4. Aug.

Ausgabe vom 09.08.1957

Seite 1
  • F. F. -Parlamentsberichterstatter

    Volkskammer mit dem Präsidenten Dr. Johannes Dieckmann, haben im Foyer des Hauses auf den breiten Treppen und in den Wandelgängen Aufstellung genommen, um die Ehrengäste dieses Tages mit N. S. Chruschtschow und A. I. Mikojan an der Spitze, willkommen zu heißen. Bis auf den letzten Platz sind im Plenarsaal des Hohen Hauses die Zuhörertribünen besetzt ...

  • Der Weg der nationalen Wiedergeburt Deutschlands

    Volkskammer billigt die von Otto Grotewohl verkündete Regierungserklärung Ovationen für sowjetische Delegation/ Weltpolitische Rede N.S.Chruschtschows Walter Ulbricht über die Bedeutung des Sozialismus für die Zukunft der Nation BESCHLUSS der Volkskam

    Die Volkskammer hat von der am heutigen Tage abgegebenen Regierungserklärung Kenntnis genommen und bekundet ihre Übereinstimmung mit dem gesamten Inhalt dieser Erklärung. Die Volkskammer ist der Überzeugung, daß die in der Erklärung der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik vom 26. Juli 1957 ...

  • Otto Grotewohl:

    Und das'deutsche Volk als wahrhaft demokratisch in die Familie der friedliebenden Völker zurückführt. ",'' 3 Die DDR war, die DDR ist und die DRR wird sein, bis das Werk der Wiedervereinigung zu einem einheitlichen, friedliebenden und demokratischen Deutschland vollendet und der ■Einfluß des Sozialismus in ganz Deutschland gesichert ist ...

  • Berlin (NB). Zu feinem historischen Ereignis gestaltete sich die 27. Vollsitzung der Volkskammer

    am 8. August. Die'Volkskammersitzung, die in einer für Deutschland außen- und innenpolitisch entscheidungsvollen Zeit stattfand, begründete in der Gesamtheit ihrer Reden und Beschlüsse das Programm der nationalen Wiedergeburt Deutschlands. Ein Ausdruck der großen internationalen Autorität der DDR war die Teilnahme der sowjetischen Parteiund Regierungsdelegation, in deren Namen der Erste Sekretär des ZK der KPdSU, Genosse N ...

  • Eine historische Tagung

    Von

    uns er em Berlin, Luisenstraße, 8. August. Es ist kurz vor 10 Uhr. Eine Atmosphäre fieberhafter Erwartung 'herrscht ' in dieser Morgenstunde nicht nur im Hause der'pbersten Volksvertretung der Deutschen Demokratischen 'Republik. Tausende von Menschen hat sie ergriffen, die vor den Toren des Volkskammergebäüdes auf die Ankunft der sowjetischen Gäste warten ...

  • Walter Ulbricht:

    Republik gegen konterrevolutionäre sowie revisionistische Angriffe gesichert. Wir sind vorwärts gegangen und nicht zurück. 3 Die Erfahrungen des letzten Jahres haben bewiesen, daß niemand in das sozialistische Lager einbrechen kann. Wer einbrechen will, wird zusammenbrechen! ^J, Die Konföderation ist der kürzeste Weg zur, Wiedervereinigung Deutschlands ...

  • N. S. Chruschtschow:

    hören. Dabei kommt der DDR auf Grund ihrer unmittelbaren Nähe zu den hochentwickelten kapitalistischen 'Ländern eine besonders hohe Verantwortung zu. g Die SED wahrt getreu der * Lehre Lenins die Einheit der Partei gegen Fraktionsmacherei .und Revisionismus. R Der Frieden und die Sicherheit Europas hängen davon ab, daß Deutschland als demokratischer und friedliebender Staat wiedervereinigt wird ...

Seite 2
  • Berlinerinnen Und Berliner

    9. August 1957 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 186, Seite 2 Eine historische Tagung großem Beifall ;äer Abgeordnetenj weder fremde Truppen noch , fremde Militärstützpunkte, Deutschland brauche den Frieden und den Friedensvertrag. Am Schluß seiner bedeutsamen Ausführungen hebt Otto Grotewohl hervor, daß sich die Regierung der DDR niemals mit der Existenz zweier deutscher Staaten abfinden werdfe ...

  • Eine historische Tagung

    großem Beifall ;äer Abgeordnetenj weder fremde Truppen noch , fremde Militärstützpunkte, Deutschland brauche den Frieden und den Friedensvertrag. Am Schluß seiner bedeutsamen Ausführungen hebt Otto Grotewohl hervor, daß sich die Regierung der DDR niemals mit der Existenz zweier deutscher Staaten abfinden werdfe ...

  • Was unrationell ist - ist nicht gut

    Sowjetische Partei- und Regierungsdelegation besuchte die Bauausstellung in der Stalinallee

    ' Interessante Gespräche mit Baufachleuten der DDR führten Mitglieder der sowjetischen Regierungsdelegation, als sie am Mittwoch, begleitet von den Genossjen Walter Ulbricht und Friedrich Ebert, die „Internationale Ausstellung für Typenprojektierung" besuchten. Staatssekretär Kosel vom Ministerium für Aufbau führte die sowjetische Regierungsdelegation durch die an Schaubildern, Modellen und Grafiken reichen Ausstellungsräume ...

  • Fahrt durch die Hauptstadt

    Berlin (ND). Nachdem bereits am Donnerstagvormittag Zehntausende ein begeistertes Spalier gebildet hatten, als die sowjetischen Gäste, an der Spitze die Genossen Chruschtschow und Mikojan, zur Volkskammertagung fuhren, bereiteten die Berliner auch am Nachmittag den sowjetischen Staatsmännern bei ihrer ...

  • Wer CDU wählt, wählt NATO

    Bonn. Angesichts des nationalen und konstruktiven Programms der Regierung der Deutschen- Demokratischen Republik zur Lösung der deutschen Frage, verschärft der Bonner Kanzler im Verlaufe seiner Wahlreden immer mehr seinen antinationalen und destruktiven Kurs. Vor den Umsiedler-Verbänden innerhalb der CDU erläuterte Adenauer am Dienstag in Bonn noch einmal den Weg, den die CDU bisher gegangen ist und weiterhin gehen will ...

  • Heute in der Messestadt

    Leipzig (ND). Die Arbeiter und die gesamte Bevölkerung des Bezirks Leipzig haben überall Vorbereitungen getroffen, ihre hohen Gäste würdig zu empfangen, die heute die Messestadt und den Bezirk besuchen. Vier Wochen früher als vorgesehen will die Belegschaft des VEB Verlade- "und Transportanlagen (vorm ...

  • (Fortsetzung von Seite 1)

    Namen der obersten Völksvertretung. Sein Gruß gilt auch den Cheis der diplomatischen Vertretungen sowie der Gruppe von Labourabgeordneten des britischen Unterhauses. Nach, seinen in herzlichen Worten gehaltenen Ausführungen gibt Ministerpräsident Otto Grotewohl die Erklärung der Regierung ab. Der einzige Tagesordnungspunkt dieser ...

  • Vor neuen Lohnkämpf en

    Gestiegene Preise die Ursache / Unternehmer drohen

    Düsseldorf (ADN/ND); Neue Lohnkämpfe stehen der westdeut-* sehen Arbeiterschaft angesichts der sprunghaft gestiegenen Preise bevor. Das geht sowohl aus den Forderungen westdeutscher Gewerkschaften, als auch aus den Maßnahmen der westdeutschen Unternehmerverbände gegen die Gewerkschaften hervor. Im Laufe des Monats September laufen nämlich die Fristen fast aller Tarifverträge der wichtigsten Industriezweige ab ...

  • 28. Tagung der Volkskammer

    Berlin (ADN/ND). Die Volkskammer der DDR verabschiedete am Donnerstagnachmittag auf ihrer 28. Vollsitzung in zusammengefaßter l. und 2. Lesung das Gesetz über den Vertrag zwischen der DDR und der Volksrepublik Polen vom 1. Februar 1957 über den Rechtsverkehr in Zivil-, Familienund Strafsachen, das Gesetz über den Konsularvertrag zwischen der DDR und der UdSSR vom 10 ...

  • NATO schließt Einheit aus

    SPD-Abgeordneter Kalbitzer widerlegt CDU-Wahlrummel

    Hamburg (ND). „Solange man mit dem Gedanken spielt, daß das wiedervereinigte Deutschland zur NATO kommt, ist alles Gerede von der Wiedervereinigung eine Täuschung." Mit diesen Worten schätzte der SPD - Bundestagsabgeordnete Hellmut Kalbitzer den propagandistischen Wahlrummel und die hohlen Phrasen • der Adenauer- Regierung ein ...

  • Erste Stellungnahmen von der Ruhr

    Wuppertal (ADN). Tausende Menschen verfolgten am Donnerstag in den Städten des Ruhrgebietes die Rundfunkübertragung der Volkskammereitzung. „Das heute von Ministerpräsident Otto Grotewohl vor der Volkskammer entwickelte Programm für die Wiedervereinigung Deutschlands befindet sich in Übereinstimmung mit den Grundforderungen der westdeutschen Gewerkschaften", erklärte der Wuppertaler Betriebsrat und Gewerkschafter Adolf Scheberk nach der Rede Otto Grotewohls ...

  • SPD-Ratsherr zusammengeschlagen

    Mülheimer Polizist verwirklicht-Adenauers Hetze gegen SPD

    Mülheim (Ruhr) (ADN).Der 47jährige SPD-Ratsherr des Mülheimer Stadtparlaments, Hans W., wurde in der Nacht zum vergangenen Sonnabend von einem Polizei- Hauptwachtmeister brutal niedergeschlagen und anschließend unter entwürdigenden Umständen in eine Revierwäche der Mülheimer Polizei verschleppt. Der ...

  • N.S. Chruschtschow in Leipzig

    1/ e 1 p x i t (ND). Eine Stunde vor Mitternacht traf unter stürmischem Beifall Zehntausender Leipziger Werktätiger eine Gruppe der sowjetischen Delegation unter Leitung des Genossen N. S. Chruschtschow und in Begleitung des Ersten Sekretärs des ZK der SED, Genossen Walter Ulbricht, in der Messestadt ein ...

  • 2550 Tonnen Rohstahl über den Plan

    Brandenburg (ND). In einem Schreiben der Stahlwerker der Havelstadt Brandenburg an den Genossen Chruschtschow wird u. a. festgestellt: „Unser gemeinsames Bekenntnis zur Vertiefung der Freundschaft wollen wir durch die Verpflichtung bekräftigen. Über unseren Augustplan hinaus 2550 Tonnen Rohstahl zu schmelzen ...

  • Sozialistische Hilfe der LPG

    Schwerin (ADN). Die Genossenschaftsbauern der LPG Goldenstedt begrüßen die sowjetische Delegation mit einer Erfolgsmeldung. Als erste im Kreis Schwerin-Land erfüllten sie ihr Getreidesoll für 1957 in Höhe von 600 Doppelzentnern. Darüber hinaus wird die LPG in den nächsten Tagen 850 Doppelzentner Getreide ...

  • Stahlwerker berichten über Produktionstäten

    Berlin (ND). Herzliche Grüße entbieten die Werktätigen aus Betrieben, anrufen an unsere Redaktion geben Arbeiter, Angestellte und Angehörige der Städten und Dörfern der Republik der in der DRR weilenden sowjetischen Partei- Intelligenz ihrer Freude

    „Den Besuch Ihrer Delegation betrachten wir als ein Zeichen des proletarischen Internationalismus und der konsequenten Friedenspolitik Ihres Landes", ■ heißt < es in, einem Brief der BelegschaftJ dW Bunawerke Schkopau an die sowjetischen Gäste. „Wir sind gewiß, daß die Verhandlungen, die in der DDR ...

  • Möbelarbeiter streiken

    Saarbrücken (ADN). 350 Arbeiter der Geißlerschen Möbelwerke in Eiweiler (Saargebiet) sind am Mittwochnachmittag in den Streik gstreten. Die Arbeiter, die in der Mittagsschicht beschäftigt waren* protestieren mit dem Streik dagegen, daß eine zwischen den Gewerkschaften und der Holzindustrie vereinbarte Lohnerhöhung in den Geißlerschen Werke» nicht voll gezahlt wird ...

Seite 3
  • Berliner Notizen

    9. August 1957 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 186, Seite 3 B den Die Vorschläge der DDR Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik, hat sich in ihrer Erklärung vom 26. Juli 1957 eingehend zu der Frage einer Konföderation geäußert. Die Konföderation braucht vorerst keine über den beiden Staaten stehende selbständige Staatsgewalt zu schaffen und würde jedes Herrschaftsverhältnis des einen über den anderen deutschen Staat ausschließen ...

  • Staatenbund - der einzig mögliche Weg

    Welcher Weg steht uns nun zu Frieden und Wiedervereinigung offen? Der Weg ist gegenwärtig allein ein Staatenbund, der die Selbständigkeit keines der beiden Staaten einschränkt. = Ist das nicht die Brücke, die | einzig mögliche Brücke zur Wie- = dervereinigung ohne Gewalt, 5 ohne Zwang, ohne Kriegsfolgei rungen und Schrecken? Ja, das = ist der gangbare und erfolgreiche 1 Weg ...

  • Deutschland braucht keine fremden Truppen

    Sozialistische Staaten wie unser Arbeiter-und-Bauern-Staat und die Sowjetunion sind miteinander verbunden durch ihren gemeinsamen'" Klassencharakter,' durch die prinzipiell gleichartige Entwicklung ihrer ökonomischen Basis, durch ihre einheitliche weltanschauliche Grundlage, durch ihren gemeinsamen Kampf für den Frieden ...

  • Die Vorschläge der DDR

    Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik, hat sich in ihrer Erklärung vom 26. Juli 1957 eingehend zu der Frage einer Konföderation geäußert. Die Konföderation braucht vorerst keine über den beiden Staaten stehende selbständige Staatsgewalt zu schaffen und würde jedes Herrschaftsverhältnis des einen über den anderen deutschen Staat ausschließen ...

  • letzt ist gemeinsame Wahl unmöglidi

    Man muß indessen noch einen Schritt weitergehen. Wir müssen nach wie vor im Namen des Selbstbestimmungsrechtes unseres Volkes dem Gedanken widersprechen, als sei die Wiedervereinigung Deutschlands die Sache fremder Mächte. Niemand anders hat die Einheit Deutschlands erst verspielt und dann, .verkauft als die deutschen Monopolisten, Faschisten und Militaristen ...

  • Von der DDR geht der Friede aus

    Die Deutsche Demokratische- Hepublik ist durch ihre gesamte Politik der Verständigung und ihre Entschlossenheit im Kampf gegen Aggrtssionslust und Militarismus zu einem Bollwerk des Friedens geworden. Sie ist dadurch vor den Völkern legitimiert. Die Völker gehen darum in zunehmendem Maße zur Anerkennung der Deutschen Demokratischen Republik auf der Grundlage völliger Gleichberechtigung über ...

  • [Wie kommen wir endlich in der Frage der Wiedervereinigung Deutschlands erfolgreich weiter?

    Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik hat darum am 27. Juli den Regierungen der anderen Länder und den Völkern eine Erklärung über den Weg der deutschen Nation zur Sicherung dss Friedens und der Wiedervereinigung Deutschlands unterbreitet. Ich spreche als Deutscher zu Deutschen, wenn ich zu unserer Erklärung das Wort nehme ...

  • Der Weg der deutschen Nation zu Frieden und Einheit

    Wortlaut der Regierungserklärung, abgegeben durch Ministerpräsident Otto Grotewohl

    Liebe Gäste, verehrte. Mitglieder der Völkskammer! Heute weilen in unserer Mitte die"J Mitglieder der sowjetischen Partei- und Regierungsdelegation. Ich spreche im Namen der Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik und aller friedliebenden Menschen in ganz Deutschland, wenn ich der großen Freude ...

Seite 4
  • Internationale Sportumschau

    Freund Deutschlands - Verbündeter der DDR üsussßjd (Stürmischer Beifall) IV. 5. Chruschtschow bei seiner Ansprache Rede des Genossen N. S. Chruschtschow vor der Volkskammer der DDR Pfflnaüstischtn Monopol»- wann, verwirklicht di* Deutsche Demo* kratisebft ß-«<pub.Uk konsequent, dte Grundsätze, des Frieden» und der Freundschaft zwischen de« Völkern ...

  • Rede des Genossen N. S. Chruschtschow vor der Volkskammer der DDR

    Pfflnaüstischtn Monopol»- wann, verwirklicht di* Deutsche Demo* kratisebft ß-«<pub.Uk konsequent, dte Grundsätze, des Frieden» und der Freundschaft zwischen de« Völkern. In, diesem- Teil Deutschlands ist es vorbei mit der Herrschaft, de-r iroperialistiscbeB Reaktion* mit ihrer veTbrech,eris.«hen: Politik der Eroberungskrieg«, die- dera deutschen Volk, soviel; Leid gebracht hat ...

  • Das deutsche Volk muß die Gefahr bannen

    In unserem Zeitalter, in dem «Ich die Kriegsteehnlk und die Massenvernichtungsmittel ungewöhnlich schnell entwickeln, kann, ein neuer Krieg blühende und dichtbevölkerte Gebiete zu Wüsten machen. Dessen müssen besonders die Persönlichkeiten Westdeutschlands eingedenk sein, die der Vorbereitung eines neuen Krieges anhängen ...

  • Von der Zukunft Deutschlands hängt die Zukunft Europas ab

    Teure Freunde und Genossen! Wir wissen sehr wohl, daß Sie, die Werktätigen der Deutschen Demokratischen Republik, ebenso wie das ganze werktätige Volk Westdeutschlands, die~Frage «der nationalen Wiedervereinigung Ihres Heimatlandes tief bewegt. Wir teilen diese Ihre Gefühle wnd halten sie für völlig natürlich, und gerechtfertigt ...

  • betrügen (Rufe: Richtig)

    Der Weg, auf den Adenauer Deutschland führen will, birgt eine große Gefahr für das deutsche Volk In sich, darum wenden sieb alle gesunden Kräfte des deutschen Volkes, die eine Entfesselung der Kräfte des Krieges und der Aggression nicht zulassen wollen, die eine Lösung aller strittigen Fragen auf friedlichem Wege wünschen, gegen die Politik Adenauers ...

  • In der Einigkeit liegt unsere Stärke

    In den letzten Monaten wurden viele Begegnungen und Verhandlungen zwischen Vertretern der Regierungen sowie der kommunistischen und Arbeiterparteien der sozialistischen Länder durchgeführt. Diese Verhandlungen und Begegnungen zeigten, daß alle sozialistischen Länder und die kommunistischen und Arbeiterparteien es für ihre heilige Pflicht halten, die Einigkeit unter ihnen, die unsere gemeinsame große Errungenschaft ist, in jeder Weise au wahren und zu festigen ...

  • gemeines Gelächter)

    Die Helfershelfer des Herrn Adenauer, solche wie Brentano und. Strauß, stehen Ihrem Kanzler nicht nach, zuweilen gehen sie in der Verbreitung unsinniger Erfindungen über das Sowjetland sogar noch, weiter. Was kann man zu solchen dummen verleumderischen Behauptungen sagen? Offensichtlich ist es nicht ...

  • richtig)

    Kürzlich hat Herr Adenauer in einem Interview mit einem amerikanischen Journalisten erklärt, daß Chruschtschow und die sowjetischen Streitkräfte angeblich nur auf den Moment warten, um über die Vereinigten Staaten herzufallen. (Gelächter) Und vor wenigen Tagen hat sich Adenauer in einer Wahlrede so weit verstiegen, daß die Russen die Welt erobern wollen und daß wir dies ihm angeblich in Moskau offen erklärt haben ...

Seite 5
  • Um die nationale Wiedergeburt Deutschlands

    Rede des Genossen Walter Ulbricht, Erster Sekretär des Zentralkomitees der SED, vor der Volkskammer

    Liebe sowjetische Freunde! Verehrte Abgeordnete! Die herzliche Begrüßung der sowjetischen Partei- und Regierungsdelegation in unserer Volkskammer ist Ausdruck der engen Verbundenheit der Deutschen Demokratischen Republik mit den Völkern der Sowjetunion. Die begeisterte Zustimmung zur Rede des Genossen ...

  • Mächtiger Verbündeter der DDR

    Teure Genossen und Freunde! Die Herzlichkeit und Wärme, mit denen die Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik unsere Delegation empfängt, zeugen besser als alle Worte von den freundschaftlichen Beziehungen, die zwischen unseren Staaten bestehen. Das Sowjetvolk hegt herzliche Gefühle der Freundschaft für die Werktätigen der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • Freund Deutschlands ~ Verbündeter der Deutschen Demokratischen Republik

    (Fortsetzung von Seite 4) «

    i der der NATO ihre Truppen 1 aus Westdeutschland. Frankreich, f Großbritannien und anderen i Ländern abziehen^ Warum kannten die Westmächte ■unseren Vorschlag nicht annehmen.? Er ist einfach, logisch und einleuchtend. (Rufe: Richtig) Stellen wir den für Friedenszeiten natürlichen Stand der Dinge wieder her ...

  • Bismarck contra Adenauer

    nehmen; das kann in keiner Weise die Entspannung der interhatio-*, nalen Lage fördern; Bestimmte westdeutsche offizielle Persönlichkeiten richten direkte Drohungen; gegen die Sowjetunion und d'-e anderen Länder des sozialistischen Lagers, verkünden revanchistische Losungen. Sie propagieren die Ab-1 trennung der westlichen Gebiete Polens und der Tschechoslowakei ...

  • zu wünschen. (Stürmischer Beifall)

    Gestatten Sie mir, für die uns gewährte Möglichkeit zu danken, hier in der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik das Wort zu ergreifen und für die Aufmerksamkeit unseren Dank zum Ausdruck zu bringen, (Anhaltender Beifall) Unsere Partei- und Regierungsdelegation, die der Sitzung des obersten Machtorgans der Deutschen Demokratischen Republik beiwohnt, hat die Rede des Ministerpräsidenten, des Genossen Otto Grdtewohl, mit großer Aufmerksamkeit gehört ...

  • Adenauer hat sich verspekuliert

    Westdeutsche bürgerliche Kreise äußerten in der letzten Zeit, daß die Bonner Regierung auf die USA und ihre Atomwaffen spekuliert habe, um die Völker zu erpressen, aber die westdeutsche Regierung sei damit hereingefallen. Sie sagen weiter, das Schlimmste sei, daß Bonn den Fehler dieser Spekulation nicht rechtzeitig begriffen habe, sondern munter seine nutzlose Politik der Provokationen fortsetze ...

  • Adenauer geht einen gefährlichen Weg

    Die Bevölkerung Westdeutschlands steht vor der Entscheidung, ob sie den Weg des Friedens gehen oder sich auf den Weg des Krieges treiben lassen will. Mit Recht befürchtet sie, daß durch die Politik des deutschen Imperialismus und seiner Adenauer-Regierung das Leben des deutschen Volkes und die Zukunft Deutschlands wiederum aufs Spiel gesetzt werden ...

  • Wie ist die Lage in Deutschland?

    In Deutschland hat sich ein großer Kampf um die Sicherung des Frien dens und die nationale Wiedergeburt Deutschlands entwickelt Auf der einen Seite steht die Deutsche Demokratische Republik, die für Sicherung des Friedens und Verständigung kämpft, auf der anderen Seite steht die Adenauer- Regierung, ...

  • Die Gefahr des deutschen Militarismus

    Für die Bevölkerung in Westdeutschland wird jetzt sichtbar, welche großen Gefahren die Politik der Adenauer - CDU heraufbeschwört. Die enge Bindung an die USA, die Forderung Adenauers, die USA-Truppen in Westdeutschland zu belassen, beeinträchtigt die freie Entscheidung der Bevölkerung Westdeutschlands ...

  • = der Beifall)

    Die Sowjetunion stand und steht ■für die Erhaltung und Festigung des Friedens ein. In ihren Beziehungen zu anderen Staaten läßt sich die Sowjetregierung von den Beschlüssen des historischen XX. Parteitages der Kommunistischen Partei der Sowjetunion leiten, in denen ihr klarer Standpunkt hinsichtlich der Prinzipien der friedlichen Koexistenz der sozialistischen Länder mit den kapita- ...

Seite 6
  • Warum gehört die Zukunft dem Sozialismus?

    Es wird besonders In Westdeutschland die Frage über die Zukunft Deutschlands gestellt. WJ.r haben auf der 30. Tagung des Zentralkomitees der SED begründet, warum es notwendig ist, für die Wiedervereinigung Deutschlands die notwendigen Bedingungen in Westdeutschland zu schaffen, und haben reale Vorschläge für den friedlichen und demokratischen Weg Deutschlands begründet ...

  • i i

    Der Zusammenschluß aller friedliebenden demokratischen Kräfte erfordert die Ausarbeitung einer klaren Konzeption über den Weg zur Sicherung des Friedens und zur Wiedervereinigung, ein Programm der nationalen ' Wiedergeburt Deutschlands. In der Erklärung des Ministerrats der Deutschen Demokratischen Republik vom 27; Juli 1957 sind wichtige Anregungen für eine solche gemeinsame, Politik, enthalten ...

  • über die gegenseitige Anerkennung der beiden deutschen Staaten

    Von westdeutschen Politikern wird gesagt, die Bildung einer Konföderation bedeute die Billigung unseres Regimes. Tatsächlich bedeutet Konföderation die Anerkennung der bestehenden realen Tätsachen. Das hat aber nichts mit Billigung oder Nichtbilligung zu tun. Wir billigen zum Beispiel nicht die kapitalistische Ausbeutung und die Diktatur der großen Monopole in Westdeutschland ...

  • Die Souveränität Westdeutschlands und die Verpflichtung der vier Mächte

    Führende politische Kreise in Westdeutschland haben hervorgehoben, daß das Selbstbestimmungsrecht des deutschen Volkes geachtet werden müsse. Das ist richtig, und dafür treten wir ein. Das setzt Jedoch voraus, daß auch Westdeutschland seine volle Souveränität durch Austritt aus der ^ATO wiedererhält ...

  • Wie kann die Entspannung in Deutschland herbeigeführt werden?

    Die Wiedervereinigung Deutschlands setzt die Entspannung in Deutschland und in Europa voraus. Wie eine solche .Entspannung.^herbeigeführt werden kann, das- hat Genosse Chruschtschow in seiner Rede eingehend begründet. Fragen Sie einen Ruhrarbeiter, einen bayrischen Bauern, einen Professor irgendeiner westdeutschen Universität, ob er mit Gewalt gegen einen sächsischen Arbeiter, gegen einen mecklenburgischen Bauern oder gegen einen Professor an einer Universität bei uns vorgphen möchte ...

  • Die Bildung einer Konföderation ist der kürzeste und einzig mögliche Weg zur Wiedervereinigung

    Für Deutschland ergibt sich darsus die Konsequenz, die immer tiefere Trennung zu beenden und den Weg der Annäherung der beiden deutschen Staaten mit dem 7 n\e der Wiedervereinigung au fi'dern. Der Weg der Annäherung «"-fordert, daß im Sinne der Vors-'iläge der Regierung der Deute hen Demokratischen Republik beftmmte Forderungen, die der S cherung des Friedens entsprechen und den Bürgerkrieg zwischen den b-iden Staaten für immer unmöglich machen, vereinbart werden ...

  • Das Lebensinteresse der Arbeiterklasse und der Nation erfordert ein neues Verhältnis zwischen SED, SPD und KPD

    Die Arbeiterklasse als konsequenteste Kraft hat die größte Verantwortung für die Sicherung des Friedens in Deutschland und für die Wiedervereinigung. Von diesem Standpunkt aus begrüßen wir es sehr, daß die Sozialdemokratische Partei in Westdeutschland sich gegen die Bindung Westdeutschlands an die NATO, gegen die Lagerung von Atomwaffen und die Atomaufrüstung in Westdeutschland, für die Aufhebung der Wehrpflicht und für die Schaffung eines Paktes cter kollektiven Sicherheit in Europa erklärt hat ...

  • Für den Abzug der amerikanischen Truppen aus Westdeutschland

    Wir haben der Bevölkerung Westdeutschlands wiederholt erklärt; daß die Sicherung des Friedens und die Wiedervereinigung in Frieden .und Freiheit, wofür wir etreben. nur möglich ist, wenn das deutsche Volk wirklich frei entfcheiden1 kann. Eine solche freie Entscheidung setzt aber vor allem c»n Abzug der Besatzungstruppen car imperialistischen Mächte voraus ...

  • Welche Kräfte vermögen die friedliche demokratische Lösung der deutschen Frage zu erkämpfen?

    In Westdeutschland wird vielfach die Frage gestellt, welche Kräfte gibt es zur friedlichen Lösung der deutschen Frage? Die konsequenteste Kraft, die fähig ist und über genügend Kraft verfügt, um die nationale Wiedergeburt Deutschlands als friedliebender demokratischer Staat zu erringen, ist -dSe deutsche Arbeiterklasse ...

  • Zur Frage der Neutralisierung Deutschlands

    Politische Kreise in Westdeutschland haben erklärt, die Vorschlags über Schaffung einer Zone der verminderten Rüstung und-Abrüstung führen zu einer . Neutralisier« ng Deutschlands und würden Deutschland, schwächen. Adenauer behauptet sogar, durch die Neutralisipruns würde „Deutschland von. Rußland wirtschaftlich - abhängig" ...

  • Was würde geschehen, wenn die Adenauer-Regierung abtreten müßte?

    Danach, kann unserer Ansicht nach Friedenspolitik betreibt, die Abrünur etwas Besseres kommen. Es be- stung unterstützt und zu Verhandsteht die Möglichkeit, daß eine lungen zwischen beiden deutschen, neue westdeutsche Regierung eine Staaten bereit ist Es klingt groß-

Seite 7
  • Landj ugend unter sich

    Zwei deutsche Delegierte berichten über das Treffen der Landjugend

    Zum Berufstreffen der Land- Jugend, das drei Tage des Festivals dauerte, versammelten sich etwa 320 Landarbeiter und Bauern aus vielen Ländern im schönen Konferenzsaal der Landwirtschaftsausstellung in Moskau. Wir besuchten eine Kolchose, eine MTS, eine Hühnerfarm und natürlich die Landwirtschaftsausstellung, diese einmalige Lehrschau ...

  • Grundtorheit k. o, geschlagen /

    Im Bonner Staatszirkus, Direktion Adenauer, ist eine neue Attraktion ZU bewundern: Der bisherige Stallmeister für Inneres, Schröder, beißt sich selbst in den Hintern. Freilich ist diese einmalige Glanzleistung nicht der Erfolg bewußten Trainings, vielmehr brachte die Tötsache, daß 1300 westdeutsche Mädchen und Jungen trotz höchster ...

  • Labourführer Crossman besucht DDR

    Berlin (ADN). Auf Einladung des Oberbürgermeisters der Stadt Dresden, Weidauer, traf Donnerstag der britische iaböurabgeordnete für den Wahlkreis Coventry und Mitglied der Exekutive der Labourpartei, Richard CrossmaTi, zu einem mehrtägigen Besuch der DDR in Berlin «in. Auch Kühlhausarbeiter streiken London (ADN) ...

  • Parteifeindliche Clique in China entlarvt

    Pekinc (ADN). Eine parteifeindliche Clique unter Führung der Schriftsteller Ttng Ling und Tschen Tschi-hsia ist — wie "in einem Teil der -.Auflage schon kurz gefielet *—s;*auf einer gegenwärtig . stattfindenden Tagung des Komitees 'der' kommunistischen Partei im Chinesischen •Schriftstellerverband entlarvt worden ...

  • Finnischer Minister grüßt die DDR

    Warenaustausch zwischen beiden Ländern kann noch vergrößert werden

    Helsinki (ADN). Die finnische Zeitung „Talouselämä" (Wirtschaftsbild) beschäftigt sich in ihrer Anfang August erschienenen Doppelnummer fast ausschließlich, mit dem Wirtschaftsleben der DDR. Der finnische Industrie- und Handelsminister Esa Kaitila schrieb für die Ausgabe einen Beitrag, in dem er sich ...

  • Millionen Dollars für USA-Stützpunkte

    Washington, (ADN). Die USA- Regieruag, plant trotz aller B«. teuerungen ihrer Abrüstungsbestrebungen einen weiteren Ausbau ihrer Stützpunkte im Ausland.. Dies geht aus einer Liste militärischer Bauprojekte hervor, der der Bewilligungsausschuß des amerikanischen Repräsentantenhauses zur stimmte. Dem strategischen ...

  • Glubb Pascha leitet Überfall auf Oman

    „AI Ahram": Der Henker von Jordanien an der Spitze der Aggressoren

    Kairo (ADN). General John Glubb, der ehemalige Kommandeur der Arabischen Legion in Jordanien, steht jetzt an der Spitze der britischen Truppen," die an der Aggression gegen das Imarriat Oman beteiligt sind. Diese aufsehenerregende Mitteilung veröffentlicht die ägyptische Zeitung „AI AhranV. Der britische ...

  • j vttth tetnL ttoite M* &VBEPMW ünklOHi OkXn KDMUMDUCMt STJKNY {JMOflOVEMSM

    >,Der demokratische Sektor Berlins ist wie zu den bedeutendsten Feiertagen geschmückt. Kommen doch die Höchsten Vertreter der Sowjetunion, in denen das deutsche Volk seine besten Freunde besitzt.. Sie kommen, um diese Freundschaft zu festigen, um der ganzen Welt aufs neue zu sagen: Die Deutsche Demokratische Republik ist ein fester Bestandteil d'es sozialistischen Lagers, und wer sich erdreistet, sie anzutasten, wird dabei schlecht fahren ...

  • |]p(nteia#

    Das Zentralorgan der Rumänischen Arbeiterpartei, „S ein« teia", veröffentlicht die Begrüßungsansprache Walter Ulbrichts und die Ansprache N. S, Chru-. schtschows in Fettdruck* Der; Berliner Korrespondent der i,M u n c a" schreibt über die begeisterten Ovationen, mit denen die im allgemeinen nicht leicht aus sich, herausgehende Berliner Bevölkerung ...

  • Trybttjta ludu

    „Der Besuch der sowjetischen Delegation findet in einer Zeit statt, in der die deutsche Frage die Weltmeinung wieder beschäftigt Ende Juli veröffentlichte die Regierung der DDR eine Erklärung, in der sie das einzig mögliche Programm vortrug, das unter den gegenwärtigen Bedingungen zur Vereinigung Deutschlands führen könnte ...

  • „Mm Ckmude"

    Die britische Zeitung hebt die von Chruschtschow geübte Kritik an den Versuchen der herrschenden Kreise der Bundesrepublik hervor, die Verbesserung der Beziehungen zwischen beiden Staaten zu hintertreiben. In den Spalten neben der Korrespondenz und dem Photo von der Ankunft der sowjetischen Delegation ...

  • NEPSZBBUDSRG

    Das Zentralorgan der Ungari-* sehen Sozialistischen Arbeiterpartei, „Nepszabadsä g", sowie das Blatt der Freien Ungaräschen Gewerkschaften,' „Nepakarat",, widmen dem ersten Tag des Aufenthalte» der sowjetischen Delegation in Berlin mehrspaltige , Berichte. Beide Zeitungen veröffentlichen Bilder von der Ankunft der hohen Gäste und ihrer anschließenden Fahrt durch die deutsche Hauptstadt Zu der ausführlichen Berichterstattung der ungarischen Presse gehören auch ...

  • OfUtoeidfedp

    VotktttihiHxc

    Die Wiener „Volksstimme" schreibt, der Besuch stehe im Zeichen der deutsch-sowjetischen Freundschaft für die gemeinsame sozialistische Sache. Dies sei auch das Grundthema der Ansprachen Ulbrichts und Chruschtschows gewesen. Das Parteiorgan der Sozialistischen Partei Österreichs, die „Arbeiterzeitung", und der österreichischen Volkspartei, die „Neue Wiener Tageszeitung", bringen Auszüge aus den Reden Chruschtschows und Ulbrichts ...

  • Faschistenbande in Polen ausgehoben

    Warschau (ADN). Mitglieder einer illegalen Organisation, die sich „Deutsches, Kampfkomitee — Oberschlesien" nannte, sind, einer PAP- Meldung zufolge, vom Wojewodschäftskomraando der polnischen Bürgermiliz in Katowice verhaftet worden. Im Be*itz der Verhafteten befanden sidi Feuerwaffen und große Mengen in deutscher Sprache gedruckter Flugblätter sowie Drucketöcke und Papier zur Herstellung illegaler Flugschriften* Eine Untersuchung ist eingeleitet-worden ...

  • Internationales Presseecho zum DDR-Besuch der sowjetischen Delegation

    Berlin (ADN). Die gesamte Welt> Öffentlichkeit bringt dem Besuch der sowjetischen Partei- und Regierungsdelegation in der Deutschen Demokratischen Republik überaus großes Interesse entgegen. Auch am Donnerstag verbreiteten alle internationalen Nachrichtenagenturen ausführliche Berichte über den Verlauf des Aufenthalts der Delegation in der DDR, insbesondere über die Sitzung der Volkskammer der DDR, auf der Nikita Chruschtschow das Wort ergriff ...

  • jKetalb ^^^? 3ftibuttc

    Das Blatt; der amerikanischen Großbourgeoisie widmet am Donnerstag seinen Leitartikel der Anwesenheit det führenden Persönlichkeiten der Sowjetunion in der DDR. Neben einer Reihe von Spekulationen über das Ergebnis des Besuchs stellt die Zeitung fest daß er zweifellos das Prestige der DDR stärken wird* - , ...

  • Westen errichtet neue Barriere

    Durch drei Vorbedingungen sollyEinstellung der Kernwaifenversuche unmöglicfb gemadit werden

    London (ADN). Die Westmachte laben- am Mittwoch;,.bei den Lonloner Abrüstungsverhandlungen jffen eingestanden, daß sie'niemals m eine sofortige Einstellung der Kernwaffenversuche gedacht haben, sondern deren Aussetzung weiterhin von der vorherigen Lösung- anlerer komplizierter Fragen abhäntig machen ...

  • Hpaeothmmecko ^ ss^Äsrs: AEA0

    Auch die Presse der Völksrepublik Bulgarien steht im Zeichen der Ankunft tdex .Partei- und Regierungsdelegation der UdSSR in Berlin. Mehrere Blätter brachten • am Donnerstag äen vollen, Wortlaut der Reden Walter Ulbrichts und N. S. Chruschtschows.

  • «MS& TIMES

    THE

    Die „Time s" gibt mehrere Passagen aus den Begrüßungsansprachen Chruschtschows und Walter Ulbrichts wieder. ^.Manchester Guardian'' beschreibt eingehend die AnkunftStzeremonie.

  • Oftilff Uorkfr

    Der „Daily Worker." stellt seinen Bericht über die Ankunft der hohen sowjetischen Gäste in der DDR unter die Überschrift „Freundschaftsrufe grüßten Mr, K, in Berlin."

Seite 8
  • INTERNATIONALE SPORTUMSCHAU

    Oldenburg gewann 4. Etappe

    Die 4. Etappe der Slowakei-Rundfahrt, die am Mittwoch in zwei Teilstücken, einem Mannschaftszeitfahren über 62 km mit Start und Ziel in Lomnica und einem 102 km langen Rennen von Lomnica nach 'Presov, gefahren wurde, stand im Zeichen der deutschen Fahrer. Obwohl sie unverständlicherweise im Zeitfahren ...

  • i n A/V osKau Ha ndbal Im annschaft der Männer erkämpfte weiteres „Gold" / Buschujew mit Weltrekord

    Ein hart erkämpfter 15 :14 (6 :9)- Sieg über Rumänien brachte der deutschen Handballmannschaft der Männer am Donnerstag den ersten Platz und damit die Goldmedaille in dem von sechs Ländern bestrittenen Turnier: Sie gewann alle' fünf Spiele und verwies mit 10 :0 Punkten Rumänien (8 :2) und die CSR (6:4) auf die Plätze ...

  • Das Schönste des Festes

    Das von der Jugend der ganzen Welt mit solcher Ungeduld erwartete VI. Weltjugendfestival ist in vollem Gange. Ich war Teilnehmer aller vorangegangenen Weltjugendfestspiele und bin sehr erfreut, auch in diesem Jahr Mitglied unserer Sportdelegation in Moskau zu sein. Mit 35 Jahren kann man sich bei diesem ...

  • Elf Millionen

    Schon heute, Tage vor Ende der Wettkämpfe, steht fest: Die Sowjetunion, der Gastgeber dieser III. Freundschaftssportspiele, geht als erfolgreichstes Land hervor. Kein Wunder, sagen die einen, schließlich ist dieser riesige Staat zwischen der Ostsee und Stillem Ozean ja auch der weitaus größte, der hier vertreten ist ...

  • Auf Wiedersehen, Circus Aeros!

    Groß-Circus Aeros, der sein diesjähriges Berliner Gastspiel wegen des großen Erfolges von vier auf sechs Wochen verlängern mußte, tritt nun seine Weiterreise durch die DDR« an. Die letzte Vorstellung findet am kommenden Sonntag, 19.30 Uhr, statt. Nächstes Ziel ist Potsdam; dann geht es in Richtung Frankfurt (Oder) ...

  • 20 Tage früher

    Die Mitarbeiter des Versorgungskontors Bürobedarf in Berlin wollen „eine gute Tat für unsere gemeinsame sozialistische Sache" leisten. Sie verpflichteten sich zu Ehren des 40. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution, ihren Jahresplan um 20 Arbeitstage vorfristig zu erfüllen. Messe kleiner Erfinder Der Magistrat beabsichtigt, vom 12 ...

  • Neue Lohnkämpfe ausgebrochen

    Tempelhof. In der Dreherei der Firma Linnhof wurden die Akkordsätze willkürlich um 12 bis 15 Pfennig gesenkt. Daraufhin protestierten die Kollegen mit einer Unterschriftensammlung gegen die Lohnkürzung und drohten mit Sitzstreik. Die Betriebsleitung sah sich gezwungen, die * Akkordsenkung rückgängig zu machen ...

  • Trotz Polizeiverbot

    Scharenweise strömten, die Reinickendorfer Arbeiter am Donnerstagabend zu der angekündigten öffentlichen Versammlung der SED anläßlich des Besuches der sowjetischen Partei- und Regierungsdelegation zum Reinickendorfer Schützenhaus. Die Westberliner Polizei hatte umfangreiche Kräfte ehir gesetzt, um die von ihr kurzfristig verbotene Versammlung zu unterdrücken ...

  • Heraus zur Massenkundgebung j mit der sowjetischen Partei' § und Regierungsdelegation | Genosse H. S. Chruschtschow I Genosse Walter Ulbricht i

    am Dienstag, dem 13. August, 16 Uhr, § auf dem Marx-Engels-Platz I Es sprechen: | i

    Gebt den Vertretern des Sowjetvolkes die unerschütterliche § Gewißheit, daß wir einig sind in dem gemeinsamen Ziel: - | Tod den Militaristen — unseren Völkern das Leben! | Ganz Berlin grüßt die mächtige Sowjetunion, den Hort des I Friedens und das Zentrum des Sozialismus in der Welt! 2 Vorwärts für unsere ...

  • Der Abfall ließ ihm keine Ruhe

    Es geht um 25 Millionen / Mitarbeiter des Staatsapparates und der Bezirksleitung der Partei an der Stanzmaschine / „Prima Kollegen", sagen die EAW-Arbeiter

    Pas ist der Leiter der Industrie- Verwaltung Chemie beim Magistrat von jGJroß-Berlin, Genosse Karl Lauterbach. 36 volkseigene, private und Treuhandbetriebe der örtlichen chemischen und polygrafischen Industrie unterstehen ihm. Hier sitzt Genosse Lauterbach noch hinter seinem Arbeitstisch in der Neuen Jakobstraße ...

  • BERLINER NOTIZEN

    Voller Betrieb herrscht am Sonnabend und Sonntag wieder zum Treptower Parkfest. Unter dem Motto „Ein Abend in Alt-Treptow" steht die Sonnabendveranstaltung. Unterhal- .tuThgsmusik, Modenschau, buntes 'Programm und Tanz werden an beiden Tagen geboten. Die Hunde haben das große Wort am Sonntag im Berliner Tierpark ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstr. 39/40, Tel. 2v 03 41 — Verlag: Berlin NH, Schon" hauser Allee 176. Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich S,50 DM — Alleinige Anzeigenannahme: Alle Filialen der DEWAG-Werbung: z.T.. gültig AnzeigenoreS- hste Nr. 9 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, Berlin N 58. Schönhauser Allee 144, Konto-Nr ...

  • Pionier-Spartakiade eröffnet

    Böllerschüsse und die Entzündung des Festivalfeuers verkündeten am Mittwochabend im Pionierpark „Ernst Thäknann" in Berlin die feierliche Eröffnung der III. Zentralen Pionierspartakiade. 5000 junge Sportler aus der gesamten DDR und 300 Gäste aus neun (Ländern, die im Hauptstadion des Pionierparks Aufstellung genommen hatten, werden 4 Tage lang in 17 Disziplinen um Sieg, Titel und Medaillen kämpfen ...

  • Wie wird das Wetter?

    W.etteraussichten: Schwache bis mäßige Winde aus südlichen Richtungen, wechselnd heiter und wolkig. Nachmittags und abends örtlich gewittrig. Warm bis schwül. Tageshöchsttemperaturen um 25 Grad, tiefste Nachttemperaturen zwischen 12 und 15 Grad. Spitzenzeiten in der Woche vom S. bis 10. August von 7 ...

Seite
F. F. -Parlamentsberichterstatter Der Weg der nationalen Wiedergeburt Deutschlands Otto Grotewohl: Berlin (NB). Zu feinem historischen Ereignis gestaltete sich die 27. Vollsitzung der Volkskammer Eine historische Tagung Walter Ulbricht: N. S. Chruschtschow:
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen