27. Mai.

Ausgabe vom 29.01.1955

Seite 1
  • Der Verbotsprozeß gegen die KPD ist ungesetzlich

    Am 31i Januar tritt in Karlsruhe der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts wieder zusammen, vor dem die Adenauer-Regierung den gesetzwidrigen Verbotsprozeß gegen die KPD angestrengt hat. Die über sechs Wochen währende Pause und die in dieser Zeit erschienenen Kommentare der westdeutschen Presse sprechen eine beredte Sprache über die beklemmende Lage, in die sich dieses oberste Gericht der Bundesrepublik versetzt sieht ...

  • Bauakademie berät über industrielles Bauen

    Architekten und Aktivisten werten die Unions-Konferenz der Baufachleute der UdSSE für ihre Arbeit aus

    Berlin (Eig. Ber.). In Anwesenheit von hervorragenden Bauleuten, Nationalpreisträgern, Helden der Arbeit, Verdienten Aktivisten und des 1. Sekretärs der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und Stellvertreters des Vorsitzenden des Ministerrats, Walter Ulbricht, ferner des Ministers für Aufbau, ...

  • Steglitzer Arbeiterkonferenz begrüßt

    Zustimmung auch am Wedding und in Reinickendorf / Arbeiterkomitee gegen Remilitarisierung §

    Berlin (ADN/Eig. Ber.). Die Teilnehmer der ersten Arbeiterkonferenz des Bezirks Steglitz (USA-Sektor), unter ihnen Mitglieder der SPD sowie Funktionäre und Mitglieder des westberliner DGB, begrüßten am Mittwoch in einer Entschließung einstimmig den Erlaß des Obersten Sowjets der UdSSR über die Beendigung des Kriegszustandes zwischen der Sowjetunion und Deutschland ...

  • Kampf um Wiedervereinigung ein Vernredien? 1

    Pressekonferenz der Delegation des Ausschusses für Deutsche Einheit in Frankfurt (Main) | verboten / SPD-Bundestagsabgeordneter Arndt zur Paulskirchen-Kundgebung: Gemeinsame | Pläne zur Wiedervereinigung aufstellen =

    Frankfurt/Main (Eig. Ber.). Heute beginnt in der historischen Paulskirche von Frankfurt/Main eine bedeutsame Versammlung, die auf Initiative des DGB einberufen wurde und auf der eine „Volksbewegung für Wiedervereinigung Deutschlands" konstituiert werden soll. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Arndt erklärt ...

  • Bonn geht gefährlichen Weg

    Tiefe Krise des Adenauer-Regimes / Reaktion will Stimme des Volkes unterdrücken Westdeutsche Bevölkerung erwartet von der Kundgebung in der Paulskirche Aufruf zu Volksabstimmung und aktivem Kampf gegen Ratifizierung

    Die Widersprüche in der Koalition sind ein Ausdruck des wachsenden Widerstandes der Bevölkerung Westdeutschlands gegen die Ratifizierung der Pariser Verträge, die Adenauer jedoch auf jeden Fall durchpeitschen will; Um diesen Widerstand zu erdrosseln, hat gegen den kämpferischsten Teil der Bevölkerung, gegen die Arbeiterklasse, eine Unterdrückungskampagne größten Ausmaßes begonnen ...

  • Westdeutsthlands Bevölkerung im Kamp! geqen die Ratifizierung der Pariser Verträge

    Bonn (Eig. Ber.). Aus allen Teilen Westdeutschlands liegen Berichte darüber vor, daß sich der Widerstand der Bevölkerung gegen die Ratifizierung der Pariser Verträge weiter verstärkt. Die Durchführung einer Volksabstimmung gegen die Kriegspakte von Paris und die Entsendung von Delegationen nach Bonn ...

  • | Ministerpräsident Grotewohl I zeichnete sowjetische Offiziere I und Soldaten aus

    „Medaille für die Bekämpfung der Hochwasserkatastrophe" verliehen

    Berlin (Eig. Ber./ADN). In einem Festakt der Regierung verlieh Ministerpräsident Otto Grotewolil am Freitag an 29 sowjetische Gene' rale, Offiziere und Soldaten, die „Medaille für die Bekämpfung der Hochwasserkatastrophe". Die ausgezeichneten Angehörigen der sowjetischen Truppen hatten im vergangenen ...

  • • =

    Wie wir aus Frankfurt erfahren, sollen alle Kundgebungsteilnehmer in der Paulskirche ein Manifest erhalten; Es enthält jedoch nur eine Reihe zwar richtiger, aber allgemeiner Erklärungen gegen die Pariser Verträge. Es wird beispielsweise nicht gesagt, was die werktätige Bevölkerung tun soll, um die Ratifizierung der Pariser Verträge zu verhindern ...

  • Zentrale Konferenz über Probleme der Planung

    Berlin (ADN). Auf Initiative der Staatlichen Plankomission beginnt am Montag im Haus der Volkskammer in Berlin eine zweitägige Zentrale Konferenz, auf der wichtige Probleme^der Planung foespro^ chen werden.' An der Konferenz nehmen Neuerer der Produktion, Wissenschaftler und Mitarbeiter der Planungsorgane ...

Seite 2
  • Die Stunde der Sammlung aller patriotischen Kräfte ist gekommen

    Am 26. Januar fand in Berlin unter Vorsitz des Stellvertreters des Ministerpräsidenten Dr.'Loch eine Tagung des Aussschusses für Deutsche Einheit s.tatt, die in der Annahme eines Appells für die Aus dem Referat von Herbert Warnke

    Herbert Warnke stellte fest, daß die Stunde der Sammlung aller patriotischen Kräfte ganz Deutschlands, die Stunde des gemeinsamen Handelns aller fortschrittlichen Kräfte gekommen ist. In den letzten Tagen und Wochen haben der Kampf und die Aktionen der Arbeiterklasse gezeigt, daß die Aktionseinheit der ...

  • Ein junger Gewerkschafter aus Württemberg-Baden

    Unsere Kollegen an den Maschinen sagen: Nie wieder! Unsere jungen Menschen sagen: Nie wieder! Aber dabei ist es bis jetzt geblieben. Wir haben Resolutionen verfaßt und Resolutionen verfaßt. Hetzt müssen wir mehr das Handeln in den Vordergrund stellen. Es muß von unten herauf gären. Wir müssen von unseren Industriegewerkschaften aus etwas tun, wenn der DGB nicht handelt ...

  • Aus der Diskussion

    demokratischen Rechte, für den Kampf um Einheit und Frieden, Ein westdeutscher Kollege aus der Sozialistischen Aktion Ich habe noch keinen getroffen, der gesagt hätte, er wäre für die Aufrüstung. Alle lehnen eie ab. Wenn unsere Abgeordneten in Bonn auch nur ein wenig der Volksmeinung Rechnung trügen und ihrem eigenen Gewissen, dann müßten sie zu derselben Ablehnung kommen wie die breite Bevölkerung in Westdeutschland ...

  • Aus der Rede Walter Ulbrichts

    einbart wird, dann brauchen wir gar keine starken Militärkräfte. Das heißt, auch künftige nationale Streitkräfte eines einigen Deutschlands brauchten gar nicht sehr stark zu sein, wenn mit allen europäischen Staaten ein Vertrag über kollektive Sicherheit eingegangen wird. Das ist eine genügende Garantie für ein einiges, demokratisches Deutschland ...

  • Eine Neuorientierung ist notwendig und möglich

    Immer deutlicher spiegeln sich die Widersprüche der Bonner Politik" in den Auseinandersetzungen innerhalb der Regierungskoalition wider. Der Hauptwiderspruch besteht ganz zweifellos einerseits zwischen der Absicht Adenauers, die Pariser Verträge auf jeden Fall in den nächsten Wochen unter Dach und Fach ...

  • Schweres Unglück in Mülheim

    Folge der Profitsucht / Kransejl riß 7 11 Arbeiter verletzt

    Mülheim (ADN). Ein schweres Betriebsunglück ereignete sich am Donnerstagmorgen in der zur Thyssen-Gruppe gehörenden Rheinischen Röhrenwerke AG., Mülheim, Eine Gießpfanne mit etwa 25 Tonnen flüssigem Stahl stürzte aus vier Meter Höhe in die Werkhalle nieder, als beim Abgießen der Pfanne ein Kranseil riß ...

  • Anili Offenbnrg für Volksentstheid Machtvolle Kundgebungen gegen Pariser Verträge / Verhandlungen mit det! UdSSR gefordert /DGB-Funktionär warnt vor Bruderkrieg

    Das Mitglied des Landesbezirksvorstandes Baden-Württemberg der IG Metall, Wilhelm Luckscheiter, rief unter dem Beifall der Offenburger Bürger aus: „Wem die Wiedervereingung Deutschlands am Herzen liegt, der muß jetzt jede Möglichkeit ergreifen, mit der Sowjetunion zu verhandeln." Luckscheiter betonte, daß eine Volksabstimmung gegen die Remilitarisierung Westdeutschlands der Bonner Regierung beweisen würde, „daß das Volk mit dem jetzigen Kurs nicht einverstanden ist" ...

  • Kurz berichtet

    Drei Tote durch Besatzer Münster. Zwei Männer und eine Frau wurden am Montagmorgen auf der Bundesstraße 51 in Telgte Im Landkreis Münster getötet, als ein britischer Mannschaftswagen einen entgegenkommenden deutschen Personenwagen rammte. Schweres Motorradungluck Trier. Drei Personen kamen ums Leben, als am Dienstagabend auf der Moseluferstraße zwischen Graach und Zeltingen eine schwere Beiwagenmaschine in voller Fahrt mit einem entgegenkommenden Solomotorrad zusammenstieß ...

  • Blank DGB!

    Raus mit ans dem

    Forderung Gelsenkirchener Bergarbeiter Gelsenkirchen (ADN). Die Mitglieder der Ortsgruppe 3/5 der IG Bergbau Gelsenkirchen-Ressermark fordern in einer einstimmig angenommenen Entschließung den sofortigen Ausschluß von Adenauers de f acto-Kriegsminister Blank aus dem DGB. Die Kumpel weisen darauf hin, ...

  • Alle Kampfmittel einsetzen

    Düsseldorf. In einer Entschließung fordern die Mitglieder der IG Bergbau, Ortsgruppe Boschein im Bezirk Aachen, alle gewerkschaftlichen Kampfmittel zur Verwirklichung der Frankfurter DGB- Beschlüsse gegen die Remilitarisierung Westdeutschlands einzusetzen, des „Bundes der Deutschen aus den Appell, bei der zweiten und dritten Lesung im Bundestag den Pariser Verträgen ihre Zustimmung zu versagen ...

  • Kein Land für Truppen-- Übungsplätze

    Mainz (ADN). Der Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Peter Altmeier, hat es abgelehnt, den amerikanischen Besatzungstruppen Land für Truppenübungsplätze zur Verfügung zu stellen. Altmeier ver-* weist dabei auf die zahlreichen Proteste der von Beschlagnahmen betroffenen Bevölkerung im Raum Kaiserslautern und Kusel ...

  • SPD-Bürgermeister riefen zur Aktion

    Rheydt. Die Beseitigung der Pariser Kriegspakte und Verhand-i lungen über die friedliche Wieder« Vereinigung Deutschlands forderten 500 Bürger von Rheydt auf einer Kundgebung in der Stadthalle am Donnerstagabend! Zu den Einberufern dieser Kundgebung gehörten neben zahlreichen Jugendorganisationen auch die beiden sozialdemo* kratischen Bürgermeister von Rheydt und Mönchen-Gladbach, W ...

  • Komfort für Besatzer

    Bonn (ADN). 7,28 Millionen D-Mark für Kühlschränke und rund 6 Millionen D-Mark für Möbeltransporte hat das Besatzungskostenamt in Frankfurt/Main allein in der Zeit vom 1. April bis zum 30. Dezember vergangenen Jahres für die amerikanischen Besatzungstruppen ausgegeben. Das mußte der Bonner Finanzminister Schäffer auf eine Anfrage in der Donnerstagssitzung des Bonner Bundestages zugeben ...

  • Bauern reihen sich ein

    München. 18 Bauern aus Grassau in Oberbayern erklärten sich in einem Schreiben an die DGB-Führung in Bayern mit den Kampfbeschlüssen der bayerischen Gewerkschafter gegen die Remilitari-* sierung Westdeutschlands solidarisch. Sie erklären sich bereit, ge-* meinsam mit der Gewerkschaft für die Verhinderung der Remilitarisierung zu kämpfen ...

  • „Das Volk befragen!"

    Nürnberg. In einem langen Fakkelzug demonstrierten Nürnberger Einwohner am Mittwochabend gegen die Pariser Verträge. In Sprechchören riefen die Demonstranten: „Freiheit, das kann jeder sagen; Freiheit heißt das Volk befragen!" und „Wir fordern Volksentscheid gegen Wiederaufrüstung!"

  • Arbeiter wenden sich an Bonn

    Köln. Die Arbeiter und Angestellten der Kölner Fordwerke leiteten dem Bonner Bundestag eine Entschließung zu, in der die Ablehnung der Pariser Verträge gefordert wird. An alle Abgeordneten des Bonner Bundestages richteten Duisburger Bürger von einer Versammlung

Seite 3
  • uie Bedeutung der Schöffenwahlen

    r (ND) Recht und Gericht kommen in unserem Arbeiter-und-Bauern- Staat eine große Bedeutung zu. Den Gerichten obliegt es, die allseitige und genaue Beachtung der Gesetze unseres Staates zu gewährleisten, durch die die Politik von Partei und Regierung durchgeführt wird. t,Die Gerichte der Deutschen Demokratischen ...

  • Fahrt frei für den Kohle~ZZielzug /

    Vom Kampf der Eisenbahner um den schnelleren Wagenumlauf

    Zwischen dem Mineralölwerk Lützkendorf und der Brikettfabrik liegt der kleine Bahnhof Krumpa im Geiselthal. In dem Stationsgebäude kontrollieren der Dienststellenleiter Grüne, der Leiter der Güterabfertigung Trillhaaser und der Parteisekretär den Rangierplan. Alle drei sind von einem Gedanken beherrscht: Unsere Züge sollen pünktlich fahren ...

  • Bessere Qualität bedeutet erhöhten Umsatz

    Funktionäre der Abteilungsgewerkschaftsgruppenleitungen im VEB „Aktivist" neu gewählt / Auswertung der 21. Tagung des ZK der SED im Mittelpunkt der Diskussion

    Nach Abschluß der Wahl der Gewerkschaftsgruppenfunktionäre wurden am 26. Januar 1955 im VEB „Aktivist", Berlin, die neuen Abteilungsgewerkschaftsgruppenleitungen gewählt. Ungefähr 88 Prozent aller Kollegen nahmen an den Versammlungen teil, als Gast die Sekretärin des FDGB- Bundesvorstandes, Grete Groh- Kummerlöw ...

  • Durch kämpferische Auseinandersetzungen zu starken Gewerkschaftsleitungen

    Über die große Verantwortung eines jeden Parteimitglieds

    Gegenwärtig werden die Gewerk Schaftswahlen durchgeführt. Es ist klar, daß es für die künftige Arbeit nicht gleichgültig ist, wer in die Leitungen der Gewerkschaft gewählt wird; dies um so mehr, als der Klassenfeind nichts unversucht läßt, um die Wahl kampffähiger Gewerkschaftsleitungen zu hintertreiben ...

  • 54000 DM für Arbeitsschutz Berliner Reifenwerk unterzeichnete Betriebskollektivvertrag 19

    Berlin (ADN/Eig. Ber.). Als erster chemischer Betrieb Berlins schloß das volkseigene Berliner Reifenwerk in Schmöckwitz seinen Betriebskollektivvertrag ab. Der Vertragsentwurf wurde auf 24 Gewerkschaftsgruppenversammlungen diskutiert und mit 200 Ergänzungsvorschlägen von den Delegierten der Belegschaft angenommen ...

  • Lehrlingsausbildung wurde bisher vernachlässigt

    Der Vorstand unserer Genossenschaft hat es noch nicht verstanden, sich intensiv mit der Lehrlingsausbildung zu befassen. Für das Jahr 1955 ist deshalb vorgesehen, ein Lehrlingswohnheim einzurichten, damit wir endlich selbst Nachwuchs heranbilden können. Die Erfolge, die wir im Jahr 1954 erreicht haben, sollen im Jahre 1955 noch vergrößert werden ...

  • insgesamt X 659 811,17 DM 1 694 315,43 DM 34 504,26 DM

    Mithin haben wir eine Mehreinnahme von 34 504,26 DM zu verzeichnen. Die Gesamtausgaben betragen: laut Plan 737 119,00 DM tatsächlich 679 475,12 DM an Ausgaben eingespart 57 643,88 DM Der überplanmäßige Gewinn setzt sich also zusammen: Mehreinnahme 34 504,26 DM Minderausgabe 57 643,88 DM insgesamt 92 148,14 DM Als Reingewinn waren laut Plan 922 692,17 DM errechnet ...

  • Der unteilbare Fonds wurde um 100 000 DM erhöht

    Sehen wir uns unsere Vermögensaufstellung an, so müssen wir feststellen, daß sich unser unteilbarer Fonds gegenüber dem Jahre 1953 um rund 100 000 DM erhöht hat. Außerdem haben wir 800 DM für die streikenden westdeutschen Arbeiter und Angestellten gesammelt und für die Kinder westdeutscher Streikender vier Ferienplätze bereitgestellt ...

  • denB£rMen.ob"!gLund YArd_^e I Rindvieh

    enge Beziehung offenbar, die zwi- = s^af;le^sges sehen der Massenorganisation der s Mutterschafe' Werktätigen der Deutschen Demo- | pfercje kratischen Republik und dem f Schweine Kampf um Recht und Gesetzlich- | davon Sauen keit im Staat der Arbeiter und § Hennen insges. Bauern besteht, i Junghennen ...

  • Gesamteinkunft 1954 Einnahmen

    Arthur Broschat, der in der Viehzuchtbrigade als Melker arbei« tet, erhielt: Abschlag 4132,50 DM noch zu erhalten 1 122,66 DM Getreide (26 dz) 1 040,00 DM Kartoffeln (12 dz) 96,00 DM Gesamteinkunft 1954 6 391,16 DM

  • Die Einnahmen einiger Genossenschaftsbauern

    Robert König, ehemaliger werktätiger Einzelbauer, hat erhalten: Abschlage noch zu erhalten Getreide (21 dz zu 40 DM) Kartoffeln (15,25 dz zu 8 DM) Bodenanteile

Seite 4
  • FDJ-Wahlen stärken Kampfbereitschaft der Berliner Jugend

    In den Gruppen und Grundeinheiten der Freien Deutschen Jugend haben die ersten Versammlungen zu den Leitungswahlen stattgefunden. Die Leitungen des Jugendverbandes sind in der Lage, aus den Erfahrungen dieser Versammlungen die ersten Lehren zu ziehen. Aufgabe der Parteileitungen ist es, den Jugendlichen dabei zu helfen, denn die Partei trägt für die patriotische Erziehung der Jugend und ihre richtige Führung die Verantwortung ...

  • Gegen Anspruchslosigkeit — für Vielfalt

    Sekretär des ZK, Paul Wandel, und Minister Becher anwesend

    Der dritte Tag des Kongresses Bildender Künstler, bei dem der Sekretär des ZK, Paul Wandel, der Minister für Kultur, Dr. h. c. Johannes R. Becher, und sein Stellvertreter, Alexander Abusch, anwesend waren, wurde durch eine wachsende Auseinandersetzung bestimmt, deren Höhepunkt die Ausführungen "von Alexander Abusch und Johannes H ...

  • (Hit wenig Aufwand können die Erträge bedeutend

    gesteigert werden / Von Dr. Erich Rübensam, Stellvertretender Minister für Land- und Forstwirtschaft

    In großer Zahl sind die Jugendlichen auf dem Lande bereits dazu übergegangen, die fortgeschrittensten wissenschaftlichen Erkenntnisse und die besten Erfahrungen der Neuerer in der Landwirtschaft in der täglichen Arbeit anzuwenden, und sie .haben .große Erfolge dabei erzielt. Aber, liebe .Freunde, es gilt, in dieser ...

  • seine Mitglieder

    80 Hektar führten wir die chemische Unkrautbekämpfung mit Hormonmitteln durch. Zum Pappelanbau können wir berichten, daß der Klub Junger Agronomen im Vorjahr 390 Pappeln pflanzte. In diesem Jahr werden es weit über 1000 sein. In diesem Jahr wird jedes Mitglied mindestens eine Neuerermethode anwenden ...

  • Unser K,h$b qualifiziert and steigert die Grträge /

    Ich will über die Arbeit unseres Klubs Junger Agronomen in Groß- Postwitz berichten. 1951 wurde unser Klub Junger Agronomen gegründet. Wir waren zuerst ein kleines Häuflein von fünf Jugendfreunden. Im Frühjahr 1954 waren wir 40 Mitglieder, und zwar 21 weibliche und 19 männliche Landarbeiter, Lehrlinge, Facharbeiter und werktätige Bauern ...

  • fjie Schüler für die Candwirtschafi begeistern

    Von Lothar Domasms, Grundscnullehrer im Bezirk Neubrandenburg Es ist wichtig, bereits in den Grundschulen solche Bedingungen zu schaffen, die es ermöglichen, unsere Schüler mit den Berufen der Landwirtschaft vertraut zu machen. Eine solche Voraussetzung sind die Arbeitsgemeinschaften Junger Naturforscher ...

Seite 5
  • Die Eroberung der Sieppe |

    iMlllliiiii!iiiii!iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii:ii Von unserem Moskauer Korrespondenten Heinz Stern luuiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimuiniiii Eines Nachts gibt es Großalarm: Die Steppe brennt! Im Nu sind alle auf den Beinen. Ein unheimliches Bild bietet sich den Augen der Neusiedler: Das niedrige Steppengras glimmt auf breiter Front, die sich langsam auf die Siedlung zu bewegt ...

  • W. VI. Molotow: Handlungen der USA bedeuten neue Kriegsgefahr

    Unterredung des sowjetischen Außenministers mit dem britischen Botschafter in Moskau

    Moskau (ADN). Am Freitajempfing der Außenminister der UdSSR, W. M. Molotow, den Botschafter Großbritanniens, Herrn Hayter, auf dessen Wunsch zu einer Unterredung, berichtet TASS. Botschafter Hayter legte unter Berufung darauf, daß am gleichen Tage der britische Geschäftsträger in Peking der Regierung der Volksrepublik China eine Erklärung abgeben werde, den Inhalt dieser Erklärung zur Frage der Lage im Raum der Insel Taiwan und anderer der Küste vorgelagerter chinesischer Inseln dar ...

  • USA steigern Provokation gegen Ctii

    ina Weitere Militärkonzentration auf Taiwan / Zensur schärf er als bei Koreaüberfall / Rüstungsaktien steigen

    Washington/Taipeh (Eig. Ber./ADN). Die USA-Kriegsbrandstifter ziehen vor Taiwan alle im Stillen Ozean verfügbaren Streitkräfte zusammen. Weitere 4 USA- Zerstörer aus Singapur und der große amerikanische Flugzeugträger „Midway" erhielten den Befehl, sofort die vor Taiwan kreuzende 7. USA-Flotte zu verstärken ...

  • rffocefe ##, d& BIO ®£\ßST[I® G3

    Das darf nie wieder geschehen! Die paschistett nahmen mir meinen Sohn

    Als ehemalige ostpreußische Umsiedlerin habe ich den Krieg in seiner furchtbaren Grausamkeit durchlitten. Ich bin eifrige Leserin des „Neuen Deutschland" und verfolge mit Erbitterung im Herzen die Bestrebungen Adenauers und seiner Helfershelfer, die westdeutsche Jugend zum Militärdienst zu pressen und sie zum Angriff gegen die Deutsche Demokratische Republik, die benachbarten Volksdemokratien und die Sowjetunion zu führen ...

  • Polen zum Schutz des Friedens entschlossen

    Boleslaw Bierut auf dem III. Plenum des ZK der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei

    Warschau (ADN/Eig. Ber.). Die feste Entschlossenheit der Volksrepublik Polen, gemeinsam mit den anderen Staaten des Friedenslagers alle Kräfte im Kampf gegen die Pariser Verträge Und für die Verteidigung des Friedens anzuspannen, brachte der 1. Sekretär des ZK der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei, Boleslaw Bierut, in seiner Rede auf dem III ...

  • Bulgarien erfüllte Volkswirlsdiafrsplan

    Solia (ADN/Eig. Ber.). Die bulgarische Industrie hat den Volkswirtschaftsplan 1954 zu 101,7 Prozent erfüllt. Gegenüber dem Vorjahr war die Bruttoproduktion um 8,7 Prozent höher. An Elektroenergie wurden 118 Prozent mehr erzeugt; die Kohlenförderung stieg um 7, die Roheisenproduktion um 17 und die Produktion der Maschinenindustrie um 35 Prozent ...

  • Bemerkungen W. iVl. Molofows

    Im Zusammenhang mit der Erklärung des britischen Botschafters machte W. M. Molotow seine Bemerkungen. Dabei wies er darauf hin, daß bekanntlich die Sowjetregierung die Festigung des Friedens und die Minderung der Spannungen sowohl im Fernen Osten als auch überall anstrebt, wo dies notwendig ist, und daß sie bereit ist, jenen Maßnahmen Unterstützung zuteil werden zu lassen, die wirklich auf dieses Ziel gerichtet sind ...

  • Mahnendes Gedenken in Auschwitz

    Polnische und französische Antifaschisten ehrten die 4 Millionen Ermordeten

    Warschau (ADN). Zum zehnten Jahrestag der Befreiung von Auschwitz durch die Sowjetarmee fanden am Donnerstag auf dem Gelände des faschistischen Todeslagers Gedenkfeierlichkeiten statt. Daran nahmen zahlreiche ehemalige französische KZ-Häftlinge, darunter Mitglieder des Büros der FIR und Mitglieder des Generalrates des Departements Seine und des Pariser Stadtrates teil ...

  • Mendes-France greift zur Lüge

    Paris (Eig. Ber.). Wider besseres Wissen erklärte am Donnerstag der französische Ministerpräsident Mendes-France vor den Senatoren des Rates der Republik, die Pariser Verträge seien eine Gewähr für eine „Rüstungskontrolle". Bonn könne keine Atomwaffen erzeugen und nicht mehr als 12 Divisionen aufstellen ...

Seite 6
  • Die Grundlage des Volkswohlstandes

    Die Wirtschaftswissenschaftler vom Typ Kassimowekijs revidieren die Generallinie der Partei in den Fragen der Entwicklung der Schwerindustrie und bedienen sich dabei heuchlerischer Winkelzüge. So behauptet Kassimowskij, ein verstärktes und überflügelndes Wachstum der Produktion von Produktionsmitteln, der Schwerindustrie, sei nur dann notwendig und eine Gesetzmäßigkeit gewesen, als unser Land ein technisch rückständiges Agrarland war ...

  • aiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii Die Generallinie der Partei und die Vulgärmarxisten I

    In letzter Zeit haben sich bei einzelnen Wirtschaftswissenschaftlern und Dozenten sowjetischer Hochschulen Ansichten zu einigen grundsätzlichen Fragen der Entwicklung der sozialistischen Ökonomik herausgebildet, die im Widerspruch zur marxistisch-leninistischen Politökonomie und zur Generallinie der Kommunistischen Partei stehen ...

  • Das Wesen der marxistischen Reproduktionstheorie

    Daß im Kapitalismus das Wachstum der Produktivkräfte mit dem engen Rahmen des Volkskonsums in Konflikt gerät, daß sich mit dem Wachstum der in den Händen der besitzenden Klassen konzentrierten gesellschaftlichen Reichtümer das Elend der Volksmassen immer mehr verstärkt, daß der Widerspruch zwischen der ...

  • Richtige Orientierung in der praktischen Arbeit

    In letzter Zeit haben die KPdSU und die Sowjetregierung eine ganze Reihe von wichtigen Beschlüssen gefaßt, die einen weiteren Aufschwung der sozialistischen Landwirtschaft und eine Vergrößerung der Produktion von Bedarfsgütern vorsehen. Diese Beschlüsse haben überaus große volkswirtschaftliche Bedeutung ...

  • Das Entwicklungstempo der Schwerindustrie

    Die hier genannten, mit Verlaub zu sagen, Wirtschaftswissenschaftler, die die Generallinie der Partei einer Revision unterziehen, schlagen vor, diese Generallinie durch eine andere Linie der ökonomischen Entwicklung zu ersetzen. Worin aber soll nach Meinung der erwähnten Wirtschaftswissenschaftler diese andere Linie bestehen? P ...

  • Von D. Schepilow

    Kapitulanten widerlegte, die versucht hatten, der Partei das Programm der „Kattun-Industrialisierung" aufzuzwingen, um die bevorzugte Entwicklung der Leichtindustrie sicherzustellen, sagte er: „Sie hat mit dem Marxismus, mit dem Leninismus nichts gemein. Sie ist eine bürgerliche Theorie, darauf berechnet, die Rückständigkeit unseres Landes zu verankern" (J ...

Seite 8
  • oberhof meldet. M IIIIflllflfllllirfflllllllfflllllfllllllllfllllllllllfllllBlIIIflJllflllllllJllll Triumph der Clubläuferinnen! Von unseren Sonderberichterstattern D. Wales und S. Ackermann

    Noch bevor am Donnerstagabend im Haus der Freundschaft die Rennschlitten-Meisterschaften mit der Ehrung der Sieger und einer Kulturveranstaltung ausklangen, wurden die Meisterschaften der Jugend in den Nordischen Disziplinen und im Spezialsprunglauf feierlich eröffnet. Mit Fahnen und Fackeln zogen die Vertreter der Sportvereinigungen zum Friedensplatz und vereinigten sich dort zu einem interessanten farbenprächtigen Bild ...

  • ibitk feierte öetitieb fotftaa tdektmeh

    15 Bewohner der Kolonie „Hoffnung" Opfer eines Bombenvolltreffers

    Die Bewohner der Kolonie „Hoffnung" im Bezirk Spandau schätzten den großen, hageren Bernhard Knopke sehr. Bernhard half seinen Gartenfreunden, wo und wann er nur irgendwie konnte. Lange hatte er keine Arbeit. In dieser Zeit strickte seine Frau Lisbeth für die Leute und verdiente so den kargen Lebensunterhalt für die Familie ...

  • Fettaufruf für Monat Februar 1955

    DDR und GroH-Berlbt Grundkarte und Zusatzkarte A .... Grundkarte u. Zusatzkarte B (DDR) Grundkarte u. Zusatzkarte B (Berlin) Grundkarte und Zusatzkarte C .... Grundkarte und Zusatzkarte D .... Grundkarte und Zusatzkarte B .... Alle übrigen Grundkarten einschließlich Grundkarten für Blutspender, Muttermilchspenderinnen und Diabetiker ...

  • oberhof meldet. . oberh =

    = Sett t~rettagntorgen= = kämpft die Ski" E = Jugend um dieTitel = 5 Tapfere Leistung = | Gdith Thiels mit | = Meisterschaft I | belohnt / Helmuth | = IVeidlich ~ ein = = würdiger Meister = Siiiiiiiiiimiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiinr; ein Beispiel an Kampfgeist und Konzentration. Sie kannten ihre gute Kondition und holten das letzte aus sich heraus ...

  • Parteiorganisation

    Kreisabendschule Westberlin Am Montag, dem 31. Januar 1955, 18 Uhr, im Parteikabinett der Bezirksleitung, Kleiner Lektionssaal, Lektion mit dem Thema: „Die marxistisch-leninistische Theorie der nationalen Frage und ihre Bedeutung für den nationalen Befreiungskampf des deutschen Volkes". Lichtenberg: Am Mittwoch, dem 2 ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    29. Januar / Nr. 24 / Seite 8 Istauer "Dunst \ In einem amerikanischen Son- = derflugzeug kam Bundespräsident s Theodor Heuß am Donnerstag- | abend nach Westberlin. Am Mon- § tag fliegen ihn die Amerikaner § wieder nach Bonn zurück. In der 2 Zwischenzeit soll er in Berlin u.a. | die Arbeiter und Angestellten der § AEG Turbine einlullen ...

  • Für den Klassenbruder

    Mehr als 630 DM haben die Werktätigen des volkseigenen Berliner Bekleidungswerkes Weißensee bisher für die kämpfenden westdeutschen Arbeiter gesammelt. Für diese Summe sollen Lebensmittelpakete zusammengestellt werden. Solidaritätsmarken des FDGB im Werte von 326 DM haben die Gewerkschafter des Deutschen Instituts für Zeitgeschichte anläßlich der Kampfaktionen der westdeutr sehen Arbeiter erworben ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Sonnabend, 29. Januar 1955 Deutschlandsender Nachrichten: 4.00, 5.00, 5.30, 6.00, 6.30, 7.00, 8.00, 10.00, 12.00, 13.00, 15.00, 18.00, 20.00, 22.00, 23.00, 24.00 Uhr. 8.30: Klingende Kurzweil — 9.30: Schöne Melodien — 10.10: Das interessiert die Frau — 11.00: Musikalisches Allerlei — 12.10: Mittagskonzert — 13 ...

  • Einbruch

    500 DM Belohnung In der Nacht vom 8. zum 9. Januar verübten unbekannte Täter einen Einbruch in dem Konsum- Geschäft Eerlin C 2, Memhardtstraße 14. Gestohlen wurden Damen- und Herren-Oberbekleidung sowie andere Textilwaren. Darunter: Herrenanzüge, braune einfarbige Herrenhosen, Herrensakkos (grünes Fischgrätenmuster), Herren- und ...

  • Optikschieber hinter Gitter

    Wegen Verbrechens gegen die Verordnung zum Schutz des innerdeutschen Handels und gegen die Wirtschaftsstrafverordnung sowie Urkundenfälschung verurteilte der Strafsenat des Stadtgerichts Berlin den 26jährigen Horst Broddack zu sieben Jahren Zuchthaus und ordnete die Einziehung seines Vermögens an. Der 42jährige Walter Nath erhielt zwei Jahre Zuchthaus, während zwei Mitangeklagte,, die sich nur eines Verstoßes gegen die Spekulationsverordnung schuldig gemacht hatten, mit Geldstrafen von 400 bzw ...

  • Schufterei im ölqualm

    Unter gesundheitsschädigenden Bedingungen müssen Arbeiter der Steglitzer Firma Wolff in einem von Gußdämpfen und ölqualm gefüllten Raum arbeiten. Der Unternehmer hat trotz der Forderung der Arbeiter noch keine Abzugsvorrichtung anbringen lassen. Um in dem Raum arbeiten zu können, müssen die Arbeiter bei jedem Wetter Fenster und Türen geöffnet lassen ...

  • Diesmal unterlagen die Krefelder 2:13

    Moskauer Zuschauer empfingen Gäste vom Rhein mit herzlichem Beifall

    Von unserem Moskauer Korrespondenten Heinz Stern Das zweite Freundschaftsspiel der Mannschaft von Nordrhein-Westfalen gegen die Moskauer Auswahl lockte gestern abend trotz Tauwetters und schlechter Eisverhältnisse wiederum Tausende von Zuschauern, die die Gäste vom Rhein mit freundschaftlichem Beifall empfingen, in das Dynamo-Stadion ...

  • Geflügelschieber gefaßt

    Am 26. Januar wurden der 40jährige Hubert Radtke aus Berlin 0112, Dolziger Straße, und der 55jähri"ge Otto Mältzer aus Berlin 0112, Bänschestraße, wegen Verschiebens von Geflügel festgenommen. Beide wollten mit sechs Gänsen im Rucksack mit der S-Bahn in den Westsektor fahren, um das Geflügel an einen Markthändler in Berlin-Neukölln zu verschieben ...

  • Spielplan der Berliner Theater

    29. Januar 1955 DEUTSCHE STAATSOPER, 19.-003 Sadko DEUTSCHES THEATER, 18.00: Faust I KAMMERSPIELE, 20.00: Minna von Barnhelm BERLINER ENSEMBLE, 19.30: Katz« graben VOLKSBÜHNE, 19.00: Der Teufels* kreis MAXIM - GORKI - THEATER, 19.30s Georg Dandin / Die Mitschuldigen THEATER DER FREUNDSCHAFT; 14.00: Die gestohlene Prinzessin —> 18 ...

  • Fahrradhehler vor Gericht

    Vor dem Strafsenat 3a des Stadtgerichts Berlin begann am Montag ein Prozeß gegen 18 Mitglieder einer Hehlerbande, die mehrere hundert gestohlene Fahrräder aufgekauft und mit erheblichem Gewinn weiter veräußert hatte. Hauptangeklagte des Prozesses sind der 71jährige Sebastian Gandorfer, der in der Oderberger Straße ein Haus und einen Personenkraftwagen besitzt, sowie dessen 47jähriger Sohn ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten: Meist nur locker bewölkt und niederschlagsfrei. Tageshöchsttemperaturen bei, teilweise über 5 Grad, schwach windig um Süd. Mittlere Tagestemperaturen: Am 25. Januar minus 0,6 Grad, am 26. Januar plus 0,5 Grad, am 27. Januar plus 0,5 Grad. Hauptwetterdienststettt

  • Bu Bu Bu Bu Bu Ma Bu Bu Bu ein Abschnitt Butter ein Abschnitt Butter alle Abschnitte Butter Bu Bu Bu Ma Bu Bu Schi

Seite 10
  • brezova. Gerade netzt ist ps im Umbau, weil es

    den neuen Verhältnissen nicht mehr genügt Die Produktion läuft aber weiter. Der 29jährige Direktor Vladimir Supka fuhrt uns durch die einzelnen Hallen. Wir spüren die Hitze vor dem Martin-Ofen, sehen das Walz- und das Rohrwerk, beobachten Schmelzer und Gießer. Mitten im Getöse lernen wir Anton Stolar kennen, einen Neuerer, der 63 Jahre alt ist ...

  • 1700 Kilometer \durch die ueue\ Slowakei 1

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Die erste Fallschirmspringerin Wußten Sip schon, daß die erste Fallschirm- Springerin glücklich im Park von Topolcianky landete? Das begab sich vor einigen Jahrhunderten, als die Türken die Burg der Familie Topolcianky bedrohten. Die Burgherrin wollte sich der Schmach der Eroberung entziehen und sprang aus dem Fenster ...

  • Der Amerikakoffer

    Die Menschen, mit denen wir sprechen, erzählen, daß in jeder Familie früher mindestens ein Mitglied nach Amerika auswanderte, weil es daheim keine Arbeit und kein Brot gab. In einem malerischen Holzhaus zeigt uns die Hausfrau die gestickten Kopftücher ihrer Töchter. Wir sehen in der blitzblanken Stube einen alten Ofen und im Schrank die vielen Teile der Trachten ...

  • treuschrecUett in CVtarohho

    Auch im Januar setzten unübersehbare Heuschreckenschwärme ihren Vormarsch in Marokko fort. Von der Sahara kommend, überfallen die Heuschrecken täglich weitere Gebiete Marokkos, verheeren Obst- und Gemüseplantagen und richteten in den letzten xwei Monaten einen Schaden an, der in die Milliarden Francs geht ...

  • Jubiläum in der "CunÖra

    In diesem Monat beging der nationale Kreis der Nenzen, der in den weiten Gebieten des hohen Nordens der UdSSR liegt, den 25. Jahrestag seiner Gründung. ,, In dem verflossenen Vierteljahrhundert sind in der rauhen Tundra zahlreiche gutgebaute Siedlungen mit Schulen, Krankenhäusern, Klubs und Läden entstanden ...

  • Glehtro-UoUs

    Mit der Massenproduktion von elektrn sehen Lokomotiven, die vielseitig verwendet werden können, wird der Industriebetrieb Konstal im polnischen Bezirk Stalinogröd in der nächsten Zeit beginnen. Die Elektro-Lokomotiven haben sowohl einen Anschluß an die elektrische Oberleitung als auch eigene Akkumulatoren ...

  • Amerikanisches Sittenbild

    In Cambridge (USA) wurde die 37jahrige Mary Yerger, Mutter von drei Kindern, unter dem Verdacht verhaftet, zvjp.'i junge Burschen zur Ermordung ihres Gatten angestiftet zu haben, u;n in den Besitz seiner auf 20 000 Dollar abgeschlossenen Lebensversicherung zu gelangen. Die beiden Burschen, 19 und 16 Jahre alt, sagten vor der Polizei aus, daß Mary Yerger sie gefragt habe, ob sie nicht ihren Mann umbringen wollten ...

  • Neue rrintalaja- Gxpeditlort

    die Erlaubnis erteilt, zwischen März und Dezember dieses Jahres die Erstbesteigung des 6400 m hohen Langtang in Nord-West-Nepal zu versuchen. Außerdem wurde einer deutschschweizerischen Expedition die Erlaubnis gegeben, den südlich des Mont Everest gelegenen Lhotse zu besteigen.

Seite 11
  • VON T. CHADKEWITSCH

    Boot dem Schiff entgegen, um auf den Wellen zu schaukeln. Es begann zu regnen. Die Dämmerung nahm zu. Wie sehr sich Aljoscha auch anstrengte — ein Bakenfeuer konnte er an der Teufelssandbank nicht erblicken. Gegen 10 Uhr abends mußte der „Rote Stern" diese Stelle passieren. Bisher war es noch nie vorgekommen, daß bei Eintritt der Dunkelheit die Bakenbeleuchtung nicht brannte ...

  • Elfi SCft&ffff GnGICf / Sage aus dem alten Berlin

    Zu Beginn des 15. Jahrhunderts, als Berlin unter seinem streitbaren Bürgermeister Berend Ryke noch eine fr^ie Stadt war, befand sich in der Bollengasse am „Alten Markt", der heutigen Molkenstraße eine bekannte Gastwirtschaft. Und zu den vielen Marktleuten, die hier bei Wilhelm Tübbecke ein- und ausgingen, gehörte auch ein Viehhändler, den man wegen seines- roten Schopfes allgemein den „roten Wenzel" nannte ...

Seite 14
  • Vorteilhafte Raumausnutzung in unserem Heim

    Wird in einem jungen Haushalt durch Neuanschaffungen der Schrankraum knapp, ist oftmals guter Rat teuer. Wohl niemand möchte dann durch Aufstellen großer Möbel einen schönen, harmonisch gegliederten Raum unvorteilhaft einengen. Eine Möglichkeit, zusätzlich Raum zu schaffen, geben die Fensterfronten. Unsere stellen hoher, flacher Regale zu beiuen Seiten des meist schmalen Fensters sogar für das Zimmer eine sehr günstige Verkürzung erzielt werden ...

  • o

    aus alten Gardinen, die man noch stärken kann, vervollständigen das Kostüm. Hat man noch etwas Gaidinenstoff übrig, so kann man diesen in Streifen schneiden und als Rüsche auf ein Unterkleid nähen. Der Mann trägt seine Skihose mit farbigen Bändern umwickelt, die man mit einem Stich leicht annäht, dazu eine kurze Weste und ein buntes Halstuch ...

  • Heute gibt's Kohl!

    GEDÜNSTETER KOHL

    M1T SPECK:. Ein Weißkohl wird von den äußeren Blättern befreit, in Achtel geschnitten und in Salzwasser 8—10 Minuten gekocht. In einem Topf etwas Fett oder Margarine zerlassen, 3—4 geschnittene Zwiebeln und einige gestiftete Mohrrüben oder Karotten einlegen und den abgetropften Kohl daraufgeben. Ein Stück mageren Speck beifügen, etwas Wasser angießen, mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen und gut zugedeckt gar dünsten lassen ...

  • Kniffe» die nicht jeder kennt

    Gardinen dürfen bei der Wäsche nicht stark gerieben werden. Der Schmutz löst sich gut, wenn dem Einweichwasser einige Tropfen Terpentin (1 Teelöffel auf einen Eimer Wasser) beigefügt werden, In Fleischereien oder Wurstverkaufs-» stellen, wo viel Glasplatten saubergehalten werden müssen,, kann Zeit und Mühe erspart bleiben,, wenn folgendes Verfahren angewandt wird ...

Seite 15
  • Ifi Hr Untere Scttaetlfremüe Partie des deutschen Großmeisters

    Auf der Tagung des Weltschachbundes in Amsterdam wurde der Münchener Wolfgang Unzicke.r mit dem Titel Großmeister ausgezeichnet. Die folgende Partie ist typisch für den scharfen Eröffnungsstü des Deutschlandmeisters, der bei der vorjährigen Schacholympiade in Holland, nach Weltmeister Botwinnik und dem argentinischen Großmeister Najdorf, das beste Ergebnis unter den Spitzenbrettspielern herausholen konnte ...

  • SCHACHAUFGABE

    (Matt in drei 8 Zügen.) Eine •originelle Form 7 der Verstellung eines weißen 6 Steins. Eins Aufgabe von J 5 Kohtz und C. k Kockelkorn. Weiß.Kgl,Dg7, j Lc6, Sc2 (vier Steine). 1 Schwarz: Kf4, Bf5, g3 (drei 1 Steine). ♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦* Auflösung der Schachaufgabe aus Nr. 25 (Matt in zwei Zügen von L ...

  • Q^fiir untere Hätfeifreum

    KREUZWORTRÄTSEL

    Waagerecht: 1. Titeleestalt eines Schauspiels von Friedrich Schiller, 5. «panische Münzeinheit, 8. Heidepflanze, 9. Überbringer, 11. Strom im Osten der UdSSR, 13. Nebenfluß der Donau, 14. Wert, der sich durch das Privateigentum an den Produktionsmitteln und die Ausbeutung menschlicher Arbeitskraft vermehrt, 18 ...

  • Arme auf den Rücken

    Bei einem Lauf auf große Entfernung ist die Hilfe der Arme nicht erforderlich. Man kann sie ruhig zusammengelegt auf dem Rücken behalten, sonst aber rudert ihr mit den Armen abwechselnd nach unten-vorn und nach oben-hinten, wobei zur Erhöhung der Schnelligkeit die Bewegung nach oben-hinten besonders heftig und stark ausgeführt werden muß ...

  • Gute Verschnürung

    Bevor ihr auf die Eisbahn geht, achtet auf eine richtige Verschnürung der Schuhe. Ihr müßt so schnüren, daß die Zehen es bequem haben, im Spann straff, aber oben am Schuh lockerer, sonst frieren die Zehen, die Waden sterben ab, und die Stiefel beginnen sich nach der Seite zu drehen. Die Schlittschuhe selbst müssen gut am Schuhwerk -befestigt werden ...

  • t$k Imm $d\

    $d\uktau}ett

    Der Winter ist in diesem Jahr recht wankelmütig, aber wir hoffen doch, daß uns noch Gelegenheit bleibt, aufs Eis zu gehen. Fast jeder Junge und jedes Mädchen möchte auf der spiegelblanken Eisfläche dahingleiten. Doch geht das nicht immer so schnell, denn auch das Schlittschuhlaufen will gelernt sein ...

Seite
Der Verbotsprozeß gegen die KPD ist ungesetzlich Bauakademie berät über industrielles Bauen Steglitzer Arbeiterkonferenz begrüßt Kampf um Wiedervereinigung ein Vernredien? 1 Bonn geht gefährlichen Weg Westdeutsthlands Bevölkerung im Kamp! geqen die Ratifizierung der Pariser Verträge | Ministerpräsident Grotewohl I zeichnete sowjetische Offiziere I und Soldaten aus • = Zentrale Konferenz über Probleme der Planung
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen