2. Juli

Ausgabe vom 22.11.1959

Seite 1
  • Neuesdeutschland

    Proletarier aller Länder, vereinigt euch! Organ des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands 14. Jahrgang / Nr. 322 Berliner Ausgabe / Einzelpreis 15 Pf Berlin, Sonntag, 22. November 1959 Lebhafte Gespräche rats der FDJ, Horst Schumann Genossen in Magdeburg Zu den Berlinern sprechen: ...

  • Die Partei berät mit der Jugend

    Paul Verner sprach in Magdeburg über die Aufgaben der Parteiorganisationen und aller jungen Genossen

    Magdeburg (ND). Im Klubhaus „Ernst Thälmann" in Magdeburg begann am Sonnabend die Konferenz junger Mitglieder und Kandidaten der Partei, an der etwa 500 Delegierte teilnehmen. Unter den 100 Gästen befinden sich u. a. die 1. bzw. 2. Sekretäre der Bezirksleitungen, verantwortliche Staats- und Wirtschaftsfunktionäre sowie bewährte Parteiveteranen ...

  • Adenauer gegen Coubertin

    würde sich ein vor Gericht stehender Raubmörder in seinem letzten Wort erdreisten, zynische Phrasen über den Schutz des menschlichen Lebens zu formulieren, würde das jeder Gerichtshof der Welt mit eisigem Schweigen und tiefstem Abscheu zur Kenntnis nehmen. Dieser vergleichende Gedanke drängt sich auf, da Adenauer die gemeinsame Flagge der deutschen Olympiamannschaft als mit »der nationalen Würde unvereinbar" erklärte, ober Adenauer brauchen hier keine unnützen Worte verloren werden ...

  • DDR und Sowjetunion unterzeichneten das größte Handelsabkommen der Welt

    Verträge für 1960 bis 1965 in Höhe von über 50 Milliarden Rubel Von unserem Moskauer Korrespondenten Werner G o I d s t e i n

    Das über die Verhandlungen veröffentlichte Kommunique hat folgenden Wortlaut: „Die in Moskau zwischen den Handelsdelegationen der Deutschen Demokratischen Republik und der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken geführten Verhandlungen über gegenseitige Warenlieferungen in den Jahren 1960 bis 1965 wurden am 21 ...

  • 40000 Bitterfelder grüßten Freunde aus der CSR Eindrucksvolle Kundgebung vor dem Kulturpalast des EKB Bernard Koenen: Unsere Erfolge verdanken wir auch euch Bruno Köhler: DDR repräsentiert die Zukunft Deutschlands

    Als eine glückliche Entwicklung zum Wohle beider Völker bezeichnete der Sekretär des ZK der KPC, Bruno Köhler, in seiner Ansprache die sich ständig vertiefenden Beziehungen zwischen den brüderlich verbundenen Nachbarstaaten. „Diese glückliche Entwicklung werden wir weiter fördern und mit allen Mitteln gegen die Störversuche unserer Feinde verteidigen", rief Genosse Köhler unter dem Beifall der Zehntausenden aus ...

  • Von größter Bedeutung für unseren Siebenjahrplan

    Heinrich Rau antwortete auf Fragen des „ND"

    In einem interview mit unserem Moskauer Korrespondenten beantwortete Genosse Rau die Frage, welche Bedeutung diese Abkommen für die Verwirklichung des Siebenjahrplans der DDR besitzen, mit dem Hinweis, daß allein schon das Volumen — in westlicher Währung ausgedrückt, handelt es sich um 12,5 Milliarden Dollar — und die Proportionen der Lieferungen aus der UdSSR ihre riesige Bedeutung erklären ...

  • Selbstbestimmung oder Selbsivernichtunq ?

    In London sagte Adenauer vor der Presse: „Auf einer Gipfelkonferenz muß auch das Recht auf Selbstbestimmung in dem Teil Deutschlands gefordert werden, in dem es noch nicht verwirklicht ist." Da hat Adenauer etwas Richtiges gesagt, wenn er wohl auch etwas Falsches gemeint hat. Ja, das Recht auf Selbstbestimmung muß auch der Teil Deutschlands erhalten, in dem es noch nicht verwirklicht ist ...

  • Verpflichtung der sozialistischen Kollektive

    Als Mitglied der auch in der CSR als Bahnbrecher des Neuen bekanntgewordenen Jugendbrigade Nikolai Mamai überbrachte Heinz Karius den Gästen die herzlichsten Grüße seines Kollektivs. „Seien Sie versichert, daß die Menschen in unserer Republik im Geiste des proletarischen Internationalismus beim Aufbau des Sozialismus in der DDR und zui Stärkung des Lagers des Friedens ihr« Kräfte nicht schonen werden", rief Heinz Karius aus ...

  • Volkskammersitzung am 2. Dezember

    Berlin (ADN). Die Volkskammer tritt am Mittwoch, dem Z. Dezember, zu ihrer 8. Sitzung zusammen. Auf der Tagesordnung stehen u. a. das Gesetz über die sozialistische Entwicklung des Schulwesens, das Gesetz über die Binnenund Küstenfischerei (Fischereigesetz) und das Gesetz über den Konsularvertrag zwischen der DDR und der Demokratischen Republik Vietnam sowie in erster Lesung das Gesetz über den Staatshaushaltsplan 1960 ...

  • Zu den Berlinern sprechen:

    Antonin N o v o t n y, Erster Sekretär des ZK der KPC und Präsident der Tschechoslowakischen Republik; Walter Ulbricht, Erster Sekretär des ZK der SED und Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR. Bürger Berlins I Bekundet durch Teilnahme an der Kundgebung die feste Freundschaft mit dem tschechoslowakischen Volk ...

Seite 2
  • Dem Militarismus den Kampf angesagt

    Louis Saillant: Vom Handeln der deutschen Arbeiterklasse hängt Krieg oder Frieden in Europa ab

    Berlin (ND). über 300 Gewerkschaftsfunktionäre aus den beiden deutschen Staaten, unter ihnen 200 DGB-Mitglieder, begannen am Sonnabend im großen Festsaal des Berliner Hauses der Ministerien mit einer Beratung über die Aufgaben der deutschen Arbeiterklasse im Kampf um die Erhaltung des Friedens. Die Konferenz ist vom Ständigen Ausschuß der deutschen Arbeiterkonferenzen einberufen worden ...

  • Dreiste Verletzung des elementaren demokratischen Rechts

    Moskau (ND-Korr.). Entschiedenen Protest »gegen die verleumderische und ihrem Wesen nach schändliche Beschuldigung der sieben Friedenskämpfer", die im Düsseldorfer Terrorprozeß angeklagt werden, erhoben die Teilnehmer einer Tagung des Lehrstuhls für Staats- und Rechtstheorie bei der Juristischen Fakultät der Moskauer Staatlichen Universität ...

  • Präsident Novotny unter den Arbeitern

    Nach der Kundgebung begannen die Mitglieder der Partei- und Regierungsdelegation der CSR ihren Rundgang durch das EKB, bei dem sie zahlreiche freundschaftliche Gespräche mit den Werktätigen führten. Dabei sprach sich Präsident Novotny für eine noch engere Zusammenarbeit zwischen Betrieben in der DDR und in der CSR aus ...

  • Sehr kurze Beine

    Unsere Leser mögen entschuldigen, daß wir uns heute mit Stephan Thomas alias Grzeskowiak befassen müssen. Thomas ist von Beruf Boß des SPÖ-Ostbüros und aus Berufung Produzent politischer Pornographie. Dieser Thomas, der ab und an das unbegreifliche Verlangen spürt, seine dunkle Existenz in der Öffentlichkeit bloßzustellen, sonderte dieser Tage bei der britischen Rundfunkgesellschaft BBC ein Interview ab ...

  • DDR und Sowjetunion

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Millionen cbm Holz, etwa 200 000 Tonnen Zellstoff sowie große Mengen Buntmetalle, wie Aluminium, Kupfer, Blei; Zink und Ferrolegierungen. Ferner liefert die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken in großem Umfange Getreide, ölsaaten, Pflanzenöl, Butter, Fleisch sowie 34 000 Personenkraftwagen. Außerdem ...

  • Alarmmeidüngen am Wochenende in Westdeutschland und Westberlin Jeder Arztbesuch soll 1,50 DM I exfra kosfen ^^^^^^^M

    Die Bonner Regierung hat eine sogenannte Reform der Krankenversicherung verabschiedet, um Millionen für die atomare Rüstung zu erhalten. # Künftig sollen die Versicherten für jede ärztliche Leistung 1,50 D-Mark bar bezahlen. Diese Summe kann bei einem einzigen Arztbesuch mehrfach fällig werden, wenn der Arzt z ...

  • Neue Blutzeugen gegen Oberländer

    Israelische Bürger sagen aus / Die Schreckenstage von Lwow

    Frankfurt (Main) (ADN/ND). Neue erschütternde Zeugenaussagen über die grausamen Verbrechen der Oberländer- Einheit „Nachtigall" in Lwow veröffentlicht die Frankfurter Wochenzeitung „Die Tat" in ihrer neuesten Ausgabe. Bei den Zeugen handelt es sich um frühere Einwohner Lwows, die gegenwärtig in Israel wohnen ...

  • SPD soll der Atomrüstung zustimmen

    Bonn (ND). Kriegsminister Strauß verlangte am Freitag im Pressedienst der CDU/CSU von der SPD, die Folgerungen aus ihrem Bekenntnis zur Verteidigung des Adenauer-Staates zu ziehen. Im einzelnen forderte Strauß: 1. Die SPD soll endlich der Atomrüstung zustimmen. 2. Die SPD soll im Parlament und in der Öffentlichkeit für die „notwendigen Maßnahmen zur Landesverteidigung" eintreten ...

  • Arbeitsteilung zwischen sozialistischen Ländern

    Moskau (ADN). Die Wirtschaftskommission des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe hat vom 17. bis 19. November in Moskau eine Tagung abgehalten. Wie es in einem Kommunique darüber heißt, erörterte die Kommission eine Reihe von Fragen, deren Ausarbeitung die weitere Entwicklung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den sozialistischen Ländern fördern wird ...

  • Selbstbestimmung oder Selbstvernichtung?

    (Fortsetzung von Seite I) eine Militärkommandantur ordnungsgemäß beschlossene Gesetze annullieren kann und ohne daß jemand ihre Heimat als Störzentrum gegen den Frieden mißbrauchen darf. Aber dieser Adenauer, der so treffliche Worte über Selbstbestimmung findet, fällt seinen NATO-Verbündeten geradezu auf die Nerven' mit der Forderung, sie sollten um Gottes willen den Westberlinern die Besatzung und die Militärkommandantur minsdestens für die geplante Zeitdauer der Pariser Verträge, d ...

  • Adenauer will nach Westberlin

    Berlin (ADN/ND). Adenauer hat für Anfang Januar 1960 seinen Besuch in der Frontstadt Westberlin angekündigt. Wie aus Äußerungen des CDU-Ministers Lemmer hervorgeht, beabsichtigt der Bonner Kanzler auf einer Kundgebung in Westberlin seine Außenpolitik zu vertreten. Diese neue Provokation ist als eine Höhepunktnummer im Programm des Westberliner Bürgermeisters Brandt zur Schürung des kalten Krieges anzusehen ...

  • Glückwunsch des ZK

    Berlin (ND). Zu seinem 70. Geburtstag am 21. November erhielt Prof. Dr. R a m m i n g in Westberlin ein Glückwunschschreiben des ZK. Darin heißt es u. a.: „Als Hochschullehrer haben Sie fast drei Jahrzehnte in Lehre und Forschung unermüdlich auf dem Gebiet der Japanologie an der Humboldt-Universität gewirkt ...

  • 40000 Bitterfelder grüßten Freunde

    (Fortsetzung von Seite l)

    Kollektive und 146 sozialistische Arbeitsgemeinschaften mit insgesamt 7987 Mitgliedern alle Kraft dafür einsetzen, daß unsere Pläne erfüllt werden und der Sieg des Sozialismus Wirklichkeit wird." Heinz Karius teilte mit, daß die 14 000köp£ige Belegschaft des EKB bis zum Jahresende einen Planvorsprung von sieben Tagen erreichen will ...

  • In Halle stürmisch begrüßt

    Im Schein ungezählter Fackeln lagen die Straßen von Halle, als die tschechoslowakische Delegation gegen 18 Uhr in der Bezirksstadt dieses größten Industriegebietes der DDR eintraf. Dicht gedrängt jubelten die Hallenser den Gästen zu. Für diesen so überaus herzlichen Empfang dankte namens der Delegation Pavel Majling, der vor dem Gästehaus der Stadt freundschaftliche Begrüßungsworte an die Einwohner richtete ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen; Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter, Ingo Seipt

Seite 3
  • Die Eier, der Stuhl und König Salomo

    Wir haben uns dort eigentlich sehr wohl gefühlt, obgleich sich viele Leute nicht gerade wohl fühlen, wenn sie das Haus in der Berliner Littenstraße betreten oder verlassen. Das sind meistens Leute mit schlechtem Gewissen. Wir haben ein gutes Gewissen. — Hier ist die Rede vom Berliner Amt für Zoll und Kontrolle des Warenverkehrs ...

  • Was bringt der Siebenjahrplan der Jugend?

    ' Unser Sieben jahrplan entspricht ganz den Interessen unseres Volkes und seiner Jugend, weil er ein Plan des Friedens ist. Unser Plan enthält keine militaristische Aufrüstung, er sieht keinen Pfennig für atomare Aufrüstung vor. Unser Lebensraum, das ist der friedliche Handel und Wandel mit allen Völkern, ...

  • Der große Plan der Hauptstadt

    Auf der Tagesordnung der 8. Stadtverordnetenversammlung

    Berlin (ND). In seiner 33. Sitzung bestätigte der Magistrat von Groß-Berlin am Freitag die von Oberbürgermeister Friedrich Ebert vorgelegten Vorschläge für die Beratung des Sieben jahrplanes der Hauptstadt in der 8. Tagung der Stadtverordnetenversammlung. Auf der Tagesordnung dieser bedeutenden Beratung ...

  • Sozialistische Erziehung durch Gemeinschaftsarbeit

    Genosse Verner unterstrich, daß der Schlüssel zur Lösung aller Aufgaben die sozialistische Erziehung der Menschen bleibt, deren Tempo und Wirksamkeit Hand in Hand mit der Durchsetzung der sozialistischen Gemeinschaftsarbeit als einer höheren Form des sozialistischen Wettbewerbs geht. Die Erziehung zum sozialistischen Bewußtsein vollzieht sich vor allem in den sozialistischen Brigaden und Arbeitsgemeinschaften ...

  • Jeder ein Meister seines Fachs

    Breiten Raum widmete Genosse Verner der Forderung, in den Brigaden eine breite Atmosphäre des Lernens zu schaffen und der Jugend zu helfen, sich die modernsten . Kenntnisse in Wissenschaft und Technik, in der Technologie und Arbeitsorganisation anzueignen und sich der Errungenschaften der sozialistischen Kultur zu bemächtigen ...

  • Dort sein — wo die Jugend ist

    Auf die Freizeitgestaltung der Jugend eingehend, schilderte Genosse Verner mehrere Beispiele, die wert sind, auch an anderen Orten angewandt zu werden. So wurde unter Führung der Parteiorganisation Stadtgebiet Potsdam unter dem Motto: „Potsdam eine Stadt mit Schwung und guter Laune" ein Wettbewerb aller Wohngebiete organisiert, der die Initiative und Selbstbetätigung der Jugend anregte ...

  • DEN JUNGEN HANDWERKERN UND

    GEWERBETREIBENDEN bietet der Sozialismus völlig neue Perspektiven. Er gewährleistet ihnen, daß sie nie mehr, wie ihre Väter, vor dem Dilemma stehen, Werktätige ausbeuten oder sich in die Abhängigkeit großer Konzerne und Banken begeben zu müssen, um in Krisenzeiten von ihnen1 aufgefressen oder durch den Konzentrationsprozeß des Kapitals liquidiert zu werden ...

  • Der Siebenjahrplan-Plan der Jugend

    Paul Verner, Kandidat des Politbüros des ZK, auf der Magdeburger Konferenz junger Genossen über die Aufgaben der Parteiorganisationen bei der Erziehung und Mobilisierung der jungen Generation für den Sieg des Sozialismus

    »Der Sieben jahrplan muß auch auf dem Gebiet der Jugendarbeit zum Arbeitsplan aller leitenden Organe und Grundorganisationen der Partei werden. Diese Aufgabe richtig verstehen heißt, die ganze Jugend für den Sie^ des .Sozialismus zu mobilisieren, indem sie aktiv in die Durchführung des Siebenjahrplanes einbezogen und indem in der täglichen Arbeit der Prozeß der sozialistischen Bewußtseinsbildung unserer jungen Generation refördert wird ...

  • Wertvolle Gewinne in der NAW-Lotterie

    Berlin (ND). Viele wertvolle Gewinne winken den Teilnehmern der diesjährigen Lotterie des Nationalen Aufbauwerkes Berlin. Zu gewinnen sind: Schlafzimmer, Polstermöbel, Fernsehapparate, Kühlschränke, Teppiche, Mopeds, Fahrräder, Radios, Musiktruhen, Anzug- und Mantelstoffe, Haushaltwäsche, Armbanduhren, Fotoapparate u ...

  • Die besten Genossen als Zirkelleiter

    Das Antlitz der jungen Menschen der sozialistischen Epoche, so sagte Genosse Paul Verner, forme sich sowohl im Prozeß der Arbeit und des Kampfes für den Sieg des Sozialismus als auch während einer interessanten Freizeitgestaltung, die ein organischer Bestandteil der sozialistischen Bewußtseinsbildung ist ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    24. November

    Mitte: 17 Uhr, Agitatorenanleitung in der Schule Weinmeisterstraße. Thema: „Die Hintergründe des Besuches Oberländers und Castiellas in Westberlin". Es spricht: Genosse Adolf Deter, Ausschuß für Deutsche Einheit. Alle Grundorganisationen holen bitte sofort die Einladungen in der Kreisleitung ab. 25. November Treptow: 16 ...

  • Der jungen Intelligenz freie Bahn

    Energisch forderte Genosse Verner die Parteileitungen auf, sich mit solchen Wirtschaftsfunktionären auseinanderzusetzen, die aus Kurzsichtigkeit oder Unverständnis für unsere Perspektive jugendliche Arbeiter, die sich qualifiziert haben, nicht entsprechend ihrer Qualifikation einsetzen. Es soll auch Werkleiter geben, die Einspruch gegen die Delegierung ihrer jungen Arbeiterinnen und Arbeiter zum Studium erheben, jedoch von der VVB junge Fachkader verlangen ...

  • „Anruf genügt — komme sofort"

    Berlin (ND). Die Handwerker des Berliner Stadtbezirks Prenzlauer Berg wollen an dem „stillen 'Portier" in den Häusern ihres Bezirks Telefonnummern anbringen. Unter dieser Nummer können die Bürger über eine zentrale Bereitschaftsstelle einen Handwerker anfordern. Bei einem Rohrbruch z. B. genügt ein Anruf, und größere Schäden können so vermieden werden ...

  • .Waschmaschine für Wohnbezirk

    Potsdam (ND). Die Bürger des Wohnbezirks 18 in Potsdam wollen sich eine eigene Waschmaschine kaufen. „Die Maschine wird die Arbeit der berufstätigen Hausfrau erleichtern", sagte der Vorsitzende des Wohnbezirks. „Über den Standort für die Waschmaschine sind wir uns schon klar, jetzt aber geht es darum, i einen möglichst zeitigen Liefertermin zu erreichen, denn unsere Frauen sollen auE diese Hilfe beim Waschen nicht erst lange warten ...

  • „Kaufhaus des Bauern"

    Neustrelitz (ND). Ein modernes „Kaufhaus des Bauern" wurde in Strasburg seiner Bestimmung übergeben. Mit diesem Kaufhaus verbessert der Konsumgenossenschaftsverband im Bezirk Neubrandenburg die Versorgung der Landbevölkerung weiter, nachdem bereits vor einem Jahr in Anklam ein gleiches Kaufhaus eingerichtet wurde ...

  • Pionierhaus mit Kindergarten

    Suhl (ND). Ab 1. Dezember soll im Pionierhaus von Suhl ein Halbtagskindergarten eingerichtet werden. Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren finden dort täglich bis 12 Uhr eine gute Betreuung.

Seite 4
  • Roßlauer Schiffbauer und die „Stifte"/

    Der Gedanke der sozialistischen Gemeinschaftsarbeit, der Schritt vom Ich zum Wir, setzt sich immer mehr unter den Arbeitern durch, weil in ihnen die Erkenntnis reift, daß damit ihre Kräfte vervielfacht werden können und es leichter ist, alle vor uns liegenden Aufgaben schneller und erfolgreicher zu lösen ...

  • Komische Oper nach den ersten beiden Abenden stürmisch gefeiert

    Moskau, eine um Premieren nie verlegene Theatermetropole, ist mit dem Gastspiel der Berliner Komischen Oper um zwei Erstaufführungen reicher geworden, über die man spricht; wobei das erste Wort der Anerkennung fast ausnahmslos „prekrasno" — herrlich — heißt. Professor Felsensteins Befürchtungen, daß „wir den hohen Erwartungen der Moskauer nicht gerecht werden könnten", wurden schon nach den ...

  • Köi und nen, Wollen Dürfen

    Ein Herr Dr. Fromm, Präsident der bundesdeutschen Ärztekammer, erfreute die westzonale Presse vor einigen Tagen mit einer Vermißtenanzeige von besonderer, selbst für bundesdeutsche Verhältnisse beachtlicher Naivität. Was vermißte, der Herr Präsident schmerzlich auf der 40-Jahr-Feier der Hamburger Universität? — Er vermißte den kalten Krieg, ein Loblied auf die „Freiheit" des Geistes in Westdeutschland sowie die Rektoren der Universitäten der DDR ...

  • ,Der Instrukteur soll heiraten

    cc

    So läßt man sich gern überraschen! Als das unter dem Namen Jan Hall arbeitende Librettistenduo Maurycy Janowski und Heinz Kufferath vor einiger Zeit das Textbuch zu dieser ersten Operette, die unser neues Leben auf dem Lande zu gestalten versucht, fertiggestellt hatte, da las man es zunächst mit einigem Bedenken ...

  • unser Bild

    Am 16. November abends war der Kultursaal des VEB Holzwerk Berlin- Hohenschönhausen festlich erleuchtet. Nicht für ein Betriebsfest, wie man wegen der Fülle im Saal zunächst hätte annehmen können, sondern einem weit ernsteren Gegenstand zuliebe. Der Club der Kulturschaffenden „Johannes R. Becher" hatte Arbeiter, Künstler und Funktionäre eingeladen, um über ein Wandbild zu diskutieren, das Wolfgang Frankenstein für den Betrieb geschaffen hat ...

  • DDR-Künstler beendeten London-Gastspiel

    London (ADN-Korr.). Die Künstler des Deutschen Theaters und des Berliner Ensembles, die mit einer Brecht-Matinee in London einen großartigen künstlerischen Erfolg errungen haben, beendeten ihr Gastspiel am Freitag mit einer Veranstaltung in der Mahatma-Ghandi-Hall im Londoner Westend. Diese fünfte und letzte Wiederholung der Matinee war zusätzlich angesetzt worden, nachdem die ersten Aufführungen in der Royal Festival Hall schon eine Woche vorher restlos ausverkauft waren ...

  • Westdeutsche Rektoren in die DDR eingeladen

    München (ADN/ND). Der Rektor der Karl-Marx-Universität Leipzig, Prof. Dr. Georg Mayer, der gegenwärtig an der 200-Jahr-Feier der Bayrischen Akademie der Wissenschaften teilnimmt, übergab am Sonnabend in München der Presse einen Brief an den Rektor der Heidelberger Universität, Prof. Dr. Wilhelm Hahn ...

  • „Kabale und Liebe" in Peking

    Peking (ND-Korr.). Zum ersten Mal< in China wurde am Freitagabend in Pe king auf einer Gedenkfeier zum 200. Geburtstag von Friedrich Schiller „Kabal< und Liebe" aufgeführt. Der hervorragenden Aufführung wohnten der Ministe] für Kultur und Schriftsteller Mao Dun weitere Persönlichkeiten des öffentlicher Lebens und der Botschafter der DDR ir China, Dr ...

  • Junge Talente bewiesen ihr Können

    Karl-Marx-Stadt (ADN). Zu einem fröhlichen Fest der Jugend von Karl-Marx- Stadt gestaltete sich ein Treffen junger Talente im Kulturhaus des VEB Großdrehmaschinenbau „8. Mai" Nur ein geringer Teil der über 200 Bewerberinnen und Bewerber konnte in das Programm aufgenommen werden, das von Opernarien über Rezitationen, Instrumentaldarbietungen, Kabarett und Schlager bis zur Stimmenimitation und Akrobatik führte ...

  • Neuer Chefdramaturg

    Berlin (ND). Intendant Fritz Wisten hat mit Wirkung vom 15. Oktober den bisherigen Chefredakteur der Zeitschrift „Theater der Zeit", Fritz Erpenbeck, als Chefdramaturg an die Berliner Volksbühne verpflichtet.

Seite 5
  • I Sowjetische Bauern I | steigern das Tempo J

    Cchon das ganze bisher abgelaufene Jahr & 1959 hat sich die sowjetische Öffentlichkeit intensiv mit der weiteren Entwicklung der Landwirtschaft beschäftigt. Jetzt, nach der Einberufung des Dezemberplenums des ZK der KPdSU zu diesen Fragen, erreicht die Erörterung dieses umfangreichen Fragenkomplexes indessen pinen Höhepunkt ...

  • Angst

    M. St Die NATO-Allianz läuft Ge« fahr, in einer Periode der friedlichen Koexistenz unterzugehen. Diese Feststellung würde kaum besondere Aufmerksamkeit verdienen, stammte sie nicht aus dem Munde gerade des Generalsekretärs dieser unheiligen Allianz. Monsieur Spaak und seinesgleichen, die die NATO-Parlamentarier ...

  • 3:1-Eishoclceysieg gegen Norwegen

    Verteidiger und ASK-Torwart Kolbe in unserer Nationalmannschaft am stärksten

    Von unserem Berichterstatter Klaus Ullrich Die Stürmer vermochten es ihren „Hintermännern" leider nicht immer gleichzutun. Die Berliner Sturmreihe Ziesche/Frenzel/Künstler bereitete den Norwegern noch die größten Sorgen. Ziesche hatte noch keine zehn Sekunden auf dem Eis gestanden, als er eine Musterkombination von der Drittellinie schon mit dem ersten Tor abschloß ...

  • Kanuverbände einig

    In einer zweieinhalbstündigen Beratung erzielten am Sonnabend im Haus der Presse im demokratischen Berlin Vertreter des westzonalen Kanuverbandes und des Deutschen Kanusportverbandes der DDR volle Übereinstimmung in allen Fragen der Aufstellung eines gemeinsamen Aufgebots für die Olympischen Sommerspiele 1960 in Rom ...

  • UdSSR und USA vereinbarten Austausch von Kernphysikern

    New York (ADN). Zwischen der Sowjetunion und den USA ist eine Vereinbarung über den Austausch von Delegationen der Atomphysiker beider Länder erzielt worden. Diese Mitteilung machte der in den USA weilende Leiter der Hauptverwaltung für die Nutzung der Atomenergie beim Ministerrat der UdSSR, Prof. Jemeljanow, auf einer Pressekonferenz ...

  • Indien zu Verhandlungen bereit

    Neu Delhi (ADN). Eine Botschaft des indischen Ministerpräsidenten N e h r u an den Ministerpräsidenten der Volksrepublik China, TschouEn-Lai, vom 16 November ist jetzt in Neu Delhi veröffentlicht worden. Wie TASS aus Neu Delhi berichtet, legt Nehru in seiner Botschaft den Standpunkt der indischen Regierung zu den Meinungsverschiedenheiten in der Grenzfrage zwischen der Volksrepublik China und Indien dar ...

  • Glückwünsche für die Republik Libanon

    Berlin (ADN). Präsident Wilhelm P i e c k sandte dem Präsidenten der Republik Libanon, Fouad C h e h a b, ein Glückwunschtelegramm zum Jahrestag der Unabhängigkeit der Republik Libanon. In dem Glückwunsch heißt es: „Ich habe die Ehre, Eurer Exzellenz und dem libanesischen Volk im Namen der Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik und in meinem eigenen Namen die herzlichsten Glückwünsche zum heutigen großen Feiertag, dem Jahrestag der Unabhängigkeit der Republik Libanon, zu übermitteln ...

  • Auftakt im Hallenhandball

    Bärlins Hallenhandballzuschauer sollten sich die Begegnungen der DDR- Hallenliga nicht entgehen lassen. Was am Sonnabend auf dem Parkett der Dynamo- ' Halle in Berlin zu sehen war, machte jedenfalls Hoffnung für die Zukunft. Alle Begegnungen ließen erkennen, daß Technik und Taktik zu ihrem Recht kommen sollen ...

  • Signale zu fernen Sonnen

    Verbindung mit Raumschiffen kein Problem mehr / Radioteleskope von 200 m Durchmesser

    Moskau (ADN). Das Problem der Verbindung mit Raumschiffen im Bereich des Sonnensystems ist völlig gelöst. Mit Hilfe zweier Radioteleskope von 200 m Durchmesser, ähnlich dem in Pulkowo bereits gebauten, könne man nicht nur mit den entferntesten Planeten des Sonnensystems Verbindung aufnehmen, sondern auch mit anderen Sonnensystemen ...

  • Arbeiter entscheiden Kubas Schicksal

    Ministerpräsident Fidel Castro sprach vor dem 10. Nationalen Arbeiterkongreß

    Havanna (ADN). „Wir werden unser Vaterland, die Revolution und damit die Interessen des kubanischen Volkes bis zum letzten Blutstropfen verteidigen", erklärte der kubanische Ministerpräsident Fidel Castro in einer Rede vor den 3800 Delegierten des 10. Nationalen Arbeiterkongresses Kubas. „Die Geschicke des Vaterlandes und der Revolution liegen in den Händen der Arbeiterklasse ...

  • Der Botschafter sparte die Belohnung

    Unter britischen Journalisten kreist folgende Anekdote: Die westdeutsche BoU schaft stellte demjenigen ihrer Beamten eine Belohnung in Aussicht, der in der britischen Hauptstadt eine anläßlich des Adenauer-Besuchs gezeigte westdeutsche Flagge entdeckte. Die ausgeschwärmten Beamten kamen zurück und berichteten übereinstimmend, daß sie sehr viele deutsche Fahnen und Embleme gesehen hätten, aber nur solche der DDR ...

  • NATO-Parlamentarier weiter auf Kriegskurs

    Washington (ADN). Mit dem dringenden Appell an alle NATO-Staaten, ihre „Einheit im Kampf gegen den Kommunismus" zu festigen, ging am Wochenende die Konferenz der NATO-Parlamentarier in Washington zu Ende. Die Konferenz, die vom ersten bis zum letzten Tag in der Atmosphäre des kalten Krieges stattfand ...

  • Istvän Dobi Mitglied der USAP

    Budapest (ADN-Korr.). Das. ZK der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei befaßte sich am Freitag mit dem Stand der Vorbereitungen für den am 30. November beginnenden VII. Parteitag. Den Bericht erstattete der Erste Sekretär des ZK, Janos Kadar. Das ZK behandelte auch die Bitte des Vorsitzenden des Präsidialrates der Ungarischen Volksrepublik, Istvän Dobi ...

  • Aufopfernd gekämpft

    Die DDR-Auswahl verlor zusehends an Linie, ohne daß sie dadurch zugleich auch ihre Überlegenheit eingebüßt hätte. Das aber war vor allem den diesmal vorbildlich operierenden Verteidigern und dem ein großes Spiel liefernden 19jährigen ASK-Torhüter Kolbe zu danken. Allen voran der vor Beginn des Spiels für seine 60 Länderspiele im Dreß unserer Republik geehrte Kapitän Schischefsky, wurde hinten nicht nur aufopfernd, sondern auch mit Umsicht gekämpft ...

  • DIE WELT

    gibt zu verstehen, daß eine sofortige Unterredung zwischen DSB-Präsident Willi Daume und SA-Innenminister Schröder ergebnislos ausging, und zitiert Willi Daume: «Bei der Bedeutung der Sache ist anzunehmen, daß der Bundeskanzler bald zu einem persönlichen Gespräch einladen wird. Erst wenn solche Fühlungnahme stattgefunden hat, werde ich mich weiter äußern ...

  • Der TAG

    veröffentlicht die Erklärung eines SPD- Sprechers, der feststellte, die Bundesregierung habe mit ihrem Eingriff dem gesamtdeutschen Sport einen schlechten Dienst erwiesen. „Die Vertretung Deutschlands bei den Olympischen Spielen durch eine gesamdeutsche Mannschaft erscheine gefährdet. Die SPD hoffe, daß die deutschen Sportverbände und die Olympischen Komitees vernünftiger seien als die Bundesregierung ...

  • Wie wird das Wetter?

    Aussichten für Sonntag, den 22. November 1959: Bei schwachen bis mäßigen Ost- bis Südostwinden überwiegend trübe, nur in Thüringen noch örtlich heiter. Keine oder nur unwesentliche Niederschläge. Tagestemperaturen 2 bis 5 Grad. In den örtlichen Aufheiterungsgebieten nahe 10 Grad. Nachts kaum Frost. Sonnenaufgang 7 ...

  • Neue Zweige der Chemie

    Neue Zweige der Chemie, die auf grundsätzlich neuen Prozessen beruhen, entstehen in den nächsten Jahren. Dies erklärte der für seine Arbeit auf dem Gebiet der Kettenreaktionen bekannte Professor Nikolai E m a n u e 1. Als einen derartigen Prozeß nannte er die Oxydation des Erdgases Butan in verflüssigtem Zustand ...

  • Neuer sowjetischer Weltrekord mit Hubschrauber

    Von sowjetischen Piloten wurde am Sonnabend ein neuer Weltrekord aufgestellt. Mit einem Hubschrauber „Mi —6", der in Serienproduktion hergestellt wird, entwickelten die Flieger auf einer geschlossenen 100 Kilometerdreieckroute eine Geschwindigkeit von 268,92 Stundenkilometer. Die bisherige Weltbestleistung — 228,390 Stundenkilometer — war vom amerikanischen Flieger Hargetty aufgestellt worden ...

  • DDR grüßt Frankreich

    Emladune für 100 Ferienkinder

    Berlin (ADN). Der Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindetages, Oberbürgermeister Friedrich Ebert, hat dem Jahreskongreß der Vereinigung republikanischer Kommunalpolitiker Frankreichs, der vom 21. bis 23. November in Montreuil (Seine) tagt, die Grüße der Städte und Gemeinden der DDR übermittelt ...

  • Verwirrung

    Heftige Verwirrung hat die unerhörte Erklärung der Bonner Regierung in den westzonalen und Westberliner Zeitungen hervorgerufen, für die gemeinsame deutsche Olympiamannschaft komme - entgegen den Vereinbarungen der beiden NOK von Berlin — nur die Flagge des Adenauer-Staates in Frage. Zahlreiche Blätter können nicht umhin, mit Rücksicht auf die Stimmung unter den westdeutschen Sportlern einen kritischen Ton anzuschlagen ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8. Mauerstraße 39/40, Tel., 22 03 41 — Verlag: Berlin N 54. Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3.50 DM — Bankkonto: Berliner Stadt- Konto, Berlin N 58, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 4/1898 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN. Berlin C 2, Rosenthaler Str ...

  • Krebsbekämpfung

    Zum Problem der Krebskrankheiten äußerte Professor Emanuel die Vermutung, daß Methoden der Lenkung diemischer Kettenreaktionen helfen würden, diese Krankheit zu besiegen. Die Chemiker seien der Erkenntnis der Gesetzmäßigkeiten in der Entwicklung bösartiger Geschwülste sehr nahe. Nur die Kenntnis dieser Gesetzmäßigkeiten und keine empirische Auswahl von Heilmitteln würde helfen den Krebs zu besiegen ...

  • UNO fordert Einigung in Genf

    New York (ADN). Die UNO-Vollversammlung hat am Sonnabend an die USA, Großbritannien und die Sowjetunion appelliert, auf der Genfer Atomkonferenz sobald wie möglich ein Abkommen über einen ständigen Verzicht auf Kernwaffenversuche abzuschließen. Ein entsprechender Resolutionsentwurf, der von Japan, Schweden und Österreich ausging, wurde mit 78 Stimmen bei 2 Enthaltungen angenommen ...

  • Gäste aus Uruguay abgereist

    Berlin (ADN). Die Parlamentsdelegation aus Uruguay, die auf Einladung des Präsidiums der Volkskammer zu einem mehrtägigen Besuch in der DDR weilte, hat die Republik am Sonnabendnachmittag wieder verlassen. Die Gäste wurden im Auftrage des Präsidiums der Volkskammer von dem Abgeordneten Wolfgang Heyl und weiteren Abgeordneten herzlich verabschiedet ...

  • „Lunik III" in USA fotografiert

    New York (ADN). „Lunik III", die sowjetische Weltraumrakete, die erstmalig Aufnahmen von der Rückseite des Mondes machte und zur Erde übermittelte, ist von Mitarbeitern der amerikanischen Beobachtungsstation in Chattanooga im Staate Tennessee fotografiert worden.

  • Bildfunk Moskau—Atomeisbrecher

    Zwischen Moskau und dem Atomeisbrecher „Lenin", der sich gegenwärtig auf der Probefahrt in der Ostsee befindet, wurde eine Bildfunkverbindung hergestellt Dies ist der erste Fall, wo von einem Schiff auf hoher See aus eine solche Verbindung hergestellt wurde.

  • TELEGRAF

    schreibt: „Mit einer schlafwandlerischen Sicherheit hat die Bundesregierung die wenig erfreuliche Fähigkeit entwickelt, im rechten Augenblick das Falsche zu tun ..."

Seite
Neuesdeutschland Die Partei berät mit der Jugend Adenauer gegen Coubertin DDR und Sowjetunion unterzeichneten das größte Handelsabkommen der Welt 40000 Bitterfelder grüßten Freunde aus der CSR Eindrucksvolle Kundgebung vor dem Kulturpalast des EKB Bernard Koenen: Unsere Erfolge verdanken wir auch euch Bruno Köhler: DDR repräsentiert die Zukunft Deutschlands Von größter Bedeutung für unseren Siebenjahrplan Selbstbestimmung oder Selbsivernichtunq ? Verpflichtung der sozialistischen Kollektive Volkskammersitzung am 2. Dezember Zu den Berlinern sprechen:
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen