18. Nov.

Ausgabe vom 08.11.1959

Seite 1
  • Erzrevanchist Oberländer von Brandt eingeladen

    Bonns blutiger Ostspezialist will von Westberlin aus imperialistische^ Grenzforderungen proklamieren /Auch Außenminister des faschistischen Franco-Spaniens eingeladen / Empörung Jbei Westberliner Bevölkerung

    Berlin (ND). Der Kriegsverbrecher und derzeitige Bonner Minister Oberländer soll auf Einladung des Westberliner Bürgermeisters Brandt am 11. November in Westberlin eintreffen. Dies wird aus Kreisen der Dienststelle des „Bundesbevollmächtigten für Westberlin" bekannt. Mitarbeiter erklärten, es sei völlig1 ausgeschlossen, daß Oberländer ohne Wissen des „Regierenden" Bürgermeisters Brandt nach Westberlin kommen könne ...

  • Er tut sein Bestes

    „Höchst anomal'und gefährlich!" So kennzeichnete dieser Tage der bekannte amerikanische Politiker Kennan die Lage in Westberlin. Westberlins Bürgermeister ist eifrig bemüht, durch seine Reden und Amtshandlungen diese richtige Feststellung Kennans zu bestätigen. Er wolle keinen Bürgerkrieg, beteuerte Mr ...

  • Noch..sieben Wochen

    Westdeutsche Zeitungen, seit Jahren darin geübt, ihren Lesern einzuimpfen, wie gut es sich im Wirtschaf tswuntierlande lebt, finden plötzlich scharfe Worte über die Preise. Die Teuerung erzürnt die Verbraucher! Nimmt denn die Teuerung kein Ende? So schreiben sie heute. Sie verraten ihren Lesern nicht, daß diese unverschämte Ausplünderung der Werktätigen hauptsächlich zwei Gründe hat: Strauß braucht Geld für seine Raketen, das ist der eine ...

  • Moskau demonstrierte für Entspannung und Frieden

    Moskau. Zu einer lebensfrohen und zugleich kämpferischen Demonstration für vorfristige Erfüllung des Siebenjahrplanes und die Erhaltung' des Friedens durch allgemeine Abrüstung gestalteten sich die traditionelle Militärparade zu Ehren des 42. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution und der Aufmarsch Hunderttausender Moskauer auf dem Roten Platz ...

  • Festlicher Empfang in Berlin

    Bevölkerung der DDR ehrte gefallene sowjetische Helden

    ' Berlin (ADN). Am Sonnabendabend'gab der: Außerordentliche Und .Bevollmächtigte Botschafter der UdSSR in der DDR, M. G. Perwuchin, in den. Räumen' der Botschaft, Unter den Linden, zu Ehren des 42, Jahrestages der Oktoberrevolution, einen festlichen Empfang. Unter .den Gästen wären der Erste Sekretär des ZK der SED, Walter Ulbricht, Ministerpräsident Otto Grotewohl, Volkskammerpräsident- Dr ...

  • 100. Spektralphotometer aus Jena

    Arbeiter und Wissenschaftler von Zeiss grüßen den Großen Oktober / Rekord in Finow

    «^na (ADN). Das 100. Ultrarot-Spektralphotometer (UR 10) wurde am Vortage des 42. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution im VEB Carl Zeiss Jena fertiggestellt. Das Gerät, das Werkstoffprüfungen dient, erhält Prof. Dr. Bertsch, Institutsdirektor der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin ...

  • Wegweisendes Dokument der KPD

    Berlin (ND). „Freies Volk", das Orgfan des Zentralkomitees der KPD, veröffentlicht in seiner neuesten Ausgabe unter dem Titel „Die Lage in der Bundesrepublik und der Kampf um Frieden und Demokratie" den Entwurf eines Beschlusses zur bevorstehenden Parteikonferenz der KPD. Das bedeutsame Dokument enthält ...

  • Aufmarsch gegen Preiswucher

    „Franz-Josef-Strauß-Raketen klauen dem Arbeiter die Moneten"

    Mainz (ADN/ND). Mehr als 5000 Gewerkschafter erteilten am Sonnabendnachmittag in Mainz auf einer Großkundgebung der Bonner Regierung für ihre Preispolitik eine deutliche Lektion. Starken Beifall erhielt der Vorsitzende der ÖTV Rheinland-Pfalz, Hans Faltermaier, auf der Kundgebung für seine Feststellung: „Die Profitgier einiger Interessengruppen übersteigt jedes Maß ...

  • Partei- und Regierungsdelegation der CSR besucht DDR

    Berlin (ADN). Auf Einladung des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik wird in diesem Monat eine Partei- und Regierungsdelegation der Tschechoslowakischen Republik die Deutsche Demokratische Republik besuchen. Dieser Besuch ist ein neuer bedeutender Schritt zur weiteren Vertiefung der freundschaftlichen Beziehungen und der brüderlichen Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern ...

  • Brigadename bärgt für Qualität '

    Meiningen (ADN). Mit dem Namen ihrer Brigade wollen künftig" die Arbeiterinnen des VEB Herrenwäschefabrik Welton, Meiningen, für eine gute Qualität der Näharbeiten bei Oberhemden bürgen. Jedes Oberhemd wird außer dem Firmennamen auch ein Etikett mit dem Namen der Brigade, die das Hemd gefertigt hat, erhalten ...

  • Castiella als Sekundant

    Berlin (ADN). Zur gleichen Zeit wie Oberländer trifft der Außenminister des faschistischen Franco-Spaniens, Fernando Maria Castiella yMeiz, am Donnerstag zu einem offiziellen Besuch bei dem Westberliner Bürgermeister und SPD-Landesvorsitzenden, Willy Brandt, ein. Cästiellaj der eine schwere Mitschuld an den tausendfachen Morden des Franco-Regimes an Sozialdemokraten, Liberalen' und Zehntausenden Kommunisten in Spanien trägt, wird zwei Tage in Westberlin weilen ...

  • Bezirk Gera am Ziel

    Gera (ND). Als erster Bezirk der DDR hat der Bezirk Gera am 3. November sein staatliches Aufkommen an Kartoffeln erfüllt. Am 20. Oktober war im Bezirk die Einkellerungsaktion abgeschlossen. Zugunsten der Dürregebiete wurde auf 4500 t Kartoffeln aus dem Bezirk Potsdam verzichtet. Zur Sicherung der Aussaat liefert der Bezirk Gera 2500 t Pflanzkartoffelh mehr als1 vorgesehen ...

  • Grußworte Otto Grotewohls

    Über den Moskauer Rundfunk beglückwünschte Ministerpräsident Otto Grotewohl am Sonnabend alle Bürger der sowjetischen Hauptstadt zu ihrem großen Festtag. In seiner Rede würdigte der Ministerpräsident die gewaltigen. Errungenschaften der Völker'der Sowjetunion seit der "Großen Sozialistischen Oktoberrevolution ...

Seite 2
  • Zurück hinter 1957

    Die westdeutsche Regierung sei nicht bereit, den Handelsverkehr zwischen der DDR und Westdeutschland in den nächsten Jahren zu erweitern und die Warenlisten über einen längeren Zeitraum hinweg abzuschließen, wußte vor einiger Zeit die „Frankfurter Allgemeine" mitzuteilen. Wenn dort die Ablehnung mehrjähriger Warenlisten «mit ...

  • Für oder gegen die Junker?

    Der SPD-Bundestagsabgeordnete Helmut Schmidt aus Hamburg hat am Donnerstag während der außenpolitischen Debatte beklagt, daß es in Deutschland keine Revolution gegeben habe, die jene, die Politik mitbestimmenden Großgrundbesitzer wie den CSU-Abgeordneten Freiherrn zu Guttenberg — einen aktiven Kämpfer der antikommunistischen „Abendländischen Akademie" — entmachtet habe ...

  • Noch sieben Wochen

    (Fortsetzung von Seite 1)

    ankommt, wurde deutlich vom Genossen Ulbricht auf dem 6. ZK-Plenum gesagt Auf dem 6. Plenum erklärte Genosse Ulbricht ferner: Es ist notwendig, den Kampf um die Planerfüllung mit. der Forderung nach Sortiments- und qualitätsgerechter Produktion in Einklang zu bringen. Genosse Leuschner erläuterte dies in einem Fernsehgespräch und setzte das Ziel, den Volkswirtschaftsplan bis zum 24 ...

  • Stadtparlament gegen Stillegungen

    Alle Fraktionen stellen sich vor die bedrohten Bochumer Kumpel 131 Betriebsräte fordern von Gutermuth: Einschreiten!

    Bochum (ND-Korr.). Auf einer Sondersitzung protestierte die Bochumer Stadtverordnetenversammlung am Freitag gegen den Beschluß des Vorstandes der Gelsenkirchener Bergwerks AG, die drei Schachtanlagen Prinz-Regent, Engelsburg und Friedlicher Nachbar stillzulegen. In einer einstimmig angenommenen Entschließung wird ' vom Aufsichtsrat der Bochumer Gruppe der GBAG verlangt, den Stillegungsbeschluß in seiner Sitzung am 9 ...

  • Köpenicker Blutwoche mahnt

    Jena (ADN). „Vor 26 Jahren wurden innerhalb weniger Tage im Berliner Arbeiterbezirk Köpenick über 500 Sozialdemokraten, Kommunisten und parteilose Arbeiter von SA-Schlägerbanden auf das grausamste gefoltert. 91 Köpenicker Antifaschisten wurden bestialisch ermordet. Unter ihnen befand sich auch ein' führendes Mitglied Ihrer Partei, Hannes Stelling ...

  • USA-Stellen schweigen über Grafenwöhr

    Ein Dementi, das keines ist / Adenauer befahl Brüskierung des Militärausschusses des Bundestages

    Berlin (ND). Der Westpresse zufolge hat ein Sprecher des Stabs der amerikanischen Besatzungsstreitkräfte in Heidelberg die Meldung des „Neuen Deutschland" als unzutreffend bezeichnet, wonach amerikanische Jagdflieger die seit mehr als zwei Wochen „spurlos verschwundenen" Düsenbomber der westdeutschen NATO-Luftwaffe abgeschossen haben ...

  • Ein böses Zeichen

    Das Schweigen des Bundeskanzlers in der. gestrigen Debatte war ein böses- Zeichen. Die Hoffnung, er und die Mehrheit seiner Fraktion hätten endlich den furchtbaren Ernst unserer nationalen Lager begriffen und seien nun bereit allmählich die Konsequenzen daraus zu ziehen, wurde schnell unter politischen Allgemeinplätzen und Polemiken der Regierungs- und Koalitionssprecher begraben ...

  • Streikerfolge an der Saar

    Arbeiter erkämpfen unter den Augen Lübkes beachtliche Zugeständnisse

    Saarbrücken (ND/ADN). Einen doppelten Erfolg haben in den vergangenen Tagen die Arbeiter an der Saar errungen. 2000 Arbeiter der Holzindustrie des Saargebietes setzten mit ihrem Warnstreik Segen, die, Unternehmer durch,,, daß ihr Stundenecklohn um 13 Pfennig "erhöht wird. Mehr als 7000 Arbeiter und Angestellte ...

  • SPD-Führung auf Adenauer-Kurs

    Erler: Anträge gegen Militarismus werden nicht berücksichtigt

    Bonn (ADN). Der stellvertretende SPD- Fraktionsvorsitzende Fritz Erler hat am Freitag unmißverständlich erklärt, daß alle Anträge,, in denen sich die sozialdemokratischen Organisationen für ein Kampfprogramm gegen den deutschen Militarismus ausgesprochen haben, auf -dem bevorstehenden SPD-Parteitag keine Berücksichtigung finden werden ...

  • Ein Prozeß des kalten Krieges

    Brief westdeutscher Persönlichkeiten gegen Anschlag auf Friedenskomitee

    Düsseldorf (ADN). „Der Prozeß gegen das Friedenskomitee der Bundesrepublik ist ein Symptom des kalten Krieges, der Versuch, Menschen wegen ihrer Friedensarbeit eines Staatsverbrechens zu zeihen, sie zu Kriminellen zu stempeln, die Friedensorganisationen in ihrer Tätigkeit lahmzulegen und sie aus dem öffentlichen Leben auszuschalten ...

  • Bonn läßt Belastungsdokumente gegen Oberländer aufkaufen

    Bonn (ADN). In tanz Westdeutschland sind in den letzten Wochen sämtliche noch vorhandenen Exemplare des Buches von Dr. Paul Leverkuehn „Der geheime Nachrichtendienst der deutschen Wehrmacht im Kriege", in dem die verbrecherische Rolle Oberländers nachgewiesen wird, aufgekauft worden. Als Auftraggeber fungiert dabei ein Wiesbadener Antiquariat ...

  • Nazi-Ideologen verseuchen die Jugend

    Bonn (ND). „Nazistische Ideologen, rechtsradikale Feinde der Demokratie und ihre Hintermänner strecken wieder ihre Fühler nach der deutschen Jugend aus." Das schreibt die „Welt der Arbeit", das Organ des DGB, am 8. November über die Situation in der Bundesrepublik. „Wie vor 35 Jahren propagieren sie Ludendorff-Mythen und singen arischteutonische Haßgesänge ...

  • Urheber sind die Oberländer und Schröder

    Berlin (ADN/ND). Hunderttausende Bürger dej, DDR verlangen in Protestversammlungen, bei Zusammenkünften am Arbeitsplatz und im Wohnbezirk, in unzähligen Entschließungen and Protestresolutionen, daß die Bonner Regierung endlich Maßnahmen ergreift, nm eine Wiederholung solcher Verbrechen wie die Ermordung des DDR-Bürgers Otto Krahmann zu verhindern ...

  • Schlamm beglückwünschte

    Die offene faschistische Hetze des CSU- Bundestagsabgeordneten Freiherr von und zu Guttenberg- und das Auftreten einer Reihe weiterer kalter Krieger in der außenpolitischen Debatte veranlaßt westdeutsche Zeitungen am Sonnabend zu der Feststellung, die Debatte" sei von der CSU ausschließlich dazu benutzt worden, den Geist des amerikanischen Atomkriegsideologen Schlamm zu propagieren ...

  • Ein fatales Theater

    Die „Frankfurter Rundschau" schreibt: „Die zehnstündige außenpolitische Debatte des Bundestages ist auf fatale Weise mit einem Theater zu vergleichen, in dem die Schauspieler dazu verurteilt sind, vorn an der Rampe ein großes Drama zu spielen, indessen der Hintergrund aus Stück und Szenerie so gut wie im Dunkeln bleibt ...

  • Plane aus der Mottenkiste

    Die „Freie Demokratische Korrespondenz" (FDP) schreibt: „Die Bundesregierung hält es offensichtlich heute weniger denn je für notwendig, den vom deutschen Bundestag an sie gestellten Forderungen nachzukommen und vor allem das Parlament über ihre außenpolitischen Pläne und Absichten auch nur annähernd zu informieren ...

  • ' Ein widerspenstiger Kanzler

    Unter dieser Überschrift verurteilt die italienische Zeitung „La Stampa" in einem Kommentar zur außenpolitischen Debatte die starre, entspannungsfeindliche Politik Adenauers. Das Blatt schreibt: Die Regierungserklärung Brentanos und die vom Bonner Außenminister entwickelten Gedanken „hinterlassen den Eindruck einer Reise! nach rückwärts gegen die Zeit ...

  • Adenauer ließ Kilb-Prozeß abwürgen

    Bonn (ADN/ND). Die 7. Strafkammer des Bonner Landgerichts hat es abgelehnt, die Hauptverhandlung gegen den wegen schwerer passiver Bestechung angeklagten ehemaligen Adjutanten Adenauers, Kilb, zu eröffnen. Kilbs Rechtsanwalt, Dr. Rosen, erklärte zu diesem Gerichtsbeschluß: „Kilb isr damit völlig aus der Sache heraus ...

  • Parlament übt Nachsitzen

    Die außenpolitische Debatte sei ein Versuch gewesen, „den Gang der Weltgeschichte durch Nachsitzen einzuholen", schreibt die „Süddeutsche Zeitung". „Von unserem Bandestag läßt sich nur sagen, daß er seine Niederlagen erleidet, wann immer es der .hochweisen' Regierung gefällt. Er folgt nicht seinem eigenen Willen, sondern gehorcht der Willkür derjenigen, die zu kontrollieren er berufen ist ...

  • Naziblutrichter soll Mordursache verschleiern

    Hannover (ADN/ND), Der Mordfall an dem DDR-Bürger Otto Krahmann ist dem ehemaligen Naziblutrichter und Oberkriegsgerichtsrat Wilhelm Landwehr, heute Oberstaatsanwalt in Hannover, auf Weisung höchster Bonner Stellen mit dem Ziel übertragen worden, das Tatmotiv, den politischen Mord, zu entkräften und die wirkliche Todesursache zu verschleiern ...

  • Verachtung der Demokratie

    per SPD-Pressedienst erklärt zum Abwürgen der Debatte: »Das ist der Ausdruck einer tiefen Verachtung für das Wesen der parlamentarischen Demokratie." Die Hamburger „Welt" schreibt: „Dieses Parlament hat sich zu einem guten Teil selbst um den Anspruch gebracht,, in der Außenpolitik die Marschroute mitbestimmen zu können ...

  • Mommer im Alleingang

    Der „Tagesspiegel" berichtet; daß ein großer Teil der SPD-Fraktion Mommer heftig kritisiert hat. Man werfe ihm vor, die Absprache mit der CDU über den Abbruch der Debatte im Alleingang getroffen zu haben. Den sozialdemokratischen Abgeordneten, die gegenüber Mommer auf eine Weiterführung der Debatte bestanden, habe er erklärt, man müsse jetzt unbedingt „Schluß machen" mit dem Debattieren, damit keine Fronten aufgerissen werden ...

  • Wegen „Kapitale-Besitz OdF-Rente gestrichen

    Dusseldorf (ADN). Düsseldorfer. Behörden haben einem Antifaschisten die Rente als Opfer des Faschismus gesperrt, weil er in der DDR drei Exemplare des „Kapital" von Marx kaufte und sich die Bücher durch die Post nach Düsseldorf senden ließ. Dieses empörende Beispiel für den Gesinnungsterror in Westdeutschland ...

  • Zusammenstoß im Nebel

    Berlin (ADN). Bei dichtem Nebel stieß in den späten Abendstunden des 6. November ^das Motorschiff „Barhöft" vom VEB Seereederei Rostock mit dem Hamburger 15 000-Tonnen-Tanker „Elisabeth Eutz", etwa eine Stunde Schiffsweg von Holtenau bei Kiel entfernt, zusammen. Personen kamen dabei nicht zu Schaden ...

  • Bundestag ist nur noch Attrappe

    FDP- und SPD-Presse zur außenpolitischen Debatte: Adenauer baut letzte Reste bürgerlicher Demokratie ab

    Bonn (ND). Das diktatorische Abwürgen der außenpolitischen Debatte im Bundestag am Donnerstag durch Adenauer wird am Sonnabend von vielen westdeutschen Zeitungen als ein Signal dafür gewertet, daß die Bonner CDU-Regierung systematisch dabei ist, das Parlament ganz auszuschalten und auch noch die Reste der bürgerlich-demokratischen Ordnung zu beseitigen ...

  • Das alte Stroh gedroschen

    Der Bremer „Weserkurier" stellt fest: „Weder der Regierung noch dem Parlament ist es gelungen, auch nur einen einzigen- neuen Gedanken zu entwickeln, der der total gewandelten Weltsituation angepaßt wäre. Von Brentano bis Erler haben sie alle das alte Stroh gedroschen."

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM) Hermann Axen, Chefredakteur;. Georg Hansen« Dr. Günter Kertzscber« stell». Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler« Karl-Ernst Reuter« Ingo Seipt

Seite 3
  • Entwurf eines Beschlusses zur Parteikonferenz der KPD

    eine demokratische Entwicklung, betonte die KPD die Notwendigkeit, demokratische Garantien durch üe Entmachtung der Kriegsverbrecher, durch die Ausschaltung <Jer Militaristen aus dem Staatsapparat zu schaffen. Im Gegensatz zu CDU und SPD; die festlegten, daß der Kanzler die Politik bestimmt, verlangte die KPD, daß die Politik vom Parlament festgelegt wird ...

  • Sofortiger Rüstungsstopp.

    Das will das Volk. Ein solcher Schritt würde die einhellige Zustimmung aller Völker der Welt finden. In allen Kreisen unserer Bevölkerung wächst die Erkenntnis, daß ein Schlußstrich unter den zweiten Weltkrieg gezogen werden muß. Dazu braucht Deutschland einen Friedensvertrag. Im Zusammenhang mit der Außenministerkonferenz in Genf hat die KPD erklärt, daß das deutsche Volk ein Recht auf einen Friedensvertrag hat ...

  • den wir für eine furchtbare nationale Katastrophe halten.

    Darum erklärt die KPD, daß der Vorschlag der Regierung der DDR für einen Nichtangriffspakt zwischen beiden deutschen Staaten gut und wahrhaft menschlich ist. Denn ein solcher Vertrag würde die Gefahr eines Bruderkrieges bannen. Ein solcher Gewaltverzicht würde sich zum Nutzen und zum Segen aller Deutschen aus Ost und West zu einer guten Entwicklung der persönlichen und menschlichen Beziehungen auswirken ...

  • Die Lage in der Bundesrepublik und der Kampf um Frieden und Demokratie /

    Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Deutschlands unterbreitet der resamten Mitgliedschaft der Partei nachfolgenden Entwurf eines Beschlusses zur Parteikonferenz zu einer «rundlichen Aussprache. Vorschläge und Abänderungsvorschläge können von allen Leitungen, Organisationseinheiten und Mitgliedern gemacht werden ...

  • Man kann das Volk nicht auf die Dauer täuschen und betrügen.

    Von 1945 bis heute entwickelten sich darum immer wieder bedeutsame Kämpfe der Arbeiterklasse und ihrer Gewerkschaften um Lohn und Brot, gegen das Wiedererstehen des Militarismus und gegen das unmenschliche Monopolkapital. Arbeiter, Werktätige, alle friedliebenden Menschen fragen heute, wie die Wende in der Politik Westdeutschlands zu erreichen ist, um die verhängnisvolle Politik der letzten 15 Jahre zu beenden ...

Seite 4
  • Aktionsprogramm für die Sicherung des Friedens und für Demokratie in der Bundesrepublik

    äfk Das Volk wird aufgerufen, sein Selbstbestim- " mungsrecht in freier, demokratischer. Entscheidung auszuüben für: sofortige Einstellung der atomaren Aufrüstung; Aufhebung der Wehrpflicht; Schaffung einer atomwaffenfreien Zone, die allgemeine und totale Abrüstung in der Welt; Bildung einer Gesamtdeutschen Kommission auf paritätischer Grundlage, für die Entspannung der Lage in Deutschland, die Ausarbeitung eines Friedensvertrages und die Vorbereitung der Wiedervereinigung ...

  • Das Unglück der Arbeiterklasse in Westdeutschland ist ihre Spaltung

    Während die Großbourgeoisie Ihre Kräfte zusammenfaßte, die. militaristisch-imperialistischen Volksfeinde vereinte, bemühte sie »ich gleichzeitig, die Spaltung der Arbeiterklasse aufrechtzuerhalten und zu vertiefen. Da die Monopolherren und die gesamte militaristische Reaktion nichts mehr fürchten als die Einheit der Arbeiterklasse, bedienten sie sich verschiedener Formen und Methoden, um die Aktionseinheit zu verhindern ...

  • (Fortsetzimg von Seite 3)

    Dieser Plan dient der. friedlichen Lösung der deutschen Frage> denn je stärker die DDR als sozialistischer Staat ist, je größer die Erfolge der sozialistischen Entwicklung sind, um sp Khneller wächst der Einfluß der Friedenskräfte auch in Westdeutschland; Allseitiger Aufbau des Sozialismus^ höherer Lebensstandard, größerer Reichtum an allen materiellen und kulturellen Werten für das Volk — das Ist das Ziel der DDR ...

  • Wir Kommunisten sind für einen demokratischen Weg zur Herbeiführung der Wende in Westdeutschland.

    Es ist nicht schwierig einen solchen Weg zu finden, wenn man beachtet, für welche friedlichen, demokratischen und sozialen Forderungen die westdeutsche Bevölkerung bereits gekämpft hat und welche Formen und Methoden des Kampfes sie dabei entwickelte. In der Volksbewegung gegen den Atomtod, gegen die ...

Seite 5
  • Die Lage in der Bundesrepublik und der Kampf um Frieden und Demokratie

    (Fortsetzung von Seite 4)

    Viele sozialdemokratische Genossen in den Betrieben und den Gewerkschaften stellen darum fest, daß es ein unmöglicher Zustand ist, wenn ihre Führer erklären, die Mitglieder der SPD 'dürften keine Kontakte zu den Kommunisten haben; Es ist doch vollkommen normal und unausbleiblich, daß die SPD, wenn sie ...

  • LX.

    Die hier dargelegte Politik ist nicht nur das Aktionsprogramm unserer Partei. Sie ist eine Plattform, die der Einigung der Arbeiterklasse und dem Zusammenschluß sämtlicher friedliebender Kräfte dient. Die in diesem Dokument entwickelte Politik zeigt die Bedeutung und die Rolle der KFD sowie ihre hohe Verantwortung vor der Arbeiterklasse und dem Volk ...

Seite 6
  • Die Lage in der Bundesrepublik und der Kampf um Frieden und Demokratie

    (Fortsetzung von Seite 5) Politik der Mommer, Brandt und Erler auf alle Sozialdemokraten ausdehnen. Richtig- ist es dagegen, die Linksorientierung vieler sozialdemokratischer Organisationen. Mitglieder und Funktionäre zam Anlaß zu nehmen, um mit ihnen gemeinsam den Antikommunismus. das Hindernis aller Bestrebungen der Arbeiterbewegung und der Friedenskräfte zu bekämpfen ...

  • Unser Dank dem Roten Oktober

    Festprogramm zum 42. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution im Friedrichstadt-Palast Berlin

    Die Jahrestage der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution sind für unser Volk ebenso wie für die Völker der Sowjetunion, Festtage, an denen gemeinsame Ziele, Wünsche und Hoffnungen bewußt sichtbar gemacht werden. Die schöpferische Zusammenarbeit beider Völker \ im Alltag fand deshalb zu Recht im Festprogramm zum 42 ...

  • Das Deutsche Theater gastierte in Hamburg

    Wie würde das Hamburger Publikum das Gastspiel des Deutschen Theaters mit Gorkis „Kleinbürgern" aufnehmen? Vor Monaten hatte ein Gastspiel mit dem gleichen Stück in Frankfurt (Main) und in der westfälischen Stadt Mari zu unmißverständlicher Anerkennung geführt. Würde sich, dieser Erfolg wiederholen? ...

  • Friedenskampf im Reich der Krupp und Thyssen

    Das Schwergewicht der antifaschistischen Arbeit dieser Genossen lag in der Metropole der deutschen Rüstungsindustrie an Rhein und Ruhr, wo sie. gestützt auf zahlreiche Verbindungen in den wichtigsten Städten und Betrieben, die Parteiorganisation festigen und neue Mitglieder gewinnen konnten. Unter der verantwortlichen Redaktion des Genossen Knöchel erschienen regelmäßig die illegalen Zeitungen der „Friedenskämpfer", das „Ruhr-Echo", die „Freiheit" und „Der patriotische SA-Mann" ...

  • „... für ein friedliches Deutschland leben und kämpfen"

    Bereits im März 1942 setzte sich Wilhelm Knöchel im „Friedenskämpfer" mit jenen Illusionen auseinander, daß von den' Hitler-Generalen das Ende des Krieges und eine grundlegende Änderung der Dinge erwartet werden könnte. „Hitler stürzen und damit einen ehrenvollen Frieden erringen" kann nur das werktätige Volk, hieß es in diesem Artikel ...

  • Ein Leben für die Arbeiterbewegung

    Zu diesen Antifaschisten gehörte Genosse Wilhelm Knöchel, einer der vielen heldenhaften Kommunisten, die als treue Söhne der deutschen Arbeiterklasse ihr Leben im Widerstandskampf für die Befreiung des deutschen Volkes von den Militaristen und Faschisten einsetzten. Sein ganzes Leben war dem Kampf für die Sache der Arbeiterbewegung geweiht ...

  • Vertrauensmann der Saarund Ruhrkumpel

    Im Jahre 1936 arbeitete er unter dem Namen „Alfred Schröder" im „Ausschuß deutscher Bergarbeiter", dem Kommunisten. Sozialdemokraten, parteilose und christliche Gewerkschaftsfunktionäre angehörten und dessen Aufgabe es war, vor allem die Bergarbeiter des Saargebietes und an der Ruhr zum einheitlichen Handeln gegen Faschismus und Kriegsgefahr zu organisieren ...

  • Freundschaftsvertrag Moskau—Berlin

    Berlin (ADN). Einen Freundschaftsverr trag über die wissenschaftliche Zusammenarbeit des Staatlichen ökonomischen Instituts Moskau und der Hochschule für Ökonomie in Berlin wurde am Vorabend des 42. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution in der Hochschule für Ökonomie abgeschlossen ...

  • Kein Geld für Kunst

    London (ADN). Das britische Arbeitsministerium hat in einer von ihm.herausgegebenen Broschüre die englische Jugend vor dem Schauspielerberuf gewarnt „Die konservative Regierung ist nicht in der Lage, die Kunst zu unterstützen", wird dort festgestellt. Die Misere des- englischen Theaters wird auch von der „Times" kommentiert die sich auf den-Jahresbericht des Rates für die Kunst (eine halbstaatliche Institution zur Förderung der britischen Kunst) stützt ...

  • „Simone Machard" in Hannover

    Hannover (ADN). Bertolt Brechts Schauspiel „Die Gesichte der Simone Machard" ist, nachdem es in Berlin und Frankfurt (Main) aufgeführt wurde, jetzt in den Spielplan der Landesbühne Niedersachsen in Hannover aufgenommen worden. Das Stück, das Brecht 1943 unter der Mitarbeit von Lion Feuchtwanger beendete, wurde von Reinhold Rüdiger werkgetreu inszeniert Der Forderung Brechts, die Titelrolle von einem höchstens 11jährigen Mädchen spielen zu lassen, hat die Landesbühne entsprochen ...

  • Zum 60. Geburtstag des Genossen Wilhelm Knöchel Ein Kapitel aus dem Kampf der KPD gegen Imperialismus, Militarismus und Faschismus

    Es war 1942. Da tauchte inmitten der faschistischen Losungen, die vom Durchhalten und vom „Endsieg" faselten, an Häusern und Wänden im Rhein-Ruhrgebiet, in Berlin und anderen deutschen Städten, über Nacht mit Kreide oder Farbe angebracht, der Buchstabe „F" auf. Er war ein Zeugnis der Tätigkeit antifaschistischer ...

  • Treffpunkt junger Talente

    Potsdam (ADN). Zum ständigen Treffpunkt „Junger Talente" ist das Jugendklubhaus „Philipp Müller" in der Havelstadt Brandenburg geworden. Regelmäßig montags treffen sich zum Beispiel Mädchen und Jungen, die an der Laienkunst Interesse haben. Der Leiter der Klubhaus-Kapelle, Harry Müller, probt mit Mitgliedern des Klub-Sextetts, die in der Industrie tätig sind ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    Film über Chruschtschow-Reise, im Berliner Colosseum

    BerUn (ND). „N. S. Chruschtschow in Amerika", ein sowjetischer Farbfilm in deutscher Spräche, läuft seit gestern in Berlin. Er gibt einen umfassenden Bildbericht über die Reise des sowjetischen Ministerpräsidenten in die USA. Der Film — ein Geschenk der Sowjetunion an die Gesellschaft für Deutsch - Sowjetische ...

  • Theateraustausch zwischen Leipzig und Kassel

    Berlin (ADN). Einen Theateraustausch hat das Leipziger^ Schauspielhaus mit dem Kasseler Staatstheater vereinbart. Anläßlich des Schiller-Jahres wird das Ensemble des Kasseler Theaters am 27. und 28. November in Leipzig mit Schillers „Maria Stuart,, gastieren. Die Darsteller des Leipziger Schauspielhauses spielen am 30 ...

Seite 7
  • Aus Dem Kulturleben

    8. November 1959 LKD I Nr. 308. S. 7 B Neuer USA-Botschafter in Sonn Washington (ADN). Zum neuen Botschafter der USA in Bonn hat-Präsident Eisenhower Walter C. Dowling ernannt. Dowling tritt die Nachfolge des bisherigen Botschafters Bruce an, der aus — wie es heißt — „privaten Gründen" von seinem Posten zurückgetreten ist ...

  • Endspurt an der Donau

    Ungarns Werktätige kommen mit großen Arbeitserfolgen zürn VII. Parteitag der USAP

    A m 30. November beginnt der VII. Par- •*■*• teitag der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei. Das ganze Volk ist angetreten, und die Delegierten werden mit Aktenmappen voller Berichte von großen Arbeitserfolgen in Industrie und Landwirtschaft, mit neuen Verpflichtungen, mit Bekenntnissen der Treue zu Partei und Regierung zum Parteitag kommen ...

  • Frankreich blich auf die DDR

    Dia Deutsche Demokratische Republik taucht in der französischen Presse In der letzten Zeit immer häufiger, auf. Für diese nach Ansicht französischer politischer Beob-f achter bedeutsame Entwicklung Jassert. sich viele Beispiele anführen. Wir wollen heute davon nur zwei erwähnen: Die offizielle Zeitschrift „Documen ...

  • Den Wahnsinnigen in den Arm fallen

    Der Kampf für dauerhaften Frieden wird noch lange andauern. Nicht wenig Kraft und Zelt werden erforderlich sein, damit alle Auswirkungen des kalten Krieges aus der Welt geschafft werden. Die reaktionären Kräfte des Westens entfalten in letzter Zeit besondere Aktivität, um die weitere Minderung der internationalen Spannung zu verhindern ...

  • In allen Republiken steht es gut

    In diesem Jahr begehen die Werktätigen der UdSSR den Jahrestag in besonders guter Stimmung. In allen Republiken steht es gut, das Leben wird immer freudvoller und glücklicher. Immer schneller wird in( der Volkswirtschaft die r neue Technik eingebürgert, erfolgt die Vollmechanisierung und Automatisierung ...

  • USA-Wissenschaftler: Russisch lernen!

    Washington (ND). Russisch zu lernen, empfahl der wissenschaftliche Berater des USA-Außenministeriums Dr. Wallace R. Brode allen amerikanischen Wissenschaftlern. Notfalls sollten sie auf das Lernen von Französisch verzichten. Brode erklärte in diesem Zusammenhang, es sei bald nicht mehr möglich, den zunehmenden Umfang der wissenschaftlichen Literatur aus der UdSSR ins Englische zu übersetzen ...

  • Millionen arbeiten und regieren mit

    Das Jahr 1959 ist durch bedeutende Erfolge bei der Erhöhung des materiellen Wohlstands des Sowjetvolks gekennzeichnet. Der Verbrauch an wichtigsten Nahrungsmitteln nimmt im Lande besonders in den letzten Jahren rasch zu. Im Vergleich zu 1952 ist der Absatz von Fleisch- und Fleisch waren im staatlichen ...

  • Neuer Kernreaktor auch in Grusinien

    42. Jahrestag des Großen" Oktober im Zeichen weiterer bedeutender Erfolge des Sowjetvolkes

    TBILISSI (ADN/ND). Nach der kürzlichen Inbetriebnahme eines Kernreaktors in Taschkent wurde jetzt kurz vor dem 1. November auch in der grusinischen Hauptstadt Tbilissi ein Kern-, reaktor für Forschungszwecke der Akademie der Wissenschaften der Grusinischen SSR inBetrieb genommen. Der Reaktor arbeitet schon mit seiner vollen Kapazität von 2000 kW ...

  • Starke Entrüstung in der UNO

    Bonn-Pariser Atombombenpläne im Kreuzfeuer der Kritik

    New York (ADN/ND). Die französischen Pläne, mit Bonner Unterstützung in der Sahara Atombombenversuche zu unternehmen, standen am Freitag im Politischen Ausschuß der UNO-Vollversammlung im Mittelpunkt einer heftigen Kritik zahlreicher Delegierter. Der indische Vertreter Krishna Menon, der einen Resolutionsentwurf ...

  • Die Vernunft wird siegen

    In ihrer Außenpolitik lassen sich die KPdSU und die Sowjetregierung unbeirrbar von dem Leninschen Prinzip detf friedlichen Koexistenz von Staaten mit unterschiedlichem sozialem System leiten. Die Leninsche Politik der friedlichen Koexistenz ist in Beschlüssen unserer Partei, in Referaten und Reden N ...

  • Der Große Oktober bahnte allen Völkern den Weg

    Aus der Ansprache Awerki Aristows auf dem Moskauer Festakt

    Die Feinde des Sozialismus verleumde^ ten böswillig die Oktoberrevolution, sie malten sie als eine blinde Naturgewalt aus, die bloß Zerstörungen verursacht. Auf dem Wege zu ihrem großen Ziel hatten die Werktätigen unseres Landes natürlich, auch zerstörende Arbeit zu verrichten, dies war aber nur Aufräumungsarbeit zur Vernichtung dessen, was sich überlebt hatte und die fortschreitende Entwicklung der Gesellschaft hemmte ...

  • Barriere gegen den Krieg

    Die Hauptursache der Veränderungen zugunsten des Friedens ist das Wachstum der Macht und des internationalen Einflusses der Sowjetunion und aller sozialistischen Länder. Die Ideen des Oktober haben zum Sieg und zur Durchsetzung des Sozialismus in einer Reihe von Ländern Europas und Asiens mit einer Bevölkerungszahl ...

  • Der Sowjetunion gehören die Sympathien der Völker

    Die Oktoberrevolution hat zum ersten Male den richtigen Weg für die Völker aller Länder in ihrem Kampf um Freiheit, dauerhaften Frieden und Sozialismus gebahnt. Wir sind glücklich, daß die Werktätigen der dem Weltsystem des Sozialismus angehöre "Jen Länder zusam-* inen mit uns auf dem Weg zum Kommunismus vorwärtsschreüsn ...

  • Manolis Glezos klagt an

    „Wir dienen der Nation" 7 Die Hintergründe des „Avghi"-Prozesses

    Athen, (ADN-Korr.). Jn (einer leiden-* schaftlichen Rede vor dem Athener" Strafgericht, das gegenwärtig" den Prozeß ge-1' gen die Zeitung „Avghi" führt, entlarvte Manolis Glezos, der Direktor der Zeitung, den reaktionären Charakter der griechischen Klassenjustiz. „Die griechischen Behörden wollen die Zeitung verurteilen, weil sie konsequent auftritt und die Wahrheit über die Lage in Griechenland ...

  • Welt feierte mit

    3000 Teilnehmer zählte eine Festveranstaltung in Warschau, auf der der Erste Sekretär des ZK der PVAP, Gomulka* der Sowjetunion die Grüße und Wünsche des> polnischen Volkes überbrachte. Auch In den Städten und Dörfern Bulgariens, Ungarns, Rumäniens, Albaniens* der Demokratischen Republik Vietnam, ...

  • Afrikas Arbeiter schließen sich zusammen

    Accra (ADN). Vertreter von Gewerkschaften aus vielen 'Teilen Afrikas berieten in Accra über die Bildung eines allafrikanischen Gewerkschaftsbundes. Ein entsprechender Beschluß war von den Gewerkschaftern angenommen worden* die im vergangenen Dezember auf der afrikanischen Völkerkonferenz in Accra vertreten waren ...

  • FRANKREICH

    „Wir feiern den Jahrestag der Oktober^ Revolution in diesem Jahr mit besonderem Stolz und mit besonderer Begeisterung", erklärte der Generalsekretär der KPF, Maurice Thorez, auf einer Festveranstaltung der KPF im großen Saal der Pariser „Mutualite". Unter lebhafter Zustimmung erklärte er, daß das französische Volk dem sowjetischen Minister- Präsidenten Chruschtschow als Repräsentanten des Landes^ tdas Frankreich und Europa vom Faschismus errettete, einen herzlichen Empfang bereiten wird ...

  • Amerikanischer Erdsatellit gestartet

    Vandenberg (ADN). Auf dem amerikanischen Luftstützpunkt Vandenberg in Kalifornien wurde am Sonnabend ein neuer künstlicher Erdsatellit gestartet Der Satellit der als „Discoverer ' *II" bezeichnet wird, führt eine Kapsel mit eich. Falls er seine Umlaufbahn um die Erde erreicht, soll er am Sonntag die Kapsel ausstoßen ...

  • Murville kontert Adenauer

    . Paris (ADN). Der französische Außenminister Couve de Murville hat sich dafür eingesetzt, daß die Westberlin- und die Deutschlandfrage auf der geplanten Ost-West-Gipfelkonferenz behandelt werden. Als weitere Themen nannte er die Abrüstung, Hilfe für schwachentwickelte Länder und allgemeine Probleme der friedlichen Koexistenz und der Ost-West- Beziehungen ...

  • Marsfotos in naher Zukunft

    Moskau -(ADN). „Es ist anzunehmen, daß die Astronomen in nicht ajlzu ferner Zukunft Fotos der nächstem Planeten des Sonnensystems, zum Beispiel, des Mars, erhalten werden",, schreibt Prof. Katajew in der „Iswestijä". Prof. Katajew erwähnt dabei, daß der Mars nach. Ansicht der ■Astronomen viele Millionen Jahre älter ist als die Erde, und daß; die einstigen Bedingungen auf dem Mars den ...

  • INDIEN

    Einen kleinen Stahlbarren vom ersten Abstich der mit sowjetischer Hilfe gebauten Bhilai-Werke, überreichte in Neu Delhi auf einer Festveranstaltung der sowjetische Botschafter Benediktow der indisch-sowjetischen Gesellschaft für kulturelle Beziehungen. Die hervorragenden indischen Friedenskämpfer Dr ...

  • CHINA

    Auf einer Festsitzung in Peking bekräftigte das Mitglied des Politbüros und Sekretär des,ZK der KP Chinas Peng Tschen die unverbrüchliche Freundschaft des: chinesischen Volkes zur Sowjetunion. Auch in Kanton, Tientsin, Wuhan, Charbin und anderen Städten fanden: Festveranstaltungen statt, auf denen sowjetische Diplomaten und Spezialisten, die beim Aufbau Chinas helfen, begeistert begrüßt wurden ...

  • Die ganze

    POLEN

    Berlin (ND/ADN). Gemeinsam mit dem Sowjetvolk feierten gestern die Völker des ganzen sozialistischen Lagers den 42. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution. Auch in vielen anderen Ländern trafen sich die Werktätigen zu zahlreichen Festkundgebungen,, auf denen sie des historischen Ereignisses vor 42 Jahren gedachten, mit dem eine neue Etappe der Weltgeschichte eingeleitet wurde ...

  • IRAK

    ».Gruß der Sowjetunion, dem großen Freund der Araber, dem Freund aller Völker, der Bastion de» Friedens" überschreibt die irakische Zeitung „Ittihad AI Schaab" ihren Leitartikel zum 42. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution. Die Zeitung weist darauf hin, daß die Sowjetunion dem irakischen Volk uneigennützige Hilfe gewährt, die fül Irak von größter Bedeutung sei ...

  • ÖSTERREICH

    Ein großes Meeting in Wien, an dem 4000 Werktätige teilnahmen, war der Höhepunkt der diesjährigen Feierlichkeiten der österreichischen Kommunisten und Linkssozialisten zum 42. Jahrestag des Großen Oktober. Franz Marek, Mitglied des Politbüros des ZK der KPÖ, nannte in seiner Festansprache die Existenz der' Sowjetunion und ihre Politik eine Garantie für die Erhaltung des Weltfriedens ...

  • Neuer USA-Botschafter in Sonn

    Washington (ADN). Zum neuen Botschafter der USA in Bonn hat-Präsident Eisenhower Walter C. Dowling ernannt. Dowling tritt die Nachfolge des bisherigen Botschafters Bruce an, der aus — wie es heißt — „privaten Gründen" von seinem Posten zurückgetreten ist. Dowling war 1953 und 1954 stellvertretender Hoher Kommissar der USA in Westdeutschland ...

  • Oberstes Gericht will Stahlstreik abwürgen

    Washington (ADN). Das Oberste Gericht der USA hat am Sonnabend auf Grund des reaktionären Taft-Hartley- Gesetzes entschieden, daß die seit 116 Tagen streikenden 500 000 USA-Stahlarbeiter für die Dauer von vorläufig 80 Tagen die Arbelt wiederaufnehmen müssen. Der Beschluß hat in den.amerikanischen Stahlzentren große Empörung ausgelöst ...

  • CEYLON

    Aue einer Massenkundgebung Im Rathaussaal der ceylonesischen Hauptstadt Colombo wurde einmütig eine Entschließ ßung angenommen, in der die Kundgebungsteilnehmer den Wunsch auf Festi« gung der freundschaftlichen Beziehungen zwischen Ceylon und der UdSSR zum 'Ausdruck brachten.

  • Gronchi besucht UdSSR

    Rom (SO). Der italienische Staatspräsident Gronchi wird im Januar kommenden Jahres die Sowjetunion, besuchen. Dies wurde am Sonnabend nach einer Sitzung des italienischen Kabinetts mitgeteilt. Der genaue Termin der Reise ist noch nicht bekannt.

Seite 8
  • Jetzt werden Ausflüge nach Weißwasser aktuell . .

    Erstes Interligaspiel Dynamo Weißwasser—Legia Warschau endete nach dramatischem Verlauf 4 :4

    Von unserem nach Weißwasser entsandten Berichterstatter Klaus Ullrich 7000 begeisterte Zuschauer — unter ihnen nicht wenige, die sich eine Karte durch fünf Aufbauschichten erworben hatten — drängten sich Sonnabend abend auf den Rängen des herrlichen neuen Eisstadions in Weißwasser und sorgten mit ihrem Beifall für eine stimmungsvolle akustische Kulisse ...

  • Dynamo erreichte nur ein Unentschieden

    Im ersten Aufstiegsspiel zur 1. Fußballliga nahmen die Berliner Dynamo-Sportler aus Halle "nur einen Punkt mit, obwohl sie über weite Strecken feldüberlegen waren. Beide Tore resultierten aus Freistößen. Kitzel hatte zunächst in der 12. Minute Wissenschaft mit 1:0 in Führung geschossen, aber drei Minuten vor der Halbzeit glich Wühn aus ...

  • Besatzer wegtreten!

    Kriegszustand scheint in Westberlin zu herrschen. Wie in den letzten grausigen Tagen des Jahres 1945 dröhnen schwere Panzer mit aufgesessener Infanterie durch die Westberliner Außenbezirke. Unmittelbar entlang der Staatsgrenze zur DDR vom Ortsteil Düppel bis nach Heiligensee legen die Besatzer Minenfelder, zerfurchen mit Geschützen und- Panzern dieses schöne Stück Berlin ...

  • Legende und Wirklichkeit

    Budapest, 7. November 1959 .Auf den 8. November 1959 haben die Ungarn über fünf Jahre lang gewartet. Rache für die Schmach von Bernl" - dieses Zitat aus dem Westberliner „Abend" der letzten Tage Ist typisch für den Tenor,, unter dem ein großer Teil der in erstaunlicher Vielzahl am Wochenende in Budapest vertretenen westzonalen Zeitungen die Situation in der■• ungarischen Mannschaft vor dem Fußballänderkampf gegen die Bundesrepublik schilderten ...

  • Selbsthilfe gegen Schieber

    Empörte Einwohner sagen Spekulanten Kampf an / Arbeitsgruppen in Wirkungsbereichen gebildet

    Zur Selbsthilfe im Kampf gegen das Spekulantenunwesen forderte Staatsanwalt Hämmerlein von der Generalstaatsanwaltschaft Groß-Berlin die Berliner in einer stark besuchten Einwohnerversammlung der Wirkungsbereiche 26, 27 und 29 im Stadtbezirk Mitte am Freitagabend im Kultursaal des VEB DEUTRANS auf. Anlaß dieser Versammlung war das Anwachsen des Schiebertums in den vergangenen Wochen ...

  • Die Produktion kommt in Schwung.

    Ein Wettbewerb brachte den nötigen Schwung und viele Vorschläge für die- Produktion, so daß sogar ein Teil an die Leitstelle für Konsumgüterproduktion beim Magistrat abgegeben werden mußte. Für jeden brauchbaren Vorschlag bekam der „Erfinder" 50 DM Grundprämie und außerdem als besondere Belohnung das erste Erzeugnis seiner Art ...

  • Konsumgüterproduktion rentabel

    Oft ist dag Argument zu hören, Konsumgüterproduktion sei für einen Großbetrieb der Schwerindustrie unrentabel. Die Abteilung Konsumgüterproduktion bei den BMHW hat vom ersten Tage an die Produktion rentabel gestaltet und ihren Gewinnplan übererfüllt. Andere Berliner Betriebe, bei denen dieser Zweig der Produktion noch Mauerblümchen ist, sollten bei den BMHW Erfahrungen sammeln ...

  • Betrüger festgenommen

    Einem raffinierten Betrüger das Handwerk zu legen, gelang der Volkspolizei am 6. November 1959. Es handelt sich hierbei um den 55jährigen Karl Prominski aus Berlin-Lichtenberg. P. war zuletzt im Möbelwarenhaus in der Brunnenstraße 1 am Kosenthaler Platz als Verkäufer tätig. Er hat seit etwa 1957 zahlreiche Kunden betrogen, indem er sich Anzahlungen für gewünschte Änderungen an Möbelstücken geben ließ, ohne die Änderungen jedoch ausführen zu lassen ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    9. November Treptow: 16.30 Uhr, Anleitung zur Durchführung der Zirkel für alle Propagandisten der Zirkelstufe 1 und 2 in der 5. Mitteilschule, Kiefholzstraße Ecke Mosischstraße, Thema: „Der Kampf um den Sieg des Sozialismus in der DDR und die Perspektiven Deutschlands. Der Weg zum Sieg des Sozialismus ist gleichzeitig der Weg zur Sicherung des Friedens, und zur Wiedervereinigung ...

  • Im Flugzeug zum Wintersport

    Der Winterflugplan der Deutschen Lufthansa auf In-, und Auslandsstrecken ist am 1. November in Kraft getreten. Der Flugplah sieht wöchentlich 110 Abflüge und 110 Landungen im Liniendienst im Zentralflughafen der Deutschen Lufthansa' Berliri-Schönefeld vor. Wesentliche Verbesserungen bringt vor allem der Inland-Flugverkehr ...

  • Firlefanz machen wir nicht

    „Firlefanz stellen wir nicht her", ist das Motto der Abteilung. Schon für 1960 sind der Plan und das Sortiment vorbereitet. Neue Artikel wurden auf Anregung des Groß- und Einzelhandels in die Produktion aufgenommen. Um nur einige Beispiele zu nennen: Die Fertigung der Pfeifkessel, die 42 000 Stück für 1959 beträgt, wird 1960 auf 60 000 Stück gesteigert werden ...

  • Ziel: „Sozialistische Abteilung"

    Das Kollektiv war ebenso jung wie die Abteilung. Viele Hausfrauen, die zum ersten Male in der Produktion arbeiten, Standen an den Werkbänken. Ihre ersten Erfolge zum 10. Jahrestag gaben ihnen den Mut, den nächsten Schritt zu wagen; Sie stellten sich das Ziel, um den Titel i',Brigade der sozialistischen Arbeit" und, gemeinsam mit den Wirtschaftsfunktionären sogar um den Titel „Sozialistische Abteilung" zu kämpfen ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten für Sonntag, 8. Novenw ber I?59: Im. Norden-der DDR nach Frühnebel teilweise, stärker aufgelockerte Bewqlkung, üi Mecklenburg örtlich heiter. In den mittleren und südlichen Bezirken der DDR bedeckt und in Sachsen und in "der Lausitz strichweise etwas' Regen oder Sprühregen. Tageshöchsttemperaturen im Flachland um 5 Gra'd, nachts in den heiteren Gebieten leichter Frost Schwachwiridig ...

  • Rentner und Kriegsopfer fordern Preisstopp

    1 Die- Verschlechterung des Lebens der Westberliner Rentner und die ständig steigenden Preise standen im Mittelpunkt einer lebhaften Diskussion, die Freitag abend auf einer Beziirksversammlung des „Verbandes ' Deutscher Kriegsopfer", Kreuzberg, geführt wurde. „Eine Rentenerhöhung zum 1. Juli 1960, wie sie von ...

  • BERLINER NOTIZEN

    Die Fricdrichshainer Bürger haben ihren Jahresplan im Nationalen Aufbauwerk bereits bis ^um 7. November erfüllt. Ihr Ziel, Werte in Höhe von 3 Millionen DM zu erarbeiten bzw. einzusparen, haben sie um 300 000 DM überboten. Rand 4158 000 DM zahlt die Berliner Konsumgenossenschaft an ihre Mitglieder für das Geschäftsjahr 1958 aus:' Neue Kaffeemaschinen erwarb der Berliner Handel aus der Volksrepublik Ungarn ...

  • „148jähriger" kam nach Berlin

    In den frühen Nachmittagsstunden des Sonnabend traf die Fichte für den Berliner Weihnachtsmarkt auf dem Marx- Engels-Platz ein. Wie bereits berichtet, wurde sie am Mittwoch im Park von Görlsdorf bei Angermünde gefällt. Vor der Abfahrt hatten; die-Jungen Pioniere des Kreises ein Schild an der Fichte befestigt ...

  • Ganz einfach: Nachmachen

    Programm für 1960 liegt schon fest / Stiletio-Absätze aus Berlin / Enge Verbindung mit dem Handel

    Als im vergangenen "Jahr die Werkleitung drei Kollegen mit dem Aufbau der Konsumgüterproduktion beauftragte und bis Jahresende für 500 000 DM Konsumgüter forderte, sagte mancher der Arbeiter: Wenn daraus was wird. Aber als zu Ehren des V. Parteitages die ersten Erzeugnisse auf dem Tisch lagen, staunte man, freute man sich ...

Seite
Erzrevanchist Oberländer von Brandt eingeladen Er tut sein Bestes Noch..sieben Wochen Moskau demonstrierte für Entspannung und Frieden Festlicher Empfang in Berlin 100. Spektralphotometer aus Jena Wegweisendes Dokument der KPD Aufmarsch gegen Preiswucher Partei- und Regierungsdelegation der CSR besucht DDR Brigadename bärgt für Qualität ' Castiella als Sekundant Bezirk Gera am Ziel Grußworte Otto Grotewohls
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen