24. Jun.

Ausgabe vom 21.05.1961

Seite 1
  • Albinshofer Elan im Oderbezirk

    „ND"-Initerview mit Hans Albrecht, Vorsitzender des Rates des Bezirks Frankfurt (Oder)

    „ND": Das Präsidium des Ministerrates hat kürzlich beschlossen, den Wettbewerb in den LPG nach dem Beispiel von Albinshof zu organisieren. Was hat der Rat des Bezirks Frankfurt (Oder) getan, damit der Albinshofer Wettbewerb einen breiten Widerhall findet? Hans Albrecht: Der Bezirkstag Frankfurt (Oder) hat auf seiner letzten Tagung über den Volkswirtschaftsplan 1961 darüber beraten ...

  • Zutreffend

    Seebohm, Bonner Verkehrsminister und offizieller Sprecher der „Sudetendeutschen Landsmannschaft", macht den Presse-Advo- Icateri der Adenauerschen Revanchepolitik wieder einmal beträchtliche Sorgen. Etwa weil er auch Revanchist Ist und, nach seinen jüngsten Erklärungen, die CSSR zerschlagen möchte? Aber nicht doch ...

  • Günstig für Laoskonferenz

    Genf (ADN). In Kreisen der Genfer Laoskonferenz hat die Nachricht über das bevorstehende Treffen ebenfalls posi- .tive Reaktionen ausgelöst. Wie Reuter aus Genf'meldet, vertreten die Mitglieder verschiedener Delegationen die Ansicht, daß die Begegnung der beiden Regierungschefs auch, günstige Auswirkungen auf den Verlauf der Konferenz haben würde ...

  • Vorschläge der Genossenschaftsbauern

    Bad Freienwaiae (ND). Wertvolle Vorschläge zu den Entwürfen der Ordnungen über die Aufgaben und die Arbeitsweise der örtlichen Volksvertretungen und deren Organe machten Genossenschaftsbauern auf einem Forum des Ortsausschusses der Nationalen Front in der Oderbruchgemeinde Schiffmühle. An den Beratungen nahmen neben dem Mitglied des Staatsrates Professor Dr Karl Polak, dem Vorsitzenden des Rates des Bezirks Frankfurt (Oder) ...

  • Gäste aus vielen Nationen

    Ebenfalls In Rostock weilen Delegationen der Jugend der CSSR, Polens, Frankreichs, Italiens, Österreichs und der Jungen Rebellen von Kuba. Als Vertreter des Weltgewerkschaftsbundes begrüßten die Delegierten den Sekretär Ide Hieroschl aus Japan und als Vertreter des Weltbundes der Demokratischen Jugend den Sekretär Vincenc Cvsnelrios aus Brasilien ...

  • Gruß der jungen Garde

    X-Jeute beginnt in Rostock der *-■■• IV. Kongreß der Arbeiterjugend beider deutscher Staaten. 2500 Mitr glieder und Funktionäre westdeutscher Arbeiterjugendverbände, Gewerkschafter, Falken, Naturfreunde," kommunistische, sozialdemokratische und christliche junge Arbeiter sind trotz Schikanen der Adenauer-Regierung und Drohungen der rechten DGB-Führung schon am Sonnabend am Konferenzort eingetroffen ...

  • Arbeiterjugend schmiedet Pläne des Glücks

    Kongreß der Arbeiter Jugend Deutschlands im festlichen Rostock eröffnet / Ruf an die Arbeiterjugend: Mutig voran für Frieden und Abrüstung, für das Glück unseres Volkes!

    Rostock (ND/ADN). Am Sonnabendabend wurde in der festlich geschmückten Sporthalle Rostock-Marienehe der IV. Kongreß der Arbeiterjugend aus beiden deutschen Staaten vom Vorsitzenden des Ständigen Komitees der Arbeiterjugend, Rudi Frost, feierlich eröffnet. „Unsere schon zur Tradition geworden nen Kongresse haben einen festen Platz in der Geschichte der Arbeiterjugend Deutschlands im Kampf gegen Militarismus und atomare Aufrüstung, für Verständigung und Frieden eingenommen", sagte Rudi Frost ...

  • Genugtuung in London

    London (ADN). Der Unterstaatssekretär Im britischen Außenministerium Joseph Gobder erklärte im Unterhaus, die britische Regierung habe „mit Genugtuung von der Ankündigung des Treffens Präsident Kennedys und Ministerpräsident Chruschtschows Kenntnis genommen". dazu beitragen, „das Klima im Hinblick auf internationale Verhandlungen zu verbessern" ...

  • Verbesserung der Beziehungen

    Washington (ADN/TCD). Eine Reihe führender amerikanischer Politiker und Zeitungen hat das Treffen zwischen Chruschtschow und Kennedy begrüßt und die Hoffnung auf Erfolg ausgesprochen. Der Vorsitzende des Senatsausschusses für Auswärtige Angelegenheiten, der demokratische Senator Fulbright, sagte: „Ich hoffe, daß die Zusammenkunft in einer Weise erfolgen wird, die zur Verbesserung unserer Beziehungen führt ...

  • Befriedigung über Wiener Treffen

    Begegnung Chruschtschow—Kennedy Weltthema Nr. 1 / Gastgeber rüstet zum Empfang

    Im repräsentativen „Imperial" sind ganze Zimmerfluchten für die beiden Delegationen reserviert worden. Da die Wiener Hotels nicht für alle Begleiter und Journalisten ausreichen werden, sollen zahlreiche Pressevertreter in einer eigens zu räumenden Kaserne des österreichischen Bundesheeres untergebracht werden ...

Seite 2
  • KZ-Staat Bonn

    Die aggressive Außenpolitik des westdeutschen Staates und die Errichtung einer militaristischen Diktatur nach innen, das sind zwei Seiten einer Medaille. Je größer die Macht der Militaristen um Strauß und Schröder wird, desto brutaler werden ihre Methoden zur Knebelung der westdeutschen Bevölkerung. Generalbundesanwak Güde, der oberste Anklagevertreter des westzonalen Regimes, hat bekanntgegeben, daß jetzt wieder Konzentrationslager für politische Gegner der Atomkriegspolitik eingerichtet werden ...

  • **hrreiche Vorschläge

    wernieerode (ND). ..Die Vorschläge der Werktätigen vermitteln wichtige Lehren für die staatlichen Oreane. Sie erfordern nicht nur. daß der Erlaß des Staatsrates über die Eingaben der Bürger besser erfüllt wird; sie zeigen gleichzeitig, wie die staatlichen Organe besser arbeiten müssen, um unsere großen volkswirtschaftlichen Aufgaben gemeinsam mit der Bevölkerung zu erfüllen ...

  • Freundschaftsdelegation auf der Rückreise

    Berlin (ND). An 20. Mai trat die offizielle Delegation, die zur Woche der deutsch-sowjetischen Freundschaft in der Deutschen Demokratischen Republik weilte, vom Flugplatz Schönefeld die Rückreise in die Sowjetunion an. Sie wurde von dem namhaften Biologen Prof. Dr. Zizin. Direktor des Botanischen Gartens in Moskau, geleitet ...

  • Lob der CDU für Leber

    Die in Bonn vorbereiteten Notstandsgesetze sind darauf gerichtet, den Widerstand des Volkes für Frieden und Sicherheit, gegen die verhängnisvolle atomare Aufrüstung der deutschen Militaristen zu brechen. Sie sollen der Strick um den Hals der Gewerkschaften sein, um sie zu gegebener Zeit zu erdrosseln ...

  • Todesstrafe für brutalen SS-Mörder

    Die zahllosen grausamen Verbrechen rechtfertigen keine Milde

    Berlin (ND). Zum Tode verurteilte das Oberste Gericht der DDR am Sonnabend den vielfachen SS-Mörder Wilhelm Schäfer. In fünftägiger Beweisaufnahme hatte sich durch Geständnisse des Angeklagten, Verlesung von Dokumenten, durch Aussagen von 25 Zeugen und zwei ausführliche Sachverständigengutachten die Verantwortung des ehemaligen KZ- Blockführers und Leiters von Arbeitskommandos für zahllose entsetzliche Verbrechen ergeben ...

  • Im Stile Hitlers

    Der Chef des Bundesvorstandes der „Landsmannschaft"» Böhm, erklärte ganz im Stile Hitlers, das Ziel der Revanchisten sei eine „neue europäische Völkerordnung". Wer die gegenwärtigen Grenzen im Osten anerkenne, vollführe eine ..Dolchstoßpolitik" gegen dieses neue Europa. Der Bonner Minister von Merkatz erklärte in seiner Begrüßungsansprache: „In den Grundsatzfragen besteht zwischen Ihnen und der Bundesregierung volle Einstimmigkeit ...

  • Weg zur Staatsgewerkschaft

    Eine „positive Haltung" also zu Strauß, der auf die Kanzlerschaft lauert; eine ^positive Haltung" zu den Hitler-Generalen im Führungsstab der Bundeswehr, die einen Revanchekrieg mit Atomwaffen vorbereiten; eine „positive Haltung" zu Schröders Gestapo, natürlich auch zu den Rüstungskonzernen, die diesen Staat tragen und beherrschen ...

  • Gruß der jungen Garde

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Hier der Brief von Egon K. aus Köln- Höhenhaus: „Vor allem meine ich, sollte man auf diesem Kongreß auf die Lage der jungen Arbeiter bei uns in ,der Bundesrepublik eingehen und dem das Leben der Jugend in den Betrieben und Werkstätten der DDR mit allem, was dazu gehört, gegenüberstellen." Mit allem, was dazu gehört — das ist das Leben des jungen Arbeiters ...

  • Ausplünderung auf kaltem Wege

    FDGB zur Erhöhung der Krankenkassenbeiträge in der Westzone

    Berlin (ADN). „Adenauers Atombombenpartei, die mit ihrem beabsichtigten Krankenkassenraubgesetz bisher an dem erbitterten Widerstand der westdeutschen Arbeiter und ihrer Gewerkschaftsorganisationen scheiterte, hat jetzt die Ausplünderung der Kranken erneut auf die Tagesordnung gesetzt." Das stellt der Bundesvorstand des FDGB in einer Erklärung zu der vom Bundesvorstand der westdeutschen Krankenkassen für den 1 ...

  • Jäger kündigte Richtung an

    Geht es tatsächlich nur um die Schrödersche Fassung der Gesetze oder um ihren grundsätzlichen Zweck? Ist nur der gegenwärtig vorliegende Textentwurf gewerkschaftsfeindlich? Lassen wir einige Tatsachen sprechen: Mitte April äußerte der CDU-Vizepräsident des Bundestages Dr. Jäger in Kempten vor der Landesversammlung ...

  • „Hamburg» Morgenpost": Luneburger Heide von Panzern verwüstet

    Hamburg (ADN/ND). „Weite Teile der Lüneburger Heide sind zerwühlt, verbrannt, verwüstet. Gaststätten, Pensionen sind verwaist. Kein Großstädter läßt sich in den einstmals reizvollen Erholungsgebieten Hutzel, Bispingen, Volkwardingen, r Behringen, Scharrl und Soderstorf mehr sehen. Kanadische und englische Panzer haben sie verjagt und die Heidjer in ihre Dörfer verbannt ...

  • Wann Fall Globke im Bundestag?

    Deutscher Freiheitssender 904 richtet drei Fragen an Bonner Abgeordnete

    Düsseldorf (ADN/ND). Der Deutsche Freiheitssender 904 hat am Freitagabend drei Fragen zum Fall Globke an die Abgeordneten des Bonner Bundestages gerichtet: „Wann endlich wird im Bundestag der Antrag auf Einsetzung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses gegen Globke eingebracht? Wann endlich ...

  • Nationales Forum in Kühlungsborn

    Bad Doberan (ADN/ND). Ihren Zorn und Unwillen über die drohenden Notstandsgesetze der Adenauer-Regierung äußerten über 40 Gewerkschafter aus der Westzone am Freitagabend auf einem nationalen Forum mit Vertretern des FDGB-Bundesvorstandes im Ostseebad Kühlungsborn. Ein Metallarbeiter aus Mittelfranken ...

  • Adenauer sucht Kumpan für Störmanöver

    Bonn (ADN). Adenauer und de Gaulle führten am Sonnabend in Bonn mehrstündige Besprechungen, die zu Beginn unter vier Augen stattfanden. Wie die amerikanische Nachrichtenagentur UPI berichtet, umfaßt der Besprechungsplan Adenauers auch (west-) deutsche Anliegen für das Treffen Kennedy—Chruschtschow, die de Gaulle an Kennedy weiterleiten soll ...

  • Nur der Prozeß störte

    Düsseldorf (ADN/ND). Lediglich der Eichmann-Prozeß habe die Wahl des SA- Stabschefs Wilhelm Schepmann als stellvertretenden BürgermeisteE Glfhorns zu einem Skandal gemächt Diese für die westdeutsche Situation bezeichnende Feststellung trifft der Düsseldorfer „Mittag". Unter Hinweis auf den Rücktritt Schepmanns von seinem Bürgermeisterposten schreibt das Blatt, „daß es überhaupt ein Aufsehen gab ...

  • Sie wollen „Neuordnung Europas"

    Antikommunistische Hetztiraden zur Eröffnung des Kölner Revanchisten-Massenaufmarsches

    Von unserem Bonner Korrespondenten Harri Czepuck Köln. In Köln wurde am Samstag mit außergewöhnlich scharfer antikommunistischer Hetze und dem Appell, ganz Osteuropa zu „befreien", das Pfingsttreffen der „sudetendeutschen" Revanchisten eröffnet. Als „Ehrengäste" der als „Auftakt" gedachten Hetzveranstaltung, zu der nur die revanchistische Prominenz eingeladen war, erschienen Vertreter des Klerus, der Bundeswehr, die Mitglieder der Bundesregierung Seebohm ...

  • 100000 D-Mark Pension für Nazibürgermeister

    Garniisch-Partenkirchen (ADN/ND). Eine Pensionsnachzahlung in Höhe von rund 100 000 D-Mark und eine monatliche Pension von 1027 D-Mark für die nächsten Jahre auf Kosten der westdeutschen Steuerzahler sind dem ehemaligen Nazibürgermeister von Garmlsch-Partenklrchen, Jakob Scheck, am Freitag durch das Bundesverwaltungsgericht in Westberlin zugebilligt worden ...

  • Wußte Kennedy davon?

    • Man fragt sich deshalb hier allen Ernßtes, ob diese Abgeordneten mit Wissen des amerikanischen Präsidenten Kennedy gesprochen haben; der am 3. und 4. Juni den sowjetischen Ministerpräsidenten Chruschtschow in Wien treffen will, um mit ihm. wie alle Welt hofft, über die Möglichkeit einer Entspannung erste Gespräche zu führen ...

  • Geburtstag im Kerker

    Berlin (ND). Der westdeutsche Patriot Alfred Gecks aus Nierfeld-Gemünd (Eifel), Dorfstraße 19, muß am 22. Mai im Adenauer-Kerker seinen 36. Geburtstag begehen. Alfred Gecks ist bereits seitdem 30. April 1960 wegen seiner Gesinnung in Haft. Er war im Februar 1961 als Mitangeklagter in dem Terrorprozeß gegen den Herausgeber der Kölner Zeitung „Rheinische Stimme", Peter Meter, von der Politischen Strafkammer des Landgerichts Köln zu 17 Monaten Gefängnis verurteilt worden ...

  • Was will Leber in Hannover?

    Doch der Text zu Lebers Lied ist genau überlegt. Wir finden ihn wieder bei Kuno Brandel, der für Wehner im Vorstand der IG Metall konspirierte. In der gleichen Tonart wie Leber hatte Brandel von den Vorstandsmitgliedern dieser Gewerkschaft gefordert, vorbehaltlos für die Erhaltung des westdeutschen Staates einzutreten und zu seinen Organen eine „positive Haltung" einzunehmen ...

  • Schuß auf jüdischen Angestellten

    München (ADN). Auf die Zentralwohlfahrtssteile der Juden in Westdeutschland, die sich in der Thierschstraße in München befindet, ist am Freitagabend ein Schuß abgefeuert worden. Dies geht aus einer Meldung der Nachrichtenagentur AP vpm Sonnabend hervor. Die Kugel hat ein Fenster" zertrümmert, hinter dem ein Angestellter saß ...

  • NEUESDEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen. Chefredakteur; Georg Hansen. Dr Günter Kertzscher stellv, Chefredakteure: Eberhard Heinrich. Redaktion&-ekretär: Horst Bitschkowskl. Walter Florath Dr Rolf Gutermuth, Willi Köhler. Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • Zahlen und Tatsachen

    Um 30 000 Reisen erweitert hat in diesem Jahr der Feriendienst der Gewerkschaften seine Platzkapazität. Die Anzahl der Urlaubsreisen beträgt 1961 rund 1,2 Millionen, Den Werktätigen unserer Republik stehen mehr als 350 Eigenheime des FDGB und 860 Vertragsheime zur Verfügung. Ein Ferienscheck für einen 13tägigen Erholungsaufenthalt in diesen Heimen kostet für die Gewerkschaftsmitglieder 30 DM ...

  • Bunte Bungalows am Ostseestrand

    In Boltenhagen öffnet am 3. Juni die erste Urlaubersiedlung des FDGB ihre Pforten

    Bislang war es nur ein Wunschtraum: einmal mit der ganzen Familie Urlaub machen und sich doch „ganz wie zu Hause" fühlen. Dabei schwebte diesen „Träumern" so etwas wie ein Wochenendhäuschen vor mit voller Verpflegung. Jetzt ist dieser Wunsch kein Traum mehr. Der FDGB lädt in diesem Jahr Feriengäste in die erste Urlaubersiedlung nach Boltenhagen ein ...

  • DER international

    „Bitte, gibt es noch Plätze nach Varna?" „Sagen Sie, kann ich noch einen Zeltplatz für die Ostsee haben?" — Ob in Dresden. Leipzig, Rostock oder Berlin, überall kann man in diesen Tagen und Wochen in den Geschäftsstellen des Deutschen Reisebüros solcherlei Fragen hören. Wir schrieben das Jahr 1954, als die ersten 430 Touristen unserer Republik durch das Reisebüro ins Ausland fuhren ...

  • An der Wiege der Revolution

    Stundenlang dauert die Revierfahrt durch den sich verengenden Finnischen Meerbusen, am historischen Kronstadt vorbei, bis Leningrad erreicht ist, bis Hunderte sowjetischer Freunde und deutscher Studenten uns begeistert begrüßen. Und dann führt der erste Weg nach Süden, nach Puschkin, wo das Denkmal Ernst Thälmanns steht ...

  • Dreiländerfahrt mit ,?Weißer Flotte"

    Für die jetzt beginnende Urlaubssaison an der Ostseeküste, dem größten Ferienzentrum der^DDR, sind 25 Schiffe und Boote der volkseigenen „Weißen Flotte" Stralsund gerüstet. Weit über eine Million Urlauber haben während der Sommermonate Gelegenheit, eine zünftige Seereise auf den Schiffen der Fahrgastflotte zu unternehmen ...

  • Von Bord der „Fritz Heckert"... Auf der Jungfernfahrt des ersten in der DDR gebauten FDGB-Urlauberschiffes notiert von Horst Leinkauf

    Mit Worten wie in unserem Titel sind in den ■ersten Maitagen dieses Jahres wohl Tausende Urlaubsgrüße mitten aus der Ostsee in die DDR und in andere Länder gefunkt worden. Die junge Kollegin in der Bordpost der „Fritz Heckert" konnte sich über Mangel an Arbeit wahrlich nicht beklagen — wollte doch jeder seinen Verwandten^ Freunden und Bekannten mitteilen, daß er bei der Jungfernfahrt des ersten FDGB-UrlauberschiffeSj das in unserer Republik gebaut worden ist, dabei war ...

  • Gewerkschaftstouristik

    Viele Menschen haben den Wunsch, in ihrer Urlaubszeit ein neues Fleckchen Erde zu entdecken, andere Länder, andere Menschen, deren Sitten und Gebräuche kennenzulernen. Das ermöglicht ihnen der Feriendienst der Gewerkschaften. Durch die Gewerkschaftstouristik können auch in diesem Jahr wieder viele Arbeiter, Angestellte und Angehörige der Intelligenz ihren Urlaub in den schönsten Gegenden der Sowjetunion und der Volksdemokratien verbringen ...

  • Sonne, Wind und Tanzmusik

    Zweieinhalb Tage zwischen Wismar und Helsinki genügen vielen, in warme Decken gehüllten Sonnenhungrigen schon, dem Glutball am Himmel die erste Bräune abzutrotzen, obwohl der Wind recht munter über die Decks pfeift. Hungrige Münder und Mägen schlagen die ersten Breschen in die tonnenschweren Kartoffel-, Mehl-, Gemüse-, Fleisch- und Wurstvorräte ...

  • Wilma Heckerts Wünsche

    Pünktlich am 12.. Mai, nach einer Fahrt von 1700 Seemeilen, läuft die „Fritz Heckert" wieder in Wismar ein. Erholt und braungebrannt klettern wir die Gangway hinab, nicht ohne vorher der jungen Besatzung, die wie wir ihre erste große Fahrt mit dem Urlauberschiff machte, noch einmal dankbar die Hand zu ...

Seite 4
  • Zwei Menschen in den Kämpfen unserer Tage

    eingegangen sind. Selten haben wir bis heute das Bild einer Frau, die sich auf der Höhe des Zeitbewußtseins befindet, so liebevoll, so allseitig und wirklich „menschlich", gezeichnet gefunden wie hier. Es ist ein großes Verdienst der Verfasserin, eine solche lebensvolle, in all ihren Empfindungen und ...

  • Wie hältst du's mit der Heiteren Muse?

    Eine Anfrage an den V. Deutschen Schriftstellerkongreß von Jo S c h u 1 z

    Erlauben Sie mir, einige ketzerisch gemeinte Fragen vorauszuschicken: Heitere Muse? Ein däskutierenswertes Problem vor dem Deutschen Schriftstellerkongreß? Heitere Muse! Eine Kampagne? Ist denn jemand ernsthaft gegen Heitere Muse? Soll sie abgeschafft werden? Heitere Muse — das fünfte Rad am Wagen der Literatur und Kunst? Was ist Heitere Muse? Erlauben Sie mir, mit einigen Binsenweisheiten zu antworten: Natürlich ist kein ernsthafter Mensch ernsthaft gegen die Heitere Muse ...

  • Ein kulturvolles Ensemble

    Italienische Zeitungen zum Mailänder Gastspiel des Deutschen Theaters

    Das Deutsche Theater Berlin, das auf Grund seiner nun schon Jahre währenden freundschaftlichen Beziehungen zum Piccolo Teatro di Milano kürzlich in Mailand mit Lessings „Minna von Barnhelm'' gastierte, hat eine äußerst freundliche Aufnahme auch bei der italienischen Presse gefunden. Dabei wußte man dort durchaus einen hohen Maßstab anzulegen ...

  • Sie bestätigte ihren großen Ruf

    Liederabend Sara Doluchanowas in der Komischen Oper Berlin

    In die Freude an dem hochkünstlenschen Ereignis dieses Liederabends mischte sich das Bedauern, daß wir bei uns auf Sara Doluchanowa so lange verzichten mußten. Einige hatten die sowjetische Mezzosopranistin, die am vergangenen Donnerstag in der Berliner Komischen Oper einen Liederabend gab, noch von den Konzerten des Leipziger Bachfestes 1950 her in Erinnerung, doch stand Sara Doluchanowa damals erst am Beginn ihrer Laufbahn ...

  • Filmpreise in Cannes

    Cannes (ADN). Die sowjetische Regi*; seurin Julia Solnzewa wurde auf den Filmfestspielen in Cannes für ihren Film „Flammende Jahre" mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet. Dem polnischen Film „Mutter Johanna von den Engeln", der nach einer Erzählung von Jaroslaw Iwaszkiewicz entstand, verlieh die Jury den zweiten Preis ...

  • 3. Arbeiterfestspiele

    Magdeburg (ND). Zu einem starken Aufschwung der künstlerischen Betätigung führte die Vorbereitung der 3. Arbeiterfestspiele in den Städten und Dörfern des Bezirkes Magdeburg. In den letzten Monaten schlössen sich Tausende Menschen zu* 230 ne,uen Volkskunstgruppen zusammen, so daß jetzt im Bezirk Magdeburg 1400 Volkskunstgruppen bestehen ...

  • DDR auf Fernseh-Festival

    Montreux (ADN). Das 1. Internationale Festival für Femsehkunst- und -Wissenschaft, an dem die DDR, die Sowjetunion, Bulgarien, die CSSR. Polen. Frankreich, Großbritannien. Holland, Italien, Japan, Kanada. Norwegen. Österreich, Schweden, die Schweiz und Westdeutschland teilnehmen, findet gegenwärtig in Montreux am Genfer See statt ...

  • Im Spiegel unserer Kunst

    Im klaren Licht erscheint die Welt von heut mit ihren Sorgen, mit ihrer Mühe um die Welt von morgen. I Und schön erblüht dies Morgenangesicht. Und ist ein Geigenstrich, ein Farbentupf im Blauen — kein Widerwind trägt uns die Freude fort. Sie bleibt in Klang und Farbe — steht in Stein gehauen: Ein Bild ...

  • Werner Egk gefeiert

    Berlin (ND). Herzlich feierten die Premierengäste der Deutschen Staatsoper Berlin am Freitagabend den deutschen Komponisten Werner Egk, dessen Oper „Peer Gynt" von Erich-Alexander Winds (Regie) und Horst Stein (musikalische Leitung) sorgfältig inszeniert — an derselben Stätte, an der sie 1938 uraufgeführt wurde — wiederum einen großen Publikumserfolg errang ...

  • Wir dämpfen unseren Schritt

    wir dampfen unseren Schritt, und bluten unsere Wunden rot — ganz Deutschland blutet mit. Und unser Herz wird Stein, und unserer Väter Wundverband wird Deutschlands Fahne sein. Und }ede Träne zählt. Den Tod, den schwarzen Hundetod, wer unsere Mütter quält! Und das sei uns Beschluß: Schlagt Deutschlands schwarze Henker tot, weil Deutschland leben muß ...

  • „Waldfest der Tiere"

    Halle (ND). Das Theater der jungen Garde bereitet gegenwärtig die Uraufführung des Märchenspiels „Waldfest der Tiere" von Wera und Claus Küchenmeister vor. Die Musik dazu schrieb Dietrich Schröner.

Seite 5
  • Bonn einverstanden

    Diese Zurückhaltung übt er aber keineswegs gegenüber Westdeutschland, wohl in der Annahme, daß er den Bonner Politikern das volle Maß von Gefügigkeit und Selbsterniedrigung zumuten kann. Eine nationale deutsche Politik, die darauf ausgeht, dem deutschen Volke das Allerkostbarste, den Frieden, zu erhalten? Die darauf besteht, daß in Fragen Deutschlands in erster Linie das deutsche' Volk selber gehört werden muß? Eine Politik, die klarstellt, daß Westdeutschland nicht als ...

  • Angst vor der deutschen Konföderation

    Selbstverständlich findet auch die von der DDR vorgeschlagene Konföderation der beiden deutschen Staaten nicht das Gefallen des amerikanischen Professors. „Mit Hilfe einer Konföderation könnte der mitteldeutsche Satellitenstaat (oho!) Einfluß auch auf nationale Angelegenheiten in der Bundesrepublik gewinnen ...

  • Konföderiert für kommandiert

    In seinem Buche entwickelt Kissinger die Pläne, mittels derer die europäischen NATO-Länder noch ausgeprägter zu einer Hiwi-Truppe des amerikanischen Imperialismus degradiert werden sollen. Sie figurieren unter dem großspurigen Titel einer „Atlantischen Gemeinschaft" oder „Atlantischen Konföderation" ...

  • Woran es liegt

    Hier ist nicht der Platz, die Geschichte dieser 15 Jahre zu schreiben. Sie ist ausgefüllt mit dem unaufhaltsamen Aufstieg der Länder des Sozialismus und dem Erstarken der Arbeiterbewegung in der ganzen Welt. Gleichzeitig haben sich andere große Veränderungen vollzogen, die keineswegs „kommunistische ...

  • Was Kissinger meint

    Was Kissinger tatsächlich meint, wird aus weiteren Stellen seines Buches klarer: „Noch können wir unsere Zukunft schmieden. Oberstes Gebot muß aber sein, daß wir unsere Illusionen aufgeben. Wir sind nicht allmächtig. Wir sind nicht mehr unverwundbar. Die leichten Auswege sind alle schon durchdacht. Wir müssen jetzt bereit sein, den Schwierigkeiten ins Auge zu sehen ...

  • Unvereinbar

    Es ist dies eine Konzeption, die haargenau den Vorstellungen und Plänen der Bonner Regierung entspricht. Die Annexion der DDR, die Durchsetzung der territorialen Ansprüche in Mittel- und Osteuropa, eine beherrschende Position in Westeuropa, diese machtpolitischen Ziele sind allerdings unvereinbar mit Entspannung, Neutralisierung, mit Friedensvertrag und Konföderation der beiden deutschen Staaten ...

  • Die Stimme der Nation

    Die Zukunftsaussichten für Deutschland wären überaus düstere, wenn über den weiteren Gang der Dinge Herr Kissinger und seine Bonner Gefolgschaft einschließlich gewisser SPD-Führer zu bestimmen hätten. Ihr Tun und Lassen sind jedoch einer der Faktoren, die immer stärker zurückgedrängt werden durch die für Frieden und Fortschritt wirkenden Faktoren ...

  • Amerikanische Einmischung

    Gerade jetzt ist man selbst in den regierenden Kreisen Frankreichs ungehalten über die geheimen Verbindungen, die zwischen Putschistengeneralen in Algier und dem amerikanischen Spionagedienst CIA bestanden und die eine freche Einmischung in die inneren französischen Angelegenheiten darstellten. Welche Aussichten würden sich da erst in einer „atlantischen Konföderation" eröffnen ...

  • Abstieg Amerikas?

    Aufgezeichnet findet man sie in seinem letzten von der Rockefeller-Stiftung finanzierten Buch s,Die Entscheidung drängt". Sehen wir zu, was den Verfasser so sehr bedrängt: „Die seit einem Jahrzehnt ungelösten Probleme vertragen keinen weiteren Aufschub. Jeder Augenblick erheischt von Amerika hart und unerbittlich eine Entscheidung ...

  • Der Kotau

    Das Versagen der rechten SPD-Führung, ihr Kotau vor Adenauer und Strauß, das Ja zur NATO, zur Bundeswehr, ihr Ja zur Atombewaffnung müssen in diesem größeren Zusammenhang gesehen und gewertet werden. Die politische Selbstaufgabe' gegenüber Bonn ist gleichzeitig die Kettung der SPD-Führung an die Politik Washingtons ...

  • Neue Ketten für Westdeutschland Die „Atlantische Konföderation" des Herrn Kissinger / Von Georg Hansen

    Ein amerikanischer Professor namens Henry Kissinger besuchte dieser Tage Westeuropa. Sein Auftrag: den Regierungen die neuesten Pläne Washingtons für eine „atlantische Strategie" und eine „Atlantische Konföderation" begreiflich zu machen, die vor allem auf verstärkte Rüstungen hinauslaufen. Npch größere ...

Seite 6
  • Fest des Kyrill und des Methodi

    Am 24. Mai begeht Bulgarien sein älte- ' 6tes Nationalfest. An diesem Tag ehrt das Volk das Andenken an die Brüder Kyrill und Methodi, die vor mehr als 1000 Jahren das slawische Schrifttum schufen. In allen Städten und Dörfern herrscht an diesem Maitag Feststimmung. Der Tag ist schulfrei, und auch an äen Universitäten ruht die Arbeit In blumengeschmückten Festzügen ziehen Schüler und Studenten gemeinsam mit ihren Lehrern und Professoren durch die Straßen ...

  • Größere Erträge durch Atome

    Anwendung von Isotopen in der Landwirtschaft Volkspolens

    Nach langjährigen Forschungen wurde festgestellt, daß auch in Polen reale Möglichkeiten für die Anwendung von Isotopen in der Landwirtschaft bestehen, um die pflanzliche und tierische Produktion zu steigern. Außer den Isotopenforschungsstellen der Polnischen Akademie der Wissenschaften und der Hochschule ...

  • Jagd über Trümmer

    Von Mut und Hoffnung war von diesem Augenblick an wenig geblieben. Eher war ich verzweifelt, zugleich aber auch entschlossen, irgend etwas zu tun, um wenigstens nicht wehrlos untergegangen zu sein. Auf ein Stück Karton schrieb ich: ,,Ich bin als Kommunist und treuer Sohn des Vaterlandes umgekommen." Doch dann — am 22 ...

  • k. u. h-Standesbeamte ausgestorben

    Der neue Staatsapparat nimmt an allen freudigen und traurigen Ereignissen im Leben der Bürger Anteil

    die Treppen hinauf und führten sie in den Festsaal. Musik erklang — die. sozialistische Namensweihe besann. Kaum hat der im Zeitalter des Sozialismus geborene Mensch das Licht der Welt erblickt, schon nimmt ihn die große Gemeinschaft in ihre Reihen auf. Er wird'mit einem Gedicht und einem Lied willkommen geheißen ...

  • über 100 ehrenamtliche Helfer

    Bliebe noch die Frage zu beantworten, wie das Komitee für Bürgerangelegenheiten eine so umfangreiche Arbeit schafft. Ehe man jemanden zur Namensweihe einladen kann, muß man wissen, welche Eltern der Geburt eines Kindes entgegensehen. Um Aussprachen mit Verlobten zu organisieren, muß man diese Menschen kennen ...

  • " In Kellern des SD

    Zuerst waren es nur wenige Blicke, die ich vom Berlin des Frühjahrs 1945 erhaschen konnte. Nicht nur einzelne Ruinen oder Trümmerberge, nein, ganze Breschen waren in einigen der Straßen, durch die mich meine Begleiter als Gefesselten zum SD-Gebäüde am Potsdamer Platz fuhren. Düster waren die Mienen der deutschen Faschisten, und trotz meiner mißlichen Lage schien es mir, als ob ich vom Osten her schon den Donner sowjetischer Artillerie hörte ...

  • Eine Berlinerin rettete mir das Leben

    Juri Labutin erzählt aufregende Erlebnisse aus dem Frühjahr 1945

    A ls ich von den Abenteuern Juri Laburs- Uns während des Hitler-Krieges hörte, schienen sie mir phantastisch, wie ein Kinoreißer: Als sowjetischer Fliegerleutnant wird der kaum Zwanzigjährige beim Angriff auf einen faschistischen Geleitzug abgeschossen, rettet sich durch Fallschirmabsprung, gerät aber in Gefangenschaft ...

  • Inge blieb sich treu

    Aber dazu kam es nicht. Eine Frau, die Im Keller versteckt gewesen war, kam vorbei. Tröstend sagte sie: „Ich komme in zehn Minuten wieder!" Nicht sie, aber eine Jüngere erschien später bei mir. Ich könnte dort nicht liegenbleiben, meinte sie. sie werde ihren Bruder holen. Beide schleppten mich dann in ihre Kellerbehausung, wo mir Inge Weigand — sie nannte mir später diesen Namen, ich gab mich als Ostarbeiter Nikolai aus — auf einem Federbett am Fußboden das Krankenlager bereitete ...

  • Zur „Goldenen" mit Torte und Wein

    Für junge Verlobte veranstaltet das Komitee interessante Aussprachen. Im März kamen über 50 junge Menschen zu den Vorträgen eines Juristen, eines Arztes und eines Pädagogen über Grundsätze eines glücklichen und gesunden Ehelebens, über Wohnung, Kindererziehung, Rechte und Pflichten der Eltern und über andere interessante Fragen ...

  • Inmitten der Wölfe

    Sie war es kurz darauf, die in unsere „Stube" stürzte und freudig schrie: t,Nikolai, die Russen!" Das war am Vorabend des Falls von Berlin. Ich wurde ins Lazarett gebracht, für Inge ließen meine Kameraden Lebensmittel zurück, und damit endete das Berliner Kapitel meiner Kriegserlebnisse. Inge habe ich nur noch einmal am nächsten Tage gesehen ...

  • 20 Hochschulen mit 55000 Studenten

    Die bulgarische Kultur und Wissenschaft, zu denen Kyrill und Methodi einen so großen Beitrag leisteten, kamen jedoch erst im sozialistischen Bulgarien zu vollem Erblühen. Fünf kleine Hochschulen gab es in den Vorkriegsjahren, heute bestehen 20 Hochschulen mit 55 000 Studenten; auf 10 000 Einwohner entfallen etwa 75 Studenten ...

  • Kontakt zu deutschen Kommunisten

    Den Mut hatte ich nicht verloren. Doch um ihn zu nähren, mußte ich schnell etwas unternehmen. Das Datum eines angeblichen Treffs mit einem Gewährsmann in Berlin, das ich für die Untersuchungsbeamten des SD erfunden hatte, rückte bedrohlich näher. Zu schnell konnte mein Bluff platzen. Ich besaß bereits Kontakt mit anderen Gefangenen, unter ihnen italienische und auch deutsche Kommunisten, so daß ich über einen Plan zu einem Massenausbruch grübelte ...

Seite 7
  • Herr Weber in den Schlingen einer Doktrin

    TTerr W. Weber, Botschafter Adenauers xx in Kairo, muß mal wieder zum Rapport Unlustig leutselig sah man ihn am Morgen des 9. Mai auf dem Kairoer Flughafen abrauschen. Der Bedauernswerte hat schon sein Bündel zu tragen. Er weiß, zu Hause in Bonn werden sie die von einem gewissen Hallstein erfundene Doktrin auf dem Tisch liegen haben und neben der finden keine Realitäten Platz ...

  • Grußschreiben des ZK

    Teure Genossen! Das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitsparte! Deutschlands entbietet Euch im Namen der Parte! und aller Werktätigen der Deutschen Demokratischen Republik brüderliche Grüße und verbindet damit die aufrichtigsten Wünsche für eine erfolgreiche Arbeit Eures Parteitages, Noch steht ...

  • der Am Rande Genfer Konferenz

    von reter L o r f

    rVi« ersten Minister - die Herren Rusk '■''(USA). Lord Home (Großbritannien) und Couve de Murville (Frankreich) sind schon wieder aus Genf abgereist. Vielleicht haben sie dringende und unaufschiebbare Geschäfte, vielleicht wollen sie -- die Grundsatzdebatte ist Ja fast beendet - die jetzt von ihnen in ...

  • Erste Gespräche in Evian

    Algerische Regierung weist Pariser Propagandaakt nachdrücklich zurück / Störversuche der Ultras

    Evian J, Tunis (ADN/ND). Die seit langem vorbereiteten offiziellen Verhandlungen zwischen Vertretern der Provisorischen Algerischen Regierung (GPRA) und der französischen Regierung haben am Sonnabendvormittag um 10.55 Uhr in dem Kurort Evian am Genfer See begonnen. Der Ministerpräsident der GPRA, Ferhat ...

  • HELDEN

    Episoden vom Kampf des kubanischen Volkes gegen die USA-Aggression Von unserem Korrespondenten Kurt Hoffmann

    Tnnerhalb von 72 Stunden liquidierten die A bewaffneten Arbeiter und Landarbeiter, Studenten und Schüler, Angehörige der Intelligenz und aller anderen Bevölkerungsschichten Kubas den Spuk der konterrevolutionären Invasion, die die USA im April dieses Jahres organisierten. Der Sieg des bewaffneten kubanischen ...

  • Mit Handfeuerwaffen gegen die B 26

    Am gleichen Tage fliegt eine andere B 26 die Zuckerfabrik „Australla" an. Wahllos wirft der Bomber seine todbringende Last auf Wohnhäuser und Fabrikgebäude, schießt aus den Bordwaffen in die ärmlichen Häuser der Fabrikarbeiter und auf das Gelände des Werkes. Wie durch ein Wunder wird ein Kind nur leicht verletzt, als ein Bombensplitter seinen kleinen Kopf streift ...

  • Der geachtetste Mann von Jaguey Grande

    Der Ort Jaguey Grande liegt am Nordrand der Cienega de Zapata, etwa 20 Kilometer nördlich der Stelle, bis zu der die Angriffsspitze der Eindringlinge vordrang. Im ersten Augenblick macht der 12jährige Junge, der mich vor einer Cafeteria fragt, aus welchem Lande ich komme, den Eindruck eines pfiffigen^ neugierigen Rangen, den es einfach drängt, etwas über die ferne Welt 2x1 erfahren ...

  • Der Kommandante

    In einem Augenblick, da die Einheiten der kubanischen Armee und der Miliz schon das Geschehen bestimmen, gerät der Vormarsch bei Covadonga, 30 km von der Küste entfernt, plötzlich ins Stocken. Hier Ist eine 150 Mann starke Fallschirmjägergruppe des Feindes aufgerieben worden, andere konterrevolutionäre Gruppen fliehen in Richtung Küste ...

  • „Gebt mir das Gewehr meines Sohnes!"

    In den Krankenhäusern werden die Verwundeten der Schlacht mit liebevoller Pflege umgeben. Trotz aufopfernder Bemühungen der Ärzte starb jedoch im Krankenhaus der Stadt Matanzas der 19jährige Milizionär Ramlro Betancourt. Seine Mutter ist; als das junge Leben verlöscht, an seinem Krankenbett. Übermannt vom Schmerz um den Verlust ihres Sohnes* weint sie lange ...

  • Phoengjang appelliert an die Welt

    Gegen das terroristische.Militärregime in Südkorea Stellung nehmen!

    Phoengjang (ADN). 200 000 Teilnehmer an einer Kundgebung in der Hauptstadt der Koreanischen Volksdemokratischen Republik haben am Sonnabend gegen die Errichtung einer faschistischen Diktatur in Südkorea protestiert. Mehrere Redner, unter ihnen der stellvertretende Ministerpräsident Kim Ir, verurteilten die Hilfe des USA-Imperialismus für die Putschisten im Süden des Landes ...

  • Abkommen mit Nigerias Gewerkschaft

    Herbert Warnke: Westdeutsche Behauptungen Lügen gestraft

    Berlin (ADN). Ein Abkommen über Freundschaft und Zusammenarbeit ist im Hause des FDGB-Bundesvorstandes in Berlin zwischen dem FDGB und der größten Gewerkschaftsvereinigung Afrikas, dem Nigerianischen Gewerkschafts-- bund (NTUC), abgeschlossen worden. Der FDGB spricht sich darin erneut für die Selbstbestimmung der afrikanischen Völker, für die endgültige Beseitigung des Kolonialismus und für die Rechte und Freiheiten der afrikanischen Gewerkschaften aus ...

  • XX. Parteitag der KP der Niederlande eröffnet

    Amsterdam (ADN). Der XX. Parteitag der Kommunistischen Partei der Niederlande ist am Sonnabend In Amsterdam eröffnet worden. Paul de Groot, Generalsekretär der Partei, wies in dem Rechenschaftsbericht darauf hin, daß unter der gegenwärtigen niederländischen Regierung das Land immer engere Bindungen an den Bonner Staat eingeht ...

  • Neuer sowjetischer Akademiepräsident

    Moskau (ADN). Der fünfzigjährige Mathematiker Mstislaw Keldysch, eine Kapazität auf dem Gebiet der Mechanik und der Rechentechnik, ist am Freitag zum neuen Präsidenten der Akademie der Wissenschaften der UdSSR gewählt worden. Die Generalversammlung der Ordentlichen und der Korrespondierenden Mitglieder der Akademie hat den Beschluß des Präsidiums der Akademie der Wissenschaften gutgeheißen, das Akademiemitglied Nesmejanow auf eigenes Ersuchen vom Amt des Präsidenten zu ' entbinden ...

  • Castro: Lenin-Friedenspreis gebührt ganz Kuba

    Havanna (ADN/ND). Der kubanUche Ministerpräsident Fidel Castro hat auf einer Kundgebung, die anläßlich seiner Auszeichnung mit dem Lenin-Friedenspreis in Havanna stattfand, erklärt, der Lenin-Friedenspreis gebühre dem ganzen kubanischen Volke. Jene, die in der Clenage de Zapata gefallen seien, und jene, die für den Frieden in Kuba und Amerika ihr Leben gegen Ausbeutung und Imperialismus aufs Spiel setzten, verdienten an erster Stelle diesen Preis ...

  • CSSR-Industrieproduktion stieg um 66 Prozent

    Prag (ADN-Korr.). Nach einem am Sonnabend in der tschechoslowakischen Presse veröffentlichten Bericht des Statistischen Staatsamtes ist im zweiten Fünfjahrplan der CSSR (1955 bis 1960) die Industrieproduktion, die um 54 Prozent erhöht werden sollte, um insgesamt 66 Prozent angewachsen. Der persönliche Verbrauch der Bevölkerung erhöhte sich um 36 Prozent ...

  • 10 000-Tonner „Schwerin" aus Kuba zurückgekehrt

    Rostock (ADN). Der erste 10 000-Tonnen-Frachter der DDR, MS „Schwerin", der Ende März nach Kuba auslief, hat am Samstagrnorgen nach siebenwöchiger Reise mit einer Ladung Rohrzucker an Bord im Rostocker Überseehafen festgemacht. „Wir haben in Kuba viel gesehen und erlebt", erklärte Kapitän Arthur Friedrich bei der Begrüßung ...

  • Chruschtschow: Handel mit England weiter ausbauen

    Moskau (ADN). Für einen Ausbau des sowjetisch-britischen Handels zu gegenseitig vorteilhaften Bedingungen erklärte sich der sowjetische Ministerpräsident Chruschtschow. Er sprach am Sonnabend auf einem Empfang für den zur Eröffnung der britischen Handels- und Industrieausstellung in Moskau weilenden Handelsminister Großbritanniens, Maudling ...

  • „Zur Hölle mit den Yankees!"

    Zu den Ältesten unter den Opfern der Aggression zählt die 84jährige Caridad Castro. Sie ist schwer verwundet Die Mordflieger, die auf sie schössen, töteten ihr ein Enkelkind und eine Schwiegertochter. Als die Oma am Krankenbett Besuch erhält, richtet sie mühsam ihr weißhaariges Haupt auf und sagt mit ...

  • Journahstentreffen Afrikas

    Bamako (ADN-Korr.). Mit einer Grußansprache des Präsidenten der.Republik Mali, Modibo Keita, ist, anj Freitag in der malinesischen Hauptstadt Bamako die erste Konferenz afrikanischer Journalisten eröffnet worden. Präsident Keita forderte die Journalisten auf, den Weg der westlichen Presse zu meiden, in der Sensationshascherei herrsche ...

  • Laotische Putschisten blockieren Gespräche in Na Mon

    Vientiane (ADN). Die Vertreter der laotischen Putschistengruppe haben am Wochenende gegen die Verhandlungen in Na Mon einen schweren Schlag geführt. Sie haben, wie Westagenturen berichten, ihre am Mittwoch gegebene Zustimmung, vorrangig über die Bildung einer Koalitionsregierung zu verhandeln, rückgängig gemacht und erneut gefordert, zunächst über Einzelheiten des Waffenstillstands zu verhandeln ...

  • Neue Kontakte mit Guinea und Mali

    Die Sekretäre der nationalen Gewerkschaftsbünde Guineas und Malis, Diao M'Baye und Conde Nankouman, erklärten nach mehrwöchigen Aufenthalten in der DDR, sie seien von ihren Besuchen außerordentlich befriedigt und hätten viele neue Kontakte schließen körnten.

  • 90 Prozent wählten CGT

    Paris (ADN-Korr.). Bei den Wahlen der Vertrauensleute im ostfranzösischen Eisenerzbergbau sind fast 91 Prozent aller Stimmen für den französischen Allgemeinen Gewerkschaftsbund (CGT) abgegeben worden. Er erhält damit 60 Sitze gegenüber 56 im Jahre 1958.

  • DDR-Touristen bei Makarios

    Berlin (ND). Zu einem großen Erlebnis für Touristen aus der DDR, die 'sich gegenwärtig mit dem rumänischen Luxusdampfer „Transllvania" auf einer Mittelmeerreise befinden, wurde ein Empfang beim Präsidenten der Republik Zypern* Erzbischof Makarios.

  • „Fritz Heckert" in Stockholm

    Stockholm (ADN-Korr). Das FDGB- Urlauberschiff j,Fritz Heckert" traf unter Führung seines Kapitäns Leidig in den frühen Morgenstunden des Sonnabends mit 378 Passagieren an Bord zu seinem ersten Besuch in der schwedischen Hauptstadt ein.

Seite 8
  • Erinnerungen an Zille

    Frau Ella — sie ist trotz ihrer 55 Jahre noch als Betriebsschwester tätig — lächelt: „Unser Zimmer hier in der Brunnenstraße ist ja nicht schlecht Aber wenn ich denke, wie schön wir es nun bald haben werden: eine Zweizimmerwohnung nach Süden mit großen Fenstern und allen Bequemlichkeiten. Am meisten ...

  • Leichtathleten für Erweiterung des Sportverkehrs

    Erfolgreiche Verhandlungen der Verbände / Gemeinsame Mannschaft zu den Europameisterschaften

    Vertreter des Deutschen Verbandes für Eeichtathletik der DDR und des Deutschen Leichtathletikverbandes der Westzone trafen am Sonnabend im Parkhotel Hessenland in Kassel zusammen, um über aktuelle Fragen des weiteren gemeinsamen Sportverkehrs und über die Aufstellung gemeinsamer Mannschaften zu bevorstehenden großen internationalen Ereignissen zu beraten ...

  • Buhl Zweiter in London

    Einen guten zweiten Platz belegte der Berliner Armeesportler Hermann Buhl am Sonnabend beim Meilenlauf (1609 m) der britischen Spiele.im Londoner White- City-Stadion. Hinter dem in 4:06,0 min siegenden Schotten Graham Everett kam er in dem auserlesenen internationalen Fdd auf 4:06,8 min und verwies den Engländer Keeling (4:08,0) und den Polen Lewandowski (4:09,0) auf die weiteren Plätze ...

  • Latsch und Bommel

    verzogen

    Während Sie, lieber Leser, am Frühstückstisch diese Zeilen lesen, hat im Tierpark in Friedrichsfelde schon das Pfingstkonzert begonnen. Um 6 Uhr ging es los, es sei denn, daß um diese Zeit ein unerwünschter Pfingstregen begonnen haben sollte. Wenn Sie nun auch das Pfingstkonzert verpaßt haben, für 10 ...

  • Drei deutsche Rekorde beim Länderkampf

    Gewichtheber unterlagen der Belorussischen SSR 2 :5

    Die Gewichtheber der DDR verloren am Freitagabend in Karl-Marx-Stadt den Länderkampf gegen die Belorussische Sozialistische Sowjetrepublik mit 2:5 Punkten. Drei neue deutsche Rekorde unterstreichen jedoch, daß sich die DDR- Staffel hartnäckig zur Wehr setzte. Mittelgewichtler Werner Dittrich (Motor Zittau) schaffte im Reißen mit 122,5 (bisher Dittrich 120) und im Olympischen Dreikampf mit 395 kg, was eine enorme Steigerung gegenüber seinem früheren Rekord von 385 kg bedeutet, deutsche Rekorde ...

  • von Rom nach Philadelphia

    Beim fünften Versuch stieß er 19.63 m, übertraf damit seine Landsleute und Rivalen und sah eine halbe Stunde später zu seinen Ehren das Sternenbanner über' dem römischen Olympiastadion in den, Himmel steigen. Bill Nieder, der "erste Mensch, der die Kugel über die legendäre 20-m-Marke gestoßen hatte, durfte sich des höchsten Triumphes freuen, trug die goldene Medaille an der Kette aus vergoldeten Eichenblättern um den Hals ...

  • Stadtverordnete beraten neue Ordnungen

    Magistrat b§rief die Stadtverordnetenversammlung für 31. Mai ein.

    Der Berliner Magistrat beschloß in seiner Sitzung am Freitag, die unter dem Vorsitz von Oberbürgermeister Friedrich Ebert stand, die 20. Tagung der Stadtverordnetenversammlung zum 31. Mai einzuberufen. Einziger Punkt der Tagesordnung sind die Entwürfe des Staatsrates zu den Ordnungen über die Aufgaben und die Arbeitsweise der örtlichen Volksvertretungen und deren Organe ...

  • MOSAIK DES TAGES

    über 411000 freiwillire Aufbaustunden leistete die Bevölkerung der Hauptstadt im Monat April dieses Jahres. Jeder Aufbauhelfer, der ab Januar 1961 zwanzig und mehr Stunden geleistet hat, ist berechtigt, ein Los für je 20 Aufbaustunden (früher 75 Stunden) in Empfang zu nehmen. Das Kammerorchester des Berliner Hauses für Kulturarbeit konzertiert am 10 ...

  • -zig Wohnungen und ein Heim

    „Ich weiß es wirklich nicht", sagt der 67jährige und zuckt ein wenig hilflos die Schultern. „In meiner Jugend waren Arbeiterfamilien heimatlos. Sie zogen von Wohnung zu Wohnung — wenn man die düsteren, vermoderten Schlafhöhlen so bezeichnen will —, entweder weil sie die Miete nicht mehr aufbringen konnten oder weil dem Hauswirt der Kindersegen zu reichlich wurde ...

  • Neue Adresse: Stadtzentrum

    Erster Wohnblock im neuen Teil der Stalinallee bald bezugsfertig '/ Möbelwagen sind schon bestellt

    Vielleicht führt Sie Ihr Pfingstspaziergang heute dort vorbei. Vielleicht-haben Sie — den erst kürzlich bestätigten Plan zum Neuaufbau der Berliner Innenstadt vor Augen — den Wunsch, unter diesem Aspekt selbst einmal das künftige Bauterrain in Augenschein" zu nehmen und sich davon zu überzeugen, wieweit die Arbeiten an dem neuen Teil der Stalinallee, die ja den Anschluß zum Alexanderplatz bildet, vorangeschritten sind ...

  • Apotheken-Bereitschaftsdienst

    Folgende Berliner Apotheken haben in der Woche vom 20. bis 26. Mai Bereitschaftsdienst: Germania-Apotheke, N 54, Weinbergsweg 1; Galenus-Apotheke, N 4, Reinhardtstraße; Esmarch - Apotheke, NO 55. Hufelandstr. 14; Nordring-Apotheke, N 113. Schönhauser Allee 79; Apotheke in der Pappelallee.-N 58. Pappelallee 344; Frankfurter Apotheke, O 112, Stalinallee 336; Residenz-Apotheke ...

  • FESTAKT

    des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, des Präsidiums der Deutschen Akademie der Künste, des Präsidiums des Deutschen Kulturbundes und des Präsidiums des Deutschen Schriftstellerverbandes am Mittwoch, dem 24. Mai, 19.30 Uhr, in der Deutschen Staatsoper statt. Die Festansprache hält der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, Alexander Abusch ...

  • Schüsse auf Volkspolizisten

    Die Kontrollposten der Volkspolizei in Berlin-Treptow. Johannisthaler Chaussee, wurden am Donnerstag gegen 22 Uhr von Westberliner Gebiet aus von bisher unbekannten Bandjten beschossen. Nur dem besonnenen und umsichtigen Verhalten der Volkspolizisten ist es zu danken, daß von den Schüssen niemand getroffen wurde ...

  • Versorgung mit Baustoffen

    Die Pressestelle des Ministeriums der Finanzen teilt mit: In Durchführung des Beschlusses des Präsidiums des Ministerrates vom 19. Januar 1961 zur Verbesserung der Versorgung der Bevölkerung mit Baustoffen treten am 23. Mai 1961 neue Handelsspannen bzw. Einzelhandelsverkaufspreise für einige zum Verkauf ...

  • Wie wird das Wetter'

    -Aussichten . für die Pfingstfeiertage: Schwacher Wind meist um West, Wechsel von starker Bewölkung mit einzelnen bcnauern und nur kurzer Bewölkungsauflockerung oder Aufheiterungen. Tageshöchsttemperaturen um 15. im Küstengebiet bei 12, im Bergland kaum 10 Grad. Tiefste Nachttemperaturen zwischen" 5 und 7 Grad ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    Am Mittwoch, dem 24. Mai, findet eine Schulung aller Parteisekretäre (außer zentraler Staatsapparat) statt. Es soricht Genosse -Prof. Hermann Kleyer über; „T))e Ordnungen über die Aufgaben und die Arbeitsweise der örtlichen Volksvertretungen und deren Organe" Beginn: 16.30 Uhr. im Auditorium tnaximurh der Humboldt-Universität, Unter den Linden 6 ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8. Mauerstraße S9/40, TeL 22 03« - Verlag: Berlin N 54. Schönhauser Allee 178. Tel. «59 51 — Abonnementspreis monatlich 3.50 DM — Bankkonto: BeHlner Stadt- Kontor Berlin N S8. Schönhauser Allee- 144; Konto-Nt 4-1898 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN. Berlin C 2j Rosenthaler Straße 28-31 ...

Seite
Albinshofer Elan im Oderbezirk Zutreffend Günstig für Laoskonferenz Vorschläge der Genossenschaftsbauern Gäste aus vielen Nationen Gruß der jungen Garde Arbeiterjugend schmiedet Pläne des Glücks Genugtuung in London Verbesserung der Beziehungen Befriedigung über Wiener Treffen
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen