29. Mär.

Ausgabe vom 22.04.1961

Seite 1
  • Wir verändern unsere Welt

    Genossinnen und Genossen! Verehrte Gäste! Liebe Freunde! Heute vor 15 Jahren vollzogen wir die Vereinigung der Kommunistischen Partei Deutschlands und. der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands zur Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands. Damit wurde uns die Verpflichtung auferlegt, ein neues Kapitel der deutschen Arbeiterbewegung zu gestalten und zu schreiben ...

  • Die große Vereinigung der Arbeiterschaft ganz Deutschlands wird kommen

    Liebe Genossinnen und Genossen! Liebe Bürger der Deutschen Demokratischen Republik! Der heutige 15. Jahrestag der Gründung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands ist ein großer Festtag für die Mitglieder unserer Partei, für die Arbeiterklasse, für alle Bürger der Deutschen Demokratischen Republik und alle Friedensfreunde in Westdeutschland ...

  • Freude über Kubas Sieg

    Repräsentanten der DDR beglückwünschen Dr. Fidel Castro

    B e rl i n (ADN). Der Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, der Vorsitzende, des Ministerrates, Otto Grotewohl, and der Präsident des Nationalrates der Nationalen Front des demokratischen Deutschland, Professor Dr. Dr. Erich Correns, beglückwünschten den Ministerpräsidenten der Revolutionären Regierung der Republik Kuba, Comandante Dr ...

  • Wissenschaftler grüßen die Partei

    Akademiedelegation bei Walter Ulbricht / Wertvolle Neukonstruktionen zu Ehren des Festtages der Partei,

    Berlin (ND). Die herzlichsten Glückwünsche der Wissenschaftler der DDR anläßlich des 15. Jahrestages der Vereinigung von KPD und SPD überbrachten am Freitagvormittag der Präsident der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin,. Prof. Dr. Werner Hartke, der Generalsekretär der Akademie, Prof. Dr ...

  • Festakt in der Hauptstadt

    Bedeutsame Ansprachen der Genossen Walter Ulbricht und Otto Grotewohl Grüße und Glückwünsche zum 15. Jahrestag der Vereinigung aus aller Welt

    Berlin. Werner-Seelenbinder-Halle. Freitag abend 18 Uhr. Höhepunkt der Feierlichkeiten zum 15. Jahrestag der Gründung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands: die Festveranstaltung des Zentralkomitees. Hier, an historischer Stätte von Parteitagen, Parteikonferenzen-und Massenkundgebungen, sprechen ...

  • Blockparteien gratulieren

    Im Anschluß an die Vertreter der Akademie empfing Walter Ulbricht führende Repräsentanten der Blockparteien. Heinrich Homann, stellvertretender Vorsitzender der NDPD, sprach im Namen der anwesenden Vertreter der NDPD, der LDPD, der CDU und der DBD der vereinigten Arbeiterpartei zu ihrem Festtage die herzlichsten Glückwünsche aus ...

Seite 2
  • Die Welt mit heißem Herzen an der Seite Kubas

    Ein Glas Wasser, Herr Präsident!

    Mr. Kennedy war schlecht beraten, als er wenige Stunden nach dem kläglichen Zusammenbruch des Kuba-Abenteuers mit einer neuen offenen Intervention gegen die Anülleninsel und zugleich gegen alle Länder der sogenannten westlichen Hemisphäre drohte, die sich von den USA unabhängig machen und ihre eigenen Wege gehen wollen ...

  • Fiasko der Gangster

    Ausländische Journalisten in Havanna konnten sich am Donnerstag auf dem Schauplatz der siegreichen Kämpfe gegen die imperialistischen Interventen mit eigenen Augen von dem Ausmaß der Landungsaktion der konterrevolutionären Banden auf Kuba überzeugen. Nach einer Fahrt über 200 Kilometer sahen wir hinter Matanzas die ersten Gefangenen ...

  • Unterstützung für unsere Brüder

    „Feste Solidarität unseres Arbeiter-und-Bauern-Staates"

    Berlin (ND). Das Komitee der DDR für Solidarität mit dem kubanischen Volk drückte am Freitag auf einer öffentlichen Sitzung im Haus des Nationalrates dem heldenhaften Kuba seine Hochachtung für den Sieg über die USA-Aggressoren aus. Das Komitee versicherte dem kubanischen Volk die Bereitschaft der Bevölkerung unserer Republik, schnell und tatkräftig bei der Heilung der dem leidgeprüften Land geschlagenen Wunden zu helfen ...

  • Weltweiter Strom der Sympathie

    Auf dem ganzen Erdball: Kundgebungen für das Volk Kubas

    Berlin (ADN/ND). Der Strom der Kundgebungen der Solidarität mit dem heroischen Volk Kubas ebbt nicht ab. Auf allen Kontinenten sammeln sich Tausende, Zehntausende, Hunderttausende, die Kubas Sache zu ihrer eigenen machen. PEKING: Mehr als 100 000 Einwohner von Peking nahmen am Freitag an einer Kundgebung im neuen Arbeiterstadion teil, um ihre Solidarität mit dem kubanischen Volk zu bekunden ...

  • Gegen Atomriistung handeln!

    Adenauer nach seiner USA-Reise: Alles beim alten / Militärische Vorherrschaftspläne bleiben

    Von unserem Bonner Korrespondenten Harri C z • p u c k Bonn. Zum ersten Male seit vielen Jahren trat am Freitag im westdeutschen Bundestag ein Sprecher der wirklichen Opposition, der Bundestagsabgeordnete Arno Behrisch, auf, der sich kürzlich der Deutschen Friedensunion angeschlossen hatte. Der Bonner ...

  • Ausgebrannte „Sherman"-Panzer Zeugen des Debakels der Aggression

    Prensa Latina berichtet vom Kampfgebiet Jaguey

    Havanna (ADN). Die kubanische Nachrichtenagentur Prensa Latina berichtet aus Jaguey, einem der Schauplätze der Kampfhandlungen: „Die Kämpfe in dem Gebiet, das einst von der Revolutionären Regierung als Volksbad für die Erholung der Werktätigen geschaffen wurde, sind beendet. Das Bad wurde von den USA-Zerstörern, die die Landung der Interventen deckten, völlig zerstört ...

  • Sorin: Neuen Überfall verhindern

    New Vork (ADN). Der sowjetische UNO-Chefdelegierte Sorin forderte im Politischen Ausschuß der UNO-Vollversammlung die Vereinten Nationen auf, entschiedene Maßnahmen zur Verhinderung jeglicher weiteren Aggression gegen Kuba zu treffen. Die Weigerung des amerikanischen Außenministers Rusk und des amerikanischen UNO-Delegierten Stevenson, auf Fragen über die Beteiligung der USA an der Invasion in Kuba zu antworten, bedeute stillschweigendes Eingestehen" der amerikanischen Beteiligung ...

  • Bonn schreit nach Aggression

    Strauß. Adenauer und Brandt stellen sieb an die Spitze der Hetzer

    Bonn/Berlin (ADN/ND). Die Bonner Regierung und ihre Presse haben die Hetze gegen Kuba nach der gescheiterten Aggression noch verschärft Kriegsminister Franz Josef Strauß hat in der von ihm herausgegebenen offiziellen CSU- Wochenzeitung „Bayern-Kurier" Ministerpräsident Castro als einen „mit Moskau paktierenden Narren und Verbrecher" beschimpfen lassen ...

  • 22,4 Millionen DM auf den Geburtstagstisch

    Frankfurt (Oder) (ND). Die Mitglieder der Bezirksleitung haben sich zu einer Festsitzung zu Ehren des 15. Jahrestages der Vereinigung von KPD und SPD versammelt. Das Mitglied des Zentralkomitees und 1. Sekretär der Bezirksleitung, Genosse Eduard Götzl, würdigt in einer kurzen Festansprache den erfolgreichen Kampf der Partei der Arbeiterklasse für Frieden und Sozialismus ...

  • Monument der Einheit enthüllt

    Dresden (ND). Aus Anlaß des 15. Jahrestages der Gründung unserer Partei wurde am Freitagnachmittag vor dem Kurhaus Dresden-Bühlau, in dem der Vereinigungsparteitag des Landes Sachsen stattfand, eine Gedenkstätte eingeweiht. Auf einer 30 Meter langen und 12 Meter breiten, mit Granitplatten belegten Fläche ...

  • Algerische Patrioten verhaftet

    Westdeutsche Polizei arbeitet für französische Kolonialisten

    Bonn (ND^Körr.)~Drei führende Vertre^. ter'tfer algerischen Befreiungsfrorit (FLfTJ^ wurden- jetzt aufrAnweisüngdes ÖSene-* ralbundesanwaltes (Sude in Bonn; wegen angeblicher .jGehejmbündelei* verhaftet. Einer der Verhafteten, namens Malek, politischer Berater des algerischen Außenministers, versuchte vergeblich, im Bonher Auswärtigen Amt gegen den Gewaltakt zu ? protestieren ...

  • 1300 neue Kandidaten der Partei

    Neustrclitz (ND). Das Mitglied des ZK, der Arbeiterveteran Hans Wamke, erklärte auf der Festveranstaltung in Neubrandenburg, unter Führung der Partei habe sich das Gesicht des Agrarbezärkes grundsätzlich gewandelt. Mit dem Übergang aller Bauern zur LPG herrschen nun sozialistische Produktionsverhältnisse im Dorf, sei die Klasse der Genossenschaftsbauern entstanden ...

  • Auch die westdeutsche Arbeiterklasse wird ihre Mission erfüllen

    Karl-Marx-Stadt (ND). Auf der Festveransta.ltung der Bezirks- und Stadtleitung Karl-Marx-Stadt im Opernhaus, an der auch der Konsul der UdSSR. Genosse Kossarew, sowie andere sowjetische und ungarische Gäste teilnahmen, sprach das Mitglied des ZK und Stellvertreter des Ministers für Nationale Verteidigung Genosse Admiral Waldemar Verner ...

  • Wir denken nicht an Abrüstung

    Hamburg (ND). In einem mit riesigen Schlagzeilen aufgemachten Interview mit dem Hamburger Massenblatt „Bild- Zeitung" hat Westzonenkriegsminister Strauß am Freitag kategorisch erklärt, daß sich an der Atomaufrüstung der Bonner Bundeswehr nichts ändern und die Westzonenarmee in forciertem Tempo mit Atomraketen ausgerüstet wird ...

  • Die Republik feiert mit der Partei

    Feierstunde an historischer Stätte

    Berlin (ND). Am Freitagvormittag wurde im Vestibül des Berliner Metropol- Theaters am Bahnhof Friedrichstraß,e eine bronzene Gedenktafel enthüllt. In diesem Hause hatte am 21./22. April 1946 der Vereinigungsparteitag stattgefunden. In einer Ansprache würdigte Erich Selbmann, Sekretär der Bezirksleitung, vor den Mitarbeitern des großen Hauses die Leistungen der Arbeiterpartei seit jenen historischen Apriltagen vor 15 Jahren ...

  • Spendet auf Konto 1/8080

    Das Komitee ruft in diesem Zusammenhang alle Bürger der DDR 'auf, durch Geldspenden und Sammlungen ihre Solidarität mit dem kubanischen Volk zum Ausdruck zu bringen. Die Spenden sind auf das Konto Nr. 1/8080 des Berliner Stadtkontors zu überweisen. Aus dem Erlös werden die benötigten Gegenstände angekauft und auf dem schnellsten Weg nach Kuba gebracht ...

  • SPD verzichtet auf Debatte

    Allgemeine Überraschung löste die Erklärung Ollenhauers aus, daß er namens der SPD-Fraktion auf „eine detaillierte Aussprache" zu der Regierungserklärung verzichte, weil er meine, daß das in den Ausschüssen des Bundestages — also hinter verschlossenen Türen — besser erfolgen könne. Das hatte zur Folge, daß die einzelnen Fraktionssprecher nur Erklärungen zur Adenauer-Rede abgeben konnten ...

  • Wissenschaftler grüßen die Partei

    (Fortsetzung von Seite 1) wirken zum Wohle des Volkes und des Sozialismus zum Ausdruck. Walter Ulbricht dankte den Gratulanten und verwies darauf, daß bereits im Aktionsprogramm der KPD vom Jahre 1945 die Möglichkeit eines demokratischen Weges dargelegt wurde. „Wir haben ohne Bürgerkrieg, auf dem Wege ...

  • Programm der Militaristen

    Adenauer hatte in seiner Regierungserklärung die weitere Verstärkung der Aufrüstung innerhalb der NATO mit konventionellen und auch nuklearen Waffen gefordert. Die NATO bleibe der Eckpfeiler westdeutscher Außenpolitik. Kategorisch erklärte Adenauer, daß Großbritannien nun endlich in die von Bonn beherrschte EWG eintreten solle, die die „wirtschaftliche Grundlage der NATO" sei ...

Seite 3
  • Der antifaschistisch-demokratische Weg

    Gleichzeitig mit der Beseitigung der Trümmer, die das barbarische menschen' feindliche System des deutschen Imperialismus hinterlassen hatte, galt es, den deutschen Militarismus und Imperialismus mit der Wurzel zu beseitigen, seine Staatsmacht zu zerschlagen und ein neues, antifaschistisch-demokratisches Deutschland aufzubauen ...

  • Die große Vereinigung der Arbeiterschaft ganz Deutschlands wird kommen

    Ansprache von Walter Ulbricht auf der Festveranstaltung „15 Jahre SED" (Fortsetzung von Seite t)

    Kommunistischen Partei Deutschlands und der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands das Gebot der Stunde erkannt. Mutig und zielbewußt gingen sie ans Werk und blickten vertrauensvoll in die Zukunft. Kommunisten und Sozialdemokraten reichten sich brüderlich die Hände, um das große Werk des Aufbaus eines neuen, friedlichen und antifaschistisch-demokratischen Deutschlands in Angriff zu nehmen ...

  • Die Schumacher-Gruppe betreibt die Spaltung der Arbeiterklasse in Westberlin und Westdeutschland

    In Berlin kam es zu einer scharfen Auseinandersetzung mit den rechten sozialdemokratischen Führern, die den alten Weimarer Weg der parlamentarischen Tarnung der Diktatur des Monopolkapitals nochmals gehen wollten und erklärten, der Kapitalismus liege bereits am Boden. Die rechtssozialdemokratische Schumacher-Gruppe ...

  • Erfolge der Werktätigen der DDR, die von geschichtlicher Bedeutung sind

    Am 15. Jahrestag der Gründung der SED denken nicht nur die Genossen, sondern alle Bürger der DDR darüber nach: Was wurde in diesen 15 Jahren erreicht? Wir haben Erfolge von größter nationaler Bedeutung erreicht. Die Grundlage aller Erfolge ist die Entwicklung der SEI) zu einer Partei neuen Typus, zu einer marxistisch-leninistischen Partei mit ihrem Zentralkomitee, einer erfahrenen kollektiven Führung, an der Spitze ...

  • Gemeinsame Ausschüsse von KPD und SPD

    Als die Hitler-Herrschaft unter den Schlägen der heroischen Sowjetarmee zusammenbrach, war es unsere erste und wichtigste Aufgabe, die Aktionsgemeinschaft der Kommunisten und Sozialdemokraten zu schaffen und zu sichern. Die Arbeiterklasse begann die Lehre aus zwei Weltkriegen und aus der Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung zu ziehen ...

  • Nur die Arbeiterklasse konnte das große Befreiungswerk zum Siege führen

    Nachdem die kapitalistische Klasse unser deutsches Volk in zwei furchtbare Kriegskatastrophen geführt hatte, war es die höchste Zeit, daß die neue Klasse, die Arbeiterklasse, die Staatsmacht in die Hände nahm, damit eine wahre Volksdemokratie aufgebaut wurde. Nur unter der Führung der Arbeiterklasse konnte die Wiederholung des verhängnisvollen Weges verhindert werden ...

  • Der Bruderbund wird auf dem Vereinigungsparteitag besiegelt

    Als schließlich der Vereinigungsparteitag am 21. April 1946 stattfand, war die Vereinigung in der Praxis bereits überall vollzogen. Die geschichtliche Aufgabe des Vereinigungsparteitages war die Gründung der einigen Partei, die Beschlußfassung über die „Grundsätze und Ziele der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands" und die Auseinandersetzung mit jenen Spaltern in der Sozialdemokratie, die sich um die Schumacher- Gruppe zusammengeschlossen hatten ...

  • Der Weg zur Aktionseinheit

    Unsere Gegner haben wiederholt gesagt, wir seien gut vorbereitet gewesen und hätten uns angestrengt, die Niederlage des deutschen Nazismus auszunutzen, um eine neue Staatsmacht zu schaffen. Wir bestreiten das keineswegs. Unter der Führung unseres unvergeßlichen Ernst Thälmann hatte die Partei schon 1930 den Kampf für das Programm der sozialen und nationalen Befreiung organisiert ...

Seite 4
  • wie sieht die Bilanz der sozialdemokratischen Spalter aus?

    (Fortsetzung von Seite 3)

    Während die Erfolge der fünfzehnjährigen Aufbauarbeit der einigen Arbeiterklasse und der einigen Nationalen Front des demokratischen Deutschland weithin sichtbar sind, quält sich die sozialdemokratische Parteiführung mit einer verschwommenen Bestandsaufnahme ab, die sie gemeinsam mit der Partei des deutschen Militarismus und des Monopolkapitals, der Adenauer-CDU, durchführen möchte ...

  • Wozu erfolgte die Invasion gegen Kuba?

    Die amerikanischen Monopole, die ölkonzerne, die Zuckermagnaten, die Banken, der „United-Fruif-Konzern und andere wollen das kubanische Volk wieder ausbeuten und ausplündern, so wie sie es jahrzehntelang getan haben. Sie wollen dem kubanischen Volk die Fabriken und Felder und Plantagen wegnehmen. Das ...

  • Was bringt ein Friedensvertrag?

    Die Zeitungen mancher NATO-Staaten veröffentlichen hier und da Stellungnahmen von Politikern und Publizisten gegen einen Friedensvertrag mit beiden deutschen Staaten. Aber Im Grunde ihres Herzens — wenn sie es auch, nicht öffentlich auszusprechen wagen — wären die meisten von ihnen recht froh, waren in Deutschland durch einen Friedensvertrag Besatzungsstatut und vor allem die Provokationszentren würden beseitigt ...

  • Auch die Einheit der Arbeiterklasse in ganz Deutschland wird Wirklichkeit werden

    Wir wissen, die Sache des Friedens wird auch in ganz Deutschland siegen. Voraussetzung für den Frieden in ganz Deutschland ist der Zusammenschluß der Arbeiterschaft in der Aktionsgemeinschaft. Die Besonderheit der Lage in Deutschland bringt es mit sich, daß sich die Aktionsgemeinschaft in Westdeutschland ...

  • Wir sagen allen Völkern der kapitalistischen Länder:

    Die DDR wird, gleichgültig welche Anstrengungen auch notwendig sein mögen, niemals vor den westdeutschen Militaristen zurückweichen. Nicht nur im Interesse der Deutschen Demokratischen Republik, sondern ebenso im Interesse der westdeutschen Bevölkerung, im Interesse der ganzen deutschen Nation, im Interesse des Friedens für alle Völker Europas ...

  • Daa Unglück unseres Volkes und der Kampf um die Wiedervereinigung

    Manche Werktätige in Westdeutschland sagen, das Unglück Deutschlands sei die Spaltung. Sie weichen der Frage nach der Ursache der Spaltung aus. In Wahrheit war immer das Unglück unseres Volkes B 22. April 1961 / ND / Nr. 110, Seite l die Herrschaft der militaristischen und imperialistischen Kräfte. In bezug auf Westdeutschland ist das auch heute noch so ...

Seite 5
  • DDR — einzig rechtmäßiger deutscher Staat

    Zur Lösung der nationalen und sozialen Frage in ganz Deutschland forderte die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands eine einige deutsche demokratische Republik. Die Gründung des Imperialistischen Bonner Separatstaates verhinderte die historisch notwendige Bildung eines gesamtdeutschen demokratischen Staates ...

  • (Fortsetzung von Seite 1)

    ter Arbeit, das Ergebnis unermüdlicher und geduldiger Überzeugung der Volksmassen, das Ergebnis helfender Kritik, kameradschaftlicher Zusammenarbeit und gegenseitiger Hilfe. Die Erfolge unserer bisherigen Arbeit geben uns das volle Recht zu der Feststellung, daß wir auch alle vor uns stehenden Probleme bewältigen und schließlich alle Schwierigkeiten bei der sozialistischen Umgestaltung überwinden werden ...

  • Weitere Erfolge zum Wohle des Volkes

    Sehr geehrter Herr Walter Ulbricht!

    Zum 15. Jahrestag der Vereinigung der beiden deutschen Arbeiterparteien zur Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands übermittele ich Ihnen und in Ihrer Person 'dem Zentralkomitee und allen Mitgliedern Ihrer Partei die herzlichsten Glückwünsche des Nationalrates der Nationalen Front des demokratischen Deutschland ...

  • Unbesiegbare Einheit der Arbeiterklasse

    Genossinnen und Genossen, die Gründung und Entwicklung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands bewies erneut, daß die geeinte und revolutionär geführte Arbeiterklasse mit den um sie gescharten Volksmassen erfolgreich ihre historische Aufgabe lösen können und gemeinsam eine Kraft sind, die keine unüberwindlichen Hindernisse kennt ...

  • Für eine legale KPD

    Ohne ihre ständigen Enthüllungen über führende Faschisten im Bonner Staat hätte es keine so mächtige Bewegung gegen Oberländer gegeben, die schließlich seine Absetzung erzwang. Ohne den antifaschistischen Kampf der SED gäbe es heute keine Protestbewegung gegen führende Nazis im Bonner Staatsapparat. Der Kampf der SED war es, der die demokratischen Kräfte in Westdeutschland auf das wirksamste unterstützte und die Weltöffentlichkeit alarmierte ...

  • Einheit der Partei - Einheit des Volkes

    Genossinnen und Genossen, die sozialistische Umgestaltung ist die größte historische Umwälzung. Sie wird nicht durch lebensferne Betrachtungen am Schreibtisch oder mit Rundschreiben entschieden. Sie wird durch den bewußten Kampf der Volksmassen unter Führung der Arbeiterklasse vollzogen. Diese große gesellschaftliche Kraft aber braucht die revolutionäre Kampfpartei der Arbeiterklasse, die der gesamten Bewegung Ziel und Richtung verleiht und sie zum Siege führt ...

  • Arbeiter orientieren sich auf die DDR

    Mitglieder und Funktionäre der SPD empfinden Unzufriedenheit und Unbehagen über die fehlende Alternative des SPD-Parteivorstandes zur Politik der Adenauer-Regierung und über die geistige Krise in der SPD. Es liegt deshalb nahe, daß immer mehr Sozialdemokraten und Gewerkschafter beginnen, sich auf die DDR und die Politik der SED zu orientieren ...

  • Wegweiser der Nation

    Als die deutschen Monopolherren und Militaristen mit Hilfe der imperialistischen Besatzungsmächte ihre Macht wieder hergestellt hatten und durch die Errichtung des Bonner Separatstaates Deutschland spalteten, wurde auf Initiative der SED die Deutsche Demokratische Republik gegründet und nach der Vollendung der demokratischen Umgestaltungen mit dem Aufbau des Sozialismus begonnen ...

  • Monopole und Militaristen haben Furcht

    Es ist bezeichnend, daß der 15. Jahrestag der Gründung der SED zusammenfällt mit der sich entwickelnden Neuformierung und Neubesinnung der politischen Kräfte in Westdeutschland. Dieser Prozeß äußert sich auch in der öffentlichen Diskussion über die Ursachen der verhängnisvollen Entwicklung in Westdeutschland ...

  • Größte Errungenschaften des werktätigen Volkes

    Die Monopolherren und ihre Adenauer- Regierung müssen heute bei jeder ihrer Maßnahmen gegen das Volk in Rechnung stellen, daß es eine Deutsche Demokratische Republik gibt, in der die Arbeiter. Bauern und die Intelligenz große soziale und demokratische Rechte haben und in der eine Politik verfolgt wird, die dem Frieden und dem wachsenden Wohlstand dient ...

  • Die SED — die führende Partei der deutschen Arbeiterklasse

    Die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands, deren 15. Jahrestag wir jetzt feiern, hat sich in den Jahren seit ihrer Gründung als die führende Partei der ganzen deutschen Arbeiterklasse bewährt. Das war möglich, weil sie sich von der sieghaften Lehre des Marxismus- Leninismus leiten ließ, zu einer geschlossenen und einheitlichen Kraft wurde und kompromißlos den Kampf für die Reinheit ihrer Reihen führte ...

  • Grüße und Glückwünsche der KPD

    Vor geraumer Zeit erklärte der Vorsitzende der westdeutschen IG Metall, „die Deutschen sollten sich auf ihre historische Rolle in der Welt von heute besinnen". Es ist das wahrhaft große Verdienst der SED. daß sie unter Führung ihres Zentralkomitees mit dem Genossen Walter Ulbricht an der Spitze in allen ...

  • Politische Stütze

    Der konsequente Kampf der SED gegen die atomare Aufrüstung, für einen sofortigen Rüstungsstopp, für einen zehnjährigen „Gottesfrieden" und für den Abschluß eines Friedensvertrages mit beiden deutschen Staaten läßt die westdeutschen Atomkriegsgegner erkennen, daß die SED die starke Kraft ist, die ihnen politische und moralische Stütze gibt ...

  • Antifaschistisches und nationales Gewissen

    Die Weltöffentlichkeit und die Bevölkerung in beiden deutschen Staaten sind über die zunehmende Faschisierung Westdeutschlands erregt und besorgt. Diese Erregung nimmt in diesen Tagen zu, zeigt doch der Eichmann-Prozeß, in welchem Maße in Westdeutschland die Kommandostellen in Staat, Wirtschaft und Armee von Leuten besetzt sind, die Hitler an die Macht brachten und dem Hitler-Reich an führender Stelle dienten ...

  • Legitimierter Sachwalter

    Als Partei des Friedens, der Demokratie, der nationalen Erneuerung und der sozialistischen Zukunft ganz Deutschlands, gesetzgebung, gegen die unsoziale Krankenkassenreform, für höhere Löhne und soziale Sicherheit konnten die Werktätigen der Bundesrepublik große Erfolge erringen. Sie konnten es deshalb, ...

Seite 6
  • Lenin und die trompetende „Junge Garde"

    sie „Trickser" nennen, der sich nach seiner Wahl als Kulturobmann nun auch zum Kunstschaffenden qualifiziert und ebenfalls Trompete bläst. Herbert Schuster, genannt ..Keiler", Vater von vier Kindern, hat die Pauke genommen. Der Parteigruppenorganisator Helmut Reuter muß, weil er der Größte ist, die Tuba spielen, und gibt somit den Takt ...

  • Die Revolution schreitet weiter

    Im Kampf um die Lösung der Aufgaben der antifaschistisch-demokratischen Revolution, die sich gegen den nationalen Verrat der imperialistischen Kräfte in Westdeutschland vollzog, mußte gleichzeitig eine große ideologische Arbeit zur Überwindung der Naziideologie, des Rassenhasses und des Chauvinismus, für die Völkerfreundschaft, besonders für die Freundschaft zur Sowjetunion, geleistet werden ...

  • Mein größtes Erlebnis

    Liebe Genossen des .Neuen Deutschlands*!

    Anläßlich des Starts des ersten Kosmonauten am 12. April, dieses Tages, der in die ruhmreiche Geschichte der sozialistischen Welt eingehen wird, kam mir ein altes Lied aus den zwanziger Jahren nicht aus dem Sinn. Wir haben es oft und mit Begeisterung gesungen. Wir waren Jung und begannen, die Junge Sowjetmacht zu lieben wie unser eigenes Vaterland ...

  • Ausgearbeitet von Walter Ulbricht

    Zur Unterstützung des Strebens der Mitglieder der KPD und SPD zur Vereinigung fand auf Initiative des ZK der KPD am 20. und 21. Dezember 1945 die gemeinsame Konferenz des Zentralkomitees der KPD und des Zentralausschusses der SPD in Berlin statt, auf der ein Vorschlag von Walter Ulbricht über „Grundsätze und Ziele" der zu schaffenden Einheitspartei als marxistische Partei der deutschen Arbeiterklasse vorlag ...

  • Auf der Generallinie von Brüssel und Bern

    Von dieser Forderung ausgehend kam die Partei zu der Schlußfolgerung, daß in Deutschland jener Weg (unter Berücksichtigung jener Veränderungen, die mit der Zerschlagung des Faschismus durch die Sowjetarmee eingetreten waren) fortgesetzt werden mußte, den die KPD in den Beschlüssen von Brüssel und Bern festgelegt hatte ...

  • Zuerst Arbeitereinheit

    Ausgehend von der damaligen konkreten Lage, besonders unter Berücksichtigung des Grades des Klassenbewußtseins der Arbeiterklasse, war es andererseits aber auch nicht möglich, unmittelbar den Übergang zur sozialistischen Revolution zu vollziehen. In seiner Rede auf der ersten Funktionärkonferenz der KPD Groß-Berlins vom 25 ...

  • Zurück zu Weimar? -— Unmöglich!

    Einerseits hatten die geschichtlichen Erfahrungen von zwei Weltkriegen selbst gelehrt, daß die notwendige Wende in Deutschland nicht im Rahmen des alten kapitalistischen Staates erreicht werden konnte und auch nicht durch die Errichtung einer formalen, bürgerlichen Demokratie, wie sie die Weimarer Republik darstellte ...

  • Unter dem Banner Lenins

    Der Ausgangspunkt der geschichtlichen Leistung unserer Partei: Lenins Theorie der sozialistischen Revolution / Von Kurt T i e d k e

    Am Vorabend des 91. Geburtstages von W. I. Lenin begeht die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands — und mit ihr alle fortschrittlichen Kräfte - den 15. Jahrestag ihrer Gründung. Wenn wir an diesem Jahrestag auf eine fünfzehnjährige erfolgreiche Entwicklung zurückblicken können, dann vor allem deswegen, weil die Partei unermüdlich im Geiste der Lehre Lenins erzogen wurde und diese schöpferisch auf die Bedingungen Deutschlands anzuwenden und zu verwirklichen verstand ...

Seite 7
  • Vereinigung, nicht Anschluß

    Wenden wir uns dem Teil des Kommuniques zu. der die „Wiedervereinigung Deutschlands in Frieden und Freiheit" und die „Wiedereinsetzung Berlins als Hauptstadt eines wiedervereinigten Landes" betrifft. Zwischen dem Standpunkt der Sowjetunion und dem Standpunkt der Westmächte gibt es hier prinzipiell ebenfalls keine Differenzen ...

  • Friedensvertrag hat Vorrang

    wir werden uns nicht über alle diese Probleme auslassen, um so weniger, als einige von ihnen in recht verschwommenen Zügen dargestellt sind. Wir wenden uns den Problemen zu, die den Völkern besonders viel Sorge machen, zur Verschärfung der Spannungen führen und einen ungesunden Geist von Argwohn und Feindseligkeit verbreiten ...

  • Die Zeit arbeitet für uns

    Es drängt sich noch eine andere Schlußfolgerung auf: Das Vernünftigste wäre es, anzuerkennen, daß die Bundesrepublik Deutschland, die Deutsche Demokratische Republik und Westberlin bestehen, dessen Status einer Sonderregelung bedarf, da es sich auf dem Territorium der Deutschen Demokratischen Republik befindet und alle seine Verbindungen über dieses Territorium unterhält ...

  • Spitzenkandidat für Arbeiterverrat

    Hätte Willy Brandt zu bestimmen, würden die westdeutschen Arbeiter im September mit gefesselten Händen zur Bundestagswahl gehen. Er hockte in der vergangenen Woche mit dem westzonalen Unternehmerboß Paulssen vertraulich zusammen und versprach diesem in die Hand, den Kampf der Gewerkschaften für höhere Löhne und soziale Rechte abzuwürgen ...

  • Wahre Selbstbestimmung

    In letzter Zeit wird im Westen viel von „Selbstbestimmung" als einem zuverlässigen Mittel der Wiedervereinigung gered?' Diesem Gerede haben auch die Verfasser des Washingtoner Kommuniques einen bestimmten Tribut gezollt. Sie betonen, „daß nur durch die Anwendung des Prinzips der Selbstbestimmung eine gerechte und dauerhafte Lösung des Deutschlandproblems einschließlich Berlins gefunden werden kann" ...

  • Alle Fristen sind vorbei

    In ihrem Kommunique1 betonen der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika und der Kanzler der Bundesrepublik Deutschland, daß ihr Ziel „der allgemeine und vollständige Friede ist". Das sind gute Worte, die einstweilen der Untermauerung durch Taten harren. Ein deutscher Friedensvertrag wäre eine solche Untermauerung ...

  • Judenmörder Eichmann in Jerusalem: Ich hätte auch meinen Vater getötet

    Jerusalem (ADN). Der Prozeß gegen den ehemaligen Beauftragten für die „Endlösung der Judentrage", Eichmann, ist am Freitag in Jerusalem fortgesetzt worden. Wie schon am Mittwoch, wurden abermals Passagen aus den auf Tonbändern aufgenommenen Aussagen Eichmanns in der achtmonatigen Voruntersuchung zu Gehör gebracht ...

  • Taten wiegen mehr als Worte

    Was kann.man nun in dieser Hinsicht über die Ergebnisse der Unterredungen des USA-Präsidenten und des Bundeskanzlers sagen, wie sie im Kommunique fixiert sind? Die Verfasser des Kommuniques gaben unter anderem bekannt, daß sie die Verpflichtung erneuern, „die Freiheit der Bevölkerung Westberlins bis zur Wiedervereinigung Deutschlands in Frieden und Freiheit und bis zur Wiedereinsetzung Berlins als Hauptstadt eines wiedervereinigten Landes aufrechtzuerhalten" ...

  • 20000 rote Rosen

    Oranienburg (ADN/ND). Noch nie ist im Kreis Oranienburg ein Ereignis von der Bevölkerung mit soviel Tatkraft vorbereitet worden, wie die Einweihung der Nationalen^ Mahn- und Gedenkstätte Sachsenhausen. Neben , vielen Verpflichtungen der Werktätigen haben die Jungen Pioniere die Pflege der 20 000 roten Rosen übernommen, die um die Gedenkhalle'der Mahn- und Gedenkstätte angepflanzt wurden ...

  • UNO klagt Salazar an

    73 Staaten fordern Beendigung des Blutvergießens in Angola

    New York (ADN). Mit 73 gegen zwei Stimmen bei neun Enthaltungen hat die UNO-Vollversammlung in der Nacht zum Freitag eine Resolution zur Angolafrage angenommen, die von 36 afrikanischasiatischen Staaten eingebracht worden war. Darin wird betont, daß eine Fortdauer der gegenwärtigen Situation in Angola den Weltfrieden und die Internationale Sicherheit gefährden könne ...

  • Die "Wahl muß endlich getroffen werden

    Ein Artikel der Iswestija zu den Verhandlungen Adenauer—Kennedy

    Vor kurzem unternahm Bundeskanzler Adenauer eine weite Reise nach Washington, wo er mit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten. Kennedy, zusammentraf. Beide Staatsmänner veröffentlichten ein gemeinsames Kommunique' und Presseerklärungen, die die Iswestija heute wiedergibt. In den Zeitungen sind die ersten Kommentare erschienen ...

  • Meinungsaustausch in Berlin

    Berlin (ADN). Vom 17. bis 19. April 1961 fand in Berlin ein Meinungsaustausch zwischen Vertretern des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der Deutschen Demokratischen Republik und des Außenministeriums der Ungarischen Volksrepublik statt. Zur Diskussion standen aktuelle internationale Fragen, ...

  • In zehn Jahren nicht einzuholen

    Kennedy gesteht sowjetischen Vorsprung in Raumforschung ein

    Washington (ADN/ND). USA-Präsident Kennedy erklärte am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Washington, die USA seien in bezug auf ihr Weltraumforschungsprogramm derart im Rückstand gegenüber der Sowjetunion, daß sie auch während der kommenden zehn Jahre auf diesem Gebiet die zweite Stelle einnehmen werden ...

  • Lenin-Preise 1961 verliehen

    Moskau (ADN). Das Komitee für Lenin- Preise hat am Freitag hervorragende so-, wjetische Wissenschaftler, Techniker. Schriftsteller, Publizisten und Künstler ausgezeichnet. 16 Lenin-Preise wurden für hervorragende Werke der Wissenschaft und Technik verliehen. Unter den Preisträgern befinden sich der bedeutende Physiker Prof ...

  • Neue Saharatests in Kürze?

    Paris (ADN). Die französische Regierung will eine Serie von Atombombenversuchen durchführen. Dies gab am Donnerstag der französische Kriegsminister Pierre Messmer in Paris bekannt Frankreich werde so viel Atomversuche durchführen, wie zur Entwicklung einer genügenden Zahl eigener Kernwaffen nötig seien, erklärte Messmer ...

  • USA verstärken Hilfe für Putschisten

    Washington (ADN). Die USA haben in diesen Tagen beschlossen, ihre Unterstützung für die laotischen Putschisten weiter zu verstärken. Die Zahl der Militärberater soll erhöht und Instrukteure sollen direkt ins Frontgebiet entsandt werden. Außerdem entschied die USA-Regierung, die Verantwortung für diese „Berater" unmittelbar selbst zu übernehmen, während sie bisher zum Schein dem privaten „Program Evolution Office" (PEO) unterstanden ...

  • Minister Puja bei Dr. Bolz

    Berlin (ADN). Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Dr. L. Bolz, empfing am 19. April 1961 den Leiter der ungarischen Delegation, den Stellvertreter des Außenministers der Ungarischen Volksrepublik, F. Puja, zu einer Aussprache, die in einer äußerst herzlichen Atmosphäre verlief ...

  • Todesstrafe für Menderes •

    Yassiada (ADN). Der frühere türkische Staatspräsident Bayar und der ehemalige Ministerpräsident Menderes wurden am Donnerstag zum Tode verurteilt. Der Spruch wurde von dem Militärgerichtshof gefällt, der seit Monaten auf der Insel Yassiada gegen die beiden verhandelte.

Seite 8
Seite 9
  • Quell der

    Menschen schrieben jene Seiten, auf denen die Schrift unauslöschlich ist. Menschen, die unvergeßlich in meiner Erinnerung leben. Ich sehe sie vor mir, blicke in ihre Augen, höre sie sprechen, und eine gute Wärme durchströmt mich. Es sind Menschen, die mein Fühlen und Denken reicher gemacht haben. Sie wurden für mich zum Inbegriff der Partei ...

  • PARTEI

    Das auszusagen, was ich dir verdanke, Mußt eine Zeit verßehen. Schweres tuurde Mir aufgeladen, daß ich fest verspüre Dich, ewigen Halt . . . Wenn die Verzweiflung Die Sicht entzog und Nimmerwiederkehr [mir Mir tückisch drohte, dann, dann warst es du, Die mir ein Zeichen gab, und klar sah ich Das Land vor mir, dem all mein Mühen galt ...

  • Sie gibt auch uns alles

    Grußadresse der bildenden Künstler an die Partei

    Der Verband Bildender Künstler Deutschlands richtete zum 15. Jahrestag der Partei eine Grußadresse an den Genossen Walter Ulbricht, die bei der Eröffnung der Ausstellung „Neues Leben — Neue Kunst" am Freitag in Berlin übergeben wurde. Sie hat folgenden Wortlaut: Hochverehrter Genosse Walter Ulbricht! Anläßlich des 15 ...

  • Gruß der Jugend an die SED

    Es grüßen dich Millionen Jungen, Dich, aller Schaffenden Partei. Das schönste Lied sei dir gesungen, Du machst den Weg der Zukunft frei. Du zeigst uns die besonnten Fernen, Du hast die Freiheit uns gebracht, Das Recht, zu leben und zu lernen, Du hast uns stolz und kühn gemacht. Du bist die Partei der schaffenden Kraft, Du hast uns die Zukunft erschlossen, Du bist die Partei der Arbeiterschaft Und wir deine jungen Genossen ...

  • Dap Beispiel Genossen

    Von,;Louis Fürnberg

    Als ihr damals gelobtet, es sei die Zeit der Trennung für immer vorbei, war's wie ein Licht in der Dunkelheit, nichts war euch zu schwer, kein Weg war zu weit für die Einheit der Partei. Noch hatte das Land in den Fugen gekracht, mancher meinte, es bräche entzwei, ihr habt die Ängstlichen ausgelacht und euch vereint an die Arbeit gemacht, so wollte es die Partei ...

Seite 10
  • Das Leben des kleinen Trompeters

    Otto Gotsche: Unser kleiner Trompeter. Roman. Mitteldeutscher Verlag, Halle, 196t. 402 SeitSn, Ganzleinen, 7,50 DM. Wer kennt es nicht, das „Lied vom .kleinen Trompeter". Wer kennt nicht das Lied, dessen Verfasser und Komponist unbekannt sind, das dem namenlosen Helden der Arbeiterklasse ein Denkmal setzt ...

  • Einfühlsame Bildnisse

    Angesichts der Fülle von Porträts, die als gelungen, oder zumindest als wesentliche Vorstöße zu einer neuen Qualität bezeichnet zu werden verdienen, müssen wir uns hier auf die Nennung einiger weniger Arbeiten beschränken. Als ein Porträt, das einen vollendeten Ausdruck einer sensiblen Einfühlung in das ganze Wesen eines Menschen darstellt, steht wohl an erster Stelle das von Wilhelm Rudolph geschaffene Bildnis des Generalmusikdirektors der Dresdner Philharmonie, Prof ...

  • Ein neuer, frischer Zug

    Im Blickfeld steht diesmal die Malerei. Dabei begegnet man nur wenigen schon bekannten Werken, die meisten Bilder sind frisch von der Staffelei in diese Ausstellung gewandert. Sie sind frisch, aber nicht nur ihrem Entstehungsdatum nach, sondern ein neuer, frischer Zug hat sich augenfällig in der Malerei Bahn gebrochen ...

  • Heiteres Genrebild

    Nicht wenige und teilweise ebenso überraschende ■wie vorwärtsweisende Versuche bringt diese Ausstellung aber auch auf dem Gebiet mehr- und Die Jugend und ihr Leben, nicht nur mehr beim Lernen und am Arbeitsplatz dargestellt, sondern auch in unbeschwerten, frohen Stunden — auch dieses Thema hat nun Einzug in die Malerei gehalten ...

  • NEUE BÜCHER

    Kuba: Gedichte. Nachwort von Hans Joachim Bernhard. VEB Hinstorff Verlag, Rostock, 1961 328 S., Ganzleinen, 8 DM. Walter Bartel: Ein Held der Nation. Aus dem Leben Ernst Thälmanns. Illustrationen von Klaus Weber. Verlag Neues Leben, Berlin, 1961. 147 S„ Ganzleinen, 4,50 DM. Hanna Mortkowicz-Olczakowa: Janusz Korczak ...

  • der Mensch

    Mittelpunkt Die Malerei in der Ausstellung „Neues Leben — Neue Kunst

    Zum 15. Jahrestag der Gründung der Partei haben es sich auch die bildenden Künstler unserer Republik nicht nehmen lassen, ihre enge Verbundenheit mit der Partei der Arbeiterklasse zu manifestieren. „Sie kann sich rühmen", so schreibt Walter Arnold, „in der Förderung wahrer Größe und Schönheit deutscher Kunst und Kultur große Siege errungen zu haben ...

Seite 11
  • Unsere Zukunft hat bereits besonnen

    Tn der Sphäre der materiellen Produktion wird •*• die menschenunwürdige Ordnung des modernen Kapitalismus geschlagen. In der Sphäre der materiellen Produktion wird der Sozialismus seinen weltweiten Triumph erkämpfen. An der Wahrhaftigkeit dieser Erkenntnis besteht nach dem Gigantenflug des Kommunisten Gagarin ins Weltall kein Zweifel ...

  • Walter Ulbricht

    auf dem 12. Plenum des ZK:

    Mit der sozialistischen Gemeinschaftsarbeit wurde eine neue Kraft im Leben unseres Volkes entwickelt, eine Kraft, die einen großen positiven Einfluß vor allem auf den Kampf um den wissenschaftlichtechnischen Höchststand, aber auch auf die ideologische und kulturelle Entwicklung der Werktätigen ausübt ...

Seite 12
  • So ändern wir das Leben

    Der Weg des jungen Genossen Wilfried Schubert / Nacherzählt von Hilde Cwielong

    Wir haben unser Jungvieh schon ausgetrieben, denn Futter ist knapp nach einem Jahr, das mehr Regen- als Sonnentage gesehen hat. Da sitze ich nun bei der Herde und lasse mich von der warmen Sonne durchheizen. Neben mir im Gras dudelt das kleine Kofferradio. Hallo, was sagt der Mann da in der Kiste? Ich ...

  • Zwischen den Zeilen gelesen

    Im Tagebuch der Jugendbrigade „Ernst Thälmann" des VEB Bauschlosserei in Berlin-Weißensee geblättert

    „Es soll keiner seinen Weg alleine gehen, ohne Ziel und Rast. Wir wollen als gute Freunde ihm zur Seite stehen, daß er den Sprung ins Morgen nicht verpaßt." Jjiese Worte, von der Genossin Eva Jahnke ins Brigadetagebuch geschrieben, sind ehrliches Anliegen der Jugendbrigade „Ernst Thälmann" geworden. ...

  • In memoriam Akiba Rubinstein

    Aus Belgien kam kürzlich die Nachricht, daß Großmeister Rubinstein in Antwerpen im Alter von 79 Jahren verstorben ist. Die heutige Generation kennt Rubinstein nur noch dem Namen nach, denn nach dem zweiten Weltkrieg war der große polnische Meister von der Schachbühne abgetreten. Seine Glanzzeit hatte er in den Jahren 1907 bis 1912 ...

  • Tausenden das Leben gerettet

    Mit der totalen Mobilmachung 1943 wuchs an der Ostfront die Zahl der Soldaten junger 'Jahrgänge. Von diesem Zeitpunkt an vervielfältigte unsere Partei ihre Bemühungen um die Rettung des Lebens gerade dieser jungen Deutschen im Wehrmachtskittel. Besonders aus den immer zahlreicher werdenden Kesseln wurden dank den an die Front delegierten Vertretern unserer Partei und des KJV viele Zehntausende ...

  • Teddy zeigte den siegversprechenden Weg

    Es war: nicht leicht für uns Jugendliche, sich durch die vielen politischen Strömungen' im Herbst 1923 hindurchzuflnden. Die Reichsregierung und ihre Auftraggeber hatten die Arbeiterklasse überlistet, und die weißen Generale waren in Thüringen und in Sachsen einmarschiert, die revolutionären sozialdemokratischen und kommunistischen Länderregierungen wurden beseitigt ...

  • Ein unversiegbarer Quell

    „Die Sozialistische - Einheitspartei, diese junge, vom Leben durchpulste Kampfpartei, ist deshalb eure Partei, die Partei der deutschen Jugend", mit diesen Worten wandte sich die SED in ihrem Manifest des Vereinigungsparteitages vor 15 Jahren an die junge Generation. Sie gab einer Jugend, deren Glauben von den Faschisten schmählich mißbraucht wurde, ein echtes Lebensziel inmitten der zerbrochenen alten Welt ...

  • SCHACH- AUFGABE

    (Matt in zwei Zügen) Weiß: Kf8, De4, Sd8, Bb6, c3 (fünf Steine). Schwarz: Kd6, Lc8, Bb7, c4, c5, e6 (sechs Steine). Von K. Erlin aus „Bohemia".

Seite
Wir verändern unsere Welt Die große Vereinigung der Arbeiterschaft ganz Deutschlands wird kommen Freude über Kubas Sieg Wissenschaftler grüßen die Partei Festakt in der Hauptstadt Blockparteien gratulieren
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen