13. Dez.

Ausgabe vom 11.01.1962

Seite 1
  • Geschäft mit dem eigenen Mörder

    Ijjer sehr ehrenwerte Lord Home, *-* Großbritanniens Außenminister, weilte am Dienstag und Mittwoch in Westberlin. Bei seiner Ankunft sagte er: „Alles, was ich hier sehen und hören werde, wird mir sehr dienlich sein." Bei seinem Abflug äußerte er: „Ich nehme tiefe Eindrücke mit." Wir nehmen an, daß, ...

  • Von den Beziehungen Sowjetunion- Westdeutschland hängt der Frieden in Europa weitgehend ab

    Sowjetisches Aide-memoire über Beziehungen Westdeutschland—Sowjetunion dem westdeutschen Botschafter Kroll am 27. Dezember übergeben

    -Trotz aller Unterschiede müssen Sowjetunion und Bundesrepublik an der Verhütung eines neuen Krieges gemeinsam interessiert sein Westmächte brauchen ungeregelte Nachkriegszustände als Quelle der Spannung in der Welt, um andere Länder in Furcht und Abhängigkeit zu halten Interessen der Deutschen können ...

  • Kundgebung der Solidarität

    London (ADN/ND). Der Abflug Dr. Krahls und seiner Gattin gestaltete sich am Dienstag in London durch die Anwesenheit von Vertretern der Botschaften sämtlicher sozialistischen Länder sowie von zahlreichen Vertretern der inund ausländischen Presse, des britischen Fernsehens und der britischen Friedensbewegung zu einer Kundgebung der Solidarität mit dem ND-Korrespondenten ...

  • W endlandbriei — Spiegel auch für unser Dorf

    Berlin (ND/ADN). In allen Dörfern unserer Republik finden gegenwärtig Partei- und Mitgliederversammlungen der LPG zur Vorbereitung auf den Vn. Deutschen Bauernkongreß statt, der bekanntlich vom 9. bis 11. März in Magdeburg tagen wird. Erfurt. In Frömmstedt, Kreis Sömmerda, diskutierten Mitglieder des Vorstandes, der Revisionskommission und des LPG-Aktivs der LPG „Freundschaft" Typ I über den Brief „Die Doppelehe des Bauern Wendland" ...

  • Bumerang gegen Bonner Störenfriede

    ND-Korrespondent aus London in der DDR eingetroffen

    Berlin (ND). Am Mittwochnachmittag trafen der Londoner Korrespondent des *Neuen Deutschlands", Dr. Franz Krahl, dem die britische Regierung auf Druck Bonns zum zweitenmal die Aufenthaltsgenehmigung entzogen hat, und seine Gattin in Berlin ein. Auf dem Zentralflughafen der Deutschen Lufthansa in Berlin-Schönefeld wurden Dr ...

  • Erster 100 MW-Turbosatz am Netz

    Erfolg internationaler sozialistischer Zusammenarbeit in Lübbenau

    Lübbenau (ND/ADN). Der 9. Januar war ein bedeutender Tag in der Geschichte des Großkraftwerkes Lübbenau. Im Kraftwerksblock 2 wurde der erste 100-Megawatt-Turbosatz nach dem Probelauf an das Netz geschaltet. Der Zentralvorstand der IG Energie-Post-Transport beglückwünschte telegrafisch die Kraftwerker und Elektromaschinenbauer zu diesem Erfolg ...

  • Frauen der Intelligenz berieten

    Berlin (ND). „Die Hauptursache für die gesellschaftliche Unterschätzung der Frau ist die in noch manchen Köpfen steckende bürgerliche Ideologie, aus der auch die vielfach noch ungenügende Unterstützung für die werktätigen Frauen herrührt. Nur mit aktiver Hilfe der Frauen selbst kann dieses Problem gelöst werden, um die schöpferischen Kräfte der Frauen für den Aufbau des Sozialismus voll zu nutzen ...

  • Schluß mit Besatzungsregime in Westberlin!

    Schauspielerin Sabine Krug, Maxim Gorki Theater: Lysistrata kämpft in unserem Stück .Unternehmen Ölzweig" für Frieden und Gerechtigkeit. Deshalb ist sie eine meiner liebsten Rollen. In ihr kann ich alles das aussprechen, was mich am tiefsten bewegt, als Mensch, als Frau und als Schauspielerin. Frieden und Gerechtigkeit — dazu gehört auch die Lösung des Westberlinproblems: Schluß mit den Unfrieden stiftenden Besatzern in den Westsektaren, Schluß mit Rias ...

  • Kampfdemonstration

    am Sonntag, dem 14j Januar 1962, zur Gedenkstätte der Sqzialisten in Fried riehsfelde.

    Es spricht: Genosse Gerhc rd Grüneberg, Kandidat des Politbüros des ZK der SED Demonstriert für die Überwindung des westdeutschen Militarismus und Imperialismus — für die Lösung der Lebensfrage der deutschen Nation I Für den Sieg des Sozialismus in der Deutschen- Demokratischen Republikl

  • 17:14-Handbqllsieg ] gegen Schweden

    HSlsinfborg (ND). In ihrem bisher besten Spiel belwang die deutsche Hallenhandball-Nationalmannschaft am Mittwochabend in Hälsingborg den seit 1941 auf eigenem Boden ungeschlagenen vielfachen Weltmeister Schweden mit 17 :14 (8:10) Toren. ,. . (Siehe Seite 6)

Seite 2
  • Glückwünsche des ZK

    Berlin (ND). Am 11. Januar begeht Genosse Paul Dienold, Vorsitzender der Kreisparteikontrollkommission Döbeln, seinen 60. Geburtstag. Genosse Dienold trat 1923 der KPD bei. Die Faschisten kerkerten ihn ein. Seit 1945 bekleidet er verantwortliche Funktionen im Wirtschafts-, Staats- und Parteiapparat und ist seit 1955 Vorsitzender der Kreisparteikontrollkommission Döbeln ...

  • DDR schützt sich vor Pocken ,

    Berlin (ND). Zu den Schutzmaßnahmen der DDR gegen die ■ Gefahr einer Pockeneinschieppung- aus Düsseldorf schreibt uns der Leiter der Inspektion Seuchenschutz beim Ministerium für Gesundheitswesen, der Verdiente Arzt des Volkes, Dr. Kima: „Gegen , die Gefährdung der Bevöl- Dr. Kima kerung pockenfreier ...

  • Kampfaktionen der Metallarbeiter

    Machtvolle Kundgebungen gegen Unternehmeroffensive in ganz Baden-Württemberg

    Staitr»rt7Msnaheim (ND). Die 800 000 Metallarbeiter In Baden-Württemberg haben für Donnerstag machtvoll« Kampfaktionen gegen die Unternehmeroffensive auf die Arbeiterrechte vorbereite!. In allen Industriezentren dea Landes haben Konferenzen der Betriebiräte und gewerkschaftlichen Vertrauensmänner in den vergangenen Tagen Protestkundgebungen und Demonstrationen während der Arbeitszeit beschlossen ...

  • Feldzug gegen die Opposition

    Wie lange soll es noch so weitergehen? Diese Frage stellen sich viele sozialdemokratische Mitglieder und Wähler. Die SPD-Führung weiß um die Opposition in ihren eigenen Reihen und tat in den letzten Monaten alles, um über ihre Ausschlußmaschinerle die Gleichschaltung zu erreichen. Im Dezember 1961 wurden ...

  • Nur ein Stück Papier

    Dieser Artikel der Verfassung des Landes Hessen soll Jetzt, nach dem Antrag der FDP, dahingehend abgeändert werden, daß die wenigen in Gemeineigentum überführten Betriebe wieder Privateigentum werden. Von selten der SPD und der CDU, die sich 1945/46 für eine Annahme des Artikels 41 einsetzten, erhebt sich kein Widerspruch ...

  • Bumerang gegen Bonner Störenfriede

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Es sei ein unerträglicher Zustand, daß ein ausländischer Korrespondent immer dann seine Ausweisung befürchten müsse, wenn Internationale Schwierigkeiten auftreten. Er sei traurig, daß er ein Land verlassen müsse, wo er viele Freunde habe und wo er einen bescheidenen Teil dazu beitragen konnte, das gegenseitige Verständnis zwischen der DDR und Großbritannien zu fördern ...

  • Kuba grüßt DDR

    Berlin (ADN). In gleichlautenden Telegrammen an den Vorsitzenden des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, und den Vorsitzenden des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, Otto Grotewohl, dankten der Präsident der Republik Kuba, Osvaldo Dorticös Torrado, und der Ministerpräsident der Revolutionären Regierung Kubas, Fidel Castro Ruz, für die ihnen anläßlich des 3 ...

  • Eine Wende um ISO Grad

    Die SPD-Führung in Hessen wird heute nur ungern an die Diskussionen in der Verfassunggebenden Landesversammlung in den beiden ersten Nachkriegs jähren erinnert. Damals wurden auf Grund der öffentlichen Stimmung radikale Reden geführt mit der Absicht, demokratische Reformen zuerst einmal hinauszuzögern, um sie dann zu unterbinden ...

  • Brentano: Kapitalismus überholt

    Unter den Befürwortern des Artikels 41 war damals selbst der jetzige Fraktionsvorsitzende der CDU im Bonner Bundestag, Brentano. Er führte am 20. September 1946 als Landtagsabgeordneter in Wiesbaden folgendes aus: „Wir sind der Überzeugung, daß die alte kapitalistische und liberalisüsche Wirtschaftsform sich überholt hat und daC sie In die heutige Zelt nicht mehr paßt ...

  • ... die den Krieg möglich machten

    Auf allen «Gebieten hat die Reaktion auch in Hessen wieder ihre Machtpositionen zurückerobert. Die Geldgeber Hitlers bestimmen wieder — das zeigt auch ein Blick in die jüngsten Veröffentlichungen des Statistischen Landesamtes in Wiesbaden. Nach den letzten Zählungen vom 31. Dezember gab es in Hessen 247 Aktiengesellschaften ...

  • Der unbequeme Artikel 41 soll weg

    Im Haupt- und Wirtschaftsausschuß des hessischen Landtages wird zur Zeit über einen Antrag der FDP-Fraktion beraten, den Artikel 41 der hessischen Verfassung zu ändern. Dieser Artikel wurde von der Bevölkerung des Landes am 11. Dezember 1946 in gesonderter Abstimmung beschlossen. Von 1 507 500 abgegebenen gültigen Stimmen entschieden sich damals 72 Prozent der Wähler für folgenden Verfassungsartikel: „Mit Inkrafttreten der Verfassung werden 1 ...

  • KURZ BERICHTET

    UNTERWELT. Nach einer Statistik der Münchner Kriminalpolizei sind die Verbrechen in der bayrischen Hauptstadt von 10 000 Fällen im Jahre 1960 auf 73 391 im vergangenen Jahr gestiegen. SCHUND. Bei einer Schultaschenrazzia im bayrischen Landkreis Hiltpoltstein wurden bei 2000 12jährigen Schülern 19 000 Schundhefte gefunden ...

  • Verbrecher gedeckt

    Prof. Dr. Kaul stellte fest, daß die westdeutschen Strafverfolgungsorgane, Insbesondere der Generalstaatsanwalt des Oberlandesgerichtes Hamm, der für den Wohnort der Görgens zuständig ist, nichts getan haben, um das Recht der Eltern wahrzunehmen. Auf Grund der Proteste zahlreicher Bürger der DDR gegen den Kindesraub hatten sich die Justizorgane der DDR an die westdeutschen Behörden I gewandt, um dem geschriebenen Gesetz Geltung zu verschaffen ...

  • Kampf gegenAtompolitik ist erste Bürgerpflicht

    Düsseldorf (ADN/ND). Der Widerstand der westdeutschen Bürger gegen die Bonner Politik der atomaren Aufrüstung und der Notstandsdiktatur sei „erste Bürgerpflicht". Dies stellt in einem am Mittwoch vom bürgerlichen Dortmunder „Westdeutschen Tageblatt" veröffentlichten Artikel das Direktoriumsmitglied der DFU, Lorenz Knorr, fest ...

  • Premier Kassem an Otto Grotewohl

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende de« Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, Otto Grotewohl, erhielt ein Telegramm vom Ministerpräsidenten und Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Republik Irak, Abdel Kerim Kassem, mit folgendem Wortlaut: „Ich danke Ihnen herzlich für Ihr« freundlichen Glückwünsche anläßlich des neuen Jahres ...

  • Prinz Sihanouk dankt Walter Ulbricht

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende dea Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, empfing vom Staatschef von Kambodscha, Norodom Sihanouk, ein Telegramm «mit folgendem Wortlaut: „Tief bewegt von Ihrem Telegramm zum neuen Jahr möchte ich an Eure Ex« zellenz in meinem eigenen Namen ...

  • Geschäft mit dem eigenen Mörder

    (Fortsetzung von Seite 1)

    heute in Westdeutschland wieder an der Macht. Sie drängen wieder nach Vormachtstellung, sie planen wieder, sie teilen wieder auf, sie bewaffnen sich wieder. Ja, sie «ind heute schon weiter nach Westen aggressiv als Vor dem zweiten Weltkrieg. Ihre Vorherrschaftspläne sind weiter gediehen. In Frankreich und England marschieren Bundeswehrsoldaten ...

  • Deckt sich, mit DGB-Beschlüssen Knorr betont, „dieser Widerstand ist die

    konsequente Fortsetzung jener Politik, die in der Paulskirchenbewegung und in der Anti-Atomtod-Kampafne ihren Ausdruck fand. Er stimmt mit den Beschlüssen der Gewerkschaftskongresse überein, an die sich die gegenwärtige DGB-Führung leider nicht gebunden fühlt. Er deckt sich mit den Aussagen der ehemaligen parlamentarischen Opposition, bevor sie auf die Rüstungs- und Notstandspolitik der Regierung einschwenkte ...

  • Danktelegramm König Idris I.

    Berlin (ADN). In einem Telegramm an den Vorsitzenden des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, dankte König Idris L von Libyen für die ihm anläßlich des 10. Jahrestages des Vereinigten Libyschen Königreiches übermittelten Glückwünsche. Das libysche Staatsoberhaupt benutzte diese Gelegenheit, um dem Vorsitzenden des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik die herzlichsten Neujahrsglückwünsche zu übermitteln ...

  • Kolonialreisender

    Bonn (ADN/ND). Als führender Vertreter des Bonner Neokolonialismus trat der westdeutsche Präsident Lübke am Mittwoch eine Reise in die westafrikanischen Staaten Liberia, Guinea und Senegal an. Vor seiner Abreise brachte er zum Ausdruck, daß Bonn neben staatlichen Geldern künftig in größerem Maße privates Kapital „investieren" und so seinen Einfluß geltend machen will ...

  • Tor nach rechts geöffnet

    Die Selbstaufgabe der SPD spiegelte sich bereits in der Regierungserklärung des Jahres 1951 in Hessen wider, als Ministerpräsident Georg-August Zinn wörtlich verkündete: „Wir beabsichtigen keine Experimente. Wir sind weder Dogmatiker noch Utopisten. Die Politik der Regierung wird maßvoll sein." Vom Maßhalten bis zum Umfallen in Bad Godesberg auf dem Parteitag der SPD war kein allzuweiter Schritt ...

  • Organisierter Menschenhandel

    Als ein System, in dem unmenschliche Handlungsweisen legalisiert und unterstützt werden, bezeichnete Kreisstaatsanwalt Pfitzer im Verhandlungsverlauf den westdeutschen Staat. Er hob hervor, daß die Entführung von Sylvia Heintz nicht der einzige Fall sei, in dem die westdeutschen Justiz- und Verwaltungsorgane Kindesentführungen aus der DDR unterstützen und die Täter ihrer gerechten Strafe entziehen ...

  • Härterer Akzent

    Die westlichen Nachrichtenagenturen sprechen in dieser Woche von einem „härteren Akzent" in den Auseinandersetzungen innerhalb der Metallindustrie. „Angesichts der unüberbrückbar erscheinenden Vorstellungen der beiden Tarifpartner kann sich der Konflikt zum größten Arbeitskampf der westdeutschen Nachkriegsgeschichte entwickeln", meint die amerikanische Nachrichtenagentur AP ...

  • Nicht erschienen

    Bei der Eröffnung des Prozesses mußte festgestellt werden, daß die Beklagte Görgens trotz ordnungsgemäßer Ladung durch Zustellungsurkunde nicht erschienen war.- Sie hatte sich nicht entschuldigt und ließ sich auch nicht vertreten. Prof. Dr. Kaul beantragte, nach Lage der Akten streitig zu verhandeln und die Görgens zu verurteilen, das am 3 ...

  • Prozeß gegen Bonner Kindesräuberin

    Zivilverfahren Heintz/Görgens vor Kreisgericht Neustrelitz

    Neustrelite (ADN/ND). Vor dem Kreisgericht Neustrelitz begann am Mittwoch der Zivilprozeß Helntz/Görgens um Herausgabe des Kleinkindes Sylvia Heintz, Die kleine Sylvia war am 3. August 1961 von der Verklagten Ruth Görgens aus Gladbeck in Westfalen aus Quadenschönfeld entführt und in einer großen Reisetasche über Westberlin nach Westdeutschland verschleppt worden ...

  • Bundeswehrlager unter Quarantäne

    Baumholder (ADN/ND). Eine Bundeswehreinheit, die im Lager Aulenbach auf dem Gelände des NATO-Truppenübungsplatzes Baumholder in Rheinland- Pfalz stationiert ist, mußte am Dienstag wegen Pockenverdachts unter Quarantäne gestellt werden. Ein 20jähriger Bundeswehrsoldat, der vor einigen Tagen von einem ...

  • Neuer. Pockenverdacht

    Dusseldorf (ADN/ND). Zwei neue Pockenverdachtsfälle sind am Mittwoch von den Gesundheitsbehörden in Düsseldorf bekanntgegeben worden. Es handelt sich um ein kleines Kind, das in der unmittelbaren Umgebung der pockenkranken Familie Jacobs lebte, sowie um eine junge Frau aus Hilden bei Düsseldorf, die in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt arbeitet ...

  • Lebenslängliche Haft für Giftmörderin

    Magdeburg (ADN) Zu lebenslänglicher Haft verurteilte der 4. Strafsenat des Bezirksgerichts Magdeburg am Montag nach einem mehrtägigen Prozeß die 62Jährig« Agnes Völker aus Stendal. Sie wurde des zweifachen Giftmordes und des Giftmordversuches an einer dreiköpfigen Familie überführt.

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktlonisekretlr; Horst Bitschkowskt, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermutb, Willi Kohlen Karl-Ernit Reuter

Seite 3
  • „Frontstadtklima" bekommt Westberlin nicht

    H Es ist nicht schwer, die politische * • Situation zu verschärfen. Viel schwerer ist es, sie wieder zu normalisieren. Dafür gibt es mehr als genug Beispiele. Gegenwärtig wird viel über Westberlin, über die Sorge um seine Bevölkerung gesprochen. Wenn man jedoch der Sache auf den Grund geht, so stellt sich das alles als leeres Gerede, als Betrug an politisch unreifen Menschen heraus ...

  • Keine verfehlten Illusionen

    f* Zur Zeit sind die sowjetisch-west- ^* deutschen Beziehungen noch mit vielen Dingen aus der Vergangenheit belastet. Die Regierung der Deutschen Bundesrepublik versucht — und nach unserer Meinung zu Unrecht — *ine Verbesserung der sowjetisch-westdeutschen Beziehungen von der Erfüllung aller möglichen Vorbedingungen abhängig zu machen ...

  • Was Eisenhower ausplauderte

    Q Betrachten wir objektiv die Inter- *-** essen der Deutschen Bundesrepublik und die Perspektiven der sowjetischwestdeutschen Beziehungen. Selbstverständlich werden wir uns dabei — das verhehlen wir nicht — von unserem, dem sowjetischen Standpunkt, leiten lassen. Was hat die Deutsche Bundesrepublik in ...

  • Westen verfolgt eigensüchtige Interessen

    O Wie ist gegenwartig die Lage? Es "• gibt keine vereinbarte Friedensregelung. Europa ist gespalten. An Stelle des ehemaligen Deutschen Reiches entstanden die Deutsche Bundesrepublik, die Deutsche Demokratische Republik und das besondere Gebilde Westberlin, bei dem die Frage der Umbildung zu einer Freien Stadt in kurzer Zeit gelöst werden muß ...

  • Konsequenzen aus der realen Lage ziehen

    C Die Wirklichkeit hat sich im letzten *J' Jahrzehnt stark verändert. Und es wäre offensichtlich richtig, die gegenwärtige Situation unter diesem Gesichtswinkel zu betrachten und zu untersuchen, welche Politik für die Deutsche Bundesrepublik und die ganze Welt die beste sein könnte. Liegt es etwa nicht ...

  • Sozialismus ist nicht zu vernichten

    A Der Nordatlantikblock wurde in der ^lj* Hoffnung geschaffen, es werde den Westmächten gelingen, die militärische Überlegenheit über die Länder des Sozialismus beizubehalten, das Atommonopol — begleitet von der Atomdiplomatie — werde die Sowjetunion und andere nichtkapitalistische Länder zwingen, von ihren Grundsätzen abzugehen und ihre Politik den Forderungen der NATO-Partner anzupassen ...

  • der Sowjetunion an Botschafter Kroll

    Dem westdeutschen Botechofter in Moskau, Kroll, wurde am 27. Dezember im sowjetischen Außenministerium ein Memorandum übergeben. Das Memorandum beschäftigt sich mit den Beziehungen zwischen der westdeutschen Bundesrepublik und der Sowjetunion. Das Memorandum, dessen Text erst Jetzt bekannt wird, hat ...

  • Ein unermeßlich reicher Markt

    Die Sowjetunion ist ein Land, das sich stürmisch entwickelt. Wir sind bereit, aut gegenseitig vorteilhafter kommerzieller Grundlage Waren zu erwerben, die vom begabten deutschen Volk hergestellt werden. Wir haben auch jetzt, trotz aller Schwierigkeiten, keinen schlechten Handel. Aber es wird nur ein Bruchteil aller jener Möglichkeiten genutzt, die tatsächlich bestehen ...

Seite 4
  • Aide-memoire des Außenministeriums der UdSSR

    (Fortsetzung von Seite 3)

    werde, dann gestalte sich die Situation für die Stadt äußerst schwierig, ihre Bevölkerung werde einen Ausweg aus dieser Lage suchen. Q Wir möchten glauben, daß die Rev* gierung der Deutschen Bundesrepublik imstande sein wird, kühn die Situation einzuschätzen, und vor allem, kühn die Schlußfolgerung aus der entstandenen Situation zu ziehen, die Schlußfolgerung, daß es unmöglich ist, weiter im Fahrwasser der aggressiven Politik zu segeln, die von den Führern der NATO aufgezwungen wird ...

  • Die Geschichte soll urteilen — aber auf friedlichem Weg

    Q Die Erfahrungen der Nachkriegszeit ^•legen eine wichtige Schlußfolgerung nahe: ob es einem gefällt oder nicht, die Existenz^ einzelner Staaten und ihr politisches System hängen nicht nur von unseren Wünschen ab. Es gibt innere Entwicklungsgesetze, die kein Block, kein Staat, so mächtig er auch sein mag, zu ändern imstande ist Die kapitalistischen Länder können den Sozialismus nicht beseitigen ...

  • ... und das sind 23 Wohnungen

    Brigade Gutzeit vom VEB (K) Bau Leipzig macht «ine ehrliche Rechnung auf / Porstmann-Brief hat gezündet

    Liebe Porstmanner! Es ist gar nicht so einfach mit dem Spruch: „Reserven auf den Tisch". Als wir so beim Diskutieren über Euren Brief waren, überlegten wir, sollten wir nicht mit unserem ersten Beitrag zum Produktionsaufgebot anfangen? Es würde Euch sicher interessieren, wie das Ergebnis ist. Damals hatten wir uns vorgenommen, die Montagezeiten je Wandelement um 0,36 Stunden und je Deckenelement um 0,28 Stunden zu verkürzen ...

  • Delegierte zum Bauernkongreß gewählt

    Halle (ND). Am 8. Januar, zwei Monate vor dem VII. Deutschen Bauernkongreß, zogen die Genossenschaftsbauern der LPG Typ I in Radis, Kreis Gräfenhainichen,. die Bilanz ihrer bisherigen genossenschaftlichen Entwicklung. Gleichzeitig wählten sie zehn ihrer besten Mitglieder — davon fünf Frauen — als Delegierte für die bevorstehende Kreisbauernkonferenz ...

  • Wir wollen keine Mißtöne spielen

    Rudolstädter Bauarbeiter antworten auf die Kritik der Ständigen Kommission Bauwesen des Bezirkstages Gera

    Rndolstadt (ND). „Wir werden nicht mehr abwarten, bis die uns versprochene .zentrale Norm von oben' kommt. Wir verlangen, daß das Normkollektiv des Betriebes sofort mit uns gemeinsam fortschrittliche, technisch-begründete Normen erarbeitet." Das schreibt die Brigade„Völker£reundschaft"vom VEB Bau (K) Rudolstadt im Organ der Bezirksleitung Gera „Volkswaeht" als Antwort auf den offenen Brief der Ständigen Kommission Bauwesen des Bezirkstages Gera, den wir kürzlich veröffentlichten ...

  • Der gute Ruf ist nicht klangrein

    Brief an Bauer Wendland kam auch in der LPG Hohenseefeld an

    „Nun, der offene Brief ,Die Doppelehe des Brauern Wendland' ist bei euch sicher diskutiert worden", fragte Genosse Karl Groth, 1. Sekretär der Kreisleitung Jüterbog, die Genossen der LPG Hohenseefeld, als er am Montag einige Stunden vor Beginn der Parteiversammlung in der Gemeinde erschien. „Ja, der Brief ist schon in Ordnung", entgegnete Parteisekretär Willi Buhl, „aber für uns trifft sein Inhalt doch nicht zu ...

  • Wichtig für die Geschicke des Friedens in Europa

    ■J A Die Völker der ganzen Welt stehen xv# jetzt vor der Alternative: entwedei friedlich koexistieren und miteinandei •wetteifern, oder unausweichlich derr Kernwaffenkrieg mit all seinen katastrophalen Folgen entgegentreiben. Diese: Frage kann sich weder die Sowjetunion noch die Deutsche Bundesrepublik, nodi irgendein anderer Staat entziehen ...

  • Das schwache Glied der LPG

    19.30 Uhr. Die Versammlung beginnt. Genosse Buhl gibt eine kurze Einschätzung der bisherigen Arbeit der Parteiorganisation. Noch komme nicht die führende Rolle der Partei bei der Lösung aller Aufgaben zum Ausdruck, betonte er, und über das Produktionsaufgebot bestände keine völlige Klarheit. Vor allem aber mangele es an der ständigen Kontrolle der Parteibeschlüsse ...

  • Gute Beschlüsse — gut kontrollieren

    „Also zeigt sich sehr klar, daß eure Genossenschaft noch kein einheitliches Orchester ist, dazu gehört eben mehr", hob Genosse Groth hervor. „Doch davon ist im offenen Brief die Rede, und die Parteiorganisation muß sich darum kümmern, daß niemand mehr die eigene Trompete bläst." Die Genossen erkannten an diesem Abend, daß sie manches im Eifer übersehen hatten ...

  • Planerfüllung ist Ehrensache

    Überzeugend widerlegte er dann die Auffassung, daß in der Genossenschaft alles in Ordnung sei. Noch werde nicht verantwortungsbewußt gearbeitet, und es läge nicht nur am Futter, betonte er, wenn die Ergebnisse im Stall so unterschiedlich seien. Da fehle eben die bewußte Tätigkeit der Genossenschaftsbauern ...

  • Halbtagsarbeit nicht gefragt

    Ich habe begriffen, daß wir in der Lage sind, Kriege für immer zu verhindern. Aber das ist nur durch die Mithilfe jedes einzelnen, auch jeder Frau, zu erreichen. Deshalb bin ich bemüht, meine Schaffenskraft dem Sozialismus zur Verfügung zu stellen. Ich möchte eine Halbtagsarbeit aufnehmen. Aber obwohl ich des öfteren beim Rat der Stadt Bernau erschien, war man nicht in der Lage, mir eine Arbeitsstelle nachzuweisen ...

  • LERNEN

    Dadurch erreiche Ich noch größere Erfolg« in der genossenschaftlichen Arbeit beim Aufbau des Soziaiismus. Dadurch leiste ich einen guten Beitrag zur Erhaltung des Friedens. Und Frieden .ist die Voraussetzung, daß die Wunsche und Hoffnungen aller Frauen für sich und ihre Kinder in Erfüllung, gehen. UND ...

Seite 5
  • Die Welt weist mit dem Finger auf Heusinger

    „Krasnaja Swesda , Moskau: „Heusinger war nicht einfach ein ^Ausführender1, wie seine Verteidiger zu behaupten versuchen, sondern ein Mensch, der am Hebel der Militärmaschine Hitlers stand... Er leitete die Strafoperationen der Hitlertruppen gegen die Zivilbevölkerung, er trägt die persönliche Verantwortung für die Ausarbeitung und Ausführung der verbrecherischen Anweisungen und Instruktionen für die Strafbataillone, durch die die Greueltaten sanktioniert wurden ...

  • Äußerer Schein und wahrer Kern

    „Häschen Schnurks" von Harald Hauser stand auf dem Spielplan, als Schüler der ersten Klasse ihre Plätze einnahmen, festlich gekleidet, erwartungsvoll. Noch ein wenig ungewohnt wirkten .die blauen Halstücher bei diesen „neugebackenen Pionieren", erst am Vortage waren sie in die Organisation aufgenommen worden ...

  • Kuhhandel Adenauer—Macmillan

    Westdeutsche Almosen als Preis für Konzessionen an Bonn?

    London (ND). Wie aus einem Abschlußkommunique und ergänzenden Meldungen westlicher Agenturen über das Treffen zwischen Adenauer und dem britischen Premier Macmillan zu entnehmen ist, hat Bonn zugesagt, einen Betrag von etwa 650 bis 700 Millionen D-Mark als Ausgleich für Devisenaufwendungen Großbritanniens für seine Besatzungstruppen in Westdeutschland bereitzustellen ...

  • Volksbewegung gegen OAS-Terror

    Machtvolle Kundgebungen französischer Werktätiger / Antifaschistische Komitees gegründet

    Paris (ADN/ND). Frankreichs Werktätige setzen eich energisch gegen die faschistische Gefahr zur Wehr, die von der Orf anitatlon OAS unter Duldung der Regierung ausgeht Mit machtvollen Demonstrationen und der Bildung von antifaschistischen Komitees protestieren die demokratischen KrSfte gegen die faschistischen Umtriebe ...

  • Hier gibt es keinen erhobenen Zeigefinger

    Unsere Kindertheater sind Helfer der Lehrer und Erzieher

    T)as geschieht täglich, ganz am Rande J-/der Vorstellungen des Theaters der Jungen Welt, des Leipziger Kindertheaters: Ehe der Vorhang sich öffnet* begrüßt die Pädagogin die Kinder im Saal, die nicht selten im Kollektiv ihrer Klassen mit der Bahn oder Im Omnibus von entfernteren Orten zum Theaterbesuch gekommen sind ...

  • Vielfältige pädagogische Ziele

    Vielfältig wie die Spielpläne sind auch die pädagogischen Ziele, die bei den einzelnen Stücken im Vordergrund stehen. Das Berliner Theater der Freundschaft gastierte mit „Schneeball" in Leipzig. Keines der Kinder im Saal blieb unparteiisch, und keines stellte sich auf die Seite der sehr hübschen Millionärstochter, die in ihrem Rassenhaß maßlos ist Sie wurde von den jungen Zuschauern Verabscheut ...

  • Regierung spielt „blind"

    Was tut die Regierung? Mit der Begründung, ein Bürgerkrieg drohe, hatte sich de Gaulle ausgedehnte Vollmachten erobert. Nutzte die Regierung ihre Vollmachten aus. um die Krise zu überwinden, den Bürgerkrieg zu verhindern? Im Gegenteil. Die Regierung nutzt ihre Befugnisse nicht aus, um die Urheber und Hintermänner der Attentate zu belangen, um die Situation zu bereinigen und die faschistische Gefahr zu bannen ...

  • Virtuoses Orchesterspiel

    Kurt Sanderling dirigierte das Berliner Städtische Sinfonieorchester

    Als „Apotheose des Wiener Walzers" faßte der Franzose Maurice Ravel seine täioreographische Dichtung für Orchester „La Valse" auf. Das 1920 uraufgeführte Werk beschwört aber nicht die Welt des Walzerkönigs Johann Strauß. Die rauschhaften Farben, die der Komponist seinem Werk mit allen Raffinessen virtuoser ...

  • Der Faschismus erhebt sein Haupt

    Aber am erregendsten sind andere Ereignisse, die heute in Frankreich die Hauptaufmerksamkeit der Bevölkerung auf sich konzentrieren. Das sind die Terroranschläge der Mordkommandos der OAS. die mit ihren Plastikbomben dem Faschismus in unserem Land den Weg zu bereiten suchen. In Algerien haben die OAS-Faschisten in den ersten Tagen des neuen Jahres eine blutige Bilanz ziehen können: Fast 150 Menschen wurden in der ersten Januardekade von ihnen umgebracht, etwa 300 wurden zum Teil schwer verletzt ...

  • Erstes Pioniertheater

    In Leipzig entstand aus diesen Beziehungen vor etwa einem Jahr das erste Pioniertheater unserer Republik. Die etwa 60 Mitglieder dieses Kollektivs, die aus 40 Leipziger Schulen kommen, sind sachkundige Zuschauer bei den Vorstellungen ihrer erwachsenen Freunde. Als zum Abschluß der Festwoche das Pioniertheater mit „Streit um den Dicken" und „Verdacht auf Angelika" seine zweite Premiere hatte, gehörten ganz selbstverständlich die Mitglieder des Ensembles des Theaters der Jungen Welt zu den Gästen ...

  • Untertagestreik in Decazeville

    Da Sind die Ereignisse im Kohlenbecken von Decazeville in Südfrankreich. Seit mehr als einem Monat stehen die Kumpel dieser Kohlengruben im Untertagestreik. Weihnachten, die Silvesternacht und das Neujahrsfest haben sie Hunderte Meter tief unter der Erde verbracht Mit Stroh und Decken haben sie sich ein behelfsmäßiges Lager eingerichtet Jeden Tag schicken ihnen ihre" Frauen die Körbe mit Lebensmitteln in das Dunkel des Schachts hinab ...

  • „Unsere Antwort hängt von Den Haag ab

    Sukarno vor 20 000 Studenten: Waffengewalt gegen Waffengewalt

    Djalutrta/New York (ADN). .Indonesien werde den Niederlanden mit den gleichen Methoden antworten, die sie selbst anwenden, erklärte Präsident Sukarno am Dienstag vor 20 000 Studenten der Universität Djakarta. Wenn die Niederlande mit Waffengewalt versuchen sollten, das Recht der Bevölkerung auf Befreiung Westirians zu unterdrücken, dann habe Indonesien auch das Recht, Waffengewalt zur Befreiung Westirians anzuwenden ...

  • Rammbock Adenauers

    Ebenso steht im Blickpunkt des Interesses der Nation die Haltung, die die Regierung de Gaulles zu den internationalen Problemen einnimmt. Während de Gaulle den Algerienkrieg fortsetzt, die Beendigung der Kämpfe und eine Einigung mit Algerien immer weiter hinauszögert, betreibt er gleichzeitig in Europa ein gefährliches Spiel ...

  • Dresden unterstützt Volkskampf in Südvietnam

    Dresden (ADN). Die sofortige Beendigung der USA-Einmischung in Südvietnam forderten' am Mittwoch rund 2000 Einwohner Dresdens auf einer Solidaritätskundgebung für das vietnamesische Volk im Deutschen Hygienemuseum. Dem an der Kundgebung teilnehmenden Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Demokratischen Republik Vietnam in der DDR, Pham ngoc Thuan, wurden über 700 Resolutionen übergeben, die in den letzten drei Tagen von über 66 000 Bürgern des Bezirkes unterschrieben worden sind ...

  • „Einheit mit wem?"

    Der ehemalige Minister Francois Mitterand schrieb: „Die Einheit der Republikaner organisiert sich. Dieses Jahr wird für Frankreich nur ein gutes Jahr werden, wenn die Einheit triumphiert Einheft mit wem? Mit all denen, ohne Ausnahme, die begriffen haben,.daß die Diktatur eines Mannes oder einer Partei die Knechtung des Volkes durch den übelsten Faschismus vorbereitet Einheit mit all denen, die begriffen haben, daß keine Zeit mehr zu verlieren ist ...

  • UdSSR baut größten Beschleuniger der Welt

    Moskau (ADN-Korr.). Der absolut größte Beschleuniger der Welt, ein Synchrophasotron für 50 bis 70 Milliarden Elektronenvolt wird gegenwärtig in der Sowjetunion gebaut Im Vergleich zu dieser Riesenanlage — sie hat einen Durchmesser von 472 Metern — nimmt sich das jetzige Synchrophasotron von Dubna, das zu den derzeit größten der Welt zählt, wie ein Zwerg aus ...

  • Boi-Doku bei Gerald Götting

    Berlin (ADN). Auf Einladung des Verbandes der Deutschen Journalisten traf am vergangenen Wochenende der Sekretär für Propaganda der Convention People's Party Ghanas, Boi-Doku, zu einem Besuch der DDR in Berlin ein. Er wurde bisher vom Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates und Amtierenden Präsidenten der Deutsch-Afrika-« nischen Gesellschaft, Gerald Göttlng, und vom Stellvertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten, Sepp Schwab, zu freundschaftlichen Aussprachen empfangen ...

  • Mikojan in Ghana eingetroffen

    Accra (ADN). Der Erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR, Anastas Mikojan, Mitglied des Präsidiums des ZK der KPdSU, ist am Mittwochabend, von Conakry kommend* in der ghanesischen Hauptstadt Accra eingetroffen. Mikojan besucht Ghana auf Einladung von Präsident Dr. Kwame Nkrumah ...

  • Kamitatu ausgeschlossen

    LeopoldvUlo (ADN). Der stellvertretende Vorsitzende der von Gizenga ge^ führten Afrikanischen Solidaritätspartei (PSA), Yumba, hat in Löopoldvüle bekanntgegeben, daß die bisherigen stellvertretenden Parteivorsitzenden Kinway und Kamitatu aus der Partei ausgeschlossen wurden. .Kinway und Kamitatu seien bestrebt gewesen, die leitenden Funktionen in der Partei an sich zu reißen und Minister des Kabinetts Adoula, die der PSA angehören, aus ihren Stellungen zu verdrängen ...

  • Abkühlung tut gut

    Angesichts der Untätigkeit der Regierung gegenüber den angreifenden Faschisten gibt es nur eine Möglichkeit, die OAS zu bändigen, den Bürgerkrieg in Frankreich und den Krieg in Algerien zu beenden. Die einzige Chance besteht in der Einigung der demokratischen Kräfte Frankreichs, in der Herstellung einer gemeinsamen Front gegen die wachsende Gefahr des Faschismus, die von der gaullistischen Macht heraufbeschworen wird ...

  • Die Zeit ist reif zur einheitlichen Aktion

    r\ie ersten Tage des neuen Jahres sind •*-' in unserem Land nicht nur von strengem Frost und einer dicken Schneedecke gekennzeichnet Auch das politische Klima ist in diesen Tagen sehr streng. Jeden Tag tauchen neue Ereignisse und Tatsachen auf, die Frankreich in dieser Form seit Jahren nicht erlebt hat und immer wieder neuen Stoff zu Gesprächen und zum Nachdenken für die Franzosen liefern ...

  • Handelsgespräche in Belgrad

    Belgrad (ADN). Verhandlungen über den Warenaustausch zwischen der DDR und Jugoslawien im Jahre 1962 begannen in Belgrad. Die Delegation der DDR legtet der Stellvertreter des Ministers für Außenhandel und Innerdeutschen Handel der DDR Eckloff; die jugoslawische Verhandlungsdelegation wird vom Stellvertreter ...

  • Chruschtschow in Minsk

    Minsk (ADN). Der sowjetische Ministerpräsident Nikita Chruschtschow ist am Mittwoch in der belorussischen Hauptstadt Minsk eingetroffen. Er wird dort an einer Landwirtschaftskonferenz der Belorussischen SSR teilnehmen.

  • VAB beging „Tag der Industrie"

    Kairo (ADN). Mit einer Militarparade und einer mächtigen Volksdemonstration wurde am Dienstag in der VAR der zweite Jahrestag des Baubeginns am ägyptischen Assuanstaudamm als »Tag der Industrie" besannen.

Seite 6
  • DDR triumphierte 17:14

    Schweden führte in Hälsingborg schon 5:1/ Unvergleichliche Verfolgungsjagd

    Der vielfache Hallenhandball-Weltmeister Schweden verlor am Mittwochabend in Hälsingborj seinen Nimbus. Seit 1941 waren die Nordländer im Hallenhandball auf eigenem Boden angeschlagen. Den großartigen Tschechoslowaken gelang kein Sieg und auch nicht dem tatendurstigen Nachbarn Dänemark. Am 11. Januar 1962 aber unterlagen die Schweden einer glänzenden DDR-Mannschaft, die die beste Leistung ihrer Geschichte Trainer Heinz Seiler hatte seine Jungen vor dem Spiel gemahnt: „Vertraut auf euer Können ...

  • \ Schiefe Bahn

    Es war einmal ein großer Läufer. Einige Zeit, bevor die olympische Arena von Melbourne rief, lieferte er dem sowjetischen Langstreckler Wladimir Küz ein 'dramatisches Duell.'Am Ende blieb der Engländer Gordon Pirie Sieger ■ und hatte mit 13:36,8 min über 5000 m einen neuen Weltrekord aufgestellt. Longe drückte er seinern Rivalen die Hand ...

  • MOSAIK DES TAGES

    Für 170 000 DM sammelten Berliner Schulkinder nichtmetallische Altstoffe im zweiten Halbjahr 1961 für das Rumpelmännchen-Aufeebot 9Z9Z Neubauwohnungen wurden 1961 an die Berliner Bevölkerung übergeben. Zusätzlich wurden außerdem 1207 Wohnungen durch Aus- und Umbau fertiggestellt. Dm »Berliner Brettl", ...

  • Bei der Volkspolizei notiert

    wertvolles Gut in höchste Gefahr gebracht hat. Menschenleben in Gefahr, weil Kohlen, Holz und Gerumpel neben einer überheizten Kochmaschine in Brand geraten sind. Kraftfahrzeug und Garage in Flammen, weil ein Wagenbesitzer den heißen Motorblock mit einer Wolldecke umkleidet hat. Textilien im Wert von *h Millionen DM durch einen Wasserrohrbruch verdorben, der bei einiger Umsicht der Verantwortlichen hätte vermieden werden können ...

  • Stellplatze

    für die Kampfdemonstration am 14. Januar 1962

    Die Kampfdemonstration zum Jahrestag der Ermordung von Bosa Luxemburg und Karl Liebkriecht am 14. Januar beginnt um 9 Uhr in der Frankfurter Allee zur Gedenkstätte der Sozialisten in Friedrichsfelde. An der Spitze in der Frankfurter Allee zwischen Wartenberg- und Gürtelstraße nehmen das Politbüro des ...

  • Arbeit des anderen achten

    Die Bauarbeiter, Techniker, Meister und Ingenieure faßten noch weitere wichtige Beschlüsse. So stand unter anderem der zu verbessernde Arbeitsablauf mehrerer Ausbaugewerke in einem Block inr Mittelpunkt der Diskussion. Wenn der Innenausbau eines Wohnblocks zu einem vorher festgelegten Termin beendet sein ...

  • iHAUFIgTTVDTi Gemein-nützig

    Mit großen Summen konnte am Mittwoch ein Westberliner Abendblättchen aufwarten. .Bewag überschritt erstmalig die Milliardengrenze", so wird dort dem Zeitungsleser berichtet. Der~5tromverbraucher In Westberlin erfahrt dann, daß für das Geschäftsjahr 1961 an die Aktionäre der Bewag eine Dividende in Höhe von 10 Prozent ausgeschüttet werden soll ...

  • Die Spachtelei wird aufhören

    Die Diskussion, in der die Maler besonders aktiv das Wort führten, ergab, daß bereits Bauleiter Walter vom Bauplatz Stadtzentrum und andere verantwortliche Bauführer mit dem Leiter der Produktion Großplatte in Rummelsburg, Kollegen Schulz, Verbindung aufgenommen hatten. Es stellte sich heraus, daß die Blasenbildung an den in Formen hergestellten Platten durch die — wie der Fachmann sagt — Bedämpfung entsteht ...

  • Kurs auf gute Qualität

    1962 in der Karl-Marx-Allee: Von 1300 Wohnungen werden 862 bezugsfertig

    Die Bildung einer sozialistischen Arbeitsgemeinschaft aus Spezialisten des VEB Hochbau Berlin und der Deutschen Bauakademie, die bessere Verfahren für die Fertigung von- Betongroßplatten ermitteln soll, beschloß die Ständige Produktionsberatung der Erbauer des Berv liner Stadtzentrums vergangene Woche auf der Baustelle Karl-Marx-Allee ...

  • BLICK AUF DEN SPIELPLAN

    DEUTSCHE STAATSOPER: „Tosca", Beginn 19.30 Uhr, Karten erhältlich. KAMMERSPIELE: „Die Mitschuldigen", Beginn 19.30 Uhr, Karten erhältlich. BERLINER ENSEMBLE: „Dreigroschenoper", Beginn 19 Uhr, Karten ausverkauft. THEATER DER FREUNDSCHAFT: „Die Jagd nach dem Stiefel", Beginn 15 Uhr, Karten erhältlich ...

  • Schwerpunkt Folgeeinrichtungen

    Der Technische Direktor der Aufbauleitung Stadtzentrum, Horst Günther, betonte, daß dem Bau der Folgeeinrichtungen in diesem Jahr besondere Bedeutung zufalle, da er zusammen mit dem Wohnungsbau im Komplex Karl-Marx-Allee im Jahre 1963 beendet werden solle. Allein in diesem Jahr werden zwischen Alexanderplatz und Strausberger Platz etwa 1300 Wohnungen im Bau sein, von denen rund 862 bezugsfertig werden sollen ...

  • Englands Fußball-Cheftrainer Winterbottom in Berlin

    Der weltbekannte Cheftrainer der englischen Fußball-Nationalelf, Walter Winterbottom, ist am Mittwochnachmittag in Berlin-Schönefeld eingetroffen. Einer Einladung des Deutschen Fußballverbandes der DDR folgend, nimmt er an der gegenwärtig in Kienbaum bei Berlin tagenden Trainerkonferenz teil. Erste WM-Ausscheidung ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten für Donnerstag:, den II. Januar 1962: Starke bis stürmische Süd- bis Südwestwinde. Wechselnde, meist starke Bewölkung und vor allem im Norden zeitweise Regen. Tagestemperaturen auf 5 bis 8 Grad ansteigend, tiefste Nachttemperaturen um 0 Grad. Gebietsweise leichter Frost oder Bodenfrost ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    Lichtenberg: Am Freitag, dem 12. Januar« 19.30 Uhr, Genossen-Eltern-Versammlung in der 13. Oberschule. r 15. Januar Anleitung der Propagandisten „Dialektischer und historischer Materialismus" in der 7. Oberschule, Siegfriedstraße; „Staatliche rechtliche Entwicklung in der DDR" im Rat des Stadtbezirks; ...

  • Festlicher Auftakt

    Rund 100 Jugendliche waren im Haus der Jungen Talente zu Gast, das seine Veranstaltungstätigkeit diesmal mit einem festlichen Konzert mit Werken von Franz Schubert eröffnet hatte. Das Haus wird auch in diesem Jahr der Berliner Jugend ein reichhaltiges Programm bieten. Neben den Tanzabenden stellt sich gleich am 17 ...

  • Namen und Zahlen

    Schweden: Ring; Kämpendahl, Carlsson (4), Olsson (3), Almquist (1), Collin, Jönsson (3), Jarlenius (1), Svensson (1), Danielsson (1). DDR: Beter, ab 23. Fischer; Matz, Pappusch (3), Hirsch (3), Hebler (3), Haberhauffe (2), Kretzschmar (1), Tiedemann (4), Leonhardt (1), Pahlitzsch. Schiedsrichter: Jensen (Dänemark) ...

  • Verkehrsregelung zur Kampfdemonstration

    Gesperrt für Fahrzeuge aller Alt sind am kommenden Sonntag von 7.30 bis gegen 14 Uhr die Straße Alt-Friedrichsfelde bis Schloßstraße und die Frankfurter Allee. Die Umleitung führt in beiden Richtungen über die Warschauer Straße, Boxhagener Straße, Marktstraße, Karlshorster Straße, Hauptstraße und Rummelsburger Chaussee ...

  • Gefahren hinterm Herd

    irgendwer durch seinen Leichtsinn Menschenleben und

Seite
Geschäft mit dem eigenen Mörder Von den Beziehungen Sowjetunion- Westdeutschland hängt der Frieden in Europa weitgehend ab Kundgebung der Solidarität W endlandbriei — Spiegel auch für unser Dorf Bumerang gegen Bonner Störenfriede Erster 100 MW-Turbosatz am Netz Frauen der Intelligenz berieten Schluß mit Besatzungsregime in Westberlin! Kampfdemonstration 17:14-Handbqllsieg ] gegen Schweden
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen