22. Mai.

Ausgabe vom 19.01.1961

Seite 1
  • Neuesdeutschland

    ProletarierallerLänder,vereinigt euch! Organ des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands 16. Jahrgang '/, Nr. 19 Berliner Ausgabe / Einzelpreis 15 Pf Berlin, Donnerstag, 19. Januar 1961 WalterUlbrichtverliehhoheAuszeidinungen 24 Persönlichkeiten der DDR für hervorragende Verdienste geehrt Berlin (ADN) ...

  • Vor der Zahl steht der Mensch

    Früher, als Einzelbauer, das muß ich gestehen, habe ich weder vom Anbau- und Viehhalteplannoch von > Volkswirtschafts- und Perspektivplänen sehr viel gehalten. Womit ich nicht sagen will, daß es uns gleichgültig war, ob die Bevölkerung viel oder wenig Fleisch,-Milch und Butter auf den Tisch bekam ...

  • WalterUlbrichtverliehhoheAuszeidinungen

    24 Persönlichkeiten der DDR für hervorragende Verdienste geehrt

    Der Arbeiterveteran Heinz Renner, der sein Krankenlager für eine Stunde verlassen hatte, empfing aus der Hand Walter Ulbrichts den Karl-Marx-Orden in Anerkennung seiner hervorragenden Verdienste in der deutschen Arbeiterbewegung, für seinen unermüdlichen Kampf gegen den Imperialismus und Militarismus, für den Aufbau des Sozialismus und für die Erhaltung des Friedens ...

  • Außen wie innen: schwarz

    Die in Marburg erscheinende .Oberhessische Presse" veröffentlichte am vergangenen Freitag eine Anzeige, in der jene Studentenverbände aufgezählt werden, die den von Bonn organisierten .Schweigemarsch'' gegen Dr. Dieckmann in Marburg unterstützten. (Wir gaben diese Anzeige gestern im Faksimile wieder ...

  • Lysistrata kontra Atomkrieger

    Berlin (ND) Starke Beachtung im Inund Ausland hat/ das Fernsehspiel „Die Sendung der Lysistrata" gefunden, das in den späten Abendstunden des Dienstag, außerhalb des offiziellen Programms der westdeutschen Stationen, aus Hamburg gesendet wurde. Der bayrischen Bevölkerung wurde diese Sendung aus politischen Gründen vorenthalten ...

  • Marburg ist der Ausdruck des; unseligen Bonner Klimas

    „Algemeen Dagblad", Holland: Marburger Vorfälle Symptom der in Westdeutschland geschürten Geisteshaltung / Mordhetze ist Bonner Staatspolitik

    Berlin (ND). Der politische Mord ist in Westdeutschland wieder zur offiziellen Staatspolitik geworden. Das erklären westdeutsche und ausländische Zeitungen in ihren Mittwochausgaben in Kommentaren über die faschistischen Ausschreitungen in Marburg gegen den Volkskammerpräsidenten der DDR, Dr. Johannes Dieckmann ...

  • Bonn fürchtet die Wahrheit

    Fernsehgespräch mit Dr. Dieckmann Berlin (ND). Die schändlichen Vor-1 fälle in Marburg waren am Mittwochabend das Thema des Fernsehgesprächs „Treffpunkt Berlin". »Für mich waren diese Vorgänge", erklärte Dr. Dieckmann, „eine Wiederholung der Terrors, den wir im Kampf gegen den Nazismus erlebten. Es waren die gleichen Methoden, nur die Jacken und Kreuze haben sich geändert ...

  • Lumumba nach Katanga verschleppt

    Neue Mißhandlungen auf amerikanische und belgische Anweisung

    Leopol dville (ADN/ND). In einem amerikanischen Flugzeug mit belgischer Besatzung wurden am Dienstag der seit drei Monaten eingekerkerte kongolesische Ministerpräsident Lumumba, Minister Mpolo und der stellvertretende Senatspräsident Okito nach einem ehei maligen belgischen Militärstützpunkt in der Provinz Katanga verschleppt ...

  • Vertrag DDR-Polen

    Über den Bau der Erdölleitung UdSSR—Polen—DDR

    Warschau (ADN-Korr.). Ein Vertrag über die Teilnahme der DDR am Bau der Erdölleitung UdSSR-Polen-DDR wurde am Mittwochabend in Warschau unterzeichnet. Der Vertrag sieht vor, daß die DDR einen Teil der Rohre für den Abschnitt von der sowjetischen Staatsgrenze bis zur polnischen Stadt Plock nordwestlich von Warschau sowie die gesamte Rohrmenge für den Abschnitt Plock bis zur Staatsgrenze Polen—DDR liefert ...

  • Adenauer läßt Beweise für Globkes Blutschuld beschlagnahmen

    Ungeheuerlicher Eingriff in ein schwebendes Verfahren gegen' einen Schwerverbrecher

    Berlin (ADN/ND). Das Bundeskanzleramt hat zur Rettung seines Leiters Globke angeordnet, alle Belastuntsdokumente gegen den Jndenmörder, die sich in Westdeutschland befinden, zu beschlagnahmen. Der »tellvertretende Bonner Pressechef Krüger erklärt dazu am Mittwoch, die Dokumente gegen den Staatssekretär im Bundeskanzleramt „unterliegen im Bundessebiet der strafrechtlichen Beschlagnahme" ...

  • DDR-Schiff gestoppt

    Berlin (ADN). Wie die Deutsche Seereederei mitteilt, wurdt das Lehr- und Ausbildungsschiff der DDR-Handelsflotte »Heinrich Heine", von einer Mittelmeerreise heimkehrend, am 18. Januar um 9.34 Uhr von einem französischen Kriegsschiff auf offener See in der Höhe von Gibraltar widerrechtlich gestoppt und durchsucht ...

  • Über die Reaktion in Bonn auf die Übergabe der Dokumente berichtet unser Bonner Korrespondent Harri Czepuk: Herr Staatssekretär bekam weiche Knie

    Kaum hatten die beiden DDR-Staatsanwälte in Frankfurt (Main) die den Bonner Staatssekretär Globke belastenden Dokumente aus der Nazizeit dem hessischen Generalstaatsanwalt Bauer überreicht und sie einschließend auch der Presse vorgewiesen, da bemühte sich der inkriminierte Kanzlersekretär, zu erfahren, welchen Inhalts diese Akten seien ...

  • Rezept bei Goebbels entliehen Horst Rau, cand. med., aus Oberursel im Taunus betont: „Der Volkskammerpräsident ist — ob wir das wollen oder

    nicht — eine internationale Persönlichkeit, bei der selbst führende Leute ■ unserer NATO-Freunde bei DDR- Besuchen ihre Aufwartung machen." Schließlich habe auch der verstorbene Bundestagspräsident Ehlers bei einem Kirchentag ausführlich mit Dieckmann diskutiert* Der Student erinnert an die Parallele, die jene Ausschreitungen — von der Adenauer-Presse und in offiziösen Stellungnahmen freimütig sanktioniert — unweigerlich hervorrufen müssen: „Die ...

Seite 2
  • Vor der Zahl steht der Mensch

    (Fortsetzung von Seite 1)

    noch einmal an „meinem" Acker vorbeizugehen, um ein paar Hände voll zusätzlich darauf zu werfen? Und das nur, um zu beweisen, daß das Getreide auf „meinem" Feld besser stehen wird. Das ist jenes Alte, jenes Egoistische, jenes Ich, das aus unseren Köpfen heraus muß, um dem Wir Platz zu machen. Und so fand ich auch die erste Antwort auf die mir selbst gestellte Frage: Womit beginnen? — Bei sich selbst! Wer anderen helfen will, umdenken zu lernen, muß bei sich selbst beginnen ...

  • Hassel wollte vom Nazisumpf ablenken

    Ausschuß für Deutsche Einheit überführt CDU-Ministerpräsidenten der Luge

    Berlin (ADN/ND). Der Ausschuß für Deutsche Einheit hat in einer Erklärung au der Landtagsrede des CDU-Ministerpräsidenten Schleswig-Holsteins, von Hassel, Stellung genommen, in der dieser versuchte, die durch ihn und seine Partei besonders im Lande Schleswig-Holstein geförderten faschistischen Kräfte zu decken ...

  • Das machen wir nicht mehr mit

    f Hauptversammlung des Bauernverbandes / Hunderte kamen ohne Einladung

    Kendsbnrr (ADN/ND). Etwa 1000 Vertreter der schleswig-holsteinischen Landwirtschaft protestierten am Montag auf der Hauptversammlung des Bauernverbandes in Rendsburg leidenschaftlich gegen die Agrarpolitik der Bonner Regierung. Neben den Delegierten nahmen, mehrere hundert Bauern auf eigene Initiative an der Versammlung teil ...

  • Adenauer läßt Beweise beschlagnahmen

    (Fortsetzung von SeiteI) Das Ergebnis seiner Neugierde scheint ihm, gegen den nun endlich ein Verfahren eröffnet werden mußte, in die Knochen gefahren zu sein. Denn als sich am Dienstagnachmittag Journalisten erkundigten, was e,r zu den Dokumenten zu sagen habe, gestand man — wie es offiziell heißt — „in seiner Umgebung", daß diese Dokumente echt seien, nachdem man früher stets — wie übrigens auch anfangs im Falle Oberländer — von „kommunistischen Fälschungen" gesprochen hatte ...

  • Volle Deckung für Arbeitermörder

    Im Juni 1920 standen, infolge der großen Empörung der Bevölkerung, 14 Marburger Studenten, Goebel an der Spitze, vor dem Kriegsgericht. Verteidiger: Dr. Luetgebrüne. später Fememord- und Rathenau-Mörder-Verteidiger und SA- Gruppenführer. Alle Zeugen gegen die Angeklagten wurden von ihm zu Lügnern und ...

  • „Du Schwein wirst Wasser saufen!

    Nach einer im Spritzenhaus von Sattelstädt verbrachten Nacht wurden die Verhafteten am 25. März 1920 auf dem Wege nach Gotha zwischen den Kilometersteinen 14,4 und 11,7 „auf der Flucht" erschossen. Führer des Gefangenenbegleitkommandos, das in einiger Entfernung hinter der Freikorpsformation herzog, war der stud ...

  • Wir brauchen Leichen für unsere Anatomie "

    9?

    Es ist nicht das erste Mal, daß sich die deutsche Reaktion ihrer Marburger eisernen Reserve bedient. Erinnern wir uns der Tage nach dem Kapp-Putsch 1920. Dank der einheitlichen Aktion der Arbeiterklasse hatte der schwarzweißrote Staatsstreich ein schnelles Ende genommen. Jetzt ging es den Hütern der bürgerlichen Ordnung darum, ein revolutionäres Weitertreiben zu verhindern, mit den Arbeitern fertig zu werden ...

  • Das ist ihre Politik

    Was in der ^ltehrwürdigen Universitätsstadt Marburg geschah, ist eine Schande. Gegen einen Gast, der Christ und Demokrat ist und der über die Probleme' sprechen will, die allen Deutschen am Herzen liegen, läßt Bonn gedungene Schlägerkolonnen und faschistische Horden aufmarschieren. Fenster werden eingeschmissen, Embleme der friedlichen Arbeit verbrannt und es wird gebrüllt „Hängt ihn auf" ...

  • Strauß hetzt — Mommer stimmt ein

    New York (ADN/ND). Im New-Yorker „Übersee-Presseklub" vertrat der Bonner Kriegsminister am Dienstag erneut die wahnwitzigen Forderungen Bonns. „Wir verzichten nicht auf Kernmacht, d. h. auf die Mittel, nukleare Sprengköpfe zu befördern", erklärte Strauß. Auch in Zukunft würden westdeutsche Truppen zu „Ausbildungszwecken" nach Frankreich, Sardinien, in die Türkei und nach Großbritannien geschickt werden ...

  • für Judenausrottung verantwortlich

    „DAILY HERALD", London. Unter der Überschrift „Adenauer-Minister verantwortlich für Judenausrottung" berichtet das Blatt am Mittwoch aus Bonn, daß die Staatsanwälte der DDR in Frankfurt am Main Dokumente über die faschistische Vergangenheit Globkes überreicht haben. Die Zeitung verweist auf die in der ...

  • Dr. Johannfes Dieckmann 68 Jahre

    Der Präsident der Volkskammer der DDR, und stellvertretende Vorsitzende des Staatsrates, Dr. Johannes Dieckmann, begeht heute seinen 68. Geburtstag. Zeit seines Lebens hat er auf der Seite des fortschrittlichen Bürgertums gestanden. Ein Mann, der 1918 Vorsitzender eines Soldatenrates war, der in der Weimarer Republik dem Ungeist des aufkeimenden Faschismus mutig entgegentrat, zögerte 1945 keinen Augenblick, als Mitbegründer der Llberaldemokraüschen Partei Deutschlands Im ...

  • Alle sind aufgerufen

    Nur mit sehr schmerzlicher Sorge und tiefer Erschütterung ' kann man von den Vorgängen in Marburg Kenntnis nehmen, in denen unser Volkskammerpräsident Dr. Dieckmann solcher Rohheit begegnete. Sind wir dahin gekommen, daß in unserem deutschen Volke die Fragen von Krieg und Frieden nicht mehr sachlich besprochen werden' können? Uni so schwerer Wiegt'aber auch die Freude darüber, daß die Sache -des Friedens, und der ...

  • Was ist das für eine Demokratie?

    Einige westdeutsche Zeitungen erheben besorgt die Frage, was eigentlich an der vielgerühmten Demokratie im Bonner Staat dran sei. Angesichts der Ausschreitungen in Marburg müßten starke Zweifel an der sogenannten Bonner Demokratie aufkpmmen. Das Auftreten der Banditen gegen Dr. Dieckmann sei .„nicht gerade ein Ruhmesblatt für unsere politische Ordnung" gewesen, schreibt die' „Giäßener freie Presse" ...

  • Adenauer-Presse verteidigt Banditen

    Die Adenauer-Presse setzt nach wie vor ihre Verteidigung der Banditen von Marburg fort. In der „Kölnischen Rundschau" äußert sich der ehemalige Nazikommentator am Besatzungssender Kopenhagen, Hans Wendt, mit tiefer Genugtuung über den faschistischen Terror. Die Morddrohungen, die gefährlichen Würfe mit Steinen und Bierflaschen, die bürgerkriegsähnlichen Aus- ...

  • Lebers Vorschläge schädigen Gewerkschaft

    Frankfurt (Main) (ND). Der Vorstand der westdeutschen Industriegewerkschaft Bau/Steine/Erden forderte zum erstenmal in der Geschichte der deutschen Gewerkschaftsbewegung am Dienstag, alle nichtorganisierten Bauarbeiter sollten zur Beitragszahlung an die Gewerkschaft verpflichtet werden. Ein entsprechender Passus solle in den Tarifvertrag aufgenommen werden, über den gegenwärtig mit den Unternehmern verhandelt wird ...

  • Unterstützung für Bluthunde Eyskens

    Köln (ADN/ND). Der von hohen SS- und Gestapo-Führern beherrschte westdeutsche Polizeibund will der belgischen Polizei, die bei den Streikkämpfen bisher mehrere Arbeiter ermordete und Hunderte schwer mißhandelte, eine „Geldspende" von 10 000 D-Mark zukommen lassen. Wie der „Bund Deutscher Polizeibeamter" ...

  • Wie zur Nazizeit

    Die Ereignisse in Marburg rufen gespenstische Erinnerungen an eine Zeit wach, die in Westdeutschland leider noch nicht völlig vergangen ist. Ich erinnere mich recht genau daran, wie 1933 in allen Fragen der Wissenschaft, der Politik und der Weltanschauung an die Stelle von sachlichen Argumenten der Krawall und der blutige Terror von Schlägerkolönnen getreten sind ...

  • Kirchentag in Westberlin nicht ratsam

    .In Westberlin mehren sich die Bedenken gegen etne Abhaltung des Deutschen Evangelischen Kirchentages innerhalb der Westsektoren", gesteht der Bonner »Generalanzeiger" am 18. Januar. »Der Beschluß der Evangelischen Kirchenleitung Berlin-Brandenburg, die Einladung an den Kirchentag dennoch aufrechtzuerhalten, stößt in maßgeblichen politischen Kreisen Westberlins in zunehmendem Maße auf Kritik ...

  • Wehner fällt Arbeitern in den Rücken

    Berlin (ND). Der SPD-Vorstand veranstaltet .am 29. Januar in Hamburg eine Konferenz mit rund 500 sozialdemokratischen Betriebsräten. Das teilte ein Sprecher des Parteivorstandes am Dienstag in Bonn mit. Wie aus der Veröffentlichung hervorgeht, hat die Konferenz den Zweck, die Betriebsräte auf der Linie der Schröderschen Notstands-"und Reisesperrgesetze gegen die DDR und gegen ihre kommunistischen Kollegen in den Betrieben aufzuhetzen ...

  • Prof. Dr. Fritz Hofmann fiO .Tahre

    Berlin (ND). Der Erste Sekretär des ZK •und Vorsitzende des Staatsrates, Walter Ulbricht, übersandte Prof. Dr. Fritz Hofmann, Professor für Tierzucht und Fütterungslehre an der Landwirtschaftlichen Fakultät in Jena, zu seinem 60. Geburtstag am 19. Januar ein Glückwunschschreiben. Darin werden besonders seine Forschungsarbeiten über die Schweinezucht, die Intensivgeflügelhaltung und die Aufzucht und Haltung von Niederungsvieh in den Mittelgebirgslagen gewürdigt ...

  • Glückwünsche für Prof. Dr. Kurt Hofmann

    Berlin (ND). Der Technische Dlrektoi des VEB Projektierungs-, Konstruktionsund Montagebüro Kohleverarbeituiu Leipzig, Prof. Dr. Kurt Hofmann, wirc heute 60 Jahre alt In einem Glückwunschschreiben übermittelt ihm Waltei Ulbricht die herzlichsten Geburtstagsgrüße. In dem Schreiben heißt es u. a. „In Deinen ...

  • Gefängnisstrafe gegen Verständigung

    Düsseldorf (ADN/ND). Zu sieben Monaten Gefängnis mit einer fünfjährigen Bewährungsfrist verurteilte die 1. Große Strafkammer des Düsseldorfer Landgerichts am Dienstag den 34jährigen Schlosser Franz Rieder aus Liedberg im Kreis Grevenbroich, dem Begegnungen mit Gewerkschaftern aus der DDR als .Geheimbündelei in staatsgefährdender Absicht" ausgelegt wurden ...

  • Marburg ist der Ausdruck des unseligen Bonner Klimas

    (Fortsetzuno von Seite 1)

    Schamröte ins Gesicht. Statt geistiger Auseinandersetzung bot man Klamauk nach dem Rezept der Goebbels, Hugenberg und Seldte. Terror mit eingeworfenen Scheiben - Massenpsychose mit Aufmarsch, Fackeln und Verbrennung von Symbolen in germanischer Weise. Dazu eine witzlose Kampfrede eines Studenten mit Bekenntnis zum Marburger Rechtsdrall ;Fest steht und treu die Wacht' — diesmal in Marburg ...

  • Wie 1920 reaktionäre Studenten Thüringer Arbeiter ermordeten

    meisters, vierzig Leute fest, von denen fünfundzwanzig beim besten Willen nicht in Haft gehalten werden konnten. Mit den restlichen fünfzehn, bezeichnenderweise ausnahmslos Arbeiter, von denen fünf Mitglieder der Demokratischen Partei waren, wurde folgendermaßen' verfahren:

  • Braucht Nazis zum Regieren

    Frankfurt (Main) (ND). „Herr von Hassel hat sich von den alten Nazis immer weiter nach rechts schieben lassen, um weiter regieren zu können", erklärte der Hamburger CDU-Landesvorsitzende, Blumenfeld, einem Bericht der „Frankfurter Rundschau" vom Dienstag zufolge.

Seite 3
  • So entsteht unser Plan

    In Hillersleben unterbreitet jeder seine Gedanken und Vorschläge

    1960 wurde uns der Plan in einer Kreistagssitzung feierlich überreicht. Der Rat des Kreises Haldensieben hatte uns jedoch falsch veranlagt, weil der Plan am grünen Tisch entstand. Wir haben uns natürlich angestrengt, aber trotzdem konnten wir ihn bei Rind, Milch und Eiern nicht erfüllen. In diesem Jahr hingegen erhielten wir vorläufige Planaufgaben, die von allen Bauern gründlich diskutiert werden ...

  • Bauern tanzen und musizieren

    Wer schaffen will, muß fröhlich sein. Dieses geflügelte Wort dürfen wir nicht außer acht lassen. An die Dorffestspiele des Vorjahres denkt heute wohl noch jeder Einwohner. Wir werden sie auch in diesem Jahr anläßlich der 3. Arbeiterfestspiele der DDR, die im Bezirk Magdeburg stattfinden, wieder durchführen ...

  • Einen anderen Weg gibt es nicht

    Mancher wird fragen, was wir dazu tun können. Ich möchte antworten: Wir müssen alles daransetzen, um die Beschlüsse des 7. und 8. Plenums sowie des VI. Deutschen Bauernkongresses zu verwirklichen. Sie sagen jedem einzelnen, wie er mithelfen kann, im sozialistischen Lager den höchsten Lebensstandard in der Welt zu erreichen und den Frieden zu sichern ...

  • Diskussion ist in vollem Gange

    Die Plandiskussion ist eine komplizierte Sache und stellt an die demokratisch gewählten Organe der Genossenschaft und des Ortes hohe Anforderungen. In unserer LPG haben wir fünf Kommissionen (Rinderzucht, Schweinezucht, Obst- und Gartenbau, pflanzliche Produktion sowie Bauwesen) gebildet. Sie werden nicht nur maßgeblich, die Diskussion in den Brigaden und Gruppen beeinflussen, sondern uns schwebt vor, diese Kommissionen auch während des ganzen Jahres bestehen zu lassen ...

  • Wer lernt, produziert mehr

    Unsere- LPG Typ I in Leeskow, Kreis Beeskow, besteht erst seit März 1960, und ich selbst bin erst 28 Jahre. In meiner individuellen Viehwirtschaft halte ich acht Rinder, darunter vier Kühe, sowie 12 Schweine. Bisher fütterte ich so, wie ich es vom Vater gelernt hatte. Was wußte ich schon vom Eiweiß-Stärke-Verhältnis? Ich hatte zwar etwas davon gehört, aber zunächst blieb das für mich ein Buch mit sieben Siegeln ...

  • * < . und so planen wir heute

    Und nun wurde wieder rückwärts geplant. Zuerst wurde der Wert der Arbeitseinheit festgelegt, und dann sagten wir: Dazu müssen wir soundsoviel Fleisch, Milch, Eier, Getreide, Kartoffeln usw. produzieren. So kamen wir zu unrealen, ja fast utopischen Zahlen. In unserem Finanzplan wurden dann z. B. Einnahmen von 1400 dt Schweinefleisch geplant Die Schweinepfleger aber hatten eine Marktproduktion von 750 dt vorgeschlagen, je Hektar immerhin fast 150 kg ...

  • Gemeindevertreter halten engen Kontakt

    Die Plandiskussion kann und darf aber nicht nur Angelegenheit der LPG sein; Rat und Gemeindevertretung müssen helfen, unterstützen und sich dafür voll verantwortlich fühlen. Das ist bei uns in der Gemeinde gewährleistet. Von den 20 Gemeindevertretern sind 12 Mitglieder der Genossenschaft 4 von ihnen^ gehören dem Rat an ...

  • Wo geknobelt wird, gibt's gute Pläne

    Nenbrandenburg (ND). „Es ist vor allem auf den Wettbewerb der Nationalen Front zwischen unseren Gemeinden Krien und Krusenfelde zurückzuführen, daß wir 1960 unseren Plan überbieten konnten und in diesem Jahr einen guten Start haben." So begründete Joachim Fischer. Vorsitzender der LPG Albinshof,' einem Ortsteil der Gemeinde Krien im Kreis Anklam ...

  • 12 bis 15 Prozent mehr als 1960

    Unser Hakeborn zählt 1450 Einwohner, 330 von ihnen sind Mitglieder der LPG „Einheit" (Typ III), deren Wirt- .schaftsfläche 1160 ha beträgt. Mit der Plandiskussion haben wir nicht gewartet, bis uns vom Rat des Kreises StaO- furt die vorläufigen Planaufgaben übermittelt wurden. Als unsere Brigaden die ...

  • Schweinemeister Drube unterrichtet

    Gemeindevertretung und Ortsausschuß der Nationalen Front dürfen nicht nur die Produktionsziffern sehen, sondern vor allem die Menschen, die diese Zahlen mit Leben erfüllen. Unsere Bevölkerung ist aufgeschlossener, sie will lernen, will an der Kultur Anteil nehmen. Es gab bei uns kaum einen populärwissenschaftlichen Vortrag, an dem nicht 60 Einwohner teilnahmen ...

  • Polsterer

    Polsterer ist ein ehrsamer Handwerksberuf, Bürgermeister eine Wahlfunktion. Beides sind meist angesehene Leute. Wenn ein Polsterer „bürgermeisterf, so hat ihn die Einwohnerschaft dazu auserwählt. Wenn ein Bürgermeister polstert, so ist das noch lange nicht sein zweiter Beruf. Wenn ein Polsterer plant, was er im Laufe eines Jahres zu polstern gedenkt, so zeugt das von Weitsicht ...

  • Melker Schinz weiß, was er will

    Unser Fischgrätenmelkstand sollte erst im Frühjahr in Betrieb genommen werden. Das dauerte Kurt Schinz zu lange. Mit anderen Genossenschaftsbauern überlegte er sich, wie man mit dieser Melkanlage bis dahin auch die Kühe aus dem Anbindestall melken kann. Wir setzten uns mit der MTS in Verbindung, und es klappt ...

  • Wir rufen die Parteiorganisationen und leitenden Parteiorgane:

    Schreibt uns, wie Ihr dafür Sorge tragt, daß Eure Mitglieder zu Vorbildern für gute genossenschaftliche Arbeit werden und wie Ihr mit Sorgfalt und großer Aufmerksamkeit den Bauern helft, ihre Probleme zu lösen. Was ist zu tun, damit olle Bauern erkennen, daß ihre sozialistische Arbeit für hohe Erträge der Festigung der DDR und damit dem Frieden dient, daß sie fhrer Verantwortung als Eigentümer der Genossenschaft nachkommen? Denn Eigentum verpflichtet zu guter Arbeit ...

  • Wir rufen die Mitglieder der Genossenschaften:

    Schreibt uns, wie an der Plandiskussion alle LPG-Mitglieder teilnehmen. Berichtet, wie Ihr hemmende Auffassungen und bürokratische Praxis angreift und überwindet Legt Eure Erfahrungen dar, wie Ihr die fortgeschrittensten wissenschaftlichen Erkenntnisse anwendet. Berichtet, wie Ihr alle Reserven ausnutzt und einen hohen und doch realen Plan erarbeitet ...

  • Wir halten das Wasser am Kochen

    Ein Jahr birgt für einen Bürgermeister oder LPG-Vorsitzenden viele wichtige Aufgaben in sjch. Frühjahrsbestellung oder Ernte, Herbstaussaat oder Schälfurche, planmäßige Viehaufstockung oder kontinuierliche Ablieferung — nichts ist weniger bedeutsam. Doch stellen die ' Tage am Anfang eines neuen Jahres, und gerade in diesem, besondere Anforderungen ...

  • So war-es bisher

    Wie war es denn bisher? In der Vollversammlung hörten die Mitglieder die Planzahlen zum erstenmal. Wir sagten ihnen, daß die Zahlen richtig sind, und Bie stimmten zu. Hatten wir, wie im vergangenen Jahr, den Plan wirklich einmal mit den Mitgliedern beraten, dann verlangte der Rat des Kreises einen ganz anderen Plan ...

  • Tendenz steigend

    Geithain (ADN). Die Genossenschaftsbauern der LPG „Ernst Thälmann" in Bad Lausick, Kreis Geithain, diskutieren gegenwärtig in den Arbeitsgruppen und Brigaden den Plan für 1961. Bisher haben sie sich u. a. vorgenommen, gegenüber dem Vorjahr die Bruttoproduktion an Milch von 1023 auf 1280 kg Milch je Hektar zu steigern ...

  • Wir rufen die Mitglieder der Volksvertretungen und Räte:

    Schreibt uns, wie Ihr die Genossenschaften bei der Aufstellung ihres Planes unterstützt. Wie organisiert Ihr die Anwendung der modernsten Erkenntnisse der Agrarwissenschaft und tragt auch dazu bei, die besten Bauern und Fachleute als Vorsitzende und Brigadiers der Genossenschaften zu gewinnen? Legt dar, wie Ihr sachkundig und rasch die Fragen und Anträge der Genossenschaften entscheidet und die Übertragung der besten Erfahrungen sichert ...

  • Die Kühe und die große Politik

    Seit einigen Wochen sind wir in der LPG „Deutsch-sowjetische Freundschaft" in Beeskow-Neuendorf bei der Planung für 1961. Entsprechend den Hinweisen des Bauernkongresses packen wir die Planung in diesem Jahr ganz anders an. Der Schwerpunkt der Diskussion liegt in den Brigaden. Hier festigt sich das Kollektiv ...

  • Gut geplant ist halb gewonnen

    Unter dieser Losung fordert „Neues Deutschland" alle Genossenschaftsbauern, die Partei- und Staatsfunktionäre zum Erfahrungsaustausch auf. Es geht um die Aufstellung des Planes der landwirtschaftlichen Produktion. Die Bauern wollen wissen, wie es in den anderen Dörfern aussieht.

  • Erst waren wir skeptisch

    Unsere Planauflage sah im vergangenen Jahr eine große Steigerung der Marktproduktion an Eiern vor. Hier bot sich als Produktionsmethode die HühnerintensivhaltunH an. Aber wir alle im

  • Jeder braucht die Erfahrungen der anderen

    Die Plandiskussion ist der erste Schritt, 1961 zum Jahr der guten genossenschaftlichen'Arbeit zu machen. Das aber bedeutet vor allem hohe Leistungen auf dem Feld und im Stall.

Seite 4
  • Kortners Bekenntnis zum Frieden

    „Die Sendung der Lysistrata" wurde 2x1 einer Anklage gegen die. Bonner Atomstrategen

    „was hatte man nur gegen Lysistrata?" So oder ähnlich rauscht es seit gestern durch den westdeutschen Blätterwald, nachdem am Dienstag — übrigens außerhalb des offiziellen Fernsehprogramms und zu verschwiegen mitternächtlicher Stunde — Fritz Kortners skandalumwitterte Fernseh-Inszenierung „Die Sendung der Lysistrata" einem Teil des westdeutschen Fernsehpublikums vorgeführt worden war ...

  • Die Werkleiter müssen dahinter stehen

    Ich möchte darlegen, wie wir im Industriezweig Flugzeugbau herangegangen sind, um den Beschluß des Politbüro» vom 17. Mai 1960 durchzusetzen. Erfolge in der Arbeit wurden nur deshalb erzielt, weil von Anbeginn in der Leitung der WB, in den Betrieben, den Betriebsberufsschulen, bei Aussprachen mit den Wirtschaftsfunktionären und Betreuern nicht organisatorische Fragen im Vordergrund standen, sondern in erster Linie die der sozialistischen Erziehung ...

  • Ernennung von Wissenschaftlern

    Berlin (ADN). Der Staatssekretär für das Hoch- und Fachschulwesen der DDR, Dr. Wilhelm Glrnus, hat In den letzten Wochen zahlreiche Ernennungen von Wissenschaftlern vorgenommen. So wurde Prof. Dr. phil. habil. Hans Wehrli als wiedergewählter Rektor der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Gredfswald bestätigt, Prof ...

  • Mit der Praxis fest verbinden

    Zur Arbeit des Sekretariats des Ministerrats stellte Genosse Stoph fest, daß sich diese positiv auf die Erfüllung der Aufgaben der zentralen und örtlichen Organe der Staatsmacht auswirke. Die bisher erzielten Erfolge seien aber nur ein Anfang. Deshalb gelte es, ständig neue Anstrengungen in der Arbelt ...

  • Vor Störenfrieden auf der Hut

    In dem Teil der Ausführungen, die Genosse Stoph den im Jahre 1961 vor uns stehenden Aufgaben widmete, stellte er fest, daß das Abkommen über den innerdeutschen Handel zwar wieder in Kraft getreten sei. daß wir aber immer mit Störungen durch die westdeutschen Militaristen rechnen müssen, da diese Bestandteil der antikommunistischen Atomkriegspolitik seien ...

  • Wawel-Schatz wieder in Polen

    Warschau (ADN-Korr.). Der weit-: berühmte Wawel-Schatz traf am Montag früh, aus Kanada kommend, in Gdynia ein. Die Laderäume des polnischen Schiffes „Krynica" bargen 24 Truhen mit zumeist aus dem 13. Jahrhundert stammenden Kronjuwelen, Königsroben, Dokumenten, historischen Reliquien und zahlreichen anderen Kunstgegenständen, vor allem aber den herrlichen Arrasteppichen der Jagielloner ...

  • Eine große Hilfe für das deutsche Volk

    In seinen Ausführungen ging Genosse Stoph von der Erklärung der Beratung der kommunistischen und Arbeiterparteien in Moskau aus, die für die weitere Stärkung des sozialistischen Weltsystems und für die Sicherung des Weltfriedens die größte Bedeutung besitzt. Er unterstrich, daß die planvolle wirtschaftliche ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    Bernau bildet Klub der Werktätigen

    Bernau (ND). Am Dienstagabend trafen sich im Großen Stadtverordnetensitzungssaal des Rathauses Bernau Vertreter von Massenorganisationen, kulturellen Einrichtungen, Betrieben und Kulturgruppen, um über die Bildung eines Klubs der Werktätigen in der Stadt Bernau zu beraten. Damit werden Anregunden der ...

  • Tn 20 Stunden entziffert

    Nowosibirsk (ADN). In 20 Stunden ist es den jungen Mitarbeitern des sibirischen Rechenzentrums Juri Kossarew, Eduard Jewrelnow und Valentin Ustinow gelungen, die Dresdner und Madrider Maya- Handschriften- mit Hilfe einer neuen sowjetischen elektronischen Rechenmaschine zu entziffern. Das teilte der bedeutende sowjetische Mathematiker Sergei Sobolew, Leiter des Instituts für Mathematik der sibirischen Zweigstelle der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, am 13 ...

  • Reichen Erfahrungsschatz nutzen

    Der Referent stellte weiter fest, daß die für die Versorgung der Bevölkerung bereitgestellte Warenmenge von 35 Milliarden DM im Jahre 1957 »uf 45 Milliarden DM im Jahre 1960 angewachsen ist. Da« sei ein Ausdruck des Jahr für Jahr gewachsenen Lebensstandards der Bevölkerung unserer Republik Die Voraussetzungen ...

  • Uns begleitet Optimismus

    Genosse Willi Stoph beriet mit der Parteiorganisation des Sekretariats des Ministerrats

    Werktätigen Westdeutschlands düstere Prognosen, wie das in den Ausführungen Adenauers und anderer Politiker des Westzonenstaates anläßlich des Jahreswechsels zum Ausdruck kam. Diese Tatsachen bestätigten die Feststellung des 11. Plenums, daß die gegenwärtige Konjunktur in Westdeutschland nur zeitweiligen Charakter trage, während die planvolle Aufwärtsentwicklung in der Deutschen Demokratischen Republik keine Wirtschaftskrisen zuläßt ...

  • Nationaler Kulturrat in Kuba

    Havanna (ADN-Korr.). Einen Nation»* len Kulturrat hat die Revolutionäre Regierung Kubas geschaffen, wie die kubanische Nachrichtenagentur Prensa Latina meldet Er untersteht dem Ministerium für Erziehung und Unterricht und soll die Tätigkeit der staatlichen Organe und Institutionen auf kulturellem Gebiet koordinieren und leiten ...

  • Gäste aus Prag konzertierten

    Berlin (ADN). Das Janacek-Quartett aus Prag spielte kürzlich in einem Konzert im Berliner Haus der tschechoslowakischen Kultur das Streichquartett F-Dur Op. 96 von Antonin Dvofak und Bedficb Smetanas Streichquartett Nr. 1 e-Moll (Aus meinem Leben). Mit herzlichem Beifall wurden die Künstler aus Prag auch von den Gästen begrüßt, die in dem überfüllten Saal keinen Platz mehr bekamen und vor den geöffneten Türen im Vorraum dem Konzert lauschten ...

  • Günther Weisenborn besucht Moskau,

    Moskau (ADN-Korr.). Zu einem Besuch In Moskau ist der westdeutsche Schriftsteller Günther Weisenborn eingetroffen. Er befindet sich auf der Reise in die Chinesische Volksrepublik und nach Indien. Einen längeren Aufenthalt in der sowjetischen Hauptstadt benutzt Günther Weisenborn, um sich mit sowjetischen Schriftstellern zu treffen und kulturelle Veranstaltungen und Gedenkstätten zu besuchen ...

  • Düstere Prognosen in Bonn

    Genosse Stoph betonte, daB wir auf Grund der bedeutenden, im J»br« 1960 erzielten Erfolge bei der allseitigen Festigung des Arbeiter-und-Bauern-Staates und der Entwicklung unserer Volkswirtschaft mit Optimismus auf das vor ans Hegende Jahr blicken können. Die Bonner Machthaber dagegen «teilten den

Seite 5
  • Herrenoberbekleidung

    Herren-Wintermantel Streichgarn-Wolle, schwarz-weiß gemarterter Tweed, einreihig, auf 3 Knöpfe durchgeknöpft ' Alter Preis 175,- DM Neuer Preis 140,-DM Herren-Wintermantel Streichgarn-Wolle, grau, einreihig, auf 3 Knöpfe durchgeknöpft. Durch besondere Innenverarbeitung leicht und trotzdem wärmehaltend ...

  • Stoffe

    Kleiderstoffe gemustert, Kammgarn-Wolle, 70 cm breit Alter Preis 3,30 DM Neuer Preis 4,15 DM Kleiderstoffe gemustert, Kammgarn-Wolle, 130 cm breit Alter Preis 8,40 DM Neuer Preis 4,90 DM Wunermaatelstoffe* wollhaltig, 150 cm breit Alter Preia 20,50 DM Neuer Preis 12,50 DM 47,30 DM 39,— DM 56,35 DM 34/- DM 66,50 DM 40,- DM 68,25 DM 42 ...

  • 11,-DM

    Rockschotten, Streichgarn, wollhaltig, 150 cm breit Alter Preis 16,50 DM Neuer Preis Rockstoffe, Streichgarn* wollhalti& 150 cm breit Neuer PreU von

  • Neuer Preis 24.50 DM

    Damen-Jacke spitzer Ausschnitt, mit weiß abgesetzt, Material 50% Wolle Alter Preis 58.50 DM Neuer Preis 43.80 DM

  • Kinderoberbekleidung

    24,15 DM 545 DM

Seite 6
  • Wie Karl Marx sagt

    Der Leitartikel der „'New York Times" beschönigt die Dinge natürlich, wenn er von einem „Mangel an Nachfrage" schlechthin spricht. Setzt man darin den exakten Begriff -^mangelnde zahlungsfähige Nachfrage der Arbeiter" ein, dann allerdings gewinnt die Sache Hand und Fuß. Wie sagt doch Marx: „Der letzte ...

  • Klassenkampf der Kapitalisten

    Die Arbeitskraft des Arbeiters ist für den Kapitalisten eine Ware, die er möglichst billig zu erstehen versucht. Massenarbeitslosigkeit veranlaßt ihn nicht zu nachdenklichen Betrachtungen über die Gebrechen des Kapitalismus, wie reformistische Gewerkschaftsführer zu hoffen vorgeben. Sie veranlaßt ihn, eiskalte Berechnungen darüber anzustellen, wie das Überangebot am Arbeitsmarkt für Zwecke des Lohndruckes ausgenutzt und eventuell systematisch verschärft werden kann ...

  • Millionen auf Armenration

    „Die iWirtschaftlidien Notstandsgebiete* •lnd Gebiete, die von chronischer Arbeitslosigkeit sogar dann befallen sind, wenn das Land als Ganzes relativ prosperiert Das Arbeitsministerium nennt 99 Gebiete, die unter die Kategorie .bedeutender und anhaltender Überschuß an Arbeitskräften' fallen." („New York Times", 9 ...

  • Uralte Kultur

    Seit allerältesten Zeiten haben die Äthiopier gesungen und getanzt, auch später unter dem koptischen Christentum. Die äthiopische Kirche ist wohl eine der wenigen, in der der Tanz der Mönche zugelassen ist. Es gibt uralte, heute noch gespielte Musikinstrumente: neben der Trommel die 6- bis lOsaitige Kerar (Leier), die 8- bis lOsaitige Bagana (Harfe) und die einsaitige Masink'o, eine Art Fiedel, eines der ältesten und beliebtesten Volksinstrumente, dessen Bogenstrich vor allem den Rhythmus angibt ...

  • Halbe Wahrheiten

    „Wir sind dabei, eine Nation von ökonomischen Hypochondern zu werden." So ein in der „Time" vom 6. Januar zitierter Bankmann. „Die wunderbaren Voraussagen, die ich vor einem Jahre gemacht habe, sind weit daneben gegangen. Ich würde nach Hause geschickt werden, wenn ich solche Voraussagen als Mitglied einer Sportmannschaft gemacht hätte ...

  • New York

    Über einen besonders raffinierten und heimtückischen Angriff auf die Löhne berichtet die amerikanische Presse. Mit Hilfe gekaufter Elemente organisieren Unternehmer in den von großer Arbeitslosigkeit befallenen Industriestädten eine „More work for less money" (Mehr Arbeit für weniger Geld)-Bewegung. Hier der Bericht aus der Stadt Wheeling im Staate Westvirginien ...

  • Eingeständnisse

    Auch dem keineswegs antikapitalistisch eingestellten Beobachter muß die amerikanische Wirtschaft als ein höchst kurioser Mechanismus erscheinen, als ein Vehikel, das sich unerwartet nach hinten bewegt, Luftsprünge und Kopfstände unternimmt, während der Fahrer verzweifelt nach Hilfe ausschaut. Die Etappen ...

  • Ein „Stabilisator" wird unstabil

    Auch in Zeiten des relativen konjunkturellen Aufschwungs wird die Massenarbeitslosigkeit keineswegs beseitigt. Sorgfältige Berechnungen haben ergeben, daß selbst unter der Bedingung einer stetigen ökonomischen Zuwachsrate von jährlich 2.6 Prozent — gegenwärtig ist natürlich nur von einer Abnahmerate die Rede — der Anteil der Arbeitslosen an der Gesamtzahl der Arbeitsfähigen im Jahre 1963 10 Prozent und im Jahre 1965 13 Prozent betragen würde ...

  • Tänze und Singspiele

    Burschen und Mädchen tanzen hinter der Kulisse hervor, den Kehrreim aufnehmend, bis jeder seine anschmiegsame Schöne gefunden hat und die Paare umschlungen, singend wieder verschwinden. Diese kräftige und zugleich zarte Liebeswerbung deutet eine Gleichbewertung der Geschlechter an, die man in islamischen Ländern vergebens sucht ...

  • „More work for less money"

    Reformistische amerikanische Gewerkschaftsführer rufen jetzt nach „Erhöhung der Kaufkraft" der Arbeiter, z. B. nach Erhöhung des gesetzlich festgelegten Mindestlohnes, Selbstverständlich ist der gewerkschaftliche Kampf zu allen Zeiten unausweichliches Gebot der Arbeiterklasse. Das heißt jedoch noch lange nicht, daß Krisen und Arbeitslosigkeit einfach durch höhere Löhne verhindert oder überwunden werden können ...

  • Heldengesang

    Schließlich der „Heldengesang", eine Art Kurzsingspiel aus alter Zeit: Die Kulisse im Bühnenhintergrund zeigt gewaltige Bäume, Waldesschatten, an die Eichen des germanischen Urwaldes erinnernd. Auf einem Thron in der Mitte sitzt ein Ras (Fürst), der seine Vasallen zur Heerfolge aufgerufen hat. Einer nach dem anderen erscheint, angetan mit Halspelzen aus Löwenfell, indianerartigem Kopfschmuck, am linken Arm einen mit Gold reichverzierten Rundschild, in der Rechten einen Speer ...

  • Eigenheim ade!

    Noch schlimmer: Eine wachsende Zahl von Arbeitslosen wird aus ihrem sogenannten Eigenheim, gewöhnlich ein einfaches vorgefertigtes Holzhaus, vertrieben. Auf Hypothekenkredit gekauft, mit Zinszahlungen belastet, sind diese Behausungen natürlich niemals Eigenheime gewesen. Gerät der „Besitzer" mit den Zahlungen in Verzug, wird er bald auf die Straße gesetzt ...

  • Zur wirtschaftlichen Lage in den USA / Von Georg Hansen

    Dies Ist die Kehrseite des von professionellen Schönfärbern entworfenen Bildes der USA: Kinder, die in Schutthalden nach Eßbarem suchen. Männer und Frauen, ArBeitslose, die auf den Wohlfahrtsämtern die Hände nach einer Tüte mit Mehl, ein caar Pfund Bohnen ausstrecken. Das reichste Land der kapitalistischen Welt verurteilt Millionen zu einem Pauper-Dasein, während seine bezahlten Sendboten in aller Welt die Heilslehre der „amerikanischen Lebensweise" verkünden ...

  • Tigriner und Somalis

    Tigriner aus Axum, der einstigen Hauptstadt, Männer und Frauen, zeigen jetzt ihre Kunst. Die Männer sind die aktiveren, springen, zucken mit den Schultern, hüpfen, die Frauen kreisen um sie herum. Unerhörte Kraft fordert der lange Tanz, dessen Figuren sich in immer schnellerem Wirbel, im Dröhnen der Trommel bald ineinander verschlingen ...

  • Ein deutscher Beitrag

    Ja, ehrfürchtig macht die uralte äthiopische Musik, Kunst und Literatur. Und es ist verwunderlich, daß es noch immer an einer Gesamtschau, an einer Aufdekkung der Wurzeln, Querverbindungen, an wissenschaftlichen Vergleichen 'fehlt, obwohl .die Äthiopologie Europas eine fast 500jährige Geschichte hat ...

  • Dröhnende Trommeln

    „Yettit Debo", ein Bauerntanz des Staatlichen Theaterensembles, folgt. Die Trommeln dröhnen, Männer und Frauen In schneeigem Weiß gleiten in kurzen Schritten über die Bühne. Dazwischen dudeln die Masink'o (amharische Fiede) mit Pferdehaar bespannt). Ein Bild der Anmut und der Kraft zugleich. Ein Schultertanz aus Gondar, der alten Kaiserfeste ...

  • Reise ins legendenumwobene Äthiopien (IV)

    Ein brauner Wächter mit nacktem Oberkörper kauert auf einem hölzernen Ansitz in einem gedachten Maisfeld und schwenkt eine Steinschleuder, als verjage er gefräßige Vögel. Ein leichter Wirbel — und keck in den Hüften wiegend erscheint eine trällernde Dorfschöne in farbigem Gewand, lockend und abwehrend zugleich ...

  • Liebeswerben der Harraris

    Volkstanz der Harraris, der Bewohner der Südostprovinz, aus der der Kaiser stammt, einer Provinz, die für Jahrhunderte Sitz eines islamischen Imam war: B 19. Januar 1961 / ND / Nr. 19, Seite 6

Seite 7
  • Intrigen um den Eichmann-Prozeß

    F)er ursprünglich auf den 6. März fest- *-' gesetzte Eichmann-Prozeß ist verschoben worden, da noch einige s,Verfahrensfragen" zu klären sind. Man rechnet zunächst mit einigen Wochen. Diese Nachricht verleiht dem Verdacht, die Adenauer-Regierung übe auf Israel Druck aus, um den Prozeß in die ihr genehme Richtung zu lenken, verstärktes Gewicht ...

  • ZK-Plenum der KPdSU beendet

    Michail Suslow berichtete über die Moskauer Beratung der kommunistischen Parteien

    Moskau (ADN/ND). Die Plenartafunr des Zentralkomitees der KPdSU, auf deren Tagesordnung die Einberufung des XXII. Parteitages, Fragen der Landwirtschaft und die Entgegennahme des Berichts Ober die Moskauer Beratung der Vertreter von 81 kommunistischen und Arbeiterparteien standen, wurde am Mittwoch nach einwöchigen Beratungen beendet ...

  • De Gaulle größenwahnsinnig.. *

    Was de Gaulle von dieser Volksabstammung hält, kennzeichnet ein Satz, den er vor einigen Tagen im französischen Ministerrat ausgesprochen hat. Als ihm eines der Regierungsmitglieder die Frage stellte, ob er beabsichtige, den Franzosen dafür zu danken, daß sie ihm die Mehrheit gegeben haben, antwortete ...

  • Eyskens des Mordes angeklagt

    Große Industriezentren Belgiens schon einen Monat im Streik

    Brüssel (ADN/ND). Die Fraktionen der Sozialistischen und Kommunistischen Partei Belgiens haben am Dienstag in der Abgeordnetenkammer die Regierung des Mordes angeklagt. Sie protestierten leidenschaftlich gegen den rücksichtslosen Feuerüberfall der Gendarmerie am Montag in Chenee, dem der 31jährige Joseph Woussem zum Opfer fiel ...

  • Algeriens Vertreterin dankt DDR

    Afro-asiatische Frauenkonferenz weist auf sozialistische Erfahrungen hin

    Kairo (ADN-Korr.). Vor, dem Forum der Frauendelegationen aus 59 Ländern Asiens und Afrikas dankte am Dienstag die Leiterin der algerischen Delegation der DDR für die Unterstützung des algerischen Befreiungskampfes. „Ich möchte die Gelegenheit wahrnehmen, der Bevölkerung der DDR und ihrer Regierung unseren aufrichtigen Dank für die materielle und moralische Hilfe abzustatten, die uns von ihr erwiesen wird", erklärte die Delegationsleiterin, Frau Mamia Chentouf ...

  • Der Untergang des „Alten Wacklers"

    Jo. G. 28 junge Amerikaner in der Blut« ihres Lebens haben in den Fluten des Atlantik den Tod gefunden. Menschliche Phantasie reicht wahrscheinlich nicht aus, um sich die Todesqualen dieser Menschen auszumalen und die ganze grausame Sinnlosigkeit ihres Sterbens zu erfassen. Die 28 gehörten zur Besatzung jener künstlichen Radarinsel „Texas Turm Nr ...

  • Notwendige Ergänzungen

    Diese Analysen sind unbestritten, wenn man ihnen noch zwei Berichtigungen hinzufügt. Erstens ist das „Nein", zu dem "die Kommunistische Partei und die übrigen Gruppierungen der Linken aufgerufen haben, von unendlich größerem Wert als das „Ja", das de Gaulle mit seiner Demagogie noch einmal erreichen konnte ...

  • . Noch immer keine Einsicht

    Die Massaker, die sich erst in den jüngsten Tagen wieder in Algerien ereigneten, beweisen, daß die französische Regierung auch nach dem Referendum noch nicht gewillt ist, von ihrer bisherigen Politik des Krieges gegen das algerische Volk Abstand zu nehmen — ungeachtet des Ergebnisses der Volksabstimmung ...

  • Neuer Erfolg laotischer Patrioten

    Schlüsselstellung zwischen Vientiane und Luang Prabang erobert

    Vientiane (ADN). Die Iaotischen Regierungstruppen und Pathet-Lao-Einheiten haben am Dienstag nach heftigen Kämpfen eine Schlüsselstellung zwischen der von Putschisten besetzten Hauptstadt Vientiane und der von Regierungstruppen eingeschlossenen Königsresidenz Luang Prabang erobert. Wie Reuter berichtet, verstärken die Verbündetentruppen damit ihre Macht über „strategisch wichtige Gebiete außerhalb Vientianes" ...

  • Richtige Analysen

    Auch französische Rechtszeitungen müssen das eingestehen. So schreibt das Organ der katholischen Kirche „La Croix": „Das Vertrauen des Landes war weder blind noch bedingungslos. Mehr noch als dem Mann (de Gaulle) galt es dem Frieden. Die Losungen der Kommunistischen Partei und der Linken wurden weitgehend befolgt, während die Anstrengungen der rechten Parteien und der Rechtsextremen in Niederlagen endeten ...

  • Chruschtschow über die Bedeutung des Kampfes gegen Bonn

    Berlin (ADN/ND). In der Januarnummer der Zeitschrift „Probleme des Friedens und des Sozialismus" wird eine Rede des Ersten Sekretärs des ZK der KPdSU, N. S. Chruschtschow, auf der Mitgliederversammlung der Parteihochschule der KPdSU, der Akademie der Gesellschaftswissenschaften und des Instituts für Marxismus-Leninismus beim ZK der KPdSU veröffentlicht ...

  • Afrika-Sparbuch des VDJ

    Potsdam (ADN). Der Verband der Deutschen Journalisten beabsichtigt, anläßlich einer allafrikanischen Journalistenkonferenz, die im März in Dakar stattfinden soll, die ersten Ergebnisse einer Solidaritätsaktion mit den afrikanischen Berufskollegen vorzulegen. Wie der Vorsitzende des Verbandes, Dr. Georg Krausz, am Dienstag in Potsdam mitteilte, wurde ein sogenanntes Afrikasparbuch des VDJ für Solidaritätsspenden eingerichtet ...

  • Der einzige Weg

    Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Frankreichs hat daher zweifellos die Hauptlehre aus dem Ergebnis des Referendums hervorgehoben, als es darauf hinwies, daß <• man nicht warten darf, bis der Frieden in Algerien von selbst kommt. Dieser Frieden kann nur errungen werden, wenn der Druck des Volkes immer stärker wird ...

  • Westdeutsche Raketenexperten in Trujillos Dienst

    Ciudad Trujillo (ADN). Sechs Tote und acht Verletzte forderte ein geheimer Versuch der dominikanischen Armee mit einem Fernlenkgeschoß in der Nähe der Grenze zu Haiti, meldet Reuter. An den seit zwei Jahren durchgeführten Versuchen nehmen Techniker eines nicht genannten europäischen Landes teil. Es handelt sich vermutlich um westdeutsche Experten, die im Auftrage des Bonner Kriegsministeriums Raketen für die Bundeswehr erproben ...

  • Wann zieht Bonn die Konsequenzen?

    Tetuan (ADN/ND). Neue schwere Anklagen gegen die Unterstützung Bonns für den französischen Kolonialkrieg in Algerien hat der „Rückführungsdienst für Fremdenlegionäre", eine Dienststelle der Algerischen Befreiungsfront (FLN), im Zusammenhang mit der grausamen Ermordung eines jungen deutschen Fremdenlegionärs durch einen französischen Offizier erhoben ...

  • Nehru: Laoskommission soll wieder arbeiten

    Neu Delhi (ADN). Indiens Premierminister Nehru hat auf einer Pressekonferenz erneut die Wiederaufnahme der Tätigkeit der internationalen Uberwachungs- und Kontrollkommission in Laos verlangt. Er befürwortete zugleich den Vorschlag Kambodschas, eine 14-Staaten-Konferenz über Laos einzuberufen. Da bis ...

  • Subandrio: Erfolgreiche Verhandlungen in Moskau

    Djakarta (ADN). Die Verhandlungen zwischen der Sowjetunion und Indonesien in Moskau seien in jeder Hinsicht erfolgreich gewesen, erklärte der indonesische Außenminister Dr. Subandrio bei seiner Ankunft in Djakarta. Subandrio hatte als Mitglied der Regierungsdelegation unter Leitung des Ministers für Nationale Sicherheit, General Nasution, an den Verhandlungen in Moskau teilgenommen ...

  • DDR-Mopeds jetzt im Urwaldgürtel Zentralafrikas

    Kairo (ADN-Korr.). Die Dresdner Diplomingenieure Wolfgang Schrader und Rüdiger König, die mit Mopeds aus der Serienproduktion des VEB Simson Suhl eine Weltreise unternehmen, haben vor kurzem den Urwaldgürtel Zentralafrikas erreicht. Die Testfahrt begann am 14. Februar in Dresden und führte bisher durch die CSSR, Ungarn, den Balkan, die Türkei und mehrere arabische Länder ...

  • Donaukommission tagt

    Budapest (ADN). 2u ihrer 19. Sitzung ist die internationale Donaukommission am Mittwoch in Budapest zusammengetreten. An der Konferenz, die etwa zwej Wochen dauern wird, nehmen Vertreter der Sowjetunion, Rumäniens, Bulgariens, Ungarns, der CSSR, Jugoslawiens und Österreichs teil. Es sollen unter anderem ...

  • Dank Sukarnos

    Berlin (ADN). Der Präsident der Republik Indonesien, Dr. Achmed Sukarno, sandte dem Vorsitzenden des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, folgendes Telegramm: „Ich möchte mich für die Glückwünsche Eurer Exzellenz aus Anlaß des neuen Jahres bedanken und erwidere herzlich die besten Wünsche Eurer Exzellenz ...

  • Dankschreiben aus Burma

    Berlin (ADN). Der Sprecher der Deputiertenkammer der Union von Burma, Mahn Ba Saing, hat dem Präsidenten der Volkskammer der DDR, Dr. Johannes Dieckmann, ein Schreiben übermittelt, in dem er für die übersandten Glückwünsdie anläßlich des 13, Jahrestages der Unabhängigkeit der Union von Burma dankt.

  • KP Griechenlands begrüßt Moskauer Erklärung

    Athen (ADN). Das 14. Plenum des ZK der KP Griechenlands erörterte den Bericht der Delegation der Partei auf der Beratung der Vertreter der kommunistischen und Arbeiterparteien in Moskau. Die Teilnehmer billigten voll und ganz die Erklärung und den Appell an die Völker der ganzen Welt

  • ken

    von Künstlern aus der DDR wurden in der burmesischen Hauptstadt Rangun gezeigt. Im Auftrag des Kulturministers eröffnete Staatssekretär U Ba Sein die Ausstellung und bezeichnete sie als wichtigen Beitrag zur Vertiefung der Beziehungen zwischen der DDR und Burma ' Fotos: Zentralbllä

  • Minister aus1 Jemen zu Gast

    Berlin (ADN). Der Minister für Post-, Telegrafen- und Telefonwesen des Königreiches Jemen, Qadi Abdulla Ben Ahmed el Hagri, weilt gegenwärtig als Gast des Ministeriums für Post- und Fernmeldewesen zu einem längeren Studienaufenthalt in der DDR.

  • Erfolg der KPF

    Paris (ADN). Bei Nachwahlen in Perrecy-les-Forges (Saone-et-Loir) konnte die KPF einen weiteren Erfolg erringen. Der kommunistische Kandidat Frangois Beles vereinigte 53,9 Prozent aller Stimmen auf sich und zog in das Gemeindeparlament ein.

  • König Mohammed V. an Walter Ulbricht

    Berlin (ADN). Der Konig von Marokko Mohammed V., wünschte in einem Telegramm anläßlich des Jahreswechsels dem Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, persönliches Wohlergehen und Wohlstand für die DDR.

Seite 8
  • Schneller als Väterchen Frost

    Eissport-Erfahrungen beim ersten Frosteinbruch Z Nachtschicht und Nachtschlaf

    Rote Ohren, prickelnde Fingerspitzen und knackendes Eis statt der Pfütze von gestern sind die untrüglichen Anzeichen. Und ein Blick auf die Quecksilbersäule bestätigt es: Väterchen Frost hat über Nacht seinen Einzug gehalten. Die Zeit der warmen Öfen ist da — aber zugleich die Tage des Eissports. Überall prüfen vor allem die Kinder die blitzenden Kufen und fragen: Wo können wir laufen? Eine nach den Erfahrungen vergangener Jahre nicht immer leicht zu beantwortende Frage ...

  • Stupo mit schlechtem Gewissen

    Besuch bei dem verletzten Grenzpolizisten Gerd Brückner / Frontstadtbosse möchten provozieren

    Im Krankenhaus der Volkspolizei besuchten wir am Dienstag den 19jährigen Soldaten der Grenzpolizei Gerd Brückner. Wie wir bereits meldeten, hatte ihn am 11. Januar ein Schuß getroffen und verletzt, der vom Westberliner Gebiet aus abgegeben worden war. über den Hergang erzählte uns Soldat Brückner: »Am Mittwochvormittag ging ich im Abschnitt njedner Kompanie auf Kontrollstreife ...

  • Ja Woussems letzter Kampf

    Jo Woussem stand ein Dutzend Jahre als Berufsboxaeim Ring. Seine Linke war gefürchtet, weil sie schnell kam und hart geschlagen war. 1956 erkämpfte er sich den belgischen Titel im Leichtgewicht, ein Jahr später verlor er ihn, nachdem er ihn einmal mit Erfolg verteidigt hatte. Sein größter Erfolg gelang ihm in Liverpool, wo er am 12 ...

  • Störversuch der Frontstadtpresse entlarvt

    Die Pressestelle des Amtes für Wasserwirtschaft teilt mit:, Westberliner Zeitungen haben Meldungen verbreitet, wonach von Wasserwirtschaftsorganen der DDR angeblich „Störmaßnahmen" im Zusammenhang mit Arbeiten am Wasserlauf „Tegeler Fließ", der nach dem Westberliner Bezirk Tegel abfließt, getroffen worden seien ...

  • Heimatlos

    Es war schon eine schwere Geburt, und 3 auch die Kindheit der Berliner Mode- = woche blieb sorgenvoll. Es fehlte einfach | das richtige Zuhause. Nur langsam wuchs § darum das zarte Dingelchen. Dank eini- I ger Paten wurde es schließlich doch recht | ansehnlich, und als es sich wirklich zu f einiger jungfräulicher Pracht entwickelt | hatte, fand es sogar Freunde, Verehrer, = und man kann wohl zu recht davon spre- = chen, daß es allein in Berlin Liebhaber | ohne Zahl waren ...

  • Korruption importiert

    „Ich kann nur sagen, daß unsere Verwaltung nicht besser, aber — weiß Gott — nicht schlechter ist, als irgendeine andere Verwaltung im Bundesgebiet." Er bestätigte damit, daß mit der illegalen Übernahme Bonner Gesetze und der Bonner Politik nach Westberlin gleichzeitig auch die Korruption ans dem Westzonenstaat importiert wurde ...

  • Senat wollte verheimlichen

    Gestern kam auch heraus, daß der Frontstadtsenat alles getan hat, um die Korruptionsverbrechen in der Westberliner Verwaltung zu verheimlichen. Nichts sollte die Westberliner Bevölkerung über diesen Sumpf erfahren. Höllisch wurde darüber gewacht. Kielinger sagte zum Beispiel aus, er habe immer wieder die Staatsanwälte gefragt, wie es möglich sei, daß die Eröffnungen von Ermittlungsverfahren gegen Senatsbeamte ständig in der Öffentlichkeit bekannt werden ...

  • Wintersportwetterbericht

    Brocken: Schneehöhe 110 cm, verharscht« Sportmöglichkeiten sehr gut Schierkc; 54 cm, Pulverschnee, sehr gut. Friedrlchsbrnnn: 40 cm, Pulverschnee, sehr gut. Brotterodc: 50 cm, Pulverschnee, sehr gut Inselsberf: 90 cm, Pulverschnee, sehr gut. Gehlberc: 34 cm, körniger Altschnee, sehr gut. Oberhof: 70 cm, körniger Altschnee, sehr gut Schmiedefeld: 60 cm, Pulverschnee, sehr gut Neuhaus am Rennsteig: 80 cm, Pulverschnee, sehr gut Lauscha: 55 cm,-Pulverschnee, sehr gut ...

  • Jüdische Gedenkstätte

    Eine Gedenkstätte zu Ehren der dem faschistischen Terror zum Opfer gefallenen Juden wird auf Initiative der Nationalen Front auf dem Jüdischen Friedhof in der Schönhauser Allee erstehen. Für den Aufbau dieser Ehrenstätte, die 1961 zum internationalen Gedenktag für die Opfer des faschistischen Terrors ...

  • Recknagel an Sam Nicola

    Spezialsprunglauf - Olympiasieger Helrriut Recknagel (DDR) sandte an den Generalsekretär des Amerikanischen Skiverbandes, Sam Nicola, ein Telegramm, in dem er bedauert, durch die Einreiseverweigerung des USA-Außenministeriums nicht an der für ihn vorgesehenen Ehrung teilnehmen zu können. Der Thüringer ...

  • „Eines der vielen Märchen"

    Während die Staatsanwälte, vor dem Ausschuß ausgesagt hatten, daß sie bei Dienstbesprechungen beim Justizsenator wie Luft behandelt worden seien, äußerte dagegen Kielinger: „Ich wünsche Diskussionen. Niemals habe ich jemandem den Mund verboten." Kielinger stellte sich in Gegensatz zu seinem eigenen Vertreter, Senatsdirektor Kauffmann, der arrogant bemerkt hatte: „Wir verhandeln doch nicht mit Staatsanwalt Müller oder Schulze ...

  • Winterschlußverkauf

    Wie die Presseabteilung des Ministeriums für Handel und Versorgung mitteilt, wird der Wintersaison-Schlußverkauf des sozialistischen Handels in der Zeit vom 21. Januar bis 4. Februar durchgeführt. Ein reichhaltiges Sortiment an konfektionierter Oberbekleidung für Damen, Herren und Kinder sowie Oberbeklei^ dungsgewebe mit winterlichem Charakter gelangen zu wesentlich geminderten Preisen ins Angebot ...

  • Interessanter Zwischenruf

    Justizsenator Kielinger stritt jedoch am Mittwoch immer wieder ab, daß „in nicht zu verstehender Weise" — wie die Staatsanwälte festgestellt hatten — auf die Staatsanwaltschaft Einfluß genommen wurde. Kielinger behauptete sogar, es gäbe „keinen einzigen Fall", daß seitens der Senats Justizverwaltung ein Verfahren wegen Korruption abgewürgt worden wäre ...

  • Klar und kalt

    Wetterlage: Deutschland bleibt unter dem Einfluß des ausgedehnten osteuropäischen Hochdruckgebietes. Dabei hält das heitere Frostwetter weiter an. Aussiebten für Donnerstag: Bei schwachen bis mäßigen Winden um Südost wolk'enlos bis heiter und niederschlagsfrei. .Tagestemperaturen um minus 5 Grad im -Norden, im SUden bei minus 10 Grad ...

  • Zum 16. Jahrestag der Befreiung Warschaus

    Aus Anlaß des 16. Jahrestages der Befreiung Warschaus von der faschistischen Okkupation veranstaltet das Haus der Polnischen Kultur in der Friedrichstraße lieute um 19 Uhr einen festlichen Abend. Im Rahmen des Programmes gelangen Lieder, Chansons und Gedichte zum Vortrag, die'der polnischen Hauptstadt gewidmet sind ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktlon:.Berlin W 8, Mauerstraße 39/40, Tel. 22 03 41 — Verlag: Berlin N 54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM — Bankkonto: Berliner Stadt- Kontor, Berlin N 58, Schönhauser Allee 144; Konto-Nr. 4/1898 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, Berlin C 2, Rosenthaler Straße 28-31, und alle DEWAG- Betriebe in den Bezirksstädten der DDR —• Postscheckkonto Berlin 1455 ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    19. Januar Prenzlauer Berg: 19 Uhr Genossen-Elternversammlung in der 25. Oberschule, Greifenhagener Straße. Weißensee: 19.30 Uhr Genossen-Elternversammlung in der 7. Oberschule, Amalienstraße. . Treptow: 19.30 Uhr Genossen-Elternversammlung in der 14. Oberschule Altglienicke. Mitte: 17 Uhr Beratung aller Parteisekretäre der Wohnparteiorganisationen im Saal der Kreisleitung ...

  • Unsere Verwaltung nicht besser als Bonn

    Mittwochsitzung des Untersuchungsausschusses / „.... müßte ich bitten, die Öffentlichkeit auszuschließen"

    „Kreuz und quer durch die Verwaltung wurden Geschenke verteilt." Dieses Eingeständnis mußte Justizsenator Kielinger in der Mittwochsitzung des Westberliner Untersuchungsausschusses gleich im ersten Teil seiner Ausführungen machen, mit denen er seine lange Belehrungs- und Rechtfertigungsrede vom Montag fortsetzte ...

Seite
Neuesdeutschland Vor der Zahl steht der Mensch WalterUlbrichtverliehhoheAuszeidinungen Außen wie innen: schwarz Lysistrata kontra Atomkrieger Marburg ist der Ausdruck des; unseligen Bonner Klimas Bonn fürchtet die Wahrheit Lumumba nach Katanga verschleppt Vertrag DDR-Polen Adenauer läßt Beweise für Globkes Blutschuld beschlagnahmen DDR-Schiff gestoppt Über die Reaktion in Bonn auf die Übergabe der Dokumente berichtet unser Bonner Korrespondent Harri Czepuk: Herr Staatssekretär bekam weiche Knie Rezept bei Goebbels entliehen Horst Rau, cand. med., aus Oberursel im Taunus betont: „Der Volkskammerpräsident ist — ob wir das wollen oder
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen