26. Nov.

Ausgabe vom 22.11.1960

Seite 1
  • Jeder für jeden

    Von Karl Heinz Folgmann, Vorsitzender der LPG Typ I in Retgendorf, Kreis Schwerin Werter Genosse Ulbricht! F Tnser Dorf liegt idyllisch am Schwe- VJ riner See. Aber die Zustände bei uns waren früher alles andere als idyllisch. Mir fiel die Geschichte unseres Dorfes, wieder ein, als ich Ihre Programmatische Erklärung vor der Volkskammer las, in der Sie unter anderem sagten: „Alte Moralbegriffe wie ...

  • Leuna spart 800 000 DM Devisen

    Sozialistische Arbeitsgemeinschaft entwickelte Verfahren zur Herstellung von Mü-Schwefel

    Berlin (ND). Täglich wächst die Zahl der Briefe und Zuschriften, die Gramm Und Millimeter von der Post bekommen. Mit ihnen zugleich erhöht sich die Zahl der Vorschläge zur Materialeinsparung aus allen Betrieben unserer Republik. Viele Skizzen und Fotos von Arbeitern und Technikern sind darunter, einzelne Hinweise und solche von sozialistischen Arbeitsgemeinschaften ...

  • Westdeutsche Bevölkerung soll den eigenen Untergang finanzieren

    Berlin (ND). Am Montag begannen in Bonn die Verhandlungen zwischen der Westzonenregierung, dem amerikanischen Finanzminister Anderson und dem USA- Staatssekretär Dillon über eine bedeutende Heraufsetzung der Besatzungskosten Westdeutschlands. An den Verhandlungen nahmen von westdeutscher Seite Adenauer, Erhard, Strauß, Brentano, der Bundesbankpräsident Blessing und Staatssekretär Sonnemann vom westdeutschen Ernährungsministerium teil ...

  • Halb Westdeutschland auf Schröders schwarzen Listen

    Spezialgruppe im Bonner Innenministerium bereitet Bonner Grenzsperrgesetze vor / Wer darf noch ein- und ausreisen? / Totale Unsicherheit

    Durch diese Maßnahme soll den verantwortlichen Grenzschutzoffizieren und Verfassungsschutzbeamten rechtzeitig das „nötige Material" geliefert werden, damit das Gesetz bei Verkündung, auch schlagartig „wirksam" wird. Diese alarmierenden Einzelheiten sind jetzt durch ein „vertrauliches Gespräch" eines Westberliner Journalisten mit einem Beamten des Bonner Innenministeriums bekannt geworden ...

  • Walter Ulbricht an Präsident Chehab

    Herzliche Glückwünsche-zum Nationalfeiertag Libanons

    Berlin (ADN). Aus Anlaß des Nationalfeiertages der Republik Libanon, des Jahrestages der Erringung der Unabhängigkeit der Republik, übermittelte der Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, dem Präsidenten der Republik Libanon, Fouad Chehab, und dem libanesischen Volk im" Namen des Staatsrates und der Bevölkerung- der DDR sowie in seinem eigenen Namen die herzlichsten Glückwünsche ...

  • Frontstachboß will sein Chikago retten

    Justizkrise weitet sich aus / Brandt eilt vom Parteitag nach Berlin

    Berlin (ND). Willy Brandt will auf der Senatssitzung am Dienstag in die Justizkrise eingreifen. Er unterbricht sogar seine Teilnahme am SPD-Parteitag in Hannover, weil sich die Westberliner Justizkrise immer mehr zu einer Krise der gesamten Frontstadtpolitik ausweitet. Brandt will mit allen Mitteln verhindern, daß weitere Einzelheiten aus dem so sorgsam abgeschirmten Korruptionssumpf bekannt werden, der eine Folge der Degradierung Westberlins zu einer Zitadelle des Antikommunismus ist ...

  • 1961 mehr Stahl aus Österreich

    Abkommensvolumen wurde auf 44 Mill. Verrechnungsdollar erhöht

    Berlin (ADN). In der Zeit vom 1. bis 17. November 1960 fanden in Berlin zwischen der Kammer für Außenhandel der DDR und der Bundeskammer der Gewerblichen Wirtschaft der Republik Österreich Verhandlungen über die Wirtschaftsbeziehungen beider Länder für das Jahr 1961 statt. Auf Grund des gesteigerten Warenverkehrs im Jahre I960 ist im Ergebnis der Verhandlungen das Abkommensvolumen von bisher 40 Millionen Verrechnungsdollar auf 44 Millionen Verrechnungsdollar erhöht worden ...

  • „Verdächtige" Personengruppen

    Wie bekannt wird, sollen u. a. folgende Personengruppen generell ' unter das Schrödersche Ausreiseverbot fallen, weil sie „verdächtig" sind, »Bestrebungen gegen den Bestand, die äußere oder innere Sicherheit oder die freiheitliche demokratische Grundordnung zu verfolgen oder sich in ihren Dienst zu stellen": # alle Mitarbeiter der Friedensbewegung; 0 alle Personen, von denen bekannt ist ...

Seite 2
  • Jeder für jeden

    (Fortsetzung von Seite 2)

    daß genügend für das Vieh da ist. Aber das sprach ich natürlich nie aus. Wir redeten auf dem Feld und in der Vollversammlung mit den Zweiflern, daß es von jedem einzelnen abhängt, Vieviel wir ernten und wie sich unsere Viehbestände entwickeln werden. Unsere Argumente, vor allem aber die Erfahrungen, die jeder selbst in den sieben Monaten der genossenschaftlichen Arbeit sammelte, waren schließlich überzeugender als das Geschwätz der westlichen Rundfunkstationen ...

  • Revanchisten — Ehrengäste der Rechten

    In Hannover wurde am Montagnachmittag der Parteitag der SPD eröffnet. Bereits in der offiziellen Begrüßung durch den stellvertretenden Vorsitzenden Wehner und in einer von ihm geleiteten Pressekonferenz wurde klar, daß der Parteivorstand versuchen wird, im Gegensatz zu vielen der vorliegenden Anträge diesem Parteitag den Kurs vom SO ...

  • Halb Westdeutschland auf schwarzen Listen

    (Fortsetzung von Seite V auch der SPD-Bundestagsfraktion kritisieren, bzw. von denen bekannt ist, daß sie an Gesamtdeutschen Arbeiterkonferenzen in Leipzig oder an anderen Beratungen teilgenommen haben oder überhaupt häufiger in die DDR fahren; # sämtliche Mitarbeiter westdeutscher Zeitungen, die in Opposition zur Adenauer-Politik stehen; © sämtliche Personen, von denen bekannt ist, daß sie häufig Zeitungen und Zeitschriften aus der DDR empfangen ...

  • Hinter hohen Mauern

    Bereits vor einigen Monaten schrieb Gerstenmaiers Zeitschrift „Christ und Welt", eine Wiedervereinigung sei „nicht nur sinnlos, sondern vor allem auch lebensgefährlich". Adenauers „Rheinischer Merkur" forderte mit systematischer Beharrlichkeit, daß jedes Mitglied des FDGB Oder einer anderen Organisation aus der DDR in Westdeutschland eingesperrt werden müßte ...

  • Falken-Kongreß gegen ^fehner-Kurs

    Bundeskonferenz der Jugend war Demonstration gegen Ziele der rechten Führer auf SPD-Parteitag

    Kassel (ADN). Eine empfindliche Schlappe haben Delegierte der westdeutschen Jugendorganisation „Die Falken" am Sonntat — dem Vorabend des Hannoverschen SPD-Parteitares — Vertretern der Kriegsfraktion in der SPD bei dem Versuch erteilt, die Jugendorganisation auf die Linie der Kapitulation vor der Adenauer-Regierung festzulegen ...

  • Die Adenauers werden immer unerträglicher

    Schwedische Zeitung: Es steht schlecht um sie, wenn sie schon Kinderferienreisen fürchten

    Hamburg/Berlin (ADN'ND). „Es wird immer unerträglicher, unter dieser Regierung leben" zu müssen", erklärte der Hamburger Exportkaufmann Manfred C. in einer Stellungnahme zu dem Bonner Gesetzentwurf über die Unterbindung des Reiseverkehrs zwischen beiden deutschen Staaten. „Die polizeiliche Blockierung des Reiseverkehrs zeigt, daß es zum offiziellen Bonner Programm gehört, auch die letzten Fäden zwischen Ost- und Westdeutschland zu zerreißen ...

  • Der Sinn von Nürnberg

    Just in dem Moment, da sich die friedliebenden Völker daran erinnerten, daß vor 15 Jahren in Nürnberg das Völkergericht über den deutschen Faschismus und Militarismus begann, bekundete ein Westberliner Verwaltungsgericht allzu offenherzig seine Sympathie für die seinerzeit verurteilten Kriegsverbrecher: ...

  • Peter Meter — 50 Jahre

    Zum 11. Male Geburtstag hinter Kerk*rmauem

    Am Mittwoch wird der westdeutsche Friedenskämpfer Peter Meter 50 Jahre alt. Er muß seinen Geburtstag im Gefängnis am Kölner Klingetpütz verbringen, weil ihn die Adenauer-Justil wegen seiner Outrechten patriotischen Gesinnung gewaltsam von seiner Frau und seinen drei Kindern ri8 und in den Kerker warf ...

  • Westberliner „BZ" erfindet Unfall

    Berlin (ADN). Unter der Schlagzeile „Sechs Tote auf der Zonenautobahn — sowjetischer Kübelwagen raste gegen Autobus" veröffentlichte am Montag das Westberliner Boulevardblatt „BZ" eine Meldung über einen angeblich schweren Verkehrsunfall in der Nähe von Magdeburg. Diese Meldung ist von A bis Z erlogen ...

  • Notstandsgesetz in Aktion

    Weitere Einzelheiten zu der Bluttat von Eßlingen Eßlingen (ND). Zu der grauenhaften Bluttat in Eßlingen-Sulzgrieß, wo Westzonenpolizisten am vergangenen Donnerstag den 54jährigen Gustav Engelfried niederschössen, wurden am Montag weitere Einzelheiten bekannt. Die Polizei hatte das Anwesen der Engelfrieds umstellt, um den 21jährigen Sohn Max Engelfried zwangsweise zur Musterung abzuführen ...

  • Solidarität auf der Anklagebank

    München (ADN/ND). Ein Gesinnungsprozeß gegen zwei leitende Mitarbeiter der vor fast drei Jahren widerrechtlich verbotenen „Landesarbeitsgemeinschaft zur Verteidigung demokratischer Rechte in Bayern" (LAG) begann am Montag vor der 5, Politischen Strafkammer des Landgerichts München 1. Der 62 Jahre alte Schriftsetzer und Gewerkschaftsfunktionär Arno Haucke und der 52jährige Jurist Dr ...

  • Dem Frieden die Freiheit

    Wegen ihres Eintretens für Frieden und Verständigung wurden von Bonn eingekerkert: Hans-Joachim Knauth aus Laußniti, Gräfenhainer Straße 10, Amtsgericht Freudenstadt; Oswald Weyrich aus Dudweiler (Saar), Kantstraße 34, Haftanstalt Wolfenbüttel; • Gerd Kuner aus Tauscha, Forsthaus, Kreis Großenhain, Amtsgericht ...

  • Dr. Suhrbier Vorsitzender der LDPD

    Leipzig (ADN). Zum Vorsitzenden der LDPD wurde am Montag auf der 4. Sitzung des Zentralvorstandes der Partei in Leipzig einmütig der Stellvertreter des Ministers der Finanzen und Vorsitzende des Ausschusses für Deutsche Einheit Dr. Max Suhrbier gewählt. Dr. Suhrbier war seit dem Tod des langjährigen Vorsitzenden Dr ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Horst Bftschkowski, Walter Plorath, Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler. Karl-Ernst Reuter

Seite 3
  • Und was sagst DU dazu ?

    Sage mir die Kosten . . . Ich bin der Meinung, daß der VI. Deutsche Bauernkongreß Auskunft geben sollte, wie alle LPG schnell zur Kostenträgerrechnung gelangen können. Das ist uner-| läßlich, um die Forderung des 8. Plenums des ZK: „Messen, rechnen, wiegen" exakt verwirklichen zu können. Wir müssen erreichen, daß alle Genossenschaften wissen, was beispielsweise die Produktion einer Dezitonne Getreide, Kartoffeln, Fleisch, Milch usw ...

  • Arbeiterlorscher knobeln

    Auch das von unserem Genossen Willy Rohland neuentwickelte Waschverfahren für unsere Drucknachwäsche bringt neben einer entscheidenden Qualitätsverbesserung eine jährliche Einsparung von 150 000 DM. Dem Arbeiterforscher ist es hier gelungen, Importchemikalien durch Abfallprodukte zu ersetzen. Schon in den ersten vier Monaten ergab sich ein Nutzen von 40 000 DM ...

  • vergangenen Winter 3 Millionen DM gespart

    stellen mußte, daß zur Auswertung des letzten Wettbewerbs trotz schriftlicher Einladung der Bezirksvorstand des FDGB Halle und die Bezirksvorstände der Gewerkschaft Staatliche Verwaltungen, Gesundheitswesen, Finanzen Halle und der Gewerkschaft Kunst in Halle nicht erschienen waren. Das spricht nicht gerade für eine richtige Einstellung zum Heizerwettbewerb ...

  • An der Strippe erfahren

    Grundorganisationen, die Kreisund Bezirksleitungen der Partei sind verpflichtet, sich an die Spitze der Bewegung für die ökonomische Verwendung von Roh- und Hilfsstoffen zu stellen, die Initiative zur Durchsetzung des Prinzips der strengsten Sparsamkeit in | allen Belegschaften, Leitungen der Betriebe, Institutionen und Verwaltungen zu fördern und den Kampf um höchste ökonomische Erfolge zu organisieren ...

  • Früh übt sich, wer Meister werden will

    Junge Pioniere aus Kirchohmfeld an den Genossen Grüneberg

    In diesem Jahre wurden wir in Markkleeberg für unsere naturwissenschaftliche und gesellschaftliche Arbeit mit der Mitschurin-Medaille ausgezeichnet Deshalb wollen wir heute kurz berichten, was wir in diesem Jahr erreicht haben und wie wir unsere Arbeit weiterführen wollen. Seit Jahren steht unser polytechnischer Unterricht und die Pionierarbeit in engster Verbindung zum Perspektivplan un- i '• serer Höhen- * gemeinde ...

  • Traktorenbauer mit von der Partie

    Wir Brandenburger Traktorenwerker sind Gramm und Millimeter nicht erst seit heute auf der Spur. Der Brief des Zentralkomitees zur ökonomischen Verwendung von Rohstoffen hat uns neue Anregungen gegeben. So bildeten wir zwei sozialistische Arbeitsgemeinschaften, die sich die Aufgabe stellten, bis zum 15 ...

  • 42 Kubikmeter Holz gespart

    Beim Betonieren von Fundamenten haben wir in Dresden ein neues Verfahren entwickelt, das Gramm und Millimeter sicher sehr interessieren wird. Unsere Dieselameisen, das sind kleine Transportfahrzeuge, bringen den Beton heran. Sie mußten bisher auf eine große Holzbrücke fahren, die in Längsrichtung über die Baugrube gezogen wurde ...

  • Arbeitsgemeinschaften beste Millimeterhelfer Von sparsamen Geraer Modedruckern berichtet unsere Volkskorrespondentin Dorothea Kother

    500 Millionen sind zu gewinnen — und wir Modedrucker aus Gera sind dabei. Hier die Ergebnisse unseres ersten Streifzuges: Eine sozialistische Arbeitsgemeinschaft von Ingenieuren der Farbenfabriken Wolfen mit unserem Arbeiterforscher, dem Verdienten Aktivisten Rene Poltersdorf, entwickelte eine neue Technologie, die das bisher für Textildruckereien nicht verwendbare Schwefelschwarz einsatzfähig machte ...

  • KdT ist dabei

    Die in der Betrietossektion der Kammer der Technik vereinigten Techniker und Ingenieure werden in den nächsten Tagen mit den wichtigsten Arbeltsgemeinschaften und dem Klub junger Techniker beraten, welche Maßnahmen notwendig sind, damit wir auch im kommenden Jahr 200 000 DM einsparen können. Klare Vorstellungen darüber gibt es z ...

  • Millionen gingen nicht durch Üen Ofen

    Heizer schließen Freundschaft mit Gramm und Millimeter / Im

    Auch die Heizer unserer Republik sind Freunde von Gramm und Millimeter. Das haben die Kesselwärter, Wärmetechniker und Ingenieure im vergangenen Winter bewiesen. In einem großen Wettbewerb, an dem mehrere tausend Kesselwärter beteiligt waren, senkten sie den Brennstoffverbrauch um rund 100 000 Tonnen Braunkohlenbriketteinheiten ...

  • Der Gewerkschaft ans Herz gelegt

    Sollte das nicht Grund genug für die Kesselwärter und Ingenieure sein, auch in diesem Winter wieder zu Gramm und Millimeters besten Freunden zu zählen? Die Gewerkschaften sollten darum den Wettbewerb wieder organisieren, ihn auf den guten Erfahrungen der vergangenen Heizperiode aufbauen und zu einer Massenbewegung gestalten ...

Seite 4
  • Podium und Tribüne

    Aus kleinen Berliner Theatersälen

    Dem Schauspielrepertoire des Theaters im 3. Stock der Volksbühne Berlin wurde kürzlich an dieser Stelle kritisch vorgehalten, daß eine erkennbare Konzeption ihm noch mangelt. Geschlossener und zielstrebiger wirkt die Reihe der literarisch-musikalischen Veranstaltungen, die ebenfalls in dem Raum heimisch geworden sind ...

  • Beitrag zur sozialistischen Gegenwartsoper

    Jean Kurt Forests „Tai Yang erwacht" in Halberstadt und Berlin

    Lied vom Mangobaum, das in charakteristischen Variationen das ganze Werk hindurch den musikalisch verallgemeinernden Ausdruck der Bewußtseinshaltung der Personen bietet. Es spiegelt die abergläubische, fatalistische Schicksalergebenheit der Familie Yang wider — des opiumsüchtigen Großvaters, der Mutter, der wortreich betriebsamen Händlerin Tante Tse-tse ...

  • Dorfklub spielt für Brigade

    Bericht der Brigade Hartwig aus Helbra

    Der dramatische Zirkel des Dorfklubs Helbra hatte, da wir in diesem Jahr den 100. Geburtstag Tschechows feiern, seine Tätigkeit mit der Einstudierung des Einakters „Der Heiratsantrag" begonnen. Zur Premiere waren Kulturfunktionäre, Aktivisten, Brigadiere, eben Menschen eingeladen, von denen man annehmen konnte, daß sie Interesse an der Arbeit und an der Entwicklung des Zirkels haben werden und ihm Wirkungsmöglichkeiten bieten könnten ...

  • Zensur gegen Lessing

    Der Botschafter Bonns in Stockholm ist ein Herr von Marchtaler. Ihm untersteht ein sogenanntes Deutsches Kulturinstitut. Dieses holte letzthin eine Westberliner Theatergruppe, die „Vaganten", zu einem Gastspiel nach Schweden. Auf dem Programm standen zwei Stücke des frühen Lessing, „Der junge Gelehrte" und „Die Juden" ...

  • Vergeßt die Ökonomen nicht

    Eine Lesermeinung zum ND-Artikel „Gütezeichen Q auch in der Schule"

    In dem Artikel „Gütezeichen Q auch in der Schule" wird aufgerufen, Meinungen und Vorschläge zur Verbesserung des polytechnischen Unterrichts zu äußern. Davon möchte ich Gebrauch machen, obwohl ich noch keinen Unterricht in der Mittelstufe erteile. Ich bin Finanzökonom der Fachrichtung Finanzen VEW (Industrie), habe aber zuvor noch die 2 ...

  • Schulrat hatte keine Zeit

    In der Schlußbetrachtung memer Hausarbeit schrieb ich, daß sie weniger ein Werturteil, sondern vor allem ein Diskussionsbeitrag zur inhaltlichen Gestaltung des UTP sein. soll. Allerdings bin ich bisher nirgends zu Worte gekommen. Mein Kreisschulrat hatte kein Interesse, die Arbeit zu lesen. Der Lehrer, der den UTP in dem betreffenden Betrieb durchführte, interessierte sich auch nicht dafür ...

  • Mit Erfolg verteidigt

    Dissertation über den Bund proletarischrevolutionärer Schriftsteller Deutschlands Berlin (ND). Im Institut für Gesellschaftswissenschaften beim ZK in Berlin fand- am Montag die öffentliche Verteidigung der Doktor-Dissertation der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Elisabeth Simons über das Thema „2ur Tätigkeit des Bundes proletarisch-revolutionärer Schriftsteller Deutschlands (1928-1933)" statt ...

  • Mit der linken Hand gemacht

    Auch die grundsätzliche Feststellung, daß vielfach die führende Rolle des Lehrers im UTP fehlt, fand ich in diesem Betrieb bestätigt. Soviel ich bis jetzt gesehen habe, wird die Durchführung des UTP in den jeweiligen Klassen dem Klassenlehrer oder einem Kollegen, der die erforderliche Stundenzahl noch frei hat, übertragen ...

  • Heft 4/1960 der „Beiträge zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung"

    erschien soeben, an dessen Spitze unter dem Titel „Die Moskauer Deklaration vom November 1957 wurde durch die Geschichte bestätigt" ein Aufsatz von Peter Florin steht. Völlig neue Materialien über den antifaschistischen Widerstandskampf des Komitees „Freies Deutschland" in Köln 1943/44 unterbreitet der westdeutsche Autor J ...

Seite 5
  • Die besten Propagandisten helfen den jungen LPG

    Gespräch mit dem 1. Sekretär der Kreisleitung Demmin, Genossen Konrad Bergau, über die Parteischulung auf dem Lande

    Wir mußten daher die Studierenden auffordern, sich vQrerst gegenseitig auszuhelfen. ND: Welche Anforderungen an die Qualität der Parteischulung erwartet die Kreisleitung von Seiten der Teilnehmer in den LPG? Genosse Bergau: Die Anforderungen sind auf jeden Fall gewachsen. Häufig werden von den neuen Mitgliedern der LPG Fragen nach der Entwicklung der innergenossenschaftlichen Demokratie, der richtigen Organisation der Arbeit usw ...

  • Ein Kind findet nach Hause

    Als Monika Rumsch ins Schloß kam, ging es ihr nicht viel anders als Jutta. Sie weinte viel, sprach kaum ein Wort. Schwester Ursula wußte von ihr nur, daß sie Laborlehrling im Lehrlingskombinat Lauchhammer war. Es war schwer, an sie heranzukommen, aber Schwester Ursula fand auch den Weg zu diesem Herzen ...

  • Die neue Familie

    Ramona und Sabine Pade, die eine zwei Jahre, die andere vier Monate alt, gehören zu diesen Schloßkindern. Als Ramona geboren wurde, waren ihre Eltern beide noch Studenten. Sie hatten sich in Berlin an der Arbeiter-und-Bauern-Fakultät kennengelernt und geheiratet. Zuerst wußten sie nicht, ob sie über die Geburt des Kindes froh oder traurig sein sollten ...

  • Die Ketten sind gebrochen

    Die kostbaren Kunstsammlungen der Grafen zu Lynar, bezahlt mit dem Schweiß ihrer Untertanen, stehen heute der Öffentlichkeit zur Verfügung. An den wertvollen Gemälden der gräflichen Ahnengalerie läßt sich beinah lückenlos die Geschichte der Porträtmalerei und der Mode vergangener Jahrhunderte ablesen ...

  • Schloßherrin Ursula

    Solange im Schloß die alte Herrschaft wohnte, solange hatte im Lande ein uneheliches Kind auf diese oder jene Weise zu büßen, was es nie verschuldet hatte — sofern es das Kind einfacher Menschen war. Als eine der Schloßherrinnen von Lübbenau, die abenteuerlustige Gräfin Kielmannsegge, am Anfang des 19 ...

  • Hilfe und Heilung

    Den dunklen, lebhaften Augen Margit Riedels merkt man nicht an, daß sie von der Tuberkulose bedroht sind. „Deshalb bin ich hier", sagte sie, als sie ins Schloß Lübbenau kam. „Die Augentuberkulose könnte sich durch die Entbindung verschlimmern, und darum muß ich jetzt unter ständiger ärztlicher Aufsicht sein ...

  • Junges Leben im alten Schloß

    Seit diesem Tag sind mehr als 200 Jahre vergangen. Das alte Gerichtsgebäude ist unverändert geblieben. Das Schloß, wenn auch später umgebaut, steht noch immer an seinem alten Platz. Nur wohnen, heute keine Grafen mehr darin, sondern kleine Kinder und junge Mütter. Und unter den strampelnden, schreienden, spielenden, lachenden jungen Erdenbürgern ist so mancher nicht „aus einem rechten Ehebette geboren ...

  • Die Not der Katharina Müllerin

    „Im Namen und anstatt des Hochwürdigen, Hochgeborenen Grafen und Herrn, Herrn Moritz Karls. Grafen zu Lynar, Herrn der Herrschaft Lübbenau, auch auf Bucko, Königlich Polnischen und Kurfürstlich Sächsischen Generalpostmeisters und Kammerherrn, wie auch Hochfürstlich Sächsisch-Merseburgschen Landrichters im Markgrafentum Niederlausitz, des St ...

  • Unsere erste Frage lautete:

    Genosse Bergau: Das Interesse an der Parteischulung, gemessen am Vorjahr, ist größer geworden. Es haben sich mehr Genossen zur Teilnahme gemeldet als in den Vorjahren. Im Unterschied zu 1959/60 haben alle Zirkel mit der Arbeit tatsächlich begonnen. Zum Beispiel nahmen im MTS-Bereich Gnevezow in dem im vorigen Jahr nicht alle Zirkel wirklich gearbeitet hatten, alle zwölf gebildeten Zirkel den Unterricht auf ...

  • Von Lieselotte Thoms

    siegten. Zur Strafe wurde die ganze Stadt gepfändet: Jeder Bürger mußte sein Kupfer- und Zinngeschirr beim Grafen abliefern, der — Dachrinnen für das Schloß daraus machen ließ. Den Armen, die kein Kupfergeschirr besaßen, wurde, wie die Chronik berichtet, „das Unterbett unter dem Hintern weggezogen". Ein Kind, das so geboren war wie das der Magd Katharina Müllerin, würde in dieser Welt nicht einmal ein Unterbett haben, es würde in Elend und Entbehrung zugrunde gehen ...

  • Wer wohnt im Schloß?

    Es war ein heller Maimorgen des Jahres 1740, als der Graf Moritz Karl zu Lynar nach reichlichem Frühstück aus seinem Schlosse ritt, um den Bau der neuen Lübbenauer Kirche zu besichtigen und sich für seine dabei erwiesene Wohltätigkeit gebührend feiern zu lassen. Der kunstsinnige Herr hatte ja die stattliche ...

  • Eine Verzweiflungstat

    Sie führten ein strenges Regiment. Lübbenau selbst, obwohl seit dem 14. Jahrhundert im Besitz des Stadtrechts, erhielt vom Standesherrn nicht einmal das Recht, ein eigenes Rathaus zu bauen. Und um den Gebrauch eines eigenen Stadtsiegels entspann sich zwischen Schloß und Bürgerschaft ein erbitterter Streit, ...

Seite 6
  • TECHNIK ANWENDEN - ANDEREN VORAUS SEIN!

    Musik, die schönste aller Künste? Das ist jedenfalls die feste Meinung vieler Freunde der Tonkunst. Dabei ist es gleichgültig, ob sie Anhänger der sinfonischen Musik sind, oder ob sie sich an Jazz begeistern. Sie lieben Musik — sie hören sie gern! Eines jedoch ist ihnen allen dabei nicht gleichgültig: Es muß ein vollendetes Wiedergabegerät sein ...

  • Tonbandgerät KB 100 II

    Tastensteuerung — zwei Bandgeschwindigkeiten: 9,5 und 4,75cm/sec — Trickschaltung — zwei getrennte Eingänge mit Mischmöglichkeit — sicheres Arbeiten auch bei 10proz. Schwanken der Netzspannung — für Rundfunk- und Mikrofonaufnahmen — Gewicht 13 kg 988,- DM Geschulte Fachverkäufer im sozialistischen Einzelhandel Vorzüge dieser Geräte ...

  • Phonokoffer „Toxcana" mit Wiedergabeteil

    Plattenspieler für 4 Geschwindigkeiten — Umschaltbarer Tonabnehmer für Normal- und Langspielplatten — Auflagedruck unter 10 g — 2-Watt-Verstärker — 2-Watt-Lautsprecher — Deckel mit Lautsprecher abnehmbar v 326,- DM vielseitig verwendbar und zuverlässig

  • Kinderferienlager

    HO-Lebensmittel'Gaststätten, Kreisbetrieb Döbeln (Sachsen), Roter Platz 3

Seite 7
  • Nicht nur Diems Palast hat tiefe Risse

    IV go dinh Diems Prunkpalast in Saigon *>" war von westlichen Berichterstattern immer als steinernes Symbol einer unantastbaren Macht beschrieben worden. Die Pracht der fest" gefügten Gemäuer kündete so recht von der kaum faß" baren Größe des Diktators, Vor der alles andere Verblaßte. Und Pracht und Größe von Palast und Diktator standen natürlich für das ganze Regime ...

  • Finnlands Präsident in Moskau

    Urho Kekkönen von L. Breshnew und N. S. Chruschtschow herzlich begrüßt

    Moskau (ADN). Der finnische Staatspräsident Kekkönen ist am Montag zu einem offiziellen Besuch der Sowjetunion in Moskau eingetroffen. Zu seiner Begrüßung hatten sich auf dem Leningrader Bahnhof Leonid Breshnew, Nikita Chruschtschow, Jekaterina Furzewa, Nikolai Ignatow, Frol Koslow, Anastas Miköjan und andere offizielle Persönlichkeiten eingefunden ...

  • Kongofesische Tragödie

    »Was sich ih der Republik Kongo abspielt, ist eine wahre Tragödie. Aber bei all ihrer Schwere ist sie überaus lehrreich: Die Vorgänge in Kongo vollenden die Erziehung Afrikas, di« Erziehung Asiens, die Erziehung all derer, die gegen den Kolonialismus kämpfen. Zahlreiche Illusionen verfliegen - die Völker ...

  • Freie Bahn dem Gasstrom

    Um die Förderung schnellstens zu erweitern, läuft der Bau von Rohrleitungen auf Hochtouren. Inzwischen ruht das Förderkollektiv In Lubaczow nicht. Unter Leitung des Genossen Rande hat es durch Anwendung von kaustischem Soda ein erheblich verbessertes Rafflnierungsverfahren eingeführt, das siebzigprozentige Einsparungen brachte ...

  • Rzeszow hebt kostbare Schätze

    „Rzeszow war so, | ist so und bleibt so" — hieß einst eine dumme Redewendung in der südöstlichsten Ecke Polens, in dem früher bettelarmen Gebiet Galiziens. Das war, sagt uns ein Rzeszower Kollege, als sein Heimatkreis Jaslo ganze zwei Kraftwagen besaß, den vierten Teil der Autos, die es heute allein in seinem kleinen Geburtsort gibt, als es dort kaum Industrie gab und Petroleumlampen selbst In den Städten noch zum Komfort 2ählten ...

  • Große Wirtschaftserfolge Albaniens

    Pressekonferenz mit Botschafter Paze zum 16. Jahrestag der Befreiung

    Berlin (AdN'ND). Interessante Einzel* heiten über den sozialistischen Aufbau seines Landes gab der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Volksrepublik Albanien In der DDR, Gaqo Paze, am Montag auf einer Pressekonferenz anläßlich des bevorstehenden 16. Jahrestages der Befreiung Albaniens vom Faschismus bekannt ...

  • Mobuto tiberfällt Botschaft Ghanas

    Unerhörter Übergriff der Putschisten / Sieben Ghanesen ermordet

    Leopoldville (ADN/ND). Söldner des kongolesischen Putschistenführers Mobuto haben am Montagabend das Feuer auf die ghanesische Botschaft in Leopoldville eröffnet. Mobuto hatte den Überfall auf die Botschaft angeordnet, nachdem sich der ghanesische Geschäftsträger Nathaniel Welbeck einem Ausweisungsbefehl Mobütos mit dem Hinweis widersetzt hätte, ei- sei bei der rechtmäßigen Regierung Lumumba akkreditiert und erkenne das Mobuto-Reglme nicht an ...

  • Wahlen in Japan: Stimmengewinn für Sozialisten und Kommunisten

    Tokio (ADN), Das endgültige Ergebnis def *tn Sonntat in Japan abgehaltenen Wahlen zum Unterhaus des Reichstages zeigt, daß es der Liberal-Demokratischen Partei des Ministerpräsidenten Ikeda trotz des bisher größten Wählerkaufs nicht gelungen ist, die angestrebte Zweidrittelmehrheit zu erringen. Dagegen haben die Sozialistische Partei und die Kommunistische Partei beachtliche Stimmengewinne zu verzeichnen ...

  • Förderzentrum Lubaczöw

    Eine große Perspektive liegt für Rzeszow in den neu erforschten reichen Bodenschätzen, deren Abbau bereits begonnen hat. Das sind im Nordwesten der Wojewodschaft das Schwefelbecken bei Tarnobrzeg — mit 110 Millionen t Schwefelvorräten eines der reichsten Lager der Welt —, dann im südlicheh Gebiet von ...

  • Belgier einig gegen Bon* ner Denkmalsschänder

    Brüssel (ADN^Korr.). Ihre Empörung über die geplante Errichtung weiterer Bonner Stützpunkte in Belgien brachten am Sonntag mehrere hundert Frauen uhd Männer in Arendonck bei Brüssel zum Ausdruck. Ihre Demonstration war" der Beginn einer nationalen- Protest» aktion gegen den Bau Bonner Militärbasen. In Arendonck ist die Entrüstung besonders stark, well hier eine Raketenbasis an genau jener Stelle errichtet werden soll, wo am 3 ...

  • Weltraumkandidaten der USA erschauerten

    Cap Canaveral (ADN). Ein Versuch der USA, eine unbemannte Ra«mkaps«l zu starten, ist am Montag auf dem Versuchsgelände von Cap Canaveral gescheitert. Die „Redstone"-Rakete mit der Kapsel blieb am Boden, während der Startturm mit hoher Geschwindigkeit in die Luft schoß, in den niedrig hängenden Wolken verschwand und wenige Sekun«- den später auf dem Erdboden wieder aufschlug ...

  • Reichtum noch gedrosselt

    Um 100 atü pendelt das Manometer am Hauptmeßstand, wo Ingenieur Marian Nowakowski, Leiter einer Forschungsabteilung, und Tadeusz Kande, Assistent der Grubenleitung, über den Milliarden» fund uhd seine Nutzbarmachung spre* chen. Wie in anderen Gegenden hatte man auch ih Lubaczöw nach Erdöl gesucht und stieß auf das reiche Gasvorkommen ...

  • Dr. Cl*Ja bei Otto Winaser

    Berlin (ADN). Im Zusammenhang mit der bevorstehenden Überreichung des Beglaubigungsschreibens stattete am 21. November i960 der neuernannte Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Rumänischen Volksrepublik in der Deutschen Demokratischen Republik, Dr. Stefan Cleja, begleitet von Botschaftsrat Dr ...

  • Gerhard Weiß bei Ministern der VAR

    Kairo (ADN-Korr.). Der Stellvertreter des Mihlsters für Außenhandel Und innerdeutschen Handel Gerhard Weiß, der eine gegenwärtig in der VAR weilende Regierungsdelegation der DDR leitet, stattete dem Exekutivminister für öffentliche Arbeiten der Ägyptischen Region der VAR, Arafa, einen Besuch ab, Er führte eine weitere Beratung mit dem Minister für Stadt- Uhd Landangelegenheiten der ägyptischen Region, Abu Nosseir, über die Teilnahme der DDR an den Industrialisierungsttläneh dieses Ministeriums ...

  • Interesse für die DDR in Kuba

    Havanna (ADN/ND). Zu einem Gespräch über die Politik der beiden deutschen Staaten kam es in Havanna. Die Vertretung der DDR in Kuba hatte die Mitglieder des Staatlichen Instituts für Beziehungen mit dem befreundeten Ausland zu diesem Gespräch eingeladen. Mit großem Interesse folgten die kubanischen Gäste einem Vortrag über die Entwicklung Deutschlands nach dem Kriege und die gegenwärtige Politik der beiden deutschen Staaten ...

  • Einst „Polen B" *— heute Aktivposten

    Die rückständig gehaltenen Gebiete des früheren Galizien wareri vom kapitalistischen Regime eihst als „Polen B" deklassiert. Durch die schöpferische Initiative der Volksmacht ist Rzeszow heute zu einem wichtigen Aktivposten des Landes geworden. Dabei ist Erdgas nicht einmal der größte der neuen Schätze der Wojewodschaft ...

  • Polen und DDR bauen gemeinsam

    Warschau (ADN), Ein Plan für die Zusammenarbeit" Polens und der DDR auf dem Gebiet des Bauwesens für 1961 ist von Delegationen der Ministerien für Bauwesen der beiden Länder in Warschau ausgearbeitet worden. Dieser Plan sieht vor, daß durch die Zusammenarbeit im nächsten Jahr vor allem eine weitere Senkung der Baukosten, eine noch breitere Einführung der modernen Technik und eine Ausdehnung und Modernisierung der Produktion von Großplatten erreicht werden soll ...

  • Aus dem KZ entflohen

    SaliSftury (ADN). 30 Afrikanern ist es gelungen, aus dem südrhodesischen KZ Ntabazindua auszubrechen. Wo sie seit einigen Wochen zusammen mit mehreren hundert Patrioten von der Kolonialregierung eingekerkert waren. Sie waren seinerzeit Verhaftet Worden, als die Kolonialisten mit Waffengewalt eine Reihe Von Protestaktionen unterdrückten, mit denen die Unabhängigkeit des Landes gefordert wurde ...

  • Frauen aus fünf Ländern in der DDR

    Berlin (ADN)'. 60 Vertreterinnen der demokratischen Frauenorganisationen aus Österreich, Finnland, Schweden» Italien und Indonesien trafen am Montag auf dem Flugplatz Schönefeld ein, um am bevorstehenden VII. Bühdeskohgreß des DFD teilzunehmen. Sie Wurden von der stellvertretenden Vorsitzenden des DFD, Wilhelmine Schirrner-Pröscher, herzlich begrüßt ...

  • „Washington Post": Grenze vernünftig

    Washington (ADN). Den Gedanken, die Oder-Neiße-Linie als ständige; deutschpolnische Grenze anzuerkennen, bezeichnet die „Washington Post" am Montag in einem Leitartikel als „vernünftig". In dem Artikel beschäftigt sich die Zeitung mit dem Verhältnis der USA zu den Ländern Osteuropas.

  • Zum 85. Geburtstag Kalinins,

    des großen Staatsmannes und Erziehers der sowjetischen Jugend im Geiste des Kommunismus, legten am Wochenende zahlreiche Bürger Moskaus an seinem Monument an der Kr*mlmauer Kränze und Blumen nieder jröt

Seite 8
  • NOTIZEN

    Die nächste Auszahlung aus. umgewerteten Uraltguthaben erfolgt ab 2. Januar 1961. Um eine schnelle und reibungslose Abwicklung der Auszahlung zu gewährleisten, wird mit Rücksicht auf die sorgfältige Vorbereitung die Auszahlkasse bei der Schuldbuchstelle der Sparkasse der Stadt Berlin. Berlin C 2. Alexanderplatz 2, vom 24 ...

  • Verkäuferinnen diskutieren Arbeifsgesetz

    HO-Warenhaus muß „Haus der besten Qualität" werden

    Das HO-Warenhaus am Alexanderplatz muß „Haus der besten Qualität" werden. Diesen Vorschlag unterbreiteten die Mitglieder der Gewerkschaftsgruppe in der jVerkaufsabteilung Kinderoberbekleidung nach einer Aussprache über den Entwurf des Arbeitsgesetzbuches der DDR. In einem Schreiben an den Vorsitzenden ...

  • Schwererkämpftes 3 :2

    Einen schwererkämpften 3:2 (15:8, 11 :15, 9 :15, 15 : 6, 15 :13)-Sieg errang die deutsche Volleyball-Nationalmannschaft im Länderspiel gegen Albanien in Tirana. 4000 Zuschauer gaben dem Kampf eine würdige Kulisse. Ein weiteres offizielles Länderspiel findet am Mittwoch ebenfalls in Tirana statt. Pietzsch remis, Berthold verlor Auch in der 4 ...

  • Kanzlergehilfen korrupt

    Kripochef deckt Bestechung CDU-Waltzog bezeichnete Geiselerschießungen als rechtmäßig

    Der Justizausschuß beim Westberliner Abgeordnetenhaus „beschäftigte" sich am Montag mit der Justizkrise und der Denkschrift der sieben Staatsanwälte, in der dem Senat Unterdrückung von Ermittlungsverfahren vorgeworfen wird. Wie sich die Ausschußmitglieder mit der Denkschrift „beschäftigt" haben, geht daraus hervor, daß sie bis zu Beginn der Sitzung überhaupt noch keinen Blick in die Denkschrift werfen durften ...

  • Sofortprogramm für Mittelstand

    Aus dem Kommunique der 4. Tagung der Westberliner Leitung unserer Partei am 19. November in Neukölln

    Die 4. Tagung der Westberliner Leitung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands fand am Sonnabend in Berlin-Neukölln statt. Genosse Gerhard D a n e 1 i u s , Sekretär der Westberliner Leitung, referierte über die nächsten Aufgaben der Partei im Kampf um die Sicherung des Friedens durch den Abschluß eines Friedensvertrages und die Normalisierung der Lage in Westberlin ...

  • Das Maß ist voll!

    Am Sonntag spielten sich beim Leipziger Fußball-Ortsderby der Oberliga zwischen dem SC Rotation und dem SC Lokomotive erneut unrühmliche Srenen ab. Wohlgemerkt, hervorgerufen durch Zuschauer, denn beide Mannschaften befleißigten sich eines fairen Spiels. Einige hundert Rowdys, die sich als Lok-Anhänger ...

  • Frischdienst?

    Am Sonnabend, dem 19. November 3 1960, wurde im Konsum-Selbstbedie- | nungsladen L 19/111 in Pankow, Berliner | Straße 85, an die Kunden „Sahna" ver- 5 kauft, die laut Aufdruck am 28. Oktober 1 vom VEB Berolina hergestellt wurde, nach = Adam Riese also 22 Tage alt war. § Wir wollen an dieser Stelle nicht dar- § Ober rechten, wie sich die Schuldanteile I tageweise auf die drei Stationen - Her- I stellerbetrieb, Großhandelsgesellschaft § und Verkaufsstelle - aufgegliedert ...

  • Pläne allseitig erfüllen

    Hans Kiefert: Programmatische Erklärung stellt Arbeitsprogramm aller demokratischen Kräfte dar

    über die nächsten Aufgaben der in der Nationalen Front vereinigten Parteien und Massenorganisationen sprach der 2. Sekretär der Bezirksleitung, Hans K i e f e r t, am 18. November vor dem Demokratischen Block der Hauptstadt Berlin. Der Demokratische Block stellt in einem jetzt veröffentlichten Kommunique ...

  • Investitionsvorhaben fertigstellen

    Beirat für Bauwesen zu den nächsten Aufgaben bis Jahresende I 5-Tage-Kontrolle für wichtigste Bauten

    Die Mitglieder des Beirates für Bauwesen, dem Bezirksbaudirektoren und Vertreter der IG Bau-Holz angehören, beschäftigten sich ferner mit wichtigen Fragen des Bauplanes 1961, Insbesondere mit der Situation im Wohnungsbau. Mehrere Bezirksbaudirektoren gaben zu, daß die Ursachen für die Planrückstände im Wohnungsbau vor allem in der Verteilung auf zu viele Standorte und in der übermäßig großen Zahl von Rohbauten zu suchen sind ...

  • Der Adenauer-Regierung ein energisches Halt

    Als eine unverschämte Provokation, die sich auch gegen den friedlichen Wettstreit der Sportler aus beiden deutschen Staaten richtet, bezeichnete der DDR-Olympiateilnehmer Günter Nochtigall am Sonnabend den Gesetzentwurf der Bonner Regierung, der künftig allen Bürgern der DDR die Reise nach Westdeutschland und ' der westdeutschen Bevölkerung den Besuch in der DDR unmöglich machen soll ...

  • Waltzog soll nicht entlarvt werden

    Der CDU-Abgeordnete im Westberliner Parlament Dr. Alf ons Waltzog, der gegen die sieben Staatsanwälte aufgetreten war, ist ein Nazikriegsverbrecher. Das geht aus einer Meldung der Frontstadtpresse vom Sonntag hervor. Und zwar hat Waltzog im August 1941 in einem Kommentar zur „Haager Landkriegsordnung", der für die Truppenoffiziere bestimmt war, zur Erschießung von Geiseln aufgefordert ...

  • INTERNATIONALE SPORTUMSCHAU

    2 :0 für Rumänien

    Steher-Premiere in Leipzig Die neue Winterbahn in der Leipziger Messehalle 2 erlebte am Sonntagabend ihre Steher-Premiere. Vizeweltmeister Wustrow (SC Einheit Berlin) gewann hinter seinem Schrittmacher Rommel das Rennen über 20 km vor dem polnischen Meister Bek hinterJ Schrittmacher Aurich. — In einem Rundenrekordfahren erzielten Irmschler (SC Dynamo Berlin) und Pettenella (Italien) mit 10,2 sec die beste Zeit ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    23. November Bezirksleitung: 17 Uhr, Lektion „Das Wesen unserer Epoche und der Charakter der beiden deutschen Staaten". Lektor: Genosse Prof. Dr. Kroger, Direktor der Akademie für Staats- und Rechtswissenschaften „Walter Ulbricht", im Lektionssaal der Bildungsstätte det Bezirksleitung, Berlin W 8, Französische Str ...

  • Tagsüber mild

    Wetterlage: Deutschland liegt im Grenzgebiet zwischen hohem Luftdruck über Osteuropa und tiefem Luftdruck über Westeuropa. Aussichten für Dienstag: Bei mäßigen Winden aus Südost meist aufgelockerte Bewölkung, größtenteils niederschlagsfrei. Höchsttemperaturen westlich der Elbe 8 bis 10 Grad, zwischen Elbe und Oder bei 5 Grad ...

  • DDR-Sportler nach Finnland

    Am Montag reiste eine Sportdelegabon der DDR zur Teilnahme an Sportlerforen, Sportfilmabenden und Aussprachen mit Sportjournalisten nach Finnland. Die Delegation, der die Olympiateilnehmer Ulla Donath, Hans Grodotzki, Walter Krüger, Friedrich Janke, Egon Henninger und Günter Malcher angehören und die vom Sekretär des DTSB, Alfred Heil, geleitet wird, ist u ...

  • Berliner Frauen bereiten VII. Bundeskongreß vor

    Zum VII. Bundeskongresses des DFD haben die Berliner Frauen umfangreiche Vorbereitungen getroffen. So fanden in allen Berliner DFD-Gruppen Beratungen über den Entschließungsentwurf der Konferenz statt. Viele Mitglieder der Frauenorganisation sprachen mit Arbeiterinnen der Berliner Betriebe und mit Hausfrauen über die Ziele des Kongresses ...

  • DDR-Rugbyiunioren erfolgreich

    In einem internationalen Rugbykampf besiegte die DDR-Juniorenauswahl den Die Toto-Quoten Toto: I. Rang (12 Richtige) kein Gewinner. 2. Rang (11 Richtige) 10 Gewinner mit ie 2509,70 DM, 3. Rang (10 Richtige) 120 Gewinner mit je 209,10 DM, 4. Rang (9 Richtige) 1237 Gewinner mit je 20,20 DM. „6 aus 49": I ...

  • 28 000 Unterschriften für Rudolf Esterle

    28 000 Bürger Berlins und der DDR haben bisher mit ihrer Unterschrift die sofortige Freilassung des in Westdeutschland widerrechtlich zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilten Pankower Bürgers Rudolf Esterle gefordert In einem Protestschreiben an den 3. Strafsenat in Karlsruhe stellen Werktätige des Hafens Rostock-Stadt fest: „Im Dienst der Kriegsvorbereitungen werden im Bonner Staat die Menschenrechte und Freiheiten mit Füßen getreten ...

  • Hohe Niederlage

    Eine hohe 2 :7-Niederlage bezog die Eishockeymannschaft der SV Dynamo in ihrem dritten Spiel in der CSSR gegen Tesla Pardubice.

Seite
Jeder für jeden Leuna spart 800 000 DM Devisen Westdeutsche Bevölkerung soll den eigenen Untergang finanzieren Halb Westdeutschland auf Schröders schwarzen Listen Walter Ulbricht an Präsident Chehab Frontstachboß will sein Chikago retten 1961 mehr Stahl aus Österreich „Verdächtige" Personengruppen
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen