13. Dez.

Ausgabe vom 21.01.1962

Seite 1
  • Wie Wird Das Wetter

    ProletarierallerLänder.vereinigteuch! Organ des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands 17 Jahrgang / Nr.' 21 Berlin, Sonntag, 21. Januar 1962 Berliner Ausgabe / Einzelpreis 15 Pf Strauß: .Greif zu, Salazar, wir nehmen dich in SchleppI" Unverschämte Antwortnote Bonn (ADN/ND). ...

  • Antinational und gefährlich

    [jer Bonner Bundestag hat in der L' vergangenen Woche ein Gesetz in erster Lesung erörtert und ihm im 3runde genommen bereits seine Zustimmung gegeben, das noch vor dem l. April in Kraft treten soll. Es handelt sich um das Gesetz über die Verengerung der Militärdienstpflicht bei der Bundeswehr. Die westdeutsche ...

  • DDR durchkreuzt Anmaßung der Bonner Revanchisten

    Westdeutsches Zollgesetz stört europäischen Frieden / Öffentliche Mitteilung des Ministerrates der DDR an Bundesregierung

    amtliche Begründung und die Durchführungsbestimmungen erhebt die Bonner Regierung hoheitsrechtliche Ansprüche gegenüber der Deutschen Demokratischen Republik und Westberlin sowie auch hinsichtlich von Gebieten d?r Volksrepublik Polen, der Union der Sozialistischen Sowietrepub'iken und der Republik Frankreich ...

  • Arbeiter korrigieren Pessimisten

    Parteiorganisation im WF mobilisiert alle Kräfte für Produktionsaufgebot

    Berlin (ND). Die Parteiorganisation im Werk für Fernsehelektronik Berlin beriet am Sonnabend über das Produktionsaufgebot für das Jahr 1962. Sie stellte sich die Aufgabe, die Belegschaft zur Erreichung folgender ökonomischer Ziele zu mobilisieren: Steigerung der Bruttoproduktion um 22,4 Prozent, der Arbeitsproduktivität um 15,4 Prozent und Senkung der Selbstkosten um 20,6 Prozent ...

  • Festakt zum 20. Jahrestag der PPR

    Zentrale Veranstaltung im Warschauer Kulturpalast / W. Gomulka sprach

    Warschau (ADN-Korr.). Über 3000 Aktivisten der Polnischen Vereintsten Arbeiterpartei und der demokratischen Parteien und Massenorganisationen vereinten sich am Sonnabend im Kongreßsaal des Warschauer Kulturpalastes zur zentralen Festveranstaltung anläßlich des 20. Jahrestages der Gründung der PPR (Polska Partia Robotnicza) ...

  • Tief beeindruckt von der Republik

    Delegation der Vaterländischen Front Bulgariens wieder in Sofia eingetroffen

    ' Sofia (ADN-Korr.). Die Delegation des Nationalrats der Vaterländischen Front der Volksrepublik Bulgarien, die zu einem achttägigen Erfahrungsaustausch in der DDR geweilt hatte, ist am Sonnabend wieder in Sofia eingetroffen. Die Mitglieder der Delegation zeigten sich in ersten Gesprächen tief beeindruckt von den herzlichen und freundschaftlichen Gefühlen, die ihnen die Werktätigen der DDR allerorts entgegengebracht hatten ...

  • „Die DDR hat prächtige Menschen"

    Berlin (ADN/ND). An Bord einer jusoslawischen Verkehrsmaschine trat die Delegation der Liga der Kämpfer des Nationalen Befreiungskrieges Jugoslawiens am Sonnabend die Heimreise an. Auf dem Flugplatz wurde sie vom jugoslawischen Gesandten in der DDR, Djuro Jovic, dem 1. Sekretär des Komitees der Antifaschistischen Widerstandskämpfer in der DDR, Georg Spielmann, und anderen Persönlichkeiten herzlich verabschiedet ...

  • Unverschämte Antwortnote

    Bonn (ADN/ND). In einer am Freitaj veröffentlichten Note hat das Bonnei Auswärtige Amt den jugoslawischen Protest gegen mehrere anti jugoslawisch« Ausfälle in der jüngsten Zeit beantwortet Faktisch stellt sich das Auswärtige Ami in der von Verleumdungen und dürftiger Ausreden strotzenden Note hintei die Stuttgarter Provokation geger das jugoslawische Volkskunstensemble „Lado", hinter die Verhaftung vor Vraqaric und hinter das Kesseltreiber gegen den ehemaligen jugoslawischer Konsul In München ...

  • Sie wollen die Nation im NATO-Kriea opfern

    Die Bundeswehr ist aus dem Un-_ geist der Revanche geboren. Sie wird von unverbesserlichen Nazigeneralen befehligt. Der „Fall Rot , auf den sie gedrillt wird,'wäre der Untergang Westdeutschlands.

  • Im Namen der Nation:

    Dieser NATO-Söldnerarmee, "den Heusinger und roertsch keinen Mann und keinen Groschen I. Nicht Rüstung und Wehrdienstverlängerung, sondern Verhandeini

  • ..Friedliche Koexistenz - wichtigste Frage der Gegenwart"

    Auf Seite 6 veröffentlichen wir einen bedeutsamen Artikel aus der „Prawda" von N. Inosemzew

  • Im Namen der Nation:

    Sozialismus in der DDRI Foto: ZB/Hochneder

Seite 2
  • Minister Sefrin fordert Pockenschutz für Westberlin

    Berlin (ND). Der Minister für Gesundheitswesen der DDR, Max Sefrin, hat im Zusammenhang mit den in jüngster Zeit wiederholt aufgetretenen Fällen von Erkrankungen an Pocken in Westeuropa ein Schreiben an den Westberliner Bürgermeister Brandt gerichtet. Darin weist Minister Sefrin darauf hin, daß diese ...

  • Un|allrekord durch Arbeitshetze

    Bonn, (ADN/ND). Von 1,3 Millionen im Jahre 1950 auf über drei Millionen im Jahre 1960 ist die Zahl der Arbeitsunfälle in Westdeutschland angestiegen und hat sich damit in den vergangenen zehn Jahren auf mehr als das Doppelte erhöht. Diese Feststellung über die Folgen der verschärften Arbeitshetze und Ausbeutung der Werktätigen in der Bundesrepublik trifft der SPD-Pressedienst „Volkswirtschaft" in seiner jüngsten Ausgabe ...

  • Abladeplatz für EWG-Produkte

    In Wahrheit werden Sie im Interesse des Profits der Schlotbarone von Rhein und Ruhr und ihres junkerlichen Anhangs geopfert. Sie sind der Preis, den die Bonner Regierung der Monopole gezahlt hat, um dafür ihre Vorherrschaft und ihren Ausbeutungsbereich in Westeuropa noch weiter auszubauen. Sie sind das ...

  • 40000 Höfe bedroht

    Verheerende Folgen der Bonner Agrarpolitik für westdeutsche Bauern

    Bonn (ND). Knapp acht Tage nach dem neuen antinationalen Verrat der Bonner Regierung in Brüssel zeichnen sich für die westdeutschen Bauern bereits die verheerenden Folgen ab. Durch den am vergangenen Sonntag beschlossenen Anschluß der westdeutschen Landwirtschaft an die EWG sind allein in Schleswig-Holstein 40 000 Bauernwirtschaften unmittelbar in ihrer Existenz bedroht ...

  • KURZ BERICHTET

    EINGESTÜRZT. Ein teilweiser Brückeneinsturz in der Nähe des oberbayrischen Bahnhofes Bergen bei Traunstein, der die Gleisanlagen vollkommen mit Mauerwerk verschüttete, unterbrach am Freitag den Zugverkehr München—Salzburg. AUFGEGEBEN. 25 000 kleine westdeutsche Einzelhändler haben von 1956 bis 1960 ihr Geschäft aufgeben müssen, weil sie dem Konkurrenzdruck der Warenhäuser, cTer Versandgeschäfte und anderer großer Einzelhandelsunternehmen nicht mehr gewachsen waren ...

  • Nach Roßtäuschermanier verraten und verkauft

    Inzwischen ist vor aller Welt offenkundig geworden, warum dies alles geschah, nämlich einzig und allein, um von dem Verbrechen der Bonner Regierung und seinen unausbleiblichen Folgen, die mit diesem Verrat an den Lebensinteressen der westdeutschen Bauern einhergehen, abzulenken. Liebe Bauern in Westdeutschland, der 14 ...

  • Unsere Gedanken sind bei Ihnen

    „Liebe Josef ine Haiein! Am 21. Januar werden sie 58 Jahre. Sie werden diesen Geburtstag hinter den Gittern der Mainzer Haftanstalt verbringen müssen wie eine Verbrecherin. Und Ihr Verbrechen? Sie haben es gewagt, für den Frieden einzutreten. Sie haben es gewagt, gegen den Atomtod zu kämpfen. Sie haben sich erdreistet, die Notstandsgesetze zu verurteilen ...

  • Ausverkauf war schon . vor Bundestagswahl perfekt

    In Bonn feiert man das Todesurteil von Brüssel und freut sich über die Vernichtung von Hunderttausenden fleißigen Bauern, die mit ihren Familien von Haus und Hof verjagt und dem Elend preisgegeben werden sollen. Was bleibt Ihnen, die davon betroffen werden, denn anderes übrig, als den Weg in die Fabriken ...

  • DDR durchkreuzt Anmaßung Bonns

    (Fortsetzuna von Seite l)

    anderen Staaten auf der Grundlage der bisherigen Regelungen. Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik hat die erforderlichen Schritte unternommen, um jede Auswirkung des völkerrechtswidrigen westdeutschen Zollgcsetzes auf das Territorium der Deutschen Demokratischen Republik auszuschließen ...

  • Neues Unrecht verhüten — Globke muß weg!

    Berlin (ADN). Aus Anlaß der 20. Wiederkehr des Tages der berüchtigten Wannsee-Konferenz richteten ehemals rassisch und politisch verfolgte Persönlichkeiten der DDR ein Schreiben an eine gegenwärtig in Westberlin stattfindende Tagung der Evangelischen Akademie. Die Unterzeichner des Briefes lenken die ...

  • Das Signal aus Franken

    Wir in der Deutschen Demokratischen Republik kennen solche Sorgen wie die Ihren seit 1945 nicht mehr. Bei uns gibt es weder Konzerne noch Nazigenerale, weder einen Flick noch einen Heusinger, und auch keinen Globke und keine Naziblutrichter. Auch für Sie ist es ein Glück, daß es die Deutsche Demokratische Republik gibt, deren Existenz und deren Friedenspolitik der Willkür der Bonner Regierung Schranken setzen ...

  • Geheimkonferenz über Atombewaffnung

    Strauß verhandelt mit französischem Kriegsminister unter vier Augen

    Bonn (ADN/ND). Der französische Kriegsminister Messmer wird am kommenden Dienstag zu einer Geheimkonferenz mit dem Bonner Kriegsminister Strauß in Bonn erwartet. In Regierungskreisen wird dem Gespräch mit besonderer Spannung entgegengesehen, da Strauß angekündigt hat, er werde mit Messmer unter vier Augen über eine Ausrüstung der Bundeswehr mit Mittelstrekkenraketen verhandeln, die ausschließlich Atomsprengköpfe tragen ...

  • 2000 Funktionäre werden beraten

    Als Antwort auf das empörende Verhalten der Unternehmer hat die Bezirksleitung der IG Metall in Baden-Württemberg für Sonnabend, den 27. Januar, 2000 Betriebsräte und Vertrauensleute zu einer außerordentlichen Funktionärskonferenz eingeladen. Es sollen weitere Kampfmaßnahmen zur Durchsetzung der Arbeiterforderungen beraten werden ...

  • Antinational und gefährlich

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Wie an jenem für die Arbeiterbewegung und die deutsche Nation unseligen 4. August 1914 hat Erler namens der Wehner/Brandt-Mannschaft ja gesagt zu den Plänen der deutschen' Militaristen. Damals führten sie in die Katastrophe des ersten Weltkrieges. Heute muß das verhindert werden. Die jetzt wieder ausgesprochene ...

  • Nur Friedenspolitik sichert Existenz der Höfe

    Mit der Preisgabe Ihrer Existenz will sich Bonn die Verfügungsgewalt über eigene Atombomben und -raketen erkaufen, um dann unter der Führung der ehemaligen Nazi- und jetzigen NATO-Generale einen neuen „Marsch gen Osten" und damit zugleich den Weg in eine neue, diesmal atomare Niederlage anzutreten. In dieser Situation gibt es doch nur einen Ausweg: Nicht Hunderttausende Bauern dürfen geopfert, sondern diese aussichtslose Abenteurerpolitik muß über Bord geworfen werden ...

  • Synode dankt D. Dr. Mitzenheim

    Berlin (ADN/ND). Die Synode der evangelisch-lutherischen Kirche in Thüringen hat auf ihrer jüngsten Tagung in Eisenach die Berichte von Landesbischof D. Dr. Mitzenheim gebilligt. Das teilt die „Neue Zeit" in ihrer Sonnabendausgabe unter Berufung auf das evangelische Sonntagsblatt „Glaube und Heimat" mit ...

  • Was wollen die USA?

    „Der ehemalige Präsident der USA; Eisenhower, erklärte in einer Unterredung mit N. S. Chruschtschow, daB die Wirtschaftsmacht der deutschen Bundesrepublik und ihre Fähigkeit, die Westmächte, darunter die USA; auf den Weltmärkten wirksam zu bedrängen, die amerikanische Regierung veranlasse, Westdeutschland zur Erweiterung der Streitkräfte und der Rüstungen zu treiben ...

  • Die Tatsachen beweisen: Dem ist so!

    Die westdeutschen Arbeiter sollen für den Konkurrenzkampf der Imperialisten untereinander durch Lohnabbau, verstärkte Ausbeutung, Terror und Not» Standsmaßnahmen büßen. Wenn Bonn vernünftige Konsequenzen aus der realen Lage ziehen würde, wäre das sozialistische Lager »ein offener Ozean" für den Absatz der Industriellen Erzeugnisse Westdeutschlands ...

  • Von zehn sind neun krank

    Berlin (ND). Eine Untersuchung des westdeutschen Max-Planck-Instituts für Ernährungspsychologie hat ergeben: „Die Arbeitsüberlastung der Bäuerinnen ist schuld daran, daß die kleinbäuerliche Bevölkerung in der Bundesrepublik vielfach unzureichend ernährt ist." Wie kürzlich festgestellt wurde, ist es durchaus üblich, daß westdeutsche Bäuerinnen täglich bis zu 16 und 17 Stunden arbeiten müssen ...

  • DDR verurteilt Bauernlegen

    Mit Brüsseler Beschlüssen der EWG unterschrieb Adenauer-Regierung Todesurteil für 800 000 Betriebe

    Berlin (ND). In einem offenen Brief wandte sieb am Sonnabend der Minister für Landwirtschaft, Erfassung und Forstwirtschaft der DDR, Hans Reichelt, an die westdeutschen Bauern, deren Existenz durch die Brüsseler Beschlüsse des EWG-Ministerrates vom 14. Januar auf das äußerste gefährdet ist Mit Ihrer ...

  • Freiheit für Josef ine Haiein!

    IM MAINZER GEFÄNGNIS muß die westdeutsche Friedenskämpferin Josefine Haiein heute Ihren 58. Geburtstag begehen. Die unerschrockene Kommunistin wurde im September 1961 zum zweiten Male von der Terrorjustiz in den Kerker geworfen, weil sie konsequent gegen Atomaufrüstung und Notstandsgesetzgebung aufgetreten ist ...

  • Das Geständnis

    „Auch ohne Mauer, auch ohne Kommunismus wäre die Lage schon ernst genug. Amerika rüstet zum Wirtschaftsangriff auf Europa. England springt mit beiden Beinen auf den Kontinent. Frankreich wird trotz aller Krisen industriell immer einfallsreicher, Italien immer fleißiger — von Japan ganz zu schweigen. Der gesunde internationale Wettbewerb wird immer härter, wir müssen uns gegen Freund und Feind behaupten ...

  • Erstes Pockenopfer

    Dusseldorf (ADN). Die Pockenepidemie in Düsseldorf hat am Sonnabend das erste Menschenleben gefordert. Die Krankenschwester, die als Pflegerin die zuerst erkrankte Familie Jacobs betreut hatte, erlag dieser gefährlichen Krankheit. Die Erkrankung der 55jährigen Schwester war am Freitag noch als „Verdachtsfair bekanntgegeben worden ...

  • Düsenjäger verlor Bombe

    Ingolstadt (ADN). Eine mittelschwere Bombe hat sich am Freitag von einem amerikanischen Düsenjäger gelöst, der sich unweit des Übungsplatzes Siegenburg bei Ingolstadt in der Luft befand. Der Körper, der von den amerikanischen Dienststellen als eine „Übungsbombe ohne Sprengladung" bezeichnet wurde, schlug glücklicherweise auf freiem Felde auf ...

  • Überall Angstverkäufe

    Münster (Westfalen) (ADN/ND). Eine Zunahme der Inseratenanzeigen, in denen Bauernhöfe zum Verkauf angeboten werden, ist gegenwärtig in allen westdeutschen Landwirtschafts-Fachzeitschriften festzustellen. Allein in der jüngsten Ausgabe des „Landwirtschaftlichen Wochenblatts für Westfalen vund Lippe" -werden'', nicht weniger als 36 bäuerliche Betriebe zum Verkauf angeboten ...

  • Weitere Kampfaktionen gegen Unternehmer

    IG Metall in Baden-Württemberg beruft außerordentliche Funktionärskonferenz ein

    Stuttgart (ND/ADN). Angesichts der angespannten Situation in der westdeutschen Metallindustrie, die am Freitag in Frankfurt (Main) durch den Abbruch der bezirklichen Tarifverhandlungen für Nordbaden-Württemberg und Nordrhein- Westfalen durch die Unternehmer weiter verschärft wurde, nimmt die Kampfentschlossenheit der Metallarbeiter von Tag zu Tag zu ...

  • Westpresse bestätigt Aide-memoire

    Das sowjetische Aide-memoire hat durch die Westpresse eine glänzende Bestätigung erhalten. Das Hamburger Massenblatt „Bild-Zeitung" verriet am Sonnabend, was hinter der Unternehmeroffensive gegen die westdeutschen Arbeiter steht: Angst vor der brutalen Konkurrenz der eigenen Bündnispartner.

  • In die DDR tibergetreten

    Berlin (ADN). In die DDR übergetreten sind die Angehörigen der Bonner NATO- Armee Unteroffizier Horst Rossingoll von der Ausbildungskompanie 4/6 Neumünster, Soldat Hans Pachel ' vom schweren Pionierbataillon 721 in Schleswig und Soldat Ludwig Endler vom Panzergrenadierbataillon Wildflecken.

  • Präsident Win Maung dankt

    Berlin (ADN). Der Präsident der Union von Burma, Win Maung, dankte dem Vorsitzenden des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, in einem. Telegramm herzlich für die ihm anläßlich des Jahreswechsels ausgesprochenen Glückwünsche.

  • Was will England?

    „Es verlohnt, aufmerksamer zu verfolgen, was in London nicht für die Presse gesagt wird, und es wird klar, daß In der realen Politik Englands an erster Stelle die Sorge darum steht, wie der westdeutsche Konkurrent wirtschaftlich geschwächt werden kann..."

  • Streik angekündigt

    Kassel (ADN/ND). Die westdeutsche Landarbeitergewerkschaft erwägt zum Zeltpunkt der Frühjahrsbestellung einen Streik. Das kündigte am Wochenende der Vorsitzende der Gewerkschaft Gartenbau, Land- und Forstwirtschaft Schmalz, in Kassel an.

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Horst Bitschkowski, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler. Karl-Ernst Reuter

  • Was will Frankreich?

    „Frankreich und sein Präsident werben doch nicht etwa aus besonderer Zuneigung zu Westdeutschland, sondern aus dem Wunsche heraus, einen starken Partner bei sich zu halten oder sich an ihn zu halten ..."

Seite 3
  • Mosaik Des Tages

    Armee — aus dem Volke geboren Es gibt im Leben viele Abschnitte, die den Menschen formen, ihm das Rüstzeug geben, sein Leben wertvoll zu gestalten und ein vollwertiges Mitglied unserer Gesellschaft zu werden. Meine zweijährige Dienstzeit in der Nationalen Volks- Im zivilen Leben ist man manchmal den Schwierigkeiten gern aus dem Weg gegangen und hat nicht versucht, mit ihnen fertig zu werden ...

  • Die Gretchenfrage

    legin Jäger über Qualifizierung zu spre-> chen? Oder daß es notwendig ist zu prüfen, wie der Betrieb ihr bei der Qualifizierung ein Maximum an Unterstützung und Erleichterungen moralischer und materieller Art gewähren kann? Bis zur Stunde hat niemand der Kollegin Jäger auch nur dargelegt, welche Möglichkeiten für eine Qualifizierung bestehen ...

  • Wie es sein soll

    Was tun? Der Werkleiter fragte Kollegin Jäger — die gewandteste und flinkste der Arbeiterinnen, die schon einmal als Bandleiterin eingesetzt war —, ob sie bereit wäre, die Leitung der Abteilung zu übernehmen. Sie lehnte ab. Daraufhin fuhr Genosse Michaelis mit dem technischen Leiter, Kollegen Rieger, nach Magdeburg zu „Fortschritt", einem Betrieb, mit dem man schon seit langem im Erfahrungsaustausch stand ...

  • Nicht nur in der Sprechstunde

    Fangen wir bei der Parteileitung an. Audi hier war es bis zur Frauenkonferenz des Zentralkomitees so, daß Frauenfragen eben in der Hauptsache von Frauen zu lösen waren, und gute, in der Leitung gefaßte Beschlüsse nicht bis zur einzelnen Kollegin durchdrangen, weil nicht die Kraft der gesamten Parteiorganisation dahinterstand ...

  • Wir haben gelernt, zu kämpfen

    Erst vor zwei Jahren zog ich das Ehrenkleid der Nationalen Volksarmee aus. Zugführer und stellvertretender Kompaniechef war ich — heute bin ich Mechaniker im VEB Optima Erfurt. Gern erinnere ich mich meiner Dienstzeit. So verantungsvoll und anstrengend die Tage oft waren, sie gaben mir eine gute Schule für mein ganzes Leben ...

  • Unsere Reportage; „Die Frau - der Frieden und der Sozialismus" enseits der Straße Von tüchtigen Magdeburgerinnen, die ihren Kolleginnen in Bernau halfen, und vonBernauern,die das nicht tun

    Tjie Industriewerke Bernau befinden sich •^ in der Breitscheidstraße des Kreisstädtchens. Kommt man aus Berlin, so führt der Weg linker Hand zum Verwaltungsgebäude, zur Weberei und zu anderen Abteilungen. Jenseits der Straße sind die Arbeitsschutzbekleidung (Blau-Weiß), der Versand und andere Teile des vor einigen Jahren durch Zusammenlegung von drei Betrieben entstandenen Werkes gelegen ...

  • Ein Junge hat uns verlassen, ein Mann ist zurückgekehrt

    Panzertechnik und Klassenstandpunkt

    Mein Sohn Gerhardt war, wie mancher Abiturient, dessen Leidenschaft lesen ist, ein Stubenhocker. Der Bücherwurm hatte für Sport, Spaziergänge und Wanderfahrten, wie er immer sagte, „keine Zeit". Meine Ermahnungen, sich doch mehr seinen Freunden anzuschließen, hatten nur Teilerfolge. Der Junge war auf dem Wege, durch seine häufige Selbstisolierung ein Einzelgänger zu werden ...

  • Es geht vorwärts

    Nun, die Bernauer Frauen kommen ungeachtet aller Schwierigkeiten gut voran. Im September 1961 waren die Magdeburgerinnen im Industriewerk. Den Oktober begannen die blau-weißen Frauen noch mit einen Planrückstand von 18 Tagen. Bis zum Jahresende aber machten sie daraus einen Planvorsprung von 9,2 Tagen oder eine überplanmäßige Warenerzeugung im Wert von 400 000 DM ...

  • Former, Soldat und nun auch noch Koch

    Unser Klaus-Dieter ist jetzt ein dreiviertel Jam« bei den bewaffneten Kräften. In dieser Zeit hat sich der Junge sehr verändert; er ist ganz anders geworden. Einmal ist er jetzt ernster oder bes- Er hat aber nicht nur Ordnung gelernt. Vier Wochen lang war er auf einem Lehrgang und hat Kochen gelernt ...

  • Kritik und Wasser

    Doch nichts dergleichen geschah. Die Straße war zu breit, das Wasser zu tief. Kollegin Jäger sagt: „Wären die Magdeburgerinnen nicht gekommen, säße ich heute noch an der Nähmaschine." Genossin Gisela Fuchs und Genosse Helmut Michaelis sind unterschiedlicher Meinung über die Frage, ob die Hilfe der Magdeburger Frauen in Bernau aus vollern Herzen begrüßt worden ist oder nicht — wegen der Kritik, die die Magdeburgerinnen übten ...

  • Der Mann mit dem blutenden Herzen

    Bis zum 13. August 1961 war Meister Düsing Leiter der Abteilung Blau-Weiß. Hahn in einem Korbe mit 54 Frauen und Mädchen. Und bis zum 13. August galt in der Arbeitsschutzbekleidung die, Devise: „Düsing macht alles". Niemand dachte daran, von den vielen tüchtigen Frauen auch nur eine so zu qualifizieren, daß sie den Abteilungsleiter, sagen wir im Krankheitsfalle, hätte ersetzen können ...

  • Armee — aus dem Volke geboren

    Es gibt im Leben viele Abschnitte, die den Menschen formen, ihm das Rüstzeug geben, sein Leben wertvoll zu gestalten und ein vollwertiges Mitglied unserer Gesellschaft zu werden. Meine zweijährige Dienstzeit in der Nationalen Volks- Im zivilen Leben ist man manchmal den Schwierigkeiten gern aus dem Weg gegangen und hat nicht versucht, mit ihnen fertig zu werden ...

  • Nach Redaktionsschluß

    Unmittelbar vor dei Drucklegung dieser Nummer unserer Zeitung erfahren wir, daß sich inzwischen in Bernau einiges geändert hat. Die Parteileitung führte eine Aussprache mit Kollegin Jäger durch, in deren Ergebnis die Abteilungsleiterin von Blau-Weiß ihr grundsätzliches Einverständnis erklärte, sich zum Meister zu qualifizieren ...

  • Sind Männer früher ,^rei£"?

    Ich habe 1948 bei der Deutschen Post als Weihnachtsaushilfe begonnen und habe einen tüchtigen Aufstieg erlebt, und zwar mit Unterstützung aller. Ich habe verschiedene Tätigkeiten bei der Deutschen Post ausüben dürfen, Schalterdienst^ Briefabfertigung und zum Schluß im Postamt NW 7. Hinzu kam dann eine Diskussion beim Ministerium über die Tätigkeit als Stellenleiter im Auslandspostamt ...

  • Seine Majestät der Gatte?

    Kollegin B. ist seit dreiviertel Jahren Werkleiterin. Sie hat gewiß noch Schwächen. Aber man muß doch eine Frau in ihrer Funktion stützen, die weit besser leitet als der ehemalige Werkleiter, der den Betrieb in fünf Jahren in Grund und Boden gewirtschaftet hat, ohne daß das die Abteilung Kommunale Wirtschaft im Rat des Stadtbezirks auch nur gekümmert hat ...

  • Sechs zu eins

    Sah der erste Entwurf unseres Betriebes für den Frauenförderungsplan die Qualifizierung von 100 Frauen vor, so hat der zweite Entwurf die Zielstellung, 600 Frauen zu qualifizieren. Das Kommunique unserer Partei war also auch in unserem Betrieb Anlaß dazu, die Verpflichtungen im Frauenförderungsplan ...

  • I ND-Leser schreiben über den Dienst in der Nationalen Volksarmee, was er ist und was er nützt I

    Republik gefunden, die sein künftiges Leben als Wissenschaftler bestimmen wird. Dr. Werner Holms, Dozent, Dresden-Blasewitz

Seite 4
  • Entscheidung für das sozialistische Leben

    Heinz-Lohmar-Ausstellung im Dresdner Albertinum

    ■Pin Dutzend Jahre lebt der 1900 am J-JRhein geborene und aufgewachsene Maler Heinz Lohmar schon in Dresden, wo er seit 1949 als Professor an der Hochschule für bildende Künste eine Klasse für Wandmalerei leitet. Auf großen Kunstausstellungen des vergangenen Jahrzehnts sah man immer wieder einzelne interessante Werke von seiner Hand ...

  • Wir werden aufholen

    Filme müssen termingerecht zur Uraufführung kommen

    Am 13. dieses Monats veröffentlichten wir den offenen Brief der Brigade „Heinrieh Greif" des VEB Progress Filmvertrieb Leipzig an die Genossen und Kollegen im DEFA-Kopierwerk Berlin-Köpenick. „Wann ist mit Euren Pannen Schluß?", fragte die Brigade. Sie kritisierte, daß terminlich festgelegte Filmpremieren häufig nicht stattfinden können, weil die Kopierwerke die Filmkopien nicht pünktlich ausliefern ...

  • Lessing-Preis 1962 verliehen

    Berlin (ND). In Anwesenheit des Stellvertreters des Vorsitzenden des Ministerrates Alexander Abusch verlieh der Minister für Kultur, Hans Bentzien, in einem feierlichen Akt am Sonnabend im Berliner Hotel „Johannishof" den Lessing-Preis 1962. In einer Festansprache würdigte Johanna Rudolph das verdienstvolle Schaffen der Preisträger ...

  • Tanz am Sonnabend

    Ein gutgemachter Kriminalfilm der DEFA

    Für die Freunde des Kriminalfilms eine erfreuliche Nachricht: Im „Tanz am Sonnabend", dem zweiten DEFA-Film des neuen Jahres, der jetzt Premiere hatte, kommen sie in vieler Hinsicht auf ihre Kosten. Bis zum Schluß wird man in Spannung gehalten. Man muß scharf aufpassen und mit kriminalistischem Spürsinn kombinieren ...

  • Neofaschismus

    Man werfe einen Blick auf den Spielplan der Westberliner Filmtheater für die kommende Woche, und man ist Im Bilde. Man kann wählen, ob man sich .In fremden Betten*, .Und immer lockt das Weib" oder lieber .Mitternachtsmörder", .Die Hartgesottenen" oder »Gehaßt, gejagt, gefürchtet* ansehen will. Natürlich, die Auswahl ist viel größer, aber immer geht es um Verbrechen oder Sexualkitsch ...

  • Triumph des Friedens über den Krie£

    Der sowjetische Regisseur Bondartschuk verfilmt Tolstois „Krieg und Frieden"

    Moskau (ADN). Im kommenden Sommer will Regisseur Sergei Bondartschuk mit den Dreharbeiten zu der sowjetischen Verfilmung von Tolstois weltberühmtem Roman „Krieg und Frieden" beginnen. In einem Interview mit der „Literaturnaja Gaseta" wies Bondartschuk, der das Drehbuch mitverfaßte, auf die Absicht der Filmschöpfer hin, jenen verborgen glühenden Patriotismus — wie Tolstoi es ausdrückte — sichtbar zu machen, der dem russischen Volk im Vaterländischen Krieg den Sieg gebracht hat ...

  • Appell an Gewissen und Moral

    Der japanische Regisseur Kaneto Shindo über seine nächsten Filmpläne

    Moskau (ADN). Interessante Filmpläne hat der japanische Regisseur Kaneto Shindo, weltberühmt durch seinen Film „Die nackte Insel", der im Sommer 1961 in Moskau mit einem ersten Preis auf den II. Internationalen Filmfestspielen ausgezeichnet wurde. Den Vorwurf für seinen nächsten Film bildet der Roman „Kaijin-Maru" der Japanischen Schriftstellerin Yaeko Nogami ...

  • „Tabak" als zweiteiliger Film

    Gegenwartsproblematik im bulgarischen Filmschaffen stark vertreten

    Sofia (ADN). Die bulgarische Filmproduktion wird in diesem Jahr mit einer Reihe neuer Filme aufwarten, die bestimmt über die Grenzen des Landes hinaus Beachtung finden werden. Große Erwartungen werden an den zweiteiligen Film „Tabak" nach dem gleichnamigen erfolgreichen Roman von Dimiter Dimow gestellt ...

  • „Material ist genügend vorhanden"

    München (ADN). Der westdeutsche Regisseur und Drehbuchautor Robert A. Stemmle, der unter anderem für den 1948 von der DEFA geschaffenen Film „Affäre Blum" das Drehbuch schrieb, plant einen zeitkritischen Dokumentarfilm über Westdeutschland unter dem Titel „Deutachland, deine Wunder". Der Film soll, mit satirischem Kommentar versehen, die Zeit von 1945 bis In die Gegenwart behandeln ...

  • Kurt Hof f mann dreht in Prag

    Prac. (ADN). Große Teile seines neuen Films nach Ben Gavriels Roman „Das Haus in der Karpfengasse" will der bekannte westdeutsche Regisseur Kurt Hoffmann („Wir Wunderkinder"* „Spukschloß im Spessart") in diesem Frühsommer in Prag drehen. Im Mittelpunkt der Filmhandlung steht das Schicksal tschechischer Studenten nach der Schließung der tschechoslowakischen Universitäten durch die faschistischen Okkupanten im November 1939 ...

  • Kinobesuch in England weiter zurückgegangen

    London (ADN-Korr.). 250 Kinos mußten 1961 in Großbritannien schließen. Die Zahl der Filmbesucher sank um elf Prozent, die Einspielergebnisse verringerten sich um sieben Prozent Seit fünf Jahren geht die Zahl der Filmbesucher in England rapide zurück.

Seite 5
  • Es ist eine schöne Zeit

    Liebe Genossen! Ich erhielt einen Brief von einem Leser Eurer Zeitung, Karl-Heinz Enold aus Karl-Marx-Stadt. Genosse Enold schreibt, „daß die Bürger der DDR aus den beiden Weltkriegen die Lehren gezogen haben. Wir werden niemals zulassen, daß die deutschen Militaristen ihre schmutzigen Pfoten nach anderen Ländern ausstrecken können ...

  • Betrug mit ruhigem Gewissen?

    Als Brigadeleiter Simmert aus der Zentralwerkstatt Regis beim Abschluß des Betriebskollektivvertrages 1962 ans Rednerpult trat, wußten die Teilnehmer, er würde etwas Wichtiges sagen, denn dieser Maurer ist sonst sehr wortkarg. „Was wir da letztens erlebten, war wirklich ein tolles Ding. Da brüsten sich ...

  • Gute Partner: Wissenschaft und Technik

    Die „Kippe", die hier „Oskar", so heißt die tschechoslowakische Maschine vom Typ BRIGADYR, mit Kalk bestreut, i*t 40 Hektar groß und gehört zum Tagebau Laubusch des Braunkohlenwerkes „John Schehr". Dieser Tagebau, in kapitalistischer Zeit begonnen, ist inzwischen zu Ende gegangen. Unser Staat übernahm es, an dieser Stelle wieder für eine wohlgestaltete Landschaft zu sorgen ...

  • Kirow-Werker zum Leistungsvergleich aufgerufen

    Leipziger Maschinenbauer wollen Bestwerte anwenden / Aus Berichten unserer Volkskorrespondenten

    Der Aufruf von Arbeitern der VVB Stahlbau im „ND" vom 17. Januar 1962 an alle Maschinenbauer der DDR, den Kampf um hohe Produktivität, um die Senkung der Selbstkosten und die Arbelt nach einheitlichen Normen aufzunehmen, wurde von vielen Kollegen im VEB Montan, Leipzig, mit Zustimmung aufgenommen. Noch am gleichen Tage gab es in den Abteilungen und in der Werkleitung lebhafte Diskussionen darüber ...

  • Staatsexamen bestanden — was nun?

    Eine Anfrage an den Rat des Kreises Bernau

    Ich beendete im Dezember 1981 das Staatsexamen für die Fachrichtung Zahnmedizin. Am 1. Februar wollte ich gerne die Tätigkeit in einer Poliklinik oder einem Landambulatorium im Kreise Bernau aufnehmen. Und welcher junge Mensch freut sich nicht, wenn er nach fünfjährigem Studium nun endlich das lang ersehnte Ziel erreicht hat und sich voll und ganz seinem Beruf widmen darf ...

  • Ich hörte Walter Ulbricht

    Genossin Gertrud Jacob aus Röblingen sandte uns folgenden Brief, den sie aus der UdSSR erhielt: „Ich stehe immer noch unter dem Eindruck des XXII. Parteitages in Moskau, der das Programm des Aufbaus des Kommunismus beschloß. Während des Parteitages hörte ich mit brennendem Interesse die Reden der Delegierten und der Delegationsleiter der Bruderparteien ...

  • Uhuru Nahaki — Freiheit und Gerechtigkeit

    Einen Brief aus Tanganyika, vom Präsidenten der Progressive Party, schickt uns unsere Leserin Monika Schulze, Lehrerin in Strasburg (Meckl.). „Ich lernte Zuberi M. M. Mtemou im April vorigen Jahres kennen", schreibt- Monika Schulze, „als er in Leipzig an der wissenschaftlichen Konferenz der Karl-Marx-Universität ...

  • Mit der Marktproduktion wächst der Wohlstand

    Genossenschaftsbauern aus Nauendorf-Priester stärken ihre LPG und die Republik

    Unsere LPG „Fnedenshorst" in Nauendorf-Priester (Saalkreis) zeigt, wie der Wohlstand durch gute genossenschaftliche Arbeit und,eine hohe Produktion schnell gehoben werden kann. 1961 haben wir unseren Plan in allen Positionen erfüllt und zum Teil beträchtlich überboten. Daran haben die Bäuerinnen großen Anteil ...

  • Flughöhe: fünf Meter

    Die Deutsche Lufthansa hilft dabei, die von den kapitalistischen Schlotbaronen hinterlassenen „Kippen" wieder urbar zu machen. In dem kleinen Dorf Nardt bei Hoyerswerda hat sie sich seit einiger Zeit einquartiert. Genauer gesagt, es sind einige Piloten der Abteilung Wirtschaftsflug mit ihren Maschinen ...

  • Erste Bestwerte im Bauwesen

    Berlin (ND). Wie das Ministerium für Bauwesen mitteilt, werden noch im Januar die Teile Mechanisches Putzen; Montagearbeiten in der 750-Kp-Laststufe; Dachdeckerarbeiten und sanitäre Installation des Bestwertkatalogs an die VVB, Bauämter und Betriebe herausgegeben. Der Katalog wird von diesem Zeitpunkt an regelmäßig durch weitere Bestwerte ergänzt ...

  • Starke LPG sind ein wirksames Aushängeschild

    Bauer Wendland wollte von seiner LPG das Futter geschenkt haben. So geht das aber nicht. Es gehört zum Abc eines sozialistischen Landwirtschaftsbetriebes, daß alles auf Heller und Pfennig verrechnet wird. Unsere Genossenschaft ist 2500 Hektar groß. Wohin wären wir gekommen, wenn wir die Futterverteilung ...

  • ModerneKunststoffmischanlage für PVC-Material

    Berlin (ADN). Das Berliner Kabelwerk Oberspree montiert gegenwärtig in seinem Schweriner Werkteil in Sacktannen eine moderne Kunststoffmischanlage, die nunmehr ihrer Vollendung entgegengeht. Sie ist neben der im Berliner Kabelwerk Oberspree neu entstehenden Fernmeldekabelfabrik das größte Investitionsbäuvorhaben aller acht Kabelwerke der nDR ...

  • Den Zusammenhang erklären

    Auch bei uns gibt es einige Bauern, die in die LPG kamen, aber nur wenig Vieh, kein Saatgut und kaum Futtermittel einbrachten. Heute sind das aber diejenigen, die am lautesten schimpften, wenn die Einnahmen nicht stimmen. Doch über ihre persönliche Hauswirtschaft lassen sie nichts kommen. Würde jeder Genossenschaftsbauer so arbeiten wie in der Zeit als Einzelbauer, dann hätte bestimmt keine LPG Sorgen ...

  • „Oskar" kreist über „Mondkratern "

    Wie die ausgekohlten Gebiete im Bezirk Cottbus wieder landschaftlich hergerichtet werden

    Tag und Nacht sind die Förderbrücken und Absetzer in den Braunkohlentagebauen des Bezirks Cottbus in Bewegung. Sie entfernen sorgsam den Mutterbodsn, räumen den Abraum fort, legen die Kohle rei und fördern sie für die Industrie, für len Haushalt. Ständig rücken die Giganen der Technik weiter, Meter um Meter ...

  • Kapitalistischer Raubbau

    Solche häßlichen „Kippen" gibt es, seit der Erde auf industrielle Weise die Kohle entnommen wird, in der Niederlausitz etwa seit 1870 Die kapitalistischen Unternehmer machten es sich in der Vergangenheit recht einfach. Die „Kippen" blieben, bis auf seltene Ausnahmen, einfach liegen. Ein trostloser Anblick ...

  • Zweiter Kühlturm

    Velschau. Auf der Baustelle des Großkraftwerkes Vetschau wurde der zweite Kühlturm fertiggestellt. Der Koloß ist 60 Meter hoch und hat die Form eines Zylinders. Bis zur endgültigen Fertigstellung des Energieriesen am Rande des Spreewaldes - müssen noch weitere 24 Kühlturme gebaut werden. Für jeden werden 1100 Kubikmeter Beton benötiEt ...

  • Prof. Grzimek im Tierpark

    Berlin (ADN). Der Direktor des Zoologischen Gartens Frankfurt (Main), Prof. Dr Bernhard Grzimek, besuchte am Freitag den Berliner Tierpark. Er interessiert« sich besonders für die im Bau befindlichen Gebäude und besichtigte das Flamingohaus, das Güanakohaus, di< moderne Cafeteria und das Alfred Brehm-Haus ...

  • Sozialistische Verantwortung

    Natürlich hinterlassen auch in unserem Staat die Braunkohlen werke ausgekohlte Flächen. Es ist sogar ein sehr beträchtliches Gebiet; denn die DDR ist der größte Braunkohlenproduzent der Welt. Doch die kapitalistische Methode, sich um das ausgekohlte Land nicht zu kümmern, gibt es bei uns nicht. Die Braunkohlenwerke sind gesetzlich verpflichtet, diese Flächen urbar zu machen ...

Seite 6
  • Die Grundlage der sowjetischen Außenpolitik

    Die Verzerrung der Anschauungen unserer Partei hinsichtlich des Problems der friedlichen Koexistenz ist ein beliebtes s,Steckenpferd" des Antikommunismus. Wie schon in der dem XXII. Parteitag vorangegangenen Periode, so versuchen die Apologeten des Imperialismus auch besonders nach dem Parteitag, diese Anschauungen auf jede Weise zu kompromittieren ...

  • Die friedliche Koexistenz und der „kalte Krieg"

    Im neuen Programm der Partei und in den Dokumenten des XXII. Parteitages wird der Begriff der friedlichen Koexistenz tiefschürfend und allseitig dargelegt. „Friedliche Koexistenz", sagte N. S. Chruschtschow im Rechenschaftsbericht des ZK der KPdSU, „bedeutet nicht einfach das Fehlen von Krieg, ist kein ...

  • Der Kampf für den Frieden und der weltweite revolutionäre Prozeß

    In welchem Maße erfüllt die Sowjetunion, indem sie die Politik der friedlichen Koexistenz betreibt, ihre Internationale Pflicht gegenüber dem Weltproletariat und der Weltbefreiungsbewegung? In welchem Maße sind die friedliche Koexistenz der Staaten der beiden Systeme — des sozialistischen und des kapitalistischen — und der Klassenkampf voneinander abhängig? Das Parteiprogramm und die Dokumente des XXII ...

  • Die Hauptsache ist, den Krieg zu verhüten

    In dem vom XXII. Parteitag angenommenen neuen Parteiprogramm, in den Reden N. S. Chruschtschows, in den Diskussionsbeiträgen der Delegierten des Parteitages und in seinen Beschlüssen nahm die Frage von Krieg und Frieden besonderen Raum ein. Und das ist vollauf gesetzmäßig. Lenin verwies darauf, daß die Frage der imperialistischen Kriege von 1914 an zur „grundlegenden Frage der gesamten Politik aller Länder der Erde" geworden ist ...

Seite 7
  • Lenkt der Putschist Boun Oum ein?

    Grundsätzliche Einigung über Koalitionsregierung für Laos — aber Gefahr noch nicht beseitigt

    Eine grundsätzliche Einigung über die Bildung einer Koalitionsregierung in Laos sollen die Prinzen Souvanna Phouma, Souphanouvong und Boun Oum am Wochenende auf ihrer dritten Zusammenkunft in Genf erzielt haben. Ministerpräsident Souvanna Phouma teilte der internationalen Presse unmittelbar nach dem ...

  • DDR steht an Kubas Seite

    Ein Sprecher des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der DDR wandte sieb am Sonnabend in scharter Form gegen die Versuche des USA-Imperialismus, die turn 22. lanuar nach Punta del Este (Uruguay) einberufene Konsultativkonferenz der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) zu aggressiven Sanktionen gegen die Republik Kuba zu nötigen ...

  • Traditionen der Freundschaft

    Die Freundschaft zwischen der deutschen und der polnischen Arbeiterklasse, die im gemeinsamen Kampf gegen den Kapitalismus und Imperialismus geboren wurde, geht bis auf die Anfänge der revolutionären Arbeiterbewegung in unseren Ländern zurück. Getreu den Prinzipien des proletarischen Internationalismus setzte die polnische Arbeiterpartei niemals den Hitlerfaschismus mit der deutschen Arbeiterklasse, mit dem deutschen Volk gleich ...

  • Einheitsfront gegen OAS-Faschisten

    Massenkundgebung in Boulogne-Billancourt und Streik bei Renault

    Paris (ADN-Korr.). Die Pariser Arbeitervorstadt Boulogne-Billancourt erlebte am Freitag eine der größten antifaschistischen Demonstrationen in Ihrer Geschichte. Nachdem bereits im Laufe des Tages 15 000 Arbeiter, zumeist Beschäftigte der dortigen Renault-Autowerke, die Arbelt niedergelegt hatten, demonstrierten am Abend wiederum 15 000 Mcn-' sehen mit den Rufen „Der Faschismus wird nicht durchkommen", „OAS-Mörder" durch die Straßen der Stadt ...

  • Konferenz der KPdSU beriet über neue Formen der Parteiarbeit

    Moskau (ADN-Korr.). Die dreitägige Konferenz des Zentralkomitees der KPdSU snir Auswertung der Beschlüsse les XXII. Parteitages für die Arbelt der Parteiorgane ist am Freitag in Moskau beendet worden. Auf der Konteren» waren drei Referate gehalten worden, in lenen die Beschlüsse des XXII, Parteitages der KPdSU im Hinblick auf die Verbesserung der organisatorischen Arbeit der Partei, die Kaderarbelt und äie Entwicklung der gesellschaftlichen Grundlagen der Parteiarbeit untersucht wurden ...

  • Übereinstimmung UdSSR—Mali

    Kommunique über Besuch Mikojans / Neue Reisestation Rabat

    Bamako/Rabat (ADN/ND). Zum Abschluß des Besuchs Mikojans in der Republik Mali wurde am Freitag in Bamako ein gemeinsames Kommunique^ veröffentlicht. Darin wird die Übereinstimmung der Auffassungen des Ersten stellvertretenden sowjetischen Ministerpräsidenten und Präsident Modibo Keitas sowohl im politischen Bereich als auch hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen beiden Staaten betont ...

  • Solidarität mit Kongos Volk

    Zahlreiche Kundgebungen und Veranstaltungen in der DDR Berlin (ADN). Über den Beitrag der DDR-Öffentlichkeit zur internationalen Woche der Solidarität mit dem kongolesischen Volk informierte der Sekretär des Komitees der DDR für Solidarität mit den Völkern Afrikas, Heinrich Eggebrecht, am Freitag in einem ADN-Interview ...

  • Papierne Bündnisse durch echte Freundschaft ersetzt

    „Die früheren Zwisügkeiten des bürgerlichen Polen mit seinen Nachbarn, die faktische Isolierung, die falschen Freunde, die trügerischen papiernen Bündnisse mit Frankreich und Großbritannien hat Volkspolen In die brüderliche Freundschaft und fruchtbare Zusammenarbeit mit allen Nachbarn umgewandelf'.erklärte Gomulka weiter ...

  • G. Grüneberg: Treue und verläßliche Bundesgenossen

    (VT ach dem Genossen Gomulka ergriff der ■"■^ Leiter der sowjetischen Delegation, Pjotr Demitschew, das Wort, der die große Rolle der PPR bei der Entwicklung der unzerstörbar gewordenen Freundschaft zwischen Polen und der Sowjetunion hervorhob. Anschließend sprach Genosse Fierlinger, der von Gerhard Grüneberg abgelöst wurde ...

  • Wichtigste Frage der Gegenwart

    Als Hauptaufgabe der Gegenwart bezeichnete er den Kampf für die Beseitigung der Kriegsgefahr. Das sei heute angesichts der vorhandenen Massenvernichtungswaffen und des wiedererstandenen deutschen Imperialismus in Westdeutschland wichtiger denn je. Das neue Kräfteverhältnis in der Welt, das sozialistische Weltsystem, der Zerfall des Kolonialsystems und besonders die militärische Verteidigungskraft der Sowjetunion hätten die Möglichkeit der Vermeidbarkeit eines Krieges geschaffen ...

  • Gemeinsam Militaristen westlich der Elbe schlagen

    Angesichts der Tatsache, daß die Hauptkriegsgefahr in Europa von Westdeutschland ausgeht und die Gefahr besteht, daß Westberlin zu einem zweiten Sarajevo wird, ist es dringend erforderlich, die Überreste des zweiten Weltkrieges zu beseitigen. Deshalb ist es vordringlichste Aufgabe, Westberlin in eine entmilitarisierte, neutrale Freie Stadt umzuwandeln und einen deutschen Friedensvertrag abzuschließen ...

  • Dank für brüderliche Hilfe

    Der XXII. Parteitag der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, der Parteitag der Erbauer des Kommunismus, erleuchtet der Menschheit den Weg in eine Zukunft, von der früher die Ausgebeuteten, Geknechteten und Entrechteten nur träumen konnten. Der Kommunismus, die glückliche Ära in der Geschichte der Menschheit, für die viele treue Söhne und Töchter der Arbeiterklasse im Kampf gegen die Reaktion starben, ist die nahe Zukunft unserer Völker ...

  • JV. Gomulka: Den Frieden an allen Fronten erkämpfen

    Der Erst© Sekretär des ZK der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei (PVAPl* Wladyslaw Gomulka, gab auf der Festveranstaltung im Warschauer Kulturpalast zum 20. Jahrestag der Gründung der PPR einen umfassenden Überblick über die Geschichte der PPR von ihrer Gründung im Januar 1942 bis zu ihrem Aufgehen in der PVAP im Jahre 1948 ...

  • 50. Jahrestag der Prager SDAPR-Konferenz

    Moskau (ADN). Anläßlich des 50. Jahrestages der Prager Konferenz der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Rußlands (SDAPR) fand am Donnerstag in Moskau eine wissenschaftliche Tagung des Instituts für Marxismus-Leninismus, der Akademie d«r Gesellschaftewissenschaften und der Parteihochschule beim ZK der KPdSU statt ...

  • Kuba wird Ankläger sein

    Havanna (ADN). Unter Leitung von Präsident Dorticos ist am Freitagabend die kubanische Delegation zur Teilnahme an der Außenministerkonferenz der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) nach Punta del Este (Uruguay) abgereist. Der kubanische Ministerpräsident Dr, Fidel Castro hatte in Havanna erklärt; Kuba werde an der OAS-Konferenz nicht als Angeklagter, sondern als Ankläger gegen die aggressive Politik des amerikanischen Imperialismus und seiner Lakaien teilnehmen ...

  • Burmas Jugend unterstützt FDJ

    Ranrun (ADN-Korr.). Neun burmesische Jugendorganisationen haben der FDJ ihre volle Unterstützung im Kampf um den Abschluß eines deutschen Friedensvertrages und die Umwandlung Westberlins in eine Freie Stadt zugesichert. Diese Erklärung ist in einem gemeinsamen Kommunique enthalten, das eine FDJ-Delegation zum Abschluß ihres Besuchs in Burma mit burmesischen Jugend- und Studentenverbänden unterzeichnete ...

  • Gizenga in Leopoldville

    Leopoldville (ADN). Antoine Gizenga ist am Sonnabend mit einem UNO-Flugzeug in Leopoldville eingetroffen. Er hat sich unter den Schutz der Vereinten Nationen begeben und das UNO-Hauptquartier in Leopoldville aufgesucht. Auf dem Flugplatz wurde er von zahlreichen Kongolesen begrüßt, vor allem von Mitgliedern der von ihm geführten Afrikanischen Solldaritätspartei (PSA) ...

  • Parteitag der KP Kanadas

    Toronto (ADN). Der XVII. Parteitag der Kommunistischen Partei Kanadas ist am Freitag in Toronto eröffnet worden; er fällt zeitlich zusammen mit dem 40. Jahrestag der Parteigründung. Auf der Tagesordnung stehen Probleme des Friedens, der Beitrag der kanadischen Kommunisten zur friedlichen Koexistenz sowieFragen der Unabhängigkeit des Landes, der Demokratie und des Lebensstandards der Arbeiter ...

  • Zuverlässige Freunde

    Botschafter Gyptner sprach in Lodz

    Lodz (ADN-Korr.). „Die Volksrepublik Polen kann sich voll und ganz auf die DDR verlassen; gemeinsam mit ihr schützt sie die Oder-Neiße-Frledensgrenze", erklärte DDR-Botschafter Richard Gyptner auf der zentralen Festveranstaltung in Lodz anläßlich des 17. Jahrestages der Befreiung von den Hitlerfaschisten durch die Sowjetarmee ...

  • Piamag druckt in Warschau

    Warschau (ADN-Korr.). Eine neue Großdruckerei, die vollständig mit DDR-Maschinen ausgerüstet ist, wurde in Warschau anläßlich des 17. Jahrestages seiner Befreiung durch die Sowjetarmee in Betrieb genommen. In der Druckerei werden die größten polnischen Illustrierten gedruckt und versandfertig gemacht ...

  • VAR unterstützt Kuba

    Kairo (ADN). Die VAR werde bei jeder Aggression an der Seite Kubas stehen, erklärte Präsident Nasser in einem Interview mit der kubanischen Zeitung „Revoluciön". Nasser sagte: „Jedes Land hat das Recht, das politische und soziale System zu wählen, das ihm zusagt." Dieses Recht sei sowohl auf der Bandung- Konferenz als auch auf der Belgrader Konferenz nichtpaktgebundener Staaten bekräftigt worden ...

  • Sukarno stimmt Verhandlungen zu

    Djakarta (ADN). Der indonesische Staatspräsident Sukarno hat am Sonnabend laut AP dem Vorschlag des Amtlerenden UNO-Generalsekretärs U Thant zugestimmt, die UNO-Vertfeter Indonesiens und der Niederlande sollten mit U Thant über eine friedliche Lösung des Westirianproblems verhandeln. Der indonesische UNO-Vertreter Sukardjo sei angewiesen worden, in dieser Frage, mit U Thant ensen Kontakt zu halten ...

  • Indischer Gast in Berlin

    Berlin (ADN). Auf Einladung der Interparlamentarischen Gruppe der DDR ist das Mitglied des Indischen Oberhauses A. D. Mani am Freitagabend zu einem einwöchigen DDR-Besuch auf dem Flugplatz Berlin-Schönefeld eingetroffen. Der Parlamentarier wurde vom stellvertretenden Vorsitzenden der Interparlamentarischen ...

  • 235 Oflfl Italiener im Streik

    Rom (ADN-Korr.). 235 000 italienische Arbeiter sind am Freitag in den Streik getreten. Von dem Ausstand sind vor allem die Werften sowie die Holz- und Gummiindustrie des Landes erfaßt Die Streikenden protestieren mit ihrer Kampfaktion gegen die Weigerung der Unternehmer, neue Tarifverträge mit den Gewerkschaften abzuschließen ...

  • Bonner Donners auf USA-Basen

    Washington (ADN). Zwei Flugzeuge der Bonner Bundeswehr vom Typ „Do 6" sind am Freitag auf dem amerikanischen Luftstützpunkt Tavis (Kalifornien) eingetroffen. Die Maschinen hatten 105 Bundeswehrsoldaten nach Fort Bliss (Texas) gebracht, wo diese an amerikanischen Atomraketen ausgebildet werden sollen ...

  • UdSSR zieht gleich

    Moskau (ADN). Mit 57 Millionen Tonnen wird die sowjetische Zementproduktion in diesem -Jahr den Stand der USA erreichen, schreibt die „Stroitelnaja Gaseta" („Bauzeitung"). Bis 1970 wird die Zementproduktion der UdSSR auf 122 Millionen Tonnen und bis 1980 aut 233 Millionen Tonnen kommen.

  • Über 80 000 Besucher

    Conakry (ADN). Großen Anklang findet die vor etwa zwei Wochen eröffnete Handels- und Industrieausstellung der UdSSR In der Republik Guinea. Die Zahl der Besucher — Arbeiter, Soldaten, Studenten, leitende Staatsangestellte — hat bereits 80 000 überschritten.

  • 2000 Personen verhaftet

    Bei Razzien in den afrikanischen Stadtvierteln der kongolesischen Hauptstadt Leopoldville hat die Polizei in den letzten-Tagen 2000 Personen verhaftet. Diese Tatsache geht aus einem offiziellen Kommunique des Innenministeriums der Provinz Leopoldville hervor.

Seite 8
  • 3000 kleine Friedensfahrer

    Otto Nitze und seine Magdeburger sind bereit / Erstmalig auch für 8- bis 12jährige

    Eigentlich gibt es nicht viel, andererseits jedoch mehr als genug über die Vorbereitungen zum- Massensportwettbewerb „Treffpunkt Friedensfahrt" im Bezirk Magdeburg zu berichten. Ein Widerspruch? Keineswegs. Wenn hiervon „nicht viel" die Rede ist, so bezieht sich das auf den schon seit drei Jahren gleichbleibenden guten Eindruck von den Radsportfunktionären zwischen Harz und Elbe ...

  • Was Schiller so in petto hat

    KA it dem neuen Wirtschaftssenator ' ' Schiller, seines Zeichens Professor der Vulgärökonomie, hat sich der Westberliner Senat ein Prachtstück besonderer Art eingehandelt. Dieser akademische Dogmati ker forderte die Westberliner Industrie auf, „den Mut zur Expansion" zu haben, um einen wirtschaftlichen Aufschwung zu erreichen, der dann auch eine Zuwanderung von Kapital aus dem Bonner Wunderland zur Folge habe ...

  • Große Sorge abgenommen

    Zur Zeit ist es oft noch so, daß wertvolle und interessante Bemühungen irgendwo in einem Wirkungsbereich im Verborgenen bleiben. Die künftige Koordinierung und Anleitung der Kulturarbeit weisen auch dem kleinsten Klub im Wohngebiet einen sichtbaren Platz im Kulturmosaik des Stadtbezirks zu. Andererseits, so sei weiter hinzugefügt, wird vielen Klubräten eine große Sorge abgenommen, eine Sorge, die gerade durch das bisherige Nebeneinander so bedrückend war ...

  • Das Mosaik entsteht

    Aus einem Brief an die Redaktion / Prenzlauer Berg koordiniert Kulturarbeit im Wohngebiet

    Unter der Post an die Redaktion befand sich am Donnerstag ein Brief, der schon lange erwartet wurde. Der Brief war an den „ND"-Reporter adressiert, der in den vergangenen Wochen den Stadtbezirk Prenzlauer Berg durchstreift hatte, um das kulturelle Leben kennenzulernen. Er berichtete in drei Artikeln im „ND" („Sieben Familien — viele Wünsche" am 10 ...

  • Frontstadt — sterbende Stadt

    Ein aufschlußreicher Bericht in der „Welt" / Die Westberliner flüchten vor Brandt-Politik

    „Ach, gehen Sie mir weg mit dem Frontstadtgeist. Ich halte nichts davon." Diesen Ausspruch einer Westberliner Buchhändlerin, die sich auf der Insel Sylt ein Haus gekauft hat, um der Frontstadtatmosphäre zu entfliehen, zitiert der westdeutsche Schriftsteller Hans-Werner Richter in einem Bericht über seinen Besuch in Westberlin, den die Hamburger „Welt" am Wochenende veröffentlicht ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER: Sonntag: „Die Hochzeit des Figaro", Beginn 18 Uhr, Karten erhältlich; Montag: „Die lustigen Weiber von Windsor", Beginn 19.30 Uhr, Karten erhältlich. KAMMERSPIELE: Sonntag: Matinee „Strophen im Sturm", Beginn 11 Uhr, Karten erhältlich; „Eine Geschichte aus Irkutsk", Beginn 19 Uhr, Karten erhältlich; Montag: „Professor Mamlock", Beginn 19 ...

  • Leser fragen Peters Sieg

    Wie kam es, daß Peter Lesser den Sprunglauf in Brotterode gewann, nachdem Helmut Recknagel bereits inoffiziell als Sieger verkündet worden war? Der Sieger eines Ski Sprunglaufs wird bekanntlich nach Notenpunkten errechnet, die sich aus den in Punkte umgerechneten Werten für die Haltung und die Weite ergeben ...

  • Noch im Januar

    Der Brief beginnt mit einer wichtigen Angelegenheit. „Noch im Januar", heißt es da, „wird eine Arbeitsgruppe Kultur des Stadtbezirksausschusses der Nationalen Front gebildet." Arbeitsgruppe Kultur — das sind nicht etwa drei Bürokraten an drei Telefonen, die per Fernsprecher einen Terminkalender nebst Veranstaltungsplan zusammenstellen ...

  • 1000 Mordwaffen beschlagnahmt

    Senat duldete jahrelang freien Verkauf

    Unter dem Druck der empörten Bevölkerung, die sich gegen den freien Verkauf von Mordwaffen in den Westberliner Waffengeschäften wendet, hat die Westberliner Kriminalpolizei am Freitag allein in vier dieser Geschäfte 1064 Revolver und Pistolen zwanzig verschiedener Typen beschlagnahmt, davon Waffen desselben amerikanischen Modells, mit dem die 19jährige Karin Baumann am vergangenen Sonntag ermordet worden ist ...

  • Fritz-Duda-Ausstellung

    Eine Ausstellung mit 35 Gemälden und Graphiken des Berliner Malers Fritz Duda wurde am Sonnabend"in Berlin in der Deutschen Bücherstube eröffnet. Namhafte Persönlichkeiten des kulturellen und politischen Lebens der Hauptstadt nahmen an der Eröffnung teil. Neben dem Künstler hatten sich Professor Arno Mohr ...

  • MOSAIK DES TAGES

    II000 Besucher wurden bisher in der Ausstellung „Alles im Namen des Menschen, alles zum Wohle des Menschen" im Zentralen Haus der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft gezählt. Bis zum 11. Februar ist die Ausstellung noch täglich ab 12 Uhr geöffnet. Wegen Bauarbeiten wird die Holzmarktstraße zwischen der Krautstraße und der Alexanderstraße mit Wirkung vom 22 ...

  • Überlegene Schweden

    Unter schwierigsten Bedingungen, bei einsetzendem Regen, gewann Schweden am Sonnabend in Zinnwald (Osterzgebirge) einen Biathlon-Dreiländerkampf in 6:34:19 st überlegen vor Finnland (7:04:06) und der DDR (7:19:33). Die Schweden stützten sich auf Olympiasieger Lestander, Axelsson, Burman und Lundin, Finnland auf Silbermedaillengewinner Tyrvaeinen, Repo, Posti und Närvae ...

  • Larsen gewann in Falun

    Nach seinem klaren Sprunglaufsieg am Freitag genügte dem Norweger Arne Larsen am Sonnabend bei den schwedischen Skispielen in Falun ein vierter Platz im 15-km-Langlauf zum Gesamtsieg in der Nordischen Kombination. Sieger des Laufs wurde Fageraas (Norwegen) in' 53:21 vor Bacher (Italien) in 55:28, Berntsen (Norwegen) in 55:31, Larsen in 57:46 und Manfred Meinhold als bestem DDR-Teilnehmer in 58:09 min ...

  • In den Suezkanal

    Ein unfreiwilliges Bad mußte der sechsfache Etappensieger Lothar Appler (DDR) am Sonnabend auf der achten Etappe der Ägypten-Rundfahrt über 80 km von Port Said nach Ismailia nehmen. Auf der durch einen Regenschauer glatt gewordenen Straße entlang am Suezkanal rutschte der Berliner nach 20 km aus und fiel in den Kanal, der an dieser Stelle nicht durch Gitter abgegrenzt war ...

  • Auch hier: Qualifizierung

    Ein Zitat noch aus diesem Brief: „Natürlich sind viele qualifizierte ehrenamtliche Kulturkader nötig, um diese Arbeit auf höherer Ebene zu bewältigen. Deswegen werden die Volkshochschule, die Musikschule und das Kreiskabinett für Kulturarbeit gemeinsam eine Abend- Kulturakademie einrichten. Hier werden die kulturpolitischen und Volkskunstkader systematisch weitergebildet ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    Bezirksleitung: Der Lehrgang an der Sonderschule der Bezirksleitung in Köpenick, Anemonenstraße, beginnt am 22. Januar. Wir empfehlen den Teilnehmern, daß sie in der Zeit von 8 bis 8.30 Uhr in der Sonderschule eintreffen. 23. Januar Friedrichshain: Beginn des Kandidatenlehrgangs 16 Uhr, im RAW Revaler Straße, kleiner Kulturraum ...

  • Wie wird das Wetter7

    Wetteraussichten tür Sonntag, den 21. Jauuar 1962: Mäßige westliche Winde, wechselnd, anfangs vielfach stärket bewölkt, nur vereinzelt etwas Niederschlag. Tagestemperaturen über 5 Grad ansteigend, tiefste Nachttemperaturen kaum unter null Grad. Sonnenaufgang 8.05 Uhr. Sonnenuntergang 16.32 Uhr; Mondaufgang 17 ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Bertin W 8. Mauerstraße 39-40, Tel. 22 03 41 - Verlag: Berlin N »4. Schönhauser Allee 176. Tel. 42 59 51 - Abonnementspreis monatlich 3,50 DM - Bankkonto: Berliner Stadt- Kontor, Berlin N 58, Schönhauser Allee 144. Konto-Nr. 1/1898 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN. Berlin C 2, Rosenthaler Straße 28-31 ...

  • Protest des DSLV

    Gegen die Annahmeverweigerung der Visaanträge durch das französische Konsulat in Westberlin für die Delegation des Deutschen Skiläuferverbandes der DDR zu den Alpinen Skiweltmeisterschaften in Chamonix protestierte der DSLV. Telegramme wurden an FIS-Präsident Marc Hodler (Schweiz) und an das Organisationskomitee der Weltmeisterschaften in Chamonix gerichtet ...

  • Siebente Etappe: Wieder Appler

    Auch die siebente Etappe der Ägypten- Radrundfahrt beendete Lothar Appler (DDR) als Erster. Er benötigte für die 180 km von Suez nach Port Said 4:47:53 st und verwies Sebenic (Jugoslawien), Feßler (DDR) und Szibiorek (Polen) im Spurt auf die Plätze. Sowohl in der Einzelwertung (Appler) als auch in der Mannschaftswertung (DDR) hat sich nichts verändert ...

  • Experten hinein!

    Bürokraten wären hier natürlich ebenso unbrauchbar wie der Bock als Gärtner. Experten gehören in diese Arbeitsgruppe, und zwar Experten unmittelbar aus Wirkungsbereichen der Nationalen Front ebenso wie leitende Funktionäre

  • I mm&£ I

    KÜHNE SCHLEUDERBRETTAKROBATIK zeigen die sieben Hortobagys aus Ungarn. Neben Künstlern aus weiteren sieben Nationen treten sie gegenwärtig im Berliner Zirkus Busch in der Friedrichstraße auf

Seite
Wie Wird Das Wetter Antinational und gefährlich DDR durchkreuzt Anmaßung der Bonner Revanchisten Arbeiter korrigieren Pessimisten Festakt zum 20. Jahrestag der PPR Tief beeindruckt von der Republik „Die DDR hat prächtige Menschen" Unverschämte Antwortnote Sie wollen die Nation im NATO-Kriea opfern Im Namen der Nation: ..Friedliche Koexistenz - wichtigste Frage der Gegenwart" Im Namen der Nation:
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen