14. Okt.

Ausgabe vom 03.11.1961

Seite 1
  • Den sozialistischen Staaten . unseren Dank — Unseren Fluch den NATO-Mordbrüdern

    Bisher 86 friedliche Algerier von Kolonialsoldateska ermordet Bonner Presse deckt und lobt die Verbrecher

    Algier/Paris/Tanls (ADN/ND). Allen sozialistischen Staaten, den jungen Staaten Afrikas sowie Tunesien und Marokko dankte der Ministerpräsident der Provisorischen Algerischen Regierung, Ben Khedda, besonders für ihre uneigennützige Hilfe beim Kampf des algerischen Volkes für Freiheit und Unabhängigkeit ...

  • Mit Moskauer Präzision und heißem Herzen bauen wir die Hauptstadt

    » Ihnen, Genosse Walter Ulbricht, herzlichen Dank für Ihr Auftreten auf dem XXII. Parteitag / Wir werden alle Aufgaben, die uns Partei und Regierung stellen, erfüllen

    Berlin (ND). Die jungen Bauarbeiter des FDJ-Aktivs vom Bauschwerpunkt Stadtzentrum Berlin wandten sich von ihrer Arbeitstagung, iie sich mit den Lehren des XXII. Parteitages der KPdSU befaßte und in leren Mittelpunkt Fragen standen, wie sie unser sozialistisches Berlin noch schneller und schöner aufbauen ...

  • Der Appell der Komponisten

    Berlin (ND). Am Donnerstagnachmittag hatten sich im Apollosaal der Deutschen Staatsoper Vertreter der Komponistenverbände aus der UdSSR, der CSSR, den Volksrepubliken Polen, Bulgarien, Ungarn und Rumänien und der Deutschen Demokratischen Republik versammelt, um gemeinsam an die Komponisten, Musikwissenschaftler und Interpreten in aller Welt zu appellieren, sich für den Abschluß eines deutschen Friedensvertrages einzusetzen ...

  • Das kann, das muß "verhindert werden! Deshalb fordern wir die Bildung und der Verständigung!

    Diese Regierung sollte zusammengesetzt sein aus friedens- und' verständigungswilligen Repräsentanten aller Parteien, der Gewerkschaften und des geistigen Lebens. Es ist ein Gebot der Selbsterhaltung für die Arbeiferklasse, für das friedliebende werktätige Volk, es ist die Aufgabe der Gewerkschaften, selbst einzugreifen, um bei der Schaffung einer solchen Regierung die Kraft der überwiegenden Mehrheit des Volkes zur Geltung zu bringen ...

  • Regierung der Notstandsdiktatur

    Bonn (ADN). Eine „grundsätzliche Einigung" über die Koalition CDU/CSU- FDP" verkündete am frühen Donnerstagabend die westdeutsche Nachrichtenagentur DPA. Nach den Koalitionsgesprächen am Vormittag und den Beratungen des CDU/CSU-Fraktionsvorstandes am Nachmittag habe folgendes festgestanden: 1. Konrad Adenauer werde wieder Bundeskanzler ...

  • 44. Jahrestag der ' Großen Sozialistischen Oktoberrevolution

    am Montag, dem 6. November 1961, um 19 Uhr, im Friedrichstadt-Palast. , Die Festansprache hält Professor Kurt Hager, Kandidat des Politbüros des ZK der SED. Im künstlerischen Programm wirken mit: Das Ensemble der zeitweilig in der DDR stationierten Streitkräfte der UdSSR; der Chor des Erich-Weinert-Ensembles; Chor des ...

  • Umfangreiches Lehrmaterial

    Berlin (ADN/ND). Nationalpreisträger Prof. Dr. Heinz Kreß, Leiter der Forschungsstelle für Agrarbiologie und Pflanzenzüchtung, hat alle Mitglieder dei Demokratischen Bauernpartei Deutschlands zum Studium der Dokumente des XXII. Parteitages, insbesondere dei Materialien über die Landwirtschaft, aufgerufen ...

  • Doch nicht nur Algerien soll „ausradiert" werden

    Das Hauptziel der gegenwärtigen und der zusätzlich angekündigten amerikanischen Kernwaffenversuche ist, die Entwicklung einer Neutronenbombe, einer sogenannten Todesstrahlenbombe. Diese Bombe soll alles Leben töten, ohne Sachschaden anzurichten - eine Idealwaffe für die Imperialisten, die auf die Eroberung anderer Länder, den Raub fremden Gutes und die Vernichtung aller Völker sinnen, die sich ihnen nicht beugen wollen ...

  • Kennedy will Kerntests wiederauf nehm en

    Washington (ADN). USA-Präsident Kennedy hat am Donnerstag angekündigt, daß die Vereinigten Staaten die Atomwaffenversuche in der Atmosphäre wiederaufnehmen werden. Zuvor hatte Kennedy mit den Mitgliedern des Nationalen Sicherheitsrates im Weißen Haus über dieses Thema beraten. In den letzten Tagen hatten mehrere Abgeordnete und Senatoren* die Wiederaufnahme der Kernwaffenversuche in der Atmosphäre gefordert ...

  • Für eine Regierung der Verhandlungen und der Verständigung!

    An die Arbeiter, an die Gewerkschaften, an alle friedliebenden und national gesinntenKDeutschen in der Bundesrepublik! Die aggressivsten Kräfte" des deutschen Monopolkapitals wollen unserer Bevölkerung eine neue" Regierung unter Adenauer aufzwingen, die die alte antinationale und bankrotte Politik fortführen soll ...

  • Die Imperialisten drohen allen Völkern: Wer sich nicht unterwirft, wird vernichtet

    Und zur gleichen Zeit nehmen diese Teufel in Menschengestalt das Wort Humanität in den Mund, um gegfen die sowjetischen Kernwaffenversuche zu hetzen — sie, die Mörder von Hiroshima, von Nagasaki,.von Algier, Oran und Constantine, die der ganzen Menschheit mit dem Tode drohen!

  • Festveranstaltung

    des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, des Natipnalrates der Nationalen Front des demokratischen Deutschland, des Zentralvorstandes der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft zum

  • Doch, das ist wahr! Dieses Foto ist echt! Und Bonn sagt Ja dazu!

    Diese blutrünstigen Worte druckte das Bonner Monopolblatt „Die Welt" gestern groß aufgemacht' an der Spitze seiner ersten Seite ab. 86 ermordet« Algerier — das Ist für Bonn ebenso -wie für sein« NATO- Kumpan« in Paris «in .glimpflich abgelaufener Tag".

  • Doch aus ihren Plänen wird nichts

    - Jetzt zeigt sich - auch für derv letzten bisher noch Zweifelnden, welch ein Glück für alle Völker der ganzen Welt «s ist, daß die Sowjetunion - und nicht die mordlüsternen Ultras — die stärksten Bomben, die besten'Waffen in ihren Händen hält. '

Seite 2
  • IV. Messe der Meister von Morgen

    Zentraler Leistungsvergleich Junger Talente begann in Leipzig

    Lelprij (ND). Die nun schon traditionelle Messe der Meister von Morgen (MMM) und der II. Zentrale Leistungsvergleich der Jungen Talente wurden am Donnerstagabend im Festsaal des „Hauses Leipzig" vom Sekretär des Zentralrats der FDJ Fritz Kirchhoff eröffnet. Auf dieser IV. MMM zeigen 413 Kollektive und Einzelaussteller über 8000 Exponate ...

  • Protest in falscher Richtung

    Nicht gegen die sogenannte Neutronenscher Hetze gegen die DDR und die Sowjetunion veröffentlicht das DGB-Führungsorgan „Welt der Arbeit" in seiner jüngsten Ausgabe einen „Protest" des DGB-Vorsitzenden Richter. Er, der erst vor wenigen Tagen in seinem Telegramm an Kennedy die USA zur »Politik des letzten Risikos" anstachelte, richtete seinen Protest an die Adresse der Sowjetunion ...

  • Bessere Leitung erschließt Reserven

    Minister Alfred Neumann beriet mit Chemiewerkern von Lützkendorf

    Krompa (ND). Zu einer Arbeitsberatung mit Arbeitern, Angehörigen der Intelligenz und Funktionären des Betriebes wurde am Donnerstag der Besuch des Vorsitzenden des Volkswirtschaftsrates, Minister Alfred Neumann, im VEB Mineralölwerk Lützkendorf., Im Mittelpunkt der Aussprachen am Arbeitsplatz und im ...

  • Juristenkonferenz zum Friedensvertrag

    Berlin (ADN). Vom 3. bis 5. November 1061 findet in der Hauptstadt der DDR eine bedeutsame internationale Juristenkonferenz zu den Problemen eines deutschen Friedensvertrages statt. Die sowjetisch« Teilnehmerdelegation unter Leitung des Vizepräsidenten des Obersten Gerichts der UdSSR, Smirnow, wurde am Donnerstag auf dem Flugplatz Schönefeld vom Präsidenten des Obersten Gerichts der DDR, Dr ...

  • Mit geringstem Aufwand höchsten Nutzen

    Hans Kiefert tot Kraftwerkern in, Klingenberg über den XXIL Parteitag der KPdSU

    Benin (ND). Auf einer Parteiversammlung der Grundorganisationen der Kraftwerke Klingenberg und Rummelsburg sprach am Donnerstag der 2. Sekretär der Bezirksleitung unserer Partei, Hans Kiefert. Der Verlauf des XXIL Parteitages der KPdSU, sagte er, dürfe sich in den Grundeinheiten unserer Partei nicht fotografisch widerspiegeln ...

  • Opfer der eigenen Propaganda

    Die Militaristenpresse ist wieder eTnmal völlig durcheinander. Der amerikanische Besatzerkommandant in Westberlin, so jammern die Gazetten, habe dem Ersuchen des Frontstadtsenators Lipschitz stattgegeben, die Ausweise sowjetischer Zivilisten beim Betreten Westberlins durch die Stupo kontrollieren zu lassen ...

  • Das Sofortprogramm

    Nach gründlicher Beratung beschloß der Bezirkstag ein Programm, wonach alle Bezirks- und Kreistagsabgeordneten in ihren Wahlkreisen die in den Dörfern eingesetzten Arbeitsgruppen zur Sicherung der Planerfüllung unterstützen. Mieten, Scheunen, Keller und andere Lagerräume für Speisekartoffeln sind noch einmal zu überprüfen, um die Reserven für die Planerfüllung zu nutzen ...

  • Globke-Komplice auf Kopf jagd gegen Bauern

    Berlin (ND). Der Globke-Komplice und bisherige Staatssekretär im Bonner Ernährungsministerium, Dr. Sonnemann, ist zum Vizepräsidenten des westdeutschen Raiffeisenverbandes ernannt worden. Sonnemann ist einer der übelsten Rassenhetzer der Nazizeit und zusammen mit Globke einer der Mitschuldigen an. den faschistischen Massenausrottungen ...

  • Massenflucht ernstes Gefahrenzeichen

    Mit der Massenflucht aus Westberlin; die nach dem 13. August einsetzte, als vor aller Welt der Bankrott der Frontstadtpolitik offenbar wurde, beschäftigt sich am Dienstag der Westberliner Korrespondent der „New York Times", Sydney Gruson. Die Flucht werde .als das ernsteste Gefahrenzeichen für die Moral Westberlins angesehen", schreibt er ...

  • USA-Presse gesteht

    New York Herald Tribüne: Ultras finden keine Unterstützung ,

    Daß die jüngsten amerikanischen Provokationen in Berlin von den anderen Westmächten nicht unterstützt werden; läßt die .New York Herald Tribüne" In einem Beitrag von John M. Hightower erkennen: »Offizielle Vertreter geben privat zu, daß eine Uneinigkeit zwischen den westlichen Verbündeten darüber, wie das Problem der ostdeutschen Grenzposten zu behandeln sei, eine ernste Schwäche in ihrer Argumentation bewirkt hat ...

  • Konjunkturflaute verschärft Ausbeutung

    Labile Wirtschaftslage und zunehmende Konzentration bringen soziale Gegensätze zutage

    Dusseldorf (ADN). Die zunehmende Konjunkturverschlechterung und die unsichere Wirtschaftsentwicklung in der Bundesrepublik spiegeln sich in den jetzt vorliegenden Quartalsberichten verschiedener Industrie-und-Handels-Kammern wider. Ein langsameres Wachstum der Auftragseingänge und Umsätze in der Produktion und in einigen Handelszweigen wird in dem Bericht der Industrieund-Handels-Kammer Düsseldorf für das III ...

  • Brandt will flüchten

    Berlin (ND). Westdeutschen und Westberliner Pressemeldungen zufolge sucht Willy Brandt einen neuen Weg. um möglichst schnell das sinkende Frontstadtschiff Westberlin zu verlassen. Nachdem er weder Bundeskanzler noch Bundesminister werden konnte, wolle er jetzt, so teilt die Westberliner SPD offiziell mit,1 in der SPD-Führung „sichtbar in Erscheinung treten" ...

  • Was Nauendorf kann, können auch die Nachbarn

    Der Abgeordnete Rudolf Westphal, Vorsitzender der LPG Nauendorf, Kreis Weimar-Land, erklärte sich damit nicht einverstanden. Er betonte: „Es ist nicht wahr, daß allein das Wetter schuld ist. Ich leite eine LPG, die inmitten von fünf Nachbargemeinden als einzige ihren Staatsplan in Kartoffeln erfüllte ...

  • Zur Aufklärung gehört auch Konsequenz

    Besonders hervorzuheben verdient der Diskussionsbeitrag des Mitglieds der Volkskammer und 1. Sekretärs der Bezirksleitung, Alois Bräutigam. Er stellte allen Volksvertretungen im Bezirk die Aufgabe, noch in' dieser Woche die Hauptschlacht in der Kartoffelversorgung der Bevölkerung zu führen und dabei alle Grundfragen ...

  • P er

    Hildesheim (ADN). Zum vierten Male hat* der Poliotod am Wochenende In Hildesheim ein Opfer gefordert. Ein 18jähriges Mädchen erlag der heimtückischen Seuche. Acht Menschen sind in den letzten Tagen in der Stadt und dem Landkreis Hildesheim neu erkrankt. Damit hat sich die Zahl der Poliofälle, die gerade in den vergangenen Weichen sprunghaft anstieg, auf rund 80 in der Stadt und dem Landkreis Hildesheim erhöht = Göttinren (ADN) ...

  • „Die tollsten Dinge stehen drin"

    In dem Koalitionsvertrag sind folgende Punkte enthalten: # Das bereits vorbereitete Notstandsgesetz muß sofort verabschiedet werden. # Beschleunigte Durchführung der (als Krankenkassenraubgesetz _ bekannten) Versicherungsreform( die eine Kostenbeteiligung aller Versicherten vorsieht. # Abbau der letzten Reste des sogenannten Mitbestimmungsrechts und ^Überprüfung" des Gesetzes über JLohnfortzahlunB im Krankheitsfall ...

  • Mende den Zahn ziehen

    Bonn (ADN). Dem Zahnarzt Dr.Freise in Bad Godesberg, der gegen den FDP- Vorsitzenden Dr. Mende eine Feststellungsklage wegen „schweren Treuebruchs" eingebracht hat. sind aus dem ganzen Bundesgebiet Hunderte von Zustimmungserklärungen von FDP-Wählern zugegangen. Dem Kläger sind Geldbeträge zur Finanzierung der Klage und Aufforderungen zur Gründung einer neuen Partei zugegangen ...

  • Willi Stoph empfing Bischof Dr. Bengsch

    Berlin (ADN). Das Presseamt beim Vorsitzenden des Ministerrates teilt mit: Der Stellvertreter des Vorsitzenden .des Ministerrates Willi Stoph empfing am 2. November den katholischen Bischof Dr. Alfred Bengsch, Vorsitzender der Ordinarienkonferenz der Katholischen Kirche in der DDR, zu einem Besuch. In seiner Begleitung befand sich der Ordinariatsrat Prälat Drews ...

  • 8000 Erzkumpel in Gefahr

    Bochum (ADN). Die Arbeltsplätze von rund 8000 westdeutschen Elsenerzbergleuten sind in Gefahr, stellte die IG Bergbau und Energie in Bochum fest Dies würde mehr als 40 Prozent aller im westdeutschen Eisenerzbergbau Beschäftigten entsprechen. Die vor wenigen Tagen erfolgte Stillegung der Eisenerzgrube „Neue-Haardt" im Siegerland stelle nur den Anfang einer umfassenden Stilllegungsaktion im Eisenerzbergbau der Bundesrepublik dar ...

  • Während sie noch feilschten

    Berlin (ND). Ein innenpolitisches Programm, das den Westzonenstaat in ein totales Notstandsregime verwandeln soll, wird die Grundlage der neuen CDU/CSU- FDP-Regierung in Bonn sein. Zu einer der ersten Aufgaben des Zwei-Parteien- Kabinetts unter Adenauer soll die Verabschiedung des Schröderschen Notstandsgesetzes gehören ...

  • ... aber die Preise steigen

    Wiesbaden (ADN). Um 1,2 Prozent ist der Index der Erzeugerpreise für westdeutsche Industrieprodukte im September gegenüber dem gleichen Vorjahrsmonat gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Es wird darauf hingewiesen, daß vor allem die Unternehmen der Gießereiindustrie, der Glasund Glaswarenindustrie, des Druckereigewerbes sowie der Holz- und Bekleidungsindustrie wesentliche Preiserhöhungen vornahmen ...

  • „ND"-Kritik hat geholfen

    Erfurt (ND). unter der Überschrift: s,Die Karten offen auf den Tisch", veröffentlichte „Das Volk", Organ der Bezirksleitung Erfurt, am Mittwoch einen vom Redaktionskollegium unterzeichneten Leitartikel, in dem es u. a. heißt: „Jetzt, da nach der harten Kritik des ,Neuen Deutschlands' neue Wege gefunden ...

  • Zweierlei Wetter in einem Dorf?

    Der Abgeordnete Albert Rödiger kritisierte das Verhalten einiger Staatsfunktionäre, die die Entwicklung der LPG auf der Grundlage abgegebener Selbstverpflichtungen einschätzen. „Es gibt Hunderte Produktionsaufgebote in der Landwirtschaft", so führte er aus, „aber .können wir angesichts der Planerfüllung in der pflanzlichen Produktion sagen, daß dies alles echte Produktionsaufgebote sind? Die Marktproduktion ist doch ...

  • Mittelstand in Sorge

    Freudenstadt (ADN). Der existenzbedrohte Mittelstand in Westdeutschland beobachtete die zunehmende Machtkonzentration der Konzerne mit Sorge. Diese Feststellung' traf der Hamburger Wirtschaftsprüfer Dr. Hans Otto Lenel während des Jahrestreffens der „Arbeitsgemeinschaft selbständiger Unternehmer" in Freudenstadt ...

  • Bauern wollen Kampfmaßnahmen

    Hannover (ADN). Kampfmaßnahmen haben die Bauern aus acht niedersächsischen Kreisen auf einer Protestkundgebung in Northeim angekündigt, falls der westdeutschen Landwirtschaft nicht In größerem Umfange von der Bonner Regierung geholfen werde. In einer Entschließung an alle Bundestagsabgeordneten heißt ...

  • Neuer Rektor der Bergakademie Freiberg

    Freiberg (ND). Als neuer Rektor der Bergakademie Freiberg wurde am Mittwoch Prof. Dr.-Ing. Günther Hollweg feierlich in sein Amt eingeführt. Bei der Investitur, der etwa 500 Professoren, Studenten und Ehrengäste beiwohnten, überbrachte der Staatssekretär für das Hoch- und Fachschulwesen, Dr. Wilhelm Girnus, dem neuen Rektor die Glückwünsche der Regierung der DDR ...

  • Regierung der Notstandsdiktatur

    '(Fortsetzana von Seite 1)

    und die FDP fünf Posten im Kabinett erhalten. In spekulativen Meldungen der Nachrichtenagenturen wird davon gesprochen, daß an Stelle von Lemmer der bisherige Fraktionsvorsitzende Krone „Minister für, gesamtdeutsche Fragen" werden solle. Neben Adenauer sollen Erhard, Strauß, Seebohm, Stücfclen, Lücke, Balke und von Merkatz ihre Posten behalten ...

  • Güterumschlag sinkt

    Duisburg (ADN). Der Umschlagsverkehr im größten westdeutschen Binnenhafen Duisburg-Ruhrort wird in diesem Jahr nicht an das Vorjahrsergebnis heranreichen. Auf dieses Nachlassen der Geschäftstätigkeit als Folge der verschlechterten Konjunkturlage in der Bundesrepublik macht die Duisburg-Ruhrorter Hafen AG ihre Aktionäre aufmerksam ...

  • Abgeorcmete widerlegen Schlechtwettertheorie Der Kartoffelplan kann und muß erfüllt werden

    NEUES DEUTSCHLAND Sofortprogramm beschlossen / Marktproduktion ist Maßstab für echtes Produktionsaufgebot DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hennann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzsdier, stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich. Redaktionssekretar; Horst Bitschkowskl, Waltet Horath, Dr. Rolf Gutennuth, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • Adam Riese und die Normzeit

    Meister: „Kennst du das, Rolf?" Rolf: „Natürlich, das ist die Motorspannschiene." * < Meister: „Erkläre mir mal, was du an diesem Werkstück zu tun hast." Rolf: „Die Kanten verbrechen." -Meister: „Wie lange brauchst du dazu?" Rolf: „Drei Minuten." . Meister: „Na gut, sind wir mal bei diesem Rechenexempel ...

  • Der Platz des Ingenieurs

    Im VEB Webstuhlbau Karl-Marx-Stadt haben sich, so erfuhren wir, Mitglieder des Ingenieur-technischen Personals verpflichtet, im Produktionsaufgebot bis zum Jahresende zusätzlich in- der Produktion zu arbeiten. Zweifellos tun die Karl-Marx-Städter Ingenieure dies In guter Absicht Es drängt auch sie, für den Friedensvertrag zusätzliche Anstrengungen zu unternehmen, sich Im Produkttonsaufgebot an die Seite der Arbeiter zu stellen ...

  • Heiße Rhythmen und was dann kam..,

    Tag und Nacht durchdringt die Arbeitsräume der Abteilung Leichtmetallbearbeitung im VEB: Optima Erfurt der Lärm der Maschinen. Diese Abteilung ist ein sehr wichtiges Rad im Getriebe des großen Werkes. Hier werden die Wagen — auch Schlitten genannt — für die Büromaschinen gefertigt. Was hier verbummelt wird, kann keine andere Abteilung wieder aufholen ...

  • „Unverhofft stand mir meine Mutter gegenüber"

    „Aber eines Tages war der Geduldsfaden bei meinen Kollegen gerissen. Es gab eine harte Aussprache. Doch von schlechten Angewohnheiten kann man sich oft nicht von heute auf, morgen befreien. Und wenn abends die guten .Freunde' wieder riefen, da schlugen sozusagen zwei Herzen in meiner Brust. Bis eines Tages der Bart restlos ab war ...

  • Jeder war Chef seiner Norm

    Einige nicken, dann meldet sich Hans Schäfer zu Wort: „Ich denke, die Aussprachen haben uns gezeigt, wo der Hund begraben liegt. Erst jetzt, wo durch diesen Anstoß der Stein ins Rollen kam, klären sich die Dinge. Früher hat jeder von uns seinen Kram gemacht. Jeder war Chef seiner eigenen Norm und ließ keinen 'reinsehen ...

  • Warum 6-Tage-Woche?

    Volkskorrespondenten des j,ND". antworten auf eine aktuelle Frage

    überzeugen, daß die 8-Tage-Woche der wichtigste Beitrag der Bauarbeiter im Produktionsaufgebot zur Stärkung unseres Arbeiter-und-Bauern-Staates ist. Wir haben uns vorgenommen, durch volle Ausnutzung der gesetzlich vorgeschriebenen Arbeitszeit für das gleiche Geld 48 Wohnungen in diesem Jahr mehr zu bauen ...

  • Ehrlich währt am längsten

    Heinz Schlegel fährt fort: i,Aber jetzt gehen wir daran, das alles in Ordnung zu bringen. Wir fordern jetzt selbst technisch begründete Arbeitsnormen. Denn man schläft besser, wenn man weiß: Das Geld ist so verdient, daß einem keiner an die Ehre kann." * „Öfter", so erzählt uns Genosse Sträube nach dieser Aussprache, „steckt jetzt einer von diesen jungen Arbeitern den Kopf zwischen die Tür der Meisterbude: ...

  • Schienen ultraschallgeprüft

    Kirchmöser (ND). Die Mitarbeiter der Zentralen Prüf- und Entwicklungsstelle des Verkehrswesens Kirchmöser arbeiten im Produktionsaufgebot an der Störfreiheit auf wichtigen Gebieten. Ein Gerät zur Prüfung spezieller Federn unter Temperatureinwirkungen wird von den Kollegen Dipl.-Ök. Molle, Ing. Kaethke, Konstrukteur Borgmann und Meister Schmidt neu entwickelt ...

  • „Bau nicht immer' solche Zicken"

    Klaus-Dieter erzählt jetzt selbst: „Wenn dann frühmorgens der Wecker rasselte, war der Brummschädel noch nicht weg. Ich dachte, ach Quatsch, leg dich auf die andere Seite und schlaf dich einmal richtig aus. Mir kam nicht der Gedanke, daß jetzt meine Maschine im Betrieb stillstand und wertvolle Arbeitszeit verlorenging ...

  • Entwicklungen zur Stärkung der DDR

    Sonneberg. Die Ingenieure und Techniker des VEB Keramische Werke Neuhaus-Schierschnitz, Kreis Sonneberg, alle Mitglieder der Betriebssektion der KDT, haben 25 wich- • tige Entwicklungsthemen neu bearbeitet, um den Betrieb unabhängig von westdeutschen Lieferungen zu machen. Zündkerzen- Automatenstahl, der bisher aus Westdeutschland bezogen wurde, wird jetzt In der Maxhütte Unterwellenborn erzeugt Ein Kollektiv unter der Leitung von Ing ...

  • Von den Subbotniks zu den Sputniks

    Warum die Brigade „Zinna" aus dem VEBBubima Leipzig technisch begründete Arbeitsnormen "fordert / Ein Disput über Ehrlichkeit

    Eines Tages stößt Meister Sträube aus dem VEB Buchbindereimaschinenwerk Leipzig bei der Unterzeichnung der Lohnscheine auf etwas Interessantes: Motorspannschiene — drei Arbeitsgänge: 91 Minuten! Das ist doch wohl allzureichlich. Als er letztens diese Scheine unterzeichnete, hatte er solche Rechenkunststücke nicht festgestellt ...

  • Bessere Planerfüllung im Wohnungsbau

    Man kann doch sonnabends nicht pausieren, wo es darauf ankommt, alle Aggregate voll auszulasten. Wir Bauarbeiter von der Wohnungsbaustelle Greiz-Pohlitz werden in der 6-Tage- Woche 120 Wohnungseinheiten bis Jahresende vorfristig schlüsselfertig und weitere 72 Wohnungen vorfristig im Rohbau übergeben ...

  • Ejin Kreis-Energiebeauftragter hat das Wort

    Alle anderen Kollegen der Volkswirtschaft arbeiten die ganze Woche hindurch. Wenn viele Baustellen der Bauwirtschaft an den Sonnabenden der kurzen Woche stillgelegt werden, hat das auch große Auswirkungen auf die Energieversorgung. Es ist ein großer Unterschied, ob der notwendige Strom für die Baumaschinen (Mischer ...

  • Billigere und bessere Farbstoffe aus der CSSR

    Berlin (ND). Der VEB Hammerbleiche in Frankenberg hat sich auf dem Gebiet der für seine Produktion erforderlichen Farbstoffe von bisher notwendigen Lieferungen aus Westdeutschland freigemacht. Nunmehr werden diese Stoffe, wenn teilweise auch mit geringen Farbtonänderungen, aus der CSSR bezogen. Sie haben den Vorteil, daß geringere Mengen gebraucht und erhebliche Kosten eingespart werden ...

  • Je Wohnung 2,8 Stunden wsniger

    Nach gründlicher Aussprache beschloß unsere Brigade die 6-Tage-Woche einzuführen und die Fertigungszeit jeder Wohnungseinheit um 2,8 Stunden zu senken. Heute sind bereits mehrere Brigaden unserem Beispiel gefolgt. Die Diskussion eeht weiter, am auch den letzten Kollegen unseres Betriebes davon zu

Seite 4
  • Wer die Wahrheit weiß, muß sie auch sagen

    Vom Bürgermut der westdeutschen Kulturschaffenden^ Künstler, Theaterleute hängt vieles ab. Aber es muß wirklicher Mut seiny und nicht nur Pose. In Ulm an der Donau wird „Der Prozeß der Jeanne d'Arc zu Rouen 1431" aufgeführt. Das Stück ist, wie hierzulande jeder weiß, von Anna Seghers. Die Polizeiseelen im Kritikerrock taten es in den großen Brecht-Topf, weil der gerade so schön brutzelte ...

  • Bessere Studienergebnisse durch Gemeinschaftsarbeit

    Walter Ulbricht: Euer Arbeitsprogramm ist Beispiel für die gesamte studentische Jugend

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Staatsrates der »DDR. Walter Ulbricht, sandte der, FDJ-Gruppe 3 der Fachrichtung Chemie der -Berliner Humboldt- Universität ein Schreiben, in dem er ihr Arbeitsprogramm als' beispielgebend für die gesamte studentische Jugend in der DDR bezeichnet Die Mitglieder dieser FDJ-CJruppe hatten Ende September dem Staatsratsvorsitzenden in einem Brief berichtet, daß auch sie ihren Beitrag zum Abschluß eines 'deutschen Friedensvertrages leisten wollen ...

  • Internationale Manifestation

    Aus dem Appell an die Komponisten, Musikwissenschaftler und Interpreten in aller Welt

    Die Menschheit ist von der Gefahr eines neuen Krieges, des furchtbarsten und vielleicht letzten der Geschichte, bedroht Die Menschheit hat aber die Möglichkeit, die Gefahr abzuwenden, Kriege und Waffen für immer zu bannen. In dieser Situation wenden wir uns an unsere Kollegen In aller Welt Die Maßnahmen der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik vom 13 ...

  • Für die Prüfungen des Lebens

    * Horst Schumann hob hervor, daß die junge Intelligenz eine große Verantwortung für den Aufbau des Sozialismus in der DDR trägt, dessen Startbahn wir jetzt vollenden. Die Hauptaufgabe dabei ist die Steigerung der Arbeitsproduktivität, die Führung des Produktionsaufgebotes bis zum Siege des Sozialismus- Alle -jungen Menschen werden im Kommunismus leben, das ist heute schon unumstrittene Tatsache ...

  • Die seltsame Logik des Herrn Luft »

    Von Freiheit zu reden, bleibt selbstverständlich erlaubt, ja erwünscht. Die Ohnmacht des Geistes mag sich gern eindrucksvoll drapieren. Eine Freiheit aber, die mehr als Narrenfreiheit wäre, auch in Anspruch zu nehmen — ja, Bauer, das ist ganz was anderes! Da zieht der Herr Polizeiminister Schröder seinen Luft ...

  • Das 150. „Füchslein"

    „Das schlaue Füchslein", das musiktheatralische Meisterwerk des 70jährigen Leoä Janäöek, wurde In der Berliner Komischen Oper zum 150. Male aufgeführt. Am 30. Mai 1956 hatte das Werk dort' lii der Regie Walter Felsensteins seine Premiere und damit zugleich seine Berliner Erstaufführung erlebt - 32 Jahre nach, der Uraufführung in Brno ...

  • Raik ist jetzt auietscbverenwt

    Aufsehenerregende Herzoperation an Hallenser Kind in Brno

    eine Herzoperation bei Professor Navratil in Brno, durch die die durchbrochene Scheidewand zwischen den »Herzkammern des Patienten geschlossen wurde. Die Operation, dauerte viereinhalb Stunden, ,das Herz wurde für die Zeit des Eingriffs in seinem Inneren stillgelegt und der Blutkreislauf durch eine j HerzrLungen- Maschine mit sieben Litern Blut von 14 Spendern aufrecht erhalten ...

  • J)er Vierte" von Simonow uraufgeführt

    Moskau (ADN). Anläßlich des XXII. Parteitages der KPdSU wurden in Moskau in den vergangenen Tagen mehrere neue Dramen sowjetischer Autoren uraufgeführt. Nikolai Pogodin schrieb ein Schauspiel vom Kampf der Partei und des Sowjetvolkes um die Industrialisierung des Landes, das unter dem Titel „Mein Freund" vom Moskauer Theater „Jermolowa" inszeniert wurde ...

  • Parteiliches Auftreten der Dozenten

    Am Abend fanden sich die Kollegen des Lehrkörpers zu einer zwanglosen Aussprache mit Horst Schumann und einigen Studenten der FDJ-Leitung zusammen. Man unterhielt sich angeregt über die Vermittlung des Marxismus-Leninismus. Ein Student1 schlug vor, in der Note auch die Haltung des Studenten zu bewerten ...

  • Lernen, die Welt zu verstehen

    Die Studenten der Ingenieurschule erkannten, daß die erste Aufgabe ist, den XXII. Parteitag und sein Wesen zu-verstehen. Die FDJ-Organisation wird allen Studenten dabei helfen und einen echten Meinungsstreit entwickeln, einen Streit, um die.Welt zu verstehen. In der Diskussion schilderten, Studenten vor allem, wie sie um höhere Studienleistungen ringen ...

  • Uis müssen zurückstecken

    Anti-Brecht-Kampagne in Westdeutschland kläglich gescheitert ,

    Die Dunkelmänner, die Im Bonner Staat Kultur und Kunst nach den Bedürfnissen ihrer klerikal-militaristischen Politik auszurichten suchen, reiben sich in diesen Tagen die Backen. Sie haben eine kräftige, weithin schallende Ohrfeige empfangen: Eine Inszenierung von Brechts „Galilei", die sie mit allen Mitteln zu verhindern getrachtet hatten, ist unter stürmischem Publikumsbeifall in Frankfurt (Main) über die Bretter gegangen ...

  • Echo aus Lübeck und Gelsenkirchen

    Die Folgen sind bereits spürbar. Aus Lübeck, aus Gelsenkirchen, aus weiteren Städten noch wird berichtet, daß die Brecht-Boykottierer zurückweichen. Das sind erste Siege, errungen von den demokratischen Kräften, die hier einmal gezeigt haben, was sie vermögen. Protesterklärungen und kritische Zuschriften gingen bei den Zeitungsredaktionen in solcher Menge ein, daß es unmöglich war, sie zu unterdrücken ...

  • Baumeister in zweifachem Sinne

    FDJ-Vollversammlung der Ingenieurschule für Bauwesen in Leipzig mit Horst Schumann

    „Ihr seid Baumeister im doppelten Sinne", sagte Horst Schumann, 1. Sekretär des .Zentralrates der FDJ und Mitglied des Staatsrates, am Mittwoch auf einer Mitgliederversammlung der FDJ-Grundeinheit der Ingenieurschule für Bauwesen in Leipzig, an der auch das Dozentenkollektiv teilnahm. „Ihr werdet nicht nur Häuser bauen, sondern die Gesellschaft errichten, auf deren Grundlage solche Glanzleistungen der Wissenschaft wie die Weltumkreisungen von Gagarin und Titow möglich waren ...

  • Deutsche Erstaufführung in Leipzig

    Leipzig (ND). Die Städtischen Theater Leipzig arbeiten bereits an der deutschen Erstaufführung des Schauspiels „Der Vierte" von Konstantin Simonow. Nationalpreisträger Karl Kayser hat die Regie übernommen. Premiere soll Mitte Dezember in den Leipziger Kammerspielen sein. „Ich bin sehr glücklich, daß mein jüngstes Stück ,Der Vierte' in der Deutschen Demokratischen Republik aufgeführt wird", schrieb Konstantin Simonow dieser Tage an das Leipziger Theaterensemble ...

  • des Neuer Leiter Friedrichstadt-Palastes

    Berlin (ND). Als neuer Direktor des Berliner Friedrichstadt-Palastes stellte sich Wolfgang E. Struck gestern der Berliner Presse vor. Der Magistrat hat ihn als Nachfolger Gottfried Herrmanns mit der Gesamtleitung und künstlerischen Führung des Berliner Varietes betraut. Wie Wolfgang E. Struck gestern in der Pressekonferenz sagte, gehen seine besonderen Neigungen dahin, der großen Ausstattungsre-Tie im Friedrichstadt-Palast zu neuer Blüte zu verhelfen ...

Seite 5
  • 1962;WffifS0b^^

    mehr Obst

    Am Mittwoch begann die 8. Ordentliche Sitzung der Volksversammlung der Volksrepublik Bulgarien, auf der die Beschlußfassung über den Volkswirtschafts- und Haushaltsplan für 1962-zur Beratung steht. Wie der stellvertretende Vorsitzende des Ministerrates und Vorsitzende der Staatlichen Plankommission, Stanko Todorow, betonte, wird das bulgarische Volk in der Erfüllung der großen Aufgaben, die es sich stellt, von den kühnen Perspektiven beflügelt, die die KPdSU auf ihrem XXII ...

  • Stopp der A-Tests muß Bestandteil allgemeiner Abrüstung sein

    New York (ADN). Der sowjetische Delegierte Seinjon Zarapkin bat am Donnerstag im Politischen Ausschuß der 16. UN-Vollversammlung erneut mit Nachdruck den sowjetischen Standpunkt vertreten, daß das Problem eines Kernversuchsstopps nur als fester Bestandteil allgemeiner und umfassender Abrfistungsmaßnabmen behandelt werden könne ...

  • Polens Stahlproduktion 1980: 24 MW. Tonnen

    Exklusivinterview unseres Warschauer Korrespondenten mit dem polnischen Minister für Schwerindustrie, F. Waniolka

    Einen Überblick über den hohen Stand und die großen Perspektiven des Hüttenwesens der Volksrepublik Polen gab der polnische Minister für Schwerindustrie, Genosse F. Waniolka, unserem Warschauer Korrespondenten Karl Krahn. Dieser Überblick erschließt ein verhlüffendes Bild vom Tempo und Umfang der Entwicklung der polnischen Hüttenindustrie ...

  • UdSSR-Vorschlag ist berechtigtes Verlangen

    „Päivän Sanomat": Beistandsvertrag von Anfang an gegen deutschen Militarismus gerichtet

    Los Angeles (AON). Als ein „berechtigtes Verlangen" bezeichnete der finnische Staatspräsident Kekkonen^ den Vorschlag der Sowjetunion an seine Regierung, Konsultationen über Maßnahmen zur Gewährleistun» des Schutzes der Grenzen beider Länder gegen die Gefahr eines, militärischen Überfalls durch Westdeutschland und die mit*ihm verbfindeten Staaten durchzuführen ...

  • Beziehungen DDR—Brasilien festigen

    Im Gespräch mit Vertretern der DDR- Presse äußerten sich die lateinamerikanischen Besucher begeistert über die Eindrücke, die sie während ihrer zweiwöchigen Reise durch verschiedene Bezirke der DDR empfangen haben. Arnoldo dos Santos Cerdeira, Leiter der Delegation: „Unsere gesamte Politik beruht auf ...

  • Ohrfeige für Bonn

    ' W. K. Am Montag hat der sowjetische Außenminister Gromyko dem finnischen Botschafter eins Note überreicht. Sie enthalt den Vorschlag zur Aufnahm« von Konsultationen über gemeinsame Verteidigungsmaßnahmeiv , um die Grenzen beider Länder gegen dta Gefahr ein« Itillitärtsdien Angriffs von Seiten Westdeutschlands und der mit Ihm verbundenen Staaten zu sichern ...

  • Erdgas ändert Energiebilanz

    Moskau (ND/ADN). 63 Milliarden Kubikmeter Erdgas wird die Sowjetunion in diesem Jahre gewinnen gegenüber 47 Milliarden im Jahre 1980. Das entspricht einem Jahreszuwadis von 34 Prozent gegenüber 4 bis 5 Prozent in den Vereinigten Staaten. Die Sowjetunion steht damit in der Erdgasgewinnung nach den USA an zweiter Stelle der Welt ...

  • RGW-Konferenz für Schwermaschinenbau

    Pra* (ADN-Korr.). Eine internationale Konferenz der Technologen im Schwermaschinenbau der Mitgliedsländer des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) ist am Donnerstag in Prag beendet worden. Die 400 Delegierten haben elf Tage lang ihre Erfahrungen über die Einführung fortschrittlicher Technologien bei der Produktion von Walzeinrichtungen, von Dampf-, Wasser- und Gasturbinen, von chemischen Einrichtungen sowie über die Technologie des Schweißens ausgetauscht ...

  • Kubanische Pädagogen besichtigten Schulen

    Berlin (ADN). „Wir haben in der DDR ziele vorbildliche Beispiele auf dem Gebiet der Volksbildung gesehen", sagte Dr. Gabriel Leon Bizet, Mitarbeiter der Abteilung Planung im kubanischen Ministerium für Erziehung, der mit vier Mitarbeitern seines Ministeriums eine Woche in der DDR weilte, am Donnerstag in einem Pressegespräch ...

  • Bonner „U 1" in finnische Gewässer

    Berlin (ND). Kriegsminlster Strauß hat den FÜhrungutab der Bundesmarine angewiesen, das vor kurzem in Kiel fertiggestellte 350-t-U-Boot „U V so schnell wie mdgllcb „regulär" einzusetzen. Die Erfahrungen dieses Einsatzes in der Ostsee sollen dem weiteren Aufbau einer „schlagkräftigen U-Boot-Waffe" zugrunde gelegt werden ...

  • „ Wir werden daheim berichten, daß wir ein neues Deutschland sahen "

    Gestern reisten die Gäste nach zweiwöchigem Aufenthalt ab

    Berlin (ADN/ND). Die brasilianische Parlamentsdelegation, die auf Einladung des Präsidiums der Volkskammer seit dem 20. Oktober in der DDR weilte, hat am Donnerstag vom ZentraUlughafen Berlin-Schönefeld aus die Weiterreise nach der CSSR angetreten. Zur Verabschiedung hatten sich die Stellvertreter des ...

  • Verhindert einen Atomkrieg!

    Genf (ADN-Korr.). «00 Kernwissenschaftler aus 20 Ländern der Welt haben in einer am Donnerstat im Genfer Palast der Nationen veröffentlichten Botschaft an die vier Atommächte und an die UNO- Vollversammlung die friedliche Regelung aller Differenzen zwischen den großen politischen Gruppierungen In der Welt gefordert ...

  • Russell: Bonn ist die größte Gefahr

    London (ADN/ND). Der britische Philosoph Lord Bertrand Russell, Vorsitzender der Kampagne für nukleare Abrüstung, verurteilte am Mittwoch auf einer Kundgebung in London die Kriegspolitik der Bonner Regierung. Vor über 1500 Londoner Bürgern sagte Russell, Washington und Bonn vergrößerten durch ihre Politik die Kriegsgefahr ...

  • Chruschtschow kündigt Agrarkonferenzen an

    Moskau (ADN). Nikita Chruschtschow teilte am Mittwoch auf einer Beratung über Fragen der Landwirtschaft im Kongreßpalast im Kreml mit, daß das ZK und die Regierung bald nach dem XXII. Parteitag zonale Landwirtschaftskonferenzen durchführen werden. Auf diesen Beratungen sollen die Aufgaben der Kollektivwirtschaften ...

  • USA-Hegemonie geht zu Ende

    New York (ADN). „Wir haben das Ende einer Ära erreicht, in der die Vereinigten Staaten das dominierende Land im,Welthandel waren." Dies erklärte der Staatssekretär für Wirtschaftsfragen im USA- Außenministerium, George Ball, am Mittwoch auf einer Außenhandelskonferenz in New York.

  • Gagarinit

    Alma-Ata (ADN). Ein bisher unbekanntes Mineral von gelblich-brauner Farbe, das seltene Erden enthält wurde im Ge-, biet Ostkasach&tans entdeckt. Es wurde zu Ehren des ersten sowjetischen Kos-* monauten Gagarinit genannt.

Seite 6
  • Olympiasieger-Flugzeugingenieur-Schriftsteller Der Gewichtheber Juri Wlassow, ein Sportler der Sowjetunion / „Fleischberg" Anderson widerlegt

    Schon beim Einmarsch zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Rom erregte ein sowjetischer Sportler Aufsehen und Bewunderung. Juri Wlassow trug das rote Banner seiner ruhmreichen sozialistischen Heimat mit einer Hand der Delegation voran, die nach Beendigung der Spiele als stärkste Sportnation der Welt galt ...

  • Kapriolen um Westberlin-Flucht

    45 000 haben sich abgesetzt / Lipschitz versucht zu bagatellisieren

    Größte Verwirrung im Westberliner Senat: Die Mitteilung der DDR-Presse, daß sich seit dem 13. August mindestens 45 000 Westberliner nach Westdeutschland abgesetzt haben, hat tagelang den ganzen Apparat der Frontstadtverwaltung in Bewegung gesetzt. In zahlreichen internen Besprechungen wurde festgelegt, wie man die Tatsache der zunehmenden Westberlin-Flucht, die zum Gesprächsthema Nr ...

  • DIE SPIELE IN ERFURT:

    ASK Crimmitschau-Dynamo Rostock 5:1 ^rittelergebnisse: 1:0. 2:0, 2:1. Neben Torhüter Kolbe gefielen beim Sieger vor allem Verteidiger Raabe und der Stürmer öhler. Die Rostocker schnitten ihre Angriffe auf ihre besten Stürmer Riebe und Schläger zu. Mit dieser Spielweise war jedoch der ASK-Abwehr nicht beizukommen ...

  • Wer muß . verschwinden?

    ■Wir wollen den Frieden sichern und" im Frieden aufbauen; sowohl die Sportler der CSSR als auch wir. Aber alle sind wir bereit, wenn «ns die, Ultras dazu zwingen, ihnen mit der Waffe in der i-Hand entgegenzutreten und" sie ein für' allemal in Fesseln zu legen." Der Mann, der das schrieb, heißt Täve Schur, zweifacher Radweltmeister, auf ollen Straßen der Welt bekannt und' geachtet, gefürchtet und verehrt ...

  • 4. Über 1000 Anschläge

    In den Jahren von 1959 bis zum 20. August 1961 führte eine etwa 25 Mann starke Bande von Jugendlichen unter Leitung des 19jährigen Westberliners Hans-Jürgen Marbs zahlreiche Anschläge auf die S-Bahn durch. S-Bahn-Abteile wurden schwer demoliert, Hindernisse auf die Gleiskörper geworfen und S-Bahn- Signale verändert ...

  • Kranzniederlegungen am 7. November 1961

    Zum 44. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution finden am Dienstag, dem 7. November, um 9 Uhr feierliche Kranzniederlegungen statt: Ehrenmal Treptow: Die führenden Persönlichkeiten der DDR versammeln sich um 8.50 Uhr vor dem Eingang des Ehrenmals in der Puschkinallee. Die zentralen Leitungen der Massenorganisationen treten bei den Kreisen an, in deren Gebiet der Sitz der Organisation liegt ...

  • Brücke aus dem Baukasten

    Erstes Kreuzungsbauwerk der Reichsbahn aus Fertigteilen / In 52 statt 240 Tagen betriebsfertig

    Seit einigen. Wochen ist eine,-der Lebensadern der Hauptstadt, die Schönhauser Allee, durchbrochen. Der Verkehr aus der Innenstadt schlängelt sich über Umleitungen nach Pankow. Mit Hochdruck wird Tag und Nacht an dem Fußgängertunnel gearbeitet, tier künftig S- und U-Bahn verbinden wird. Der S-Bahnhof wird bis Ende des Jahres bedeutend erweitert und modernisiert ...

  • „Thomas Müntzer" bringt Stahlbleche

    Die Schiffe unserer Handelsflotte befanden sich am 1. November 1961 auf folgenden Positionen: „Frieden" fährt von Port Said nach Rotterdam, „Freundschaft" ist auf der Reise von Rostock nach Konakry mit Zement und Stückgut. „Dresden" lädt in Rostock Roheisen für Japan. Von Bangkok nach Djedda ist die „Magdeburg" unterwegs und von Bangkok nach Rotterdam die „Halle" ...

  • 3. Brückensprengungen

    Ende Februar 1952 wollte die Verbrecherbande „Bastiane", deren Haupträdelsführer Johann Burianek war, die Eisenbahnbrücken in Erkner bzw. Spindlersfeld in die Luft sprengen. Dieses Verbrechen sollte im Augenblick der Durchfahrt des „Blauen Expreß" (der regelmäßig auf der Strecke Berlin-Moskau verkehrte) geschehen, um eine Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes herbeizuführen und Hunderte von Menschenleben zu vernichten ...

  • 3000 Elemente montiert

    Hätte die Reichsbahn die Brücke aus Schüttbeton errichtet, so wäre eine Bauzeit von achtAlonaten nötig. Jetzt wurde ein Termin von 52 Tagen gesetzt. Die Brückenmonteure haben innerhalb von sieben Tagen 3000 Elemente gesetzt. Ab Montag wollen sie in einem Wettbewlefb von Brigade zu Brigade., 500 Bausteine täglich setzen, damit die Brücke am 10 ...

  • Uhlmann unterlag Kortschnoi

    Im internationalen Budapester Schachturnier erlitt Großmeister Wolf gang Uhlmann (DDR) in der 13. Runde seine zweite Niederlage. Er verlor gegen den Spitzenreiter des Turniers, Viktor Kortschnoi (UdSSR). Kortschnoi führt mit 10,5 Punkten vor Dr. Filip (CSSR), Bronstein und Simagin (beide UdSSR) mit je 8 Punkten ...

  • Decke aus Spannbeton

    Gegenwärtig ist das Fundament für den ersten Pfeiler der Brücke montiert. Seit zwei Tagen wird an dem Pfeiler, der sich etwa fünf Meter über dem Boden erheben wird, gearbeitet. Bereits jetzt liefert das Betonwerk der Reichsbahn in Dresden die ersten Dekkenplatten der Brücke, an. Die 34 Tonnen schweren Einzelteile werden mit Eisenbahnkränen entladen ...

  • Wie wird des Wetter?

    Aussichten ffir Freitag, den 3. November 1961: Bei mäßigen bis starken Winden aus West bis Nordwest nach Abzug eines Regengebietes wechselnd bewölkt und einzelne Schauer. Höchsttemperaturen um 10 Grad, tiefste Nachttemperaturen 2 bis 4 Grad. In den Höhenlagen der Mittelgebirge Niederschlag, teils mit Schnee ...

  • 1. UGO-Putsch

    Im Mai 1949 haben reaktionäre Gewerkschaftsführer einen großangelegten terroristischen Überfall auf sämtliche Bahnhöfe und Anlagen der Reichsbahn in Westberlin inszeniert. Durch diesen Anschlag — bekannt als UGO-Putsch - wurde der gesamte S-Bahn-Verkehr in Westberlin 41 Tage lang völlig lahmgelegt; zahlreiche Bahnhöfe, S-Bahn-Züge und Signalanlagen sind vorsätzlich zerstört worden ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER: „Schwanensee", Beginn 19.30, Karten erhältlich. KAMMERSPIELE: „Geschichte aus Irkutsk", Beginn 19.30 Uhr, Karten erhältlich. BERLINER ENSEMBLE: „Leben des Galilei", Beginn 19 Uhr, Karten erhältlich; MAXIM GORKI THEATER: Geschlossene Veranstaltung. THEATER DER FREUNDSCHAFT: „Schneeball", Beginn 15 Uhr, ausverkauft ...

  • imNflmeir'-ilEifNetai

    gegen die ' Frontstadt politik er Wir klagen sie an, ihr* Machtpositionen ausgenutzt und folgendes Verbrechen begangen zu haben: - .: Gefährdung des Verkehrs

    § 315 des in Westberlin gültigen Strafgesetzbuches besagt: Wer die Sicherheit des Betriebes einer Schienenbahn auf besonderem Bahnkörper durch Beschädigungen, Zerstören. oder Beseitigen von Hindernissen oder durch ähnliche Eingriffe beeinträchtigt und dadurch eine Gemeingefahr herbeiführt, wird mit Zuchthaus bis zu zehn Jahren bestraft ...

  • 2. Überfall auf Basa

    Am 17. Januar 1950 organisierte die UGO-Führung einen Oberfall auf das Gebäude der Reichsbahndirek* tion am Schöneberger Ufer in Westberlin und besetzte es. Das wichtigste und empfindlichste Nervenzentrum der Berliner S-Bahn, ihre Telefonzentrale — die sogenannte Basa —, wurde von den Provokateuren lahmgelegt ...

  • Sparkonten zusammengeschrumpft

    vDie Sparkonten auf den-Westberliner Bankinstituten sind in den Monaten Juli bis Mitte Oktober um rund 7 Prozent zusammengeschrumpft. Das bedeutet, daß in den vergangenen dreieinhalb Monaten rund 150 Millionen D-Mark Spargelder von den Konten zurückgezogen worden sind. Um ein vielfaches höher liegen die Beträge, die von Wirtschaftsunternehmen von Westberliner auf westdeutsche oder ausländische Konten überführt worden sind ...

  • Heute Zirkuspremiere

    Mit Künstlern vom Moskauer Staatszirkus und Spitzenkräften aus unserer Republik eröffnet Zirkus Busch heute abend um 19.30 Uhr im renovierten Haus in der Friedrichstraße sein erstes Winterprogramm unter dem Motto „Manege der Freundschaft". Alle Vorstellungen finden täglich 19.30 Uhr, mittwochs, donnerstags, sonnabends und sonntags auch um 15 ...

  • Brennpunkt Dolomitenstraße

    ^Die neuen Gleise sind bereits bis zur Helmut-Just-Straße in Richtung Schönhauser Allee verlegt. Der interessanteste Punkt dieses Bauplatzes ist jedoch in der Dolomitenstraße. Erstmalig in der Geschichte der Reichsbahn wird hier eine 80-Meter-Brücke aus Betonfertigteilen montiert. Sie ist Kreuzungspunkt für S- und Fernbahn ...

  • NEUES DEOTSCHUAND

    Redaktion: Berlin W g. Mauerstraße 39-40. Tel. 22 03 41. — Verlag: Berlin N 54; Schönhauser Alle« 176. Tel. «89 51 - Abonnementspreis monatlich s.so OM - Bankkonto: Berliner Stadt- Kontor. Berlin N 58. Schönhauser Allee 144; Konto-Nr 418»» — Alleinige'Anzeigenannahme DEWAO WERBUNG BERLIN. Berlin C i) Rosenthaler-Straße M-31 ...

  • SC Einheit hielt sich tapfer

    Gegen Weißwasser im ersten Drittel 2:2 ertrotzt

    Am Mittwoch wurden in 'Erfurt und Rostock die Vorrundenspiele der Eishockeymeisterschaft 1961/62 fortgesetzt.

Seite
Den sozialistischen Staaten . unseren Dank — Unseren Fluch den NATO-Mordbrüdern Mit Moskauer Präzision und heißem Herzen bauen wir die Hauptstadt Der Appell der Komponisten Das kann, das muß "verhindert werden! Deshalb fordern wir die Bildung und der Verständigung! Regierung der Notstandsdiktatur 44. Jahrestag der ' Großen Sozialistischen Oktoberrevolution Umfangreiches Lehrmaterial Doch nicht nur Algerien soll „ausradiert" werden Kennedy will Kerntests wiederauf nehm en Für eine Regierung der Verhandlungen und der Verständigung! Die Imperialisten drohen allen Völkern: Wer sich nicht unterwirft, wird vernichtet Festveranstaltung Doch, das ist wahr! Dieses Foto ist echt! Und Bonn sagt Ja dazu! Doch aus ihren Plänen wird nichts
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen