. Mit ihren Arbeiten wollen die Kinder verschiedener Altersstufen gegen die Inhaftierung des großen Künstlers protestieren und ihm eine kleine Freude bereiten ...

  • Estrade für Kreisbauernkonferenz

    Seelow (ADN). Eine bunte Estrade der Lebensfreude haben die Oderbruch- Laienkünstler für die Teilnehmer der 1. Kreisbauernkonferenz des Bezirks in Seelow vorbereitet Programmhöhepunkt ist das im Kreis entstandene Tanzspiel „Das schöne Dorf — die Jugend bleibt auf dem Lande", das von 30 Mitwirkenden der Tanzgruppe des Kreiskulturhauses einstudiert wurde ...

  • „Nackt unter Wölfen" in Griechenland erschienen

    Athen (ADN-Korr.). Bruno Apitz' weltberühmter Roman „Nackt unter Wölfen" ist als erstes Buch eines DDR-Autors in Griechenland zum Jahresende erschienen. Das Buch, das in einer Übersetzung von S. Eustathiadis im Athanassiadis-Papacostas-Verlag verlegt wurde, hat eine erste Auflage von 4000 Exemplaren ...

  • Cottbuser Gesichter

    Cottbus (ADN). Mit einem Zyklus literarischer Porträts „Cottbuser Gesichter" bereitet sich der Zirkel schreibender Arbeiter auf die 6. Arbeiterfestspiele in Gera vor. Der Zirkel hat bereits gute Erfahrungen bei der kollektiven Arbeit gesammelt. So schrieben die acht Mitglieder des Zirkels 1961 gemeinsam die literarische Reportage „Auf Fontanes Spuren" ...

Seite 5
  • Glückwünsche Des Zk

    B 16. Jan. 1964 / ND 2 Nr. 16, Seite 5 Charmant und temperamentvoll Die Meß-, Steuer- und Regelungstechniker, die Schlosser, die Dreher und die Schweißer, die hier ausgebildet werden, erhalten auch gesellschaftswissenschaftlichen Unterricht. Sie sagen an Stelle des amtlichen Terminus Staatsbürgerkunde abgekürzt „Stabü" ...

  • ökonomische Brechstange"?

    Jede Kooperation, die den technisch bedingten Zusammenhängen nicht entspricht, läuft dem Gesetz der planmäßigen proportionalen Entwicklung zuwider und hat volkswirtschaftliche Verluste zur Folge. Das gilt für alle Industriezweige, nicht nur für die diemische Industrie. Zum Beispiel ist im Bauwesen ein ...

  • Mathematik hilft sparen

    Unsere moderne Produktion verlangt nicht nur ökonomisch ausgefeilte, sondern auch technisch hochentwickelte Planungsmethoden. Durch mathematische Methoden und die moderne Rechentechnik können sehr schnell optimale Varianten des volkswirtschaftlichen Zusammenwirkens gefunden werden. Ein Gebiet, auf dem bei uns die mathematischen Methoden schon recht gut entwickelt sind, ist die Optimierung der Transportwege zwischen kooperierenden Betrieben ...

  • Komplizierte Verflechtung

    Diese gewaltigen Potenzen auch praktisch zu nutzen, ist aber eine außerordentlich komplizierte Aufgabe. Untersuchen wir einmal, was ein Wirtschaftler alles wissen muß, um die Kooperation so zu leiten, daß sie zu einem optimalen Ergebnis führt. Wir wollen uns die Probleme der wissenschaftlichen Leitung an einem vereinfachten Schema der Verflechtungen in der Reifenindustrie verdeutlichen ...

  • „Neue Kraftpotenz"

    Karl Marx fand diese Satze so bemerkenswert, daß er sie als Fußnote dem Kapitel über die Kooperation im 1. Band des „Kapitals** beifügte. Er hob hervor, daß die einzelnen Arbeitskräfte durch die Kooperation nicht lediglich summiert werden, sondern daß „aus der Verschmelzung vieler Kräfte in eine Gesamtkraft" eine „neue Kraftpotenz" entspringt, die größer ist als die „mechanische Kraftsumme vereinzelter Arbeiter" ...

  • Ein persönliches Anliegen

    Als ich den Artikel „Schützt Hans Fladung vor dem Kerker" las, empfand ich Schmerz, und es regte sich in mir Protest um dieser Anklage willen. Als ich aber den Namen Nehru las, ahnte ich, daß mich dieses Gerichtsverfahren in einer besonderen, persönlichen Weise betreffen würde. Ich eilte zum Bücherregal und ...

  • Herr R. macht auch Spaße

    Im Gespräch sagte sie: „Ich habe festgestellt, die Leute meinen oft, die Jugend weiß nicht, was sie will. Es ist aber meistens umgekehrt. Die Kritiker wissen nicht, was die Jugend will." An ihrer Betriebsberufsschule hat man z. B. genau ermittelt, was die Schüler über das Leben im Wohnheim, in der Werkstatt und in der Schule denken ...

  • Problem Nr. 1

    Gleichzeitig begreifen wir, daß bei dem erreichten hohen Entwicklungsniveau unserer Volkswirtschaft und angesichts der Ziele, die wir uns gestellt haben, die wissenschaftliche Planung und Leitung der Kooperation zwischen den Zweigen und Betrieben zu einem entscheidenden Problem wird, das wir in allernächster Zeit lösen müssen ...

  • Gebratene Tauben

    Den Jugendlichen hat am Jugendkommunique des Politbüros besonders gut der Abschnitt „Welchen Sinn hat unser Leben?" gefallen. Helga Kirain erzählt, wie in den Klassen und im Wohnheim über den Sinn des Lebens debattiert wurde. Am meisten war sie erfreut, daß kein Schüler erklärte: „Der Sinn meines Lebens wäre erfüllt, wenn ich viel Geld hätte und nicht mehr zu arbeiten brauchte ...

  • Für Laternengaragentzer

    Kürzlich veröffentlichten Sie einen Artikel mit der Überschrift „Die Geisterfahrer". Sie sind mit Ihren Angaben vollkommen im Recht. Ihr Vorschlag an die Laternengaragen-Besitzer, eine Zeitung unter die Scheibenwischer zu klemmen, damit die Scheibe nicht zufriert, ist jedoch recht unzweckmäßig. Die Scheibenwischer unserer Wagen stehen alle in Endstellung, und man zerstört den Mechanismus, wenn man die Scheibenwischer in Mittelstellung zum Festhalten von Zeitungspapier benutzt ...

  • Die neue Melodie

    Im Gespräch kommen wir wieder zurück auf die Staatsbürgerkunde: „Wanr bekommen wir bessere Lehrpläne unc Lehrbücher?" Sie zeigt auf das Lehr Programm: „20 Stunden Unterricht übei das Thema .Sozialistische Moral'; dazi einige Zeilen mit lapidaren Hinweisen Was soll das? Gibt es in Berlin niemanden, der die neue Melodie des Jugendkommuniques auf die Lehrmaterialier für Staatsbürgerkunde überträgt?" Helga Kirain war Silvester in Prag ...

  • Nicht mehr über den Daumen

    Viel wurde, schon über das Problem „Industrie — Planung — Handel" geschrieben. Immer geht es um die Frage: Bedarf über den Daumen geplant. Ich verstehe nicht, wie es um die Frage „Planung der Kinderkleidung", zum Beispiel für 13- jährige Mädchen oder bei Kinderhandschuhen, Mänteln für 2- bis 3jährige, so große Diskussionen geben kann ...

  • FAHRZEUGREIFEN ewr, ND sprach mit einer tüchtigen Lehrerin und Propagandistin

    Beruf und Parteifunktion bilden bei Ihr eine glückliche Einheit. Charmant und temperamentvoll steht sie täglich vor den 15- bis 16jährigen jungen Menschen und vermittelt marxistischleninistisches Grundwissen. Eine Schülerin sagte in einer Umfrage zum Thema „Was gefällt oder mißfällt mir an meiner Schule?" über Helga Kirain: „Frau Ki weicht keiner Frage aus ...

  • Gebildeter Funktionär

    Eine Analyse der Altersstruktur ergac in Hoyerswerda-Neustadt eine bemerkenswerte Tatsache: 32 Prozent der Einwohner sind Jugendliche und Kinder. Di« gesellschaftlichen Organisationen haben darum jetzt und in Zukunft eine beträchtliche Verantwortung für die Jugenderziehung. Sie sind auf die Mitarbeil bewährter Jugenderzieher, wie Helgs Kirain, angewiesen ...

  • Kleinigkeiten?

    Unter der Überschrift „Jolanthes Winterplatz gesichert" schreiben Sie, daß der Montagebau Brandenburg 1963 den Bauern keine Stallbauten schuldig geblieben ist. Leider trifft das nicht für unsere LPG „Philipp Müller" in Lentzke, Kreis Neurupptn, zu. Der Betrieb sollte bis zum Dezember 1963 einen Abferkelstall bauen, doch er ist bis heute noch nicht fertiggestellt ...

  • Autoreifen und Kooperation

    Moderne Leitung verlangt solide gebildete Ökonomen

    Daß die Kooperation den Nutzen unserer Arbeit beträchtlich steigert, wurde nicht erst in unseren Tagen entdeckt. Diese Erkenntnis ist so alt wie die menschliche Gesellschaft selbst. In einem Werk des französischen Philosophen Destutt de Tracy aus dem Jahre 1826 findet sich folgender Absatz: „Wenn es sich um die Ausführung einer komplizierten Arbeit handelt, müssen verschiedene Dinge gleichzeitig getan werden ...

  • I

    I

    Eine der ersten Forderungen an die Institutionen, an denen Wirtschaftskader ausgebildet werden, muß daher lauten: Ein Diplomwirtschaftler, der seine Aufgaben heute gut erfüllen soll, braucht solide ökonomische, er braucht aber auch gründliche naturwissenschaftliche Kenntnisse, die ihm einen genauen Einblick in die technischen Probleme seines Industriezweiges erlauben ...

  • Frau Kirain weicht keiner Frage aus

    Mitten in der neuen Industrielandschaft des Kombinats „Schwarze Pumpe" bei Hoyerswerda steht zwischen einigen übriggebliebene« Kiefernwäldchen die Schulbaracke, in der Helga Kirain Staatsbürgerkunde unterrichtet. Die Dielenbretter knarren, und die Türen sind verklemmt. Trotz baulicher Provisorien erlernen hier einige hundert Betriebsberufsschüler mit Freude und Fleiß ihren Beruf ...

  • Charmant und temperamentvoll

    Die Meß-, Steuer- und Regelungstechniker, die Schlosser, die Dreher und die Schweißer, die hier ausgebildet werden, erhalten auch gesellschaftswissenschaftlichen Unterricht. Sie sagen an Stelle des amtlichen Terminus Staatsbürgerkunde abgekürzt „Stabü". Und ihre „Stabü"- Lehrerin ist Genossin Helga Kirain, genannt „Frau Ki" ...

Seite 7
  • Das Antlitz des „anderen Amerika"

    Untersuchung des „Wall Street Journal" über die Lage der Armen im reichsten kapitalistischen Land

    Reporter des »Wall Street Journal", eine der Zeitungen der amerikanischen Hochfinanz, haben Bürger des .anderen Amerika" aufgesucht, des Amerika der Armut und der Not. Ihre Untersuchungen ergeben eine erschütternde Illustration zu dem Bericht über die »Lage der Nation", den USA- Präsident Johnson vor wenigen Tagen dem Kongreß vorlegte ...

  • Rusk will Verantwortung abwälzen

    Panamesen sollen selbst „schuld" sein / USA bestehen auf Kolonialstatus

    Washington (ADN). In einem Fernsehinterview hat USA-Außenminister Rusk erneut versucht, die Verantwortung für das Blutbad in Panama von den USA abzuwälzen. Er behauptete, die amerikanischen Truppen hätten sich keine aggressive Haltung zuschulden kommen lassen. Alle Angriffe seien von den Panamesen selbst ausgegangen ...

  • 412 Mrd. kWh jährlich

    In dem Artikel wird ferner angeführt* daß sich die Industrieproduktion in den letzten beiden Jahren um 19 Prozent und das gesellschaftliche Gesamtprodukt um mehr als zehn Prozent vergrößert haben. Die Stahlproduktion betrug im vergangenen Jahr 80 Millionen Tonnen gegen« über 35 Millionen Tonnen" im Jahre 1953 ...

  • RGW-Tagung in Berlin

    Entwicklungspläne der Chemie für 1966/70 werden koordiniert

    Berlin (ADN). Die Ständige Kommission für chemische Industrie des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe hat in Berlin ihre XVIII. Tagung durchgeführt. An ihr nahmen Delegationen der Volksrepublik Bulgarien, der CSSR, der DDR, der Volksrepublik Polen, der Rumänischen Volksrepublik, der Ungarischen Volksrepublik und der UdSSR teil ...

  • Algerien steht zur FLN

    Hunderttausende demonstrierten gegen konterrevolutionäre Umtriebe

    Algier (ADN-Korr.). Hunderttausende Algerier demonstrierten am Dienstag in den großen Städten des Landes gegen die konterrevolutionären Umtriebe. Sie brachten ihre volle Unterstützung für den revolutionären Kurs der FLN in Richtung auf den Sozialismus zum Ausdruck. Mitglieder der Regierung und FLN-Funktionäre ...

  • „Iswestija": CIA verbreitet Lügen

    Angaben über die Wirtschaft der UdSSR aus der Luft gegriffen

    Moskau (ADN). Angaben des CIA über die Zuwachsraten der sowjetischen Volkswirtschaft seien, „gelinde gesagt, aus der Luft gegriffen", schreibt der Leiter der Zentralverwaltung für Statistik der UdSSR, Wladimir Starowski, am Dienstag in der „Iswestija". Die Behauptungen des amerikanischen Geheimdienstes würden nicht nur von nüchtern denkenden Wissenschaftlern des Westens, sondern auch von bürgerlichen Zeitungen zurückgewiesen ...

  • Türkische Extremisten provozieren Zahlreiche separatistische Machtorgane in Zypern gegründet

    Nikosia (ADN). Die türkischen Extremisten in Zypern wären weiterhin bestrebt, die Lage auf der Insel zu verschärfen, heißt es in einem TASS-Bericht aus Nikosia. Die Türken nähmen Kurs auf die Teilung der Republik. Zu diesem Zwecke hätten sie __ wie aus Zeitungsmeldungen hervorginge — bereits zahlreiche ...

  • Tolle nicht eins Feuer lassen

    ge Unseres Sofioter Korrespondenten "Harrt P r i e n : Was ist Ihre Meinung zur geplanten multilateralen NATO- Atomstreitmacht, die die westdeutschen Revanchisten in den Besitz von Kernwaffen bringen soll? Welche Bedeutung messen Sie demgegenüber dem Sieben- Punkte-Vorschlag bei, den Walter Ulbricht ...

  • Wichtige Beratungen in Kairo Geheimsitzung der arabischen Staatschefs / Alte Streitfragen bereinigt

    Kairo (ADN/ND). Am Mittwoch setzten die arabischen Staatschefs in Kairo ihre Beratungen fort. Der Tagung wohnte auch der Repräsentant der Palästina- Araber, Ahmed El Schukairy, bei. Am Dienstag hatten die, Repräsentant ten der VAR, Jordaniens, Syriens, Iraks, Libanons, Sudans, Jemens, Kuweits,, Saudiarabiens, Libyens, Tunesiens, Algeriens und Marokkos einen Bericht der Militärkommission der Arabischen Liga entgegengenommen ...

  • CSSR entwickelt Chemie

    Prag (ADN-Korr.). Um 9,3 Prozent soll sich die Chemieproduktion der CSSR in diesem Jahr gegenüber 1963 erhöhen. Besondere Aufmerksamkeit wird der Erzeugung von Stickstoffdünger gewidmet, die um 30 Prozent gesteigert werden soll. Die Produktion von Plasten wird sich um 22 Prozent und die Erzeugung von Farben und Lacken um 14 Prozent erhöhen ...

  • Massenstreiks in Italien

    Neue Kampfform der 400 000 Textilarbeiter zur Durchsetzung ihrer Forderungen

    Rom (ND/ADN). Die 400 000 italienischen Textilarbeiter setzen ihren Kampf für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen mit Kurzstreiks fort. Ihre Aktionen dauern jetzt bereits seit zwei Monaten an. Erst am 9. Januar hatten die 400 000 unter Führung der drei großen Gewerkschaften CGIL, CISL und UIL einen 24-Stunden-Streik geführt ...

  • Rechte verloren Stimmen

    Starke Stimmenverluste haben die italienischen Rechtsparteien seit November 1963 bei Kommunalwahlen in verschiedenen Teilen des Landes erlitten. So verloren die Monarchisten über 10 000 Stimmen; damit ging ihr Anteil von 3,8 Prozent auf 0.8 Prozent und die Zahl ihrer Sitze von 45 auf 7 zurück. Unverändert blieben dagegen die Ergebnisse der KPI und der SPI: 24,8 und 11,4 Prozent Die Christlichen Demokraten verzeichneten einen leichten Stimmenanstieg ...

  • 230 Anlagen aus der DDR

    An der beschleunigten Entwicklung der sowjetischen chemischen Industrie haben die sozialistischen Länder durch Lieferung technischer Ausrüstungen großen Anteil. So wird die Sowjetunion neben Ausrüstungen und Maschinen aus der Tschechoslowakei, Ungarn und Polen auch 230 Anlagen aus der DDR beziehen. Firmen ...

  • 20 000 streiken in Gent

    Brüssel (ADN-Korr.). Die Zahl der streikenden belgischen Metall- und Chemiearbeiter vergrößert sich ständig. Allein in Gent, dem Mittelpunkt der Streiks, hatten am Mittwoch schon 20 000 Werktätige die Arbeit niedergelegt Am kommenden Montag werden weitere 6000 Arbeiter der chemischen Industrie und verschiedener Kokereien die Arbeit niederlegen ...

  • Togliatti in Belgrad

    Belgrad (ADN-Korr.). Der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Italiens, Palmiro Togliatti, ist am Mittwochvormittag an der Spitze einer Delegation seiner Partei auf dem Belgrader Bahnhof eingetroffen. Die Abgesandten der größten italienischen Partei wurden vom Sekretär des ZK des BDKJ Aleksander Rankovic und weiteren führenden Parteifunktionären herzlich empfangen ...

  • In der Playa Giron

    Havanna (ADN-Korr.). Die Regierungsdelegation der DDR unter Leitung von Kulturminister Hans Bentzien, die an den kubanischen Revolutionsfeierlichkeiten teilgenommen hat, verbrachte auf Einladung des Präsidenten der kubanischen Akademie der Wissenschaften, Dr. Nunez Jimenez, zwei Tage an der Nordküste der Insel ...

  • „Prawda"<-Interview mit Gerhard Danelius

    Moskau (ADN-Korr.). Die „Prawda* veröffentlichte am Mittwoch ein Interview mit Gerhard Danelius, 1. Sekretär des Vorstandes der SED Westberlin^ zur Botschaft des sowjetischen Ministerpräsidenten Nikita Chruschtschow. Danelius stellte fest, daß es jetzt darauf ankomme, beharrlich nach Wegen zur Minderung der Spannungen auch in Westberlin zu suchen ...

  • Resolutionsentwurf

    Paris (ADN). Frankreich braucht eine demokratische Verfassung sowie tiefgreifende wirtschaftliche, soziale und kulturelle - Reformen, heißt es in einem von -der „Humanite" veröffentlichten Resolutionsentwurf, der dem XVIL Parteitag der KPF (Mai 1964) unterbreitet werden soll. Darin wird erneut die große ...

  • Dank an Prof. Barwich

    Moskau (ADN). Die Jahreskonferenz des Komitees der bevollmächtigten Vertreter der Mitgliedländer des Vereinigten Kernforschungsinstituts in Dubna wurde am Dienstag beendet. Das Komitee dankte den beiden stellvertretenden Direktoren des Instituts, Prof. Dr.-Ing. Heinz Barwich (DDR) und Akademiemitglied Serban Titeica (Rumänien), deren Vollmachten abgelaufen sind, für die geleistete große Arbeit ...

  • Schneesturm forderte 140 Todesopfer

    New York (ADN/ND). Insgesamt 140 Todesopfer hat der bisher stärkste Schneesturm dieses Winters in den USA gefordert Zwischen Neuengland und Florida liegt eine geschlossene Schneedecke von zum Teil eineinhalb Metern Dicke. In den großen Städten kam es zu einem Verkehrschaos. Auf den Landstraßen blieben Tausende von Kraftfahrzeugen stecken ...

  • Josef Hegen stellvertretender Minister

    Berlin (ADN). Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der DDR in der Volksrepublik China, Josef Hegen, ist von seiner Funktion abberufen und zum Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten ernannt worden. Botschafter Hegen wurde am Dienstag vom Generalsekretär der KP Chinas und amtierenden Ministerpräsidenten der Volksrepublik China, Teng Hsiao-ping zu einem Abschiedsbesuch empfangen ...

  • Industrieproduktion in elf Jahren verdreifacht

    UdSSR verdoppelte Arbeitsproduktivität / 80 Mio Tonnen Stahl

    Moskau (ADN). Die sowjetische Industrieproduktion hat sich seit 1953 verdreifacht, wird in einer Wirtschaftsübersicht von Iwan Malyschew in der „Prawda" festgestellt Die Arbeitsproduktivität habe sich in diesen elf Jahren in der Industrie verdoppelt. In Kolchosen und Sowchosen sei sie nahezu auf das Doppelte, im Eisenbahn- und Hochseetransport und im Bauwesen um-weit mehr als das Doppelte gestiegen ...

  • DDR-Glückwunsch nach Sansibar

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, Otto Grotewohl, hat Scheich Abdullah Kassim Hanga zur Übernahme des Amtes als Ministerpräsident der Republik von Sansibar beglückwünscht. Er teilte ihm gleichzeitig mit, daß die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik beschlossen hat, die revolutionäre republikanische Regierung von Sansibar anzuerkennen ...

  • Von eigenen Landsleuten widerlegt

    Die „Iswestija" zitiert auch Stellungnahmen aus den USA selbst. So habe Prof. Robert Campbell von der Universität Indiana betont, daß die im Bericht angeführten Zahlen stark bezweifelt werden müßten. Der gleichen Meinung war die „New York Times", die darauf hinwies, daß Spezialisten auf dem Gebiet der sowjetischen Wirtschaft an den amerikanischen Universitäten die Angaben des CIA anzweifeln ...

  • Weitere Demonstrationen

    Panama (ADN). Die antiamerikanischen Demonstrationen in Panama dauerten auch am Dienstag an; als Studenten in der Hauptstadt für die volle Souveränität ihres Landes demonstrierten. In Santiago, Puerto Armuelles und anderen Städten kam «s ebenfalls zu Kundgebungen, Die amerikanischen Betriebe werden von der Nationalgarde bewacht ...

  • Konferenz in London begann

    London (ADN). Die Londoner Zypern- Konferenz ist am Mittwochmittag mit einer Ansprache des britischen Commonwealth-Ministers Duncan Sandys eröffnet worden. An ihr nehmen Vertreter Großbritanniens, Griechenlands, der Türkei, sowie der Regierung und deT beiden Bevölkerungsteile Zyperns teil. Unmittelbar nach der Eröffnungsansprache Sandys' vertagte sich die Konferenz auf Donnerstag ...

  • 30 000 Bauern Perus besetzten Latifundien

    lim» (ADN). 30 000 verarmte peruanische Bauern haben am Dienstag in Nordperu 15 000 Hektar Latifundienländereien in Besitz genommen. Die Bauern zogen in dichten Kolonnen über die Felder, um ihren Anspruch auf eigenen Grund und Boden zu demonstrieren. Die Regierung hat größere Armee-Einheiten in Marsch gesetzt, um die Bauern einzuschüchtern ...

  • Erhard bei Home

    London (ADN). Der Bonner Kanzler Erhard ist am Mittwoch auf dem Luftwege zu zweitägigen Besprechungen mit dem britischen Premierminister Sir Alec Douglas-Home in London eingetroffen. Erhard wird von Außenminister Schröder begleitet

Seite 8
  • E UND EIS

    Ein Strtifzug durch die Winterspiele 7, Von Klaus Ullrich II. Goldmedaillen mit hohen Zinsen

    " Für das Eiskunstlaufen der Damen waren'1924 in Chamonix acht Teilnehmerinnen gemeldet worden: sieben Frauen und ein Kind, Die elfjährige Norwegerin, die sich tapfer, aber doch zu steif in längsgestreifter Bluse, und einem riesigen weißen Hut über das Eis mühte, belegte hinter den sieben Frauen den achten Platz ...

  • Landen und Starten noch sicherer

    Neues meteorologisches Landebahnhaus für Zentralflughafen Schönefeld

    Der Erhöhung der Flugsicherheit beim Starten und Landen von Flugzeugen auf dem Zentralflughafen Berlin-Schönefeld dient ein neues meteorologisches Landebahnhaus, das am heutigen Donnerstag in Betrieb genommen wird. Es vermittelt dem Flugbetrieb notwendige meteorologische Werte über die Platz- Wetterlage, z ...

  • Schon jetzt an Paßbilder denken!

    Hinweise der Volkspolizei zum Umtausch der Personalausweise

    Nachdem in den Dienststellen der Deutschen Volkspolizei in Berlin am 2. Januar mit der Ausgabe neuer Personalausweise begonnen wurde, wendet sich das Berliner Volkspolizeipräsidium mit den folgenden Hinweisen an die Bewohner der Hauptstadt: Damit jeder Bürger im Verlaufe des Jahres ohne große Wartezeiten in den Besitz seines neuen Personalausweises gelangt, ist es notwendig, die Bekanntmachungen der Volkspolizei über Ort und Termin des Umtausches genau zu beachten und einzuhalten ...

  • Startschuß zur Oberhofer Woche

    Die ijOberhofer Sportwoche", deren traditionelle Veranstaltungen in diesem Jahr ein wichtiger Beitrag zum offenen deutschen Gespräch sein,werden, begann am Dienstagabend! Die feierliche Eröffnung nahm das Mitglied des DTSB-Bundesvorstandes Werner Berg vor. Außer 300 westdeutschen Gästen, die am kommenden Sonnabend Gesprächspartner führender Vertreter unserer Sportbewegung sind, haben sich mehrere Sportmannschaften aus "Bayern und Hessen zu Vergleichskämpfen angesagt ...

  • mjM m

    Endlos Ist*die• Schlänge' der Kohlezüge Tm VEB Binnenhafen Königs Wusterhausen. Sie bringt Brennstoff für die Hauptstadt VORTRAG. Anläßlich des 19. Jahrestages der Befreiung Warschaus am 17. Januar 1945 spricht am Freitag, 19 Uhr, im Haus der Polnischen Kultur, Friedrichstraße 103, der 1. Sekretär der Botschaft der VR Polen in der DDR Mag ...

  • Reparatur ohne Stockung

    Das A und O für den reibungslosen Ablauf der Arbeiten ist das einwandfreie Funktionieren der Anlagen und Geräte. Dafür sorgt der 35jährige Technische Leiter Werner, Heim. Er, hat seine Laufbahn, wie übrigens alle leitenden Kader Vom Hafendirektor »angefangen, auch als Umschlagarbeiter im Binnenhafen begonnen ...

  • Verkehrsregelung

    Die Volkspolizei teilt mit, daß wegen der Demonstration der Berliner Bevölkerung zum Ehrenmal der Sozialisten am 19. Januar der Fahrzeugverkehr von 7 bis 13.30 Uhr innerhalb der nachstehenden Sperrkreise nicht gestattet wird: Gotlindestraße — Ruschestraße — Rutnickstraße — Möllendorffstraße — Scheffelstraße ...

  • Wintersportwetterbericht

    Schierke: 16 cm Schneehöhe, vereist, Schilaufen möglich. Friedrichsroda: 7 cm, vereist, Schilaufen möglich. Oberhof: 18 cm* verharscht, Schilaufen gut. Stützerbach: 12 cm, verharscht, Schilaufen möglich. Klingenthal-Aschberg: 23 cm, verharscht, Schilaufen gut. Schwarzenb'erg-Ziegenhals: 15 cm, verharscht, Schilaufen gut ...

  • „Dirigent" am Schaltpult

    Am Schaltpult der Kippanlage im erhöhten Turmhäuschen steht Genosse Siegfried Zippler. Der 28jährige ist einer der tüchtigen Männer auf der „Kippe", die den reibungslosen und pünktlichen Güterumschlag garantieren. Sicher „dirigiert" er die Anlage. „Bei dem jetzigen Frost wird es schon schwieriger, aber noch flutscht es", meint er ...

  • Kohle für Berlin

    Unsere Korrespondentin Walli P e r 1 i t z besuchte den Binnenhafen Königs Wustexhausen

    Dicht vor den Toren der Hauptstadt Tüegt der bedeutendste Massengüter-Umschlaghafen Berlins, der VEB Binnenhäfen Königs Wusterhausen. Für die Koblenzüge aus dem Senftenberger Revier ist hier Endstation. Sie entladen ihre schwatze Fracht über -eine vollmechanische Waggon-Kippanlage in Motorschiffe und Schleppkähne, die dann die Reise auf der Notte bzw ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER/ 19.30 Uhr- „Peer Gynt" **») KOMISCHE OPER, keine Vorstellung METROPOL-THEATERj 19 Uhr: „Mein schöner Benjamino" ***) DEUTSCHES THEATER, 19.30 Uhr: hIphigenie auf Tauris" ••) KAMMERSPIELE, 19.30 Uhr: j,Der Biberpelz" •*) BERLINER ENSEMBLE, 19 Uhr: „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo-Ui" **) VOLKSBUHNE, 19 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Unter dem Einfluß eines über der Nordsee und Deutschland Hegenden Tiefs hält das ruhige Frostwetter zunächst noch an. Aussichten für Donnerstag: Teils heiter, teils wolkig und überwiegend niederschlagsfrei. Vormittags, besonders in Flußniederungen und Industriegebieten neblig. Mittagstemperaturen minus 6 bis minus 3 Grad ...

  • Pünktlichkeit

    Hafendirektor Erich Ollschewski sagt von den Männern der beiden Brigaden j,Ernst Thälmann" und „Juri Gagarin" auf der Kippanlage: „Jeder einzelne steht seinen Mann. Das ist besonders wichtig, wenn die Kohlenzüge verspätet ankommen. Leider ist das trotz vieler Absprachen mit der Reichsbahndirektion Cottbus immer noch oft der, Fall ...

  • Zeugen gesucht

    Die Volkspolizei sucht Zeugen eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag gegen 12 Uhr an der Jung- Ecke Weserstraße im Berliner Stadtbezirk Friedrichshain ereignete. Ein Lastzug und ein Personenkraftwagen waren zusammengestoßen. Der Fahrer des Personenkraftwagens hatte die Vorfahrt nicht beachtet. Zeugen ...

  • Alle 5 Minuten ein Waggon

    An der Waggon-Kippanlage herrscht Tag und Nacht Betrieb. Durchschnittlich werden täglich 4000 t Güter umgeschlagen. Das sind 1,5 Millionen t im Jahr und bedeutet, daß alle vier bis fünf Minuten ein Waggon über die Drehscheibe auf die Kippbühne rollt. Mit einem Neigungswinkel bis zu 75 Grad hat sich dieser Mechanismus gesenkt, wenn das Ladegut in die breiten Leiber der bereitstehenden Kähne poltert ...

  • UdSSR-Kanada 8:1

    Klar mit 8:1 (3:0, 2-.1, '3:0) schlug der Eishockeyweltmeister Sowjetunion im ausverkauften Moskauer Sportpalast — unter den Ehrengästen sah man auch den Kosmonauten Juri Gagarin — die Olympiamannschaft Kanadas. Veit Kührt führt nach zwei Sprungläufen in der Gesamtwertung der Thüringer Dreischanzentournee, die heute in Steinbach beendet wird ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8. Mauerstraße 39/40. Tel. 22 03 41 - Verlag: Berlin N 54. Schönhauser Allee 176, Tel. 42 0014 - Abonnementspreis monatlich 3,50 DM - Bankkonto: Berliner Stadtkontor, Berlin N 58. Schönhauser Allee 144. Kt>nto-Nr. 4/1898 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, Berlin C 2, Kosenthaler Straße 28-31, und die DEWAG- Betriebe und Zweigstellen in den Bezirken der DDR - Zur Zeit gilt difc Anzeigenpreisliste Nr ...

  • Fährverkehr eingestellt

    Wegen Vereisung der Berliner Wasserstraßen muß der Fährverkehr auf den Strecken zwischen Baumschulenweg und Wilhelmstrand sowie Wendenschloß und Grünau bis auf weiteres eingestellt werden. (ADN)

Seite
den 6., Januar 1964 UdSSR: Westberlin gehört nicht zur Bundesrepublik Verhandlungen auf „höhere Ebene" stellen KOMMUNIQUE BRIEF Aufgaben der Außenpolitik beraten DDR-Mannschaft nach Innsbruck abgereist Entwurf Gesetzentwürfen zugestimmt Volkskammersitzung am 23. Januar 1964 Walter Ulbricht dankt Paul VI.
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen