23. Mai.

Ausgabe vom 31.01.1956

Seite 1
  • DDR begrüßt Prager Friedensplan

    Zustimmung aus allen Schichten zur gemeinsamen Deklaration / Beschlüsse werden in Betriebs- und Hausversammlungen erläutert

    Neustrelitz. Tausende Aufklärer der Nationalen Front erläuterten am Montag der Bevölkerung des Bezirks Neubrandenburg die Prager Deklaration. „Die Vorschläge zur Schaffung einer besonderen Zone der Beschränkung und Kontrolle der Rüstung in Europa werden auch zur schrittweisen Annäherung beider deutschen Staaten beitragen", sagte der Politleiter des Volksgutes Dewitz im Kreis Neubrandenburg, Heinz Söler ...

  • Walter Ulbricht sprach zu Prager Arbeitern

    Versammlung in der Maschinenfabrik „Wilhelm Pieck" / Von unserer Korrespomdentin Elisabeth Borchardt

    Prag. Am Montag früh besuchte der Erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats der DDR, Walter Ulbricht, die Maschinenfabrik „Wilhelm Pieck" in Prag und berichtete der Belegschaft über die Prager Tagung des Politischen Beratenden Ausschusses der Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages. Walter Ulbricht wurde begleitet von den Sekretären des ZK der KPC, Pasek und Hendrych, dem Botschafter der DDR in Prag, Bernard Koenen, und vom tschechoslowakischen Minister für Schwermaschinenbau ...

  • Perspektivplan für das Buna-Werk

    Zahlreiche Verpflichtungen der Werktätigen / Hebung der Arbeitsproduktivität

    Berlin (Eig. Ber.). Auf den am vergangenen Wochenende stattgefundenen Kreisdelegiertenkonferenzen der SED berieten die Delegierten Maßnahmen der Partei zur Durchführung der Beschlüsse des 25. Plenums des ZK. Im Vordergrund der Beratungen standen die Festigung der Arbeiter-und-Bauern- Macht in unserer ...

  • Hohe Erträge durch Schönebecker Methode

    Jugendbrigade der MTS Glöwen bereitet die Frühjahrsaussaat vor

    Schwerin (Eig. Ber.). Die Jugendbrigade „Roter Stern" von der MTS Glöwen, Kreis Perleberg, schloß ihre Arbeitsverträge mit den Feldbaubrigaden der LPG Bendelin und Zichtow auf der Grundlage der Schönebecker Methode ab. Zu Ehren der 3. Parteikonferenz verpflichteten sich die Jungtraktoristen und Genossenschaftsbauern, ...

  • Bauern bei Otto Grotewohl

    Berlin (ADN). Ministerpräsident Otto Grotewohl empfing am Montag eine Delegation von Genossenschaftsbauern und Einzelbauern aus der Gemeinde Krielow. Die Delegation, die dem Ministerpräsidenten die Grüße der Einwohner der Gemeinde überbrachte und über die Arbeit und das Leben in ihrem Dorf berichtete, brachte zum Ausdruck, daß sich das Leben auf dem Lande heute in vieler Hinsicht bedeutend verbessert hat ...

  • Wie bewahren wir den Frieden?

    TTns, die wir in den Ländern dtes ^ sozialistischen Lagers leben, tut sieh in diesen Wochen ein verheißungsvoller Blick in die nächsten Jahre auf. Wir stehen am Beginn der neuen Fünfjahrpläne. Das ZK der KPdSU hat bereits einen Entwurf der Richtlinien für den sechsten Fünfjahrplan veröffentlicht. Bald werden auch wir uns genauer mit den Problemen dter DDR für die nächsten fünf Jahre zu befassen haben ...

  • Gedenktafel für Egon Erwin Kisch

    Prag (ADN/Eig. Ber.). Am Geburtshaus von Egon Erwin Kisch in der Prager Altstadt ist am Sonntas eine Gedenktafel feierlich enthüllt worden. Die Bronzetafel mit Kischs Reliefporträt wirdi daran erinnern, daß hier der weltbekannte Schriftsteller und Journalist, der durch seine Meisterschaft die Reportage zur großen literarischen Kampfform erhob, am 29 ...

  • Totengräber der Demokratie

    Essen (ADN). „Was in der IG Bau über die Bühne ging, scheint uns ein gefährliches Spiel zu sein." Mit diesen Worten wendet sich am Wochenende die „Gesamtdeutsche Rundschau", Essen, die Zeitung der GVP, gegen den Anschlag auf die innergewerkschaftliche Demokratie im Bezirk Nordrhein. Die Zeitung schreibt weiter: „Nun gräbt man — von Adenauer bis zu xten Gewerkschaften — der ...

  • Medikamente für Vietnam

    Berlin (ADN). Waren im Werte von 100 000 DM für die Opfer der Taifun-Katastrophe in der Demokratischen Republik Vietnam hat das Deutsche Rote Kreuz in der DDR mit Unterstützung des Solidaritätsausschusses für Korea und Vietnam sowie des Bundesvorstandes des FDGB bereitgestellt. Bei den Waren, die bereits abgesandt wurden, handelt es sich um Textilien und Medikamente ...

  • Rulaer Maschinen in 15 Länder

    Eisenach (ADN). Präzisioiis-i maschinell der volkseigenen Ührenund Maschinenfabrik „Klement Gottwald" Ruhla wurden im vergangenen Jahr nach 15 Ländern exportiert. Beispielsweise gingen Hub-, Feil- und Sägemaschinen, Form- und Stempelhobler sowie Werkzeugfräsmaschinen in die Schweiz, nach Schweden, Frankreich, Italien, Holland undi Brasilien ...

  • König von Afghanistan an K. J. Woroschilow

    Moskau (ADN). Der Vorsitzende des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, K. J. Woroschilow, empfing am Montag den Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter Afghanistans, Guliam Jachjia Khan Tarzi. Der Botschafter überreichte ein persönliches Schreiben des Königs von Afghanistan.

  • Elf Todesopfer bei Großfeuer

    Baltimore (Eig. Ber.). Elf Menschen kamen am Sonntagabend bei einem Großfeuer ums Leben und etwa 200 wurden verletzt, als in dem Festsaal der amerikanischen Stadt Baltimore ein Feuer ausbrach. Etwa 1000 Menschen stürzten in panischem Schrecken zu den Ausgängen und verstopften die Rettungswege.

  • Zwei Goldmedaillen im 1500-m-Lauf

    Im 1500-m-Lauf, dem dritten Eisschnellauf-Wettbewerb auf dem Misurinasee, mußten am Montagnachmittag zwei Goldmedaillen vergeben werden, da die beiden sowjetischen Läufer Jewgeni Grischin und Juri Michailow mit 2:08,6 Min. die gleiche beste Zeit erreichten.

Seite 2
  • Abschluß der theoretischen Konferenz der Wirtschaftswissenschaftler

    und aller friedliebenden Völker entspricht Prof. Tschang regte eine enge internationale Zusammenarbeit der Wirtschaftswissenschaftler an. Die wissenschaftliche Aspirantin Riedel, Universität Halle, wies nach, daß die scheinbar monopolfeindliche Lehre der neoliberalen Theoretiker in Wirklichkeit eine theoretische Waffe gegen den Sozialismus und die Gewerkschaften, also eine HilfsStellung der kapitalistischen Monopole ist ...

  • Aus der Feder des Herrn Dulles

    Der Vorsitzende des Ministerrats der UdSSR, Bulganin, hatte in einem Brief an den USA-PräsidefH ten Eisenhower den Ahschluß eines Vertrages über Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern vorgeschlagen. Erging dabei davon aus, daß die Verbesserung der sowjetisch-amerikanischen Beziehungen von besonderer Bedeutung für die (Minderung der internationalen Spannungen und die Sache des Friedens wäre ...

  • Der Reichsnährstand gehört dazu

    Mancher Bauer hat sich in den letzten Wochen sicherlich gefragt, was wohl den Präsidenten des westdeutschen Bauernverbandes, den Großagrarier Rehwinkel, veranlaßt haben mag, als Wanderredner durch die Dörfer Westdeutschlands zu ziehen, die Trommel zu rühren und sich als Anwalt der Klein- und Mittelbauern aufzuspielen ...

  • UND NUN?

    i Achtzig Prozent aller Mitarbeiter in Adenauers Außenministerium sind ! Nazis. Einer von ihnen ist der Judenschlächter Bräutigam. Ein anderer i ist der berüchtigte Geiselmörder Hasso von Etzdorf: bei Hitler General" i konsul, bei Adenauer Botschafter in der sogenannten Westeuropäischen l Union, einer der zahlreichen NATO-Filialen ...

  • Wirtschaft und ökonomische Wissenschaften in Westdeutschland

    Berlin (Eig; Ber.). Die theoretische Konferenz des Instituts für Wirtschaftswissenschaften der Deutschen Akademie derWissenschaf ten zu Berlin, die sich mit der Lage der Wirtschaft und der Wirtschaftswissenschaften in Westdeutschland beschäftigte, fand, wie bereits gemeldet, am Sonntag nach viertägiger Dauer ihren Abschluß ...

  • Bonn will neuen Reidistagsbrandprozeß

    Diesmal soll KPD Eisenbahnattentate veröbt haben l Parteifunktionare unter fadenscheinigen Begründungen verhaftet / Offene Mordhetze / Versammlungen bespitzelt

    Bonn (ADN/Eig. Berj; Der vom Bonner Innenminister Schröder befohlenen antikommunistischen Aktion in der zweiten Hälfte des Januar folgt jetzt eine weitere Terrorwelle. Ende vergangener Woche wurde der KPD-Funktionär Hans Kessner aus Kronach durch das Bamberger Gericht zu einem Jahr Gefängnis verurteilt, weil er für die Weltfestspiele 1951 geworben und den „Betriebsfrieden" gestört habe ...

  • Bräutigams Zwillingsbruder

    Die Karriere des Adenauer-Botschafters Etzdorf

    Pflci^r+*an ci/*h rinn Ampriknnpr Um Im Prozeß von 1947 gegen dae Kriegsverbrecher im Auswärtigen Amt Hitlers verhinderte der amerikanische Geheimdienst, daß Etzdorf seine gerechte Strafe erhielt. Unter seinen Bonner diplomatt-i sehen Spießgesellen ist es ein offenes Geheimnis, daß Etzdorf einen ausschweifenden Lebenswandel führt und ständig Geld, braucht ...

  • Polnische Bauarbeiter solidarisch

    Anhaltender Protest gegen Anschlag auf Bauarbeitergewerkschaft

    Warschau (ADN). In einem Gespräch mit dem Warschauer ADN- Korrespondenten verurteilte der Vorsitzende der Polnischen Bauarbeitergewerkschaft, Z. G m i - c z a k, den Anschlag des Hauptvorstandes der westdeutschen IG Bau, Steine, Erden auf die Organisation der Industriegewerkschaft im Nordrheingebiet und die Maßregelung der 15 gewählten hauptamtlich tätigen Bauarbeiterfunktionäre ...

  • Deutsche NATO-Söldner in alle Welt

    Bonner Spezialtruppe für „lokale Konflikte" / Vorbild Spanien

    Bonn (ADN). Auf direkte Anweisung des amerikanischen Führungsstabes im Pariser NATO- Hauptquartier hat das Bonner Kriegsministerium einen Plan zur Schaffung einer Spezialtruppe ausgearbeitet, die dem NATO-Oberkommando jederzeit für den Einsatz bei „lokalen Konflikten" in allen Teilen der Welt zur Verfügung stehen soll ...

  • Beschämende Kostümierung

    In einem Brief an die „Welt am Sonntag" schreibt der Bundestagsabgeordnete Herbert Schneider (DP) zu den Uniformen der Bonner NATO-Einheiten: „Es kann als erwiesen gelten, daß die öffentliche Meinung in ihrer überwiegenden Mehrheit eine ablehnende Haltung gegen die neuen Uniformen einnimmt. Man wird ...

  • Gangsterbande ermordete Taxifahrer

    Jugendkriminalität in Bayern angestiegen / Raubüberfall in Köln

    Anzing (ADN/Eig. Ber.). Fünf Einbrecher ermordeten am Sonntag in Anzing, Lamdikreis Ebersberg, den Münchner Taxichauffeur Josef Reiter* Die Bande hatte sich durch Reiter von München nach Anzing fahren lassen. Als der Taxifahrer sie dort bei einem Einbruch übern raschte, schlugen die Gangster den Fahrer nieder und erdrosselten ihn kaltblütig* München (ADN) ...

  • Bonner Bundespressechet — Paladin Hillers

    Hamburg (ADN); Das Hamtmi» ger Nachrichtenmagazin „Der Spiegel" bestätigt in seiner neuesten Ausgabe, daß der Bonner Bundespressechef, Ministerialdirigent Forschbach, den „Cartellverband der katholisch-deutschen StudenteiWerbindungen" (CV) zu einer Naziorganisation gemacht hat. Nach den Mitteilungen des „Spiegel" hat Forschbach Anweisungen gegeben* daß alle CV-Mitglieder die Rede Hitlers am 10 ...

  • „Maditfaktoren" gegen Kommunisten

    Bonn (ADN / Eig. Ber.). Die offiziöse Bonner „Bundes-Wehr-Korrespondenz" hat jetzt auf weitere Hintergründe des antikommunistischen Hetzfeldzuges hingewiesen. Die Korrespondenz erklärt, daß „alle Machtfaktoren in der Bundesrepublik gegen den Kommunismus eingesetzt werden" müßten. Unter diesem Gesichtspunkt ...

  • SPD-Burgermeisler für Neuorientierung

    Karlsruhe (ADN). Der SPD-Bürgermeister von Oberhausen bei Bruchsal, Kammerer, sprach sich auf einer Versammlung der SPD entschieden gegen die Aufstellung einer westdeutschen NATO-Armee aus. Er erklärte, daß die Gemeinden ganz anderer Meinung als die Bundesregierung seien. Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, Alex Möller, nahm in scharfen Worten gegen die Verherrlichung Adenauers Stellung ...

  • Verständigung sirafbar

    Birkcnfcld (Eig. Ber.). Gegen drei Bürgermeister des Kreises Birkenfeld in der Pfalz und gegen ein Mitglied des Kreistages sollen jetzt Disziplinarverfahren eröffnet werden, weil sie sich mit ihren Berufskollegen in der DDR verständigten. Die Bürgermeister hatten im vergangenen Jahr an einem kommunalpolitischen ...

  • Zugunglfidt

    Kiel (ADN). Zwei Schwerverletzte und mehrere Leichtverletzte forderte ein Zugzusammenstoß am Sonnabend in der Nähe des Kieler Hauptbahnhofes. Der Schnellzug nach Köln war am Verschiebebahnhof. Meimersdorf auf einen haltenden Persnnpnzne aufepfahrpn

Seite 3
  • Wir erziehen unsere Jugend zu bewußtenKämpf ern Von Heinz Kierdorf, Sekretär der Betriebsparteiorganisation im RAW Schöneweide

    Viele Jungarbeiter unseres Werkes sind unter dem erzieherischen Einfluß der Partei zu entschiedenen Verfechtern der Politik unseres Arbeiter-und-Bauern-Staates herangewachsen. Ein Beispiel: Die Jugendfreunde Wegmer, Fechner und Gärtner wollten nicht dulden, daß im westlichen Teil Berlins der Stahlhelm und andere (Militaristenverbände wieder ungestraft Kriegsundi Revanchehetze betreiben dürfen ...

  • Riesa - der größte Stahlbetrieb der DDR

    Was der erste Fünfjahrplan den Stahl- und Walzwerkern brachte

    Von Stolz erfüllt, halten die Riesaer Stahl- und Walzwerker am Ende des ersten Fünfjahrplanes Rückblick auf die erreichten Erfolge, die ihre Arbeit und ihr Leben vollkommen veränderten. In dieser Zeit wuchs ihr Werk zum größten Stahlbetrieb der DDR, und durch die hervorragenden Leistungen der Arbeiter, Ingenieure, Techniker und Wissenschaftler konnte der Anteil des Betriebes am ersten Fünfjahrplan bereits am 26 ...

  • Wettbewerbe nicht diktieren

    Im VEB Zernag in Zeitz, im Betrieb EKM Hohenthurm und in der Halleschen Bäckereimaschinenfabrik wird das Gewerkschaftsaktiv nur ungenügend in die Lösung der politisch-ideologischen Aufgaben einbezogen. Die Meinungen und Vorschläge der Arbeiter sind den Gewerkschaftsleitungen nicht genügend bekannt. Die hauptamtlichen Funktionäre verbringen die meiste Zeit im BGL-Zimmer ...

  • Die Verpflichtungen im BKV

    Wenig Kampfgeist entwickeln einige Gewerkschaftsleitungen bei der Erfüllung der Verpflichtungen im Betriebskollektivvertrag. So kritisierten z. B. im VEB Zernag in Zeitz die Delegierten bei der Rechenschaftslegung, daß eine Reihe Verpflichtungen der Werkleitung und der BGL nicht erfüllt wurden. Betrachtet man die Dinge oberflächlich, so sind zwar von 80 Verpflichtungen 70 erfüllt worden ...

  • Den Arbeiterinnen gilt besondere Fürsorge

    Aus der Diskussionsrede von Nationalpreisträger Dr. Dr. Nelles, Werkleiter des VEB Buna, auf der Zentralen Konferenz der Frauenausschüsse

    Am 21. und 22. Januar fand — wie wir bereits berichteten — im Klubhaus der Chemischen Werke Buna eine Beratung von Vertretern der Frauenausschüsse unserer Republik statt. In unserer Sonntagsausgabe veröffentlichten wir Auszüge aus dem Referat der Genossin Edith Baumann, die über die neuen Aufgaben der Frauenausschüsse sprach ...

  • Die IG Metall arbeitet noch auf alte Art und Weise

    Den sozialistischen Aufbau kann man nicht mit einer Flut Papier vom Schreibtisch aus organisieren

    Veränderung des Arbeitsstils der Leitungen dieser IG. Der Zentralvorstand der IG Metall gehört zu den Leitungen, die die berechtigte Forderung nach unbürokratischer Arbeitsweise und operativer Hilfe für die Gewerkschaftsorganisationen in den Betrieben wenig beachte* haben. Hier wird noch viel Arbeitszeit und Energie verschwendet, um Pläne, Beschlüsse und Fernschreiben herzustellen, anstatt unmittelbar in den Betrieben zur Verbesserung der Arbeit beizutragen ...

  • Einkauf leicht gemacht

    Wir haben gegenüber dem Werk eine HO-Ladenstraße eingerichtet mit einem hervorragenden Lebensmittelgeschäft, einem sehr gut eingerichteten Industriewaren-Laden; und jetzt entsteht auch ein großer Textilwaren-Laden der HO. Aber damit nicht genug. Wir haben nicht nur gesagt: Wir stellen euch den Laden hin, — nein, wir haben mit dem Direktor der HO bis ins einzelne besprochen, wie man die Öffnungszeiten legt ...

  • Paradies für unsere Kleinsten

    Die Kinderbetreuung haben wir in den letzten Jahren dank der Fürsorge unserer Regierung, verbunden mit der vorbildlichen Arbeit unserer Belegschaft, die uns einen großen Direkorfonds bescherte, in sehr starkem Maße ausbauen können. Wir haben im letzten Jahre eine Kinderkrippe für 90 Kleinstkinder in Betrieb nehmen können, die zu den schönsten der DDR gehört ...

  • Ein Wort zu Kurzversammlungen

    Ohne tägliche gründliche Erläuterung der Politik unserer Partei und Regierung, ohne das ständige Hineintragen des Marxismus-Leninismus in die Arbeiterklasse, ohne richtige politische Massenarbeit können die Gewerkschaften, die Schulen der Demokratie und des Sozialismus, ihre Aufgaben nicht erfüllen. Die tägliche beharrliche Überzeugungsarbeit kann jedoch nicht durch sogenannte Kurzversammlungen ersetzt werden ...

  • Eine moderne Betriebswäscherei

    Das verpflichtet uns, den Frauen noch mehr unsere Sorge, Fürsorge und Hilfe angedeihen zu lassen, damit sie den vielfältigen Aufgaben als (Mitarbeiterin, als Frau und Mutter gerecht werden können. Ich möchte jetzt nicht von den Dingen sprechen, die schon allgemeine Übung und Gebrauch in unserer

  • Abschreiben, umschreiben . . -.

    Die Hauptschwäche besteht gegenwärtig in der ungenügenden Verbindung der Gewerkschaftsleitungen mit den Mitgliedern. Mehrere (Monate nach dem 4. FDGB-Kongreß Gibt es noch keine grundsätzliche

Seite 4
  • mumm xmz W9 QmzMWiWm t (20.) Alte Volkskunst im neuen China / Von Walter Franze

    tung alter, erfahrener Meister werdien heute auch dafür in besonderen Ausbildungsstätten die jungen Meister von morgen herangebildfit* Lackarbeit ist ebenfalls eine Spezialität chinesischer Künstler. Da gibt es z. B. große sechsteilige Wandschirme bis zu 2 m hoch aus Lackschnitzerei, kunstvoll mit Elfenbein oder Perlmutt ausgelegt*, zierliche Wandschränkchen, Kästchen usw ...

  • „Turbine I" lebt weiter

    Im vergangenen Herbst^ auf der ersten gesamtdeutschen Dokumentär- und Kulturfilmwoche in Leipzig sprachen einige Filmschaffende und Journalisten über did Frage, warum und mit welchem Ziel man überhaupt Filme drehen würde; Filme brauchen doch nicht immer Aufgaben zu haben und ein Ziel zu verfolgen, meinte ein westdeutscher Gast ...

  • „Gespenster" /

    Eine Ibsen-Inszenierung des Berliner Maxim-Gorki-Theaters

    Als Henrik Ibsens „Gespenster" vor neunundsechzig Jahren zum erstenmal in Berlin aufgeführt wurden, war es das „Familien"-Drama, das alle Gemüter bewegte. Es war das Schicksal Osvalds, des hoffnungsvollen Jünglings, an dem die Laster seines Vaters sich rächen. Es war die Tragik der Helene Alving*. jener Frau und Mutter, die glaubte* mit Lüge und Stillschweigen die Wahrheit aufhalten und wenigstens den Seelenfrieden ihres Sohnes bewahren zu können ...

  • Die Uniformen der Nationalen Volksarmee Fortschrittliche deutsche Traditionen werden bewahrt

    In ihrer letzten Sitzung nahm die Volkskammer das Gesetz über die Schaffung einer Nationalen Volksarmee und eines Nationalen Verteidigungsministeriums an. Zugleich bestätigte sie die von der Regierung vorgeschlagenen Uniformen für unsere Land-, Luft- und Seestreitkräfte. „Diese Uniform", sagte der Minister ...

  • Worte und Taten

    Hessen hat einen sozialdemokratischen Kultusminister, der wird sich freilich hüten, die Preisgabe der Gemeinschaftsschule allzu offen zu betreiben. In Wirklichkeit aber liebedienert er vor der Adenauer- CDU undi hat angeblich keine Stelj len für religionslose Lehrer, die nachfragen. Mit ähnlicher Demagogie tarnt dieser Minister Henning auch die beispiellose Rückständigkeit der Schulen ...

  • Festliches Treffen vor der Jugendweihe

    Über 1500 Jungen und Mädchen aus den Städten und Dörfern des Bezirkes Schwerin, die sich auf die Jugendweihe 1956 vorbereiten, trafen sich am Wochenende in Schwerin. In den zwei erlebnisreichen Tagen sprachen sie mit Werktätigen, Künstlern und Schriftstellern. Etwa 40 Schüler besichtigten am Sonnabend das Bahnbetriebswerk Schwerin* A» den Arbeitsplätzen erzählten ihnen die Eisenbahner von dem Bau und der Bedienung der Lokomotiven ...

  • 19. Fortsetzung

    Eine an dieser Stelle gemordete Genossin, die Leiterin der Organisationsabteilung der damals illegal kämpfenden Kommunistischen Partei der Provinz Kiatsu, die Revolutionärin Hoang Ni, rief vor ihrem Tode, am 6. Juli 1933, ihren Henkern zu: „Wenn ihr Hunderte tötet, werden Tausende an ihre Stelle treten"; Die Entwicklung hat gezeigt, wie wahr diese prophetischen Worte waren ...

  • Andere Länder, andere Sitten

    In Westdeutschland obliegen Schulangelegenheiten den Landesregierungen. Das hat zur Folge, daß beispielsweise ein Schüler bei Übersiedlung von Dieburg in Hessen nach Aschaffenburg in Bayern — beide Orte liegen etwa 20 km auseinander — völlig umlernen muß. Die Lehrer wenden andere Methcn den an, die alten Lehrbücher kann er dem Lumpenhändler verkaufen, und auch der Lehrstoff unterscheidet sich bisweilen ...

  • Westdeutsche Lehrer einladen

    Für Vorbereitung und Auswertung des V. Pädagogischen Kongresses ergeben sich aus der richtigen Einschätzung der Skepsis, die bei den Lehrern in Westdeutschland allgemein verbreitet ist, einige Schlüsse. Vor allem müssen wir alle erdenklichen Voraussetzungen1 schaffen, um viele Lehrer mit der Wirklichkeit unserer Republik vertraut zu machen, ihnen unsere Schulen (nicht nur die toten Räume) zu zeigen, zu ihnen zu fahren ...

  • Skeptische Lehrer

    Nun sind die hessischen Lehrer weit d'avon entfernt, Wert auf Luftschutz oder gar den Ernstfall zu legen. Von Erfahrungen gewitzigt, winken sie trotzdem ab, wenn die Rede auf das — von allen ge^ wünschte — neunte Schuljahr kommt. Als ich einer Gruppe von Landlehrern während einer Kreiskonferenz in Dieburg ...

  • Begegnungmit westdeutschen Pädagogen

    Gedanken vor dem V. Pädagogischen Kongreß

    In wenigen Monaten, im Mai, wird in Leipzig der V, Pädagogische Kongreß stattfinden* Lehrer, Erzieher, pädagogische Wissenschaftler und Werktätige werden auf dem Kongreß beraten, "wie die patriotische Erziehung verbessert werden kann und welche Maßnahmen geeignet sind, das Bildungsniveau weiter zu heben ...

  • Neuerscheinungen zum XX. Parteitag der KPdSU

    Zur Vorbereitung des XX. Parteitages der KPdSU erscheinen im Moskauer Staatsverlag für politische Literatur ein 13bändiges Sammelwerk für das Selbststudium von Wirtschaftsfragen sowie Werke und Schriften von Maurice Thorez, Enver Hodscha, (Mätyäs Räkosi, Gheorghe Gheorfihiu-Dej und Klement Gottwald. Das Marx-Engels- Lenin-Stalin-Institut veröffentlicht den 14 ...

  • „Damals in Eisleben"

    Warum brauchen die Arbeiter Waffen? Warum ist es nötig, sich militärische Kenntnisse anzueignen? Warum muß in unseren Kampfgruppen und bewaffneten Einheiten straffe militärische Disziplin herrschen? Antworten auf solch aktuelle Fragen der Verteidigungsbereitschaft gibt ein Erlebnisbericht von Gustav Giesemann, Träger des Vaterländischen Verdienstordens ...

Seite 5
  • Schrittweise zur kollektiven Sicherheit |

    Atts der Rede Walter Ulbrichts in der Prager Maschinenfabrik „Wilhelm Pieck" ffiunmiii

    In seiner Rede vor«den Werktätigen der Prager Maschinenfabrik ^Wilhelm Pieck" erklärte der Erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats der DDR* Walter Ulbricht, unter anderem: *Was war der Sinn der Beratungen des Politischen Beratenden Ausschusses der Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages? Der tiefe Sinn dieser Beratungen waren Vorschläge, die der Sicherung des Friedens dienen ...

  • 120 deutsche Spezialisten hellen in Borsod

    Unterstützung beim Bau eines der größten Kraftwerke Ungarns

    Von unserem Budapester Korrespondenten Herbert Ziergiebel Das ungarische Volk unternimmt große Anstrengungen, um sein Land zu industrialisieren und den industriellen Vorsprung anderer Länder aufzuholen. Dabei erhält die gegenseitige Hilfe der Länder der Volksdemokratie eine besondere Bedeutung. Ein schönes ...

  • Sowjetische Industrie erfüllte Plan 1955 mit 103 Prozent

    Steigerung der Stahlerzeugung um neun Prozent, der Roheisenerzeugung um elf Prozent

    Die sowjetische Industrie hat den Bruttoproduktionsplan des Jahres 1955 mit insgesamt 103 Prozent erfüllt, heißt es in einer Mitteilung des Statistischen Zentralamtes beim Ministerrat der UdSSR, die am Sonntag in Moskau veröffentlicht wurde. Gegenüber 1954 ist die Bruttoproduktion der gesamten Industrie der UdSSR im vergangenen Jahr um zwölf Prozent gestiegen ...

  • Ein kühnes Friedensprogramm

    Erste Kommentare der fortschrittlichen Presse zu den Ergebnissen der Prager Beratungen

    Berlin- (ADN/Eig. Ber.). Die Zeitungen in der UdSSR und in den volksdemokratischen Ländern begrüßen in ihren Sorwitagsausgafoen einmütig die gemeinsame Deklaration der Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages. Die gesamte Presse veröffentlicht an hervorragender Stelle die Dokumente der Prager Beratungen ...

  • China unterstützt Buliganins Vorschlag

    Tschou En-lai fordert kollektiven triedenspakt für Asien / Kriegsdrohungen zwecklos

    P-e kin.gr <ADN/Eig. Ber.). Auf einer Plenartagung der Politischen Konsultativkonferenz der Volksrepublik China erklärte Ministerpräsident und Außenminister Tschou En-lai, China unterstütze voll und ganz den sowjetischen Vorschlag zum Abschluß eines Freundschaftsvertrages zwischen der UdSSR und den USAv „Die Verbesserung der Beziehungen zwischen der Sowjetunion und den Vereinigten Staaten wäre von großer Tragweite für den Weltfrieden , betonte Tschou En-lai ...

  • Pakistanische Lektion für Mr. Hildreth

    Scharfe Kritik an Washingtons «Botschafter / Eigene Außenpolitik gefordert

    Lahore (ADN/Eig. Ben); Eine steigende Opposition gegen die amerikanische Bevormundung und eine Tendenz zu einer neutralen Politik macht sich in der letzten Zeit in Pakistan, einem der Hauptländer des Bagdad-Paktes, bemerkbar. Eine Ansprache, die der USA- Botschafter in Karatschi, Hildrethj in der vergangenen ...

  • USA-Stützpunkte unrechtmäßig

    Erklärung marokkanischer Parteien / Verhaftungswelle in Tunesien

    Alfier/Rabat (ADN/Eig. Ber.); In Algerien und Marokko fielen am Wochenende 56 Angehörige der bewaffneten nordafrikanischen Freiheitsbewegung in neuen Gefechten gegen die französischen Kolonialtruppen. Die Franzosen geben ihre Verluste mit 24 Mann an. Die vier großen bürgerlichen' Nationalparteien Marokkos haben ein gemeinsames Komitee gebildet, das ihre Bemühungen um die Erreichung der nationalen Unabhängigkeit koordinieren soll ...

  • Mollet stellt Kabinett vor

    Paris (ADN). Der Generalsekretär der französischen Sozialisten, Guy Mollet, wird sein aus 13 Ministern bestehendes Kabinett der Nationalversammlung heute um 15.00 Uhr vorstellen und um seine Investitur als Ministerpräsident ersuchen, Mollet kündigte an, es werde eine seiner ersten Amtshandlungen sein, sich nach Algerien zu begeben, um zu sehen, wie die dortigen Fragen gelöst werden können ...

  • Ausstellung über Hetzballons in Prag

    Alle Einzelteile mit „Made in USA" gekennzeichnet

    Wien (ADN-Korr/Eig. Ber.); Ein explosiver Ballon von drei Meter Durchmesser, der von Agenten des amerikanischen Hetzsenders „Freies Europa" in Bayern aufgelassen worden war, ist am Sonnabend in Pasching bei Linz mit Hetzschriften in ungarischer Sprache niedergegangen. Prag. Eine aufschlußreiche Ausstellung über die amerikanischen Ballonanschläge gegen die CSR, Ungarn und andere volksdemokratische Länder wurde am Sonnabend in Prag eröffnet ...

  • Trikotagenfabrik „XX. Parteitag der KPdSU"

    Lokführer legt 1 Mill. Kilometer ohne Generalreparatur zurück

    Moskau (ADN/Eig. Ber.). Der ehrenvolle Name „XX. Parteitag der KPdSU" wurde der Trikotagenfabrik in Wladimir für ihre hervorragenden Leistungen im Wettbewerb zu Ehren des XX. Parteitages zuerkannt. Die Belegschaft des Betriebes hat im Jahre 1955 Waren im Werte von 9,3 Millionen Rubel über den Plan hinaus erzeugt und durch Selbstkostensenkung weitere 1,5 Millionen Rubel eingespart ...

  • rz gemeldet

    Eine riesige Lawine hat bei St. Anton (Österreich) acht Skiläufer unter sich begraben. Drei Skiläufer konnten lebend geborgen werden. Zwei Wale, die während eines starken Sturmes auf Sachalin an den Strand geworfen worden waren, wurden mit Traktoren in die nächste Kollektivwirtschaft abgeschleppt. Weißadler wurden zum ersten Male nach 1945 in den Wäldern von Koszalin (Polen) festgestellt ...

Seite 6
  • OOOv|U&wmiRH^|KniupiiiiOOO Wie in Oslo: Langlaufsieger Brenden Unterleutnant Cuno Werner bester deutscher Läufer / Zweite Bronzemedaille für Pawel Koltschin

    Von unserem nach Cortina entsandten Sonderberichterstatter Klaus Ullrich Was bisher nur dem großen Birger Ruud gelungen war, in zwei Olympischen Winterspielen hintereinander die gleiche Disziplin zu gewinnen, schaffte am Montagmorgen der 26jährige norwegische Waldbauer Hallgeir Brenden. Nach seinem vor vier Jahren großes Aufsehen erregenden 18-km-Sieg erwies er sich auch in Cortina auf der 15-km- Strecke als Bester ...

  • Stralauer Flaschen bis an die Goldküste

    Aufschlußreiche Betriebschronik des VEB Glaswerk / Badehaus und Kindertagesstätte für 800 000 DM

    Die Werktätigen des volkseigenen Glaswerks Stralau können auf beachtliche Erfolge während des ersten Fünfjahrplans zurückblicken. Mehr als 30 Millionen Bierflaschen haben in diesen Jahren von Berlin aus ihre Reise in die Welt, nach Norwegen, Dänemark, nach der Volksrepublik Ungarn, der Tsche- (von links nach rechts) Foto: Schneider choslowakischen Republik, der Volksrepublik Albanien und nach der Goldküste in Westafrika angetreten ...

  • Gemeinsam gegen MT0~Verseudinng

    Schöneberger Senat soll Gesetz zum Schutz der Jugend schaffen

    Die Bezirksleitung Groß-Berlin der Freien Deutschen Jugend forderte am Montag in einem Schreiben die dem westberliner Landesjugendring angeschlossenen Jugendorganisationen auf, gemeinsam den Kampf gegen, die NATO-Verseuchung der Berliner Jugend aufzunehmen und vom Schöneberger Senat das Verbot aller Gangsterfilme und Gangsterschmöker zu verlangen ...

  • Oberjat beutete Zwangsverschleppte aus Schon der Reuter-Senat steckte mit dem Margarinekönig unter einer Decke / Vierter Verhandlungstag

    Zwangsverschleppte Sowjetbürger aus der Ukraine, Franzosen und Holländer mußten während des Krieges in der Märkischen Margarinefabrik im Grunewald unter unmenschlichen Bedingungen für Oberjat schuften. Der Margarineschieber mußte am vierten Verhandlungstag bestätigen, daß die engen Garagen auf dem Fabrikhof in den letzten Kriegs jähren als Unterkünfte für die Zwangsverschleppten dienten ...

  • Aus dem Olympischen Tagebuch

    In dem Talkessel, den die Hänge der bizarren Cristallogruppe, des Tre- Cinde-Riesen und das Cadini einfassen, breitet sich das Paradies der Eisschnelläufer aus. Seit Tagen tunv mein sich die Ritter der blanken Kufen auf der Ebene, die Figuren der Läufer klar wie ein Spiegel reflektierenden Fläche. Das Los führt täglich die Paare zusammen, die gemeinsam auf die Jagd nach den Medaillen gehen ...

  • Fehlzündung

    Ais ein abgekartetes Spiel zwischen amerikanischen Dienststellen und den Agentenorganisationen in Westberlin entlarvt das Hamburger Nachrichtenmagazin „Der Spiegel" das vor einigen Tagen von der Frontstadt-Presse mit viel Geschrei gemeldete „Bombenattentat" auf den „sehr auf Publizität bedachten" Kreuzberger Bürgermeistsr Kreßmann ...

  • UDSSR-SCHWEDEN 4 :1

    Im zweiten Spiel kam die Sowjetunion gegen Schweden zu einem verdienten 4 :1 (1 -1, 1 : 0, 2 .0)-Sieg, nachdem sie denselben Gegner im Vorrundenspiel am Freitag bereits mit 5 1 bezwungen hatte; die Torschützen waren Gurischew (2), Schuwalow und Bobrow für die Sowjetunion und Broens für Schweden. Das erste Drittel verlief ziemlich ausgeglichen, wenn auch nicht zu verkennen war, daß die Aktionen der sowjetischen Mannschaft klüger durchdacht waren und gefährlicher wirkten ...

  • Hemmnisse beiseite geräumt

    Engere Zusammenarbeit Betrieb—Ministerium

    In der Ausgabe vom 18. Januar 1956 veröffentlichte „Neues Deutsch-^ land" eine Kritik des Werkleiters Schulz, VEB Lokomotivbau „Karl Marx" Babelsberg, an der unbefriedigenden Zusammenarbeit mit dem Technischen Zentralamt der Deutschen Reichsbahn. Auf Grund dieser Veröffentlichung fand im Karl- Marx-Werk ...

  • Totes Rennen auf dem Misurinasee

    Die „Wunderbahn" auf dem

    Misurinasee präsentierte sich am Montagmittag in ausgezeichneter Verfassung, nachdem der reichlich gefallene Neuschnee vor dem Start des ersten Paares zum 1500-m-Lauf beseitigt worden war. Alle von den ersten Läufern gezeigten Leistungen wurden von den beiden sowjetischen Läufern Jewgeni Grischin und Juri Michailow in den Schatten gestellt ...

  • Radio DDR

    Nachrichten: 4.30, 5.00, 6.00, 7.00, 8.00, 10.00, 12.00, 13.00, 17.00, 18.00, 20.00, 22.00, 24.00 Uhr. 8.20: Kleines Konzert — 8.40: Achtzig bunte Minuten für die Frau — 12.20: Musik zur Mittagspause — 14.10: Für jeden etwas — 15.00: Wir gehen dem Leben entgegen — 15.30: Aus dem Musikschaffen der Volksrepublik Polen — 16 ...

  • Eishockey-Endrunde begann

    DEUTSCHLAND-USA 2 :7

    Im ersten Endrundenspiel des Olympischen Eishockey-Turniers erlitt die deutsche Auswahl, vertreten durch die Mannschaft der Bundesrepublik, gegen die USA eine 2 7-Niederlage. Die Tore erzielten Christian (2), Cleary (2), Olsen, Mclnnon und Dougherty für die USA und zweimal Egen für die deutsche Mannschaft ...

  • Berliner Rundfunk

    Nachrichten: 4.30, 5.00, 6.00, 7.00, 8.00, 10.30, 13.30, 17.30, 19.30, 21.30, 23.00, 0.30 Uhr. 8.40: Achtzig bunte Minuten für die Frau — 10.05: Tänze der Völker — 10.40: Roman in Fortsetzungen — 12.00: Musik zur Mittagspause — 13.40: Aus Deutschlands Hauptstadt — 14.30: Kinderfunk — 15.00: Unterhaltungsmusik — 15 ...

  • Schweizerin gewann Damenslalom

    1. Renee Colliard (Schweiz) nach den beiden Durchgängen 1:52,3 Min. (55,6 und 56,7 Sek.), 2. Regina Schöpf (Österreich) 1:55,4 (56 und 59,4), 3. Jewgenia Sidorowa (UdSSR) 1:56,7 (56,9 und 59,8), 4.Giuliana Chenal-Minuzzo (Italien) 1:56,8 (56,9 und 59,9), 5. Josephine Frandel (Österreich) 1:57,9 (60,4 und 57,5), 6 ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Mittwoch, den 1. Februar 1956 Deutschlandsender

    Nachrichten: 4.00, 5.00, 5.30, 6.00, 6.30, 7.00, 8.00, 10.00, 12.00, 13.00, 15.00, 17.00, 19.00, 22.00, 23.00, 24.00, 2.00 Uhr. 8.30: Klingende Kurzweil — 9.00: Kurz und bündig — 9.30: Beliebte Opernklänge — 10.10: Interessantes für die Frau — 11.00: Musikalisches Allerlei — 12.20: Mittagskonzert — 14 ...

  • Fasdiingsiahrt des DER

    Das Deutsche Reisebüro, Abteilung Wochenend- und Sonderfahrt, veranstaltet am 11. und 12. Februar eine Faschingsfahrt nach Neuruppin. Die Fahrt kostet einschließlich Übernachtung, HO-Verpflegung, Reiseleitung und Teilnahme am Karneval 39,70 DM. Abfahrt um 15.30 Uhr am Parkplatz Bahnhof Friedrichstraße ...

  • Steuerzahler sollen bledien

    124,3 (Millionen D-Mark sollen, die westberliner Steuerzahler im Etat-* jähr 1956/57, das am 1. April be^ ginnt, für die Schute- und Krimi-, nalpolizei, die Bereitschaftspolizei und die Wachpolizei aufbringen. Das sind pro Einwohner rund 50 D-Mark. Nach dem. Willen der westberliner Frontstadt-Politiker soll die StumnrHPolizei allein 94,7 Millionen D-Mark erhalten ...

  • Wie wird das Wetter?

    Weiteraussichten: Bei mäßigen, zeitweise auffrischenden östlichen Winden heiter, teilweise locker bewölkt, nur ganz vereinzelt etwas Schneefälle. Tagestemperaturen um minus 10 Grad, nachts starker Frost bei minus 15 Grad. Sonnenaufgang am 31. Januar 7.51 Uhr, Sonnenuntergang 16.48 Uhr; Mondaufgang 22 ...

  • Spielplan der Berliner Theater

    Dienstag, den 31. Januar 1956 DEUTSCHE STAATSOPER, 17.30: Tristan und Isolde DEUTSCHES THEATER, 18.30: Othello KAMMERSPIELE, 19.00: Shakespeare dringend gesucht BERLINER ENSEMBLE, 19.30: Katzgraben MAXIM-GORKI-THEATER Geschlossene Vorstellung THEATER DER FREUNDSCHAFT 17.00: Emil und die Detektive METROPOL-THEATER, 19 ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisation

    Bezirksparteikabinett Öffentliche Lektion am Dienstag, dem 31. Januar 1956, 18 Uhr, zum Thema: „Die Januarkämpfe 1919 in Berlin" (Zyklus Geschi:hte der deutschen Arbeiterbewegung). Lektor- Dr. Edith Ruppel, Humboldt-Universität. Fernunterricht der Parteihochschule, III. Lehrgang: Politökonomie, am Mittwoch, 1 ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstr. 39/40, Tel. 22 03 41 — Verlag und Anzeigenabteilung: Berlin N54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatU 3,50 DM (für Anzeigen gilt z. Z. * Preisliste Nr. 9) — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, Berlin C 111, Kurstraße, Konto-Nr. 1,1898 — Postscheckkonto: „Neues Deutschland", Berlin Nr ...

  • Sdiieberguf sidiergestellt

    Lebensmittel, vorwiegend Fleischund Wurstwaren, im Gesamtwert von 7150 DM wurden "am Sonnabend und Sonntag Schiebern an der Sektorengrenze abgenommen. In der gleichen Zeit beschlagnahmte die Volkspolizei 581 Schundromane, darunter vorwiegend amerikanische Comics, die aus Westberlin in den demokratischen ...

  • KURZ BERICHTET

    Die Abschnitte zehn bis zwölf der Kartoffelkarte verlieren heute ihre Gültigkeit. Dr. Siegmund Skraup, der bekannte Theaterwissens iiaftl er und Opernregisseur, spricht arn 1.- Februar im Musiksaal der Deutschen Akademie der Künste am Robert-Koch-Piatz 7 über das Thema „Oper als lebendiges .Theater" ...

  • Fahrnrilndif

    Nach einem Zusammenstoß mit einem Moped ergriff in der Harzer Straße in Neukölln ein Motorradifahrer dfe Flucht. Er ließ den kopfverletzten Mopedfahrer auf dem Fahrdamm liegen.

  • Spitzenzeiten beachten!

    Für die Woche vom 30. Januar bis 4. Februar 1956 sind folgende Spitzenbelastungszeiten für die DDR und für Berlin zu beachten: von 7.00 bis 8.00 Uhr von 17.00 bis 20.00 Uhr.

  • KANADA-CSR6 :3

    Der Weltmeister sicherte den Sieg erst im letzten Drittel, nachdem die CSR nach dem ersten Abschnitt ein 1 :1 und vor dem letzten Teil ein 2 . 3 gehalten hatte.

Seite
DDR begrüßt Prager Friedensplan Walter Ulbricht sprach zu Prager Arbeitern Perspektivplan für das Buna-Werk Hohe Erträge durch Schönebecker Methode Bauern bei Otto Grotewohl Wie bewahren wir den Frieden? Gedenktafel für Egon Erwin Kisch Totengräber der Demokratie Medikamente für Vietnam Rulaer Maschinen in 15 Länder König von Afghanistan an K. J. Woroschilow Elf Todesopfer bei Großfeuer Zwei Goldmedaillen im 1500-m-Lauf
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen