23. Sep.

Ausgabe vom 17.12.1961

Seite 1
  • Kommunique der XV. Tagung des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe: Zusammenarbeit beschleunigt Aufstieg der sozialistischen Länder Im Mittelpunkt der Beratungen: Spezialisierung und sozialistische Kooperation

    Warschau (ADN-Korr.). In der Zeit vom 12. bis 15. Dezember 1961 fand in Warschau die Ordentliche XV. Tagung des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe sta An der Tagung nahmen die Delegationen der Mitgliedsländer des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe unter Leitung des Stellvertreters des Vorsitzenden des Ministerrates der Volksrepublik Bulgarien, Genossen S ...

  • NATO-Transporte auf Autobahn völkerrechtswidrig

    Protestnote der Regierung der DDR an amerikanischen Geschäftsträger in Prag übergeben

    Berlin (ADN). Am 13. Dezember 1961 richtete die Regierung der DDR eine Protestnote an die Regierung der USA, in der sie sich entschieden gegen die widerrechtlichen provokatorischen Truppenbewegungen amerikanischer NATO-Einheiten auf der DDR-Autobahn Marienborn— Westberlin wandte. Die Note wurde am Freitag unter Inanspruchnahme der guten Dienste des Außenministeriums der CSSR dem derzeitigen Geschäftsträger der USA in Prag, Thomas P ...

  • Nach wie vor Angebot für Passierscheinstellen

    Berlin (ND). Die Pressestelle des Ministeriums des Innern der Deutschen Demokratischen Republik teilt mit: Im Auftrag der Regierung der'Deut' sehen Demokratischen Republik unterbreitete der Oberbürgermeister der Hauptstadt Berlin, Friedrich Ebert, am 23. August 1961 dem Westberliner Senat einen Vorschlag, ...

  • Baut schön und großzügig

    Aussprache Walter Ulbrichts mit Stadtplanern, Architekten und Bauarbeitern in Karl-Marx-Stadt / Dank an Brigade Porstmann für wertvolle Initiative

    Karl-Marx-Stadt (ND). Am Sonnabendvormittag führte der Erste Sekretär des Zentralkomitees und Vorsitzende des Staatsrates. Genosse Walter Ulbricht, mit Karl-Marx-Städter Bauschaffenden eine Aussprache über den Aufbau ihrer Stadt. Er ließ sich im Rathaus von Stadtarchitekt Pester und anderen Mitarbeitern des Rates der Stadt an Hand eines Modells den bis 1965 geplanten Aufbau des Zentrums erläutern ...

  • Sonderbotschafter Sefrin nach Ceylon

    Berlin (ADN). Als Sonderbotschafter des Vorsitzenden des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik reiste der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Minister für Gesundheitswesen, Max Sefrin, auf dem Luftwege nach Ceylon, um dem Ministerpräsidenten Frau Sirimavo Bandaranaike eine persönliche Botschaft des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR zu überbringen ...

  • .Reicht den Völkern eure Hand ' "

    Von Philipp D a u b •, Präsident der Liga für Völkerfreundschaft der DDR Am Freitag wurde in Berlin die Liga für Völkerfreundschaft der Deutschen Demokratischen Republik gegründet. .Das war nicht nur für die Republik ein wichtiges Ereignis. Aus vielen Ländern unseres Erdteils fanden aus diesem Anlaß ...

  • Sportler geehrt

    Berlin • (ND). Hohe Auszeichnungen wurden am Sonnabend an verdiente Sportler und Funktionäre verliehen. Zu den 14 neuen Trägern der Friedrich-Ludwig-Jahn-Medaille gehören das Mitglied des Politbüros Erich Honecker und der Minister für Staatssicherheit und Vorsitzende der SV Dynamo, Erich Mielke. Acht Sportler erhielten die Verdienstmedaille der DDR, 25mal wurde der Ehrentitel Verdienter Meister des Sports und 67mal der Titel Meister des Sports vergeben ...

  • Empfang für RGW-Delegationen

    Warschau (ADN-Korr.). Der Erste Sekretär des ZK der PVAP, W. Gomulka, und Ministerpräsident J. Cyrankiewicz gaben am Freitagabend für die Leiter und Mitglieder der Delegationen der XV. Tagung des RGW einen festlichen Empfang. Unter den Gästen waren das Mitglied des Staatsrates und Kandidat des Politbüros des ZK der SED Karl Mewis sowie DDR-Botschafter Richard Gyptner ...

  • Weltfriedensrat tagt in Stockholm

    Stockholm (ADN/ND). Die Tagung des Weltfriedensrates wurde am Sonnabend in der schwedischen Hauptstadt eröffnet. Unter den 230 Vertretern der Friedensbewegung aus mehr als 60 Ländern befindet sich auch eine Delegation der DDR unter der Leitung des stellvertretenden Staatsratsvorsitzenden Gerald Götting ...

Seite 2
  • Regierung der DDR die richtige Adresse

    In den vergangenen Monaten hat sich die Regierung der DDR mehrmals an den Westberliner Senat gewandt und ihm Vorschläge gemacht, um den Westberliner Bürgern die Einreise in die Hauptstadt der DDR zu ermöglichen. Sie ist mit ihren Vorschlägen, den oft geT äußerten Wünschen der Westberliner nach einem Besuch ihrer Verwandten und Freunde im demokratischen Berlin — der in den Vorweihnachtstagen selbstverständlich besonders stark ist — in weitestgehender Form entgegengekommen ...

  • Reicht den Völkern eure Hand:.."

    "(Fortsetzuno von Seite 1) ■

    vielen in der DDR neu entstandenen Fjeundschaftsgesellschaften, die, die Liga vereinigt und repräsentiert, eine feste Orientierung geben. Die Liga will die gutnachbarlichen und freundschaftlichen Beziehungen zwischen unserer Republik und allen anderen Ländern pflegen, vertiefen und erweitern. Sie läßt- sieb dabei von den Grundsätzen der Erhaltung des Friedens in der Welt, den Prinzipien der friedlichen Koexistenz und der freundschaftlichen Zusammenarbeit mit allen Völkern leiten ...

  • NATO-Transporte völkerrechtswidrig

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Westmächte und hat die Kontrolle dieses Nachschubverkehrs zeitweilig dem Kommando der auf Grund des Warschauer Vertrages in der Deutschen Demokratischen Republik stationierten sowjetischen Streitkräfte übertragen. Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik muß jedoch eindringlich darauf hinweisen, ...

  • Mineraldüngerproduktion stark erhöht

    Die Tagung behandelte den von den Ständigen Kommissionen für chemische Industrie und für Landwirtschaft des Rates vorbereiteten Bericht über die Durchführung der Empfehlungen der Ratsorgane zur Entwicklung, Spezialisierung und Kooperation der Produktion von Mineraldüngemitteln sowie anderen chemischen Mitteln für den Bedarf der Landwirtschaft im Zeitraum bis 1965 ...

  • Schlagartig gingen die Lichter aus

    450 Arbeiter mittellos auf der Straße / Von Günther Lünemann, Korrespondent des BPB

    Hamburg. Am 12. Dezember um 13.30 Uhr gingen in der Strumpffabrik Düneberg bei Hamburg schlagartig alle Lieh« ter aus. Die in langen Reihen aufgestellten Rundstrickautomaten für Perlonstrümpfe blieben stehen. Die Elektrizitätsgesellschaft hatte wegen offenstehender Rechnungen den Strom abgeschaltet. Ein Schreck durchfuhr die 450 Frauen, Männer und Mädchen: „Der ...

  • Jeder vierte Betrieb „im Schatten"

    Unternehmerboß Berg gibt wirtschaftliche Schwierigkeiten zir

    Bonn (ADN). Die seit mehreren Monaten zunehmende Verschlechterung der Konjunkturlage in Westdeutschland gab am Freitag auch der Präsident des westdeutschen Industriellenverbandes (BDI), Fritz Berg, in seiner traditionellen Jahresschlußrede vor der südwestfälischen Industrie- und Handelskammer in Hagen zu ...

  • Hauptausschuß einberufen

    Prlsidinm des Städte- und Gemeindetages heriet über 14. ZK-Taeunr Berlin (ND). Am 16. Dezember fand m Berlin die 30. Sitzung des Präsidiums des Deutschen Städte- und Gemeindetages unter Leitung seines Präsidenten, Oberbürgermeister Friedrich Ebert, statt. Das Präsidium beschäftigte sich mit den Schlußfolgerungen, die sich für seine Arbeit aus den Beratungen des XXII ...

  • Zusammenarbeit beschleunigt Aufstieg

    (Fortsetzung von Seite 1) reiteten Entwurf der Grundprinzipien der internationalen sozialistischen Arbeitsteilung. Im Entwurf wird darauf hingewiesen, daß die Bildung des sozialistischen Weltsystems günstige Möglichkeiten schuf, um eine allseitige internationale sozialistische Arbeitsteilung zu organisieren, ...

  • An der Spitze...

    ... der westdeutschen Montankonzerne steht die Mannesmann AG, Düsseldorf. Das Hochhaus am Mannesmann-Ufer in Düsseldorf ist der Sitz eines Konzerns, der mit seinen 50 inländischen Zweig- und Tochtergesellschaften die Erz- und Steinkohleförderung, die Eisen- und Kohleverarbeitung in Westdeutschland entscheidend beeinflußt ...

  • Arbeitsplan für 1962 bestätigt

    Die Tagung bestätigte den Arbeitsplan des Rates für 1962. Die Delegationen der Länder stellten auf der Tagung fest, daß die Verwirklichung des neuen Programms der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, des vom XXII. Parteitag der KPdSU bestätigten und von den auf dem Parteitag anwesenden Vertretern ...

  • KURZ BERICHTET

    ABGEBRANNT. Ein Kinderheim in Menzenschwand im Hochschwarzwald ist am Freitagabend niedergebrannt. Glücklicherweise wurden alle 30 im Heim untergebrachten Kinder gerettet. Ebenfalls zu Großbränden kam es am gleichen Tag in einem Straupinger Geschäftshaus und in einer Lackfabrik in Hilden bei Düsseldorf ...

  • Die Hunde sind versorgt

    Auf Bitten der ins Elend gestürzten Belegschaft schaltete sich die Gewerkschaft Textil/Bekleidung ein. Sie richtete an die schleswig-holsteinische Landesregierung des CDU-Ministerpräsidenten von Hassel die Forderung, das Pleiteunternehmen mit staatlichen Mitteln so weit wieder in Gang zu setzen, daß wenigstens die rückständigen Lohnforderungen der Belegschaft in Höhe von 130 000 D-Mark rausgeholt werden können ...

  • Mit Politischer Polizei im Komplott

    Neue Maßregelungen der Konzerne / Betriebsrat fristlos entlassen

    Düsseldorf (ADN/ND). Der bundeseigene Zechenkonzern Hibernia AG hat Ermittlungen der Politischen Polizei und der politischen Justiz Westdeutschlands zum Anlaß genommen, das jüngste Betriebsratsmitglied der Bottroper Schachtanlage „Rheinbaben", Peter Hastenteufel, fristlos zu entlassen. Dies ergab sich ...

  • Typisierung im Schiffsbau

    Auf der Tagung wurden die von der Ständigen Kommission für Transport gemeinsam mit der Ständigen Kommission für Maschinenbau vorbereiteten Vorschläge über die Typisierung der Schiffe behandelt, die zur Ergänzung der Seeflotte der Mitgliedsländer des RGW vorgesehen ist. Die von der Tagung angenommenen ...

  • Vergiftung in Gera

    Gera (ADN/ND). Nach der Einnahme des westdeutschen „Medikaments" Contergan mußte sich eine Einwohnerin in Gera in ärztliche Behandlung begeben. Die Patientin hatte sich das als Schlafmittel gepriesene Gift aus Westdeutschland schicken lassen. „Jetzt ist guter Rat teuer", schreibt Bezirksapotheker Oberpharmazierat Dr ...

  • Viele „Contergan"-Opfer

    Ramburg (ADN/ND). Die westdeutschen Grünenthal-Werke in Stolberg haben das gesundheitsschädigende Präparat „Contergan" mit Wissen der zuständigen Gesundheitsbehörden vertrieben. Das wird erneut von Westberliner und westdeutschen Zeitungen bestätigt. Der Westberliner „Kurier" schreibt: „Die ernsten Warnungen vor ...

  • Pleitegeier und Kuckuck

    Zurück aber blieben die Arbeiter. Als die Lichter ausgingen, hatten sie schon 14 Tage lang keinen Lohn mehr erhalten. Mit einem Schlage standen sie jetzt wenige Tage vor Weihnachten mittellos auf der Straße. Vielen von ihnen brannten die Abzahlungsverträge in den leeren Brieftaschen. Hinter dem Pleitegeier für den Fabrikanten erhebt sich der Kuckuck des Gerichtsvollziehers für die Arbeiter ...

  • ,.Ungeheuer gefährlich"

    Münchner Journalist warnt vor Strauß

    München (ND). Mit aller Entschiedenheit Wandtefsich der Chefredakteur der Münchner „Abendzeitung", Werner Friedmann,- in einem Vortrag vor der Hochschulgruppe München des Liberalen Studentenbundes (LSD) gegen die atomare Bewaffnung der Bundeswehr. Er nannte das Vorprellen des Bundeskriegsministers Strauß in dieser Frage „ungeheuer gefährlich" ...

  • Strauß will mehr Opfer

    Bonn (ADN/ND). Noch höhere Opfer zugunsten der forcierten Ausrüstung der Bundeswehr mit Atomwaffen hat der Bonner Kriegsminister Strauß von der westdeutschen Bevölkerung verlangt. In einem Aufruf zum Jahreswechsel an die Bundeswehrsoldaten, der am Freitag veröffentlicht wurde, erklärte Strauß, daß „künftig neben den militärischen Anstrengungen die Bemühungen um die zivile Verteidigung treten müssen" ...

  • Bundesrat stimmt zu

    Bonn (ADN). Im „beschleunigten Verfahren" und „ohne Bedenken" hat der Bonner Bundesrat — die Vertretung der westdeutschen Länder — am Freitag einmütig dem Gesetzentwurf zur Verlängerung des „Grundwehrdienstes" von 12 auf 18 Monate zugestimmt. Der Bundestag will den Gesetzentwurf ebenfalls in Kürze verabschieden ...

  • Schuldbeweise

    Berlin (ND). Wie die Pressestelle der Obersten Staatsanwaltschaft der DDR mitteilt, sind dem Generalstaatsanwalt in Wien 30 Blatt beglaubigter Fotokopien von Dokumenten übermittelt worden, die den Bonner Staatssekretär Dr. Hans Globke schwerster Verbrechen gegen den österreichischen Staat und seine Bürger überführen ...

  • Zum Paketverkehr mit Westdeutschland

    Berlin (ADN). Auf Anfragen aus der Bevölkerung zum Verbot der Ausfuhr von Textilien in Paketen und Päckchen nach Westdeutschland und Westberlin teilt die Pressestelle des Ministeriums für Post und Fernmeldewesen mit, daß sich die Bestimmungen nicht auf solche Gegenstände wie kleinere Handarbeiten, Spielzeug mit verarbeiteten Textilien, andere kleinere Gebrauchsund kunstgewerbliche Gegenstände mit Textilienanteil u ...

  • 20. Kohle-Erz-Frachter lief vom Stapel

    Rostock (ADN). Als achtes und letztes Schiff des diesjährigen Bauprogramms der Rostocker Warnowwerft lief am Sonnabend der 20. für den Export in die Sowjetunion bestimmte Kohle-Erz-Frachter vom Stapel. Das 9500-Tonnen-Schiff, das auf den Namen „Dimitrowo" getauft wurde, ist 139,5 Meter lang und wird eine ivtasrhinenleistung von 5450 PS haben ...

  • Kampf gegen Bonn notwendig

    Unter Beifall forderte der Journalist die Studenten auf, sich das Recht auf Kritik und auf Diskussionen nicht nehmen zu lassen, auch wenn man deshalb in der Bundesrepublik diskriminiert, von Ge; heimagenten bespitzelt und in der Öffentlichkeit unmöglich gemacht werde. Den Kampf gegen die autoritären Bonner Bestrebungen gelte es fortzusetzen ...

  • Auftragsrückgang auch bei Gießereien

    Gelsenkirchen (ND-Korr.). Nach der Stahlindustrie und dem Ruhrbergbau klagen nun auch die Gießereien über Auftragsrückgänge. In den ersten zehn Monaten des laufenden Jahres gingen ihre Bestellungen von 384 000 t (Monatsdurchschnitt) auf 352 000 t zurück.

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär: Horst Bitschkowskl, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler. Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • Mit Leidenschaft und Überzeugung

    Im weiteren Verlauf der Aussprache ergriffen Journalisten der verschiedensten publizistischen Organe und aus allen Teilen der Republik das Wort. Der Chefredakteur der „Mitteldeutschen Nachrichten", Kollege Römhild, sprach davon, wie die Mitarbeiter der Zeitungen der Blockparteien sich bemühen, das Bündnis der Arbeiterklasse mit den übrigen Schichten zu festigen ...

  • Lesen, Lernen, Begreifen

    Als Schulen des Sozialismus tragen die Gewerkschaften eine hohe Verantwortung für die sozialistische Kulturrevolution. „Lesen, Lernen und Begreifen" ist ein Wesenszug der gebildeten sozialistischen Menschen und damit Bestandteil der gebildeten Nation. Als treue Helfer der Partei werden die Gewerkschaften ...

  • Neuerertum und Wissenschaft verbinden

    Brief der 12. Tagung des Bundesvorstandes an das ZK und Genossen Walter Ulbricht

    Teurer Genosse Walter Ulbricht! Auf seiner 12. Tagung hat der Bundesvorstand des FDGB gründlich über die Ergebnisse der 14. Tagung des Zentralkomitees der SED und die sich daraus ergebenden Aufgaben für die Gewerkschaften in der Deutschen Demokratischen Republik beraten. Im Namen von 6,3 Millionen gewerkschaftlich ...

  • Ein Genosse muß Vorbild sein

    Friedrich Ebert auf der 13. Tagung der Bezirksleitung Frankfurt (Oder)

    Frankfurt (Oder) (ND). Die Bezirksleitung Frankfurt (Oder) beriet am Donnerstag und Freitag auf ihrer 13. Tagung über die Auswertung des XXII. Parteitages der KPdSU und der 14. Tagung des Zentralkomitees. An der von einer optimistischen und kritischen Atmosphäre getragenen Aussprache nahmen das Mitglied des Politbüros Genosse Friedrich Ebert sowie eine Reihe von hervorragenden Partei- und Staatsfunktionären, Vertreter der Nationalen Front, Arbeiter und Genossenschaftsbauern teil ...

  • Tierarzt im neuen Dorf

    Forum mit Minister Reichelt in der Humboldt-Universität

    Berlin (ND). Die Stellung und Aufgaben des Tierarztes in der Deutschen Demokratischen Republik waren am Freitagabend Hauptdiskussionspunkt eines FDJ-Forums mit Minister Reichelt und Wissenschaftlern, unter ihnen Prof. Dr. Bartsch und Dr. Wagner vom Zentralkomitee, sowie dem Lehrkörper der Veterinärmedizinischen Fakultät der Berliner Humboldt-Universität ...

  • Erziehungsarbeit steht im Mittelpunkt

    Im Referat der 14. Tagung des ZK erklärten Sie, daß der Gewerkschaftsfunktionär Vertrauensmann des ersten Arbeiter-und-Bauern-Staates und gleichzeitig der Arbeiter und Angestellten sein muß. In hervorragender Anwendung der Leninschen Lehre von der Rolle der Gewerkschaften haben Sie damit erneut wie ständig seit der Herausbildung neuer freier Gewerkschaften 1945 die Funktionen und Aufgaben der Gewerkschaften entwickelt ...

  • Neue Präsidiumsmitglieder

    Die Erfahrungen im Produktionsaufgebot und bei der Hebung der Lebenshaltung der Werktätigen auf dem Wege der Steigerung der Arbeitsproduktivität erfordern, die Tätigkeit der gewerkschaftlichen Vorstände und Leitungen zu verbessern und zu vereinfachen. Der Bundesvorstand legte deshalb Maßnahmen fest, um die Zweigleisigkeit und das Nebeneinander in der Arbeit von FDGB und Industriegewerkschaften zu überwinden ...

  • Es ist eine Lust zu kämpfen

    In begeisternder und mitreißender Weise führte Horst Sindermann den Journalisten ihre große Verantwortung und die unvergleichlichen Möglichkeiten ihrer Aufgaben vor Augen. Oftmals von Beifall unterbrochen erklärte er u. a.: „Der Wahlspruch für uns Journalisten muß heißen: Es ist eine Lust zu kämpfen!" ...

  • Echter Vertrauensmann

    Das ständige Wachstum der Arbeitsproduktivität durch Wissenschaft, Technik und schöpferisches Neuerertum sowie die Veränderung der Normen verlangen verstärkte Klassenerziehung zu sozialistischem Denken und Handeln. Dazu ist auch notwendig, die Kulturarbeit wesentlich zu verbessern und den Einfluß der Arbeiterklasse auf Literatur und Kunst zu erhöhen ...

  • Unentbehrliches Lehrbuch

    Das ist angesichts der Herrschaft der aggressiven Monopole in Westdeutschland die entscheidende Voraussetzung für die Lösung der nationalen Frage in Deutschland. Es ist unser wesentlicher Beitrag für den Abschluß eines deutschen, Friedensvertrages, die Umwandlung Westberlins in eine entmilitarisierte Freie Stadt und die Durchsetzung des Prinzips der friedlichen Koexistenz in den Beziehungen zwischen den beiden deutschen Staaten ...

  • Solidarität der Arbeiter

    Auf der Tagung berichtete Herbert Warnke über die Ergebnisse des V. Weltgewerkschaftskongresses. Dieser Kongreß stellte die Sicherung'des Weltfriedens als wichtigste Aufgabe der internationalen Arbeiterklasse, die im Bündnis mit allen friedliebenden Menschen den Krieg verhindern und den Frieden erhalten kann ...

  • Gewerkschaftsarbeit dient vor allem Entwicklung der Produktivkräfte

    Kommunique der 12. Tagung des Bundesvorstandes des FDGB

    Am 15. und 16. Dezember 1961 fand die 12. Tagung des Bundesvorstandes des FDGB statt. An ihr nahmen als Gäste Vorsitzende von Betriebsgewerkschaftsleitungen und Ständigen Produktionsberatungen sowie Vertreter des Volkswirtschaftsrates und des Ministeriums für Kultur teil. Das Referat „Die 14. Tagung des ZK der SED und die Aufgaben der Gewerkschaften" hielt Kollege Rolf Berger ...

  • Mitgestalter unserer Zeit

    VII. Kongreß des Verbandes der Deutschen Journalisten beriet Verbesserung der Arbeit von Presse, Funk und Fernsehen / Dr. h. c. Georg Krausz wieder zum Vorsitzenden gewählt

    Berlin (ND). Nach eingehenden Beratungen über die besten Formen und Methoden der journalistischen Arbeit, darüber, wie Presse, Funk und Fernsehen die großen vom 14. Plenum des Zentralkomitees gestellten Aufgaben lösen können, wurde der VII, Kongreß des Verbandes der Deutschen Journalisten am Sonnabend abgeschlossen ...

  • Grüße der Regierung und der IOJ Bereits am ersten Kongreßtag hatte der

    Minister für Kultur, Hans Bentzien, die Grüße der Regierung der DDR überbracht. Er betonte, daß jeder Staatsfunktionär ein enges Verhältnis zur Presse haben müsse und jeder Journalist sachliche Kenntnisse von den Aufgaben der staatlichen Organe brauche. Der Generalsekretär der IOJ, Jiri Meisner, würdigte in seiner Begrüßungsrede den Kampf der DDR-Journalisten für die friedliche Lösung der deutschen Frage ...

  • Energische Proteste

    Einen energischen Protest richteten die 300 Delegierten der Journalisten der DDR gegen die Verfolgung der Mitarbeiter der fortschrittlichen Westberliner Zeitung „Die Wahrheit" durch den Frontstadtsenat. Sie rufen alle der Internationalen Organisation der Journalisten angeschlossenen Verbände" auf; diese empörenden Vorgänge in Westberlin in ihren Ländern bekanntzumachen ...

Seite 4
  • Von Ulrich Weiß

    scherte, «1s wollte sie ein Liedchen anstimmen: „Technik, Technik, Kollegen, die Technik ist alles!" Dann sprach niemand mehr ein Wort. Frau Schulz strich sich mit dem Arm über die Stirn. Weiße Wolken von den mehligen Händen blieben in den Augenwimpern hängen. „Wir wollen doch mal vernünftig miteinander reden", meinte Brigitte ...

  • Breitwandfilm ohne Breitenwirkung

    Eigenartige Methoden der Filmproduktion auf Kosten des Publikums

    Im Interesse der Kinobesucher und der kulturpolitischen Arbeit unserer Kreislichtspielbetriebe soll hier die Frage nach dem DEFA-Film „Der Traum des Hauptmann Loy" aufgeworfen werden. Diesen Film gibt es nur in dem noch seltenen Breitwandverfahren. Damit ist — es klingt fast paradox — seine Breitenwirkung äußerst eingeengt ...

  • Von Bonn vor Gericht gezerrt

    Richard Scheringer erlernte während der Zeit des Faschismus den Beruf des Landwirts und entwickelte sich zu einem anerkannten Agrarfachmann. So konnte er sich nach 1945 sofort konsequent und. mit großer Autorität für die Interessen der Klein- und Mittelbauern, für ihr Bündnis mit der Arbeiterklasse, für eine demokratische Agrarreform einsetzen ...

  • Von den Militaristen verfolgt

    Der Schritt Richard Scheringers vom Reichswehroffizier, der in wirren nationalistischen Vorstellungen befangen war, zum Kommunisten war nicht leicht. Wie ihm waren damals Millionen Menschen aus dem Bürgertum die Perspektiven der internationalen und nationalen Entwicklung unklar. Nur die KPD erklärte konsequent: Wer Hitler wählt, wählt den Krieg! Scheringer aber erwies sich als wahrhaft guter Deutscher ...

  • Richard Scheringer—ein guter Deutscher

    Zur widerrechtlichen Verhaftung des Kämpfers für die Interessen der westdeutschen Bauern

    Separatisten im Rheinland und wurde deswegen von einem französischen Militärgericht zu 10 Jahren Zwangsarbeit verurteilt; es gelang Ihm jedoch zu entfliehen. Entsprechend der Tradition in der Familie wurde Richard Scheringer Reichswehroffizier. In ganz Deutschland bekannt wurde Scheringer in den 30er Jahren, weil er als einer der ersten den Weg vom preußischen Offizier zum entschlossenen Verfechter des Fortschritts, zum Kämpfer gegen den Militarismus an der Seite der Arbeiterklasse ging ...

  • Widerstand der Bauern wächst

    Es ist nur zu verständlich, daß überall unter den Bauern der Widerstand gegen diese volksfeindliche Politik wächst Selbst die Bauernverbände sind zu großen Demonstrationen übergegangen. Auf der 19. Tagung des ZK der KPD stellte Genosse Max Reimann fest, daß zahlreiche Bauern und auch Bauernfunktionäre Gesichtspunkte entwickelt haben, die Elemente einer demokratischen Bauernbewegung enthalten, deren Interesse auf die Sicherung des Friedens gerichtet Ist ...

  • Heinrich-Heine-Preis 1961 verliehen 4

    Berlin (ND). Am Sonnabend ferlieh der Minister f^ir Kultur, Hans Bentzien< in einem feierlichen Akt in Berlin den diesjährigen Heinrich-Heine-Preis an den Lyriker Armin Müller und den Publizisten Peter Edel. Armin Müller wurde mit dem Heinrich-Heine-Preis 1961 für sein literarisches Schaffen, vor allem für seine Lieder und Gedichte, die im Leben unseres sozialistischen Jugendverbandes einen bedeutsamen Platz einnehmen, ausgezeichnet ...

  • „Reise nach Kosmatom" uraufgeführt

    Potsdam (ADN). Der abendfüllende populärwissenschaftliche Farbfilm „Die Reise nach Kosmatom", eine Koproduktion der DEFA mit einem polnischen Studio, erlebte am Freitag im Potsdamer Filmtheater „Thalia" seine festliche Premiere. Starker Beifall dankte den anwesenden Filmschöpfern. Mit gleichem Erfolg ...

  • Die Zementmischerin

    Rita ging als letzte auf den Tisch mit der großen Stahlkassette zu. Sie nahm das Geld heraus. Hundertachtundvierzig Mark und vierzig Pfennige. Ein Vergleich mit der Liste der Lohnbuchhaltung und eine Unterschrif t, das war alles. Wie einfach, dachte Rita. Sie dreht sich zu den Mädels ihrer Brigade am Packtisch der Braterei: „Mark und Pfennige gehen auf!" rief sie vergnügt zu ihnen hinüber ...

  • Ein neues Lehenskapitel

    Und damit begann das neue Kapitel seines Lebens. Richard Scheringer kam in die Festung Gollnow, in der viele Mitglieder und Funktionäre der Kommunistischen Partei Deutschlands in Haft gehalten wurden. Richard Scheringer kam mit diesen Genossen in engen Kontakt, diskutierte oft nächtelang miW ihnen und erkannte die Richtigkeit des Marxismus- Leninismus und der Politik der KPD ...

  • Wo bleibt das „Algerische Freiheitslied"?

    Als Schallplattenfreunde und -liebhaber ist es uns ein Bedürfnis, auch einmal dem VEB Deutsche Schallplatten Lob und Anerkennung für das reichhaltige Angebot an Musiktiteln aller Genres auszusprechen. Vom Schlager bis zur Oper liegen geschmackvolle Aufnahmen vor, die man sich gern in sein Plattenarchiv stellt ...

  • Racheakt der Ultras

    . Jetzt soll Richard Scheringer — eine juristische Ungeheuerlichkeit — die zweijährige Gefängnisstrafe absitzen, zu der er am 13. Juli 1956 vom Politischen Strafsenat des Bundesgerichtshofes in Karlsruhe verurteilt worden war! Auf Grund der Proteste aus allen Bevölkerungsschichten hatte der damalige Bundespräsident Heuß am 15 ...

  • Ftlme bis zum Jahresende

    „Eine Handvoll Noten" beschert die DEFA ihren Freunden für die Festtage. Hier schauen Günther Simon, Ingeborg Dirgardt und Werner Lierck ganz vergnüglich drein. Stefan Lisewski, Angela Brunner, Albert Garbe, Erika Dunkelmann, Rudolf Ulrich und Heinz Quermann sind auch mit von der Partie. Für die heiteren Noten sorgen Fred Frohberg, Günter Gollasch, das DEFA- Sinfonie-Orchester, das Vineta Trio, die Colibris und viele andere ...

  • Schwer krank im Kerker

    Die erneute Inhaftierung Richard Scheringers ist um so empörender, weil Richard Scheringer schwer krank ist. Er leidet gesundheitlich sehr unter den Folgen eines im Sommer 1961 erlittenen Motorradunfalls. Ferner hat er schweren Rheumatismus, verursacht durch sein aufopferungsvolles Leben. Richard Scheringer ist ein guter, ein vorbildlicher Deutscher! Jahrzehnte seines Lebens hat er sich für eine friedliche und demokratische Entwicklung eingesetzt ...

  • Ungarische Künstler an Bühnen der DDR

    Berlin (ADN). 41 ungarische Künstler sind gegenwärtig mit festen Verträgen für längere Zeit an Bühnen der DDR tätig. Dies teilte der Kulturattache der Botschaft der Ungarischen Volksrepublik in der DDR, Lajos Barta, in einem Gespräch nach einem Filmabend mit, den die Botschaft kürzlich im Club der Kulturschaffenden „Johannes R ...

  • Prag sah „Mord an Rathenau"

    Praf (ADN). Der Fernsehfilm „Mord an Rathenau" wurde kürzlich im Kulturund Informationszentrum der DDR in Prag für die CSSR erstaufgeführt. Die Veranstaltung kam dem großen Interesse der Bevölkerung der Hauptstadt der CSSR an der Entwicklung in Deutschland entgegen. Nationalpreisträger Max Jaap, der ...

  • Nationalbewußter Deutscher

    Der Genosse Richard Scheringer wurde am 13. September 1904 als Sohn eines preußischen Offiziers geboren. Sein Vater fiel im ersten Weltkrieg. Mit 19 Jahren kämpfte Richard Scheringer gegen die B 17. Dez. 1961 / ND / Nr. 346, Seite 4

Seite 5
  • Kampfgefährtinnen in Wort und Tat

    Genossin TJhlmann, Mitarbeiterin der Arbeitsgruppe Frauen beim Zentralkomitee, ergreift das Wort: „Genossin Liebold hat völlig recht. Die Frau ist die Klassengenossin, die Kampfgefährtin des Mannes. Aber vergessen wir nicht: Im täglichen Leben ist sie durch Haushalt und Familie heute noch stärker belastet als der Mann ...

  • Genosse Kittel und die Mentalität der Frauen

    Annemarie Liebold, Technologin: „Ich entschloß mich, Ingenieur für Maschinenbau zu werden. Aber mein damaliger Abteilungsleiter, Genosse Kittel, war gar nicht erbaut davon. Er legte mir alle Schwierigkeiten dar, die auf mich als Mutter einstürmen würden. Durch dieses Gespräch war ich der Auffassung, daß er mich vom Studium zurückhalten wolle ...

  • Auf einem Frauenforifm im Werk für Bauelemente der Nachrichtentechnik „Carl von Ossietzky" in Teltow notiert von Jochen Wey er

    Auf den weiß gedeckten Tischen im geräumigen Speisesaal liegen Tannenzweige, ist Kaffee und Gebäck serviert. Alle Plätze sind besetzt. Rund 200 Kolleginnen des VEB Werk für Bauelemente der Nachrichtentechnik „Carl von Ossietzky" haben sich zu einem Forum versammelt, zu dem der Frauenausschuß eingeladen hat ...

  • Nicht den Frauen die Schuld geben

    Die Dtplomwtrtschaftletin Sieried RSssline, eine junge blonde Kollegin, tritt an das Rednerpult. Sie arbeitet in der Abteilung Forschung und Entwicklung. Im Versammlungsraum herrscht Stille, erwartungsvolle Stille. „In unserer Abteilung beträgt der Anteil der Frauen 45 Prozent. Am monatlichen Gehaltsaufkommen sind sie jedoch nur mit 29 Prozent beteiligt", beginnt sie ...

  • Dem Lehrgang ade gesagt

    Wie steht es nun mit den Möglichkeiten für die Kolleginnen, sich ein höheres Wissen anzueignen? Wie werden sie genutzt? Welche Hilfe gibt es? Genossin Edith Zichnowitz, Mitglied der sozialistischen Brigade „Lilo Herrmann" und APO-Sekretär in der Schichtwiderstandsfertigung, würdigt die Bemühungen von Werkleitung, Frauenausschuß und Gewerkschaft um die Qualifizierung de? Arbeiterin ...

  • Wir kennen Sie nicht

    Genosse Horst Schmidt, Produktionsleiter, wird zur Stellungnahme aufgefordert. „Ich verstehe diese Kritik nicht. Wir wollen doch hier zu konkreten Schlußfolgerungen kommen, da soll man auch konkrete Fragen stellen." Laute Zwischenrufe: „Ist das etwa keine konkrete Frage?" Genossin Franke spricht noch einmal, nennt Namen ...

  • Das war goldrichtig

    Vorschlag auf Vorschlag wird unterbreitet — darauf abgestimmt, die ideologischen und organisatorisdien Hemmnisse zu beseitigen, die die Frauen heute noch daran hindern, genauso für unser gemeinsames sozialistisches Ziel zu wirken wie ihre männlichen Kollegen; abgestimmt darauf, das Mißverhältnis zwischen dem Anteil der Frauen an ungelernten und verantwortungsvollen leitenden Arbeiten zu beseitigen ...

  • „Die Frau, der Frieden und der Sozialismus"

    auszusprechen. Wir werden für unsere weitere Arbeit aus diesem Forum wichtige Schlußfolgerungen ziehen und mit neuer Kraft für den Sieg des Sozialismus arbeiten. Wir danken Ihnen, Genosse Ulbricht, daß Sie Im Namen des Zentralkomitees immer wieder, so auch auf dem 14. Plenum, der Verwirklichung der Gleichberechtigung unserer Frauen in der Arbeit und im persönlichen Leben große Beachtung schenken, ihre Durchsetzung fordern und bei der Beseitigung der Hemmnisse helfen ...

  • mm

    In diesem Sinne begannen der Frauenausschuß unseres Betriebes, unterstützt von der Parteileitung, BGL und der Werkleitung, den XXIt. Parteitag dec KPdSU und das U. Plenum des Zentralkomitees mit den Kollegin« nen auszuwerten. D«m Forum, das wir unter das Motto ;D<e Frau, der Friede und der Sozialismus" stellten, gingen Aussprachen in den Parteigruppen, den sozialistischen Brigaden und Abteilungen voraus ...

  • Wächst nur der Mann mit seinen Aufgaben?

    „Hat eine Frau die erforderliche Qualifikation erreicht, so wird sie meist nicht ihren Kenntnissen entsprechend eingesetzt. Vertraut man ihr nicht? Man sagt, der Mensch wächst mit seinen Aufgaben. Gilt das nicht für die Frau? Auch ich bin mit meinem augenblicklichen Einsatz nicht zufrieden, weil er meinem Wissen und meinen Wünschen nicht entspricht ...

  • Die Kultur gehört dazu

    Kollegin von Gauerstedt, Sachbearbeiterin für polytechnischen Unterriebt» mahnt, die kulturelle Weiterbildung nicht zu kurz kommen zu lassen, die Arbeit mit dem Buch, die Möglichkeiten, die die verschiedensten Volkskunstzirkel der, kulturellen Bildung und Selbstbetätigung bieten. Für die kulturelle Arbeit sind die Frauen aber wegen Raumschwierigkeiten auf den Speisesaal angewiesen ...

  • Wer etwas besitzen will...

    Einige Genossen haben unser Frauenforum eine Lektion genannt, eine Lektion darüber, wie man den XXII. Parteitag der KPdSU und das 14. Plenum des Zentralkomitees auswerten muß. Wir freuen uns. daß wir die Vorbereitung zum 10. Jahrestag des Bestehens der Frauenausschüsse am 8. Januar mit einem solchen Auftakt beginnen konnten ...

  • Sie sind unser Vorbild

    Brief der Teilnehmerinnen des Forums an den Ersten Sekretär des ZK und Vorsitzenden des Staatsrates, Genossen Walter Ulbricht

    Werter Genosse Ulbricht! Wir Frauen des VEB Werk für Bauelemente der Nachrichtentechnik „Carl von Ossietzky" in Teltow sind heute in einem öffentlichen Forum zusammengekommen, um uns gemeinsam mit den führenden Funktionären von Kreis und Bezirk über das Thema

Seite 6
  • Von unserem Prager Korrespondenten Herbert Naumann

    Kvetnica bis Vysne Hagy — zu einer Zeit gebaut wurde, da die Wissenschaft noch den Einfluß des Klimas, der Luft und der Sonne als entscheidende Faktoren für die Heilung der Tuberkulose betrachteten. Heute stehen Medikamente im Vordergrund. Operative Eingriffe In Vy&ne Hagy werden sämtliche Arten von Tbc, hauptsächlich aber Lungen-Tuberkulose geheilt ...

  • Tomaten „explosiv" gedüngt

    Tfiner der schweren Tropenregen, die in XJ wenigen Minuten ganze Landstriche unter Wasser setzen, war die Ursache dafür, daß ich dem Volksgut „El Corojal" einen Besuch abstattete. Vor dem plötzlich hereinbrechenden Unwetter Schutz suchend, bog Ich zwischen Pinar del Rio und San Cristobal von der zentralen Chaussee ab und flüchtete mich in ein abseits stehendes Gebäude ...

  • Freundesgeschenk für Vietnam

    Klaus Pommerenina. Hanoi

    TJund einhundert Millionen Ampullen, -1-*-Gläser und Flaschen sowie einhundertfünfzigtausend qm Fensterglas sollen jährlich in dem künftig größten und modernsten Glaswerk Indochinas in Haiphong erzeugt werden. Das Werk 'ist ein Geschenk der Regierung der DDR für die Demokratische Republik Vietnam, dessen Bevölkerung , 1954 nach dem heroischen Befreiungskampf nur einige wenige Industriebetriebe besaß ...

  • Wo nie zuvor ein Schiff gewesen

    Gebiete des vereisten Nordpolarmeeres wurden durchbrochen, wo unter diesen Winterverhältnissen noch nie zuvor ein Schiff gewesen ist. Allein die Leistung des Eisbrechers auf einer Strecke von 5000 Meilen schweren Packeises ist schon einzigartig und spricht vom vollen Erfolg der friedlichen Anwendung dar Atomkraft ...

  • 300 Braten in der Stunde

    65 Frauen machen heute hier stündlich 300 Gänse versandfertig. In jeder Minute werden fünf Gänse elektrisch betäubt und geschlachtet. Am Band hängend, wandern sie dann durch Heißluftkammern mit einer Temperatur von 95 Grad zu der Reihe der weißgekleideten Arbeiterinnen, die das Rupfen besorgen. Vom Schlachten bis zur „Toilette", wie Direktor Orlicki die letzte Stufe des Säuberungsprozesses nennt, vergehen nur wenige Minuten ...

  • Vysne Hagy

    Aflitten in der Hohen Tatra, deren •"■*■ Berge bis zu 2600 m Höhe reichen und bis in den Sommer mit Schnee bedeckt sind, liegt Vysne Hagy. das modernste Tbc-Sanatorium der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik. Hier suchen Kranke nicht nur aus der CSSR Heilung — auch aus der DDR und anderen sozialistischen Ländern halten sich hier, meist für sechs Monate, zahlreiche Patienten auf, sogar aus dem kapitalistischen Ausland kommen viele Heilungsuchende ...

  • 500 Flüge eingespart

    In der Laptjew-See traf der atomgetriebene Riese mit der „Lewanjewski" an vereinbartem Ort zusammen, übernahm die Besatzung der neuen „SP—10" und ihre Ausrüstung im Gesamtgewicht von fast 500 Tonnen. Eine Iljuschin--2, die gewöhnlich für diese Flüge auf die driftenden Schollen benutzt wird, hätte etwa 500 Flüge ausführen müssen, um alles zu landen ...

  • Das Herz der Arktis

    Ein Wort nur sei hier über den Kapitän des Atomeisbrechers gesagt: Wahrscheinlich hat es auf Eisbrechern noch kaum einen so jungen gegeben. Nur 34 Jahre zählt Boris Sokolow. Aber er hat schon 14 Jahre Arktiserfahrung. Im vergangenen Jahr stand er auf der Kommandobrücke des „Lenin" neben dem 64jährigen Kapitän Ponomarjow ...

  • Eine Eisbärenfamilie und ein Kasten Gefrierfleisch

    Lediglich eine Eisbärenfamilie verursachte für kurze Zeit die Unterbrechung der Aufbauarbeiten. Ein Kasten Gefrierfleisch hatte ihr Interesse erweckt, und mit ungelenken Tatzen versuchten die weißen Petzen ihr Glück, um sich an dem unerwarteten Segen gütlich zu tun. Als das entdeckt wurde, versuchte man zuerst, die ungebetenen Gäste mit dem scharfen ...

  • Zeichnung: Wegensr „Lenin" bezwang den Polarwinter

    A ls vor kurzem gemeldet wurde, der •"■ Atomeisbrecher „Lenin" sei von seiner zweiten Nordpolarfahrt glücklich zurückgekehrt und habe im Hafen von Murmansk Anker Seworfen, baten wir Alexej Fjodorowitsch Treschnikow^ in Leningrad an den Apparat. „Sind Sie mit der jüngsten »Lenin'-Reise zufrieden?" fragten wir den Leiter des Instituts für Arktis- und Antarktisforschung der Akademie der Wissenschaften der UdSSR ...

  • Von unserem Moskauer Korrespondenten Werner G o I d s t e i n

    „weil ich Sie bitten kann, aus der erfolgreichen Reise des ,Lenin' nicht gleich zu schlußfolgern, die nächste Fahrt müsse bis zum Nordpol führen. Das Schiff hat seine Aufgabe, unter den schweren Bedingungen des Polarwinters die driftende Nordpolstation ,SP—10' aufs Eis zu setzen und unterwegs auf bisher unzugänglichen Gebieten driftende automatische radiometeorologische Stationen aufzustellen, gut erfüllt!" So kurz dieses Telefonat, so bedeutsam jedoch sein Inhalt ...

  • Aktion „Darmas"

    Die dritte Aufgabe war nun in Angriff zu nehmen: im Nordpolarmeer auf das Eis 15 automatische radio-meteorologische Stationen zu setzen. Diese Stationen, auf russisch abgekürzt „Darmas", senden nicht nur Orientierungssignale für die Radiopeilung, sondern teilen auch dem Festland mit, mit welcher Geschwindigkeit, aus welcher Richtung und mit ...

  • Rentabilität gesichert

    Was die Rentabilität des Kombinats anlangt, da brauchen sich die Kielcer keine Sorgen zu machen. „Sie ist allein schon durch den Verkauf der Federn und Daunen gesichert", antwortete uns Direktor Orlicki auf unsere Frage. Diese solide wirtschaftliche Grundlage erleichtert natürlich auch den geplanten Ausbau des Kombinats ...

  • An derWiege unserer Weihnachtsbraten

    TTnser polnischer Nachbar — ohnehin ^ schon größter Geflügelexporteur Europas — wird in diesem Jahr seine Ausfuhr an Gänsen, Enten, Hühnern und Puten noch einmal um 10 Prozent steigern. Das sind dann über 15 000 Tonnen, die jährlich ins Ausland gehen. 2250 Tonnen davon — im Vorjahr waren es etwa 1000 Tonnen — werden in die DDR kommen ...

Seite 7
  • Stopp der H-Tests durch umfassende Abrüstung

    Der Präsident des Weltfriedensrates ging dann auf die allgemeine und vollständige Abrüstung ein. Er betonte in diesem Zusammenhang, daß die Frage der Einstellung der Kernwaffenversuche nur im Rahmen eines umfassenden Abrüstungsabkommens gelöst werden könne. Die Weltfriedensbewegung müsse darauf bestehen, daß die Regierungen eine entsprechende Lösung finden ...

  • Einsetzung Chinas in UNO-Rechte verweigert

    Mehrheit der Vollversammlung folgte dem Druck der USA

    New York (ADN). Eine dem Druck der USA folgende Mehrheit der UNO- Vollversammlung hat sich am Freitag, wie schon kurz gemeldet, geweigert, die Volksrepublik China in die ihr zustehenden Hechte in der Organisation der Vereinten Nationen einzusetzen und die Vertreter der Tschiangkaischek- Cllque aus den Organen und Organisationen der UNO zu entfernen ...

  • Charta der Sozialversicherung

    Sozialistisch« Länder geben Beispiel

    Die Sozialversicherung sei ein Grundrecht der Arbeiterklasse, wird in der „Charta der Sozialversicherung", festgestellt, die der V. WGB-Kongreß annahm. Ihr Ziel sei es, den Werktätigen eine volle Sicherstellung im Falle einer Verminderung der Arbeitsfähigkeit, eines zeitweiligen oder andauernden Verlustes der Arbeitsfähigkeit und in anderen Fällen zu gewährleisten ...

  • Das Reisegepäck des Mr. Kennedy

    P. L. Dieses Wochenende verbringt USA- Präsident Kennedy in Kolumbien und Venezuela. Ein Wochenendausflug? Was will Kennedy wirklich in Lateinamerika? Informierte Beobachter sind sich darüber einig, daß ein Hauptziel in der Durchsetzung der Strategie Washingtons besteht, einen Graben zwischen Kuba und den Regierungen der lateinamerikanischen Nachbarstaaten zu ziehen ...

  • „Ihr seid eine gewaltige Kraft"

    In einem Aufruf „An die Werktätigender Welt" fordert der V. Weltgewerkschaftskongreß, sich im Kampf gegen die Vorbereitung eines neuen Krieges durch; den Imperialismus zusammenzuschließen. Der Kongreß habe überzeugend bestätigt, daß die Zeit gekommen sei, da die Arbeiterklasse zusammen mit ihren natürlichen Verbündeten die vor der Menschheit stehenden Probleme lösen kann ...

  • Heusinger zur Verantwortung ziehen!

    Moskau (ADN-Korr.) In der Belorussischen SSR fanden in den letzten Tagen Kundgebungen statt, auf denen die Forderung der Sowjetregierung an die USA auf Auslieferung des ehemaligen Hitlergenerals und heutigen Chefs des Ständigen Militärausschusses der NATO, Adolf Heusinger, nachdrücklich unterstützt wurde ...

  • UNO-Äktion in Elisabetnville

    Tshombe floh an die Grenze / U Thant beriet mit Kongoausschuß

    Leopoldville 7 New York (ADN). Die UNO-Einheiten im Gebiet von Elisabeth« ville haben am Sonnabend mit einer großen Offensive segen die Truppen des Separatistenregimes Tshombe begonnen. Sie eroberten mehrere strategisch wichtige Punkte Elisabethvilles, der Hauptstadt der abgespaltenen kongolesischen Provinz Katanga ...

  • Glückwünsche an Tanganjika

    Berlin (ADN). Anläßlich der Aufnahme Tanganjikas als Mitglied in die Organisation der Vereinten Nationen sandte der Vorsitzende des Ministerrates der DDR, Otto Grotewohl, an den Ministerpräsidenten von Tanganjika, S. E. Julius Nyerere, ein Glückwunschtelegramm mit folgendem Wortlaut: „Exzellenz! Ich ...

  • Erweiterter Warenaustausch DDR—Schweden

    Berlin (ADN). Die Handelsvereinbarung DDR—Schweden für 1961 wurde nach zweitägigen Verhandlungen, die Anfang Dezember in Berlin zwischen der Kammer für Außenhandel der DDR und der Ab Sukab, Stockholm, stattfanden, für das Jahr 1962 verlängert. Die Verhandlungspartner kamen .überein, in Anbetfacht der günstigen Entwicklung des Handels zwischen beiden Ländern das Volumen der Warenlisten um etwa 10 Prozent gegenüber 1961 zu erhöhen, so daß erstmals ein Umsatz von über 200 Mill ...

  • Arbeiterklasse kann alle Probleme lösen

    „Die internationale Arbeiterklasse kann zusammen mit allen fortschrittlichen Kräften die gegenwärtig vor der Menschheit stehenden Probleme lösen", wird in dem vom V. Weltgewerkschaftskongreß angenommenen „Akttonsprogramm der Gewerkschaften für die Interessen und Rechte der Werktätigen in der gegenwärtigen Etappe" betont ...

  • Für friedliche Koexistenz

    Der WGB ruft auf, sich für die friedliche Koexistenz, die Auflösung der Militärblocks und der ausländischen Militär-' Stützpunkte sowie eine allgemeine und vollständige Abrüstung unter internationaler Kontrolle einzusetzen. Große Bedeutung wird in dem Aktionsprogramm auch der restlosen und endgültigen Beseitigung des Kolonialismus beigemessen ...

  • {Internationale Lage verändert

    Das Programm würdigt die Erfolge, die seit dem IV; WGB-Kongreß in den sozialistischen Ländern errungen wurden und die die Kräfte der internationalen Arbeiterklasse vervielfachen. Demgegenüber habe das kapitalistische System seine Unfähigkeit unter Beweis gestellt, die Gegenwartsprobleme zu lösen. Der ...

  • Deutscher Friedensvertrag dringend

    „Der westdeutsche Staat ist gegenwärtig ein einflußreiches Mitglied des aggressiven, NATO-Blocks. Ehemalige Nazigenerale kommandieren die Truppen dieser Organisation und trachten danach, die Bundeswehr mit Kernwaffen auszurüsten. Sie verfügen über Militärstützpunkte in Frankreich und anderen Staaten Westeuropas ...

  • Demokratische Freiheiten!

    In weiteren Entschließungen werden das Salazar-Regime und die Franco-Diktatur verurteilt und demokratische Rechte und Freiheiten für die- Werktätigen dieser Länder gefordert. In Telegrammen und Schreiben an die Führer Kongos (Brazzaville), Sudans, Iraks, Paraguays, Perus, Griechenlands, Malagasys, Irans und Kameruns werden die Unterdrückung der demokratischen und gewerkschaftlichen Freiheiten und die Verfolgung von • Gewerkschaftsfunktionären verurteilt ...

  • Die Hexenjagd begann

    New York (ADN). Die amerikanischen Behörden haben auf der Grundlage des reaktionären McCarran-Gesetzes begonnen, einzelne Funktionäre der Kommunistischen Partei der USA zu verfolgen. So haben der ehemalige Vorsitzende der KP im Staate Illinois, Gilbert Green, und der „ehemalige Vorsitzende der New Yorker Parteiorganisation, Robert Thompson, dieser Tage die Aufforderung erhalten, sich bis zum 19 ...

  • Finnlands Premier empfing Prof. Dr. Agricola

    Helsinki (ADN/Korr.). Der finnische Ministerpräsident Miettunen empfing am Sonnabend den Leiter der Handelsvertretung der DDR in Finnland, Gesandten Prof. Dr. Agricola, zu einer Unterredung. Während des freundschaftlichen Gesprächs wurden beide Seiten interessierende Fragen besprochen. Gesandter Agricola ...

  • 1962 Weltfriedenskongreß

    Prof. Bernal: Gefährliche Entwicklung Westdeutschlands muß gebremst werden Gerald Götting: Deutscher Friedensvertrag bringt Sicherheit für Europa

    Stockholm (ADN/ND). Einen Weltfriedenskongreß für Mitte nächsten Jahres hat der Präsident des Weltfriedensrates, Prof. Bernal, in seinem Referat auf der Eröffnungssitzung der Stockholmer Weltfriedensratstagung angekündigt. Er hob hervor, daß die Lösung des Deutschland- und Westberlinproblems von außerordentlicher Bedeutung für die Entspannung in der Welt ist ...

  • Aktionsprogramm der Arbeiter der Welt

    Moskau (ADN/ND). Der V. Weltgewerkschaftskongreß, die bisher größte Beratung der Werktätigen der Welt, nahm am Freitag zum Abschluß seiner Arbeit eine Keine bedeutungsvoller Dokumente an, von denen sich der Weltgewerkschaftsbund in seiner Tätigkeit leiten lassen vvird. 143 Millionen Gewerkschafter aus 97 Ländern werden auf der Grundlage dieser Beschlüsse für Frieden, Abrüstung, Wohlstand und Solidarität, gegen Kriegstreiber und Ausbeutung kämpfen ...

  • Protest gegen USA-Intervention

    Schärfstens verurteilt werden in einer weiteren Entschließung die USA-Einmischung in Südvietnam und die brutalen Repressalien der Ngo-Dinh-Diem-Clique gegen die Bevölkerung Südvietnams. Es werden der sofortige Abzug aller Angehörigen der amerikanischen Streitkräfte und die Einstellung der Verfolgung südvietnamesischer Bürger verlangt» Die beiden Vorsitzenden der Genfer Indochlnakonferenz werden ersucht; r wirksame Maßnahmen für die Einhaltung der Abkommen zu verfügen ...

  • Solidarität mit Kubas Kampf

    Volle Solidarität mit dem heroischen Kampf des kubanischen Volkes gegen die Einmischung des USA-Imperialismus bekundeten die Delegierten des V. Weltgewerkschaftskongresses in einer Grußbotschaft an das kubanische Volk. In Anbetracht der gefährlichen Lage werden die Werktätigen aller Länder zur verstärkten Wachsamkeit aufgefordert; dem WGB, wird nahegelegt, die erforderlichen Maßnahmen zum Schütze der nationalen Souveränität Kubas ...

  • Freiheit für Südkorea gefordert

    In einer einstimmig angenommenen Resolution zur Lage in Südkorea werden der sofortige Abzug der USA-Truppen aus diesem Land, die Beseitigung der Militärdiktatur sowie Garantien für gewerkschaftliche Rechte und demokratische Freiheiten verlangt. Die Delegierten solidarisieren sich mit dem Kampf der koreanischen Arbeiterklasse und des koreanischen Volkes für die Wiedervereinigung ihrer Heimat ...

  • Resolution zur Befreiungsbewegung

    Mit Genugtuung stellt die Resolution, mit der das Referat des Sekretärs des WGB, Ibrahim Zacharia, über die Tätigkeit und die Solidarität der Gewerkschaften im Kampf gegen den Kolonialismus gebilligt wird, fest, daß seit dem IV. Weltgewerkschaftskongreß 1957 Millionen Menschen in 22 Ländern die politische Unabhängigkeit errungen haben ...

  • Urho Kekkonen dankt - Walter Ulbricht

    Berlin (ADN). In einem Telegramm an den Vorsitzenden des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, dankte der Präsident der Republik Finnland, Urho Kekkonen, für die ihm anläßlich des finnischen Nationalfeiertages, dem 44. Jahrestag der Gründung der Republik Finnland, ausgesprochenen Glückwünsche ...

  • Botschaft an die UNO

    In einer Botschaft an die UNO wird der Mißbrauch /der Beschlüsse der Vereinten Nationen zur Kongofrage durch die Imperialisten, insbesondere durch die USA, verurteilt. Scharf mißbilligen die Delegierten des V. WGB-Kongresses die Manöver der USA-Imperialisten in Laos, die auf die Entfesselung eines' neuen Krieges abzielen ...

  • Besprechung Breshnew—Nehru

    Neu Delhi (ADN).*Der Vorsitzende des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, Breshnew, und der indische Ministerpräsident Nehm trafen am Sonnabend in Neu Delhi zu einer Besprechung zusammen. Die Unterredung verlief in einer herzlichen und freundschaftlichen Atmosphäre.

  • Vereint siegen wir

    Abschließend wird betont, die Arbeiterklasse werde siegen, wenn sie sich einige und eine wirksame internationale Solidarität entwickle.

Seite 8
  • Fünfhundert kamen zu uns

    Der 16. August und die westdeutschen Sportler / Eine erste Bilanz

    In diesen letzten Tagen des Jahres werden viele Bilanzen aufgemacht. Die Sportler fehlen dabei nicht. Und sie suchen verständlicherweise in besonderem Maße Antwort auf die Frage, wie sich der Sportverkehr zwischen den beiden deutschen Staaten seit dem Abbruch durch die im Auftrag Bonns handelnde Gruppe um Willi Daume entwickelt hat Das Verbot von Düsseldorf war ein absolutes Verbot ...

  • Abgründiges unterm Weihnachtsbaum

    Abendliche Feiern unter kerzengeschmückten Bäumen zählen zu den Traditionen der Vorweihnachtstage. Kleingärtner treffen sich, Sportler und ihre Anhänger kommen zusammen, Rentner werden an bunte Tafeln geladen, und vor allem Kinder erleben mit glänzenden Augen das Fluidum weihnachtlicher Feststimmung schon Tage im voraus ...

  • Verständigungsbereite Politik erzwingen

    Gerhard Danelius: Verhandlungen des Senats mit Regierung der DDR notwendig

    Der Sekretär der Westberliner Leitung der SED, Gerhard Danelius, hat am Sonnabend auf einer Tagung des Parteiaktivs in Westberlin unmißverständlich festgestellt, daß zur Normalisierung der Lage in der Frontstadt Verhandlungen des Senats mit der Regierung der DDR notwendig sind. Vor über 500 im Kampf ...

  • Das WO. Spiel

    Die Statistik unserer Eishockey-Länderspiele weist einige Lücken auf, die,ihre Ursachen in jenen Jahren haben, da uns die fehlende internationale Anerkennung keine Klarheit über den Charakter einiger Spiele ließ. Alle Einwände berücksichtigend aber dürfte die Begegnung mit den Finnen in Rauma das 100 ...

  • SC Rotation Turniersieger

    Das II. Internationale Frauen-Hallenhandballturnier des SC Rotation Berlin endete am Sonnabendabend im Zentralen Klub der Jugend und Sportler mit einem 5:0-Endspielsieg des Gastgebers über Fortschritt Weißenfels. Damit eroberten die Berlinerinnen zum zweiten Mal den Pokal des DFD. Der mit Spannung erwartete Gast aus Jugoslawien, Lok Zagreb, büßte durch eine 3:4-Niederlage gegen Weißenfels in Gruppe A die Endkampfchänce ein ...

  • BLICK AUF DEN SPIELPLAN

    DEUTSCHE STAATSOPER: Sonntag: „Madame Butterfly", Beginn 17 Uhr, Karten erhältlich, „Leonie und Lena" (Apollosaal), Beginn 20.30 Uhr, Karten vorhanden. Montag: „Prinzessin und die sieben Ritter", Beginn 15.30 Uhr, Karten erhältlich. KAMMERSPIELE: Sonntag: „Minna von Barnhelm", Beginn 18.30 Uhr, Karten ausverkauft ...

  • MOSAIK DES TAGES

    Anerkennung zollen die Gäste der neuen Nationalitätengaststätte „Sofia", die am Sonnabend in der Friedrichstraße eröffnet wurde. Das ehemals unter dem Namen „Adria" bekannte Restaurant wurde nach den Plänen des bulgarischen Architekten Simjonow umgebaut. Gesperrt für den Durchgangsverkehr sind ab sofort die Breite Straße zwischen Gertraudenstraße und Marx-Engels-Platz sowie die Rathausstraße ab Spandauer Straße ...

  • Machen Sie sich bekannt!

    Besuch im Lesecafe / Koordinierung — die schwache Seite der Kulturarbeit in Prenzlauer Berg

    „Nein." „Oder irgendein Mitglied dieser Kommission?" „Nein." „Haben Sie vielleicht schon einmal beim Stadtbezirksausschuß der Nationalen Front um Unterstützung gebeten?" „Sie gestatten, daß ich lächle/Wie sollen die mir helfen?" Das war nun allerdings eine Bemerkung, die stutzen li , Ja, es lag Bitterkeit darin ...

  • Die letzte geschlossene Veranstaltung

    Um allen Mißverständnissen vorzubeugen: Es geht nicht einzig und allein um das Lesecafe^ Es soll vielmehr gezeigt werden, daß die vielen Möglichkeiten kultureller Bildung und kultureller Selbstbetätigung in den zahlreichen Klubs und Treffpunkten in Prenzlauer Berg nicht ausgeschöpft werden können, solange die Massenorganisationen und zuständigen Organe im wesentlichen voneinander isoliert arbeiten ...

  • Keine einzige Veranstaltung

    Leider war der Reporter an diesem Donnerstag vom Pech verfolgt; denn das Lesecafe blieb geschlossen. Dank seines Presseausweises erwirkte er jedoch im Gegensatz zu den Passanten, die immer wieder vergeblich die Klinke niederdrückten, Zugang durch eine Seitentür. Die Vermutung, der Donnerstag sei der Ruhetag, bestätigte sich nicht ...

  • Kennt niemanden

    Bestürzt darüber, daß das Geld die Mutter der Kultur sein solle, berichtete der Reporter von völlig anderen Erfahrungen. Und zwar habe er überall bestätigt gefunden, daß nicht das Geld, sondern die Bevölkerung mit den vielfältigsten Beiträgen wichtige Impulse für das kulturell-gesellschaftliche Leben im Stadtbezirk gebe ...

  • CSSR deklassierte Kanada 10:1

    Eishockeyeuropameister in blendender Form

    Eishockeyeuropameister CSSR deklassierte am Freitagabend in Prag Kanada, vertreten durch die „Port »Arthur Bearcats", mit 10:1 (5:0, 3:0, 2:1) Toren. .Der sensationell hohe Sieg ist auf eine kluge taktische Einstellung der Gastgeber zurückzuführen. Sie nutzten ihre größere Schnelligkeit aus, vermieden dadurch Zweikämpfe mit den härteren Kanadiern und trugen ihre Angriffe konsequent über die Flügel vor ...

  • Gefährliche Eisglätte auf den Straßen

    Etwa zehn Verkehrsunfälle ereigneten sich in den Vormittagsstunden des Sonnabends auf den eisglatten Straßen Berlins. Ursache für kleinere Zusammenstöße war zumeist die Nichtbeachtung des Sicherheitsabstandes zwischen den einzelnen Kraftfahrzeugen, so daß die Wagen aufeinanderrutschten. Die Volkspolizei mahnt alle Kraftfahrer zu äußerster Vorsicht im Straßenverkehr entsprechend den neuen Witterungsverhältnissen ...

  • Wie wird das Wetter?

    Aassichten für SonnOr, den 17. Dezember 1M1: Meist heiter. Tagestemperaturen nicht über minus 5 Grad ansteigend. Nachts klar und strenge Fröste mit Temperaturen um minus 15 Grad. In schneebedeckten Gebieten noch darunter. Schwache Winde aus Ost bis Südost ' Sonnenaufgang für Berlin 8.12 Uhr. Sonnenuntergang 1S ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8, Uauerstrafle 39/40, Tel. 22 03 41 — Verlag: Berlin N 84. Schönhauset Allee MS, Tel. «5» 51 — Abonnementspreis monatlich ISO DM — Bankkonto: Berliner Stadt- Kontor, Berlin N M. Schönhauser Allee 144; Kontc-Nr. 4nm - Alleinige Anzeigenannahm« DEWAQ WERBUNO BERLIN. Berlin C 2j Rosenthaler StraCe SS—31, und »lle DEWAG- Betrleoe in den Bezirksstädten der DDR -« Postscheckkonto Berlin 145« ...

  • Durchs Schalterfenster

    Unser Reporter hatte die Eröffnung des Lesecafes im September vergangenen Jahres miterlebt. Hier — so schrieb er damals — ist eine für Berlin beispielgebende Möglichkeit, ein wirkliches kulturelles Zentrum im Wohngebiet zu schaffen. Und nun .stellt sich heraus: Um die Bevölkerung des Wohngebietes wird gar nicht unmittelbar geworben ...

  • Schmelzer im Wettbewerb

    Die Schmelzer in der Aluminiumschmelze in den Berliner Metallhüttenund Halbzeugwerkeri, (BMHW) sind im Produktionsaufgebot mit ihren Berufskollegen in gleichgearteten Schmelzen der DDR in den sozialistischen Wettbewerb getreten. Bewertet werden die mengenund sortimentsgerechte Erfüllung des Planes sowie die Senkung der Produktionskosten ...

  • MITTEILUNGEN' DER PARTEI

    sationen, die zu der Besprechung vom 13. Dezember nicht erscheinen konnten, an der Anleitung um 16.30 bzw. 19.30 Uhr teil- - zunehmen. Thema: „Die weitere Auswertung des XXII. Parteitages der KPdSU und des 14. Plenums des ZK in unserer Agitations- und Propagandaarbeit.

Seite
Kommunique der XV. Tagung des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe: Zusammenarbeit beschleunigt Aufstieg der sozialistischen Länder Im Mittelpunkt der Beratungen: Spezialisierung und sozialistische Kooperation NATO-Transporte auf Autobahn völkerrechtswidrig Nach wie vor Angebot für Passierscheinstellen Baut schön und großzügig Sonderbotschafter Sefrin nach Ceylon .Reicht den Völkern eure Hand ' " Sportler geehrt Empfang für RGW-Delegationen Weltfriedensrat tagt in Stockholm
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen