13. Dez.

Ausgabe vom 10.01.1962

Seite 1
  • Elternbeiratswahlen 1962

    Jetzt beginnen die neuen Elterhbeiratswahlen. Sie finden in einer Zeit statt, in der viele Fragen, 'die in den Jahren zuvor noch nicht zu Ende gedacht waren, klär und»bildhaft vor uns: liegen. Der XXII. Parteitag der KPdSU- hat der' gesamten Menschheit den Weg in die lichte Zukunft des Kommunismus gewiesen ...

  • Englands Chemieindustrie deutsche Könzernbeute

    Sensationelle Dokumente überführen IG-Farben-Konzern der mittelbaren Vorbereitung der Aktion Seelöwe / Zusammenarbeit mit Heusinger / Beschlagnahme von Betrieben und Einrichtung von KZ-Lagern geplant / Damals geplante „wirtschaftliche Neuordnung Europ

    Berlin ,(ND). Der IG-Farben- Mammutkonzern, der beute In der -westdeutschen Chemie- und Atomindustrie die führende Rolle spielt, war während' der Nazizeit unmittelbar an der- Vorbereitung des 1940 geplanten Überfalls der Hillerarmee auf England beteiligt. „Neues Deutschland" ist heute in der Lage, erstmalig ...

  • Metallurgische Walzen im fallenden Guß

    Coswiger Arbeitsgemeinschaft steigerte Arbeitsproduktivität auf 150 Prozent

    Meißen (ADN). Eine Steigerung der Arbeitsproduktivität bis auf 150 Prozent und einen Jahresnutzen von etwa 100 000 DM erreichte die Arbeitsgemeinschaft des Stahlwerksingenieurs Walter Lempe im VEB Walzengießerei Coswig durch Anwendung des Prinzips des fallenden Gusses bei der Produktion von metallurgischen Walzen halbharter und mildharter Qualitäten ...

  • Berliner Volksvertreterin fordert: Besatzer 'raus aus Westberlin!

    Bibliothekarin Waltraud Siegl, Stadtbezirksverordnete in Berlin-Mitte: Das Streben nach Recht und Gerechtigkeit spiegelt sich in der Literatur aller Zeiten wider. Die Besatzer in Westberlin, die fortgesetzt das selbstverständliche Recht der DDR auf Unverletzlichkeit ihrer Souveränität mißachten, identifizieren sich mit den Gewalttätigen finsterster Vergangenheit, wie sie schon von den Großen der Antike bekämpft wurden ...

  • „IND -Korrespondent mußte London verlassen

    London (ADN-Korr.). Zahlreiche Vertreter der britischen und ausländischen Presse, darunter fast alle in London akkreditierten Journalisten aus sozialistischen Ländern, und Vertreter der britischen Friedensbewegung verabschiedeten am Dienstag auf dem Londoner Flughafen; den Korrespondenten- des „Neuen Deutschlands", Dr ...

  • Automatisches Hüttenkombinat für 20 bis 25 Millionen Tonnen Stahl

    Manuelle Arbeit völlig verdrängt / Zehnfache Arbeitsproduktivität

    Die Produktion in dem neuen Werk wird mit einem Maximum an Kontinuierlichkeit verlaufen. Roheisen und Stahl werden nicht mehr in Gießpfannen und durch Kräne, sondern mit Hilfe von magnetischen Wanderfeldern in geschlossenen Rohrleitungen befördert werden." Beim Schmelzprozeß werden Erdgas und Sauerstoff - weitgehende Anwendung finden ...

  • 1980: 250 Millionen Tonnen

    Die Entfernung zwischen den wichtigsten Produktionsaggregaten wird 200 Meter nicht übersteigen, während sie gegenwärtig iuch in modernen Werken noch 1 bis 1,5 Kilometer beträgt. Automatische Förderbänder werden in diesem »Werk der Zukunft" die Eisenbahngleise ersetzen. Der Bau automatischer Hüttenwerke wird die sowjetische Stahlproduktion, die im vergangenen Jahr 71 Millionen Tonnen betrug, schnell ansteigen lassen ...

  • Kampfdemonstration am 14. Januar

    Berlinerinnen und Berliner!

    Als die deutschen Militaristen und Imperialisten Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg ermordeten, leisteten alle guten Deutschen den Schwur: Wir werden nicht eher ruhen, bis ihre Meuchelmörder, die Todfeinde der deutschen Nation, geschlagen sind. In der Deutschen Demokratischen Republik wurde dieser Schwur verwirklicht, in Bonn und Schöneberg herrschen jedoch noch die Verderber Deutschlands ...

  • Waltgr Ulbricht an Präsident Sukarno Empörung über Attentat

    , Berlin (ADN). Im Zusammenhang mit dem am 7. Januar 1962 auf den1 Präsidenten der Republik Indonesien verübten Attentat sandte ;der Vorsitzende •' des Staatsrates der'.DÜR, Walter, Ulbricht, an > Präsident Sukarno folgendes Teregramm: „Exzellenz! Mit Empörung und Abscheu erfuhr ich von dem auf Sie von reaktionären Elementen verübten Bombenattentat ...

  • Notiz für Herrn Direktor Otto

    Bereits wenige Tage nach Ausgabe dieser Befehle an alle IG-Farben-Betriebe liefen entsprechende Meldungen ein. Alle verantwortlichen Institutionen des IG- Farben-Imperiums teilten dem NW 7-Büro in Berlin die von ihnen zur Sicherstellung gewünschten Objekte in England mit. So z. B. teilte unter dem 29 ...

  • Ein Einsenreiben

    .Einschreiben) I. G. Farbenindustrie Aktiengesellschaft — Wirtschaftspolitische, Abteilung - z. Hdn. Herrn Dr. von der HEYDE oder Vertreter Berlin NW 7, Unter den Linden 82 Betr.: Sicherstellung von Material in England. Ihr Schreiben vom 15. 7. 1940 A(s Steife fn England, die gegen Verschfeppung und Vernichtung von interessantem geschäftlichem Material im gegebenen Falle zu sichern wäre, kommt im Bereich meiner Verkaufssparte die Agfa Photo Ltd ...

  • Heraus zur traditionellen Kampfdemonstration

    am Sonntag, dem 14. Januar 1962, zur Gedenkstätte der Sozialisten in Friedrichsfelde I Es spricht: Genosse Gerhard Grüneberg, Kandidat des Politbüros des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands. Demonstriert am 14. Januar: Für die Überwindung des westdeutschen Militarismus und ...

  • 24 Stunden früher

    Bereits am 15. Juli 1940, genau 24 Stunden vor Ausfertigung der vom „Oberkommando der Wehrmacht" ausgearbeiteten Weisung Nr. 16 (Invasionsplan gegen England vom 16. Juli 1840), übermittelte die berüchtigte Wehrwirtschaftliche Abteilung der IG-Farben, Berlin NW 7, Unter-den Linden 82, an alle IG- Farben-Betriebe und -Gesellschaften, zum „Staatsgeheimnis" erklärte Anweisungen zur „Sicherstellung von Material in England" ...

  • Sie wollten alles haben

    In diesen geheirpen Befehlen, die vom Leiter des Referats Wehrwirtschaft des berüchtigten NW 7-Büros, Dr. von der Heyde, unterzeichnet waren, wurden u.a. konkrete Maßnahmen „gegen Verschleppung und Vernichtung von interessantem Material im gegebenen Fall" gefordert. Unter dem „gegebenen Fall" ist die Auslösung der OKW-Weisung Nr ...

  • Das Ganze mal 45

    Bei den von Otto gemeldeten Projekten handelt es sich aber nur um die Aufstel- (Fortsetzuna auf Seite 21

Seite 2
  • Totales Zwangsregime

    Der neue Bonner Innenminister Höcherl macht viel von sich reden. Keinen Tag läßt er verstreichen, ohne sich über die Notstandsgesetze zu äußern. Je mehr er sagt desto deutlicher wird er. In einem UPI-Interview hat er jetzt erklärt, der Kern seines Notstandsgesetzes solle eine „Dienstverpflichtung am ...

  • Nachruf des ZK für Genossen Max Fritsch

    Am 6. Januar 1962 starb im Alter von 58 Jahren unser Genosse Max Fritsch. Schon 1923 trat er als Junger Bergarbeiter der Kommunistischen Partei Deutschlands bei. Durch seinen unerschrockenen Kampf gegen den deutschen Imperialismus und Faschismus erwarb 'er sich als Kommunist im Ruhrgebiet das Vertrauen seiner Kollegen und wurde zum Betriebsratsmitglied und' Arbeiterratsmitglied gewählt ...

  • Die Streikfront steht fest

    Nürnberger Schuharbeiter bleiben bei ihren Forderungen I Unternehmer schalten Justiz ein

    Nürnberg (ND). Durch eine Schädenersatzklage gegen die seit .vier Wochen streikenden 450 Schuharbeiter hat der Aufsichtsrat der Vereinigten Fränkischen Schuhfabriken nun auch die westdeutsche Justiz in den Kampf eingeschaltet. Den Arbeitern, die menschenwürdige Arbeitsbedingungen sowie die, Entlassung der Hauptantreiber aus dem Betrieb verlangen, wird „beharrliche Arbeitsverweigerung" vorgeworfen ...

  • Eltembeiratswahlen 1962

    (Tortutxuna von Sttu 1)

    djesem, stolzen Ergebnis sind unsere Pädagogen und gemeinsam mit ihnen die gewählten Elternbeiräte maßgeblich beteiligt , . rDie -Verantwortung« die unser Schulwesen für die gesamte Nation trägt, verpflichtet uns aber, die Leistungen kritisch und.real einzuschätzen, die Ergebnisse des Unterrichts und das Verhalten der Schüler gründlich zu überprüfen ...

  • Unruhe in Westberliner SPD

    Berlin (ND). In breitesten Kreisen der Westberliner^ SPD macht sich eine zunehmende Unruhe bemerkbar. Sie hat ihre Ursache vor allem in der wachsenden Unzufriedenheit mit der Person Brandts und seiner Politik. Insbesondere nehmen die Sozialdemokraten es Brandt übel, daß er sich nun, nachdem seine Politik ein glattes Fiasko erlitten hat, aus der Schußlinie zu ziehen beginnt ...

  • Nur einige Forderungen

    So sandte der IG-Farben-Direktor Oster, der stellvertretende Geschäftsführer der damaligen Ammoniakwerke Merseburg und Geschäftsführer des Stickstoffsyndikats, die Aufstellung über Schadenersatzansprüche an England auf dem Gebiet der Stickstoffproduktion. Dabei wurde allein.,auf Grund der Existenz, des Konkurrenzunternehmens Brunner Mond & Co, und dem daraus resultierenden, Profltverlust der IG Farben von England eine Summe von zehn Millionen Goldmark als Entschädigung verlangt ...

  • Arbeiter zu Gefängnis verurteilt

    Terrorprozeß gegen Verständigung in Bayreuth

    Bremen <ADN). In einem neuen Gesinnungsprozeß hat die Politische Strafkammer des Landgerichts Bremen am Montag drei westdeutsche Atomkriegsgegner zu insgesamt 22 Monaten Gefängnis verurteilt. Die Bremer Arbeiter waren beschuldigt worden, Exemplare des Zentralorgans der widerrechtlich verbotenen Kommunistischen Partei Deutschlands, „Freies Volk", verteilt zu haben ...

  • Unterentwickelt

    Düsseldorf (ADN). In Zuschriften an die Tageszeitungen haben Düsseldorfer Leser gegen die mangelhafte Organisation der Pockenschutzimpfung in ihrer Stadt protestiert. „'Damit die Wartenden dem Frost ein klein wenig entgingen, stellten sie sich eng zusammen in Fünfer- und Sechserreihen auf", berichtet ein Leser der „Düsseldorfer Nachrichten" über die Erlebnisse seiner Frau vor einer Impfstelle ...

  • Halden wachsen — Produktion sinkt

    537 000 t Erz auf Lager / Stahlproduktion wird weiter gedrosselt

    Salzgitter (ND). Die Erzhaldenbestände bei der Erzbergbau Salzgitter AG haben sich im Jahre 1961 von 270 000 t auf 537 000 t erhöht. Die Ruhrhütten haben die Abnahme von Salzgittererzen eingeschränkt so daß nur noch 20 Prozent der Förderung gegenüber fast 50 Prozent im Jahre 1960 ins Ruhrgebiet gingen ...

  • KURZ BERICHTET

    VERBRECHER: Zwei Männer und eine Frau überfielen am Wochenende einen 21jährigen .Taxifahrer in Braunschweig Sie beraubten ihn und entführten ihn in seinem eigenen Wagen. BESATZERROWDY: Im Nachthemd kamen am Sonntag zwei Erlanger Frauen zur Polizei. Ein amerikanischer Besatzer war durch das Fenster in die Wohnung eingedrungen ...

  • Unternehmer mußten nachgeben

    Düsseldorf (ADN/ND). Zu Verhandlungen über die Einhaltung der Tarifvereinbarunßen in der Eisen- und Stahlindustrie haben die über 500 Arbeiter des Wickeder Eisen- und Stahlwerkes den Unternehmer gezwungen. Die Belegschaft des Werkes war am Freitag spontan In den Streik getreten, als die Betriebsleitung willkürlieh eine neue Schichteinteilung verfügte, ohne mit dem Betriebsrat zu verhandeln ...

  • Woran sie noch verdienten

    Bekanntlich hatte die IG-Farbenindustrie große „Erfahrungen" in der Ausbeutung von KZ-Häftlingen. Sie verwendete diese nicht nur als Zwangsarbeiter ip ihren Betrieben, sondern hatte in der Nähe des KZ-Lagers Auschwitz ein neues Bunawerk errichtet, drs ausschließlich mit Fremdarbeitern versorgt wurde ...

  • KZ-Lager Schon geplant

    Die vom NW 7-Büro am 15. Juli 1940 herausgegebenen Anweisungen decken sich voll und ganz mit den Vorhaben der "Naziführung zur Ausplünderung Englands, die in dem „Befehl über Organisation und Einsatz der Militärverwaltung in England" festgelegt worden waren. Sämtliche Hilfskräfte Englands sollten der Hitlerwehrmacht und der faschistisetten Kriegsmaschinerie zur Verfügung gestellt werden ...

  • Englands Chemieindustrie deutsche Konzernbeute

    (Fortsetzuna von Seite I)

    lung eines einzigen IG-Farben-Betnebes. Insgesamt aber wurden die Weisungen Heydes in 45 Exemplaren ausgestellt. Bei Heyde, im Wehrwirtschaftlichen Referat des NW7-Büros, stapelten sich Meldungen über die Interessen sämtlicher IG- Farben-Fabriken und -Gesellschaften. Heyde, gleichzeitig hoher SS-Führer, war ebenso wie Max ligner, der Chef des NW7-Büros und Leiter des IG-Farben- Spionage- und Nachrichtendienstes, enger Vertrauter, des Abwehrchefs Canaris ...

  • Hetze gegen polnische Staatsmänner

    Scharfmacher Ingrim: Erst Sturz der Volksmacht —, dann Verständigung

    Bonn (ADN). Die Annullierung der Oder-Neiße-Friedensgrenze und den Sturz der Arbeiter-und-Bauern-Macht in der Volksrepublik Polen fordert der Adenauer-Journalist Ingrim in der „Bonner Rundschau". In scharfen Ausfällen weist er die Erklärung eines Schweizer Journalisten in der amerikanischen Zeitschrift „Monat" zurück, daß „an der Oder- Neiße-Linie überhaupt nicht mehr zu rütteln ist" ...

  • Heusinger war dabei

    Zur selben Zeit, da die Hitlergenerale, unter Ihnen auch der heutige Bonner NATO-General und Kriegsverbrecher Heusinger, den Angriffsplan gegen England organisierten, berieten die IG-Farben-Direktoreh das Unternehmen „Seelöwe" unter' „wehrwirtschaftlichem Aspekt". In der 33. Sitzung des Kaufmännischen Ausschusses des Büros NW 7 am 28 ...

  • .Komitee der Hundert"

    Düsseldorf (ADN). Atomwaffengegner aus dem Ruhrgebiet haben sich in diesen Tagen nach britischem Vorbild zu einem „Komitee der Hundert" zusammengeschlossen. Sie wollen durch geschlossene Aktionen ihrem Kampf gegen die Stationierung von Atomwaffen und gegen die atomare Aufrüstung Westdeutschlands größeren Nachdruck verleihen ...

  • BesprechungAdenauer— MacmUlan beendet

    Berlin .(ND). In einem Kommunique über die Besprechungen zwischen Macmillan und Adenauer In Bonn wird nur „weitgehende Übereinstimmung über die wichtigsten Fragen" festgestellt Zum Punkt Verhandlungen über die Westberlinfrage enthalt das Kommunique1 die gewundene Formulierung, daß „die Bemühungen zur Feststellung, ob eine Verhandlungsgrundlage mit der Sowjetunion bestehe, fortgesetzt werden sollten" ...

  • Von Bauernlegern in den Tod getrieben

    Hof (ADN/ND). Die Bonner Bauernleger haben ein neues Opfer auf dem Gewissen: Der 56jährige Bauer Hans Schoerner aus Osseck bei Rehau beging Selbstmord, weil er durch die sogenannte Flurbereinigung um seine Existenz gebracht wurde. Die als „Flurbereinigung" getarnte Bauernlegerei in Osseck hatte nämlich zur Folge, daß Schoerner seine 70 Tagwerk großen, aus gutem Boden bestehenden Landereien an einen Großbauern abtreten mußte ...

  • Kein Schutz gegen Pockengefahr

    Berlin (ADN/ND). Die Westberliner Behörden haben „aus politischen Gründen" auf den Flughäfen Tempelhot und Tetfel keinerlei Schutzmaßnahmen regen das Einschleppen von Pocken ergriffen, obwohl täglich in Westberlin fünf Maschinen ausländischer Flutfesellschaften landen, die aus Düsseldorf kommen. Das reht aus einer Mitteilung hervor, die von einem Sprecher der (West-)„BerHner Flughafen GmbH" am Dienstag auf Anfrage abgegeben wurde ...

  • Zugunglück bei Leipzig

    Berlin (ADN). Beim Bahnhof Wiederitzsch (Bezirk Leipzig) fuhr in den Morgenstunden des 9. Januar ein Postzug auf einen haltenden Leergüterzug auf. Dabei verunglückten der Lokführer und der Beimann des Postzuges tödlich; zwei Mitarbeiter der Deutschen Post wurden leicht verletzt Durch den Aufprall entgleisten einige Wagen ...

  • Vom amerikanischen Geheimdienst gekauft

    Berlin (ADN). Der frühere Korrespondent des Allgemeinen Deutschen Nachrichtendienstes (ADN) in Bonn, Erich Böhm, der vor einiger Zeit von der Direktion des ADN von seiner Tätigkeit in1 Westdeutschland abberufen worden war, hat die DDR verraten und steht im Solde des amerikanischen Geheimdienstes. Dieser beabsichtigt, in Zusammenarbeit mit Gehlens berüchtigtem Geheimdienst Böhm öffentlich auftreten zu lassen, um die DDR zu verleumden ...

  • Nach Karlsruhe gebracht

    Berlin (ADN). Das Komitee zum Schütze der Menschenrechte gibt bekannt, daß der westdeutsche Patriot und Bundestagskandidat Hermann Gauüer von der Untersuchungshaftanstalt Essen in das Untersuchungsgefängnis Karlsruhe-Dur» lach gebracht worden ist> Grüße und Solidaritätsbriefe sind künftig an diese Adresse zu richten ...

  • Lord Home in Westberlin

    Berlin (ADN). Der britische Außenminister Lord Home ist am: Dienstagabend aus Bonn kommend in Westberlin eingetroffen. Er wurde auf dem britischen Militärflugplatz Gatow vom Westberliner Frontstadtchef Willy Brandt empfangen, der ihn zu dem Besuch eingeladen hatte. In dar Frontstadt:

  • NEÜESDEÜTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM Hermann 'Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr.. Günter Kertzicher, stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktlonuekretar; Hont Bitschkowski, Walter Florath, Dr. Roll Gutermuth, WiUi Köhler, Karl-Ernrt Reuter

  • 2SSS 6. FARBENINDUSTRIE AKTIENGESELLSCHAFT^ Berlin BW 7, den 15. Ja" WC |ff Unter den Unden "2 , g^

    tellun« VO" Mafrl»! In

Seite 3
  • Der Brief an die Wohnungsbauer

    Die Kollegen des VEB Wohnungsbau Magdeburg dagegen waren nicht so ehrlich gegenüber ihrem Staat. Die Brigaden der Bau-Union bemerkten das, als sie zwei Eisenbieger zur sozialistischen Hilfe in den VEB Wohnungsbau schickten. „Man braucht hier nicht so 'ran und verdient doch mehr", war der Kommentar ihres Kollegen Hering zu seiner neuen Arbeit ...

  • Reiche LPG — wohlhabende Bauern

    1959 waren die Einzelbauern mit ihrer geringen Produktion zufrieden. Heute erzeugen sie als Genossenschaftsbauern fast das Doppelte, aber zufrieden sind sie mit diesen Leistungen immer noch nicht. Für 1962 haben sie sich noch weit höhere Ziele gestellt. Bei Milch wollen sie z. • B. je Hektar 900 bis 925 kg erreichen ...

  • Bezirksleitung greift auf und verallgemeinert '

    Mitglieder der Brigade Hoffmann berichteten dann dem Kandidaten des Politbüros, was das Kollektiv sich für das Jahr 1962 vorgenommen hat. Die Jugendbrigade arbeitet seit Anfang des neuen Jahres beim Bau eines Baumwollagers in Magdeburg-Rothehsee. Der Parteisekretär der Bau-Union, Genosse Henning, erzählte, daß die Brigade wenige Tage, nachdem sie sich auf der neuen Baustelle eingerichtet hatte, bereits den vorgesehenen Arbeitsablauf verbesserte ...

  • Hohe Arbeitseinheit ist kein Ruhekissen

    Der l. Sekretär der Kreisleitung, Genosse Karl Groth, besuchte die Parteiversammlung der LPG in Hohenseefeld. Dort begeisterten sich die Genossen für den Brief an Bauer Wendland, meinten aber, für sie selbst treffe er nicht zu. Sie hätten schon vor Wochen Ordnung in der LPG geschaffen und ein Statut in der Vollversammlung angenommen, das den Vorrang der genossenschaftlichen Produktion vor der individuellen Hauswirtschaft sichert ...

  • Ehrlich währt am längsten

    In der LPG Bardenitz betonte der 2. Sekretär der Kreisleitung, Genosse Wolfgang Stugk, daß Ordnung in jeder LPG die beste Tapete für den sozialistischen Aufbau im Dorf ist. Geht man von der Zahl der geleisteten Arbeitseinheiten und dem erreichten Wert der Arbeitseinheit aus, so scheint in Bardenitz alles im rechten Lot zu sein ...

  • Neue TAN festgelegt

    Wenige Tage nach dem Erscheinen des Aufrufes der Karl-Marx-Städter Brigade Porstmann an ihre Rostocker Kollegen hatte die Brigade Hoffmann über die Magdeburger Zeitung „Volksstimme" offene Worte an ihre Kollegen vom VEB Wohnungsbau gerichtet und damit die Diskussion über Ehrlichkeit im Bezirk Magdeburg eröffnet ...

  • Politische Fernsteuerung?

    In diesem Zusammenhang muß ich auch kritisch sagen, daß die Anleitung durch die Kreisleitung nicht befriedigen kann. Wie will der 1. Sekretär. Genosse Sukow, das Büro und die Kreisleitung richtig anleiten, wenn er nicht selbst im Dort die Lage studiert und an den Auseinandersetzungen teilnimmt? Wenn den Genossen der Kreisleitung die Lage in den Dörfern bekannt wäre, würden sie sich auch nicht mit der bürokratischen Arbeitsweise des Staatsapparats abfinden ...

  • Das Statut verbessern

    Beispiele, wie sie im Brief an Bauer Wendland angeführt sind, gibt es leider noch sehr viele. Bei uns ist das nicht der Fall. Ich bin seit 1955 in der LPG, und es hat nie so etwas gegeben. Die Gründe dafür sehe ich darin, daß wir von Anfang an für Ordnung sorgten und uns konsequent an das Statut und die innere Betriebsordnung hielten ...

  • Thermoscheiben statt Doppelfenster

    Institut für Glastechnik nahm Versuche zur automatischen Produktion auf

    Weißwasser (ADN). Versuche zur automatischen Produktion von Kelchgläsern wurden kürzlich von den Mitarbeitern des Instituts für Glastechnik Coswlg der VVB Glas Dresden, Außenstelle Weißwasser, aufgenommen. Nach viermonatigem Versuchsbetrieb soll der Kelchautomat in der Bärenhütte in Weißwasser mit einem täglichen Ausstoß von 30 000 bis 40 000 Gläsern produzieren ...

  • ist die beste Tapete

    Parteiversammlungen in allen LPG des Kreises Jüterbog sur Vorbereitung des VII. Deutschen Bauernkongresses

    Jfiterbof (ND). In allen Grundorganisationen der LPG des Kreises Jüterbog, Bezirk Potsdam, fanden am Montag Mitgliederversammlungen zur Vorbereitung des VII. Deutschen Bauernkongresses statt. Die Genossen berieten darüber, wie sie in den nächsten Wochen die Aussprache mit allen Genossenschaftsbäuerinnen und Genossenschaftsbauern führen müssen, um alle LPG-Mitglieder zu Ehrlichkeit und Verantwortungsbewußtsein gegenüber der Genossenschaft zu erziehen ...

  • Güte Beispiele zünden noch nicht

    Auch in anderen Baubetrieben des Bezirkes Magdeburg hat das Beispiel der Karl-Marx-Städter Installateure und,der Brigade Hoffmann aus dem eigenen Bezirk noch nicht gezündet. Diese Tatsache und ein zweiter Brief über Ihre Pläne im Jahre 1962 führten den 1. Sekretär der Bezirksleitung mit den Bauarbeitern zusammen ...

  • Vierfache Leistung

    Leipzig (ADN). Eine teilautomatisiert« Formanlage für Grauguß hat zu Beginn des neuen Jahres im VEB Vereinigte Torgelower Gießereien die Produktion aufgenommen. Die Anlage ist von den Torgelower Arbeitern mit Unterstützung von Fachleuten aus anderen Betrieben der VVB Gießereien selbst geschaffen worden ...

  • Schuhfabrik mit neuer Anlage

    Erfurt (ADN): 110 000 Paar Schuhe wird die volkseigene Schuhfabrik „Paul Schäfer", Erfurt, in diesem Jahr mehr produzieren als 1961. Die Verwirklichung von 40 technisch-organisatorischen Maßnahmen erhöht die Arbeitsproduktivität beträchtlich, so daß 175 Arbeitskräfte für andere Aufgaben frei werden. ...

  • Unsere LPG Typ I liegt jedem am Herzen

    Die Parteiorganisation in unserer Gemeinde hat es in den vergangenen Jahren verstanden, alle Bauern für eine gute g&r nossenschaftliche Arbeit zu begeistern. Wir haben eine LPG Typ I von 400 Hektar. Das Jahr 1959 war in unserer Gemeinde das letzte Jahr der einzelbäuerlichen Wirtschaft. Vergleichen wir, wie sich die Produktion bis 1961 erhöht hat ...

  • Energiefahrplan 1962

    Rudersdorf (ADN). Die Mitglieder dei Elektrobrigade „7. Oktober" aus dem Tiefbau des Baustoffkombinates Rüdersdorf wollen dafür sorgen, daß der um 200 000 t Rohkalkstein gegenüber dem Vorjahr erhöhte Plan mit der gleicher Energiemenge geschafft wird wie 1961, Im Vordergrund ihrer Maßnahmen zui Einsparung von Energie steht die Veränderung des gesamten Außenbeleuchtungsnetzes im Tiefbau durch die Montage von Flutlichtanlagen ...

  • DDR ist einziger deutscher Nationalstaat

    Volkskammerpräsident Dr. Dieckmann sprach vor Journalisten

    Erfurt (ND). i,Bei vielen führenden Politikern in der ganzen Welt reift immer mehr die Erkenntnis heran, daß es in Deutschland nur einen Nationalstaat gibt, und das ist die DDR." Dies erklärte am Montagabend der Präsident der Volkskammer, Dr. Johannes Dieckmann, auf einer Zusammenkunft mit über 100 Journalisten im Erfurter Presseklub ...

  • Wir brauchen starke LPG

    Lieber Bauer Wendland! In deiner LPG gibt es Planschulden, wir aber haben unsere Pläne nicht nur erfüllt, sondern überboten, weil bei uns Ordnung herrscht in der LPG. Wir brauchen keine starken Hauswirtschaften, sondern starke LPG. Sie sind das beste Bollwerk gegen die lüsternen Kriegstreiber in Bonn ...

  • Die zwei Briefe der Brigade Hoff mann

    Genosse Alois Pisnik bei Magdeburger Bauarbeitern Karl-Marx-Städter Musik Thema für die Leitungen

    In ihrem neuen Wohnheim in der Hamburger Straße in Magdeburg besuchte am vergangenen Freitag der Kandidat des Politbüros und 1. Sekretär der Bezirksleitung Magdeburg, Genosse Alois Pisnik, die sozialistische Jugendbrigade Hoffmann von der Bau-Union Magdeburg. Zwei Briefe der Jugendbrigade waren Anlaß zu dieser Aussprache ...

  • Vertretern zu lösen seien, antwortete

    Dr. Dieckmann, es komme jetzt für alle Volksvertreter besonders darauf an, den Kampf um den Friedensvertrag und das Produktionsaufgebot zur Stärkung dei deutschen Friedensstaates zu unterstützen, persönliche Gespräche mit den Wählern zu führen, überall zu helfen, die Arbeitsproduktivität schnell zu steigern ...

  • Sprung über 50 Jahre

    Foto: ZB/Blscan

Seite 4
  • Lakaien der Imperialisten

    Zeitgemäße Erinnerungen an die Bolle der rechten SPD-Führer

    Vor mehr als 35 Jahren, in der Zeit der Weimarer Republik, hatte ich ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde. Als Kumpel war es für midi selbstverständlich, daß ich schon in jungen Jahren politisch organisiert für unsere Interessen kämpfen wollte. Deshalb wurde Ich Mitglied der SPD, weil ich annahm, daß diese Partei unsere Rechte als Arbeiter vertrete ...

  • Belauschte Fischgesprache

    Eines Tages kamen sie auf den Gedanken, sich unter Wasser sprachlich verständigen zu wollen. Eine solche Möglichkeit wäre auch für Taucher bedeutend, wenn sie sich drahtlos mit der Mannschaft über Wasser oder untereinander verständigen können. „Jungs, wo denkt ihr hin", sagte man ob dieses Gedankens' im Funkwerk Köpenick ...

  • Leere Antworten statt Hilfe

    Aus einem gemeinsamen Steckenpferd, du die Gruppe zusammenführte, erwuchs eine fruchtbare Arbeit, die noch fruchtbarer sein könnte, wenn- sich die Freunde nicht mehr selbst überlassen blieben. Klaus, Gerhard, Fritz und alle anderen fanden Befriedigung In der Entfaltung ihrer Ideen. So entwickelte sich in Ihnen ein außerordentlich fruchtbares geistiges und technisches Schöpfertum, das nur dann hin und wieder gebremst wurde, wenn ihr Taschengeld restlos ausgegeben war ...

  • Kaufkraft und Produktion

    Außerdem muß man berücksichtigen, daß mit der Erhöhung der Geldeinkommen — besonders der Anhebung der unteren Einkommensgruppen — eine veränderte Nachfrage der Bevölkerung nach Konsumgütern eintrat und eintritt. Es wird in immer größerem Umfang nach hochwertigen Nahrungsmitteln und Industriewaren verlangt, deren Produktion zum Teil gegenwärtig noch nicht ausreicht, um den Bedarf zu decken ...

  • Arbeiter fanden, die Losung

    Wenn mehr Geld verdient wird* als Waren produziert werden, dann könnte die Disproportion dadurch beseitigt werden, daß die Preise für die Konsumgüter erhöht werden. So wären die Versorgungsprobleme scheinbar, schnell gelöst. Dieser Weg entspricht aber nicht der Politik des Arbeiter-und-Bauern-Staates: Darin unterscheidet sich die sozialistische Staatsmacht vom Kapitalismus, der über Preiserhöhungen zu Lasten der werktätigen Bevölkerung bestehende Versorgungsengpässe beseitigt ...

  • Veränderte Nachfrage

    In den vergangenen Jahren erzielten wir beachtliche Erfolge bei der besseren Versorgung der Bevölkerung mit Waren des persönlichen Verbrauchs. So konnten wir bei einer ganzen Reibe von Nahrungs- und Genußmitteln, industriellen Konsumgutern das Verbrauchsniveau der westdeutschen Bevölkerung einholen und überholen ...

  • Höhere Arbeitsproduktivität

    Die fortgeschrittensten Arbeiter erkannten, daß sich der Kauffonds der Bevölkerung nur insoweit erhöhen kann, wie auch mehr Produkte hergestellt werden, und daß nun die Leistungen, die zeitweilig hinter den Löhnen zurückblieben, wieder mit den Löhnen in Übereinstimmung gebracht werden müssen. Deshalb ...

  • Milliarden für Volksgesundheit

    Die Maßnahmen unserer Regierung zur Erhöhung des Lebensstandards der Bevölkerung kommen aber nicht nur in der Steigerung der Geldeinkünfte zum Ausdruck. Eine wesentliche Errungenschaft unserer sozialistischen Gesellschaftsordnung besteht darin, daß für. solche Maßnahmen wie die medizinische, kulturelle und soziale Betreuung der Bevölkerung jährlich von unserem Staat Milliardenbeträge zur Verfügung gestellt werden, die noch von Jahr zu Jahr ansteigen ...

  • Steigendes Familieneinkommen

    Diese Zahlen über die Steigerung des Arbeitseinkommens retchen aber keineswegs aus, um einen Überblick über die Erhöbung der Geldeinnahmen der Bevölkerung zu geben. Neben den Arbeitseinkommen stiegen in erheblichem Umfang die Renten, die Unterstützungen der kinderreichen Familien usw. Die staatlichen Ausgaben zur Unterstützung von Mutter und Kind {Geldzuwendungen bei Geburt eines Kindes, Kindergeld usw ...

  • Forschungsergebnisse

    Fritz, Gerhard, Manfred, Klaus und wie sie alle sieben heißen, sind begeisterte Taucher. Klaus Vogelsang beispielsweise tauchte mit dem von der Gruppe gebauten Tauchgerät mehrmals bis in eine Tiefe von 55 m. „Und wer einmal die Welt unter Wasser geschaut hat", sagt Klaus, „den zieht es immer wieder dorthin ...

  • Erst produzieren, dann kaufen

    Das Verhältnis von Kaufkraft und Warenangebot / Von Alfred L a c h n i t

    In den vergangenen Jahren haben wir bei der Hebung des Lebensstandards der Bevölkerung auf der Grundlage hervorragender Leistungen der Arbeiterklasse und der anderen "werktätigen Schichten wesentliche Erfolge erzielt Die Einkommen unserer Bevölkerung nahmen kontinuierlich zu und jeder Bürger der DDR ...

  • Polyester eignet-sich bestens

    ' Da ist beispielsweise die Sache mit dem Kunstharz. In unseren Schulen gibt es Tiere als Anschauungsmaterial entweder nur in einer die Exponate auslaugenden Flüssigkeit (Formalln) oder In leicht zerbrechlichen Glaskästen. Anschauungsmaterial In Kunstharz eingebettet, wie das heute in anderen Ländern üblich ist, gibt es nur wenig ...

  • Parteitagsbeschlüsse \ richtig verstanden

    „Nach dem XXII. Parteitag müssen doch auch wir ajuf allen Gebieten nach neuen Erkenntnissen arbeiten", sagt Gerhard Pichottka. „Können wir da 20 Jahre oder ein Lebensalter lang warten, bis alles aufs I-Tüpfelchen genau stimmt? Auf Grund unserer Erfahrungen sind wir fest davon überzeugt, viele Aufgaben mit einem Minimum an Mitteln in verhältnismäßig kurzer Zeit, manche in zwei, drei Jahren zufriedenstellend lösen zu können ...

  • In der DDR habe ich liebe Menschen um mich

    Berlin (ADN). Die junge Primaballerina der Deutschen Staatsoper, Nora Mank, die kürzlich aus Westberlin in das demokratische Berlin umgezogen ist, erklärte in einem Interview, das im Mitteilungsblatt der Staatsoper veröffentlicht ist: „Ich konnte es nicht übers Herz bringen, in dieser Zeit die Staatsoper zu verlassen ...

  • Wertvoller Atlas an Polen zurückgegeben

    Berlin (ADN). Der stellvertretende Leiter der Staatlichen Archivverwaltung der Deutschen Demokratischen Republik, Eberhard Schetelich, übergab am Dienstag an die Botschaft der Volksrepublik Polen in Berlin einen wertvollen Atlas aus dem Jahre 1595. Es handelt sich um eine der letzten Ausgaben des bekannten Atlas „theatrum orbis terrarum" von Abraham Ortelius ...

  • Zwei Antworten

    Fraget Warum sind relativ wenig Freuen nit Hochschulabschluß in leitenden Stellen jnserer Wirtschaft tätig? Antwort: Die Neigung, Frauen mit ab- »eschlossener wissenschaftlicher Ausbildung in leitende Funktionen unserer Wirtschaft einzusetzen, wird vor allem lurch den Umstand beeinträchtigt, daß äiese Frauen oft nach kurzer Tätigkeit in ier Praxis aus familiären Gründen wie-' der ausscheiden ...

  • Die Sieben aus der Klosterstraße

    Vom Bildungshunger junger Menschen und wie sie bisher abgespeist wurden

    begeistert waren und Fachleute den Sieben aus der Klosterstraße nachdrücklich bescheinigten, daß sich die Exponate in ausgezeichneter Qualität befänden und sich Polyester großartig für diese Zwecke eignete, stehen die Haie, die Krebse, die Schlangen noch heute in der Klosterstraße. Niemand Interessiert sich dafür, niemand kümmert es ...

Seite 5
  • Vom Flugzeug zum Raumschiff

    Ein Artikel des sowjetischen Chefkonstrukteurs Artjom Mikojan in der „Krasnaja Swesda"

    Große Perspektiven sagt der bekannte sowjetische Flugzeugkonstrukteur Artjom Mikojcn der Flugzeug- und Raketentechnik in einem Artikel voraus, der am Dienstag in der »Krasnaja Swesda" veröffentlicht wurde. ™ .. Nach der. Vervollkommnung der Über.-, schall-Passagierflugzeuge vverden. ;Ge-. schwindigkeiten von 3000 bis 3500 Kilo-"' meter in der Stunde erreicht werden und Nonstopflüge nach allen Punkten der Erde möglich sein ...

  • USA in Südvietnam demaskiert

    PSle Regierung der Demokratischen Repu* U blik Vietnam hat vor einigen Tagen die Welt erneut vor den Aggressionsvorbereitungen der USA Pn Südvietnom gewarnt und von der Internationalen Kontroll- und Ober* wachungskommisston für Vietnam Maßnahmen gegen die geplante Aggression gefordert. Das geschah nicht zum erstenmal ...

  • Aus dem blauen ins grüne Häuschen

    Wir folgten dem Rat des Zimmermanns und sahen uns die neue Siedlung an. 550 Steinhäuschen sind unweit der Werft emporgewachsen, mit einem kleinen Garten davor und sauber geharkten Wegen. Lustige Farben haben die Häuschen, grün, rot, gelb, hellblau, orange — eine ganze Palette. Aus dem hellblauen schaut eine rundliche, gutmütig aussehende Frau ...

  • Vielleicht hat sie der Name angezogen?

    „Der Teufel soll doch wissen, was die Mercenartos (Söldlinge) und Konterrevolutionäre gekratzt hat, als sie ausgerechnet hier, in der Bahia de Cochinos (in der Schweinebucht) an Land gehen mußten. Hier sollte ein Aufstand- gegen- unsere Revolution und für die Banditen ausbrechen? Es ist schon ein Aufstand ausgebrochen ...

  • Grußtelegramm aus Mali

    Der Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen Demokratischen. Republik, Walter Ulbricht, empfing vom Ministerpräsidenten der Republik Mali, Modibo Keita, ein Telegramm mit folgendem Wortlaut: .Nehmen Sie anläßlich des Jahreswechsels meine besten Wünsche entgegen. Die Bevölkerung und Regierung Malis erhoffen sich zu Beginn des neuen Jahres einen verstärkten Kampf aller Völker der Welt gegen koloniale Unterdrückung und für neue Siege des Friedens ...

  • Sie gab uns das Gewehr

    Nicht alle Kubaner haben indessen schon eine spürbare Verbesserung ihrer Lebenshaltung erfahren. Nicht alle Hütten konnte der Bulldozer schon niederreißen. Einige Schichten der Arbeiter — Elektro-, Tabak- und Erdölarbeiter — hatten sich unter dem alten Regime eine privilegierte Stellung mit einem überdurchschnittlich hohen Einkommen erworben ...

  • Hütten frißt

    Sozialismus — das ist für die Kubaner *J etwas sehr Gegenständliches. Es ist etwas, was man anfassen kann. Es ist etwas, was das Leben schöner macht — wenn heute noch nicht für mich, dann auf jeden Fall für meinen Nachbarn. Morgen sicher auch für mich. Unweit der Schulstadt Camilo Cienfuegos liegt Manzanillo, eine kleine Stadt im Südosten der Insel ...

  • Kampfgrüße an Marcel Paul

    Dem Vorsitzenden der Internationalen Vereinigung der Widerstandskämpfer, Marcel Paul, dem die OAS — wie schon gemeldet — ebenfalls mit einem Überfall gedroht hat, sprach jetzt das Komitee der antifaschistischen Widerstandskämpfer in der DDR in einem Telegramm seine Solidarität aus. „Wir versichern Marcel ...

  • OAS-Ansehlag auf Justizpalast

    Neue Ausschreitungen der Faschistenorganisation / Westdeutsche Legionäre in Mprdkommandos

    ParisZAleier . (ADN/ND). Die faschistische Mordorganisation OAS, die durch ihren Terror das Land für den Faschismus reif- machen will, setzte in den letzten Tagen ihre MordanschlSge und Gewalttaten fort. Täglich werden neue Einzelheiten über ihre Tätigkeit bekannt Am Wochenende setzten Faschisten In Rouen den Justizpalast in Brand ...

  • Beratung SED-PVAPinZielonaGora

    Leitungen beider Oderbezirke beschlossen Zusammenarbeit

    Frankfurt (Oder) (ND). Eine gemeinsame Beratung des Sekretariats der Bezirksleitung Frankfurt (Oder) unter Leitung des Genossen Erich Mückenberger, Mitglied des Politbüros und 1. Sekretär der Bezirksleitung, und des Bezirkskomitees Zielona Gora der PVAP unter Leitung des Genossen Tadeusz Wieczorek, Mitglied des ZK und 1 ...

  • Großartig — aber es ist so

    Ob/ Sie mir glauben oder nicht", fährt er fort, seine Zigarette mit dem Hacken austretend, „es gibt hier kaum einen, der nicht' bereit ist, seinen letzten Blutstropfen für die Revolution zu geben. Vielleicht hört sich das etwas großartig an, aber es ist so." Dann räumt er ein: „Naja, vielleicht — eine Handvoll Holzköpfe gibt es noch ...

  • Note an Belgien: „Caravelle" verletzte Grenze der UdSSR

    Moskau (ADN/ND). Die Sowjetunion hat am Dienstag bei der belgischen Regierung gegen die Verletzung sowjetischen Luftraums durch ein belgisches Passagierflugzeug vom Typ „Caravelle" protestiert. In einer Note, die dem belgischen Botschafter in Moskau übergeben wurde, wird festgestellt, daß die der belgischen VerkehrsgeseMschaft „Sabena" gehörende Maschine am 8 ...

  • Saint Denis organisiert Massenkampf

    Der Stadtrat von Saint Denis hat zu Beginn der Woche wichtige Maßnahmen zum Schutz der Öffentlichkeit vor den Anschlägen der faschistischen Terrororranisation OAS retroffen. Die Bevölkerung wurde zum Schutz aller 6ffentlichen Gebäude, namentlich des Rathausös, aufgerufen. Aus Freiwilligen sollen Organe gebildet werden, die mithelfen, Anschläge der OAS zu vereiteln ...

  • Globke suchte auch Odessa heim

    Bukarest (ADN-Korr.). Nach seinem Aufenthalt in Rumänien im März 1942. In dessen Verlauf er mit dem faschistischen Diktator Antonescu die Deportation und Vernichtung von über 110 000 rumänischen Juden aushandelte, besuchte Hans Globke, der heutige Staatssekretär Adenauers, in seiner Eigenschaft als Ministertalrat Hitlers am 21 ...

  • Alles gegen Bonner Gefahr

    Brüssel (ADN-Korr.). Alles zu tun, um die wachsende Gefahr des westdeutschen Militarismus zu bändigen, sieht das am Wochenende vom ZK der Kommunistischen Partei Belgiens angenommene Arbeitsprogramm bis zum 1. Mai vor. Weiterhin soll jede Initiative zur Minderung der internationalen Sparifung und zum Abschluß eines Nichtangriffspaktes zwischen den Ländern' des Warschauer Vertrages und der NATO unterstützt werden ...

  • Neue Untaten Heusingers aufgedeckt

    Verantwortlich auch für die Ermordung von 6700 Bürgern Korjukowkas

    Moskau (ADN-Korr.V Die Verantwortung Adolf Heusingers, des heutigen Chefs des Ständigen Militärausschusses der NATO in Washington, für die Vernichtung der ukrainischen Kleinstadt Korjukowka (Bezirk Tschernigow) und die Ermordung von 6700 Einwohnern des Ortes deckt die sowjetische Zeitschrift „Ogonjok" in einem Tatsachenbericht auf ...

  • SOHYO-Delegation: An der Seite der DDR

    Berlin (ADN/ND). Zu einer angeregten Abschlußaussprache trafen sich am Montag führende Funktionäre des FDGB mit der Delegation des Generalrates der Japanischen Gewerkschaften (SOHYO), die sich im Anschluß an den WGB-Kongreß 12 Tage in der DDR aufgehalten hat. Die 29 japanischen Gewerkschaftsfunktionäre brachten zum Ausdruck, daß recht bald ein deutscher Friedensvertrag abgeschlossen werden muß und die japanischen Gewerkschafter keine Mühe scheuen werden, um ihren Beitrag, dazu zu leisten ...

  • Kongreß der FLN Perus

    Lima (ADN). Mit einem machtvollen Bekenntnis zur kubanischen Revolution und der .Verurteilung der USA-hörigen Regierung des Präsidenten Prado endete dieser Tage in Lima die erste Tagung der Nationalen Befreiungsfront Perus (FLN), an der Tausende Delegierte aus allen Bevölkerungsschichten des Landes teilnahmen ...

  • DDR-Kulturzentrum lud ein

    Helslnki .(ADN-Korr.). Ein Filmnachmittag mit einem anschließenden angeregten Gespräch Über das Westberlin- Problem und Fragen des Aufbaus in der DDR eröffnete am Montagnachmittag eine neue Veranstaltungsreihe im DDR- Kulturzentrum in Helsinki. Zusammenkünfte mit finnischen Journalisten sollen in diesem Jahr vom Zentrum und der Handelsvertretung der DDR in der finnischen Hauptstadt regelmäßig in das Programm aufgenommen werden ...

  • Mikojan auch nach Mali

    Moskau (ADN). Anastas Mikojan, Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR, wird noch in diesem Monat die Republik Mali besuchen, meldet TASS. Mikojan, der sich zur Zeit auf Einladung Präsident Sekou Toures in Guinea aufhält und anschließend Ghana besuchen wird, ist von der malinesischen Regierung eingeladen worden ...

  • Aufruf General Kong Les

    Peking (ADN). Der nationale Militärausschuß von Laos, an dessen Spitze General Kong Le steht, hat sich an die Truppen der Putschisten mit dem Aufruf gewandt, die Waffen gegen den amerika- <nlschen Imperialismus und gegen die Savannaketh-Gruppe zu erheben, berichtet Hsinhua.

  • Bomben gegen KPI-Gebäude

    Rom (ADN). Faschisten verübten In Lucca einen Bombenanschlag auf ein Gebäude der KP Italiens. Die Bombenexplosion verursachte große Sachschäden. Wie die „Unitä" berichtet, herrscht unter den Einwohnern der Stadt große Empörung Qber du Attentat. ^

  • Neuer USA-Atomtest

    \fashington (ADN). Die" USA haben am Dienstag einen weiteren unterirdischen Kernwaffenversuch vorgenommen. Die Explosion erfolgte auf dem Versuchsgelände in der Wüste Nevada, teilte die amerikanische Atomenergiekommission mit.

Seite 6
  • Heute in Hälsingborg gegen Schweden

    Hallenhandballer vor schwerem Spiel / Gastgeber zu Hause seit 1941 ungeschlagen

    Am Dienstagvormittag .trat die deutsche Hallenhandball-Nationalmannschaft mit dem Saßnitzexpreß die Reise nach Norden an. Nach dem -14 :16 gegen die CSSR in Prag und dem 19 :13-Sieg über Dänemark in Berlin erwartet sie in Häl- Singborg der nächste schwere Gegner: Schweden. Obwohl die Nordländer bei den letzten Weltmeisterschaften nur den dritten Platz belegten, zählen sie als vielfacher Exweltmeister nach wie vor zu den ganz Großen des Hallenhandballs ...

  • Recknagel und Happle

    W/////W//W///w'v'™«/1'1 "/////////////W/""'" •'"•"**//, ', ta BlKboIihoIca «u sttOrUdi Wim Eggw.nf der J ', HeMudMnxe In «einem Element, iprug ei»t 90 m, ^ '/ dun 91 m and «hielt die beim Not« von 212.1. Br i i litt da VorJaHtul«s« Heimat R«*»gel (Zone), j ', der wiad« via in Innibradc dabei war, glatt hinter >, ',, lieh ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER: „Madame Butterfly", Beginn 19.30 Uhr, Karten erhältlich. KAMMERSPIELE: „Die dritte Schwester", Beginn 19 Uhr, Karten erhältlich. BERLINER ENSEMBLE: „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui", Beginn 19 Uhr, Karten erhältlich. MAXIM GORKI THEATER: „Der zerbrochene Krug", Beginn 20 Uhr, Karten erhältlich ...

  • DYNAMO BERLIN

    Die Leistung der ersten Fünferreine, die euch in der Nationalmannschaft spielt, hat sich verbessert, doch fallen d'e anderen Reihen dagegen zu stark ab. Eine Fünferreihe reicht heute vielleicht nicht mehr aus, um ein schweres Endrundenspiel zu gewinnen. SC WISMUT KARL-MARX-STADT Die Mannschaft mit der größten Steigerung ...

  • 1 Jahr 8 Monate

    Vor dem Strafsenat IIc des Stadtgerichts von Berlin stand nun am Montag der 21jährige Straßenbahnfahrer Manfred G. Ihm wurde zur Last gelegt, die Sicherheit des Betriebes der Straßenbahn im öffentlichen Verkehr fahrlässig gefährdet und dadurch Menschen geschädigt zu haben. Die Beweisaufnahme ergab, daß er schuldig ist ...

  • IHAUPTSTADTj 150000 Eier

    Der durch die Straßen hastende Großstadter sieht täglich, wie unsere Stadt wächst, wie neue Häuser, neue Fabrikhallen entstehen. Was aber weiß er von jenen Heißigen Menschen, die am Rande der Stadt in der Berliner Landwirtschaft arbeiten, die ihn mit frischen Eiern, Gemüse, Milch, mit Fleisch, Geflügel ...

  • 85 m in Klingenthal

    Dank dem aufopfernden Einsatz aller Skisportfreunde ist die Große Aschbergschanze in Klingenthal augenblicklich trotz der ungünstigen Schneelage in gutem Zustand. Beim ersten Trainingsspringen am Dienstag wurde von den beiden Dynamospringern Papst und Karwowski die beachtliche Weite von 85 m erreicht ...

  • Polizei muß Brandt-Politik stützen

    Seit Monaten schon trauen sich Mädchen und Frauen in Westberlin in den Abendstunden nur noch in belebte Straßen. Die Serie von* Sittlichkeitsverbrechen hat ihnen Angst und Furcht eingeflößt, zumal es nur in den wenigsten Fällen der Polizei gelingt, der Verbrecher habhaft zu werden. Dabei hat Westberlin einen jiesigen Polizeiapparat, der täglich fast eine Million D-Mark verschlingt ...

  • Wieder S-Bahn-Sabotage

    Westberliner Justiz fällte mildes Urteil gegen S-Bahn-Rowdys

    En neuer S-Bahn-Anschlag wurde am Sonntag auf dem Gelände des Westberliner S-Bahnhofes Westkreuz entdeckt. Hier wurden von unbekannten Tätern etwa 10 Meter Aluminiumkabel herausgeschnitten. Fünf Meter waren bereits zu einer transportablen Rolle zusammengewickelt. Das freigelegte Kabel wurde von Reichsbahnangestellten aufgefunden ...

  • Die Saat der Frontstadt

    Eine Horde Sittlichkeitsverbrecher vergewaltigte schwangere Frau

    Unter den Großstädten Europas hält Westberlin einen Rekord: Die meisten Verbrechen werden in der Frontstadt begangen. Das jüngste ist an Abscheulichkeit, an Gemeinheit kaum zu übertreffen. Am Dienstagmorgen gegen 2 Uhr wurdedie Polizei von Marienfelde aus alarmiert. Am Tatort eingetroffen fand sie eine 27jährige, im achten Monat schwangere Frau und deren 32jährigen Verlobten ...

  • Zwei neue Dämme

    Gegenwärtig werden zahlreiche Sprengungen auf der Trasse für die künftige S-Bahn-Strecke Grünau—Schönefeld durchgeführt, um den noch immer steinhart gefrorenen Boden aufzulockern. Während auf Teilstücken von Schönefeld in Richtung Grünbergallee die Gleisbauer arbeiten und schon neun Kilometer Gleis verlegt haben, wird die Gegend zwischen der Falkenhöhe und der Straße am Falkenberg öfter von Detonationen der Bodensprengungen erschüttert ...

  • „Kap Arkona" ladet Baumwolle

    Rostock (ND). Die Schiffe unserer Handelsflotte befanden sich am 9. Januar auf folgenden Positionen: In Rostock bzw. Wismar löschen „Frieden", „Schwerin", „Wismar" und „Leuna II". „Dresden" in Dairen (Chifta), „Freundschaft" in Landskrona, „Erfurt" in Gdynia, „Leipzig" und „Karl-Marx-Stadt" in Kuba, „Halberstadt" und „Steckenpferd" in Szczecin, „Theodor Körner" in Takoradi, „Thälmann-Pionier" in Beirut, „Albatros" in Klaipeda und „Kap Arkona" in Alexandrien ...

  • Ist Zeit Geld?

    Am 21. September hatte der Angeklagte seinen üblichen Achtstundentag absolviert. Er meldete sich freiwillig zu einer Zwischen-Nachtschicht, weil ein Fahrer fehlte. So blieben ihm nur vier Stunden Ruhezeit bis zum nächsten Dienstbeginn. Er war pünktlich zur Stelle. Gegen 13.20 Uhr sollte er mit seinem Wagenzug wieder am Straßenbahnhof sein ...

  • Adlergestell wird ausgebaut

    Auch der Ausbau des Adlergestells zur zweibahnigen Autostraße steht im Bauprogramm 1962. Vom S-Bahnhof Grünau bis zur Stelling-Janitzky-Brücke, die über den Teltowkanal führt, wird das Adlergestell eine zweite Fahrbahn erhalten, die wesentlich zur Verbesserung dieser wichtigen Verbindungsstraße beiträgt ...

  • USA-Verband gibt Zusicherungen

    Moskauer Zeitung sprach mit Mr. Ahearne (England), Vizepräsident der Internationalen Eishockey-Föderation

    In einem Telefoninterview mit der Moskauer Zeitung „Wetschernaja Moskwa" hat der Vizepräsident des Internationalen Eishockey-Verbandes (LIGH), John F. Ahearne (England), am Dienstag mitgeteilt, ihm sei auf seine Anfrage hin vom amerikanischen Verband versichert worden, daß den DDR- Sportlern die Visa zur Teilnahme an der Eishockey-Weltmeisterschaft in Colorado Springs erteilt würden ...

  • Wie wird das Wetter?

    Aussichten für Mittwoch, 10. Januar 1962: Bei auffrischenden Südostwinden vormittags zunächst heiter oder locker bewölkt, nachfolgend rasche Bewölkungszunahme und zeitweise Regen. Tageshöchsttemperaturen 4 bis 8 Grad, tiefste Nachttemperaturen 0 bis 3 Grad, örtlich leichter Bodenfrost. Sonnenaufgang für Berlin 8 ...

  • 19 Brückenbauten

    Bis zur Inbetriebnahme der neuen S-Bahn-Strecke nach Schönefeld werden auch die Arbeiten an der großen Brücke am Falkeriberg im wesentlichen abgeschlossen sein. In diesen Tagen sind die Brückenbauer dabei, die Walzträger, aus Stahlbeton auf die Widerlager zu montieren. Betonierungsarbeiten sind auch an den Brückenbauwerken 4 und 5, die zur Unterführung der S-Bahn-Strecke und der Schnellstraße nach Schönefeld notwendig sind, und am Bauwerk 6 in vollem Gange ...

  • Anleitung für Gangster mit Senatsverbilligung .

    In jeder anderen Großstadt der Welt hätte eine solche Häufung abscheulicher Taten, wie sie in Westberlin vorkommt, die Verantwortlichen Sondermaßnahmen zur Bekämpfung dieser Verbrechen ergreifen lassen. Der Frontstadtsenat jedoch hat bis heute nichts Derartiges getan. Im Gegenteil! Seit Jahren liefert er der Jugend Westberlins die Anleitung zum Verbrechen in Form von Gangsterfilmen und Schundschmökern zu verbilligten Preisen ...

  • DYNAMO WEISSWASSER

    Der deutsche Serienmeister hat es auch in dieser Saison verstanden, seine Mannschaft zu verjüngen und mit Helmut Novy, Tudyka, Noack und Ullrich neue Talente in der ersten Mannschaft einzusetzen. Dazu kommt noch als zweiter positiver Fakt, daß man sich bemühte, das kollektive Spiel In allen drei Sturmreihen zu verbessern ...

  • MOSAIK DES TAGES

    unter den neuen Telefonnummern 67 85 01 ist die Verkehrsleitung im Nordteil des Zentralflughafens Schönefeld und 67 85 21 die Vermittlung im Südteil zu erreichen. Neue Telefonnummer der Frachtabfertigung: 67 85 85. Die Auflösung der in den Thyssen- Bank-Skandal verwickelten Westberliner Autofirma Dominowski ist am Dienstag durch unscheinbare Zeitungsannoncen bekanntgegeben worden ...

  • Frage an die BVG

    An die BVG muß die Frage gerichtet werden, warum Manfred G. — bekannt als nicht ganz zuverlässiger und noch junger Fahrer — zu einer Sonder-Nachtschicht und ohne ausreichende Ruhezeit zum weiteren Dienst eingesetzt wurde. Wir wissen, daß die Fahrer und Schaffner der BVG ihren schweren Dienst ausnahmslos korrekt und verantwortungsbewußt ausüben ...

  • Vor der Eishockey-Endrunde

    Am Wochenende beginnt in Berlin die Endrunde der diesjährigen Deutschen Eishockey-Meisterschaft Die bisherigen Vorrunden haben nach meiner Meinung eine gewisse Steigerung des allgemeinen Spielniveaus gegenüber der letzten Saison ergeben. Ursache dürfte die bessere Trainingsarbeit in den Clubs sein, wenn damit auch noch nicht gesagt sein soll, daß die Trainingsarbeit bereits überall als vorbildlich zu bezeichnen ist ...

  • 465000 Kubikmeter Erde müssen weichen

    S-Bahn- und Schnellstraßenbau nach Schönefeld gehen gut voran / Anfang März fährt erste S-Bahn

    14 Bagger und Planierraupen sowie etwa 80 bis 90 Kipper sind ständig auf der Großbaustelle der Reichsbahn am Grünauer Kreuz im Einsatz, wo die umfangreichen Erdarbeiten für die neue S-Bahn-Verbindung und die neue Schnellstraße nach Berlin-Schönefeld weiter vorangetrieben werden. Während die hier beschäftigten ...

  • Zwei Fälle am Montag

    Das geschah am Montagabend: Eine 27jährige Frau betritt das Haus Fritzschestraße 75 in Charlottenburg. Plötzlich taucht ein junger Bursche auf und versucht die Frau zu vergewaltigen. Die lauten Hilferufe der Uberfallenen treiben ihn in die Flucht.. Und noch ein Fall von Montagabend: In der Lübecker Straße in Moabit fällt in den Abendstunden ein Sittlichkeitsverbrecher über eine 56jährige ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstraße 39'40. Tel. 22 03 41 — Verlag: Berlin N 54, Schönhauser Allee. 176, Tel. 42 59 51 — Abonnernentspreis monatlich 3,50 DM — Bankkonto: Berliner Stadt- Kontor, Berlin N 58, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 4/1898 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, Berlin C 2, Rosenthaler Straße" 28— 31, und alle DEWAG- Betriebe In den Bezirksstädten der DDR — Postscheckkonto Berlin 14« ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    In der 2. Trefferziehune der Berliner Bärenlotterie wurden folgende Gewinnzahlen ermittelt: 17 - 28 - 54 - 71 - 76 - Züsatzzahl: 68. Die Quoten: Gewinngruppen I und, II mit Zusatzzahl: kein Gewinner; II: 7 mit je 5649 DM; III: 276 mit je 80,60 DM; IV: 7173 mit je 3,10 DM. Prämien auf die Endnummern 510 ...

  • LETZTE MELDUNG: Exekutivkomitee einberufen

    Wie die Nachrichtenarentnr UPI am Dienstaeabend meldete, ist auf Ersuchen von Vizepräsident Ahearne das Europäische Exekutivkomitee des Internationalen Eishockey-Verbandes für den 24. Januar zu einer Sondersitzung nach Genf einberufen worden. Auf der Tagesordnung steht das USA-Einreiseverbot für die ...

  • 12jähriger ertrunken

    Beim Schlittschuhlaufen • brach ,. der 12jährige Uwe F. aus Westberlin am Montag auf der- Havel ein. Der Junge ertrank sofort. , "■

Seite
Elternbeiratswahlen 1962 Englands Chemieindustrie deutsche Könzernbeute Metallurgische Walzen im fallenden Guß Berliner Volksvertreterin fordert: Besatzer 'raus aus Westberlin! „IND -Korrespondent mußte London verlassen Automatisches Hüttenkombinat für 20 bis 25 Millionen Tonnen Stahl 1980: 250 Millionen Tonnen Kampfdemonstration am 14. Januar Waltgr Ulbricht an Präsident Sukarno Empörung über Attentat Notiz für Herrn Direktor Otto Ein Einsenreiben Heraus zur traditionellen Kampfdemonstration 24 Stunden früher Sie wollten alles haben Das Ganze mal 45
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen