25. Mai.

Ausgabe vom 31.01.1962

Seite 1
  • Charite wird erneuert

    Berlin (ADN). Umfangreiche Rekonstruktionsarbeiteh werden auch in diesem Jahr in den Kliniken der Berliner Charite vorgenommen. 14 Institute, 15 Kliniken, 17 Polikliniken und zwei Sßezialabteilungen sind hier zu einem der bedeutendsten Heil- und Forschungszentren der. DDB vereinigt. Unter anderem werden ...

  • Das Volk bewaffnet den Frieden

    öffentliches Forum mit Paul Fröhlich zu Fragen des Wehrpflicjitgesetzes in Leipzig

    Xeipzig (ND). Fragen der Bevölkerung zu den Beschlüssen der 21. Volkskammersitzung, besonders zum Gesetz über die allgemeine Wehrpflicht, beantworteten am Montag auf einem öffentlichen Forum in der Wandelhalle des Leipziger Neuen Rathauses die Volkskammerabgeordneten Paul Fröhlich, Kandidat des Politbüros und •Vorsitzender des Ständigen Ausschusses für Nationale Verteidigung ...

  • Leipzig ist Hafen am Ozean des West- Ost-Handels

    9000 Aussteller aus 56 Ländern zur Messe/UdSSR 40 Jahre dabei / Internationale Pressekonferenz

    Berlin (ND). Rund 9000 Aussteller aus 56 Ländern, einschließlich der DDR sowie Westdeutschlands und Westberlins, werden auf der Leipziger Frühjahrsmesse 1962 vom 4. bis 13. März vertreten sein. Etwa ein Drittel der gesamten Ausstellungsfläche von insgesamt 300 000 qm wird von-Ausstellern außerhalb der DDR belegt ...

  • 320000 vor der Urabstimmung

    Streikvorbereitungen in Baden-Württemberg / Gewerkschafter wollen Rechte verteidigen

    Baden-Baden (ND). Nachdem am Montagabend in Baden-Baden und am Dienstag in Hannover die Tarifverhandlungen mit den Metallindustriellen abermals gescheitert sind, hat die Tarifkommission der IG Metall sofort den Gewerkschaftsvorstand aufgefordert, zur Streikurabstimmung aufzurufen. Es könne — wie die amerikanische Nachrichtenagentur AP meldet — noch in dieser Woche zur Urabstimmung kommen ...

  • Zarapkin: Ernste Lage entstanden

    Gent (ADN-Korr.). Die letzte Sitzung der Genfer Atomwaffenkonferenz, die von den Westmächten am Montag zum Scheitern gebracht wurde, ist ohne das sonst übliche gemeinsame Kommunique beendet worden. Die Westmächte wollten im Kommunique von einer „Vertagung ohne eine neue Zusammenkunft zu vereinbaren" ...

  • Befehlsempfang für DGB-Führer

    Bonn (ADN/ND). Der Bonner Wirtschaftsminister Erhard traf am Dienstag mit einer Delegation der westdeutschen Gewerkschaften zusammen, die sich vorwiegend aus rechten Gewerkschaftsführern wie dem DGB-Vorsitzenden Richter und seinen Stellvertretern Rosenberg und Tacke sowie dem Vorsitzenden der IG Bau, Steine, Erden, Georg Leber, zusammensetzte ...

  • Frühjahrsbestellung 1962

    [~Yie Frühjahrsbestellung steht vor '-'der Tür. Jeder Bauer weiß, daß lieh im ganzen Jahr nicht wieder wettmachen iläßt, was im Frühjahr versäumt wird; Die rechtzeitige Vorberei-^ :ung und Durchführung der FrühiahrsbestelJung :ist m den nächsten SVochen die wichtigste Aufgabe, um iohe Erträge in Feld und Stall zu erreichen und den Plan für 1962 exakt su erfüllen ...

  • Ausdruck der Wirtschaftsgemeinschaft DDR-UdSSR

    Direktor Lemser erklärte dazu: „Mit dieser hervorratenden Beteiligung und dem umfassenden Angebot in fast allen Branchengruppen bestätigt sich zugleich die sich ständig vertiefende Freundschaft und enge Zusammenarbeit mit der Sowjetunion und den anderen sozialistischen Staaten im Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe, die sich besonders in der Herbeiführung einer engen Wirtschaftsgemeinschaft zwischen der Sowjetunion und der DDR ausdrückt ...

  • DDR grüßt Tanganjikas Premier

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, Otto Grotewoh), sandte an den neuernannten Ministerpräsidenten Tanganjikas, Rashidi Mfaume Kawawa, folgendes Glückwunschtelegramm: „Exzellenz! Erlauben Sie mir, Ihnen aus Anlaß Ihrer Ernennung zum Ministerpräsidenten des unabhängigen Tanganjika die herzlichsten Glückwünsche im Namen der Regierung und der Bevölkerung der Deutschen ...

  • Immer noch kein Ergebnis

    r

    Punta del Este (ADN). Die für Dienstagabend bereits angekündigte Abschlußsitzung der Konferenz Amerikanischel Staaten (OAS) in Punta del Este mußte erneut verschoben werden, weil laut Meidungen westlicher Nachrichtenagenturen neue erhebliche Meinungsverschiedenheiten aufgetreten sind. Die sechs mittelamerikanischen Staaten Guatemala, San Salvador, Costa Rica, Honduras, Nikaragua und Panama haben den sofortigen Ausschluß Kubas aus der OAS verlangt ...

  • Erfolg im Hungerstreik politischer Häftlinge

    Wolfcnbüttel (ADN/ND). Mi einem einmütigen Hungerstreik habet die Häftlinge der Sonderanstalt für poli tische Gefangene in Wolfenbüttel an Dienstag die Anstaltsleitung gezwungen die schikanöse Behandlung mehrerer in hsftierter Patrioten aufzugeben. Die eindrucksvolle Protestaktion begann — wi< erst am Dienstag bekannt wurde — bereits am Freitag vergangener Woche ...

  • Gröditz überbot Plan

    Dresden (ND). Am Dienstag erfüllten die Werktätigen des Stahl- und Walzwerkes Gröditz den Plan des ersten Monats im neuen Jahr vorfristig, teilt uns Volkskorrespondent Karl-Heinz Kniebel mit. Besonderen Anteil daran haben die Stahlwerker, die bereits am 29. die Januar-Kennziffern überboten. Bis zum Monatsende werden 1000 t Stahl in Blöcken mehr das Werk verlassen, als im Staatsplan vorgesehen ...

  • OAS-Attentat auf Gen. Thorez verhindert

    Paris (ADN). Ein Attentat von OAS- Faschisten auf den Generalsekretär der Kommunistischen Partei Frankreichs, Maurice Thorez, ist in der Nacht zum Dienstag verhindert worden, teilt die KPF in einem Kommunique mit. Die OAS-Banditen versuchten, in Basinville (Departement Selne-et-Oise) in die Wohnung von Maurice Thorez einzudringen ...

  • Atomversuch der USA

    Washington (ADN). Die USA haben am Dienstag erneut eine Kernwaffe unterirdisch zur Explosion gebracht. Nach Mitteilung der Atomenergiekommission der USA erfolgte der Versuch auf dem Versuchsgelände in der Wüste von Nevada. Es handelt sich um den elften Versuch der Serie, mit der die USA im Herbst 1961 ihre Kernwaffenversuche wiederaufnahmen ...

  • Stahlfirmen aus Japan

    Auf das wachsende Interesse kapitalistischer Länder an der Frühjahrsmesse eingehend, sagte Direktor Lemser, daß (Fortsetzung auf Seite 2)

Seite 2
  • Leipzig — Hafen des West-Ost-Handels

    (Fortsetzung von Seite 1)

    die Zahlen des Vorjahres noch übertroffen werden. Großes Interesse wird auch in diesem Jahr das Angebot Großbritanniens, finden, das sich auf viele, Branchen erstreckt. Die Länder "Amerikas nehmen vorwiegend mit Kollektivausstellungen an der Messe teil. Wie in jedem Jahr sind auch die afrikanischen und asiatischen Nationalstaaten zur Messe vertreten ...

  • Pleite

    Der Westberliner Hetzsender SFB steht vor der Pleite. Er hat über sechs Millionen D-Mark Schulden. Die Finanznot kommt nach Angaben der Experten, die sich nun die Haare raufen, von den erhöhten Ausgaben für Propagandasendungen gegen die DDR, besonders seit dem 13. August Natürlich ist das nur für die Frontstadtbosse ein Malheur ...

  • Ich stehe zu meiner Gesinnung

    Düsseldorf (ADN/ ND). „Ich bin Kommunistin. Ich stehe hier zu meiner Gesinnung, zu meiner Arbeit im DFD. Ich bekenne mich voll und ganz zu der von mir vertretenen Politik, die sich gerade in dieser Zeit immer mehr als die einzig richtige erweist", mit diesen Worten beendete am Dienstag Elfriede Ledwohn vor der 8 ...

  • Ein Anschlag auf die Freiheit

    Präsidium der WN Westdeutschlands zu den Prozeflvorverhandlungen

    Frankfurt (Main) (ADN/ND). „Die Bundesregierung muß sich darüber im klaren sein, daß die Weltöffentlichkeit den Antrag gegen die VVN nicht nur als gegen die 30 000 Mitglieder der Vereinigungen gerichtet betrachtet, sondern als einen Anschlag auf das humanistische Erbe des deutschen Widerstandes und die Freiheit schlechthin ...

  • Fifty-Fifty

    Am 12. Mai 1961 gab der Vertragspartner Braun folgende eidesstattliche Erklärung ab: „Nach der Unterschrift hat Herr Dr. Kapfinger vor mir und Herrn Schloss seiner Zufriedenheit über den Abschluß Ausdruck verliehen und erklärt, daß dies ein Bombengeschäft für ihn sei, ohne jedes Risiko und Einsatz. Er1 bedauerte gleichzeitig, seinen Anteil von 25 Prozent mit Herrn Minister Franz Josef Strauß teilen zu müssen ...

  • Millionenobjekte für die eigene Tasche / Kuppelbruder Kapfinger als Mittelsmann

    Hamburg (ND). Der Bonner Kriegsminister Franz Josef Strauß wollte sich unter Mißbrauch seines Amtes und mit Hilfe einer ausgemachten Hochstapelei einige zehn Millionen D-Mark für die eigene Tasche ergaunern. Als Mittelsmann für dieses Geschäft benatzte er seinen Busenfreund, den Passauer Verleger Kapfinger, der in der vorigen Woche vom Passauer Gericht wegen Kuppelei und sexueller Ausschweifungen verurteilt werden mußte ...

  • Chef der Pestkulturen

    Berlin (ND), In Portmund praktiziert Als „Fscharat" eine der schlimmsten Bestien der Nazis völlig ungeschoren. Prof. Dr. Blome war nicht nur — wie berichtet — ein Komplice Globkes und Eichmanhs, er war auch von Göring persönlich für die Vorbereitung des bakteriologischen Krieges verantwortlich gemacht und hat seine Versuche mit Pestkulturen an lebenden polnischen und sowjetischen Menschen vorgenommen ...

  • Frühjahrsbestellung 1962

    (Fortsetzung von Seite 1) *

    gut sichern. Dieses Beispiel sollte Schule machen. Zahlreiche Genossenschaften haben noch so viel Püanzlcartoffeln, daß sie ihrem Nachbarn helfen können. Vielleicht werden die Mitglieder dieser LPG einwenden, daß die Nachbarn ebenso, reichlich Kartoffeln hätten, wenn alle Mitglieder im vorigen Jahr gut genossenschaftlich gearbeitet hätten ...

  • Bonner „Demokratie"

    Das Mitglied des Staatsrates und 1. Sekretär der Bezirksleitung Halle, Bernard Koenen, brachte die große Freude zum Ausdruck, die alle aufrichtigen Menschen bei der Rückkehr Ernst Dohmeyers aus dem Bonner Unrechtsstaat empfinden. Er würdigte seinen Mut und die Standhaftigkeit, die ihn befähigt hatten, zwölf Monate lang einer unmenschlichen Rechtsprechung die Stirn zu bieten ...

  • KURZ BERICHTET

    „STÜDENTENHU-FE". Der Geschäfts' führer der Passauer Studentenhilfe teilte mit, daß die Studenten der Fassauer Hochschule die Schutzimpfung gegen Polio selbst bezahlen müssen, weil keine Mittel zur Verfügung stehen. PULVERFASS. Wie auf einem Pulverfaß werden die Einwohner der Gemeinde Bodelshausen (Baden-Württemberg) in Kürze sitzen: In unmittelbarer Nähe des Ortes soll ein NATO-Tanklager errichtet werden ...

  • 1000 Kumpel erhalten blauen Brief Salzgitter-Konzern kündigt Massenentlassungen an

    Braunschweig(ADN/ND). DieLeitunfl des „bundeseigenen" Salzgitter-Konzerns hat Montag offiziell mitgeteilt, daß sie wegen der anhaltend schlechten Geschäftslage in der westdeutschen Eisen- und Stahlindustrie zu Massenentlassungen „gezwungen" sei. Bei der Erzbergbau Salzgitter AG werden im Laufe des Februar 250 Kumpel auf die Straße gesetzt ...

  • Deiche gesichert

    Berlin (ND/ADN). Durch tagelange starke Winde angestaute Wassermassen durchbrachen Deiche an der Südwestküste des Haffg bei Ueckermünde. Im harten Kampf gegen Wasser, Kälte, Schneefall und Böen sicherten Freiwillige Feuerwehr, Luftschutz, Arbeiter und Genossenschaftsbauern die Einbruchstellen, so daß größerer Sachschaden und die Ge^ fährdung von Menschenleben vermieden wurden ...

  • Strauß auf Aktfotos

    Manchen CADN/ND). Die Münchner „Deutsche Woche" veröffentlicht in ihrer jüngsten Ausgabe die Aussage eines Zeugen im Prozeß gegen den Strauß- Spezi Kapfinger, wonach Strauß an Kapfingers sexuellen Ausschwelfungen unmittelbar beteiligt war. Der Zeuge sagte aus, „daß nicht nur die Rede von einem Aktfoto Kapfingers tewesen sei, sondern auch von einer Fotografie, die ...

  • Dank für Solidarität

    Mit bewegten Worten sprach dann Ernst Dohmeyer zu den Einwohnern seiner Heimatstadt: „Ich befinde mich wieder auf heimatlichem Boden des Sozialismus, auf dsm Boden der Deutschen Demokratischen Republik. Ich bin wieder in dem Staat, von dem der Frieden in Deutschland ausgeht." Allen Freunden und Genossen dankte er für die ungezählten Beweise der Solidarität, die ihn, seine Familie und alle in Westdeutschland eingekerkerten Patrioten während seiner Haftzeit erreichten ...

  • Revanchegesehrei

    Düsseldorf (ADN). Ihre Ansprüche auf sowjetisches und polnisches Territorium meldeten am Wochenende in Aachen die „Delegierten" der revanchistischen „Landsmannschaft Ostpreußen" Nordrhein-Westfalen an. Die Revanchisten, die behaupteten, im Namen von 400 000 ehemaligen Bewohnern Ostpreußens zu sprechen, erklärten wörtlich in einer Resolution: „Ostpreußen ist ein Teil Deutschlands ...

  • Posten deckte Überfall

    .. ■

    Bamberg (ND). Unter den Augen eines bewaffneten USA-Militärpostens überfielen am Sonntag vor der Bamberger Kaserne in der Zollnerstraße vier Amibesatzer einen Taxifahrer. Die Hilferufe des Üherfallenen beantwortete der Posten mit Hohngelächter. In der Nürnberger Straße drang eine Bande uniformierter Besatzer in ein Lokal ein, bedrohten Wirt und Gäste mit Waffen und raubten 15 Flaschen Kognak ...

  • Hubrkumpel verschüttet

    Oberhausen (ADN). Zwei Bergarbeiter fielen am Montag einem Strebbruch auf der Schachtanlage „Alstaden" des staatlichen „Hibernia"-Zechenkonzerns in Oberhausen zum Opfer. Die beiden Kumpel wurden durch hereinbrechendes Gestein verschüttet. Ein Bergarbeiter wurde bisher tot geborgen, der andere verschüttete wird noch gesucht ...

  • Freude über Wiederwahl

    Seine besondere Freude brachte Ernst Dohmeyer darüber zum Ausdruck, daß ihn die Bewohner des Kreises Roßlau auch während seiner Haftzeit ihr Vertrauen bewiesen und ihn zu den Volkswahlen als Abgeordneten in den Kreistag wählten. Im Namen des Präsidiums, des Hauptausschusses und des Präsidenten des Deutschen ...

  • Versuche an Menschen

    Schreiber wußte auch,, daß Blome die Versuche nicht an.Tieren vornahm, „sondern S^wen, ajs, , Vertreter einer minderwertigen Rasse' in medizinische Versuchsobjekte verwandelte". Und Bonn? Der westdeutsche Staat wurde auch zur Heimstatt aller Bestien im Ärztekittel, der Blome, Oberhäuser, Heyde-Sawade, der KZ-Ärzte ...

  • Roßlau empfing Ernst Dohmeyer

    Bernard Koenen begrüßte den aufrechten Patrioten in seiner Heimatstadt.

    Roßlau (ND-Korr.j. In seiner Heimatstadt Roßlau wurde Ernst Dohmeyer am Dienstagnachmittag nach zwölfmonatiger Kerkerhaft im Adenauer-Staat begeistert begrüßt Viele Tausende Einwohner der Stadt und des Kreises Roßlau hatten sich auf dem Markt eingefunden und gestalteten die Begrüßung des standhaften Patrioten zu einer Demonstration ihres Friedens- und ihres Kampfwillens ...

  • Neue Provokation

    Bonn (ADN). Zu einer „demonstrativen Tagung" will sich der Vorstand der CDU/ CSU-Bundestagsfraktion am 26. und 2?, März in Westberlin einfinden. Das beschloß der Vorstand am Montag in Bonn. Er schließt sich damit einer Reihe ähnlicher Provokationen an, deren Höhepunkt in die Zeit der sogenannten „Grünen Woche" fällt, zu der u ...

  • Korruptiönsskandal mit Strauß

    NEUESDEUTSCHLAND DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Horst BitschkowsJd, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • Haben unseren „Urlaub" abgebrochen

    Wismut-Kumpel schreiben ihre Meinung zum offenen Brief der Schweißerbrigade Sperling

    Der offene Brief an Euren Kollegen Retzlaff kam gerade zur rechten Zeit. Auch bei uns gab es solche Kollegen. In unseren Betrieben der SDAG Wismut im Geraer Gebiet hat sich in den letzten Jahren vieles verändert. Die neue Technik hat sich stürmisch entwickelt. Neue hochproduktive Technologien werden angewandt, das heißt, die Arbeitsproduktivität stieg ...

  • Der Sperling-Brief geht uns alle an

    Antworten auf offene Worte: „An einen, der Urlaub vom Friedenskampf nehmen will"

    Der Brief der Schweißerbrigade Sperling aus dem Reichsbahn-Stahlbau Dessau an ihr ehemaliges Brigademitglied Siegfried Retzlaff („ND" vom 27. Januar 1962) stand während der letzten Tage im Mittelpunkt der Diskussionen im VEB Elektromotorenwerk Dessau. Siegfried Retzlaff war vor einiger Zeit in das Elmo-Werk ...

  • Spezialisierung vergessen?

    Wir Mitglieder der 2500 Hektar großen LPG Krackow, Kreis Pasewalk, vermissen, daß im Beschlußentwurf zum VII. Deutschen Bauemkongreß zuwenig über die Spezialisierung unserer Produktion gesagt wird. Wie sieht es denn in der Praxis aus? Obwohl wir uns zu einer Saatzucht-LPG entwickeln, müssen wir in diesem Jahr noch 30 verschiedene Kulturen anbauen, darunter Hanf, Lein, Tabak, Mohn sowie auf sieben Hektar 10 Sorten Gemüse ...

  • Was der Kreisrat Genthin von Friedland lernen kann

    Mit Anweisungen wird das neue Statut nicht verwirklicht

    Am 10. Januar empfahl die Ständige Kommission für Landwirtschaft beim Kreistag Genthin allen LPG, in den Hauswirtschaften nur noch je eine Kuh mit Nachzucht und durchschnittlich drei Schweine zu halten. Wie uns Genosse Wieczorek, Stellvertreter des Vorsitzenden des Rates des Kreises, mitteilte, ist diese Empfehlung von allen LPG begrüßt worden ...

  • Kritik war berechtigt

    HANS RIEMENSCHNEIDER, WERK- LEITER: Die von der Brigade Sperling aufgeworfenen Fragen der verschiedenen Normen für gleiche Arbeiten haben uns veranlaßt, im Betrieb sofort die Situation zu überprüfen. Was wir feststellten, war nur eine Bestätigung der Worte der Brigade. Je nach Qualität der Technologen unterschieden sich die Normen stark voneinander, von wissenschaftlichem Vorgehen konnte keine Rede sein ...

  • Wir für Sie" erfreut Hallenser Frauen

    Dienstleistungskombinat der Saalestadt will 48 Prozent mehr leisten / Noch immer Betriebe ohne Annahmestellen

    Halle (ADN). Die 250 Beschäftigten des Dienstleistungskombinates „Wir für Sie" in Halle wollen ihre Leistungen in diesem Jahr im Vergleich zu 1961 um 48 Prozent steigern. Das Kombinat, das sich immer größerer Beliebtheit bei den werktätigen Frauen erfreut, umfaßt 30 verschiedene Einrichtungen. Besonderen Zuspruch finden die zwölf Selbstbedienungswäschereien mit ihren 88 Haushaltswaschmaschinen ...

  • Beweis richtiger Agrarpolitik

    Die Bilanz der zehnjährigen genossenschaftlichen Entwicklung in unserer Republik zieht der Beschlußentwurf zum VII. Deutschen Bauernkongreß. Das Vor-/ ankommen widerspiegelt sich auch in un-' serer eigenen Genossenschaft. Anfang 1953 wurde unsere LPG in Klingendorf, Kreis Rostock-Land, gegründet. Damals hatten wir einen Wert der Arbeitseinheit von 4,50 DM ...

  • Ehrliche Ehe — hohe Produktion

    Die LPG „Karl Liebknecht" in Friedland, Kreis Neubrandenburg, hat es allen LPG vorgemacht, wie Ordnung geschaffen wird („ND" vom 19. Januar). Monatelang haben in den Arbeitsgruppen, Brigaden und Vollversammlungen alle Mitglieder der Genossenschaft über die ehrliche Ehe mit der LPG gestritten. Erst dann wurde als Punkt aufs i der Überzeugungsarbeit das neue Statut beschlossen, das ebenfalls nur noch eine Kuh und eine Sau mit Nachzucht je Hauswirtschaft vorsieht ...

  • Arbeiten ausgezeichnet

    Die Brigade der DSF aus dem VEB Zwirnerei und Spinnerei Sachsenring Glauchau beschloß, durch volle Ausnutzung der Arbeitszeit und Verbesserung der Arbeitsorganisation täglich 30 kg Garn guter Qualität mehr zu produzieren. 43 Mitglieder von DSF-Brigaden aus dem VEB „Klement Gottwald" Uhren- und Maschinenfabrik Ruhla stellten in einer Sonderschicht zu Ehren des 7 ...

  • Planschulden organisiert

    Von den Bauern wurden sie jedoch gehalten, weil sie mehr Milch gaben als viele Kühe in der Genossenschaft. Welcher Bauer behält denn eine Kuh, die nichts mehr taugt? Hat es nicht doch daran gelegen, daß der Vorsitzende nicht wußte, wo er die acht Kühe auf einmal unterbringen sollte? Immerhin hat die LPG ja auch die zucht- und nutztaugliche Kuh nicht übernommen ...

  • Ja, Ordnung muß sein

    SIEGFRIED RETZLAFF: Mir stand es bis oben, als ich den offenen Brief im „ND" gelesen hatte. „Schließlich bist du doch auch ein Arbeiter,.der weiß, was er seinem Staat schuldig ist", dachte ich. Ich zog mich zurück, und ich muß ehrlich sagen, daß ich noch nicht ganz mit mir ins reine gekommen bin. Klar ist mir aber durch den Brief geworden, daß die Kollegen meiner früheren Brigade in einem völlig recht haben: In allen Betrieben muß Ordnung geschaffen werden ...

  • Mehr Fachkader für die Nordbezirke

    Leser diskutieren Beschlußentwurf zum VII. Deutschen Bauernkongreß

    Als ich mir den Entwurf für den Beschluß des VII. Deutschen Bauernkongresses ansah, habe ich mich besonders über einen Vorschlag gefreut. Im Beschlußentwurf heißt es dazu: „Die Ausbildung muß so verändert werden, daß die Absolventen unserer Landwirtschaftlichen Fakultäten, Hoch- und Fachschulen besser ...

  • Fühlen uns angesprochen

    GERHARD FREUND, BRIGADIER der Brigade „Ernst Thälmann", (in der Siegfried Retzlaff heute arbeitet): Als ich den Brief im „ND" gelesen hatte, mußte ich erst ein paarmal tüchtig schlucken. Wenn auch unsere Brigade nicht direkt angesprochen wurde, fühlten wir uns mit getroffen. Denn Siegfried gehört jetzt zu unserem Kollektiv ...

  • Ehrlichkeit gilt auch für Technologen

    WALTER LISSNER, HAUPTTECHNO- LOGE: Die Erziehung zur Ehrlichkeit, die von der Brigade Sperling so leidenschaftlich vertreten wird, betrifft- nicht nur die Arbeiter, sondern auch die Angestellten, auch uns Technologen. Bei uns wird mit 75 000 bis 80 000 Normen operiert. Das Produktionsaufgebot hat uns in die Lage versetzt, etwa 30 Prozent bereits zu verändern ...

  • Neue Werke in und um Leipzig

    Leipzig (ADN). Zahlreiche neue Industriewerke und Produktionsanlagen entstehen im Bezirk Leipzig. Auf dem Gelände des volkseigenen Eilenburger Celluloidwerkes soll 1963 eine der modernsten und größten Zellulose-Acetat-Anlagen Europas in Betrieb gehen. Sie wird für die Filmproduktion notwendige Rohstoffe herstellen und wesentlich zu ihrer Erhöhung in der DDR beitragen ...

  • Schnellbaufließmethode

    Rostock (ND/ADN). Die ersten 64 Wohnungen von über 1000 des neuen Planjahres wollen die Rostocker Bauarbeiter im Januar übergeben. Im komplexen Wohnungsbau in der Südstadt wird dazu mit der Schnellbaufließmethode die Grundlage geschaffen. Der Plan wurde in den ersten zehn Januartagen um 9,3 Prozent, in der zweiten Januar-Dekade sogar um 16,8 Prozent überboten, obwohl böige Winde zeitweise die Großplattenmontage > unterbrachen ...

  • Lernen von Vorbildern

    Durch Vermittlung der Redaktion dei „Presse der Sowjetunion" erhielt die Brigade der DSF in der LPG Hobengöhren (Elbe) vom Ministerium für Landwirtschaft der Tatarischen ASSR Fachliteratui über Geflügel- und Kaninchenzucht. Die Genossenschaftsbauern werteten dies< Literatur aus, die ihnen von acht Mädchen und Jungen der Klassen 11 und 15 der Oberschule Havelberg übersetzi wurde ...

  • Freunde der Sowjetunion

    Berlin (ND). Mit guten Leistungen und nützlichen Verpflichtungen bereiten die Freunde der Sowjetunion den 7. Kongreß ihrer Organisation vor.

Seite 4
  • Ein ungeheurer Parasitismus

    Über die Verwendung dieser Mittel schweigt sich natürlich die Statistik aus, obwohl sie seitenlange Untergliederungen besitzt, weil sie unter der Rubrik der „Persönalausgaben" die Gehälter sowohl des Gehlen-Geheimdienstes als auch des Standesbeamten verbucht und den Neubau von Schulen als auch von Raketen- Stellungen als „Aufbau und Instandsetzung" ausweist ...

  • Das Patentrezept

    So bestätigt selbst die Analyse offiziellen westdeutschen statistischen Materials die Exaktheit der von Karl Marx entdeckten Gesetze der kapitalistischen Akkumulation: Auf Grundlage des Eigentums an Produktionsmitteln eignet sich die Bourgeoisie das gesellschaftliche Produkt an und vergrößert damit in wachsendem Maße ihre Kapitalmacht, die sich gleichzeitig In immer stärkerem umfang in den Händen weniger Monopolgiganten konzentriert, während die Arbeiterklasse daran nur insofern beteiligt ist ...

  • Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung mal anders

    Eine exakte Berechnung der Ungeheuren Bereicherung der westdeutschen Mönopölbourgeoisle in den letzten 15 Jahren ist kaum anzustellen, solange man sich nur auf die offizielle westdeutsche Statistik stützen kann, die die Klassenbeziehungen in der kapitalistischen Gesellschaft fast vollständig ignoriert ...

  • Methoden staatsmonopolistischer Politik

    Charakteristisches Kennzeichen des staatsmonopolistischen Kapitalismus in Westdeutschland ist erstens die Existenz eines riesigen ^bundeseigenen" Sektors der Wirtschaft, der in Wirklichkeit direkt den schwerindustriellen Monopolen und vor allem den Banken untersteht. Zweitens ist dies die Konzentration riesiger finanzieller Mittel in den Händen des Staates auf dem Wege der Steuer- und Finanzpolitik sowie deren Umverteilung zugunsjgi! dejr ...

  • Der große Raubzug der Konzernherren

    Der westdeutsche Imperialismus in der dritten Etappe der allgemeinen Krise (II) / Von Dr. Rolf Gutermuth

    Die ^Soziale Marktwirtschaft bebe BWirtsdiaftskrisenj Arbeitslosigkeit sowie Zwietracht, Neid und Klassenkampf gebannt", behaupten die ideologischen Schönfärber der Bonner Monopoldiktatur« Die seit Monaten zu beobachtende Verschärfung der sozialen Auseinandersetzungen in Westdeutschland, die Lohnkämpfe ...

  • Der Konsum der Bourgeoisie

    Aber die westdeutsche Großbourgeoisie hat in diesen elf Jahren nicht nur Vermögen und Kapital angehäuft, sie hat auch konsumiert. Über das Ausmaß dieses parasitären Konsums der Millionäre und ihres Anhangs schweigt selbstredend die westdeutsche Statistik. Wir können aber nach ihren eigenen Angaben folgende Schätzung anstellen: Da gibt es eine Rubrik „Privater Verbrauch" ...

  • Konzernherren — „frei gewählt"

    Zweitens gibt es keine einzige wesentliche Entscheidung in Bonn, die nicht mit den entsprechenden Monopolverbänden abgestimmt worden oder auf deren Initiative zustande gekommen wäre. Das erfolgt einmal Ober die Ausschüsse des Bundestages, in denen die monopolistischen Interessen aufeinander abgestimmt werden, während der Bundestag selber zu einer bloßen Akklamationstribüne für diese Entscheidungen wurde ...

  • Das Klassenwesen des Wirtschaftswunders

    Sa enthüllt sich das gesamte westdeutsche Staats- und Gesellschaftssystem als eine einzige ungeheure Maschine zur Niederhaltung und ständig verschärften Ausplünderung des werktätigen Volkes, im Interesse der Aufrechterhaltung und Erweiterung der geschichtlich längst überholten Herrschaft des militaristischen deutschen Imperialismus, des Hauptfeindeg des deutschen Volkes und seiner friedliebenden Nachbarn ...

  • Höchste Stufe der Konzentration

    Die monopolistische Machtkonzentration in den Händen der entscheidenden Konzern- und Bankgruppen zeigt sich in dem unaufhörlichen Rückgang der Anzahl der westdeutschen Aktiengesellschaften. Waren es Ende 1958 noch 2484, so Ende 1960 nur noch 2323. Aber ihr durchschnittliches nominelles Aktienkapital ist von 3,4 Millionen RM (1938) auf 8,1 Millionen D-Mark (1954) und 12,4 Millionen (Ende 1960) gestiegen ...

  • Jahresbezüge von Vorstandsmitgliedern westdeutscher Aktiengesellschaften

    Wirtschaftszweig Handel Chemie und Erdöl Elektrotechnik Banken Bei den Farbenfabriken Bayer (IG-Farben) erhalten 12 Vorstandsmitglieder (Direktoren) durchschnittlich 375 000 D- Mark im Jahre, beim Glanzstoff-Konzern fünf Direktoren durchschnittlich 348 000 D-Mark und im Hoesch-Konzern füftf Manager im Durchschnitt 276 000 D-Mark ...

  • Konzernagenten auf Ministersesseln

    Erstens wird die monopolistische Konzentration der Macht in den Händen des Monopolkapitals durch die personelle Durchdringung des Staatsapparates mit direkten Konzernvertretern, politischen Beauftragten und Strohmännern aller Art gewährleistet. Adenauer, selber Millionär und mit der Konzerngruppe Werhahn verbunden, steht in engsten Beziehungen mit Hermann J ...

  • 600 Milliarden investiert

    "I Die Summe der Investitionen Und des J-' Zuwachses an Kapital der Bourgeoisie ist bedeutend zu niedrig angesetzt, weil in den Konzernbilanzen durch systematische Unterbewertung der vorhandenen Anlagen, Schaffung „stiller Reserven" und durch zahlreiche andere Methoden die wirkliche Höhe der Akkumulation des Kapitals3) den Blicken der Öffentlichkeit entzogen wird ...

  • Der staatsmonopolistische Kapitalismus

    Eine besondere Rolle bei der Verschärfung der kapitalistischen Ausbeutung und bei der Konzentration immer größerer Teile des Reichtums in den Händen der Monopol- und Bankgruppen spielt der staatsmonopolistische Kapitalismus. Die 17 Monopol- und Bankgruppen, die 80 Prozent der westdeutschen Wirtschaft ...

  • „Verbandsdemokratie"

    Vor allem gibt es keinen einzigen staatlichen Schritt von einiger Bedeutung, der vorher nicht mit den Konzernen und ihren Interessenverbänden, dem Bundesverband der deutschen Industrie, dem Industrie- und Handelstag und den zahllosen Unternehmerorganisationen abgestimmt worden wäre. Bekannt ist die völlig ...

  • Die Klassenstruktur in Westdeutschland

    Das vom Besitz an Produktionsmitteln ausgeschlossene Proletariat wuchs zahlenmäßig unaufhaltsam an. Die Zahl der ^.unselbständig Beschäftigten", d. h. die der ausgebeuteten Arbeiter und Angestellten, stieg jährlich tun 500000 bis 700 000 Menschen und erreichte am 30. September 1961 nach offiziellen Angaben 20 932 800 ...

  • Die Spitze der Pyramide

    Daß dies der Fall ist, beweist die Aufsichtsratsliste der Deutschen Bank (12 Milliarden Kapitalmacht). Hier findet man- von Abs bis Zangen fast alle maßgeblichen Konzerngewaltigen Westdeutschlands vereint, während gleichzeitig die Deutsche Bank in deren Industriekonzernen ihre Vertreter hat. So ist sie die Spitze der gigantischen Pyramide monopolistischer Machtkonzentration in Westdeutschland, Abs ihr Chef, dessen Duzfreund Adenauer ihr politischer Kanzler ...

  • Diu wirklichen Herren in Bö

    LDeutsche Bank 2. Dresdener Bonk 3. Commerzbank 4. IG-Farben-Gruppe 5. Thyssen-Gruppe 6. Mannesmann-Grupp« 7. Hoesch-Konzern 8. Hanlel-Komöm 9. Klöckner-Kontern 10. Krupp-Konzern 11. Siemens-Konzern ' 12. AEG-Konzern 13. Quandt-Winteriholl-Grüppe 14. Metoüoesellichoft/DEGUSSA 15. Flick-Könzern 16. „Bundeseigene* Unternehmen 17> Ausländische Mbfiopolgruppen darunter: Standard Oil, Shell, General Motors, Ford, ARBED, Unilever ...

  • 300 000 D-Mark Lohn?

    2 Umgekehrt sind die 700 Milliarden • Löhne und Gehälter in der Statistik bedeutend mehr, als der wirkliche Lohh der Arbeiterklasse beträgt. Einerseits sind in großem Umfang Profitbestandteile in den 700 Mrd. enthalten. Andererseits verringert der imperia* .listische Staat auf dem Wege der indirekten ...

Seite 5
  • 200 000 kamen in die Swietokrzyska Das Kulturzentrum der DDR in der Hauptstadt Polens gewinnt viele Freunde

    Mit der Aufführung des Fernsehfilms „Gewissen in Aufruhr" hat das Kulturund Informationszentrum der DDE in Warschau im Januar besonders viele Besucher angezogen. Trotz Wiederholungen konnten nicht alle Gäste den Film im Kulturzentrum sehen. Wahrscheinlich wird er deshalb auch im polnischen Fernsehen laufen ...

  • Vorbildliche Bach-Pflege in der DDR

    Hekrrat Koch dirigierte die Matthauspassion

    Einen Höhepunkt des diesjährigen Konzertwinters erlebten die Berliner im Metropol-Theater: Helmut Koch brachte dort mit dem Städtischen Berliner Sinfonieorchester, der Solistenvereinigung und dem Großen Chor des Berliner Rundfunks sowie hervorragenden Solisten Johann Sebastian Bachs Matthäuspassion. Seit langem haben Aufführungen der großen Chorwerke Händeis, Bachs, Haydns durch Interpreten unserer Republik höchste internationale Anerkennung gefunden ...

  • Sömmerda darf tanzen

    Abteilung Musik des Ministeriums für Kultur zum Artikel „Dorfmusik*

    Nach dem Kommentar „Dorfmusik" im „ND" vom 16. Januar 1962 sollen die Bewohner des Kreises Sömmerda dazu verurteilt sein, nicht mehr tanzen zu dürfen, so daß ihnen nach angeblich alter Thüringer Sitte nur noch das Skatspielen für ihre Freizeit bleibt Schuld daran soll „ein Minister der DDR" sein. Der Verfasser zielt auf den Minister für Kultur ...

  • Die deutsche Nation lebt

    Künstler des. Kleist-Theaters sprachen mit Erich Mückenberger

    Zu einem interessanten Gespräch über die Grundfragen der Nation trafen sich Künstler des Frankfurter Kleist-Theaters mit dem Mitglied des Politbüros und 1. Sekretär der Bezirksleitung, Genossen Erich Mückenberger. Auf die Frage eingehend, ob nicht angesichts der antinationalen Politik der Bonner Regierung ...

  • Atomenergie-Gesetz — wirksamer Schutz

    Leipzig (ADN/ND). „Ich stelle mich voll und ganz hinter die Präambel des Gesetzentwurfes über die friedliche Nutzung der Atomenergie, In der es heißt, daß alle Anstrengungen der auf dem Gebiet der Atomenergie arbeitenden Wissenschaftler und Techniker ausschließlich dem Ziel der Anwendung der Atomenergie für friedliche Zwecke, zum ...

  • „Neuer Weg", Heft 2

    Leitartikel: „Höhere Wirksamkeit der ideologischen Arbeit". Ausgehend von den Beschlüssen des XXII. Parteitages der KPdSU und der 14. Tagung des ZK der SED zeigt der Autor, Genosse Kurt Tiedke, Leiter der Abteilung Propaganda des Zentralkomitees, an Beispielen, wie die ideologische Arbeit aufs engste mit den praktischen Aufgaben des sozialistischen Aufbaus verbunden werden muß ...

  • Im Mittelpunkt: Technischer Fortschritt

    Im weiteren Verlauf seines Referate« setzte sich Dr. Ehmke für noch engere Verbindungen der wissenschaftlichen Institutionen zur sozialistischen Praxi» ein. „Das 14. Plenum hat die Aufgaben der Wissenschaftler deutlich umrissen. Nun müssen wir alle unseren Teil dazu beitragen, daß die Wissenschaft als unmittelbare Produktivkraft beim Aufbau des Sozialismus wirksam wird ...

  • Enge Kontakte zur Sowjetwissenschaft

    In der sehr lebhaften Diskussion, die sich dem Referat anschloß, nahmen u. a. Prof. Dr. Albrecht Nationalpreisträger Prof. Dr. Oberdorf, Prof. Dr. Götze, Prof. Dr. Läpp«, Prof. Geist, Nationalpreisträger Prof. Dr. Rüben, Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin* und Prof. Dr. Heidenreich ...

  • Italienische Filme in der CSSR

    Prag (ADN). Die Woche de» italienischen Films in der CSSR wurde am Freitag im größten Filmtheater von Bratislava feierlich eröffnet. Das große Interesse der tschechoslowakischen Filmfreunde für die Aufführungen veranlaßte die Veranstalter bereits zu zwei Sondervorstellungen. Auch In Prag, Brno und Hradec Krälove, der ostböhmischen Stadt, die freundschaftliche Beziehungen zu der norditalienischen Stadt Alessandria unterhält, stehen italienische Filme auf den Kinoprogrammen dieser Woche ...

  • Keine Einheit mit Pascual Jordan

    9. Tagung des Zentralvorstande« der Gewerkschaft Wissenschaft beriet über Aufgaben nach dem 14. Plenum Wirksame Hilfe für sozialistische Praxis

    der ganzen Bevölkerung bei. Wo kann man unter diesen Verhältnissen Maßstab« für eine Einheit der deutschen Wissenschaft finden? Nicht einmal innerhalb eines kapitalistischen Landes gibt e» eine solche Einheit. Pascual Jordan und Otto Hahn vertreten so verschiedene politische Standpunkte, daß man auch hier nicht von einer Einheit der "Wissenschaft sprechen kann, ohne die gesellschaftlichen Umstände, unter denen die Wissenschaftler arbeiten und leben, völlig zu ignorieren ...

  • Kalatosow dreht Film über Kuba

    Moskau (ADN). An einem Spielfilm über die kubanische Revolution arbeit■ i, zur Zeit der sowjetische Filmregissei* r Michail Kalatosow, bekannt durch sein Meisterwerk „Die Kraniche ziehen". Das Szenarium des Films schreiben der sowjetische Dichter Jewgeni Jewtuschenko und der kubanische Schriftsteller Enrike Pineda Barnet gemeinsam ...

  • Ausländische Künstler. gastieren in der DDR

    Berlin (ADN). Namhafte Künstler und Ensembles aus dem Ausland werden im Februar in der Deutschen Demokratischen Republik gastieren. Unter anderem gibt der weltberühmte Violinenvirtuose Leonid Kogan aus der Sowjetunion In Leipzig, Dresden und Berlin Konzerte. Der Pianist Eric Heidsieck aus Frankreich wird In Bad Elster, Karl-Marx-Stadt und Reichenbach auftreten ...

  • Erfahrungsaustausch Schweriner Agitpropgruppen

    Schwerin (ND). Eine Arbeitskonferenz besonderer Art war am Sonntag das Treffen der politisch-satirischen Kabaretts und Agitpropgruppen im Kultursaal des VEB Klement-Gottwald-Werke in Schwerin. Auf diesem Erfahrungsaustausch, an dem zahlreiche politisch-satirische Kabaretts und Agitpropgruppen des Bezirkes teilnahmen, wurden keine Reden und Referate gehalten ...

  • Neuer Prorektor an der Karl-Marx-Universität

    htivüf <ADN). Zum neuen Prorektor für Forschungsangelegenheiten an der Karl-Marx-Universität hat das Staatssekretariat für das Hoch- und Fachschulwesen Prof. Dr. rer. nat. Hermann Neels ernannt Professor Neels ist Professor mit vollem Lehrauftrag für das Fachgebiet Mineralogie an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät und Direktor des Instituts für Mineralogie und Petrographie an der Karl-Marx-Universität ...

  • Erste patriotische Pflicht

    In einem Beschluß der 9. Tagung des Zentralvorstandes zum Wehrpflichtgesetz heißt es: „Die Gewerkschaft Wissenschaft wird sich dafür einsetzen, daß die Wissenschaftler, Mitarbeiter und Studenten ehrenvoll ihre erste patriotische Pflicht, die ihnen aus dem Wehrpflichtgesetz erwächst erfüllen und alles in ihren Kräften Stehende für die Verteidigung unserer sozialistischen Heimat tun werden ...

  • Vier Stradivam im Nachlaß

    London (ADN). Vier Stradivari wurden in Marbeth in der englischen Grafschaft Pembrokeshire auf dem Speicher eines alten Hauses gefunden. Sein Besitzer, ein gebürtiger Deutscher, war vor fünf Monaten im Alter von 84 Jahren gestorben. Er hinterließ insgesamt 116 alte Geigen, die jetzt zum Verkauf in einem benachbarten Kramladen ausgestellt sind ...

  • Stunde der Musik verlegt ins Haus der DSF

    Berlin (ADN). Der in der Berliner Veranstaltungsreihe „Stunde der Musik" vorgesehene Klavierabend mit der Pianistin Annerose Schmidt am 1. Februar, um 20.00 Uhr, findet nicht im Museum für Deutsche Geschichte statt. Er wurde in den Marmorsaal des Zentralen Fnnses der Deutsch-sowjetischen Freundschaft, Unter den Linden, verlegt ...

  • Händel-Oper neu inszeniert

    Halle (ADN). Georg Friedrich Händeis Oper „Siroe" wurde In einer Neufassung am Landestheater Halle mit großem Erfolg erstaufgeführt. Die musikalische Leitung hatte Horst-Tanu Margraf. Heinz Rückert führte, Regie. In den Hauptrollen traten neben Kurt Hübenthal (Siroe), Philine Fischer, Beate Lenk und Günter Hammer auf ...

Seite 7
  • Unannehmbare Alternative

    Die Westmächte hatten die So.wje> unjon in der letzten Etappe der Genfer Konferenz vor eine unannehmbare Alternative gestellt, Sie hatten verlangt, daß die Sowjetregierung den von den Westmächten ausgearbeiteten Entwurf In Bausch und Bogen akzeptiert oder diesen Entwurf ablehnt, damit ihr die Schuld für das Scheitern der Verhandlungen zugeschoben werden konnte ...

  • Studenten verhinderten OAS-Treffen

    Machtvolle antifaschistische Aktionen in ganz Frankreich

    P«rls (ADN-Korr,). Durch ihr entschlossenes Handeln haben Pariser Studenten sun Sonnabend eine geplante Versammlung der faschistischen Terrororganisatioh OAS verhindert. 50Q Studenten erschienen zu Beginn der im geheimen vorbereiteten Versammlung und drängten die OAS-Anhänger aus dem Saal. Anschließend demonstrierten die Studenten durch die Straßen der französischen Hauptstadt gegen den Terror und die faschistische Gefahr ...

  • Kairo jubelt Gagarin zu

    auch da« alte Luxor.die Pyramiden und andere Kulturgüter der Menschheit be-r sichtigen, für die er im 30. Jahrhundert so viel Größeres getan bat als die großen Schöpfer dieser Antike zu ihrer Zeit. Nasser: Die sozialistischen Staaten sind unsere Freunde Die*© freudig erregten Demonstrationen für Gagaxin ...

  • Inder feierten in Berlin

    Berlin (ADN). In Anwesenheit zahlreicher Gäste, darunter arabische, sowjetische und ungarische Studenten, feierten am Montagabend Indische Studenten und Aspiranten den 13. Jahrestag der Unabhängigkeit ihres Landes. Im Namen der Bevölkerung und der Regierung der DDR überbrachte der Minister für Gesundheitswesen und Präsident der jjeutseh- Südostasiatischen Gesellschaft, Mas Sefrln, den indischen; Studenten die herzlichsten Glückwünsche zum Jahrestag der Unabhängigkeit ihres Volkes ...

  • Westen schlug die Tür zu

    flestern hatten wir geschrieben, es "könne sofort ein Vertrag über die Einstellung der Kernwaffenversuche unterzeichnet werden, wenn der Westen es will. Heute besteht diese Möglichkeit nicht mehr. Der Westen hat die Tür zu einer Vereinbarung über die Einstellung der Kernwaffenversuche zugeschlagen, Es war die 353 ...

  • USA-Sabotage in der Kongofrage

    UNO-Sicberheitsratssitzunjr gesprengt /Sorin entlarvt Heuchelei

    New York (ADN). Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ist am Dienstasvormittag (17.00 Uhr MEZ) in New York zusammengetreten, um sich erneut mit der Lage in der Republik Kongo zu be^ fassen- Die Sitzung des Rates war auf Ersuchen der sowjetischen Delegation anberaumt worden. Bevor noch der sowjetische ...

  • Die Welt an der Seite des Patrioten

    PRAG, Die Solidarität der 120 Millionen Mitglieder des .Weltgewerkschaftsbundes mit Antoine Gjzenga und dem Kampf des kongolesischen Volkes für seine Unabhängigkeit hqt der WGB>Sekretär Zakarja in einer Erklärung zum Ausdruck gebracht. Es müsse jetzt alles unternommen werden, um das Leben Gizengqs zu rettgiv Gizengg sei verschleppt worden, weil er ein entschiedener Kämpfer gegen den Imperialismus Ist ...

  • Alle müssen protestieren

    „Voller vertrauen stellte sich der Kampfgefährte Lumumbas, Gizenga, unter den Schutz der Vereinten Nationen, ols er nach Liopoldvllle reiste, um dort zu verhandeln. Mit Entsetzen nehme ich zur Kenntnis, dafl das UNO-Kommando Cizenga den Mördern Lumumbas ausgeliefert hat. Das ist einfach ungeheuerlich ...

  • Friedensdemonstration in New York

    New York (ADN). Mit einer Massendemonstration auf der 5. Avenue In Nqw York eröffneten amerikanische Friedenskämpfer am Montag eine Woche des „Allgemeinen Streiks zur Verteidigung des Friedens",. Die Demonstranten trugen Plakate mit Aufschriften wie „Unsere einzige Verteidigung — der Frieden" und „Sicherheit durch allgemeine Abrüstung" ...

  • Raul Castro: Wir werden alle Aggressoren vernichten

    «MTV«'

    Havanna (ADN-Korr.). Zu Verhandlungen über den Abschluß eines Handelsabkommens für 1982 traf eine Regierungsdelegation der DDR unter Leitung des Stellvertreters des Ministers für Außenhandel und innerdeutschen Handel Rauchfuß am Montagnachnüttag auf dem Flugplatz Havanna ein. Sie wurde vom stellvertretenden Minister fürr Außenhandel Kubas Haclnto Torras sowie Mltarbeiten» der Mission der DDR In Kuba, an der Spitz« deren Leiter-Karl Loesch, empfangen ...

  • Brief aus dem Kerker

    Leopoldvillft (ADN), Der wiaev* rechtlich abgesetzte und inhaftierte stellvertretende Ministerpräsident der Republik Kongo, Antoine Gizenea, bat laut TASS den kongolesischen MUnlsterDräei» denten Adoula in einem Schreiben aufgefordert, ihn sofort aus dem Lager der Fallschirmjäger Mobutua freizulassen ...

  • Verständigung USA—UdSSR heute dringlicher denn je

    Schreiben an die Witwe Roosevelts anläßlich des 80, Geburtstages des verstorbenen Präsidenten

    Moskau (ADN/ND). Der sowjetlsöi» Ministerpräsident Nikita Chruschtschow hat anläßlich des 80. Geburtstages Franklin Pelano Roosevelts an dessen Witwe Eteanor Roosevelt ein Schreiben rwich« tet Darin heiQt es u. a.: „In den Annalen der stürmischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts wird Präsident Roosevelt stets einen würdigen Platz als einer der hervorragendsten Staatsmänner der Welt einnehmen ...

  • Wie lange noch?

    .Jeder anständige und gerechte Mensch wird die Auslieferung Cizengas an dio Feinde des kongolesischen Vplkes, an dig Mörder Lumumbas durch die UNO mit Em« pörung und Abscheu zurückweisen. Wi« lange noch werden die friedliebenden, aufrechten Kämpfer für Gleichheit und Menschlichkeit aller Rassen und Völker ...

  • Hochschulkonferenz in Moskau

    Moskau (ADN). Frei Koslow, Sekretär und Mitglied des Präsidiums des ZK der KPdSU, eröffnete am Dienstag im Großen Kremlpalast in Moskau die Unionskonferenz der Lehrstuhlinhaber für Gesellschaftswissenschaften der Hochschulen und Universitäten der Sowjetunion. Michail Suslow, Sekretär und Mitglied des Präsidiums des ZK 'der KPdSU, hielt das Referat „Der XXII ...

  • Interview Karl Mewis' für „Ny Dag"

    Stockholm (ADN-Korr). Ein deutscher Friedensvertrag wäre auch eine wirksame Garantie der Neutralität Schwedens, stellt der Vorsitzende der Staatlichen Plankommission der DDR, Minister Karl Mewis, in einem am Dienstag veröffentlichten Interview für die Stockholmer Tageszeitung „Ny Dag*1 fest. Mewis begrüßt die von dem schwedischen Außenminister lTra3en vorgeschlagen^ Bildung ein«s Klubs atomwaffenfreier Staaten ...

  • Bonner Botschalter in Wien Verbrecher am polnischen Volk

    Warschau (ADN-Korr.). Der Bonner Botschafter in Wien, Friedrich Janz, war in die Naziaktionen gegen den Warschauer Aufstand im Jahre 1944 verwickelt. Dies enthüllen die polnischen Zeitungen „Trybuna Ludu" und „Slowo PQWszechni". ihren Berichten zufolge hat Janz dem damaligen Vorsitzenden einer internationalen—Rot-Kreuz-Kommission, dem Schweizer Paul Wyss, eine perfide Komödie vorgespielt, um „Fürsorge" der Nazis für die aus Warschau Geflüchteten vorzutäuschen ...

  • Hungerstreik in Decazeville

    Paris (ADN). Die seit 4j Tagen gegen die Schließung der Gruben unter Tage streikenden Bergarbeiter von Decazeville faßten am Dienstag den Beschluß, ab sofort in den Hungerstreik zu treten. In einem Kommunique des Streikkomitees wird mitgeteilt, daß die Streikenden au dieser äußersten Maßnahme griffen, nachdem sich die Behörden weigerten, mit den Bergarbeitern über ihre Forderungen zu verhandeln ...

  • Kennedy empfing Adshubei

    Washington (ADN). USA-Präsident Kennedy empfing am Dienstag im Weißen Haus den Chefredakteur der sowjetischen Ztitunt „Igwestija", Adshubei, zu ei Unterredung, berichtet TASS,

  • ND-Leser fordern* Freiheit für Gizenga!

    Töglich erreichen gnsere. Redaktion Briefe, In denen die Bevölkerung der DDR leidenschaftlich die Freilassung des großen kongolesischen Patrioten fordert.

Seite 8
  • derd rei Punkte G ehe

    imms Schwarze Stellen im „Weißbuch" des Herrn Daume

    Fast alle internationalen Sport-Föderationen und Verbände fanden in den letzten Wochen in ihrer Post ein flaches Päckchen, dessen Poststempel verriet, daß es in Westdeutschland aufgegeben war. Es enthielt das sogenannte „Weißbuch" der westdeutschen Sportführung, jenes „Dokument", das beweisen soll, was ...

  • Kleines Festival in Friedrichshain

    Berliner FDJ-Mitglieder diskutieren Kultur- und Sportprogramm für den Sommer

    Bereits in den Winterwochen diskutieren die Berliner Jungen und Mädchen des sozialistischen Jugendverbandes in den Klubhäusern, Jugendklubs, Schulen, volkseigenen Betrieben und im Wohngebiet über die Aufgaben, die im Sommer in der kulturellen Arbeit vor der Freien Deutschen Jugend stehen. Alle Vorschläge der Jugendlichen soll ein Programm vereinigen, das im Februar vom Berliner Maßistrat beraten wird ...

  • „FIS-Statuten respektieren"

    Der Präsident des Skiverbandes von Tirol und Mitglied des Exekutivrates der Internationalen Skiföderation (FIS), Walter Waizer, vertritt laut AP die Ansicht, daß der DDR-Verband als Vollmitglied der FIS ein Recht darauf hat, an den Alpinen Weltmeisterschaften im französischen Chamonix teilzunehmen. „Nach meiner Meinung müssen die FIS- Statuten respektiert werden ...

  • Gewitterwolken

    Ober den Westberliner Steuerzahler ziehen neue Gewitterwolken auf. Wie üblich kommen sie aus Richtung Bonn. Dort hat am Wochenbeginn ein SPD-Abgeordneter namens Ritzel, Mitglied des Bundestagshaushaltsausschusses, kategorisch erklärt, die Westberliner hätten gleichfalls einen Beitrag zu den stark erhöhten Rüstungsausgaben des StrauBschen Kriegsministeriums zu leisten ...

  • Studenten werden mißbraucht

    Die Verhandlung bestätigte die kürzlich vom Minister des Innern der DDR, Karl Maron, in seinem Brief an die Westberliner Studenten getroffene Feststellung, daß in zunehmendem Maße Studenten der Technischen Universität, der sogenannten Freien Universität und anderer Westberliner Hochschulen unter dem Einfluß der vom Brandt-Senat inszenierten Hetzkampagnen und Provokationen von Menschenhändlerorganisationen mißbraucht und dazu verführt werden, Bürger der DDR nach Westberlin zu verschleppen ...

  • MOSAIK DES TAGES

    Eine Malerei- und Plastikausstelluni; mit Werken von Ilse Fischer und Hans Klakqw wurde am Dienstag Im Märkischen Museum eröffnet. " Ein Fichte-Komitee hat sich an der Humboldt-Universität anläßlich der Feierlichkeiten zum 200. Geburtstag von Johann Gottlieb Fichte am 19. Mai dieses Jahres unter Leitung von Prof ...

  • Einer vom anderen lernen

    Dazu machen wir folgenden Vorschlag: Zwei Kollegen unserer Brigade arbeiten für einige Zeit in einem anderen volkseigenen Betrieb der DDR, der ebenfalls mit dem Innenausbau bei Großplatten- Wohnblocks beschäftigt ist' Zur gleichen Zeit arbeiten zwei Kollegen dieses Betriebes auf unserer Baustelle. Die Kollegen der Zittauer Malerbrigade Horst Kracht könnten beispielsweise bei uns u ...

  • An Bau- und Betriebsleiter adressiert

    # Die Nacharbeiten könnten auf ein Minimum gesenkt werden. Das setzt aber reale Plantermine voraus und daß die Termine von allen am Bau tätigen Ausbaugewerken konsequent eingehalten werden. Diese Forderung richten wir besonders an die Bauleitung und Betriebsleiter. # Wir wollen durch Verbesserung unserer eigenen Arbeitsorganisation erreichen, daß Türen, Heizungsverkleidungen und ähnliches künftig gespritzt und nicht mehr gestrichen werden ...

  • 20 Wohnungen mehr, wenn ...

    Auch auf unserer Baustelle gab es Diskussionen, aus denen hervorging, daß einige Kollegen noch nicht die große politische Bedeutung des Produktionsaufgebotes «rkennen. Noch behindern sich die Ausbaugewerke auf den Großbaustellen durch die mangelhafte Organisation der verantwortlichen Bauleitung und durch die Nichteinhaltung der Termine gegenseitig ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER: „Fidelio", Beginn 19.30 Uhr, •*). KAMMERSPIELE: „Eine Geschichte aus Irkutsk", Beginn 19.30 Uhr, •♦•). BERLINER ENSEMBLE: „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui", Beginn 19 Uhr, **). MAXIM GORKI THEATER: „Die Spieldose", Beginn.19.30 Uhr, ***). THEATER DER FREUNDSCHAFT: „Häschen Schnurks", Beginn 14 Uhr, •**), „Die Jagd nach dem Stiefel", Beginn 18 Uhr, ♦*•) ...

  • Gefälschte Ausweise

    Der Hauptangeklagte Ali hatte in der Zeit vom 14. August bis zum 29. September vergangenen Jahres zehn DDR-Bürger, meist Studenten, abgeworben und mit raffiniert gefälschten Personalausweisen illegal nach Westberlin geschleust. Außerdem bereitete er in zwei Fällen die Abwerbung vor, so daß die Betreffenden später ebenfalls illegal die DDR verlassen konnten ...

  • Rückgang im Fremdenverkehr

    Die Fortfuhrung der Frontstadtpolitik auch nach dem 13. August durch Brandt hat viele Fremde, vor allem Ausländer, vom Besuch Westberlins abgeschreckt. Wie am Montag in Westberlin auf einer Pressekonferenz mitgeteilt wurde, haben die Übernachtungen seit dem 13. August um rund zwölf Prozent abgenommen ...

  • „Leuna II" nach Konstanza

    Rostock (ND). Die Schiffe unserer Handelsflotte befanden sich am 30. Januar auf folgenden Positionen: „Leipzig" in Havanna, „Thomas Müntzer" in Santiago de Cuba, „Magdeburg" und „Schwerin" in Szczecin, „Zeitz" in Tuapse, „Gera" in Rotterdam, „Halle" in Bremerhaven, „Kap Arkona" in Wismar, „Albatros" und „Wismar" in Rostock ...

  • 5:5 gegen Jugoslawien

    In der Rostocker Sporthalle Marienehe trennten sich am Dienstagabend vor 3000 Zuschauern die DDR und Jugoslawien in einem Hallenhandball-Länderspiel der Frauen 5 : 5 unentschieden. Die 4 :2- Halbzeitführung der DDR holten die Jugoslawinnen auf und gingen sogar mit 5 :4 in Führung. Erst durch einen von Bärbel Gieske verwandelten Sieben- Torfolge: 1:0 Biener (3 ...

  • Menschenhändler verurteilt

    | Im-Gerichtssool

    Wegen Abwerbung in Tateinheit mit Schädlingstätigkeit und Urkundenfälschung verurteilte der Strafsenat la des Stadtgerichts von Berlin am Dienstag den 29jährigen Studenten Werner Alf von der Westberliner Technischen Universität zu zehn Jahren Zuchthaus. Gegen zwei mitangeklagta Westberliner Studenten, den 21jährigen indonesischen Staatsbürger Tjong Teng Hwie und die 18jährige Kirsten Jensen, erkannte der Senat auf Gefängnisstrafen von zwei Jahren sechs Monaten bzw ...

  • UEFA revidierte Beschluß

    Die zahlreichen Proteste an die Europäische Fußballunion (UEFA) gegen den von der UEFA-Jugendkommission vor drei Wochen in Zürich verfügten Ausschluß der UdSSR, der CSSR, Griechenlands und der DDR vom traditionellen UEFA-Juniorchturnier vom 19. bis 29. April in Rumänien haben zum Erfolg geführt. In einem Telegramm an den rumänischen Fußballverband hat die UEFA mitgeteilt, daß sie den sportlich untragbaren Beschluß revidiert hat ...

  • Porstmann rüttelte uns wach

    Brigade Helmut Kohnke antwortet auf Vorschläge des VEB Baukombinat Zittau

    Wir haben den Vorschlag der Maler des VEB Baukombinat Zittau im „ND" vom 27. Januar zum offenen Brief der Brigade Porstmann in einer Gewerkschaftsgruppenversammlung diskutiert. In ihm haben sich unsere Zittauer Kollegen u. a. zum Ziel gesetzt, „das Beste, Wirtschaftlichste und Billigste in jedem Kollektiv zur Grandlage der Arbeit zu machen" ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten für Mittwoch, den 31. Januar 1962: Schwach windig, meist heiter, nur an der Küste und in den Mittelgebirgen teilweise wolkig. Mittagstemperaturen um minus 5" Grad, tiefste Nachttemperaturen minus 10 bis minus 15 Grad. Sonnenaufgang 7.50 Uhr, Sonnenuntergang 16.49 Uhr; Mondaufgang 3.18 Uhr, Monduntergang 12 ...

  • Bereits vorbestraft

    Der schon im Oktober vergangenen Jahres vom Berliner Stadtgericht wegen Begünstigung einer anderen Person beim illegalen Verlassen der DDR zu zehn Monaten Gefängnis verurteilte Alf hatte in den letzten Jahren selbst zweimal illegal die Republik verlassen und 1960 in Westberlin das Studium aufgenommen ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    X. Februar Treptow: 19.30 Uhr Genossen-Elternversammlung, „Erich-Weinert-Tagesheim-Oberschule", Treptow, Neue Krugallee. Lichtenberg: 19.30 Uhr Genossen-Elternversammlung in der 8. Oberschule.

Seite
Charite wird erneuert Das Volk bewaffnet den Frieden Leipzig ist Hafen am Ozean des West- Ost-Handels 320000 vor der Urabstimmung Zarapkin: Ernste Lage entstanden Befehlsempfang für DGB-Führer Frühjahrsbestellung 1962 Ausdruck der Wirtschaftsgemeinschaft DDR-UdSSR DDR grüßt Tanganjikas Premier Immer noch kein Ergebnis Erfolg im Hungerstreik politischer Häftlinge Gröditz überbot Plan OAS-Attentat auf Gen. Thorez verhindert Atomversuch der USA Stahlfirmen aus Japan
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen