21. Apr.

Ausgabe vom 07.10.1955

Seite 1
  • Festlicher Staatsakt in Berlin

    Gäste aus vielen Ländern / Dr. Josef Wirth an der Spitze einer westdeutschen Delegation Festansprache von Ministerpräsident Otto Grotewohl

    Berlin (Eig. Ber.). Der Staatsakt anläßlich des 6. Jahrestages der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik fand am Abend des 6. Oktober in der neuerstandenen Deutschen Staatsoper in Berlin im festlichen Rahmen statt. Er war ein anschaulicher Beweis dafür, daß die Deutsche Demokratische Republik in den sechs Jahren ihres Bestehens ein Faktor von internationaler Bedeutung geworden ist, der sich unter den friedliebenden Völkern der Welt Vertrauen und Ansehen erworben hat ...

  • Gäste aus Polen und Frankreich eingetroffen

    Jozef Cyrankiewicz leitet die Delegation aus dem NachbarlanJ

    Donnerstag auf dem Flugplatz Schönefeld ein. Der Delegation gehören an: der Vorsitzende des Ministerrats Jozef Cyrankiewicz; der Vizemarschall des Sejm und Stellvertretende Vorsitzende der demokratischen Partei Polens Prof. Dr. Stanislaw Kulczynski; das Mitglied des Staatsrates und Abgeordnete des Sejm, ...

  • Staatsvertrag" in Kraft gesetzt

    Außenminister Dr. Bolz und Botschafter Puschkin tauschten Ratifikationsurkunden aus / Briefwechsel Bulganin—Grotewohl

    Berlin (ADN). Am 6. Oktober 1955 vollzogen der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Deutschen Demokratischen Republik, Dr. Lothar Bolz und der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken in der Deutschen Demokratischen Republik, G. M. Puschkin, in Berlin im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten den Austausch der Ratifikationsurkunden zu dem am 20 ...

  • Schreiben N. A. Bulganins

    Teurer Genosse Ministerpräsident! Das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR hat auf Vorschlag der Regierung der Sowjetunion den am 20. September 1955 in Moskau unterzeichneten Vertrag über die Beziehungen zwischen der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken und 'der Deutschen Demokratischen Republik ratifiziert ...

  • Ansprache des Präsidenten

    Der 6. Jahrestag der Gründung unserer Republik steht im Zeichen eines Ereignisses von außerordentlicher Bedeutung. Ich meine den Abschluß des .Vertrages über die Beziehungen zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken'. Durch ihn wird die nationale Freiheit und staatliche Unabhängigkeit unseres Arbeiterund-Bauern-Staates völkerrechtlich fixiert und gewährleistet ...

  • Vaterländischer Verdienstorden an-6 6 Patrioten

    Willi Stoph hielt die Festansprache

    Berlin (Eig. Ber.). Als Zeichen der Anerkennung für ihre großen Verdienste beim Aufbau und bei der Festigung der Deutschen Demokratischen Republik wurde am Donnerstag im Festsaal des Klubs der Kulturschaffenden in Berlin an 66 Persönlichkeiten des politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Lebens der Vaterländische Verdienstorden verliehen ...

  • Schreiben Otto Grotewohls

    Teurer Genosse Vorsitzender des Ministerrates! Gestatten Ihre Glückwünsche zum Inkrafttreten des am 20. September 1955 in Moskau unterzeichneten Vertrages über die Beziehungen zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken aufrichtig zu danken. Der Vertrag ...

  • Dankesworte von Leonhard Frank

    Im Namen der Ausgezeichneten dankte der Münchner Schriftsteller Leonhard Frank dem Präsidenten und der Regierung der DDR für die hohe Ehre, die ihm und den neuen Trägern des Nationalpreises zuteil geworden ist. Der ehemalige Schlosserlehrling und Sohn eines Schreiners hielt bei dieser Gelegenheit Rückschau auf seine schwere Jugendzeit und auf die ersten Jahre seines literarischen Schaffens, in denen er als Dreißigjähriger unter großen Entbehrungen sein Werk „Die Räuberbande" schrieb ...

  • Präsident Pietk verlieh Nationalpreis 1955

    Der Verleihung wohnten bei: der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats Dr. h. c. Otto Nuschke, der Sekretär des Zentralkomitees der SED Dr. h. c. Paul Wandel, der Stellvertreter des Ministers für Kultur Staatssekretär Fritz Apelt, der Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften zu Berlin, Nationalpreisträger Professor Dr ...

Seite 2
  • Gruß den Gästen unserer Republik

    Begrüßungsansprache Walter Ulbrichts auf dem Festakt in der Deutschen Staatsoper zu Berlin

    Zur Eröffnung des feierlichen Staatsaktes in der Deutschen Staatsoper Unter den Linden anläßlich des 6. Jahrestages der Gründung unserer Republik führte der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR, Genosse Walter Ulbricht, folgendes aus: Genosse Präsident! Liebe Freunde und Genossen! ...

  • Freundschaftsbesuch im Werk Fernmeldewesen | zu Ehren der Republik

    Ausländische Gäste in Berliner Großbetrieben und Kulturstätten

    Berlin (Eig. Ber.). Die ausländischen Regierungsdelegationen, die anläßlich des 6. Jahrestages der Gründung der DDR in der deutschen Hauptstadt weilen, besichtigten gestern Berliner Kulturstätten und Großbetriebe. Sie wurden von der Berliner Bevölkerung herzlich begrüßt. Angehörige der Regierungsdelegationen der Volksrepublik China, • der Tschechoslowakischen Repu- ; blik und der Volksrepublik Rumänien besuchten das Volkseigene Werk für Fernmeldewesen in Berlin-Oberschöneweide ...

  • Westdeutsche Arbeiter grüßen die DDR

    DDR ist der Kraftqoell für die Einheit / Vorbild für ganz Deutschland

    Berlin (ADN/Eig. Ber.). Dem Präsidenten und der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik sind in den vergangenen Tagen auch aus Westdeutschland Tausende Glückwunschschreiben anläßlich des 6. Geburtstages der DDR zugegangen. Die Arbeiter des Schotterwerkes Kaiser in Thierstein (Oberfranken) schreiben in ihrem Brief an den Präsidenten Wilhelm Pieck: „Einige Kollegen unseres Betriebes hatten schon Gelegenheit, die DDR zu besuchen ...

  • Feierliche Kranzniederlegung in Friedrichsfelde

    Berlin (Eig. Ber.). An der Gedenkstätte der Sozialisten in Berlin-Friedrichsfelde ehrten am Donnerstagnachmittag die Werktätigen Berlins und die anläßlich des 6. Jahrestages der Gründung der DDR in Berlin weilenden ausländischen Delegationen die toten Kämpfer der deutschen Arbeiterklasse durch eine feierliche ...

  • Adenauer führte den Saarsdhacher weiter

    Ergebnis von Luxemburg bestätigt seine Agententätigkeit / Neuer Verrat an der deutschen Einheit

    Berlin (Eig. Ber.). Die Besprechungen zwischen Adenauer und dem französischen Ministerpräsidenten Faure am Mittwoch in Luxemburg endeten mit einem gemeinsamen ßekenntnis zum Saarstatut, mit dem das Saargebiet von Deutschland abgetrennt werden soll. Dabei wird die Annahme des Saarstatuts durch die Saarbevölkerung einfach als gegebene Tatsache vorausgesetzt ...

  • Bonn steht vor inneren Erschütterungen

    Ollenhauer: Kämpfe gegen Ausbeutung sind zu erwarten / Preissenkung indiskutabel

    Berlin (Eig. Ber.). Zur schlechten sozialen Lage des größten Teiles der westdeutschen Bevölkerung — bedingt durch die ständige Verteuerung der Lebenshaltungskosten — .nahm am Mittwoch der Vorsitzende der SPD, Ollenhauer, in Westberlin Stellung. Er wandte sich scharf gegen das von dem Präsidenten des westdeutschen Industrieverbandes Berg am Dienstag verkündete Ausbeutungsprogramm des westdeutschen Imperialismus ...

  • Aus dem Glückwunschschreiben der KPD an Wilhelm Pieck

    Hochverehrter Genosse Präsident! Anläßlich des 6. Jahrestages der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik übermittelt Ihnen die Kommunistische Partei Deutschlands zugleich, im Namen der friedliebenden Bevölkerung der Bundesrepublik herzliche Glückwünsche. In Ihrer Person grüßen wir alle Bürger der Deutschen Demokratischen Republik und beglückwünschen Sie zu den großen innen- und außenpolitischen Erfolgen des ersten Arbeiter-und-Bauern-Staates auf deutschem Boden ...

  • Die Militaristen haben es eilig

    Kriegsdienstgesetze sollen noch im Oktober verabschiedet werden

    Bonn (ADN/Eig. Ber.). Mit größter Eile werden in diesen Tagen in Bonn die letzten Vorbereitungen zur Wehrgesetzgebung abgeschlossen. Am Mittwoch wurde in Bonn bekanntgegeben, daß das Wehr.- pflichtgesetz zur Rekrutierung der Adenauerschen SöldnertMvislonen In Kürze vom Bonner Kabinett verabschiedet wird ...

  • Telegramm Wechsel Molotow-Bolz

    Berlin (ADN). Aus Anlaß der Ratifizierung des Vertrages über die Beziehungen zwischen der UdSSR und der DDR richtete der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der UdSSR, W. M. Molotow, an den Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Deutschen Demokratischen Republik, Dr. Lothar Bolz, folgendes Telegramm: Werter Genosse Minister! Zur Ratifizierung des am' 20 ...

  • Verhandlungen Bonn-DDR unerläßlich

    Pastor Mochalski: Verantwortung für Wiedervereinigung liegt bei den Deutschen

    Düsseldorf (Eig. Ber.). Die Herstellung eines gesamtdeutschen Kontaktes auf dem Wege von Verhandlungen zwischen den beiden deutschen Regierungen fordert Pastor Herbert Mochalski In einem Leitartikel des in Düsseldorf erscheinenden „Westdeutschen Tageblattes". „Die Wiedervereinigungspolitik", schreibt Mochalski, „ist nicht mehr in erster Linie und schon gar nicht ausschließlich Sache der einstigen vier Besatzungsmächte ...

  • Besatzung statt Einheit

    Gleichzeitig mit dem neuen Verrat an der Saar wird ein Interview Adenauers mit dem Generaldirektor der Nachrichtenagentur INS, Kingsberry Smith, veröffentlicht. Adenauer erklärte, von einem Ende des kalten Krieges könne man nicht sprechen. Daraus ist zu entnehmen, daß Adenauer den kalten Krieg fortzusetzen beabsichtigt ...

  • 36 MTS fahren Hodilefslnngssdifdilen

    Potsdam (ADN). Die Belegschaften von 36 MTS des Bezirkes Potsdam wollen zu Ehren des Tages der Republik und des Tages der Aktivisten Hochleistungsschichten fahren, um die Feldarbeiten im letzten Jahr des ersten Fünfjahrplanes vorfristig abzuschließen. Beispielhaft sind die Verpflichtungen der Traktoristen der MTS Kränzlin im Kreis Neuruppin, die bereits bis zum 1 ...

  • Verpflichtung erfüllt

    Suhl (Eig. Ber.). Zur Produktion von 1400 Fahrrädern über den Plan im Monat September hatten sich 33 Brigaden der Abteilung Jagd im VEB Simson Suhl verpflichtet. Um weitere 300 Stück haben Sie dieses Versprechen überboten. Bis zum Jahresende sollen im Werk noch zusätzlich 30 000 Fahrräder 'fertiggestellt werden ...

  • Nene medizinisdie Forsdrangsslalte

    Berlin (ADN). Eine Forschungsklinik für Schlaftherapie, die in ihrer Art einmalig für ganz Deutschland ist; wurde am Mittwoch in Anwesenheit des Ministers für Gesundheitswesen, Luitpold Steidle, in Berlin-Buch feierlich eingeweiht. Die neue Forschungsstätte ist in einem mit Klimaanlage ausgerüsteten Hause untergebracht und verfügt über eine Fülle von Spezialgeräten ...

  • Kartoffelsoll erfüllt

    Berlin (Eig. Ber.). Der Ortsvorstand der VdgB (BHG) Hohenprießnitz richtete an das ZK der SED folgendes Telegramm: Die werktätigen Einzelbauern und Genossenschaftsbauern der Gemeinde Hohenprießnitz melden dem ZK der SED, daß sie zu Ehren des Tages der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik durch eine gute Gemeinschaftsarbeit am 30 ...

  • 75 ha Roben roden

    Bernbure (ADN). Das Bedienungskollektiv der sowjetischen Rübenvollerntemaschine der MTS Bründel, Kreis Bernburg, verpflichtete sich zu Ehren des Tages der Republik, 75 ha Rüben mit dem Gerät zu roden.

Seite 3
  • /. Klasse Prof. Dr. Gustav Hertz

    Prof. Dr. Max Volmer * Schnellstreckenvortrieb-Kollektiv der SDAG Wismut: Johann Kolm Walter Mank Heinz Langer Otto Kuhnert Heinz Kootz Anton Wagner Christoph Krauß Hans-Joachim Mattulke Manfred Heidi Martin Thalheim wesentlich dazu beitrugen, ein marxistisch - leninistisches Geschichtsbild zu vermitteln Prof ...

  • Prof. Dr. Hans Mayer

    Professor mit Lehrstuhl für Geschichte der Nationalliteraturen und Leiter der Abteilung für Geschichte der Nationalliteraturen am Germanistischen Institut, Leipzig C 1. Nationalpreis III. Klasse von 25 000 DM für seine literaturwissenschaftlichen Arbeiten, die wesentliche Beiträge zu einer neuen deutschen Literaturgeschichte darstellen Kollektiv der Brigade „Manfred v ...

  • Prof. Dr. Wolfgang Langenbeck

    Ordentliches Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin und Direktor des Instituts für Katalyseforschung Rostock dieser Akademie, Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher, Leopoldina, Halle, Professor mit Lehrstuhl für organische Chemie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle/Saale und Rostock ...

  • Prof. Dr. Dr. Wolfgang Rosenthai

    Prof. Dr. Ernst Bloch Ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, Professor mit Lehrstuhl für Philosophie und Direktor des Instituts für Philosophie an der Karl-Marx-Universität, Leipzig W 31. Nationalpreis Professor mit Lehrstuhl für Zahnheilkunde und Kieferchirurgie, Direktor der Universitätskieferklinik an der Humboldt-Universität Berlin ...

  • II. Klasse

    Prof. Dr. Ernst Bloch Prof. Dr. Reinhard Buchwald Kollektiv Dr. Herbert Kortum und Dr. Wilhelm Kämmerer Dr.-Ing. Kurt Meyer Prof. Dr. Dr. Wolfgang Rosenthal Prof. Dr. Leo Stern Prof. Dr. Erwin Stresemann Kollektiv Kurt Vieweg und Prof. Dr. Otto Rosenkranz Prof. Dr. Friedrich Weller Kollektiv „Tiefziehpresse": Ing ...

  • Prof. Dr. Leo Stern

    Ordentliches Mitglied der- Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, Rektor der Universität Halle-Wittenberg und Direktor des Instituts für Deutsche Geschichte Halle/Saale. Nationalpreis II. Klasse von 50 000 DM für seine hervorragAiden wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der deutschen Geschichte, insbesondere der Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung, die IIIUIIIMIIIllllMlMilllIIIIIMIIIIIMIllllilllllllllllllllllllllllllllllllllllMIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIMIIIIII ...

  • Prof. Dr. Gustav Hertz

    Ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, Ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher, Leopoldina, Halle, Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Professor mit Lehrstuhl und Direktor der Physikalischen Institute an der Karl-Marx-Universität Leipzig, Leipzig Cl ...

  • Prof. Dr.-Ing. Albert Richter

    Ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie der Landwirtschaftswissenschaften zu Berlin. Direktor des Instituts für Forstwissenschaften Eberswalde dieser Akademie, Direktor des Instituts für Forsteinrichtung der Forstwirtschaftlichen Fakultät der Humboldt - Universität, Eberswalde. Nationalpreis III ...

  • Prof. Dr. Günther Rienäcker

    Ordenthcnes Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, Ordinarius für anorganische Chemie an der Humboldt-Universität zu Berlin, Direktor des Instituts für Katalyseforschung, Berlin N 4. Nationalpreis III. Klasse von 25 000 DM für die Erforschung der wissenschaftlichen Grundlagen der ...

  • Prof. Dr. Heinz Kress

    Direktor der Forschungsstelle für Agrarbiologie und Pflanzenzüchtung Güstrow-Gülzow der Deutschen Akademie der Landwirtschaftswissenschaften zu Berlin, Gülzow, Kreis Güstrow Nationalpreis III. Klasse von 25 000 DM für seine wissenschaftlichen, praxisverbundenen Leistungen bei der Futterpflanzenzüchtung, ...

  • Dr.-Ing. Kurt Meyer

    Verdienter Erfinder, Leiter des Emulsions-Technikums im VEB Filmfabrik AGFA Wolfen, Mitglied des Wissenschaftlich-Technischen Rates beim Ministerium für Schwerindustrie, Wolfen, Kreis Bitterfeld. Nationalpreis II. Klasse von 50 000 DM für seine wissenschaftlichen Untersuchungen photographischer Emulsionen ...

  • Walter Schlosser

    Mitglied der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft Berreuth, Kreis Dippoldiswalde, Bezirk Dresden. Nationalpreis III. Klasse von 25 000 DM für seine Leistungen auf dem Gebiet der Rinderzucht, insbesondere für seine beispielhafte Vermittlung von Erfahrungen, die entscheidend dazu beitrug, die ...

  • Prof. Dr. Ajnold Graffi

    Professor mit Lehrauftrag für experimentelle Pathologie an der Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin-Buch. Nationalpreis III. Klasse von 25 000 DM für seine hervorragenden wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der experimentellen Krebsforschung, durch die wesentliche neue Erkenntnisse gewonnen ...

  • Dr. Robert Thren

    Leiter des VEB Arzneimittelwerk Dresden, Radebeul 1. Nationalpreis III. Klasse von 25 000 DM in Anerkennung seiner Verdienste um das Arzneimittelwesen, insbesondere für seine bedeutenden Forschungsarbeiten, die von großer Bedeutung für die Antibiotika-Produktion in der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • Prof. Dr. Max Volmer

    ...

  • Nationalpreisträger auf dem Gebiet der Wissenschaft und Technik

    II. Klasse von 50 000 DM für seine philosophischen Werke der letzten Jahre, die eine tiefdringende Analyse und Interpretation der Welt mit einer progessiven Einstellung verbinden

Seite 4
  • Wachstumsschwierigkeiten werden überwunden

    Im Ergebnis der politischen und ökonomischen Entwicklung vollzog sich auf dem Lande der Übergang zur sozialistischen Großproduktion. Am 31. August 1955 betrug die Zahl der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften 5980. Erfolgreich haben wir begonnen, den aus dem Kapitalismus übernommenen kulturellen Rückstand des Dorfes zu überwinden ...

  • Nicht Täuschungsmanövern erliegen

    Aber wir wären Illusionspolitiker, wenn wir nicht gleichzeitig die Schwierigkeiten für die Genfer Konferenz der Außenminister sehen würden, die bereits auf der Vorbesprechung der drei westlichen Außenminister mit Herrn von Brentano vor wenigen Tagen in New York wiederum auf den Weg der Verständigung gerollt sind ...

  • Kulturschätze - Eigentum der Arbeiter und Bauern

    Zur Sorge um den Menschen gehört auch die Kulturpolitik des Staates. Das Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik wurde zum Kampfplatz der geistigen Auseinandersetzung mit der Ideologie des Imperialismus, des Militarismus und Faschismus, aber eine Ideologie steht nicht in einem luftleeren Raum, sondern auf einer Basis ...

  • Freizügigkeit für westdeutschen Handel

    Wir gehen- von dem Gesichtspunkt aus, daß der Außenhandel dazu beitragen muß, die wachsenden Bedürfnisse unserer Bevölkerung zu befriedigen. Wir sind auch nach wie vor für eine Erweiterung der Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen den beiden deutschenrtStaaten. Diese Wirtschaftsbeziehungen liegen letzten Endes auch im Interesse vieler Wirtschaftskreise Westdeutschlands ...

  • In der DDR wurden Monopole und Junkerherrschaft beseitigt

    Auf der Londoner Konferenz am 23. Februar 1948 begann man mit dieser Arbeit durch die Schaffung einer separaten Währungsreform für Westdeutschland und Westberlin sowie durch die Vorbereitung zur Bildung einer westdeutschen Regierung. Es ist ganz klar, daß diese Maßnahmen, an der deutscherseits Adenauer und seine Berater aus den deutschen Großbanken und Monopolkreisen mitwirkten, auf die endgültige Spaltung und Zerstückelung Deutschlands gerichtet waren ...

  • Die freundschaftlichen Beziehungen wurden gefestigt

    Unsere ökonomischen Grundlagen festigten sich und wuchsen weiter. Unser kultureller und sozialer Aufstieg wurde fortgesetzt. Unsere Handelsbeziehungen erweiterten sich. Unsere freundschaftlichen Beziehungen vertieften sich und schufen neues Vertrauen in die Deutsche Demokratische Republik. Auch die Beratungen unserer Regierungsdelegation in Moskau vom 17 ...

  • Voraussetzungen für den Aufbau des Sozialismus

    Wir bauten in der Fürstenberger Heide das Eisenhüttenkombinat „J. W. Stalin" mit der ersten sozialistischen Stadt in unserer Republik, in Brandenburg ein Stahlwerk, in Dohlen ein Edelstahlwerk und in Cal'be Niederschachtöfen. Die Produktionskapazitäten unserer Walzwerke wurden bedeutend erweitert Metallurgische Erzeugnisse, die nie auf dem Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik produziert wurden, stellen wir heute her ...

  • Arbeiter- und Bauernkinder studieren

    Das kulturelle Niveau eines Volkes und Staates wird indes nicht nur von dem Charakter seiner allgemeinbildenden Schulen bestimmt. Die Gestaltung und Entwicklung der Zukunft hängt auch wesentlich von dem Gesicht unserer jungen Generation ab, die an den Universitäten und Hochschulen heranwächst. Dort bilden ...

  • Vor uns stand eine völlig neue Aufgabe

    Werfen wir einen kürzen Blick auf die Entwicklung unserer ökonomischen Verhältnisse. Als wir im Jahre 1950 den Zweijahrplan dfes Wiederaufbaues beendet hatten, waren die Voraussetzungen geschaffen, größere und kompliziertere Aufgaben für die Weiterentwicklung unserer Volkswirtschaft in Angriff zu nehmen ...

  • Neuer Geist in den Schulen

    Aus diesem Grunde ist es notwendig, daß die Fragen der Bildung und Erziehung der heranwachsenden Generation als ein entscheidendes Problem unserer Kultur beachtet werden müssen. Während früher an den Oberschulen nur drei bis vier Prozent Arbeiter- und Bauernkinder lernen konnten, sind es heute an unseren Oberschulen 49 Prozent ...

  • Moskauer Vertrag - ein Friedenswerk

    Aber es heißt sich selbst einer leichtfertigen Täuschung hingeben, wenn man annehmen wollte, daß die Wiedervereinigung Deutschlands eine leichte und schnelle Angelegenheit sein könne. Gewiß leben wir in einer Periode der Entspannung und der Verständigung. Man kann den von uns in Moskau unterzeichneten ...

  • Die DDR - der einzig rechtmäßige deutsche Slaat

    Wir wollen ein friedliches und demokratisches, einheitliches Deutschland erbauen. Es soll frei sein von der Herrschaft der Militaristen, damit es friedlich sein kann. Es soll frei sein von der Herrschaft der Monopolisten, damit es demokratisch sein kann. Alle Elemente der Ökonomie, des sozialen Zusammenlebens und der Kultur in unserer Republik entsprechen diesen Voraussetzungen ...

  • Unsere Arbeiter-und- Bauern-Macht festigen

    In wenigen Wochen beginnt die Periode des zweiten Fünfjahrplanes. Dann werden wir noch größere Aufgaben zu lösen haben. Dabei kommt es nicht nur darauf an, Versäumtes aufzuholen, sondern darüber hinaus noch schneller als bisher die Grundlagen für den Aufbau des Sozialismus zu schaffen. Zahlreiche Betriebe werden wir mit neuen Maschinen und Anlagen ausrüsten ...

  • Ein Akt der nationalen Selbsthilfe

    Wiederum versuchte die Sowjetunion, diesen Akt der Spaltung zu vereiteln, indem sie auf der 6. Tagung des Außenministerrates im

Seite 5
  • Fernsehen

    (Fortsetzung von Seite 4) ter angenommen. Das trifft auch auf die Forschung zu. Etwa 500 Millionen DM hat die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik in den vergangenen Jahren allein zur Durchführung von Forschungsarbeiten ausgegeben. Ein bedeutender Teil dieser Mittel wurde für wissenschaftliche Arbeiten an den Universitäten und Hochschulen bereitgestellt ...

  • Verständigung der Deutschen herbeiführen

    Unser Dank gilt darum heute auch all unseren Freunden im demokratischen und sozialistischen Lager, die uns in unserem Kampf immer wieder ihre brüderliche Hilfe geschenkt haben; Die Deutsche Demokratische Republik ist in ihrem Bestand und in ihrer Fortentwicklung vollständig gesichert durch ihre eigene Kraft, durch den Schutz des Warschauer Vertrages und durch den in Moskau abgeschlossenen Vertrag über die Beziehungen zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der UdSSR ...

  • Der wahrhaft souveräne deutsche Staat

    Die Lage in Deutschland ist dadurch gekennzeichnet, daß die DDR der rechtmäßige deutsche Staat ist, dessen Politik die Zukunft Deutschlands verkörpert. Die DDR besitzt die volle Souveränität, während Westdeutschland durch die Unterschrift Adenauers unter die Pariser Verträge für 50 Jahre des Rechts beraubt worden ist, frei und unabhängig über seine Angelegenheiten zu entscheiden ...

  • Weltgeltung unserer Republik

    Grundsatz leiten, daß das friedliche Nebeneinanderbestehen und die Zusammenarbeit beider Gesellschaftssysteme möglich und im Interesse der Völker notwendig ist. Deshalb nimmt die DDR an der Arbeit von 66 internationalen Organisationen und Konventionen als Mitglied teil. Sie arbeitet u. a. in der Internationalen ...

  • Deutsche aneinenTisch - unser Leitmotiv

    Nun, Schiller in Ehren, aber wir haben das Zeitalter des Kapitalismus erlebt und stehen an der Schwelle des Sozialismus. 900 Millionen Menschen in den Ländern des Friedens und der Demokratie haben ihre Augen, ihre Hoffnung, ihren Kampfeswillen auf die Verwirklichung dieser Gesellschaftsordnung gerichtet ...

  • Nie werden wir unsere Errungenschaften preisgeben

    In dieser Entwicklung erwächst uns eine junge neue Generation, der wir alle Kräfte vermitteln, gemeinsam mit uns eine Zukunft und ein glückliches Leben zu bauen und zu schützen. Ein Leben, das frei ist von sozialer Ungerechtigkeit und Ausbeutung, ein Leben, das Wohlstand für alle schenkt, ein Leben, das durch die Freundschaft der Völker den Frieden sichert ...

  • Adenauer und die Realität

    Die wachsende internationale 'Autorität der DDR paßt Adenauer ganz und gar nicht ins Konzept. Jedem ist klar, daß der Abschluß des Staatsvertrages in hohem Maße die weitere Anerkennung der DDR fördert. Auch Adenauer hat das begriffen. Vor dem Bundestag verstieg er sich zu der dreisten „Warnung", daß die Bundesregierung es als einen „unfreundlichen Akt" ansehen würde, wenn dritte Staaten diplomatische Beziehungen mit der DDR anknüpfen ...

  • Kolonialsoldaten in Marokko eingekesselt

    Wahlen in Norwegen beendet Befreiungsarmee im Angriff / Wachsende Aktivität in Algerien und Tunesien

    Rabat (ADN/Eig. Ber.). 2000 französische Kolonialsoldaten und Fremdenlegionäre sind von Einheiten der marokkanischen Befreiungsarmee in einer langgestreckten Schlucht im Rifgebirge nahezu eingekesselt worden. Zwar gelang es den Franzosen mit Unterstützung von Panzern und Artillerie bisher, eine Verbindungsstraße ...

  • (Fortsetzung von Seite 4)

    ter angenommen. Das trifft auch auf die Forschung zu. Etwa 500 Millionen DM hat die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik in den vergangenen Jahren allein zur Durchführung von Forschungsarbeiten ausgegeben. Ein bedeutender Teil dieser Mittel wurde für wissenschaftliche Arbeiten an den Universitäten und Hochschulen bereitgestellt ...

  • Von Staaten mit einer Milliarde Menschen anerkannt

    Mit den Völkern und Regierungen der Länder des Friedenslagers ist die DDR heute in enger Freundschaft verbunden. Den> neuen Inhalt dieser Beziehungen charakterisierte N. A. Bulganin auf der Warschauer Konferenz im 'Mai diieses Jahres, als er auf die Gemeinsamkeit der Ziele und Interessen dieser Länder hinwies: „Unsere Staaten streben aufrichtig danach, einander zu helfen und einen allgemeinen Aufschwung zu erzielen ...

  • Grundstein des künftigen Deutschland

    Studium an den Universitäten und Hochschulen der Deutschen Demokratischen Republik allen geeigneten jungen Menschen zu öffnen. Altes Unrecht konnte gutgemacht werden: Arbeiter- und Bauernkinder, denen in früheren Jahren der Weg zur akademischen Bildung versperrt war, bilden heute die große Mehrzahl der gesamten Studentenschaft ...

  • 40000 sahen DDR-Stand in Göteborg

    Göteborg (ADN). Verkaufs- Der Kollektivstand der DDR — abschlüsse in Höhe von einer vier- ,mit 250 Quadratmetern der größte tel Million Schwedenkronen hat die der Ausstellung, an der sich außer Deutsche Demokratische Republik Schweden noch 14 andere Länder auf einer medizinisch - technischen i,»t«.in«+ ~ _ ...

  • Indien fordert allgemeine Abrüstung

    Rede des Chefdelegierten Krishna Menon vor den UN

    New York (ADN / Eig. Ber.). Die allgemeine Debatte der UN-Vollversammlung ist mit einer Rede des indischen Delegationsleiters Krishna Menon beendet worden. Die Arbeit der UN wird nun in den Ausschüssen fortgesetzt. Menon betonte, daß die gegenwärtige Tagung der UN-Vollversammlung in einer neuen Atmosphäre begonnen habe und damit günstige Voraussetzungen für eine Lösung des Abrüstungsproblems vorhanden seien ...

  • Faure entläßt drei Minister

    AP: Weitere Existenz des Kabinetts fraglich

    Paris (ADN/Eig. Ber.). Gestern nachmittag hat der französische Ministerpräsident Faure drei Minister und einen Staatssekretär seines Kabinetts entlassen. Es sind dies die Sozialrepublikaner General König, bisher Verteidigungsminister, Staatsminister Palewski, der Minister für die ehemaligen Kriegsteilnehmer Triboulet und der Staatssekretär für die Überseegebiete Bayrou ...

  • Handel mit über 100 Ländern

    Die wachsende internationale Autorität der DDR kommt auch dadurch zum Ausdruck, daß unsere Republik gegenwärtig mit über hundert Ländern in allen Teilen der Welt friedlichen Handel treibt. Daß das Vertrauen in den Handelspartner DDR ständig wächst, zeigt die Zahl der Handelsabkommen. Hatte die DDR im Jahre 1951 drei Handelsabkommen mit kapitalistischen Ländern, so waren es 1953 9, 1954 17, und 1955 bereits 20 ...

  • rz gemeldet

    Eine Delegation des luxemburgischen Parlaments legte am Mittwoch einen Kranz am Lenin-Stalin-Mausoleum in Moskau nieder. Eine neue Eisenbahnbrücke über die Wolga wurde 25 Kilometer westlich von Kasan ihrer Bestimmung übergeben. Die Arbeiten am größten Eisenbahnbetriebswerk Chinas, in der südostchinesischen Industriestadt Tschangtschun, wurden jetzt in Angriff genommen ...

  • Separate NATO-Tagung vor der Genfer Konferenz

    Paris (ADN). Die Außenminister der NATO-Staaten werden am 25. Oktober in Paris zu einem Meinungsaustausch über die zwei Tage später in Genf beginnende Außenministerkonferenz zusammentreffen. Wie der Ständige NATO-Rat mitteilte, werden die Außenminister der drei Westmächte über ihre Pläne für Genf berichten ...

  • Feuer auf Streikende

    New York (ADN). Polizei eröffnete am Mittwoch in der amerikanischen Stadt Newcastle im Staat Indiana das Feuer auf 5000 streikende Gießereiarbeiter. Dabei wurden ein Arbeiter getötet und acht verletzt.

  • Londoner Protest auf Taiwan

    Taipeh (ADN). Gegen den Beschüß des britischen Frachtschiffes „Tefkros" durch Kuomintang-Flugzeuge am 30. September hat der britische Konsul auf Taiwan bei den Inselbehörden Protest erhoben.

Seite 6
  • Hier fand ich eine neue Heimat

    Mein Entschluß, in die Deutsche Demokratische Republik zu gehen, war nicht leicht, denn hier kann man sich kaum vorstellen, wie die Bevölkerung drüben verhetzt wird. Ein Bekannter von mir, der die Absicht hatte, nach Mecklenburg zu Besuch zu fahren, hatte vorher ein Testament gemacht, nicht etwa weil er sich sagte, ihm könnte etwas Menschliches zustoßen, sondern weil er Furcht hatte, er könnte unter Umständen eingesperrt wer den ...

  • DIE SONNE UNSERER REPUBLIK

    Fritz Heimann wollte eigentlich Musiker werden. Aber der Vater war nur ein schlesischer Landarbeiter undi sollte mit sieben Mark die Woche neun Kinder sattkriegen. Da wurde auf dem letzten Loch gepfiffen — das war die ganze Musik. Als Fritz in der Fabrik was lernen wollte, ließ ihn der Vater nicht weg ...

  • Wie mich die Firma Deutz betrog

    Die Landwirtschaft der Deutschen Demokratischen Republik könnte ich mir ohne MTS nicht vorstellen. Was es heißt, ohne MTS zu arbeiten, habe ich drüben selbst erlebt. Auf meiner Siedlung (20 Hektar) konnte ich die Arbeit mit zwei Pferden nicht mehr schaffen, so daß ich vor der Frage stand, noch ein Pferd anzuschaffen und eine Hilfskraft einzustellen ...

  • Schlechtes Land für viel Geld

    Da aber der Druck der Umsiedler und Landarbeiter durchaus nicht geringer, sondern noch gewachsen war, wurde es notwendig, sich irgendwie zu entscheiden und eine Antwort auf die Frage der Landbewerber zu geben. Die Großgrundbesitzer hatten sich inzwischen in einem Verband zusammengeschlossen und erklärten sich bereit, in Schleswig-Holstein 30 000 ha Land herzugeben, um damit allen Forderungen nach einer demokratischen Bodenreform entgegenzuwirken ...

  • Die Landgesellschaft füllte sich die Taschen

    Da ich später, nachdem ich mich mit der SPD überworfen hatte und als Kreislandwirtschaftsrat auf Grund meiner politischen Haltung ebenfalls entfernt wurde, auch eine Siedlungsstelle bekomm men hatte, kann ich aus eigener Erfahrung schildern, wie die angebliche Bodenreform vor sich ging. Meine Siedlerstelle hatte einen Einheitswert von 28 000 D-Mark, aber der Preis der Landgesellschaft betrug 75 000 D-Mark, wovon normalerweise 10 Prozent anzuzahlen sind ...

  • Was aus der Bodenreform im Westen wurde

    war, die schließlich ebenfalls wieder abgelehnt wurde.

Seite 7
  • Besuch in den Rüsselsheimer Opelwerken

    In der Mainspitze, jener lieblichen Landschaft zwischen Rhein und Main, wo jeder zweite Ortsname mit „heim" endet, liegt das Städtchen Rüsselsheim. Vor wenigen Jahrzehnten war es ein unbedeutender Marktflecken. Heute arbeiten hier 25 000 Menschen in den Opel-Werken, die seit 1928 teilweise und nach dem zweiten Weltkrieg vollständig in amerikanischem Besitz sind ...

  • Der Kulturpalast

    (TT\er ZuS hält. Türen klappen. t_/ Auf dem Bahnsteig ruft die Zugbegleiterin langgezogen mit heller Frauenstimme: „Bohlen!" und noch einmal „B-ö-h-l-e-n !" Auf der anderen Seite des Bahndamms fällt ein helles, neues Gebäude auf. Jeder Arbeiter gibt Auskunft. „Das, nu, das is' unser Kulturpalast." Wenig später gehst du durch den blumenbunten weiträumigen Vorgarten des Kulturpalastes, auf dessen Wegen Bänke zum Ausruhen einladen ...

  • Thälmann-Film in Moskau und Warschau

    Zu Ehren des sechsten Jahrestages der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik fand am Mittwochabend im Moskauer Haus des Kinos eine Sonderaufführung des Filmes „Ernst Thälmann — Führer seiner Klasse" statt, zu der Botschafter Johannes König Vertreter der sowjetischen Öffentlichkeit und des Diplomatischen Korps eingeladen hatte ...

  • Ernst Thälmann ist niemals gefallen

    Konzeption und Regie beim zweiten Teil des Thälmann-Films

    Mit dem Thälmann-Film, dessen zweiter Teil heute am Tag der Republik der Öffentlichkeit übergeben wird, war die Aufgabe gestellt, Leben und Kampf Ernst Thalmanns über drei Jahrzehnte deutscher Geschichte darzustellen. Zu deuten in dem Sinne, daß die revolutionären, zum Frieden und zum Sozialismus führenden Kräfte lebendig, als große Beispiele für die Zukunft wirksam wurden ...

  • An unserem Herde

    O, schön, des Abends immer zu treten in das Haus. Du traute Wand, du Zimmer.. Wir ruhn in seinem Schimmer an unserm Herde aus. Wenn rot die Ringe sprühen von Herdes heißer Glut, hebt an ein Lied zu blühen: Seht, unser Tagesmühen war voller Sinn, war auU Durch Deutschland geht ein Rufeiu Solch Rufen ward gehört ...

Seite 8
  • Von Günther R-enard

    werker verwundert an. „Mit dem neuen Sand?" fragt er, der andere nickt. Dann will er wissen: „Kommst du heute abend noch mal zu uns? Die Kinder würden sich freuen." Paul Unger ist damit einverstanden. Später gehen sie gemeinsam nach Hause. Sie wohnen außerhalb der Stadt. Und da ist es, als würde das armselige, enge Gestrige von dem aufbaufrohen Heute verabschiedet ...

  • Landbevölkerung ehrt Tag der Republik

    LPG Vietznitz beendete Herbstaussaat / MTS Rheinsberg will bis 12. Oktober Jahresplan erfüllen

    Die Landbevölkerung hat sich zu Ehren des Festtages unserer Republik vorgenommen, durch vorbildliche Leistungen ihre Verbundenheit zum Staat der Arbeiter und Bauern zu dokumentieren. So stellten sich beispielsweise die Mitglieder der LPG Vietznitz, Bezirk Potsdam, die wichtige Aufgabe, zu Ehren des Staatsfeiertages die Herbstaussaat bis zum 7 ...

  • Salnikow sammelte für uns Autogramme

    Donnerstag, den 22. September 1955 Etwa 200 Sportfreunde aus dem Osten und Westen unserer Heimat hatten sich auf dem Ostbahnhof versammelt, um als Schlachtenbummler zum Fußball-Länderspiel UdSSR—Ungarn nach Budapest zu fahren. Acht Schlaf-und zwei Speisewagen, die für die Reisenden für die nächsten Tage Hotel und Gaststätte waren, rollten 8,05 Uhr aus der Bahnhofshalle ...

  • BLICK AUF DAS WOCHENENDE

    Basketball:

    Freitag: DDR-Jugend—CSR-Jugend in Halle, Bezirk Cottbus—Berlin; Sonntag: DDR-Oberliga: SC Dynamo Berlin—SC Empor Rostock, Rotation Babelsberg — Chemie Karl-Marx- Stadt, Lok Stendal—SC Aktivist Brieske-Senftenberg, Motor Zwickau gegen SC Lok Leipzig, SC Rotation Leipzig—SC Einheit Dresden, SC Turbine Erfurt—SC Wismut Karl- Marx-Stadt, SC Fortschritt Weißenfels—ZSK Vorwärts; I ...

  • Neue Menschen in neuen Mauern

    In einer der engen Straßen haben sie sich getroffen. Der junge Mann mit dem Serben Gesicht und den lebhaften Augen winkte. Der Alte blickt sich verwundert um, bleibt stehen, geht über die Straße. „Tag Willi, wo gehst du denn hin?" Willi Dahm, 32 Jahre alt, lacht breit und spitzbübisch, wie ein großer Junge ...

  • Krauschwitzer Bauern erfüllten Jahressoll

    Als erste Gemeinde im Bezirk Cottbus erfüllten die werktätigen Bauern aus Krauschwitz, Kreis Weißwasser, ihr gesamtes Ablieferungssoll in tierischen und pflanzlichen Produkten. Daß die Bauern die pflanzlichen Produkte vorfristig abliefern konnten, ist vor allem darauf zurückzuführen, daß sie sich zu ständigen Arbeitsgemeinschaften zusammengeschlossen haben ...

  • tSR-Jugendtußballer spielen in der DDR

    Die Junioren-Fußballauswahl der CSR besucht in diesen Tagen die DDR und wird in Halle, Rostock und Erfurt drei Spiele gegen die Junioren der DDR austragen. Ihr erstes Treffen gegen die DDR-Auswahl wird sie heute in Halle bestreiten. Am 11'. und 14. Oktober reisen die jungen Gäste nach Rostock und Erfurt weiter ...

  • Brahmenau ist beispielhaft im Wettbewerb

    Um möglichst viele Bauern für den Wettbewerb zur Steigerung der tierischen Produktion zu gewinnen, haben vor Wochen viele Mitarbeiter der VdgB (BHG) und des Staatsapparates vielfach nur die Menge der Produkte festgehalten, die der Bauer über den Plan liefern wollte. Über die Kälber- und Ferkelaufzucht, die Steigerung der Milchleistung und die Verkürzung der Schweinemast wurde oft nicht mit den Bauern diskutiert ...

  • Deutschlandsender

    Nachrichten: 4.00, 5.00, 5.30, 6.00, 6.30, 7.00, 8.00, 10.00, 12.00, 13.00, 15.00, 19.00, 21.00, 24.00, 2.00 Uhr. 8.10: Euch zur Freude. Musik zur Unterhaltung — 9.00: Zum 6. Jahrestag der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik — 9.10: Freunde waren zu Gast — 10.10: Das interessiert die Frau — 11 ...

  • Mehr Licht und Wärme

    B o r n a. Mit 25 000 Tonnen haben die Kumpel des Braunkohlenreviers Borna im III. Quartal ihren Produktionsplan in der Brikettherstellung übererfüllt. In der Energieerzeugung wurden 1,3 Millionen Kilowattstunden mehr an das öffentliche Netz abgegeben, als im Plan vorgesehen waren. Wettbewerb der Eisenbahner Bad Schandau ...

  • Rundfunk

    Nachrichten: 5.30, 6.30, 7.30, 8.30, 16.00, 19.30, 21.30, 23.00, 0.30 Uhr. 7.40: Freunde grüßen die Republik — 7.50: Musikalische Heimatbilder — 9.10: Musik und Dichtung — 10.00 bis 16.00: Festprogramm zum 6. Jahrestag der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik — 16.10: Bei Johann Strauß zu Gast — 17 ...

  • Radio DDR

    Nachrichten: 5.30, 6.30, 9.00, 16.00, 18.00, 20.00, 22.00, 24.00 Uhr. 8.25: Solistenmusik — 9.10: Chorkonzert — 10.00 bis 16.00 Uhr: Festprogramm zum 6. Jahrestag der Gründung der Deutschen Demokratischen Republik — 16.10: Konzert mit Werken unserer Nationalpreisträger .— 17.00: Unsere Sportreporter berichten — 19 ...

  • Wismut-Selen-Anlage für China

    Berlin. 30 Tage vor dem geplanten Termin hat die Brigade Bäcker aus der volkseigenen Werkzeugmaschinenfabrik in Treptow eine für die Volksrepublik China bestimmte Wismut-Selen-Anlage fertiggestellt. Die Anlage, die in Peking aufgestellt werden soll und zur Herstellung von Gleichrichtern dient, arbeitet fast automatisch und wird durch nur einen Mann von einer Schaltanlage aus bedient ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Redaktion: Berlin w 8, Mauerstr. 39740, Tel. 22 03 41 — Verlag und Anzeigenabteilung: Berlin N 54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatl. 3.50 DM (für Anzeigen gilt z. Z. Preisliste Nr. 9) — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, Berlin C111, Kurstraße, Konto-Nr. 1/1898 — Postscheckkonto: «Neues Deutschland" ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten: Bei frischen bis starken West- bis Nordwestwinden wechselnd, meist stark bewölkt und mehrfach Schauer. Wesentlich kühler als bisher, Höchsttemperaturen um 10 Grad, tiefste Nachttemperaturen bei 5 Grad. Sonnenaufgang 6.15 Uhr, Sonnenuntergang 17.32 Uhr. Mondaufgang 21.14 Uhr, Monduntergang 8 ...

  • Zwei Millionen Aufnahmen

    Schwerin. Millionen Schirmbildaufnahmen wurden bisher in einem Zeitraum von etwa drei Jahren mit den stationären und transportablen Apparaten des Röntgenzuges angefertigt, den die Regierung der DDR den drei mecklenburgischen Bezirken im Jahre 1952 für die Tuberkulosebekämpfung übergab. In einer Woche werden bis zu 18 000 Röntgenaufnahmen gemacht ...

  • Neue Klinik für Kumpel

    Cottbus. Die 5. Betriebspoliklinik wird gegenwärtig für die Kumpel des Brauenkohlenwerkes Senftenberg gebaut. Sie soll noch in diesem Jahre ihrer Bestimmung übergeben werden. Für den Bau dieser aufs modernste eingerichteten Klinik, in der sich elf Fachabteilungen befinden werden, hat die Regierung 1,3 Millionen DM zur Verfügung gestellt ...

  • Fernsehen

    15.00 bis 20.00: Originalberichte von der Kundgebung auf dem Marx- Engels-Platz und anschließend vom großen Volksfest in der deutschen Hauptstadt — 20.00: Abendprogramm aus dem Studio: Aktuelle Kamera — das Erich-Weinert-Ensemble singt, spielt und tanzt — Fernseherstaufführung „Ernst Thälmann, Führer seiner Klasse" ...

  • Zudcerrübenkampagne hat begonnen

    Die MTS Grobem, Bezirk Leipzig, hat in der LPG „Neues Leben" m Güldengossa mit dem Roden der Zuckerrüben begonnen. Die Leistungen der Rübenkombine waren vom ersten Tag an zufriedenstellend Foto: Ditiridl

  • Spitzenzeiten beachten!

    Für die Woche vom 3. bis 6. Oktober sowie am 8. Oktober 1955 sind folgende Spitzenbelastungszeiten für die DDR und Berlin zu beachten: von 7.00 bis 8.00 Uhr 1T.30 bis 20.30 Uhr.

Seite
Festlicher Staatsakt in Berlin Gäste aus Polen und Frankreich eingetroffen Staatsvertrag" in Kraft gesetzt Schreiben N. A. Bulganins Ansprache des Präsidenten Vaterländischer Verdienstorden an-6 6 Patrioten Schreiben Otto Grotewohls Dankesworte von Leonhard Frank Präsident Pietk verlieh Nationalpreis 1955
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen