25. Aug.

Ausgabe vom 04.06.1961

Seite 1
  • Unsere Schule ist Vorbild für ganz Deutschland

    Berlin. (ND). Gestern wurde in der Berliner Dynamo-Sporthalle der VI. Pädagogische . Kongreß der Deutschen Demokratischen Republik feierlich eröffnet, an dem etwa.1000 Delegierte und Gaste teilnehmen. Der Kongreß, der bis zum 5. Juni tagen wird, steht unter dem Motto „Für die Verbesserung des Lernens und der sozialistischen Erziehung an den Oberschulen" ...

  • ,NeuesDeutschlandiS fest im Volke verwurzelt

    Weit dem Jahre 1958 feiert die ^ größte und einflußreichste Zeitung Deutschlands, das, „Neue Deutschland"« mit allen seinen Mitarbeitern, seinen Lesern und Freunden in Berlin, mit der Bevölkerung der Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik sein Pressefest. Von Jaifr zu Jahr ist die Beliebtheit dieses Festes und die Zahl seiner Gäste gewachsen ...

  • Friedensvertrag für alle ein Glück

    Ausländische Gäste und Mitglieder des Politbüros stürmisch begrüßt/Vielseitiges Kulturprogramm

    Berlin (ND). Das IV. Pressefest unserer Zeitung wurde gestern^ abend vom "Chefredakteur des „Neuen Deutschland" in der Sporthalle an der Stalinallee eröffnet. „Wir freuen uns- von ganzem Herzen", sagte Genosse Hermann Axen,-„daß wir mit unseren treuen Lesern, mit den schaffenden Menschen, mit den Bürgern der Hauptstadt Berlin heute abend und morgen dieses schöne Fest der sozialistischen Presse zusammen feiern können ...

  • UdSSR kündigt neue Raumflüge an

    Erklärung des Wissenschaftlers Tschewljakow vom Moskauer Planetarium

    Paris (ADN). Weitere Raumflüge — genauso interessante wie der Gagarins — würden noch vor Oktober stattfinden, dem Monat, da der XXII. Parteitag der KPdSU zusammentritt. Dies teilte — nach einem Bericht der „Humanite" — der sowjetische Wissenschaftler Tschewljakow vom Moskauer Planetarium mit. Zu westlichen Spekulationen erklärte er: „Man muß im Westen wissen, daß es praktisch unmöglich ist, die kosmischen Experimente mit dem politischen Kalender abzustimmen ...

  • DDR-Flagge in Tokio

    Tokio (ND). Am Freitag wurden in Tokio die diesjährigen Ringer-Weltmeisterschaften eröffnet. Entgegen der Nachrichten, die von westlichen Agenturen verbreitet wurden, hißten die Veranstalter zu Ehren der Mannschaft unserer Republik die Staatsflagge der DDR. (Berichte Seite 8)

  • Vielerlei Daß ich's versteh» Les' ich's „ND"!

    Unser Leser Heinz Kitzig aus Rostock gewann mit diesen Versen im Pressefest- Wettbewerb *Wer schreibt den besten Vierzeiler?" den ersten Preis in Höhe von 300,- DM (Siehe Seite 3).

  • Gruß des ersten Kosmonauten der Welt, des sowjetischen Fliegermajors Juri Gagarin, an das IV. Pressefest des „ND"

    Was ich den Lesern des „Neuen Deutschlands" übermitteln möchte: Die besten und aufrichtigsten Wünsche bei der friedlichen Arbeit zum Aufbau des Sozialismus. Juri Gagarin

Seite 2
  • Die Diskussion findet dennoch statt

    Es gab einmal eine Zeit in Deutschland^ da waren allerorten Schilder angebracht mit der Aufschrift: „Für Juden und Neger verboten!" So etwas vergißt man nicht und ist nun hellhörig, wenn man erfährt, daß der SPD-Vorstand am Freitag in Bonn „klargestellt" habe, daß in öffentlichen SPD-Versammlungen keine Kommunisten zur Diskussion sprechen dürfen ...

  • Offene, höfliche und fruchtbare Gespräche

    (Fortsetzung von Seite l)

    Auf Drängen von Journalisten, erklärte der sowjetische Sprecher in Übereinstimmung mit seinem amerikanischen Kollegen, daß gegenwärtig über die gemeinsame Mitteilung hinausgehende Informationen im Interesse einer fruchtbaren Fortsetzung der Aussprache nicht gegeben werden könnten. Er fügte hinzu, daß die Atmosphäre der Gespräche Anlaß zu der Hoffnung gebe, daß sie gute Ergebnisse zeitigen könnten ...

  • Asyl für Prof. Hagemann

    Berlin (ADN). Wie ADN aus dem Ministerium des Innern erfährt, hat/der Direktor des -Publizistischen Instituts der Universität Münster. Prof. Dr. Walter Hagemann, die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik um politisches Asyl gebeten. Professor Hagemann weist in seinem Asylgesuch darauf hin! ...

  • Protest gegen Wahlbehinderung

    Karl Schabrod verlangt Aufhebung der Versammlungsverbote

    Düsseldorf (ADWND). Gegen das Verbot von zwei Wahlversammlungen hat der kommunistische Kandidat für die Bundestagswahl Karl Schabrod am Donnerstag in einem Schreiben an den Oberkreisdirektor von Mettmann, Nothnik, protestiert. Karl Schabrod weist in seinem Protestschreiben darauf hin, daß er im Vollbesitz seiner staatsbürgerlichen Rechte und daher nicht gewillt sei, sich wegen seiner Tätigkeit als ehemaliger KPD-Parlamentarier zum Bürger zweiter Klasse herabwürdigen zu lassen ...

  • Verzweifelter Pfarrer versuchte Selbstmord

    München (ADN/ND). Der katholische Pfarrer von Priel im Landkreis Freising, Franz Ulrich, der sich in seinen Predigten wiederholt gegen die Bonner Aufrüstungspolitik und die zunehmende Faschisierung in Westdeutschland gewandt hat. ist wegen seiner aufrechten Haltung derartig schikaniert worden, daß er am Donnerstag nach Pfingsten einen Selbstmordversuch unternahm ...

  • Niederländerin gibt Mandat zurück

    Brief an den Kirchentagspräsidenten von Thadden-Trieglaff

    Berlin (ND). In einem Brief an den Kirchentagspräsidenten von Thadden- Trieglaff wendet sich die bekannte holländische Mitarbeiterin der Oekumene, Hebe Kohlbrugge. gegen die Einberufung des Kirchentages nach Westberlin, da man sich dabei nicht von christlichen, sondern allein von politischen Erwägungen leiten lasse ...

  • Beileid zum Ableben M. W. Chrunitschews

    Berlin (ADN). Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR Willi Stoph hat dem Vorsitzenden des Ministerrates der VdSSR, N. S. Chruschtschow, folgendes Beileidstelegramm übermittelt: Erlauben Sie mir. Ihnen im Namen des Ministerrates und seines Vorsitzenden, Genossen Otto Grotewohl, ...

  • Tagesleistung 1540 t

    Herausragend ist die Leistung der Thomasstahlwerker am 30. Mai. Die Brigade „Deutsch-sowjetische Freundschaft" produzierte an diesem Tage 32 Chargen, die Brigade „Theodor Körner" 31 und die Brigade „Anderson Nexö" 30 Chargen mit insgesamt 1540 t Blockstahl. Das ist die zweitbeste Tagesleistung seit Bestehen des Thomasstahlwerkes ...

  • Statt Pensionierung — Bestrafung!

    Berlin (ND). Der Minister der Justiz der DDR. Dr. Hilde Benjamin, hat in einer Stellungnahme die beabsichtigte vorzeitige Pensionierung von Blutrichtern in Westdeutschland als das Ergebnis der unzähligen Proteste von Seiten der DDR und aus allen Teilen der Welt bezeichnet. Trotz dieses Erfolges der demokratischen Kräfte sei die vorgesehene Regelung angesichts der schweren Verbrechen der ehemaligen Sonder- und Kriegsrichter Hjtlers völlig inkonsequent und unzureichend ...

  • Hauptthema Friedensvertrag

    Forum mit 70 westdeutschen Arbeitern in Kühlungsborn

    Berlin (ND). Am Wochenende fand in Kühlungsborn ein Forum mit 70 westdeutschen Arbeitern statt. Unter den Teilnehmern befanden sich Bergarbeiter aus dem Ruhrgebiet, Mitglieder der westdeutschen IG Metall und eine Gruppe Westberliner Arbeiter. HauptgesprSchsthemen waren der Abschluß eines Friedensvertrages mit beiden deutschen Staaten, die Beseitigung der anomalen Lage In Westberlin, die Bundestagswahl sowie die Notwendigkeit des Kampfes gegen die Gleichschaltung des DGB ...

  • Die Partei führt

    Im April wurden wir Sieger im Stahlwettbewerb Gruppe Halbzeuge und erhielten die Wanderfahne der WB Stahl und Walzwerke. An diesem Erfolg hat die Parteiorganisation des Walzwerkes großen Anteil. Sie hat aus Mängeln und Schwächen des Stahlwettbewerbes im vergangenen Jahr die Lehren gezogen. Vom ersten Tag des Planjahres 1961 an stand der Wettbewerb an erster Stelle unserer Arbeit ...

  • Schröder läßt IG Metall bespitzeln

    Hamburg (ADN/ND). Der Bonner Innenminister Schröder hat am Sonnabend auf der Schlußsitzung der neunten Bundestagung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU in Hamburg eine schärfere Bespitzelung der westdeutschen IG Metall angekündigt. Der Mißmut in gewissen Kreisen der SPD über die „weiche Welle" der Parteiführung werde immer größer, erklärte Schröder ...

  • Nkrumah empfing Handelsrat Seidel

    Accra (ADN-Korr.). Der Präsident von Ghana, Dr. Kwame Nkrumah, empfing am Mittwoch den Handelsrat der Deutschen Demokratischen Republik in Accra, Rolf Seidel, zum Abschiedsbesuch. In einem-herzlich geführten Gespräch würdigte Dr. Nkrumah die Bedeutung der wirtschaftlichen Hilfe der DDR und der anderen sozialistischen Länder für die Industrialisierung Ghanas ...

  • „Feuerwehr" am Hochofen

    Die „Feuerwehr" im Hochofenbetrieb ist unsere Brigade „Vorwärts I". Wir werden bei den Erfolgsmeldungen der Hochöfner meistens nicht genannt. Transportarbeiten, Bedienung der Seilbahn zu» Abraumhalde, Wartung und Pflege solcher Aggregate wie der Kühltürme, Abschmieren der Möller- und Hängebahnwagen und die Versorgung der Kumpel mit Essen und Getränken gehören zum Aufgabengebiet unserer Brigade ...

  • Temperaturen bis 60 Grad .

    Die Brigade „Georgi Dimitroff" konnte ihren Brigadewalzplan mit rund 700 t im Mai übererfüllen. Die beste Schicht auf der Duo-Straße fuhren wir an einem Sonnabend. Es gelang, 115 Blockträger 30 zu walzen. Durch fachmännisches Fahren und flotte Bedienung der Aggregate zeichneten sich dabei die Maschinisten von den Steuerbühnen 3, 4, 5, 6 und 7 aus ...

  • mit großen Produktionstaten im Mai

    Unterwellenborn. Mit großes Proauktionstaten bekräftigen die Kumpel der Maxhütte Unterwellenborn ihre Forderung, daß bei den Wiener Gesprächen zwischen dem Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR, N. S. Chruschtschow, und dem USA-Präsidenten, Kennedy, auch der Abschluß eines Friedensvertrages mit beiden deutschen Staaten behandelt wird ...

  • Heute noch dringender

    Castrop-Rauxel (ADN). Die Bauarbeiter der Zahlstelle Castrop-Rauxel der IG Bau — Steine — Erden haben in einem Protestschreiben an den DGB-Bundesvorstand scharf den Verrat der rechten DGB-Führung bei den westdeutschen Ostermärschen 1961 verurteilt. Die Gewerkschafter verweisen darauf, daß beim ^inn der Aktion „Kampf dem Atomtod" im Jahre 1958 in der Frankfurter Paulskirche auch die DGB-Führer die Notwendigkeit dieses Kampfes betonten ...

  • „Max

    Ziele weit überboten / Vorbereitung der Generalreparatur des Ofens 4

    lektiv sind viele neue Kollegen. Sie haben noch nicht die Fertigkeiten eines langjährigen Walzwerkers. Für uns steht also die Qualifizierung auf der Tagesordnung. Es gibt aber noch andere Faktoren, die den Wettbewerbselan hemmen. Mit Recht war unsere Brigade verärgert, als wir kürzlich trotz größter Anstrengungen bei einem Sortiment zum größten Teil nur zweite Wahl herausbekamen, weil unsere Anregungen und Vorschläge von den Wirtschaftsfunktionären nicht beachtet wurden ...

  • Meyers besteht auf Provokation

    Bonn (ADN). Der Bonner Bundesratspräsident Meyers (CDU) hat am Sonnabend, dem ersten Tag des Zusammentreffens zwischen Chruschtschow und Kennedy, provokatorisch angekündigt daß er doch noch eine Sitzung des Bundesrates außerhalb des Territoriums der Bundesrepublik in Westberlin plane. „Im Gespräch war bisher als Termin der 16 ...

  • „Rominia Libera"

    Unter. Hinweis auf die zahlreichen friedensfeindlichen Aktionen, die kurz vor dem Wiener Treffen in Westdeutschland erfolgen, betont die rumänische Zeitung: „Die Tatsachen demonstrieren daß der Abschluß eines Friedensvertrages mit Deutschland und die Normalisierung der Situation in Westberlin der Schlüssel für Frieden und Sicherheit in Eurooa sind« Es ist eines der dringendsten Probleme unserer Tage, ein Problem, das endlich gelöst werden muß ...

  • Erdöl aus Kuibyschew ohne Umladung

    Berlin (ADN). Erstmalig wurde ein Transport von 1000 Tonnen Erdöl aus Kuibyschew ohne Umladung an der polnisch-sowjetischen Grenze in die DDR befördert. Von den Eisenbahnern der deutschen Hauptstadt, an ihrer Spitze Verkehrsminister Erwin Kramer, herzlich begrüßt, traf am Sonnabend der erste mit Spurwechselradsätzen ausgestattete Güterzug auf dem Güterbahnhof des Berliner Ostbahnhofs ein, um dann später in die Leunawerke weiterzufahren ...

  • Wiener Treffen im Fernsehen

    Am 4. Juni berichtet der Deutsche Fernsehfunk um 9.55 Uhr vom Besuch des amerikanischen Präsidenten Kennedy in der Sowjetischen Botschaft. Vom Verlauf des Tages orientieren Sie aktuelle Berichte, die der Deutsche Fernsehfunk am 4. Juni um 11.30 Uhr und 18.45 Uhr sendet. Am 5. Juni sehen Sie um 18.15 Uhr aktuelle Berichte vom Verlauf des Tages ...

  • „Information

    Nahezu den vollen Wortlaut des Interviews Walter Ulbrichts veröffentlicht die dänische bürgerliche Zeitung „Information" am Freitag auf-der ersten Seite. In der Überschrift hebt das Blatt die Worte Walter Ulbrichts über den baldigen Abschluß eines Friedensvertrages hervor. „Dagens Nyheder" stellt in den Vordergrund die Erklärung, daß alle Berichte über eine Blockade Westberlins Unsinn seien ...

  • Beisetzung am Kreml

    Moskau (ADN). Die Urne mit der Asche des vor wenigen Tagen verstorbenen Mitglieds des ZK der KPdSU und stellvertretenden Ministerpräsidenten der UdSSR, Michail Chrunitschew, ist am Sonnabend in Moskau auf dem Roten Platz an der Kremlmauer beigesetzt worden. Zuvor fand eine Trauerkundgebung statt, auf der die Verdienste des verstorbenen sowjetischen Staatsmannes gewürdigt wurden ...

  • „Rabotnitschesko Delo"

    Die führende bulgarische Zeitung druckt Auszüge aus dem Interview unter der Überschrift „Der Friedensvertrag mit Deutsehland wird abgeschlossen werden". Das Blatt unterstreicht die Feststellung Walter Ulbrichts, daß nur die Liquidierung des westdeutschen Militarismus den Weg zur Annäherung und zur Zusammenarbeit zwischen beiden deutschen Staaten ebnen kann ...

  • Vorschläge mißachtet

    Wir von der Brigade „Frieden" an der 750er Trio-Straße haben unseren Brigadewalzplari im Mai mit etwa 280 t übererfüllt Beim Walzen von Platine gelang es uns. die höchste Tagesleistung des Monats im Walzwerk mit 326 t zu erreichen. Das sind 140 t über den Plan Trotzdem sind uns die zwei anderen Brigaden Im Walzwerk weit voraus ...

  • „The Guardian"

    Die in Manchester erscheinende Zeitung veröffentlicht in einem Beitrag ihres Bonner Korrespondenten längere Auszüge aus dem Interview. Das Blatt gibt ausführlich die Argumente Walter Ulbrichts für die Anerkennung der DDR. für den Abschluß eines Friedensvertrages und für die Lösung der Westberlinfrage ...

  • ;,Nepszabadsag

    Die führende ungarische Zeitung hebt in ihrer Wiedergabe durch Fettdruck hervor, daß endlich ein Friedensvertrag mit Deutschland abgeschlossen werden muß und daß die DDR bereit ist, über die Benutzung der Verkehrswege nach Westberlin vertragliche Grundlagen zu schaffen.

  • Radio Conakry

    Der Sender der westafrikanischen Republik Guinea. Radio Conakry berichtete am Freitag über das Interview und gab die Erklärungen Walter Ulbrichts zum Abschluß eines Friedensvertrages mit beiden deutschen Staaten wieder.

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Ganter Kertzscher stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich. Redaktionssekretär: Horst Bitschkowskl. Walter Florath. Dr Rolf Gutermuth. Willi • Köhler. Karl-Ernst Reuter

  • Internationale Presse würdigt „ND "-Interview mit Walter Ulbricht

    Berlin (ND). Die Presse der sozialistischen Staaten wie auch führende Zeitungen der kapitalistischen Länder und der antiimperialistischen Nationalstaaten würdigen das „ND"-Interview mit Walter Ulbricht. '

Seite 3
  • »So erwarb ich mir Vertrauen

    Volkskorrespondent Hans-Kurt Schulz vom Stickstoff werk Piesteritz schreibt über seine Arbeit

    Ceit nunmehr zehn Jahren stehe ich am ^ Karbidofen der Karbidfabrik im VEB Stickstoffwerk Piesteritz. Anfangs fiel mir die Arbeit nicht leicht. Die enorme: Hitze und der Dreischichtenbetrieb waren ungewohnt. „Keine vier Wochen bleibst du hier", schwor ich mir. Doch waren hier nicht auch Menschen, die sich Tag für Tag mit den Schwierigkeiten und Unzulänglichkeiten in der Produktion auseinandersetzten? Nur zögernd setzte sich das Neue durch ...

  • Der sozialistische Journalist — ein politischer Funktionär

    Mit vollem Recht konnte das Zentralkomitee darum in seiner von Walter Ulbricht unterzeichneten Grußadresse auch die Feststellung treffen: „Die besten Traditionen der demokratischen und proletarischen Presse fanden in unserem Zentralorgan ihre Fortsetzung and weitsehende Erfüllung, weil .Neues Deutschland* ...

  • Wiener Treffen — ein Erfolg aller friedliebenden Menschen

    Liebe Freunde und Genossen! Heute sind die Augen der ganzen Welt auf Wien gerichtet. Dort sind der Vorsitzende des Ministerrates der UdSSR, Genosse Nikita Sergej ewitsch Chruschtschow, und der Präsident der USA, Kennedy, zu ihrer ersten Begegnung zusammengekommen. Es steht außer jedemj Zweifel: Das ist ...

  • Den Menschen helfen

    Mit den Erfolgen in der Arbeit wuchs mein Selbstvertrauen und mein Bewußtsein. Die Kumpel aus dem Stickstoffwerk, deren Erfolge in der Arbeit vorher kaum genannt wurden, bekamen durch die Zeitung mehr Bedeutung, und sie strebten danach, noch mehr zu leisten. Ich begann die Menschen genau zu beobachten, ihre Sorgen und Nöte zu erkennen und sie zu verändern ...

  • Glückwünsche

    Liebe Genossen! Das Redaktionskollegium der „Prawda" beglückwünscht das Redaktionskollegium, die zahlreichen Aktivisten und die Leser Ihrer Zeitung zum Feiertag der deutschen Presse auf das herzlichste. Die Zeitung „Neues Deutschland" - das Kampforgan des Zentralkomitees der SED - ist der würdige Nachfolger und Fortsetzer der revolutionären, demokratischen und proletarischen Presse, der Traditionen der vor» Karl Marx und Friedrich Engels herausgegebenen und von W ...

  • Neues aus der Industrie der DDR

    TANTAL-KONDENSATOREN, bisher nur in Westdeutschland und in anderen kapitalistischen Ländern hergestellt, werden noch in diesem Jahr im Kondensatorenwerk Freiberg produziert. Auf Grund ihrer Unempfindlichkeit gegen Temperatureinflüsse und ihrer winzigen Abmessungen eignen sich'die aus dem seltenen Metall Tantal gefertiaten Kondensatoren besonders für den Bau von Spezialgeräten der Nachrichtenübermittlungstechnik ...

  • Friedensvertrag, eine verständliche Forderung

    Abgesehen davon, daß es 16 Jahre nach Abschluß der Kriegshandlungen — politisch, menschlich und moralisch gesehen — keine verständlichere Forderung als die nach Liquidierung der Reste des Krieges geben kann, liefert uns Bonn durch sein hysterisches Geschrei nach atomarer Revanche an jedem Tage neue Argumente dafür, wie berechtigt und notwendig es ist, die Frage des Abschlusses eines Friedensvertrages mit Deutschland konsequent und schnell zu lösen ...

  • „ND" fest im Volke verwurzelt

    Rede des Genossen Friedrich E b e r t auf der Festveranstaltung zur Eröffnung des ND-Pressefestes

    (Fortsetzung von Seite 1) Auf dem Vereinigungsparteitag haben wir 1946 ein Programm angenommen, das der Ausdruck der schöpferischen Anwendung der Lehre des Marxismus- Leninismus auf die Bedingungen war, die sich aus der damaligen Situation für Deutschland ergaben. In den Reden, die Walter Ulbricht und Otto Grotewohl 15 Jahre später gehalten haben, ist der lückenlose Beweis dafür geliefert worden, daß wir — als die einzige Partei in Deutschland — unser Programm in vollem Urnfange erfüllt haben ...

  • Gruß unseren Volkskorrespondenten und Lesern

    Unter den Gästen des Pressefestes begrüßen wir besonders herzlich unsere Volkskorrespondenten von Stadt und Land, die vielen treuen und fleißigen Mitarbeiter unserer Zeitung. Sie sind aus, allen Teilen der Republik gekommen, um gemeinsam mit uns zu feiern und neue Kraft für die großen Aufgaben zu schöpfen, die die Verwirklichung unserer Pläne stellen ...

  • Ein Werk von einmaliger Große

    Tn dieser Geschichtlich bedeutungsvollen Zeit des Übergangs vom Kapitalismus 7um Sozialismus errichten wir auch in der deutschen Demokratischen Republik ein Werk von einmaliger Größe, rlie sozialistisch« Gpseilschaftorrlnung. die für alle werktätigen Menschen Frieden, Wohlstand imri Glürk bedeutet. Daraus ergeben slr-h wie für alle Oreane der Staatsmacht, für alle demokratischen Parteien und Massenorganisationen aijch für die sozialistische Presse große und einmalige Aufgaben ...

  • Es gibt kein Ausweichen mehr

    Wir marschieren inzwischen unbeirrt und fest, aktiv kämpfend auf dem Weg weiter, auf dem uns die Partei zum Siege führt. Wir wissen, daß der Friedensvertrag in absehbarer Zeit kommt und dafi es vor ihm kein Ausweichen mehr gibt! Das Tempo, in dem die Reste des zweiten Weltkrieges liquidiert und ein gesicherter Friede hergestellt werden kann, der verhindert, daß jemals wieder von deutschem Boden ein Krieg ausgeht, hängt nicht zuletzt davon ab, was w i r selbst zu dieser Entwicklung tun ...

  • F u r die Werktätigen — mit den Werktätigen

    Mit der Forderung nach der engeren Verbindung der sozialistischen Presse mit den Massen meinen wir nicht nur ihre Verbindung zu ihren Lesern, daß sie eine Zeitung für die Werktätigen ist. Wir meinen damit auch, daß die sozialistische Presse als die Presse neuen Typs in dem Sinne mit den Massen verbunden ist, daß sie von* den Massen selbst hervorgebracht und gestaltet wird ...

  • Unsere Wirtschaft vor Störaktionen schützen

    Eine unserer wichtigsten Aufgaben besteht zur Zeit darin, unsere sozialistische Wirtschaft so zu entwickeln, daß sie weitgehend vor den Störaktionen gepehütTt wird, mit denen die Militaristen Westdeutschlands uns gar zu gern Schaden zufügen möchten. Die Werktätigen der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • Die besten Vierzeiler

    Auf unseren Aufruf „Wer schreibt den besten Vierzeiler"? gingen 4425 Einsendungen in unserer Redaktion ein. Aus der großen Zahl der Verse, die alle die enge Verbundenheit der Lese* -mit unserer Zeitung widerspiegeln, erkannte die Jury folgenden den zweiten und den dritten Preis zu: 2. Preis 200 DM Wenn Chruschtschow und der Kennedy des Friedens Lösung ernst beraten, erklingt beim Pressefest dazu die Melodie der Tausend guten Friedenstaten! Einsender: Franz Demuth, Berlin-Niederschönhausen 3 ...

  • Sieger im Braunkohle-Wettbewerb

    Berlin (ADN). Im Wettbewerb der Braunkohleindustrie der "DDR wurden im Monat Mai die Kumpel der VVB Cottbus Sieger. Trotz ungünstiger Witterungsbedingungen gelang es ihnen im Abraum 1,2 Millionen Kubikmeter und in der Rohkohleförderung 61600 t über den Plan zu fördern. In der Brikettproduktion wurde ...

  • Wohnhaus aus Betonfertigteilen

    Suhl (ADN). Ein Familien-Doppelhaus, das aus Betongroßplatten und Gipsfertigteilen gebaut wird, haben die Mitarbeiter der Gebiets-, Stadt- und Dorfplanung Suhl projektiert. Noch in diesem Jahr soll ein solches Gebäude probeweise errichtet werden. Mit Hilfe der industriellen Bauweise kann die Montage eines Einfamilienhauses durch einen Autokran in etwa einer Woche abgeschlossen werden ...

  • 500 000 DM für Kinderferien

    Gera (ADN). Eine halbe Million DM stellt der VEB Carl Zeiss Jena für den diesjährigen Ferienaufenthalt der Kinder von Werktätigen des Betriebes zur Verfügung. 900 Kinder werden die Möglichkeit haben, ihre Sommerferien in den schönsten Gegenden der Republik zu verbringen.

Seite 4
  • Einige Probleme der Erziehung

    Das Politbüro des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands stellt im Kommunique zu Problemen der Jugend vom 11. Februar 1961 fest, daß unsere Jugend das in sie gesetzte große Vertrauen jederzeit gerechtfertigt hat. Ihr Tatendrang, ihre vorbildlichen Leistungen in der Produktion, In Technik, Wissenschaft, Politik und Kultur sind letztlich auch das Ergebnis der aufopferungsvollen und fleißigen Arbeit unserer Lehrer und Erzieher ...

  • Vermittlung von technischökonomischen Kenntnissen

    Die polytechnische Bildung insgesamt tund besonders der Unterrichtstag in der Produktion haben wesentlichen Anteil daran, daß die Kenntnisse der Schüler in vielen Klassen und Schulen schreiben und zu rechnen. Natürlich kann es in in die Erscheinungen der Natur und Gesellschaft und ermöglicht. Vorstellungen ...

  • Intensiv lernen und vorbildlich erziehen

    was verstehen wir unter intensivem Lernen? Unsere besten Lehrer gestalten das Lernen so, daß jeder Schüler das Ziel kennt, den Sinn begreift und das Ergebnis seiner Bemühungen sehen kann. Dadurch entwickeln diese Lehrer die Freude am Lernen und die schöpferische Mitarbeit der Schüler. Sie wecken Wißbegierde und das Bedürf ...

  • Höhere Qualität in der staatlichen Leitung

    Unsere Aufgabe, die sozialistische Schule zu einer Stätte intensiven Lernens und vorbildlicher Erziehung zu entwickeln, erfordert auch eine höhere Qualität der Leitungstätigkeit durch die zentralen Organe und durch die örtlichen Volksvertretungen und deren Organe, wie sie in den Entwürfen des Staatsrates über die Aufgaben und die Arbeitsweise der örtlichen Volksvertretungen und deren Organe festgelegt wurde ...

  • Die Nachmittagssitzung

    Berlin (ND). Als erster Diskussionsredner sprach Max Hennig aus Brieselang (Nauen) über die Frage, wie die Schüler der 9. und 10. Klassen zu überzeugtem und intensivem Lernen erzogen werden können. Er verwies auf die Kompliziertheit dieser neuen Probleme und stellte kritisch fest, daß eine Anzahl Schüler noch nicht die richtige Einstellung zum Lernen für das Leben hat ...

  • Karins Brief und die pädagogische Diskussion

    Unsere Lehrer haben hervorragende, tüchtige Menschen erzogen. Mit aller Deutlichkeit wurde aber durch den „Karin-Brief" und die umfang-, reiche Diskussion die Frage aufgeworfen, ob wir die Jugend wirklich kennen. Es gab nicht wenige Kollegen, die den Brief Karins für eine Erfindung hielten. Der Brief ...

  • Das musische Klima der Schule

    Als wir begannen, die polytechnische Bildung und Erziehung durchzusetzen, hegten viele die Befürchtung, daß zwangsläufig die musische Bildung vernachlässigt würde. Die musischen Fächer wecken in den jungen Menschen die Freude am Schönen und das Bedürfnis, ein kulturvolles Leben zu führen. Kunst und Literatur, Singen, Spielen, Tanzen ...

  • Logisches und mathematisches Denken

    Eine der wichtigsten Aufgaben unserer Schule bei der Vorbereitung der Schüler auf die Arbeit in ihrem Beruf ist die Vermittlung dauerhaften naturwissenschaftlichen Wissens und Könnens. Die 12. Tagung des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands hat ausdrücklich hervorgehoben, daß das Wachstumstempo der Arbeitsproduktivität vorwiegend durch die rasche Anwendung der neuesten Ergebnisse der Naturwissenschaften und der Technik bestimmt wird ...

  • Der Aufbau der sozialistischen Schule — ein Werk der schöpferischen pädagogischen Arbeit

    Mit dem „Gesetz über die sozialistische Entwicklung des Schulwesens" wurde eine neue Etappe in der Entwicklung des Volksbildungswesens der Deutschen Demokratischen Republik eingeleitet. Von besonderer Bedeutung ist, daß der polytechnische Unterricht und die damit verbundene produktive Arbeit der Schüler in unser Bildungswesen Eingang gefunden haben ...

  • Das Abc der Schule

    In den ersten vier Klassen wird das Fundament für die allgemeinbildenden und polytechnischen Kenntnisse und für die Erziehung des neuen Menschen gelegt. Es ist erfreulich, daß immer mehr Lehrer ihre Aufmerksamkeit dem Unterricht in der Unterstufe zuwenden. In dem vergangenen Jahr wurde die bedeutsame Arbeit in der Unterstufe teilweise unterschätzt Aber ohne feste Grundlagen, die in der Unterstufe geschaffen werden, kann die gesamte Arbeit in unserer Schule nicht zum vollen Erfolg geführt werden ...

  • - Die Tagesschule — die Schule der Zukunft

    Im Bestreben, neue Wege bei der Erfüllung unserer Aufgaben zu gehen, entstand eine Anzahl von Tagesschulen. Obwohl sie erst kurze Zeit bestehen, zeigen Ergebnisse und Erfahrungen, daß diese Schulen besonders günstige Voraussetzungen bieten, allen Schülern ein hohes Bildungsniveau, neue, reiche Erkenntnisse und Erlebnisse zu vermitteln und sie vorbildlich zu erziehen ...

  • Das Zurückbleiben überwinden

    In vielen Schulen ist die Überwindung des Zurückbleibens von Schülern ein sehr ernstes Problem. Trotz der Erfolge der Lehrer, die keine Sitzenbleiber mehr haben, ist der Anteil der Zurückbleibenden noch zu hoch. Das Zurückbleiben der Schüler kann weder durch administrative Maßnahmen noch durch Zensurenmanipulationen überwunden werden ...

  • Zur Staatsbürgerkunde

    In der Diskussion zum Kongreß wurde mit Recht die große Bedeutung des S&atsbürgerkundeunterrichts für die politisch-moralische Erziehung der Schüler betont, aber auch auf die Tatsache hingewiesen, daß diese umfassende Aufgabe nicht vom Staatsbürgerkundelehrer allein gelöst werden kann. Alle Lehrer müssen In ihrer Bildungs- und Erziehungsarbeit dazu beitragen, die Schüler zu sozialistischem Denken und Handeln zu führen ...

  • Die neuen Ordnungen weisen den Weg

    Die Entwicklung der polytechnischen Oberschule stellt auch höhere Anforderungen an die Leitungstätigkeit des Ministeriums für Volksbildung. In den vergangenen Jahren hat es gute Fortschritte gegeben. Die neuen Ordnungen weisen den Weg zur Verbesserung der Arbeit des Ministeriums für Volksbildung. Unsere ...

  • Der Deutschund Fremdsprachenunterricht

    Unser großer 'deutscher Dichter Johannes R. Becher wies wiederholt auf die große Bedeutung und die Notwendigkeit hin, unsere Muttersprache zu pflegen. Die Beherrschung der deutschen Sprache fördert das tiefere Eindringen Russischunterricht zuwenig Russisch gesprochen wird. Wer sprechen will, muß 8ich die Vokabeln fest einprägen und das Sprechen ständig üben ...

  • Für die Verbesserung des Lernens und der sozialistischen Erziehung an den Oberschulen

    u Auszüge aus dem Referat von Prof. Dr. Lemmnitz, Minister für Volksbildung, auf dem VI Pädagogischen Kongreß

    Im ersten Abschnitt seiner Rede behandelte Minister Lemmnitz die Rolle der DDR im Kampf um Frieden und Sozialismus. An das Treffen von Ministerpräsident Chruschtschow und Präsident Kennedy in Wien knüpfte er die Hoffnung, daß die Sache des Friedens sich weiter durchsetzen wird und daß einige brennende Fragen — wie der Abschluß eines Friedensvertrages mit beiden deutschen Staaten einschließlich der Normalisierung der Lage in Westberlin - der Lösung nähergebracht werden ...

  • Die Rolle des Lehrers

    Die überwiegende Mehrheit unserer Lehrer setzt all ihre Kraft, ihr pädagogisches und fachliches Können ein, um ihren Schülern ein gediegenes Wissen zu vermitteln und sie auf das Leben und die Arbeit in der sozialistischen Gesellschaft vorzubereiten. Das Beispiel der besten Lehrer lehrt, daß Schöpferkraft, pädagogischer Optimismus und Kühnheit, neue Wege zu beschreiten, wesentliche Bedingungen sind, um die große und verantwortungsvolle Aufgabe der ...

Seite 5
  • Das ist die schönste Anerkennung

    Lesermeinungen zu unserem Beitrag „Die geistige Arbeit und eine Karikatur"

    Am 14. Mal veröffentlichten wir auf dieser Seite einen Beitrag von Dr. Hans Schmidt über „Die geistige Arbeit und eine Karikatur". Der Beitrag wandte sich gegen eine Karikatur in der Zeitschrift „Jugendweihe", der zu entnehmen war, die Leiter von Jugendstunden würden ihre Arbeit von materiellen Forderungen abhängig machen ...

  • Wolf bleibt Wolf

    Ein Mann, der vor Jahren der Menschengemeinschaft in der DDR entfloh, hatte in einer Hamburger Zeitung die These veröffentlicht, der Mensch sei kein gesellschaftliches Wesen, sondern habe eine egoistische Wolfsnatur. Dieses offene Bekenntnis zum Barbarentum hatten wir zum Anlaß einer Leserdiskusston über das Wesen des Menschen genommen ...

  • Auf des Himmels Straßen

    - Und umgekehrt erbringen die Erfahrungen unserer jüngsten nationalen Geschichte und die in den Ländern des Sozialismus durch die Diktatur des Proletariats errungenen Erfolge den historischen Beweis, daß nur die Übernahme der Macht durch die Arbeiterklasse, geführt von der wissenschaftlichen Lehre des Marxismus-Leninismus, das Aufblühen des Menschen, aller Menschen und den Weltfrieden zu sichern vermag ...

  • An des Arbeiters Seite

    Auf dem Gebiet des politischen Kampfes darf er sich nicht damit begnügen, geschwätzigen Organisationen beizutreten, in der die Arbeiterklasse fehlt, oder in denen er nur den Widerhall von Phrasen finden würde, die ihm schmeicheln. Er kann sich nicht auf eine einfache moralische Verurteilung des Regimes durch dieses oder jenes schmetternde Manifest beschränken, das zu individuellen Revolten aufruft, um sein unglückliches Gewissen zu beruhigen ...

  • Allseitige Hilfe nötig

    Die Betriebe organisieren bei uns für ihre Patenschulen vorbildliche Feierstunden, die man als kulturelle Höhepunkte werten kann, und die bei der Bevölkerung sehr beliebt sind. Wir konnten in diesem Jahre in den vier Feiern fast 1800 Gäste begrüßen, mehr fassen die Räume nicht. Unsere Genossen vom Ortsausschuß setzten sich zu Beginn des Schuljahres mit den Jugendstundenleitern zusammen und erarbeiteten gemeinsam das Programm ...

  • Stolz und siegesgewiß

    Noch nie waren dem Marxisten Möglichkeiten geboten, wie sie die gegenwärtige Situation bietet, um mit siegesgewisser Kühnheit voranzuschreiten. Die zeitgenössische Kultur ganz allgemein wird bestimmt durch ihre Stellung zum Marxismus: für ihn oder gegen ihn. Noch nie war die Notwendigkeit des Dialogs und der Konfrontation zwischen Marxisten und Nicht-Marxisten so offensichtlich ...

  • Kampf und Bildung

    Die politische Tagesarbeit gibt jedem das Gefühl für die Schwierigkeit und den Sinn der Verantwortung, die Erfahrung der Widerstände des Wirklichen und der Gegenwart der anderen, und nichts ist wertvoller, um die geistige Arbeit in eine richtige Perspektive zu setzen. Die Teilnähme an den täglichen Kämpfen ...

  • Seele des Jahrhunderts

    Die stöhnenden Propheten der alten Welt sind betrübt. Einer von ihnen hat am Morgen nach dem Tage, an dem Gagarin den Bereich unseres Planeten erweiterte, die alte Klage Bergsons wiederholt: „Der technische Fortschritt verleiht dem Menschen einen zu großen Körper; wir bedürfen eines Supplements an Seele ...

  • Schwere Drucksache

    Dem vernehmen nach gibt es in der DDR eine gesellschaftswissenschaftliche Fachzeitschrift, die alle jene Artikel, zu denen das Redaktionskollegium eine andere Meinung als der Verfasser hat, mit lakonischen Bemerkungen ablehnt. Der Vielfalt der tatsächlichen Probleme, die eine solche Zeitschrift über Staat und Recht eigentlich zu behandeln hätte, begegnen die Redakteure häufig mit dem recht einfältigen Spruch: „Da ist nicht Babelsberg drin ...

  • Kritik am Existentialismus

    _ Der Auseinandersetzung mit den Ansichten von Karl Jaspers diente ein Kolloquium, das kürzlich in Greifswald vom Kulturbund und dem Institut für Philosophie, der Universität veranstaltet wurde. In seiner einführenden Analyse wies Prof. Dr. Albrecht nach, daß Jaspers ein konsequenter Vertreter und theoretischer Begründer der Adenauer-Politik ist und daß der Hauptakzent seiner Tätigkeit darin besteht, Antikommunismus zu propagieren ...

  • Klare Alternative

    In diesem großen Kampf zwischen der Welt, die mit ihrer Verzweiflung stirbt, und jener Welt, die mit ihren Perspektiven und ihren Hoffnungen geboren wird, gibt es keinen dritten Weg. Man kann dem Bankrott der bürgerlichen Welt und ihrer Ideologie nur entgehen, indem man sich entschlossen auf die Position der Arbeiterklasse und des Marxismus-Leninismus stellt ...

  • Quell der Wahrheit

    Sie erinnert ihn auch, wie das bekannte Beispiel zeigt, das uns Joliot-Curie gegeben hat, an den menschlichen Sinn seiner Forschung und an seine Verantwortung für den Gebrauch, der von seiner Arbeit gemacht werden wird, für den Menschen oder gegen den Menschen. Der kommunistische Intellektuelle, der kämpfende Intellektuelle, hat einen ...

  • Himmel und Herzen erobern

    Aus der Bede des Genossen Roger Garaudy, Mitglied des Politbüros, auf dem XVI. Parteitag der Kommunistischen Partei Frankreichs

    Der klägliche Bankrott aller von der modernen Bourgeoisie, ihren Regierungen und Ihren Apologeten gepriesenen Allheilmittel — Produktivität", „Assoziation von Kapital und Arbeit", „demokratische Planung" und andere pompöse Schlagworte —, die Ohnmacht, die algerische Frage im Geiste der Zeit zu lösen, ...

  • Die Fähigsten gewinnen

    Ich möchte dem „ND" für diesen Artikel danken. Endlich wird einmal deutlich ausgesprochen, wie man grundsätzlich zu einer solchen Frage stehen muß. Primär ist doch, daß wir die Masse der dafür fähigen Menschen zur .Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse einsetzen müssen und. wenn notwendig, eben auch über die Form der materiellen Anerkennung ...

  • Geistige Gravitation

    Ihre Hoffnungen sind zuweilen auch das noch konfuse Gefühl der in ihnen wohnenden keimenden Zukunft. Einer von ihnen schreibt: „Wenn die aufsteigende Klasse sich ihrer selbst bewußt wird, so wirkt dieses Sichbewußtwerden aus der Entfernung auf die Intellektuellen .. der Marxismus zieht uns an, wie der Mond die Gezeiten bewirkt ...

  • Technische Universität

    • Die Technische Hochschule Dresden wird in „Technische Universität" umbenannt werden. Das Präsidium des Ministerrates hat einem entsprechenden Antrag des Senats der Hochschule stattgegeben. Die Umbenennungsfeierlichkeiten sollen am 5. und 6. Oktober stattfinden. Im Antrag des Senats wurde darauf hingewiesen, daß die Bezeichnung Technische Hochschule schon seit einiger Zeit nicht mehr dem Charakter dieser Lehranstalt gerecht wurde ...

  • Klerus und Neokolonialismus

    Über das Thema „Der Vatikan als'Verfechter des Neokolonialismus" sprach Prof. Dr. Dr. Tondi im Rahmen der Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse vor etwa 700 Angehörigen der Leuna-Werke im Klubhaus der Werktätigen. An seine Ausführungen schloß sich eine rege Diskussion an. Professor Tondi wies hier vor allem auf die Rolle Westberlins hin ...

  • Forum über Indien

    Auf einem Forum an der Fakultät für Journalistik der Karl-Marx-Universität Leipzig schilderte am 17. Mai ihr Dekan, Prof. Dr. Budzislawski, seine Reiseeindrücke in Indien, wo er auf Einladung der indischen Journalistenföderation vier Wochen weilte. Seine Ausführungen über die soziale und politische Problematik des Landes, über die Probleme der Befreiung der Frau und über die historische Entwicklung des Landes fanden bei den Studenten großes Interesse ...

  • Verwahrloste Jugend

    Aus einer Veröffentlichung des Justizministeriums von Nordrhein-Westfalen geht hervor, daß die Jugendkriminalität in diesem Lande in den letzten sechs Jahren um 75 Prozent gestiegen ist. Neben Eigentumsdelikten nahmen die Sittlichkeitsverbrechen in alarmierendem Umfang zu; 1959 hatte sich deren Zahl gegenüber 1954 verdreifacht ...

  • Wohnungsnot

    Die westdeutsche Zeitung „Vorwärts teilt in ihrer Ausgabe vom 15. Mai mit daß in Baden-Württemberg über 15 00C Menschen in primitiven Notunterkünfter hausen. Es handele sich dabei oftmals urr kinderreiche Familien,, die die hoher Mieten nicht mehr aufbringen konnten.

  • Verschuldung

    Die Teilzahlungsschuld hat sich in den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres in Westdeutschland um etwa 620 Millionen auf 4,65 Milliarden D-Mark erhöht. Das Wachstum dieser Schuld war damit um fast 50 Prozent größer als in der gleichen Vorjahreszeit.

  • Dividende

    Der Aufsichtsrat der Mannesmann AG, Düsseldorf, beschloß Anfang Mai, der Hauptversammlung der Aktionäre eine Erhöhung der Dividende von 12 aui 14 Prozent vorzuschlagen. Offiziell weisi dieser Konzern einen Reingewinn von 82 Millionen D-Mark ausj

  • Absatzsorgen

    Der Monatsbericht der Saarbergwerke AG weist für den Monat April eine Zunahme der Haldenbestände dieses Unternehmens von 1991000 Tonnen auf 2 036 500 Tonnen aus.

  • Tatsächlich« Demokratie

    Die zweite Tat, und sie ergibt sich aus ler ersten, besteht darin, eine tatsächliche nemnkratio verwirklicht sm haben, eine

Seite 6
  • Mathematik und Rindvieh

    Nicht weniger'interessant sind Körösis Zahlen von den Fütterungserfolgen. Nach der Umstellung auf Silomaisfutter erreichte das Versuchsgut in Hajdu-Szoboszlö bei 270 Kühen eine durchschnitt-., liehe Jahresmilchleistung von 4500 kg. Das war das beste Ergebnis ,von 66 Forschungsgütern des Landes. Körösi probierte in der Praxis aus ...

  • Gerichte der Zukunft

    Eine immer größere Rolle im gesellschaftlichen Leben Bulgariens nehmen auch die Kameradschaftsgerichte ein, die in Betrieben, LPG, Wohnvierteln, in Hochschulen und anderen Institutionen gebildet wurden. Sie tragen zur Erziehung der Volksmassen im Sinne der sozialistischen Einstellung zur Arbeit und zum gesellschaftlichen Eigentum im Sinne der Einhaltung der Prinzipien der sozialistischen Moral, der Achtung vor den Rechten und der Würde der Bürger der sozialistischen Gesellschaft bei ...

  • Kurz und knapp

    „Die Völker Asiens und Afrikas" heißt eine neue sowjetische Zeitschrift, die seit kurzem in Moskau erscheint. Herausgeber sind das Institut für die Völker Asiens und das Afrika- Institut Über 40 000 Kilometer haben die beiden Diplomingenieure König und Schröder aus dem Simson-Werfe Suhl auf ihren Mopeds ...

  • Hans Habermann Budapest

    union halfen den ungarischen Bauern. Auch die einheimische Landmaschinenindustrie stellte sich auf den neuen Bedarf ein. Jözsef Körösi kann mit beachtlichen Zahlen aufwarten. Auf einer Anbaufläche von etwa 400 Joch erzielte er mit der traditionellen Reihenpflanzung 120 bis 130 Dezitonnen je Joch, im Quadratnestverfahren 220 bis 250 dt ...

  • Für die Freunde, gegen die Feinde

    Sie protestieren gegen die Errichtung des amerikanischen Stützpunktes für Polaris-Unterseeboote im Holy Loch und gegen westdeutsche Militärbasen auf britischem Boden. Sie verhöhnen den USA- Impenalismus, der in Kuba eine schallende Ohrfeige erhalten hat und warnen vor den Plänen zur Fortsetzung der Aggression ...

  • Cläre Einhorn, Sofia

    Sie wurden von der Vaterländischen Front, der größten Massenorganisation im Lande, gebildet. In enger Zusammenarbeit mit den ständigen Kommissionen bei den Volksräten signalisieren sie Unzulänglichkeiten in staatlichen Betrieben, Handelsunternehmen und Restaurants, auf LPG und Staatsgütern. Sie kontrollieren die Sauberkeit und höfliche Bedienung in Läden und Restaurants und bearbeiten Beschwerden ...

  • Farbenfreude und Dudelsäcke

    Der Tag beginnt mit einer unvergeßlichen farbenfrohen Demonstration in Edinburgh. Wenn die walisischen Bergarbeiter durch die Liebe zum Gesang und ihre wunderbaren Chöre bekannt sind, so erweist sich die kulturelle Schöpferkraft der schottischen Kumpel in der Pflege der Blasmusik. Es gibt kaum eine Grube oder ein Dorf ohne eigene Blaskapelle bzw ...

  • Vorbeugung und Erziehung

    Die freiwilligen Abteilungen werden aus allen Kreisen der Bevölkerung gebildet. Ihre Haupttätigkeit ist die Erziehung der Bürger. Zu diesem Zweck wurden mancherorts pädagogische Räte bei den Abteilungen eingerichtet, die sich z. B. mit Jugendlichen beschäftigen, die vom rechten Weg abkamen oder bei denen die Gefahr dazu besteht ...

  • Der Maisprofessor von Hai du-Szoboszlö

    C eine internationale Berühmtheit datiert *-* eigentlich erst aus der jüngsten Zeit, Seine Erfahrungen gehen aber auf eine 40jährige Praxis zurück. Jözsef Körösi, Chefagronom der LPG „Morgenröte" in dem ungarischen Ort Hajdu-Szoboszlö, Ivurde Ende Januar von N. S. Chruschtschow vor dem Plenum des ZK der Kommunistischen Partei der Ukraine als Beispiel für einen erfolgreichen Maisfachmann erwähnt ...

  • Ein wahres Volksfest

    Die Gala der Kumpel, die nicht nur eine politische Demonstration, sondern auch ein Volksfest ist, mußte schwer erkämpft werden. Als die Gruben nach Kriegsende verstaatlicht wurden, machten die Bergarbeiter zur Bedingung, daß einmal im Jahr ein bezahlter Feiertag für alle Beschäftigten gewährt würde. Doch die Gala ist viel älter ...

  • Männer mit roter Armbinde

    Freiwillige Abteilungen, Kameradschaftsgerichte und andere Formen gesellschaftlicher Kontrolle

    \ Is wir unlängst durch den kleinen Kurort Pomorie am Schwarzen Meer fuhren, gab der Stadtfunk gerade lustige Verse über alte Mütterchen, die auf ihrem Weg zur Post über Balken kraxeln müssen, und über Kinder durch, die Berge angehäufter Schlacke vor dem Krankenhaus als Spielplatz benutzen. Die für diese grobe Vernachlässigung der öffentlichen Ordnung verantwortlichen Dienststellen und Personen wurden namentlich genannt ...

  • Als erste Touristen der DDR auf Zypern

    ■yyperns Kalkfelsen leuchten wie ein *-i helles Band auf blauem Seidengewand. Senkrecht ausgewaschene Wände, steile Kaps, einsame Leuchttürme, Ölbaumhaine wechseln mit Siedlungen ab. Stundenlang gleitet das Schiff an der Insel entlang. Immer freundlicher wird ihr Anblick, bis sich im Osten die Bucht von Famagusta öffnet, um die ersten DDR-Touristen aufzunehmen ...

  • Nur zwei Wochen Urlaub

    So wurden denn auch die sozialen Forderungen der Kumpel rückhaltlos ausgesprochen. Erbittert protestieren sie gegen die Senkung der Sozialversicherungsleistungen bei gleichzeitiger Erhöhung der Beiträge und empfinden die Steuersenkung für die Reichen mit über 20 000 DM Jahreseinkommen als Hohn. Einmütig wenden sie sich gegen die Versuche, die verstaatlichte Kohlenindustrie anzutasten und das verhaßte System der Konkurrenz wieder einzuführen ...

  • Dr. Franz Krahl, London

    rische Apartheidpolitik in Südafrika und den Kolonialismus in allen seinen Formen. Sie erklären ihre Solidarität mit den um ihre Freiheit ringenden Völkern. Mit einem Wort: Sie wissen, wer ihre Freunde und wer ihre Feinde sind. Auf ihrer großen Kundgebung haben sie sich außer ihrem eigenen Präsidenten, dem bekannten Kommunisten Abe Moffat, auch den kommunistischen Generalsekretär des britischen Bergarbeiterverbandes ...

  • Zauberwort Silomais

    In Ungarn wurde bis vor wenigen Jahren nur Körnermais angebaut. Die Anregung, Silomais zu bauen, nahm man zunächst nur zögernd auf. 1953 wurden nur 380 Katastraljoch (1 kj = 0,57 ha) Silomais bestellt. 1959 waren es schon 120 000 Katastraljoch und 1960 schließlich 240 000. Fachleute und Maschinen aus der Sowjetlion Joch solcher Flächen, auf denen zuvor Silomais gepflanzt war ...

  • Kumpel-Gala am Firth of Forth

    Tfinmal im Jahr, im Mai. unterbrechen 3~i die Bergarbeiter der britischen Kohlenreviere ihre harte, freudlose Arbeit und feiern ihr Fest, die Bergarbeiter-Gala, gemeinsam mit ihren Familien und Freunden.

Seite 7
  • Sklavenhaltersystem

    Die portugiesische Regierung versucht noch immer, der Welt einzureden, sie habe in Angola ein „friedlich-zivilisatorisches Werk" vollbracht, das durch von außen einwirkenden „Vandalisrmis" gestört worden sei. So der neue Überseeminister Moreira am 2. Mai in Luanda. Und die Wahrheit? Selbst die Portugiesen geben die Zahl der „Assimilados", der angolesischen Afrikaner mit sogenannten portugiesischen Staatsbürgerrechten, mit nur 40 00 ...

  • Dolchstoß Bonns ..;

    Diese Anklage richtet sich naturgemäß auch gegen Portugals stärksten NATO- Komplicen nach den USA, gegen die westdeutsche Bundesregierung. Schon 1950 gelang es Bonn, sich mit dem wirtschaftlich schwachen und politisch isolierten Portugal auf ein Abkommen zur Sicherung des westdeutschen Einflusses in Lissabons Kolonien zu einieen ...

  • Bonn hat Angst vor Wien

    Besorgte Kommentare in der westdeutschen Presse vor dem Treffen in Österreich

    Bonny.tondon/Sofia (ADN/ND). Der fühlbare Widerstand der westdeutschen Regierung gegen das Wiener Treffen zwischen Ministerpräsident Chruschtschow und USA-Präsident Kennedy beruht vor allem auf der Furcht, daß einige herangereifte internationale Probleme einer Lösung näherkommen könnten. Das bringt am Sonnabend die großbürgerliche „Frankfurter Allgemeine" zum Ausdruck ...

  • DDR hat Faschismus ausgerottet

    Ich bin demgegenüber voll Bewunderung für die Konsequenz, Zähigkeit, und Energie, mit der die SED und die Regierung der DDR den Kampf zur Ausrottung 'es nazistischen Giftes in der Jugend und in den breiten Volksmassen führen; Dieses Gift war vom Hitlerismus verbreitet worden. Aber in Eurem Staat sind ...

  • Blick in ein Inferno

    Trotz strengster portugiesischer. Zensur' dringen Nachrichten und Informationen an die Weltöffentlichkeit. Sie geben den Blick in ein Inferno frei, das man sich 5n der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nur schwer vorstellen kann. Ein Augenzeuge, der aus Angola zi/rückgekehrte Baptistenmissionar Reverend Clifford Parsons, berichtete am 2 ...

  • Bonner „Experten"'f oltern Patrioten

    Beirut (ADN-Korr.). Westdeutsche „Experten" toltern im Dienste der jordanischen Regierung Patrioten des Landes, die in den Gefängnissen von Amman und anderen Städten schmachten. Dies enthüllte ein Bericht der Beiruter Wochenzeitung „AI Achbar" aus Jordanien. Auch amerikanische, englische nnd belgische Folterknechte beteiligen sich an diesen Gewalttaten gegen wehrlose Häftlinge ...

  • ^Portugal am Pranger

    Über die afrikanische Befreiungsbewegung hinaus, die auf ihren Völkerkonferenzen in Accra (1958), Tunis (1960) und Kairo (1961) die portugiesischen Kolonialverbrecher anklagte, stellt sich die ganze progressive Menschheit auf die Seite der Patrioten Angolas. In ihrem Namen hat die Sowjetregierung am "26 ...

  • Komplott Bonn—Jerusalem

    Damit zeigt sich auch für das israelische Volk ein wichtiges weiteres Ergebnis. Regierungskreise bemühten sich, offiziell die Politik des' Vergessens und Verschweigeris gegenüber Westdeutschland zu betreiben. Diese Politik wurde .durch den Prozeß weitgehend bloßgestellt. Obwohl der Generalstaatsanwalt ...

  • UdSSR: UNO-Apparat umbilden!

    Generalsekretariat muß die drei großen Staatengruppen repräsentieren

    New York (ADN/ND). Die Vertretung der UdSSR bei den Vereinten Nationen hat sich in einer Erklärung erneut dafür eingesetzt, daß der Posten des UNO- Generalsekretärs abgeschafft und durch drei Generalsekretäre ersetzt wird, die die drei gegenwärtigen großen Staatengruppen vertreten. Die sowjetische Vertretung ...

  • Konsumgüterschau der DDR eröffnet

    Moskau (ADN-Korr.). Die Konsumgüterausstellung der DDR im Moskauer Gorki-Kulturpark wurde am Sonnabendvormittag in Anwesenheit einer Regierungsdelegation der DDR unter Leitung äes Stellvertreters des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR Dr. Grete Wittkowski feierlich eröffnet. Von sowjetischer Seite ...

  • „New York Times": Keiner traut dem anderen

    tn einem Beitrag von James Reston aus Paris muß auch die „New York Times" am Freitag zugeben, daß unter den westlichen Alliierten Differenzen bestehen. Der Artikel trägt die bezeichnende Oberschrift »Hartnäckige Gegensätze im Block". Reston gelangt hinsichtlich der Besprechungen zwischen Kennedy und de Gaulle zu der Feststellung: ...

  • Gollan prangert Zusammenarbeit an

    London (ADN-Korr.). Der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Großbritanniens. John Gollan. warnte am Sonnabend eindringlich vor dem Vormachtstreben Bonns in der aggressiven NATO und prangerte die Zusammenarbeit der britischen Regierung mit den westdeutschen Militaristen an „Die NATO ist Westdeutschland" erklärte er ^ ...

  • .entlarvt die „Freunde" Afrikas

    Es vergeht keine Woche, in der die Bonner Regierung nicht die Vertreter junger Nationalstaaten nach Bonn einlädt, sie bewirtet und hofiert. Sie preis! sich als ihr Förderer an, im Vertrauer darauf, daß die kaiserlichen Kolonialabenteuer in Vergessenheit geraten sind und das Märchen vom Bonner Antikolonialismus geglaubt wird ...

  • „Prawda": Position ist klar

    Die Position der UdSSR zu den Hauptiroblemen der Gegenwart ist klar, stellt die Moskauer „Prawda" am Sonnabend zum reffen Chruschtschow-Kennedy fest. Die iowjetunion lasse sich in ihrer Außenpolitik ■on den Interessen der Festigung des Friedens und von der Leninschen Politik der riedlichen Koexistenz leiten ...

  • Was geht uns Angola an?

    Tn der portugiesischen Kolonie Angola x (mit 1250 000 qkm 14mal größer als Portugal) toben seit Monaten schwere Kämpfe. Kühne < .Patrioten ■ der- etwa 4,5 Millionen zählenden schwarzen Bantu- Bevölkerung haben sich erhoben, um mit einem fast fünf hundert jährigen Kolonialregime Schluß zu machen, das an mittelalterlicher Brutalität und Grausamkeit seinesgleichen sucht ...

  • ranzer der Volksarmee sind besser

    Die englische Zeitung „Daily Express* schreibt unter der Oberschrift .Deutscher Panzer schockiert den Westen": „Die ostdeutsche Armee wurde mit dem modernsten schweren Panzer Rußlands vom Typ ,T 54' und einem 100-mm-Schnellfeuer- Flakgeschütz ausgerüstet. Ein Vertreter, des amerikanischen Geheimdienstes in Westberlin sagte: ...

  • UPI: Westliche Differenzen

    Die amerikanische Nachrichtenagentur UPI jerichtet aus Washington: „Amerikanische Regierungsbeamte räumten ein, daß zwischen den Westmächten gewisse Differenzen bestünden. Diese Äußsrung wird von politischen Beobachtern als bedeutsam erachtet. ia die amerikanische Regierung bisher stets den Eindruck zu vermitteln suchte, als gebe ss hinsichtlich Berlins keinerlei Meinungsverschiedenheiten ...

  • Empfang in Helsinki

    Helsinki (ADN-Korr.). Zu Ehren des in Finnland weilenden Generalsekretärs der Gesellschaft für kulturelle Verbindungen mit dem Ausland, Herbert Meyer, gab der Leiter der DDR-Handelsvertretung in Finnland, Prof. Dr. Agricola, am Freitag einen Empfang, der zugleich den Abschluß der Festlichkeiten anläßlich des 5 ...

  • Eichmann-Prozeß — Schlag gegen Neonazismus

    Exklusivinterview unseres Sonderkorrespondenten Max Kahane mit dem Ersten Sekretär des ZK der KP Israels, Genossen Samuel Mikunis

    Der Erste Sekretär des ZK der Kommunistischen Partei Israels, Genosse Samuel Mik u n i s, erklärte in einem Exklusivinterview mit anse- * rein Sonderkorrespondenten Max K a h a n e, das Verfahren gegen den faschistischen Massenmörder Eichmann habe weltweite Bedeutung 'und' stelle einen Schlag gegen die militaristischen Pläne der westdeutschen Militaristen dar ...

  • Servatius— Sprecher Globkes

    Ungeachtet des Willens der hiesigen regierenden Kreise Ist das Verfahren in eine Anklage nicht nur gegen Eichmann, sondern auch gegen seine noch immer in Westdeutschland einflußreichen Hintermänner verwandelt worden. Das unverschämte, typisch nazistische Auftreten des Bonner Rechtsanwalts Servatius bezeugt nicht nur eine persönliche Haltung ...

  • „Daily Worker": Vernünftige Lösung möglich

    Die Welt wolle keinen Krieg wegen Westberlin, stellt der Londoner «Daily Worker" am Sonnabend fest Westdeutschland sei darauf bedacht, einen Friedensvertrag tu verhindern, weil es den kalten Krieg aufrechterhalten will. „Man muß Kennedy und Adenauer klarmachen, daß das britische Volk niemals damit einverstanden sein wird, für ihre unheilvollen Ziele in einen Krieg verwickelt zu werden ...

  • CGT-Kongreß beendet

    Paris (ADN/ND). Mit einem eindringlichen Appell zur Beendigung des blutigen Algerienkrieges beendete der 33. Kongreß des Französischen Allgemeinen Gewerkschaftsbundes, der größten Gewerkschaftsorganisation1 Frankreichs, am Freitagabend seine Arbeit. Zum Generalsekretär der CGT wurde Benoit Frachon einstimmig wiedergewählt ...

  • 20 Tote in Clamart

    Paris (ADN/ND). 20 Tote und 55 Verletzte — das ist die bisherige Schreckensbilanz der Katastrophe im Pariser Vorort Clamart. Für die noch vermißten sechs Personen besteht laut UPI keine Hoffnung mehr. Bei einem gewaltigen Erdeinbruch waren am Donnerstag 25 neuerbaute Häuser und eine Keramikfabrik eingestürzt ...

  • Bonn droht Brasilien

    Bonn (ADN). Scharfe Drehungen gegen Brasilien hat am Freitag die Bonner Regierung ausgestoßen. Nach DPA „warnte" Bonn die brasilianische Regierung „mit aller Deutlichkeit vor den Konsequenzen", die sich aus der kürzlich erfolgten Unterzeichnung eines Protokolls zwischen dem brasilianischen Sonderbotschafter Dantas und dem Ministerium für Außenhandel und Innerdeutschen Handel der DDR ergeben könnten ...

  • Probebetrieb im Donau-Delta

    Bukarest (ADN). Im neuerbauten Kunstfaserzellstoffwerk in Braila am Rande des Donaudeltas begann jetzt auf der ersten der beiden Produktionsstraßen der Probebetrieb. Damit wurde die Erzeugung von gebleichtem Papierzellstoff aus Schilf aufgenommen. Die Anlage wurde in sozialistischer Gemeinschaftsarbeit von der DDR, der Rumänischen Volksrepublik, der CSSR und der Volksrepublik Polen errichtet ...

  • 400 000 gegen Invasion

    London (ADN-Korr.). Gegen die Errichtung westdeutscher Stützpunkte in Großbritannien hat sich die Jahreskonferenz der Gewerkschaft der Kesselbauer in Southport am Freitag ausgesprochen. Damit haben allein in dieser Woche Gewerkschaftsverbände mit einer Mitgliederzahl von weit über 400 000 Beschlüsse gegen die Bonner Invasion Großbritanniens gefaßt ...

  • Max Sefrin nach Budapest

    Berlin (ADN). Eine Delegation unter Leitung des Stellvertreters des Vorsitzenden des Ministerrates und Ministers für Gesundheitswesen, Max Sefrin, ist am Sonnabend nach Budapest abgereist Sie wird dort an einer Konferenz der Gesundheitsminister der sozialistischen Länripr teilnehmen. „AI Achbar" berichtet ...

  • Israels Volk " verlangt Todesurteil

    Das israelische Volk erwartet von dem Prozeß ein Todesurteil für Eichmann und eine nachhaltige Verurteilung des Nazismus und seiner Portsetzer in herrschenden Kreisen Westdeutschlands.

Seite 8
  • Larissa Latyninas zweiter Europapokal-Sieg

    Hervorragende DDR-Turnerinnen Ingrid Föst und Ute Starke auf Platz 3 und 5

    von unserem Berichterstatter Der Welt beste Turnerin Larissa Latynina aus der Sowjetunion holte sich beim dritten Turnier der Turnerinnen um'den Coupe d'Europe den Pokal, den sie 1957 gewonnen, aber 19159 nicht verteidigt hatte, in der Leipziger Messehalle 15 überzeugend zurück. Die mehrfache Weltmeisterin und Olympiasiegerin mußte zwar nach den ersten beiden Übungen unserer Ute Starke mit einem Zehntelpunkt die Führung im Gesamtergebnis überlassen ...

  • Ein Stein und eine Notwendigkeit

    In der Martin-Luther-Straße in Schöne- ' berg stießen Erdarbeiter am Dienstag auf einen grausigen Fund. Zwischen geborstenen, zusammengefallenen Wänden und im Furioso einer Bombennacht wie Streichhölzer geknickten Stahlträgern lagen sieben menschliche Skelette. Man fand heraus, daß es Bewohner des Hauses Martin-Luther-Straße 78/79 waren ...

  • Guten Morgen, Friedrichshain!

    „ND"-Pressefest an historischer Stätte / 46 ha großer Festplatz erwartet die Berliner Alte und neue Traditionen am Fuße des Mont Klamott

    Der Reporter, der sich am Vorabend des großen Tages einen Weg durch den ganz in frisches Grün gebetteten Festplatz zu bahnen sucht, hat es nicht leicht. Wo in wenigen Stunden schon Hunderttausende'von Gästen feierlich empfangen werden sollen, herrscht ein scheinbar unentwirrbares Durcheinander. Bunte Markisen werden an Holzbuden genagelt, Lichtmaste und Leuchtketten montiert, Freilichtbühnen dekoriert, HO-Büfetts aufgebaut, Spiel- und Sportplätze abgesteckt, Schachtische zurechtgerückt - ...

  • unserem

    Am" Sonnabend wurden in der Messehalle 1 in Belgrad die Europameisterschaften im Boxen eröffnet Zur Begrüßung der in alphabetischer Reihenfolge einmarschierten Mannschaften — das DDR-Banner wurde von Bruno Guse Betragen — sprach der Präsident des jugoslawischen Organisationskomitees. Mirkovic. Dann < erklärte der Präsident der AIBA, der Engländer Rüssel, die Meisterschaften für eröffnet ...

  • Columbus und die „Welt"

    So wie sich der legendär gewordene Matrose -der von Columbus befehligten Karavelle «Pinta" eines Morgens mit dem Jubelruf aus dem Mastkorb meldete, unzweifelhaft Land am Horizont entdeckt zu haben, glaubte neben, anderen aus gleicher. Quelle, bezahlten Gazetten auch die Hamburger „Welt" am verqangenen Mittwoch berechtigten Anlaß *u ähnlichem Jubel zu haben ...

  • Der Stein auf dem Windmühlenberg

    Die Besucher, die auf dem Pressefest an der großen Freilichtbühne das Konzert des Repräsentativorchesters der Armee der Volksrepublik Polen hören oder abends die „Revue am Mont Klamott" erleben, werden kaum daran denken, daß genau an dieser Stelle bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts noch zwei Windmühlen standen, die- dem kleinen Hang den Namen „Windmühlenberg" gaben ...

  • Arbeitsplan für das 2. Halbjahr bestätigt

    Magistrat bereitet 21. Stadtverordnetenversammlung vor

    Unter Vorsitz von Oberbürgermeister Friedrich Ebert fand am 2. Juni die 84. Magistratssitzung statt. Im Beisein des Vorsitzenden der zeitweiligen Kommission, .Stadtverordneten Hans Modrow, beschäftigte sich der Magistrat eingehend mit der Vorbereitung derv 21. Tagung der Stadtverordnetenversammlung. ...

  • Was noch geschah

    Doch nicht nur das geschah an diesem Tage. Zur selben Stunde ließ die Direktion der HO-Gaststätte Mitte den Berg zerbrochener Stühle abholen, und noch ein weiteres Auto kam, um das.Leergut aufzuladen. ^ Inzwischen hat sich Kollege Liebreich auch bereits über die nächste Zeit Gedanken gemacht: „Ich werde neben Renetta selbstverständlich weiterhin das bisherige Sortiment an alkohlfreien Getränken in Flaschen führen, doch werde ich die Mengen reduzieren ...

  • ASK und Dynamo siegreich

    Volles Fußball-Oberligaprogramm am Sonnabend

    Bei dem vollen Programm der Fußball- Oberliga kamen die beiden Berliner Mannschaften am Sonnabend zu klaren Siegen. Tabellenführer SC Dynamo Berlin weilte in Halle und schlug den SC Chemie hoch mit 5:2 (4:1) Toren. Und der ASK bezwang auf eigenem Platz den SC Aufbau Magdeburg mit 2:0 (2:0) Toren. Dynamo zeigte vor allem in der ersten Halbzeit ein hervorragendes Kombinationsspiel ...

  • Ein paar Fragen

    Deshalb fragen wir: Wie wurde denn nun gesichert, daß die Gaststätte Berolina-Keller künftig enge Beziehungen zur ständigen Kommission hat? Kollege Liebreich hatte bei unserem ersten Besuch vermutet, daß einer seiner Mitarbeiter im Aktiv der ständigen Kommission mitarbeitet. Es war bedauerlicherweise nicht so ...

  • Frank* ausgeschieden ,

    Als erster der drei DDR-Ringer, die an den Weltmeisterschaften im Freien Stil in Yokohama beteiligt sind, schied der Leipziger Leichtgewichtler Adolf Franke aus. Er erlitt am Sonnabend nach 8:51 min eine Schulterniederlage durch den Inder Udey Chand, nachdem er am Vortage dem Türken Sahin vorzeitig unterlegen war ...

  • Modenschau vor A. v. Menzel

    Spater gestand dieser einem Reporter, daß er dem Zwerg auf Schneewittchens Schoß die Züge des großen Berliner Malers Adolph von Menzels gegeben habe — „der hatte auch 'ne Schiff er krause, da hab' ich nach Feierabend die Brille noch dazu gemacht". „Menzel" wird verständnisinnig schmunzeln, wenn am Nachmittag ...

  • Verkehrsregelung zum „ND"-Pressefest

    Am Sonntag, dem 4. Juni, findet die Umleitung des Verkehrs im Stadtbezirk Friedrfchshain über folgende Straßen statt: Dimitroff Straße, Greifs walder Straße, Leninallee — in beiden Richtungen — Neue Königstraße, Barnimstraße und Leninallee. Gesperrt sind folgende Straßen: Straße am Friedrichshain und Friedenstraße für den ganzen Tag ...

  • Holzarbeiterstreik wird ausgedehnt

    Die Westberliner Holzarbeiter, die seit Montag zur Durchsetzung gewerkschaftlicher Forderungen auf längeren Urlaub abwechselnd in je drei Betrieben in den Streik getreten sind, wollen ihren Ausstand zu Beginn nächster Woche auf weitere Betriebe ausdehnen. Das teilte die Gewerkschaft Holz im Westberliner DGB mit ...

  • Nur 3:4 verloren

    Beim Vier-Länder-Turnier im Wasserball unterlag die deutsche Nationalmannschaft am Sonnabend, der starken jugoslawischen Vertretung nur knapp mit 3 :4 Toren, nachdem sie sogar 1:0 in Führung gegangen war. Auch Ungarn, neben Jugoslawien der zweite Favorit des Turniers, mußte schwer, kämpfen, um gegen Holland zu einem hauchdünnen 1 :0 zu kommen ...

  • Renetta und die ständige Kommission

    Noch am selben Tage rollten die Fässer / Aber wie wird mit den neuen Ordnungen gearbeitet?

    Zu einem ersten Erfolg führte unser Artikel „Ein Glas Renetta" („ND" vom 30. Mai). Noch am selben Tage wurden Renetta-Fässer in den Berolina-Keller gerollt. Kollege Maske, der Lagerist, schloß das begehrte Naß sogleich an die Zapfleitung an, und schon floß am Büfett Renetta aus dem Hahn — das Gfts für 30 Pfennig ...

  • MOSAIK DES TAGES

    2069 Neubauwohnungen wurden bis zum 20. Mai an die Berliner Bevölkerung übergeben. Außerdem sind durch das NAW 187, von der KWV 197 und durch private Leistungen zusätzlich 12 Wohnungen ausgebaut und renoviert worden. Drei Wochen früher als vorgesehen begannen die Ausschachtungsarbeiten für das Fundament der Turnhalle in der Großen Hamburger Straße ...

  • Zwei Punkte

    Worauf kommt es also an? Erstens: Alle Schichten der Bevölkerung, auch die angestrengt arbeitenden Kollegen des Berolina-Kellers, wollen und sollen über die neuen Ordnungen Bescheid wissen. Zweitens: Mit den neuen Ordnungen muß gearbeitet werden. Was4 heißt das? Alle Werktätigen, auch die* Kollegen des Berolina-Kellers, gilt es in die Leitung und Lenkung des Stadtbezirks Mitte einzubeziehen ...

  • Baustopp an Gedächtniskirche

    Der Neubau der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Westberlin mußte wegen Geldmangels abgebrochen werden. Die gestiegenen Baukosten haben dazu geführt, daß mindestens eine halbe Million D-Mark für die Fertigstellung von Sakristei und Kapelle fehlen. Außerdem muß zusätzlich eine kostspielige Decke in der danebenstehenden Turmruine auf Anweisung der Baupolizei eingezogen werden ...

  • Internationale Gäste zum Pressefest

    Die Genossen Rene Andrieu, Chefredakteur des Zentralorgans der Kommunistischen Partei Frankreich. „l'Humanite". und Milos Vadk. Mitglied des Redaktionskollegiums des Zentraloreans der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei, „Rüde Prävo", wurden am Sonnabend als Gäste des vierten Pressefestes von ...

  • Wie wird das Wetter?

    Aussichten für Sonntsr, den «. Juni 1961: Schwach windig um Nordwest, wechselnd heiter und wolkig. Tageshöchsttemperaturen um 22 Grad, tiefste Nachttemperaturen bei 12 Grad. Sonnenaufgang 3.47 Uhr, Sonnenuntergang 20.22 Uhr; Mondaufgant —, Monduntergang 9.49 Uhr. Zentrale Wetterdienststelle Potsdam

  • Fußball-Oberliga

    SC Dynamo Berlin SC Empor Rostock ASK Vorwärts SC Wismut Karl-Marx-St. SC Lok Leipzie SC Aufbau Magdeburg SC Einheit Dresden Motor Zwickau SC Motor Jena SC Aktivist Brieske-Sftb. SC Rotation Leipzig SC Turbine Erfurt SC Chemie Halle Lok Stpndal

Seite
Unsere Schule ist Vorbild für ganz Deutschland ,NeuesDeutschlandiS fest im Volke verwurzelt Friedensvertrag für alle ein Glück UdSSR kündigt neue Raumflüge an DDR-Flagge in Tokio Vielerlei Daß ich's versteh» Les' ich's „ND"! Gruß des ersten Kosmonauten der Welt, des sowjetischen Fliegermajors Juri Gagarin, an das IV. Pressefest des „ND"
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen