27. Mai.

Ausgabe vom 31.01.1957

Seite 1
  • Geht es nur mit Geld?

    f* egenwärtig konzentriert sich das ^ Interesse der demokratischen Öffentlichkeit auf die Fragen der Technologie. Jeden, der nicht teilnahmslos in den Tag hineinlebt, bewegt die Frage: Wie kann bei der Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit auf 45 Stunden dennoch der Umfang der Produktion gehalten, ...

  • Sowjetunion wird Frieden schützen

    N e u D e 1 h i (ADN/ND). In einer Ansprache auf einem Empfang in der indischen Militärakademie Dehra Dun erklärte der sowjetische Verteidigungsminister, Marschall Shukow, daß die Sowjetarmee über die modernsten Ausrüstungen aller Art — einschließlich von Ferngeschossen und Kern- und thermonuclearen Waffen — verfüge ...

  • Speidel beschimpft Frankreich

    Verächtliches Urteil über französische Armee / Geheimbericht an Allan Dulles

    Paris (ADN/ND). Der frühere Hitlergeneral und jetzige Befehlshaber der NATO-Streitkräfte in Mitteleuropa, Hans Speidel, hat sich in einem Geheimbericht an den Chef des amerikanischen Spionagedienstes, Allan Dulles, über die „schlechte Moral" der französischen Armee beschwert und erklärt, daß Bonn kein Vertrauen zum französischen Oberkommando hat ...

  • 50000 Opfer mahnen

    Berliner Friedensrat zum 3. Februar 1945

    Berlin (ADN). Aus Anlaß des bevorstehenden 3. Februar, des Tages, an dem vor zwölf Jahren über 50 000 Berliner im Hagel anglo-* amerikanischer Bomben umkamen und große Teile der Berliner Innenstadt in Schutt und Asche gelegt wurden, wendet sich der Berliner Friedensrat an. die Bevölkerung und fordert sie auf, mit einzutreten für die Abrüstung, Entspannung und für die Sicherheit in Europa und in der Welt ...

  • Aktionen gegen den Nazigeneral

    Paris (ADN). Als eine Schändung des Andenkens an die im zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten und Offiziere der Alliierten hat das Verbindungskomitee der ehemaligen Frontkämpfer und Kriegsopfer in Versailles die Nominierung des Bonner Nazigenerals Speidel zum Oberbefehlshaber der NATO-Landstreitkräfte ...

  • 76 Prozent gegen Unternehmerdiktat

    Längster Streik in Westdeutschland noch nicht beendet Zeichen des verschärften Klassenkampfes und der wachsenden Kampfbereitschaft

    Kiel (ND/ADN). Die mit Spannung erwartete Urabstimmung der streikenden Schleswig - holsteinischen Metallarbeiter über den von Adenauer, Storch, den Unterneh- ' mern und einigen Gewerkschaftsführern ausgehandelten Kompromiß, der, einem Piktat gegen die Arbeiter glich, hat zu einem überwältigenden Beweis der Kampfbereitschaft der Arbeiter geführt: Von 29 488 stimmberechtigten Streikenden lehnten 23 482, das sind 76,24 Prozent, den Kompromiß ab ...

  • Disziplin heißt jede Minute nutzen

    FDJler des Braunkohlenwerkes Großkayna setzen sich für eine hohe Pflichtauffassung ein

    Was hat die Kohleförderung mit der Disziplin zu tun, wird mancher fragen. Tatsächlich besteht hier eine enge Beziehung. Es ist für die Kohleförderung gar nicht so unwichtig, ob ein Kumpel in der Grube oder in der Reparaturwerkstatt fünf Minuten früher nach Hause geht, als es die Arbeitszeit zuläßt Einige Minuten summieren sich mit den Wochen zu Stunden und schließlich zu Tagen ...

  • Appell Algeriens an die Welt

    Dritter Tag des Generalstreiks gegen die Kolonialherren

    Algier/New York (ADN/ ND). Ungeachtet hemmungsloser Repressalien standen die algerischen Werktätigen am Mittwoch den dritten Tag im Generalstreik gegen die französischen Kolonialherren. Auch in Paris und Umgebung streikten 75 Prozent der dort ansässigen Algerier. In Tunis legten die Werktätigen und die Geschäftsleute ebenfalls die Arbeit nieder ...

  • Begeisterung bei den Arbeitern

    Das Abstimmungsergebnis wurde von den Arbeitern, soweit es ihnen sofort bekannt wurde, mit Begeisterung aufgenommen. In Kiel pflanzte sich die Meldung über die Fortsetzung des Streiks buchstäblich von Mund zu Mund fort. Der Bevollmächtigte der IG Me-* tall in Flensburg, Nielsen, erklärte einem Vertreter ...

  • Neumark erfüllte Januarplan vorfristig

    Halle (ND). Das Braunkohlen« werk Neumark (Revier Halle) erfüllte am Dienstag um 7.00 Uhr den Staatsplan für den Monat Januar' in der Rohkohleförderung. Bis: Ende des Monats wollten die Kura-' pel noch 50 000 Tonnen Kohle zusätzlich gewinnen. Entscheidend für die vorfristige Erfüllung waren die Wettbewerbe von Produktions-1 kollektiv zu Produktionskollektiv innerhalb des Werkes ...

  • 740000 Chinesen 1956 demobilisiert

    Peking (ADN). In der Volksrepublik China sind im vergangenen Jahr über 740 000 Soldaten der Volksbefreiungsarmee demobilisiert worden, berichtet die Pekinger „Volkszeitung" am Mittwoch. Etwa 130 000 ehemalige Soldaten arbeiten jetzt in Fabriken, Bergwerken, im Verkehrswesen und beim Bau von Staudämmen ...

  • UNO darf nicht länger schweigen

    „Zuviel algerisches und franzosisches Blut ist in den vergangenen zwei Jahren geflossen", heißt es in dem Memorandum. „In Algerien herrscht Krieg, ein Krieg, den die Mitgliedstaaten der UNO nicht länger ignorieren dürfen. Ein Volk _ kämpft mit seinen beschränkten "Mitteln gegen eine der stärksten Armeen ...

  • Deutliche Antwort

    Das Ergebnis der Urabstimmung ist also um so höher zu bewerten, da selbst von der Führung der IG Metall zur Annahme des Kompromißvorschlages aufgefordert worden war. Damit haben die schleswig-holsteinischen Metalle arbeiter auch der Gewerkschaftsführung eine scharfe Rüge für ihre nicht im Interesse der Arbeiter liegende Zustimmung zu dem Unternehmervorschlag erteilt ...

  • Rekord im Kaliwerk „Marx-Engels",

    Suhl (ND). Mit einer Förderleistung von 1630 Wagen erzielte die Mittagsschicht des Kaliwerkes „Marx-Engels" in Unterbreizbach am vergangenen Sonnabend das höchste Ergebnis seit Bestehan der Grube. Als die Kumpel in den ersten Stunden der Schicht merkten, daß es gut „rollte1« und keine Störungen auftraten, wurde ein jeder von ihnen von dem Ehrgeiz beseelt, an diesem Tage eine Rekordförderung zu erzielen ...

  • Norstad: Mehr Atomwaffen

    New York (ADN). Der amerika-* nische Oberbefehlshaber der NATO- Streitkräfte, General Norstad, ver-< langte am Dienstag vor dem amerikanischen „Rat für die NATO" in New York die beschleunigte Aus-1 rüstung der westeuropäischen NATO-Partner mit Atomwaffen^ Norstad wandte sich gleichzeitig gegen alle Forderungen westeuropäischer Länder, ihre Truppen einzuschränken, um damit die riesige Rüstungslast verringern zu können ...

Seite 2
  • Die Freiheit, mehr Miete zu zahlen

    „Ich; habe wiederholt darüber gesprochen, ich verstehe durchaus die Unzufriedenheit, kann aber im Augenblick nur erneut unterstreichen, daß wir diese Bundesgesetze in (West)Berlin nicht einfach ändern können. Bei der Mieten-, frage haben wir für die (West)Berliner mehr erreicht, als alle anderen." vollem ...

  • „Wie soll das einheitliche Deutschland aussehen?"

    Die entscheidenden Positionen in den Händen der Arbeiterklasse

    Ich erinnere mich an ein Erlebnis im Mai 1933. Die Gewerkschaften waren „gleichgeschaltet" worden, wie es im Räuberjafgon der Nazis hieß. Das Vermögen dieser Arbeiterorganisation war von den Faschisten beschlagnahmt, die 'Gewerkschaftshäuser von SA-Banditen besetzt und viele Gewerkschafter verhaftet, mißhandelt und ermordet worden ...

  • Ruhrkumpel gegen Mietwucher

    Zectoenkonzeme erhöhen Mieten für Bergarbeiterwohnungen in Essen um 60 Prozent

    Essen (ND/ADN). Scharfen Protest gegen neue Mietpreiserhöhungen der Rheinisch-Westfälischen Wohnstätten AG für Werkwohnungen erhob jetzt die Belegschaft der Essener Schachtanlage „Bonifacius". Die Kumpel ersuchten den Gesamtbetriebsrat der Rhein-Elbe-Bergbau-AG, zu der die Schachtanlage „Bonifacius" gehört um Sofortmaßnahmen gegen die Mietverteuerungen ...

  • Ihre „Aufklärungsarbeit"

    So wie diese Leute, so sehen auch* ihre Arbeitsmethoden aus. Da brüstete sich der „politische Aufklärer" Stephan Thomas auf einer Informationstagung der westberliner Jungsozialisten am 8. Juni 1956, daß von seinem Ostbüro eine neue Ausklinkvorrichtung für Ballons erfunden worden sei. Die Versammelten forderte er auf, an den Universitäten der DDR „neue Kader für das Ostbüro" zu werben ...

  • Das Ostbüro der SPD I

    imperialistischer Geheimdienste

    konnte, der das Verbot aller im Verdacht der Spitzeltätigkeit stehenden Organisationen forderte. Deshalb also vor der Öffentlichkeit seine Beschwichtigungsversuche, sein Gerede von der „politischen Propaganda"» Was dieses ganze Gerede wert ist, zeigt das-nähere Betrachten eines Artikels, den Thomas am 23 ...

  • Die Geldgeber

    Geldgeber für all diese schmutzigen Geschäfte sind der englische und amerikanische Geheimdienst. Es ist bekannt, daß Thomas persönlich regelmäßig von den Amerikanern Geld erhält. Aber nicht nur von dort wird sein Ostbüro finanziert, es erhält auch Geld vom Bonner Kaiser-Ministerium, wofür es unwiderlegbare ...

  • Wie aas Programm, so die LeÄte

    Den Zielen des Ostbüros entspricht auch seine personelle Besetzung. Der sich des Decknamens Stephan Thomas bedienende Leiter, bisweilen nennt er sich auch Rito oder Peters, heißt in Wirklichkeit Stephan Grzeskowiak. Schon seit 1943 arbeitet er eng mit dem englischen Geheimdienst zusammen. Als dessen Beauftragter warb er in Kriegsgefangenenlagern " in Nordafrika und später in England Agenten an ...

  • Überall das gleiche Bild

    In mehreren Kieler Abstimmungslokalen hingen Plakate mit der Aufschrift: „Kollegen, laßt euch nicht beirren; Gegen den Schiedsspruch müssen wir uns wehren: Wir stimmen für ablehnen!" Streikzeitungen der IG Metall, die zur Annahme des Bonner Übereinkommens aufforderten, wurden von empörten Arbeitern zerrissen ...

  • Plan auch bei 45-Stunden-Woche erfüllen

    Karl-Marx-Stadt (ND). Die Arbeiter der Rudolf-Harlaß-Gießereien begrüßten am Mittwoch den Minister für Berg- und Hüttenwesen, Robert Steinwand, als Gast. In einer Belegschaftsversammlung erläuterte der Minister einige der letzten Beschlüsse der Volkskammer über die weitere Demokratisierung und die von ihr angenommenen Gesetze ...

  • Auch Kommando in der Montan-Union

    Ehemaliger CDU-Abgeordneter Etzel soll Präsident der Hohen Behörde werden

    Bonn (ND). Wie aus Luxemburg bekannt wird, soll demnächst der bisherige westdeutsche Vizepräsident der Hohen Behörde der Montan-Union, Franz Etzel, den gegenwärtigen französischen Präsidenten Rene Mayer von seinem Posten ablösen. Etzel war CDU-Bundestagsabgeordneter des ersten westdeutschen Bundestages ...

  • Das Spiel mit dem Feuer

    Die Sache wird verständlicher, wenn man weiß, daß dieser Thomas neben seinen für die Öffentlichkeit bestimmten Reden und Artikeln auch in anderer Hinsicht eine auffallende Aktivität an den Tag legt, nämlich in seinem eigentlichen Erwerbszweig, dem Spiel mit dem Feuer. Worum es sich dabei handelt, erklärte er kürzlich auf einer internen Sitzung des gesamtberliner Ausschusses der SPD ...

  • Der Tag wird kommen

    Es bleibt also dabei, und kein noch so oft wiederholtes Gerede von Stephan Thomas über die bloßa Aufklärungsarbeit des Ostbüros kann die Tatsachen entkräften: das Ostbüro der SPD war und ist eine Agentenzentrale imperialistischer Geheimdienste. Seine Tätigkeit richtet sich gegen die Arbeiterklasse und alle fortschrittlichen Kräfte in ganz Deutschland ...

  • Aufruhr unter Ungärnf lüchtigen

    „Freiheitskämpfer" werden Bonn unangenehm

    Düsseldorf (ND). Zu einem großen Aufruhr ist es vor einigen Tagen auf der Schachtanlage Bonifaeius in Essen im Gebäude der ehemaligen Bergbau-Berufsschule gekommen, die jetzt nahezu 100 ungarischen Flüchtlingen als Unterkunft dient. Die Flüchtlinge sind auf der Zeche als Arbeiter beschäftigt. Während des Aufruhrs wurden die Einrichtungsgegenstände des Gebäudes zertrümmert, und es kam zu Messerstechereien ...

  • 76 Prozent gegen Unternehmerdiktat

    (Fortsetzung von.Seite 1) Abstimmungsurnen gegangen^ In vielen Orten fanden vor dem Abstimmungsbeginn, zum Teil schon am Dienstagabend, Versammlungen statt, auf denen einige Funktionäre versuchten, die Arbeiter zur Annahme des Unternehmervorschlages zu bewegen. In Flensburg kam es dabei am Dienstag zu einer außerordentlich heftigen Reaktion der Streikenden ...

  • Sie wollen Atombomben

    Köln (ND). Das westdeutsche Industrieinstitut, eine der bedeutendsten Propagandaorganisationen der Monopole, hat sich scharf gegen die Forderung der sozialistischen Parteien der Montanunionländer gewandt, die Kernbrennstoffe in öffentliches Eigentum überzuführen und kontrollieren zu lassen. Die Begründung der Parteien, die Sozialisierung müßte „aus Sicherheitsgründen" erfolgen, bezeichnet das Propagandainstitut der Unternehmer frech als „Denkfehler" ...

  • Globke entfernen!

    Berlin (ADN). Der Kommentator der Nürnberger Raesengesetzgebung und jetzige Staatssekretär Globke muß aus seinem Amt entfernt werden. Dies forderte der Vorsitzende der Berliner Falken, Harry Ristock, am Dienstag auf einer Kundgebung in Charlottenburg, die vom „Bund der Verfolgten des Naziregimes" mit dem Thema „Nie wieder 30 ...

  • Amnestie erneut abgelehnt

    Bonn (Dgl.-Ber.). Der Rechtsausschuß des Bundestages lehnte am 30. Januar mit 13 gegen 12 Stimmen den Antrag auf Gewährung einer politischen Amnestie ab. Für den Antrag stimmten SPD, FDP und BHE. Dagegen die Parteien der Regierungskoalition, CDU und Deutsche Partei. Das Ergebnis erregte in Bonn insoweit, Aufsehen, als vor der Sitzung auch von CDU- Mitgliedern erklärt worden war, daß im Ausschuß eine klare Mehrheit für eine Amnestie bestehe ...

  • Auch Polizei kann nicht helfen

    Trotzdem erschienen etwa 500 Streikende, das ist etwa ein Viertel der in Flensburg im Ausstand befindlichen Arbeiter, vor dem „Deutschen Haus". Polizei-Lautsprecherwagen teilten ihnen dort mit, daß die Versammlung nicht stattfindet Die Arbeiter zogen daraufhin zum Gewerkschaftshaus und setzten dort eine ordnungsgemäße Versammlung durch ...

  • Unternehmergeld für Wehrpropaganda

    Düsseldorf (ADN/ND). Beträchtliche Geldbeträge unter anderem auch zur Finanzierung einer Zeitschrift für Wehrpropaganda haben westdeutsche Großfirmen aufgebracht. Dies wurde in einem Prozeß vor dem Düsseldorfer Landgericht bekannt. Es handelte sich u. a. um 35 800 D-Mark Zuschuß für die Schrift „Der gemeinsame Weg", in der die Bonner Aufrüstungspolitik popularisiert wird ...

Seite 3
  • Der neue BKV - Sache aller Arbeiter

    Vorteile und Mängel des Vertrages der Schiffswerft Berlin

    Im VEB Schiffswerft Berlin ■ vmrde der Betriebskollektivvertrag für das Jahr 1957 bereits am 3. Januar abgeschlossen. Das Bestreben nach frühzeitigem Abschluß des BKV ist zu begrüßen. Wir halten es nicht für richtig, wenn sich zahlreiche Betriebe damit allzuviel Zeit lassen. Die Betriebsgewerkschafts- ...

  • Der Direktor kontrolliert

    Wie steht's mit der Planerfüllung bei 45 Stunden? / In der Radiofabrik alles klar

    Wir sind in den Elektro-Apparate-Werken in Berlin-Treptow, genauer gesagt, im Büro des Betriebsleiters der Radiofabrik, die die bekannten Undine-Empfänger herstellt. Der Werkdirektor, Genosse Heinz Väth, der Arbeitsdirektor, Genosse Seifert, sind gekommen, um zu kontrollieren, wie' die 45-Stunden-Woche vorbereitet wird ...

  • Zu den Bezirkskonferenzen der MTS

    hohen Ernteerträgen allgemein verwirklicht werden kann. Vielleicht ist es zweckmäßig, von den starren Bedingungen des Jahresarbeitsvertrages abzugehen und die Höhe und Art der materiellen Beteiligung der Traktoristen an der Erfüllung und Übererfüllung der geplanten Hektarerträge je nach den örtlichen Bedingungen unterschiedlich im Vertrag festzulegen ...

  • Die Bevölkerung hilft mit

    Dem Rat des Bezirks stehen 1957 etwa 168 Millionen DM für den Wohnungsbau zur Verfügung. Mit diesen Mitteln sollen nach einem Ratsbeschluß 10 000 Wohnungen neu errichtet, ausgebaut oder wieder instand gesetzt werden. Es ist vorgesehen, 1957 insgesamt 6730 Wohnungen bezugsfertig und 2325 im Rohbau fertig zu haben ...

  • Lestr zur Prämiendiskussion Ein guter Vorsdilag

    Da die staatlichen Forstwirtschaftsbetriebe durch ihre Struktur und die Witterungseinflüsse eine besondere Stellung einnehmen und diese Betriebe je nach Holzvorrat den Plan erfüllen oder nicht erfüllen, kann die Neuregelung des Prämienwesens, wie sie der Bundesvorstand des FDGB vorschlägt, nur richtig sein ...

  • 10000 Wohnungen bis Jahresende

    Der Rat des Bezirks Dresden beriet über das Wohnungsbauprogramm

    Die Zahl der Wohnungsuchenden ist im Bezirk Dresden sehr groß. Viele Zerstörungen wurden durch den Krieg in der Elbestadt angerichtet, und nach 1945 sind zahlreiche neue Werke entstanden. Neue Industriezweige, z. B. der Kerntechnik und des Flugzeugbaus, haben sich im Bezirk entwickelt. Dazu kommt noch, daß Dresden zu einem Hochschulzentrum geworden ist Es wurde natürlich schon vieles getan, um Wohnraum zu beschaffen ...

  • Stahlwerker helfen Ziegeleien

    Zahlreiche Diskussionsbeitrage beschäftigten sich auch damit, daß seit einiger Zeit im ländlichen Bauwesen, auch bei kleineren Bauten, Zementbetonfundamente vorgeschrieben sind. Und das, obwohl seit Jahrzehnten Kalkbeton seine Festigkeit bewiesen hat. Sogar bei zweigeschossigen Landarbeiterhäusern wird Zementbeton gefordert, was nur zu einer unnützen Verteuerung des Baues führt ...

  • Arbeiter schätzen Leistungen der Intelligenz

    Die Kollegen meiner Gruppe und ich meinen, daß die Angehörigen der Intelligenz, die mit uns gemeinsam an einer Aufgabe arbeiten, für ihre besonderen Leistungen auch in Zukunft anständig prämiiert werden sollen. Darüber gibt es bei uns eigentlich keinen Streit. Aber bei der bisherigen obligatorischen *>rämienverteilung waren wir manchmal sehr erstaunt, wenn wir gesehen haben, daß ein Wirtschaftsfunktionär usw ...

  • Ein Schritt vorwärts

    Mit der selbständigen Entscheidung über die Prämienverteilung nach dem Leistungsprinzip wird auch die gute Arbeit vieler mittlerer Führungskräfte mehr Anerkennung finden als bioher. Das wird die Arbeitsfreudigkeit sehr günstig beeinflussen. Bei uns im Betrieb kam es auf Grund schematischer Prämienverteilung oft zu Verärgerungen unter der Belegschaft, was nun in Zukunft verhindert werden kann ...

  • Stopp der Gleichmacherei

    Bisher war es bei uns im Mühlenbau so, daß ein bestimmter Personenkreis obligatorisch Prämien erhielt. Die Mehrzahl unserer Kollegen aber ging dabei leer aus. Die Arbeiter an den Maschinen haben sehr oft ärgerlich gefragt: Na, haben wir denn nicht gearbeitet? Haben denn die Wirtschaftsfunktionäre alles gemacht? Es war bei uns so üblich, daß ein Kollege an der Maschine, wenn er eine Prämie bekam, sie mit seinem Ablöser teilte ...

  • Mehr Wohnungen für Leipzig

    Lelpzir (ADN). Der JVohnungsi bau in Leipzig wiijj/i957 entsprechend einem Beschluß des Bezirkstages gegenüber dem Vorjahr verdoppelt. Etwa 67 Millionen DM stehen für Neu- und Ausbau und für die Instandsetzung von insgesamt 2500 Wohnungen bereit Allein die Arbeiterwohnungsbau-i genossenschaften sind mit 17,3 Millionen DM daran beteiligt ...

Seite 4
  • Erfolge und Hemmnisse

    Wie Kreis Dresden VIII die ideologische Arbeit verbesserte

    Durch die Ereignisse der letzten Wochen und Monate wurde die Notwendigkeit der Forderung der 28. Tagung des ZK, eine Wende in der ideologischen Arbeit herbeizuführen, mit Nachdrude unterstrichen. Nicht nur, daß die Aufgaben gewachsen sind und von jedem Parteimitglied eine tiefere Kenntnis des Marxismus-Leninismus bedingen ...

  • Land der himmelstürmenden Berge Eine Reise durch Kirgisien / Von Heinz Stern

    oben in spitzem Winkel zusammenläuft. Der Damm wird nun die Lücke, die der Tschu seitlich des Felsens gebohrt hat, schließen, das Staubecken jenes Dreieck ausfüllen. Das erfordert umfangreiche Arbeiten, die doppelt kompliziert sind, well sie hoch in den Bergen ausgeführt werden inüssen. Der Staudamm muß besonders solide sein, weil der Tschu mit gewaltiger ■ Kraft dagegen anstürmt und das Wehr diesem mächtigen und lang anhaltenden Sturm standhalten muß ...

  • Zur Lage in der ungarischen Literatur Interview unseres Korrespondenten Werner Kolmar mit dem Schriftsteller Bela Illes

    Budapest, 29. Januar. Der bekannte ungarische Schriftsteller Bela Ulis beantwortete mir heute vormittag in einem Gespräch mehrere Fragen zur Situation in der ungarischen Literatur. Bela Ulis sagte: Dem deutschen Leser wird nicht bekannt sein, daß ich in der Weihnachtsnummer des Zentralorgans unserer Partei, „Nepszabadsag'V einen Offenen Brief an Innenminister Ferenc Münnich richtete, mit dem ich vor 37 Jahren zusammen illegal gearbeitet habe ...

  • Ein gern gesehener Gast: Karel Ancerl

    Jede Begegnung mit dem Prager Dirigenten Karel Anöerl bedeutet für das Berliner Musikleben Gewinn. Besonders erfreulich, den Künstler in dieser cheflosen Zeit an der Spitze des Rundfunk-Sinfonie-Orchesters wirken zu sehen. Der Eindruck, daß der in seiner Substanz gesunde Klangkörper unter der ebenso temperamentvollen wie feinnervigen und genauen Führung AnSerls wohl geborgen ist, war allgemein ...

  • AUSDEM KULTURLEBEN

    Begabte Schuler gefordert Dresden (ADN). Für das Studienjahr 1955/56 wurden an der Arbeiter-und-Bauern-Fakultät £ür/ Bildende Kunst an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden erstmalig Schüler der 10, Klassen der Ober- und Mittelschulen, die für Malerei und Plastik begabt sind, nach Abschluß der mittleren Reife aufgenommen ...

  • Ernst Busch singt wieder

    Kurt-Tucholsky-Matinee im „Deutschen Theater"

    Eigentlich würde man einen Bericht von der letzten Sonntagsmatinee des Deutschen Theaters mit „Wiederentdeckung Tucholskys" betiteln müssen, weil nämlich wohl sein Lebenswerk mit einigen Standardsatiren, einigen standardisierten bissigen Bemerkungen und seinen berühmten 5 PS unter una gegenwärtig ist, die genauere Kenntnis oft aber doch zu wünschen übrig läßt ...

  • Orto-Tekoi

    Kirgisien ist eine Hochgebirgsrepublik. Rund die Hälfte Ihres Territoriums liegt 3000 Meter und mehr über dem Meeresspiegel. Aller Reichtum hat seinen Ursprung in den Bergen. Der Issykkul ist ein Hochgebirgssee, die reichen Bodenschätze des Landes befinden sich im Innern des Tienschan, die Flüsse, aus ...

Seite 5
  • CSR baut neue Wasserwege

    Die Tschechoslowakei liegt in Mitteleuropa auf der Kreuzung von Verkehrswegen. Es bestehen bereits gute Straßen- und Eisenbahnverbindungen, während ein Blick auf die Landkarte zeigt, daß die Erweiterung der tschechoslowakischen Wasserwege- noch der „Zukunft vorbehalten bleibt. Einstweilen wird zur Schiffahrt hauptsächlich die Donau ausgenützt, die das Gebiet der Republik auf einer 172 km langen Strecke durchfließt ...

  • Historisches Ereignis in Afrika

    Vor Gründung einer einheitlichen Gewerkschaftsorganisation in den französischen Kolonien

    In den unter französischer und britischer Herrschaft stehenden Ländern des schwarzen Afrika waren die letzten Jahre durch eine rapide Entwicklung der nationalen Bewegung gekennzeichnet. Die Kolonialherren haben versucht, diese Bewegung durch Massaker unter der Negerbevölkerung einzudänymen. Trotz des ...

  • USA-Hetze gegen Jugoslawien

    Kongreßmänner und Zeitungen beschimpfen Tito / „Borba": Besuch in Washington absagen

    Belfrad/Washincton (ADN/ND). Die jugoslawischeZcitung „Borba" vertritt in ihrer Mittwochausgabe die Auffassung, daß Präsident Tito von seinem Besuch in den Vereinigten Staaten Abstand nehmen solle. Die Zeitung schreibt, angesichts der in den USA zu beobachtenden antijugoslawischen Hetzkampagne könne der Besuch Titos nicht stattfinden ...

  • China für bessere Beziehungen zu den USA

    Erklärung Tsehou En-lais / Vorschlag für Außenministerkonferenz gilt weiter

    Katmandu (ADN). Der Vorschlag Chinas, eine Konferenz der Außenminister Chinas und der USA einzuberufen, ist nach wie vor gültig, erklärte der chinesische Minister-' Präsident Tschou En-lai vor seiner Abreise aus Nepal — wie bereits kurz gemeldet — auf einer Pressekonferenz in Katmandu. Wir stehen nach wie vor zu unserem Vorschlag, antwortete Tschou En-lai auf, die Frage eines Journalisten, ob er bereit sei, sich mit Außenminister Dulles auf dem Boden des befreundeten Nepal zu treffen ...

  • Kara-Kum-Kanal schon 200 km lang

    In wenigen Jahren werden weite Teile der turkmenischen Wüste bewässert

    Aschchabad (ADN-Korr.). Nach etwa zweijähriger Bauzeit ist der große Kanal zur Bewässerung der Wüste Kara-Kum jetzt auf einer Länge von rund 200 Kilometern fertiggestellt und schon mit Wasser aus dem Amu-Darja gefüllt. Damit haben die Erbauer die Hälfte des ersten Kanalteiles, der bis zur Oase Murghab führen wird, vollendet und ein Kanalbett geschaffen, das bereits doppelt so lang ist wie der Wolga-Don-Kanal ...

  • Nahost-Vorschläge der KP Britanniens

    London (ADN). Das Politbüro der Kommunistischen Partei Britanniens hat in einer am Dienstag herausgegebenen Erklärung eine Reihe von Vorschlägen zur Sicherung des Friedens im Nahen Osten unterbreitet. In der Erklärung heißt es, die Gefahr eines Krieges im Nahen Osten sei noch immer sehr groß. „Die imperialistischen Mächte haben immer noch das Ziel, den Suezkanal unter irgendeine Form internationaler Kontrolle zu bringen, die Ägypten seiner souveränen Rechte berauben würde ...

  • Kein Platz für Unruhestifter

    Rumänien zieht Einladung an USA-Vertreter zurück

    Bukarest (ADN). Die rumänische Regierung hat in einer Note an die USA-Gesandtschaft in Bukarest eine im Oktober vorigen Jahres ergangene Einladung zur Entsendung einer offiziellen Delegation zu den Wahlen in Rumänien zurückgezogen. In der Begründung heißt es, daß von amerikanischer Seite seit Entfesselung ...

  • Feine Gesellschaft

    London (ADN). Ein Schatzräuber ist Haushofmeister beim britischen Schatzkanzler, erfuhren am Dienstag die britischen Steuerzahler zu ihrer Überraschung aus der Zeitung. Schatzkanzler Thorneycrdft hat einen gewissen Macleod als „Butler* engagiert, der im Jahre 1952 mit zwei Komplicen die Wohnung des Herzogs von Sutherland ausraubte ...

  • Eisenhower deckt Dulles

    Washington (ADN). Präsident Eisenhower fand laut AP „wärmste Worte der Anerkennung für Dulles". In Anwesenheit führender Mitglieder des Kongresses bezeich-i nete Eisenhower seinen Außen* minister als einen „hervorragenden, aufopfernden, hochqualifizierten und gewissenhaften Mann", der „unter erschwerten Bedingungen" um die Lösung entscheidender außenpolitischer Fragen bemüht sei und dabei „eine überragende Leistung" vollbringe ...

  • Besprechungen KPdSU-r-KPC in Moskau

    Moskau (ADN/ND). Neben den Regierungsverhandlungen, die am Dienstagabend mit der Unterzeichnung einesv gemeinsamen Kommuniques erfolgreich beendet wurden, fanden auch Besprechungen zwischen der Kommunistischen Partei der Sowjetunion und der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei, über aktuelle Fragen der internationalen Arbeiterbewegung sowie über Fragen der weiteren Entwicklung und Festigung der Beziehungen zwischen beiden Parteien statt ...

  • Zahl der Bergarbeiter in Ungarn gestiegen

    Budapest (ADN-Korr.). Die ungarischen Bergarbeiter haben bereits im Januar die ursprünglich für Februar vorgesehene Planauflage erfüllt. Gegenwärtig beträgt die Tagesförderung etwa 55 000 bis 57 000 Tonnen Kohle, das sind rund 65 Prozent der normalen Produktion. Es wird damit gerechnet, daß bis Ende des Jahres 1957 wieder die Leistungen der Zeit vor dem konterrevolutionären Putsch erreicht werden ...

  • Ceylon will Teeplantagen verstaatlichen

    In erster Linie England betroffen / Kursstürze in London

    Colombo/London (ADN). Die ceylonesische Regierung beabsichtigt, alle ausländischen Teeplantagen zu verstaatlichen. Dies erklärte Landwirtschaftsminister Gunewardena in Colombo. Von der Verstaatlichung werden rund 125 000 Hektar Boden betroffen, die von ausländischen Plantagenbesitzern bewirtschaftet werden ...

  • KP Israels warnt Ben Gurion

    Räumung Gazas gefordert / Eisenhower-Doktrin zielt auf USA-Gewaltherrschaft ab

    Tel Aviv (ADN/ND). Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Israels fordert in einem Beschluß, der dieser Tage auf einer Plenarsitzung gefaßt wurde, den völligen und bedingungslosen Abzug der israelischen Truppen aus dem Raum am Golf von Akaba und aus dem Gazastreifen. Dies sei die erste Bedingung für eine Lösung der strittigen Fragen zwischen Israel und den arabischen Staaten ...

  • Fagerholm in Moskau

    Moskau (ADN-Korr.). Die finnische Regierungsdelegation unter Führung von Ministerpräsident Fagerholm ist gestern in Moskau eingetroffen. Die Delegation wurde auf dem Leningrader Bahnhof von Ministerpräsident Bulganin, Kulturminister Michailow und anderen führenden Persönlichkeiten der Sowjetunion empfangen ...

  • Bulgarischer Kredit für. Albanien

    Tirana (ADN). Die Regierungsdelegationen der Volksrepublik Bulgarien und der Volksrepublik Albanien haben zum Abschluß ihrer Verhandlungen am Dienstag in Tirana ein Abkommen unterzeichnet, nach dem die bulgarische Regierung Albanien einen langfristigen Kredit gewähren wird. Ferner wurde ein Abkommen über dengegenseitigen Waren- und Zahlungsverkehr zwischen , Albanien und Bulgarien für 1957 abgeschlossen ...

  • Große Streikbewegung auf Sizilien

    Grubenbesitzer brachen Lohnverträge / Polizei terrorisiert Arbeiter

    Rom (ADN/ND). Aus Protest gegen den Bruch der Lohnverträge durch die Grubenbesitzer streikten am Montag die Arbeiter in den Bergbauzentren Siziliens. Sie folgten einem Streikaufruf aller Gewerkschaftsorganisationen. In vielen Orten der Insel demonstrierten die Landarbeiter für d[e Verbesserung ihrer Lage ...

  • König Saud in Amerika

    New York (ADN/ND). König Saud von Saudi-Arabien ist zu einem mehrtägigen Staatsbesuch in den USA eingetroffen. Seinen bevorstehenden Besprechungen mit der amerikanischen Regierung wird im Zusammenhang mit der Verkündung der Eisenhower-Doktrin große Bedeutung beigemessen. In einer Grußansprache vor der ...

  • Tito empfing chinesische Parlamentarier

    Belgrad (ADN). Staatspräsident Tito empfing am Dienstag die gegenwärtig in Jugoslawien weilende Delegation des nationalen Volkskongresses der Volksrepublik China und des Pekinger Volkerates. Dem Empfang wohnten Vertreter der jugoslawischen Volksversammlung und weitere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens bei ...

  • Sandys nach Kanada

    Washington (ADN). Der britische Verteidigungsminister Duncan Sandys hat am Dienstag den ersten Teil ßeiner Besprechungen im amerikanischen Verteidigungs- und im Außenministerium beendet. Im Anschluß an eine neuerliche Unterredung mit Außenminister Dulles flog er nach der kanadischen Hauptstadt Ottawa ...

  • Besuch sowjetischer Städte

    Moskau (ADN). Die Regierungsdelegation der Tschechoslowakischen Republik hat in drei Gruppen eine Reise nach mehreren sowjetischen Städten angetreten. Eine Gruppe unter Staatspräsident Zäpotocky begab sich nach Leningrad, eine Gruppe unter Ministerpräsident Siroky nach Kiew und die dritte Gruppe unter Leitung des Ersten Sekretärs des ZK der KPC, Novotny, reiste nach Swerdlowsk ...

  • Flugzeugunglück in Paris

    Paris (ADN). Ein französisches Passagierflugzeug streifte am Dienstagabend auf dem Pariser Flughafen Orly bei einem Landeversuch im Nebel mit einer Tragfläche den Boden, überschlug eich und brach in mehrere Teile auseinander. Ein an der abgerissenen Tragfläche hängender Motor ging in Flammen auf.

Seite 6
  • Wohnungen für die besten Aufbauhelfer

    In Berlin werden über 380 Wohnungen im Nationalen Aufbauwerk errichtet

    Das Nationale Aufbauwerk Berlin verspricht in diesem Jahr durch den zusätzlichen Ausbau von Wohnungen einen neuen Aufschwung zu nehmen. Zwar wurde auch in den vergangenen Jahren schon manche ausgebrannte Hausruine von freiwilligen Helfern zu einem vollwertigen Wohnhaus ausgebaut, ein so umfassendes Aufbauprogramm wie in diesem Jahr stellt sich das Nationale Aufbauwerk aber zum erstenmal ...

  • Ägyptenrundfahrer wieder daheim

    Unsere erfolgreichen Teilnehmer an der IV. Ägyptenrundfahrt, die durch den ersten Platz von Werner Malitz und den zweiten Platz von Horst Tüller in der Einzelwertung und durch den zweiten Platz in der Mannschaftswertung einen neuen großen Erfolg für die demokratische Sportbewegung errangen, trafen gestern nachmittag von Prag kommend auf dem Flugplatz Schönefeld wieder ein ...

  • Prämiensystem für Fahrpersonal

    Berufsverkehr wird erweitert / S-Bahnhof Ostkreuz wird umgebaut

    Die Arbeiter des Werkes für Fernmeldewesen haben der Ständigen Kommission für Verkehr der Stadtverordnetenversammlung von Groß-Berlin ein 14-Punkte-Programm zur Verbesserung des Berufsverkehrs in Oberschöneweide vorgelegt Zu diesen Vorschlägen nahm der Stadtverordnete Rudolf in einem Rechenschaftsbericht im Werk für Fernmeldewesen Stellung ...

  • Halbzeit

    Da die Hälfte der Wintersportwoche zurückgelegt ist, dürfte das Defizit in den Kassen der Veranstalter noch das der Haben-Seite übertrumpfen. Verständlich also, daß man von den zugkräftigen Disziplinen nichts vom Programm streichen will. Zum Publikumlockenden aber — das wissen die Gar' mischer aus Erfahrung — zählt auch das Kandahar-Abfahrtsrennen am Sonntagmorgen ...

  • 1000 DM Belohnung.

    Mörder wurde gesehen / Bevölkerung zur Mitfahndung aufgefordert

    Die Ermittlungen der Volkspolizei nach dem Mörder an der 84jährigen Gertrud Lode werden Tag und Nacht weitergeführt. Es wurde festgestellt, daß zwischen dem Täter und der Frau ein heftiger Kampf stattgefunden haben muß, bei dem der Täter seinem Opfer mit einem scharfen Gegenstand tödliche Verletzungen am Kopf beibrachte ...

  • DDR meldete für Eishoefcey- WeltmeistmrschaH

    Die Sektion Eishockey der Deutschen Demokratischen Republik hat am Dienstag ihre Teilnahmemeldunr für die vom 24. Februar bis 5. März in Moskau stattfindende Eishockey- Weltmeisterschaft abgesehen. Mit der Meldung der DDR erhöht sich die Zahl der in Moskau aufeinandertreffenden Mannschaften auf acht ...

  • Wedding

    Teteler Straße 16: Eine Kommission aus fünf Mietern wurde in einer Hausversammlung gewählt. Ein Protestschreiben mit 30 Unterschriften wurde dem Hauswirt und der Mietpreisstelle übersandt. Samoastraße 13: Für dieses Haus wurde sogar eine 30prozentige Mietpreiserhöhung von der Wohnungsgesellschaft gefordert ...

  • Neukölln

    Hennannstraße 232: Sechs Mieter verweigerten die Unterschrift unter das Schreiben des Hauswirts. Es wurde eine Mieterversammlung angeregt. Briesestraße 56 und 86, Leinestraße 2: Diese drei Häuser sind in einem katastrophalen Zustand. Die Mehrzahl der Mieter wird nicht zahlen. Hermannstraße 132, Biebrlcher Straße 1 und 2: Im Lokal „Zum Bär" fand eine Mieterversammlung statt ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisation

    Bezirksparteikabinett: Am 1. Februar, 18 Uhr, Zyklus: Patriotische Erziehung, öffentliche Lektion: „Der Bote Frontkämpferbund — die revolutionäre Kampiorganisation des deutschen Proletariats gegen den Militarismus, Faschismus und Krieg." Lektor: Hermann Dünow, Ministerium des Innern. Anschließend Film ...

  • Straßenzustand: besser

    In den Hauptverkehrsstraßen der Berliner Innenstadt sind im letzten Jahr 42 913 Quadratmeter Fahrbahnen und 19 400 Quadratmeter Gehbahnen instand gesetzt bzw. neu angelegt worden. So erhielten u. a. die Littenstraße zwischen Stralauer und Rathausstraße neue Asphaltdecken und Gehwege. Größere Arbeiten wurden außerdem in der Rathaus-, Blumen-, Wilhelm- Pieck- und Liebknechtstraße vorgenommen, ...

  • Möllendorffstraße putzt sich

    Ein neues Gewand wird die Möllendorffstraße im Stadtbezirk Lichtenberg erhalten. Alle Häuser, deren Fassaden den Putz verlieren oder sonstige Schäden aufweisen, sollen in diesem Jahr neu verputzt werden. Die Straßen und Plätze, an denen im Stadtteil Neu-Lichtenberg neue Wohnblocks entstanden, erhalten moderne Straßenleuchten ...

  • „Alles für den Herrn"

    Eine modern eingerichtete Spezialverkaufsstelle „Alles für den Herrn" eröffnete am Dienstag die HO Stalinallee in der Boxhagener Straße Ecke Gabriel-Max-Straße im Stadtbezirk Friedrichshain. In den sechs vorbildlich dekorierten Schaufenstern zeigt das Geschäft ein gutes Angebot an Herrenanzügen, Sakkos, Einzelhosen und Wintermänteln ...

  • Wir zahlen nicht

    Tiergarten

    Waldstraße 25: 19 Mieter protestierten gegen den Mietenwucher. Obwohl es in den oberen Etagen in die Wohnungen hineinregnet, werden höhere Mieten gefordert. Schon seit Monaten schleppen sich Bauarbeiten hin. Beusselstraße 81: Die Bewohner weigern sich, 10 Prozent mehr zu zahlen. Das Haus befindet sich in einem schlechten Zustand ...

  • Verkehrspolizei hat das Wort

    Bis zum 28. März finden an jedem Dienstag und Donnerstag von 19 bis 21 Uhr an folgenden Orten Vorträge über die neue Straßenverkehrsordnung statt: Lichtenberg: Hochschule für Ökonomie, Berlin- Karlshorst, Treskowallee 44; Köpenick: 18. Grundschule Oberschöneweide, Kottmeierstraße; Treptow: Klement-Gottwald-Obeischule, Niederschöneweide, Schnellerstraße 31, und 10 ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Redaktion: Berlin W 8. Mauerstr. 39/40, Tel. 22 03 41 — Vertat: Berlin N 54, Schön* hauser Allee 176. Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM — Alleinige Anzeigenannahme: Alle Filialen der DE WAG-Werbung: z. Z. gültig Anzeigenpreisliste Nr. 9 — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, Berlin N 38, Schönhauser Allee U4< Kontc-Nr, 4/1898 —< Postscheckkonto: -Neues Deutschland", Berlin Nr ...

  • 50 000 DM Prämien

    Mehr als 50 000, DM Prämien wurden bei der kürzlich durchgeführten Auslosung im Berliner Prämiensparen gewonnen. Darunter befanden sich zwei Hauptgewinne zu je 7000 DM und vier zu je 1000 DM. Die Gewinnlisten liegen bei allen Kreditinstituten zur Einsichtnahme aus. Gegenwärtig spielen fast 60 000 Prämienlose von Berliner Sparern mit ...

  • BERLINER NOTIZEN

    Ins Schleudern geriet am Mittwoch früh ein Personenauto auf der vereisten Fahrbahn der. Lichtenbexger Straße in Weißensee. Es stieß mit einem anderen PKW zusammen. Dabei wurden drei Personen schwer verletzL Ein schadhafter S-Bahnzuf verursachte am Mittwochmorgen größere Verspätungen auf der Strecke Königs Wusterhausen—Stadtbahn ...

  • Yves Montand singt

    Der berühmte französische Chansonnier Yves Montand singt in einer Übertragung des Deutschen Fernsehfunks am Sonntag, dem 3. Februar, in der Zeit von 17 bis 18 Uhr.

Seite
Geht es nur mit Geld? Sowjetunion wird Frieden schützen Speidel beschimpft Frankreich 50000 Opfer mahnen Aktionen gegen den Nazigeneral 76 Prozent gegen Unternehmerdiktat Disziplin heißt jede Minute nutzen Appell Algeriens an die Welt Begeisterung bei den Arbeitern Neumark erfüllte Januarplan vorfristig 740000 Chinesen 1956 demobilisiert UNO darf nicht länger schweigen Deutliche Antwort Rekord im Kaliwerk „Marx-Engels", Norstad: Mehr Atomwaffen
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen