17. Okt.

Ausgabe vom 22.01.1961

Seite 1
  • Auf dem Wege zum Überfluß

    Es kommt nicht oft vor, daB Ausführungen, in deren Mittelpunkt Fragen des Ackerbaus und der Viehzucht stehen, die Welt bewegen. Die Rede aber, die Genosse Chruschtschow auf dem Plenum des ZK der KPdSU hielt, zog die Menschen aller Länder, in ihren Bann, begeisterte die Freunde des Kommunismus und fand auch bei seinen Feinden stärkste Beachtung ...

  • Marburger Professoren verurteilen Ausschreitungen

    ■Prof. Dr. Wolf gang Abendroth von. der Universität Marburg nimmt in der Wochenendausgabe der „Frankfurter Rundschau" zu den Ausschreitungen gegen Dr. Dieckmann Stellung und erklärt, „daß die Teilnehmer an den Gewalttätigkeiten gegen das Haus, in dem der Präsident der Volkskammer sprach, einige der Grundrechte, die die Demokraten zu schützen vorgeben, mit Füßen getreten haben" ...

  • Weitere Produktionsstätten

    Ziel der Werktätigen des neuen Industriebetriebes an der Oder-Neiße- Friedensgrenze ist es, mit dem Aufbau des heuen Werkes der Volkswirtschaft unserer Republik ein umfangreiches Sortiment ah hochleistungsfähigen Germanium- Transistoren und -Gleichrichtern zur Verfügung zu stellen. Im zweiten Halbjahr 1061 wird auch mit der Serienfertigung von Silizium-Bauelementen begönnen ...

  • Zum 400. Male „Mutter Courage"

    Berlin (ADN). Ein schönes Jubiläum erlebte das Berliner Publikum am Freitagabend. Das Berliner Ensemble spielte zum 400. Male Bertolt Brechts weltberühmt gewordenes Antikriegsstück „Mutter Courage und ihre Kinder"/ Mit „Mutter Courage", inszeniert von Bertolt Brecht und Erich Engel, begann das Berliner Ensemble am 11 ...

  • Jugendtreffen trotz Senatsverbots

    Westberliner Jugendliche beschlossen Appell an die Vernunft

    Berlin (ADN/ND). Einem Verbot des Senats zum Trotz haben sich am Sonnabend mehrere hundert Jugendliche in Westberlin zu einer Konferenz der Jugendgemeinschaft „Für Frieden und Verständigung" zusammengefunden. Das geschah wenige Stunden nach dem Verbot des Treffens im Steglitzer Restaurant „Zum Karpfenteich", das von dem CDU- Bezirksstadtrat Böhm ausgesprochen worden war ...

  • Die Ängste der Torzuhälter

    Tjer Bonner Bundestag hat am F •L' tag in erster Lesung das von. Bundesinnenminister Schröder verfaßte „Gesetz über Ein- und Ausreise* beraten. Dieses Gesetz soll dem SA- Mann Schröder und jedem seiner Poü% zisten die Ermächtigung erteilen, willkürlich über die Ein- und Ausreise jedes Menschen — sei er Westdeutscher* ...

  • Sie waren zu jeder Gewalttat bereit

    Urteil der Hamburger „Die Zeit" über die gedungenen Banditen in Marburg

    Berlin (ND). In einem längeren. Bericht über die faschistischen Ausschreitungen gegen Volkskammerpräsident Dr. Johannes Dieckmann bestätigt die Hamburger Wochenzeitung „Die Zeit", daß die gedungenen Banditen dem DDR-Repräsentanten Gewalt antun wollten. Die hessische Bereitschaftspolizei habe sich genötigt gesehen, gegen diejenigen vorvorzugehen, die Dr ...

  • Großartige Leistungen

    Auch die Werktätigen des Maschinenbaus der DDR, besonders des VEB Sondermaschinenbau in Dresden, ,des VEB Wema Auerbach und des VEB Elektrogerätewerk Gornsdorf unterstützten den Aufbau des neuen Werkes vorbildlich. Großartige Leistungen vollbrachten die Bauarbeiter. Wo Anfang I960 erst Erdarbeiten, ausgeführt wurden, steht heute die erste Produktionshalle, ein Heizwerk und anderes mehr ...

  • UNO muß sofort eingreifen

    Sicherheitsrat soll zur Verschleppung Lumumbas Stellung nehmen

    Bamako (ADN/ND). Die Republik Mall hat wegen der Verschleppung und bestialischen Mißhandlung des rechtmäßigen kongolesischen Ministerpräsidenten Lumumba sowie zweier seiner Kampfgefährten den Zusammentritt des UNO-Sicherheitsrates beantragt. Malis Präsident Modibo Keita verlangte in einem Telegramm an ...

  • Nichts hat sich geändert

    Die Münchner „Abendzeitung" charakterisiert den faschistischen Ungeist in den reaktionären Korporationen, den Initiatoren der Ausschreitungen von Marburg, mit den Worten: „Was wird da für Standesdünkel, Kastengeist und Berechtigungswesen herangezüchtet! Und dies alles nach zwei verlorenen Weltkriegen, nach zwölfjähriger Diktatur ...

  • Dahlemer Studenten als NATO-Rekruten

    Berlin (ADN/ND). Pharmazie-Studenten der .Dahlemer Universität-, in Westberlin werden seit Ende vergangenen Jahres planmäßig zur Unterzeichnung von'Verpflichtungen für einen acht Jahre währenden Dienst in der Bonner Bundeswehr, geworben. Die in Westberlin rechtswidrige Werbung für die NATO-Armee wird von den westdeutschen Dienststellen unter Ausnützung der finanziellen Schwierigkeiten vieler Studenten betrieben ...

  • Halbleiterwerk begann Produktion

    von unserem Frankfurter Bezirkskorrespondenten Horst Thomas

    Frankfurt (Oder). Der Stellvertreter des Vorsitzenden der Staatlichen Plankommission Helmut Wunderlich übergab, am Sonnabend im neuerrichteten Halbleiterwerk Frankfurt (Oder) zwei moderne Fließreihen für die Herstellung von Transistoren ihrer Bestimmung. Genosse Wunderlich dankte allen am Bau des neuen Werkes Beteiligten ...

  • Wozu braucht man Halbleiter?

    Da sich Halbleiterbauelemente durch Kleinheit, geringes Gewicht, geringen Energieverbrauch und hohe Lebensdauer auszeichnen, ist ihre Verwendungsmöglichkeit außerordentlich vielseitig und von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung. Halbleiter sind weitgehend bestimmend für das Weltniveau auf vielen Gebieten, u ...

  • Neue Aggression geplant

    Leopoldville (ADN/ND). In Kongo hat sich die Lage inzwischen weiter verschärft. Die belgischen Aggressoren und die Putschisten planen einen gemeinsamen Angriff auf die von der rechtmäßigen Regierung beherrschten Ostprovinzen des Landes. Zwei Bataillone belgischer Soldaten, die mit Raketenwaffen ausgerüstet sind, wurden mit amerikanischen Flugzeugen nach Ruanda- Urundi gebracht ...

  • Westdeutsche in Tshombes „Fremdenlegion"

    In den letzten beiden Tagen sind min« destens 300 Westdeutsche, Franzosen und Italiener in der Hauptstadt der abgespaltenen kongolesischen Provinz Katanga eingetroffen, um in der »Fremdenlegion" Tshombes den Belgiern bei der Niederhaltung des kongolesischen Volkes zu helfen. Dies meldet die amerikanische Nachrichtenagentur UPI am Sonnabend unter Berufung auf zuverlässige Kreise ElisahethsvilleS ...

  • Moderne Fließreihen

    An den beiden Fließreihen in der neuerrichteten Produktionshalle werden 1-Watt-Leistungstransistoren sowie Transistoren für Frequenzen bis 10 Megahertz hergestellt. Beide Typen von Transistoren wurden erst vor kurzem aus der Entwicklung in die Produktion übergeleitet. Das geschah in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Halbleitertechnik in Teltow"und der Hochschule für Elektrotechnik in Ilmenau ...

  • Freunde helfen

    Sowjetische Wissenschaftler und Techniker halfen hei der Projektierung des neuen Werkes und~tnserm1ftelten Dokumentationen. Eine gute Zusammenarbeit hat sich auch mit der CSSR und anderen sozialistischen Ländern entwickelt. Spezialisten weilten in Frankfurt; die CSSR sandte maschinelle Ausrüstungen: mit den Tesla-Werken in Racznow (CSSR) gibt es einen überbetrieblichen sozialistischen Wettbewerb ...

  • Einberufung des 12. Plenums des Zentralkomitees

    Das Politbüro hat beschlossen, das 12. Plenum für die erste Hälfte des Monats März mit folgender Tagesordnung einzuberufen: 1. Der Entwurf des Volkswirtschaftsplanes 1961 2. Zwei 1. Bezirkssekretäre berichten über Erfahrungen bei der Durchführung des Volkswirtschaftsplanes 1960 in bezug auf die Arbeit mit den Menschen 3 ...

Seite 2
  • Was für London gilt, gilt für Berlin

    ADN-Interview mit Staatssekretär Otto Winzerzu einer Erklärung des Foreign Office

    Frage: Das britische Außenministerium hat sich In einer Erklärung an die Adresse der Regierung der DDR gegen zinen Beschluß der Stadtverordnetenversammlung von Groß-Berlih vom 8. Dezember des vorigen Jahres gewandt. Worin sehen Sie den Anlaß dafür? Antwort: Gegenwärtig befindet sich 3eneral Heusinger, ...

  • r- Die Ängste der Torzuhälter

    (FortttUuna von Seite l)

    herauszureißen und sie den amerikanischen Imperialisten zu unterwerfen. Die Konsequenz dieser „Theorie" ist, die DDR als nicht existent oder aber als „feindliches Ausland" zu betrachten. Die Terrormaßnahmen, die das „Gesetz über Ein- und Ausreise" gegenüber .DDR-Bürgern vorsieht* sind die praktische Anwendung der „Philosophie" des Herrn Jaspers ...

  • Ahnungsvolle Engel

    Irr Westberlin besteht ein sogenanntes alliiertes Traveiboard, zu deutsch: ein alliiertes Reisebüro. Die Bezeichnung allein schon ist irreführend. Das Travelboard wurde 1946 als Organ des Alliierten Kontrollrats geschaffen und hatte damals die Aufgabe, die Paßhoheit in allen vier Besatzungszonen Deutschlands auszuüben und den deutschen Bürgern, Dokumente für Reisen ins Ausland auszustellen ...

  • Vorgesehener Umsatz 1080 Millionen

    2. Die Aufteilung der Warenlisten erfolgt auf zwei (bisher drei) Unterkonten mit der Bezeichnung „1" und „2". Daneben gibt es wie bisher ein Dienstleistungskonto (Konto 3) und das Konto ..S". Für das neue Unterkonto 1 sind lieferund bezugsseitig pro Jahr je 540 Millionen Verrechnungseinheiten vorgesehen ...

  • Gerstenmaiers Provokation findet nicht statt

    Bundestagspräsident Gerstenmaier, einer der Initiatoren der provokatorischen Kirchentagspläne in Berlin, bezeichnete das Verbot dieser Veranstaltung durch die Regierung der DDR als ..primitive und üble Terrormaßnahme". Gersten^ maier unterhält über das Mitglied des Präsidiums des Kirchentages, Klaus_ ...

  • „Wir kämpfen unter roten Fahnen"

    DGB Augsburg setzt Beschluß der rechten Führer außer Kraft

    Augsburg (ND). Ein Bekenntnis zum Kampf gegen Bonner Militarismus und Ausbeutung hat eine außerordentliche Delegiertenkonferenz des DGB Augsburg abgelegt. Außer sechs Delegierten stimmte die Konferenz einem-von 17;Gewer.kEchaftsfunktiqnärßn eingebrachten Antrag zu, äej* Hnmißyqrständlich eine gegen die innergewerkschäliliche Demokratie ...

  • Unternehmer drohen mit Preissteigerungen

    Kein (ADN). Neue Preissteigerungen haben die westdeutschen Monopole für den Fall angedroht, daß die Gewerkschaften nicht von ihren berechtigten Lohnforderungen abgehen. Das geht aus einem Kommunique hervor, das die Bundesvereinigung der westdeutschen Unternehmerverbände am Freitag in Köln herausgab. Darin werden alle Arbeiterforderungen nach Lohnerhöhung auf Grund der Teuerung sowie nach Verbesserung der Arbeitsbedingungen rundweg abgelehnt ...

  • Halten wir das Tor offen

    Deutscher Freiheitssender 904 zum Bonner Reisesperrgesetz

    Düsseldorf (ADN/ND). „Halten wir das Tor offen!" Mit diesem Appell hat sich am Freitagabend der Deutsche Freiheitssender 804 an die westdeutsche Bevölkerung gewandt, dem Schröderschen Reisesperrgesetz, das Im Bundestag in erster Lesung behandelt wurde, entschlossenen Widerstand entgegenzusetzen. Der ...

  • Jährlicher Barausgleich

    5. Für den Swing (der Betrag, bis zu dem der sich mit Lieferungen im Rückstand befindliche Partner Kredit erhält), wurden 200 Millionen Verrechnungseinheiten fixiert, und zwar in der Aufteilung von je 100 Millionen für jedes Unterkonto einschließlich der Dienstleistungen. 6. Am 30. Juni eines jeden Jahres - erstmals im Jahre 1962 — erfolgt ein Saldenausgleich ...

  • 10 Jahre Frieden — ein guter Vorschlag

    Düsseldorf (ADN/ND). „Jeder Vorschlag, der der Entspannung und der Erhaltung des Friedens dient, sollte auf das sorgfältigste geprüft werden." Mit diesen Worten wandte sich Stefan Höfer, Betriebsrat einer Essener Schachtanlage, gegen das Schweigen Bonns zum Vorschlag Walter Ulbrichts, Frieden für zehn Jahre zwischen beiden deutschen Staaten zu vereinbaren ...

  • Einmalig in Europa

    Berlin (ADN/ND). Die von der CDU/ CSU-Mehrheit im Sozialpolitischen Ausschuß des Bundestages beschlossene Kostenbeteiligung der Versicherten an Arznei auf Wendungen bezeichnet der SPD- Pressedienst am Freitag als - einmalig in ganz Europa. Gegen die Kostenbeteiligung wenden sich ebenfalls der DGB und die westdeutsche Angestelltengewerkschaft ...

  • Zwei NATO-Kompanien futsch

    Bonner Minister bestätigt ansteigende Flucht in die DDR

    Dresden (ADN). Etwa 600 Flüchtlinge aus Westdeutschland sind in den letzten Wochen in den Bezirk Dresden übergesiedelt und haben hier Arbeit und: ein neues Zuhause gefunden. Ungefähr die Hälfte der Übersiedler sind Jugendliche im wehrpflichtigen Alter, so daß damit der Bonner Kriegsminister Strauß weitere zwei NATO-Kompanien verloren hat ...

  • Praxis ist Prüfstein

    In welchem Geiste die westdeutschen und Westberliner Behörden das Abkommen durchführen, wird sich in der Praxis des innerdeutschen Handels erweisen. Die am 30. September 1960 erfolgte Kündigung des Abkommens zeigte, welche Unsicherheiten im innerdeutschen Handel durch die Störversuche militaristischer Kreise Westdeutschlands bestehen ...

  • Dehler bleibt dabei: Zwei deutsche Staaten

    München (ADN/ND). Der Bundestagsvizepräsident Dr. Dehler (FDP) hat sich am Sonnabend erneut gegen die offizielle Bonner These gewandt, die Bundesrepublik sei der „einzige deutsche Staat". In der Wochenendausgabe der „Süddeutschen Zeitung" erklärt Dehler zu dem anmaßenden Bonner Ausschließlichkeitsanspruch: ...

  • Wie verläuft der innerdeutsche Handel?

    Normale Abwicklung von Bonner Haltung abhängig / DDR für Normalisierung

    Am 1. Januar dieses Jahres wurde als Ergebnis mehrwöchiger Verhandlungen zwischen den Delegationen beider deutscher Staaten das Berliner Abkommen vom 20. September 1951 mit allen Zusatzvereinbarungen und den im August 1960 vereinbarten Warenlisten in Kraft gesetzt. Die am 30. September 1960 erfolgte Kündigung des Vertrages und der Zusatzvereinbarungen wurde rückgängig gemacht ...

  • Warenkonten vereinfacht

    Entsprechend den am 16. August 1960 getroffenen Vereinbarungen unterscheiden sich die nun wirksam gewordenen Warenlisten wesentlich von ihren Vorgängerinnen in folgenden "Punkten: 1. Die Geltungsdauer der Warenlisten ist — soweit das Vertragswerk in Kraft bleibt — nicht mehr auf 1 oder 2 Jahre beschränkt, sondern unbegrenzt ...

  • Ami überfiel Taxifahrer

    Weiden (Oberpfalz) (ADN/ND). Zwei Taxifahrer wurden am Freitag in Weiden (Oberpfalz) von einem USA-Besatzungssoldaten überfallen und mit Mord bedroht, falls sie ihn nicht gratis fahren lassen wollten. Während der Fahrt von Grafenwöhr nach Weiden hatte der Besatzer seine Pistole auf den Hinterkopf des ersten Taxifahrers abgedrückt ...

  • Aufschlußreicher Aufsatz

    Uetersen (ADN). Heftige Anklage über die ablehnende Haltung der Rekruten in der Bundeswehr zum Wehrdienst führte auf einer internen Veranstaltung der Standortkommandantur Uetersen der Befehlshaber im Wehrbereich I, Konteradmiral Rogge. Er teilte mit, daß man zur Probe 131 frisch eingezogene Wehrpflichtige Aufsätze über ihre innere Einstellung zur Bundeswehr habe schreiben lassen ...

  • „Banner der Arbeit" für Philipp Daub

    Magdeburg (ADN). Auf Beschluß des Präsidiums des Ministerrates wurde am Sonnabend dem Oberbürgermeister der Elbestadt Magdeburg, Philipp Daub, anläßlich seines 65. Geburtstages der Orden „Banner der Arbeit" verliehen. Der Leiter des Büros des Präsidiums des Ministerrates, Staatssekretär Anton Plenikowski, überreichte die hohe Auszeichnung, mit der die besonderen Verdienste Philipp Daubs beim Aufbau des Sozialismus und bei der Sicherung des Friedens gewürdigt werden ...

  • 71 jähriger vor Gericht

    Dusseldorf (ADN/ND). Der 71jährige Arbeiterveteran Peter Sauter aus Duisburg ist In Düsseldorf vor Gericht gestellt worden, weil er sich um Gespräche mit den Arbeitern in der Deutschen Demokratischen Republik bemüht hatte. Die „Vergehen" xles Antifaschisten, der schon von den Nazis verfolgt und gepeinigt worden war, bestehen unter anderem darin, westdeutschen Arbeitern Urlaubsund Besuchsreisen in die DDR vorgeschlagen sowie selber die DDR besucht zu haben ...

  • Genosse Walter Eifler 60 Jahre

    Berlin (ND). Der Kandidat der Bezirksparteikontrollkommission Halle, Genosse Walter Eifler, wird heute 60 Jahre alt Der Erste Sekretär des ZK und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht übermittelte dem Jubilar ein Glückwunschschreiben und dankte ihm für seinen Einsatz, mit dem er jede ihm ...

  • Sperrgesetz in Aktion

    Lüneburg (ADN/ND). Weil sie versuchten, Gespräche mit westdeutschen Arbeitern zu führen, wurden der 41 Jahre alte Traktorist Fritz Kirchhoff aus dem Kreis Schmölln zu acht Monaten Gefängnis und der 35 Jahre alte Dreher Kurt Keith aus dem gleichen Kreis in Lüneburg zu drei Monaten Gefängnis verurteilt ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hefmann Axen. Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Horst Bitschkowski, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • Gleichberechtigung der Frau aber ohne Kinder?

    Ich arbeitete als Normenleiter im VEB Mantelmode. Berlin-Weißensee. Auf Veranlassung der VVB Konfektion, im Einverständnis mit der Betriebsleitung und auf Beschluß der Parteileitung des Betriebes wurde festgelegt, daß ich ab 1. Dezember 1960 eine Funktion in der VVB übernehme. Sechs Wochen nach diesem Termin — ich war in der Zwischenzeit erkrankt — teilte mir der Leiter der Abteilung Arbeit der VVB, Genosse Klepsch ...

  • ^^SxWSSSSSiS^i; Die zunehmende bewußte Mitwirkung der Bürger unserer Republik an der Staatspolitik führt zur tiefgreifenden Umgestaltung der Menschen selbst, zur Verändung ihres Denkens, ihrer Lebensgewohnheiten, ihrer Beziehungen zueinander. ^^oSSSSS'

    Eigentlich war nur ein Kurzbesuch bei meinen Verwandten in Halle geplant. Ich kam an der Grenze in Juchhöh mit Volkspolizisten ins Gespräch. Nach zwei Tagen war ich fest entschlossen, Bürger der DDR zu werden, und kam in das Aufnahmeheim Saasa (Eisenberg). Besonders beeindruckte mich das Schicksal vieler Rückkehrer, die ihre Westabenteuer mit bitteren Erfahrungen bezahlen mußten ...

  • Der Handel macht politisches Wetter

    Ehrenamtliche Funktionäre im Verkaufsstellenausschuß 16 in Wernshausen haben richtige Schlußfolgerungen aus dem Studium der Programmatischen Erklärung gezogen. Sie bemühen sich vor allem um eine gleichmäßige Versorgung der Bevölkerung. I Zur Verbesserung des Warenangebotes werden die Mitglieder des Verkaufsstellenausschusses die Einhaltung der Sortimentslisten kontrollieren ...

  • Herzliches und herzloses Verhalten

    Ein Lob unserer Grenzpolizei

    Höflich und freundlich ist unsere Grenzpolizei. Das erlebten meine Frau und ich, als wir vor reichlich einem Jahr von Westdeutschland in die DDR übersiedelten. Lautsprecher begrüßten die Reisenden. Ein Volkspolizist half meiner Frau die schweren Koffer tragen. In der Gepäckkontrolle , waren seine Kollegen genauso hilfsbereit Das war jedoch kein Einzelfall ...

  • Wir machen Musik

    An der umfangreichen Kulturarbeit hat die Volksmusikgruppe des VEB Elektromotorenwerk Dessau einen wesentlichen Anteil. BGL und Werkleitung unterstützen sie mit Hilfe des Jugendförderungsplanes vorbildlich. In beinahe fünfjähriger Arbeit hat sie recht gute Fortschritte gemacht Herr Lothar Bochmann vom Landestheater Dessau gibt der Musikgruppe wertvolle Anleitung ...

  • Der Jugend unsere Hilfe

    Die Mitglieder der sozialistischen Brigade „Deutsch-Sowjetische Freundschaft'1 des VEB Schlepperwerk in Nordhausen zogen aus der Programmatischen Erklärung ihre Schlußfolgerungen Sie fühlen sich nicht nur für den polytechnischen Unterricht der Schuljugend, sondern auch für den auszubildenden Facharbeiternachwuchs verantwortlich ...

  • Einer lernt vom andern

    Wir 34 Frauen und Männer der A-Schicht des Kesselhauses im VEB Mineralölwerk Lützkendorf wetteifern seit Oktober 1959 um den Titel J3rigade der sozialistischen Arbeit". Im sozialistischen Wettbewerb bemühen wir uns, den Plan, der bei Energie bis auf den Tag und bei Dampf sogar bis auf die Stunde aufgeschlüsselt ist, zu erfüllen und zu überbieten ...

  • Bürokratische Entscheidung

    Seit dem 1. Mal 1955 bin ich beim Rat der Stadt Ilsenburg beschäftigt. In dieser Zeit qualifizierte ich mich von einer Reinigungskraft zur FDGB-Betreuerin in der Kurverwaltung. Drei Jahre bin ich bereits in dieser Funktion, die mir Freude macht, da mein Arbeitsgebiet mit den Menschen verbunden ist. Jetzt will man mir zwangsweise eine neue Tätigkeit zuweisen ...

  • Hubschrauber als Lebensretter

    In Zittau konnten wir dieser Tage echten Humanismus sowie ein Beispiel der engen Verbundenheit zwischen unserer Volksarmee und der Bevölkerung erleben. Eine 20jährige Frau mußte wegen einer schweren Nierenoperation vom Stadtkrankenhaus Zittau nach der Universitätsklinik Halle gebracht werden. Der Transport auf dem Landwege konnte auf Grund der schweren Erkrankung nicht erfolgen ...

  • Wir Pioniere sind immer bereit

    In der 6. Klasse der Oberschule Klein Leipisch bestehen seit einigen Wochen drei Brigaden. Ihre Bedeutung liegt darin, unser Kollektiv zu festigen und den Leistungsschwachen zu helfen. Anfangs ging die Zusammenarbeit nicht so recht voran. An einem Sonntag trafen sich die Schüler in der Wohnung eines Pioniers ...

  • Das bereitet mir Freude

    Während in Westdeutschland meine Altersgenossen das zweifelhafte Vergnügen haben, in der Straußschen Armee für das Massengrab gedrillt oder in ungesicherter Existenz ausgebeutet zu werden, habe ich das Recht auf Arbeit Mein Betrieb gibt mir die Möglichkeit, mich zu qualifizieren. Seit einigen Monaten besuche ich einmal wöchentlich ganztägig unsere Betriebsakademie, ohne auch nur den geringsten Lohnausfall zu haben ...

  • Mein Wagen bekam eine Garage

    Kürzlich läutete bei mir das Telefon. Erstaunt vernahm ich die Stimme des Herrn Großer von der Abteilung Wohnraumlenkung beim Stadtbezirk VI. Mein Erstaunen schlug jedoch in , große . Freude um. Er teilte mir mit, daß eine von mir beantragte Garage in unmittelbarer Nähe meiner Wohnung für mein Auto zur Verfügung stünde ...

  • Gut heraten

    Als berufstätige Frau empfinde ich es besonders wohltuend, beim Einkauf höflich und zuvorkommend bedient zu werden. In nicht wenigen Geschäften unserer Blumenstadt wird „Dienst am Kunden" groß geschrieben. Die Konsumverkaufsstelle Porzellan und Kristall in der Regierungsstraße möchte ich besonders loben ...

  • Nicht bestrafen, sondern erziehen!

    Im ersten Arbeiter-und-Bauern-Staat, im ersten Friedensstaat der deutschen Geschichte, ist jeder Im großen Kollektiv der Schmied seines eigenen Glückes. Schöffen verhandeln und beraten gleichberechtigt mit dem Richter. Das alles gibt die Gewißheit, ein gerechtes Urteil zu fällen. Auf das Gute Im Menschen zu bauen, nicht zu strafen, sondern zu erziehen, darauf kommt es bei der Rechtsprechung in unserem Arbeiter-und- Bauern-Staat an ...

  • Wir packten mit an

    1400 freiwillige Arbeitsstunden haben wir beim Nationalen Aufbauwerk und in unserer Paten- LPG geleistet. Es wurden eine Wasserleitung für die Viehställe gelegt, ein Morgen Rüben in persönliche Pflege übernommen und vieles andere mehr. Jugendbrigade Menzel der Mathias-Thesen-Werft

  • Es blieb beim Wunsch

    Im vergangenen Jahr standen unserer Brigade 200 DM für kulturelle Veranstaltungen zur, Verfügung. Wir beschlossen einen Besuch im Dresdner Theater und wählten verschiedene Opern aus. da

  • Das halbe Dorf lernt

    In Kreischau, Kreis Torgäu, werden die Empfehlungen des VI. Deutschen Bauernkongresses „Jeder lernt, keiner ist zu alt dazu" in unserer

Seite 4
  • Abdallas Erlebnis

    Erzählung von Moustapha H a i k a 1

    Kennen Sie Abdalla? Natürlich kennen Sie ihn nicht, denn er lebt viele tausend Kilometer entfernt von Ihnen, und er Ist auch keine bekannte Persönlichkeit, über die Zeitungen und Illustrierte berichten. Er ist ein einfacher Mensch, gleich ihm leben Millionen in Ägypten. Selbst »ein Name ist nicht außergewöhnlich ...

  • Der Humanismus auf dem Schafott

    Am 19. Januar schrieben wir über die bestialische Mordtat des nationalistischen Marburger Studentenkorps. Tausend Studenten zählte dieses Korps. Tausend Studenten, tausend junge Menschen, die sich die Pflege der Wissenschaft, des Edlen und Guten, des geistigen Fortschritts als Beruf erwählt hatten. In ...

  • Ein großes Händer eichen...

    Sergej Jutkewitschs einzigartiger Film „Begegnung mit Frankreich"

    Findige Reporter haben aus Staatsbesuchen immer „irgend was zu machen'(' gewußt Der Staatsmann, dessen Begegnung mit Frankreich jedoch hier filmisch zu gestalten war, heißt Nikita Sergejewitsch Chruschtschow, der Künstler, dem Aussage und Formgebung des Films anvertraut wurden, heißt Sergej Jutkewitsch, ...

  • Gezeiten einer Liebe

    In diesen Tagen legt der Aufbau-Verlag einen schmalen Band vor, der nicht nur seiner bibliophilen Ausstattung nach eine Kostbarkeit darstellt, sondern in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert erscheint; „Gedichte für L.", Aus den Liebesgedichten Johannes R. Bechers sind nach hinterlassenen Aufzeichnungen all jene gewählt worden, die er der Frau und Gefährtin In einem Vierteljahrhundert gemeinsamen Lebens gewidmet hat ...

  • 7. Kongreß der Gesellschaft für DSF

    Berlin (ADN). Der Zentralvorstand der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft beschloß am Freitag auf seiner 10. Tagung, den 7. Kongreß der Gesellschaft für Dezember 1061 einzuberufen. Die Vorbereitungen zum Kongreß stehen unter der Losung: „In brüderlicher Verbundenheit mit den Völkern der Sowjetunion vorwärts für Frieden und Soziallsmus ...

  • „Zwei Stockwerk Glück"

    Aus Ungarn kommt dieses appetitliche Filmchen, das sich - gewiß ohne jegliche Absicht geiner Schöpfer — als heitere Variante diesem großen Thema zuordnen läßt. „Wie lebt der Mensch, wie liebt, vergnügt, verirrt er sich und findet er wieder zusammen im sozialistischen Alltag" - diese großen Dinge werden ...

  • GENOSSEN

    Von SUpan Sttehipatachow Im Südhauch der Zypressen, in ewigem Schnee und Eis, ;;- - am Orte weltvergessen ich den Genossen weiß. Ihn trägt die Meereswelle, er wohnt im Waldrevier, steht an der Haltestelle der Straßenbahn bei mir. Im Hagel der Geschosse kämpft er, im Pulverrauch: mein Kamerad, Genosse, mein Freund fürs Leben auch ...

  • Sonnenfinsternis wird beobachtet

    Berlin (ADN). Auf die Beobachtung der totalen Sonnenfinsternis am 15. Februar'bereiten sich gegenwärtig Wissenschaftler zahlreicher Länder vor. In der Zone der totalen Finsternis In Nordbulgarien werden wissenschaftliche Mitarbeiter der Akademieinstitute und Universitäten Bulgariens, Rumäniens, Albaniens, der CSSR und rund 50 Wissenschaftler und Techniker aus der DDR dieses Ereignis verfolgen ...

  • Prof. Dr. Albrecht gestorben

    Kiel (ADN). Der Kieler Universitätsprofessor für Musikwissenschaft, Leiter des Johann-Sebastian-Bach-Instituts Göt-« tingen und, Vorsitzender des Herausgeberkollegiums zur gesamtdeutschen Bach- Ausgabe, Prof. Dr. Hans Albrecht, ist am Freitag im Alter von 58 Jahren gestorben. Der 1002 in Magdeburg geborene Wissenschaftler hielt standigen Kontakt zu dem Leipziger Bach-fArchiv, mit dem er gemeinsam die Redaktionsleitung des umfassenden Unternehmens innehatte ...

  • AUS DER SCHULE GEPLAUDERT

    SOUVENIRS

    „Früher", so erzählte der Lehrer in der Schule, „konnte von Arbeitsschutz überhaupt nicht di« Rede sein. Zweizentnerlasten wurden mit bloßer Muskelkraft bewältigt." Das war zwar interessant zu hören, aber eine rechte Vorstellung hatten die Kinder nicht. „Hier, Kinder, seht her, das sind meine Beine. Sie sind durchfurcht von Krampfadern, ein Andenken aus der Zeit der Menschenschinderei unter dem Herrn Baron ...

  • ÜBERTRIEBEN

    Die Lehrerin Helli Gruß mokierte sich darüber, wie „einfallsreich11 manche Kollegen Unterricht und Produktion verbinden. Zum besseren Verständnis nannte sie ein Beispiel aus dem Rechenunterricht: „Drei Schüler betreuen x Ferkel in der LPG. Zusammen ergeben Schüler und Ferkel 126 Beine. Wieviel Ferkel betreuen die Schüler?'1 Das sei zwar schrecklich übertrieben, meinte die Lehrerin, aber ähnlich formale Beispiele würden noch gestellt werden ...

  • LEERES FASS

    Mit Elan schwang er sich ans Rednerpult und sprach von Plänen. Möglichkeiten, Gegebenheiten, Grundlagen. Forderungen, örtlichen Bedingungen, Schvcerpunktgebieten und weiß der Teufel worüber noch. Doch ehe das Gähnen im Saal aufs Präsidium übergriff, klingelte es. Seine Redezeit war zu Ende. Von allem ...

  • ZWISCHENRUF

    Einer sprach sehr schön über die Erfolge seiner Brigade mit einer Schulklasse. Prima, beispielhaft, nachahmenswert. Aber da xuft jemand aus dem Saal: „Und wie hat eure Brigade den Produktionsplan erfüllt?" Der Redner ließ sich nicht stören. Er hatte sein Konzept. „Wie ihr den Produktionsvlan erfüllt habt" rufen jetzt mehrere ...

  • HÖFLICHKEIT

    Zur Disziplin einer Konferenz gehört, daß sich die Sprecher an die festgelegte Redezeit halten. Einer muß daran erinnert werden. Der Versammlungsleiter war überaus höflich und sagte: „Dein Zeitsinn täuscht dich, Genosse." „Was, wie?" fragte der verdutzt. Da rief ein Dolmetscher durch den Saal: „Aufhören sollst du ...

  • BEILÄUFIGES

    Ein Redner erzählte, wie sie im Oberharz mühselig Asche auf die Äcker streuen, um die Schneeschmelze su beschleunigen. Darauf antwortete ein anderer: „Streuen Sie doch Thomasmehl und Kali, Das beschleunigt auch die Schneeschmelze und düngt gleichzeitig. Wir machen das im Vogtland so." Ein Stück vom Ich zum Wir — beiläufig in einer Konferenz über polytechnische Erziehung demonstriert ...

  • DIEBE

    Auf der polytechnischen Ausstellung unterhielten sich zwei Bekannte verdächtig leise: „Bist du fertig?" „Ja." „Na und?' „Allerhand gestohlen." „Bin auch zufrieden. Ganz schöne Ausbeute." Dann setzten sie sich hin und erwogen an Hand Ihrer Notizen, wie sie das mit den Augen gestohlene „Diebesgut" an ihrer Schule auswerten könnten ...

  • SELTENHEIT

    Auf den Gesichtern der Delegierten der Zentralen Polytechnischen Konferenz lag vnglüubige$ Staunen: Das Hauptreferat de$ Ministen war zehn Minuten kürzer alt in der Tagesordnung vorgesehen.

Seite 5
  • Geduldig und verständnisvoll

    Unsere Partei, die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands, und unser Staat die Deutsche Demokratische Republik, pflegen Milde, Güte und Freundschaft gegenüber allen Menschen, die ehrlich arbeiten und am Frieden interessiert sind. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie sich zu unserer Weltanschauung bekennen oder nicht ...

  • Ganz aus dem Häuschen

    . Wir wollen hier nicht den Versuch unternehmen, unseren Herren Gegnern in Bonn etwas vom Charakter der Revolutionen beizubringen. Das ist wohl auch nicht nötig. Denn die in der Deutschen Demokratischen Republik vollzogene Revolution, die größte gesellschaftliche Umwälzung der deutschen Geschichte, steckt ihnen tief genug in den Knochen ...

  • In Geschichte etwas schwach

    Äußerst unangenehm sind einigen Leuten in Bonn auch die von uns mit Sorgfalt gepflegten guten nationalen Traditionen. Sie wollen von ihnen nichts wissen, weil sie sich in Ihrem ganzen Tun und Handeln nur auf die schlechtesten Traditionen der zwiespältigen deutschen Geschichte konzentrieren. Ein „echter Revolutionär", so sagen sie, kann doch keine nationalen Traditionen pflegen, so wie es der Vorsitzende unseres Staatsrates tut ...

  • Von Milde, Güte und Revolution

    Was ist denn bloß In die Verteidiger der Herrschaft des Geldsackes — sprich: christlichen Abendlandes — In Bonn und Umgebung gefahren? Daß sie uns nicht lieben, weil wir Raffgier und Herrschaft des Geldes nicht als heiligste Güter ansehen, daß sie pausenlos gegen uns geifern, weil sie schließlich dafür ...

  • Wie Tag und Nacht

    Der Sozialismus bedingt sogar solche gesunden und freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Menschen. Er fördert sie und zugleich eine sozialistische Moral, die sich von der kapitalistischen Unmoral wie Tag und Nacht unterscheidet. Nicht zufällig sind die 10 Gebote der sozialistischen Moral eng mit unserem Siebenjahrplan verbunden ...

  • Zu hoch für die Herren in Bonn

    Es muß die Politik der Militaristen In Bonn natürlich besonders stören, daß zur gleichen Zeit, da Bonn den Humanismus offiziell über Bord wirft, er in der Deutschen Demokratischen Republik Immer stärker als Grundlage jeder Politik in den Vordergrund tritt. Bonn predigt in der Tat den Haß gegen alles, ...

  • Wenn dem Esel zu wohl wird...

    Und nun auf einmal der Vorwurf, wir Von der SED seien nicht genügend „revolutionär". Wie reimt sich denn das zusammen? Jawohl, verehrter Leser, es ist Tatsache, — so unwahrscheinlich es auch klingen mag: Unser Genosse Walter Ulbricht z. B. ist gewissen Herrschaften in Bonn nicht „revolutionär" genug ...

  • Von Peter Johannes

    scher Arbeit, für sich und ihre Familien eine Perspektive auch in einer sozialistischen Entwicklung. Das kann doch kein .echter Revolutionär" sein, dieser Ulbricht, zumal sich unter seiner maßgeblichen Führung in der DDR eine große Revolution ohne Bürgerkrieg und ohne Blutvergießen vollzogen hat. Da muß sich doch ein Propagandaknecht aus Bonn nach 'ner „echten Revolution", nach dem Bombenwerfen und dem Mann mit Ballonmütze und FünfmiUimeterrasur sehnen ...

Seite 6
  • „Wetterfrösche" bestimmen Kurs der Eisbrecher

    Jetzt arbeitet das Arktische und Antarktische Institut neue Methoden der Wettervorhersage für acht bis neun Monate aus. Sie werden helfen, schon im Herbst die Grundzüge der arktischen Eisverteilung während der nächsten Sommermonate vorauszusagen. Das wird den Einsatzplan der Eisbrecher und der Transportflotte auf den nördlichen Seewegen verbessern ...

  • Die Wüste soll blühen

    „Ali Baba, hier Ali Baba, heute ganz billig, kaufen Sie . . ." „Ali Achmed aus Berlin, Ali Achmed aus Berlin, heute alles umsonst . . ." Alle deutschsprechenden Straßenhändler von Alexandria schienen sich an unserem Schiff ein Stelldichein zu geben. Sie hatten auf der nackten Erde eine Decke ausgebreitet und darauf ihre Waren ...

  • Ernst Junghans denkt zurück

    Bauern werden nicht seekrank. Diese Beobachtung machte ich bei Seegang acht bis neun. Das Vorschiff war wegen der überkommenden Brecher gesperrt. Im Verandacafe spielte die Kapelle. Der Wein schwappte in den Gläsern. Ich saß mit Ernst Junghans, I.PG-Vorsitzender aus Zahrensdorf. Kreis Sternberg, in der Bar ...

  • Amerikanische „Hufe"

    Es war im Hafen La Goulette, dem tunesischen Tor zum Mittelmeer. Wir hatten neben dem amerikanischen Frachter „Village" aus New York festgemacht Er brachte, das hatte sich bald herumgesprochen, Weizen für die tunesische Bevölkerung. Wie seefahrende Bauern nun einmal sind, wollten sie diesen Wedzen unbedingt sehen ...

  • Die Seekuh

    Bauern sind allgemein als tierlieb bekannt. Und so erfreuten sich die beiden Bordkatzen auch großer Beliebtheit. Aber nicht nur das. Es verbreitete sich an Bord hartnäckig das Gerücht, auf dem Schiff hätten wir auch eine Kuh. Als der Kulturoffizier davon erzählte, daß wir gewöhnlich nachts-Seegrasfelder erreichen, die dann zur Versorgung der Bordkuh vom Koch mit einer Sichel abgeerntet werden, machten sich Reinhilde Tröger aus Fraureuth und Marieluise Zeuschner aus Köckte eifrig Notizen ...

  • Im Mai zweites Urlauberschiff

    Viele Menschen haben den Wunsch, ta ihrem Urlaub nicht an einem Ort zu verweilen. Auch daran hat der Feriendienst gedacht. Es gibt wieder die kombinierten Schiffsreisen zwischen Potsdam und Bad Schandau. Sechs Tage verleben die Kollegen an Bord eines gutausgestatteten Diesel-Elektroschiffes der „Weißen Flotte" ...

  • Lazarew zieht um

    Zur Zeit wird die Station Lazarew verlegt. Das Diesel-Elektroschiff „Ob" hat bereits die Wohnbaracken und die Ausrüstung für die neue Station Nowolazarewskaja verladen. Die alte Station Lazarew steht auf einem Gletscher, von dem sich von Zeit zu Zeit Eisberge lösen. Um einer möglichen Gefahr auszuweichenj wurde die Station ins Innere des Kontinents' auf festen Grund verlegt ...

  • Auch das bringt die Genossenschaft

    Manch einem dieser 350 Genossenschaftsbauern wird es beim Betreten des Schiffes, das der VdgB von der Arbeiterklasse zur Verfügung gestellt worden war, und fest vertäut in strahlendem Weiß an der Pier des rumänischen Schwarzmeerhafens Constanza lag, ähnlich ergangen sein, wie Herbert Koppen. Der 48jährige ...

  • Arm und reich dicht beieinander

    Das erste, was wir von Griechenland «ahen, als unser Schiff von zwei Schleppern in den Hafen von Piräus bugsiert wurde, war ein amerikanisches Kriegsschiff. Ein symbolisches Bild. Denn Griechenland ist NATO-Staat, und das Leben für die Armen ist heute dort schwerer als man es sich vorzustellen vermag ...

  • Landebahn Eisscholle

    Prof. Dr. Schtscherbakow berichtete über sowjetische Forschungen in der Arktis und Antarktis

    fliegen. Dies wird besonders während des Frühlings durchgeführt. 2. Untersuchungen mit treibenden Stationen, die mit Hilfe von Flugzeugen eingerichtet werden und zusammen mit dem Eis die Jahresdrift vollziehen^ Im Frühjahr 1960 untersuchten die Flugzeuge der Eiserkundung die Schollenverteilung im Zentralteil des Polargebietes bis zum Nordpol ...

  • Winterurlaub an der See

    Viele Menschen meinen, ein Winterurlaub lohne sich nur in den Bergen — im Erzgebirge, im Harz und im Thüringer Wald. Aber man frage einmal jene, die nicht im August, sondern im Januar ihre Koffer packen und an die See reisen, um sich dort zu erholen. Sie sind begeistert von der Winterlandschaft an der See ...

  • Eine schwimmende Stadt

    Die Visitenkarte unseres Schiffes: Das MS Völkerfreundschaft ist 171 Meter lang, 21 Meter breit und hat einen Tiefgang von 7,55 Metern. Es läuft bei einer normalen Reisegeschwindigkeit 19 Kncjr ten oder anders gesagt 35 Stundenkilometer. Meinte ein Bauer: „Ganz schönes Tempo." Unser Schiff gleicht einer schwimmenden Stadt ...

  • Eine große Errungenschaft

    Wie man sieht, ist das im Arbeitsgesetzbuch (§§ 78 bis 85) garantierte Recht auf Urlaub und Erholung in unserem Arbeiter-und-Bauern-Staat keine papierne Deklaration. Unsere Regierung und die Gewerkschaften haben Erholunssmöglichkeiten geschaffen, von denen der westdeutsche Arbeiter nur träumen kann. Mehr als 350 Eigenheime der Gewerkschaften und 860 Vertragsheime stehen den Werktätigen der DDR zur Verfügung ...

  • 40 Jahre sowjetische Polarstation

    Mit dem Dekret W. I. Lenins über die Bildung eines schwimmenden Ozeanographischen Instituts vor 40 Jahren habe die sowjetische ozeanographische Forschung begonnen, erklärte Prof. Dr. Schtscherbakow, eine Forschung, die besonders im vergangenen Jahr unter heldenhaftem Einsatz vieler Wissenschaftler und ihrer Mitarbeiter zu großartigen Ergebnissen führte ...

  • Zwischen Schierke und Zingst

    FDGB-Ferienheime zu jeder Jahreszeit bereit

    insgesamt 208 000 Urlaubsplätze in den schönsten Wintersportgebieten der DDR stehen in diesem Jahr zur Verfügung. 126 Eigenheime des ■ FDGB-Ferlendlenstes und 281 Vertragsheime sind zur Aufnahme der Wintergäste bereit. Alles ist vorbereitet, um den Ferienaufenthalt erholsam und angenehm zu gestalten ...

  • Eine Fahrt der Völkerfreundschaft

    350 Genossenschaftsbauern aus der Deutschen Demokratischen Republik reisten über 10 000 Kilometer durch Länder und Meere. Sie bekamen einen Einblick in die Lebensgewohnheiten und Sitten fremder Länder, bewunderten Kulturdenkmäler aus vergangener Zeit. Die Reise mit dem ersten FDGB-Urlauberschiff war aber auch entsprechend dem Namen dieses Schiffes eine Reise der Völkerfreundschaft ...

  • Vorbildliche Kinderbetreuung

    Neue Wege werden in diesem Jahr bei der Unterbringung und Betreuung der Kinder von Urlaubern beschritten. Die Kinder werden außerhalb der Erholungsheime, zum Teil in Kinderkurheimen, untergebracht. Dort werden sie von pädagogisch geschulten Kräften betreut, wobei auch für die Kleinen ein besonderes Ferienprogramm gestaltet wird ...

  • Urlaub an den Gestaden des Nils

    350 Genossenschaftsbauern mit der „Völkerfreundschaft" in südlichen Gewässern / Von Wolfgang Schünemann

    Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was- erzählen. Wenn diese Reise dann noch über 10 000 Kilometer durch Länder und Meere führt, und die Reisenden Genossenschaftsbauern sind, dann ist schon allein diese Tatsache erzählenswert. Denn wo hat es das schon jemals gegeben, daß Melker, Agronomen, Züchter, Traktoristen, Genossenschaftsbäuerinnen und -bauern aus der ganzen Republik 17 Tage lang, nämlich vom 5 ...

  • Urlauberdorf öffnet seine Pforten

    Noch in diesem Jahr öffnet das urlauberdorf der Gewerkschaften in Waren am Müritzsee seine Pforten. Es bietet jeweils 325 Erwachsenen und 75 Kindern für zwei Wochen Entspannung und Erholung. Das von der VVB Automobilbau erbaute und den Gewerkschaften übergebene Urlauberdorf Boltenhagen erwartet ab Mai seine Gäste ...

  • Positionsmeldung

    Große Beachtung fanden die jeden Mittag am Schwarzen Brett angebrachten Positionsmeldungen. Die Genossenschaftsbauern schrieben am 9. Dezember: „Um 13.00 Uhr passierten wir Cap Sidoros, an der Ostküste Kretas, 3,5 Seemeilen querab. Seegang drei bis vier, Wassertiefe 2115 Meter. Maa merkt an den milden Temperaturen (22 Grad), daß wir in südliche Gewässer kommen ...

  • Polarforscher mit Flugzeug

    Die Forschungserfolge im Nördlichen Eismeer sind besonders auf die Anwendung neuer Forschungsmethoden, bei denen die sowjetische Polarluftfahrt eine große Rolle spielt, zurückzuführen. Dazu gehören: 1. Untersuchungen mit fliegenden For- BChungsgruppen, die systematisch nach einem vorher festgelegten ...

Seite 7
  • Go home, Adolf!

    General Adolf Heusinger hat London nach einem dreitägigen Besuch wieder verlassen. Was sein früherer Herr und Meister Adolf Hitler und die ganze Naziarmee in fünf Jahren Krieg nicht erreicht haben, erreichte er: Er hat ein Abkommen in der Tasche, das die Stationierung westdeutscher Panzer und Flugzeuge auf den britischen Inseln und das Anlaufen britischer Häfen durch westdeutsche Kriegsschiffe gestatten wird ...

  • Provokateure im Meßgewand

    Von Kurt Hoff mann, Havanna • Die reaktionären HSupter des katholischen Klerus !n Kuba sind in den letzten Tagen offen auf die Seite der Feinde der Revolution Ober« gegangen. Das beweist die Zunahme der gegen die Revolution gerichteten Provokationen, die In den letzten Tagen eine hoho Zahl erreicht haben ...

  • Geschlossenheit — Hauptquelle der Kraft und Unbesiegbarkeit

    Die Vereinigung der sozialistischen Staaten zu einem einheitlichen Lager, seine sich verstärkende Geschlossenheit und wachsende Macht gewährleisten im Rahmen des gesamten Systems als ganzem den vollständigen Sieg des Sozialismus. Die KPdSU sieht- ebenso wie alle Bruderparteien die Hauptquelle der Kraft ...

  • Großer Sieg der internationalen kommunistischen Bewegung

    ZK der KPdSU zu den Ergebnissen der Moskauer Beratung

    Moskau (ADN). Dem Wortlaut des am 18. Januar vom Plenum des ZK der Kommunistischen Partei der Sowjetunion angenommenen Beschlusses über die Ergebnisse der Beratung von Vertretern der kommunistischen und Arbeiterpartelen in Moskau entnehmen wir die folgenden entscheidenden Auszüge: Die Teilnahme der Delegationen ...

  • Neue Aktionen gegen Eyskens-Kabinett

    Gewerkschaften beschließen andere Kampfformen der belgischen Arbeiter

    Brüssel (ADN). Der Koordinierungsausschuß der wallonischen Gewerkschaften hat.am Sonnabend beschlossen, deri Kampf gegen das verhaßte Eyskehs- Regime und das unsoziale Sparprogramm der Regierung mit neuen Mitteln fortzusetzen. Nach gründlicher Prüfung der Situation habe man beschlossen, neue Aktionsformen des Kampfes anzuwenden, heißt es in einer Resolution, die vom Koordinierungsausschuß auf seiner Tagung in Namur angenommen wurde ...

  • Es gibt keinen dritten Weg

    Gleichzeitig unterstrich die Beratung die Notwendigkeit der erhöhten Wachsamkeit der Völker gegenüber der Kriegsgefahr. Solange der Imperialismus besteht, dessen aggressive Natur sich nicht ändert, wird auch der Boden für Eroberungskriege bestehen bleiben. In der gegenwärtigen Zeit ist der Appell der Beratung an die Völker, den Kampf gegen die Gefahr eines neuen Weltkrieges zu entfalten und nicht zu warten, bis die Atom- und Wasserstoffbomben zu fallen beginnen, von besonderer Bedeutung ...

  • Hauptfeinde der Völker sind Imperialismus und Kolonialismus

    Kairo (ADN-Korr.). Mit der Annahme von fünf Resolutionen beendete am Donnerstag die Afro-asiatlscho Frauenkonferenz In Kairo — wie schon kurz srcmeldet — ihre Arbeit. Sie war die erste gemeinsame Beratung der Frauen in der Geschichte beider Erdteile. Die Konferenz hat alle nationalen Frauenorganisationen Afrikas und Asiens aufgerufen, gemeinsam gegen den Imperialismus und alle Formen des Kolonialismus zu kämpfen, um dadurch die Voraussetzungen für die völlige Befreiung der Frauen zu schaffen ...

  • Kambodscha für Neueinberufung der Genfer Indochina-Konferenz

    Vorschlag für 14-Staaten-Konferenz über Laos zurückgezogen

    Pnom Penh (ADN). Der kambodschanische Staatschef, Prinz Norodom Sihanouk, hat in einer am Sonnabend von der chinesischen Agentur Hsin Hua veröffentlichten Botschaft an den chinesischen Ministerpräsidenten Tschou En-lai seinen Vorschlag zur Einberufung einer 14-Staaten-Konferenz über Laos zurückgezogen und sich dem chinesischen Vorschlag angeschlossen, eine Laos-Konferenz der Teilnehmer der Genfer Indochina-Konferenz von 1954 einzuberufen ...

  • Aufruf an alle Sowjetmenschen

    Das Plenum des ZK der KPdSU beschließt: 1. die politische Linie und die Tätigkeit der Delegation der KPdSU mit dem Genossen N. S. Chruschtschow an der Spitze auf der Beratung der Vertreter der kommunistischen und Arbeiterparteien zu billigen; 2. die von der Beratung angenommene Erklärung und den Appell ...

  • Bonner Kriegsmarine in Bordeaux

    Paris (ADN-Korr.). Sieben Schulschiffe der Bonner Kriegsmarine sind in den Hafen von Bordeaux eingelaufen. Die Einheiten mit einer Besatzung von 2154 Offizieren, Unteroffizieren und Matrosen werden von Baron von Schlippenbach befehligt, der bereits während,der Hitler- Okkupation einen Kommandoposten in Bordeaux innehatte ...

  • „Strelka" glückliche Mutter

    Moskau (ADN). Fünf Monate nach ihren: Flug in den Kosmos ist die Weltraumhündin „Strelka" Mutter von sechs Welpen geworden. „Sowjetskaja Rossija" veröffentlicht am Freitag ein Foto vor „Strelka" und ihren Jungen. Wie es in einer entsprechenden Meldung heißt, sei die Nachkommenschaft der Weltraumhündin ein Beweis, daß die Apparatui des zweiten sowjetischen Raumschiffs die an Bord befindlichen Lebewesen vor der schädlichen Einwirkungen der Erscheinungen im Kosmos zuverlässig geschützt hat ...

  • Verhandlungen DDR—VAR

    Kairo (ADN-Korr.). Zu Verhandlungen über die weitere Beteiligung der DDR an Industrialisierungsprojekten des zweiten Fünfjahrplans der Vereinigten Arabischen Republik hatte der Minister für öffentliche Arbeiten der ägyptischen Region, Moussa Arafa, am Donnerstag den Leiter der Handelsvertretung der DDR in Kairo, Handelsrat Walfried Lange, empfangen ...

  • KPD grüßt KPI zum 40. Jahrestag

    Berlin (ND). „Zum 40. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Partei Italiens senden wir Eurer Partei, seinem Zentralkomitee, mit dem Genossen Palmiro Togllatti an der Spitze, und den Werktätigen Italiens herzliche Glückwünsche und brüderliche Kampfesgrüße. Euer Kampf für den Zusammenschluß aller ...

  • KPI fordert demokratische Erneuerung

    Rom (ADN). Die Kommunistische Partei Italiens fordere eine Politik der demokratischen Erneuerung und der wirtschifüichen Entwicklung des Landes, erklärte Enrico Berlinguer, Mitglied der Parteileitung, am Freitag auf der Tagung des Zentralkomitees der KPI. In seinem Bericht über die Arbeit der Partei ...

  • Atomreaktor entsteht bei Krakow

    Warschau (ADN). In der Volksrepublik Polen werden gegenwärtig die Vorbereitungen auf die friedliche Anwendung der Atomenergie intensiviert. Ein Komitee des Staatsrates und der polnischen Akademie der Wissenschaften beriet am Freitag die Perspektiven der Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet in den Jahren 1961 und 1962 ...

  • „Viscount -Maschinen Nehrus und Prasads schadhaft

    London/Neu Delhi (ADN). Risse in der Tragflächenverstrebung wurden am Freitag erneut bei einer von der englischen Flugzeugfirma Vickers gebauten Passagiermaschine vom Typ „Viscount" festgestellt. Es handelt sich um eine Turbopropmaschine der indischen Fluggesellschaft „Air India". Die Gesellschaft erließ daraufhin ein Startverbot für ihre zehn „Viscounts" ...

  • Wieder Demonstrationen algerischer Patrioten

    Algier (ADN). In Algerien fanden am Sonnabend erneut Demonstrationen algerischer Patrioten für die Unabhängigkeit des Landes statt. In Blida und Bou Afra protestierten junge Männer und Frauen gegen die französische Kolonialherrschaft und für die.Provisorische Algerische Regierung. Kolonlaltruppen und Gendarmen trieben die Demonstranten brutal auseinander und verhafteten zwölf- von ihnen ...

  • Staatsmanner grüßen Solidaritätsrat

    Kairo (ADN-Korr.). Eine Grußbotschaft des sowjetischen Ministerpräsidenten Chruschtschow wurde auf der am Sonnabend in Kairo eröffneten außerordentlichen Tagung des Rates der Organisation für Afrikanisch - Asiatische Völkersolidarität verlesen. Den Delegierten wurden ferner Grußbotschaften des chinesischen Ministerpräsidenten, Tschou En-lai, des marokkanischen Königs Mohammed V ...

  • Putschisten erneut 20 Kilometer zurückgetrieben

    Vienüane (ADN). Die Truppen der laotischen Putschisten sind — nach einem UPI-Bericht vom Sonnabend — von den Regierungstruppen und Pathet-Lao- Streitkräften erneut etwa zwanzig Kilometer zurückgetrieben worden. Die Putschisten mußten an der Straße zwischen der Hauptstadt Vientiane und der Königsresidenz Luang Prabang von der strategisch wichtigen Straßenkreuzung zurückweichen, die am Dienstag von den verbündeten Volksstreitkräften erobert worden war ...

  • Kambodscha ratifizierte Randeisabkommen mit DDR

    Berlin (ADN). Die Regierung des Königreiches Kambodscha hat der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik offiziell mitgeteilt, daß die im August 1960 in Berlin unterzeichneten Abkommen, und zwar das Handelsabkommen, das Zahlungsabkommen sowie das Abkommen über wirtschaftliche und technische Zusammenarbeit zwischen dem Königreich Kambodscha und der Deutschen Demokratischen Republik von der kambodschanischen Regierung ratifiziert wurden ...

  • Delegation des FDGB in Ceylon

    Colombo (ADN). Auf Einladung des Ceylonesischen Gewerkschaftsbundes wellt gegenwärtig eine Gewerkschaftsdelegation der DDR in Colombo. Sie wird geleitet von Wolfgang Beyreuther, Mitglied des Präsidiums und des Sekretariats des Bundesvorstandes des FDGB. Der Besuch dient der Festigung der freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Werktätigen der beiden Länder ...

Seite 8
  • Ingrid Krämers 36-Stunden-Tag

    Ein Wort an die begeisterten Freunde: Weniger für einen ist mehr für alle

    beantwortet haben, was natürlich bei weitem nicht alle sind. Das ergibt pro Tag 13 Briefe. Aber damit nicht genug. 1600 Briefe bedeuten 1600 Briefbogen und Umschläge. Mindestens jeder zweite möchte ein Bild haben, das sind 800 Fotos. Die Briefe kommen aus aller Herren Ländern. Ich kann keinen Winkel der Erde sagen, der in unserer Sammlung fehlen würde ...

  • Großer Ansturm auf kleine Preise

    Winterschlußverkauf mit reichhaltigem Angebot / Genügend Ware am Lager

    Kaum daß der Winter in der Natur sich endlich auf seine Pflicht besonnen hat, bereitet ihm der Handel für dieses Jahr bereits den Kehraus: Am Sonnabendmorgen begann in allen Berliner Einzelhandelsgeschäften der bis zum 4. Februar dauernde große Winterschlußverkauf, in dem hochwertige Textilien aller Art, vorwiegend aus der Produktion von 1960, besonders preisgünstig angeboten werden ...

  • Viele Wagen — wenig Menschen

    Im Bahnbetriebswerk Lichtenberg / Moderne „Waschküche" für Eisenbahnwagen

    Wer die Buchberger Straße in Lichtenberg besucht, wird überrascht sein. Wie eine riesige Kegelbahn dehnt sich die 270 m lange, 20,7 m breite und 10 m hohe Halle des Bahnbetriebswagenwerkes der Reichsbahndirektion Berlin aus, die seit Januar 1960 dort in Betrieb ist Aber es sind keine Kegelkugeln, die von unseren Eisenbahnern hineingerollt oder -geschoben werden ...

  • Richterverein weist Senator zurück

    Keine Antwort auf Beschwerdebrief / Kielinger belog Untersuchungsausschuß

    Der Westberliner Justizsenator Kielinger (CDU) ist einer Lüge überführt worden, die er am Mittwoch zur Diffamierung der Staatsanwälte des Bestechungsdezernats vor dem Parlamentarischen Ausschuß des Westberliner Abgeordnetenhauses ausgesprochen hat. Aus einem am Sonnabend veröffentlichten Schreiben des Westberliner Richtervereihs ...

  • Finnland vor DDR und CSSR

    Mit einem Erfolg Finnlands endete am Sonnabend in Altenberg der Dreiländerkampf im Winterbiathlon zwischen den Skandinaviern, der CSSR und der DDR. Die Finnen kamen auf 5:08:58 Stunden vor der deutschen Nationalmannschaft (5:23:36) und der CSSR (6:00:23). Perillat und Hecher Bei den 22. Internationalen Hahnenkamm-Skirennen in Kitzbühel kamen im Abfahrtslauf bei den Herren der 20jährige Franzose Guy Perillat und bei den ...

  • NOTIZEN

    Vom Montag bis einschließlich Donnerstag der kommenden Woche wird wegen Bauarbeiten der durchgehende S-Bahn-Zugbetrieb zwischen den Bahnhöfen Friedrichshagen und Erkner täglich von 8.30 bis 13.25 Uhr unterbrochen. Zwischen Friedrichshagen—Rahnsdorf und Rahnsdorf—Erkner ist Pendelverkehr im Abstand von 20 Minuten eingerichtet ...

  • Stadtverordnetenversammlung einberufen

    Die Stadtverordnetenversammlung der Hauptstadt der DDR ist für den 1. Februar einberufen worden. Einem entsprechenden Vorschlag des Magistrats stimmten die Vorsitzenden der Ständigen Kommissionen in einer Beratung mit Oberbürgermeister Friedrich Ebert und dessen Ständigem Stellvertreter, Waldemar Schmidt, zu ...

  • Hinter verschlossenen Türen

    Zum Konkursverfahren gegen den ehemaligen Westberliner CDU-Abgeordneten und Millionenbetrüger Wilhelm John ist am Freitag die Öffentlichkeit nicht zugelassen und auch der Presse eine Teilnahme verweigert worden. Der Termin vor dem Westberliner Konkursgericht war anberaumt worden „zur Prüfung der nachträglich angemeldeten Forderungen" gegen den zu einer Zuchthausstrafe verurteilten prominenten CDU-Politiker ...

  • Ein Drittel fiel durch Teure Fische

    Ein Drittel aller Lehrlingsbewerber für das Graphische Gewerbe in Westberlin hat die Eignungsprüfungen im Jahre 1960 nicht bestanden. Das katastrophale Prüfungsergebnis wird vom Verein Graphisches Gewerbe als „bestürzend und alarmierend" bezeichnet. Es beweist die Die Preise für Rotbarsfilet sind seit Mitte Dezember in Westberlin um 17,9 Prozent gestiegen ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    23. Januar Fernunterricht der Parteihochschule: 8. Lehrgang: 8 bis 12 Uhr Übung „Die Bonner Agrarpolitik". Prenzlauer Bere: 15 Uhr Zirkel leitender Funktionäre im Deutschen Institut für Berufsausbildung, Schönfließer Str. 7. Treptow: 16 Uhr Seminare zum Studium leitender Funktionäre in der 5. Schule, Baumschulenweg, Kiefholz- Ecke Mosischstr ...

  • Wie wird das Werter?

    Aussichten für Sonntaf, 22. Januar 1961; Schwache Winde aus Südost bis Süd. Wolkig bis bedeckt. Vereinzelt leichter Niederschlag, teils als Schnee, teils als Regen. Mittagstemperaturen im Flachland bei oder wenig über null Grad, nachts höchstens leichter Frost. Sonnenaufgang 8.04 Uhr, Sonnenuntergang 16 ...

  • NEUESD EUTSCHLAND

    Redaktion- Berlin W 8, Mauerstraße 39/40, TeL 22 03 41 — Verlag: Berlin N 54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM — Bankkonto: Berliner Stadt- Kontor, Berlin N 68. Schönhauser Allee 144* Konto-Nr. 4/1838 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAO WERBUNG BERLIN, Berlin C 2, Rosenthaler Straße 28-31, und alle DEWAG- Betriebe in den Bezirksstädten der DDR ...

  • ZWISCHEN SPANDAU UND NEUKÖLLN

    Korruption auch bei der Post

    Wegen schwerer passiver Bestechung in mehr als 30 Fällen wurde nunmehr Anklage gegen den 55jährigen Westberliner Oberpostrat Erhard Streek erhoben. Der Angeklagte hat nach bisherigen Ermittlungen Geschenke und Aufmerksamkeiten im Werte von mindestens 1500 D-Mark angenommen. Als Gegenleistungen für Präsentkörbe, Spirituosen und andere Geschenke hatte er unter Verletzung seiner Amtsverschwiegenheit „Tips" an die Firmen gegeben ...

  • Neue Aufrechnungskasse

    Eine neue Aufrechnungskasse, die speziell für Selbstbedienungsläden bestimmt ist, hat der VEB Secura entwickelt. Sie erleichtert durch einen verbesserten Mechanismus den Verkäuferinnen die Abrechnung und übt gleichzeitig Kontrollfunktionen aus. Die Neuentwicklung des VEB Secura ist ein begehrter Exportartikel ...

  • Bereits 23 Verkehrstote

    Die 66jährige Jenny Michaelis aus einem Altersheim des Westberliner Bezirks Zehlendorf, Teltower Damm 203, ist an den Folgen eines Verkehrsunfalles gestorben. Die Rentnerin war am 6. Januar vor dem Altersheim von einem Auto umgefahren worden. Damit erhöhte sich die Zahl der Verkehrstoten in diesem Monat in Westberlin auf 23 ...

  • Jungfernfahrt am 1. Mai

    Ein neues Reisepassagierschiff der Berliner „Weißen Flotte" wird am 1. Mai seine Jungfernfahrt antreten. Das Schiff bietet 700 Personen Platz und wird auch Gewässer in der weiteren Umgebung der Hauptstadt befahren.

Seite
Auf dem Wege zum Überfluß Marburger Professoren verurteilen Ausschreitungen Weitere Produktionsstätten Zum 400. Male „Mutter Courage" Jugendtreffen trotz Senatsverbots Die Ängste der Torzuhälter Sie waren zu jeder Gewalttat bereit Großartige Leistungen UNO muß sofort eingreifen Nichts hat sich geändert Dahlemer Studenten als NATO-Rekruten Halbleiterwerk begann Produktion Wozu braucht man Halbleiter? Neue Aggression geplant Westdeutsche in Tshombes „Fremdenlegion" Moderne Fließreihen Freunde helfen Einberufung des 12. Plenums des Zentralkomitees
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen