25. Mai.

Ausgabe vom 30.01.1957

Seite 1
  • Gemeinsame Erklärung UdSSR—CSR

    Völlige Übereinstimmung bei den sowjetisch-tschechoslowakischen Besprechungen in Moskau

    Moskau (ADN/ND). Die Regierungsdelegationen der Sowjetunion und der Tschechoslowakischen Republik haben zum Abschluß ihrer'. Besprechungen in Moskau eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht, in der völlige Übereinstimmung der beiden befreundeten sozialistischen Staaten über die internationale Lage und über die gegenseitigen Beziehungen zum Ausdruck gebracht wird ...

  • Die Abrüstung bleibt auf der Tagesordnung

    Tn Washington und natürlich auch •*■ in Bonn ist man eifrigst bemüht, über die von der TASS verbreitete Warnung vor der amerikanischen Atomstrategie mit den üblichen Floskeln hinwegzugehen. Die USA-Regierung verkünde ganz offen ihre Absicht, das Gebiet anderer Staaten für die Vorbereitung eines Atomkrieges zu benutzen, hieß es bekanntlich in der TASS-Erklärung ...

  • Streikerfolg in Westberlin

    Unternehmer mußten alle Förderungen anerkennen

    Berlin (ND). Die 300 Akkordarbeiten der westberliner Schindler Aufzügefabrik GmbH haben, gesiegt. Am Dienstag, um 12 Uhr, nahmen sie nach sechstägigem Streik die Arbeit wieder auf. Die einheitliche Kampffront der Streikenden und ihre Drohung mit der Ausdehnung des Streiks auf die gesamte Belegschaft beider Werke sowie auf die Monteure aller Baustellen der Firma in Westberlin zwangen die Konzernleitung, sämtliche Forderungen der Akkordarbeiter anzuerkennen ...

  • Massenmörder als Berater

    Kriegsminister Strauß: Ich hole mir bei Manstein Rat

    Hamburg (ND). Der Bonner Kriegsminister Strauß hat am Montagabend in einem Fernsehinterview zugegeben, daß er mit mehreren Hitlergeneralen in ständigem Kontakt über den -weiteren Aufbau der Bonner NATO-Armee steht. Als seine engsten Berater nannte Strauß den als Kriegsverbrecher verurteilten Massenmörder und ehemaligen Generalfeldmarschall von Manstein und den ehemaligen Generalobersten Reinhardt ...

  • „Unpolitischer" NATO-Major

    Zu den ersten Protesten kam es schon vor Eröffnung der Veranstaltung, als die vom Kriegsministerium entsandten drei Majore den überfüllten Saal des Gewerkschaftshauses betraten.- Mit Zurufen wie „Wir wollen keine Wehrpflicht und keinen neuen Barras" oder „Wir wollen unserer friedlichen Arbeit nachgehen!" demonstrierten die versammelten Arbeiter ihre entschlossene Ablehnung der Politik des Adenauer-Regimes ...

  • Gesinnungsterror gegen Wehrpflichtige

    Der Geschäftsführer der IG Chemie in Wuppertal, Günther Mademann, hatte es in einer Ansprache zu Beginn des Diskussionsabends als eine der Hauptaufgaben der Gewerkschaft bezeichnet, die westdeutsche Jugend vor der Zwangsrekrutierung und vor der Bedrohung durch den Adenauer- Staat zu schützen. „Das ist unsere Pflicht, die die Beschlüsse unserer höchsten Gewerkschaftskongresse verlangen", rief er unter Beifall aus ...

  • Engländer gegen Nazi-Speidel

    Interview des Vorsitzenden der KP Britanniens, Pollitt, für „Neues Deutschland"

    London. Die Opposition in England gegen die Berufung des Nazigenerals Speidel zum Oberbefehlshaber der NATO-Landstreitkräfte in Mitteleuropa nimmt weiter zu. Der Vorsitzende der Kommunistischen Partei Britanniens, Harry P o 1.1111, erklärte in einem Interview dem Londoner Korrespondenten des „Neuen Deutschland": „Diese Berufung ist sowohl für die Bevölkerung Westdeutschlands als auch für das britische Volk eine Warnung ...

  • ... hetzt zum Krieg gegen die DDR

    Erneut brandete Empörung auf, als Klosterrhann versuchte, die Aufrüstung Westdeutschlands mit der angeblichen Gefahr eines „Angriffs aus dem Osten" zu begründen. Ebenso wurde seine Erklärung, ein Krieg gegen die DDR sei kein Grund für die Wehrdienstverweigerung, von höhnischen Zwischenrufen und Proteststürmen der Versammelten zurückgewiesen ...

  • Algerien streikt weiter

    Vergebliche Repressalien der Kolonialherren

    Algier (ND/ADN). Die algerische Bevölkerung setzte am Dienstag 'Ihren anläßlich der bevorstehenden UNO-Debatte begonnenen Generalstreik mit unverminderter Stärke fort. Vergebens hallten die von den französischen Behörden über Lautsprecher verbreiteten Aufrufe durch' die Straßen, den Streik zu beenden und an die Arbeitsplätze zurückzukehren ...

  • Vom Kampf um die Kohl«: Rekord in „John Schehr"

    Berlin (ND). Am Sonntag, dem 27. Januar 1957, haben erstmalig in diesem Jahr alle Abraumbetriebe des Reviers Borna ihren Tagesplan erfüllt. Die Senftenberger Kumpel erreichten mit 114,7 Prozent' die höchste Tagesleistung in diesem Monat. Insgesamt betrug die Erfüllung des Abraumplanes in allen Braunkohlenwerken der Republik an diesem Tage 11 ...

  • Neue Plünderungen

    In Algier und- anderen Städten brachen die Besatzer wiederum zahlreiche Geschäfte gewaltsam auf. Französische Siedler folgten ihnen und plünderten unter den Augen der Polizei die Geschäfte systematisch aus. Die algerische Befreiuhgsfront setzt ihre Operationen gegen die französischen Okkupanten erfolgreich fort Trotz aller Sicherungsmaßnahmen ging am Montag ein großes französisches Vorratslager im Qebiet von Oran in Flammen auf ...

  • General der Niederlagen

    Der Professor für Geschichte an der Universität von Oxford und bekannte Fernsehkommentator Allan Taylor erklärte: „Speidel hat. große Erfahrungen, was militärische Niederlagen anbetrifft Dies stimmt gewiß; aber ich sehe nicht den Grund ein, weshalb wir ihn haben müssen. Ich, dächte, wir hätten genügend britische Generale mit Erfahrungen in Niederlagen, besonders nach dem Suezabenteuer ...

  • Wuppertaler Arbeiterjugend läßt NATO -Werber abblitzen

    DGB-Funktionäre: „Wir schützen unsere jungen Kollegen!"

    Wuppertal (ADN/ND). Ausgepfiffen und abgewiesen wurden am Montag von 500 Gewerkschaftern, größtenteils jugendlichen Arbeitern, drei hohe Offiziere der Bonner NATO-Armee. Sie versuchten auf einem Diskussionsabend der IG Chemie, Papier, Keramik, Wuppertal, im Gewerkschaftshaus der Stadt Stimmung für den Krieg und für einen Überfall auf die DDR zu machen ...

  • Bruderländer rufen Solidaritätsstreik aus

    Damaskui (ADN). Der Verbindungsausschuß der Ständigen Panarabischen Konferenz hat für Donnerstagnachmittag zu einem allgemeinen einstündigen Sympathiestreik in allen arabischen Ländern vom Atlantik bis zum Persischen Golf aufgerufen. Marokko und Tunesien wollen schon am heutigen Mittwoch streiken.

Seite 2
  • Mehr Rechte in Wohnungsfragen*

    Zur Aufhebung der Steuern für volkseigene Wohnungsverwaltungen

    „Neues Deutschland" verbffent* lichte gestern neue Beschlüsse der Regierung zur Vbertragung große' rer Vollmachten im Wohnungsbau an die örtlichen Organe. Wir beginnen heute mit der Erläuterung dieser Beschlüsse. Mit dem Beschluß des Minister- . rates, für den volkseigenen Wohnungsgrundbesitz keine Grund- Steuer, Dienstleistungsabgaben und keine Gewinnabführungen mehr zu erheben, wurde eine -wichtige Maßnahme zur Stärkung der örtlichen Staatsorgane getroffen ...

  • . Ein ehrenwerter Mann . . .

    Als der Hitlergeneral Hans Speidel vor kurzem zum Oberbefehlshaber der NATO-Landstreitkräfte im europäischen Mittelabschnitt ernannt worden war, ging eine erregte Welle des Protestes durch Westeuropa. Was konnte klarer den Sinn der NATO offenbaren, als die Ernennung eines alten Nazigenerals zum Oberkommandierenden ...

  • Mollet in Hitlers Spuren

    In Algerien herrscht derSchrekkenj Am Vorabend der UNO- Debatte inszenieren die französischen Kolonialherren hier eine zweite faschistische „Kristallnacht". Zu den Hunderten von Morden, die sie täglich auf ihr Gewissen lade^n, kommen neue Untaten hinzu: offene Pogrome. In den Straßen der algerischen Städte brechen Ko4- lonialsoldaten und Polizeischergen die Geschäfte der einheimischen Bevölkerung auf ...

  • Atomvorposten der USA

    Gefahrvolle Entwicklung in Westdeutschland / „Freie Presse" erinnert an TASS-Erklärung

    Bielefeld (ND/ADN). Die Bonner Regierung hat Westdeutschland „widerspruchslos zum Atomvorposten der Amerikaner machen lassen"* Von diesem Frühjahr an werden, „in Nordbayern und Südhessen moderne amerikanische Atomstreitkräfte stationiert sein". Die Bielefelder sozialdemokratische Zeitung „Freie Press e", die diese Feststellungen trifft, erklärt dazu, daß die Entscheidung über die Stationierung amerikanischer Spezial-Atomstreitkräfte in der Bundesrepublik gefallen ...

  • Vom Liberalismus zum Managertum

    Jedem Beobachter, der an dem Parteitag teilnahm, fiel der Zug zur „kollektiven Leitung" auf. Weg vom Individualismus. Einer kann klug sein, aber mehrere sind klüger — so und ähnlich zog sich eine völlig neue Linie durch die Reden derer, die etwas zu sagen hatten. Zum erstenmal gab es auf einem Parteitag der FDP auch keinen Krach ...

  • Gibt es eine „dritte Kraft"?

    Welches Ziel verfolgen nun die — wie sie genannt werden — jungen Leute um Weyer, Döhring und Scheel? Sie wollen, wie sie sagten, die FDP zu einer Massenpartei machen, zu einer „dritten Kraft" mit dem offenkundigen Ziel, einmal die „erste Kraft" zu werden.. Mende sagte beispielsweise, daß die FDP mehr die einfache Sprache der arbeitenden Menschen sprechen müsse ...

  • Begrenzte Realpolitik

    Aus dieser Stellung heraus ergibt sich denn auch die grundsätzliche Haltung der Partei gegenüber dem sozialistischen Lager. Man erkennt den Bestand dieses Teiles der Welt als eine Realität an. Natürlich, jemand, der mit der Sowjetunion und mit China sowie mit den anderen volksdemokratischen Staaten Handel treiben will, muß sie als Realitäten anerkennen ...

  • Ohne NATO und Wehrpflicht

    Wuppertal (ADN/ND). Die Konzeption für eine sozialdemokratische Regierungspolitik nach den Bundestagswahlen, haben die Wuppertaler SPD-Mitglieder Friedrich Kranz und Erwin Böttcher vorgelegt Im Gegensatz zu ihrem Parteivorsitzenden, Erich Ollenhauer, erklären sie, daß die Bundesrepublik nach einem Wahlslee der SPD nicht in der NATO bleiben dürfe, da die NATO-Miteliedschatt der Wiedervereinigung Deutschlands entgegenstehe ...

  • Franz-Mehring-Ehrennadel verliehen

    Verband der Deutschen Presse zeichnete verdiente Journalisten aus

    Berlin (ADN). Für hervorragende journalistische Leistungen und be-* sondere Verdienste bei der Nachwuchsförderung sowie'in der Verbandsarbeit wurden am Dienstag in einer Feierstunde im „Haus der Presse" 25 Journalisten und Publizisten aus Berlin und der DDR mit der Franz-Mehring-Ehrennadel ausgezeichnet ...

  • 234 Millionen DM für Gewerkschafter

    Höhere Leistungen im FDGB-Haushalt 1957

    Berlin (ADN). Auf seiner letzten Sitzung verabschiedete das Präsidium des Bundesvorstandes des FDGB den Haushalt der Gewerkschaften für das Jahr 1957. Danach werden in diesem Jahr 234 Millionen DM für die kulturelle und materielle Betreuung der Mitglieder zur Verfügung gestellt. Die Ausgaben- für kulturelle Zwecke erhöhen sich gegenüber dem vorjährigen Etat von 45,3 Millionen DM auf 45,98 Millionen DM ...

  • Keusch droht wieder mit Lohnstopp Gutehoffnungshütte will in das Atomgeschäft steigen

    Oberhausen (ND). Die Zeit der stürmischen Wirtschaftsentwicklung in der Bundesrepublik sei vorbei, klagte der Generaldirektor des Gutehoffnungshütte Aktienvereins (Hanielkonzern), Dr. Hermann Reusch, auf einer Hauptversammlung der Aktionäre am Montag In Oberhausen. Man könne nicht mit der gleichen Zuversicht wie sonst auf die Entwicklung des neuen Jahres sehen ...

  • Armee der Imperialisten

    Einmütige Zustimmung fanden auch die Worte eines Wuppertaler Betriebsrates, der feststellte, daß die Bundesregierung auf dem Wege Hitlers weiterschreitej Schon einmal sei die Aufrüstung mit dem angeblich drohenden „Gespenst des Kommunismus" begründet worden, erklärte er. Die geschichtliche Entwicklung in Deutschland habe aber gezeigt, zu welchen Zwecken die imperialistischen Kreise eine von ihnen aufgebaute Armee benutzen ...

  • Innere Widersprüche

    Dieser Antimarxismus rührt daher, daß die FDP eine Partei der westdeutschen Großbourgeoisie ist, und zwar jenes Flügels, der noch nicht so sehr vom ausländischen Kapital durchsetzt ist und der dessentwillen auch gegen den allzu amerikanischen Kurs der gegenwärtigen Bonner CDU-Regierung auftritt. Das wirkt sich ganz besonders auf wirtschaftlichem Gebiet aus ...

  • Arbeiterfunktionäre verurteilt

    Nürnberg (ADN/ND). Neun Monate Gefängnis erhielt am Montag der ehemalige KPD-Kreissekretär Kurt Bayer. Mit diesem Urteil wurde in Nürnberg eine neue Terroraktion gegen ehemalige KPD- Funktionäre eingeleitet Kurt Bayer war bereite am 16. Oktober 1956 mit der Begründung.verhaftet worden, er habe Protestflugblätter gegen das Kalsruher KPD-Verbot verbreitet ...

  • Heute Urabstimmung

    Kiel (ND). Die seit dem 24. Oktober vergangenen Jahres streikenden Metallarbeiter Schleswig-Holsteins treten heute zum zweiten Male während des Ausstandes an die Abstimmungsurnen. Dieses Mal werden sie über Annahme oder Ablehnung des in der vergangenen Woche in Bonn beschlossenen Schlichtungsvorschlags entscheiden ...

  • Protest gegen widerrechtliche Verhaftung

    Dresden (ADN). Gegen die widerrechtliche Verhaftung zweier Belegschaftsangehöriger durch die Adenauer-Justiz protestierten am Montag 300 Arbeiter des volkseigenen Zellstoffwerkes Gröditz im Kreise Riesa. In einem Schreiben an die Leitung des Untersuchungsgefängnisses Aschaffenburg forderten sie die sofortige Freilassung des Zimmermanns Arthur Striegler und des Betriebskontrolleurs Martin Richter, die bekanntlich am 16 ...

  • Wo steht die FDP?

    Bemerkungen zum 8. Bundesparteitag in Westberlin / Von Harri Czepuck

    der Industrieverbände, von denen die. Wahlkampffinanzierung erhofft wird, hervorgehoben — konsequenter als die CDU. So verwies beispielsweise Herr Mende nicht ohne Stolz, daß es im wesentlichen auf die FDP zurückzuführen sei, wenn die Ruhrkonzerne 1947 nicht sozialisiert worden seien. Die FDP sei 6tete — im Gegensatz zur CDU, die in ihrem Ahlener Programm noch die Sozialisierung fordert — für den Privatbesitz und für die Reprivatisierung staatlicher Betriebe eingetreten ...

  • Gefeierter Yves Montand

    Berlin (ND). Endloser, begeisterter Beifall dankte gestern abend dem französischen Sänger und Schauspieler Yves Montand, der zu einem Gastspiel ira Berlin eingetroffen ist, nach seinem ersten Auftreten im Hause des Berliner Ensembles am Schiffbauerdamm. Die Begegnung mit der volkstümlichen und hoch kultivierten Liedkunst, deren unvergleichlicher In-' terpret Yves Montand ist, war für seine Berliner Zuhörer ein Erlebnis ...

  • Geheimdienste verhören ungarische Studenten

    Stuttgart (ADN). Den Protest des Verbandes deutscher Studenten gegen die Verhöre ungarischer Studenten durch ausländische Geheimdienste hat der Vorsitzende des Landesverbandes Baden-Württemberg, Michael Wüster, dem Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg übermittelt. Der Verband deutscher Studenten bittet die Landesregierung, diese Befragungen streng zu untersagen ...

  • Gewerkschafter morden nicht

    Zu erneuten Tumulten kam es, als Major Meften, ein weiterer Vertreter des Kriegsministeriums, dem Wuppertaler Chemiker entgegnete, in allen führenden Stellen des Staates und der Wirtschaft stünden schließlich „Männer mit Erfahrungen". Auch die Gewerkschaftsführer verfügten über Erfahrungen. „Aber nicht zum Töten I Wir Gewerkschafter bringen keinen um!" riefen die Arbeiter erregt dazwischen ...

  • Wuppertaler Arbeiterjugend läßt NATO-Werber abblitzen

    (Fortsetzung von Seite 1)

    einem geladenen Kreis Mainzer Studenten verlauten ließ, es sei durchaus möglich, daß in der Bundesrepublik die Todesstrafe wieder eingeführt werde. Wenn eine Gefahr für Regierung und Adenauer- Staat bestände, sei diese höchste Strafe! angebracht. „Diese Worte zeigen, in welcher Gefahr sich Westdeutschland befindet", rief Haak aus ...

  • Zur Erholung in der DDR

    Berlin (ADN). Auf Einladung des Zentralvorstandes der IG Metall im FDGB sind am Dienstag Frauen und Kinder von streikenden Metallarbeitern Schleswig-Holsteins zu einem vierzehntägigen Erholungsurlaub In einem Ferienheim in der Sächsischen Schweiz in der DDR eingetroffen.

Seite 3
  • Studenten stärken den sozialistischen Staat

    schulen zugenommen hat. Noch nie hat es einen wissenschaftlichen Nachwuchs gegeben, der mit der „Abgeklärtheit" eigener Erfahrungen über den Problemen gestanden hätte. Wer viel liest, wird sich außerhalb der technischen Fächer auch durch viele Meinungen hindurchringen müssen, bevor er zur Wahrheit vorstößt und seinen eigenen Standpunkt klar ermittelt ...

  • Beraten - entscheiden - verantworten

    Die Volkskammer hat das Gesetz zur Verkürzung der Arbeitszeit beschlossen. Ein lang gehegter Wunsch der Arbeiter ist Wirklichkeit geworden, bei uns im VEB Meßgeräteund Armaturenwerk „Karl Marx" Magdeburg ab 1. März. Es gibt bis zu diesem Termin und auch danach noch viel Arbeit zu leisten, denn die Produktion darf auf keinen Fall sinken ...

  • Fünf Drillmaschinen bestellt

    Als in unserem BHG-Bereich Grüntal vor kurzer Zeit der Vorschlag des Zentralkomitees der SED bekannt wurde — Maschinen und Geräte für die Ivleinmechanisierung der Bauernwirtschaften herzustellen und zu verkaufen —, haben wir uns alle sehr gefreut. Mit den Maschinen, die unsere' BHG noch' besitzt, Ist es nämlich nicht mehr weit her ...

  • Für eine gute Frühjahrsbestellung

    Mein Aufgabengebiet als Abgeordneter des Kreistages Bad Freienwalde ist die Gemeinde Rathsdorf. Von jeher war es mein Bestreben, das Vertrauen der Dorfbevölkerung zu gewinnen und möglichst viele Einwohner zur Mitarbeit heranzuziehen. Anfangs erschien kaum jemand zu meinen Sprechstunden. Ich sagte mir: Wenn die Bauern nicht zu mir kommen, gehe ich eben zu ihnen ...

  • Vorteile für die Bauern

    Wir haben bereits wieder einen Sammelarbeitsvertrag mit der MTS Werneuchen abgeschlossen. Sie wird zum Frühjahr das Saatbett bereiten, Lupinen aussäen und den Kartoffelacker pflügen. Da wir fast alle Feldarbeiten von der MTS verrichten lassen, und etwa 40 Morgen Land gemeinschaftlich nutzen, ist die zehnprozentige Tarifsenkung, die ständigen Arbeitsgemeinschaften beim Abschluß von Samn?3larbeitsvertragen gewährt wird, schon spürbar ...

  • 45-Stunden-Woche ist jedermanns Sache

    Jeder, der mit offenen Augen durch den Betrieb geht, kann feststellen, daß überall noch Produktionsreserven schlummern. Nutzbar gemacht für unsere Volkswirtschaft, ergeben "das im Jahr Tausende Stunden. In dieser Zeit könnten viele Kugellager gefertigt werden. Vielleicht werden einige Arbeiter jetzt sagen: „Was geht das uns an, wozu haben wir denn das viele technische Personal, sollen die sich doch Gedanken darüber machen, sie werden ja dafür bezahlt ...

  • Grundlage einer richtigen Erkenntnis

    Ich bin Fernstudent und habe daher Gelegenheit, die Nützlichkeit bestimmter Fächer und die den Bedürfnissen entsprechende Auswahl des Wesentlichen des Lehrstoffes unmittelbar in der täglichen Praxis zu überprüfen. Dabei stellt sich eindeutig heraus, daß gut fundierte Kenntnisse in unserer Philosophie, in der marxistischen politischen Ökonomie und in der Lehre vom Klassenkampf und Staat unabdingbare Voraussetzung für jede erfolgreiche Arbeit ...

  • Prämienregelung -Ansporn zu größeren Leistungen

    Eine ganze Reihe von Kollegen aus den technischen Büros ist der Meinung, es ist richtig, daß in der neuen Prämienordnung vorgeschlagen wird, nur nach der wirklichen Leistung zu prämiieren. In den technischen Büros war es doch oft so; Die Kollegen haben entweder in unserer Betriebszeitung oder im Betriebsfunk ...

  • Keine Benachteiligung

    Die Meinung des Kollegen Stichling („ND" vom 13. Januar 1957) unterstütze ich besonders! Warum? Grundsätzlich ist es richtig, daß die prozentuale Zuführung aus der Überplanerfüllung dem Prämienfonds zugute kommt.- Mit diesen Geldern werden in erster Linie diejenigen bedacht, die durch besondere Leistungen zu dieser Überplanerfüllung beigetragen haben ...

  • Beschlüsse verwirklichen

    Ich verfolge aufmerksam die Maßnahmen, die Partei und Regierung erlassen, um uns bei der Entwicklung der LPG zu unterstützen. Gefreut habe ich mich, als das ZK der SED im Herbst vorigen Jahres vorschlug, mehr wissenschaftliche Kader in die Genossenschaften zu entsenden. Und das Gesetz über die örtlichen Organe der Staatsmacht, das die Volkskammer kürzlich beschloß, verfolgt unter anderem auch den Zweck, die Landwirtschaft zu fördern ...

  • Ein falsches Extrem?

    Auch wir sind der Auffassung, daß die bisherige Prämienregelung keine gerechte Verteilung nach der Leistung gewährleistete. Was wir aber in dem Vorschlag des FDGB als einen direkten Fehler betrachten, ist die Aufteilung des Prämienfonds I, wenn man — wie der Vorschlag vorsieht — von der Gesamtlohnsumme und dem Anteil der für die Empfänger des Kreises I entfallenden Löhne ausgeht ...

  • 21 Kommissionen bereiten ökonomische Konferenz vor

    Trotz der Verkürzung der Arbeitszeit müssen wir nicht nur die Produktion wie bisher sichern, sondern gerade in diesem Jahr hochwertige neue Erzeugnisse in die Produktion aufnehmen. Bekanntlich gibt es beim Anlaufen neuer Serien immer einige Schwierigkeiten. Deshalb widmen wir der Vorbereitung der ökonomischen Konferenz besondere Aufmerksamkeit ...

  • Weit demokratischer

    Die Vorschläge zur Neuregelung des Prämienwesens vom FDGB- Bundesvorstand sind weit demokratischer als die bisherige Prämiengewährung, denn auf der neuen Grundlage werden gemeinsam mit den Organen der Belegschaftsvertretung nur solche Leistungen prämiiert, die wirklich zur Erfüllung und Übererfüllung des Planes beitragen ...

  • Erfahrungsaustausch mit Neuerern Vor kurzem kam zu uns in den

    VEB Hydraulik Rochlitz der bekannte Neuerer Held der Arbeit Gustav Zabel, um uns die von ihm entwickelten Drehstahlhalter vorzuführen. Dabei ist mir zu Bewußtsein gekommen, welche Bedeutung die Neuerermethoden bei der Einführung der, 45-Stunden- Woche'haben. Die. von Gustav Zabel entwickelten Drehstahlhalter ...

  • Plankontrolle im Mittelpunkt

    Die Struktur unseres Betriebes stellt uns manchmal vor Probleme, die nicht leicht zu lösen sind. Wie oft werden von Arbeitern mit Recht Mißstände in unserem Betrieb kritisiert, aber vielfach wird das Gespräch nur innerhalb des Kollegenkreises geführt und nicht an die Stelle herangetragen, die den Arbeitsablauf verbessern kann und muß ...

  • Binderbestand wird erhöht

    Die Vorschlage des Zentralkomitees der SED und die von der Regierung beschlossenen Maßnahmen zur Erhöhung der Erfassungs- und Aufkaufpreise bei Rindfleisch können wir Bauern nur begrüßen. Ich ersehe daraus das Bestreben der Regierung-, unseren Arbeiter-und- Bauern-Staat weiter zu stärken. Für uns Bauern sind diese Beschlüsse Ansporn zur erhöhten Rinderhaltung ...

  • Richtlinie wäre angebracht

    In meiner Abteilung gibt es viele überdurchschnittliche Leistungen, die zwar im Leistungslohn ständig ihre materielle Anerkennung finden. Es wäre aber angebracht, eine Richtlinie darüber auszuarbeiten, nach welchen Merkmalen eine besondere Prämiierung für Produktionsarbeiter zu erfolgen hat. Zwar werden in den Vorschlägen des Bundesvorstandes die besonderen Leistungen im allgemeinen erwähnt, doch wäre es für die Arbeit im Betrieb vorteilhafter, sie genau zu unterteilen, so z* B ...

  • Arbeit wird erleichtert

    Wir werden auf der Betriebsabteilung Stahlberg im Herrenschächter und Simsonberger Stollen eine Akkulokförderung einsetzen, so daß die Handförderung wegfällt. Auf der Abteilung „Hermann Danz" soll ein Fahrplan für die gesamte Fahrdrahtlokförderung für Wegfall der noch vorhandenen Stillstandszeiten sorgen ...

  • Die Überlegenheit unseres Hochschulwesens

    Anfang Oktober vorigen Jahres bin ich aus Westdeutschland an die Humboldt-Universität gekommen, um den Marxismus-Leninismus, besonders seine philosophischen Grundlagen, zu studieren. Diesen Schritt tat ich nicht zuletzt auf Grund meiner Einsicht in den grundsätzlich verschiedenen Charakter der beiden heute existierenden deutschen Staaten, aus dem auch der entgegengesetzte Charakter der Hochschulen dieser Staaten folgt ...

Seite 4
  • CSR gibt Kulturgüter zurück Faschisten setzten wertvolle Kunstschätze der Vernichtung aus / Regierung der CSR rettete sie für das deutsche Volk

    Die Einstellung der braunen Banditen- des dritten Reiches zur Kultur ist im allgemeinen durch den bekannten Ausspruch charakterisiert: „Wenn ich das Wort Kultur höre, entsichere ich den Revolver." Waren die Faschisten auch grundsätzlich jeder Kultur feindlich, so hinderte sie das keineswegs daran, Kulturschätze ihres Sachwertes wegen zu rauben* Aber damit nicht genug ...

  • Zahlenbummel durch 40 Jahre Geschichte der UdSSR

    Von dem weltgeschichtlichen Sprung des Sowjetlandes an die Spitze der gesellschaftlichen Entwicklung in der Welt und dem rasanten, alle Begriffe der bürgerlichen Welt übertreffenden Tempo seiner ökonomischen Fortschritte berichtet das dieser Tage im Verlag Die Wirtschaft erschienene Buch „Die UdSSR in Zahlen" ...

  • BonnerDozent kam zur Humboldt - Universität

    Bonn (ADN); Dr. Otto Prokop, Dozent für Gerichtsmedizin an der Bonner Universität, nahm eine Berufung an die Humboldt-Universität zu Berlin an. Dort wird er ab 1. Februar als Professor am Institut für gerichtliche Medizin tätig sein. i,Ein großer Teil der Universitätslehrer, nicht nur;;der Bonner Universität, sieht meine Berufung nach Berlin als eine Auszeichnung an", berichtete der aus Österreich stammende Wissenschaftler einem ADN- Vertreter ...

  • Ein Leserbrief

    derungen und auch Verbesserungen im Obus-Verkehr. Wird sie dabei stehenbleiben? Nein! Der Erfolg rechtfertigt auch die weitere Arbeit. Die Dorfgruppe Tautenburg agitierte in Gera am Tag des Deutschen Laienspiels zum Thema: Verkürzung der Arbeitszeit. Die Hochofenbrigade der Maxhütte beeinflußte durch ihr mutiges Auftreten gegen Plansünder positiv die Erfüllung des Planes ...

  • Die Schafe fressen die Pferde

    So muß mancher alte Pferdezüchter umsatteln. Einer von denen, die das schon getan haben, ist Schailda Tungatarow. 20 Jahre seines Lebens verbrachte er mit den Pferden auf den Bergweiden. Vor kurzem hat der heute 60jährige seine alten Freunde gegen Schafe vertauscht. Ob ihm das leichtgefallen ist, möchten wir von ihm wissen ...

  • „So wünsche ich mir das Parteilehrjaht

    Cf

    „So wünsche ich mir das Parteilehrjahr", sagte der Schmied Gerhard Hommann, ein Kandidat unserer Partei, nach dieser Veranstaltung im Parteilehrjahr. „Das war wirklich Interessant", pflichtete ihm der Dreher Genosse Willy Reinhardt zu. Und daß es prima war, werden wohl alle Teilnehmer des Parteilehrjahres im VEB Erfurter Mälzerei- und Speicherbau bestätigen ...

  • Künstlerische Agitationsbrigaden aus Ensembles

    Erfreulich ist, daß das Zentralhaus für Volkskunst einen Aufruf Bertolt Brechts aufgegriffen und in seinen Veröffentlichungen mehrfach gründlich von Agitpropgruppen und künstlerischen Agitationsbrigaden berichtet hat. Es ist auch ein gutes Zeichen, daß der Zentralrat der Freien Deutschen Jugend über die Bildung solcher Gruppen mehrfach ernsthafte Konferenzen in den Bezirken der Deutschen Demokratischen Republik durchführte ...

  • (3. Fortsetzung)

    Der Hirt Abdylga Omurtschijew erzählt uns von seiner Arbeit Er ist im Dorf Urukty zu Haus, wo seine Frau und seine Kinder wohnen. Aber drei bis vier Monate im Jahr ist er -von ihnen getrennt, lebt in den Bergen mit seinem Kameraden und seiner Herde: 90 Stuten und 73 Fohlen. Die Arbeit ist schwer. Nachts muß ständig einer der beiden Hirten wachen, weil es öfter vorkommt, daß Wölfe die Herde anfallen ...

  • Werkstoffe unter demElektronenmikroskop

    Magdeburg (ADN). Wissenschaftleriaus Polen, der CSR, Schweden und der Deutschen Bundesrepublik sowie Ingenieure der volkseigenen Industrie der DDR führten an der Magdeburger Hochschule für Schwermaschinenbau ein Kolloquium durch, zu dem das Institut für Werkstoffkunde und Werkstoffprüfung der Hochschule eingeladen hatte ...

  • UdSSR-Volkschina sichern den Weltfrieden

    Heft 4 der „Neuen Zeit" erschienen

    Der Leitartikel gilt der unerschütterlichen Freundschaft zwischen der Sowjetunion und der Volksrepublik China, dieser Freundschaft, dia für die Einheit der sozialistischen Staaten und den Weltfrieden ausschlaggebend ist. In seinem Beitrag „Von der Truman-Doktrin zur Eisenhower-Doktrin" schreibt A. Sokolow, daß beide Doktrinen Kettenglieder der dem Untergang geweihten imperialistischen USA-Politik sind* „Kernwaffe und Völkerrecht" heißt ein Artikel von N ...

  • Land der himmelstürmenden Berge

    Eine Reise durch Kirgisien 7 Von Heinz Stern

    15 500 Schafe auf der Weide und noch 1200 Pferde, ferner 800 Kopf Großhornvieh, 600 Schweine und 6000 Stück Geflügel. Am Ende des: Fünfjahrplans, d. h. 1960, wird von den Pferden nur noch die Hälfte übrig sein; dafür steigt die Zahl der Schafe auf 18 000; ebenso wird der Zuwachs in den Schweine- und Kuhställen anhalten ...

  • »Phantasiereiche Nuancen"

    In unserer gestrigen Besprechung von Bertolt Brechts „Leben des Galilei" Ist In der dritten Spalte, in dem Absatz, der den Hauptdarsteller Ernst Busch würdigt, richtig zu lesen: „... eine außerordentliche darstellerische Leistung voll phantasiereicher Nuancen.*

Seite 5
  • Der Kampf der Ölhaie in Nahost

    Von'unserem Nahost-Mitarbeiter Davoud Norouzi

    Tyashington hat seine große und " lange erwartete Offensive gegen den Nahen Osten eröffnet Strategie und Taktik dieser neuen imperialistischen Offensive sind in einem Plan ausgearbeitet, der den Namen „Eisenhower-Doktrin" trägt, Die Eisenhower-Doktrin ist ein politisches, militärisches und wirtschaftliches Programm für eine weitere Versklavung der nahöstlichen Völker ...

  • Australiens Kommunisten

    i üuiimiii Von E. F. H i 11, Mitglied des. Politbüros der Kommunistischen Partei Australiens iiiiiniim

    Mit Nachdruck verurteilen alle australischen Kommunisten und die fortschrittlichen Kräfte Australiens das Verbot der Kommunistischen Partei Deutschlands durch die Bonner Behörden, Sie reichen im Protest gegen diese Handlung ihren Genossen in allen anderen Ländern die Hand und fordern die Aufhebung dieses ...

  • Sukarno warnt imperialistische Elemente

    Ansprache vor 100 000 Einwohnern von Bandung / Vertrauensbeweis für indonesische Regierung

    Djakarta (ADN). Der indonesische Staatspräsident Sukarno erklärte am Sonntag auf einer Kundgebung in Bandung, an der 100 000 Einwohner teilnahmen, daß das Indonesische Volk keinesfalls die Tätigkeit imperialistischer Elemente in seinem Lande dulden könne. Es müsse sich allen politischen und wirtschaftlichen Uinsturzversuchen der Imperialisten widersetzen ...

  • England zutiefst beunruhigt

    Verhandlungen in Washington Über Atomausrüstung /Wasserstoffkrieg würde Nation vernichten

    London/Washington (ND/ ADN). In England verstärkt sich die Beunruhigung über eine Atomkriegsgefahr. Der Labourabgeordnete Stephen Davies forderte im Unterhaus den unverzüglichen Abzug der Amerikaner, damit die Gefahr, daß Großbritannien in einen von den USA ausgelösten Atomkrieg gerät, gemindert wird ...

  • Auch USA sind beteiligt

    Die Verfasser dieses Planes, sagte Kusnezow, verhehlen nicht einmal^ daß ihre Vorschläge für die Besetzung von Gaza und des südlichen Teils der Halbinsel Sinai auf die Dauer berechnet sind. „Wir haben es also mit einem neuen Plan der Einmischung in innerägyptische Angelegenheiten zu tun". Dieses Projekt sei ein neuer Versuch, in Ägypten und anderen nahöstlichen Ländern alte kolonialistische Praktiken anzuwenden, wenn auch unter veränderten Vorzeichen ...

  • Moskau rüstet für die Weltfestspiele

    Moskau (ADN-Korr.), An den Plänen für die künstlerische Ausgestaltung Moskaus anläßlich der VI. Weltfestspiele arbeiten gegenwärtig mehr als 150 Architekten, Maler und Dekorateure. Der Festivalschmuck soll geschmackvoll, lustig und interessant sein1, zugleich aber auch einen echten Ideengehalt haben ...

  • Düstere Perspektiven

    Senator Douglas zur Lage in der USA-Wirtschaft New York (ADN), Der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler und Senator Douglas erklärte in der Zeitung „New York Post", bei Betrachtung der USA-Wirtschaft sei festzustellen, daß viele „gefährliche Parallelen" zu den wirtschaftlichen Verhältnissen bestehen, die der Krise im Jahre 1929 vorausgingen, Douglas schreibt: „Es ist das gleiche ständige Steigen der Aktienkurse an der Börse zu beobach-, ten ...

  • Israel muß Ägypten sofort verlassen

    New York (ADN/ND). In der Aussprache der UNO-Vollversammlung über die erneute Weigerung Israels, der Aufforderung der UNO nach Räumung des noch besetzten ägyptischen Territoriums nachzukommen, sprach am Dienstag der stellvertretende sowjetische Außenminister Kusnezow. Er sagte, Israel bringe immer neue künstliche Einwände vor, um sein Verbleiben im Gazagebiet und am Golf von Akaba zu rechtfertigen ...

  • Pariser KPF-Orgamsation zum zweiten Wahlgang

    Paris (ADN). Zum Ausgang des zweiten Wahlgangs im ersten Pariser Wahlbezirk stellt die Pariser Organisation der KPF in einer Erklärung fest, der Zuwachs von 17 000 Stimmen für den kommunistischen Kandidaten beweise, daß die linksstehenden Wähler den Kandidaten der KPF an die Spitze aller "Kandidaten der Linken stellten ...

  • Neuer Angriff auf Jemen

    London/Kairo (ADN). Britische Landstreitkräfte beschießen seit Freitag die jemenitische Stadt Adabah mit Artillerie und Maschinengewehren, gab die Gesandschaft des Jemen in London am Montagabend bekannt, Auch britische Militärflugzeuge beteiligen sich an den Angriffen, durch die bereits zahl« reiche Menschen getötet wurden ...

  • Weitere Untaten

    Gleichzeitig werden aus Kairo weitere Untaten der Israelis auf der Sinai-Halbinsel bekannt. Der Befehlshaber des jugoslawischen Kontingents der UNO-Polizeltruppe hat dem Oberkommandierenden der Truppe, General Burns, berichtet* daß die israelischen Truppen bei der Räumung der Sinai-Halbinsel weiterhin die Wege verminen ...

  • Todesstrafe gegen Verschwörer beantragt

    Höhepunkt im Prozeß vor dem Militärgericht in Damaskus

    Damaskus (ADN); Die Todes« strafe für sieben Hauptangeklagte im syrischen Hochverratsprozeß beantragte am Montag der Staatsanwalt vor dem Militärgericht in Damaskus. Für sechs weitere Angeklagte forderte er lebenslängliche Zwangsarbeit, für die übrigen Freiheitsstrafen von einem bis zu drei Jahren, in einem Falle wurde auf Freispruch plädiert ...

  • Wilson gegen Rüstungseinschränkung

    Washington (ADN). Der amerikanische Verteidigungsminister Wilson wandte sich am Montag vor dem Militärausschuß des Repräsentantenhauses gegen eine vorgeschlagene Herabsetzung der USA- Truppenstärke von 2,8 Millionen auf 2 Millionen Mann. Er bezeichnete die gegenwärtige Stärke als „angemessen" und fügte hinzu, bemerkenswerte Verminderungen der Rüstungslasten seien in nächster Zeit nicht zu erwarten ...

  • Tschou En-lai nach Ceylon

    Chinesisch-nepalesisches Bekenntnis zur Koexistenz

    Katmandu (ADN). Der chinesische Ministerpräsident Tschou En-lai hat am Dienstag seinen Staatsbesuch in Nepal beendet und ist über Kalkutta, einer Einladung der ceylonesischen Regierung folgend, nach Colombo weitergereist. Bei seiner Abreise sprach er sich vor Pressevertretern erneut für eine Verbesserung der Beziehungen Chinas zu den USA auSj Katmandu (ADN) ...

  • Schandurteil gegen tapferen britischen Piloten

    Nikosia (ADN/TID). Ein britisches Kriegsgericht verurteilte am Dienstag den 24jährigen Luftwaffen-Piloten Dennis Kenyon zu einem Jahr Gefängnis und stieß ihn aus der Armee aus, Kenyon war angeklagt worden, seine Maschine vorsätzlich beschädigt zu haben, um nicht an einem Bombenangriff auf Ägypten teilnehmen zu müssen ...

  • Polizei schoß auf Neger

    Pretoria (ADN). Schwer bewaffnete südafrikanische Polizei ging am Montagabend in der Stadtrandsiedlung Lady Selbourne bei Pretoria gegen Delegierte des Afrikanischen Nationalkongresses vor, die auf einer Versammlung die Fortsetzung des Boykotts der Omnibuslinien beschlossen hatten. Die Polizisten griffen die Neger an* als diese in völliger Ruhe nach Hause gehen wollten ...

  • Präsident Prasad dankt Wilhelm Pieck

    Berlin (ADN). Der Präsident der Republik Indien, Rajendra Prasad, übersandte Präsident Wilhelm Pieck folgendes Danktelegramm: „Gemeinsam mit der Regierung und dem indischen Volk möchte ich Euer Excellenz und durch Sie der Regierung und dem Volk in der Deutschen Demokratischen Republik für ihre freundliche Glückwunschbotschaft und Ihre guten Wünsche anläßlich des Jahrestages der Republik Indien herzlich danken ...

  • Geschenk an Ägypten

    Kairo (ÄDN). Die sowjetische Botschaft in Kairo gab am Montag laut AP bekannt, daß die Sowjetunion Ägypten den größten Teil der Ausstellungsobjekte der sowjetischen Industrieausstellung in Kairo zum Geschenk gemacht hat. Auf der Ausstellung sind etwa 10 000 Erzeugnisse, vom Auto bis zum Kühlschrank, zu sehen ...

  • Gespräche in Tirana beendet

    Tirana (ADN-Korr.). Die Verhandlungen zwischen den Regierungsdelegationen der Volksrepublik Bulgarien und der Volksrepublik Albanien sind am Dienstag in Tirana mit der Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung beendet worden. Die Erklärung wird am Donnerstag gleichzeitig in Sofia und in Tirana veröffentlicht werden ...

  • Besprechungen DDR—Polen -

    Warschau (ND). Eine Regierungsdelegation der Deutschen Demokratischen Republik traf am Montag zu Besprechungen über den Abschluß eines Abkommens zwischen Polen und der DDR über Rechtsbeistand in Zivilrechts- und_ Strafrechtssachen in Warschau ein. Leiter der Delegation ist Staatssekretär Dr. Heinrich Töplitz ...

  • Um die Fahrkarte nach Moskau

    Sofi» (ADN). Zur Vorbereitung der VI. Weltfestspiele der Jugend und Studenten in Moskau fand am Wochenende in Sofia ein dreitägiger Ausscheidungswettbewerb der besten Jugendkulturgruppen der Bezirke statt. Es beteiligten sich 49 Ensembles mit rund dreitausend Jungen und Mädchen. An den Welt-, festspielen werden rund 1200 junge Bulgaren teilnehmen ...

  • Fagerholm heute in Moskau

    Helsinki (ADN). Der finnische Ministerpräsident Fagerholm ist am Dienstag in Begleitung des Wirtschaftsministers und anderer Vertreter der finnischen Regierung zu seinem angekündigten Staatsbesuch in die Sowjetunion abgereist. Er wird heute in Moskau erwartet.

  • Handelsdelegation nach Sofia

    Berlin (ADN). Zum Abschluß eines Handelsabkommens für das Jahr 1957 zwischen der DDR und der Volksrepublik Bulgarien ist in diesen Tagen eine Regierungsdelegation nach Sofia abgereist. Sie steht unter der Leitung des Hauptabteilungsleiters Franz'Gloth.

Seite 6
  • CühoH df leite* peütttfa auf bem 11. ]^at} Sonja Edström und Veikko Hakulinen gewannen die Skiwettbewerbe des ersten Tages Von unserem nach Garmisch entsandten Sonderberichterstatter Klaut Ullrich

    Die ersten Wettbewerbe der Garmischer Skiwoche endeten am Dienstag bei sonnigem Wetter. Bei den Frauen erwies sich die Olympiadritte,: Sonja Edström (Schweden), klar als die Beste, und bei den' Männern wurde der Finne Veikko Hafculinen, ebenso unangefochten Sieger. Als bester Deutscher kam Cuno Werner mit 1:00:23 Stunden hinter dem Franzosen Mermet und dem Polen Kwapien als drittbester Mitteleuropäer auf den 11 ...

  • Ist Heizen eine Wissenschaft?

    Verdienter Aktivist Karl Knott plaudert aus der Schule Faustregeln für Industrie und Haushalt

    Fast täglich berichtet „Neues Deutschland" von der Schlacht um die Kohle. Die schwierige Arbeit unserer Kumpel in den Braunkohlenrevieren aber verpflichtet Industrie und Haushalt der Hauptstadt, sparsam mit dem schwarzen Gold umzugehen. Über den klugen Verbrauch von Brennstoffen in den Großberliner Vieh- und Schlachthöfen berichteten wir bereits am 4 ...

  • Dänische Gäste auf der Winterbahn

    Dänemarks zur Zeit sechs beste Winterbahnfahrer stellen sich am Wochenende in der Werner-Seelenbinder-Haile als erste internationale Gäste der Winterfeahnsaison in Berlin vor. Sie treten am Sonnabend (18.30 Uhr) in einem Mannschaftsomnium an, bei dem der SC Einheit Berlin der Gegner ist Aus dem dänischen Team ragen Fliegermeister Bengt HjortboeH und der Weltmeisterschaftsvierte von Kopenihageni Falle Lykke Jensen, heraus ...

  • über Wachs

    Man konnte meinen, es ging in dem Gespräch um Vorliebe für besondere Farben. Polens erfahrener Langlauf-* meister Kwapien schilderte Cuno Werner am Ziel des 15-km-Langlaufes, wie er seine Bretter vor dem Start präpariert hatte. »Ich hatte rot aufgelegt", verriet Cuno. „Ich auch", versicherte Kwapien ...

  • Weitere Mieterstreiks ausgebrochen

    Senat an Preistreiberei beteiligt / 20prozentige Mietteuerung im „sozialen Wohnungsbau"

    Neue Mieterstreiks sind aufgeflammt! Im Bezirk, Kreuzberg haben die Bewohner der Häuser Lübbener Straße 3 und Lübbener Straße 25 und 36 sowie Oranienstraße 203 und Chamissoplatz 4 beschlossen, sich der allgemeinen Streikbewegung gegen die Mietpreiserhöhung in Westberlin anzuschließen. In den Häusern Cuvrystraße 16 und Oppelner Straße Nr ...

  • Sein eigener Hauswirt sein

    Mieterselbstverwaltung im demokratischen Berlin'/ Brachbuden-Paragraph für. Frontstadt-Politik

    Es ging um die Mieterselbstverwaltung bei der Versammlung im Hause Anton-Saefkow-Straße 52 im Stadtbezirk Prenzlauer Berg. Von zwölf Mietparteien waren elf vertreten. Sein eigener Hauswirt sein — da tauchen schon allerhand Probleme auf, und ausgiebig machten die Mieter von der Wahrung ihrer Interessen Gebrauch ...

  • Die falsche Farbe

    Arbeiter in Köpenicker Betrieben | hatten Bedenken gegen das geplante Auftreten von „Telegraf- Scholz im demokratischen Berlin angemeldet. Nach bekanntem Vorbild versucht dieser nun, seine daraufhin angetretenen .planmäßigen Absetzbewegungen" mit Lügen zu : bemänteln. »Die SED", so behauptet i er, »hat sich über die von der sowjetischen Bezirkskommandantur j zu dieser Veranstaltung erteilten ] Genehmigung hinweggesetzt ...

  • Lehrstellenvermittlung erwünscht

    Als Mitglied des Elternausschusses der 2. Mittelschule Berlin N 113, Ibsenstraße, möchte ich* im Namen der Eltern und Lehrer dieser Schule eine Aussprache über die Lehrstellenvermittlung für unsere Schulentlassenen anregen. Bekanntlich gibt es hierbei seit Jahren beträchtliche Schwierigkeiten, weil keine zentralen Berufsberatungs- und Vermittlungsstellen vorhanden sind ...

  • Berliner spenden für ungarische Kinder

    Der Wunsch vieler tausend Bürger der DDR, für mehrere Wochen ein ungarisches Kind aufzunehmen, kann leider nicht erfüllt werden. Das teilt das Hilfskomitee für das sozialistische Ungarn mit. Schwierigkeiten in der Verständigung und im Schulbesuch würden die Erholung der Kinder beeinträchtigen. Daher werden die ungarischen Kinder in Heimen Aufnahme finden ...

  • Raubmord in der Proskauer Straße

    Am 29. Januar, gegen 0 Uhr, wurde die 84jährige Gertrud Lode hinter dem Ladentisch ihres Tabakwarengeschäftes in Berlin O112, Proskauer Straße 26, in einer Blutlache tot aufgefunden. Die sofort aufgenommenen Ermittlungen der Mordkommission lassen auf einen Raubmord schließen, der vermutlich in den Nachmittagestunden des 28 ...

  • Wie wird das Wetter?

    Weiteraussichten: Bei mäßigen Südbis Südwestwinden wechselnd bewölkt, teilweise aufheiternd. Keine oder nur unwesentliche Niederschläge. Tagestemperaturen bis über 5 Grad ansteigend, Nachttemperafcuren um null Grad. Gebietsweise starker Frühdunet oder Frühnebel. Sonnenaufgang am 30. Januar 1987 7.51 Uhr ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisation

    Bezirksparteikabinett: Öffentliche Avissprachen am 30. Januar, 18 Uhr, „Die Einheit Deutschlands — ein Geschenk?" Lektor: Peter Nelken; am 31. Januar, 18 Uhr, „Zu einigen Fragen der Kleinmechanisierung des Berliner Maschinenbaus", Lektor: Paul Bör. AbenduniversltSt: Alle Teilnehmer, die am 28. Januar nicht zum Seminar waren, werden gebeten,' um- ' gehend im Büro der Abenduniversität, Französische Straße 35 ...

  • Laienkunstausstellung

    Zur Ausstellung ^Bildnerisches Volksschaffen", die zur Vorbereitung der VI. Weltfestspiele 1957 in Berlin stattfinden wird, können alle Volkskunstschaffenden der bildenden und angewandten Kunst (ohne Altersbegrenzung) Arbeiten der Malerei und Grafik, der Plastik und Schnitzerei, des textilen Schaffens und anderer Techniken der angewandten Kunst sowie künstlerische Bastelarbeiten einsenden ...

  • Solidarität über Ozeane hinweg

    Durch eine freiwillige Spendenaktion haben die Werktätigen des Fernmeldebauamtes in Berlin O 17 die Mittel für drei komplette Ausrüstungen eines Kabellötertrupps mit Werkzeug und Material aufgebracht und ihrer; Kollegen des Telefon- und Telegrafenreparaturdienstes der Demokratischen Republik Vietnam in Hanoi übersandt ...

  • Preissteigerung aus USA importiert

    Nach Westberlin soll teure amerikanische Steinkohle importiert werden, da die westdeutsche Steinkohle angeblich nicht mehr ausreiche, um die westberliner Betriebe zu versorgen. Diese Andeutungen machte Suhr am Sonntag in einer Rundfunkrede. Da die amerikanische Kohle vor allem auch von der BEWAG und GASAG abgenommen werden 6011, würden die Gas- und Stromtarife rapide ansteigen ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstr. 39/40, Tel. 22 03 41 — Verlag: Berlin N 54, schön-» hauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3.S0 DM — Alleinige Anzeigenannahme: Alle Filialen der DEWAG-Werbung; z. z. gültig Anzeigenpreisliste Nr. » — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, Berlin N 58, Schönhauser Allee 144, Kontc-Nr, 421898 ...

  • Kein Geld für Artisten

    „Mit Rücksicht auf den angespannten Etat" habe der Kunstbeirat der vom westberliner Senat veranstalteten Festspielwochen eine Teilnahme von Artisten auch für 1957 abgelehnt Dies wurde dem Variete-, Theater- und Zirkusdirektorenyerband mitgeteilt, der sich schon seit 1953 vergeblich bemüht, während der ...

  • 50 Prozent Preisermäßigung

    Bis zu 50 Prozent beträgt die Preisermäßigung beim Stoffresteverkauf im HO-Waren haus am Alexanderplatz. Es werden Reste von Kleider-, Schürzen-,- Mantel-, Hosen-, Gardinen-, Möbelbezugs- und Dekostoffen in verschiedenen Qualitäten verkauft. Die Preissenkung beträgt bei Stoffresten bis zu einem Meter 50 Prozent, bis 1,80 m 40 und bis 2,50 m 30 Prozent ...

  • BERLINER NOTIZEN

    Die Berliner Schiffsmodellbauer treffen sich am 6. Februar, um 19.30 Uhr, in der Entwicklungastelle für Schiffsmodellbau in der Stalinallee 346. „Uranrausch Im fünften Kontinent" heißt ein Vortrag heute. Mittwoch, 18.30 Uhr, im Eichensaal des Zentralen Hauses der Deutsch-sowjetischen Freundschaft. Es spricht Diplomxeoerach Eberhard Czaya ...

  • „Das Tagebuch der Anne Frank"

    Sondervorstellungen des »Tagebuchs der Anne Frank" gibt die Gastspielbühne Berliner Theater für die Verfolgten des Naziregimes am 3. und 10. Februar, 10 Uhr, im Theater der Freundschaft. Karten zum Preise von 3 bis 6 DM beim Referat VdN des Magistrats.

Seite
Gemeinsame Erklärung UdSSR—CSR Die Abrüstung bleibt auf der Tagesordnung Streikerfolg in Westberlin Massenmörder als Berater „Unpolitischer" NATO-Major Gesinnungsterror gegen Wehrpflichtige Engländer gegen Nazi-Speidel ... hetzt zum Krieg gegen die DDR Algerien streikt weiter Vom Kampf um die Kohl«: Rekord in „John Schehr" Neue Plünderungen General der Niederlagen Wuppertaler Arbeiterjugend läßt NATO -Werber abblitzen Bruderländer rufen Solidaritätsstreik aus
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen