26. Mai.

Ausgabe vom 14.01.1958

Seite 1
  • Die Zeit ist reif

    as große sowjetische Programm der friedlichen Koexistenz, der Beendigung des kalten Krieges, der Rettung der Welt vor dem Atomkrieg, trifft auf eine Situation, die dafür reif ist. Nehmen wir einmal die Erklärung der Hamburger Frauenorganisationen, die wir in unserer Sonntagausgabe veröffentlicht haben, als Beispiel ...

  • 1958 muß Friedensjahr werden

    Otto Grotewohl vor dem Komitee Mahn- und Gedenkstätte Buchenwald

    Berlin (ADN). Das Komitee für die Einweihung der Mahn- und Gedenkstätte Buchenwald hat am Montag in Berlin unter Beteiligung von Vertretern der Demokratischen Parteien und Massenorganisationen die für die Einweihung der Gedenkstätte im September dieses Jahres erforderlichen Maßnahmen beraten. Der Tagung wohnten Vertreter der FIR und zahlreiche Angehörige der nationalen Verbände der Widerstandskämpfer der europäischen Länder bei ...

  • Eisenhower macht Vorbehalte

    Washington (ADN/ND). In seiner Antwort auf das Schreiben des sowjetischen Ministerpräsidenten N. A. Bulganin vom 10. Dezember 1957 erklärt sich USA-Präsident Eisenhower offenbar auf Grund der vorherrschenden Meinung in der Weltöffentlichkeit und in den USA selbst zwar grundsätzlich mit einer Konferenz der Regierungschefs einverstanden, macht diese Zustimmung aber von einer Reihe schwerwiegender Vorbehalte abhängig ...

  • Über 9000 Wissenschaftler fordern: Keine Kernwaffenversuche mehr!

    Sowjetische Entspannungsvorschläge finden in der ganzen Welt Zustimmung

    N e w Y o r k (ADN/ND). Der amerikanische Nobelpreisträger Dr. Linus Pauling überreichte am Montag UNO-Generalsekretär Hammarskjoeld eine von 9235 Wissenschaftlern aus 44 Ländern unterzeichnete Petition, in der die Einstellung der Kernwaffenversuche gefordert wird. Die Petition trägt unter anderen die Unterschriften von 36 Nobelpreisträgern, darunter Albert Schweitzer, Bertrand Rüssel 1, Lord Boyd-Orr und Harold Urey ...

  • Plutonium friedlich nutzen

    Prof. v. Ardenne: Amerikanische Wissenschaftler zur Unwahrheit genötigt

    Dresden (ADN/ND). Der Dresdner Kernphysiker Prof. Manfred von Ardenne hat: in einer Erklärung zu den neuen Vorschlägen der Sowjetunion Stellung genommen. Er weist darauf hin, daß sich trotz aller Versuche atomkriegslüsterner westlicher Kreise die Überzeugungskraft des Gedankens ^durchsetzt, die für militärische Zwecke angehäuften Vorräte an Spaltmaterial zum Wohle dfer Menschheit zu verwenden ...

  • Arbeiter unterstützen Initiative der UdSSR

    Studenten der DDR, CSR und Polens bestehen auf atomwaffenfreie Zone

    -Berlin (ADN/ND). Die Arbeiterinnen und Arbeiter der Fernsehmontage und die Technologen des VEB Sternradio Berlin haben an alle Berliner Werktätigen appelliert, jedem Bürger die Bedeutung der jüngsten sowjetischen Friedensvorschläge darzulegen. Darüber hinaus haben sie alle Berliner Werktätigen aufgerufen, sich am 19 ...

  • Gegen Verbürgerlichung der SPD

    Konferenz linksstehender SPD-Mitgueder wird vorbereitet

    Frankfurt (Main) (ADN). Der linkssozialistische Kreis um die in Frankfurt (Main) erscheinende Zeitschrift „Funken-Aüssprachehefte für internationale sozialistische Politik" hat linksstehende SPD-Mitglieder für den 9. Februar nach Frankfurt (Main) zu einer Arbeitskonferenz eingeladen. Hier sollen für den kommenden SPD-Parteitag in Stuttgart klare sozialistische Thesen vorbereitet werden ...

  • Alarmruf Prof. Dr. Straßmanns

    Bonn (ADN/ND). „Niemals darf die Bundesrepublik zum Stapelplatz von Kernwaffen werden!" Diese eindringliche Warnung vor der Fortsetzung der Atomrüstungspolitik Bonns hat der Direktor des Instituts für anorganische Chemie an der Gütenberg-Universität in Mainz, Prof. Dr. Fritz Straßmahn, an die Öffentlichkeit und die Politiker in Westdeutschland gerichtet ...

  • Endlich miteinander reden

    Frankfurt (Main) (ADN). „Jeder vernünftige Vorschlag,- der den Wahnsinn des Wettrüstens abstoppt, ist begrüßenswert. Darum halte ich auch die neuen sowjetischen Friedensvorschläge für eine gute Sache." Das erklärte der Chemiearbeiter und DGB-Vertrauensmann in der Firma Glanzstoffwerke Kelsterbach, Edgar Lorenz ...

  • 9000 geleiteten Amiopfer

    Stuttgart (ADN). 9000 Menschen gaben am Sonntag den zwei Waldarbeitern und dem Forstmeister das letzte Geleit, die in der vergangenen Woche bei Weilheim (Teck) das Opfer der amerikanischen Kriegsvorbereitungen in Westdeutschland geworden waren. Ein kilometerlanger Trauerzug folgte unter Glockengeläut den Särgen auf dem Weg zum Friedhof ...

  • IDFF-Kongreß einberufen

    Wien (ADN-Korr.). Der IV. Kongreß der Internationalen Demokratischen Frauenföderation (IDFF) ist für die Zeit vom 1. bis 5. Juni 1958 nach Wien einberufen worden. Der Kongreß wird drei Konferenzen umfassen, auf denen die Delegierten aus 80 Ländern zu Fragen der Verteidigung des Lebens, des Verbots der Atomwaffen und zur Abrüstung sowie zur friedlichen Nutzung der Kernenergie Stellung nehmen werden ...

  • LDPD-Delegation nach Warschau

    Berlin (ADN). Zur Teilnahme am V. Parteitag der Demokratischen Partei Volkspolens hat sich am Montag eine Delegation der Liberal-Demokratischen Partei Deutschlands nach Warschau begeben. Die Delegation wird vom Generalsekretär der LDPD, Manfred G e r 1 a c h , geleitet.

Seite 2
  • Mitteilungen Der Partei

    R 14. Januar 1958 / ND / Nr. 12, Seite 2 Sputnik-Ersatz Sie haben ihn, die Amis. Zwar nicht ihren Sputnik, aber immerhin den Stein der Weisen dazu. Wenn man sich ihrer Spätnik - Kaputtnik -Welt- Blamage - Serie erinnert, so sollte man ihnen diesen sagen* haften Stein ruhig gönnen. Er erweist sich übrigens als — man höre und staune — ein Amt, genauer gesagt als ein „Zentrales Amt für Weltraumwaf-> fen" ...

  • Im Schmelztiegel kocht es über

    Düstere Aussichten im Ruhrgebiet für das Jahr 1958 / Von unserem ständigen Ruhrgebietskorrespondenten JJako

    Der Lichterglanz in den Einkaufszentren der Großstädte des Ruhrgebiets ist erloschen. Glockengeläute und knatterndes Feuerwerk verabschiedeten das Jahr 1957. An der Schwelle des neuen Jahres heißt es Inventur machen. Was haben wir, womit beginnen wir 1958? Das Jahr 1957 trug rascher noch als seine Vorläufer dazu bei, daß sich der Reichtum des Ruhrgebietes in immer weniger Händen konzentrierte ...

  • Will Bonn nicht hören?

    Große Eile bei der Errichtung von Raketenbasen in allen Teilen Westdeutschlands lh Warnungen werden mißachtet

    Bonn (ND/ADN). Nach der Botschaft der Sowjetregierung an alle NATO- Staaten und dem Brief des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR, N. A. Bulganin, an Adenauer versucht Bonn jetzt mit Ausflüchten die Beantwortung der konkreten Friedensvorschläge hinauszuzögeraii um mit der atomaren Aufrüstung Westdeutschlands vollendete Tatsachen zu schaffen ...

  • Auf gefährlichem Kurs

    Der Landesparteitag der SPD in Westberlin am Sonntag war außerordentlich — nicht nur dem Namen nach, sondern auch wie er durchgeführt wurde und zu welchen Ergebnissen er führte. Ohne Diskussion, obwohl sich 31 Redner zu Wort gemeldet hatten, ohne Erörterung der Grundfragen der Politik wurde nur die Frage Neumann oder Brandt zur Abstimmung gestellt ...

  • Es muß gepfiffen werden

    Eine Presseschau zur Bulganin-Botschaft In zahlreichen westdeutschen Zeitun-s gen wird in Kommentaren zu den neu-« esten Friedensvorschlägen der Sowjets union Stellung genommen. Dabei weisen einige Blätter auf die Methoden der NATO-Staaten und vor allem Westdeutschlands hin, möglichst viele voll-* endete Tatsachen zu schaffen, bevor man ...

  • Hohe Zeit für Naziriehter

    Dortmund (ADN). Ein weiterer Gesinnungsprozeß gegen zwei Arbeiterfunktionäre, die Bergarbeiter Karl-Heinz M a 1,1 - h o f e r aus Mari bei Recklinghausen und Albert H a f 1 e r aus Essen-Katernberg, begann am vergangenen Wochenende vor der Politischen Strafkammer des Dort-* munder Landgerichte. In der ...

  • Die Zeit ist reif

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Vollkommen unlogisch und unverständlich ist es, wenn Führer der SPD sich gegen Verhandlungen mit der DDR aussprechen und sich gleichzeitig für eine atomwaffenfreie Zone erklärend Es würde uns wirklich interessieren, wie sie sich das Zustandekommen einer solchen Zone ohne die DDR vorstellen. ' I jülles kann in Amerika etwas offe- ■■-' rier gegen die atomwaffenfreie Zone auftreten, als das in Deutschland möglich ist ...

  • Atomwaffenfreie Zone — Schritt zur Abrüstung

    Hannover (ADN). „Es sollten für eine Gipfelkonferenz der führenden Staatsmänner aus Ost und West keinerlei Bedingungen gestellt und sogenannte Vorleistungen gefordert werden. Eine solche Verfahrensweise, wie sie von Eisenhower und Dulles angewendet wird, ist nur dazu angetan, die Verhältnisse zu komplizieren und die Ost-West-Konferenz unter Umständen zu verhindern ...

  • Nellen bleibt bei seiner Meinung

    Trotz scharfer Angriffe kritisiert er die CDU-Politik

    Münster (ADN/ND). Der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter N e 11 e n hat jetzt eine Stellungnahme zu den Angriffen gegen ihn durch seine Partei veröffentlicht, in der er seine bisherigen Äußerungen bekräftigt. In den „Blättern für deutsche und internationale Politik" hatte er sich vor kurzem für Verhandlungen mit der UdSSR ausgesprochen und erklärt, es sei gefährlich, wenn die USA, weiterhin der entscheidende politische ufed militärische Faktor auf dem westeuropäischen Kontinent blieben ...

  • Wilhelm Pieck dankt

    Berlin (ADN). Der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, hat anläßlich des Weihnachtsfestes und des Jahreswechsels und insbesondere zu seinem 82. Geburtstag viele tausend Grüße und Glückwünsche aus allen Bevölkerungsschichten der Deutschen Demokratischen Republik sowie aus Westdeutschland und dem Ausland erhalten ...

  • Alarmruf Prof. Dr. Straßmanns

    (Fortsetzung von Seite 1)

    nicht befugt, in der Frage 4er Atomrüstung eine politische Stellungnahme abzugeben. Er sagte: „Wenn ich für reif genug erachtet werde, bei einer Wahl meine Stimme abgeben zu dürfen, warum sollte ich dann nicht sogar eine politische Meinung haben, die den Politikern etwas zu sagen hat? Dieses Recht lasse ...

  • Sputnik-Ersatz

    Sie haben ihn, die Amis. Zwar nicht ihren Sputnik, aber immerhin den Stein der Weisen dazu. Wenn man sich ihrer Spätnik - Kaputtnik -Welt- Blamage - Serie erinnert, so sollte man ihnen diesen sagen* haften Stein ruhig gönnen. Er erweist sich übrigens als — man höre und staune — ein Amt, genauer gesagt als ein „Zentrales Amt für Weltraumwaf-> fen" ...

  • Agfacolorfilm für Himalaja-Expedition

    Bitterfeld (ADN). Filmmaterial für Schwarzweiß- und Farbaufnahmen hat die volkseigene Filmfabrik Agfa einer Schweizer Himalaja-Expedition unter der Leitung des Züricher Fotografen und Alpinisten W. Stäuble unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Im Himalajagebiet soll der höchstempfindliche Agfacolor- Ultra-Film der Wolfener Filmfabrik unter extremen Bedingungen in bezug auf Lichtzusammensetzung, Temperatur und Luftfeuchtigkeit erneut seine Bewährungsprobe bestehen ...

  • Glückwunsch aus Argentinien

    Berlin (ADN). Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Argentiniens sandte Präsident Wilhelm Pieck anläßlich seines 82. Geburtstages folgendes Telegramm: „Das erweiterte Zentralkomitee unserer Partei, das zusammengekommen ist, um den Bericht der Delegation über die Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag ...

  • Lächerliche Behauptung

    Göppingen (ADN). Die Behauptung der Unternehmer, daß der gewerkschaftliche Kampf um höhere Löhne die Preise in die Höhe treibe, hat der stellvertretende Vorsitzende des DGB, Bernhard Tacke, am Sonnabend scharf zurückgewiesen. Auf einer Delegiertenkonferenz der IG Textil- Bekleidung in Göppingen erklärte er, daß der Lohnanteil an der Kostenrate in der Produktion nachweislich ständig abnehme ...

  • Betriebsrat eingekerkert

    Köln (ADN). Die Kölner Polizei verhaftete — wie erst jetzt bekannt wird — am Donnerstag vergangener Woche den Arbeiterfunktionär Wilhelm Kissel* Betriebsratsmitglied der Feiten & Guilleaume Carlswerk AG, Köln-Mülheim. Wilhelm Kissel, der seit vielen Jahren dem Betriebsrat des Werkes angehört, wurde in den frühen Morgenstunden vor Beginn der Frühschicht von einem Polizeikommando festgenommen ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher, Herbert Kopietz, stellv. Chefredakteure; Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Eberhard Heinrich, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter, Ingo Seiot

Seite 3
  • Dollars für Lumpen

    Nicht die Tatsache ist erstaunlich, daß wir Lumpen und andere Altstoffe importieren. Die moderne Textilindustrie der ganzen Welt verarbeitet Alttextilien. Infolgedessen sind sie auch Ware im Außenhandel. Erstaunlich ist die Höhe der Importforderungen, die'für 1958 von der Hauptverwaltung Altstoffe beim Ministerium für Leichtindustrie gestellt werden ...

  • Zusammenarbeit Gewerkschaft und Staatsorgane fehlt noch

    Seit der Veröffentlichung des Wettbewerbsaufrufes im „ND" sind mehr als fünf Wochen vergangen. Da der Wettbewerb sofort beginnen soll und die örtlichen Staats- und Gewerkschaftsorgane für die Organisierung verantwortlich sind, erkundigten wir uns dort, was im Bezirk Dresden bisher getan wurde, um anzufangen ...

  • Glasfaservlies aus Steinach

    Ein neuer Baustoff / Produktion lief 1957 an

    Einer der größten „Engpässe" im Wohnungsbau ist DachdeckungsmateriaL Unsere Dachziegelproduktion kann dem schnell wachsenden Bautempo noch nicht folgen. Deshalb müssen wir uns nach anderen Möglichkeiten umsehen, die auch den Erfordernissen des industriellen Wohnungsbaus besser entsprechen. Dazu gehört in erster Linie die Produktion von Glasfaservlies ...

  • Nußknacker-Suite 1957

    „Hau ruck!", meint Ewald, der Beifahrer vom Großhandeiskontor für Haushaltwaren, und hebt zusammen mit Karl die Kiste vom „Garant" auf die Sackkarre. „Moment, da ist noch ein kleiner Karton, Expreß aus Leipzig. Nimm's mal gleich mit rin ins Lager, hier sind die Begleitpapiere." Dem Musterkarton entsteigen, wie auf dem Lieferschein vermerkt, eine Anzahl Nußknacker ...

  • Auch im Winter dröhnen die Bohrhämmer

    Rege Bautätigkeit auf der „Amalienhöhe" bei Saalfeld

    Auf der Baustelle des Pumpspeicherwerkes „Amalienhöhe" in Hohenwarte, einer der größten in der DDR, gibt es auch in den Wintermonaten keinen Stillstand. Tag und Nacht wühlen sich die Preßlufthämmer in das felsige Gestein, und ihr Dröhnen hallt in der winterlichen Saalelandschaft wider. Sie bereiten die Baugruben für die Fundamente des künftigen Turbinengebäudes vor ...

  • Messeneuheit in Arbeit

    Ein 2V2-Zoll-Kältpilgerwalzwerk wird erstmalig auf der Leipziger Frühjahrsmesse ausgestellt sein, während ein 4V2-Zoll-Aggregat aus Wildau im Stahlund Walzwerk Riesa zur Erprobung aufgestellt ist. Dadurch ist gleichzeitig die Möglichkeit gegeben, diese Maschine den Messekunden im Arbeitsprozeß vorzuführen ...

  • Exportanteil steigt um 50 Prozent

    „Auch in diesem Jahr", so sagte der Leiter der Abteilung Absatz, Siegfried Rauf mann, „wird sich der Absatz für den Export unseres Betriebes erhöhen. Durch die umfangreichen Lieferungen von Walzwerk- und Schmiedeausrüstungen in die sozialistischen Länder und in jüngster Zeit auch in die kapitalistischen Staaten, hat der Betrieb Erfolge erzielt ...

  • WIRTSCHAFTSSPIEGEL

    wird in den Leunawerken in diesem Jahr die Herstellung von Kappensteifenleim für die Schuhindustrie, HF-Leim zum Verleimen von Sitzmöbeln, Mikrofurnierleim zur Produktion von Tapeten sowie Filmleim für die Furnierherstellung aufgenommen. Es ist ein Beitrag des Betriebes zum Bedarfsgüterprogramm. Mit einem Wettbewerb wollen die rund 28 000 Kalikumpel der DDR in den 14 Kali- und Steinsalzwerken ihre Plan-i aufgaben 1958 möglichst überbieten ...

  • Eine Bitte an Gröditzer und Magdeburger Kollegen

    „Zu hoch war jedoch der Materialausschuß", erklärte der zweifache Aktivist, Kurbelwellendreher Waldemar B e u - s t e r, der sich besonders für die Ausstattung der Kurbelwellendrehmaschinen mit polumschaltbaren Motoren eingesetzt hat, wodurch die Leistung der Drehmaschinen höher wurde. Bei der an seiner Maschine gefertigten Kurbelwelle 6 DV 148 für Schiffsmotoren war es dadurch möglich, den Grundlohnaufwand um 5,5 Prozent zu mindern, ohne daß eine Lohnminderung bei den Arbeitern eingetreten ist ...

  • Bauarbeiter: „Wir machen mit"

    In den von uns besuchten Kreisbaubetrieben ist überall die Bereitschaft vorhanden, sich am Wettbewerb zu beteiligen. Im VEB (K) Bau in Pirna zum Beispiel wurde die Werkleitung nach der Auswertung des 33. Plenums von der Mitgliederversammlung der Grundorganisation beauftragt, Arbeitsgruppen zu bilden, die eine Analyse der Baukostenentwicklung erarbeiten ...

  • Keiner weiß: Was kostet eine Wohnung?

    Keiner der Kreisbaubetriebe konnte uns aber exakt angeben, wie teuer jetzt eine Wohnungseinheit ist. Alle nannten „ungefähre Zahlen". In Pirna liegen sie bei 26 000 DM. Erst nach den Hinweisen des 33. Plenums wurde begonnen, reale Vergleichszahlen zu ermitteln. Sie sind eine unumgängliche Voraussetzung für die Ermittlung der Fehlerquellen und damit zur erfolgreichen Beteiligung am Wettbewerb ...

  • Noch zögernder Beginn in Dresden

    Am 28. November veröffentlichten wir den Wettbewerbsaufruf des Ministeriums für Aufbau und des Zentralvorstandes der IG Bau—Holz zum Bau der besten und billigsten Typenwohnung. Der Aufruf wandte sich an die Bauarbeiter, Bauingenieure und Architekten. Von ihrer Arbeit hängt es in erster Linie ab, wie die auf dem 33 ...

  • Großmaschinen für den Export Die Werktätigen des VEB Schwermaschinenbau in Wildau kennen ihren Plan für 1958

    Walzenstraßen, Schmiedeaggregate und Richtmaschinen aus Wildau werden in den sozialistischen Ländern ebenso geschätzt wie in Österreich, Ägypten und Indien. Ein gutes Beispiel dafür, wie den Wildauer Schwermaschinenbäuern die Erfüllung der Exportverpflichtungen am Herzen liegt, gaben kürzlich die Kollegen der Großmaschinenfertigung und der Montage, die innerhalb von 2V2 Monaten einen indischen Auftrag über die Lieferung von zwei 10 m/t-Gegenschlaghämmern realisierten ...

  • SIE ÜBER SICH

    Die Tage unserer militärischen Überlegenheit waren kurz und sind zu Ende. Der Verfall unserer Außenpolitik ist auf die Unfähigkeit derjenigen, die sie machen, zurückzuführen. (Walter Lippmann am 10. Januar 1958 in „New York Herald Tribüne")

Seite 4
  • Sozialistischer Nachwuchs

    Marxismus-Leninismus — Grundlage der Lehrerbildung

    Die zweitägige Konferenz zur Verbesserung der sozialistischen Erziehung und der politisch-pädagogischen Leitung an den Pädagogischen Instituten und der Pädagogischen Hochschule in Potsdam ist abgeschlossen. Eine Fülle präziser Vorschläge ist schon heute gesichertes Ergebnis. Auch nur annähernd vollständig darüber zu berichten, ist nicht möglich ...

  • Eine gewichtige Erklärung

    Die anwesenden Genossen (unter ihnen die Genossen Beberniss, Ebeling, Engemann, Feist, Finneisen, Funkat, Hütt, Kiy, Kothe,. Neubert, Sitte, Voelker, Voigt und Werner) nahmen nach der zweitägigen Beratung einmütig eine Stellungnahme zur gegenwärtigen Kunstausstellung an, in der es heißt: \ „Die Bezirksausstellung macht sichtbar, welch großen Einfluß dekadente Auffassungen auf viele Verbandsmitglieder, darunter auch Genossen, haben ...

  • Die schönsten Bücher 1957

    Leipzig (ADN). Mit der Bekanntgabe von 47 Büchern der verschiedensten Genres, die den Titel „Schönstes Buch des Jahres 1957" erhalten, beendete am Freitagabend die vom Hauptausschuß des Börsenvereins für den Deutschen Buchhandel Leipzig berufene Jury ihre Arbeit. Zu den ausgezeichneten Bänden gehören 13 Werke der Belletristik, u ...

  • Kranke Mediziner

    Mit denjenigen Studenten, die sich trotz ihrer Verpflichtungen dem Einsatz entzogen haben, wird eine scharfe Auseinandersetzung geführt werden mit dem Ziel, daß in Zukunft alle Studierenden an diesem Einsatz teilnehmen. Auch in der Unterschiedlichkeit der Beteiligung der einzelnen Fakultäten zeigt sich, daß die Teilnahme an dieser Arbeit wesentlich mitbestimmt wird durch den ideologischen Reifegrad und die politische Zuverlässigkeit und Opferhereitschaft der Studenten ...

  • Die Kräfte sind da

    Anzeichen sprechen dafür, daß die ideologische und damit künstlerische Situation unter den bildenden Künstlern anderer Bezirke ähnlich ist. Wir werden eine gründliche Veränderung erreichen, wenn die Kulturarbeit, darunter die Zusammenarbeit mit den Künstlern, als Sache- der gesamten Partei angesehen wird, wie es auf der Kulturkonferenz des Zentralkomitees gefordert wurde ...

  • Hintergründe einer A Umstellung Die Parteiorganisation des Verbandes Bildender Künstler im Bezirk Halle zieht Schlußfolgerungen

    selbst auf gegnerische Argumente nicht antworten. Dabei sollten gerade sie doch den ideologischen Angriff führen! Monatelang vor Eröffnung der Ausstellung geisterte die Parole herum, diese Schau werde „die Welt aufhorchen lassen" Die Parteiorganisation schwieg dazu. Sie forderte auch keine Auseinandersetzung mit dem Maler Meinolf Splett, Gastdozent auf Burg Giebichenstein, der sich erlauben könnte, die Arbeiterklasse für unfähig zu erklären, ihre führende Rolle auszuüben ...

  • Beim Stipendium mit beachten

    Andere negative Beispiele gab es in Mitteldeutschland, wo z. B. die betreffenden, die eingesetzt wurden zur Flutgrabenbereinigung in Oldisleben irh Kreise Ärtern,. nur zur Hälfte antraten und nach kurzer Zeit vor den Schwierigkeiten dieser Arbeit kapitulierten und abrückten. Wir stellen die Frage: Wie kann z ...

  • Erste Erfahrungen

    Auf Sitzungen des Staatssekretariats und in Rektorenkonferenzen "hat man sich mit den Ergebnissen der bisherigen Versuche auf diesem Gebiet beschäftigt. Es handelt sich im wesentlichen um den Einsatz der Studenten und Hochschüler an sozialistischen Aufbauprojekten wie „Schwarze Pumpe", weiter um den ...

  • j-4elmul rCoeli

    In Wuppertal, der Heimatstadt Friedrich Engels', im Jahre 1908 geboren, erfuhr der junge Helmut Koch in Köln und Essen seine Ausbildung in Violine, Klavier und Komposition; Fritz Lehmann, Fiedler und Scherchen waren später seine Lehrer als Dirigent. Schon früh kam der junge Musiker mit der Arbeitersängerbewegung des Ruhrgebiets in Berührung ...

  • Das praktische Jahr

    Nun noch zu der Schlußfolgerung, die wir im allgemeinen gezogen haben, daß in Zukunft der Antritt des Studiums obligatorisch damit verknüpft ist, daß der Betreffende zuvor in einem sozialistischen Betrieb ein Jahr praktisch gearbeitet hat oder in der Industrie bzw. i% der Landwirtschaft. Die Lage ist so, daß das erste Drittel diesmal bereits von uns in die Produktion verwiesen worden ist ...

  • Mit Leisetreterei fing s an

    Der Sekretär der Parteiorganisation der Arbeitsgruppe Halle des VBKD, Genosse Karl Voigt, berichtete, daß selbst die elf Genossen aus Halle nicht unter einen Hut zu bringen seien, nur weil sie verschiedene künstlerische Auffassungen hätten. Wenn schon einige sich versammelten, glitten sie in den Diskussionen sehr schnell auf ästhetische Themen über, anstatt die wichtigsten politischen Grundfragen zu klären ...

  • Student und praktische Arbeit

    Staatssekretär Dr. Girnus beantwortete Anfrage der FDJ auf der Volkskammersitzung Werner Lange (FDJ):

    Wie werden die Erfahrungen der Studenteneinsätze ausgewertet? Was geschieht, um die körperliche Arbeit zu einem festen Bestandteil der sozialistischen Erziehung der Oberschüler und Studenten zu machen? Staatssekretär Girnus: Wir sind mit den bisherigen Resultaten unserer Hochschul- und Fachschuierziehung nicht zufrieden ...

  • Leere Fässer für eine Königin

    Freudestrahlend verkündete vor wem- nen Tönen der leeren Ölfässer einen gen Tagen die Westpresse ihren Lesern, Freudenersatz für die ausbleibenden vollen daß die Königin von Holland, Juliana, ölfässer gefunden hat. Wir deuten es aufmerksam einem Konzert von acht nur als Symptom, daß die holländische Negern auf Schloß Soestdijk zuhörte ...

  • „Roter Turm" wird wiederhergestellt

    Karl-Marx-Stadt (ADN). Eines der ältesten Bauwerke wn Karl-Marx-Stadt, der um 1200 entstandene historische „Rote Turm", wird gegenwärtig nach geschichtlichem Vorbild , wiederhergestellt. Das Bauwerk, das ursprünglich als Wohnturm und Stadtvogtei diente, war 1945 nach einem aiiglo-amerikanischen Luftangriff ausgebrannt ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN nk

    Radebarg (ADN). Dem Gedenken an Heinrich Zille ist eine Tafel gewidmet, die am Sonntag anläßlich der 100. Wiederkehr seines Geburtstages an seinem Geburtshaus in Radeburg bei Dresden enthüllt wurde. Hunderte Einwohner der kleinen Stadt an der Röder hatten sich auf dem Marktplatz eingefunden, um an diesem Ereignis teilzunehmen ...

  • Kulisiewicz-Ausstelluna in Warschau

    Warschau (ADN), Eine große Ausstellung von Werken des polnischen Künstlers Tadeusz Kulisiewicz, eines Korrespondierenden Mitglieds der Deutschen Akademie der Künste, wurde am Freitagabend in Warschau eröffnet. Die Ausstellung enthält mehrere hundert Graphiken, zu denen der Künstler auf Reisen durch Mexiko und Indien angeregt wurde, sowie den 80 Blätter umfassenden Zyklus von Zeichnungen zu Brechts Stück „Der kaukasische Kreidekreis", den Kulisdewicz auf persönlichen Wunsch Bertolt Brechts schuf ...

  • Pöppelmanns Geburtshaus verfällt

    Herford (ADN). Das Herforder Geburtshaus des berühmten Barockbaumeisters Daniel Pöppelmann, das aus dem Jahre 1538 stammt, , ist dem Verfall preisgegejbeo. Ein Teil, des ...kunstvollen gotischen Treppengiebels mußte bereits abgetragen werden, da der Sandstein brüchig geworden war und abzustürzen drohte, toppelmann ist u ...

  • „Füchslein" in Mailand

    Berlin (ND). Walter Felsenstein als Regisseur und Rudolf Heinrich als Ausstattungsleiter werden die italienische Erstaufführung des „Schlauen Füchsleins" an der Mailänder Scala inszenieren. Die Premiere ist für Ende März geplant

Seite 5
  • Frankreich im Kampf gegen Atomkriegsgefahr

    von unserem Pariser Korrespondenten Pierre Dur and

    Der Vorschlag Polens, der CSR und der DDR für eine atomwaffenfreie Zone in Mitteleuropa hat in Frankreich großes Interesse gefunden. Dies hat vor allem einen Grund: Viele Menschen erkennen hierzulande sehr gut, daß eine atomwaffenfreie Zone im Herzen unseres Kontinents, dort, wo sich die beiden militärischen Gruppierungen unmittelbar gegenüberstehen, die Gefahr eines Atomkrieges verringern könnte ...

  • SANSIBAR

    Als letzter berichtet Ahmad Rashad Ali, einer der Führer der Nationalpartei der vor der Ostküste Afrikas liegenden Insel Sansibar: „Wir sind ein Protektorat, das bis zum Sommer dieses Jahres keine Wahlen kannte. So konzentrierte sich die von dler Nationalpartei geführte Bewegung auf die Durchsetzung allgemeiner Wahlen für eine zwölfköpfige Nationalversammlung, die die Regierung bilden sollte ...

  • Taten strafen Worte Lügen

    XWashington hat wieder einmal demon-i "* striert, was von der amerikanischen Diplomatie zu halten ist. In dem soeben bekanntgewordenen Antwortschreiben Eisenhowers an den sowjeti* sehen Mfnfsiterjsräsidenten Bulganin spricht der amerikanische Präsident auch von der Notwendigkeit der Herstellung gegenseitigen Vertrauens ...

  • MADAGASKAR

    Die Leidensgeschichte Madagaskars* der Insel vor der südostafrikanischen Küste* schildert Professor Maurice Rasaofara, ein älterer Mann mit hellbraunem Teint, neben sich die junge schöne Gisela Rabesala, die Generalsekretärin der demokratischen Frauenorganisation Madagaskars: „Fast bis zum Ende des 19 ...

  • Eisenhower findet keine Gegenliebe

    London (ADN), Die konservative „Daily Mail" und mehrere andere bedeutende britische Blätter drücken am Montag ihre Unzufriedenheit mit der Antwort des amerikanischen Präsidenten Eisenhower auf die Botschaft Bulganins aus. „Daily Mail" nennt Eisenhowers Antwort „einfallslos". Sie enthalte keine neuen Vorschläge, um die „Vorstellungskraft zu beflügeln oder die Initiative für den Westen wiederzugewinnen" ...

  • KAMRRTTNT

    Als erster sprach Dr. Felix Roland M o u m i e $ Präsident der Volksuniön von Kamerun, ein feingliedriger junger Mann, in dessen dunklem kaffeebraunem Gesicht die weißen Zähne blitzten: „Zuerst waren wir eine Kolonie der deutschen Imperialisten; dann wurden wir unter britische und französische Kolonialherren aufgeteilt, ohne daß auch nur ein Mann unseres Volkes gefragt wurde ...

  • TSCHAD

    Zaharia Nimre Dius heißt der Delegierte des Tschad-Gebietes am Südrand der großen Sahara. Fast blauschwarze Hautfarbe* breit, mit schwarzem Spitzbart, berichtet er: „Mein Heimatland ist seit 1902 in der Hand der Franzosen. Es ist ein großes Land — vom Südrand der Sahara Reicht es bis an den Atlantischen Ozean ...

  • UGANDA

    Aus dem Kenia benachbarten Uganda kommen Ali Omar Ali und Ibrahim M o k i w i, zwei Studenten. Ali berichtet in Kiganda, Ibrahim übersetzt: „Uganda ist seit 1900 britisches Protektorat. Wir haben sechs Millionen Menschen, die die Engländer gern beseitigen möchten, um noch mehr Platz für ihre Siedler zu bekommen« Die Engländer planen, Ugandia, Kenia und Tanganjika zu einem Gebiet zu vereinigen ...

  • Bewegung in ganz England

    London (ADN/ND). USA-Außenminister Dulles spreche nicht für Großbritannien, wenn er den sowjetischen Vorschlag ablehnt, schreibt der „Sunday Express" Seine gegenwärtige frostige Haltung sei für das britische Volk völlig unannehmbar. Der einzige Schaden könne nur aus der Ablehnung von Gesprächen erwachsen, nicht aber aus Gesprächen selbst ...

  • KPI legt Wahlprogramm vor

    Volksbewegung muß Friedenspolitik und höheren Lebensstandard erzwingen

    Rom (ADN/ND). Das ZK der Kommunistischen Partei Italiens hat einen Programmentwurf für die im Frühjahr stattfindenden Parlamentswahlen veröffentlicht, der in den nächsten Wochen unter den Parteimitgliedern und der gesamten Bevölkerung diskutiert werden soll. Die KPI ruft darin zu einer breiten Einheit aller Kräfte des Volkes auf, um eine neue Innen- und Außenpolitik zu erzwingen ...

  • Okinawa wählte gegen Besatzer

    Niederlag-; für amerikahörigen Bürgermeisterkandidaten

    Naha (Okinawa) (ADN/ND). Mit einer Niederlage des von den USA protegierten Kandidaten Taira endete am Sonntag die Bürgermeisterwahl in Naha, der Hauptstadt von Okinawa. Kaneshi, der Kandidat der Volkspartei, die den Abzug der Amerikaner von der japanischen Insel fordert, wurde mit 34 968 Stimmen zum Bürgermeister gewählt, während Taira 33 98S Stimmen erhielt ...

  • Vor SEATO-Raketenkonferenz

    Washington will Atomgefahr auch auf Asien ausdehnen

    Djakarta/Bangkök (AND/ND). Die Errichtung strategischer Atomwaffenstützpunkte der USA in den Ländern Asiens wird einer der Hauptpunkte sein, den die Mitgliedstaaten des Südostasienpaktes (SEATO) auf ihrer bevorstehenden Konferenz beraten werden. Dies berichtete die indonesische Zeitung „Bintang Timur" am Sonnabend ...

  • Thorez: Französisches Volk unterstützt Bulganin-Plan

    Nizza (ADN). Das französische Volk wünscht Frieden und Abrüstung. Es unterstützt die sowjetischen Vorschläge und die Initiative für eine atomwaffenfreie Zone in Mitteleuropa. Dies erklärte der Generalsekretär der KPF, Maurice Thorez, auf einer Massenkundgebung in der südfranzösischen Stadt Nizza. Die Bevölkerung Frankreichs wehre sich gegen die Stationierung von Abschußrampen für Atomraketen auf dem Boden ihres Landes ...

  • Sekretariat nimmt Arbeit auf

    Fünf Sektionen für afro-asiatische Zusammenarbeit gebildet

    Kairo (ADN-Korr.). Das von der Asiatiseh-Afrikauischen Solidaritätskonferenz gebildete ständige Sekretariat wird in fünf Sektionen arbeiten, wurde in Kairo bekanntgegeben. Zur politischen Sektion gehören ein Ausschuß zum Kampf gegen Vernichtungswaffen und ein Ausschuß zum Kampf gegen Imperialismus, Die Wirtschaftssektion besitzt Ausschüsse für Zusammenarbeit und Handelsbeziehungen ...

  • Freiheit für Faria gefordert

    Caracas (ADN). Mehrere südamerikanische Zeitungen erneuern in diesen Tagen ihre Forderung nach Freiheit für Jesus Faria, den Generalsekretär der Kommunistischen Partei Venezuelas, der am 8. Mai 1950 von dem Regime des Diktators Jimenez eingekerkert wurde und sich seitdem unter schwersten Bedingungen in Einzelhaft befindet ...

  • In 240 Stunden mm Mond?

    Kiew (ADN). Vorläufige Berechnungen haben ergeben, daß für den Flug einer Rakete zum Mond und zurück durchaus reale Voraussetzungen vorliegen, schreibt der sowjetische Professor Tschebotarew in einer in Kiew erscheinenden Zeitung. Er vertritt die Ansicht, daß hierbei Brennstoff nur für die Loslösung von der Erde notwendig ist, während der Flug durch den Weltraum unter dem Einfluß der Anziehungskraft der Erde, des Mondes und der Sonne vor sich gehen wird ...

  • Nehru für Gipfelkonferenz

    Neu Delhi (ADN). Der indische Ministerpräsident Nehru begünstige den jüngsten sowjetischen Vorschlag zur Einberufung einer Konferenz der Regierungschefs, berichtete am Montag die „Times of India" und führt als Beweis Erklärungen an, die Nehru nach den Informationen des Blattes vor dem Ärheitskömitee der Kongreß- Partei abgab ...

  • KENIA

    Sehr dunkel^ so dunkel wie das entsetzliche Leiden seines Volkes, ist das Gesicht von Hassan Wanin vom Stamme der Kikuyu, dem Delegierten Kenias: „Wir kämpfen schwer in Kenia, eigentlich schon seit 50 Jahren, wenn auch die letzten Jahre besonders furchtbar gewesen sind. Wir sind rechtlos in unserem eigenen Lande ...

  • SOMALILAND

    Mussa Islam, der Delegierte von Italienisch-Somaliland, ist groß und schlank. Er sagt: „Somaliland ist im Laufe des letzten halben Jahrhunderts in fünf Teile zerschnitten worden. Zwei nahmen sich die Briten, einen die Franzosen, einen die Italiener, und einer ging an Äthiopien. Der italienische Teil, der nach der Niederlage im zweiten Weltkrieg unter UNO-Treuhänderschaft kam, soll in zwei Jahren seine Unabhängigkeit erhalten ...

  • USA-Industrieller für Frieden

    New York (ADN/ND). Es sei für die USA gegenwärtig das richtigste, eine Methode zu finden, mit der Sowjetunion im Frieden zu leben,, erklärte der bekannte amerikanische Ftoanzmann und Stahlindustrielle Cyrus Eaton. Eaton sagte: „Ich bin vom Streben des russischen Volkes nach. Frieden überzeugt. Die Russen machen uns Vorschläge über den Frieden, aber wir ignorieren sie ...

  • Kampf gegen Maulkorbgesetz

    Seoul (ADN). In einem dringenden Appell ersuchten südkoreanische Journalisten die ausländische Presse, sie in ihrem Kampf um die Pressefreiheit in Südkorea zu unterstützen. Die Journalisten beschlossen den Appell auf einer Versammlung in Seoul, an der etwa 1000 Personen teilnahmen. Der Protest richtet ...

  • Jugoff wieder Ministerpräsident

    Sofia (ADN/Korr.). Die bulgarische Volksversammlung wählte am Montag auf ihrer ersten außerordentlichen Tagung nach den jüngsten Parlamentswahlen Anton Jugoff, Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Bulgariens, einstimmig wieder zum Vorsitzenden des Ministerrats der Volksrepublik Bulgarien ...

  • Abkommen China—Jemen

    Peking (ADN). Zwischen der Volksrepublik China und dem Jemen sind am Sonntag mehrere Abkommen geschlossen worden. Sie wurden von Ministerpräsident Tschou En-lai und dem in Peking weilenden stellvertretenden jemenitischen Ministerpräsidenten Kronprinz Mohammed El Badr unterzeichnet. Es sind ein Freundschaftsvertrag, ...

  • Moskau im Schnee

    Moskau (ADN). Die sowjetische Hauptstadt ist in den vergangenen Tagen von starken Schneefällen heimgesucht worden. Nach Schätzungen sind allein in einer Nacht über eine halbe Million Tonnen Schnee in den Straßen der sowjetischen Hauptstadt gefallen. Mehrere hundert Räumkommandos arbeiten in pausenlosen Einsätzen, damit der Verkehr auch weiterhin unbehindert durch die Boulevards und Hauptstraßen fluten kann ...

  • Größte Zugbrücke Polens in Betrieb genommen

    Szczecin (ADN-Korr.); Die größte Zugbrücke Polens ist am Wochenende in Szczecin feierlich dem Verkehr übergeben worden. Die 118 Meter lange Oderbrücke, für deren Bau 1000 Tonnen Stahl und 4000 Kubikmeter Beton verwendet wurden, verbindet das Szczeciner Zentrum mit den während der Kriegshandlungen fast vollständig vernichteten und nunmehr im Wiederaufbau befindlichen Altstadt- und Haferiwohnvierteln ...

  • Aufbruch in Afrika

    Unser Kairoer Korrespondent Lothar K i 11 m e r sprach mit Delegierten des Afrikanisch-Asiatischen Solidaritätskongresses

    WT ir saßen in Kairo, im „Continental" " am Medan el Opera, zusammen mit Delegierten aus Ländern des Schwarzen Erdteils — Delegierten aus den riesigen Kolonialgebieten der französischen und britischen Imperialisten, Vertretern von Völkern^ die mit ihren schwarzen Fäusten am bröckelnden Gebäude des Kolonialimperialismus rütteln ...

  • Die Welt verlangt vom Westen: der UdSSR positiv antworten

    Berlin (NB). Am Ende der alten und zu Beginn der neuen Woche kannte die Weltöffentlichkeit nur ein Thema: Die neuen Vorschläge der Sowjetregierung zur Gewährleistung des Weltfriedens durch weltweite Entspannungsmaßnahmen.

  • Afghanistan stimmt zu

    Kabul (ADN). Der afghanische Ministerpräsident Mohammed Davud Khan erklärte, Afghanistan sei gleichfalls bereit, ■an,der von der Sowjetunion angeregten Ost-West-Konferenz auf höchster Ebene teilzunehmen.

  • 12-kg-Goldklwmpen gefunden

    Irkutsk (ADN). Der größte Goldklumpen seit 40 Jahren ist in den Gruben nördlich von Irkutsk gefunden worden. Wie TASS berichtet, wiegt der Klumpen 12 Kilo und 360 Gramm.

Seite 6
  • Schulbeispiel von Antidemokratie

    SPD-Genossen verurteilen Methoden der Brandt-Clique auf dem Landesparteitag

    Neumann ohne politische Konzeption Vor 295 Delegierten, die sich zum großen Teil aus Angestellten der Bezirksverwaltungen und Senatsbeamten zusammensetzten, richtete der bisherige Vorsitzende der Berliner SPD, Franz Neumann, als erster Redner wohl scharfe. Angriffe gegen Willy Brandt, stellte dem eifrigsten NATO-Anhänger in der Berliner SPD-Führung aber keine eigene politische Konzeption entgegen, die dien Interessen der Berliner Arbeiterschaft Rechnung getragen hätte ...

  • INTER NATIONALE SPORTUMSCHAU

    Törok (Ungarn) gewann zweite Etappe

    Von Sohag nach Assiut über 115 km führte die zweite Etappe der Ägyptenrundfahrt am Montag. Dabei wurde auch die längste der Nilbrücken passiert. Das Rennen endete mit einem klaren Sieg des Ungarn Török, dem es 30 km vor dem Ziel gelang, allein davonzufahren. Seine Zeit betrug 3:04:07 Stunden. Damit ist der Ungar nach Koceff Träger des Gelben Trikots ...

  • Triumph der Vernunft

    Der D-Zug folgt auf seiner Schienenspur dem Rhein, und von der Mainstadt Frankfurt aus wird er Kurs nach Osten nehmen, wird uns wieder an die Spree bringen. Man blickt aus dem Fenster und hängt mancherlei Gedanken nach. Auf dem Bahnsteig schiebt der Zeitungsverkäufer schreiend seinen Karren an den Wagen entlang ...

  • Spartak Plzen blieb ungeschlagen

    Bei einem internationalen Hallenhandballturnier in Baiersbronn blieb die tschechoslowakische Mannschaft Spartak Plzen ungeschlagen und ging als Sieger hervor. Die Tschechoslowaken spielten lediglich gegen Meteor Budapest 6 :6 und gewannen vor Freudenstadt, Meteor Budapest, Baiersbronn und Loidwigshafen das Turnier ...

  • Wintersportwetterbericht

    Brocken: -4 Grad. Schneehöhe 200 cm, verwehter Schnee, Ski sehr gut. ScWerke: 0 Grad, Schneehöhe 56 em, verharschter Schnee, Ski sehr gut. Inselsberg: —3 Grad, Schneehöhe 82 cm, Pulverschnee, Ski sehr gut. Oberhof: —2 Grad, Schneehöhe 70 cm, Pulverschnee, Ski sehr gut. Schmücke: —3 Grad, Schneehöhe 55 cm, Pulverschnee, Ski sehr gut ...

  • Jetzt heißt es handeln

    Trainer Heinz Seiler zum Ergebnis der Verhandlungen in Lörrach Als das positive Ergebnis der Handballverhandlungen in Lörrach am Sonntagabend den 1200 Zuschauern in der DHfK- Sporthalle über Lautsprecher bekanntgegeben wurde, brach spontaner Beifall aus. Der verantwortliche Handlballtrainer der DDR, Heinz Seiler, gab im Namen seiner Schützlinge und, wie er ausdrücklich betonte, im eigenen Namen der großen Freude darüber Ausdruck ...

  • Genosse Erich Eichholz gestorben

    Das Mitglied der Bezirksleitung Groß- Berlin der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlandls und ihres Büros, Genosse Erich Eich holz, ist am Montag, dem 13. Januar 1958, wenige Wochen nach Vollendung seines .50. Lebensjahres aus dem Leben geschieden. ,. Genosse Erich Eichholz litt seit Jahren an einer schweren unheilbaren Krankheit ...

  • Der Berliner griff zur Feder SS

    Dank den Arbeitern

    Noch im Dezember trafen sich die Schüler der 4. Mittelschule Mitte, die sich für die Beteiligung an der Jugendweihe 1958 bereit erklärt hatten, zu einer Omnibusfahrt nach Lauchhammer. Hier wurden wir von einigen Arbeitern begrüßt. Sie führten uns durch einen der jüngsten Großbetriebe, die Kokerei. Dort wurde uns gezeigt und erklärt, wie die Braunkohle in den Betrieb kommt und wie „diese Kohle zu Koks verarbeitet wird ...

  • Nachts leichter Frost

    Wetterlage: Zwischen einem kräftigen Tief über dem Nordmeer und einem sich auffüllenden Tief über Italien gelangt Deutschland vorübergehend unter den Einflußbereich einer Hochdrudebrücke, die sich von dem Azorenhoch bis zu einem Hoch übe,r der östlichen Sowjetunion erstreckt. Es stellt sich damit eine ruhige, aber vielfach zur Nebelbildung neigende Wetterlage ein, wobei die Temperaturen etwas zurückgehen werden ...

  • Die Reaktion stößt weiter vor

    Brandt-Anhänger soll auch Fraktionsvorsitzender der SPD werden

    Der ehemalige Gestapoagent Schwennicke schreibt in seinem Blatt „Montags- Echo" zum Landesparteitag der SPD: „Darüber hinaus stand Brandt eine wahrhaft einmalige Propagandahilfe fast der gesamten bürgerlichen Presse zur Seite. In ähnlicher Weise, wie bereits die Wahl Brandts zum Regierenden Bürgermeister in der Öffentlichkeit vorbereitet worden war, geschah dies in den letzten Wochen auch bezüglich des Parteivorsitzes ...

  • Stromsparen mit Augenzwinkern

    Wie man eine gute Sache in das Gegenteil verkehren kann, beweist die Wohnungsverwaltung Prenzlauer Berg. Unter der Devise „Spart Kohlen" haben sie die Heizung so reduziert, daß an den meisten Tagen der Heizperiode erst gegen 20 Uhr abends in den Räumen 16 Grad Temperatur sind. Die Erfährungen zeigen, daß die Mieter gezwungen sind, zum elektrischen Heizofen zu greifen ...

  • Hausversammlung: erster Schritt

    Herr Herrmann erklärte zuvor in. der Diskussion, er habe zwei Weltkriege erlebt und sei deshalb der Ansicht, daß ein Atomkrieg, wie ihn die NATO vorbereite, unbedingt verhindert werden müsse. Ein solcher Atomkrieg würde für Deutschland verheerende Folgen haben. „Es ist die Pflicht jedes denkenden, jedes arbeitenden Menschen, auch jeder Hausfrau", sagte Herr Herrmann, „sich gegen die Errichtung von Atomabschußrampen in Westdeutschland aufzulehnen ...

  • Andere werden folgen

    Frau Rosenfeld unterstrich, daß der Widerstand gegen die Atomkriegsvorbereitungen in Westdeutschland Sache jedes Deutschen sei, gleich, ob er in Miltenberg ,oder in, Berlin lebe.. Ah den Film „Verurteiltes Dorf" erinnerte Herr Dr. Rosenfeld. Er wertete die Tatsache, daß selbst die Angehörigen der Adenauer-Partei ...

  • Eine „geballte Ladung" schaffen

    In einer Diskussion, die die Versammelten dähn mit den Mitarbeitern der Redaktion „Neues Deutschland" Herbert Annas und Werner Otto führten, kamen Vorschläge, Meinungen und viele Hinweise, wie diese vom Miltenberger Weg 17 ausgehende Aktion fortgeführt und zu einer „geballten Ladung", so nannte es einer der Versammelten, gemacht werden kann ...

  • BERLINER NOTIZEN

    »Am Kaminfeuer", Lesungen aus dem Roman „In den Katakomben von Odessa" am Dienstag, 15 Uhr, im Zentralen Haus der DSF. Mittwoch, 15 Uhr, „Die Abstammung des Menschen"; Mittwoch, 18.30 Uhr, „Raketenkoller im NATO-Lager". Quoten der Eärenlotterie: Gewinngruppe I: kein Gewinner; II: 12 je 14 881,50 DM; III: 1311 je 85,20 DM, IV 37 855 je 2,90 DM ...

  • Alle waren da

    Freitag abend. Die Einwohner des Miltenberger Weges 17 versammelten sich bei Familie Groß mann in der Wohnung und lauschten gespannt Magnettonaufnahmen über Gespräche mit Bürgermeister Blatz, dem Bürgermeister der unmittelbar bedrohten Gemeinde Mainbullau, B.reunig, mehreren Miltenberger Kreisräten und einem Bericht über die bedeutsame Kreistagssitzung, in der sich die Mehrzahl der Abgeordneten gegen die Anlage der Raketenabschußrampe aussprachen ...

  • Miltenberg hat viele Freunde

    Herr Großmann wies auf die Notwendigkeit hin, durch Schreiben aus der ■DDR den Widerstand der Miltenberger Bevölkerung zu unterstützen und erklärte, daß jeder Brief dazu beitragen werde, das .Kraftbewußtsein und das Gefühl zu stärken, im Kampf gegen die NATO-Kriegsvorberejtungen nicht allein zu stehen, sondern starke Freunde an der Seite zu haben ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    14. Januar Friedrichshain: 21./22. Schule, 20 Uhr, Genossen - Elternversammlung im Lehrerzimmer. Pankow: 16.30 Uhr, Vortrag über „Die politische Bedeutung der Strafrechtsergänzungsgesetze vom 11. Dezember 1957'*. Es spricht Genosse Zühlke, Bezirksstaatsanwalt, im großen Sitzungssaal beim: Bat des Stadtbezirks, Breite Straße ...

  • In die Kohle

    Über 500 Studenten der Humboldt-Universität sind am Montag früh zu einem zehntägigen Arbeitseinsatz in das Senftenberger Braunkohlenrevier gefahren. 120 Studentinnen fuhren in die Kreise Seelow und Angermünde, um in der Landwirtschaft mitzuhelfen. Das ist die dritte große Gruppe von Studenten, die während der Winterferien in der sozialistischen Industrie und Landwirtschaft arbeiten ...

  • Jungarbeiter freigesprochen

    Die Schöneberger Jungarbeiter Wenzel; Kopischke und Witt, die in; Westberlin wegen ihrer Beteiligung an. einer Anti- Stahlhelm-Demonstration im Dezember 1955 des Aufruhrs und Lähdfriedensbruches angeklagt waren, mußten am Montag von der sechsten Großen Strafkammer in Moabit freigesprochen werden. Nach fast siebenstündiger Verhandlung verkündete Landgerichtsdirektor Dr ...

  • Ein Ansporn für viele

    Miltenberger Weg 17 hält sein Versprechen / Mainstadt wird unterstützt

    Die Bewohner des Miltenberger Weges Nr. 17 in Pankow halten ihr Versprechen, .das sie vor einigen, Tagen in einem Brief (siehe „ND" vom 8. Januar,. Seite 2) dem Bürgermeister Blatz der unterfränkischen Mainstadt Miltenberg gaben, der ■Stadt, nach welcher der Miltenberger Weg in Pankow benannt ist: Wir nutzen jede Möglichkeit, um den tapferen Miltenbergern in ihrem Kampf gegen den drohenden Atomtod solidarisch beizustehen ...

  • Entlassungsziffer steigt

    Das Westberliner Facharbeitsamt II in der Sonnenallee konnte am Sonnabend den Ansturm.der von den Unternehmern in den letzten Tagen auf die Straße gesetzten Bauarbeiter nicht bewältigen. Fast 3000 arbeitslos gewordene, Bauarbeiter hatten sich gegen 10 Uhr vor dem Amt versammelt. Stundenlang, teilweise im Freien, mußten sie warten, obwohl d:a? Amt zusätzliche Zahlstellen eingerichtet hatte ...

  • der Stadtverordneten

    Vorbereitung

    Mit den Vorsitzenden der ständigen Kommissionen der Stadtverordnetenversammlung fand gestern unter Leitung von Oberbürgermeister Ebert eine Beratung zur Vorbereitung der 6. Tagung der Stadtverordnetenversammlung statt. Stadtrat Frenzel berichtete über die wirtschaftlichen Ergebnisse von 1957, die Aufgaben von 1958 und über dien Inhalt des Planes für den Aufbau der Hauptstadt bis 1960 ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin w 8, Mauerstraße 39/40. Tel. 22 03 41 — Verlag: Berlin N 54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM — Alleinige Anzeigenannahme:. Alle Filialen der DEWAG-Werbung, z. Z. gültig Anzeigenpreisliste Nr. 9 — Bafifcfcorito: Berliner Stadtkontor, Berlin N 58, Schönhauser Allee IM ...

Seite
Die Zeit ist reif 1958 muß Friedensjahr werden Eisenhower macht Vorbehalte Über 9000 Wissenschaftler fordern: Keine Kernwaffenversuche mehr! Plutonium friedlich nutzen Arbeiter unterstützen Initiative der UdSSR Gegen Verbürgerlichung der SPD Alarmruf Prof. Dr. Straßmanns Endlich miteinander reden 9000 geleiteten Amiopfer IDFF-Kongreß einberufen LDPD-Delegation nach Warschau
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen