18. Dez.

Ausgabe vom 16.02.1960

Seite 1
  • Fortsetzung Auf Seite

    ProletarierallerLänder.vereinigteueh! Organ des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands 15. Jahrgang / Nr. 47 Berliner Ausgabe / Einzelpreis 15 Pf Berlin, Dienstag, 16. Februar 1960 Vorbildlicher Fahrplan in Eickhof Mit Golßener Elan in die Frühjahrsbestellung Schwerin (ND). Die Mitglieder der LPG Eickhof im Kreis Bützow bereiten sich vorbildlich auf die Frühjahrsbestellung vor ...

  • Vera Höltgen und die Berufstätigkeit der Frau

    Vl7eit über einhundert Briefe erhielt " unsere Redaktion bis heute auf die Zuschrift der Frau Vera Höltgen, die wir in der Diskussion „Wer ist seinen Kindern eine bessere Mutter?" auf der Frauenseite der „ND"- Beilage vom 6. Februar veröffentlichten. Sie werden sich erinnern: Das äußerte Frau Vera Höltgen ...

  • Strauß-Ministerium muß Side-step eingestehen

    Stellvertretender Pressechef Major von Raven versucht, die Aggressoren durch Teilgeständnisse zu decken / Auch Heye-Plan bestätigt Auf Frage nach 24-Stunden-Operation gegen die DDR keine Antwort

    Berlin (ND): Das Strauß-Ministerium in Bonn sah sich nach mehr als zwei Wochen betretenen Schweigens jetzt gezwungen, zu den Enthüllungen Walter Ulbrichts über die neue Linie der Aggression gegen die DDR Stellung zu nehmen. Der stellvertretende Pressechef des Kriegsministers, Major von Raven, trat im Rias auf und versuchte durch Teilgeständnisse um die Hauptfrage herumzukommen ...

  • Vorbildlicher Fahrplan in Eickhof

    Mit Golßener Elan in die Frühjahrsbestellung

    Schwerin (ND). Die Mitglieder der LPG Eickhof im Kreis Bützow bereiten sich vorbildlich auf die Frühjahrsbestellung vor. In ihrer Mitgliederversammlung beschlössen sie einen von der Parteiorganisation vorgeschlagenen Plan, in dem jede Arbeit bis ins einzelne festgelegt ist: Innerhalb von 14 Tagen wird mit der im Leihvertrag übernommenen Technik die'Frühjahrsbestellung bei Getreide, Ölfrüchten und technischen Kulturen durchgeführt ...

  • Heldenlied des antifaschistischen Widerstands

    Mit Nachdruck hob Genosse Norden hervor, daß es auch im deutschen Volke Kräfte gab, die einen heldenmütigen und opferreichen Kampf gegen die Hitler-Diktatur führten. „Nachdem bereits Hunderte kommunistische, sozialdemokratische und parteilose Arbeiter in den Zusammenstößen vor 1933 im Kampf gegen die Nazis ihr Leben gelassen hatten, nahmen die Besten unseres Volkes ohne Schonung ihres Lebens den Kampf für den Sturz des Faschismus auf ...

  • Germanium künftig ohne Devisen

    Mansfelder Arbeitsgemeinschaften verdreifachen Produktion

    E i s 1 e b e n (ND). Zwei sozialistische Arbeitsgemeinschalten des Mansfeldkombinats haben sich zur Vorbereitung der 9. ZK-Tagung verpflichtet, unsere Republik noch in diesem Jahre unabhängig vom Import des Halbleitermetalls Germanium zu machen. Nach Verwirklichung ihrer Verpflichtungen wird es möglich sein, die Germaniumproduktion auf das Dreifache zu erhöhen ...

  • Die Welt trifft sich in Leipzig

    Aussteller aus 50 Ländern erwarten 500 000 Besucher

    LiCipZIC (A.LUN /IN U). Polen Kropczynski, sowie Botschafter Piotrowski teil. INDIEN. Die Indische Union ist einer der größten Überseeaussteller. Der Warenaustausch zwischen Indien und der DDR hat von 1958 zu 1959 um 35 Prozent zugenommen.. Das neue Abkommen. für die Jahre bis 1962 sieht eine weitere Steigerung des Warenaustausches vor ...

  • Unsere Politik ist deutsche Politik

    Kommission des Nationlrates der Nationalen Front gebildet

    Der Kommission gehören namhafte Vertreter des öffentlichen Lebens der DDR an, darunter Ernst Goldenbaum, Vorsitzender "der DBDi'Manfred Ger lach. Generalsekretär der LDPD, Staatssekretär Dr. Toeplitz, Mitglied des Präsidiums des Hauptvorstandes der CDU, Karl M a r o n , Minister des Innem, Staatssekretär Hans Jendretzky, Pastor Karl Fischer und Prof ...

  • Bonner Blitzkriegkalender

    Kriegsminister Strauß hat angeordnet: 60 Prozent der Rüstung sind im eigenen Land herzustellen. Die atomare Aufrüstung ist zu beschleunigen. Und so sieht der ^Arbeitsplan" von zehn Tagen aus: 1. Februar: ■ Beginn der großangelegten Atomblitzkriegsübung nWinterschild" in der Oberpfalz. „Höhepunkte" des Manövers: Scharfschießübung mit Atomraketen ...

  • Was ist deutsche Politik?

    Genosse Norden verwies darauf, daß. das' deutsche Volk bisher immer von seinen Ausbeutern und Verderbern regiert wcvden war. Aber seit dem Mai 1945 »wird im Osten Deutschlands deutsche Volkspolitik gemacht". (Fortsetzung auf Seite 2)

Seite 2
  • Unsere Politik ist deutsche Politik

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Er stellte die Frage: „Was ist deutsche Politik?" Und er antwortete: „Die 3000 Junker, die seit Menschengedenken Landräuber und Parasiten Und eine treibende Kraft bei Volksunterdrückung und Angriffskriegen waren — diese 3000 Junker vertreiben und ihr Land den landlosen und landarmen Bauern übergeben, das ist deutsche Politik ...

  • Rüstungsstopp —Verständigung — Friede

    DGB-Ortskartell Wedel, IG Metall von Braunschweig und Remscheid rufen zum Kampf gegen die Bonner Blitzkriegsstrategen

    Wedel (Schleswig-Holstein) (ND). Der Vorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Ortskartell Wedel, nahm eine ausführliche Entschließung zur gegenwärtigen Lage in Westdeutschland an. Die Einschätzung durch den DGB in Wedel und seine Vorschläge stimmen weitgehend mit dem Brief Walter Ulbrichts an Adenauer und mit den Beschlüssen der letzten Tagung der Volkskammer der DDR überein ...

  • Die Toten von Lauffen klagen Herrn Abs an

    Am 20. Juni des vergangenen Jahres geschah ein entsetzliches Unglück: Ein Linienbus der westdeutschen Bundesbahn wurde an einem Bahnübergang bei Lauffen — zwischen Stuttgart und Heilbronn — von einem heranrasenden Eilzug erfaßt und 400 Meter weit mitgeschleift. Aus dem furchtbaren Chaos von Stahl, Glas, Holz und Leibern wurden 27 der Insgesamt 71 Fahrgäste sofort tot geborgen ...

  • Monopole gieren nach der Beute

    Die Reichsbahn im kapitalistischen Deutschland und deren Nachfolgerin, die Bundesbahn in Westdeutschland, war — von Privatlinien abgesehen — immer ein staatskapitalistisches Unternehmen. Es hat in der Vergangenheit nicht an Versuchen gefehlt, diese mögliche Profitquelle zu privatisieren. Der berüchtigste Versuch fand anfangs der zwanziger Jahre statt, als einer der mächtigsten deutschen Konzernherren, Hugo Stinnes, die Reichsbahn schlucken wollte ...

  • { Vera Höltgen -:; und die Berufs- * tätigkeit der Frau

    (Fortsetzung von Seite 1)

    In den Thesen des ZK „50 Jahre Internationaler Frauentag" („ND" vom 4. Februar 1960) heißt es dazu: „Von den * Fesseln des kapitalistischen Privateigentums - befreit, .wird .die • • • Arbeit für 'die • Frau zur Quelle und Garantie ihrer wahren Selbständigkeit und Gleichberechtigung. Sie macht sie ökonomisch unabhängig, ...

  • Der Freispruch im Klier-Prozeß

    In der Nacht zum 18. Januar 1959 wurde die jüdische Synagoge und ein Gedenkstein der jüdischen Gemeinde in Düsseldorf mit weißfarbigen Hakenkreuzen beschmiert. Kaum war die Untat entdeckt, als Beamte der Politischen Polizei die Wohnung durchsuchten, die der Junggewerkschafter Helmut Klier mit seinen ...

  • Nach neun Monaten

    Neun Monate benötigten die Strafverfolgungsbehörden für die Erkenntnis, die die Verteidigung durch ihre zwangsläufig selbständig vorgenommenen Ermittlungen in wenigen Tagen gewonnen hatte: Natürlich hatte Klier, hatte kein mit dem Kommunismus sympathisierender Mensch das Geringste mit der Syhagogenschändung ...

  • IN EINEM SATZ

    Eine Dokumentation mit dem Titel „Bonn — Zentrum des Militarismus, der Kriegs-*und Rassenhetze" hat 4er Ausschuß für-Deutsche Einheit der-Öffentlichkeit übergeben. Faschisten schmierten in Allersberg (Mittelfranken) Hakenkreuze, SS-Runen und Naziparolen an Eisenbahnwaggons und Fabriktore. Durchschnüffelt werden Postsendungen aus der DDR in Frankfurt (Main), wie das Frankfurter Postamt zugeben mußte ...

  • Dr. Agartz gemaßregelt

    Düsseldorf (ADN/ND). Wegen seines konsequenten Eintretens für die Verständigung und Einheit der deutschen Arbeiterklasse und wegen seines aktiven Kampfes gegen die Bonner Atomkriegsvorbereitungen ist Dr. Victor Agartz, ehemaliger Leiter des Wirtschaftswissenschaftlichen Instituts der westdeutschen Gewerkschaften und Schöpfer des Aktionsprogramms des DGB, jetzt auf Beschluß des Hauptvorstahdes der IG Druck und Papier aus der Gewerkschaft ausgeschlossen worden ...

  • 10000 Offenbacher: Weg mit Blank!

    Massendemonstration unter Kampflosungen gegen Bonns Raubgesetz

    Frankfurt (Main) (ADN). Über 10 000 Offenbacher Arbeiter und Angestellte demonstrierten am Montag in zwei großen Marschsäulen zum Theater an der Goethestraße, wo eine Protestkundgebung gegen den Blankschen Gesetzentwurf zur Verschlechterung der Krankenversicherung stattfand. Bereits um 16 Uhr hatten die Arbeiter und Angestellten aller großen Offenbacher Industriewerke die Arbeit niedergelegt ...

  • Mensel geht in die Wüste

    Nein, nicht so wie Sie denken. Sondern anders. So: Herr Dr. Menzel, der seinerzeit als Sekretär des westdeutschen Ausschusses „Kampf dem Atomtod" diesen in die Wüste — pordon! — in Urlaub schickte und damit die Furcht vor der Volksbefragung von den atomar rüstenden Militaristen nahm, kämpft plötzlich wieder gegen Atomwaffen ...

  • Profit statt Sicherheit

    Aber wo der Profit regiert, kommt na-> türlich die Sicherheit der Menschen zu kurz. Deshalb Ist der Fall Lauffen nicht der Fall irgendeines Schrankenwärters, sondern der Fall des profitgierigen Westdeutschen Imperialismus. Auf einer Pressekonferenz hat der Präsident der westdeutschen Bundesbahn. Prof ...

  • Marsch gegen Zechenmorden

    Hannover (ADN). 2000 Bergarbeiter aus allen Betrieben des niedersächsischen Steinkohlenreviers von Obernkirchen protestierten am Sonntag in Stadthagen mit einem Schweigemarsch unter schwarzen Fahnen gegen" Sie".geplante Schließung der Preüßag-Zechen Auhagen (Kreis Grafschaft Schaumburg) und Lüdersfeld (Kreis Schaumburg-Lippe) ...

  • 1960 ist nicht 1933

    War die hier geschilderte Entstehungsgeschichte der gegen Klier erhobenen „Beschuldigungen" der Grund dafür, daß die Staatsanwaltschaft mit derartigem Verfolgungseifer die Verurteilung Kliers als Staatsfeind zu erzwingen suchte? Jedenfalls aber wünschte die Anklagebehörde diesen richterlichen Schuldspruch als angemessenen Schlußpunkt des von ihr allein geschaffenen „Falles Klier" ...

  • Sport — Staatsverbrechen?

    Fünf Tage verhandelte die (Politische) Zentralstrafkammer des Landgerichts Düsseldorf über diese Beschuldigungen. 18 Zeugen ließ der Staatsanwalt vernehmen, um zu beweisen, daß eine Wintersportreise junger Westdeutscher In die DDR, auf der sie während eines Zwischenaufenthalts In Karl-Marx-Stadt an einer Kulturveranstaltung teilnahmen* ein Staatsverbrechen sei ...

  • DDR-Delegation wird empfangen

    Karlsruhe (ADN/ND). Der Gemeinderat von Mengen in Baden-Württemberg' hat mit acht gegen vier Stimmen beschlossen, eine Delegation des Rates von Arnsdorf bei Dresden zu empfangen. Die Kommunalpolitiker aus der DDR wollen in der zweiten Februarhälfte ihre westdeutschen Kollegen besuchen. Die Ankündigung der Gemeindevertreter von Mengen hat eine wütende Reaktion der verständigungsfeindlichen Kräfte in diesem Ort ausgelöst ...

  • Man suchte und fand

    Man suchte ohne Unterlaß, und man fand schließlich, daß Klier mit einigen jungen Gewerkschaftskollegen zum Jahresende 1958 in die „sowjetische Besatzungszone" gereist war. Das genügte der Polizei, es genügte der Staatsanwaltschaft, und es genügte damals auch dem Gericht, das unter Vorsitz des Landgerichtsdirektors, ...

  • Manfred Hennig freigekämpft

    Berlin (ADN). Der Mitarbeiter des Deutschen Jagendringes Manfred Hennig mußte auf Grund der breiten Protestbewegung aus beiden deutschen Staaten von der Adenauer-Justiz wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Manfred Hennig war einer persönlichen Einladung des Stadtjugendringes von Biberach a. d. Riß gefolgt ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen. Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth. Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter; Arnolf Kriener

Seite 3
  • Studie an der Schnellstraße

    Hennigsdorf (ND). Die Wissenschaftler des Eisenforschungsinstituts in Hennigsdorf und die Dozenten und Studenten der Ingenieurschule für Stahlgewinnung am gleichen Ort haben den Appell der im benachbarten Stahl- und Walzwerk „Wilhelm Florin" arbeitenden Jugendbrisade „Max Reimann" aufgenommen, den Brief Walter Ulbrichts an Adenauer mit sozialistischen Taten zu beantworten und SO das 9 ...

  • Hauptmethode: Gemeinschaftsarbeit über Werkzäune hinaus

    Es geht heute nicht mehr, daß die Kollektive, die, sagen wir bei einer Diesellokomotive, das Triebwerk, das Getriebe und die Steuerungseinrichtung entwikkeln, nur lose Berührung miteinander haben, nur im großen und ganzen ihre gegenseitigen Forderungen austauschen und hin und wieder zusammenkommen. In ...

  • Kräftige Muskeln - gesunde Nerven

    Über die Aufgaben der Elektroindustrie im Siebenjahrplan / Von Fritz Zeil er und Helmut Lange

    Muskel- und Nervensystem der industriellen Entwicklung der Volkswirtschaft wurde die Elektrotechnik auf der 5. Tagung des Zentralkomitees genannt. Das charakterisiert ihre ganze Bedeutung. Vom Trockenrasierer bis zum Kernspuren-Meßmikroskop, vom. Nähmaschinenmotor bis zur vollautomatischen Steuerung ...

  • Leitungsmethoden und Ideologie

    Gegenwärtig gibt es noch einen großen Widerspruch zwischen der Initiative und den Taten der besten Brigaden und Arbeitsgemeinschaften «nd den Leitungsmethoden der Abteilung Elektrotechnik in der Staatlichen Plankommission, der VVB-Leitungen und manchen Werkleitungen. Dabei sind die Haupthemmnisse für die Herausbildung sozialistischer Leitungsmethoden ideologischer Natur ...

  • Neue Werkstoffe — neue Maschinen

    Das Programm der Elektroindustrie für den Siebenjahrplan umfaßt nicht nur die Aufgaben dieses Industriezweiges. Da es dem technischen Fortschritt in allen Bereichen der sozialistischen Industrie dient, muß es auch zur Arbeitsgrundlage all jener Industriezweige werden, die mit der Elektroindustrie verknüpft sind ...

  • Termin-Druck-Regler

    Werter Genosse Trautmann! Traut man den Nachrichten aus den Betrieben der Ihnen als Hauptdirektor anvertrauten WB Regelungstechnik, so gelangt man zu dem Ergebnis, daß Sie eine perfekt funktionierende Regelungstechnik zur automatischen Ausschaltung der Werktätigen aus der Leitung Ihres Industriezweiges entwickelt haben ...

  • Vorlauf heißt technischer Höchststand

    Der wissenschaftlich-technische Höchststand bei Erzeugnissen des Maschinen-, Apparate- und Gerätebaus, aber auch in der Flugzeug- und Schiffbauindustrie und bei vielen technischen Konsumgütern hängt wesentlich vom technischen Stand der darin verwendeten elektrotechnischen Erzeugnisse ab. Bei vielen anderen ...

  • Verantwortung für die Zurückbleibenden

    Das Wichtigste dabei ist, daß diese neuen Aufgaben mit den Werktätigen in der Elektroindustrie beraten, die Lösung dieser Aufgaben zur Sache aller Werktätigen gemacht wird. Nur so wird es möglich, den sozialistischen Wettbewerb zur Lösung der wichtigsten Aufgaben zu nutzen, mit Hilfe des Wettbewerbs qualitative Veränderungen im Produktionsprozeß und in der Technik durchzusetzen ...

  • Ein halbes Jahr Zeitgewinn

    Teltow (ND). Nicht erst ab Januar 1961, sondern bereits im III. Quartal dieses Jahres wollen drei sozialistische Arbeitsgemeinschaften des Teltower Geräteund Reglerwerkes die Voraussetzungen für die Produktion elektrischer und pneumatischer Regelgeräte schaffen. „Das", sagte Meister Wolf gang Siegel, der einer der neugegründeten Arbeitsgemeinschaften angehört, „bedeutet ein halbes Jahr Zeitgewinn für unseren Betrieb und dient der Verwirklichung der ökonomischen Hauptaufgabe ...

  • Elektroindustrie rückt an die erste Stelle

    Daraus erklärt sich der Beschluß des V. Parteitages, nach dem die Elektrotechnik einen Vorlauf gegenüber den anderen Zweigen der Industrie — besonders gegenüber dem Maschinenbau — erreichen muß. Das findet seinen Niederschlag im Gesetz über den Siebenjahrplan. Während die Industrieproduktion von 1958 bis 1965 insgesamt auf 188 Prozent steigt, wächst die Produktion der Elektrotechnik im gleichen Zeitraum auf 266 Prozent ...

  • Das Beispiel Dresden

    Selbstverständlich bedingt das die breite Entwicklung der sozialistischen Gemeinschaftsarbeit in den Betrieben selbst. Auch hier kommt es nicht auf die Lösung irgendeiner technischen Detailfrage an. Richtig ist vielmehr, die ganze Kraft auf die Lösung der entscheidenden Komplexaufgabe zu verwenden. Dies sei an der Verpflichtung der sozialistischen Arbeitsgemeinschaft , „Leistungstransformatoren mit Texturblechkernen" deutlich gemacht ...

  • Ohne Standards keine Rekonstruktion

    Noch in anderer Hinsicht ist die Verpflichtung der Arbeitsgemeinschaft Leistungstransformatoren richtungweisend. Sie begann mit der Typisierung, das heißt mit der Festlegung des notwendigen Sortiments an Leistungstransformatoren und setzt sich zum Ziel, mit der Neukonstruktion der Leistungstrafos die ...

Seite 4
  • Schritte zum 'Arbeitertheater

    Erfahrungen aus einer Agitpropgruppe / Von Günter E b e r t

    unser Programm zur Geltung gekommen. Zum anderen ( waren wir aber beweglich genug, sofort eine Szene einzubauen, als die Schwierigkeiten in der Butterversorgung zeitweilig die Gemüter über Gebühr erhitzten. Der Anfang war also ein Erfolg. Wie aber weiter? Und hier schieden sich die Geister. Einige Genossen wandten sich gegen unseren Entschluß, für die Weihnachtsfeiern „Frau Holle" einzustudieren ...

  • Ein schöner Plan für die Gesundheit aller

    Der Arzt in der Produktionsberatung Erich Wirsiß* Mitglied einer sozialistischen Brigade im Kesselbau des VEB Görlitzer Maschinenbau, erzählt: Wir sagen uns^ wenn es im Kopf klar ist* wissen auch die Hände, was sie tun müssen. Das sei auch so, wenn die Arbeiter über das gesunde Leben Bescheid wissen ...

  • I)ie Insel Gottes

    Fernsehübertragung eines Schauspiels von Manfred Richter

    Überall kennt man die Freiheitstat von Manolis Glezos, der während des vergangegen Krieges im nächtlichen Handstreich die Nazifahne, das Sinnbild der Besetzung seines griechischen Vaterlandes, vom First der Akropolis herunterholte, um an ihrer Stelle die Fahne der Widerstandsbewegung wehen zu lassen ...

  • Aller Anfang ist schwer

    Die ersten Proben ließen mich verzweifeln. Die. Disziplin war schlecht. Keiner hatte seinen Text gelernt. Für eine schwierige Szene fand sich kein Spieler. Und ich saß da ohne jegliche Regieerfahrung. Zwar hatte ich von Stanislawski bis Brecht alle verfügbaren Theorien studiert, doch diese Arbeit forderte handwerklich-praktische Kenntnisse ...

  • Fortsetzer einer großen Tradition

    Wir haben den Perspektivplan des Gesundheitswesens entwickelt und den Siebenjahrplan zu verwirklichen begönnern weil wir uns auf die Kräfte des Neuen, auf das ständige, unaufhaltsame Wachstum der Kräfte des Friedens, der Demokratie und des Sozialismus orientieren. Unser Perspektivplan lenkt den Blick nach vorwärts* in seinem wissenschaftlichen Teil weit über 1965 hinaus ...

  • NATO-Erotik

    Unweit vom Pariser Hauptquartier der NATO stellen gegenwärtig „prominente" Surrealisten ihre neuesten „Schöpfungen" zur Schau. Damit befinden sie sich sinnigerweise in unmittelbarer Nachbarschaft jener, denen ihre „Kunst" letztlich dient Ganz Im Sinne der Akteure und Generale haben sie einen neuen „Job" ...

  • Internationales Kulturmoäaik

    Moskau (ADN). 1000 Steinzeichnungen aus der Urzeit wurden jetzt in einem Buch der Moskauer Akademie der Wissenschaften veröffentlicht Die Autoren, die sowjetischen Archäologen Prof. Alexej Okladnikow und Vera Saporoschskaja, verbrachten viele Jahre mit dem Studium der Steinzeichnungen an den Ufern des sibirischen Flusses Lena ...

  • Gastspiel in der CSR

    Gera (ADN). 184 Künstler der Bühnen der Stadt Gera reisen im März nach Kosice in die CSR< Das dortige Staatstheater hatte kürzlich mit dem Gastspiel seines Opern- und Ballettensembles in Gera einen starken Erfolg. Zur Begrüßung der Gäste aus der DDR führt am 11. März das Staatstheater die Volksoper „Rusalka" auf ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    Handzeichnungen Rembrandts in Dresden

    Dresden (ND). In der Sondermuseuimsschau »Der Menschheit bewahrt" im Dresdner Albertinum eröffnete das Kupferstichkabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden eine Ausstellung von Zeichnungen Rembrandts und seiner Schüler. Über 50 eigenhändige Zeichnungen Rembrandts, dazu von ihm korrigierte Werke ...

  • Am offenen Herzen operiert

    Warschau (ADN-Korr.). Mit Hilfe eines künstlichen Lungenherzens ist es der herzchirurgischen Abteilung des Warschauer Instituts für Tuberkulose gelungen, erfolgreich mehrere Patienten zu operieren, die an schweren Herzstörungen gelitten haben. Prof. Manteuffel, der Leiter des Instituts, erklärte, daß die neue Methode es erlaubt, zahlreiche schwer Herzkranke zu heilen, die bisher nicht zu retten waren ...

  • „Der Analphabet' in Rostock

    Rostock (ADN). Eine musikalische Burleske des jugoslawischen Komponisten Ivo Lhotka-Kalinski „Der Analphabet", wurde am Sonnabend vom Rostocker Volkstheater für die DDR erstaufgeführt Das mit viel Beifall bedachte Stück wendet sich in oft witzigen, musikalisch geschickt pointierten Dialogen gegen Dummheit und selbstverschuldete Unbildung ...

  • Neubrandenburg führt

    NeustreMz (ADN). Fast 170 000 Personen — und damit jeder vierte Einwohner — haben bisher im Agrarbezirk Neubrandenburg den hervorragenden sowjetischen Film „Ein Menschenschicksal" gesehen. Im Wettbewerb um die höchste Besucherzahl, der auch erstmals international geführt wird, steht der Bezirk Neubrandenburg damit vor Leipzig und Gera an der Spitze aller Bezirke der Republik ...

  • Neuer Zoo für Moskau

    Moskau (ADN-Korr.). Den Bau eines neuen Zoos für die sowjetische Hauptstadt hat die Moskauer Stadtverwaltung beschlossen. .Der, neue Zoopark entsteht am südliche^ Stadtrand, an der Warschauer "Chaussee, im Bitzewsker Wald. Die Fläche des Zoos wird 245 Hektar betragen.

Seite 5
  • Versuchsstopp notwendiger denn je

    'Washington (ADN). Die Regierung der USA ist am Sonntag von der Vereinigung amerikanischer Wissenschaftler, der rund 2000 Atomwissenschaftler und Techniker angehören, aufgefordert worden, auf einem vollständigen Verbot für alle Kernwaffenversuche zu bestehen. Der Präsident der Vereinigung, Dr. David Inglis, erklärte, der französische Atomversuch in der Sahara mache ein derartiges Verbot dringlicher denn je ...

  • Kuba weiß sich zu wehren

    P. L. Vor seinem Abflug nach Europa unters zeichnete der stellvertretende sowjetische Ministerpräsident in der kubanischen Haupt* Stadt ein Abkommen, das Kuba einen 100-Millionen-Dollarkredit gewährt und außerdem den jährlichen Export von einer Million Tonnen Zucker in die UdSSR vorsieht. Damit wird die Sowjetunion mit einem Schlag zum zweitgrößten Abnehmer kubanischen Zuckers ...

  • Symbol der Freundschaft

    Gestern nachmittag in Kalkutta: Zwei Millionen jubelten dem sowjetischen Gast zu

    B h i 1 a i (ADN). Zehntausende Einwohner der jungen» indischen Industriestadt Bhllanagar, wo mit sowjetischer Hilfe das große Hüttenkombinat Bhilai entsteht, begrüßten am Montag auf einer Kundgebung mit großem Beifall den sowjetischen Ministerpräsidenten Chruschtschow. In seiner Eröffnungsansprache betonte der indische Industrieminister Shah, das Bhilai-Werk sei ein Symbol der wachsenden Freundschaft «wischen Indien und der Sowjetunion ...

  • Millionenfacher Protest in der DDR

    Ebenso wie in allen Ländern der Welt nimmt auch in der DDR der Proteststurm gegen die mit westdeutscher Hilfe erfolgte französische Atombombenexplosion in der Sahara ständig zu. Menschen aus allen Schichten der Bevölkerung bringen in Versammlungen, Protestschreiben, Erklärungen und Gesprächen ihre Empörung Über diese von Paris und Bonn kurz vor der Gipfelkonferenz und den Abrüstungsverhandlungen gestartete Provokation zum Ausdruck ...

  • ... und in Bonn reibt man sich die Hände

    Die Bundesregierung begrüße „jede militärische Stärkung eines NATO-Partners". Mit diesen Worten bekräftigte der Bonner Pressechef von Eckardt am Montag die tiefe Befriedigung der Adenauer- Regierung über den französischen Atombombenversuch in der Sahara. Eckardt ließ durchblicken, daß Bonn auch weiteren französischen Versuchsexplosionen wohlwollend mit der Hoffnung gegenübersteht, daß dadurch Verhandlungen zur internationalen Entspannung schwieriger würden ...

  • 1960 muß Jahr der Wende sein

    Moskau (ADN-Korr.). Das Jahr 1960 kann und muß das Jahr der Wende auf dem Wege zum ewigen Frieden der Menschheit werden. Dieser Gedanke beherrscht die Teilnehmer der Abrüstungskonferenz der sowjetischen Öffentlichkeit, die am Montag in der sowjetischen Hauptstadt begann. Die Hauptlosung der Konferenz, die in großen Lettern die ganze Länge der Bühne des Moskauer Kremltheaters einnimmt, heißt: „Die Abrüstung — das ist der sichere Weg zum Frieden" ...

  • Pariser Regierung am Pranger

    Protestwelle gegen das Atombombenverbrechen lfiuft um die ganze Welt

    Streik in Marokko In Marokko führte die Bevölkerung am Montag, einem Aufruf der Istiqlal- Partei folgend, einen vierstündigen Proteststreik gegen „die verbrecherische Geste Frankreichs und in Erwartung von Regierungsmaßnahmen gegen die Atombombenexplosion" durch. Ghana in Bewegung In den ghanesischen Städten A c c r a < Takoradi, Kumasi und vielen anderen Orten verurteilten die Einwohner in Sprechchören und auf Transparenten das französische Atomverbrechen ...

  • KP des Irak in Volkseinheitspartei umbenannt

    Bagdad (ADN-Korr.). Der Vorsitzende des Gründungskomitees der Kommunistischen Partei des Irak hat in einem Schreiben an den Innenminister die Änderung des Namens der Partei, die ihre Zulassung beantragt hat. in Ittihad-Asch-Schaab- Partei (Volkseinheitspartei) mitgeteilt. Als Begründung dafür wurde angegeben, daß das Innenministerium bereits eine Partei unter dem Namen „Kommunistische Partei" zugelassen hat ...

  • Festessen m der Botschaft der UdSSR

    Berlin (ADN/ND). Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der UdSSR in der DDR. M. G. Perwuchin, gab am Montag in der Botschaft der UdSSR aus Anlaß des 10. Jahrestages des Vertrages über Freundschaft. Bündnis und gegenseitigen Beistand zwischen der UdSSR und der Volksrepublik China ein festliches Essen, an dem der Botschafter der Volksrepublik' China in der DDR, Wang Kuo-tschuan, sowie leitende Mitarbeiter der Botschaft der Volksrepublik China teilnahmen ...

  • 380000 neue LPG-Mitglieder in Ungarn

    Budapest (ADN-Korr.). 70 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche in der Ungarischen Volksrepublik werden von LPG und Staatsgütern bewirtschaftet Dies geht aus einer Mitteilung über eine Tagung des ZK der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei hervor. Die Tagung befaßte sich mit der Entwicklung und Stabilisierung der LPG-Bewegune und nahm einen Bericht des Ersten Sekretärs des ZK ...

  • ' vliandel verdreifacht

    Bagdad (ADN-Korr.). Über 70 irakische Kauüeute folgten der Einladung zu einem Empfang, den der Leiter der Handelsvertretung der DDR in der Republik Irak, Legationsrat Hochmuth, in Bagdad zu Ehren der irakischen Besucher der Leipziger Frühjahrsmesse gab. Unter den Gästen waren der irakische Handelsminister Abdul Latif Schauaf, Minister Ibrahim Kubbah sowie zahlreiche Journalisten ...

  • Marokko ruft Botschafter aus Paris ab

    Paris (ADN). Die marokkanische Regierung hat am -Montag ihren Botschafter in Paris aus Srpleilleeien"äi6' Atomversuche Frankreichs Inu äec JSahajra abberufen. Eine entsprechende Note wurde dem französischen Außenminister in dessen Amtssitz Überreicht. Diese Maßnahme kommt einer Kündigung des diplomatischen Abkommens zwischen Marokko und Frankreich vom Mai 1956 gleich, das koordinierte Aktionen der beiden Regierungen auf außenpolitischem Gebiet vorsah ...

  • Verkehrsvertretung in Schweden

    Stockholm (ADN/Korr.). Der Stellvertreter des Ministers für Verkehrswesen der DDR Helmut Scholz eröffnet am Dienstag in Stockholm die neue Verkehrsvertretung der DDR. Bisher bestand in Schweden eine Generalvertretung der Deutschen Reichsbahn, die dem wachsenden Handel zwischen Schweden und der DDR sowie der Erweiterung der Bahn-, Flug-, Schiffs- und Autoverbindungen nicht mehr gewachsen ist ...

  • Nehru lädt TschouEn-lai nach Neu Delhi ein

    N e u D e 1 h i (ADN). Der indische Regierungschef Nehru hat den chinesischen Ministerpräsidenten Tschou En-Iai für die zweite Märzhälfte zu einem Besuoh in die indische Hauptstadt eingeladen, meldet Reuter. Bei dem Besuch sollen die Meinungsverschiedenheiten zwischen Indien und der. Volksrepublik China in der Frage der Grenzen erörtert werden ...

  • Mikojan bei Gerhardsen

    Oslo (ADN). Der Erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats der UdSSR Mikojan hat am Montagmorgen in Oslo Besprechungen mit der norwegischen Regierung begonnen. Nach einer Unterredung mit Außenminister Halvard Lange begab sich Mikojan zur Fortsetzung der Besprechungen zu Ministerpräsident Einar Gerhardsen ...

  • Neuseelands Premier nach Moskau

    Wellington (ADN). Der neuseeländische Premierminister Walter Nash hat eine Einladung zu einem Besuch der Sowjetunion angenommen. Als Besuchstermin wurde der 18. April genannt.

Seite 6
  • In Einem Satz

    NEUES DEUTSCHLAND 16. Februar 1960 / ND / Nr. 47, Seite 6 NEUES DEUTSCHLAND Redaktion: Berlin WS, Mauerstraße 39/40, Tel, 22 03 41 — Verlag: -Berlin N 54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM — Bankkonto: Berliner atadt- Kontor, Berlin N 58, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr ...

  • SPORTUMSCHAU

    Auch über 15 km die Finnen vorn Wechselhafte Schneeverhältnisse und starke Neuschneefälle am Sonntag stellten an die 200 Teilnehmer der diesjährigen Otto-Wahl-Gedächtnisläufe in Zella- Mehlis erhöhte Anforderungen. Im Rah-, men dieser Veranstaltung trug der SC Motor Zella-Mehlis seinen schon traditionellen Vergleichskampf gegen den Skiclub Kouvola aus ...

  • Die falsche Freiheit?

    Ein Streit ist entbrannt, heftig und von derben Worten begleitet. Westdeutsche Zeitungen nahmen Partei für den einen der Streitenden oder den anderen, mühten sich, den Lesern zu erklären, wer im Recht und wer im Unrecht sei. Uns schert dieser Streit nicht. Wir erleben ihn, wie man einen Film im _ Zuschauerraum verfolgt und zwar einen Film, bei dem der Zuschauer längst den Täter kennt, bevor er auf der Leinwand dingfest gemacht werden kann ...

  • Dreimalige Mieterhöhung

    Schon dreimal ist in Westberlin die Miete erhöht worden. Das erste Mal stieg sie am 1. Juli 1953 um dreineinhalb Prozent, für alle Wohnungen, die bis 1924 errichtet wurden, und um drei Prozent für die nach diesem Termin bezugsfertigen Neubauten. Die zweite Mieterhöhung trat am 1. Januar bzw. am 1. Februar 1957 für alle Altbauten in Kraft und betrug zehn Prozent ...

  • Schnell gehandelt

    Unsere zentrale elektrische Waschküche ist nur von 6 bis 14.30 Uhr geöffnet, hatte uns Frau Marga Trott aus Friedrichsfelde, Ribbecker Straße, geschrieben. Um den berufstätigen Frauen die zusätzliche Hausarbeit zu erleichtern, schlug sie der kommunalen Wohnungsverwaltung Lichtenberg vor, die Kapazftät der Waschküche durch ein Zwei-Schichten- System zu erweitern ...

  • Vorbild: Leopoldstraße

    Ein weiteres Beispiel wird uns aus der Stolpischen Straße 12 des gleichen Stadtbezirks von unserem Leser W. Bräuning berichtet. Diese Hausgemeinschaft hatte vor' wenigen Tagen einen Vollverwaltungsvertrag mit ihrer Kommunalen Wohnungsverwaltung abgeschlossen. Es war überhaupt der erste von den 250 Verträgen dieser Art, die in diesem Jahr in Prenzlauer Berg zum Abschluß kommen sollen ...

  • BERLINER NOTIZEN

    Spielplananderunjen: Deutsches Theater: An Stelle von „Mutter Courage und ihre Kinder" wird wegen Erkrankung eines Hauptdarstellers am heutigen Dienstag „Die Winterschlacht" aufgeführt Metropol- Theater: Statt „Keusche Susanne" am heutigen Dienstag „Kuß der Juanita". Beginn 19.30 Uhr. Ein Klubgespräch mit Lichtbildern über die architektonische Gestaltung und Fortsetzung der Stalinallee findet am Donnerstag, 17 Uhr, im Klub der Kulturschaffenden statt ...

  • Wintersportwetterbericht

    Brocken: Schneehöhe 80 cm, verwehter Schnee, Ski sehr gut. Schierke: 24 cm, Pulverschnee, Ski gut. Hasselfeldc: 20 cm, Pulverschnee, Ski möglich. Brotterode: 20 cm, Pulverschnee, Ski sehr gut. Inselsberp: 55 cm, verwehter Schnee, Ski gut. Oberhof: 47 cm, Pulverschnee, Ski sehr gut. Schmiedcfeld: 36 cm, Pulverschnee, Ski gut ...

  • Stolpische Straße 12 baut Gemeinschaf tsbäd

    Hausgemeinschaften folgen dem Beispiel der Leopoldstraße 18 / Federballturnier von Familie zu Familie

    Die Zahl der Hausgemeinschaften, die der Marienstraße 7 und Leopoldstraße 18 nacheifern, -wächst ständig. Wie die Bürger unserer Hauptstadt das neue Leben anpacken, wie sie mit veralteten Lebensauffassungen brechen und immer mehr den Weg vom Ich zum Wir finden, das wird uns fast täglich in zahlreichen Leserzuschriften mitgeteilt ...

  • Wucher amtlich verfügt

    15prozentige Mieterhöhung erst der Anfang / 630 000 Familien sollen vogelfrei werden SED konsequent gegen Übernahme des Bonner Mietengesetzes

    Die Mieterhöhung, die in Westberlin jetzt vor der Tür steht, stellt alles bisher Dagewesene in den Schatten. Um 15 Prozent soll die Miete für alle Altbauwphnungen. die bis zum 20. Juni 1948 bezugsfertig wurden, hinaufgesetzt werden. Das sind 80 Prozent aller Wohnungen in Westberlin. Das sind 630 000 ...

  • Gegenseitige Hilfe an erster Stelle

    Die Hausgemeinschaft hat sich das Ziel gestellt, eine sozialistische Hausgemeinschaft zu werden. Als Grundlage dient ihr dazu ein Arbeitsplan, der am 10. Januar in einer Hausversammlung beraten und beschlossen wurde. In ihm sind die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Aufgaben bis Ende 1960 festgelegt ...

  • Willkürliche Kündigungen

    ^ Was heißt Aufhebung des ■ Mieterschutzes? Künftig können die Häusergesellschaften Mieter kündigen,'ohne daß die Betreffenden etwa Mietrückstände durch wirtschaftliche Notlage haben oder aus irgendwelchen anderen Anlässen Handhabe „für Kündigungen bieten. Die Häusergesellschaften können einfach .kündigen, wen sie wollen und wann sie wollen ...

  • % Es geht um den Frieden für Deutschland

    Es wirken mit: Herr Prof. Dipl.-Ing. Josef S t a n e k , Vorsitzender des Berliner Ausschusses der Nationalen Front: Herr Hans Kiefert, 2. Sekretär der Bezirksleitung Groß-Berlin, Abgeordneter der Volkskammer; Herr Karl-Eduard von Schnitzler, Nationalpreisträger; Herr Friedrich Pfaffenbach, Vorsitzender des Bezirksverbandes' Groß- Berlin der NDPD, Abgeordneter der Volkskammer; Herr Günter G e d i c k e , Sekretär des Bezirksverbandes Groß-Berlin der DB ...

  • Naßkalt

    Wetterlage: Deutschland liegt am Südrand eines kräftigen Tiefdrucksystems mit Tiefdruckkernen über der Nordsee und Südschweden. Die arktische Kaltluft, die über das Nordmeer bis zu den Britischen Inseln vordringt, wird auf dem weiteren Wegeinsbesondere über der Nordsee erwärmt. Daher steigen die Tagestemperaturen immer noch etwas über 0 Grad an ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    Fernunterricht der Parteihochschule: V. Lehrgang Übung zum Thema 10 bis 12. Gruppen 1 und 2 am 17. Februar, 8 bis 12 Uhr, Gruppe 3 am 18. Februar, 8 bis 12 Uhr. — VII. Lehrgang am 19. Februar, 8 bis 12 Uhr. 16. Februar Pankow: Folgende Sekretärseminare finden statt: Betriebe/Verkehr, 16.30 Uhr, Kreisleitung, Zimmer 15; Verwaltung, 16 Uhr, DFD-Kreisvörstand; Handel, 17 Uhr, Kreisleitung, Zimmer 6; Landwirtschaft, 17 Uhr, Kreisleitung, Zimmer 12; Krankenanstalten, 15 ...

  • Was sagt die SED?

    Was sagt die Westberliner Leitung der SED dazu? Die Westberliner Leitung hat fünf Forderungen aufgestellt. Sie lauten: „1. Der Senat soll die Übernahme des Lücke-Planes ablehnen. 2. Die Mieten dürfen nicht erhöht werden. 3. Der In der gegenwärtigen Form bestehende Mieterschutz für Wohn- und Gewerberäume muß aufrechterhalten bleiben ...

  • Beginn eines Raubzuges

    Und in der Tat: Das ist erst der Anfang eines Raubzuges kaum vorstellbaren Ausm*fles. den Bonn mit Hilfe des Frontstadtsenates in Westberlin vor hat. Der Lücke-Plan sieht nämlich weitere Verteuerungen bis insgesamt 38 Prozent vor. Außerdem soll die Wohnraumbewirtschaftung und der Mieterschutz aufgehoben werden ...

  • Dem Wucher freie Bahn

    Was heißt Aufhebung der Wohnraumbewirtschaftung? Es soll künftig den Häusergesellschaften überlassen bleiben, die Miete nach ihrem Gutdünken festzusetzen. Angebot und Nachfrage — so heißt es — sollen die Preise regeln. Nach einem Jahresbericht des Westberliner Senats für 1958 gab es am 31. Dezember des Berichtsjahres insgesamt 200167 wohnungsuchende Haushalte ...

  • Ungarische Ausstellung eröffnet

    Eine ständige Ausstellung ungarischer Exportwaren wurde am Montag am Alexanderplatz von der ungarischen Handelskammer eröffnet. Die erste Warenschau — nach jedem Monat sollen die Ausstellungsgüter wechseln — zeigt u. a. vielerlei kunstgewerbliche Erzeugnisse, wie moderne Vasen aus Porzellan und Metall, Wandbehänge und geschmackvolle Schalen ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin WS, Mauerstraße 39/40, Tel, 22 03 41 — Verlag: -Berlin N 54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM — Bankkonto: Berliner atadt- Kontor, Berlin N 58, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 4/1898 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, BerUn C ...

  • „Mord ih Lwow"

    Der Film der Beweise gegen den Bonner Revancheminister Oberländer; den der Deutsche Fernsehfunk zu einer Dokumentation unter dem Titel „Mord in Lwow" zusammenstellte, wird am Mittwoch, 17. Februar, 18.30 Uhr, im Filmtheater Colosseum in einer Veranstaltung des Ausschusses der Nationalen Front gezeigt ...

Seite
Fortsetzung Auf Seite Vera Höltgen und die Berufstätigkeit der Frau Strauß-Ministerium muß Side-step eingestehen Vorbildlicher Fahrplan in Eickhof Heldenlied des antifaschistischen Widerstands Germanium künftig ohne Devisen Die Welt trifft sich in Leipzig Unsere Politik ist deutsche Politik Bonner Blitzkriegkalender Was ist deutsche Politik?
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen