13. Dez.

Ausgabe vom 24.01.1962

Seite 1
  • Wer stört wen?

    EU» Westberliner Adenauer-Blättchen mit dem irreführenden Namen .Der Tag" hat endlich entdeckt, wer eigentlich vernünftige Ost-West-Verhandlungen,, besonders die sowjetisch-amerikanischen Gespräche über Westberlin, stört. Ei ist beileibe weder Bonn noch Schöneberg, auch wenn dort um die Wette geschrien wird: Nicht verhandelnl Vorsicht beim Verhandeini Nein, laut ...

  • Porstmann—Schule der Installateure

    Erfahrungsaustausch über hochproduktive Verfahren beim Innenausbau

    Karl-Marx-St*dt (ND). Am Dienstag begann in Karl-Marx-Stadt ein zweitägiger großer Erfahrungsaustausch von Sanitär-Installateuren aus allen Teilen der Republik. Ziel dieser Beratung ist, die rationellsten Arbeitsmethoden und guten Kniffe der Brigaden dieses Ausbau- Gewerkes zum Allgemeingut aller zu machen, so daß auf allen Baustellen nach den Werten der Besten gearbeitet werden kann ...

  • Hohe Offiziere der FLN Algeriens in unserer Hauptstadt

    Pressekonferenz zum Dokumentarfilm „Allons enfants . . . pour l'Algerie"

    Berlin (ND). In Anwesenheit hoher Offiziere der Algerischen Nationalen Befreiungsarmee wurde am Dienstag Journalisten der DDR und der akkreditierten Presse des Auslandes im Klub der Kulturschaffenden „Johannes R. Becher" in Berlin der DEFA-Dokumentarfilm „Allons enfants ... pour l'Algerie" vorgeführt, der anläßlich der IV ...

  • t.4

    Welches sind im Maschinenbau die Schwerpunkte des Produktionsaufgebotes? Als erste Aufgabe gilt es, die Planung, Leitung und Organisation der Produktion auf das Niveau der Initiative der Werktätigen zu heben. Nach wie vor ist der Brief der Brigade Fleischer aus dem Sachsenwerk Niedersedlitz an ihren Werkdirektor („ND" vom 19 ...

  • Maschinenbauer an die Spitze!

    Man kann mit Fug und Recht behaupten, daß das Produktionsaufgebot nach wochenlangen Diskussionen, Auseinandersetzungen und mitreißenden Taten der Werktätigen su einer Volksbewegung geworden ist. Die fortschrittlichsten Arbeiter sind dabei zum Kern der Sache vorgestoßen: Sie fordern ehrliche, exakte Normen, die auf den Erfahrungen der Besten beruhen ...

  • Schutz der Republik ist Ehrensache aller Bürger

    Allgemeine Wehrpflicht — selbstverständliches Recht eines jeden souveränen Staates

    Berlin (ND). Die Ankündigung, daß die Volkskammer heute auf ihrer 21. Sitzung das Gesetz über die Einführung der Allgemeinen Wehrpflicht beraten w'rd, hat in den Betrieben und Städten der Republik ein lebhaftes Echo ausgelöst. In ihren Gesprächen und Erklärungen bringen Werktätige der verschiedensten Schichten zum Ausdruck, daß die Einführung de"r allgemeinen Wehrpflicht völlig normal ist und zu den grundlegenden Rechten eines jeden souveränen Staates gehört ...

  • Feuerüberfall auf iranische Patrioten

    Trotz Polizeiterrors neue Demonstrationen in Teheran und Schiras

    Teheran (ADN/ND). Mit Sprechchören, in denen der Rücktritt der Regierung Amini, Neuwahlen und die Wiedereinsetzung des ehemaligen Premiers Mossadegh gefordert wurden, demonstrierten am Dienstag erneut in Teheran iranische Patrioten. Polizei und Militär feuerten auf die Massen und ermordeten einen Studenten ...

  • Mitteilung des Zentralkomitees

    Entsprechend den im Statut festgelegten Fristen finden in der Zeit vom 1. März bis 8. Juli 1962 in allen Grundorganisationen, Kreis- und Bezirksparteiorganisationen die Rechenschaftslegungen und die Neuwahl ihrer Leitungen statt. In der Zeit vom 1. März bis 11. Mai 1962: die Rechenschaftslegungen und die Neuwahl der Parteioganisatoren, ihrer Stellvertreter, der Leitungen der Abteilungsparteiorganisationen, der Grundorganisationen sowie der Qrtsparteileitungen ...

  • Was dem Staat dient, dient uns

    Ich stimme der Annahme des Wehrpflichtgesetzes zu, weil es ein Gesetz unseres Arbeiter-und-Bauern-Staates ist. Vier Kinder habe ich. Mein Ältester ist 18 Jahre alt. Mit ihm erlebte ich Dresden, den Bombenangriff. Es war schrecklich. Aber es war auch eine Lehre: alles zu tun, damit Friede bleibt. Mein Mann und ich, wir setzen uns mit aller Kraft für unserea Staat ein, denn hier regiert das Volk, und es gibt niemanden, der an einem Krieg interessiert ist ...

  • UNO-Behörden lieferten Gizenga aus

    Leopoldville (ADN). Die UNO-Behörder .haben den .von Adoula seines Amtes enthobenen stellvertretenden kongolesischer Ministerpräsidenten- Antoine Gizenga ir der Nacht zum Dienstag der kongolesischen Zentralregierung ausgeliefert Dies gab ein UNO-Sprecher am Dienstai in Leopoldville bekannt. Gizenga hatti die UNO-Behörden am Sonnabend nacr seinem Eintreffen in Leopoldville un Schutz gebeten ...

  • Sozialisten müssen gute Soldaten sein

    Als Mädchen geht mich die Wehrpflicht ja nicht so direkt an wie beispielsweise die Jungs in meiner Klasse. Trotzdem" sage ich ja zu dem Gesetz, weil die Zeit bei den Soldaten für die Jugendlichen wertvoll ist, sozusagen zum richtigen Burschen unserer Republik gehört. Wir bemühen uns, junge Sozialisten zu werden, und wollen deshalb gut lernen ...

  • Koordinierte Forschung UdSSR-DDR

    Berlin (ADN). Ein Plan über die enge wissenschaftliche Zusammenarbeit in- Jahre 1962 .zwischen der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin und der Akademie der Wissenschaften dei UdSSR wurde am Montag in Moskau unterzeichnet. Das Dokument sieht u. a die Koordinierung der wissenschaftlicher Forschungsarbeiten bei einer Reihe vor Problemen, den Erfahrungsaustausch unc die gemeinsame Auswertung der Forschungsergebnisse vor ...

  • Wer den Sozialismus liebt, schützt ihn auch

    Wir Mitglieder der Jugendbrigade „Philipp Müller" aus dem Behälterbau Gaselan Fürstenwalde- (Spree) haben gerade in den letzten Tagen einen nicht geringen Beitrag im Produktionsaufgebot (Fortsetzung auf Seite 3)

Seite 2
  • SPD-Landesvorstandsmitglied Neubauer suchte Gerhard Danelius auf

    Berlin (ND).. Auf Wunsch, leitender Funktionäre der SPD fand am 22. Januar 1962 eine zweistündige Aussprache zwischen dem Mitglied des Landesvorstandes Westberlin der SPD und Bundestagsabgeordneten. Kurt Neubauer, und dem l. Sekretär der Westberliner Leitung der SED, Gerhard Danelius, statt. Weitere Teilnehmer der Aussprache waren die Mitglieder der Westberliner Leitung der SED Erich Ziegler und Emil Redmann sowie die SPD-Funktionäre Kurt Haase und Günter Schreiber ...

  • Ultra-Unheil

    In breiten Kreisen der westdeutschen Öffentlichkeit entwickelt sich eine Diskussion um das sowjetische Aide-memoire, die davon ausgeht, daß ein neues Verhältnis in den Beziehungen zur Sowjetunion geschaffen werden müsse. Eine solche Diskussion paßt natürlich nicht in die Pläne der Ultras, die ihre ganze aggressive Politik auf der „Todfeindschaft mit der Sowjetunion" begründen, die nur einen „Fall Rot" kennen und die in allzugroßer Verkennung ihrer ...

  • NATO-Truppe des ersten Schusses

    Dennoch gelang es Himmler, Dippelhofer loszueisen. Das Dokument Nr. 00 096 der Originalakte besagt, daß ab Herbst 1943 der damalige Major der Gendarmerie und SS-Sturmbannführer Dr. Otto Dippelhofer im SS-Hauptamt Himmlers als Leiter der ^Untergruppe 1 (SS- und Polizei-Sondergerichtsbarkeit)" tätig war ...

  • Monopole bestimmten Politik

    Im Protokoll der Sitzung des „Großen Beirats der Reichsgruppe Industrie" wurde 1940 ausdrücklich der „Führungsanspruch* des deutschen Imperialismus hervorgehoben. Auf dieser Grundlage arbeitete der berüchtigte „Kaufmännische Ausschuß" der IG-Farben am 28. und 29. Juni 1940 in Frankfurt (Main) den konkreten Eroberungsplan des Konzerns aus ...

  • Antifaschisten für Bonn staatsgefährdend

    WN-Prozeß in Karlsruhe begann

    Karlsrabe (ADN/ND). Der Verbotsprozeß gegen die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN) ist am Dienstag in Karlsruhe eröffnet worden. Das Verfahren, das einen neuen Höhepunkt im Terrorfeldzug gegen die Vertreter einer deutschen Friedenspolitik darstellt, wurde von der Bonner Regierung wegen angeblicher „Verfassungsfeindlichkeit" der Organisation der westdeutschen Antifaschisten angestrengt ...

  • Blutspur der Naziverbrechen

    Am Vorabend des zweiten Weltkrieges wurde Dippelhofer auf Grund seiner bisherigen Bewährung in Hitlers Blutjustiz als Offizier zur Feldgendarmerie, \zu den Kettenhunden der Nazi-Wehrmacht versetzt. Auch hier enttäuschte er seine Herren nicht, und als Dank dafür beförderte ihn Himmler vom SS-Scharführer zum SS-Hauptsturmführer ...

  • Abgekartetes Spiel der DGB-Führer

    Richter-Gruppe hilft Höcherl und Erhard bei Offensive gegen Arbeiter

    Berlin (ND). Der von den Konzernen und ihrer Bonner Regierung geführte konzentrische Angriff gegen die westdeutschen Arbeiter erfolgt nach einem genau festgelegten Plan, in dem auch die rechten DGB-Führer eine festumrissene Rolle spielen. Das wurde am Dienstag aus gut unterrichteten Kreisen in Bonn bekannt ...

  • Protest des Außenministeriums

    In einer Erklärung zu dieser Provokation stellt das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der DDR fest: ».Bei dieser Luftraumverletzung handelt es sich tun einen vorbedachten aggressiven Akt, mit dem offenbar die Verständigungsvorschläge des sowjetischen Aidememoire auf Bonner Art beantwortet werden sollen ...

  • Warnstreiks in Baden-Württemberg

    Auftakt für die Tagung der Tarifkommissionen am Freitag

    Stattgart (ADN/ND). In nicht weniger als sieben Städten Baden-Württembergs kam es am Dienstag zu Warnstreiks der Metallarbeiter gegen die Unternehmeroffensive. Nach Mitteilung der IG Metall Stuttgart fanden am Dienstag solche Warn- und Proteststreiks zwischen 15 Minuten und einer Stunde in "Göppingen, Schwäbisch-Gmünd, Murrhardt, Eßlingen, Ulm, Schussenried und Eislingen statt ...

  • Dächer abgedeckt

    In Dresden hat der Sturm ein Stück Kupferdach von der Kreuzkirche losgerissen. Vereinzelt wurden Dächer abgedeckt oder beschädigt und Schneezäune auf die Straßen geweht. An den Massen- und Stückgutpiers des Rostocker Überseehafens mußten vorübergehend die Kranarbeiten beim Laden bzw. Löschen mehrerer Schiffe wegen des heftigen Sturmes eingestellt werden ...

  • Halligen meldeten .Landunter

    Hamburg/Berlin (ADN). Orkanartige Stürme mit Spitzengeschwindigkeiten bis zu 135 km/h rasten am Montag über Westdeutschland dahin. Zahlreiche Küstenschiffe mußten wegen einer Sturmwarnung für die Nordsee in den schützenden Häfen Zuflucht suchen. Alle kleineren Halligen an der Westküste Schleswig- Holsteins meldeten ...

  • Wo Bundeswehrbarras and Atombewaffnung begannen

    Woher diese üble Stimme stammt? Aus dem westzonalen Militaristenblatt »Der Grenzjäger" vom Januar 1956. Sie erinnert noch einmal daran, daß Bonns Grenzschutz — ein Sammelbecken unverbesserlicher Militaristen — die Kadertruppe für die Bundeswehr und ihr direkter Vorläufer war. Es ist auch interessant zu wissen, daß die aus BGS-Angehörigen aufgestellte 1 ...

  • Die Waffen-SS Bonns

    Originaldokumente sagen unwiderlegbar aus gegen einen Mann* Kriegsverbrecher im Solde Hitlers und Adenauers^ eben gegen den Brigadegeneral im BGS Dr. Otto Dippelhofer. Blättern wir sie auf, die Akte Nr. D 29. Aus einem der „Vorschläge zur Ernennung" des Dippelhofer, datiert vom 4. Februar 1943, Archivzeichen ...

  • Glückwunsch des ZK

    Berlin (ND). Heute begeht Genosse Friedrich Dethloff, Vorsitzender der Kreisparteikontrollkommission Waren, seinen 65. Geburtstag. In einem Glückwunschschreiben würdigt das Zentralkomitee die Verdienste des Genossen Dethloff im Kampf gegen den Faschismus, der ihn ins Zuchthaus warf, bei der Errichtung der antifaschistisch-demokratischen Ordnung als Bürgermeister der Stadt Waren und im Kampf für die Einheit und Reinheit der Partei ...

  • Maschinenbauen an die Spitze!

    (Fortsetzuno uo» Sette 1)

    Sie haben für den Plan 1962 große Bedeutung. Die Arbeiter und Ingenieure des VEB Großdrehmaschinenbau „8. Mai" in Karl-Marx-Stadt z. B. beschlossen auf Grund ihrer Ergebnisse im Produktionsaufgebot, die Kennziffern für die Arbeitsproduktivität und die Bruttoproduktion beträchtlich zu erhöhen und die Orientierungsziffern 1962 zu erreichen ...

  • KURZ BERICHTET

    UNTERBROCHEN. Sechs Stunden lang war die Bahnstrecke München—Salzburg unterbrochen, nachdem bei Brückenbauarbeiten in der Nähe von Bergen am Chiemsee zwei Tonnen schwere Stahlträger auf die Schienen gestürzt waren. ÜBERFALLEN. Eine 20jährige Friseuse wurde in der Nähe von Düren von einem Sittlichkeitsverbrecher überfallen ...

  • Tobende Besatzer

    Frankfurt (Main) (ND/DS). Erheblich verletzt wurde der Portier eines Lokals in der Frankfurter Kaiserstraße von zwei amerikanischen Besatzern. Die Gangster in Uniform hatten ihn gegen eine Schaufensterscheibe geworfen, weil ihnen der Eintritt in das überfüllte Lokal verwehrt worden war. Der durch die zerbrochene Schaufensterscheibe verletzte Deutsche mußte in ein Krankenhaus gebracht werden ...

  • Bonn verletzt Luftraum der DDR

    t- ■ ' Strauß-Flugzeug warf Hetzflugblätter ab

    Berlin (ADN/ND). Am 18 Januar nachmittags 15.00 Uhr überquerte ein Flugzeug der Straußschen Luftwaffe die Staatsgrenze der DDR im Kreis Bad Salzungen. Im Verlauf dieser provokatorischen Grenzverletzung wurden von dem Flugzeug größere Mengen Flugblätter abgeworfen, deren Inhalt aus Materialien des Zentralorgans der albanischen Partei der Arbeit in deutscher Sprache besteht ...

  • Weltherrschaftsprojekte

    Kaum einen Monat später geht der Konzern in einem Schreiben an den Legationsrat Dr. Freiherr von Maltzan im Auswärtigen Amt noch einen Schritt weiter: Man verlangt „eine zielbewußte und schlagkräftige Führung der zwangsläufigen Auseinandersetzung mit den außereuropäischen Großraumwirtschaften". Im einzelnen werden genannt: „die nordamerikanischen Konzerne, der lateinamerikanische Markt, die Länder des- Fernen Ostens einschließlich des heutigen Britisch-Indien und Niederländischindien ...

  • Im Würgegriff der IG-Farben

    Bonn führt mit der EWG-Politik das 1940 ausgearbeitete Programm der größten Konzerne durch

    Berlin (ND). In ihrer Wochenendausgabe veröffentlichte die „Freiheit" (Halle) den dokumentarischen Nachweis, daß die Bonner Regierung heute mit ihrer EWG- Politik das Programm durchsetzen willj das die Mächtigen des IG-Farben-Konzerns 1940 ausgearbeitet haben. Die Dokumente, die mit Unterstützung einer ...

  • Gewerkschaft verklagt

    Nürnberg (ADN). Die „Vereinigten Fränkischen Schuhfabriken AG" in Nürnberg haben gegen die Gewerkschaft Leder eine Klage auf Schadenersatz für den Produktionsausfall erhoben, der durch den jetzt fünf Wochen währenden Streik der Belegschaft dieses Unternehmens entstanden ist. Diese neue provokatorische Maßnahme der Unternehmensleitung gegen die Streikenden und die Gewerkschaft Leder wurde am Montag vom Anwaltsbüro der Firma mitgeteilt ...

  • Gewitter im Oberwesergebiet

    Ein Gewitter ging am Montag früh über dem Oberwesergebiet bei Holzminden nieder. Blitz und Donner wurden von heftigen Hagelschauern begleitet. Das Gewitter rief im Stromnetz starke Schwankungen hervor. Im Hochsauerland brachte der Sturm Schnee auf die Berge. Die sturmartigen Böen^ die mit Spitzengeschwindigkeiten ...

  • Wo Soldaten für die Nation einstehen

    Dies also die Truppe, die jenseits unserer Staatsgrenze West ihr Unwesen treibt. Dies der faschistische Ungeist, aus dem sie handelt und ihre Abenteuer plant. Dies der Feind, gegen den unsere Nationale Volksarmee, in erster Linie unsere Grenztruppe'n, auf Wacht stehen. Diesen Feind muß man kennen, um zu wissen, wieviel tagtäglich von unseren Soldaten abhängt, was sie für den Frieden, für die Sache der Nation tun und wie wir sie dabei unterstützen sollten ...

  • Unter vier Augen

    Bonn (ADN/ND). Die Forderung der Bonner Nazigeneralität nach Verfügungsgewalt über Atomwaffen steht im Mittelpunkt von Geheimbesprechungen zwischen dem Bonner Kriegsminister Strauß und dem französischen Verteidigungsminister Messmer, der am Dienstagvormittag auf dem Flughafen Köln-Wahn eintraf. Westagenturen berichten, daß sich Strauß und Messmer kurz nach der Ankunft im Kriegsministerium zurückzogen und „unter vier Augen" verhandelten ...

  • Adenauer-General mit der SS-Nr. 77 517

    Vor uns liegt eine unscheinbare Akte mit der Nummer D 29. Ihr Inhalt ist von 000 01 bis 000 96 sorgfältig numeriert. Ein Archivar des berüchtigten SS-Führungsamtes hat die Blätter mit pedantischer Gründlichkeit aneinandergereiht. Personalfragebogen und Ernennungsvorschläge, Beförderungsurkunden und Planstellenlisten, Besoldungstabellen und rotumränderte Geheimbriefe ...

  • 22. Todesopfer

    Nürnberg (ADN). Die Nürnberger Brandkatastrophe hat am Montagnachmittag' das 22. Todesopfer gefordert. Die Kaufhof-Angestellte Edeltraud Meier, die seit dem Großbrand im Krankenhaus mit dem Tode kämpfte, erlag ihren schweren Brandverletzungen.

Seite 3
  • Freiheit und Liebe

    Lehrlinge im Transformatorenwerk Berlin-Oberschöneweide diskutieren über die Wehrpflicht

    Eigentlich wollte ich am Vormittag des gestrigen Tages nur mit zwei, drei Lehrlingen der Betriebsberufsschule des Transformatorenwerkes Berlin - Oberschöneweide über die Wehrpflicht sprechen und sie um ein paar Zeilen für unsere Zeitung bitten. Dabei ergab es sich, daß mein Interesse für die FDJ-Versammlung der ganzen Klasse am gleichen Nachmittag geweckt wurde ...

  • Bauernkongreß und Produktionsplan

    Diese Arbeitsweise, die alle gesellschaftlichen Kräfte einbezieht, ist noch nicht in allen Kreisen vorhanden. Das führt dazu, daß manche Parteifunktionäre allgemein über den Sozialismus reden, ohne dies mit dem Produktionsplan 1962 und der Vorbereitung der Frühjahrsbestellung - zu verbinden. während Staatsfunktionäre nur über die staatlichen Kennziffern referieren und dabei versäumen, die Aussprache über Ehrlichkeit und Verantwortungsbewußtsein aller Genossenschaftsbauern zu führen ...

  • Der Friede ist uns heilig, er muß verteidigt werden

    Bürger der DDR fordern seit langem die Einführung der Allgemeinen Wehrpflicht

    Heute wird die Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik auf ihrer 21. Sitzung unter anderem das Gesetz über die Allgemeine Wehrpflicht beraten. Sie folgt mit diesem Schritt ihrer nationalen Verantwortung und stützt sich damit auf die zahlreichen Vorschläge und Wünsche, die ihr in den vergangenen Monaten, insbesondere in den Tagen nach dem 13 ...

  • Unsere geschichtliche Aufgabe

    Paul Jordan sagte seinem Berufskollegen Eduard Wendland: „Wenn wir schneller vorankommen wollen, geht es nur über die gute genossenschaftliche Arbeit. Und wir müssen schneller ausschreiten, denn LPG, das ist Sozialismus, und Sozialismus, das ist das Zeichen unserer Zeit." In Brüssel wurde mit dem Übergang zur ...

  • Die Kraft der Jugend zum Schutz der Heimat

    Anläßlich eines Jugendforums im VEB Schwermaschinenbau Lauchhammerwerk, auf dem 40 Jugendfreunde zur Nationalen Volksarmee verabschiedet wurden, schrieben die Jugendlichen an den Vorsitzenden des Staatsrates: „Mit jugendlichem Elan haben wir große ökonomische Taten vollbracht, aber auch überall die Fürsorge unseres Arbeiter-und-Bauern-Staates unter Führung der Partei der Arbeiterklasse für uns junge Menschen verspürt ...

  • Nicht tatenlos zusehen

    In einer Stellungnahme der Mitglieder der Britade „Neues Leben" des VEB (K) Erfurter Verkehrsbetriebe, die sie Anfang September bereits an den Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht, sandten, heißt es unter anderem: „Man muß denen die Zähne zeigen, die dauernd die Menschheit mit einem Krieg bedrohen ...

  • Soldaten für den Frieden

    Nach den Erfahrungen und den Schrekken des letzten Krieges hatte ich geglaubt und gehofft, daß es uns in Deutschland für längere Zeit erspart bleiben würde, wieder Soldaten zu mustern. Aber die Aggressionsvorbereitungen, die in Westdeutschland getroffen werden, machen jedem vernünftigen Menschen, der die Augen offenhält, klar, daß die Maßnahmen, die die Volkskammer zu beschließen im Begriff ist, notwendig sind ...

  • Schutz der Republik ist Ehrensache aller Bürger

    (Fortsetzung von Seite 1)

    geleistet In der Zeit, in der früher ein Behälter gebaut worden ist, verlassen jetzt für das gleiche Geld zwei Behälter die Werkstatt. Wir sind aktive Erbauer des Sozialismus, wir lieben ihn und sind selbstverständlich zutiefst daran interessiert, daß die Errungenschaften unseres Volkes auch durch die Einführung der allgemeinen Wehrpflicht entsprechend geschützt werden ...

  • Schrittweise zum höheren Typ

    In einigen Kreisen wie in Meiningen haben die Kreisräte beschlossen, bis zur Frühjahrsbestellung in den LPG Typ I die genossenschaftliche Grünlandbewirtschaftung zu erreichen. Natürlich ist es gut, wenn die Genossenschaftsbauern erkennen, daß der Beginn der genossenschaftlichen Viehhaltung und Grünlandnutzung ihr eigener Vorteil ist ...

  • Nun lehrt es sich leichter

    Die Lehrer der Oberschule Polenz, Kreis Sebnitz, dankten in einem Schreiben dem Vorsitzenden des Staatsrates für die wirkungsvollen Maßnahmen zum Schütze der Republik am 13. August. „Wir können nun alle besser lehren und unseren Erziehungsauftrag leichter erfüllen", schrieben sie. „Für uns Lehrer ist der gewaltige Schlag gegen die westdeutschen Militaristen eine tiefe Genugtuung, weil wir dadurch vieler schädlicher Einflüsse ledig sind, die unser Erziehungswerk beeinträchtigten ...

  • Folgerichtige Fortsetzung unserer Friedenspolitik

    Wenn heute die Volkskammer in erster und zweiter Lesung das Gesetz über die Allgemeine Wehrpflicht verabschiedet, dann kommt darin erneut zum Ausdruck, wie sehr sich die deutsche Arbeiterklasse für die Erhaltung des Friedens verantwortlich fühlt Die Geschichte lehrt uns doch, daß man den unbelehrbaren deutschen Militaristen und Revanchisten nicht mit Worten, sondern mit Taten entgegentreten muß ...

  • Reglementieren führt nicht zur ehrlichen Ehe

    Gottfried Sperling, 1. Sekretär der VdgB, Vorsitzender des Organisationskomitees zur Vorbereitung des VII. Bauernkongresses

    Wir befinden uns mitten in der Vorbereitung des VII. Deutschen Bauernkongresses. In etwa 10 Prozent der LPG haben dazu bisher Mitgliederversammlungen stattgefunden. Es ist notwendig, Bilanz zu ziehen und einige Lehren allen zu vermitteln. Der Brief des Kreisvorsitzenden der VdgB in Nauen, Genossenschaftsbauer Jordan, an den Genossenschaftsbauern Wendland hat eine fruchtbare Aussprache ausgelöst, die so richtig nach dem Geschmack der Mehrheit der Genossenschaftsbauern ist ...

  • Unser Haus ist mit dabei

    Welche Leistungen eine Hausgemeinschaft für die Sicherung des Friedens vollbringt, geht aus einem Schreiben der Bewohner des Rostocker Hauses Lüneburger Straße 7 hervor. Darin heißt es: „Der Aufbau des Sozialismus dient uns allen. Darum setzen sich die Mitglieder unserer Hausgemeinschaft in ihren Betrieben verstärkt für die Steigerung der Arbeitsproduktivität ein ...

  • Wir sichern die Grenze zur See

    Unter den Zuschriften befinden sich auch zahlreiche Briefe, deren Absender zur Zeit ihren Dienst in den Nationalen Streitkräften leisten. So schreiben zum Beispiel die Genossen des Maschinengefechtsabschnittes des Küstenschutzschiffes „Friedrich Engels", daß in der heutigen Situation alle jungen Menschen ihren Beitrag zur Sicherung der sozialistischen Errungenschaften unserer Republik leisten und das Waffenhandwerk erlernen müßten ...

  • Vom ersten Tag schuldenfrei

    Der Brief des Genossenschaftsbauern Jordan geht nicht nur die LPG an, in denen noch Mißverhältnisse zwischen genossenschaftlicher und individueller Wirtschaft vorhanden sind. In den fortgeschrittenen LPG muß man die Ehrlichkeit gegenüber der LPG vor allem an der Arbeitsmoral, Disziplin und aktiven Mitarbeit bei der Leitung der LPG messen ...

  • Übertragung der Volkskammersirzung

    Berlin (ADN). Ausschnitte aus der bedeutungsvollen 21. Sitzung der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik sendet der Deutsche Fernsehfunk am Mittwoch um 18.30 Uhr und gegen 22.00 Uhr. Der Demokratische Rundfunk bringt zu folgenden Zeiten Berichte über die 21. Sitzung der Volkskammer: Radio DDR 1 ...

  • Arbeiter wollen Produktion erhöhen

    Jeder souveräne Staat besitzt ein Gesetz über allgemeine Wehrpflicht, deshalb verwundert es mich gar nicht, wenn

Seite 4
  • Die Nation verraten und verkauft

    Strauß gesteht offen ein, daß er für diese Zwecke die Souveränität Westdeutschlands aufgibt. Er schreibt, die Lage zwinge die Staaten „zu einer gewissen freiwilligen Einschränkung der Selbständigkeit ihrer Politik". Er behauptet, daß „eine freiwillige Einschränkung der Souveränität der Bündnispartner notwendig ist" ...

  • Bethmann-Hollwegs Kriegszielprogramm

    Es hat noch nie gereicht. Was hatten sich die deutschen Imperialisten denn im ersten Weltkrieg als Ziel gesetzt? Lassen wir die bekannte Expansionspropaganda der Alldeutschen hier beiseite, obwohl sie den Willen mächtiger Monopolherren ausdrückt. Halten wir uns an die Dokumente der Regierung. Der kaiserliche Reichskanzler Bethmann-Hollweg hatte schon zu Beginn des Krieges seine Eroberungsziele parat ...

  • Eine unheilige Allianz

    Das Ziel der Atlantischen Union, sagt Strauß, ist seinerseits wieder Mittel zum Zweck. Zu welchem? Die Atlantische Union soll nach Strauß ein Bündnis gegen den Kommunismus sein. Zweck ist also die Dummheit des Jahrhunderts, der Antikommunismus. Bei Lichte besehen hat der Antikommunismus zwei Seiten. Nach innen hat er das Ziel, die Arbeiterklasse ihrer Ideologie und ihrer führenden Kraft eu berauben und jede fortschrittliche Bewegung niederzuschlagen ...

  • Wo liegt die Zukunft Deutschlands?

    Worin liegt die Zukunft Deutschlands wirklich?' Um eine so grundlegende Frage zu beantworten, muß man vom Charakter unserer geschichtlichen Epoche ausgehen. Wir leben in der Zeit des Übergangs der Menschheit vom. Kapitalismus zum Sozialismus. Diese Epoche hatte 1917 begonnen, als das erste Land die politischen Vorbedingungen für den Sozialismus errang ...

  • Zum drittenmal auf altem Gleis

    Doch keinerlei Erfahrung scheint die lebensgefährlichen Illusionen^ die maßlose Profit- und Machtgier des deutschen Imperialismus einschränken zu können. Gerade noch hat er das Jahr 1945 überlebt, kaum ist er von den Westmächten in einem Teil Deutschlands wieder auf die Beine gestellt worden, und schon kommen die alten Herrschaftsansprüche, die alten Expansionsziele zum Vorschein ...

  • Diesmal mit der .Atlantischen Union"

    Das also sind immer noch die Ziele des ' deutschen Imperialismus. Woher aber die Kräfte nehmen, sie zu verwirklichen? Das ist die Frage. Die deutschen Imperialisten glaubten, die richtige Schlußfolgerung aus zwei Weltkriegen zu ziehen, als sie sich sagten: Gehen wir in die dritte Runde um die Weltherrschaft ...

  • ... desto größer.. •

    trennung Westdeutschlands vom deutschen Nationalverband und auf den Anschluß an die USA. Er hatte die nationale Einheit schon 1945 abgeschrieben. Die Währungsspaltung, die Bildung des westdeutschen Separatstaates, der Verkauf der Souveränität mit den Pariser Verträgen — das alles war nur die konsequente Fortsetzung des schon 1945 eingeschlagenen Weges ...

  • Nichts reicht mehr für den deutschen Imperialismus

    Die Herrschaftsansprüche des deutschen Imperialismus waren stets größer als seine Kräfte. Eine grenzenlose Gefräßigkeit hat ihn illusionären Zielen nachjagen lassen, bis die abenteuerliche Fahrt jedesmal im Abgrund endete. Das deutsche Volk hat dafür bezahlt. Heute, da die Menschheit schon an der Schwelle des Kommunismus steht, blicken die deutschen Imperialisten zurück in eine tote Vergangenheit und bilden sich ein, die Zukunft vor Augen zu haben ...

  • Je kleiner die Chancen...

    Beförderungsmittel in eine glänzende Zukunft des westdeutschen Imperialismus gefunden zu haben: die Atlantische Union. Vormacht in Europa und Partner der USA — so denkt er sich die Position des deutschen Imperialismus. Zusammen mit den USA, meint Strauß, würden die Kräfte reichen. Walter Ulbricht hat den deutschen Imperialisten schon auf dem 14 ...

  • Von Dr. Günter Kertzscher

    Kolonialherren In Katanga, dem „Präsidenten" Tshombe, sandte Bonn Bombenflugzeuge, damit er sich gegen einen unabhängigen Kongostaat auflehnen kann. Ebenso unterstützt Bonn die Unterdrücker Angolas, die portugiesischen Faschisten, mit Geld und Waffen. '

  • Zweiter Versuch mir größerem Aufwand

    Trotz alledem nahmen die Illusionen nicht ab. Sie wurden sogar noch größer. Beim zweitenmal wollte man Bich besser vorbereiten. Hitler sollte das deutsche Volk auf den Krieg trainieren. Schon

  • •.. das Maul

    nicht Keine Koalition kann da helfen. In der Richtung, in der Strauß sie zu sehen glaubt, gibt es keine Zukunft

Seite 5
  • NA TO braucht Heusinger als Kriegsverbrecher

    Seit einigen Tagen findet man in Kairos Buchläden, Kiosken und selbst im Straßenhandel ein Buch, das auf der Titelseite über einem knalligen Hakenkreuz die Frage trägt: „Wer steht hinter der NATO?" Der Verfasser, Samir Swailam, führt darin den hier in der VAR sensationell wirkenden Nachweis: Kriegsverbrecher ...

  • Volkermord mit Bonner Hilfe

    Sorin prangert WaffenhiHe für Salazar an

    Mit aller Schorfe verurteilte der steftvertretende sowjetische Außenminister Sorin am Montag vor dem Forum der UNO-Vollversammlung erneut die Unterstützung Bonns für das verbrecherische Kolonialregime Salazars. Sorin, der in der Angoladebatte der Vollversammlung das Wort ergriff, stellte anklagend fest, ...

  • Was für eine Einheit?

    W. I. Lenin, der wie kein anderer die Notwendigkeit der Einheit der Arbeiterklasse und ihrer Partei verstand und für sie kämpfte, trotzte dem wütenden Geheul der Opportunisten, die ihn wegen seines konsequenten Vorgehens gegen den Opportunismus der Spaltung der Arbeiterbewegung bezichtigten. „Die Einheit — so erwiderte ihnen W ...

  • In ganz Frankreich vom 4. bis 12. Februar: Kampfwoche gegen den Faschismus

    Reaktion will mit USA-Hilfe antikommunistischen Block zimmern

    Paris (ADN/ND). Angesichts der wachsenden faschistischen Gefahr schließen sich die französischen Demokraten enger zusammen und bereiten neue Aktionen* vor. Der französische Friedensrat hat an die Bevölkerung des ganzen Landes appelliert, vom 4, bis 12, Februar eine Kampfwoche für Frieden in Algerien und gegen den Faschismus durchzuführen ...

  • Strom aus der Retorte

    Sowjetwissenschaftler entdeckten Methode zur direkten Umwandlung von chemischer Energie in Elektroenergie

    Moskau (ADN). Im Institut für Elektrochemie der sowjetischen Akademie der Wissenschaften wurde eine Methode zur direkten Umwandlung von chemischer Energie in Elektroenergie erarbeitet. Man könne hoffen, erklärte der' bekannte sowjetische Wissenschaftler und Direktor des Instituts, Akademiemitglied A ...

  • USA setzen auf Adoula

    Dollarspritze soll Einfluß sichern

    Große Hoffnungen setzen die USA In den gegenwärtigen kongolesischen Ministerpräsidenten Adoula. Das geht aus einem Korrespondentenbericht der westdeutschen Nachrichtenagentur DPA aus Leopoldville hervor. Adoula ist für die USA-Regierung im Moment derjenige, über den sie ihre politischen und ökonomischen Ziele In Kongo zu verwirklichen hoffen ...

  • Punta del Este: Verschoben

    Die Konferenz von Punta del Este konnte angesichts der außerordentlich gespannten Atmosphäre und der heftigsten Meinungsverschiedenheiten auch am Dienstag noch nicht zur ersten Arbeitssitzung zusammentreten. Sie sollte ursprünglich am 22. Januar stattfinden und mußte nun zum zweitenmal verschoben werden ...

  • Grundsteinlegung war 1903

    Ihren weg von der Herausbildung einer revolutionären, marxistischen Avantgarde der Arbeiterklasse in Gestalt der bolschewistischen Partei bis zur Partei des gesamten Volkes hat die KPdSU in aufopferungsvollen und schweren Kämpfen zurückgelegt. Auf diesem ruhmvollen Weg nimmt die VI. Gesamtrussische Konferenz der SDAPR, die vor 50 Jahren vom 5 ...

  • Vorentscheid für 1917

    Der völlige Bruch mit den Opportunisten war 1912 angesichts der bereits begonnenen revolutionären Massenbewegung nach den Jahren der finstersten Stolypinschen Reaktion zur zwingenden Notwendigkeit geworden. Wie sehr diese Entscheidung der Prager Parteikonferenz, dazu die Ausarbeitung einer richtigen taktischen Linie, der die Hauptforderungen des Minimalprogramms zugrunde lagen und die Wahl des bolschewistischen Zentralkomitees mit W ...

  • Imperialisten verloren bei Assuan

    Botschaft Ministerpräsident Chruschtschows an Präsident Nasser

    Kairo (ADN). Der Hochdammbau von Assuan. sei ein Symbol der Hilfe der sozialistischen Staaten für die jungen Nationalstaaten in deren Bestreben, ihre wirtschaftliche Rückständigkeit zu überwinden, die durch die Kolonialherrschaft verursacht wurde, beißt es in einer Botschaft des sowjetischen Ministerpräsidenten Chruschtschow an VAR-Präsident Nasser ...

  • BTA weist westliche Verleumdungen zurück

    Sofia (ADN). Wie die bulgarische Nachrichtenagentur meldet, verlor am 20. Januar um 12.55 Uhr (Ortszeit) ein Düsenflugzeug der Luftstreitkräfte der Volksrepublik Bulgarien, das von dem jungen Flieger Unterleutnant Milusch Kirow Solakow gesteuert wurde, bei einem Übungsflug die Orientierung. Es versuchte, im Gebiet der italienischen Stadt Bari zu landen ...

  • Bilanz im Kampf um die Partei neuen Typus

    Ein charakteristisches Merkmal der bolschewistischen Partei als marxistischer Partei neuen Typus besteht darin, daß sie von Anbeginn ihrer Existenz einen unversöhnlichen Kampf gegen alle opportunistischen Elemente bis zu ihrer Verjagung aus der Partei geführt hat. Die Bilanz dieses prinzipiellen, konsequenten Kampfes der Bolschewik! gegen die Menschewiki, der sich über eine ganze historische Periode erstreckte, wurde auf der Prager Parteikonferenz gezogen ...

  • Grippewelle in Polen

    Warschau (ADN-Korr.). Annähernd 300 000 Einwohner der 1,1 Millionen Bewohner zählenden polnischen Hauptstadt sind an Grippe erkrankt, meldet „Trybuna Ludu". Entgegen der ursprünglichen Ansicht, daß nach drei Wochen der Wendepunkt der Epidemie einsetzen würde, befindet sich die Grippe weiter im Vormarsch ...

  • Castro: Wir antworten dem Feind

    Zweite kubanische Nationalversammlung wird die USA-Imperialisten anprangern

    Havanna /Punta del Este (ADN/ND). Der kubanische Ministerpräsident Fidel Castro hat in einer Fernsehrede in Havanna die Pläne der USA verurteilt, auf der Außenministerkonferenz der Organisation Amerikanischer Staaten in Punta del Este eine neue Invasion gegen Kuba vorzubereiten und die Mitglieder der Organisation zu Sanktionen gegen Kuba zu veranlassen ...

  • DDR-Bergsteiger in Chile

    Santiago de Chile (ADN-Korr7ND). Zahlreiche Zusammenkünfte hatte ^eine Gruppe von Bergsteigern aus der DDR, die unter Leitung des Publizisten und Historikers Dr. Percy Schulz und des Schriftstellers und Kameramanns Fritz Rudolph steht, mit Persönlichkeiten Chiles. Die Gruppe, die auf Einladung der „Federacion ...

  • Ein weltgeschichtlicher Sieg über den Opportunismus

    Vor 50 Jahren tagte die Prager Konferenz der Bolschewiki

    Der Leninsche Parteigedanke, die Lehre W. I. Lenins von der Notwendigkeit der Partei neuen Typus und ihrer Rolle für den siegreichen Kampf der Arbeiterklasse, ist heute in der internationalen Arbeiterbewegung fest verwurzelt. Gerade in unseren Tagen gewinnt dieser Gedanke weiter an Bedeutung, wurde dodi auf dem XXII ...

  • Rudi Jahn über 14. Plenum

    Sofia (ADN-Korr.). Eine umfassende Information über die wichtigsten Probleme des 14. Plenums des ZK der SED gab der Botschafter der DDR in Bulgarien, Rudi Jahn, am Montagabend leitenden Mitarbeitern des ZK der BKP und des bulgarischen Außenministeriums. Botschafter Jahn erläuterte besonders die Feststellungen des 14 ...

  • Neue Repressalie gegen USA-Kommunisten

    Washington (ADN). Die USA-Behörden {laben neue Repressalien gegen führende amerikanische Kommunisten verfügt. Das Außenministerium erklärte die Auslandspässe mehrerer Funktionäre, darunter die der Parteivorsitzenden Elizabeth Gurley Flynn und des Chefredakteurs der Zeitung „The Worker", James E. Jackson, für ungültig ...

  • Konferenz zu Grundproblemen des kommunistischen Aufbaus

    Moskau (ADN). Eine wissenschaftliche Konferenz über Grundprobleme des kommunistischen Aufbaus ist am Dienstag in Moskau eröffnet worden. Organisatoren der Konferenz sind das Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der KPdSU, die Akademie für Gesellschaftswissenschaften, die Ministerien für höhere und mittlere Fachschulbildung der UdSSR und der RSFSR und die Gesellschaft zur Verbreitung politischer und wissenschaftlicher Kenntnisse ...

  • Mikojan wieder in Moskau

    Moskau (ADN/ND). Der Erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR Anastas Mikojan ist am Dienstag von seiner Afrikareise nach Moskau zurückgekehrt. Er hatte Guinea, Ghana, Mali, Marokko besucht und war auf dem Heimflug in Prag zwischengelandet, wo er mit Präsident Novotny eine herzliche Begegnung hatte ...

  • Nehru verurteilt Aggression

    Der indische Ministerpräsident Nehru hat in einem Interview mit der kubanischen Zeitung. „Revolucion" eine Aggression gegen Kuba entschieden verurteilt. „Eine Aggression gegen Kuba würde die Interessen des Friedens in der ganzen Welt berühren", stellt Nehru fest. „Jedes Volk hat das Recht auf Selbstbestimmung ...

  • Bonn mußte Schule schließen

    Bonn (ADN). Eine Grippeepidemie ist in einer Bonner Volksschule ausgebrochen. Die Schule mußte geschlossen werden, da eine große Zahl der 539 Schüler im Bett liegt. Auch einzelne Klassen anderer Bonner Schulen haben wegen Grippe den Unterricht vorläufig eingestellt.

  • Grubenunglück in Ungarn

    Budapest (ADN-Korr.). Zu einer Schlagwetterexplosion kam es am Sonnabend in einem nordungarischen Bergwerk, meldet MTI. Dabei kamen acht Bergleute ums Leben; zwei weitere erlitten Verletzungen. Die Untersuchung der Ursachen des Unglücks sind noch im Gange.

  • Eine Insel heißt Titow

    Hanoi (ADN). Der sowjetische Kosmonaut German Titow hat am Montag in Begleitung Präsident Ho chi Minhs die Bergarbeiterstadt Hongai und die Hafenstadt Haiphong besucht. In Hongai erhielt eine der schönsten Inseln der Ha-long- Bucht den Namen Titow.

  • Nyerere zurückgetreten

    Daressalam (ADN). Der Premierminister von Tanganjlka, Julius Nyerere, ist zurückgetreten, wurde jetzt in Daressalam offiziell mitgeteilt. Zu seinem Nachfolger wurde der bisherige Mifflster ohne Portefeuille Rashidi Kawawa ernannt.

Seite 6
  • Auch Vertrauen erfordert Kontrolle

    I Im Gefichtssdgl

    Klar, ohne-Beschönigungen, schilderte die ehemalige kommissarische Leiterin der Abteilung Arbeit im VEB Prothetik, Erika J., nach langem Leugnen in der Hauptverhandlung die Umstände ihrer Straftat. Sie hat Gewerkschafts- und Essengelder unterschlagen, mehrere Kollegen um Darlehen betrogen und dadurch rund 8000 DM veruntreut ...

  • Auch Jugoslawien 25:12 bezwungen

    Hallenhandball-Feststimmung in der Berliner Dynamo-Sporthalle / Hunderte fanden keinen Einlaß

    Es war das vierte Spiel der Saison und zugleich der vierte Vergleich mit Jugoslawien. Aber wie man es auch nimmt — die deutsche Hallenhandball-Nationalmannschaft der Männer feierte am Dienstagabend in der überfüllten Dynamo- Sporthalle in Berlin-Hohenschönhausen ihren klarsten Sieg: 25 :12 (13 :6). Weder ...

  • Weißwasser im Eishockey vorn

    Klarer' 7 :1-Sieg über Dynamo Berlin

    von unserem Berichterstatter Klaus Ullrich Zehn Minuten brauchte Dynamo Weißwasser am Dienstagabend im Endrundenspiel der deutschen Eishockeymeisterschaft, um den kraftvollen Angriff des SC Dynamo Berlin abzufangen. Schon in der ersten Minute hatte Hirche einen Schuß von Klügel aus kürzester Distanz ...

  • Neuer Stationswagen spart Zeit

    62 Neuerervorschläge im Berliner Gesundheitswesen im Jahre 1961

    62 Vorschläge haben die Neuerer des Berliner Gesundheitswesens im vergangenen Jahr eingereicht. Darunter befand sich der Vorschlag für ein Gerät zum Hochheben des Kranken vom Bett. Das Gerät erleichtert den Schwestern schwere Pflegearbeiten, und der Patient hat dadurch weniger Schmerzen. Die Nullserie von 25 Stück wird gegenwärtig in den Krankenhäusern der Hauptstadt erprobt ...

  • Uninteressant ?

    Unser Leser Paul Schiede aus Osterfeld im Kreis Zeitz schrieb uns in einem Brief: »Vor Tagen stand im .Neuen Deutschfand' ein etwa 50 Zeilen umfassender Bericht über Ingrid Krämers Abitur. Auch die Stimme ihres Herrn Direktors fehlte nicht. Wozu das alles? Ingrid Krämers sportliche Leistung in ollen Ehren, dafür hat sie Ruhm und Auszeichnungen erhalten ...

  • Tip für Type 630

    Berlin ist reich an Ausstellungen. Diese Totsache hot schon mancher Gast der Hauptstadt bewundert. Nur der „betriebsblinde" Berliner bemerkt kaum noch die gute Tradition der Vielzahl von Ausstellungen. Dieser Tage zieht unter anderen die Ausstellung »Lebe gesünder" im HO-LebensmiHelkaufhaus in der Rathausstraße die Besucher an ...

  • MOSAIK DES TAGES

    Zum Erzbischof ernannt hat Papst Johannes XXIII. Bischof Dr. Bengsch. Das wurde vom bischöflichen Ordinariat mitgeteilt Der 100 000. Besucher wird in diesen Tagen in der ständigen Ausstellung „Berlin im XX. Jahrhundert" im Rundbau am Alexanderplatz erwartet. Ein Teilgeständnis legte der 25jährige Westberliner Hans-Georg Neumann am Dienstag vor der Westberliner Mordkommission ab ...

  • Namen und Zahlen

    DDR: Beier, Fischer, Matz, Pappusch (3), Hirsch (2), Haberhauffe (9), Kretzschmar (1), Tiedemann (5), Hebler (4), Pahlitzsch, Stubbe (1). Jugoslawien: Mostarac, Jovic, Karadza (2), Sarenkapa, Cvetanovic (4), Martincevic, Metikos, Plasvic (1), Vican (2), Eror (1), Djuranec (2). Schiedsrichter: Kesthely (Ungarn) ...

  • „Thomas Müntzer" in Havanna

    Rostock (ND). Die Schiffe unserer Handelsflotte befanden sich am 23. Januar 1962 auf folgenden Positionen. „Dresden" in Shanghai, „Halle" in Bremerhaven, „Magdeburg" in Szczecin, „Leipzig" in Santiago de Kuba, „Halberstadt".in Wismar", „Thomas Müntzer" in Havanna, „Schwerin" in Rostock, „Wismar" in Hamina, „Gera" in Rotterdam ...

  • Die Sache mit den Fensterflügeln

    Besuch im Rummelsburger Großplattenwerk / Kritik der Malerbrigade Kohnke hatte Erfolg

    Moderne, mit viel Komfort ausgestattete Wohnblöcke wachsen, im Berliner Stadtzentrum aus dem Boden. Farbenprächtige acht- und zehngeschossige Bauten zieren schon heute die Nord- und Südseite der Karl-Marx-Allee. Nicht wenige glückliche Mieter haben von vielen dieser schönen Wohnungen längst Besitz ergriffen ...

  • Mit Fäustel und Stemmschiene

    Nun kam es aber auch vor, daß die Abteilung Materialversorgung nicht termingerecht die Fenster bestellte. Dann lieferte das Holzwerk in aller Eile erst die Rahmen. Die Fensterflügel kamen später hinterher. „Da war das Durcheinander noch größer", warf Kranführer Winfried Kriatz dazwischen. „Es war zum Verrücktwerden", ließ Alfred Pelkner von der Verladebrigade hören ...

  • Zuerst taube Ohren

    Was ist im Plattenwerk los? Die Antwort darauf gaben uns Werkleiter Konrad, Zimmermann Otto Marschner, Polier Alfred Pelkner von der Verladebrigade und Kranführer Winfried Knatz in Rummelsburg. Als an der Lichtenberger Hauptstraße vor zwei Jahren die Großplattenproduktion begann, waren die Fenster mit unterschiedlichen Beschlägen vom VEB Holzwerk Hohenschönhausen das Sorgenkind der Betonbauer ...

  • Am 9. Februar Rechenschaft

    Das Beispiel zeigt, wie durch offene Kritik und Zusammenarbeit Mängel im Ausbau beseitigt werden. Auch die Ständige Produktionsberatung, die am 5. Januar in der Karl-Marx-Allee stattfand, brachte Erfolge' Bekanntlich hatten die Maler auch den schlechten Rostschutzanstrich des VEB Bauschlosserei an Balkongittern kritisiert ...

  • Wie wird das Wetter?

    Weiteraussiebten für Mittwoch, den 24. Januar 1962: Bei mäßigen Winden um Südwest zunächst aufgelockerte Bewölkung. Im Laufe des Tages von West nach Ost fortschreitend Bewölkungszunahme und nachfolgend Durchzug eines Niederschlagsgebietes. Tageshöchsttemperaturen 3 bis 5 Grad, im Mittelgebirgsraum oberhalb 500 m leichter Frost ...

  • Jetzt sortiert

    Heute ist es anders. Die öffentliche Kritik der Maler fand im Plattenwerk Gehör. Seit Januar liefert die Brigade Lindholz keine einzige Keramikplatte mehr aus, deren Fenster nicht schließen. Während früher Verladearbeiter die Fensterflügel ausgehängt, abgestellt und später wieder eingehängt hatten, führen diese Arbeit jetzt ein Zimmermann und ein Tischler vom Plattenwerk aus ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8. MauerstraBe 39<40. TeL 22 03 41 - Verlag: Berlin N 34. Schönhauser Allee 178, Tel. 42 59 51 - Aoonnementspreis monatlich 3.50 DM - Bankkonto: Berliner Stadt- Kontor. Berlin N 58. Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 4/1898 -• Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN. Berlin C 2; Rosenthaler Straße 28-31 ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER: „Entführung aus dem Serail", Beginn 19.30 Uhr, Karten erhältlich. KAMMERSPIELE: „Die Illegalen", Beginn 19.30 Uhr, noch einige Karten erhältlich. BERLINER ENSEMBLE: „Die Dreigroschenoper", Beginn 19 Uhr, Karten ausverkauft. MAXIM GORKI THEATER: Geschlossene Vorstellung. THEATER DER ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    24. Januar Bezirksleitung Vortrag: „Für Entspannung, Verständigung und Frieden in Westberlin", 15.30 Uhr im VEB Berliner Glühlampenwerk, großer Kultursaal. Lichtenberg: Genossen-Elternversammlung 19.45 Uhr in der 30. Oberschule. 26. Januar Prenzlauer Berg: Genossen-Elternversammluna 20 Uhr in der 7. Oberschule ...

  • Neue Vertragspartner der Lufthansa

    Neue Interline-Abkommen hat die Deutsche Lufthansa mit den ausländischen Luftverkehrsunternehmen Pakistan International Airlines, Guest Aerovias Mexico S. A. und Turk Hava Xyollari A. O. abgeschlossen. Die Zahl der internationalen Vertragspartner der Deutschen Lufthansa ist dadurch auf 43 angewachsen ...

Seite
Wer stört wen? Porstmann—Schule der Installateure Hohe Offiziere der FLN Algeriens in unserer Hauptstadt t.4 Maschinenbauer an die Spitze! Schutz der Republik ist Ehrensache aller Bürger Feuerüberfall auf iranische Patrioten Mitteilung des Zentralkomitees Was dem Staat dient, dient uns UNO-Behörden lieferten Gizenga aus Sozialisten müssen gute Soldaten sein Koordinierte Forschung UdSSR-DDR Wer den Sozialismus liebt, schützt ihn auch
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen