25. Jun.

Ausgabe vom 06.06.1961

Seite 1
  • UdSSR erstrebt schnellstens Abrüstung und friedliche Regelung der Streitfragen

    „Man möchte hoffen, daß die Zusammenkünfte und Gespräche mit Präsident Kennedy zur Erreichung der Ziele, zu einem dauerhaften Frieden beitragen werden"

    Moskau 7 Wien (ADN). Der sowjetische Ministerpräsident Chruschtschow ist, aus Wien kommend, am Montagmittag mit einer IL-18 in Moskau eingetroffen. Er wurde auf dem Flugplatz Wnukowo von führenden sowjetischen Persönlichkeiten und zahlreichen Werktätigen der Hauptstadt begrüßt. Zur Verabschiedung des sowjetischen Ministerpräsidenten, seiner Gattin und seiner Begleitung hatten sich der österreichische Bundespräsident Dr ...

  • Kongreß schöpferischer Anregungen

    Berlin (ND). Gestern fand mit dem Schlußwort des Ministers für Volksbildung, Prof. Dr. Alfred Lemmnitz, der VI. Pädagogische " Kongreß nach dreitägiger Beratungsdauer seinen Abschluß. Einstimmig nahm der Kongreß die Empfehlungen „Für die Verbesserung des Lernens und der sozialistischen Erziehung an den Oberschulen" mit allen Ergänzungen an, die der Redaktionskommission während desKangresses von vielen Delegierten zugeleitet worden waren ...

  • Festempf äng des ZK und des Ministerrates

    Berlin (ND). Seinen festlichen Abschluß fand der VI. Pädagogische Kongreß gestern abend mit einem Empfang, den das Zentralkomitee und der Ministerrat i der Deutschen Demokratischen Republik im Hause des Zentralkomitees gaben., Am Empfang nahmen teil der Erste Sekretär des ZK und Vorsitzende des Staatsrates, Walter Ulbricht; Prof ...

  • Ausverkauf der SPD

    „Der Spiegel" zum Verrat der rechten. SPD-Führer Unter der Überschrift „War alles falsch?" veröffentlichte das Hamburger Nachrichtenmagazin „Der Spiegel" einen Beitrag seines Leitartiklers Jens Daniel, in dem voll und ganz unsere Einschätzung des Verrats der rechten SPD-Führer vom 30. Juni 1960 bestätigt wird ...

  • Regiere mit durch das „ND"

    Volkskorrespondenten berieten ihre nächsten Aufgaben

    Berlin (ND). 180 Volkskorrespondenten des „Neuen Deutschlands" trafen sich am Montag im Saalbau Berlin-Friedrichshain zu ihrer 2. Volkskorrespondenten-Konferenz. In unmittelbarer Umgebung des Volksparks Friedrichshain, in dem sie mit nahezu 300 000 Lesern und Freunden am Wochenende das IV. Pressefest gefeiert hatten, berieten sie unter der Losung „Regiere mit durch das ,ND'" ihre nächsten Aufgaben ...

  • Ludwig Erhard

    Als Wirtschaftsminister der Monopole tat und tut er alles, was die Dividenden seiner Auftraggeber steigen läßt. Ein wichtiges Mittel ist ihm dabei, Lohnerhöhungen der Arbeiter zu verhindern. Vor gut vier Wochen beschimpfte er in Kempten die westdeutschen Gewerkschafter, die gegen die Abwälzung der Rüstungslasten auf die Arbeiter kämpfen ...

  • Fron? Josef Strauß

    Dieser Mann ist der Anführer der Bonner Ultras. Er wird selbst von Westdeutschen als „der gefährlichste MannVals »gewalttätig und herrschsüchtig" bezeichnet. «Er holzt sich nach oben zum Kanzlergipfel" („Der Spiegel"). Auf dem CDU-Parteitag in Köln forderte Strauß die totale Atomrüstung Westdeutschlands, „nicht nur die technischen Potenzen, sondern alle anderen Mittel des Volkes müssen brauchbar gemacht werden" ...

  • Kai-Uwe von Hassel

    Unter seinen Fittichen als Ministerpräsident von Schleswig-Holstein wurde dieses Land zum Unterschlupf für ehemalige führende Naziverbrecher und KZ-Massenmörder. Mit seinem Wissen konnten solche Henker wie die Euthanasieexperten Heyde alias Sawade, Catel und Oberheuser bis 1961 ungeschoren herumlaufen und sogar an prominenter Stelle wirken ...

  • Konrad Adenauer

    „Wenn die Bundesregierung am Ruder bleibt, dann wird sie die Bundesrepublik so stark wie möglich machen." Das soll nach Adenauers Worten -in seiner Nürnberger Kriegsrede das Programm einer neuen CDU/ CSU-Regierung nach den Bundestagswahlen sein. Wie will er die aggressive Politik verwirklichen? „Wir brauchen Atomwaffen", dieser Mann folgende Ungeheuerlichkeit formuliert: »Die westliche Freiheit als Voraussetzung der Kultur muß notfalls auch mit Atomwaffen erhalten bleiben ...

  • Gerhard Schröder

    Er ist der Initiator der Notstandsund- Grenzsperrgesetze. Dfe ganze Tätigkeit dieses auch heute noch aktiven SA-Mannes war und ist dar* auf gerichtet, die zur Vorbereitung eines Atomkrieges, im Innern des Bonner Staates notwendige Friedhofsruhe zu schaffen. Deshalb macht er Jagd auf alle Gegner der Atomrüstung, deshalb richten sich die Notstandsgesetze vor allem gegen die westdeutschen Arbeiter und ihre Gewerkschaften ...

  • Hans-Christoph Seebohm

    Keine Woche vergeht ohne Revancheforderung dieses fanatischen Revanchistenführers, "des »Sprechers der Sudetendeutschen". Natürlich will er nicht in ein sozialistisches Land „heimkehren". Er fordert eine „Heimat ohne Tschechen und Kommunisten". Vor den sudetendeutschen Revanchisten Pfingsten in Köln propagierte Seebohm die Herstellung der Grenzen des sogenannten Großdeutschen Reiches von 1939 ...

  • Eugen Gerstenmaier

    Der stellvertretende Vorsitzende der Atomkriegspartei verkündete auf dem CDU-Parteitag in Köln die Absage der Bonner Machthaber an den deutschen Nationalstaat: „Die von Bundeskanzler Adenauer vertretene Politik geht darauf hinaus, daß souveräne Nationalstaaten nicht länger das Ziel einer vaterländischen Politik sind ...

  • Fes ehe

    1nrv%r\tr*r*r* c)es Österreichischen Bundespräsidenten Dr.' Schärf Empfang für Niy,a Chruschtschow und John F. Kennedy. DaS Wien der Ort dieser bedeutenden Begegnung war, zeigt - wie Chruschtschow bei seiner Abreise aus der österreichischen Hauptstadt erklärte —, daß das internationale Ansehen des neutralen ...

Seite 2
  • Was Schröder und Ollenhauer sagten...

    Schröder hat am Wochenende m Hamburg auf der 9. Bundestagung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU erneut der SPD bestätigt, daß die Politik der Brandt und Wehner die SPD zu einer Hilfstruppe der CDU macht. Schröder sagte: „Nur im Falle eines Krieges könnte eine .Regierung aller' für die Nation nützlich sein ...

  • Gespräche sind nützlich und wertvoll

    Aassprache über Brief Eduard Götzl«

    Frankfurt (Oder) (ND). In Anwesenheit des 1. Sekretärs der Bezirksleitung der SED und Volkskammerabgeordneten, Eduard Götzl, fand kürzlich in Frankfurt (Oder) eine Aussprache mit 15 SPD- Genossen über, den Brief des Genossen Götzl an den SPD-Bundestagsabgeordneten Wilhelm Dröscher statt In einer kurzen Erläuterung seines Briefes betonte Genosse Götzl, er habe diesen Brief aus Sorge um die Entwicklung in Westdeutschland geschrieben ...

  • DDR-Kontrolle „kein Grund zum Krieg"

    Wiesbaden (ADN). Es sei kein Grund tu einem Krieg, wenn Organe der DDR m ihrer Grenze die Kontrolle über den Waren- und Personenverkehr endgültig übernehmen. Dies erklärte der FDP-Vorsitzende Erich Mende in Wiesbaden, wo im Wochenende eine kommunalpoli- ;ische Konferenz der FDP stattfand. Einen Friedensvertrag mit der DDR bexachte er nicht als eine Drohung, fügte VIende hinzu ...

  • Engste Verbindung von Wissenschaf t und Praxis

    Technische Hochschule Dresden schloß Vertrag mit Transformatoren- und Röntgenwerk / Pläne der Neuen Technik im Vordergrund

    Dresden (ND). Ein Vertrag über techlisch - wissenschaftliche Zusammenarbeit ivurde am Freitag zwischen der Technischen Hochschule Dresden und dem VEB Transformatoren- und Röntgenwerk Dresden abgeschlossen. Zu der feierlichen Unterzeichnung hatten sich u. a. der Rektor der TH Dresden. Prof. Dr. Ing. Werner Grüner, der Technische Direktor äes Transformatoren- und Röntgenwerkes Dresden, Dr ...

  • UdSSR erstrebt schnellstens Abrüstung

    (Fortsetzung von Seite V

    takte zwischen den führenden Staatsmännern haben." Dies stellte Radio Moskau am Montagabend fest. Die Ankündigung im Wiener Kommunique, daß Chruschtschow und Kennedy die Kontakte aufrecht erhalten wollen, unterstreiche „nicht nur noch einmal die Nützlichkeit der Begegnung", sie besage auch, „daß das Wiener Treffen nur ein Anfang ist, und zwar ein guter Anfang, der große Möglichkeiten für aktive Bemühungen öffnet, die auf die Wahrung und Festigung des Weltfriedens gerichtet sind ...

  • Monopolauftrag für DGB-Spitze

    EWG-Kommission soll Arbeiter Westeuropas gleichschalten

    Dusseldorf (ND). Unter der Schlagzeile „Soziale Harmonisierung Europas" berichtet das Wochenblatt des DGB-Bundesvorstandes „Welt der Arbeit" vom 2. Juni in großer Aufmachung, daß in Brüssel aus Vertretern der Monopole und einiger Gewerkschaften der EWG-Länder ein sogenannter „Paritätischer Ausschuß" gebildet wurde Mit diesem Ausschuß solle „eine enge Zusammenarbeit in sozialen Fragen zwischen den EWG-Staaten gefördert werden", heißt es in dem Bericht ...

  • Kinderferienlager der Ostseeländer

    Prerow erwartet 780 ausländische Pioniere und Schüler

    Ribnitz-Damtarten (ADN). Etwa 780 Junge Pioniere und Schüler aus Dänemark, Schweden, Finnland, der UdSSR, Polen und Westdeutschland sowie aus Norwegen und der CSSR hat die Pionierorganisation „Ernst Thälmann" anläßlich der diesjährigen Ostseewoche in das Zeltlager des Ostseebades Prerow eingeladen. Gemeinsam mit 500 Thälmannpionieren aus den drei nördlichen Bezirken der Republik werden sie vom (S ...

  • Völker Afrikas und Asiens sind für Globke „Untermenschen"

    Adenauers Staatssekretär ein faschistischer Rassenpolitiker / Sensationeller „Spieger-Artikel

    Berlin (ND). Der Bonner Staatssekretär Globke ist nicht nur verantwortlich für 3ie faschistischen Judenausrottungsgesetze — er hat auch bis in alle Einzelheiten gehende Pläne ausgearbeitet, die alle afrikanischen und asiatischen Völker äntsprechend der faschistischen Rasseniheorie als „Untermenschen" abstempelten und vorsahen, alle Angehörigen dieser Völker wie „Aussätzige" zu behandeln ...

  • SA-Rede Schröders

    Hamburg (ND). Westzonen-Innenminister Schröder sagte am Wochenende in Hamburg über das klerikal-militaristische System in der Bundesrepublik: „Zum ersten Male in Deutschland eine blühende parlamentarische Demokratie". Der ehemalige SA-Mann gab die in politischen Kreisen des In- und Auslandes bereits viel belachte Erklärung vor dem 9 ...

  • 70 Monate Kerker beantragt

    Bonner Gesinnungsjustiz will weitere Patrioten mundtot machen

    Dusseldorf (ADN/ND). 70 Monate Gefängnis beantragte am Montag Staatsanwalt Grau in dem dritten Gesinnungsprozeß gegen unabhängige Kandidaten und Wahlhelfer der nordrhein-westfälischen Landtagswahlen von 1958 vor der 4. Politischen Strafkammer des Düsseldorfer Landgerichts. Die Verteidiger beantragten, alle acht Angeklagten freizusprechen ...

  • DSF-Bilanz: 122 Mffl. DM durch Neuerermethoden

    11. Tagung des Zentralvorstandes Berlin (ND). Mit den Ergebnissen seiner Arbeit zur weiteren Vertiefung der deutsch-sowjetischen Freundschaft beschäftigte sich kürzlich der Zentralvorstand der Gesellschaft auf seiner 11. Tagung in Berlin. Den Vorsitz hatte das Mitglied des Präsidiums August Bach. Der ...

  • Karl Gutsche, Bau- und Schweißwerlt Halle: Friedenstaten sind entscheidend

    Halle (ND). „Die Qualität eines Politiiers kann nur danach bewertet werden, ^n welchem Maße er sich für die Erhaliung des Friedens einsetzt", erklärte der Materialbereitsteller Karl Gutsche vom Bau- und Schweißwerk Halle zu dem tfD-Interview mit Walter Ulbricht. „Ich ain überzeugt, daß nicht nur die ...

  • Bonner Staat muß entbräunt werden

    Appell von 26 westdeutschen Persönlichkeiten an die Jugend

    Bonn (ADN). Die sofortige Entlassung Globkes und aller anderen ehemaligen führenden Nazis aus verantwortlichen Positionen des staatlichen und gesellschaftlichen Lebens in der Bundesrepublik haben 26 westdeutsche Persönlichkeiten In einer Erklärung zum Eichmann-Prozeß gefordert. Den Appell unterzeichneten u ...

  • Ausverkauf der SPD

    (Fortsetzung von Seite l)

    Es war aber nicht alles falsch. Die Rüstungspolitik der Bundesregierung war im Ansatz falsch, nicht die der SPD. Wie anders stünden wir heute da..., wenn wir nicht auf den kalten Krieg gesetzt hätten? Wie immer er ausgeht, wir jedenfalls werden nicht zu den Gewinnern zählen. Nein, es war nicht alles falsch, was die Opposition gegen die Politik der Regierung vorgebracht hat ...

  • Geknobelt — 10,5 t Kupfer erübrigt

    Magdeburg (ND). Die Schweißerbrigade „Neues Deutschland" aus dem Meßgeräteund Armaturenwerk „Karl Marx", Magdeburg, erübrigt durch einen Verbesserungsvorschlag 10,5 t aus Westdeutschland importiertes Kupfer. Die Kumpel schweißen mit einer modernen Unterpulverschweißmaschine Schieber und Keilplatten für Großarmaturen ...

  • Revanchistenaufmarsch

    Köln (ADN). Den revanchistischen Anspruch auf das sogenannte Memelland in der Litauischen SSR erhob am Wochenende in Köln ein Landestreffen des Verbandes der „Memelländer". Auf dem für das kommende Wochenende in Hannover geplanten Treffen der revanchistischen schlesischen Landsmannschaft sollen „Treuelisten für den deutschen Osten" ausgelegt werden ...

  • Richters Sozialpartner

    Dusseldorf (ADN). Eine grobe Einmischung in die Betriebsratswahlen unternahm die Leitung der Polstermöbelfabrik Kill GmbH in Fellbach bei Stuttgart. Die in Düsseldorf erscheinende „Holzarbeiter-Zeitung" berichtet in ihrer Juniausgabe, daß der Chef der Firma, Wild, eine Woche vor dem Wahltag den Wahlvorstand zu sich zitierte und von ihm die Kandidatenliste verlangte, um die den Unternehmern unliebsamen Kandidaten zu streichen ...

  • Ollenhauer biedert sich bei der CDU an

    Bergneastadt (ADN). Der SPD-Vorsitzende Erich Ollenhauer teilte am Wochenende auf einer SPD-Funktionärskonferenz in Bergneustadt mit, daß er noch in diesem Monat ein Gespräch mit Adenauer über die Notstandsgesetzgebung haben werde. Ollenhauer kritisierte in diesem Zusammenhang den Bonner Innenminister Schröder, weil dieser die Angebote der SPD für eine gemeinsame Ausarbeitung eines solchen Diktaturgesetzes nicht genügend berücksichtigt habe ...

  • Kampf gegen reaktionäre Tendenzen

    Auesburg (ADN). 8Q0 Augsburger Gewerkschaftsfunktionäre und Mitglieder der IG Metall forderten am Wochenende auf einer Kundgebung im „Großen Ludwigsbau" „schärfsten Widerstand" gegen die Notstandsgesetze und die sofortige Entferung Globkes aus seinem Amt. IG- Metall-Vorsitzender Otto Brenner, der zum ...

  • Oberländer hetzt gegen Friedensvertrag

    Kiel (ADN). Gegen den sowjetischen Friedensvertragsentwurf vom 10. Januar 1959 hetzte der von einem DDR-Gericht zu lebenslänglichem Zuchthaus verurteilte Massenmörder und CDU-Bundestagsabgeordnete Oberländer auf einer Tagung in Leck, Kreis Südtondern. Oberländer behauptete vor Delegierten des CDU - Landesverbandes Schleswig - Holstein und des von ihm geleiteten revanchistischen CDU-Landesverbandes Oder- Neiße, der sowjetische Friedensvertragsentwurf berge „ernste Gefahren" ...

  • Chruschtschow empfing Sukarno

    Moskau v (ADN). Der sowjetische Ministerpräsident Nikita Chruschtschow emp.- fing am Montag den in Moskau eingetroffenen indonesischen Präsidenten Sukarno. Die Zusammenkunft fand im Arbeitszimmer des sowjetischen Ministerpräsidenten im Kreml statt. Sukarno und Chruschtschow führten eine herzliche und freundschaftliche Aussprache ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Horst Bitschkowski, Walter Florath. Dr. Rolf Gutermuthj Willi Köhler. Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • Komplexer Versorgungsplan für die Stadt

    In allen Wohnbezirksausschüssen der Nationalen Front befaßten sich die Abgeordneten u. a. mit dem Handel und der Versorgung. Es ging darum, durch eine exakte Bedarfsermittlung Voraussetzungen für das Ausarbeiten eines Versorgungsplanes der Stadt zu schaffen. Das ist besonders wichtig, weil der Rat des Kreises bisher den Plan auf die Handelsträger aufteilte, ohne daß die Stadtverordnetenversammlung darauf Einfluß nehmen konnte ...

  • Leben kontra Aktenbündel

    Sicher waren die Hinweise des Rates des Bezirks, die Anstrengungen der Mitglieder des Bezirkstages dabei eine gute Hilfe' für die Städte und Gemeinden. Aber auch sie kamen nicht von ungefähr. Als der Bezirkstag Leipzig im April dem Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht, den Entwurf einer neuen „Ordnung über die Aufgaben und die Arbeitsweise des Bezirkstages und seiner Organe" überreichte, waren auch auf dem Gebiet der Kultur bereits viele Beratungen und Aussprachen vorangegangen ...

  • Parteimitglieder im Meinungsstreit

    Bei all diesen Aufgaben gingen die Genossen voran, nicht zuletzt deshalb, weil das Parteiaktiv neben der Vermittlung der besten Erfahrungen zur ideologischen Klärung wichtiger Probleme beitrug. Ein reger Meinungsstreit entzündete sich an einer Auffassung, die der alte Genosse Herbert Franke in der Aussprache vertreten hatte ...

  • Warum neue Ordnungen?

    Andere Diskussionsredner erinnerten daran, wie im Jahre 1952 mit dem Gesetz über die weitere Demokratisierung in den neugebildeten Bezirken und Kreisen örtliche Organe der Staatsmacht gebildet wurden. Damit konnte das Prinzip des demokratischen Zentralismus fest in unserem ganzen Staatswesen verankert und eine größere Teilnahme der Werktätigen an der Leitung von Staat und Wirtschaft ermöglicht werden ...

  • Mehr als ein Frühschoppen

    Am Pfingstsonntag wurde ein musikalischer Frühschoppen in Großdeuben zum Treffpunkt der Bevölkerung. Der Dorfsaal war überfüllt, als sich alte und neue junge Talente, neue Volkstanzgruppen und eine Blaskapelle vorstellten und ein Programm darboten, das die Großdeubener begeisterte. Nach Deckung der geringen Kosten verblieben der Kasse des Dorfklubs 200 DM ...

  • Doch nicht die kalte Schulter gezeigt

    Stellungnahme zu der Kritik im „Neuen Deutschland" vom 31. Mai 1961 „Staatssekretär Meißner zeigt die kalte Schulter"

    „Am 12. Mai 1961 wurde ich vom Rat des Kreises Aschersleben fernschriftlich um eine persönliche Aussprache in Berlin gebeten. Zu dieser Zeit war ich auf Dienstreise. Am 16. Mai 1961, 14.07 Uhr, wurde dem Sekretär des Rates des Kreises Aschersleben, Genossen Hornburg, fernschriftlich mitgeteilt, daß ich am 19 ...

  • Das ganze Dorf

    An der Spitze unserer staatlichen Leitungstätigkeit muß die Hilfe in der Gemeinde, in der Stadt, muß die kameradschaftliche Unterstützung aller unteren staatlichen Organe stehen. Wenn jeder Mitarbeiter des Rates des Bezirks oder des Kreises mit der Vorstellung ins Dorf geht, auf seinem Teilgebiet echte sozialistische Demokratie wirksam werden zu lassen, wird er dem Sinn der neuen Ordnungen am besten gerecht werden ...

  • Tausende zum Handeln geführt

    Die Genossen von Taucha und die Entwürfe der neuen Ordnungen — Auf den Spuren eines Meinungsstreits im Ortsparteiaktiv

    Mit ihren 17 000 Einwohnern zählt Taucha zu einer der fünf kreisangehörigen Städte im Landkreis Leipzig. Die Stadtverordnetenversammlung und der Rat müssen sich mit den verschiedensten Problemen befassen. Mehrere Handwerksproduktionsgenossenschaften, LPG sowie Betriebe der örtlichen metallverarbeitenden ...

  • Ab 1. Juli wird das Leistungsprinzip eingeführt

    LPG-Vorsitzender Paul Wolf: Entsprechend den Hinweisen des Abgeordneten Kranz haben wir auch über eine bessere Anwendung des Leistungsprinzips beraten. In der Schweinehaltung ist geplant, ab 1. Juli die Vergütung nach dem Endprodukt einzuführen. Der Agronom erhielt vom Gemeinderat den Auftrag, auf der nächsten Ratssitzung über die Vorbereitungen zu sprechen ...

  • Parteiaktiv verallgemeinerte beste Erfahrungen

    Die Genossen der Ortsleitung in Taucha hatten sich nach dem 12. Plenum wiederholt mit der Programmatischen Erklärung des Staatsrates beschäftigt „Durch unser Bemühen, die in der Staatsratserklärung gegebenen prinzipiellen Hinweise für die Verbesserung der Arbeit auf allen Gebieten zu verwirklichen^ hatten wir für die Diskussion über die Entwürfe der neuen Ordnungen eine gute Ausgangsposition", sagte Genosse Harald Dacke, Sekretär der Ortsparteileitung ...

  • Klarheit und Aktivität sind Zwillingsbrüder

    Das Parteiaktiv befaßte sich besonders mit der Rolle der Wohn- und Dorfparteiorganisationen sowie der Orts- und Wohnbezirksausschüsse der Nationalen Front. Der Sekretär der Ortsparteileitung, Genosse Dacke, berichtete dazu: „Oft sehen die Genossen in diesen Parteiorganisationen die Parteiarbeit zu eng ...

  • Frischer Wind in Schönfelde, aber beim Rat des Kreises weht ein laues Lüftchen

    Bürgermeister Erich Heinrich: Der Besuch der Mitglieder der ständigen Kommission hat sich gelohnt. Er gab uns wertvolle Hinweise, wie wir unsere Arbeit verbessern können. Ein frischer Wind bläst in Schönfelde. Wir haben uns in den vier Wochen nicht nur gründlich mit der Planerfüllung bei Schweinefleisch befaßt, sondern gewannen auch zahlreiche Helfer für die Pflegearbeiten in der LPG ...

  • 60 Fachleute zur Mitarbeit gewonnen

    Genosse Fehse berichtete, daß die Ortsleitung der Partei die Empfehlung gab, den Kreis der ehrenamtlichen Helfer und Berater in den Kommissionen und Aktivs zu vergrößern und mit ihnen gemeinsam die Probleme der Landwirtschaft an Ort und Stelle zu beraten. Heute gehören der Ständigen Kommission für Landwirtschaft ...

  • Tischlein deck dich oder Knüppel aus dem Sack?

    Lag in der Diskussionsrede des Genossen Franke und einiger anderer Genossen, so fragten viele Diskussionsredner, nicht noch etwas anderes? Vertraten sie nicht, gewollt oder ungewollt, die Auffassung: Tischlein deck dich oder Knüppel aus dem Sack — sprich Staatsapparat sorge dafür, daß alle Fragen gelöst ...

  • Lebensfreude und Optimismus

    Am vergangenen Wochenende gestalteten in der Gemeinde Audenhain, Kreis Eilenburg, junge Talente ein interessantes Kulturprogramm mit eigenen Kräften für Jugendliche. Das kulturelle Leben dieser Gemeinde ist in den letzten Wochen vielseitiger geworden. Dora Winkler, eine Mitarbeiterin des Rates des Kreises, hat eine Laienspielgruppe der FDJ gebildet, die sie auch anleitet ...

  • Guter Rat in den Ställen

    Da an Sonn- und Feiertagen in den LPG Sehlis und Panitzsch oft das Milchaufkommen zurückging, organisierten die in den ständigen Kommissionen und ehrenamtlichen Aktivs tätigen Melker und Viehzuchtbrigadiers mit Unterstützung des Tierarztes Dr. Schiller einen Wettbewerb, um eine gleichbleibende Milchleistung zu erwirken ...

  • Nicht warten — handeln!

    Leider gibt es auch Schattenseiten. Bei den Diskussionen über die neuen Ordnungen traten noch manche bürokratischen Auffassungen über die Leitung der Kulturarbeit zutage. So forderte die Abteilung Kultur des Rates des Kreises Altenburg zusätzlich zum Volkswirtschaftsplan eine spezielle Konzeption, eine Richtlinie oder Anweisung „von oben", da ohne diese die Leitung und Lenkung der Kulturarbeit im Kreis nicht möglich sei ...

  • Wir fanden zusätzlichen Stallraum

    Gemeindevertreter Erwin Schümann: Der Abgeordnete Kranz hatte uns vorgerechnet, daß die Planerfüllung bei Schweinefleisch nicht gesichert sei. Er empfahl, mehr Läufer einzustallen. Als wir entgegneten, daß kein Stallraum dafür da sei, regte Günter Kranz an, sich noch einmal umzusehen und örtliche Reserven zu erschließen ...

  • I Platonische Liebeserklärungen nutzen wenig | 1 Vorschläge der Wissenschaftler akzeptiert

    Genosse Pete, stellvertretender Leiter der Abteilung Landwirtschaft beim Bat des Bezirkes Frankfurt (Oder): „Entsprechend den Vorschlägen der Wissenschaftler werden drei Konsultationspunkte geschaffen. Für Landwirtschaftsbetriebe mit leichteren Böden im VEG Nuhnenfuec, mit mittleren Böden in der LPG Biegen, Kreis Fürstenwalde, und für Betriebe mit schweren Böden in der LPG Wriezen im Kreis Bad Freienwalde, Ferner wird in jedem Kreis eine LPG zu einem Musterbetrieb entwickelt ...

  • Anregung unseres Volkskorrespondenten im Bezirkstag beschlossen

    Im Landwirtschaftsplan, den die 14. Tagung des Bezirkstages Frankfurt (Oder) beschloß, ist festgelegt, daß die Weiterbildung aller Hoch- und Fachschulkader in den besten landwirtschaftlichen Betrieben erfolgt.

Seite 4
  • Die Mathematik muß Volkswissenschaft werden

    Aus der Rede von Prof. Dr. Alfred Schroeter

    Der immer größer werdende Bedarf an Menschen, die Maschinen, die wir in Zukunft einsetzen, nicht nur entwickeln und produzieren, sondern auch warten, vor allem aber einwandfrei und sinnvoll bedienen können, macht es erforderlich, daß die Mathematik als unerläßliche Vorausr-tzung für die Lösung dieser Aufgaben in absehbarer Zeit selbstverständliches Bildungsgut für die gesamte arbeitende Bevölkerung wird ...

  • Verdiente Lehrer des Volkesi 961

    Berlin (ND). Gestern nachmittag zeichnete der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Alexander Abusch als festlichen Abschluß des VI. Pädagogischen Kongresses folgende Pädagogen mit dem Titel „Verdienter Lehrer des Volkes" aus: Erika Banhardt, Leiterin des Vorschulheimes Nienhagen, Kreis Bad ...

  • Schule des intensiven Lernens

    Die Bildung der sozialistischen Schule ist ebenso endgültig und unumstößlich, wie unsere sozialistische Gesellschaftsordnung endgültig und unumstößlich ist ... Wir schreiten Vorwärts beim Auf-> bau und bei der Höherentwicklung unserer sozialistischen Schule, denn sie ist die Schule des siegreichen Sozialismus und Kommunismus ...

  • Wissenschaftler und Praktiker gehören zusammen

    Aus der Rede von Prof. Dr. Schrader

    Keine Pädagogik kommt gegenwartig weiter, wenn sie nicht auf empirischer Forschung beruht Es geht nicht um Tatsachenforschung im Sinne der idealistischen westlichen Pädagogik. Wir haben uns gerade in Jena mit dem Wesen dieser idealistischen Tatsachenforschung auseinandersetzen müssen. Aber empirische Forschung heißt immer wieder Tatbestandsaufnahme, so exakt und so weit wie möglich ...

  • der

    gebildeten Nation Aus der Rede von Prof. Kurt Hager

    ist der grundlegende Widerspruch, der heute zwischen den Bildungs- und Erziehungssystemen der beiden deutschen Staaten besteht. Aus ehrlicher Überzeugung bemühen sich viele Lehrer Westdeutschlands, eine Änderung der Schulpolitik zu erreichen, um die Notlage, in der sich die westdeutsche Schule befindet, zu beseitigen ...

  • Geschichtliche Wende im Schulwesen

    Seit der Gründung des Bismarckschen Reiches wurde die deutsche Schule in zunehmendem Maße zu einem Instrument der klerikalen Reaktion und des Militarismus, zu einer Brutstätte des Chauvinismus und Nationalismus herabgewürdigt. Jeglicher echte Schulfortschritt wurde durch die Aufrechterhaltung des Bildungsprivilegs behindert ...

  • Grundlage

    In seinem Interview mit der Zeitung „Neues Deutschland" hat Genosse Walter Ulbricht noch einmal die Notwendigkeit begründet, daß 16 Jahre nach Beendigung des zweiten Weltkrieges endlich ein Friedensvertrag unterzeichnet wird. Er brachte die Überzeugung zum Ausdruck, daß der Friedensvertrag in absehbarer Zeit abgeschlossen wird ...

  • Die weitere Entwicklung der Schule

    Die Erhöhung des pädagogischen und fachlichen Niveaus des Unterrichts macht es notwendig, daß wir auch auf dem Gebiet der Volksbildung, angefangen vom Ministerium für Volksbildung bis zu den Direktoren, von der einseitigen organisatorischen Leitung abkommen und zur wissenschaftlich pädagogischen Leitung übergehen ...

  • Stätte sozialistischer Erziehung

    Der bekannte Brief der Schülerin Kann hat das Problem des Verhältnisses von Lehrer und Schüler aufgeworfen. Die Jugendlichen von heute wachsen unter neuen gesellschaftlichen Verhältnissen heran. Die kapitalistische Vergangenheit ist ihnen unbekannt. Der Schüler ist, wie mir scheint, aufgeschlossener, erfahrener, findiger und auch kritischer als früher ...

  • Gemeinsam mit den Jugendorganisationen

    Die sozialistische Schule kann ihre vielfältigen und komplizierten Aufgaben nur in enger Verbindung mit der Arbeiterklasse, dem Elternhaus und der Pionierund FDJ-Organisation lösen. Diejenigen Lehrer, die es verstehen, richtig mit der Kinder- und Jugendorganisation zu arbeiten, besitzen in ihr einen wichtigen Helfer bei der Lösung der pädagogischen Fragen an der Schule ...

  • Und eine Glocke klang Aus einem Artikel von Johannes R. Becher

    Zum heutigen 15. Todestag von Gerhart Hauptmann geben wir einen Artikel gekürzt wieder, den Johannes R. Becher im Oktober 1945 in der Zeitung „Tägliche Rundschau" nach einem Besuch bei Gerhart Hauptmann in Agnetendorf als eine Würdigung des Dichters schrieb, die auch heute, besonders mit dem Blick auf Westdeutschland, von Bedeutung ist ...

Seite 5
  • FIG-Präsident Thoeni: Fabelhafte Fortschritte

    Gespräche beim festlichen Ausklang des 3. Europapokals der Turnerinnen

    Sonntag abend m Leipzig. Der 3. Coupe d'Europe im Frauenturnen neigte sich seinem endgültigen Ende entgegen. Drei Stunden nach der letzten Entscheidung im Bodenturnen fanden sich die Aktiven aus 17 Ländern zum festlichen Ausklang im Hotel „Astoria" ein, zu dem die Präsidien des DTSB und des Deutschen Turnverbandes eingeladen hatten ...

  • DDR-Protest an den Sicherheitsrat

    Nationalrat fordert Verurteilung der westdeutschen Mordhilfe

    Berlin (ADN/ND). Der Vizepräsident des Nationalrates der Nationalen Front, Horst Brasch, sandte dem Vorsitzenden des UNO-Sicherheitsrates folgendes Protestschreiben gegen den unmenschlichen Kolonialterror der Portugiesen in Angola: „Sehr geehrter Herr Vorsitzender! Der Nationalrat der Nationalen Front ...

  • Neidel bezwang Power — Guse verlor

    Bis auf Günter Siegmund haben alle DDR-Boxer im Ring gestanden

    Von unterem Sonderberichterstatter Hans Allmert Am Montagabend hatten alle DDR- Teilnehmer" bei den Europameisterschaften im Boxen die erste Runde hinter sich. Lediglich Günter Siegmund, der bekanntlich für die erste Runde ein Freilos gezogen hatte, stand noch nicht im Ring. Am Nachmittag hatte Hans-Dieter Neidel seine Bewährungsprobe abgegeben ...

  • Wahlerfolge

    Am vergangenen Sonntag fanden in der Hälfte aller Kantone Frankreichs Wahlen statt. Die Kantone sind kleine Verwoltungseinheiten; sie sind in Kreisen zusammengefaßt, die ihrerseits dann die 90 französischen Departements bilden. Auf diesem Weg sollten rund 50 Prozent der Generalräte neu gewählt werden, die in jedem Departement eine Art regionaler Regierung bilden ...

  • Tausende fuhren ins Grüne

    Erster Ansturm auf Freibäder / Tierparkelefanten badeten

    Während rund 300 000 Berliner am Sonntag im schönen Volkspark Friedrichshain das „ND"-Pressefest feierten, lockte die Junisonne Tausende in die schönsten Ausflugsgebiete der Hauptstadt. Bereits in den frühen Morgenstunden hatten die Angestellten der Berliner Verkehrsmittel alle Hände voll zu tun, um die wanderfreudigen Berliner, die mit Sack und Pack ins Grüne zogen, zu ihren Ausflugszielen zu befördern ...

  • Selbstmörderische Argumente

    In weiten Kreisen Dänemarks ist man sehr besorgt darüber, daß die dänische Regierung — offenbar ohne das Parlament gefragt zu haben — schon alle Vorbereitungen getroffen hat, um sich dem EWG-Block anzuschließen. Der dänische Außenminister, Jens-Otto Krag, begründete im ausländischen Presseklub in London ...

  • Westberlinfrage lösen!

    Neu Delhi (ADN-Korr./ND). Die führ rende indische Zeitung „Times of India" übt am Montag scharfe Kritik an der westlichen Haltung in der Westberlinfrage: „Der Westen wird nicht imstande sein, dem Druck der Logik zu widerstehen, die eine klare Anerkennung der Notwendigkeit fordert, die Berlinfrage als ständige Quelle internationaler Unzufriedenheit zu beseitigen," Breiten Raum widmet die Zeitung dem Vorschlag, Westberlin in eine entmilitarisierte Freie Stadt zu verwandeln ...

  • Bonner^&ff enhilf e für Portugal

    „Ghanaian Times" verurteilt Unterstützung des Kolonialkrieges gegen Angola

    Accra (ADN-Korr.). Unter der Schlagzeile „Westdeutschland liefert Waffen an Portugal für Angola" verurteilt die ghanesische Zeitung „Ghanaian Times" die Hilfe der Bonner Regierung für die portugiesischen Faschisten. Die Ausrüstung der portugiesischen Truppen mit westdeutschen Waffen sei ein weiterer Beweis der direkten Hilfe, die Portugal von der NATO gewahrt wird ...

  • übergriffe auf S-Bahnhöfen

    Die Westberliner Polizei versuchte am Montag auf mehreren S-Bahnhöfen, die der Reichsbahn der DDR unterstehen, Plakate zum bevorstehenden Tag des Eisenbahners abzureißen. Auf den Bahnhöfen Friedenau und Schöneberg zogen sich die Polizeibeamten zurück, als Eisenbahner und Fahrgäste scharf gegen das gesetzwidrige Vorgehen protestierten ...

  • London: „No Polaris, Kennedy!c

    Demonstration gegen den Atomunterseeboot-Stützpunkt der USA

    London (ADN). USA-Präsident Kennedy wurde am Sonntagabend, als er zu Besprechungen mit dem britischen Premier Macmillan in London eintraf, von zahlreichen Demonstranten aufgefordert, den Polarisraketenstützpunkt am Holy Loch in Schottland aufzulösen. Bereits unmittelbar nach Verlassen des Flugplatzes ...

  • Treffen bündnisfreier Staaten

    Kairo (ADN-Korr.). Die vorbereitende Konferenz für das Treffen neutraler Staaten wurde am Montagabend in Anwesenheit von Vertretern von 22 Ländern im orientalischen Saal des Sitzes der Zentralregierung der VAR eröffnet. Im Lavfe"d*S"Motrtags waren noch die Vertreter Somalilands in Kairo eingetroffen; Die meisten Länder sind durch Außenminister, Sonderbotschafter und Botschafter auf der Konferenz vertreten ...

  • Atomenergie-Tagung im RGW

    Moskau (ADN). Eine Tagung der Ständigen Kommission zur friedlichen Anwendung der Atomenergie im Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe fand unter Vorsitz von Prof. W. S. Jemeljanow vom 30. Mai bis 2. Juni in Moskau statt. An ihr nahmen Delegationen aller Mitgliedsländer des Rates teil. Auf der Grundlage ...

  • Kernproblem: Bonns Machtgier

    Das Kernproblem ist jedoch, daß Dänemark durch den Anschluß an den EWG- Block ebenso wie die anderen kleinen EFTA-Länder, die sich vielleicht ebenfalls zu diesem Schritt entschließen würden, direkt an den westdeutschen Militarismus gekettet würde. Die Zeitung „Land og Folk" bemerkt hierzu: „Damit würde ...

  • Noch ist Zeit zum Handeln

    Auf einem Plenum des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Dänemarks verurteilte der Vorsitzende der Partei, Knud Jespersen, in scharfen Worten den Plan der Regierung, Dänemark in den monopolkapitalistischen Handelsblock der Sech» einzubeziehen. Der Anschluß an den Gemeinsamen Markt bedeute für Dänemark eine große Gefahr, sowohl im Hinblick auf die nationale und demokratische als auch auf die ökonomische und klassenmäßige Entwicklung, erklärte Genosse Jespersen ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    Lichtenberg: Erfahrungsaustausch am 7. Juni in der Kreisleitung Lichtenberg um 15 Uhr mit den Parteileltungsmitgliedern für Agitprop der Produktionsbetriebe. Thema: Realisierung der Pläne der politischen Massenarbeit auf der Grundlage des Beschlusses „Zur Verbesserung der Propagandaarbeit im Kreis Lichtenberg" vom März 1961 ...

  • Besprechung Kennedy—Macmillan

    London (ADN-Korr./ND). Über die Besprechungen zwischen USA-Präsident Kennedy und dem britischen Ministerpräsidenten Macmillan in London wurde am Montag ein Kommunique veröffentlicht, in dem von einer „vollen Übereinstimmung" beider Regierungen gesprochen wird. Die beiden Regierungschefs hätten „mit Befriedigung ...

  • Eichmann-Komplice Botschafter in Schweden

    Stockholm (ADN-Korr.). Bonns Botschafter in Schweden, Werkmeister, war einer der Komplicen Eichmanns und zugleich einer der Hintermänner, die gegen den schwedischen Bürger Wallenberg intrigierten, als jener während des Krieges in halboffizieller Mission in Budapest versuchte, ungarische Juden vor dem Gastod zu retten ...

  • EWG — Gefahr für Dänemark

    Trine starke dänische Regierungsdele- J-J gation, mit dem dänischen Ministerpräsidenten, Viggo Kampmann, an der Spitze hat vor kurzem mit dem Bonner Kanzler Adenauer Verhandlungen geführt. Dänischen Pressemeldungen zufolge ist Dänemark bemüht, in Bonn eine günstigere Position für den Absatz dänischer Agrarprodukte zu erwirken ...

  • Toto-Quoten

    Sport-Toto: 1. Rang (12 Richtige): kein Gewinner; 2. Rang (11 Richtige): 3 Gewinner mit je 6402,10 DM; 3. Rang (10 Richtige): 96 Gewinner mit je 200 DM; 4. Rang (9 Richtige): 687 Gewinner mit je 27,90 DM. „6 aus 49": 1. Rang (6 Richtige): kein Gewinner; 2. Rang (5 Richtige und Zusatzsportart): 1 Gewinner mit 166 596,20 DM; 3 ...

  • DDR-Delegation aus Moskau abgereist

    Moskau (ADN). Die vom Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR Frau Dr. Grete Wittkowski geleitete Regierungsdelegation der DDR, die aus Anlaß der Eröffnung der DDR-Konsumgüterausstellung in Moskau weilte, hat am Montag auf dem Luftwege die Heimreise angetreten. Auf dem Flugplatz wurde ...

  • Heute in Berlin

    Heute abend, um 19.30 Uhr, beginnt Im Zentralan Klub der Jugend und Sportler in der Stalinallee das internationale Schauturnen, an dem sich die Sieger des Coupe d'Europe beteiligen. Es turnen: Larissa Latynina und Polina Astachowa (UdSSR), Vera Caslavska und Eva Bosakova (CSSR), Sonja lovan und Elena Leusteanu (Rumänien), llia Traschliewa und Raina Grigorowa (Bulgarien), Judit Hamori und Aniko Ducza (Ungarn), Ute Starke und Ingrid Föst (DDR) ...

  • USA-Rekordbomber abgestürzt

    Paris (ND). Ein amerikanischer Düsenbomber vom Typ B-58 ist bei einem Schaufliegen auf der Luftfahrtausstellung in Le Bourget bei Paris abgestürzt. Die dreiköpfige Besatzung kam ums Leben. Die Maschine hatte erst vor wenigen Tagen einen lautstark verkündeten Weltrekord für die Atlantiküberquerung von New York nach Paris aufgestellt ...

  • Gesundheitsminister beraten

    Budapest (ADN-Korr.). Die VI. Konferenz der Gesundheitsminister der sozialistischen Länder begann am Montag in Budapest. Auf der Tagesordnung steht die Perspektivplanung des Gesundheitswesens. Die DDR-Delegation Wird vom Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Minister für Gesundheitswesen, Max Sefrin, geleitet ...

  • Rundfunkabkommen mit Tunesien

    Tunis (ADN). Der Generaldirektor des Rundfunks und Fernsehens der Republik Tunesien, Prof. Klibi, und der Vorsitzende des Staatlichen Rundfunkkomitees der DDR, Professor Dr. Ley, unterzeichneten dieser Tage in Tunis ein Protokoll über die Zusammenarbeit beider Länder auf dem Gebiet des Rundfunks und des Fernsehens ...

  • Polizei mordete zehn Algerier

    Paris/Tunis (ADN/ND). Zehn Algerier sind in der Nacht zum Montag auf offener Straße von der Pariser Polizei ermordet worden. Weitere drei Personen wurden verwundet. Bei den Zusammenstößen erlitten acht Polizisten schwere Verletzungen.

  • Hohe Funktion für Afanassjew

    Moskau (ADN). Das Präsidium des Obersten Sowjets der RSFSR hat Sergei Afanassjaw zum Stellvertretenden Vorsitzenden des Ministerrats und Vorsitzenden des Volkswirtschaftsrates der Russischen Föderation ernannt.

Seite 6
  • Dank den Helfern

    Daß das IV. Pressefest des »Neuen Deutschlands" ein echtes Volksfest war, haben uns Tausende von Besuchern freu- , dig bestätigt, und darüber sind wir glücklich. Aber ein Pressefest kann nur zu einem solchen begeisternden Ereignis werden, wenn die Redaktion ihre Helfer in ollen Schichten und allen Teilen der DDR und ihrer Hauptstadt hat ...

  • Pressefest- Glüekstrommel

    In der Pressefest-Tombola 1961 des Verlages „Neues Deutschland" wurden 199 860 Geldgewinne und 120 Sachwerte in Form von 20 Fernsehtischgeräten 10 Kühlschränken (60 Liter) 10 Waschmaschinen „WM 60 Luxus1* 10 Staubsaugern 10 Fotoapparaten „Altix N" 10 Kofferradios „Sternchen""«. 10 Besteckkästen (12 Personen) 10 Schmalfilmkameras »AK 8" 10 Armbanduhren (15 Steine) und 20 Garnituren Bettwäsche im Gesamtwert von 335 840,— DM als Sofortgewinne ausgespielt ...

  • Alle Kinder der Welt

    Ein „großer Knüller" war der Tanz der internationalen Kinderfreundschaft, dargeboten von den Calbitzer Pionieren. Während des Einzuges der Pioniere in farbenprächtigen Kostümen der verschiedensten Nationen gab es begeisterten Beifall. Die deutschen Mädchen eröffneten den Tanz, und als die polnischen Mädchen ihnen folgten, kamen die Zuschauer in Stimmung ...

  • Alte Zeitungen

    Eine Bäderreise in die CSSR, diesen Preis gewann eine Berlinerin. Die Zeitung hatte vorher ihre Leser aufgerufen, die erste ND- Ausgabe einzusenden. Zunächst fragten wir uns, was wohl der Anlaß sei, alte Zeitungen aufzuheben? - Bei unserem Besuch in der Redaktion haben wir uns diese erste Nummer vom 23 ...

  • Wie entsteht eine Zeitung?

    Die Nachrichten aus allen Ecken der DDR und aus allen Ländern der Erde werden in der Redaktion zusammengefaßt und geordnet. Sie kommen in die verschiedensten Abteilungen, wo die wichtigsten Und interessantesten zur Veröffentlichung ausgewählt werden. Die fertigen Manuskripte gehen in die Setzerei. Die Arbeit der Zeitung ist kollektiv ...

  • Ein Jahrgang

    Wir wurden von der Redaktion eingeladen, weil wir mit dem „ND" gleichaltrig sind. So kam es, daß wir uns selbst einmal als Redakteure versuchen konnten. Elke Grunwald eine nützliche Begegnung zwischen den Staatsmännern Chruschtschow und Kennedy gegeben hatte, wußten wir Pressefestgäste schon am Sonntagabend Bescheid ...

  • Rosinen aus dem Pressefest-Kuchen

    Herausgepickt von Schülern der Klement-Gottwald-Oberschule Berlin

    So viele Gäste zu einer Geburtstagsfeier haben wir noch nie gesehen. Wir waren bei einer Freundin zum Geburtstag. Sie wurde 15 Jahre alt. Es waren noch viel mehr Gäste da, große und kleine, in- und ausländische. Fast zwei Millionen Geburtstagsgäste feierten am Fernsehschirm mit. Sie haben es schon erraten, es war ...

  • Kultur kontra Sport

    Am Eingang der Sporthalle drückte man mir einen Tipzettel für das in der Sendung folgende Fragespiel zwischen Kultur- und Sportredaktion in die Hand. Ich tippte für Kultur und hatte recht. Die Mitglfecler der Kulturmannschaft gewannen als Sportexperten mit einigen Längen. Horst Knietzsch, sonst Filmkritiker, versuchte sich als Sportreporter und schilderte mit Temperament eine Friedensfahrtetappe ...

  • Ballettatmosphäre

    Als wir uns überlegten, worüber jeder von uns schreiben sollte, meldete ich mich 'Sofort für, das Thema Ballett,, denn ich war Schülerin der Kinderballettklasse ,der Deutschen Staatsoper. Zart wie Elfen, in weißen Tülltütüs, tanzten sie das Dornrö'schenbaUett von Tschaikowski. Atemlose Stille herrschte in dieser großen Halle, als die Tänzerinnen und Tänzer der Deutschen Staatsoper ihn Können ...

  • Die Gewinner von „Mein Tip"

    Wir hatten unsere Leser um ihre Meinung gebeten, ob Kultur oder Sport in einem Wettstreit bei der Eröffnungsveranstaltung zum „ND"-Pressefest gewinnen würde. Kultur siegte. Hier die drei Tip- Gewinner: 1. Preis: Ein Transistor-Taschenempfänger „Sternchen": Horst Venohr, Berlin N 54, Zionskirchstraße 28 ...

  • Ein Haufen Briefe

    Noch nie habe ich so viele Briefe auf einem Haufen gesehen, wie die eingesandten »Vierzeiler zum ND-Pressefest". über 5000 Leser schickten ihre Gedanken ein, Elfjährige, Rentner, Arbeiterund Ingenieure. Selbst aus dem Ausland kamen Verse. Das zeigt doch, daß das „ND" überall in der Welt gelesen wird ...

  • Bummel am „Mont Klamott"

    Daß es die Berliner zum Pressefest zog, merkte ich schon am Gedränge in der „69". Mit Kind und Kegel zog Berlin von einer Veranstaltung zur anderen. Bei den Luftpiloten blieb mir bald die Luft weg. Ich glaube, daß alle von der Idee, das Pressefest von der Stalinallee in den Friedrichshain zu verlegen, begeistert waren, wenn auch sicher die Bewohner der Stalinallee ihren Logenplätzen nachtrauern ...

  • Wie wird das Wetter?

    Aussichten für Dienstar: Bei schwacher Luftbewegung nach örtlichem Frühnebel vielfach heiter, nachmittags stellenweise zeitweilig wolkig, im Mittelgebirgsraum vereinzelt Gewitter. Sehr warm, Höchsttemperaturen über 25 Grad, an der Küste und im Bergland um 20 Grad. Tiefste Nachttemperaturen 12 bis 15 Grad ...

  • Ein Rädchen greift ins andere

    Ich hatte schon sehr oft Zeitungsbilder in der Hand, ohne zu wissen, wie sie entstehen. Nach dem Besuch der Redaktion des „ND" ist die Entwicklung vom Foto zum Zeitungsbild allen klar geworden. % Jeder Kollege der Redaktion muß seine Arbeit rechtzeitig beenden, denn kein Flugzeug, keine Eisenbahn wartet auf die Zeitungen ...

  • Post vom Eiffelturm

    Auch der französische Esprit fehlte nicht unter der Geburtstagspost. Der in Paris lebende weltberühmte Zeichner und Karikaturist Jean Effe! der französischen Bruderzeitung „l'Humdnite" hatte ein persönliches Glückwunschschreiben in die Hauptstadt der DDR geschickt. „Gute Feier, meine Freunde", hieß'es in'seinem Telegramm ...

  • Einfach toll

    Der Friedrichshain hatte sich buchstäblich über Nacht in eine Geburtstagstafel verwandelt. Schon am Vormittag besuchten viele Berliner die Veranstaltungen. Doch der Strom der Gäste wuchs zum Nachmittag immer mehr an. Ein Hauptanziehungspunkt war auch die Bühne an der Rodelbahn. Auch Harald Nielsen war mit von der Partie ...

  • Artistischer Gruß .

    Sehr nett waren sie alle sechs - die Alexandrows aus Moskau. Im Rhythmus der Musik wirbelten die zwei Jüngsten in, glitzernden Gewändern wie Sputniks.durch die .Luft. Bei den, beiden Jüngsten sah man, daß die Losung Jeder Mann an jedem Ort — jede Wache einmal Sport" gewiß" nicht'zutrifft. Sie werden-sich sicher täglich einige Stunden sportlich betätigen ...

  • Internationale Gäste

    Unter den 3000 Geburtstagsgästen in der Sporthalle sah ich viele Ausländer, den Redaktionssekretär der „Prawda", Besucher aus Prag, Warschau, Wien und Brüssel. Audi unter den mehr als 1000 Künstlern, die das Pressefest gestalteten, waren Musiker aus den Armee-Orchestern der befreundeten Staaten. -■--■-—■-—--■-■----■■-- ...

  • „ND" im Weltraum

    Das »ND hat Korrespondenten in Moskau, Paris, London und anderen Hauptstätten. Neu war mir, daß das „ND" auch im Weltraum vertreten ist. War das eine Überraschung, als in der Sporthalle das auf Band gesprochene Grußwort des ersten Kosmonauten Juri Gagarin an unser Pressefest erklangI Peter Schaul

  • Wohlverdienter Beifall

    Mir gefiel das Amateur-Artistenehepaar aus dem Waggonbau Dessau, ober eine verchromte Kippleiter balancierte der Artist ein Tablett, das sich auf der Spitze eines Schwertes befand. Diese schwierige Übung wurde mit wohlverdientem Beifall belohnt. Michael Friedrich

  • Glückwunsch der Staatsoper

    Das .Ballett der StaatSoper überbrachte seinen Glückwunsch zum Pressefest. Es bewies uns allerr damit, wie eng die Künstler mit dem „Neuen Deutschland", verbünden'Sind. -Besonders gefiel mir" Eleonore Vesco. , , .. .., ■, > Monika Pi eh 1

  • Schachweltmeister

    Ich bin eine Freundin des schwarz-weißen Brettes. Fast alle Schachspieler verehren Dr. Botwinhik. Ich finde es darum ganz großartig, daß gerade er zu den prominenten Gratulanten gehörte. Carmen-Maia A n t o n i

  • Aus erster Hand ~

    Im Ausstellungspavillon des „ND" wurden über Fernschreiber die neuesten Nachrichten aus aller Welt empfangen. Während der Leser der Zeitung erst am Montag früh erfuhr, daß es in Wien

  • Der Hauptgewinner

    Gewinner des Haupttreffers, 1 PKW „Trabant" Luxus, ist Herr Erich K ö h n e, Berlin-Adlershof, Büchnerweg 1. •

Seite
UdSSR erstrebt schnellstens Abrüstung und friedliche Regelung der Streitfragen Kongreß schöpferischer Anregungen Festempf äng des ZK und des Ministerrates Ausverkauf der SPD Regiere mit durch das „ND" Ludwig Erhard Fron? Josef Strauß Kai-Uwe von Hassel Konrad Adenauer Gerhard Schröder Hans-Christoph Seebohm Eugen Gerstenmaier Fes ehe
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen