21. Mai.

Ausgabe vom 03.06.1962

Seite 1
  • DDR kann die Ergebnisse ihrer Politik vor aller Welt vorweisen

    Aussprache Walter Ulbrichts mit Vertretern internationaler Studentendelegation

    Ber 1 in (ND). In einer mehrstündigen herzlichen Aussprache mit Vertretern der Zeitschrift „YVelt-Studentennachrlchten" erklärte der Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, am Sonnabend, daß die DDR es begrüßen würde, wenn eine gemeinsame Kommission der beiden großen internationalen Studentenverbände der Welt in beiden deutschen Staaten Untersuchungen über die Verwirklichung des Potsdamer Abkommens durchführen würde ...

  • CSSR-Brasilien 0:0

    Berlin (ND). In der festlich geschmückten Dynamo-Sporthalle eröffnete am Sonnabendabend Chefredakteur Genosse Hermahn Axen, Mitglied des ZK,-das V. Pressefest .des-„ND". Im. Namen-der Redaktion und der Druckerei konnte er die treuen Leser unserer Zeitung, Volkskorrespondenten, -Kollegen des Postzeitungsvertriebes sowie Vertreter der in Berlin stationierten Grenzsicherungskräfte begrüßen ...

  • Kampfentschlossen für Freie Stadt

    Delegiertenkonferenz der Westberliner Parteiorganisation

    Berlin (ND). Kampfentschlossenheit, Mut' und Optimismus beherrschten die Delegiertenkonferenz der Westberliner Parteiorganisation am Sonnabend In Westberlin. Mit stürmischem Beifall gaben die 349 Delegierten und zahlreichen Gäate auf Vorschlag eines Schöneberger Genossen einer Grußbotschaft an das Zentralkomitee und den Ersten Sekretär, Genossen Walter Ulbricht, ihre Zustimmung ...

  • Verbrechen im Kosmos

    Heute soll das „Sonderkommando18 der USA-Armee vom Südpazifik aus eine Wasserstoffladung mit eU»r Sprengkraft -von 1 Million t TNT. fn über 600 km Höhe zur Explosion bringen. Kaltschnäuzig nannten die Urheber des atomaren Anschlages im Kosmos ihre Ziele; Sie wollen erproben, wie ein eigener Kernwaffenschlag »abgedeckt" werden kann, indem man über weite Gebiete hinweg die Möglichkeiten der Funkortung unterbindet und damit die gegnerische Abwehr lähmt ...

  • Rede des Genossen Erich Honecker

    Verehrte Anwesende, liebe Freunde und Genossen! Zum fünften Mal feiern wir das Pressefest des „Neuen Deutschlands". Mit diesem Fest, das sich einen festen Platz im politischen und kulturellen Leben det Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik erobert bat, pflegt das „Neue Deutschland" eine 'gute Tradition der Presse der kommunistischen und Arbeiterparteien ...

  • Regierung der DDR fordert Sofortmaßnahinen gegen Verbrechen der Revanchisten

    Erklärung des Presseamtes beim Vorsitzenden des Ministerrates zu den; Verbrechen der Revanchisten und faschistischen Ultras gegen die Staatsgrenze der Deutschen Demokratischen Republik

    Berlin. Am 7. und 8. Mai 1962 benutzte der Bonner Kanzler Adenauer einen provokatorischen Besuch in Westberlin — wo er nichts zu suchen hat, da Westberlin nicht zu seinem Westzonenstaat gehört —, um in Reden und Erklärungen die Fortdauer des Mißbrauchs Westberlins als NATO-Frontstadt zu fordern und eine friedliche Lösung des Westberlinproblems, auf dem Verhandlungswege für aussichtslos zu erklären ...

  • Schutzmaßnahmen der DDR führten eu fühlbarer Beruhigung

    Die von Westberlin aus unternommenen Anschläge gegen das Staatsgebiet und die Grenzsicherungsanlagen der DDR entspringen jedoch auch der ohnmächtigen Wut der Bonner und Schöneberger Ultras darüber, daß die Schutzmaßnahmen, der DDR vom 13. August .1061. ztf einer fühlbaren Beruhigung in Europa geführt und klare Verhältnisse für einen neuen 'Turnus internationaler Verhandlungen über eine deutsche Friedensregelung ...

  • Adenauer war der Urheber ,

    ' Wir können den regierenden Kreisen in Bonn und Westberlin nur empfehlen, die Zeichen der Zeit zu verstehen und die Politik des kalten Krieges zu beenden. Weder die ständigen Provokationen an unserer Grenze noch die größten Lügen über die DDR können auf die Dauer den offensichtlichen Bankrott der gegenwärtigen ...

  • Neue Verletzung der Staatsgrenze

    Berlin (ND). Die Pressestelle des Ministeriums des Innern teilt mit: Am 1. Juni 1962 drangen gegen 21.30 Uhr zwei Personen von Westberlin aus im Abschnitt Seehpf bei Teltow über 50 Meter in das Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik ein. Dabei mußten die Grenzpolizisten von .der Schußwaffe Gebrauch machen ...

  • Schüsse der OAS-Faschisteh gegen Verständigung und Friedensregelung

    Sie ordnen sich folgerichtig ein in Adenauers Gesarotkonzeption, die auf die Störung aller internationalen Verhandlungen zwischen Ost und West und die Verschärfung des kalten Krieges gerichtet ist. Die Schüsse gegen die Grenzpolizisten der DDR'sind Schüsse gegen jede deutsche Friedensregelung. Die- Sprengladungen ...

Seite 2
  • Regierung fordert Sofortmaßnahmen

    reich der Scharnhorststraße auf dem Gebiet der DDR Grenzpolizisten der DDR an, wobei der Grenzpolizist Peter Göring ermordet und sein Kamerad Karl Laumer schwer verletzt wurde. Am 24. und 28." Mai 1962 unternahmen gedungene Westberliner Elemente in den Grenzabschnitten Ebertstraße, Eberswalder Straße und Gleimstraße organisierte Sprengstoffanschläge auf die Grenzsiche-, rungsanlagen der DDR ...

  • Der Mörder

    „Der Volksschullehrer Otto aus Geldern am Niederrhein ist vom Dienst suspendiert worden", berichtet die westdeutsche Nachrichtenagentur DPA. „Die Suspendierung wurde mit Beschuldigungen begründet, die gegen Otto wegen seiner Tätigkeit als Mitglied der Wachmannschaft im KZ Buchenwald erhoben wurden. Es bleibe abzuwarten, inwieweit sich die Beschuldigungen bestätigen ...

  • In die DDR übergetreten

    Berlin (ADN). In die Deutsche Demokratische Republik übergetreten sind die Angehörigen der Bonner NATO-Armee Gefreiter Georg Petermann vom Panzer- Artillerie-Regiment 3 in Buxtehude, Gefreiter Werner Schikora vom Panzergrenadier-Bataillon 51 in Rotenburg und Soldat Klaus-Adolf Will vom Flugabwehr-Bataillon 7 in Hahndorf/Goslar ;egen die Grenzsicherungsanlagen der DDR sind Minen gegen jede Verständigung, die der internationalen Entspanlung ...

  • Rede des Genossen Erich Honecker

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Staatsgebiet der Deutschen Demokratischen Republik zu schießen und Sprengstoffanschläge gegen die Grenzsjcherungsorgane und -anlagen der Deutschen Demokratischen Republik durchzuführen. Diese verbrecherischen Handlungen sollen die internationale Atmosphäre vergiften, Verhandlungen über Fragen der allgemeinen ...

  • Hauptaufgabe ist ökonomische Stärkung der DDR

    Es ist daher zu begrüßen, daß das Pressefest des „Neuen Deutschlands" den großen Zielen des nationalen Dokuments, dem Produktionsaufgebot in Stadt und Land, den Neuerern auf allen Gebieten der Produktion gewidmet ist. Dabei läßt sich unser „Neues Deutschland" davon leiten, daß durch die Stärkung der ...

  • Amoklauf gegen die Verständigung

    Adenauer lehnt Koexistenz ab / Brandt fordert zum Schießen

    Berlin (ND). Der Kanzler des westdeutschen Staates, Adenauer, hat in ^einem Interview mit der mexikanischen Zeitung „Excelsior" eine friedliche Koexistenz entschieden abgelehnt. Er könne den Vorstellungen der sozialistischen Länder vom friedlichen Nebeneinanderleben der Länder mit verschiedenen gesellschaftlichen Verhältnissen nicht zustimmen, wenn die DDR dem Bonner Staat nicht angegliedert würde ...

  • Gruß der „Prawda'

    MOSKAU. Das Redaktionskollegium ind das ganze Kollektiv der „Prawda" sandten dem „Neuen Deutschland" und seinen Lesern zum V. „ND"-Pressefest brüderliche Grüße. Wörtlich heißt es: „Die Mitarbeiter der sowjetischen Presse wie auch alle Sowjetmenschen, /erfolgen mit regem Interesse die Erfolge ler Werktätigen der Deutschen Demokraischen Republik, die in der Heimat von Vlarx und Engels den Sozialismus errichten ...

  • Absage an Bonner Staat

    „In der Diskussion", so berichtet das Blatt, „erklärten die ÖTV-Funktionäre, daß die Reaktion in Westdeutschland die Arbeiterbewegung zu einer Machtprobe herausfordere. Die Arbeiter und Angestellten müßten sich auf harte Auseinandersetzungen vorbereiten. Sie müßten alles tun, um ihre Organisation einig und stark zu machen ...

  • KURZ BERICHTET

    EWG-SEGNÜNGEN. *Wir werden nicht darum herumkommen, ab: 1. Juli die " Weise '"für. Brot und-für andere Back- . waren weiter zu erhöhen", erklärte der Obermeister der Bremer Bäckerinnung, Schlüter, zu den Auswirkungen der EWG-Marktordnung. USA-STRASSENRÄUBER. Eine Bande aus fünf Angehörigen einer in Augsburg stationierten USA-Militäreinheit überfiel am Himmelfahrtstag nacheinander einen Taxifahrer und einen Fußgänger ...

  • SPD hat als Opposition abgedankt

    Friedrich Ebert auf der 10. Sitzung des Zentralvorstandes der IG Druck und Papier

    Berlin (ADN/ND). Der Berliner Oberbürgermeister Friedrich Ebert, Mitglied des Politbüros des ZK, wandte sich am Wochenende von der 10. Sitzung des Zenxalvorstandes der IG Druck und Papier in Berlin angesidits der wachsenden Grenzprovokationen der Westberliner Ultras an alle friedliebenden westdeutschen und Westberliner Bürger ...

  • Notwendiges Minimum an Sofortmaßnahmen

    In Fortführung ihrer konsequenten Friedenspolitik fordert die Regierung der DDR von der Regierung in Bonn und dem Senat in Schöneberg das folgende unbedingt notwendige Minimum an Sofortmaßnahmen: 1 Jede Revahchepropaganda, jede Pro- ■*•• paganda für die Revision oder Verletzung der Grenzen der beiden deutschen Staaten ist unverzüglich einzustellen ...

  • Gruß und Glückwunsch des ZK

    Erlaubt mir, allen Mitarbeitern der Redaktion, des Verlages und der Druckerei des „Neuen Deutschlands" und allen Gästen anläßlich der Eröffnung des Pressefestes die herzlichsten Grüße und Glückwünsche des Zentralkomitees unserer Partei und seines Ersten Sekretärs, Genossen Walter Ulbricht, zu übermitteln ...

  • Arbeiter an Monopole verkauft

    Bezeichnend sei, wie sich einige prominente Leute, die sich Sozialdemokraten nennen, zu den Grenzprovokationen verhielten. Friedrich Ebert erinnerte in diesem Zusammenhang an das Auftreten des Westberliner Senatschefs Brandt, der auf dem soeben beendeten Kölner Parteitag der SPD seiner Genugtuung darüber Ausdruck gegeben hatte, daß es an der Grenze der DDR geknallt habe und Blut geflossen sei ...

  • Einfluß der DDR wächst ständig

    /■ Trotz der antikommunistischen Hetz- 'tiraden wachse der nationale und internationale Einfluß der DDR jedoch unauf- : hörlich. „Im nationalen Dokument wird gesagt und begründet, warum in der 'Deutschen Demokratischen Republik der ■ Sozialismus zum Siege geführt wird, unabhängig von den Spekulationen irgend- ■ welcher Leute in Bonn oder Westberlin und von der Entwicklung der Beziehungen zwischen beiden deutschen Staaten ...

  • Thälmann-Mörder wurde suspendiert

    Dusseldorf (ADN/ND). Unter dem Druck der Öffentlichkeit sahen sich die Regierungsbehörden von Nordrhein-Westfalen am Freitag gezwungen, einen der Mörder des großen deutschen Arbeiterführers Ernst Thälmann, den früheren SS-Stabsscharführer Wolfsang Otto, vom Dienst als Lehrer an der katholischen Mlchael-Mädchen-Volksschule in Geldern zu suspendieren ...

  • Dank den Grenzsicherungskräften

    Die Regierung der DDR hat alle notwendigen Maßnahmen getroffen, um die Sicherheit der Grenzen des deutschen Arbeiter-und-Bauern-Staates zu gewährleisten. Sie dankt den Angehörigen der Grenzorgane, die durch ihre Besonnenheit und Disziplin die weitergehenden aggressiven Absichten der militaristischen Hintermänner der Provokateure zunichte gemacht und damit dem Frieden und der internationalen Entspannung einen unschätzbaren Dienst erwiesen haben ...

  • Glückwunsch des ZK

    Genossin Olga Körner 75 Jahre

    Berlin (ND). Das Zentralkomitee übermittelt der Parteiveteranin Olga Körner, Dresden, zu ihrem heutigen 75. Geburtstag die herzlichsten Glückwünsche, in mehr als 50jähriger Zugehörigkeit zur Partei der Arbeiterklasse gab Genossin Körner ihre Kraft für den Sozialismus und die nationalen Lebensinteressen des deutschen Volkes ...

  • Appell an Westberliner Bürger -..

    „Wir appellieren an alle friedliebenden Menschen in Westberlin und Westdeutschland, entschieden gegen diese Maßnahmen, gegen das gefährliche Treiben der 'faschistischen Ultras und' ihrer Hinter-' männer Partei zu ergreifen und jene Kräfte in Westberlin und Westdeutschland zur Verantwortung zu ziehen, die ohne Rücksicht auf die Folgen mit dem Kriege spielen ...

  • Ausländische Gäste zum Pressefest

    Berlin (ND). Am Sonnabend trafen weitere Vertreter ausländischer Bruderorgane, als Gäste des „ND"-Presse- Cestes in Berlin ein. In der Redaktion wurden begrüßt das Mitglied des Redak- ;ionskollegiums von „Rüde Prävo", Josef Vohnout [rechts), das Mitglied des Redaktionskollegiums von „Nepszabadsäg", tmre ...

  • Hände! ausweiten

    Düsseldorf (ND). Die „Deutsche Volkszeitung" spricht sich in ihrer Ausgabe vom 1. Juni für eine Ausweitung des Handels zwischen den beiden deutschen Staaten aus. Das würde beiden Staaten zum „Nutzen gereichen, und zwar nicht nur auf dem Gebiet der Wirtschaft. Daß der Handel Handel abzubauen vermag, ist eine alte Erfahrungstatsache ...

  • Ollenhauer lobt Revanchisten

    Auch SPD-Chef Ollenhauer forderte die Revanchisten auf; ihre Aktivität zu verstärken. In einem Telegramm an den Revanchistenverband „Landsmannschaft Pommern", die am Wochenende rund 100 000 Menschen nach Köln zum ,,Tag der Pommern" zusammengetrommelt hatte, erklärte Ollenhauer, die Revanchisten sollten an ihrer Politik festhalten ...

  • Cyrankiewicz gab Essen für Dr. Bolz

    " Warschau (ADN-Korr.). Der Ministerpräsident der Volksrepublik Polen, Jozef Cyrankiewicz, gab am Samstag für den Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Außenminister der DDR, Dr. Lothar Bolz, ein Essen. An dem in einer sehr herzlichen Atmosphäre verlaufenen Beisammensein nahmen auch der polnische Außenminister, Dr ...

  • ÖTV-Vorstand gegen Satzungsänderungen

    Hamburg (ADN/ND). Einzelheiten über eine erweiterte Hauptvorstandstagung der Gewerkschaft ÖTV in Hamburg, auf der die von der Richter-Gruppe im DGB-Vorstand beabsichtigte Satzungsänderung bis auf unbedeutende Textstellen einmütig verworfen wurde, veröffentlicht die Hamburger „Andere Zeitung" in ihrer jüngsten Ausgabe ...

  • Bonn will SS-Bestien decken ,

    Wenige Tage vor der Bekanntgabe der Suspendierung Ottos stellte sich die von Naziführern beherrschte nordrhein-westfälische Polizei schützend vor die beiden Mörder, indem sie zwei Mitarbeiter des DEFA-„Augenzeugen" widerrechtlich verhaftete, als diese einen Bericht über Berser und Otto anfertigen wollten ...

  • NEDES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Eberhard Heinrich, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Horst Bitschkowski, Harri Czepuck, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Georg Hansen, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter, Willi Siebenmorgen

  • Aus drei Erdteilen

    SOFIA/HANOI/HAVANNA. Herzliche GHückwünsche und Grüße erhielten das „ND" und seineLeser auch von den Zeitungen „Rabotnitschesko Delo" (Bulgarien), ,Nhan Dan" (Vietnam) und „Hoy" (Kuba).

Seite 3
  • So wird es weitergehen

    Holt Berlin auf? Berlins Rückstand war in der Vergangenheit lange Zeit ständige Sorge der Berliner Parteiorganisation. Jetzt — die Treptower Konferenz bestätigte es — hat Berlin bereits aufgeholt. Es steht nicht mehr, wie so oft früher, am Schwanz der Planstatistiken. Die Treptower Konferenz zeigte, wie es weiter vorwärtsgehen wird ...

  • Am Plan wird gemessen

    Das Geheimnis der Erfolge im BMHW liegt offen zutage. Es ist die planmäßige, zielstrebige Parteiarbeit, die am richtigen Ende anpackt, bei der überzeugenden, geduldigen, aber vor Kritik und Selbstkritik nicht zurückschreckenden politischen Massenarbeit. Im Kabelwerk Adlershof gibt'es diese Klarheit noch nicht ...

  • Stolz auf unsere Hauptstadt

    Was für ein Bezirk! Sagen solche Namen etwa nichts: EAW< größter Elektrobetrieb der DDR, einst AEG, jetzt unser; WSSB, das Werk für Signal- und Sicherungstechnik, einst Graetz AG, jetzt unser; oder Kühlautomat, Berlin-Chemie, BMHW — unsere Volksbetriebe! Und der Deutsche Fernsehfunk, der Ehre und ...

  • 175 Werktätige kamen zur Partei

    Hermann Matern überreichte auf der Delegiertenkonferenz Karl-Marx-Städt die Kandidatenkarten

    Karl-Marx-Stadt (ND). Für 175 Werktätige war der erste Tag der Stadtdelegiertenkonferenz Karl-Marx-Stadt zugleich der Beginn eines neuen wichtigen Lebensabschnittes. Am Freitagabend empfingen sie im Plenarsaal des Rates des Bezirkes von Hermann Matern, Mitglied des Politbüros, Rolf Weihs, Mitglied des ZK und 1 ...

  • Wandlung der Menschen

    Zu den Delegierten sprach Genosse Horst Nagel aus dem Stangenzug vom BMHW: „Genossen, in einer Parteigruppe muß Leben herrschen." Und: „Bei uns hat jeder einen konkreten Parteiauftrag, und wenn es ,nur' darum geht, mit dem Ablöser über die teilweise überholte Normzeit zu reden. Wir führten mit Hettstedt einen Erfahrungsaustausch über Besttechnologie und Bestzeiten durch ...

  • Standiger Gast im Neuererzentrum

    Unter der ständigen Hilfe und Anleitung des Büros der Kreisleitung trug der wissenschaftlich-technische Rat im Kabinett „Neue Technik" systematisch alle Erfahrungen zusammen. So wurde das Kabinett innerhalb kurzer Zeit zum Zentrum aller Neuerer des Kreises. Ein ständiger Gast ist der Arbeiterforscher Obermeister Rolf Nöht aus dem VEB Vereinigte Werkzeug- und Besteckfabriken Schmalkalden ...

  • Gemüse jeder Art

    Im Kreis Seelow ist gegenwärtig der geplante Gemüseanbau vertraglich noch nicht gesichert. Es fehlen 270 ha Gemüse. Der artengerechte Anbau ist vor allem bei Tomaten, spätem Blumen-, Weiß- und Rotkohl sowie bei Spinat und Salat vertraglich noch nicht gebunden. Mitarbeiter des Rates des Kreises Seelow erklären: Wir haben ja den Anbau mengenmäßig gesichert ...

  • Vielseitige Diskussion

    Auf der Konferenz wurde noch mancher Sünder ins Licht der Öffentlichkeit gestellt, zu seinem und zu unserem Wohl. So eine ehrliche, parteimäßige Kritik wirkt bekanntlich Wunder, hoffentlich auch bei Kühlautomat, WSSB, KWA und allen, die es angeht. Aber es gab nicht bloß Kritik. Im Gegenteil, die Delegiertenkonferenz war ein großer Erfahrungsaustausch ...

  • „Alte Hasen" wurden überzeugt

    Schmalkalden ist seit langer Zeit durch seine Kleineisenwarenindustrie bekannt. Die „Schmalkaldener Artikel" nehmen den Weg in viele Länder. Aber ebenso alt wie diese guten Traditionen waren bis vor kurzem auch die Fertigungsmethoden. Das Technologenkollektiv aus der Werkzeug-Union Steinbach-Hallenberg weiß ein Lied davon zu singen, wie schwer es zum Beispiel war, die alten Hasen der ' Kneifzangenfertigung von ihren traditionellen Arbeitsmethoden abzubringen ...

  • Ausgangspunkt hervorragender Taten

    Bei der Diskussion über das 15. Plenum des ZK verpflichteten sich die Kollegen des Meisterbereiches Schuster in der Hauptmedianik. die Generalreparatur des Kneters 1 im Walzwerk vorfristig zu beenden. Bisher wurden für diese Arbeiten sechs Wochen und nach dem Schnellreparaturplan noch 29 Tage gebraucht ...

  • Schlacht um Sparsamkeit

    Im BMHW wird der Plan erfüllt. Die Arbeitsproduktivität wird über den Plan gesteigert Neuererbewegung und sozialistische Gemeinschaftsarbeit stehen hoch im Kurs. Es gilt die Devise: jeder Arbeiter einen Verbesserungsvorschlag, jeder Ingenieur löst ein technisch-wissenschaftiiches Problem! Im ersten Quartal ...

  • Das Flugblatt ist unser Helfer

    Gute Traditionen im Gummiwerk „Elbe" für Produktionsaufgebot genutzt

    Im vorigen Jahr lehrte uns eine Brigade der Bezirksleitung, das Flugblatt bei der Überwindung von Mängeln und bei der Durchsetzung des Neuen zu nutzen. Wir haben im Gummiwerk „Elbe" in der Arbeit mit dem Flugblatt gute Traditionen aus der Zeit des Kampfes gegen den Faschismus und nach 1945 beim Wiederaufbau ...

  • Keine Entschuldigung für Schulden

    Der VEB Kühlautomat ist kein kleiner und schon gar kein unwichtiger Betrieb. Er hat einen großen Export, mit dem er die Ehre unserer Republik vertreten kann. Aber er tut es mit seinen 7,5 Millionen Planschulden nicht. Parteisekretär Heinz Kirdorf „fiel es nicht leicht", mit -di«serI.£elastun2.ivor. den reagierten zu, sprechen ...

  • Gute Initiative wird gebremst ir

    Bei ihnen gibt es schon Vorstellungen, wie man zu ehrlichen Normen kommen kann. Sie schufen sich selbst einen Gruppenkatalog, aus dem die technisch operative Zeit genau ersichtlich ist. Doch bis heute wagt die Werkleitung es nicht, die Kollegen nach ihrem Vorschlag arbeiten zu lassen, um für den Betrieb und auch für andere Schmieden den Ausgangspunkt für die Erarbeitung richtiger Normen zu schaffen ...

  • Wie es zur Bestnorm kam

    In einem Flugblatt wandten sich nun die Kollegen der Hauptmechanik an alle Abteilungen des Betriebes, diesem Beispiel zu folgen und neue gute Taten zu vollbringen. Die Brigade Wolfram-Schuhabteilung antwortete mit der fließenden Schichtübergabe. Dadurch will sie je Presse und Schicht einen Formstiefel mehr produzieren, was einer Mehrproduktion von 300 Paar im Monat entspricht ...

  • Neue Technik — aufgeschrieben und gefilmt

    Eine Überraschung für die Kreisdelegiertenkonferenz Schmalkalden

    Als die Teilnehmer der Kreasdelegiertenkonferenz Schmalkaldens ihre Delegiertenmappen aufschlugen, fanden sie darin eine Broschüre. Ihr Titel „Die Arbeitsergebnisse unserer Neuerer und Rationalisatoren müssen zu Taten aller Werden" war und ist zugleich Losung und Kampfprogramm. Die besten Neuerer, Erfinder und Rationalisatoren widmeten das Büchlein der Kreisdelegiertenkonferenz ...

  • Von Willi Siebenmorgen

    drückte. Er lernte, wurde ein guter Facharbeiteav und jetzt ist er Kandidat der Partei. Und hinterher bemerkte Genosse Nagel noch: Wir schlössen im April/Mai mit einem überplanmäßigen Gewinn von 20 000 Mark ab. Wer ist Horst Nagel? Ein junger Arbeiter, der auch nicht anders als sein Freund Sellenthin anfing ...

  • Euer entdeckte seine Persönlichkeit Unsere-Republik stärken* heißt den neuen Menschen erziehen / Gedanken über die Kreisdelegiertenkonferenz Berlin-Treptow

    Wie Freund Sellenthin aus. den Bertiner Metallhütten und Halbzeugwerken — kurz BMHW — seine Persönlichkeit entdeckte, werden, wir noch sehen. Zunächst entdeckte man auf der Delegiertenkonferenz unser Treptow aufs neue. Täglich sieht man es und sieht es doch nicht, dieses interessante und schöne Treptow, das immer mehr ein sozialistisches Treptow wird ...

Seite 4
  • Schuldig vor dem revolutionären Gewissen

    „Dantons Tod'\von Georg Büchner, in einer Bearbeitung von Kuba, am Volkstheater Rostock

    Der erste deutsche Dichter, der die Revolution als großen , dramatischen Stoff entdeckte, hieß Georg Büchner. Eigene politische Sehnsucht, eigener sozialer Veränderungswille lenkten den Zeitgenossen Metternichs und der feudalreaktionären Heiligen Allianz auf das Beispiel' der konsequentesten Jakobiner ...

  • Wenn der Vater mit dem Sohn...

    noch tiefer in seinen Erinnerungen und hebt von neuem an: „Habt ihr denn vergessen, wie das früher gemacht wurde? Da nahm der Vater eines schönen Sonntags seinen Sohn bei der Hand und führte ihn kreuz und quer durch die Dorfflur ... Mein Vater, was der Redlichs Oskar war, führte mich 'raus auf die Höhe hinter der Schuttgrube, wo uns die ganze Flur zu Füßen lag ...

  • Bunte Palette der guten Laune

    Illustrierte Extrablätter des Deutschen Fernsehfunks zur Eröffnung des Pressefestes

    So wie im vergangenen Jahr überreichte auch diesmal wieder der Deutsche Fernsehfunk' zur Eröffnung des- ND-Pressefestes gestern abend in der Berliner Dynamo-Sporthalle seine Illustrierten Extrablätter. Mit einer bunten Palette der guten Laune gaben bekannte Künstler den Startschuß für die vielen kulturellen Veranstaltungen, die heute Im Berliner Friedrichshain zu den zahlreichen Höhe^ punkten des ND-Pressefestes zählen wer-^" den- : ...

  • AUS KULTUR UND WISSENSCHAFT

    Egon-Erwin-Kisch-Preis verliehen

    Berlin (ND). Erstmalig wurde in diesem Jahr der von der OIRT gesüftete Egon- Erwin-Kisch-Preis verliehen. Der internationalen Jury lagen zur Beurteilung Fernsehreportagen und Dokumentationen aus den Intervisionsländern vor. Den Egon-Erwin-Kisch-Preis für dia beste Fernsehdokumentation erhielten Horst Sindermann, der Regisseur Heinz Seibert, der Redakteur Friedrich Schulz und andere Mitarbeiter der Arbeitsgruppe „Roter Stern" des Deutschen Fernsehfunks für die Sendereihe „ ...

  • Sophia Loren filmt mit de Sica im Berliner Ensemble

    Berlin (ADN). Die weltberühmte italienische Filmschauspielerin Sophia Loren wird in der kommenden Woche unter der Regie Vittorio de Sicas im Theater des Berliner Ensembles am Schiffbauerdamm in der Hauptstadt der DDR Aufnahmen für dessen neuen Film „Die Eingeschlossenen von Altona" drehen. Es sollen Ausschnitte aus den Brecht-Stücken „Furcht und Elend des Dritten Reiches" und „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" gefilmt werden ...

  • „Peter und das Einmaleins mit der Sieben"

    Was ist interessanter, die Siebener- Reihe zu lernen oder beim Aufbau einer Zirkusstadt dabeizusein? Wozu muß ich das Einmaleins mit der Sieben kennen, meint Peter. So ein Zirkuskind wie Susanne, die kleine Reiterin, müßte man sein. Dazu braucht man nicht rechnen zu kßnnen. Aber als die Lehrerin Peter die Zirkuskarten besorgen läßt, für vier mal sieben Kinder und eine Lehrerin, kann er das nicht richtig ausrechnen und bringt eine zu wenig ...

  • Aljoscha und die Steppenhummel

    Es sind alles ein wenig rauhe Burschen, die mit dem geologischen Erkundungstrupp durch die Steppe ziehen und: nach Erdöl bohren. Aljoscha, der Geologie' studieren will, hat es nicht leicht mit ihnen. Er Ist zurückhaltend und auch ein wenig ungeschickt. Als Aljoscha das Mädchen Sinka kennenlernt und sich ...

  • Jean Paul Sartre und Simone de Beauvoir in Moskau

    Moskau (ADN). Die französischen Schriftsteller Jean Paul Sartre und Simone de Beauvoir sind am Freitag auf Einladung des sowjetischen Schriftstellerverbandes in Moskau eingetroffen. Auf dem Flugplatz wurden die Gäste von sowjetischen Schriftstellern und Journalisten herzlich begrüßt. In einem kurzen ...

  • hatten.

    Regie (S. Tumanow und G. Schtschukin) und die Darsteller, in den tragenden Rollen vor allem Leonid Bykow und Alexandra Sawjalowa, haben einen sehr feinfühligen Film mit trefflicher Charakterzeichnung geschaffen. Vielleicht mag der eine oder andere bei uns auch anfangs ein wenig lächeln über diesen Aljoscha, der sich nicht scheut, Tag für Tag einen langen Fußmarsch durch die Steppe anzutreten, um das geliebte Mädchen zu sehen, und der sich dabei auch ein wenig umständlich anstellt ...

  • DDR-Gemäldeausstellung in Indonesien

    Djakarta (ADN-Korr.). Eine Gemäldeausstellung mit 50 Bildern von Künstlern aus der DDR ist am Freitag in Djakarta vom indonesischen Minister für Erziehung und Kultur, Prijanoy eröffnet worden. Zusammen mit Persönlichkeiten des indonesischen Kulturlebens und Vertretern des Diplomatischen Korps besichtigte der Minister etwa eine Stunde lang die ausgestellten Werke, die u ...

  • Konwitschny stürmisch gefeiert

    Berlin (ADN). Franz Konwitschny, der seit längerer Zeit zum erstenmal wieder am Pult der Berliner Staatskapelle stand, wurde am Freitagabend beim IV. Konzert in der Deutschen' Staatsoper stürmisch gefeiert. Auf dem Programm stand die Uraufführung von Paul Dessaus Zweiter Sinfonie, die durch eine ungewöhnliche Dialektik des Ausdrucks und eine spannungsvolle Dynamik beeindruckte ...

  • Uraufführung in Coventry

    Coventry (ADN). Am Freitag gelangte in Coventry das Kriegs-Requiem von Benjamin Britten zur Aufführung. Britten schuf dieses Meisterwerk zur Einweihung der Kathedrale von Coventry, die mit dem größten Teil der Stadt von faschistischen Flugzeugen zerstört wurde. Das für gemischten Chor, Knabenchor, Kammer- und Großes Orchester, Orgel und drei Solisten komponierte Werk erklang am Mittwoch vor mehreren tausend Zuhörern ...

  • Prager Erfolg in Schwetzingen

    Schwetzingen (ADN). Fünf Zugaben erzwang das begeisterte Publikum am Freitagabend im Schwetzinger Rokokotheater beim Konzert des Prager Kammerorchesters. Minutenlang anhaltender Beifall und laute Bravorufe des Publikums dankten am Ende des Konzertes den Prager Künstlern. Der Beifall steigerte sich von Darbietung zu Darbietung ...

  • 1,2 Millionen Grundschüler in Kuba

    Havanna (ADN). 1,2 Millionen Grundschüler, von denen eine halbe Million die erste Klasse besucht, gibt es gegenwärtig in Kuba. Die meisten dieser Schüler sind Arbeiterkinder, die unter der Batista- Diktatur keine Möglichkeiten zum Lernen hatten. Die kubanische Regierung hat beschlossen, weitere Grundschulen zu bauen und ältere zu modernisieren ...

  • „Schnappschuß"-Premiere

    Karl-Marx-Stadt (ADN). Das Pioniertheater in Karl-Marx-Stadt wartete am Internationalen Kindertag mit der Premiere der Feriengeschichte „Der Schnappschuß" von Hans Lange auf. Das Stück schildert in lustiger und spannender Form, wie sich Kinder gegenseitig zum kollektiven Handeln erziehen. Die 32 Jungen und Mädchen ernteten für ihr frisches Spiel reichen Beifall ...

  • „Wenn die Tiefstrahler verlöschen"

    Ein italienischer Film mit der bekannten Giovanna Ralli, der einen Blick hinter die Kulissen des Berufsboxsports wirft. Wenn für den Berufsboxer die Tiefstrahler erlöschen, wenn er für die Manager uninteressant geworden ist, dann kann der Mann, dem man bisher Lorbeerkränze reichte, sehen,, wo er bleibt ...

Seite 5
  • Der Parteitag der großen Lügen

    Die Lebensfragen der Nation und der SPD-Parteitag / Von Dr. Günter Kertzscher

    grenzte Aufrüstung. Der Delegierte Joseph Lang (Hessen-Süd) vertrat in der Arbeitsgemeinschaft „Allgemeine Politik" den Standpunkt, die Grenze für die Rüstungsausgaben Hege da, wo mit dem Gedanken der atomaren Aufrüstung der Bundeswehr gespielt und die mangelnde Verhandlungsbereitschaft der Bundesregierung durch verstärkte Rüstung aufgewogen werden solle ...

  • Vvpiiips C-rOiri in npii jpti I Jtpn V T L'lJ./vJ X^J V-/JL%J- XXX llvXJ7vll V/J.VXX

    VEB Porzellanwerk Kahla — größtes und modernstes Porzellanwerk Europas

    Inniges Beruhren weißer Schönheit mit durstigen Lippen — Porzellan. Oder: Anno 1709 erfand J. F. Böttger, weiland Hofalchimist des sächsischen Kurfürsten und Königs von Polen August II., das Porzellan in Europa — 1000 Jahre nach den Chinesen. Wir wollten ein Kaffeeservice kaufen ■— ein ganzes Ensemble dieses einst so kostbaren weißen Goldes ...

  • Erbe der Konjunkturritter

    Zusammenhanglos in TeilabschnitteO bauten die Aktionäre das alte Werk, entsprechend der jeweiligen Konjunktur: Porzellanfabrikation war ein lohnendes Geschäft, das 20 bis 30 Prozent Dividende abwarf. Was machte es schon, daß die sechs Werkteile 2,5 km auseinanderlagen und jedes Produkt außerdem 30 Meter manuell gehoben, 300 Meter getragen und einen Kilometer mit einfachen Fahrzeugen transportiert werden mußte? Für 0,34 bzw ...

  • Produktion verdoppelt

    Aber erfüllt Kahla auch die Wünsche unserer Bürger? Die keramische Industrie der. DDR verarbeitet fast ■. ausschließlich einheimische Rohstoffe. Sie hat in den vergangenen zehn Jahren ihre Produktion annähernd verdoppelt. 1961 stellten die zentralgeleiteten Porzellanwerke 17 003 Tonnen Haushalt- und Hotelporzellan her ...

  • Neue Technik im Schiffbau: Die moderne Hebe- und Absenkanlage auf der Volkswerft Stralsund Stapellauf im Fahrstuhl

    Volkswerft Stralsund, 29. Mai. Im Kommandoturm, dem Nervensystem der vollautomatischen Schiffshebe- und -absenkanlage, herrschte Hochbetrieb. Es wurde das dritte Tropenfischereifahrzeug (Troptc) auf der sich noch in Erprobung befindlichen Anlage zu Wasser gelassen. Ein großer Tag für alle Erbauer, für die sozialistische Arbeitsgemeinschaft mit dem Chefkonstrukteur Fritz ...

  • Dorf mit neuem Gesicht

    Ehemalige Knechte wurden in Weißenschirmbach Millionäre

    Querfurt (ND). Die 270 Mitglieder der LPG „Wilhelm Pieck" in Weißenschirmbach im Kreis Querfurt verfügen gegenwärtig über ein genossenschaftliches Vermögen von 5,8 Mill. DM. Noch vor zwei Jahrzehnten haben die meisten von ihnen als Knechte für den Baron von Münchhausen geschuftet. Besonders rasch veränderte sich das Gesicht des einstmals armseligen Dorfes seit der Gründung der LPG im Jahre 1952 ...

  • Liebevolle Betreuung für 950000 Kinder

    Berlin (ND). In Kinderkrippen und -gärten, Wochenheimen und Schulhorten unserer Republik werden 950 000 Kinder liebevoll umsorgt. Die staatlichen Zuschüsse für die Kindergärten sind ein Teil von den 3,28 Milliarden DM, die im vergangenen Jahr für Volksbildung, Berufsausbildung und Sport ausgegeben wurden ...

  • Gewerkschaften sind gewarnt

    Die westdeutschen Gewerkschaften sollten in dieser Andeutung eine ernste Warnung sehen. Die SPD-Führung wird versuchen, auch die Gewerkschaften auf das Kölner Gleis zu leiten, das heißt, ins Schlepptau einer imperialistischen Politik zu nehmen. Das aber hieße, die Arbeiterklasse vollends aus der Politik auszuschalten ...

  • Größte Möbelwerke der DDR

    Berlin (ND). "Über einer Großbaustelle in Berlin-Karlshorst schwebt die Richtkrone. Hier entsteht der größte Möbelbetrieb der DDR. Der überwiegende Teil der Schlaf- und Wohnraummöbel der Berliner Möbelindustrie wird hier künftig gefertigt. Seit dem ersten Spatenstich am 1. Januar 1961 haben die Bauleute des VEB Ingenieur-Hochbau Berlin eine 23schiffige Produktionshalle, 207 m lang, 47 m breit, und das Verwaltungsgebäude im Rohbau errichtet ...

  • Straßenhilfsdienst

    Schwarze Pumpe. Für die Straßen vom und zum Knappensee, einem beliebten Ausflugsziel im Bezirk Cottbus, hat der ADMV-Motorsportclub des VEB Kombinat „Schwarze Pumpe" einen Straßenhilfsdienst eingerichtet. Sechs Sportfreunde, meist gelernte Autoschlosser, verzichteten auf ihr freies Wochenende und befahren die Straßen von Spremberg bis Bautzen mit ihrem eigenen PKW, um Kraftfahrern bei Pannen an ...

  • Kurzweil für Fahrgäste

    Neustrelitz (ND). Auf dem Bahnhof Pasewalk wurde für die Reisenden ein Klub- und Unterhaltungsraum eröffnet: Um ihnen die Wartezeit auf die Anschlußzüge angenehm zu machen, stehen Zeitungen, Zeitschriften, Bücher, ein Rundfunkempfänger und ein Fernsehgerät zur Verfügung. Der Klubraum ist mit farbigen ...

  • 180 000 Leipziger Touristen

    Leipzir (ND). Etwa 180 000 Jugendliche und Werktätige des Bezirkes Leipzig, das sind 55 000 mehr als im Vorjahr, werden in diesem Sommer Wanderungen und Touristenfahrten in die schönsten Gegenden der DDR und ins Ausland unternehmen. In der Dübener Heide und anderen Teilen des Bezirks stehen zwölf Jugendherbergen, fünf Wanderquartiere und 36 Zeltplätze bereit ...

  • Rüstung ohne obere Grenze

    Anstatt den Strauß und Foertsch die Waffen aus der Hand zu winden, unterstützt der Kölner. .Parteitag eine unbe-

Seite 6
  • Berichte des Grauens

    Während wir diesen Bericht hören, ist ein ALN-Soldat hereingekommen. Auf dem Arm trägt er einen kleinen Jungen. Die mageren Ärmchen des Kindes klammern sich am Hals des Soldaten fest. Ich schätze den Kleinen auf zwei Jahre. Nein, sagt man mir, das Kind ist schon fünf. Doch Hunger und Entbehrung haben ihn zum Skelett abmagern lassen ...

  • Deutsche Fragen

    „Jedes Volk muß sein Land sein eigen nennen können", erzählt er uns. „Und deshalb bin ich Kämpfer geworden — Moudjahid, wie wir den algerischen Soldaten nennen. Wir konnten nicht mit den Händen in der Hosentasche zusehen, wie die Franzosen unser Land plündern, uns unsere Reichtümer stehlen. Nun haben wir sieben Jahre gekämpft und große Erfahrungen gewonnen ...

  • 6000 hinter Todesdraht

    Durch die Drahtverhaue, die das ganze Lager umgeben,-ziehen sich Spezialdrähte an grünen Isolierköpfen: der elektrische Zaun, der Tod! Doch heute ist der Strom für immer abgeschaltet, und die Lagertore, einst gebaut nach dem Muster von Buchenwald und Sachsenhausen, stehen weit offen. • Vor dem ehemaligen Verwaltungsgebäude des Lagers sammeln sich schnell viele Männer und Kinder, um uns zu begrüßen ...

  • Die neuen „Patrons" helfen

    Unsere Fahrt führt uns zum algerischen Posten 17. Er liegt nur wenige hundert Meter vor der Linie, hinter der noch Franzosen stehen. Noch, das heißt bis zum Referendum am 1. Juli. Dann werden sie auch von dort verschwinden, und das freie Algerien wird sich weiter ausdehnen. Posten 17 ist ein winziges Dorf ...

  • Das neue Leben

    Im KZ 28 hat inzwischen das Leben begonnen. Aus dem Gebäude der französischen Lagerleitung wird eine Schule. Die Dorfbewohner bauen sie gemeinsam mit den ALN-Soldaten aus, die in jeder wachfreien Stunde aus ihren Unterkünften herüberkommen. Tische und Bänke für die Kleinen werden zusammengezimmert. Doch der Unterricht läuft schon ...

  • Dorf in sieben Tagen

    Auf unserer Rückfahrt kommen wir wieder am Fort Guered vorbei. Uns hat sich inzwischen die Frage aufgedrängt: Wo waren nur die Menschen geblieben, die die Franzosen damals als Geiseln rings um die Festung gruppiert hatten? „Sie werden ein kleines Wunder erleben", sagt man und schickt uns nach Daschra ...

  • Roter Mohn

    Meine Vorstellung Von der algerischen Landschaft .. stimmte nicht ganz, wie ich schon nach mehreren Kilometern in Ostalgerien merke. Es ist ein grünes Land. Wollte man es mit deutschen Gegenden vergleichen, könnte man an das Vorland des Thüringer Waldes denken. Grüne Wiesen und Felder. Kleine Wäldchen mit Kiefern, Laubbäumen, und sogar hier und dort einige Birken ...

  • Gewehr und Fibel

    „Jetzt haben wir Putzstunde", sagt ein Offizier, als wir in den Festungshof kommen. Er kennt das Wort in Deutsch. Wie so viele seiner Kameraden hatte er einst in der französischen Armee gedient und war auch in der französischen Zone Deutschlands. Nun, diese Putzstunde hier hat einen doppelten Sinn. Einige der Soldaten putzen ihre Waffen — und andere Gemüse für das Mittagessen ...

  • Festung Guered

    Hoch über dem befreiten Land erhebt sich die ehemalige französische Festung Guered. Stacheldrahtverhaue umgeben in regelmäßigen Abständen den Festungshügel. Von hier oben hatten die Franzosen einen weiten Blick. Die dicken Mauern sollten unbezwingbar sein. Und wirklich: Bis Anfang März dieses Jahres konnten die Kolonialisten von dieser Zwingburg aus die Umgebung kontrollieren ...

  • Algeriens Zukunft hat schon begonnen

    Exklusivbericht für „Neues Deutsehland" aus den befreiten Gebieten im Osten des Landes / Von Ralf Bergemann

    TJer Jeep hält vor einem grün-weiß ge- 1 * strichenen Schlagbaum. Ein Soldat tritt heran, wirft einen Blick ins Wageninnere und gibt den Weg frei. Wir fahren von Tunesien hinüber nach Algerien. Wir — das sind zwei Offiziere der Algerischen Nationalen Befreiungsarmee (ALN), eine österreichische Journalistin und ich, der Journalist aus der DDR ...

  • KZ 28

    Nach kurzem Schlaf — die Soldaten waren auf den Pritschen etwas zusammengerückt, damit ich mich niederlegen konnte — geht die Fahrt frühmorgens weiter. Auf einigen Feldern sind vereinzelte Bauern bei der Arbeit. Ihre erste Friedensernte. Aber sie ist noch voller Gefahren. Oft muß vor Pflug oder Sense ein Soldat dahergehen, um die Minen aufzuspüren, die die Franzosen gelegt haben ...

  • Mabruka

    Als wir mit der Besichtigung des Dorfes beginnen, werde ich unerwartet am Arm gezupft. Neben mir steht ein kleines Mädchen, etwa sechs Jahre alt. Es heißt Mabruka, „Die Glückliche". Aus ihren großen braunen Augen schaut sie mich bittend an. Ich nehme ihre Hand, und wir gehen zusammen durch das Dorf. Wenn ich etwas schreiben muß, wartet sie geduldig mit ausgestreckten Ärmchen, um dann gleich wieder meine Hand zu fassen ...

  • Romantik?

    Noch einmal treten wir vor das Festungstor, um etwas frische Luft zu schnappen. Es ist sternenklar. Von den Wiesen weht der Duft des frischen Grases herüber. Der Vollmond taucht die Landschaft in ein silbernes Licht. „Eine romantische Nacht", sage ich zu einem der Soldaten. „Eine Nacht zum Träumen." itFür uns waren solche Nächte nie romantisch", meint er leise ...

  • Granaten „made in USA'

    Ein anderer Soldat schleppt aus den unterirdischen Bunkern eine Holzkiste heran. „Sie können selbst lesen", sagt er und deutet auf die Schrift. Kanonenmunition „made in USA". „Es war also die ganze NATO, die gegen uns Krieg führte!" Ja, und mit dem Sieg des algerischen Volkes trat auch die Schwäche der ganzen NATO zutage ...

Seite 7
  • KPF: Frankreich muß de-Gaulle-Regime beseitigen

    Die mehrtägige Plenarsitzung des Zentralkomitees der KPF ist am Sonnabend zu Ende gegangen. Eine Entschließung beschäftigt sich mit der politischen Lage in Frankreich und der Gefahr des Faschismus, eine andere mit der wirtschaftlichen und sozialen Lage und dem Kampf der Arbeiterklasse. „Das de-GaulIe-System hat eine permanente Unsicherheit erzeugt und orientiert sich immer mehr - durch die Faschisierung des Staates — auf eine De-facto-Diktatur", heißt es in der Resolution zur Lage in Frankreich ...

  • streik in Spanien schon 7 Wochen

    Madrid/Berlin (ADN). Der Kampf ler spanischen Arbeiter gegen* die "ranco-Diktatur und für bessere Lebensledingungen dauert nun schon sieben Vochen. In mehreren Provinzen Ist die Streikfront nach wie vor ungebrochen ;nd fest. In anderen Gebieten ist ein ;roßer Teil der Streikenden an die Arjeitsplätze zurückgekehrt, nachdem den Jnternehmern zum Teil erhebliche Lohn- ;rhöhungen abgetrotzt wurden ...

  • , Sie wissen, wer sie stützt

    Man könne diese Liste beliebig fortsetzen, sagte Frau Sundovä. Namen wie Strnadj, Podivinsky, Kovtun, Suda, Holy-, Smrcek und Beläk sprachen nur allzu deutlich davon, daß sich hinter den heute bei „Freies Europa" tätigen sogenannten Emigranten aus der CSR im wesentlichen nichts anderes als alte Helfershelfer der Nazis verbergen, denen 1945 der Boden in ihrer Heimat zu heiß wurde und denen Adenauer im Hinblick auf seine politischen Ziele nur allzugern Asyl gewährte ...

  • N. S. Chruschtschow: Neue Preise bewirken schnelleren Aufschwung der Landwirtschaft

    Moskau (ADN/ND). Der sowjetische Ministerpräsident N. S. Chruschtschow »griff am Sonnabend auf einem großen Freundschaftstreffen sowjetischer und kubanischer Jugendlicher das Wort. 5000 Moskauer Jagendliche waren im Großen iremlsaal mit 1000 jungen kubanischen dauern zusammengekommen, die in der Sowjetunion ausgebildet worden waren ...

  • Weltempörung gegen USA-Tests

    Gelehrte warnen vor Klimafolgen kosmischer Atomexplosionen

    Berlin (ADN/ND). Die für den heueren Sonntag angekündigte verbrecherische Absicht der USA, Wassenstoftbombenversuche in großer Höbe über der pazifischen Johnston-Insel durchzuführen, stößt in der ganzen Welt auf wachsende Empörung. Namhafte Astronomen, Ärzte, Biologen und Radiologen haben bereits nachdrücklich vor den unübersehbaren Folgen derartiger Versuche gewarnt ...

  • Kriegsverbrecher fanden Asyl

    Ihre Angaben bestätigen, daß der Bonner Staat-nicht- nur-.zu. Einern Sammelbecken der alten, unverbesserlichen deutschen Nazis, sondern auch zu einer Wirkungsstätte von Kriegsverbrechern und faschistischen Mordbuben aus allen anderen Ländern Europas geworden ist Uneingeschränkte Unterstützung der westdeutschen Behörden genießen solche Kriegsverbrecher wie der Kommandeur der 2 ...

  • Bonner Ultras protegieren die Revanchisten ganz Europas

    Ehemalige Mitarbeiterin des Senders „Freies Europa" packt aus von unserem Prager Korrespondenten Herbert Naumann

    TWach den jüngsten verbrecherischen An- 11 schlagen auf die Staatsgrenze der DDR und dem Meuchelmord an Peter Göring beschäftigt sich die tschechoslowakische Öffentlichkeit wieder besonders stark mit der Frage, welch große Gefahr für den Weltfrieden vom Staat der Adenr auer, Strauß und Brandt ausgeht ...

  • Immer stärkerer Bonner Einfluß

    Die Aussagen von Frau Sundovä lassen auch erkerinen, daß — offensichtlich gerade wegen einer gewissen Zurückhaltung der Amerikaner — gegenwärtig die Bonner Behörden und Organisationen eifrig versuchen, einen stärkeren Einfluß auf den Sender geltend zu machen. So gäbe es z. B. schon eine Anzahl Mitarbeiter ...

  • Nützliche Gespräche ■

    Neu Delhi (ADN-Korr.). Der Leiter der Handelsvertretung der DDR in Indien, Kurt Böttger, wurde in den letzten Tagen von meh-eren führenden indischen Politikern zu Unterredungen über Fragen von beiderseitigem Interesse empfangen. Er traf unter anderem mit Vizepräsident Dr. Hussain Zakir, Erziehungsminister Shrimali, dem Minister für Eisenbahnwesen, Sadar Swaran Singh, dem Generalsekretär des indischen Außenministeriums, R ...

  • Freundschaftsbande Leipzig—Tunis

    Berlin (ADN). Zur Vorbereitung des IV. Weltkongresses der Partnerstädte vom 13. bis 15. September 1962 in Coventry fand In Leipzig eine Tagung der Sektion der Partnerstädte der DDR statt. Über die Teilnahme einer Delegation der Partnerstädte der DDR an der Generalversammlung der Kontinental-Afrikanischen Union der Partnerstädte In Dakar (Senegal) berichtete der Vorsitzende der Sektion, Gustav Seifried, Oberbürgermeister von Zwickau ...

  • Von Paris bis Brasilia

    Paris (ADN). Die Beschäftigten auer staatlichen Kohlenbergwerke Frankreichs sind am Sonnabend in einen 24stündigen Generalstreik getreten. Sie folgten damit dem gemeinsamen Aufruf der drei führenden Gewerkschaftsverbände des Landes, CGT, CFTC und FO. Die Streikenden fordern höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen ...

  • Grüße der KPD

    Im Namen des ZK der KPD überbrachte Hugo Paul, Mitglied des ZK, dem Parteitag brüderliche Kampfesgrüße. Ei verurteilte die Kriegspolitik der Bonnei herrschenden Kreise und deren Ableh' nung jeglicher der Entspannung dienen' den Verhandlungen. »Aber die Kriegspläne der Militaristen sind unreal unc haben keine Chance ...

  • KP Dänemarks dankt der SED

    Parteitag wählte alle Mitglieder des Politbüros wieder in das ZK

    Kopenhagen (ADN-Korr.). Der XXI. Parteitag der KP Dänemarks wurde am Sonnabend mit der Diskussion über den Rechenschaftsbericht des Zentralkomitees und mit der Wahl des neuen ZK fortgesetzt. Alle Mitglieder des bisherigen Politbüros wurden in das neue Zentralkomitee wiedergewählt. Der Vorsitzende der KP Dänemarks, Knud Jespersen, erhielt bei der geheimen Abstimmung die Stimmen aller Delegierten ...

  • Wetter spielt verrückt

    BerUn (ADN/ND). In vielen Teilen Europas ist es in den letzten Tagen zu für diese Jahreszeit ungewöhnlichen Witterungserscheinungen gekommen. Während über Jugoslawien eine Hitzewelle hereinbrach — am Freitag wurden durchschnittlich 33 Grad gemessen — richteten Regen und Hagel in Oberitalien große Verwüstungen an ...

  • »Prawda" erläutert neues Preisgefüge

    Die „Prawda" betont, daß es sich bei der Erhöhung der Preise für Fleisch und Fleischprodukte wie auch für Butter um eine vorübergehende Maßnahme handle. Die Werktätigen der Landwirtschaft setzten alles daran, um in allernächster Zeit in der Fleisch- und Milchproduktion einen großen Schritt nach vorn zu tun, daß heißt, die Arbeitsproduktivität zu heben und den Produktionsaufwand stark zu senken ...

  • Erfolg in Novi Sad

    Novi Sad (ADN). Die 29. Internationale Landwirtschaftsmesse in Novi Sad, an der.die DDR mit einer Kollektivausstellung der Kammer, für Außenhandel teilnimmt, ist am' Freitag- eröffnet worden. Auf ihrem Rundgang durch das Messegelände besuchten der Sekretär für Landund Forstwirtschaft des Bundesexekutivrates, Dr ...

  • Bonner Einmischung in Bagdad

    Bonn (ADN). Die Bonner Regierung werde einen Sonderbeauftragten nach Bagdad entsenden, um die völkerrechtlichen Beziehungen zwischen Irak und der DDR „zu klären", berichtet die amerikanische Agentur AP am Sonnabend. Diese erneute anmaßende Einmischung Bonns in außenpolitische Angelegenheiten Iraks steht im Zusammenhang mit dem Übereinkommen der Regierungen der DDR und der Republik Irak, gegenseitig in den Hauptstädten Berlin und Bagdad Generalkonsulate einzurichten ...

  • USA-Botschafter aus Irak ausgewiesen

    Bagdad (ADN). Die Regierung Iraks hat am Sonnabend den USA-Botschafter in Bagdad aufgefordert, das Land zu verlassen. Gleichzeitig wurde der irakische Botschafter aus Washington zurückberufen. Grund dieser Maßnahme ist, daß die USA diplomatische Beziehungen zu Kuweit aufgenommen haben, auf das Irak Ansprüche erhebt ...

  • Britische Mutter: Strauß Botschafter des Krieges

    London (ADN-Korr.). „Strauß kommt als Botschafter des Krieges", heißt es in einer Protesterklärung gegen den Besuch des Bonner Kriegsministers Strauß in Großbritannien, die Londoner Mütter im Buckingham-Palast übergaben. In dem Schreiben wird Königin Elizabeth an das Elend erinnert, das der Hitlerfaschismus zahlreichen britischen Kindern brachte ...

  • Brasilia billigt Kubapolitik

    Brasilia (ADN/ND). Mit der überwältigenden Mehrheit von 131 gegen 44 Stimmen hat das brasilianische Abgeordnetenhaus einen, Mißtrauensantrag gegen die Außenpolitik der Regierung zurückgewiesen. Der Antrag einiger reaktionärer Abgeordneter war besonders gegen die Haltung der Regierung in Punta del Este gerichtet, wo die brasilianische Delegation bekanntlich energisch auf die Seite Kubas getreten war ...

  • Eisenbahnkonferenz in Sofia

    Soll» (ADN). Fragen der Vereinheitlichung verschiedener Güter- und Personenwagen für den internationalen Verkehr sowie der technischen Richtlinien für den Bau von Behältern wurden auf der in Sofia durchgeführten Konferenz der 6. Kommission der Organisation der sozialistischen Länder zur Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Eisenbahnverkehrs beraten ...

  • Kong Le bei Chruschtschow

    Moskau (ADN). Der sowjetische Ministerpräsident Nikita Chruschtschow empfing am Sonnabend im Kreml den Vorsitzenden des Obersten Militärrates von Laos, Generalleutnant Kong Le, und die anderen Mitglieder der in Moskau weilenden laotischen Militärdelegation zu einer Unterredung.

  • Überfall auf KPF-Büro

    Paris (ADN-Korr.). Mit Maschinenpistolen eröffneten am Freitag OAS- Banditen das Feuer auf den Sitz der Ortsleitung der KPF in der Pariser Arbeitervorstadt Saint Denis.

Seite 8
  • Revue der Estraden

    Heute, Sonntag: Glanzvolle Programme rund um den Mont Klamott

    Jeder hält es in der Hand — das dreifarbig gedruckte Fressefestprogramm. Und jeder beginnt angesichts dieses Ubersichtsplanes sein eigenes Pressefestprogramm zusammenzustellen. Allerdings — wer die Wahl hat, hat die Qual. Um den Gästen des „ND" einen Weg durch die verwirrende Vielfalt der Veranstaltungen zu weisen, seien hier nur einige der Hauptanziehungspunkte der zahlreichen repräsentativen Programme genannt ...

  • Klangvoller Pressefest-Auftakt

    Feiertagsstimmung im Friedrichshain / Tanz bei flotten Rhythmen / 2000 schunkelten mit

    Frischgrünes Laub, bunte Fahnen und Girlanden, farbige Lichterketten und festlich dekorierte Bühnen — so empfing der Volkspark Friedrichshain am gestrigen Sonnabend Tausende von Berlinern, die sich zum ersten Rendezvous des V. „ND"- Pressefestes am Fuße des Großen und Kleinen Bunkerberges eingefunden hatten ...

  • Zwei Weltmeister heute beim „ND"-Pressefest

    Wenn der sportliche Reigen des ,ND"- Pressefestes heute morgen beginnt, folgt dem Start zur traditionellen Stern-Etappenfahrt des Berliner. Nachwuchses - die erste Etappe gewann gestern Gebert (Dynamo) — um-10.30 Uhr ein Rundstreckenrennen, das eine großartige Besetzung gefunden hat. Hier ein Blick in ...

  • Neuerer-Postamt

    Alle, die über technische und organisatorische Verbesserungen in unseren Betrieben grübelten und grübeln, zieht es am heutigen Sonntag zum Neuererzentrum des „ND" im Friedrichshain neben der Freilichtbühne. 14 weiße Riesenballons mit schwarzrotgoldenen und roten Fahnen in über 60 Meter Höhe sowie bunte Ballontrauben sind unübersehbarer Wegweiser zum großen Stelldichein der Neuerer ...

  • ** — _ ^^ ^^ _ Unbeschreiblicher Skandal in Santiago beim Spiel Chile—Italien / Zwei Italiener des Platzes verwiesen N D -Son derd ien s t der Fu B ba II Weltmeister sc ha ft 1962

    Jorge Mieto, brasilianischer Attach6 in Chile, hatte Pressevertretern gegenüber vor dem Spiel gegen die CSSR sehr eingehend erläutert, warum an einem brasilianischen Sieg überhaupt nicht zu zweifeln sei: „Wir haben gegen Mexiko nur soviel Tore geschossen, wie wir brauchten. Die Tschechoslowaken haben ...

  • Das treffende Wort des Gerhard Hetz

    Keine hundert Stunden sind vergangen, seit wir an dieser Stelle die Frage erhoben, ob der Vorstand des westdeutschen Schwimmverbandes, der dieser Tage beschloß, keinem Mitglied den Start bei den EuYopameisterschaften in Leipzig zu gestatten, bei der ausdrücklich hervorgehobenen „Einstimmigkeit" auch die Stimme der Schwimmer berücksichtigt haben mag ...

  • MITTEILUNGEN.DER PARTEI

    4. Juni Bezirksleitung: Folgende Lektionszyklen werden an den bekannten Orten zu den bekannten Zeiten durchgeführt: 1. Zum Studium einiger Probleme der internationalen Arbeiterbewegung und der nationalen Befreiungsbewegung; 2. Zum Studium einiger Probleme der sozialistischen MUitärpolitlk; 3. Zum Studium der deutschen Arbeiterbewegung ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage:. Das seit Tagen über den britischen Inseln liegende Hochdruckgebiet dehnt seinen Einfluß jetzt auch auf Südskandinavien und Teile Deutschlands aus, so daß es bei uns zumindest vorübergehend etwas freundlicher, aber immer noch zu kühl sein wird. Aussichten für Sonntag: Bei mäßigen, tagsüber leicht böigen nördlichen Winden teils wolkig, teils Tieiter ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstraße 39'40, Tel. 22 da 41 - Verlag: Berlin N 54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 - Abonnementspreis monatlich 3,50 DM - Bankkonto: Berliner Stadtkontor, Berlin N 5B, Schönhauser Allee litt Kanto-Nr. .4/1898 .— Alleinige Anzeigenannahme DEWAG.. WERBUNG ' BERLIN, Berlin C it Roserithaler Straße 28-31; und alle DEWAO- Betriebe In äen Bezirksstädten, der - DDR - Postscheckkonto Berlin 14S6 ...

  • Wie kommt man zum Festplatz?

    Das V. „ND"-Pressefest ist vom Alexanderplatz aus am besten mit den Omnibuslinien A 9 und A 57 zu erreichen. Haltestelle Märchenbrunnen aussteigen! Vom Ostbahnhof aus ist der Festplatz mit der O-Bus-Linie 39 erreichbar. Weiterhin können die Straßenbahnlinien 74 (Königstor ' aussteigen) sowie 4 und 13 benutzt werden (bis Paul-Heyse-Straße oder Kniprodestraße) ...

Seite
DDR kann die Ergebnisse ihrer Politik vor aller Welt vorweisen CSSR-Brasilien 0:0 Kampfentschlossen für Freie Stadt Verbrechen im Kosmos Rede des Genossen Erich Honecker Regierung der DDR fordert Sofortmaßnahinen gegen Verbrechen der Revanchisten Schutzmaßnahmen der DDR führten eu fühlbarer Beruhigung Adenauer war der Urheber , Neue Verletzung der Staatsgrenze Schüsse der OAS-Faschisteh gegen Verständigung und Friedensregelung
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen