19. Apr.

Ausgabe vom 12.01.1958

Seite 1
  • Deutschland geht

    Worum es jetzt in

    Wir veröffentlichen in unserer heutigen Ausgabe (Seite 3) auch noch den Wortlaut des Briefes der Sowjetregierung an die Bonner Regierung Wir haben gute Gründe, dafür. Die Dinge in der Welt und auch in Deutschland haben sich in den letzten Wochen und Monaten so gestaltet, daß eine Wende in den Beziehungen der Staaten auf der^Tagesordnung steht ...

  • Weltweites Ja zum Friedensplan der UdSSR

    Macmülan: Sowjetische Vorschläge niemals als Propaganda abtun

    Berlin (ND). Seit 48 Stunden steht die gesamte Weltpresse im Zeichen der jüngsten Vorschläge der Sowjetregierung zur Beendigung des kalten Krieges, wobei in den Schlagzeilen besonders die hervorragende Bedeutung einer Ost-West-Konferenz auf hoher Ebene für die Lösung der .schwebenden internationalen Fragen gewürdigt wird ...

  • Belgrad: Entspannung durch Konferenz

    Deutsche müssen Wiedervereinigung selbst regeln

    Belgrad (ADN/ND). Ein Sprecher des jugoslawischen Außenministeriums erklärte auf einer Pressekonferenz, die von der Sowjetunion vorgeschlagene Konferenz auf hoher Ebene könnte einen bedeutenden Schritt in Richtung auf die Lösung brennender internationaler Probleme darstellen. Der Sprecher sagte, die neuen Vorschläge der Sowjetregierung berührten die wesentlichen Fragen des Weltfriedens ...

  • Bonn liefert weiter Waffen

    Israelische Regierungspartei enthüllt Lüge Adenauers

    Tel Aviv (ND). „Neues Deutschland" ist heute in der Lage, ein geheimes Dokument der regierenden israelischen MAPAI-Partei des Ministerpräsidenten Ben Gurion wiederzugeben, in dem Unmißverständlich mitgeteilt wird, daß die Adenauer-Regierung ungeachtet ihrer offiziellen Dementis weiter Waffen an Israel liefern wird ...

  • Jahresbilanz des Erfolgs

    LPG Jahnsdorf erzielte 1758 DM Einnahmen je Hektar

    Berlin (ADN/ND), Rund 34 Prozent der landwirtschaftlichen Produktionegenossenschaften haben bis zum 8. Januar die Endabrechnung des Jahres 1957 abgeschlossen. In den Bezirken Halle und Leipzig ist diese Arbeit mit 56 bzw. 54 Prozent am weitesten vorangeschritten, während die Bezirke Magdeburg mit 17, Potsdam mit 20 und Frankfurt (Oder) mit 21 Prozent die letzten Plätze einnehmen ...

  • Größtes Wasserkraftwerk Albaniens eröffnet

    (ADN-Korr.). Der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Albaniens, Enver Hodscha, eröffnete am Sonnabend das größte Wasserkraftwerk Albaniens, das den Namen „Karl Marx" erhielt. Es wird jährlich 120 Millionen Kilowattstunden liefern. Das sind fünfmal soviel wie das Wasserkraftwerk „Lenin" bei Tirana erzeugt, das bisher das größte Albaniens war ...

  • Der neue Präsident Rumäniens

    Ion Gheorghe Maurer einstimmig gewählt

    Bukarest (ND-Korr.). Die Große Nationalversammlung der Rumänischen Volksrepublik wählte am Sonnabend Genossen Ion Gheorghe Maurer einstimmig zum neuen Vorsitzenden des Präsidiums der Großen Nationalversammlung. Der Antrag zur Kandidatur war vom Ersten Sekretär des Zentralkomitees der Rumänischen Arbeiterpartei, Gheorghiu-Dej, eingebracht und begründet worden ...

  • SPD: Sorgfältig prüfen!

    Bonn (ADN/ND). Für eine sorgfältige Prüfung der Bulganin-Vorschläge sprach sich der SPD-Vorsitzende Ollenhauer aus. Die neuen Botschaften, „die das letzte Schreiben des sowjetischen Ministerpräsidenten vom Dezember 1957 teilweise erweitern, teilweise konkretisieren", sollten bei der noch nicht erfolgten Beantwortung des Dezember-Schreibens von der Bundesregierung berücksichtigt werden ...

  • Dulles macht Ausflüchte

    Washington (ND). Der diplomatische Kommentator der Nachrichtenagentur AP, Hightower, berichtet, im Weißen Haus und im USA-Außenministerium gebe es keine Anzeichen dafür, daß die Vereinigten Staaten ihre Grundkonzeption zu ändern beabsichtigen, die gegen die Einberufung einer neuen Konferenz auf höchster Ebene gerichtet ist ...

  • ZWEI PROGRAMME

    wurden der Menschheit in diesen Tagen unterbreitet: Dos Programm der Sowjetunion,

    § enthalten in den Schreiben BuSganins. Es sieht vor: | Eine Konferenz der führenden Staatsmänner aus Ost und West innerhalb der i nächsten zwei bis drei Monate, die über folgende Fragen berät: 1 Sofortige Einstellung der Kernwaffenversuche für mindestens zwei bis drei Jahre; = Verbot der Atom- und Wasserstoffwaffen; ...

  • Das Programm der USA,

    jf dargelegt in der Botschaft Eisenhowers an die amerikanische Nation. Es sieht vor: | Schaffung einer zentralen Kommandostelle, der alle Waffengattungen der I amerikanischen Streitkräfte untergeordnet werden; Verstärkung der Rüstungs- I anstrengungen; Fortentwicklung des Raketenprogramms; Schaffung ...

  • Das Programm der USA

    | beeinhaltet in fast allen Punkten die Verstärkung der USA- und NATO-Rüstungen. S Nur einer - der letzte - bezieht sich auf die Arbeit für den Frieden. Dieser letzte | Punkt geht mit keinem Wort auf konkrete Maßnahmen zur Minderung der £ internationalen Spannungen ein. Zwei Programme - das eine heißt: Entspannung - Abrüstung - Frieden, das andere lautet: verstärktes Wettrüsten - „Sicherheit durch Stärke" ...

  • Dank aus Burma

    Berlin (ADN). Der Präsident der Union von Burma, U Wing Maung, richtete an den Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, nachstehendes Telegramm: „Ich danke Eurer Exzellenz auf das herzlichste für das freundliche Schreiben Eurer Exzellenz mit den beste» Grüßen und Glückwünschen, das Sie mir anläßlich des 10 ...

  • Das Programm der Sowjetunion

    H enthalt konkrete Vorsehläge lur Beendigung des kalten Krieges. Es enthält kein | Wort über verstärkte Rüstungen der UdSSR. Im Gegenteil, die Sowjetunion ver- I ringerte in ihrem Haushalt für 1958 die Verfeidigungsausgaben und setzt die Zahl I ihrer Streitkräfte um weitere 300 000 Mann herab.

Seite 2
  • Neuesdeutschland

    B 12. Januar 1958/ND?Nr. 11. Seite2 Proteststreik in Speyer und Zweibrücken Speyer (ADN/ND). Die Arbeiter der städtischen Betriebe von Speyer haben am Sonnabend um 10.30 Uhr geschlossen die Arbeit niedergelegt, um gegen die starre Haltung des Verbandes der kommunalen Unternehmerverbände zu protestieren ...

  • Auch Ingolstadt droht Gefahr

    Weitere Raketenpläne bekannt TJ\ Protestflut in Bayern schwillt täglich an / Gespräche in Miltenberg

    ingolstadt (ADN). Nicht nur in Miltenberg, sondern in weiteren vier bayrischen Orten sollen Raketenabschußbasen angelegt werden: in Grafenberg, Esselberg, Linden und Kraftsbuch nördlich von Ingolstadt. Für die Errichtung der Raketenbasen ist die Beschlagnahme größerer Geländeteile geplant. In Miltemberg hält die Erregung unter der Bevölkerung über dde Anlage der Raketenbasen nach wie vor an ...

  • Volksbewegung notwendig

    Man kann auch nicht übersehen, daß allen schönen Pariser Worten Adenauers zum Trotz alle Anzeichen darauf hindeuten, daß die Bundesregierung wenig Neigung zeigt, dem aufrichtigen Verlangen der Bevölkerung nach einer atomwaffenfreien Zone Rechnung zu tragen und es daher einer großen Volksbewegung bedarf, um diesen Plan zur Sicherung des Friedens in Europa Wirklichkeit werden zu lassen ...

  • ArbeiterpötMk crf

    die Tagesordnung

    Von Hans Kiefert, 1. Sekretär der Bezirksleitung Groß-Berlin der SED Viele Berliner sozialdemokratische Ge* nossen glauben, daß der innerparteiliche Zwist zwischen dem derzeitigen Westberliner Parteivorsitzenden und dem Westberliner Regierenden Bürgermeister Willy Brandt das Hauptproblem wäre, um das es bei dem heutigen Landesparteitag der Berliner SPD geht ...

  • Sammlung aufrechter Patrioten

    Arbeitsgemeinschaft ehemaliger Offiziere in Berlin gegründet

    Berlin (ADN). Auf Initiative früherer Generale und Offiziere der Hitlarwehrmacht ist am Sonnabend in Berlin eine Arbeitsgemeinschaft ehemaliger Offiziere gegründet worden. Generalmajor a. D. Dr. Otto Korfes erklärte auf der Zusammenkunft in seinen einleitenden Worten, der Beweggrund für die Gründung ...

  • Was muß noch geschehen?

    Als ich im „Neuen Deutschland" am 29, Dezember 1957 den Artikel „Eine Bewegung und ihre Gegner" las, dachte ich an die Jahre vor und nach 1933. Wenn die westlichen Machthaber, Militaristen und Faschisten ihre Armee und Soldatenbünde mit genügend Waffen versehen haben, werden sie auch heute alle parlamentarischen Spielregeln über Bord werfen und auch über die SPD hinwegreiten ...

  • Fehlende Initiative der SPD

    Bei einer solchen Lage ist es einfach unverständlich, daß fast alle ^führenden SPD-Politiker zur Zeit von Bonn abwesend sind und überhaupt von der SPD- Parteiführung keinerlei Initiative ergriffen wird, um ihrer historischen Aufgabe gerecht zu werden, die verlangt, daß in einer solchen Stunde höchster Gefährdung die Vertreter der Arbeiterklasse „sich an die Spitze der Nation stellen, um dem Friedenswillen der Bevölkerung politische Wirksamkeit zu geben ...

  • Worum es jetzt in Deutschland geht

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Es liegt auf der Hand, daß alle diese Maßnahmen, die die Sowjetregierung vorschlägt, von größter Bedeutung für das deutsche Volk sind. Wir haben ein Lebensinteresse an der Beendigung des kalten Krieges und an einer schrittweisen Verständigung. Ohne dieses ist auch die friedliche Wiedervereinigung unter gar keinen Umständen zu erreichen ...

  • Hallo, Herr Lemmerl

    So leid es uns tut: Wir müssen uns schon wieder mit Herrn Lemmer bcfas-- sen. Wir wollen nämlich ihm, der so in „Kontakte" vernarrt ist, gern einen Tip für eine wirklich nützliche Tat geben. Da wurden bekanntlich vor einigen Tagen in mehreren Großbetrieben des Ruhrgebietes, u. a. in den Chemischen Werken Hüls und bei Phönix-Rheinrohr, Betriebsräte entlassen, weil sie — aufgemerkt, Herr Lemmer! — „Kontakte zum FDGB unterhalten" hätten ...

  • Den Brief der SED beantworten!

    In dem Brief des Zentralkomitees der SED an den Parteivorstand der SPD war dringend die Notwendigkeit betont worden, sowohl getrennt wie auch gemeinsam Schritte zur Schaffung einer Volksbewegung zu unternehmen, die der Sicherung des Friedens dient. Zweifellos ist diese Notwendigkeit in den letzten Tagen ...

  • Die DDR bleibt ein realer Faktor

    Allein, es kann nicht verschwiegen werden, daß die heute in Westdeutschland übliche Sprachregelung, bei diesem Plan für eine atomwaffenfreie Zone nur vom „Rapacki-Plan" zu sprechen, den Versuch beinhaltet, die DDR aus den realen Überlegungen zur Verwirklichung dieses Planes auszuschalten. Denn im Vordergrund ...

  • Tagesgespräch: atomwaffenfreie Zone

    Dieser Tage schrieb die Londoner „Times": „In Westdeutschland ist der Widerstand gegen die Aussicht auf Raketenstützpunkte weiter verbreitet und ehrlich." Das ist zutreffend. Man kann wirklich sagen, daß die öffentliche Meinung in Westdeutschland heute eine atomwaffenfreie Zone in Europa fordert und sich entschieden dagegen wehrt, auf dem Boden der Bundesrepublik Raketenabschußbasen errichten zu lassen ...

  • Prozeß wie zu Hitlers Zeiten

    Bekannte Strafrechtswissenschaftler gegen Gesinnungsjustiz

    Berlin (ADN/ND). Gegen den von der Bonner Justiz geplanten Terrorprozeß gegen die namhaften westdeutschen Juristen Dr. Frenkel und Dr. Mertens sowie die Patrioten Karl Hartmann und Alice Sterzenbach wandten sich die bekannten Strafrechtswissenschaftler Prof. Dr. Geräts, Prof. Dr. Renneberg und Prof. Dr ...

  • Kurz berichtet

    Flucht vor „Wirtschaftswunder". 240 Republikflüchtige und westdeutsche Bürger kehrten im Dezember allein beim Grenzübergang Ludwigslust der Bundesrepublik den Rücken und siedelten in die DDR über, berichtet die bayrische Grenzpolizei. Kraftfahrer überfuhr Kinder. In eine Gruppe von Kindern raste am Mittwoch in Recklinghausen ein Unbekannter mit seinem Kraftfahrzeug ...

  • Empfang für ISB-Exekutivkomitee

    Leipzig (ADN). Das Staatssekretariat für Hochschulwesen der DDR, der Rektor der Karl-Marx-Universität und der Zentralrat der FDJ gaben am Freitagabend in Markkleeberg einen Empfang für die Teilnehmer an der Exekutivtagung des Internationalen Studentenbundes. Staatssekretär Dr. Girnus erklärte: „Ich kann ...

  • Gewerkschafter Syriens grüßen FDGB

    Berlin (ADN). Der Präsident der Gewerkschaft der Druckereiarbeiter Syriens, Arakohasch, übermittelte dem Bundesvorstand des FDGB im Namen aller Druckereiarbeiter der Stadt Aleppo brüderliche Kampfesgrüße. Gleichzeitig dankt er für die Sympathien, die ihren Delegierten anläßlich des IV. Weltgewerkschaftskongresses in der DDR entgegengebracht wurden, in dem Schreiben heißt es: „Die Solidarität der Arbeiter entwickelt sich immer stärker ...

  • Proteststreik in Speyer und Zweibrücken

    Speyer (ADN/ND). Die Arbeiter der städtischen Betriebe von Speyer haben am Sonnabend um 10.30 Uhr geschlossen die Arbeit niedergelegt, um gegen die starre Haltung des Verbandes der kommunalen Unternehmerverbände zu protestieren. Mit Ausnahme eines Notdienstes in den lebenswichtigen Betrieben lagen alle kommunalen Betriebe der Stadt bis 12 ...

  • Bonner Marinebasen in Dänemark

    Dänischer Hafen Korsör wird großer NATO-Stützpunkt

    Kopenhagen (ND). Der dänische Hafen Korsör (siehe unsere Karte), der gegenwärtig zu einem der größten NATO- Marinestützpunkte ausgebaut wird, soll auch der westdeutschen Kriegsflotte als Basis dienen. Das berichtete vor wenigen Tagen das Zentralorgan der Kommuni- Zeichnung: wegener

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr< Günter Kertzscher, Herbert Kopietz, etellv. Chefredakteure; Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Eberhard Heinrich, Willi Köhler, Karl-Ernst Beuter, Ingo Seipt

Seite 3
  • Schutz vor atomarem Gegenschlag

    Andererseits muß in Betracht gezogen werden, daß schon allein aus moralischen und humanitären Erwägungen, ganz zu schweigen vom Fehlen irgendeiner militärischen Notwendigkeit, die Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen ist, daß atomare Schläge gegen die Staaten gerichtet werden, die keine Atomwaffen besitzen und deren Territorium nicht als Sprungbrett für einen atomaren Überfall benutzt wird ...

  • Wer verletzte die Genfer Beschlüsse?

    In diesem Zusammenhang kann man nicht die in der letzten Zeit erfolgten neuen Versuche außer acht lassen, ein so großes internationales Ereignis der Nachkriegszeit wie die im Sommer 1955 in Genf abgehaltene Konferenz der Regierungschefs der UdSSR, der USA, Großbritanniens und Frankreichs zu diffamieren ...

  • Vertrauen würde gestärkt

    Die Teilnahme der Deutschen Bundesrepublik an der vorgeschlagenen Konferenz würde große Möglichkeiten zur Hebung ihrer internationalen Autorität eröffnen und gleichzeitig könnte sie zur Festigung des notwendigen Vertrauens in die Politik der Regierung der Deutschen Bundesrepublik seitens vieler Staaten beitragen, in erster Linie derjenigen, die durch die Hitleraggression gelitten haben ...

  • Gefahr der Kriegspropaganda

    Auf der Konferenz wäre auch die Frage der Einstellung der Kriegspropaganda zu erörtern, die in einer Reihe von Ländern betrieben wird, und die Feindschaft sät sowie das Mißtrauen der Staaten gegeneinander nährt. Es kann der Regierung der Deutschen Bundesrepublik nicht unbekannt sein, daß auch ihr Territorium von einigen ausländischen Mächten für eine solche Propaganda benutzt wird ...

  • Staatenbund — Weg zur Einheit

    Die Sowjetregierung hat selbstverständlich Verständnis dafür, daß die Bundesregierung ebenso wie die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik möchte, daß in erster Linie Maßnahmen vereinbart werden, die zur Wiederherstellung der nationalen Einheit Deutschlands führen. Aber auch an diese Frage kann man nicht herangehen, ohne die realen Möglichkeiten ihrer Lösung zu berücksichtigen ...

  • Friedensschritte der UdSSR

    Die Sowjetunion hat ihrerseits viele Schritte zur Versöhnung und zur Beendigung des kalten Krieges getan. Dank der Bemühungen der Sowjetunion wurde die Stagnation in der Lösung der Österreichfrage überwunden. Die Sowjetunion hat aktiv zur Beendigung der Kriege in Korea und in Indochina sowie der Kampfhandlungen gegen Ägypten und zur Verhütung eines militärischen Konfliktes im Raum der türkisch-syrischen Grenze beigetragen ...

  • Nichtangriffspakt wäre die Wende

    Es wird nicht übertrieben sein zu behaupten, daß der Abschluß eines Nichtangriffspaktes zwischen den Staaten der Nordatlantikunion und den Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages in der einen oder anderen Form einen Wendepunkt im ganzen internationalen Leben bedeuten würds. Wir erinnern uns, daß die ...

  • Atomkrieg — Katastrophe

    Viele deutsche Wissenschaftler, Militärspezialisten, alle, die irgendwie den Charakter der modernen Waffenarten kennen, die einen ungeheuren Zerstörungs- und Vernichtungsradius besitzen, wobei zum Beispiel die Explosion einer Wasserstoffbombe der Stärke der Explosion von fünf bis zehn und mehr Millionen ...

  • Notwendigkeit von Verhandlungen

    Ist das nicht ein Beweis dafür, daß die Notwendigkeit von Verhandlungen zwischen West und Ost buchstäblich auf der Hand liegt? Man muß jedoch auch damit rechnen, daß gewisse Leute schon jetzt nach allerlei Schlichen suchen, um die Verhandlungen mit einer Atmosphäre der Unsicherheit und des Argwohns zu umgeben, und versuchen, sie von vornherein in Bahnen zu lenken, in denen die Möglichkeit, positive Ergebnisse zu erzielen, auf ein Minimum reduziert wird ...

  • Verminderung ausländischer Streitkräfte

    Außerdem, und das wird wahrscheinlich besonders Ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen, wird vorgeschlagen, die Frage der allmählichen Verringerung und später des völligen Abzugs der ausländischen Truppen vom Territorium aller Staaten der Nordatlantik-Union und des Warschauer Vertrages unter gleichzeitiger Beseitigung der ausländischen Militärstützpunkte zu erörtern ...

  • Atomrüstung verstärkt Spannungen

    Bekanntlich hat sich vor einiger Zeit die Arbeitsgemeinschaft Hamburger Frauenorganisationen in einem Appell an die Bonner Regierung, den Bundespräsidenten, die Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen und alle Frauen im Bundestag gewandt, alle Pläne zu fördern, die die Bundesrepublik zum atomwaffenfreien Raum machen ...

  • Atomwaffenfreie Zone für Westdeutschland lebensnotwendig

    Wir sehen zum Beispiel keinerlei Grund, # die Erörterung des auf Initiative der Regierung der Volksrepublik Polen unterbreiteten Vorschlags über die Bildung einer atomwaffenfreien Zone in Europa hinauszuschieben. Bekanntlich haben sich die Regierungen Polens, der Tschechoslowakei und der Deutschen Demokratischen ...

  • Die Unterzeichner

    Von folgenden Hamburger Frauenorganisationen ist der Appell unterzeichnet: Agnes-Karll-Verband für Krankenschwestern und Kinderschwestern; Akademikerinnenbund Hamburg e. V.; Arbeitsgemeinschaft für Mädchen- und Frauenbildung; Club berufstätiger Frauen Hamburgs e. V.; Deutsche Angestellten - Gewerkschaft, Landesverband Hamburg, die Gruppe der weiblichen Angestellten; Deutscher Frauenbund für alkoholfreie Kultur e ...

  • Die Verantwortung der Bundesrepublik

    Wie Sie, Herr Bundeskanzler, wissen, vertritt die Sowjetregierung die Ansicht, daß der Deutschen Bundesrepublik eine nicht geringe Rolle in den internationalen Angelegenheiten zufällt und daß ihre Regierung einen bedeutenden Teil der Verantwortung dafür trägt, in welcher Richtung sich die Ereignisse in Europa und nicht nur in Europa entwickeln werden ...

  • Gegen NATO-Atomfront

    „Die Lagerung von Atomwaffen und die Errichtung von Abschußrampen für atomare Waffen aber könnten unser Vaterland zum Schauplatz eines alles vernichtenden Atomkrieges machen. Die unterzeichnenden Hamburger Frauenorganisationen wenden sich daher mit aller Entschiedenheit gegen die von der NATO geplante Verlegung der Atomfront nach Westdeutschland ...

  • Hamburger Frauen für atomwaffenfreie Zone

    Hamburg (ND/ADN). In den letzten Tagen und Wochen ist in Hamburg eine große Bewegung für die Schaffung einer atomwaffenfreien Zone in Mitteleuropa entstanden. In diesem Sinne ist auch ein Artikel der Hamburger Frauenzeitschrift „Constanze" zu warten, der in ihrer ersten Ausgabe unter dem Titel: „Zu Beginn des Jahres 1958 ein neuer, ernster Protest gegen weitere Atombombenversuche — im Namen aller Frauen: Schluß!" veröffentlicht wurde ...

  • Erweiterung des Handels

    Die Sowjetregierung hält es für zweckmäßig, in die Tagesordnung der Konferenz auch die Frage möglicher Maßnahmen zur Erweiterung der internationalen Handelsbeziehungen aufzunehmen, was nach unserer Meinung auch die Deutsche Bundesrepublik nicht gleichgültig aufnehmen kann, die noch weit, davon entfernt ist, auch nur die traditionellen wirtschaftlichen Beziehungen mit den Ländern des Ostens wiederherzustellen ...

Seite 4
  • Unsere Planziele sind real

    Die Länderkammer der DDR bestätigte die Beschlüsse der 31. Volkskammertagung

    Die Länderkammer der Deutschen Demokratischen Republik trat am Sonnabend zu ihrer 17. Vollsitzung zusammen, um zu den am Mittwoch und Donnerstag von der Volkskammer in 1. und 2. Lesung beschlossenen Gesetzen Stellung zu nehmen. Nach eingehender Beratung, in der acht Fraktionssprecher das Wort ergriffen, die eine Reihe wertvoller Hinweise zur Verwirklichung der von der Volkskammer beschlossenen Gesetze gaben, stimmte die Länderkammer diesen Gesetzen einmütig zu ...

  • Porträtiert von Bernhardt Andre

    Schon im Oktober 1956 war Erna Dargatz von den über 60 Frauen und Mädchen sowie den zehn männlichen Kollegen einer Abteilung des Kabelwerkes Oberspree zum Vertrauensmann gewählt worden. Erna Dargatz und ihre Kollegen kamen immer gut miteinander aus — dafür hatte sie als gewerkschaftlicher Vertrauensmann gesorgt ...

  • Der Betriebskollektivvertrag und die Arbeitervorschläge

    Gewerkschaftsleitungen müssen die Interessen der Arbeiter wahrnehmen

    Weitere Erfolge bei der Steigerung der Arbeitsproduktivität und bei der Erfüllung der Pläne werden vor allem dann erreicht, wenn unsere Werktätigen noch mehr Gelegenheit erhalten, an der Lenkung und Leitung ihrer volkseigenen Betriebe Anteil zu nehmen. Der Wettbewerb zu Ehren des 40. Jahrestages der ...

  • Vielfältige Initiative

    Viele Arbeiter und Angestellte bemühen sich besonders um die Ausnutzung der vorhandenen und die Einführung einer neuen, besseren Technik. Arbeiteten am Ende des ersten Jahres des ersten Fünfjahrplanes, also im IV. Quartal 1951, 145 683 Kollegen nach neuen Arbeitsmethoden, so waren es am Ende des ersten Fünfjahrplanes, im IV Quartal 1955, bereits 423 241 Kollegen und im III ...

  • Kürzere Fristen für Strafregister

    Eine Strafe, die im Strafregister eingetragen ist, bringt, selbst wenn sie geringfügiger Natur ist, eine seelische und nicht selten auch berufliche Belastung mit sich. Das zeigt sich besonders, wenn sich der vorbestrafte Bürger um eine Anstellung bewirbt und seine Strafe im Fragebogen angeben muß. Dabei treten oft auf beiden Seiten Hemmungen auf, die der weiteren Entwicklung hinderlich sind ...

  • MESSESPIEGEL

    Vom komfortablen Schlafwagen

    bis zum Tiefkühlwagen reicht das Ausstellungsprogramm des volkseigenen Lokomotivund Waggonbaus der DDR zur Leipziger Frühjahrsmesse. Das Lokomotivangebot konzentriert sich hauptsächlich auf Dieselloks bis 100 PS sowie elektrische Triebwagen. Der VEB Waggonbau Halle-Ammendorf wird die verbesserte Konstruktion eines Liegewagens mit Klimaanlage für den Weitstreckenverkehr zeigen, und vom VEB Waggonbau Bautzen wird ein neuer Leichttriebwagen mit Anhänger zu sehen sein ...

  • Wer war der LKW-Fahrer?

    Leipzig (ADN). Ein Zusammenstoß eines Motorrades mit einem Lastkraftwagen ereignete . sich am Donnerstagnachmittag auf der Fernverkehrsstraße 95 zwischen Waehau und Auenhain bei Leipzig. Das mit zwei Personen besetzte Motorrad stieß mit einem aus Richtung Karl-Marx-Stadt kommenden LKW zusammen. An den Folgen der Verletzung sind der Motorradfahrer und sein Beifahrer noch am gleichen Abend verstorben ...

  • SIE ÜBER SICH

    Alle sowjetischen Schüler, die 1955 aus der 10. Klasse abgingen, hatten fünf Jahre Physik, vier Jahre Chemie, sechs Jahre Fremdsprachen und fünf Jahre höhere Mathematik. Im gleichen Jahr hatten weniger als ein Drittel der Absolventen der amerikanischen höheren Schulen ein Jahr Chemie, etwa ein Viertel hatte ein Jahr Physik und etwa eine, von fünfzehn hatte höhere Mathematik ...

  • Eine aufschlußreiche Bilanz

    jalisierte jrschläge 162 717 176 811 46 979 Jahres insgesamt in 1000 DM 262 028 326 258 109 119 109 548 größer werdenden Einfluß unserer Werktätigen auf die Verbesserung der Pro-

Seite 5
  • Warum Thorneycroft ging

    F\er plötzliche Rücktritt des britischen -8-' Schatzkanzlers Thorneycroft Anfang dieser Woche hat ein grelles Schlaglicht auf die gegenwärtige politische und wirtschaftliche Situation in Großbritannien geworfen. Offiziell wurde zur Demission Thorneycrofts erklärt, er sei aus Protest gegen die Erhöhung des britischen Staatshaushalts um 50 Millionen Pfund Sterling zurückgetreten ...

  • 500 Ungarn mußten zurückbleiben

    Zoltan Kenessy fand den Weg in die Heimat / Von unserem Korrespondenten Werner Kolmar

    Tn Budapest kann man in diesen Tagen A einem Mann begegnen, der seine Heimat wiedergefunden hat. Wiedergefunden nach einem Jahr voller Entbehrungen, Sorgen und quälender Gedanken in einer fremden Welt. Der Schauspieler Zoltan Kenessy war im November 1956 nach Kanada gegangen. Schon nach kurzer Zeit bewegte ihn nur noch ein einziger Gedanke: Ich muß das Geld für die Rückfahrt verdienen ...

  • Kriegsdoktrin Rockefellers

    TASS-Kommentar zur Konzeption „lokaler" Kriege / Viele Länder bedroht

    yu der in dem Bericht der „Rockefeller- " Gruppe" enthaltenen Konzeption der „kleinen" und „begrenzten" Kriege nahm am Freitag die sowjetische Nachrichtenagentur TASS Stellung. Die Vorschläge über die sogenannten „lokalen" Kriege, heißt es in dem Kommentar, spiegeln besonders deutlich die spezifischen Erdölinteressen der Gebrüder Eockefeller im Ausland wider ...

  • Vom Regen in dieTraufe

    Hektisch ist in diesen Tagen die Atmosphäre in der amerikanischen Botschaft in Kairo, ihr Chef, Raymond Hare, hat aüe Hände voll zu tun - kommt doch Ende des Monats sein Boß, Außenminister John Foster Dulles, über den Ozean zur Konferenz der Bagdadpaktstaaten nach der türkischen Metropole Ankara. Natürlich ...

  • NATO ruiniert Frankreich

    Thorez: Nur eine Friedensregierung kann das Ansehen als Großmacht wiederherstellen

    Paris (ADN/ND). Das Einverständnis der französischen Regierung zur Stationierung amerikanischer Atomraketen auf französischem Boden und das Überfliegen französischen Territoriums durch die Atombomber der USA bringe für Frankreich die wachsende Gefahr mit sich, ein Atomwaffenziel zu werden. Dies stellte ...

  • Rebellion gegen USA-Embargo

    Delgationen nach Moskau und Peking / Brotherton: Bald Kontaktaufnahme

    London (ABN). Bie Führer von 40 britischen Schiffs- und Maschinenbauergewerkschaften wollen in die Sowjetunion und die Volksrepublik China reisen, um durch die Aufnahme persönlicher Kontakte den Handel Großbritanniens mit diesen Ländern auszuweiten, teilt der Londoner „Baily Worker" mit. Das sieht ein Beschluß des Exekutivkomitees der Vereinigung der Schiffsund Rtaschinenbauergewerkschaften vor ...

  • Größere internationale Aktivität

    Appell Grischins an die sowjetischen Gewerkschaften

    Moskau (ADN/ND). Eine Aktivierung der internationalen Tätigkeit der sowjetischen Gewerkschaften forderte auf dem 9. Plenum des Zentralrats der Sowjetgewerkschaften der Vorsitzende des Zentralrats, Grischin. Dabei sollen die Hauptanstrengungen auf die Überwindung der Spaltung und die Erreichung der Einheit ...

  • Ganz China liest und lernt

    Arbeiter besuchen Abendkurse / 220 Mill. Bücher für die Landbevölkerung

    Peking (ADN). Jeder vierte Arbeiter der chinesischen Sechs-Millionen-Stadt Schanghai hat während des ersten Fünfjahrplans eine allgemeinbildende Erziehung erhalten, die dem Wissensgrad der mittleren Reife oder sogar eines Hochschulstudiums gleichkommt. In den letzten fünf Jahren haben außerdem 330 000 Arbeiter Lehrgänge zur Beseitigung des Analphabetentums erfolgreichbeendet ...

  • CGT ruft zur Aktionseinheit

    Paris (ADN). Mit der Annahme einer Entschließung, in der an die anderen französischen Gewerkschaften appelliert wird, die Aktionseinheit herzusteilen, ist eine zweitägige Sitzung des Vorstands des Französischen Allgemeinen Gewerkschaftsbundes beendet worden. Bie CGX wendet sich erneut an die Gewerkschaftsverbände Force Ouvriere, an die Christliche CFTC und an die autonomen Gewerkschaften mit dem Vorschlag, eine Einheitsfront im Streikkampf zu bilden ...

  • chädlich

    Schwerelosigkeit im Kosmos nicht s

    Moskau (ADN)* Die Analyse des Pulses, des Blutdrucks und der Atmung des Sputnik-Hundes „Laika" bei der Weltraumreise lasse die äußerst wichtige Schlußfolgerung zu, daß ein längerer Aufenthalt unter den Bedingungen der Schwerelosigkeit keine schädliche Wirkung auf einen lebenden Organismus ausübt. Diese ...

  • Vertreter der Bergarbeiter tagten in Halle

    Halle (Saale) (ADN). Die Tagung des Administrativkomitees der Internationalen Berufsvereinigung der Bergarbeiter (UISM) fand Freitagabend in Halle ihren Abschluß. Aus dem Bericht des Generalsekretärs des UISM, Duget (Frankreich), sowie den ausführlichen Diskussionsfoeiträgen der Vertreter einzelner Länder ...

  • 6 Jahre Gefängnis für Spion

    Wroclaw (ADN-Korr.). Das Militärbezirksgericht in Wroclaw hat — wie PAP berichtet — den Spion des britischen Geheimdienstes Jozef Binkowski zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Binkowski setzte sich im Sommer 1957, nachdem er seinen Militärdienst absolviert hatte, illegal aus der Volksrepublik Polen nach Westberlin ab und informierte den britischen Spionagedienst über militärische Dienstgeheimnisse ...

  • Rekordernte in Jugoslawien

    Belgrad (ADN). Das Jahr 1957 war für die jugoslawische Landwirtschaft das erfolgreichste Jahr der Nachkriegsperiode. So ernteten die jugoslawischen Bauern auf einer Anbaufläche von 1970 000 Hektar 3,1 Millionen Tonnen Weizen. Dies bedeutet eine Steigerung von 94 Prozent gegenüber dem Jahre 1956. Die Roggenerträge beliefen sich auf 280 000 Tonnen und lagen damit um 37 Prozent höher als im Vorjahre, während an Gerste 604 000 Tonnen oder 76 Prozent mehr als 1956 geerntet wurden ...

  • CDU-Bundestagsabgeordneter brüskiert Volkschina

    Taipeh (ADN). Mit einer Sympathieerklärung für das Kuomintang-Regime auf Taiwan hat der CDU-Bundestagsabgeordnete Majonica am Freitag bei der Ankunft einer Delegation des westdeutschen Bundestages in Taipeh die Volksrepublik China brüskiert. Während große Teile der westdeutschen Bevölkerung in der auf Taiwan herrschenden Clique zumindest ein überlebtes Regime sehen, behauptete Majonica, die Bevölkerung der Bundesrepublik hatoe „große Sympathien für Nationfllirh ...

  • Jetzt flog „Atlas" einmal

    Kap Canaveral (ADN/ND). Auf dem Versuchsgelände von Kap Canaveral ist am Freitag wieder eine amerikanische interkontinentale ballistische Rakete vom Typ „Atlas" erprobt worden. Der Versuch mit der Rakete, die angeblich eine Reichweite von 8000 Kilometern hat, erstreckte sich, wie westliche Nachrichtenagenturen berichten, jedoch nur über eine Distanz von 960 Kilometern ...

  • Begeisterter Empfang in Hanoi

    Hanoi (ADN). Mit begeisterten Hochrufen und Trommelwirbeln begrüßten am Sonnabend Tausende Kinder von Hanoi die auf dem Luftwege eingetroffene Delegation von Radio-DDR unter Führung von Hänna Prisky, die die erste Geschenksendung der Kinder der DDR an die Kinder Vietnams überbrachte. Der Empfang auf dem Flugplatz gestaltete sich zu einer eindrucksvollen Demonstration der Freundschaft zwischen der Demokratischen Republik Vietnam und der DDR ...

  • Zusammenlegbare Tanks

    Moskau (ADN). Sowjetische Ingenieure haben zusammenlegbare Wassertanks aus gummiertem Stoff entwickelt, die auf Kraftwagen montiert werden und für die Wasserversorgung in wasserarmen Gebieten dienen. Ein solcher Tank faßt 4000 Liter und läßt sich von zwei Arbeitern innerhalb von acht Minuten zusammenlegen ...

  • Todesflieger über Kanada

    Ottawa (ADN). Amerikanische mit Atombomben beladene Flugzeuge überfliegen „gelegentlich" kanadisches Gebiet,' erklärte Verteidigungsminister Pearkes im Parlament. Der Minister weigerte sich anzugeben, ob die Flugzeuge auch Wasserstoffbomben mit sich führen. Weitere Mitteilungen über die Patrouillenflüge der USA-Bomber lehnte er mit dem Hinweis ab, dies läge „nicht im öffentlichen Interesse" ...

  • Sukarno auch nach Belgrad

    Belgrad/Bombay (ADN). Der Sprecher des jugoslawischen Außenministeriums» Petric, erklärte auf einer Pressekonferenz, der indonesische Staatspräsident Sukarno werde auch Jugoslawien besuchen. Am Sonntag trifft Präsident Sukarno, von Bombay kommend, in der ägyptischen Hauptstadt ein, wo er mit Präsident Nasser zusammentreffen wird ...

Seite 6
  • Auch in Brotterode: Helmut Recknagel

    Werner Lesser erhielt für seinen zweiten Sprung die höchste Tagesnote

    Thüringens Wintersportanhänger scheuten keine Mühe, den von der Springertournee zurückgekehrten Siegern an der Inselsbergschanze in Brotterode einen herzlichen Empfang zu bereiten. Tausende kamen mit zwei Sonderzügen. In den winkligen Straßen des Städtchens am Fuße des Inselsberges stauten sich die Omnibusse ...

  • DDRStaifel Zweiter

    Als vorletzter Wettbewerb der 20. internationalen Damen-Skirennen in Grindelwald (Schweiz) wurde am Sonnabend der 3 x5-km-Staffeilauf entschieden, den die CSR in 1:10:49 st vor der DDR (1:12:27) und Polen (1.14:06) gewann. Nach den Leistungen vom 10-km-Langlauf hatte sich die DDR-Mannschaft berechtigte Chancen auf den ersten Platz ausrechnen können, doch war Elfriede Spiegelhauer als Startläuferin zu nervös, so daß bereits auf dem ersten Teilabschnitt die Entscheidung zugunsten der CSR fiel ...

  • AUFSTIEG

    Im November des vergangenen Jahres erregte ein neuer Weltrekord im Hochsprung der Frauen die Aufmerksamkeit und Bewunderung der Fachwelt. Nicht so sehr wegen der glänzenden 1,77 m, die bewältigt wurden — der bis dahin gemeinsam von Mildred McDaniel (USA) und der Rumänin Jolanda Balas gehaltene Weltrekord ...

  • Arbeiter Berlins!

    Im Westen unserer Heimat, im Westen unserer Stadt, haben die Mörder von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg unter dem Schutz der amerikanischen Besatzer wieder die Macht an sich gerissen. Sie rühren schon wieder die Krjegstrommel. Westdeutschland und Westberlin sollen nach dem Willen der Dulles und Adenauer in eine amerikanische Basis für Raketen und Atomwaffen verwandelt werden ...

  • Kreuzberg: KgU verbieten

    Die Kreuzberger Delegierten forderten weiterhin in einem Antrag, als zwingende Lehre aus dem Stephanprozeß die Agentenorganisation KgU zu verbieten. Die sozialdemokratischen Arbeiter wollen also ebenso wie die Mitglieder der SED und die parteilosen Arbeiter, daß ganz Berlin wieder zu einer sauberen Stadt wird ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    13. Januar Mitte: 17.30 Uhr, Grundfragen, Thema 2 und 3 Lektion für Propagandisten in der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, Spanda-uer Straße 1. 17 Uhr, Ökonomische Politik, Industrie, Anleitung der Propagandisten zum Thema 2, Berufsschule Friedrichstraße 126. 17 Uhr, Ökonomische Politik, Landwirtschaft, Anleitung der Propagandisten zum Thema 3, Ministerium für Land- und Forstwirtschaft ...

  • Der Zwischenruf von Charlottenburg

    Widerstand gegen Brandt in allen SPD-Kreisen / Arbeiterbezirke ließen Reformer durchfallen

    Ein Zwischenruf ließ die Delegierten der Kreiskonferenz der SPD Charlottenburg aufhorchen: „Eine neue Politik machen!" Es war ungewöhnlich genug, daß sogar in einem jener Kreise, der Brandt auf den Sessel des Parteiführers spielen soll, dieser für die Stimmung der Berliner SPD aufschlußreiche Zwischenruf ertönte ...

  • Kommunalarbeiter schließen sich an

    Dienstag Protestversammlung in der „Neuen Welt" gegen Teuerung

    Eine große Protestversammlung sämtlicher Funktionäre der Gewerkschaft ÖTV in Westberlin gegen die Weigerung der städtischen Behörden, angesichts der Teuerung in Tarifverhandlungen einzutreten, ist vom Gewerkschaftsvorstand für Dienstag nachmittag in die „Neue Welt" an der Hasenheide einberufen worden ...

  • Vorwärts und nicht vergessen

    Aufruf zur Kampfdemonstration am 19. Januar 1958 Jugend Berlins!

    Vor 39 Jahren, am 15. Januar 1919, wurden die hervorragenden und unbeugsamen Führer der deutschen Arbeiterklasse, Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, von der Reaktion meuchlings ermordet. Durch ihren heldenmütigen Kampf gegen Militarismus und imperialistischen Krieg, durch ihre revolutionären Forderungen nach einem sozialistischen Deutschland wurden sie vom arbeitenden Volk, geliebt und von der militaristischen Reaktion gehaßt ...

  • Werktätige ganz Berlins!

    Demonstriert mit uns für die Beendigung des kalten Krieges. Schluß mit der Hetze und Agententätigkeit, die von Westberlin aus gegen die Deutsche Demokratische Republik betrieben wird! Fordert den Bruch mit der Politik desi Paktierens der SPD mit den Kräften des Großkapitals, der Adenauer-CDU, wie sie ...

  • Diskussion hat begonnen

    Es war eine erste tiefergehende Diskussion gegen die Reformer, wie sie seit langem in der Berliner SPD nicht zu bemerken war. Ein Ergebnis dieser Auseinandersetzung ist, daß sich die Delegiertenkonferenzen der vier Arbeiterbezirke gegen Brandt, den schärfsten Verfechter der NATO-Politik in Westberlin, als künftigen Parteivorsitzenden entschieden haben ...

  • Trauerfeier für Konrad Stumpf

    Im Krematorium Ba»mschulenjweg fand am Sonnabendnachmittag die Trauerfeier für den am Montag nach schwerer Krankheit verstorbenen Vorsitzenden der Bezirksleitung Berlin der Pionierorganisation „Ernst Thälmann", Konrad Stumpf, statt. Auf dem Weg zur Halle des Krematoriums bildeten FDJler, Oberschüler der Klement-Gottwald-Oberschule und Junge Pioniere Spalier ...

  • Justiz deckt Ami-Wühlmäuse

    Die 10. Zivilkammer des Westberliner Landgerichts hat am Sonnabend die Klage des Landwirtes Paul Noack aus Altglienicke gegen den Senat auf Schadenersatz in Höhe von 6500 D-Mark für den Verlust von Obstbäumen auf seinem Grundstück durch den Bau des amerikanischen Spionagetunnels kostenpflichtig abgewiesen ...

  • Zur Verantwortung ziehen

    Der Schoneberger SPD-Kreisvorsitzende Konrad Dkkhardt hat am Vorabend des Landesparteitages der Westberliner Sozialdemokratie die Forderung erhoben, den Brandt-hörigen Kreisvorstand der SPD Steglitz wegen parteifeindlicher Handlungen zur Verantwortung zu ziehen. Der Kreisvorstand des Beamtenbezirks Steglitz ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussiehten: Bei mäßigen, teilweise etwas auffrischenden und nach West drehenden Winden anfangs stark bewölkt, später Übergang zu wechselnder Bewölkung, vereinzelt noch Schauer. Tageshöchsttemperaturen 2 bis i Grad, nachts stellenweise leichter Frost. Sonnenaufgang am 12. Januar 8.13 Uhr, Sonnenuntergang 16 ...

  • Bewegung wächst an

    Und dennoch besteht entsprechend dem Stärkeverhältnis auf dem Landesparteitag die Möglichkeit, Brandt eine klare Abfuhr' zu erteilen und entsprechend dem Willen der Mitglieder seine Rathauspolitik, die enge Angliederung an Bonn, endgültig fallen zu lassen. Fest steht aber, daß die Bewegung unter den Mitgliedern in der gesamten Berliner SPD, die Politik neu zu orientieren, ...

  • Gut erholt zurück

    Gut erholt haben sich die etwa 2500 Jungen und Mädchen aus beiden Teilen Berlins, die an der vom Magistrat von Groß-Berlin organisierten Winterferienaktion teilgenommen hatten. Zehn erlebnisreiche Ferientage verbrachten sie in den schönsten Gegenden der Sächsischen Schweiz sowie des Erzgebirges und des Zittauer Gebirges ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin w 8, Mauerstraße 39/40. Tel. 22 03 41 — Vertag: Berlin N 54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM — Alleinige Anzeigenannahme: Alle Filialen der DEWAG-Werbung, z. Z. gültig Anzeigenpreisliste Nr. 9 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, Berlin N 58, Schönhauser Allee 144 ...

  • 20000 Aufbaustunden

    Die FDJ-Organisation der Volkspolizeibereitschaft Pankow hat sich verpflichtet, im Jahre 1958 im Nationalen Aufbauwerk und in der Landwirtschaft insgesamt 20 000 Aufbaustunden zu leisten. Die FDJ der Pankower VP-Bereitschaft hat im IV. Quartal 1957 2000 Aufbaustunden geleistet

Seite
Deutschland geht Weltweites Ja zum Friedensplan der UdSSR Belgrad: Entspannung durch Konferenz Bonn liefert weiter Waffen Jahresbilanz des Erfolgs Größtes Wasserkraftwerk Albaniens eröffnet Der neue Präsident Rumäniens SPD: Sorgfältig prüfen! Dulles macht Ausflüchte ZWEI PROGRAMME Das Programm der USA, Das Programm der USA Dank aus Burma Das Programm der Sowjetunion
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen